Skifahrer in Oberösterreich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Skifahrer in Oberösterreich"

Transkript

1 Erstelldatum: / Version: 1.0 Skifahrer in Oberösterreich Mafo-News 32/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria Tel.: Fax:

2 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Skifahrer und Snowboarder in Oberösterreich Alter und Geschlecht Herkunftsländer Gästetypen Aufenthaltsdauer, Skitage und genutzte Skipässe Zukünftiges Schiverhalten Reisebegleitung Entscheidungskriterien, Motive und Image Entscheidungskriterien Motive Image Kundenzufriedenheit Wertschöpfung durch Oberösterreichs Skigebiete Dokumentation der Studie Quelle der Abbildungen: SAMON Satisfaction Monitor Seilbahnen Oberösterreich 2012/13 (SAMON OÖ 2012/13) Oberösterreich Tourismus hat das ausschließliche Werknutzungsrecht an den Inhalten der gegenständlichen Dokumentation. Jede Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen, schriftlich zu erteilenden Zustimmung des Oberösterreich Tourismus. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Oberösterreich Tourismus reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Es wird darauf hingewiesen, dass alle Angaben in der gegenständlichen Unterlage trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr erfolgen und eine Haftung des Autors bzw. des Oberösterreich Tourismus ausgeschlossen ist. Seite 2 von 12

3 1. Skifahrer und Snowboarder in Oberösterreich 1.1. Alter und Geschlecht Der Großteil der Skifahrer bzw. Snowboarder in den oberösterreichischen Skigebieten ist zwischen Jahren (31%) und Jahren (21%). Ein knappes Fünftel (17%) ist Jahre alt, 13% sind zwischen 50 und 59 Jahren. Unter 20jährige und über 60jährige machen jeweils rund ein Zehntel der Gäste in den oberösterreichischen Skigebieten aus. Das Durchschnittsalter des oberösterreichischen Skifahrers/Snowboarders liegt bei 39,0 Jahren. Abbildung 1: Altersgruppen der Skifahrer/Snowboarder in Oberösterreich Abbildung 2: Geschlecht der Skifahrer/Snowboarder in Oberösterreich Seite 3 von 12

4 Mit 58% Skifahrern/Snowboardern überwiegen auf Oberösterreichs Pisten die Männer gegenüber 42% Skifahrerinnen/Snowboarderinnen Herkunftsländer Mit 60% Österreichern können die oberösterreichischen Skigebiete besonders viele inländische Gäste begrüßen. 19% der Gäste kommen aus Deutschland. Überdurchschnittlich beliebt sind Oberösterreichs Skigebiete auch bei Gästen aus Tschechien (13%). 74 % der inländischen Gäste stammen aus Oberösterreich. Viele Gäste kommen aber auch aus Niederösterreich (13%) und Wien (7%). Bei den deutschen Gästen stammen etwas mehr als die Hälfte (53%) aus Bayern Gästetypen Oberösterreichs Skigebiete haben (im Vergleich zu Gesamt-Österreich) einen sehr hohen Anteil an Tagesschifahrern (36%) und Einheimischen aus der Region (16%). Trotzdem sind die Nächtigungsgäste für die Schigebiete der wichtigste Gästetyp immerhin sind 44% der Gäste Winterurlauber! Abbildung 3: Gästetypen in den oberösterreichischen Skigebieten (im Vergleich zu Österreich) 64% der Gäste sind Stammgäste, sie kommen (fast) jedes Jahr (28%) bzw. mehrmals pro Jahr (36%) in die oberösterreichischen Skigebiete. Daher wundert es auch nicht, dass zwei Drittel der Gäste ihre Brettln sehr gut beherrschen 57% schätzen sich als gute Skifahrer/Snowboarder ein, 10% sogar als Profis. Seite 4 von 12

5 Abbildung 4: Können als Skifahrer/Snowboarder (im Vergleich zu Österreich) 1.4. Aufenthaltsdauer, Skitage und genutzte Skipässe Die Aufenthaltsdauer der Nächtigungsgäste beträgt im Durchschnitt 5 Nächte. 4 ½ Tage des Aufenthalts sind dabei Skitage. Während der gesamten Wintersaison fahren die Befragten Nächtigungsgäste im Durchschnitt 11 Tage Ski. Die Tagesgäste kommen im Durchschnitt auf 12,5 Skitage pro Wintersaison. Die Mehrheit der Gäste nützt in Oberösterreichs Skigebieten Tages- (33%) und Mehrtageskarten (36%). Beachtliche 15 Prozent nützen Saison- bzw. Jahreskarten. Naturgemäß überwiegen bei den Tagesskifahrern mit 58% die Tageskarten. Je 13% der Tagesskifahrer nützen Stunden- bzw. Halbtageskarten oder Saisonkarten. Aber immerhin 11% fahren auch mit Mehrtageskarten nur tageweise Ski. Bei den Nächtigungsgästen überwiegen mit 71% die Mehrtageskarten. Immerhin 15% der Nächtigungsgäste nutzen aber auch Tageskarten. Je 6% der Nächtigungsgäste fahren mit Stunden- bzw. Halbtageskarten oder Saisonkarten. Seite 5 von 12

