PIRLS & TIMSS Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg"

Transkript

1 PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK

2 Anleitung In diesem Heft findest du Fragen über dich und deine Meinung. Wähle bitte bei jeder Frage die Antwort aus, die für dich am besten passt. Wir üben jetzt kurz, wie du die verschiedenen Fragen in diesem Heft ausfüllen sollst. Beispiel 1 zeigt dir eine mögliche Frage, die du in diesem Heft findest. Beispiel 1 Gehst du in die Schule? Bitte nur einen Kreis ankreuzen. ja -- A nein -- A Beispiel 2 zeigt dir eine andere Art, wie Fragen in diesem Heft aussehen. Beispiel 2 Wie oft machst du diese Dinge? jeden Tag 1- bis 2-mal 1- bis 2-mal nie oder oder fast pro Woche pro Monat fast nie jeden Tag a) Ich rede mit meinen Freunden A A A A b) Ich mache Sport A A A A c) Ich fahre Skateboard A A A A 2 Schülerfragebogen

3 Beispiel 3 zeigt dir noch eine mögliche Frage, die du in diesem Heft findest. Beispiel 3 Was ist deine Meinung? Gib an, wie sehr du diesen Aussagen zustimmst. stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Ins Kino gehen macht Spaß A A A A b) Ich esse gern Eis A A A A c) Ich mag es nicht, früh aufzustehen A A A A d) Ich erledige gern Aufgaben im Haushalt A A A A Lies jede Frage aufmerksam durch und wähle die Antwort aus, die für dich die beste ist. Kreuze den Kreis an, der unter oder neben deiner Antwort ist. Wenn du deine Antwort auf eine Frage ändern möchtest, male den Kreis bei deiner zuerst angekreuzten Antwort ganz aus A und kreuze dann den Kreis bei deiner neuen Antwort an A. Bitte um Hilfe, wenn du etwas nicht verstehst oder wenn du dir nicht sicher bist, wie du antworten sollst. Schülerfragebogen 3

4 Aus Gründen der Lesbarkeit wird im Fragebogen bei der Bezeichnung von Schülerinnen und Schülern nur die männliche Form ( Schüler ) und bei der Bezeichnung von Lehrkräften nur die weibliche Form ( Lehrerin ) verwendet. Die jeweils andere Form ist dabei stets eingeschlossen.

5 1 Fragen für den 1. Testtag

6 Über dich 1 Bist du ein Mädchen oder ein Bub? Bitte nur einen Kreis ankreuzen. Mädchen -- A Bub -- A 2 Wann bist du geboren? Bitte kreuze die Kreise neben dem Monat und dem Jahr an, in dem du geboren bist. a) Monat b) Jahr Jänner -- A A Februar -- A A März -- A A April -- A A Mai -- A A Juni -- A A Juli -- A A August -- A anderes Jahr -- A September -- A Oktober -- A November -- A Dezember -- A 6 Schülerfragebogen

7 3 Wie oft sprichst du zu Hause Deutsch? Ich spreche zu Hause immer oder fast immer Deutsch. -- A Ich spreche zu Hause manchmal Deutsch und manchmal eine andere Sprache. -- A Ich spreche zu Hause nie Deutsch. -- A Bitte nur einen Kreis ankreuzen. Schülerfragebogen 7

8 4 Wie viele Bücher gibt es ungefähr bei dir zu Hause? (Bitte zähle Zeitschriften, Zeitungen und deine Schulbücher nicht mit.) Bitte nur einen Kreis ankreuzen. keine oder nur sehr wenige (0 10 Bücher) -- A Hier siehst du 10 Bücher. genug, um ein Regalbrett zu füllen (11 25 Bücher) -- A Hier siehst du 25 Bücher. genug, um ein Regal zu füllen ( Bücher) -- A Hier siehst du 100 Bücher. genug, um zwei Regale zu füllen ( Bücher) -- A Hier siehst du 200 Bücher. genug, um drei oder mehr Regale zu füllen (über 200 Bücher) -- A Hier siehst du über 200 Bücher. 8 Schülerfragebogen

9 5 Gibt es bei Dir zu Hause folgende Dinge? ja nein a) einen Computer A A b) einen Schreibtisch, den du verwenden kannst A c) Bücher, die dir ganz alleine gehören (außer deinen Schulbüchern) A d) ein eigenes Zimmer A A e) Internet A A f) ein eigenes Handy A A g) Musikinstrument(e) A A h) einen Fernseher für dich allein A A A A Schülerfragebogen 9

