Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Direktversicherung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Direktversicherung"

Transkript

1 Betriebl. Altersversorgung - Direktversicherung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlagen 3. Haftung des Arbeitgebers 4. Finanzierung der Direktversicherung 5. Rechtsprechungs-ABC 5.1 Arbeitsentgelt 5.2 Auslegung 5.3 Aussonderungsrecht 5.4 Beitragspflicht 5.5 Betriebsausgaben 5.6 Insolvenz Insolvenz Insolvenz Insolvenz Rückdeckungsversicherung 5.11 Übertragung 5.12 Ungerechtfertigte Bereicherung 5.13 Verfassungsmäßigkeit 5.14 Vollstreckungsfähiger Vergleich 5.15 Widerrufsrecht Information 1. Allgemeines Der Arbeitgeber hat für die betriebliche Altersversorgung seiner Mitarbeiter mehrere Möglichkeiten. Die fünf Durchführungswege des BetrAVG sind: Direktzusage, Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensions- und Unterstützungskasse. Das BetrAVG regelt die Direktversicherung u. a. in 1b Abs. 2. Danach ist sie "eine Lebensversicherung auf das Leben des Arbeitnehmers", bei der "der Arbeitnehmer oder seine Hinterbliebenen hinsichtlich der Leistungen des Versicherers ganz oder teilweise bezugsberechtigt sind". Sobald die Direktversicherung unverfallbar geworden ist, weil der Arbeitnehmer nach Maßgabe des 1b Abs. 1 Satz 1 und 2 BetrAVG eine unverfallbare Anwartschaft erworben hat, darf der Arbeitgeber sie nicht mehr widerrufen. Praxistipp: Beiträge, die Arbeitgeber in eine Direktversicherung zahlen, sind Betriebsausgaben, die steuerlich berücksichtigt werden. Auf Seiten des Arbeitnehmers sind diese Beiträge nach Maßgabe des 3 Nr. 63 EStG steuerfrei. Bei einer Direktversicherung gibt es drei Beteiligte: Versorgungsgeber ist der Arbeitgeber, Versorgungsnehmer der Mitarbeiter, Versorgungsträger das Versicherungsunternehmen, das bei Eintritt des Versorgungsfalls leisten soll. Der Arbeitgeber kann u. a. eine beitragsorientierte Leistungszusage oder eine Beitragszusage mit Mindestleistung geben. Bei der Bewertung einer Direktversicherung sind immer die Versicherungsbedingungen des Versorgungsträgers mit einzubeziehen. Eine Direktversicherung kann als betriebliche Altersversorgung auch - ganz oder teilweise - durch Entgeltumwandlung finanziert werden. Im aok-business.de - PRO Online,

2 Fall einer Entgeltumwandlung muss jedoch von Anfang an ein unwiderrufliches Bezugsrecht bestehen. Soll der Arbeitgeber dagegen selbst aus der Lebensversicherung bezugsberechtigt sein, liegt keine BetrAVG-Direktversicherung vor, sondern eine so genannte Rückdeckungsversicherung (die Finanzierungszwecken des Arbeitgebers dient). 2. Anspruchsgrundlagen Der Abschluss einer Direktversicherung setzt zunächst eine Versorgungsvereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer voraus. Da der Arbeitgeber hier für die Versorgung einen Dritten einschaltet, sind insgesamt drei Beteiligte in die Pflicht genommen: der Arbeitgeber als Versorgungsgeber der Arbeitnehmer als Versorgungsnehmer der Versicherer als Versorgungsträger Zur Versorgungszusage kommt damit immer noch ein Versicherungsvertrag. Darin verspricht der Versicherer, dem Versorgungsnehmer bei Eintritt des Versorgungsfalls Leistungen der Alters-, Invaliditätsoder Hinterbliebenenversorgung. Versicherte Person ist der Arbeitnehmer, Versicherungsnehmer der Arbeitgeber. Es gibt ein so genanntes Dreiecksverhältnis. Die Direktversicherung kann der Form nach u. a. als fondsgebundene Lebensversicherung Kapitallebensversicherung Rentenversicherung Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht Risikolebensversicherung abgeschlossen werden. Sie ist sowohl für den Fall des Todes als auch für den Erlebensfall möglich. Die Versicherungswirtschaft bietet auch Mischformen an und hält für mehrere zu versichernde Arbeitnehmer günstige Gruppenversicherungen bereit. Sinnvoll erscheint in vielen Fällen auch die Kombination mit einer Unfall- oder Berufsunfähigkeitsversicherung. Ergänzend zum Versorgungsversprechen des Arbeitgebers gelten jeweils die Allgemeinen Versicherungsbedingungen des Versicherers und die Absprachen im Versicherungsvertrag. Das Bezugsrecht auf die Leistungen des Versicherers haben im Versorgungsfall ganz oder teilweise der Arbeitnehmer oder seine Hinterbliebenen. Sie haben einen unmittelbaren Anspruch gegen den Versicherer. 3. Haftung des Arbeitgebers Der Arbeitgeber hat in erster Linie dafür zu sorgen, dass die Versicherungsprämien gezahlt werden (s. dazu auch die Stichwörter Betriebl. Altersversorgung - Leistungszusage und Betriebl. Altersversorgung - Mindestleistung ). Er ist Schuldner der Beiträge. Mit Zahlung dieser Beiträge erfüllt er zunächst seine Verpflichtungen aus der Versorgungsvereinbarung. So lange, wie die Versorgungsanwartschaft noch verfallbar ist oder der Arbeitgeber aus einem anderen Grund mit allen Rechten Versicherungsnehmer bleibt, kann er angesparte Beiträge einschließlich etwaiger Gewinnbeteiligungen behalten (Ausnahme: Entgeltumwandlung - zur weiteren Information wird auf das Stichwort Betriebl. Altersversorgung - Entgeltumwandlung verwiesen). Sobald die Versorgungsanwartschaft unverfallbar geworden oder der Versorgungsfall eingetreten ist (s. dazu das Stichwort Betriebl. Altersversorgung - Anwartschaft ), werden die Versorgungsleistungen vom Versicherer als Versorgungsträger erbracht. Der Arbeitgeber hat dann mit der unmittelbaren Versorgung nichts mehr zu tun. Das Bezugsrecht steht dem Arbeitnehmer oder seinen Hinterbliebenen direkt gegen den aok-business.de - PRO Online,