6 Abbildung 5: Genutzte Skipässe in Oberösterreichs Skigebieten 1.5. Zukünftiges Schiverhalten Was das zukünftige Skiverhalten betrifft, so werden 72% der Gäste auch in Zukunft gleich oft Skifahren oder Snowboarden. 25% möchten diesem Sport sogar öfter nachgehen und nur 2% werden weniger häufig ihre Schwünge in den Schnee ziehen. Bei den Gästen in den oberösterreichischen Skigebieten ist also nichts von nachlassendem Interesse am Skifahren zu merken. Abbildung 6: Zukünftiges Skiverhalten der Skifahrer in Oberösterreich (im Vergleich zu Österreich) Seite 6 von 12

7 1.6. Reisebegleitung Bei der Reisebegleitung stechen in Oberösterreich die überdurchschnittlich vielen Familien mit Kindern ins Auge. 27% der Skifahrer und Snowboarder sind mit Kindern bis 13 Jahren unterwegs, weitere 8% sind Familien mit Jugendlichen von Jahren. Auch bei Freundesgruppen und Paaren sind Oberösterreichs Skigebiete sehr beliebt. Abbildung 7: Begleitung der Skifahrer in Oberösterreich Seite 7 von 12

8 2. Entscheidungskriterien, Motive und Image 2.1. Entscheidungskriterien Die Reisebegleitung spiegelt sich auch bei den Entscheidungskriterien für einen Skiaufenthalt in Oberösterreich wieder: Neben der leichten und raschen Erreichbarkeit (55%) sind es vor allem die Familienfreundlichkeit und die Kinderangebote (24%) mit denen Oberösterreichs Schigebiete (im Vergleich zu Österreich) punkten können. Weitere wichtige Entscheidungskriterien sind die perfekten Skipisten, die guten Schneeverhältnisse, die geringen Wartezeiten und vor allem auch die Landschaft und das Panorama in Oberösterreichs Bergen. Skipasspreise spielen in der Entscheidung für ein Skigebiet hingegen eine eher untergeordnete Rolle. Dennoch wählen 17% der Gäste aufgrund der günstigeren Skipasspreise bewusst oberösterreichische Skigebiete als Ziel. Abbildung 8: Entscheidungskriterien für einen Skiaufenthalt in Oberösterreich Seite 8 von 12

9 2.2. Motive Sich Bewegung verschaffen (46%), aktiv Sport treiben (41%) sowie abschalten und entspannen (40%) sind die häufigsten Motive für einen Skitag bzw. urlaub in den oberösterreichischen Skigebieten. Aber auch Aspekte wie die Natur zu erleben (36%) und etwas für die Gesundheit zu tun (33%) sind den Skifahrern/Snowboardern in Oberösterreich wichtig. Abbildung 9: Motive für einen Skiaufenthalt in Oberösterreich 2.3. Image Auch das Image der oberösterreichischen Schigebiete ist sehr erfreulich und entspricht genau der beabsichtigten Positionierung. Zwar gelten Oberösterreichs Skigebiete im Vergleich mit den Skigebieten im Westen als nicht so spektakulär, exklusiv und anspruchsvoll, dafür punkten sie im Österreich-Vergleich als besonders familienfreundlich, gemütlich, gastfreundlich und sympathisch. Seite 9 von 12

10 Abbildung 10: Image der oberösterreichischen Skigebiete (im Vergleich zu Österreich) Seite 10 von 12

11 3. Kundenzufriedenheit Bestätigt wird dieses Image auch durch die hohe Zufriedenheit der Gäste mit den unterschiedlichen Angebotsbestandteilen in den Skigebieten. Besonders zufrieden sind die Skifahrer mit Kinderangeboten/-betreuung, der Sicherheit auf den Skipisten, dem herrlichen Panorama und der schönen Landschaft, der Atmosphäre und der Qualität in den Hütten und vor allem mit der Freundlichkeit der Mitarbeiter in allen Bereichen. Insgesamt würden 95% der Gäste die Skigebiete in Oberösterreich ihren Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen weiterempfehlen. 4. Wertschöpfung durch Oberösterreichs Skigebiete Durchschnittlich gibt ein Gast in Oberösterreichs Skigebieten 93,40 pro Tag aus. Einem Tagesgast kostet sein Skitag 82,20, während ein Nächtigungsgast Ausgaben von 113,30 pro Tag tätigt. Im Winter 2012/13 verzeichneten die oberösterreichischen Skigebiete insgesamt 1,5 Mio. Skier Days. Damit wurde in Oberösterreich durch die Skifahrer ein Gesamtumsatz von 144,6 Mio. erzielt. Über die Hälfte (53%) dieses Umsatzes ist auf Nächtigungsgäste zurückzuführen. 37% des Umsatzes wird von Tagesgästen generiert, 10% von Saisongästen. Der Großteil des Umsatzes entfällt auf die Unterkunftsbetriebe, nämlich rund 21% bzw. 31 Mio. Bei den Seilbahnen verbleiben 18% des Umsatzes oder 26,5 Mio., die Gastronomiebetriebe können 16% oder 23,7 Mio. verbuchen. Der Sporthandel profitiert durch Ausrüstungsverkauf, Skiservice und Verleih mit 17% bzw. 24,5 Mio. von den Skifahrern. In Summe wird von den Skifahrern und Snowboardern in Oberösterreichs Skigebieten eine (direkte und indirekte) Bruttowertschöpfung von 74,7 Mio. generiert. Hervorzuheben ist dabei, dass von dieser Wertschöpfung nicht nur die Seilbahnbetriebe selbst, sondern die gesamte Region profitiert. So führen 1.000,- Einnahmen bei den Seilbahnen durch die Multiplikatorwirkung zu 5.000,- Wertschöpfung die Großteils in der Region bleibt. Damit wird durch die oberösterreichischen Seilbahnbetriebe ein Einkommensäquivalent von insgesamt Ganzjahresarbeitsplätzen außerhalb der Seilbahnbranche erzeugt. Seite 11 von 12