10 6 7 Wie oft benutzt du einen Computer an den folgenden Orten? jeden Tag 1- bis 2-mal 1- bis 2-mal nie oder oder fast pro Woche pro Monat fast nie jeden Tag a) zu Hause A A A A b) in der Schule A A A A c) irgendwo anders A A A A Wie oft kommt Folgendes bei dir zu Hause vor? jeden Tag 1- bis 2-mal 1- bis 2-mal nie oder oder fast pro Woche pro Monat fast nie jeden Tag a) Meine Eltern fragen mich, was ich in der Schule lerne A A A A b) Ich spreche mit meinen Eltern über das, was ich für die Schule machen muss A A A A c) Meine Eltern achten darauf, dass ich mir Zeit für meine Hausübungen nehme A A A A d) Meine Eltern überprüfen, ob ich meine Hausübungen mache A A A A e) Meine Eltern helfen mir bei meinen Hausübungen A A A A f) Ich spreche mit meinen Eltern über das, was ich gerade lese A A A A g) Meine Eltern erklären mir Dinge in der Natur A A A A h) Wir sprechen zu Hause über alltägliche Dinge A A A A 10 Schülerfragebogen

11 Deine Schule 8 Wie denkst du über deine Schule? Gib an, wie sehr du diesen Aussagen zustimmst. stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu 9 a) Ich bin gern in der Schule A A A A b) In der Schule fühle ich mich sicher. A A A A c) In der Schule habe ich das Gefühl, dass ich dazugehöre A A A A Wie oft sind die folgenden Dinge während dieses Jahres in der Schule passiert? mindestens 1- bis 2- einige einmal mal pro Male pro pro Woche Monat Jahr nie a) Andere Schüler haben sich über mich lustig gemacht oder haben mich beschimpft A A A A b) Ich bin von anderen Schülern bei Spielen oder Aktivitäten ausgeschlossen worden A A A A c) Jemand hat Lügen über mich erzählt A A A A d) Mir ist etwas gestohlen worden A A A A e) Ich bin von anderen Schülern geschlagen oder verletzt worden (z. B. durch Schubsen, Schlagen, Treten) A A A A f) Andere Schüler haben mich gezwungen, Dinge zu tun, die ich nicht wollte A A A A Schülerfragebogen 11

12 Lesen außerhalb der Schule 10 Wie viel Zeit verbringst du außerhalb der Schule an einem normalen Schultag mit Lesen? weniger als 30 Minuten -- A 30 Minuten bis fast 1 Stunde -- A 1 Stunde bis fast 2 Stunden -- A 2 Stunden oder mehr -- A Bitte nur einen Kreis ankreuzen. 11 Wie oft machst du diese Dinge außerhalb der Schule? jeden Tag 1- bis 2-mal 1- bis 2-mal nie oder oder fast pro Woche pro Monat fast nie jeden Tag a) Ich lese, weil es mir Spaß macht. -- A A A A b) Ich lese etwas, das ich mir selber aussuche A A A A c) Ich lese, um Sachen zu erfahren, die ich gern wissen will A A A A 12 Schülerfragebogen

13 12 Wie oft liest du diese Dinge außerhalb der Schule (gedruckt oder am Computer)? jeden Tag 1- bis 2-mal 1- bis 2-mal nie oder oder fast pro Woche pro Monat fast nie jeden Tag a) Geschichten oder Romane A A A A b) Bücher, die etwas erklären (z. B. über deinen Lieblingssportler; über Tiere, die du magst oder über einen Ort, den du besucht hast) ---- A A A A c) Zeitschriften A A A A d) Comics A A A A e) Zeitungen A A A A f) Texte im Internet (z. B. Blogs, Twitter, Facebook) A A A A g) Werbezettel und Kataloge A A A A Schülerfragebogen 13

14 Benutzung der Bücherei 13 Wie oft leihst du dir Bücher aus der Schulbücherei oder der Bücherei in deiner Umgebung (z. B. Stadtoder Gemeindebücherei) aus? mindestens einmal pro Woche -- A 1- bis 2-mal pro Monat -- A ein paar Mal im Jahr -- A nie oder fast nie -- A Bitte nur einen Kreis ankreuzen. 14 Schülerfragebogen

15 Lesen im Unterricht 14 Denke an das, was du in der Schule liest. Gib an, wie sehr du diesen Aussagen über das Lesen im Unterricht zustimmst. stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Ich mag, was ich in der Schule lese A A A A b) Meine Lehrerin gibt mir interessante Dinge zu lesen A A A A c) Ich weiß, was meine Lehrerin von mir erwartet A A A A d) Ich denke an Dinge, die nichts mit dem Unterricht zu tun haben A A A A e) Ich kann meine Lehrerin leicht verstehen A A A A f) Mich interessiert, was meine Lehrerin sagt A A A A g) Meine Lehrerin gibt mir interessante Aufgaben A A A A Schülerfragebogen 15

