Ordnung für das Bachelorstudium in Exercise and Sports Sciences (Sport und Sportwissenschaften) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ordnung für das Bachelorstudium in Exercise and Sports Sciences (Sport und Sportwissenschaften) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel"

Transkript

1 Medizinische Fakultät: Bachelor in Exercise/Sports Sciences 6.70 Ordnung für das Bachelorstudium in Exercise and Sports Sciences (Sport und Sportwissenschaften) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am 7. März 00 Die Medizinische Fakultät der Universität Basel erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch den Universitätsrat, gestützt auf 15 lit. d des Universitätsstatuts vom 6. März ) folgende Studienordnung ). i. allgemeine bestimmungen Zweck und Geltungsbereich 1.Diese Ordnung regelt das Bachelorstudium in Exercise and Sports Sciences (Sport und Sportwissenschaften) an der Medizinischen Fakultät (im folgenden: Fakultät) der Universität Basel. Sie gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel Sport und Sportwissenschaften im Bachelorstudium studieren. Verliehene Grade.Die Fakultät verleiht für ein bestandenes Bachelorstudium den Grad eines «Bachelor of Science in Exercise and Sports Sciences» (Sport und Sportwissenschaften) mit der Vertiefungsrichtung «Major in Physical Education (Sportlehrer bzw. Sportlehrerin)» oder «Major in Exercise and Health Sciences (Sport in Prävention und Rehabilitation)» oder mit einem Minor in einer frei wählbaren Zweitdisziplin. Wird zusätzlich zum bestandenen Bachelorstudium eine weitere Vertiefungsrichtung des Angebots in Exercise and Sports Sciences (Sport und Sportwissenschaften) bestanden, wird diese Vertiefungsrichtung (Major) im Bachelorgrad zusätzlich ausgewiesen. ) Einzelheiten des Studiums sind in der Wegleitung für das Studium in Sport und Sportwissenschaften an der Universität Basel (im folgenden: Wegleitung) geregelt. Sie wird vom Institut Sport und Sportwissenschaften (ISSW) erlassen und von der Fakultät genehmigt. 1) ) ) SG Diese O wird nach Erlass der Richtlinien der SUK zur Umsetzung der Bologna-Deklaration an den Schweizer Universitäten entsprechend angepasst. Abs. 1 in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit )

2 6.70 Fakultäten Zulassung zum Studium.Die Voraussetzungen und das Verfahren für die Zulassung zum Studium sind in der Studierenden-Ordnung der Universität Basel geregelt. Studierende, die an einer anderen Universität oder Hochschule vom Studium in Sport und Sportwissenschaften oder einem vergleichbaren Studiengang ausgeschlossen worden sind, sind vom Bachelorstudium in Sport und Sportwissenschaften an der Universität Basel in der Regel ausgeschlossen. Das Rektorat eröffnet den Studienanwärterinnen und Studienanwärtern den Entscheid über die Zulassung oder Nichtzulassung mittels Verfügung. Unterrichtssprache.Die Unterrichtssprache ist in der Regel deutsch. Einzelne Veranstaltungen können in englischer Sprache gehalten werden. Studienbeginn 5.Der Beginn des Bachelorstudiums ist nur im Wintersemester möglich. ii. studium Gliederung des Bachelorstudiums 6.Das Bachelorstudium gliedert sich in zwei Teile: a) das Grundstudium mit 60 Kreditpunkten und einer Regelstudienzeit von einem Jahr und b) das Aufbaustudium mit 10 Kreditpunkten und einer Regelstudienzeit von zwei Jahren. Das Bachelorstudium wird mit einer der zwei folgenden Vertiefungsrichtungen oder mit einem Minor in einer frei wählbaren Zweitdisziplin abgeschlossen: a) Major in Physical Education (Sportlehrer bzw. Sportlehrerin) b) Major in Exercise and Health Sciences (Sport in Prävention und Rehabilitation) c) Minor in einer frei wählbaren Zweitdisziplin Die Berechnung der Kreditpunkte richtet sich nach dem European Credit Transfer System ECTS. Die Anzahl Kreditpunkte (KP) pro Lehrveranstaltung entspricht dem realen Lernaufwand für die Studierenden. Als Richtwert wird ein KP für 0 Stunden studentischer Arbeitszeit einer bzw. eines durchschnittlichen Studierenden vergeben. Die Curriculumskommission Sport und Sportwissenschaften (im folgenden Curriculumskommission) genehmigt jedes Semester die Anzahl der in den Lehrveranstaltungen erwerbbaren Kreditpunkte für das Bachelorstudium Sport und Sportwissenschaften.