3 Versicherer zu. Zu beachten ist aber auch hier die Regelung in 1 Abs. 1 Satz 3 BetrAVG, wonach der Arbeitgeber auch dann für die Versorgungsleistungen einzustehen hat, wenn die Versorgung über einen Dritten erfolgt. Zudem kommen Schadensersatzansprüche in Betracht, wenn der Arbeitgeber seine Pflichten aus dem Versorgungsversprechen verletzt. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn es zu Leistungseinbußen kommt, weil er Beiträge nicht oder nicht in voller Höhe abgeführt hat. Wegen der Sicherung von Arbeitnehmerrechten bei Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers wird auf das Stichwort Betriebl. Altersversorgung - Insolvenzschutz verwiesen. 4. Finanzierung der Direktversicherung Wenn es sich nicht um Entgeltumwandlung (s. dazu 1a BetrAVG und das Stichwort Betriebl. Altersversorgung - Entgeltumwandlung ) handelt, zahlt der Arbeitgeber die Beiträge für die Versicherung allein. Diese Beiträge sind Teil des Entgelts und müssen als Arbeitsentgelt versteuert werden. Sie gehören darüber hinaus nach den maßgeblichen Bestimmungen des Sozialversicherungsrechts auch zum sozialversicherungspflichtigen Brutto-Entgelt. Die Versicherungsprämien können als laufende Beiträge oder als Einmalbeitrag gezahlt werden. Sie schmälern zwar den Ertrag des Unternehmens und erhöhen die laufenden Kosten. Der Arbeitgeber kann sie aber steuermindernd als Betriebsausgaben ansetzen. 40b EStG erlaubte bis zum für bestimmte Zukunftssicherungsleistungen eine Pauschalierung der Lohnsteuer. Danach konnte der Arbeitgeber die Beiträge für eine Direktversicherung mit einem 20-prozentigen Pauschalsteuersatz versteuern, wenn die Versicherung nicht auf den Erlebensfall eines früheren als des 60. Lebensjahres abgeschlossen und eine vorzeitige Kündigung des Versicherungsvertrags durch den Arbeitnehmer ausgeschlossen worden war ( 40b Abs. 1 EStG ). Die Regelung in 40b Abs. 1 EStG galt nicht, wenn die zu besteuernden Beiträge und Zuwendungen des Arbeitgebers für den Arbeitnehmer EUR im Kalenderjahr überstiegen oder nicht aus seinem ersten Dienstverhältnis bezogen wurden ( 40b Abs. 2 Satz 1 EStG ). 40b EStG wurde im Zuge des Alterseinkünftegesetzes (AltEinkG) neu gefasst. Die Pauschalierungsmöglichkeit gilt ab dem nur noch für Zuwendungen zum Aufbau einer nicht kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung an eine Pensionskasse ( 40b Abs. 1 EStG ). Dafür sind die Beiträge für eine Direktversicherung nun nach Maßgabe des 3 Nr. 63 EStG steuerfrei. Weitere Hinweise zur Besteuerung der Beiträge für die Direktversicherung und der Leistungen aus einer Direktversicherung sind im Steuerlexikon hinterlegt. Ist der Arbeitnehmer selbst Versicherungsnehmer und zahlt der Arbeitgeber lediglich die Versicherungsprämien, liegt keine Direktversicherung i.s. des BetrAVG vor. Hier könnte es sich um eine Maßnahme der Vermögensbildung handeln. Praxistipp: Der Arbeitgeber hat mit der Direktversicherung einen äußerst geringen Verwaltungsaufwand. Er braucht in der Regel nur den Vertragsschluss, die Beitragszahlung und die notwendigen Meldungen zu organisieren. Den Rest macht der Versicherer. Davon profitieren gerade kleine und mittlere Unternehmen. Sie können sich bei der Abwicklung ihrer betrieblichen Altersversorgung auf den Versicherer als Vertragspartner verlassen. Inwieweit die Leistungen des Versicherers nach Eintritt des Versorgungsfalls steuer- und sozialversicherungspflichtig sind, richtet sich nach den einschlägigen Bestimmungen des Steuer- und Sozialversicherungsrechts. Im Zuge der Konsolidierung der Staatsfinanzen ist hier einiges im Fluss. Dabei sind besonders die Auswirkungen des AltEinkG zu beachten. 5. Rechtsprechungs-ABC aok-business.de - PRO Online,