16 15 Wie oft kommen diese Dinge in der Schule vor? jeden Tag 1- bis 2-mal 1- bis 2-mal nie oder oder fast pro Woche pro Monat fast nie jeden Tag a) Ich lese leise für mich selbst A A A A b) Ich lese Bücher, die ich mir selbst aussuche A A A A c) Meine Lehrerin liest der Klasse etwas vor A A A A d) Ich lese der ganzen Klasse etwas vor A A A A e) Meine Lehrerin liest mit mir im Unterricht allein A A A A f) Wir Schüler lesen uns in kleinen Gruppen etwas vor A A A A g) Ich darf auch Lesestoff von zu Hause mitnehmen und lesen A A A A h) Ich darf aus verschiedenen Lesestoffen etwas auswählen A A A A i) Meine Lehrerin bespricht mit mir, was ich beim Lesen bereits gut kann und was ich noch mehr üben muss A A A A 16 Schülerfragebogen

17 Wie du über das Lesen denkst 16 Wie denkst du über das Lesen? Gib an, wie sehr du diesen Aussagen zustimmst. stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Ich lese nur, wenn ich muss A A A A b) Ich unterhalte mich gern mit anderen Leuten über das, was ich gelesen habe A A A A c) Ich würde mich freuen, wenn mir jemand ein Buch schenken würde. A A A A d) Ich finde Lesen langweilig A A A A e) Ich hätte gern mehr Zeit zum Lesen A A A A f) Ich lese gern A A A A g) Für mich ist Lesen Zeitverschwendung A A A A h) Es fällt mir schwer, Bücher zu Ende zu lesen A A A A i) Lesen ist eines meiner liebsten Hobbys A A A A Schülerfragebogen 17

18 17 Wie gut liest du? Gib an, wie sehr du diesen Aussagen zustimmst. stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Normalerweise bin ich gut in Lesen A A A A b) Lesen fällt mir leicht A A A A c) Lesen fällt mir schwerer als vielen Kindern meiner Klasse A A A A d) Wenn ein Buch interessant ist, ist es mir egal, wie schwer es zu lesen ist A A A A e) Es fällt mir schwer, Geschichten mit schwierigen Wörtern zu lesen. A A A A f) Meine Lehrerin sagt, dass ich gut lesen kann A A A A g) Lesen fällt mir schwerer als alle anderen Fächer A A A A h) Ich bin mit meinen Leseleistungen zufrieden A A A A 18 Schülerfragebogen

19 Warum liest du? 18 Warum liest du? Gib an, wie sehr du diesen Aussagen zustimmst. stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Ich mag es, Texte zu lesen, die mich zum Nachdenken bringen A A A A b) Es ist wichtig, gut lesen zu können A A A A c) Meine Eltern mögen es, wenn ich lese A A A A d) Ich lerne viel durch das Lesen A A A A e) Für meine Zukunft ist es notwendig, gut lesen zu können. --- A A A A f) Ich mag es, wenn ich mich durch ein Buch in andere Welten versetzen kann A A A A Schülerfragebogen 19

20 Mathematik in der Schule 19 Wie sehr stimmst du diesen Aussagen über das Lernen in Mathematik zu? stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Ich lerne gern Mathematik A A A A b) Ich wünschte, ich müsste nicht Mathematik lernen A A A A c) Mathematik ist langweilig A A A A d) Ich lerne viel Interessantes in Mathematik A A A A e) Ich mag Mathematik A A A A f) Es ist wichtig, gut in Mathematik zu sein A A A A 20 Schülerfragebogen

21 20 Wie sehr stimmst du diesen Aussagen über deinen Mathematikunterricht zu? stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Ich weiß, was meine Lehrerin von mir erwartet A A A A b) Ich denke an Dinge, die nichts mit dem Unterricht zu tun haben A A A A c) Ich kann meine Lehrerin leicht verstehen A A A A d) Mich interessiert, was meine Lehrerin sagt A A A A e) Meine Lehrerin gibt mir interessante Aufgaben A A A A f) Die Aufgaben in Mathematik sind schwierig A A A A Schülerfragebogen 21

22 21 Wie sehr stimmst du diesen Aussagen über Mathematik zu? stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Normalerweise bin ich gut in Mathematik A A A A b) Mathematik fällt mir schwerer als vielen Kindern meiner Klasse A A A A c) Ich bin einfach nicht gut in Mathematik A A A A d) Ich lerne schnell in Mathematik. -- A A A A e) Ich kann schwierige Mathematikaufgaben gut lösen A A A A f) Meine Lehrerin sagt, ich bin gut in Mathematik A A A A g) Mathematik fällt mir schwerer als alle anderen Fächer A A A A h) Ich bin mit meinen Leistungen in Mathematik zufrieden A A A A i) Für meine Zukunft ist es notwendig, gut rechnen zu können. A A A A 22 Schülerfragebogen

23 Sachunterricht in der Schule 22 Wie sehr stimmst du diesen Aussagen über das Lernen in Sachunterricht zu? stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Ich lerne gern für Sachunterricht. A A A A b) Ich wünschte, ich müsste nicht für Sachunterricht lernen A A A A c) Ich lese in meiner Freizeit über Themen, die im Sachunterricht vorkommen A A A A d) Sachunterricht ist langweilig A A A A e) Ich lerne viel Interessantes im Sachunterricht A A A A f) Ich mag Sachunterricht A A A A g) Es ist wichtig, gut in Sachunterricht zu sein A A A A Schülerfragebogen 23