3 Medizinische Fakultät: Bachelor in Exercise/Sports Sciences 6.70 II.I. Grundstudium II.I.I. Major Physical Education (Sportlehrer bzw. Sportlehrerin) sowie Major Exercise and Health Sciences (Sport in Prävention und Rehabilitation) Aufbau des Grundstudiums 7. ) Das Grundstudium umfasst Pflichtlehrveranstaltungen in folgenden Modulen: a) Medizinisch-trainingswissenschaftliches Modul I b) Berufswissenschaftlich-fachdidaktisches Modul I c) Modul Sportpraktische Fähigkeiten und Fertigkeiten I d) Modul Sportmanagement I e) Modul Wissenschaftliches Arbeiten I Die Lehrveranstaltungen der Module mit Angabe der damit erwerbbaren Kreditpunkte werden im Vorlesungsverzeichnis frühzeitig bekannt gegeben. Bestehen des Grundstudiums 8. 5) Das Grundstudium ist bestanden, wenn folgende Kreditpunkte (KP) erworben sind: a) 16 KP aus dem medizinisch-trainingswissenschaftlichen Modul I b) 8 KP aus dem berufswissenschaftlich-fachdidaktischen Modul I c) KP aus dem Modul Sportpraktische Fähigkeiten und Fertigkeiten I d) 8 KP aus dem Modul Sportmanagement I e) 6 KP aus dem Modul Wissenschaftliches Arbeiten I Einzelheiten hierzu sind in der Wegleitung ausgeführt. Werden innerhalb der Module a) und c) je höchstens KP durch Nichtbestehen der Leistungsüberprüfungen (ungenügende Note/fail) nicht erworben, so werden die Kreditpunkte dieser Lehrveranstaltungen dennoch gutgeschrieben. Das Grundstudium soll innert einem Jahr abgeschlossen werden. Falls Kreditpunkte fehlen, kann das Aufbaustudium unter dem Vorbehalt begonnen werden, dass die fehlenden Kreditpunkte innerhalb eines Jahres nachgeholt werden. 5 Studierenden, welche das Grundstudium nicht bestanden oder die fehlenden Kreditpunkte vorbehältlich Abs. nicht nachgeholt haben, wird der Ausschluss vom Weiterstudium in Sport und Sportwissenschaften vom Dekan/bzw. der Dekanin mittels Verfügung mitgeteilt. ) 5) 7 Abs. 1 in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit ). 8 Abs. 1 und in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit )

4 6.70 Fakultäten II.I.II. Minor in einer frei wählbaren Zweitdisziplin Aufbau des Grundstudiums 9. 6) Das Grundstudium umfasst Pflichtlehrveranstaltungen in folgenden Modulen: a) Medizinisch-trainingswissenschaftliches Modul I b) Berufswissenschaftlich-fachdidaktisches Modul I c) Modul Sportpraktische Fähigkeiten und Fertigkeiten I sowie Module und/oder Lehrveranstaltungen in einer frei wählbaren Zweitdisziplin ausserhalb von Sport und Sportwissenschaften. Bestehen des Grundstudiums 10. 7) Das Grundstudium ist bestanden, wenn folgende Kreditpunkte (KP) erworben sind: a) 16 KP aus dem medizinisch-trainingswissenschaftlichen Modul I b) 8 KP aus dem berufswissenschaftlich-fachdidaktischen Modul I c) 1 KP aus dem Modul Sportpraktische Fähigkeiten und Fertigkeiten I Der Erwerb der KP aus den Modulen und/oder Lehrveranstaltungen der frei gewählten Zweitdisziplin sind nicht Voraussetzung für das Bestehen des Grundstudiums. Sie müssen jedoch im Laufe des Bachelorstudiums erworben werden. Einzelheiten zu den Modulen a) bis c) sind in der Wegleitung ausgeführt. Die Leistungsüberprüfung der Module und/oder Lehrveranstaltungen in der frei gewählten Zweitdisziplin erfolgt nach Massgabe der entsprechenden Studienordnung. Werden innerhalb des Moduls a) höchstens KP und des Moduls c) höchstens KP durch Nichtbestehen der Leistungsüberprüfungen (ungenügende Note / fail) nicht erworben, so werden die Kreditpunkte dieser Lehrveranstaltungen dennoch gutgeschrieben. 5 Das Grundstudium soll innert einem Jahr abgeschlossen werden. Falls Kreditpunkte aus den Modulen a) bis c) fehlen, kann das Aufbaustudium unter dem Vorbehalt begonnen werden, die fehlenden Kreditpunkte innerhalb eines Jahres nachzuholen. 6 Studierenden, welche das Grundstudium nicht bestanden oder die fehlenden Kreditpunkte vorbehältlich Abs. nicht nachgeholt haben, wird der Ausschluss vom Weiterstudium in Sport und Sportwissenschaften vom Dekan/bzw. der Dekanin mittels Verfügung mitgeteilt. 6) 7) 9 in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit ). 10 Abs. 1 5 in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit ).

