PIRLS & TIMSS Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg"

Transkript

1 PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK

2 Anleitung In diesem Heft findest du Fragen über dich und deine Meinung. Wähle bitte bei jeder Frage die Antwort aus, die für dich am besten passt. Wir üben jetzt kurz, wie du die verschiedenen Fragen in diesem Heft ausfüllen sollst. Beispiel 1 zeigt dir eine mögliche Frage, die du in diesem Heft findest. Beispiel 1 Gehst du in die Schule? Bitte nur einen Kreis ankreuzen. ja -- A nein -- A Beispiel 2 zeigt dir eine andere Art, wie Fragen in diesem Heft aussehen. Beispiel 2 Wie oft machst du diese Dinge? jeden Tag 1- bis 2-mal 1- bis 2-mal nie oder oder fast pro Woche pro Monat fast nie jeden Tag a) Ich rede mit meinen Freunden A A A A b) Ich mache Sport A A A A c) Ich fahre Skateboard A A A A 2 Schülerfragebogen

3 Beispiel 3 zeigt dir noch eine mögliche Frage, die du in diesem Heft findest. Beispiel 3 Was ist deine Meinung? Gib an, wie sehr du diesen Aussagen zustimmst. stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Ins Kino gehen macht Spaß A A A A b) Ich esse gern Eis A A A A c) Ich mag es nicht, früh aufzustehen A A A A d) Ich erledige gern Aufgaben im Haushalt A A A A Lies jede Frage aufmerksam durch und wähle die Antwort aus, die für dich die beste ist. Kreuze den Kreis an, der unter oder neben deiner Antwort ist. Wenn du deine Antwort auf eine Frage ändern möchtest, male den Kreis bei deiner zuerst angekreuzten Antwort ganz aus A und kreuze dann den Kreis bei deiner neuen Antwort an A. Bitte um Hilfe, wenn du etwas nicht verstehst oder wenn du dir nicht sicher bist, wie du antworten sollst. Schülerfragebogen 3

4 Aus Gründen der Lesbarkeit wird im Fragebogen bei der Bezeichnung von Schülerinnen und Schülern nur die männliche Form ( Schüler ) und bei der Bezeichnung von Lehrkräften nur die weibliche Form ( Lehrerin ) verwendet. Die jeweils andere Form ist dabei stets eingeschlossen.

5 1 Fragen für den 1. Testtag

6 Über dich 1 Bist du ein Mädchen oder ein Bub? Bitte nur einen Kreis ankreuzen. Mädchen -- A Bub -- A 2 Wann bist du geboren? Bitte kreuze die Kreise neben dem Monat und dem Jahr an, in dem du geboren bist. a) Monat b) Jahr Jänner -- A A Februar -- A A März -- A A April -- A A Mai -- A A Juni -- A A Juli -- A A August -- A anderes Jahr -- A September -- A Oktober -- A November -- A Dezember -- A 6 Schülerfragebogen

7 3 Wie oft sprichst du zu Hause Deutsch? Ich spreche zu Hause immer oder fast immer Deutsch. -- A Ich spreche zu Hause manchmal Deutsch und manchmal eine andere Sprache. -- A Ich spreche zu Hause nie Deutsch. -- A Bitte nur einen Kreis ankreuzen. Schülerfragebogen 7

8 4 Wie viele Bücher gibt es ungefähr bei dir zu Hause? (Bitte zähle Zeitschriften, Zeitungen und deine Schulbücher nicht mit.) Bitte nur einen Kreis ankreuzen. keine oder nur sehr wenige (0 10 Bücher) -- A Hier siehst du 10 Bücher. genug, um ein Regalbrett zu füllen (11 25 Bücher) -- A Hier siehst du 25 Bücher. genug, um ein Regal zu füllen ( Bücher) -- A Hier siehst du 100 Bücher. genug, um zwei Regale zu füllen ( Bücher) -- A Hier siehst du 200 Bücher. genug, um drei oder mehr Regale zu füllen (über 200 Bücher) -- A Hier siehst du über 200 Bücher. 8 Schülerfragebogen

9 5 Gibt es bei Dir zu Hause folgende Dinge? ja nein a) einen Computer A A b) einen Schreibtisch, den du verwenden kannst A c) Bücher, die dir ganz alleine gehören (außer deinen Schulbüchern) A d) ein eigenes Zimmer A A e) Internet A A f) ein eigenes Handy A A g) Musikinstrument(e) A A h) einen Fernseher für dich allein A A A A Schülerfragebogen 9

10 6 7 Wie oft benutzt du einen Computer an den folgenden Orten? jeden Tag 1- bis 2-mal 1- bis 2-mal nie oder oder fast pro Woche pro Monat fast nie jeden Tag a) zu Hause A A A A b) in der Schule A A A A c) irgendwo anders A A A A Wie oft kommt Folgendes bei dir zu Hause vor? jeden Tag 1- bis 2-mal 1- bis 2-mal nie oder oder fast pro Woche pro Monat fast nie jeden Tag a) Meine Eltern fragen mich, was ich in der Schule lerne A A A A b) Ich spreche mit meinen Eltern über das, was ich für die Schule machen muss A A A A c) Meine Eltern achten darauf, dass ich mir Zeit für meine Hausübungen nehme A A A A d) Meine Eltern überprüfen, ob ich meine Hausübungen mache A A A A e) Meine Eltern helfen mir bei meinen Hausübungen A A A A f) Ich spreche mit meinen Eltern über das, was ich gerade lese A A A A g) Meine Eltern erklären mir Dinge in der Natur A A A A h) Wir sprechen zu Hause über alltägliche Dinge A A A A 10 Schülerfragebogen

11 Deine Schule 8 Wie denkst du über deine Schule? Gib an, wie sehr du diesen Aussagen zustimmst. stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu 9 a) Ich bin gern in der Schule A A A A b) In der Schule fühle ich mich sicher. A A A A c) In der Schule habe ich das Gefühl, dass ich dazugehöre A A A A Wie oft sind die folgenden Dinge während dieses Jahres in der Schule passiert? mindestens 1- bis 2- einige einmal mal pro Male pro pro Woche Monat Jahr nie a) Andere Schüler haben sich über mich lustig gemacht oder haben mich beschimpft A A A A b) Ich bin von anderen Schülern bei Spielen oder Aktivitäten ausgeschlossen worden A A A A c) Jemand hat Lügen über mich erzählt A A A A d) Mir ist etwas gestohlen worden A A A A e) Ich bin von anderen Schülern geschlagen oder verletzt worden (z. B. durch Schubsen, Schlagen, Treten) A A A A f) Andere Schüler haben mich gezwungen, Dinge zu tun, die ich nicht wollte A A A A Schülerfragebogen 11

12 Lesen außerhalb der Schule 10 Wie viel Zeit verbringst du außerhalb der Schule an einem normalen Schultag mit Lesen? weniger als 30 Minuten -- A 30 Minuten bis fast 1 Stunde -- A 1 Stunde bis fast 2 Stunden -- A 2 Stunden oder mehr -- A Bitte nur einen Kreis ankreuzen. 11 Wie oft machst du diese Dinge außerhalb der Schule? jeden Tag 1- bis 2-mal 1- bis 2-mal nie oder oder fast pro Woche pro Monat fast nie jeden Tag a) Ich lese, weil es mir Spaß macht. -- A A A A b) Ich lese etwas, das ich mir selber aussuche A A A A c) Ich lese, um Sachen zu erfahren, die ich gern wissen will A A A A 12 Schülerfragebogen

13 12 Wie oft liest du diese Dinge außerhalb der Schule (gedruckt oder am Computer)? jeden Tag 1- bis 2-mal 1- bis 2-mal nie oder oder fast pro Woche pro Monat fast nie jeden Tag a) Geschichten oder Romane A A A A b) Bücher, die etwas erklären (z. B. über deinen Lieblingssportler; über Tiere, die du magst oder über einen Ort, den du besucht hast) ---- A A A A c) Zeitschriften A A A A d) Comics A A A A e) Zeitungen A A A A f) Texte im Internet (z. B. Blogs, Twitter, Facebook) A A A A g) Werbezettel und Kataloge A A A A Schülerfragebogen 13