4 An dieser Stelle sind einige der interessantesten Entscheidungen zum Thema betriebliche Altersversorgung durch Direktversicherung in alphabetischer Reihenfolge nach Stichwörtern geordnet hinterlegt: 5.1 Arbeitsentgelt "1. Beiträge für eine Direktversicherung des Arbeitnehmers i. S. des 40b EStG in der Fassung bis 2004 sind nur solche Leistungen des Arbeitgebers, die als Arbeitslohn zu qualifizieren sind. 2. Sind für Arbeitnehmer Gesamtprämien in Höhe von jeweils mehr als DM im Kalenderjahr zu leisten, sind diese Arbeitnehmer dennoch in die Durchschnittsberechnung der Pauschalierungsgrenze gem. 40b II 2 EStG einzubeziehen, wenn der als Arbeitslohn zu qualifizierende Anteil diesen Betrag nicht übersteigt" ( BFH, VI R 55/05 - Leitsätze). 5.2 Auslegung "Nach gefestigter Rechtsprechung des Senats sind Allgemeine Versicherungsbedingungen so auszulegen, wie ein durchschnittlicher Versicherungsnehmer sie bei verständiger Würdigung, aufmerksamer Durchsicht und Berücksichtigung des erkennbaren Sinnzusammenhangs verstehen muss. Dabei kommt es auf die Verständnismöglichkeiten eines Versicherungsnehmers ohne versicherungsrechtliche Spezialkenntnisse und damit - auch - auf seine Interessen an. Liegt - wie hier - ein Gruppenversicherungsvertrag und damit eine Versicherung zugunsten Dritter vor, so kommt es daneben auch auf die Verständnismöglichkeiten durchschnittlicher Versicherter und ihre Interessen an" ( BGH, IV ZR 201/13 - mit Hinweis auf BGH, IV ZR 233/11 ). 5.3 Aussonderungsrecht Wurde vom Arbeitgeber für seinen Geschäftsführer in der für ihn abgeschlossenen Direktversicherung nur ein widerrufliches Bezugsrecht begründet, steht dem Geschäftsführer vor Eintritt des Versicherungsfalls in der Insolvenz der Gesellschaft kein Aussonderungsrecht an den Rechten aus dem Versicherungsvertrag zu ( OLG Hamm, U 159/05 ). 5.4 Beitragspflicht Beitragspflichtige Einnahme eines Versicherten ist nach 226 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB V auch "der Zahlbetrag der der Rente vergleichbaren Einnahmen (Versorgungsbezüge)". Als der Rente vergleichbare Einnahme gelten über 229 Abs. 1 Nr. 5 SGB V "Renten der betrieblichen Altersversorgung einschließlich der Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst und der hüttenknappschaftlichen Zusatzversorgung". Dazu zählen auch Leistungen, die aus einer vom Arbeitgeber für den Arbeitnehmer abgeschlossenen Direktversicherung im Sinn des BetrAVG gezahlt werden ( BSG, B 12 KR 25/05 R - mit dem Ergebnis, dass die Beitragspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung für Kapitalzahlungen aus einer Direktversicherung auch verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden ist). 5.5 Betriebsausgaben Betriebsausgaben sind Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind ( 4 Abs. 4 EStG ). Dazu können nach Maßgabe des 4b EStG auch die Aufwendungen des Arbeitgebers für eine Direktversicherung gehören. Bei einem Ehegattenarbeitsverhältnis mit teilweiser Barlohnumwandlung nahmen die Finanzbehörden oft eine steuerlich nicht zu berücksichtigende Überversorgung an, wenn auch angemessener Barlohn in Beiträge zu einer Direktversicherung umgewandelt wird. Das ist falsch, wenn die Direktversicherung aus eigenen Gehaltsteilen des begünstigten Ehepartners gespeist und aufgebaut wird (BFH, VIII R 68/06 - mit dem Ergebnis, dass die Aufwendungen nun doch als Betriebsausgaben - "echte Barlohnumwandlung" - anzuerkennen sind). 5.6 Insolvenz - 1 In der Insolvenz gilt nach Auffassung des BGH der Vorbehalt des Widerrufs in Fällen, in denen eine Versorgungszusage unwiderruflich werden soll, wenn die Voraussetzungen für die Unverfallbarkeit nach dem BetrAVG erfüllt sind, nicht bei einem vorzeitigen Ausscheiden aus dem insolventen Unternehmen. Als Rechtsfolge daraus nimmt der BGH ein Aussonderungsrecht zugunsten des Arbeitnehmers an. Der dritte aok-business.de - PRO Online,