5 Medizinische Fakultät: Bachelor in Exercise/Sports Sciences 6.70 II.II. Aufbaustudium II.II.I. Major Physical Education (Sportlehrer bzw. Sportlehrerin) Aufbau des Aufbaustudiums 11. 8) Das Aufbaustudium umfasst Pflichtlehrveranstaltungen in folgenden Modulen: a) Sportpädagogisch-sozialwissenschaftliches Modul b) Medizinisch-trainingswissenschaftliches Modul II c) Modul Sportmanagement II d) Berufswissenschaftlich-fachdidaktisches Modul II e) Modul Sportpraktische Fähigkeiten und Fertigkeiten II Die Lehrveranstaltungen der Module mit Angabe der damit erwerbbaren Kreditpunkte werden im Vorlesungsverzeichnis frühzeitig bekannt gegeben. Bestehen des Aufbaustudiums 1. 9) Das Aufbaustudium ist bestanden, wenn folgende Kreditpunkte erworben sind: a) KP aus dem sportpädagogisch-sozialwissenschaftlichen Modul b) 0 KP aus dem medizinisch-trainingswissenschaftlichen Modul II c) 7 KP aus dem Modul Sportmanagement II d) 1 KP aus dem berufswissenschaftlich-fachdidaktischen Modul II e) 5 KP aus dem Modul Sportpraktische Fähigkeiten und Fertigkeiten II Einzelheiten hierzu sind in der Wegleitung ausgeführt. Werden innerhalb des Moduls a) höchstens KP, des Moduls b) höchstens 8 KP, der Module c) und d) je höchstens KP und des Moduls e) höchstens 8 KP durch Nichtbestehen der Leistungsüberprüfungen (ungenügende Note / fail) nicht erworben, so werden die Kreditpunkte dieser Lehrveranstaltungen dennoch gutgeschrieben. Für die Module a) bis e) wird je eine ungerundete Modulnote bestimmt. Die Modulnoten errechnen sich aus dem Durchschnitt aller benoteten Studienleistungen innerhalb des jeweiligen Moduls. 5 Die Bachelornote errechnet sich aus dem Durchschnitt der ungerundeten Modulnoten, die hierzu wie folgt gewichtet werden: Modul a): 0% Modul b): 5% Modul c): 5% Modul d): 10% Modul e): 0% 6 Für das Bestehen des Aufbaustudiums müssen zudem folgende Ausweise vorgelegt werden: a) der Samariterausweis b) das Lebensretterbrevet 1 der Schweizerischen Lebensretter-Gesellschaft (SLRG). 8) 9) 11 Abs. 1 in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit ). 1 Abs. 1 und 5 in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit )

6 6.70 Fakultäten 7 Studierenden, welche das Aufbaustudium bestanden haben, wird der Grad eines «Bachelor of Science in Exercise and Sports Sciences (Sport und Sportwissenschaften), Major in Physical Education (Sportlehrer bzw. Sportlehrerin)» verliehen und ein entsprechendes Zeugnis ausgestellt. Es enthält Angaben über die erworbenen Kreditpunkte und die benoteten Studienleistungen. 8 Studierenden, welche das Aufbaustudium nicht bestanden haben, wird der Ausschluss vom Weiterstudium in Sport und Sportwissenschaften vom Dekan bzw. der Dekanin mittels Verfügung mitgeteilt. II.II.II. Major Exercise and Health Sciences (Sport in Prävention und Rehabilitation) Aufbau des Aufbaustudiums 1. 10) Das Aufbaustudium umfasst Pflichtlehrveranstaltungen in folgenden Modulen: a) Modul Sport in Prävention und Rehabilitation b) Sportpädagogisch-sozialwissenschaftliches Modul c) Medizinisch-trainingswissenschaftliches Modul II d) Modul Sportmanagement II e) Modul Sportpraktische Fähigkeiten und Fertigkeiten II f) Modul Wissenschaftliches Arbeiten II Die Lehrveranstaltungen der Module mit Angabe der damit erwerbbaren Kreditpunkte werden im Vorlesungsverzeichnis frühzeitig bekannt gegeben. Bestehen des Aufbaustudiums 1. 11) Das Aufbaustudium ist bestanden, wenn folgende Kreditpunkte erworben sind: a) 9 Kp aus dem Modul Sport in Prävention und Rehabilitation b) 0 KP aus dem sportpädagogisch-sozialwissenschaftlichen Modul c) KP aus dem medizinisch-trainingswissenschaftlichen Modul II d) 7 KP aus dem Modul Sportmanagement II e) 8 KP aus dem Modul Sportpraktische Fähigkeiten und Fertigkeiten II f) KP aus dem Modul Wissenschaftliches Arbeiten II Einzelheiten hierzu sind in der Wegleitung ausgeführt. Werden innerhalb des Moduls a) höchstens 6 KP, des Moduls b) höchstens KP, des Moduls c) höchstens KP und des Moduls e) höchstens 8 KP durch Nichtbestehen der Leistungsüberprüfungen (ungenügende Note / fail) nicht erworben, so werden die Kreditpunkte dieser Lehrveranstaltungen dennoch gutgeschrieben. Für die Module a) bis f) wird je eine ungerundete Modulnote bestimmt. Die Modulnoten errechnen sich aus dem Durchschnitt aller benoteten Studienleistungen innerhalb des jeweiligen Moduls. 10) 11) 1 Abs. 1 in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit ). 1 Abs. 1 in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit ). 6