24 23 Wie sehr stimmst du diesen Aussagen über deinen Sachunterricht zu? stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Ich weiß, was meine Lehrerin von mir erwartet A A A A b) Ich denke an Dinge, die nichts mit dem Unterricht zu tun haben A A A A c) Ich kann meine Lehrerin leicht verstehen A A A A d) Mich interessiert, was meine Lehrerin sagt A A A A e) Meine Lehrerin gibt mir interessante Aufgaben A A A A f) Die Aufgaben in Sachunterricht sind schwierig A A A A 24 Schülerfragebogen

25 24 Wie sehr stimmst du diesen Aussagen über Sachunterricht zu? stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Normalerweise bin ich gut in Sachunterricht A A A A b) Sachunterricht fällt mir schwerer als vielen Kindern meiner Klasse. A A A A c) Ich bin einfach nicht gut in Sachunterricht A A A A d) Ich lerne schnell in Sachunterricht. A A A A e) Meine Lehrerin sagt, ich bin gut in Sachunterricht A A A A f) Sachunterricht fällt mir schwerer als alle anderen Fächer A A A A g) Ich bin mit meinen Leistungen in Sachunterricht zufrieden A A A A h) Für meine Zukunft ist es notwendig, gut über Themen des Sachunterrichts Bescheid zu wissen A A A A Schülerfragebogen 25

26 Stopp Hier sind die Fragen für den 1. Testtag zu Ende. Bitte höre auf zu arbeiten.

27 2 Fragen für den 2. Testtag

28 Über dich 1 A. Bist du in Österreich geboren? Bitte nur einen Kreis ankreuzen. ja -- A nein -- A B. Ist deine Mutter in Österreich geboren? Bitte nur einen Kreis ankreuzen. ja -- A nein -- A weiß ich nicht -- A C. Ist dein Vater in Österreich geboren? Bitte nur einen Kreis ankreuzen. ja -- A nein -- A weiß ich nicht -- A 2 In welche Schule wirst du nach der Volksschule gehen? Bitte nur einen Kreis ankreuzen. Hauptschule -- A Gymnasium (AHS-Unterstufe) -- A Neue Mittelschule -- A andere -- A weiß ich noch nicht -- A 28 Schülerfragebogen

29 3 Welche Note hattest du im letzten Semesterzeugnis in... Note Deutsch, Lesen, Schreiben A A A A A Mathematik Sachunterricht A A A A A A A A A A In meiner Schule gibt es keine Noten. --A 4 A. Spielst du ein Musikinstrument? ja -- A nein -- A Bitte nur einen Kreis ankreuzen. (wenn nein, gehe zu Frage 5) B. Wie oft übst du? Bitte nur einen Kreis ankreuzen. jeden Tag -- A 3- bis 4-mal pro Woche -- A 1- bis 2-mal pro Woche -- A weniger als 1-mal pro Woche -- A Schülerfragebogen 29

30 5 A. Wie oft benützt du Folgendes? jeden Tag 3- bis 4-mal 1- bis 2-mal seltener oder fast pro Woche pro Monat jeden Tag a) Radio A A A A b) CDs/MP3-Player/iPod A A A A c) Fernsehen, Video, DVD A A A A d) Bücher A A A A e) Zeitschriften A A A A f) Computer A A A A g) Internet A A A A h) Telefon/Handy A A A A B. Wie viel Zeit verbringst du jeden Tag mit den folgenden Tätigkeiten außerhalb der Schule? mehr als 5 Stunden 3 bis 5 Stunden 1 bis fast 3 Stunden weniger als 1 Stunde keine Zeit 30 a) Fernsehen (auch Videos oder DVDs) b) Video- oder Computerspiele spielen (auch Nintendo, Gameboy oder Playstation ) c) Lesen d) Musik hören e) SMS schreiben f) Telefonieren g) Internet Schülerfragebogen A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A

31 Der Unterricht in der Schule 6 Wie oft machst du Folgendes im Mathematikunterricht? a) Ich übe Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren, ohne einen Taschenrechner zu in jeder in ungefähr in einigen nie oder fast der Hälfte Stunden jeder Stunde der Stunden verwenden A A A A b) Ich rechne mit Brüchen (z. B. + ) oder Kommastellen (z. B. 0,5 + 0,25) A A A A c) Ich lerne Regeln auswendig A A A A d) Ich arbeite mit anderen Schülern in kleinen Gruppen A A A A e) Ich löse selbstständig Aufgaben. --- A A A A f) Ich benutze einen Computer A A A A 7 Wenn du deine Mathematikleistung mit jener von anderen Kindern in deiner Klasse vergleichst, dann vergleichst du dich... nur mit den Mädchen. -- A nur mit den Buben. -- A mit Mädchen und Buben. -- A Bitte nur einen Kreis ankreuzen. Schülerfragebogen 31