14 Benutzung der Bücherei 13 Wie oft leihst du dir Bücher aus der Schulbücherei oder der Bücherei in deiner Umgebung (z. B. Stadtoder Gemeindebücherei) aus? mindestens einmal pro Woche -- A 1- bis 2-mal pro Monat -- A ein paar Mal im Jahr -- A nie oder fast nie -- A Bitte nur einen Kreis ankreuzen. 14 Schülerfragebogen

15 Lesen im Unterricht 14 Denke an das, was du in der Schule liest. Gib an, wie sehr du diesen Aussagen über das Lesen im Unterricht zustimmst. stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Ich mag, was ich in der Schule lese A A A A b) Meine Lehrerin gibt mir interessante Dinge zu lesen A A A A c) Ich weiß, was meine Lehrerin von mir erwartet A A A A d) Ich denke an Dinge, die nichts mit dem Unterricht zu tun haben A A A A e) Ich kann meine Lehrerin leicht verstehen A A A A f) Mich interessiert, was meine Lehrerin sagt A A A A g) Meine Lehrerin gibt mir interessante Aufgaben A A A A Schülerfragebogen 15

16 15 Wie oft kommen diese Dinge in der Schule vor? jeden Tag 1- bis 2-mal 1- bis 2-mal nie oder oder fast pro Woche pro Monat fast nie jeden Tag a) Ich lese leise für mich selbst A A A A b) Ich lese Bücher, die ich mir selbst aussuche A A A A c) Meine Lehrerin liest der Klasse etwas vor A A A A d) Ich lese der ganzen Klasse etwas vor A A A A e) Meine Lehrerin liest mit mir im Unterricht allein A A A A f) Wir Schüler lesen uns in kleinen Gruppen etwas vor A A A A g) Ich darf auch Lesestoff von zu Hause mitnehmen und lesen A A A A h) Ich darf aus verschiedenen Lesestoffen etwas auswählen A A A A i) Meine Lehrerin bespricht mit mir, was ich beim Lesen bereits gut kann und was ich noch mehr üben muss A A A A 16 Schülerfragebogen

17 Wie du über das Lesen denkst 16 Wie denkst du über das Lesen? Gib an, wie sehr du diesen Aussagen zustimmst. stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Ich lese nur, wenn ich muss A A A A b) Ich unterhalte mich gern mit anderen Leuten über das, was ich gelesen habe A A A A c) Ich würde mich freuen, wenn mir jemand ein Buch schenken würde. A A A A d) Ich finde Lesen langweilig A A A A e) Ich hätte gern mehr Zeit zum Lesen A A A A f) Ich lese gern A A A A g) Für mich ist Lesen Zeitverschwendung A A A A h) Es fällt mir schwer, Bücher zu Ende zu lesen A A A A i) Lesen ist eines meiner liebsten Hobbys A A A A Schülerfragebogen 17

18 17 Wie gut liest du? Gib an, wie sehr du diesen Aussagen zustimmst. stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Normalerweise bin ich gut in Lesen A A A A b) Lesen fällt mir leicht A A A A c) Lesen fällt mir schwerer als vielen Kindern meiner Klasse A A A A d) Wenn ein Buch interessant ist, ist es mir egal, wie schwer es zu lesen ist A A A A e) Es fällt mir schwer, Geschichten mit schwierigen Wörtern zu lesen. A A A A f) Meine Lehrerin sagt, dass ich gut lesen kann A A A A g) Lesen fällt mir schwerer als alle anderen Fächer A A A A h) Ich bin mit meinen Leseleistungen zufrieden A A A A 18 Schülerfragebogen

19 Warum liest du? 18 Warum liest du? Gib an, wie sehr du diesen Aussagen zustimmst. stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Ich mag es, Texte zu lesen, die mich zum Nachdenken bringen A A A A b) Es ist wichtig, gut lesen zu können A A A A c) Meine Eltern mögen es, wenn ich lese A A A A d) Ich lerne viel durch das Lesen A A A A e) Für meine Zukunft ist es notwendig, gut lesen zu können. --- A A A A f) Ich mag es, wenn ich mich durch ein Buch in andere Welten versetzen kann A A A A Schülerfragebogen 19

20 Mathematik in der Schule 19 Wie sehr stimmst du diesen Aussagen über das Lernen in Mathematik zu? stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Ich lerne gern Mathematik A A A A b) Ich wünschte, ich müsste nicht Mathematik lernen A A A A c) Mathematik ist langweilig A A A A d) Ich lerne viel Interessantes in Mathematik A A A A e) Ich mag Mathematik A A A A f) Es ist wichtig, gut in Mathematik zu sein A A A A 20 Schülerfragebogen

21 20 Wie sehr stimmst du diesen Aussagen über deinen Mathematikunterricht zu? stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Ich weiß, was meine Lehrerin von mir erwartet A A A A b) Ich denke an Dinge, die nichts mit dem Unterricht zu tun haben A A A A c) Ich kann meine Lehrerin leicht verstehen A A A A d) Mich interessiert, was meine Lehrerin sagt A A A A e) Meine Lehrerin gibt mir interessante Aufgaben A A A A f) Die Aufgaben in Mathematik sind schwierig A A A A Schülerfragebogen 21

22 21 Wie sehr stimmst du diesen Aussagen über Mathematik zu? stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Normalerweise bin ich gut in Mathematik A A A A b) Mathematik fällt mir schwerer als vielen Kindern meiner Klasse A A A A c) Ich bin einfach nicht gut in Mathematik A A A A d) Ich lerne schnell in Mathematik. -- A A A A e) Ich kann schwierige Mathematikaufgaben gut lösen A A A A f) Meine Lehrerin sagt, ich bin gut in Mathematik A A A A g) Mathematik fällt mir schwerer als alle anderen Fächer A A A A h) Ich bin mit meinen Leistungen in Mathematik zufrieden A A A A i) Für meine Zukunft ist es notwendig, gut rechnen zu können. A A A A 22 Schülerfragebogen

23 Sachunterricht in der Schule 22 Wie sehr stimmst du diesen Aussagen über das Lernen in Sachunterricht zu? stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Ich lerne gern für Sachunterricht. A A A A b) Ich wünschte, ich müsste nicht für Sachunterricht lernen A A A A c) Ich lese in meiner Freizeit über Themen, die im Sachunterricht vorkommen A A A A d) Sachunterricht ist langweilig A A A A e) Ich lerne viel Interessantes im Sachunterricht A A A A f) Ich mag Sachunterricht A A A A g) Es ist wichtig, gut in Sachunterricht zu sein A A A A Schülerfragebogen 23

24 23 Wie sehr stimmst du diesen Aussagen über deinen Sachunterricht zu? stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Ich weiß, was meine Lehrerin von mir erwartet A A A A b) Ich denke an Dinge, die nichts mit dem Unterricht zu tun haben A A A A c) Ich kann meine Lehrerin leicht verstehen A A A A d) Mich interessiert, was meine Lehrerin sagt A A A A e) Meine Lehrerin gibt mir interessante Aufgaben A A A A f) Die Aufgaben in Sachunterricht sind schwierig A A A A 24 Schülerfragebogen

25 24 Wie sehr stimmst du diesen Aussagen über Sachunterricht zu? stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Normalerweise bin ich gut in Sachunterricht A A A A b) Sachunterricht fällt mir schwerer als vielen Kindern meiner Klasse. A A A A c) Ich bin einfach nicht gut in Sachunterricht A A A A d) Ich lerne schnell in Sachunterricht. A A A A e) Meine Lehrerin sagt, ich bin gut in Sachunterricht A A A A f) Sachunterricht fällt mir schwerer als alle anderen Fächer A A A A g) Ich bin mit meinen Leistungen in Sachunterricht zufrieden A A A A h) Für meine Zukunft ist es notwendig, gut über Themen des Sachunterrichts Bescheid zu wissen A A A A Schülerfragebogen 25

26 Stopp Hier sind die Fragen für den 1. Testtag zu Ende. Bitte höre auf zu arbeiten.

27 2 Fragen für den 2. Testtag

28 Über dich 1 A. Bist du in Österreich geboren? Bitte nur einen Kreis ankreuzen. ja -- A nein -- A B. Ist deine Mutter in Österreich geboren? Bitte nur einen Kreis ankreuzen. ja -- A nein -- A weiß ich nicht -- A C. Ist dein Vater in Österreich geboren? Bitte nur einen Kreis ankreuzen. ja -- A nein -- A weiß ich nicht -- A 2 In welche Schule wirst du nach der Volksschule gehen? Bitte nur einen Kreis ankreuzen. Hauptschule -- A Gymnasium (AHS-Unterstufe) -- A Neue Mittelschule -- A andere -- A weiß ich noch nicht -- A 28 Schülerfragebogen