7 Medizinische Fakultät: Bachelor in Exercise/Sports Sciences Die Bachelornote errechnet sich aus dem Durchschnitt der ungerundeten Modulnoten, die hierzu wie folgt gewichtet werden: Modul a): 5% Modul b): 15% Modul c): 0% Modul d): 5% Modul e): 0% Modul f): 5% 6 Für das Bestehen des Aufbaustudiums müssen zudem folgende Ausweise vorgelegt werden: a) der Samariterausweis b) das Lebensretterbrevet 1 der Schweizerischen Lebensretter-Gesellschaft (SLRG). 7 Studierenden, welche das Aufbaustudium bestanden haben, wird der Grad eines «Bachelor of Science in Exercise and Sports Sciences (Sport und Sportwissenschaften), Major in Exercise in Health Sciences (Sport in Prävention und Rehabilitation)» verliehen und ein entsprechendes Zeugnis ausgestellt. Es enthält Angaben über die erworbenen Kreditpunkte und die benoteten Studienleistungen. 8 Studierenden, welche das Aufbaustudium nicht bestanden haben, wird der Ausschluss vom Weiterstudium in Sport und Sportwissenschaften vom Dekan/der Dekanin mittels Verfügung mitgeteilt. II.II.III. Minor in einer frei wählbaren Zweitdisziplin Aufbau des Aufbaustudiums 15. 1) Das Aufbaustudium umfasst Pflichtlehrveranstaltungen in folgenden Modulen a) Sportpädagogisch-sozialwissenschaftliches Modul b) Medizinisch-trainingswissenschaftliches Modul II c) Berufswissenschaftlich-fachdidaktisches Modul II d) Modul Sportpraktische Fähigkeiten und Fertigkeiten II sowie Module und/oder Lehrveranstalungen in einer frei wählbaren Zweitdisziplin ausserhalb von Sport und Sportwissenschaften. Die Lehrveranstaltungen der Module mit Angabe der erwerbbaren Kreditpunkte werden im Vorlesungsverzeichnis frühzeitig bekannt gegeben. 1) 15 Abs. 1 in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit )

8 6.70 Fakultäten Bestehen des Aufbaustudiums 16. 1) Das Aufbaustudium ist bestanden, wenn folgende Kreditpunkte erworben sind: a) 16 KP aus dem sportpädagogisch-sozialwissenschaftlichen Modul b) 0 KP aus dem medizinisch-trainingswissenschaftlichen Modul II c) KP aus dem berufswissenschaftlich-fachdidaktischen Modul II d) KP aus dem Modul Sportpraktische Fähigkeiten und Fertigkeiten II e) 58 KP aus Modulen und/oder Lehrveranstalungen der frei gewählten Zweitdisziplin ausserhalb von Sport und Sportwissenschaften, zuzüglich der maximal KP aus der Zweitdisziplin, welche während dem Grundstudium nicht erworben worden sind. Einzelheiten zu den Modulen a) bis d) sind in der Wegleitung ausgeführt. Die Leistungsüberprüfung der im Rahmen von Modul e) wählbaren Module und/oder Lehrveranstaltungen in einer frei wählbaren Zweitdisziplin bzw. in frei wählbaren Modulen und/oder Lehrveranstaltungen ausserhalb der Sport und Sportwissenschaften erfolgt nach Massgabe der entsprechenden Studienordnung bzw. Studienordnungen. Werden innerhalb der Module b) und d) je höchstens KP durch Nichtbestehen der Leistungsüberprüfungen (ungenügende Note / fail) nicht erworben, so werden die Kreditpunkte dieser Lehrveranstaltungen dennoch gutgeschrieben. 5 Für die Module a) bis d) wird je eine ungerundete Modulnote bestimmt. Die Modulnoten errechnen sich aus dem Durchschnitt aller benoteten Studienleistungen innerhalb des jeweiligen Moduls. Die Bewertung der Studienleistungen des Moduls e) erfolgt nach Massgabe der entsprechenden Studienordnung bzw. Studienordnungen. 6 Die Bachelornote errechnet sich aus dem Durchschnitt der ungerundeten Modulnoten der Module a) bis d), die hierzu wie folgt gewichtet werden: Modul a): 5% Modul b): 0% Modul c): 10% Modul d): 5% Die Studienleistungen des frei gewählten Zweitdisziplin werden separat ausgewiesen. 7 Für das Bestehen des Aufbaustudiums müssen zudem folgende Ausweise vorgelegt werden: a) der Samariterausweis b) das Lebensretterbrevet 1 der Schweizerischen Lebensretter-Gesellschaft (SLRG). 1) 16 Abs. 1 und 6 in der Fassung des Fakultätsbeschlusses vom (wirksam seit ). 8