12 5. Dokumentation der Studie Der SAMON Satisfaction Monitor Seilbahnen Oberösterreich 2012/13 (kurz: SAMON OÖ 2012/13) wurde im Auftrag des Oberösterreich Tourismus gemeinsam mit den Snow&Fun- Skigebieten durchgeführt. Im Winter 2012/13 wurden insgesamt über Skifahrer und Snowboarder in den oberösterreichischen Snow&Fun-Skigebieten über ihren Skiaufenthalt, die Zufriedenheit mit einzelnen Angebotsbestandteilen, ihre Ausgaben usw. befragt. Damit ist SAMON OÖ 2012/13 die größte und umfassendste Befragung von Skifahrern und Snowboardern in Oberösterreich. Auftraggeber: Oberösterreich Tourismus, gemeinsam mit den Snow&Fun-Skigebieten Titel: SAMON Satisfaction Monitor Seilbahnen Oberösterreich 2012/13 (SAMON OÖ 2012/13) Teilnehmer: Dachstein West, Hinterstoder-Höss, Kasberg, Hochficht, Wurzeralm Interviews: Insgesamt Interviews, davon begleitete Selbstausfüller Fragebögen und Online-Interviews Methode: begleitete Selbstausfüller Fragebögen und Online-Befragung Befragte Herkunftsländer: Österreich, Deutschland, Niederlande, Belgien, Großbritannien, Osteuropa Befragungszeitraum: Wintersaison 24. November 2012 bis 30. April 2013 Durchführendes Institut: Manova GmbH, Wien Seite 12 von 12

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Erstelldatum: Oktober 2013 / Version: 2 Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Mafo-News 26/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter

Mehr

I N F O R M A T I O N. Dr. Michael STRUGL. Mag. Karl PRAMENDORFER

I N F O R M A T I O N. Dr. Michael STRUGL. Mag. Karl PRAMENDORFER I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Dietmar TRÖBINGER, MBA, MSc Snow&Fun-Sprecher Mag. Karl PRAMENDORFER Geschäftsführer OÖ Tourismus 9.

Mehr

ZUKUNFTSSICHERUNG WINTERSPORT

ZUKUNFTSSICHERUNG WINTERSPORT BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND ARBEIT BUNDESMINISTER IUM FÜR WIRTSCHAFT UND ARBEIT BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCH AFT UND ARBEIT BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UNDARB EIT BUNDESMI NISTERIUM FÜR

Mehr

Marketing Forum. Elke Basler. FGT Steiermark 26. September 2012 Langenwang

Marketing Forum. Elke Basler. FGT Steiermark 26. September 2012 Langenwang Marketing Forum Elke Basler FGT Steiermark 26. September 2012 Langenwang Beste Österreichische Sommer-Bergbahnen Österreichweit 41 zertifizierte Sommer-Bergbahnen Steiermark: 3 Sommer-Bergbahnen Dachstein-Planai-Hochwurzen

Mehr

Gästebefragung Winter 2011/12. Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria

Gästebefragung Winter 2011/12. Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria Gästebefragung Winter 2011/12 Steiermark Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria April 2011 Herausgeber: Steiermark Tourismus Erstellt von: Mag. (FH) Martina Haselwander Telefon: +43 316 4003 19 E-Mail:

Mehr

Winteraussichten 2014/15

Winteraussichten 2014/15 Erstelldatum: Oktober 2014 / Version: 1 Winteraussichten 2014/15 Mafo-News Nr. 21/2014 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

I N F O R M A T I O N. Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat. Mag. Andreas WINKELHOFER Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus

I N F O R M A T I O N. Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat. Mag. Andreas WINKELHOFER Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Mag. Andreas WINKELHOFER Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus Dietmar TRÖBINGER, MBA MSc Sprecher

Mehr

Career Services Austria. Employer Brand Report 2009/2010

Career Services Austria. Employer Brand Report 2009/2010 Career Services Austria Employer Brand Report 2009/2010 Eine Studie über die Attraktivität von Arbeitgebern bei Studierenden an österreichischen Universitäten Career Services Austria Seite 2 /6 Studienautorin:

Mehr

Presseinformation. SKIFERIEN ENTSPANNT = KINDER x SPASS 2 + SICHERHEIT

Presseinformation. SKIFERIEN ENTSPANNT = KINDER x SPASS 2 + SICHERHEIT Presseinformation SKIFERIEN ENTSPANNT = KINDER x SPASS 2 + SICHERHEIT Für Eltern beginnt der Urlaub, wenn die Kinder glücklich sind: Von den ersten Sonnenstrahlen wach gekitzelt geht es gut gestärkt mit

Mehr

Der Oberösterreich-Gast im Winter Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria 2013/14

Der Oberösterreich-Gast im Winter Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria 2013/14 Erstelldatum: September/Oktober 2014 / Version: 1 Der Oberösterreich-Gast im Winter Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria 2013/14 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung

Mehr

ISIA KONGRESS VUOKATTI /FINNLAND 16.-18.MAI 2014 Claudio Zorzi

ISIA KONGRESS VUOKATTI /FINNLAND 16.-18.MAI 2014 Claudio Zorzi ISIA KONGRESS VUOKATTI /FINNLAND 16.-18.MAI 2014 Claudio Zorzi Warum haben Sie mit dem Skifahren begonnen? Anfänger in vielen Altersgruppen Fazit I Skischulen werden von Beginnern kritischer gesehen als

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Echte... Tiroler... Natürlichkeit! Direkt am Golfplatz gelegen!