5 BAG-Senat möchte von dieser Entscheidungspraxis abweichen und hat dem Gemeinsamen Senat der Obersten Gerichtshöfe des Bundes daher folgende Rechtsfrage vorgelegt: Gilt bei einem eingeschränkt unwiderruflichen Bezugsrecht aus einer Direktversicherung zur betrieblichen Altersversorgung ein in den Versicherungsvertrag aufgenommener Vorbehalt des Widerrufs für die Zeit bis zum Erreichen der gesetzlichen Unverfallbarkeit auch für den Fall einer insolvenzbedingten Beendigung des Arbeitsverhältnisses zum Versicherungsnehmer ( BAG, AZR 334/06 (A)). 5.7 Insolvenz - 2 Wie weit der Insolvenzverwalter bei einer Direktversicherung in die Stellung des Insolvenzschuldners rückt, hängt vom Versicherungsvertrag ab. Er kann den Rückkaufswert einer Direktversicherung nur dann wirksam zur Insolvenzmasse einziehen, wenn das Bezugsrecht des Arbeitnehmers noch widerruflich ist. Auch der Arbeitgeber kann die Rechte aus dem Versicherungsvertrag nur dann in Anspruch nehmen, wenn im konkreten Fall die Voraussetzungen für eine Widerruflichkeit des Bezugsrechts vorliegen. Das ist ausgeschlossen, wenn die Versorgungsanwartschaft bereits unverfallbar ist ( BAG, AZR 31/07 ). 5.8 Insolvenz - 3 Je nach Ausgestaltung des Versicherungsvertrags bleibt der Arbeitgeber bei einer Direktversicherung Versicherungsnehmer und er kann sich dann für den Fall des Ausscheidens seines Mitarbeiters - soweit es noch keine unverfallbare Anwartschaft gibt - den Widerruf des Bezugsrechts vorbehalten. Dieses Recht steht grundsätzlich auch dem Insolvenzverwalter zu. Nur: Geht das Arbeitsverhältnis des Mitarbeiters in Folge eines Betriebsübergangs auf einen anderen Arbeitgeber über, ist das kein Fall des Ausscheidens. Der Arbeitnehmer erfüllt seine Wartezeit auch während der Insolvenz. Der Insolvenzverwalter ist deswegen nach Erfüllen der Wartezeit nicht mehr berechtigt, die Rechte aus der Versicherung in Anspruch zu nehmen. Insoweit darf er auch den Rückkaufswert der Direktversicherung nicht zur Masse einziehen ( BAG, AZR 334/06 ). 5.9 Insolvenz - 4 Nicht nur Arbeitgeber können in die Insolvenz gehen, auch Arbeitnehmer. Aufgabe ihres Insolvenzverwalters ist es dann u. a., das vorhandene und verwertbare Vermögen des Arbeitnehmers auf dessen Gläubiger zu verteilen. Für Ansprüche des Arbeitnehmers aus einer via Direktversicherung durchgeführten betrieblichen Altersversorgung gilt: "Ist ein Arbeitnehmer nach Unverfallbarkeit seiner Anwartschaft Versicherungsnehmer einer Direktversicherung der betrieblichen Altersversorgung geworden, kann in dem Insolvenzverfahren über sein Vermögen der allein aus den Beträgen seines Arbeitgebers gebildete Rückkaufswert nach Kündigung der Versicherung nicht zur Masse gezogen werden" ( BGH, IX ZR 165/13 - Leitsatz) Rückdeckungsversicherung Ein Rückdeckungsversicherung, die lediglich als Finanzierungsmaßnahme für eine Direktzusage abgeschlossen wird, ist keine Direktversicherung und somit kein Durchführungsweg der betrieblichen Altersversorgung. Entspricht die Direktzusage in voller Höhe der Versicherungsleistung, liegt eine "kongruente Rückversicherung" vor. Versicherungsnehmer und Bezugsberechtigter ist der Arbeitgeber - mit dem Ergebnis, dass der Arbeitnehmer nur die versicherte Person ist und ihm keine eigenen Rechte gegen den Versicherer zustehen, die er bei Insolvenz des Arbeitgebers aus der Insolvenzmasse aussondern könnte. Er kann damit vom Insolvenzverwalter nicht die Auszahlung des Rückkaufswerts verlangen, den den Insolvenzverwalter zugunsten der Insolvenzmasse eingezogen hat ( BAG, AZR 10/10 ) Übertragung 2 Abs. 2 BetrAVG sieht zwei unterschiedliche Modelle für die Aufrechterhaltung unverfallbarer Anwartschaften vor, zum Beispiel in 2 Abs. 2 Satz 2 BetrAVG die "versicherungsrechtliche Lösung". Aus 2 Abs. 2 Satz 2 BetrAVG - "auf Verlangen des Arbeitgebers" - ergibt sich aber kein Rechtsanspruch des Arbeitnehmers, dass der Arbeitgeber diese Lösung wählt und die hierfür nach 2 Abs. 2 Satz 2 und Satz 3 BetrAVG erforderlichen Erklärungen gegenüber dem Lebensversicherer abgibt, um die beitragspflichtige Fortsetzung der Direktversicherung zu Gunsten des Arbeitnehmers zu ermöglichen. Da sich aok-business.de - PRO Online,

6 der Arbeitgeber mit einer beitragsfreien Fortführung der Direktversicherung nicht pflichtwidrig verhält, hat der Arbeitnehmer gegen ihn auch keinen Schadensersatzanspruch ( BAG, AZR 99/11 ) Ungerechtfertigte Bereicherung "Wird an einen Nichtberechtigten eine Leistung bewirkt, die dem Berechtigten gegenüber wirksam ist", sagt 816 Abs. 2 BGB, dann "ist der Nichtberechtigte dem Berechtigten gegenüber zur Herausgabe des Geleisteten verpflichtet ". Gilt das auch für den arbeitgeberfinanzierten Teil einer Direktversicherung, wenn der Arbeitnehmer den Versicherungsvertrag vorzeitig kündigt und sich den Rückkaufswert auszahlen lässt? Der Anspruch scheitert hier bereits daran, dass der klagende Arbeitnehmer nicht "Berechtigter" im Sinn des 816 Abs. 2 BGB ist: Er hat gegenüber dem Versicherer nach der Kündigung des Versicherungsvertrags keinen Anspruch auf Zahlung des auf Beitragszahlungen des Arbeitgebers beruhenden Anteils an den Versicherungsleistungen in Form des Rückkaufswerts ( BAG, AZR 776/09 - mit dem Hinweis, dass der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer bloß ein "eingeschränkt widerrufliches Bezugsrecht" eingeräumt hat) Verfassungsmäßigkeit Arbeitnehmer haben nach 1a BetrAVG einen Anspruch auf Entgeltumwandlung. Für dadurch begründete Ansprüche auf betriebliche Altersversorgung hat der Arbeitgeber auch dann einzustehen, wenn eine Direktversicherung abgeschlossen wurde und diese Direktversicherung nicht leistet ( 1 Abs. 1 Satz 3 BetrAVG ). Diese Regelung ist verfassungsgemäß und verstößt nicht gegen die in Art. 12 GG geschützte Berufsfreiheit ( BAG, AZR 14/06 ) Vollstreckungsfähiger Vergleich Bei der Auslegung eines Prozessvergleichs ist darauf abzustellen, wie das Vollstreckungsorgan seinen Inhalt verstehen muss. Sieht ein arbeitsgerichtlicher Vergleich die Vereinbarung "IX. Direktversicherung. Der Kläger ist berechtigt, die für ihn bei der Versicherung.. abgeschlossene Direktversicherung mit der Versicherungsnummer mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu übernehmen. Die Beklagte wird auf erstes Anfordern alle hierfür erforderlichen Erklärungen abgeben." vor, ist das kein vollstreckungsfähiger Inhalt. Der geschuldete Erfolg kommt in diesem Vergleich nicht ausreichend zum Ausdruck ( BAG, AZB 29/12 ) Widerrufsrecht Der Arbeitgeber hat bei einer Direktversicherung in der Regel ein Widerrufsrecht, das jedoch Einschränkungen unterliegt. Dabei sind auch die Versicherungsbedingungen zu beachten - vor allem die Einschränkung des Bezugsrechts für den firmenfinanzierten Teil bei vorzeitigem Ausscheiden, "es sei denn, die versicherte Person hat das 30. Lebensjahr vollendet und die Versicherung hat 5 Jahre bestanden". Hier kann der Arbeitgeber, wenn die Voraussetzungen der Einschränkung erfüllt sind, das Bezugsrecht nicht widerrufen und die Versicherungsleistungen für sich in Anspruch nehmen. Dann hat der Arbeitnehmer ein "uneingeschränkt unwiderrufliches Bezugsrecht" ( BAG, AZR 776/09 ) aok-business.de - PRO Online,