29 3 Welche Note hattest du im letzten Semesterzeugnis in... Note Deutsch, Lesen, Schreiben A A A A A Mathematik Sachunterricht A A A A A A A A A A In meiner Schule gibt es keine Noten. --A 4 A. Spielst du ein Musikinstrument? ja -- A nein -- A Bitte nur einen Kreis ankreuzen. (wenn nein, gehe zu Frage 5) B. Wie oft übst du? Bitte nur einen Kreis ankreuzen. jeden Tag -- A 3- bis 4-mal pro Woche -- A 1- bis 2-mal pro Woche -- A weniger als 1-mal pro Woche -- A Schülerfragebogen 29

30 5 A. Wie oft benützt du Folgendes? jeden Tag 3- bis 4-mal 1- bis 2-mal seltener oder fast pro Woche pro Monat jeden Tag a) Radio A A A A b) CDs/MP3-Player/iPod A A A A c) Fernsehen, Video, DVD A A A A d) Bücher A A A A e) Zeitschriften A A A A f) Computer A A A A g) Internet A A A A h) Telefon/Handy A A A A B. Wie viel Zeit verbringst du jeden Tag mit den folgenden Tätigkeiten außerhalb der Schule? mehr als 5 Stunden 3 bis 5 Stunden 1 bis fast 3 Stunden weniger als 1 Stunde keine Zeit 30 a) Fernsehen (auch Videos oder DVDs) b) Video- oder Computerspiele spielen (auch Nintendo, Gameboy oder Playstation ) c) Lesen d) Musik hören e) SMS schreiben f) Telefonieren g) Internet Schülerfragebogen A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A

31 Der Unterricht in der Schule 6 Wie oft machst du Folgendes im Mathematikunterricht? a) Ich übe Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren, ohne einen Taschenrechner zu in jeder in ungefähr in einigen nie oder fast der Hälfte Stunden jeder Stunde der Stunden verwenden A A A A b) Ich rechne mit Brüchen (z. B. + ) oder Kommastellen (z. B. 0,5 + 0,25) A A A A c) Ich lerne Regeln auswendig A A A A d) Ich arbeite mit anderen Schülern in kleinen Gruppen A A A A e) Ich löse selbstständig Aufgaben. --- A A A A f) Ich benutze einen Computer A A A A 7 Wenn du deine Mathematikleistung mit jener von anderen Kindern in deiner Klasse vergleichst, dann vergleichst du dich... nur mit den Mädchen. -- A nur mit den Buben. -- A mit Mädchen und Buben. -- A Bitte nur einen Kreis ankreuzen. Schülerfragebogen 31

32 8 Wie oft kommt Folgendes im Mathematikunterricht vor? in jeder in den in einigen nie oder Stunde meisten Stunden fast nie Stunden a) Bei einer neuen Aufgabe darf ich selber probieren, wie das funktioniert A A A A b) Die Lehrerin bespricht mit mir, was ich bereits gut kann und was ich noch mehr üben muss A A A A c) Die Lehrerin erarbeitet mit uns verschiedene Wege, wie man eine Aufgabe lösen kann A A A A d) Wenn mehrere Übungen zu machen sind, darf ich mir aussuchen, in welcher Reihenfolge ich sie mache (auf einem Arbeitsblatt, im Mathematikbuch) A A A A e) Ich darf mir aussuchen, ob ich allein, zu zweit oder in einer kleinen Gruppe arbeite A A A A f) Bei einer neuen Aufgabe fragt mich die Lehrerin, auf welche Weise ich sie gelöst habe A A A A 32 Schülerfragebogen

33 9 Wie oft machst du Folgendes im Sachunterricht? mindestens 1- bis 2- einige nie 1-mal mal pro Male oder pro Woche Monat pro Jahr fast nie a) Ich beobachte etwas, z. B. das Wetter oder wie eine Pflanze wächst und schreibe auf, was ich sehe A A A A b) Ich schaue der Lehrerin zu, wie sie einen Versuch macht A A A A c) Ich erfinde oder plane einen Versuch oder eine Untersuchung. -- A A A A d) Ich mache einen Versuch oder eine Untersuchung A A A A e) Ich arbeite in einer kleinen Gruppe mit anderen Schülern an einem Versuch oder an einer Untersuchung A A A A f) Ich lese Bücher über Themen des Sachunterrichts A A A A g) Ich lerne den Sachunterrichtsstoff auswendig A A A A h) Ich schreibe oder gebe eine Erklärung für etwas, das ich in Sachunterricht lerne A A A A i) Ich löse Sachunterrichtsaufgaben selbstständig A A A A j) Ich benutze in Sachunterricht einen Computer A A A A Schülerfragebogen 33

34 10 Wie viel hast du bisher in Sachunterricht über folgende Stoffgebiete erfahren? sehr viel viel ein wenig nichts a) Aufbau und Aussehen von Pflanzen A A A A b) Lebensraum und Aussehen von Tieren A A A A c) Körper des Menschen A A A A d) Gesundheit des Menschen (z. B. Ernährung, Bewegung, Vorbeugung von Krankheiten) A A A A e) Aufbau der Erde A A A A f) Sonne, Mond und Planeten A A A A g) Wetter (z. B. Veränderung des Wetters in den Jahreszeiten) A A A A h) das Leben in der Vergangenheit ---- A A A A i) Heimatort, Bezirk und Bundesland (z. B. Orte, Flüsse, Seen, Berge) ---- A A A A j) Umgang mit Geld A A A A k) Berufe und Herstellung von Waren A A A A l) Ämter (z. B. Bürgermeister, Bundespräsident) A A A A m) Umweltschutz (z. B. Mülltrennung) A A A A n) Magnete (z. B. Anziehungskraft von Magneten) A A A A o) elektrischer Strom (z. B. Stromkreis) A A A A 34 p) Straßenverkehr (z. B. Verkehrsregeln, Verkehrszeichen) A A A A Schülerfragebogen

35 Hausübungen 11 A. Wie oft bekommst du eine Hausübung jeden Tag 1- bis 2-mal weniger nie oder fast pro Woche als einmal oder jeden Tag pro Woche fast nie a) bei der du etwas lesen musst? A A A A b) in Mathematik? A A A A B. Wie lange benötigst du etwa für diese Hausübungen in Lesen und Mathematik? 15 Minuten mehr als oder Minuten Minuten 60 Minuten weniger a) Lesen A A A A b) Mathematik A A A A C. Wer hilft dir am meisten bei den Hausübungen? Ich brauche nie Hilfe bei den Hausübungen. --A Eltern oder Großeltern -- A Bruder oder Schwester -- A private Nachhilfelehrerin -- A Nachmittagsbetreuung an der Schule -- A eine andere Person --A Es gibt keinen, der mir hilft. --A Bitte nur einen Kreis ankreuzen. Schülerfragebogen 35

36 Deine Klasse 12 Wie sehr stimmst du diesen Aussagen über deine Klasse zu? stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Wenn es darauf ankommt, hält unsere Klasse zusammen A A A A b) In meiner Klasse fühle ich mich richtig wohl A A A A c) Wenn einer aus der Klasse Hilfe braucht, helfen ihm die anderen Schüler gern A A A A d) In dieser Klasse ist keiner von der Klassengemeinschaft ausgeschlossen A A A A 36 Schülerfragebogen

37 Nachhilfe 13 Wie lange hast du in diesem Schuljahr Nachhilfe (von einer Nachhilfelehrerin) bekommen in...? mehr als 1 bis 2 weniger als keine 2 Stunden Stunden 1 Stunde Nachhilfe pro Woche pro Woche pro Woche a) Lesen A A A A b) Schreiben A A A A c) Mathematik A A A A Schülerfragebogen 37

38 Deine Freunde 14 Wie denkt deiner Meinung nach deine beste Freundin/ dein bester Freund über das Lesen? Gib an, wie sehr du diesen Aussagen zustimmst. Meine beste Freundin/ mein bester Freund... stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) liest nur, wenn sie/er muss A A A A b) unterhält sich gern mit anderen Leuten über das, was sie/er gelesen hat A A A A c) würde sich freuen, wenn ihr/ihm jemand ein Buch schenken würde A A A A d) findet Lesen langweilig A A A A e) hätte gern mehr Zeit zum Lesen. -- A A A A f) liest gern A A A A g) findet Lesen eine wichtige Sache im Leben A A A A h) genießt es, zu lesen A A A A i) verbringt ihre/seine Freizeit gern mit Lesen A A A A 38 Schülerfragebogen

39 Vielen Dank! Danke, dass du den Fragebogen ausgefüllt hast!

Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest.

Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest. Liebe Schülerin, lieber Schüler, vielen Dank, dass du bei unserer Befragung mitmachst. Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest.

Mehr

Wie geht es dir? Wie geht es dir? Wie fühlst du dich? Das möchten wir von dir wissen.

Wie geht es dir? Wie geht es dir? Wie fühlst du dich? Das möchten wir von dir wissen. UID Wie geht es dir? Gesundheitsfragebogen für Kinder Hallo! Wie geht es dir? Wie fühlst du dich? Das möchten wir von dir wissen. Bitte lies jede Frage genau durch. Was kommt dir als Antwort zuerst in

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 3. Jahrgangsstufe

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 3. Jahrgangsstufe Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 3. hrgangsstufe www.projekt-steg.de Liebe Schülerin, lieber Schüler, mit dem folgenden Fragebogen wollen wir herausfinden, wie es dir und anderen Schülerinnen

Mehr

Wer kriegt den Johannes?

Wer kriegt den Johannes? Wer kriegt den Johannes? Arbeitsblätter zum extrabuch von Monika Zorn Wer kriegt den Johannes? Arbeitsblätter Auf den Blättern sind Fragen zur Geschichte Wer kriegt den Johannes? Schlage das Buch auf und

Mehr

Aktualisierung. Schülerfragebogen X Y Z Schulname Klasse: 00

Aktualisierung. Schülerfragebogen X Y Z Schulname Klasse: 00 Aktualisierung Schülerfragebogen Schulname Klasse: 00 X Y Z 0 0 0 0 1 1 5 7 0 7 0 1 0 1 Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, auf den nächsten beiden Seiten findet ihr einige Fragen zu eurer Person. Gebt

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2010 2002 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE MAI 2012

Mehr

Manche Menschen reagieren schlecht... die Kritik.

Manche Menschen reagieren schlecht... die Kritik. 1. Markieren Sie die richtige Antwort Bald hat meine Tante Geburtstag. Ich schenke... ein Bild. ა) ihr ბ) ihm გ) sie დ) ihnen 2. Markieren Sie die richtige Antwort Ich habe... Tag gearbeitet. ა) der ganze

Mehr

COMPUTER INTERNET FERNSEHEN. Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben?

COMPUTER INTERNET FERNSEHEN. Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben? COMPUTER INTERNET FERNSEHEN Ich bin ein Mädchen ein Junge Ich bin... Jahre alt Ich bin in der... Klasse Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben? Freunde/Freundschaft Familie Musik Sport Konsolen/Onlinespiele

Mehr

Gesamtauswertung. der Fragebogenaktion. Gesamtteilnehmer: 1.239

Gesamtauswertung. der Fragebogenaktion. Gesamtteilnehmer: 1.239 Gesamtauswertung der Fragebogenaktion Gesamtteilnehmer: 1.239 Alter 500 450 400 350 300 250 200 150 100 50 0 448 423 226 88 54 13-15 10-12 16-17 über 18 18 Geschlecht 570 Männlich 669 Weiblich Ich wohne

Mehr

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks,

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Smartphones, Handys ohne Internetzugang, Tablet-Computer,

Mehr

MOBBING / BULLYING IN STEIRISCHEN SCHULEN

MOBBING / BULLYING IN STEIRISCHEN SCHULEN MOBBING / BULLYING IN STEIRISCHEN SCHULEN EINE BESTANDSAUFNAHME AUFTRAGGEBER: FALLZAHL UND METHODE: AUSWAHL: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Steiermark in Kooperation mit dem Landesschulrat für

Mehr

Fragebogen für Mädchen

Fragebogen für Mädchen Fragebogen für Mädchen Deine Meinung......ist hier gefragt. Bitte kreuze die Kästchen an, die für dich zutreffen, oder trage an den entsprechenden Stellen eigenen Text ein. 1. Wie hast du deinen Girls

Mehr

P L E S E N C S G P T I M E D I E N B U N E S B A C D L I U W T N E P C A U T O R H

P L E S E N C S G P T I M E D I E N B U N E S B A C D L I U W T N E P C A U T O R H P L E S E N C S G P T I M E D I E N B U N E S B A C D L I U W T N E P C A U T O R H Hier sind 7 Wörter versteckt. Kannst du sie finden? Kreise die Worte ein! AUTOR BUCH CD LESEN MEDIEN SPIELE PC Die Wörter

Mehr

AUFGABE 2: OHNE TON Schau dir nun den Anfang des Films ohne Ton an und notiere deine Beobachtungen.

AUFGABE 2: OHNE TON Schau dir nun den Anfang des Films ohne Ton an und notiere deine Beobachtungen. Seite 1 von 8 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Gruppenfoto von Mareille Klein Deutschland 2012, 20 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: AM KLAVIER Schau dir das Standbild vom Anfang des Films an. Was

Mehr

DSBU Umfrage zur Mediennutzung

DSBU Umfrage zur Mediennutzung DSBU Umfrage zur Mediennutzung 1. In welchen Netzwerken bist Du angemeldet, und wie? * mit einem Nickname (1) mit meinem echten Namen (2) weiß ich nicht (3) gar nicht () % % % Ø ± Facebook 3x 1, 1x 33,33

Mehr

Er frisst gerne Wurst. Mein Hund heißt Bello. Es ist grau. Es ist sehr groß. Es lebt in Afrika und in Indien. Das ist ein Elefant!

Er frisst gerne Wurst. Mein Hund heißt Bello. Es ist grau. Es ist sehr groß. Es lebt in Afrika und in Indien. Das ist ein Elefant! 1 Tiere beschreiben Lest vor. Welche Sätze passen zusammen? Mein Hund heißt Bello. Er frisst gerne Wurst. A 1. Mein Hund heißt Bello. 2. Meine Katze ist schwarz. 3. Meine Fische sprechen nicht viel. 4.

Mehr

1 / 16. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse. Februar-März 2007

1 / 16. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse. Februar-März 2007 1 / 16 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - Kultur Institut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par

Mehr

Medienverhalten der Kinder Freizeitverhalten

Medienverhalten der Kinder Freizeitverhalten Chart Medienverhalten der Freizeitverhalten Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Erstens, zweitens, drittens aus: Klaus Kordon. Die schönsten Leselöwengeschichten Loewe, Bindlach.

Erstens, zweitens, drittens aus: Klaus Kordon. Die schönsten Leselöwengeschichten Loewe, Bindlach. Katrins Opa ist voriges Jahr gestorben. Sie muss aber noch oft an ihn denken und besucht ihn manchmal auf dem Friedhof. Immer dann, wenn ihre Oma sie mitnimmt. Der Grabstein, auf dem Opas Name steht, ist

Mehr

Kinder-Knigge. Hello. Grüezi Buon Giorno. Mire Dita Guten Tag. Bon Jour. Bom Dia. Dobar Dan. Merhaba. Name

Kinder-Knigge. Hello. Grüezi Buon Giorno. Mire Dita Guten Tag. Bon Jour. Bom Dia. Dobar Dan. Merhaba. Name Hello Mire Dita Guten Tag Bom Dia Grüezi Buon Giorno Name Bon Jour Dobar Dan Merhaba Gutes Benehmen ist für das Zusammenleben sehr wichtig. Mit guten Umgangsformen kommt man in der Gesellschaft gut zurecht

Mehr

Tagesperlen. August. Ein Schreibanlass für jeden Tag im.