Echte... Tiroler... Natürlichkeit! Direkt am Golfplatz gelegen! Echte... Tiroler... Natürlichkeit! Direkt am Golfplatz gelegen! Natürlichkeit Tradition Kulinarik Erholung Entspannung Herzlich Willkommen im Gästehaus Café Wiesenheim Ankommen, aussteigen und erst einmal

Mehr

Inhaltsverzeichnis. WEBMARK How it works. Kapitel 4: Die E-Mail Funktion in WEBMARK. Wertvolle Erkenntnisse sind nur ein paar Mausklicks entfernt!

Inhaltsverzeichnis. WEBMARK How it works. Kapitel 4: Die E-Mail Funktion in WEBMARK. Wertvolle Erkenntnisse sind nur ein paar Mausklicks entfernt! 0 Inhaltsverzeichnis WEBMARK How it works Kapitel 4: Die in WEBMARK Wertvolle Erkenntnisse sind nur ein paar Mausklicks entfernt! 0 Impressum Herausgeber Marketing Forum der österreichischen Seilbahnen

Mehr

Studie zur Imageanalyse von Nordrhein-Westfalen als Reiseland

Studie zur Imageanalyse von Nordrhein-Westfalen als Reiseland Studie zur Imageanalyse von Nordrhein-Westfalen als Reiseland 1. Zielsetzung, Aufbau & Methodik 2. Image von NRW als Urlaubsdestination 3. Veranstaltungen & berühmte Persönlichkeiten 4. Generelle Wahrnehmung

Mehr

Fallstudie zu Kundenorientierung und Telefonservice

Fallstudie zu Kundenorientierung und Telefonservice Fallstudie zu Kundenorientierung und Telefonservice Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

I N F O R M A T I O N. Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismuslandesrat. Mag. Karl PRAMENDORFER Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus

I N F O R M A T I O N. Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismuslandesrat. Mag. Karl PRAMENDORFER Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Mag. Karl PRAMENDORFER Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus Rainer ROHREGGER, MBA Geschäftsführer

Mehr

Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin

Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin Nachhaltige Nachfrage im Tourismus Wie wichtig sind den Deutschen Ökologie und Sozialverträglichkeit von

Mehr

Zukunft des Wohnens. Erstelldatum: 25.07.13 / Version: 01. Mafo-News 19/2013

Zukunft des Wohnens. Erstelldatum: 25.07.13 / Version: 01. Mafo-News 19/2013 Erstelldatum: 25.07.13 / Version: 01 Zukunft des Wohnens Mafo-News 19/2013 Oberösterreich Tourismus Johanna Pointner, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria

Mehr

Skischuh- & Skiservice. Best Skirent. Fashion

Skischuh- & Skiservice. Best Skirent. Fashion Skischule Skiverleih Privatunterricht Kinderskischule Snowboard Best Skirent Skischuh- & Skiservice RENT SALE SERVICE DEPOT Fashion Gratis Skidepot bei der Giggijoch Berg- & Talstation SÖLDEN SKISCHULE

Mehr

Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16

Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16 Vorstellung Kooperationsmöglichkeiten für Beherbergungsbetriebe Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16 Die Marktkooperationen sind Kooperationen zwischen Tourismusverbänden

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

ING-DiBa Studie 2013: Deutsche mit geringster Finanzbildung in Europa

ING-DiBa Studie 2013: Deutsche mit geringster Finanzbildung in Europa ING-DiBa Studie 2013: Deutsche mit geringster Finanzbildung in Europa Studie in Zusammenarbeit mit Ipsos Marktforschung Frankfurt am Main, 16. August 2013 Studiendesign Methode Internationale Online-Untersuchung

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Beschreibung der Umfrage Online-Befragung (Versand des Links via Newsletter und Flyer) Zielgruppe:

Mehr

SAMON- SATISFACTION MONITOR WINTER 2007/2008

SAMON- SATISFACTION MONITOR WINTER 2007/2008 SAMON- SATISFACTION MONITOR WINTER 2007/2008 Handbuch Teil 1 Prozedere und Hinweise zur Durchführung der Befragung MANOVA NetBusiness Solutions GmbH Wien Feldkirch Ungargasse 53 1030 Wien Austria T +43

Mehr

Dipl.-Ing. Andreas Neuper, ASKIMO Vorarlberg

Dipl.-Ing. Andreas Neuper, ASKIMO Vorarlberg Pistentouren Sicher & Fair! Mag. Siegi Stemer, Sportlandesrat Das Skitourengehen wird immer beliebter. Besonders Neueinsteiger bevorzugen für ihre ersten Tourengänge das Gehen auf gesicherten und präparierten

Mehr

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Die wichtigsten Informationen im Überblick Rekordergebnis sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen:

Mehr

Besucherbefragung als Grundlage für erfolgreiches Kulturmarketing - Das Beispiel Webmark Schlösser -

Besucherbefragung als Grundlage für erfolgreiches Kulturmarketing - Das Beispiel Webmark Schlösser - Besucherbefragung als Grundlage für erfolgreiches Kulturmarketing - Das Beispiel Webmark Schlösser - Schwerin 15. Mai 2009 dwif Consulting GmbH Sonnenstraße 27 80331 München Deutschland T +49/89/237 02