32 8 Wie oft kommt Folgendes im Mathematikunterricht vor? in jeder in den in einigen nie oder Stunde meisten Stunden fast nie Stunden a) Bei einer neuen Aufgabe darf ich selber probieren, wie das funktioniert A A A A b) Die Lehrerin bespricht mit mir, was ich bereits gut kann und was ich noch mehr üben muss A A A A c) Die Lehrerin erarbeitet mit uns verschiedene Wege, wie man eine Aufgabe lösen kann A A A A d) Wenn mehrere Übungen zu machen sind, darf ich mir aussuchen, in welcher Reihenfolge ich sie mache (auf einem Arbeitsblatt, im Mathematikbuch) A A A A e) Ich darf mir aussuchen, ob ich allein, zu zweit oder in einer kleinen Gruppe arbeite A A A A f) Bei einer neuen Aufgabe fragt mich die Lehrerin, auf welche Weise ich sie gelöst habe A A A A 32 Schülerfragebogen

33 9 Wie oft machst du Folgendes im Sachunterricht? mindestens 1- bis 2- einige nie 1-mal mal pro Male oder pro Woche Monat pro Jahr fast nie a) Ich beobachte etwas, z. B. das Wetter oder wie eine Pflanze wächst und schreibe auf, was ich sehe A A A A b) Ich schaue der Lehrerin zu, wie sie einen Versuch macht A A A A c) Ich erfinde oder plane einen Versuch oder eine Untersuchung. -- A A A A d) Ich mache einen Versuch oder eine Untersuchung A A A A e) Ich arbeite in einer kleinen Gruppe mit anderen Schülern an einem Versuch oder an einer Untersuchung A A A A f) Ich lese Bücher über Themen des Sachunterrichts A A A A g) Ich lerne den Sachunterrichtsstoff auswendig A A A A h) Ich schreibe oder gebe eine Erklärung für etwas, das ich in Sachunterricht lerne A A A A i) Ich löse Sachunterrichtsaufgaben selbstständig A A A A j) Ich benutze in Sachunterricht einen Computer A A A A Schülerfragebogen 33

34 10 Wie viel hast du bisher in Sachunterricht über folgende Stoffgebiete erfahren? sehr viel viel ein wenig nichts a) Aufbau und Aussehen von Pflanzen A A A A b) Lebensraum und Aussehen von Tieren A A A A c) Körper des Menschen A A A A d) Gesundheit des Menschen (z. B. Ernährung, Bewegung, Vorbeugung von Krankheiten) A A A A e) Aufbau der Erde A A A A f) Sonne, Mond und Planeten A A A A g) Wetter (z. B. Veränderung des Wetters in den Jahreszeiten) A A A A h) das Leben in der Vergangenheit ---- A A A A i) Heimatort, Bezirk und Bundesland (z. B. Orte, Flüsse, Seen, Berge) ---- A A A A j) Umgang mit Geld A A A A k) Berufe und Herstellung von Waren A A A A l) Ämter (z. B. Bürgermeister, Bundespräsident) A A A A m) Umweltschutz (z. B. Mülltrennung) A A A A n) Magnete (z. B. Anziehungskraft von Magneten) A A A A o) elektrischer Strom (z. B. Stromkreis) A A A A 34 p) Straßenverkehr (z. B. Verkehrsregeln, Verkehrszeichen) A A A A Schülerfragebogen

35 Hausübungen 11 A. Wie oft bekommst du eine Hausübung jeden Tag 1- bis 2-mal weniger nie oder fast pro Woche als einmal oder jeden Tag pro Woche fast nie a) bei der du etwas lesen musst? A A A A b) in Mathematik? A A A A B. Wie lange benötigst du etwa für diese Hausübungen in Lesen und Mathematik? 15 Minuten mehr als oder Minuten Minuten 60 Minuten weniger a) Lesen A A A A b) Mathematik A A A A C. Wer hilft dir am meisten bei den Hausübungen? Ich brauche nie Hilfe bei den Hausübungen. --A Eltern oder Großeltern -- A Bruder oder Schwester -- A private Nachhilfelehrerin -- A Nachmittagsbetreuung an der Schule -- A eine andere Person --A Es gibt keinen, der mir hilft. --A Bitte nur einen Kreis ankreuzen. Schülerfragebogen 35

36 Deine Klasse 12 Wie sehr stimmst du diesen Aussagen über deine Klasse zu? stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) Wenn es darauf ankommt, hält unsere Klasse zusammen A A A A b) In meiner Klasse fühle ich mich richtig wohl A A A A c) Wenn einer aus der Klasse Hilfe braucht, helfen ihm die anderen Schüler gern A A A A d) In dieser Klasse ist keiner von der Klassengemeinschaft ausgeschlossen A A A A 36 Schülerfragebogen