Tagesperlen. August. Ein Schreibanlass für jeden Tag im. Tagesperlen Ein Schreibanlass für jeden Tag im August 1. August Denke an dein Lieblingsessen. Beschreibe dieses Gericht mit allem, was dazu gehört und erkläre, warum du es so gerne magst. 2. August Was

Mehr

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Modul IV FT-1: Fragebogen für Tennistalente Stand: Juni 2004 Prof. Dr. Achim Conzelmann, Marion Blank, Heike Baltzer mit Unterstützung des Deutschen Tennis Bundes

Mehr

Mein Lern-Tagebuch Arbeitsaufträge

Mein Lern-Tagebuch Arbeitsaufträge Mein Lern-Tagebuch Arbeitsaufträge Name: Mein kleines Lexikon zu Arbeitsaufträgen Mit diesem Wort habe ich mich beschäftigt: So erkläre ich es in meinen eigenen Worten: Wörterrätsel kannst du helfen, das

Mehr

1. Wessen Tasche liegt auf dem Tisch? A, Die Tasche von Lehrer. B, Die Tasche des Lehrer. C, Die Tasche eines Lehrers. D, Lehrers Tasche.

1. Wessen Tasche liegt auf dem Tisch? A, Die Tasche von Lehrer. B, Die Tasche des Lehrer. C, Die Tasche eines Lehrers. D, Lehrers Tasche. I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Wessen Tasche liegt auf dem Tisch? A, Die Tasche von Lehrer. B, Die Tasche des Lehrer. C, Die Tasche eines Lehrers. D, Lehrers Tasche. 2. Die Großeltern, wir geholfen

Mehr

Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1)

Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1) 2007 1 Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1) Sie werden gleich eine Reihe von Aussagen lesen, die jeweils bestimmte (verallgemeinerte) menschliche Eigenschaften oder Reaktionen

Mehr

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort.

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort. NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1 Zertifikat anerkannt durch ICC PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations HINWEISE: Schreibe bitte auf dieser Seite oben deinen Namen. Beantworte

Mehr

Istockphoto. WWF-Jugendumfrage 2016: So habt ihr geantwortet.

Istockphoto. WWF-Jugendumfrage 2016: So habt ihr geantwortet. Istockphoto WWF-Jugendumfrage 2016: So habt ihr geantwortet. WWF-Jugendumfrage 2016 Wir wollten eure Meinung wissen. 192 Jugendliche aus der ganzen Schweiz haben geantwortet: Anzahl Teilnehmer: 192 26

Mehr

Griechisches Staatszertifikat Deutsch NIVEAU A1 & A2 PHASE 4: Mündlicher Ausdruck Aufgabenstellung M a i 2012

Griechisches Staatszertifikat Deutsch NIVEAU A1 & A2 PHASE 4: Mündlicher Ausdruck Aufgabenstellung M a i 2012 ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΔΙΑ ΒΙΟΥ ΜΑΘΗΣΗΣ ΚΑΙ ΘΡΗΣΚΕΥΜΑΤΩΝ ΚΡΑΤΙΚΟ ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙΚΟ ΓΛΩΣΣΟΜΑΘΕΙΑΣ Griechisches Staatszertifikat Deutsch NIVEAU & PHASE 4: Mündlicher Ausdruck Aufgabenstellung M a i 2012 Hallo, wie

Mehr

Fit in Deutsch. Mit Erfolg zum Goethe-Zertifikat A2: Kopiervorlagen Wortkarten Sprechen Teil 1, Teil 2 und Themenkarten Sprechen Teil 3

Fit in Deutsch. Mit Erfolg zum Goethe-Zertifikat A2: Kopiervorlagen Wortkarten Sprechen Teil 1, Teil 2 und Themenkarten Sprechen Teil 3 Mit Erfolg zum Kopiervorlagen Wortkarten, Teil 2 und Themenkarten Sprechen Teil 3 Ernst Klett Sprachen Stuttgart 1 Mit Erfolg zum Wortkarten Vorlage 1 Teil 1 Du nimmst vier Karten und stellst mit diesen

Mehr

Der Anruf. Hast du etwas Zeit für mich? Worüber können wir mit Gott reden?

Der Anruf. Hast du etwas Zeit für mich? Worüber können wir mit Gott reden? Der Anruf Der Anruf Hast du etwas Zeit für mich? Tut... tut... tut... Hast du das auch schon erlebt? Du willst deinen besten Freund oder deine beste Freundin anrufen und es ist besetzt? Du wartest fünf

Mehr

Schülerinnen- und Schülerfragebogen. wir freuen uns, dass du weiter bei der BiKS-Studie mitmachst! Deine Meinung ist uns wichtig!

Schülerinnen- und Schülerfragebogen. wir freuen uns, dass du weiter bei der BiKS-Studie mitmachst! Deine Meinung ist uns wichtig! plus [3 13] Schülerinnen- und Schülerfragebogen Liebe Schülerin, lieber Schüler, wir freuen uns, dass du weiter bei der BiKS-Studie mitmachst! Deine Meinung ist uns wichtig! Tipps und Hinweise zum Ausfüllen

Mehr

Musterlektion zur kantonalen Kampagne "Solothurner Kinder sicher im Netz" 3./4. Klasse

Musterlektion zur kantonalen Kampagne Solothurner Kinder sicher im Netz 3./4. Klasse Musterlektion zur kantonalen Kampagne "Solothurner Kinder sicher im Netz" Das vorliegende Dokument wie auch die einzelnen Schritte der Musterlektion können auf der Webseite der kantonalen Fachstelle Kindesschutz

Mehr

Die Kindesanhörung. Es geht um dich deine Meinung ist gefragt. Für Kinder ab 5 Jahren

Die Kindesanhörung. Es geht um dich deine Meinung ist gefragt. Für Kinder ab 5 Jahren Die Kindesanhörung Es geht um dich deine Meinung ist gefragt Für Kinder ab 5 Jahren Liebe Mutter, lieber Vater Diese Broschüre gehört zwar Ihrem Kind, Sie können sie aber gut Impressum Herausgabe Marie

Mehr

Griechisches Staatszertifikat Deutsch

Griechisches Staatszertifikat Deutsch ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙ ΕΙΑΣ, ΙΑ ΒΙΟΥ ΜΑΘΗΣΗΣ ΚΑΙ ΘΡΗΣΚΕΥΜΑΤΩΝ ΚΡΑΤΙΚΟ ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙΚΟ ΓΛΩΣΣΟΜΑΘΕΙΑΣ Griechisches Staatszertifikat Deutsch NIVEAU & PHASE 4: Mündlicher Ausdruck und Sprachmittlung Aufgabenstellung

Mehr

Schule ist einfach märchenhaft

Schule ist einfach märchenhaft 155 Schule ist einfach märchenhaft Anne Bergmann 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Fabian blättert begeistert in einem Märchenbuch. Er schwärmt

Mehr

Die Lesekompetenz und Lesemotivation von 10-Jährigen im Vergleich

Die Lesekompetenz und Lesemotivation von 10-Jährigen im Vergleich Ausgewählt Ergebnisse aus PIRLS 2011 Die Lesekompetenz und Lesemotivation von 10-Jährigen im Vergleich Landesbüchereitagung Überblick Details zur PIRLS-Studie (Stichprobe, Testaufgaben) Ergebnisse: internationaler

Mehr

6. Das ist doch Waschmaschine, das ist ein Geschirrspüler. a). keine, b). nicht, c).kein, d). nichts

6. Das ist doch Waschmaschine, das ist ein Geschirrspüler. a). keine, b). nicht, c).kein, d). nichts Ogólny test ze znajomości języka niemieckiego 1. Wie du? a). bist, b). heißen, c). heißt, d).sein 2. Mein Name Carola. a). sein, b). ist, c). heißt, d). heißen 3. Und kommst du? a). wo, b). woher, c).

Mehr

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit.

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit. Hörverstehen Höre zu. Was ist richtig (r)? Was ist falsch (f)? Höre den Dialog zweimal und markiere. 0. Anja möchte am Nachmittag in die Stadt gehen. r 1. Das Wetter ist nicht schön. 2. Sie möchte ins

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

FREIZEIT / OPEN AIR Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter

FREIZEIT / OPEN AIR Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Seite 1 von 7 FREIZEIT / OPEN AIR "Rock am Ring 2013", picture alliance / POP-EYE, Fotograf: POP-EYE/Gabsch, picture alliance/pop-eye Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende UE: Unterrichtseinheiten AB:

Mehr

Die Sicht der Kinder: Wohlbefinden nach Lebensbereichen Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren in Deutschland (Angaben in %)

Die Sicht der Kinder: Wohlbefinden nach Lebensbereichen Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren in Deutschland (Angaben in %) Die Sicht der Kinder: Wohlbefinden nach Lebensbereichen Negativ bis neutral positiv sehr positiv Zufriedenheit gesamt 11 30 59 Freundeskreis 31 57 Freizeit 14 32 54 Elterliche Fürsorge 18 38 44 Gewährte

Mehr

Experte: Dieser Schüler kann Dir gut helfen!