Mehr

Die Module. photocase.com stormpic

Die Module. photocase.com stormpic Die Module photocase.com stormpic TRENDMONITOR BILANZMONITOR Die beiden quantitativen Tools Trend- und Bilanzmonitor erlauben Ihnen die wirtschaftliche Lage Ihres Unternehmens genauer zu analysieren und

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Arbeitsmappe Berufliche Neuorientierung. Chancen ergreifen. Träume ernst nehmen, Potenziale erkennen, Hindernisse überwinden, Entscheidungen treffen

Arbeitsmappe Berufliche Neuorientierung. Chancen ergreifen. Träume ernst nehmen, Potenziale erkennen, Hindernisse überwinden, Entscheidungen treffen Berufliche Chancen ergreifen Ratgeber ARBEITSMAPPE Arbeitsmappe Berufliche Neuorientierung Träume ernst nehmen, Potenziale erkennen, Hindernisse überwinden, Entscheidungen treffen Duden Ratgeber Arbeitsmappe

Mehr

> pm k.i.s.s. Projektmanagement

> pm k.i.s.s. Projektmanagement Christian Sterrer > Projektmanagement keep it short and simple Projektplanung in 120 Minuten Christian Sterrer > Projektmanagement keep it short and simple Projekte effizient managen, das ist eine der

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Handout. Webinar: Der perfekte Start mit PowerPoint

Handout. Webinar: Der perfekte Start mit PowerPoint Handout Webinar: Der perfekte Start mit PowerPoint PowerPoint 200 Version: Impressum: Autorin: Kirstin Hartmann Erstellt: 26..204 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Unterlage darf ohne ausdrückliche

Mehr

Aktuelle Bindungseinstellungen auf der Skipiste in der Wintersaison 2009/2010 in Serfaus/Tirol

Aktuelle Bindungseinstellungen auf der Skipiste in der Wintersaison 2009/2010 in Serfaus/Tirol Aktuelle Bindungseinstellungen auf der Skipiste in der Wintersaison 2009/2010 in Serfaus/Tirol Österreichischer Skiverband & Institut für Sportwissenschaft Innsbruck Dr. Gerhard Ruedl Einleitung Der alpine

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2013

Deutsche Reiseanalyse 2013 Erstelldatum: 21.05.13 / Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2013 Mafo-News 11/2013 Oberösterreich Tourismus Johanna Pointner, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die ideale Geldanlage-Strategie

Die ideale Geldanlage-Strategie Frau und Beruf Finanzen Svea Kuschel Die ideale Geldanlage-Strategie Ein Leitfaden für Frauen Verlag Dashöfer Svea Kuschel Die ideale Geldanlage- Strategie Ein Leitfaden für Frauen 2009 Dashöfer Holding

Mehr

Gruppenreisen mit Naturgenuss, Komfort und Erlebnis!

Gruppenreisen mit Naturgenuss, Komfort und Erlebnis! Gruppenreisen mit Naturgenuss, Komfort und Erlebnis! Ein Ausflug zur Waldschenke lohnt sich immer! Großer Busparkplatz Panoramablick zum gewaltigen Dachsteinmassiv Sehr gute Qualität und freundliche Gastgeber

Mehr

Christian Sterrer, Gernot Winkler. > setting milestones. Projektmanagement Methoden Prozesse Hilfsmittel

Christian Sterrer, Gernot Winkler. > setting milestones. Projektmanagement Methoden Prozesse Hilfsmittel Christian Sterrer, Gernot Winkler > setting milestones Projektmanagement Methoden Prozesse Hilfsmittel > setting milestones setting milestones wurde als Leitfaden für das Management von Kleinprojekten,

Mehr

Kurzbericht Qualitätsmonitor Freizeit Wintersport-Arena Sauerland Winter 2014/15

Kurzbericht Qualitätsmonitor Freizeit Wintersport-Arena Sauerland Winter 2014/15 Kurzbericht Qualitätsmonitor Freizeit Wintersport-Arena Sauerland Winter 2014/15 Methodik Die Befragung von Gästen in den alpinen Skigebieten in der Wintersport-Arena wurde auf Basis einer Online-Befragung

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Mythos Schiurlaub Muss Österreich auf seinen (Winter)Volkssport verzichten?

Mehr

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT Frage : Wie halten es Sie persönlich mit dem Sport? Betreiben Sie Sport mehrmals pro Woche, einmal pro Woche, ein bis zweimal im Monat, seltener

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Winterurlaub in Vorarlberg mit unseren SkiGuides Gerhard, Jürgen und Freunden

Winterurlaub in Vorarlberg mit unseren SkiGuides Gerhard, Jürgen und Freunden Wir fahren auch in der Saison 2015 / 2016 wieder nach Warth-Schröcken: Winterurlaub in Vorarlberg mit unseren SkiGuides Gerhard, Jürgen und Freunden Skifahren in Warth-Schröcken und Lech Zürs bis St. Anton,

Mehr

Erkenntnisse aus den Gästebefragungen in Graubünden

Erkenntnisse aus den Gästebefragungen in Graubünden Erkenntnisse aus den Gästebefragungen in Graubünden Dr. Markus Schuckert Institut für Tourismus- und Freizeitforschung 23. Oktober 2008 Seite 1 Rolle des Gästescreenings im Gesamtzusammenhang System MaFo