37 Nachhilfe 13 Wie lange hast du in diesem Schuljahr Nachhilfe (von einer Nachhilfelehrerin) bekommen in...? mehr als 1 bis 2 weniger als keine 2 Stunden Stunden 1 Stunde Nachhilfe pro Woche pro Woche pro Woche a) Lesen A A A A b) Schreiben A A A A c) Mathematik A A A A Schülerfragebogen 37

38 Deine Freunde 14 Wie denkt deiner Meinung nach deine beste Freundin/ dein bester Freund über das Lesen? Gib an, wie sehr du diesen Aussagen zustimmst. Meine beste Freundin/ mein bester Freund... stimme stimme stimme stimme völlig zu eher zu eher überhaupt nicht zu nicht zu a) liest nur, wenn sie/er muss A A A A b) unterhält sich gern mit anderen Leuten über das, was sie/er gelesen hat A A A A c) würde sich freuen, wenn ihr/ihm jemand ein Buch schenken würde A A A A d) findet Lesen langweilig A A A A e) hätte gern mehr Zeit zum Lesen. -- A A A A f) liest gern A A A A g) findet Lesen eine wichtige Sache im Leben A A A A h) genießt es, zu lesen A A A A i) verbringt ihre/seine Freizeit gern mit Lesen A A A A 38 Schülerfragebogen

39 Vielen Dank! Danke, dass du den Fragebogen ausgefüllt hast!

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Fragebogen Umgang mit neuen Medien Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Teil 1: Mediennutzung Im ersten der drei Teile des Fragebogens geht es um dein allgemeines Nutzungsverhalten

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis Meine Freizeit 47 1 Freizeit und Hobbys Was kennt ihr auf Deutsch? *** faulenzen *** das Schwimmbad *** Musik hören *** das Stadion *** 3 1 2 4 1 = Roller fahren 2 = 48 2 Geräusche und Dialoge Was hört

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ MÄDCHEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation Chart Medienverhalten der Medienkompetenz/Kommunikation Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und

Mehr

DOWNLOAD. Miteinander leben. Ethik 2. Klasse. Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten. Winfried Röser. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Miteinander leben. Ethik 2. Klasse. Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten. Winfried Röser. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Winfried Röser Miteinander leben Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten Ethikunterricht Winfried Röser Ethik 2. Klasse Bergedorfer Kopiervorlagen Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008

TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008 Cycle d'orientation GRAL/SEC/GA/CHW 30 mai 2008 TEST BILAN D'ALLEMAND 9 e geni@l Regroupements A-BF-NA-NB / II e semestre 2007-2008 Durée : 95 minutes Nom : Prénom : Cours (classe) : Collège : Signature

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Modul IV FT-2: Nachfolgefragebogen für Tennistalente Stand: Juni 2004 Prof. Dr. Achim Conzelmann, Marion Blank, Heike Baltzer mit Unterstützung des Deutschen

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

MeTeOr Konsolidierter Fragebogen für Schülerbefragung Herbst 2009

MeTeOr Konsolidierter Fragebogen für Schülerbefragung Herbst 2009 MeTeOr Konsolidierter Fragebogen für Schülerbefragung Herbst 2009 FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH (Forschungsschwerpunkt Digital Economy, Bereich Konsumentenforschung), Wehrgrabengasse 1-3 4600 Wels

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig!

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Im Rahmen des Projekts JAM! Jugendliche als Medienforscher wurden medienbezogene Lernmodule für den Einsatz an Hauptschulen entwickelt und bereits

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Befragung ChagALL III 30. Juni 2010

Befragung ChagALL III 30. Juni 2010 Befragung ChagALL III 30. Juni 2010 Name: Vorname: 1 Befragung ChagALL Liebe Schülerin, lieber Schüler Deine Erfahrungen und Meinungen mit der Schule sind uns wichtig. Wir danken Dir, dass Du Dir Zeit

Mehr

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten.

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Information Für den Prüfungsteil hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Du bekommst vier Inhaltspunkte. Zu jedem Punkt musst du ein bis zwei Sätze

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

PISA 2000 Internationaler Fragebogen für Schülerinnen und Schüler

PISA 2000 Internationaler Fragebogen für Schülerinnen und Schüler OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000 Internationaler Fragebogen für Schülerinnen und Schüler In diesem Heft findest du Fragen zu: dir und deiner Familie, deinen Schulerfahrungen,

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 8. Klassenstufe

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 8. Klassenstufe Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 8. Klassenstufe im Auftrag des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Weiterbildung Rheinland-Pfalz Projekt MARKUS (Mathematik-Gesamterhebung Rheinland-Pfalz:

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Quelle: Facebook-Seite: Die grosse Spielesammlung z.t. angepasst für die Turnhalle: Sportamt Winterthur 1) Was ich schon immer mal wissen wollte ab 3. Klasse