Experte: Dieser Schüler kann Dir gut helfen! Ich habe für die Schüler ein Arbeitsheft/Regenwurm-Heft erstellt, damit nicht zu viele Arbeitsblätter in der Klasse herumfliegen und die Lernangebote übersichtlich bleiben,was mir auch die Kontrolle erleichtert.

Mehr

Wieder in der Schule

Wieder in der Schule Wieder in der Schule Lies die Sätze deinem Sitznachbar vor! war im Sommer schwimmen war im Sommer wandern war im Sommer zelten Erlebnis: Erinnerungsgegenstände an den Sommer mitbringen Verbalisierung:

Mehr

1. Regauer Jugendtag 1. März 2008

1. Regauer Jugendtag 1. März 2008 . Regauer Jugendtag. März 2008 Ergebnis der Umfrage mittels des Fragebogens. Frage : Was machst Du in Deiner Freizeit am liebsten? Motorrad/ Moped/ Fahrrad/ Auto reparieren und damit in der Gegend herumfahren

Mehr

CAPE. (Community Assessment of Psychic Experiences) Beispiel Spalte A: Haben Sie manchmal das Gefühl, daß Sie ganz auf sich selbst angewiesen sind?

CAPE. (Community Assessment of Psychic Experiences) Beispiel Spalte A: Haben Sie manchmal das Gefühl, daß Sie ganz auf sich selbst angewiesen sind? CAPE (Community Assessment of Psychic Experiences) Erläuterung des Fragebogens Das CAPE ist entwickelt worden, damit gewisse Gefühle, Gedanken und mentale Erlebnisse gemessen werden können. Wir gehen davon

Mehr

Schülerbefragung 2011

Schülerbefragung 2011 Schule und dann? Pläne und Wege Fürther Förder- und Mittelschüler/innen nach der Schulentlassung 2011 bis 2013 Vorname, Nachname: Adresse: Straße, Hausnummer: Postleitzahl (PLZ): Telefonnummer Festnetz:

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 25: Schreie

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 25: Schreie Übung 1: Schreie Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Niemand hört Jojos Hilferufe. Franziska und Joe machen nicht nur Probefotos sie reden auch über Mark und Jojo. Und Reza

Mehr

ODER ETWA DOCH NICHT? Die 2A findet heraus, wie Medien Informationen manipulieren können.

ODER ETWA DOCH NICHT? Die 2A findet heraus, wie Medien Informationen manipulieren können. Nr. 596 Mittwoch, 23.November 2011 DIE ERDE IST EINE SCHEIBE ODER ETWA DOCH NICHT? Die 2A findet heraus, wie Medien Informationen manipulieren können. Hallo! Wir sind die Schüler und Schülerinnen der Klasse

Mehr

Siegener Lesetest. Klasse 2-4 Form A. Kürzel: Ich kann gut Name lesen. Ist deine schön Hose neu? Ich gehe Tor zur Schule.

Siegener Lesetest. Klasse 2-4 Form A. Kürzel: Ich kann gut Name lesen. Ist deine schön Hose neu? Ich gehe Tor zur Schule. Anlage 6 Siegener Lesetest Klasse 2-4 Form A Siegener Lesetest Kürzel: Beispiele Ich kann gut Name lesen. Ist deine schön Hose neu? Ich gehe Tor zur Schule. Siegener Lesetest Klasse 2-4 Form A Aufgabe

Mehr

Griechisches Staatszertifikat Deutsch

Griechisches Staatszertifikat Deutsch ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΘΡΗΣΚΕΥΜΑΤΩΝ ΚΡΑΤΙΚΟ ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙΚΟ ΓΛΩΣΣΟΜΑΘΕΙΑΣ Griechisches Staatszertifikat Deutsch NIVEAU Α (&) PHASE 4: Mündlicher Ausdruck und Sprachmittlung Aufgabenstellung Mai 2014 Hallo,

Mehr

Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Leichte Sprache

Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Leichte Sprache Leichte Sprache Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache In diesem Text

Mehr

Barbara Hipp. Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten

Barbara Hipp. Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten Barbara Hipp Selbstbewusstsein fit in 30 Minuten K i d s a u f d e r Ü b e r h o l s p u r 4 Inhalt Hallo und herzlich willkommen! 6 Einstiegstest: Wie selbstbewusst bist du? 8 1. Wer bist du? 10 Deine

Mehr

Jugend in Deutschland Vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Plakatausstellung Niveau A1

Jugend in Deutschland Vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Plakatausstellung Niveau A1 Seite 1 von 9 Jugend in Deutschland Vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Plakatausstellung Niveau A1 AUFGABE 1: RICHTIG ODER FALSCH? Mache einen Spaziergang durch das Klassenzimmer und frage deine

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER

FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER Liebe Schülerin, lieber Schüler, vielen Dank, dass du an dieser Befragung teilnimmst! Bitte beachte: Die Teilnahme ist freiwillig. Eine Nichtteilnahme bringt keinerlei

Mehr

Schülerbefragung in den Klassen 6 von G8 März 2006

Schülerbefragung in den Klassen 6 von G8 März 2006 1) Junge oder Mädchen? 2) In welche Klasse gehst du? 3) ich gehe gerne in meine Klasse 4) ich gehe gerne in meine Schule 5) ich freue mich auf den Unterricht Mädchen 51 (47,66%) Junge 56 (52,34%) 6a 27

Mehr

Welches Wort stimmt? Streiche das falsche Wort durch! Leo sagt: Man müsste in eine Schule gehen / fliegen, in der man zaubern lernt!

Welches Wort stimmt? Streiche das falsche Wort durch! Leo sagt: Man müsste in eine Schule gehen / fliegen, in der man zaubern lernt! Zauberschule Welches Wort stimmt? Streiche das falsche Wort durch! Leo sagt: Man müsste in eine Schule gehen / fliegen, in der man zaubern lernt! Die Rechenstunde ist wie immer endlos lang / kurz gewesen.

Mehr

Welcher Bruch liegt genau zwischen den Brüchen 1 9 und 1 10? Um diese Frage zu beantworten, musst du das arithmetische Mittel berechnen!

Welcher Bruch liegt genau zwischen den Brüchen 1 9 und 1 10? Um diese Frage zu beantworten, musst du das arithmetische Mittel berechnen! 1 Wie viele rationale Zahlen liegen zwischen folgenden Zahlen? a) 0 und 1 c) 0 und 0,001 b) 0 und 0,1 d) 0,001 und 0,0001 2 Welche rationalen Zahlen sind hier dargestellt? 3 In Kürze werden die Luftballons

Mehr

Mein. Freizeit- und. Medien- Logbuch

Mein. Freizeit- und. Medien- Logbuch Mein Freizeit- und Medien- Logbuch Tipps und Hinweise zum Ausfüllen des Logbuches 1) Auf den nächsten beiden Seiten findest du als Beispiel, wie Michael Muster einen Tag verbracht und ihre Unternehmungen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 4: SOMMER IN DER STADT

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 4: SOMMER IN DER STADT Übung 1: Was gehört zusammen? Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Ordne den Bildern den passenden Begriff zu. 1. 2. 3. 4. 5. 6. Seite 1/7 7. 8. 9. 10. a) die Badekappe b)

Mehr

Schlafen gehe ich gegen halb elf Uhr.

Schlafen gehe ich gegen halb elf Uhr. Ich stehe jeden Tag um halb sieben Uhr in der Früh auf. Im Badezimmer wasche ich mein Gesicht, kämme meine Haare und putze meine Zähne. Dann ziehe ich mich an. Ich gehe in die Küche und frühstücke. Ich

Mehr

Wichtig und geheim: Kid-KindlR. Deine Wohnumwelt und Gesundheit

Wichtig und geheim: Kid-KindlR. Deine Wohnumwelt und Gesundheit Wichtig und geheim: Kid-KindlR Deine Wohnumwelt und Gesundheit Fragebogen für Kinder der 4. Klasse 2009/2010 Hallo! Wie du ja schon aus der Schule weißt, machen wir eine Umfrage zur Gesundheit von Kindern

Mehr

P 3 A-Wählen Sie die richtige Antwort aus! 1-Wie findest du die ( rote roten rotem ) Leggins?- Toll.