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat SO Robert SEEBER Vorsitzender des Landes-Tourismusrates und Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

ÖHV Österreichische Hoteliervereinigung Hotelierkongress 2014 Zukunftschancen im österreichischen Tourismus

ÖHV Österreichische Hoteliervereinigung Hotelierkongress 2014 Zukunftschancen im österreichischen Tourismus ÖHV Österreichische Hoteliervereinigung Hotelierkongress 2014 Zukunftschancen im österreichischen Tourismus Prof. Peter Zellmann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung - Wien E-Mail: peter.zellmann@freizeitforschung.at

Mehr

Bericht Lech/ Zürs am Arlberg

Bericht Lech/ Zürs am Arlberg TU Wien E260 Institut für Städtebau EX Naturschnee v. 14.01.2005 0218738 Chen Po-Hsien Bericht Lech/ Zürs am Arlberg Als vor über 100 Jahren der erste Skifahrer über die Arlberger Hänge wedelte hätte sich

Mehr

Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison 2006

Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison 2006 Stadt Zürich Sportamt Tödistrasse 48 Postfach 2108 8027 Zürich Tel. 044 206 93 93 Fax 044 206 93 90 sportamt@zuerich.ch Umfrage über die Kundenzufriedenheit Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison

Mehr

Radtourismus in Deutschland und in Niedersachsen

Radtourismus in Deutschland und in Niedersachsen Radtourismus in Deutschland und in Niedersachsen TMN Marktforschung Mai 2012 Seite 1 Inhalt 1 Interessenpotenzial... 3 1.1 Radfahren... 3 1.1.1 Soziodemographie der Radinteressenten... 3 2 Themeneignung

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Theater im Schnee: Das erkaltete Herz

Theater im Schnee: Das erkaltete Herz DAS NIEDERALPL PRÄSENTIERT: Theater im Schnee: Das erkaltete Herz Von 2. bis 4. März 2012 findet die Uraufführung eines Wintermärchens mitten im Skigebiet statt. DIE IDEE Das Skigebiet Niederalpl zeigt

Mehr

Walliser Tourismusbarometer Sommersaison 2015 aus Sicht professioneller Anbieter im Wallis

Walliser Tourismusbarometer Sommersaison 2015 aus Sicht professioneller Anbieter im Wallis Walliser Tourismusbarometer Sommersaison 2015 aus Sicht professioneller Anbieter im Wallis Bild: M. Doctor, August 2015, Märjelensee (Aletschgebiet) Die Sommersaison 2015 war besser als erwartet, obschon

Mehr

Zeit zuhause, Freunde, Urlaub und das Internet sind die wichtigsten Wohlfühlfaktoren für die Deutschen

Zeit zuhause, Freunde, Urlaub und das Internet sind die wichtigsten Wohlfühlfaktoren für die Deutschen Zeit zuhause, Freunde, Urlaub und das Internet sind die wichtigsten Wohlfühlfaktoren für die Deutschen So wichtig sind die folgenden Aktivitäten und Medien für das persönliche Wohlbefinden der Deutschen

Mehr

Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen

Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen Merkmale und Verhaltensweisen von privaten Anlegern in der Schweiz Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen Unser grosser Dank geht an Sie Der Swiss

Mehr

POWERPOINT 2010. Präsentationen erstellen und gestalten Grundlagen

POWERPOINT 2010. Präsentationen erstellen und gestalten Grundlagen POWERPOINT 2010 Präsentationen erstellen und gestalten Grundlagen POWERPOINT 2010 Grundlagen PPT2010 / GL / PPT10-1 PPT10-1 Autor: Dr. Harald Bartholmeß 1. Auflage: April 2012 Dr. Harald Bartholmeß,

Mehr

Fachhochschule Westküste. Tourismus-Evaluation Badenweiler I M T. 30. Oktober 2012

Fachhochschule Westküste. Tourismus-Evaluation Badenweiler I M T. 30. Oktober 2012 Tourismus-Evaluation Badenweiler I M T 30. Oktober 2012 1 die Trennung von der GF der BTT hängt zwar mit dem Projekt zusammen, aber ist nicht das abschließende Ergebnis 2 Tourismus-Evaluation Badenweiler

Mehr

Umfrage. Volkssport Blaumachen im Winter. 2,1 Mio. Arbeitnehmer feiern krank. Geld.de GmbH / Verbraucherstudien

Umfrage. Volkssport Blaumachen im Winter. 2,1 Mio. Arbeitnehmer feiern krank. Geld.de GmbH / Verbraucherstudien Umfrage Volkssport Blaumachen im Winter 2,1 Mio. Arbeitnehmer feiern krank Geld.de GmbH / Verbraucherstudien Studienleitung: Dr. Konstantin Korosides Projektleitung: Thomas Neubert M.A. Text: Marcus Plaul

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

www.karlingerhaus.at

www.karlingerhaus.at www.karlingerhaus.at Interesse geweckt? Rufen Sie uns bitte unter 07955-6344 an. Wir freuen uns auf Sie! Hallenbad Gesunde Erfrischungen Seminarraum Fitnessstudio Bild: OÖ. Tourismus Marketing GmbH Kurzweile

Mehr

Der Quellmarkt Deutschland Entwicklungstendenzen

Der Quellmarkt Deutschland Entwicklungstendenzen Überblick Der Quellmarkt Deutschland Entwicklungstendenzen Winter(Sport)urlaub Wiedereinsteiger Maßgeschneiderte Produkte und Erlebnisse Vernetzen und Zusammenarbeiten Der Quellmarkt Deutschland Entwicklungstendenzen