9 Medizinische Fakultät: Bachelor in Exercise/Sports Sciences Studierenden, welche das Aufbaustudium bestanden haben, wird der Grad eines «Bachelor of Science in Exercise and Sports Sciences (Sport und Sportwissenschaften)» mit zusätzlicher Bezeichnung des Minors in der frei gewählten Zweitdisziplin ausserhalb von Sport und Sportwissenschaften verliehen und ein entsprechendes Zeugnis ausgestellt. Es enthält Angaben über erworbene Kreditpunkte und über benotete Studienleistungen. 9 Studierenden, welche das Aufbaustudium (Teil Sport und Sportwissenschaften) nicht bestanden haben, wird der Ausschluss vom Weiterstudium in Sport und Sportwissenschaften vom Dekan bzw. der Dekanin mittels Verfügung mitgeteilt. iii. leistungsüberprüfungen Erwerb von Kreditpunkten 17. Kreditpunkte werden durch genügende studentische Leistungen erworben. Sie werden insbesondere vergeben für: a) benotete oder nicht benotete, mündliche, schriftliche oder praktische Leistungsüberprüfungen b) Referate c) erteilte Lehrveranstaltungen als Tutoren bzw. Tutorinnen d) Unterrichtspraktika mit anschliessender Prüfungslektion Die Form und Dauer der Leistungsüberprüfung der jeweiligen Lehrveranstaltungen sind in der Wegleitung aufgeführt. Leistungsbewertung 18. Studentische Leistungen werden entweder mit bestanden/nicht bestanden («pass»/«fail») oder mit einer Note bewertet. Die Wegleitung bestimmt, welche Lehrveranstaltungen mit bestanden/nicht bestanden («pass»/«fail») oder mit einer Note bewertet werden. Zur Festlegung der Noten ist folgender Notenschlüssel zu verwenden, wobei halbe Noten zulässig sind und sämtliche Noten unter als ungenügend gelten: 6 = sehr gut 5 = gut = genügend = ungenügend = schlecht 1 = sehr schlecht Prüfungsstoff 19. Der Prüfungsstoff wird vom Dozenten bzw. der Dozentin in Absprache mit der Unterrichtskommission des ISSW (im folgenden Unterrichtskommission) bestimmt. Er wird jeweils in den entsprechenden Lehrveranstaltungen bekanntgegeben

10 6.70 Fakultäten Zeitpunkt und Wiederholung der Leistungsüberprüfung 0. Die Leistungsüberprüfungen erfolgen semester- oder studienjahresweise in der Regel während der Vorlesungszeit oder in der nachfolgenden vorlesungsfreien Zeit. Eine nicht bestandene Leistungsüberprüfung kann einmal wiederholt werden. Die Termine für Wiederholungsprüfungen werden von der Unterrichtskommission festgesetzt. Prüfende 1. Leistungsüberprüfungen werden durch folgenden Personen einzeln oder in Kombination abgenommen: a) Professorinnen, Professoren und Lehrbeauftragte des Instituts für Sport und Sportwissenschaft b) Professorinnen, Professoren und Lehrbeauftragte anderer Fachbereiche c) Personen, die von der Unterrichtskommission ad personam dafür bestimmt werden Mündliche und praktische, benotete Leistungsüberprüfungen, finden in Gegenwart einer fachlich qualifizierten Beisitzerin bzw. eines fachlich qualifizierten Beisitzers statt, sofern die Leistungsüberprüfung nicht durch mindestens zwei der oben genannten Personen abgenommen wird. Einsichtsrecht. Nach Abschluss der Prüfungen wird der Kandidatin bzw. dem Kandidaten auf Verlangen Einsicht in die schriftlichen Prüfungsarbeiten gewährt. Verschiebung, Verhinderung und Fernbleiben. Studierende müssen sich für die Prüfungen anmelden. Ein Antrag auf Verschiebung von Prüfungen oder Abgabeterminen ist beim Vorliegen triftiger Gründe schriftlich bis spätestens zwei Wochen vor dem jeweiligen Prüfungs- bzw. Abgabetermin bei der Unterrichtskommission einzureichen. Bei Verhinderung aus gesundheitlichen Gründen ist der Unterrichtskommission ein ärztliches Zeugnis vorzulegen. Die Unterrichtskommission legt in Rücksprache mit der bzw. dem für das Fach verantwortlichen Lehrbeauftragten möglichst bald, spätestens zum nächsten offiziellen Prüfungstermin einen Termin und gegebenenfalls neue Modalitäten für die Nachprüfung fest. Bleibt eine Studentin oder ein Student entgegen den Voraussetzungen von Abs. 1 oder Abs. einer Prüfung fern, so gilt die Prüfung als nicht bestanden (fail) bzw. wird mit der Note 1 bewertet. 10