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Auswertung der. im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried. Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009

Auswertung der. im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried. Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009 Auswertung der im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009 Teilnehmer: 120 Jugendliche und Kinder im Alter von 6 21 Jahren Alter: Alter: (2009) (2007) 6 Jahre 0,8% 7 Jahre

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ JUNGEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

Sprachlehremappe. für den D-Unterricht in den 4. Klassen VS. Autorin: Vln Gabriele Moritz

Sprachlehremappe. für den D-Unterricht in den 4. Klassen VS. Autorin: Vln Gabriele Moritz Sprachlehremappe für den D-Unterricht in den 4. Klassen VS Autorin: Vln Gabriele Moritz 2003 erstellt von Gabriele Moritz für den Wiener Bildungsserver Diese Sprachlehremappe ist als Unterstützung für

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: Ε1 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 19 Μαΐοσ

Mehr

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch Sekundarschule Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Inhalt Inhalte Seite Die Empfehlung der Klassenkonferenz 2 Informationen für Eltern

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2014/15 FORM 1 GERMAN WRITTEN PAPER TIME: 1 hr 30 mins FAMILIENNAME VORNAME KLASSE SCHULE Gesamtergebnis GESAMTPUNKTZAHL: SPRECHEN, HÖREN,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr Meine Lernziele für das 4. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse & Datum: Mathematik Ich kann die Zahlen bis 1 000 000 vergleichen und runden. Ich rechne schnell und sicher im Kopf. Ich kann schriftlich

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

Fragebogen: Teilnehmer/in (in der Schule)

Fragebogen: Teilnehmer/in (in der Schule) Forschungs- und Modellprojekt Jobcoaching UNIVERSITÄT ZU KÖLN Heilpädagogische Fakultät Klosterstraße 79b, D-50931 Köln Telefon: (0221) 470-2120 Telefax: (0221) 470-2167 www.uni-koeln.de/hp-fak Selbständige

Mehr

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Briefe schreiben ein Übungsheft von: Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Unterstreiche mit einem Lineal: Ort und Datum: rot die Anrede: blau die Grußworte: gelb den Brieftext: grün die Unterschrift:

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Spielbeschreibung: Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen

Spielbeschreibung: Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen Spielbeschreibung: ROLLENSPIIEL - WER IIST SCHULD? Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen FAMIILIIEN UND MEDIIEN medienpädagogische Projektangebote für

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook Freunde meiner Freunde meiner Freunde... Dieses Bild wird später dich darstellen. Schneide es aus und gib dem Umriss eine Frisur, die dir gefällt. Schneide für alle deine Freunde und «Kumpels» ein Bild

Mehr

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A.

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. Adaption des Freiburger Kinderschlafcomic (Rabenschlag et al., 1992) Zeichnungen: H. Kahl In den folgenden Bildergeschichten kannst du sehen,

Mehr

221 Aufsatz. Deutsch 2. Klasse

221 Aufsatz. Deutsch 2. Klasse Mit Bildern für dein Geschichtenheft! 221 Aufsatz Deutsch 2. Klasse Inhaltsverzeichnis Ein Heft für deine Geschichten....... 1 Ich stelle mich vor: Einen Steckbrief schreiben............ 2 Mein bester

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler

Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler Schweiz und Liechtenstein Deutsch OECD Programme for International Student Assessment Monitoring Knowledge and Skills in the New Millenium Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler TEST PISA 2000 OFS

Mehr

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen!

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen! Die Ampel Marias Onkel arbeitet im Rathaus. Er entscheidet, wo in der Stadt Verkehrsschilder und Ampeln aufgestellt werden. Heute wurden neue Verkehrsampeln geliefert. In der Ampelfabrik ist aber offenbar

Mehr

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Inhaltsverzeichnis Lernen lernen...1 Die Farben der Fächer...2 Die Federmappe...2 Das Hausaufgabenheft...3

Mehr

Wahlaufgabe Sachtext. Name: Job und Schule - lässt sich das vereinbaren?

Wahlaufgabe Sachtext. Name: Job und Schule - lässt sich das vereinbaren? Name: Job und Schule - lässt sich das vereinbaren? Die Ausgaben der 12-18-Jährigen So viel Geld geben Deutschlands 12-18-Jährige pro Monat aus für Angaben in Millionen Produkte in alphabetischer Reihenfolge

Mehr

Power Matrix Game Mit Energie gewinnen

Power Matrix Game Mit Energie gewinnen 1/5 Power Matrix Game Mit Energie gewinnen Der Schülerwettbewerb für die Energieversorgung von morgen im Kreis Gütersloh Wer ist die beste Energiemanagerin oder der beste Energiemanager? Wem gelingt es,

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

1.2. Welche Ausbildung hast du für die Tätigkeit im Schulsanitätsdienst? (UE steht für Unterrichtseinheiten mit jeweils 45 Minuten)