Mehr

Erziehung, Bildung und Betreuung. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung junger Eltern

Erziehung, Bildung und Betreuung. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung junger Eltern Erziehung, Bildung und Betreuung Ergebnisse einer repräsentativen Befragung junger Eltern Es gibt zu wenig Betreuungsangebote für unter 3-Jährige. 59 % in der Altersgruppe 18-29 Jahre stimmen zu. 41 %

Mehr

MINI-USB-DMX-INTERFACE. Bedienungsanleitung

MINI-USB-DMX-INTERFACE. Bedienungsanleitung MINI-USB-DMX-INTERFACE Bedienungsanleitung MINI-USB-DMX-INTERFACE 2 Beschreibung Das Mini-USB-DMX-Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über den PC ermöglicht.

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

Soziale Kompetenzen von Studierenden

Soziale Kompetenzen von Studierenden Soziale Kompetenzen von Studierenden RHOMBOS Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Kulturen verstehen. Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Modul: Interkulturelle Kompetenz. Kulturen verstehen

Kulturen verstehen. Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Modul: Interkulturelle Kompetenz. Kulturen verstehen Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Modul: Interkulturelle Kompetenz Xpert Basiszertifikat Interkulturelle Kompetenz Kulturen verstehen YU-EUZBQ-IKK_LB IN 978-3-941132-37-5 Autorin: Anita Saathoff

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Hotel Karoli ***S barrierefrei in Waldkirchen im bayerischen Wald

Hotel Karoli ***S barrierefrei in Waldkirchen im bayerischen Wald Hotel Karoli ***S barrierefrei in Waldkirchen im bayerischen Wald Kurzbeschreibung Barrierefrei Urlaub im Bayerischen Wald genießen... das können Sie in unserem behindertengerechten Hotel am Nationalpark

Mehr

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

Eine Mitgliedschaft mit vielen Vorteilen. http://www.oesv.at/vereinsservice/vorteile_oesv-mitgliedschaft.html

Eine Mitgliedschaft mit vielen Vorteilen. http://www.oesv.at/vereinsservice/vorteile_oesv-mitgliedschaft.html Eine Mitgliedschaft mit vielen Vorteilen. http://www.oesv.at/vereinsservice/vorteile_oesv-mitgliedschaft.html Mitglied im Verband der Sieger Die Vorteile im Überblick mit dem ÖSV Schutz sversicherung Reiseangebote

Mehr

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Unterbringung: 0 Verpflegung: 200 Fahrtkosten: 0 Kosten für Kopien, Skripten, etc.

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Unterbringung: 0 Verpflegung: 200 Fahrtkosten: 0 Kosten für Kopien, Skripten, etc. PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: (freiwillige Angabe) E-Mail: (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: The University of Vermont Studienrichtung an der

Mehr

Wintertemperatur- und Schneemessreihen

Wintertemperatur- und Schneemessreihen Eine Analyse aktueller Wintertemperatur- und Schneemessreihen aus Österreichs alpinen Regionen WKO Fachschaft Seilbahnen DO & CO Stephansplatz. DO, 26. Nov 2015 Mag. Günther Aigner, Mag. Christian Zenkl

Mehr

EFFIZIENT INNOVATIV HOHER IMPACT IHRE WERBUNG STEHT DRAUF.

EFFIZIENT INNOVATIV HOHER IMPACT IHRE WERBUNG STEHT DRAUF. EFFIZIENT INNOVATIV HOHER IMPACT IHRE WERBUNG STEHT DRAUF. KOMMUNIKATION AUF HÖCHSTEM NIVEAU. ALP MEDIA BIETET IHNEN TOP STANDORTE IN DEN BESTEN SKIGEBIETEN IN ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ. ERREICHEN SIE

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

welcome SKi ERlEBEN SiE URlAUB MiT AllEN SiNNEN! GolF SPA MoUNTAiN hotel KiTzhoF Willkommen in KiTzBÜhEl

welcome SKi ERlEBEN SiE URlAUB MiT AllEN SiNNEN! GolF SPA MoUNTAiN hotel KiTzhoF Willkommen in KiTzBÜhEl Willkommen in KiTzBÜhEl SKi GolF SPA MoUNTAiN D E S i G N hotel KiTzhoF ERlEBEN SiE URlAUB MiT AllEN SiNNEN! Mitten im weltberühmten Ferienort Kitzbühel liegt das hotel KiTzhoF eingebettet in eine herrliche

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 2010

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 2010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 010 Wien 010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Diese Studie wurde im Auftrag des

Mehr

Verfahrensanleitung Umstellung Kundennummer auf VR-NetKey in WISO, Quicken & WinData

Verfahrensanleitung Umstellung Kundennummer auf VR-NetKey in WISO, Quicken & WinData Verfahrensanleitung Umstellung Kundennummer auf VR-NetKey in WISO, Quicken & WinData Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung...1 2 VR-NetKey in WISO & Quicken...2 3 Umstellung Internet-Adresse...7

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Installation SSL VPN IGS SonicWall

Installation SSL VPN IGS SonicWall Installation SSL VPN IGS SonicWall Anleitung Installation SSL VPN IGS SonicWall Dokument-Titel Benutzeranleitung SSL VPN IGS Dokument-Familie Benutzeranleitung Dokumentenart Vorgabedokument Dokument-Owner