P 3 A-Wählen Sie die richtige Antwort aus! 1-Wie findest du die ( rote roten rotem ) Leggins?- Toll. P 3 A-Wählen Sie die richtige Antwort aus! 1-Wie findest du die ( rote roten rotem ) Leggins?- Toll. 2-Ich mag den ( nette netten nettem ) Mathelehrer. Ich auch. 3-Mein Vater kauft ein ( rote rot rotes

Mehr

Jahreszeiten-Studie: Freud und Leid der Österreicher und Österreicherinnen mit dieser Jahreszeit

Jahreszeiten-Studie: Freud und Leid der Österreicher und Österreicherinnen mit dieser Jahreszeit Jahreszeiten-Studie: Der Herbst Freud und Leid der Österreicher und Österreicherinnen mit dieser Jahreszeit September 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews

Mehr

Sitzung 4 Die Gründe für liebevolle Gesten

Sitzung 4 Die Gründe für liebevolle Gesten Sitzung 4 Die Gründe für liebevolle Gesten Die Gründe, warum wir Mögen oder Lieben durch liebevolle Worte und Gesten aus drücken. In der letzten Sitzung haben wir etwas darüber erfahren, wie man Komplimente

Mehr

Modelltest (1) 9.Klasse. Name: Klasse:.. Datum: 1)Texterfassung:

Modelltest (1) 9.Klasse. Name: Klasse:.. Datum: 1)Texterfassung: ELS-Schule/ Deutschabteilung Schuljahr (2016-2017) / 1. Semester 9.Klasse Modelltest (1) Name: Klasse:.. Datum: 1)Texterfassung: In Deutschland kommt man mit 6 Jahren in die Schule, wie in Ägypten. Alle

Mehr

Gesamtauswertung der Umfrage zum Freizeit- und Kulturangebot der Stadt Mettmann

Gesamtauswertung der Umfrage zum Freizeit- und Kulturangebot der Stadt Mettmann Gesamtauswertung der Umfrage zum Freizeit- und Kulturangebot der Stadt Mettmann Die Umfrage zum Freizeit- und Kulturangebot der Stadt Mettmann wurde von einer Arbeitsgemeinschaft der Klasse 8c des Heinrich-Heine-Gymnasiums

Mehr

Planet. Arbeitsblatt 1: Arbeitsblatt 1: Vor dem Sehen mit Hilfe des Wortigels das Vokabular zum Thema Wohnen wiederholen.

Planet. Arbeitsblatt 1: Arbeitsblatt 1: Vor dem Sehen mit Hilfe des Wortigels das Vokabular zum Thema Wohnen wiederholen. Planet Wohnen Arbeitsblätter und Kopiervorlagen Unterrichtsvorschlag Arbeitsblatt 1: Arbeitsblatt 1: Vor dem Sehen mit Hilfe des Wortigels das Vokabular zum Thema Wohnen wiederholen. Dann den Anfang des

Mehr

(aus dem Vorwort für Kinder, in: AB HEUTE BIN ICH STARK- VORLESEGESCHICHTEN, DIE SELBSTBEWUSST MACHEN, ISBN )

(aus dem Vorwort für Kinder, in: AB HEUTE BIN ICH STARK- VORLESEGESCHICHTEN, DIE SELBSTBEWUSST MACHEN, ISBN ) Interview für Kinder 1 Liebe Kinder, vorgelesen zu bekommen ist eine tolle Sache! Die Erwachsenen müssen sich ganz auf Euch einlassen, sich ganz für Euch Zeit nehmen. Wenn sie es richtig machen wollen,

Mehr

Fragebogen für Mädchen

Fragebogen für Mädchen Fragebogen für Mädchen Deine Meinung ist uns wichtig! Bitte kreuze auf den folgenden Seiten die Kästchen an, die für dich zutreffen. Deine Angaben sind freiwillig und anonym. Deine ehrliche Antwort ist

Mehr

6) Dieses Problem lösen. A) Ist schwer zu - B) wird schwer zu lösen - C) ist schwer für D) ist schwer zum

6) Dieses Problem lösen. A) Ist schwer zu - B) wird schwer zu lösen - C) ist schwer für D) ist schwer zum Bitte, ergänzen Sie: 1) Petra kommt Frankreich. A) von - B) aus - C) zu - D) in 2) wohnst du? A) Was - B) Wo - C) Wie - D) Woher 3) Das ist Bettina und das ist Schwester. A) ihr - B) seine - C) seines

Mehr

Samstag Nachmittag. Die Sonne scheint mir ins Gesicht und niemand steht mir mehr im Licht. Samstag Nachmittag.

Samstag Nachmittag. Die Sonne scheint mir ins Gesicht und niemand steht mir mehr im Licht. Samstag Nachmittag. Samstag Nachmittag Die Sonne scheint mir ins Gesicht und niemand steht mir mehr im Licht. Ich bin noch nicht voll, aber mein Glas ist leer, und ich hol' mir 'n neues, und ich träum vom Meer. Der Sommerwind

Mehr

Die kleinen Leute von Swabedo

Die kleinen Leute von Swabedo M 3 Die kleinen Leute wohnen in. Sie heißen die das. Sie sind immer freundlich und glücklich. Alle das schenken sich Pelzchen. Die Pelzchen sind warm und weich. Das sind schöne Geschenke! Die kleinen Leute

Mehr

Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen ein.

Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen ein. Hören A2 Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen. M sehr Ich kann verstehen, was jemand in fachen Alltagssituationen sagt, wenn langsam und deutlich gesprochen wird. Ich kann alltägliche

Mehr

er bäckt/er backt Übungsmappe: Zeiten (Gegenwart, Mitvergangenheit, Vergangenheit, Zukunft) 1. Setze diese Nennformen in die Gegenwart:

er bäckt/er backt Übungsmappe: Zeiten (Gegenwart, Mitvergangenheit, Vergangenheit, Zukunft) 1. Setze diese Nennformen in die Gegenwart: Übungsmappe: eiten (egenwart, Mitvergangenheit, Vergangenheit, ukunft) 1. Setze diese Nennformen in die egenwart: reden meinen gehen essen tun schauen schreiben backen brennen fressen stechen stehlen treten

Mehr

Mein erstes Sprachenportfolio

Mein erstes Sprachenportfolio Mein erstes Sprachenportfolio Oktober 2004 Erprobungsfassung Mein erstes Sprachenportfolio - 2 - Impressum: Das Sprachenportfolio wurde erarbeitet von: Karen Finck, Grundschule Marc-Chagall-Schule, Mainz

Mehr

Notruf von Max und Flocke

Notruf von Max und Flocke Notruf von Max und Flocke Max trifft sich, wie jeden Samstag, zum Fahrrad fahren mit seinem besten Freund Florian. Selbstverständlich ist Hund Flocke auch dabei. Doch heute ist Florian unaufmerksam und

Mehr

Fragebogen - Ausbildung

Fragebogen - Ausbildung Fragebogen - Ausbildung RÜM Mansfeld-Südharz A) Fragen Deiner Ausbildung und der bisherigen Schullaufbahn 1. Welchen Beruf erlernst Du?.. 2. Wie lange dauert die Ausbildungszeit in der Regel? 2 Jahre 2

Mehr

- Beste Freundin von Angela. - Freundin von David. - Bester Freund von Henry. - Freund von Louisa

- Beste Freundin von Angela. - Freundin von David. - Bester Freund von Henry. - Freund von Louisa - Beste Freundin von Angela - Freundin von David - Bester Freund von Henry - Freund von Louisa - Bester Freund von David - Beste Freundin von Louisa David & Louisa freuen sich auf die Ferien, die sie zusammen

Mehr

Rebecca Maskos: Frauen mit Lernschwierigkeiten vertreten sich selbst Das Projekt Frauenbeauftragte in Einrichtungen