11 Medizinische Fakultät: Bachelor in Exercise/Sports Sciences 6.70 Unlauteres Prüfungsverhalten. Falls eine Studentin bzw. ein Student eine Prüfung mit unlauteren Mitteln beeinflusst oder zu beeinflussen versucht, gilt die betreffende Prüfung als nicht bestanden (fail) bzw. wird mit der Note 1.0 bewertet. Das Einreichen eines Plagiats, insbesondere die unbefugte Verwertung unter Anmassung der Autorenschaft, führt zum Nichtbestehen der betreffenden schriftlichen Arbeit. Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen 5. Über die Anrechnung von vergleichbaren Studien- und Prüfungsleistungen, welche in einem anderen Studiengang oder an einer anderen Hochschule erbracht wurden bzw. werden, sowie über die Anrechnung von Kreditpunkten, welche in einem anderen Studiengang oder an einer anderen Hochschule erworben wurden bzw. werden, entscheidet die Unterrichtskommission. Den Betroffenen wird die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen sowie von Kreditpunkten mittels Verfügung mitgeteilt. Die Anrechnungsverfügung ergeht von der Fakultät auf Antrag der Unterrichtskommission. iv. zuständigkeiten Unterrichtskommission des Instituts für Sport und Sportwissenschaften 6. Die Unterrichtskommission des Instituts für Sport und Sportwissenschaften wird von der Curriculumskommission eingesetzt und besteht aus der Vorsteherin oder dem Vorsteher des ISSW, deren Stellvertreterin bzw. dessen Stellvertreter, zwei Lehrbeauftragten sowie einem Vertreter resp. einer Vertreterin der Studierenden des ISSW der Universität Basel. Die Unterrichtskommission nimmt die ihr in dieser Ordnung zugewiesenen Aufgaben wahr und erarbeitet in Rücksprache mit der Curriculumskommission zuhanden des Instituts Sport und Sportwissenschaften die Wegleitungen

12 6.70 Fakultäten Curriculumskommission Sport und Sportwissenschaften 7. Die Curriculumskommission besteht aus 8 Mitgliedern. Ex officio Mitglieder sind 1 von der Dekanin bzw. dem Dekan ernannte Vertretung des Dekanats, der Vorsteher bzw. die Vorsteherin des ISSW, der stellvertretende Vorsteher bzw. die stellvertretende Vorsteherin des ISSW. Die übrigen Mitglieder werden von der Fakultätsversammlung mit folgendem Schlüssel gewählt: 1 Mitglied des Lehrkörpers des ISSW, Mitglieder des Lehrkörpers des Studiengangs Humanmedizin der Medizinischen Fakultät, 1 Studierende bzw. 1 Studierender des ISSW sowie 1 Mitglied der Philosophisch-Historischen Fakultät. Die Vorschlagsrechte sind in den Kommissionsrichtlinien Curriculumskommission Sport und Sportwissenschaften vom 15. Januar 001 geregelt. Zur Erfüllung ihrer Aufgaben haben die Mitglieder der Curriculumskommission das Recht auf Einsicht in die Prüfungsunterlagen sowie auf Einsitz bei der Abnahme von Leistungsüberprüfungen. Härtefälle 8. In Härtefällen kann die Dekanin bzw. der Dekan begründete Ausnahmen von den in dieser Ordnung genannten Regelungen gewähren, soweit diese grundsätzlich in die Kompetenz der Fakultät fallen. v. rechtsmittel Verfügungen und Rekurse 9. Verfügungen gemäss dieser Ordnung sind den Betroffenen von der zuständigen Stelle schriftlich und mit einer Rechtsmittelbelehrung versehen, mitzuteilen. Sie können gemäss 7 des Universitätsgesetzes bei der vom Universitätsrat eingesetzten Rekurskommission angefochten werden. 1

13 Medizinische Fakultät: Bachelor in Exercise/Sports Sciences 6.70 vi. übergangs- und schlussbestimmungen Übergangsbestimmungen 0. Studierende, die ihr Studium vor dem Wintersemester 00/ 00 begonnen haben, können ihr Studium gemäss dem «Reglement betreffend Diplomprüfungen für die Eidgenössischen Turn- und Sportlehrerdiplome I und II an der Universität Basel» vom 9. Dezember ) beenden. Die letzten Diplomprüfungen gemäss diesem Reglement finden im Jahre 007 statt. Studierende, die gemäss dem «Reglement betreffend Diplomprüfungen für die Eidgenössischen Turn- und Sportlehrerdiplome I und II an der Universität Basel» vom 9. Dezember 1991 studieren und ihr Studium per Sommersemester 00 abschliessen, können unter Anrechnung von maximal 11 KP in das Bachelorstudium in «Exercise and Sports Sciences» (Sport und Sportwissenschaften) an der Universität Basel eintreten. Studierende, die ihr Studium gemäss oben genanntem Reglement per Sommersemester 00 noch nicht abgeschlossen haben, können auf Antrag und unter Anrechnung der bereits erbrachten Studienleistungen in das Bachelorstudium in «Exercise and Sports Sciences» (Sport und Sportwissenschaften) übertreten. Sie geniessen dabei jedoch keine Vorrechte. 15) Inkrafttreten 1. Diese Studienordnung ist zu publizieren. Sie wird sofort wirksam. 16) 1) 15) 16) SG Abs. beigefügt durch Fakultätsbeschluss vom (wirksam seit ). Wirksam seit