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar

Mehr

Zu 40b EStG HI7376545

Zu 40b EStG HI7376545 Lohnsteuer-Richtlinien 2015 Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 22. Oktober 2014 Zu 40b EStG R 40b.1 Pauschalierung der Lohnsteuer bei Beiträgen zu Direktversicherungen und Zuwendungen an Pensionskassen

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Vortrag beim Abendsymposion des ZIS am 13. März

Mehr

Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Insolvenz - Aussonderung der Direktversicherung - Schadensersatz

Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Insolvenz - Aussonderung der Direktversicherung - Schadensersatz Entscheidungen Siehe auch: Pressemitteilung Nr. 65/12 vom 18.9.2012 BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 18.9.2012, 3 AZR 176/10 Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Insolvenz - Aussonderung

Mehr

Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG

Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG 1 Rechtliche Definition der Direktversicherung (DV) 2 Rechtliche Beziehungen bei einer DV 3 Steuerliche Behandlung der

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Auszehrungsverbot

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Auszehrungsverbot Betriebl. Altersversorgung - Auszehrungsverbot Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anwendungsbereich 3. Das Auszehrungsverbot aus 5 Abs. 1 BetrAVG 4. Das Anrechnungsverbot aus 5 Abs. 2 BetrVG 5. Rechtsprechungs-ABC

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 65/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 2. Dezember 2009 Fritz, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der IV. Zivilsenat des

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Ein Überblick. Ausgangspunkt

Betriebliche Altersversorgung Ein Überblick. Ausgangspunkt Betriebliche Altersversorgung Ein Überblick Ausgangspunkt Seit dem 01.01.2002 haben Arbeitnehmer einen Anspruch auf betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung. Dieser Anspruch des Arbeitnehmers

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Direktversicherungen in der Insolvenz des Arbeitgebers

Direktversicherungen in der Insolvenz des Arbeitgebers Zimmermann & Strecker Aktuell (Ausgabe November 2007) Direktversicherungen in der Insolvenz des Arbeitgebers Rechtsanwalt Hermann Zimmermann, Marburg Fachanwalt für Arbeitsrecht unter Mitarbeit von Leyla

Mehr

1. der Arbeitgeber sich verpflichtet, bestimmte Beiträge in eine Anwartschaft auf

1. der Arbeitgeber sich verpflichtet, bestimmte Beiträge in eine Anwartschaft auf 1 [1] Zusage des Arbeitgebers auf betriebliche Altersversorgung (1) 1 Werden einem Arbeitnehmer Leistungen der Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung aus Anlass seines Arbeitsverhältnisses

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

MUSTER einer Versorgungsordnung. MUSTER einer Versorgungsordnung zur Ausgestaltung des Anspruchs auf Entgeltumwandlung

MUSTER einer Versorgungsordnung. MUSTER einer Versorgungsordnung zur Ausgestaltung des Anspruchs auf Entgeltumwandlung MUSTER einer Versorgungsordnung zur Ausgestaltung des Anspruchs auf Entgeltumwandlung Muster GmbH & Co.KG 07/2013 Die Versorgungsordnung ist zwingend einem Rechtsanwalt für Arbeitsrecht zur Genemigung

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 2. Auswirkung beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

Quartalsletter 04/2012

Quartalsletter 04/2012 Sodalitas GmbH -Spezialversicherungsmakler- Langebrücker Str. 4, 01109 Dresden (0351) 888 12 51 (0351) 888 12 52 mail@sodalitas-gmbh.de Quartalsletter 04/2012 Der Quartalsletter 4/2012 informiert Sie über

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE Gerechte Krankenversicherungsbeiträge für Direktversicherungen und Versorgungsbezüge Doppelverbeitragung vermeiden

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Erläuterung zum Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung In dem nachfolgenden Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Der Anspruch des Arbeitnehmers

Der Anspruch des Arbeitnehmers Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung I. Durchführungswege bei Entgeltumwandlung Arbeitgeber angebotene versicherungsförmige Durchführung nutzen. 1. Einseitiges Vorgaberecht des Arbeitgebers

Mehr

Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Insolvenz - Aussonderung der Direktversicherung - Schadensersatz

Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Insolvenz - Aussonderung der Direktversicherung - Schadensersatz BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 18.9.2012, 3 AZR 176/10 Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Insolvenz - Aussonderung der Direktversicherung - Schadensersatz Tenor Die Revision des Klägers