1.2. Welche Ausbildung hast du für die Tätigkeit im Schulsanitätsdienst? (UE steht für Unterrichtseinheiten mit jeweils 45 Minuten) Liebe Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter, ich würde mich freuen, wenn ihr euch 5-10 Minuten Zeit nehmt und den folgenden Fragebogen über euren Schulsanitätsdienst und euch ausfüllt. Er ist Grundlage

Mehr

SOMMERHEFT 2.015 5. KLASSE

SOMMERHEFT 2.015 5. KLASSE SOMMERHEFT 2.015 5. KLASSE 1 Übung 1: Schreib die folgende Zahlen 87.965 12.098 90.128 91.289 5.076 12. 403 43. 121 5.830 71. 876 3. 592 98.312 Übung 2: Kojugiere die folgende Verben: SEIN HABEN MÖCHTEN

Mehr

Informationen für Jugendliche

Informationen für Jugendliche Kultureller und sprachlicher Austausch www.adolesco.org www.facebook.com/adolesco.org info@adolesco.org Informationen für Jugendliche (zwischen 13 und 17 Jahren) Hallo, wir freuen uns, dass du Interesse

Mehr

In diesem Fragebogen gibt es keine richtigen oder falschen Antworten. Gib die Antworten, die für dich am besten passen.

In diesem Fragebogen gibt es keine richtigen oder falschen Antworten. Gib die Antworten, die für dich am besten passen. In diesem Heft findest du Fragen über: dich und deine Familie; deine Einstellungen zu verschiedenen Themen, die mit Naturwissenschaften zu tun haben; die Umwelt; Berufe in Verbindung mit Naturwissenschaften;

Mehr

1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/

1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/ 1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/ Z E A T K F A E F R D I O O K K L E N E F T A L 2. Was ist die Pointe dieser Witze! Trage nur den entsprechenden Buchstaben in die Tabelle ein! Vorsicht! Es gibt

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT. Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen

KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT. Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen Deine Gefühle sind wichtig! Du hast ein Recht auf Hilfe! Du hast das Recht, nein zu sagen! Dein Nein soll von anderen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schulfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schulfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schulfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Schulfragebogen Wir möchten

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007 Mobiles Lernen in der Praxis Eine Studie m Einsatz des Handys als Lernmedium im Unterricht Liebe Schülerin, lieber Schüler! In dem folgenden Fragebogen geht es um innovative Formen des Lernens und Lehrens

Mehr

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Lernziele: - S verstehen einen Film zum Thema Cyber-Mobbing und können Fragen dazu beantworten - S kennen neue Wörter zum Thema - S erweitern ihr Wissen

Mehr

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen)

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Bunt und vielfältig: Familien in Deutschland (Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Familien in Deutschland Colourbox.de/PASCH net Amelie und Vanessa leben mit ihren

Mehr

Weniger lernen, bessere Noten

Weniger lernen, bessere Noten Sönke für Besser Leben: Weniger lernen, bessere Noten Die Anleitung für gute Noten Inhalt I. Einleitung 3 II. Bessere Noten, so geht's 1. Mein Lehrer hasst mich! 4 2. Aber ich mache gut mit und habe trotzdem

Mehr

Schein oder Wirklichkeit? Werbebotschaften im Fernsehen analysieren und bewerten

Schein oder Wirklichkeit? Werbebotschaften im Fernsehen analysieren und bewerten Schein oder Wirklichkeit? Werbebotschaften im Fernsehen analysieren und bewerten Medienführerschein kompakt Material zur Umsetzung einer Unterrichtsstunde in der Klassenstufe 3 und 4. Die inhaltliche und

Mehr

Dein Ü bungsprogramm

Dein Ü bungsprogramm Dein Ü bungsprogramm Autor: Mirko Thurm Dieses Übungsprogramm wird dich in die Lage versetzen, deine Lesegeschwindigkeit stark zu steigern. Investiere ein paar Minuten in die Übungen, denn dadurch wirst

Mehr

Webgestaltung - Jimdo 2.7

Webgestaltung - Jimdo 2.7 4. Jimdo 4.1 Vorbereitung Jimdo ist ein Anbieter um Webseiten direkt im Internet zu erstellen. Grundfunktionen sind gratis, erweiterte Angebote sind kostenpflichtig. Wir werden mit der kostenlosen Variante

Mehr

Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung

Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung Liebe Schülerin, lieber Schüler, damit es dir noch besser in der Ganztagsbetreuung gefällt, hier einige Fragen an dich! Bitte nimm die Fragen ernst und beantworte

Mehr

Fragebogenauswertung

Fragebogenauswertung Fragebogenauswertung Bamberger Informatik Tag (BIT) 5 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3. Anmeldung, Programm und Ablauf... 3. Evaluation... 3 Persönliche Daten... 4. Alter... 4. Geschlecht... 4.3 Geburtsland...

Mehr