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A6.610 Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 6. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am 7. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A.0 Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen Universität Zürich Theologische Fakultät Studienordnung für das Masterstudium Religionspädagogik als Nebenfachstudiengang an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich Die Theologische Fakultät

Mehr

3. Die Voraussetzungen und das Verfahren für die Zulassung zum Studium sind in der Studierenden-Ordnung der Universität Basel geregelt.

3. Die Voraussetzungen und das Verfahren für die Zulassung zum Studium sind in der Studierenden-Ordnung der Universität Basel geregelt. A.10Bb Ordnung für das Bachelorstudium in Naturwissenschaften in Vertiefungsrichtungen der Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 11. Februar 00 Die

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Med. Fakultät: BachelorO 6.0 Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom 9. Mai 006 Vom Universitätsrat genehmigt am. August 006. Die Medizinische Fakultät

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Phil.-Hist., Jur., Wirtschaftswiss. Fak.: MasterO «European Studies» 446.920

Phil.-Hist., Jur., Wirtschaftswiss. Fak.: MasterO «European Studies» 446.920 Phil.-Hist., Jur., Wirtschaftswiss. Fak.: MasterO «European Studies» 6.90 Ordnung für das Masterstudium «European Studies» an der Philosophisch-Historischen Fakultät, der Juristischen Fakultät und der

Mehr

Sie gilt in Ergänzung zur Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge sowie die Doktoratsstudien

Sie gilt in Ergänzung zur Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge sowie die Doktoratsstudien .710Bi-Mo Ordnung für das Studium der Prähistorischen und Naturwissenschaftlichen Archäologie an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat

Mehr

Studienreglement für Logopädie am Institut für Spezielle Pädagogik und Psychologie der Universität Basel (ISP)

Studienreglement für Logopädie am Institut für Spezielle Pädagogik und Psychologie der Universität Basel (ISP) Logopädie: StudienR 40.750 Studienreglement für Logopädie am Institut für Spezielle Pädagogik und Psychologie der Universität Basel (ISP) Vom 7. April 004 Vom Universitätsrat genehmigt am 5. Mai 004 Das

Mehr

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern und der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium «Sport, Bewegung und Gesundheit» (Sport, Exercise and Health) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium «Sport, Bewegung und Gesundheit» (Sport, Exercise and Health) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel 6.70 Ordnung für das Bachelorstudium «Sport, Bewegung und Gesundheit» (Sport, Exercise and Health) an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Oktober 01 Die Medizinische Fakultät der Universität

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel .0 Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 19. Dezember 007 Vom Universitätsrat genehmigt am 1. Januar 008 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat, gestützt

Mehr

Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel

Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel Studiengangreglement «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Grundlagen moderner Webanwendungen» der Universität Basel Vom. Juni 06 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Basel

Mehr

Studiengangreglement «Master of Advanced Studies in Lingual Orthodontics» der Universität Basel

Studiengangreglement «Master of Advanced Studies in Lingual Orthodontics» der Universität Basel Studiengangreglement «Master of Advanced Studies in Lingual Orthodontics» der Universität Basel Vom 4. April 05 Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat und

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel 6.0 Ordnung für das Masterstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom 17. Dezember 01 Vom Universitätsrat genehmigt am. Januar 01 Die Medizinische Fakultät der Universität Basel

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Die Theologische Fakultät der Universität Zürich erlässt für den Joint

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel 6.0 Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom 6. November 01 Vom Universitätsrat genehmigt am. Januar 01 Die Medizinische Fakultät der Universität

Mehr

Reglement über das Studium und die Leistungskontrollen an der Philosophisch-humanwissenschaftlichen Fakultät

Reglement über das Studium und die Leistungskontrollen an der Philosophisch-humanwissenschaftlichen Fakultät Reglement über das Studium und die Leistungskontrollen an der Philosophisch-humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern (Studienreglement Phil.-hum. [RSL Phil.-hum.]) vom 1. September 2005 mit

Mehr

Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge an der Fakultät für Psychologie der Universität Basel

Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge an der Fakultät für Psychologie der Universität Basel .800 Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge an der Fakultät für Psychologie der Universität Basel Vom 1. Oktober 01 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. Dezember 01. Die Fakultät für Psychologie