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung der Klubs der Raiffeisen Super League 2013/14 BSC Young Boys Schlussbericht

Wirtschaftliche Bedeutung der Klubs der Raiffeisen Super League 2013/14 BSC Young Boys Schlussbericht Wirtschaftliche Bedeutung der Klubs der Raiffeisen Super League 2013/14 BSC Young Boys Schlussbericht Rüschlikon, Luzern Dezember 2014 Impressum 2 Auftraggeber Swiss Football League, Worbstrasse 48, 3074

Mehr

Produktvorstellung Schnei-Akademie 2010

Produktvorstellung Schnei-Akademie 2010 Produktvorstellung Schnei-Akademie 2010 DER BERG IST IMMER EIN RISIKO 550 Pistenunfälle täglich 65.000 Spitalsbehandlungen 7.000 Flugeinsätze 7.000 Bergrettungseinsätze PROBLEME FÜR DIE GÄSTE 1 Eine Hubschrauber-Bergung

Mehr

NanoDMX USB Interface

NanoDMX USB Interface NanoDMX USB Interface Bedienungsanleitung Art.-Nr.: 99-0400 NanoDMX USB Interface 2 Beschreibung Das NanoDMX USB Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über

Mehr

WEBMARK How it works. Kapitel 6: Nutzen der Informationen außerhalb des Systems. Wertvolle Erkenntnisse sind nur ein paar Mausklicks entfernt!

WEBMARK How it works. Kapitel 6: Nutzen der Informationen außerhalb des Systems. Wertvolle Erkenntnisse sind nur ein paar Mausklicks entfernt! 0 Inhaltsverzeichnis WEBMARK How it works Kapitel 6: Nutzen der Informationen außerhalb des Systems Wertvolle Erkenntnisse sind nur ein paar Mausklicks entfernt! 0 Impressum Herausgeber Marketing Forum

Mehr

Tourismusbüro. Bereits ERFOLGREICH. Hinterstoder sanft mobil Umweltfreundliches Mobilitätssystem für Einheimische und Gäste

Tourismusbüro. Bereits ERFOLGREICH. Hinterstoder sanft mobil Umweltfreundliches Mobilitätssystem für Einheimische und Gäste Hinterstoder sanft mobil Umweltfreundliches Mobilitätssystem für Einheimische und Gäste Tourismusbüro Bereits ERFOLGREICH Zentrales Ziel: > Touristische Info > Service Drehscheibe > Persönliche Beratung

Mehr

Facebook Werbung Schritt für Schritt. Erstellung von Facebook Werbeanzeigen von Frank Noack und Peter Wein

Facebook Werbung Schritt für Schritt. Erstellung von Facebook Werbeanzeigen von Frank Noack und Peter Wein Facebook Werbung Schritt für Schritt Erstellung von Facebook Werbeanzeigen von Frank Noack und Peter Wein Inhalt Vorwort...... Seite 3 Den Ads Manager öffnen. Seite 4 Das Ziel der Kampagne... Seite 5 Die

Mehr

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Online-Befragung des unternehmerischen Ehrenamtes der IHK-Organisation Aus- und Weiterbildung IHK-Unternehmensbarometer Mit der Auswertung zur WEITERBILDUNG FÜR

Mehr

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015 REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR Bozen, 20.10.2015 1 Mobilität bildet die Basis unseres Lebens und Wirtschaftens. Kaum etwas prägt das Leben in der globalisierten

Mehr

Trend Evaluation- Consumer und POS Insights Mineralwasser 2013 - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation- Consumer und POS Insights Mineralwasser 2013 - STUDIENINHALTE Trend Evaluation- Consumer und POS Insights Mineralwasser 2013 - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Oktober 2013 1 Copyright mafowerk GmbH, 2013 Kerninhalte Wo wird Mineralwasser

Mehr

Spectra Aktuell 09/13 Der Heilige Abend in Österreich - Christkind, Christbaum und Tradition beim Essen

Spectra Aktuell 09/13 Der Heilige Abend in Österreich - Christkind, Christbaum und Tradition beim Essen Spectra Aktuell 09/13 Der Heilige Abend in Österreich - Christkind, Christbaum und Tradition beim Essen Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0,

Mehr

WINTERZAUBER DEFEREGGENTAL Bergbahnen St. Jakob

WINTERZAUBER DEFEREGGENTAL Bergbahnen St. Jakob WINTERZAUBER DEFEREGGENTAL Bergbahnen St. Jakob SKI & WELLNESS MIT TRADITION Das Defereggental mit seinen Orten St. Jakob, St. Veit und Hopfgarten lockt mit Charme und Tradition, steht der Moderne aber

Mehr

Zukunft Wintertourismus

Zukunft Wintertourismus Zukunft Wintertourismus 4. Forum Zukunft Winter Dienstag, 11. November 2014 TAUERN SPA, Kaprun Dr. Ing. Roland Zegg 1 Die Alpen - eine Schatzkammer 2 Ruhrgebiet, Deutschland mitlondon 5.1 Mio. Einwohner

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Winter on air Niederlande 2012/2013

Winter on air Niederlande 2012/2013 Winter on air Niederlande 2012/2013 Karin van Dam Österreich Werbung Amsterdam Markt Niederlande. Marktforschung 18 % der niederländischen Auslandsurlauber hat Interesse an einem Aktivurlaub im Schnee

Mehr