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006. Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz

WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006. Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz WM-Tagung zum Insolvenzrecht am 19./20. Juni 2006 Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim Versicherung Deckungsverhältnis

Mehr

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

Nachtrag zum Arbeitsvertrag

Nachtrag zum Arbeitsvertrag Nachtrag zum Arbeitsvertrag zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Original für die Personalakte zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Kopie für den Versicherer

Mehr

MERKBLATT DER ANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG

MERKBLATT DER ANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG MERKBLATT DER ANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG Inhalt I. Durchführungswege bei Entgeltumwandlung 1. Einseitiges Vorgaberecht des Arbeitgebers für versicherungsförmige Durchführungswege

Mehr

Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz

Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Arbeitgeberinsolvenz Sammlung von Leitsätzen, Orientierungssätzen und Urteilsauszügen (soweit nichts anderes angegeben ist, handelt es sich

Mehr

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse Kurzbeschreibung zur Pensinskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der Anwartschaft -Beiträge

Mehr

Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2

Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2 Inhalt Seite Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2 Antrag auf Übertragung einer Direktversicherung oder einer Versicherung

Mehr

Erfolglose Revisionen - BGH bestätigt Widerrufbarkeit von bav-bezugsberechtigung bei Gesellschafter-Geschäftsführern

Erfolglose Revisionen - BGH bestätigt Widerrufbarkeit von bav-bezugsberechtigung bei Gesellschafter-Geschäftsführern BGH, Urteil vom 24.06.2015 - Aktenzeichen IV ZR 411/13 Erfolglose Revisionen - BGH bestätigt Widerrufbarkeit von bav-bezugsberechtigung bei Gesellschafter-Geschäftsführern Leitsatz: Zur Auslegung eines

Mehr

Firmenfragebogen betriebliche Altersvorsorge

Firmenfragebogen betriebliche Altersvorsorge A-I-S Wild Assekuranzmakler GmbH In Lochfeld 4 Tel.: 06784-98395-0 E-Mail: info@ais-w.com 55743 Idar-Oberstein Fax: 06784-98395-50 Internet: www.aiw-w.com Assekuranzmakler Assecuradeur Immobilien Finanzierungen

Mehr

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber PENSIONSKASSE Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Mit der Pensionskasse bewahren Sie Ihren unternehmerischen Spielraum.

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen

NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen Allgemeiner Leistungsplan der NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen 1. Präambel Die NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. (NVK) ist eine

Mehr

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung.

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Aktion Demokratische Gemeinschaft e.v. Februar 2002 Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Auf den folgenden Seiten sind Folien abgedruckt, die die wesentliche

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Unverfallbarkeit - Insolvenz

Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Unverfallbarkeit - Insolvenz BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 15.6.2010, 3 AZR 31/07 Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Unverfallbarkeit - Insolvenz Tenor Auf die Revision des Beklagten wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung )

Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung ) Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung ) Direktversicherung DirektRente classic (beitragsorientierte Leistungszusage BOLZ) Die nachfolgende

Mehr

Fragen und Antworten. zur. arbeitnehmerfinanzierten. Unterstützungskasse

Fragen und Antworten. zur. arbeitnehmerfinanzierten. Unterstützungskasse Heinz Schmitz Finanzservice Diplom-Betriebswirt Vorsorge Vermögen Versicherungen H.S.F. Fragen und Antworten zur arbeitnehmerfinanzierten Unterstützungskasse Ein steuerbegünstigtes Versorgungsmodell zur

Mehr

Seite 1. BAG - 15.06.2010-3 AZR 31/07 - Urteil Volltext-ID: -

Seite 1. BAG - 15.06.2010-3 AZR 31/07 - Urteil Volltext-ID: - Seite 1 BAG - 15.06.2010-3 AZR 31/07 - Urteil Volltext-ID: - Vorinstanzen Vorinstanz: LAG Niedersachsen - 24.11.2006-10 Sa 945/06 B Vorvorinstanz: ArbG Hannover - 03.05.2006-1 Ca 125/06 Normenkette des

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

Direktversicherung. Entgeltumwandlung

Direktversicherung. Entgeltumwandlung Direktversicherung Entgeltumwandlung Betriebliche Altersvorsorge mit Zukunft Das Problem: Die Versorgungslücke im Alter wächst So funktioniert die Entgeltumwandlung in der Direktversicherung Waren es vor

Mehr

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Andreas Buttler Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz 4. neu bearbeitete und erweiterte Auflage vvw T KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Düsseldorf, Januar 2004 Betriebliche Altersvorsorge 1 Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des

Mehr

Die freie Unterstützungskasse

Die freie Unterstützungskasse Die freie Unterstützungskasse Deutsche Unterstützungskasse e.v. Was erwartet Sie? Was ist eine kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse? Funktionsweise, Zielgruppen, Vorteile ein Schnelldurchlauf für

Mehr

AKTUELL 5. 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder. Sehr geehrte Damen und Herren,

AKTUELL 5. 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder. Sehr geehrte Damen und Herren, AKTUELL 5 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder Sehr geehrte Damen und Herren, mit dieser Information möchten wir Sie auf neue und zusätzliche Verkaufschancen in der Metall- und Elektroindustrie hinweisen:

Mehr

Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! -

Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! - Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! - Die Einstandspflicht des Arbeitgebers nach 1 Abs. 1 Satz 3 BetrAVG (Betriebsrentengesetz)

Mehr

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554)

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) 3Nr. 55 3 Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) Steuerfrei sind... 55. der in den Fällen des 4 Abs. 2 Nr. 2 und Abs.

Mehr

Zukunftssicherung durch Gehaltsumwandlung. Bis zu 50 % Steuerersparnis! Dazu hat man Freunde.