Rebecca Maskos: Frauen mit Lernschwierigkeiten vertreten sich selbst Das Projekt Frauenbeauftragte in Einrichtungen Rebecca Maskos: Frauen mit Lernschwierigkeiten vertreten sich selbst Das Projekt Frauenbeauftragte in Einrichtungen Vortrag in Leichter Sprache für die Ring-Vorlesung: Behinderung ohne Behinderte!? Perspektiven

Mehr

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache -

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Was steht auf welcher Seite? Ein paar Infos zum Text... 2 Paragraf 1: Welche Gesetze gelten für die Mitglieder

Mehr

Was ich an dir. liebe, Bruder. Eine originelle Liebeserklärung zum Ausfüllen und Verschenken

Was ich an dir. liebe, Bruder. Eine originelle Liebeserklärung zum Ausfüllen und Verschenken des Titels»Was ich an dir liebe, Mama«Bruder«(ISBN 978-3-86883-868-8) 978-3-86883-960-9) Was ich an dir liebe, Bruder Eine originelle Liebeserklärung zum Ausfüllen und Verschenken Geschwister sind ein

Mehr

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Das vorliegende Theaterstück wurde für eine Weihnachtsfeier der Pfadfindergruppe Braunau am Inn verfasst. Das Stück beinhaltet 13 bis 16 Rollen und eignet sich

Mehr

Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015

Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015 Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015 16. September 2016 ZDK-Ausbildertagung, Frankfurt Referentin für Medienforschung, Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg Studien des

Mehr

Üben auf A-Niveau. Lösungsschlüssel. Nomen. Singular Pluralendung Plural

Üben auf A-Niveau. Lösungsschlüssel. Nomen. Singular Pluralendung Plural Üben auf A-Niveau Lösungsschlüssel Nomen S. 106 Übung 79: Familie: die Väter, die Mütter, die Schwestern, die Brüder, die Töchter, die Söhne Schulsachen: die Bleistifte, die Malblöcke, die Kugelschreiber,

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Die Stadt-Bibliothek Aachen

Die Stadt-Bibliothek Aachen Die Stadt-Bibliothek Aachen Informationen in Leichter Sprache Bibliothek ist ein anderes Wort für Bücherei. Man spricht es so: Bi bli o tek. Die Stadt-Bibliothek Aachen besteht aus mehreren Teilen: 1.

Mehr

Substantiv / Artikelwort: Die Deklination

Substantiv / Artikelwort: Die Deklination Substantiv / Artikelwort: Die Deklination Das Substantiv hat ein Artikelwort. Das Artikelwort sagt uns: Das Substantiv ist mask., neutr. oder fem. Das Substantiv ist Sg. oder Pl. Das Substantiv bildet

Mehr

Griechisches Staatszertifikat Deutsch

Griechisches Staatszertifikat Deutsch ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΕΘΝΙΚΗΣ ΠΑΙ ΕΙΑΣ ΚΑΙ ΘΡΗΣΚΕΥΜΑΤΩΝ ΚΡΑΤΙΚΟ ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙΚΟ ΓΛΩΣΣΟΜΑΘΕΙΑΣ Griechisches Staatszertifikat Deutsch NIVEAU B1 PHASE 4: Mündlicher Ausdruck und Sprachmittlung Aufgabenstellung M A I 2

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 8: ROTE ROSEN IN VENEDIG

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 8: ROTE ROSEN IN VENEDIG Übung 1: Das Musikvideo Schau dir das Video einmal an und entscheide, welche Aussagen auf das Video zutreffen. Markiere, ob die Aussagen falsch oder richtig sind. 1. Man kann sehen, dass es draußen Tag

Mehr

August Macke: Mädchen unter Bäumen, Franz Marc: Blaues Pferd

August Macke: Mädchen unter Bäumen, Franz Marc: Blaues Pferd Einführung: Franz Marc und August Macke zwei bedeutende deutsche Künstler zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren Wegbereiter des Expressionismus. Ihre Werke sind farbenfroh, lebendig und voller Lebensfreude.

Mehr

Recht hast du! Komm mit auf Entdeckertour durch die Kinderrechte.

Recht hast du! Komm mit auf Entdeckertour durch die Kinderrechte. Recht hast du! Komm mit auf Entdeckertour durch die Kinderrechte. Liebes Pflegekind, Recht hast du heißt diese Broschüre. Sie führt dich durch die Kinderrechte, weil es ja nicht nur eines gibt, sondern

Mehr

Befragung zu den Einstellungen von Kindern und Jugendlichen gegenüber älteren Menschen

Befragung zu den Einstellungen von Kindern und Jugendlichen gegenüber älteren Menschen Befragung zu den Einstellungen von Kindern und Jugendlichen gegenüber älteren Menschen Wir wollen mit Hilfe dieses Fragebogens untersuchen, welche Einstellungen Kinder und Jugendliche zu älteren Menschen

Mehr

Stressexperiment 1. Material: Kopiervorlage Stoppuhr bzw. Sanduhr Stift

Stressexperiment 1. Material: Kopiervorlage Stoppuhr bzw. Sanduhr Stift Stressexperiment 1 Material: Kopiervorlage Stoppuhr bzw. Sanduhr Stift Lineal Ablauf: 1. Liebe Schülerinnen und Schüler. Ich werde nun mit dir einen Test durchführen. 2. Richte dir bitte einen Stift her!

Mehr

Erhebungsbogen. Name des Kindes Geburtsdatum Klasse. PLZ Wohnort Telefon. Schule (Ort) Klassenlehrer/-in Deutschlehrer/-in

Erhebungsbogen. Name des Kindes Geburtsdatum Klasse. PLZ Wohnort Telefon. Schule (Ort) Klassenlehrer/-in Deutschlehrer/-in Erhebungsbogen Datum Name des Vaters/Mutter/Erziehungsberechtigten Name des Kindes Geburtsdatum Klasse Straße PLZ Wohnort Telefon Krankenkasse Schule (Ort) Klassenlehrer/-in Deutschlehrer/-in Wer hat Sie

Mehr

Die Nutzung von E-Books. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 11. Oktober 2016

Die Nutzung von E-Books. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 11. Oktober 2016 Die Nutzung von E-Books Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 11. Oktober 2016 Jeder vierte Bundesbürger liest keine Bücher Lesen Sie zumindest hin und wieder Bücher? 14-29 Jahre 74% Ja 75% 30-49 Jahre

Mehr

Stephan Sigg: Fitness-Junkie (Jugendbuch)

Stephan Sigg: Fitness-Junkie (Jugendbuch) Stephan Sigg: Fitness-Junkie (Jugendbuch) Arbeitsblätter und Unterrichtsideen zu Fitnesssucht / Sportsucht bei Jugendlichen Infos zum Buch: www.dabux.ch Seite 1 Die Jugendlichen in «Fitness-Junkie» 1.

Mehr

Arbeitsblatt 1 Hannah Höfler, Studentin

Arbeitsblatt 1 Hannah Höfler, Studentin Arbeitsblatt 1 Kreise die richtige Antwort ein! Oskar trägt am Kopf Rico geht mit seiner Mama a)... eine Mütze a)... zum Bowling b)... einen Helm b)... zum Tanzen c)... eine Krone c)... zum Bingo Rico

Mehr

Ich bin mir nicht sicher, ob ich an Gott glauben kann, weil... Ich bin mir nicht sicher, ob ich an Gott glauben kann, weil...

Ich bin mir nicht sicher, ob ich an Gott glauben kann, weil... Ich bin mir nicht sicher, ob ich an Gott glauben kann, weil... weil ich nicht viel über Gott weiß. wenn ich bete, bringt es fast nie was. die Forschungen sagen, dass es ihn nicht gibt. Und dass wir nicht von ihm stammen, sondern von den Affen. ich ihn nie gesehen

Mehr

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim 22. September 2013! Leichte Sprache Liebe Mannheimer und liebe Mannheimerinnen, Sie dürfen abstimmen. Das nennt man Bürger-Entscheid. Die Frage

Mehr

Lektion 29. Ich möchte / Ich wünsche mir Schier. Ich möchte einen Computer.

Lektion 29. Ich möchte / Ich wünsche mir Schier. Ich möchte einen Computer. Lektion 9 Modul 8: Wir feiern, Lektion 9 Ich möchte einen Computer. Ein Dialogspiel für jeweils vier Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 15 Min. Hinweise für die Lehrerin / den Lehrer In diesem Spiel üben

Mehr