Zukunftssicherung durch Gehaltsumwandlung. Bis zu 50 % Steuerersparnis! Dazu hat man Freunde. Bis zu 50 % Steuerersparnis! Steuerfreie Zukunftssicherung gemäß 3 (1) Zif. 15 lit. a EStG 1988 Wohnen Mobilität Vermögensaufbau Gesundheit Vorsorge/Pension Zukunftssicherung durch Gehaltsumwandlung. Dazu

Mehr

MERKBLATT. Betriebliche Altersversorgung Die Direktversicherung. I. Modellformen der arbeitgeberfinanzierten. Inhalt

MERKBLATT. Betriebliche Altersversorgung Die Direktversicherung. I. Modellformen der arbeitgeberfinanzierten. Inhalt Betriebliche Altersversorgung Die Direktversicherung Inhalt I. Vorbemerkung II. Teilnahmeberechtigter Personenkreis III. Leistungsziele und Leistungsarten IV. Leistungsstrukturen und Bemessungsgrundlage

Mehr

Newsletter 3/2013. Aus dem Rentenrecht Vorsicht bei Entgeltvorausbescheinigung Seite 5. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte,

Newsletter 3/2013. Aus dem Rentenrecht Vorsicht bei Entgeltvorausbescheinigung Seite 5. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte, Newsletter 3/2013 Inhalt: Aus dem Steuerrecht Steuerliche Förderung der privaten Altersvorsorge und betrieblichen Altersversorgung (BMF, Schreiben 24.07.2013 IV C 3 - S 2015/11/10002) Seite 2 Aus dem Arbeitsrecht

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung T. Schwabhäuser schwabts@googlemail.com Rauser Towers Perrin GmbH Pensions Sevice Center 8.11.2006 TSW (Rauser Towers) bav Eine Einführung 1 / 12 Einleitung Grundbegriffe

Mehr

Merkblatt. Betriebliche Altersversorgung. Inhalt

Merkblatt. Betriebliche Altersversorgung. Inhalt Betriebliche Altersversorgung Inhalt 1 Einführung 1.1 Welche Pflichten hat der Arbeitgeber? 1.2 Wann greift die betriebliche Altersversorgung? 1.3 Wie funktioniert die Entgeltumwandlung? 1.4 Unverfallbarkeit

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Einleitung Der Arbeitgeber kann die Betriebsrente entweder im Rahmen einer Direktzusage selbst organisieren oder sich einer Unterstützungskasse bedienen

Mehr

Welche Möglichkeiten gibt es?

Welche Möglichkeiten gibt es? Anlage zu 3.9.1 Das Durchschnittsalter unserer Bevölkerung steigt stetig. Bei der Gesetzlichen Rentenversicherung kommen immer weniger Beitragszahler auf immer mehr Rentenempfänger. Um die jüngere Generation

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 10 UF 45/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 F 567/05 Amtsgericht Strausberg 019 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau D S, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

NÜRNBERGER Pensionszusage durch Entgeltumwandlung

NÜRNBERGER Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Fachinformation NÜRNBERGER Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Juni 2006 BA521_062006 (Stand 06.2006) 2 Einführung In der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Arbeitskraftabsicherung. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Arbeitskraftabsicherung über den Betrieb.

Arbeitskraftabsicherung. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Arbeitskraftabsicherung über den Betrieb. Arbeitskraftabsicherung Zwei Fliegen mit einer Klappe. Arbeitskraftabsicherung über den Betrieb. Arbeitskraftabsicherung Die betriebliche Direktversicherung zur Absicherung der Arbeitskraft. Verlust der

Mehr

Seite 1. Dokument 1 von 1

Seite 1. Dokument 1 von 1 Seite 1 Dokument 1 von 1 Bedeutung der Rechtsbeziehung des Arbeitgebers zum Versicherer (Deckungsverhältnis) bei Geltendmachung von Rechten des Arbeitgebers gegenüber dem Versicherer einer Direktversicherung

Mehr

an Pensionskassen Anm. 1 3 Nr. 56 zu Nr. 56

an Pensionskassen Anm. 1 3 Nr. 56 zu Nr. 56 an Pensionskassen Anm. 1 3 Nr. 56 3 Nr. 56 [Beiträge des Arbeitgebers an Pensionskassen zum Aufbau einer nicht kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgng] idf des JStG 2007 v. 13.12.2006 (BGBl. I 2006,

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

Lebensversicherungen Stand: 1. Januar 2016

Lebensversicherungen Stand: 1. Januar 2016 Lebensversicherungen Stand: 1. Januar 2016 1) Wer ist begünstigt?... 2 2) Pflichtteilsrecht Versicherungen... 4 3) Schenkungs- und Erbschaftsteuer Versicherungen... 4 4) Leistungsausschluss... 7 Ziel von

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. Pensionszusage durch Entgeltumwandlung

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. Pensionszusage durch Entgeltumwandlung NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vertriebschancen: Wie auch die anderen Durchführungswege in der betrieblichen Altersversorgung bietet die in Verbindung

Mehr

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsätzliche Regeln 2.1 Steuer- und Beitragsfreiheit 2.2 Anwendung nur für die Zukunft 2.3 Abgrenzung Barvergütung und

Mehr

Landessozialgericht NRW, L 16 KR 335/10

Landessozialgericht NRW, L 16 KR 335/10 Landessozialgericht NRW, L 16 KR 335/10 Datum: Gericht: Spruchkörper: Entscheidungsart: Aktenzeichen: 29.07.2010 Landessozialgericht NRW 16. Senat Urteil L 16 KR 335/10 Vorinstanz: Sachgebiet: Rechtskraft:

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Stichwortverzeichnis. Erläuterung: kursiv gedruckte Ziffern = Definitionen, f. = folgende Seite, ff. = folgende und weitere Seite(n)

Stichwortverzeichnis. Erläuterung: kursiv gedruckte Ziffern = Definitionen, f. = folgende Seite, ff. = folgende und weitere Seite(n) Erläuterung: kursiv gedruckte Ziffern = Definitionen, f. = folgende Seite, ff. = folgende und weitere Seite(n) 0-9 1 %-Anpassung 139 ff. 3-Stufen-Theorie 151, 210, 213, 219 ff., 272 sachlich-proportionale

Mehr

Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf vom 20. Januar 2011-11 Sa 1410/10 - aufgehoben.

Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf vom 20. Januar 2011-11 Sa 1410/10 - aufgehoben. Gericht: BAG Datum: 25. Juni 2013 Aktenzeichen: 3 AZR 219/11 Typ: Urteil Fundstelle: openjur 2013, 37345 Verfahrensgang: Die Grundsätze zur Berechnung der Betriebsrente bei vorgezogener Inanspruchnahme

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Dezember 2014. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Dezember 2014. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 69/12 BESCHLUSS vom 11. Dezember 2014 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 91 Abs. 1 Zu der Frage, unter welchen Voraussetzungen eine

Mehr

Die betriebliche Altersvorsorge

Die betriebliche Altersvorsorge Die betriebliche Altersvorsorge vom 1. November 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Entgeltumwandlung...2 2.1. Rechtslage bis zum 31.12.2001...2 2.2.

Mehr

BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 15.6.2010, 3 AZR 334/06. Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Bezugsrecht - Insolvenz

BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 15.6.2010, 3 AZR 334/06. Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Bezugsrecht - Insolvenz BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 15.6.2010, 3 AZR 334/06 Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Bezugsrecht - Insolvenz Leitsätze 1. Ob die Rechte aus einem Versicherungsvertrag zur Durchführung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung A. Begriff Betriebliche Altersversorgung i. S. d. 1 BetrAVG liegt vor, wenn dem Arbeitnehmer aus Anlass seines Arbeitsverhältnisses vom Arbeitgeber Leistungen zur Absicherung

Mehr

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah.

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah. Betriebliche Altersversorgung Gesellschafter-Geschäftsführer Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung Immer da, immer nah. Gestalten Sie Ihre Versorgung Ausgangspunkt für

Mehr

VBLspezial 07. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Sehr geehrte Damen und Herren,

VBLspezial 07. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Sehr geehrte Damen und Herren, VBLspezial für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte Januar 2016 Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Inhalt 1 Anspruch auf Entgeltumwandlung. 2 Entgeltumwandlung in der Praxis. 3 Freiwillige

Mehr

Die Arbeitsmappe hat folgenden Inhalt:

Die Arbeitsmappe hat folgenden Inhalt: Arbeitsmappe 2011 Die aktuelle Arbeitsmappe (Stand 2011) informiert auf 70 Seiten über alles, was für Betriebsräte wichtig ist. Jeder Teilnehmer an einem Betriebsräteseminar erhält als persönliches Exemplar

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Zugangsvoraussetzungen für Kollektivverträge Die folgenden Voraussetzungen und Grenzen

Mehr

Wortlaut des Tarifvertrages über tarifliche Altersvorsorge Protokollnotiz zum Tarifvertrag über tarifliche Altersvorsorge in grau und kursiv

Wortlaut des Tarifvertrages über tarifliche Altersvorsorge Protokollnotiz zum Tarifvertrag über tarifliche Altersvorsorge in grau und kursiv Tarifvertrag über tarifliche Altersvorsorge im Einzelhandel* * Anmerkung: Für die verschiedenen Tarifverträge auf Länderebene wurde eine bundeseinheitliche Regelung übernommen. Abweichungen ergeben sich

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als beitragsorientierte Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Finanzierung durch Rückdeckungs- Versicherung Pensionszusage

Mehr

Kapitalabfindung (Versorgungsbezüge)

Kapitalabfindung (Versorgungsbezüge) Kapitalabfindung (Versorgungsbezüge) Gudrun Leichtle, Redaktion TK Lexikon Sozialversicherung 1. Januar 2016 Kapitalabfindung (Versorgungsbezüge) HI2286048 Zusammenfassung LI1924062 Begriff Einnahmen,

Mehr

Zugehörigkeit des Rückkaufswertes einer Rückversicherung zur Insolvenzmasse

Zugehörigkeit des Rückkaufswertes einer Rückversicherung zur Insolvenzmasse BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 17.1.2012, 3 AZR 10/10 Zugehörigkeit des Rückkaufswertes einer Rückversicherung zur Insolvenzmasse Tenor Auf die Revision des Beklagten wird - unter Zurückweisung der Anschlussrevision

Mehr

pfšndung von Lebensversicherung und Direktversicherung durch Umwandlung in Rentenversicherung vermeiden

pfšndung von Lebensversicherung und Direktversicherung durch Umwandlung in Rentenversicherung vermeiden pfšndung von Lebensversicherung und Direktversicherung durch Umwandlung in Rentenversicherung vermeiden E:I Diese Seite bookmarken: 1. PfŠndungsschutz f r Direktversicherung und Lebensversicherung 2. PfŠndungsschutz

Mehr

Direktversicherung. 4. Direktversicherung der LV 1871. Definition. beim Arbeitgeber

Direktversicherung. 4. Direktversicherung der LV 1871. Definition. beim Arbeitgeber 4. Direktversicherung der LV 1871 Definition Die Direktversicherung ist eine Lebensversicherung, die der Arbeitgeber auf das Leben seines Arbeitnehmers abschließt. Versicherungsnehmer und Beitragszahler

Mehr