Mehr

Ordnung CS 2010-067 für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung CS 2010-067 für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Med. Fakultät: BachelorO 446.0 Ordnung CS 010-067 für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 1. April 010. Die Medizinische

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen Ausgabe vom 1. Januar 2010 SRL Nr. 542h Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik vom 24. Juni 2009* Der Universitätsrat der Universität Luzern,

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen. 1 Dieses Reglement gilt für Studierende, die im Rahmen

I. Allgemeine Bestimmungen. 1 Dieses Reglement gilt für Studierende, die im Rahmen Reglement über das Studium und die Leistungskontrollen für die Bachelorstudiengänge Humanmedizin und Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Bern (RSL B Med/RSL B Dent Med) vom 7. Juli

Mehr

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Vom 1. September 2008 mit Änderung vom 11. März 2010 und vom 25. Mai 2012 (revidierte Version des Studienplans vom 1. Oktober 2005) Die Philosophisch-

Mehr

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study Studiengangreglement - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Clinical Trial Practice and Management» der Universität Basel - «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Clinical Research I (Clinical Trial

Mehr

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach)

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) Nr. 41 / Seite 33 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Donnerstag, 17. Sept. 2015 Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) Vom 10. August

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Doktoratsordnung für das allgemeine Doktorat an der Theologischen Fakultät der Universität

Doktoratsordnung für das allgemeine Doktorat an der Theologischen Fakultät der Universität (. April 00) A. Allgemeiner Teil I. Anwendungsbereich Anwendungsbereich Diese Doktoratsordnung enthält die ausführenden Bestimmungen für das allgemeine Doktorat an der Theologischen Fakultät auf der Grundlage

Mehr

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 6. November 2007 (Staatsanzeiger Nr. 42 vom 19.11.2007,

Mehr

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge Der Fachhochschulrat der ZFH erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons Zürich vom 2. April 2007 und das Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen Universität Zürich Theologische Fakultät Studienordnung für das Bachelorstudium Theologie als Hauptfachstudiengang an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich Die Theologische Fakultät der Universität

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Französische Philologie (Haupt- und Nebenfach)

Nichtamtliche Lesefassung Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Französische Philologie (Haupt- und Nebenfach) Nichtamtliche Lesefassung Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Bachelorstudiengang Französische Philologie (Haupt- und Nebenfach) Vom 2. April 2009 Geändert am 28. Oktober 2013 Geändert am

Mehr

(vom 1. September 2015) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen. 1. Anwendungsbereich

(vom 1. September 2015) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen. 1. Anwendungsbereich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Ge- sundheitsökonomie und gesundheitsökonomischer Evaluation an den Medizinischen Fakultäten der Universitäten Basel, Bern und Zürich (vom. September

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2014 für den. Master-Studiengang Physik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. April 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2014 für den. Master-Studiengang Physik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. April 2012) zum Studienreglement 2014 für den Master-Studiengang Physik vom 31. August 2010 (Stand am 1. April 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 30. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 30+)

Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 30. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 30+) Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 0. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 0+) Die Universitätsleitung, gestützt auf Artikel 9 Absatz Buchstabe f

Mehr

Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" 1

Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang Medien und Interkulturelle Kommunikation 1 Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" 1 Inhaltsverzeichnis vom 23.05.2001 in der Fassung vom 22.10.2003 I. Allgemeines 1 Zweck der Master-Prüfung

Mehr

Vom 22. Juni 2004 1. 1. 2010 83. PrüfungsV IMS 413.750

Vom 22. Juni 2004 1. 1. 2010 83. PrüfungsV IMS 413.750 PrüfungsV IMS 41.750 Verordnung über die Bestehensnormen des Eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses und der kaufmännischen Berufsmaturität an der Informatikmittelschule Basel (Prüfungsverordnung IMS) Vom.

Mehr

Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts

Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts vom 19. November 1990 in der Fassung der siebten Änderungssatzung vom 22. September

Mehr

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law vom 1. August 2010 mit Änderungen vom 20. September 2012/22. August 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und die Rechtswissenschaftliche

Mehr

Studiengangsprüfungsordnung

Studiengangsprüfungsordnung HOCHSCHULE BOCHUM Bochum, 17.01.2011 - Der Präsident - Az.: Dez.4 Ho Studiengangsprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Kooperative Ingenieurausbildung (KIA) Engineering (Embedded Systems), den Bachelorstudiengang

Mehr

Aufnahmeordnung für die Masterstudiengänge Produktionstechnik I und Produktionstechnik II an der Universität Bremen, berichtigt Vom 15.

Aufnahmeordnung für die Masterstudiengänge Produktionstechnik I und Produktionstechnik II an der Universität Bremen, berichtigt Vom 15. Aufnahmeordnung für die Masterstudiengänge Produktionstechnik I und Produktionstechnik II an der Universität Bremen, berichtigt Vom 15. Oktober 2015 Der Rektor der Universität Bremen hat am 15. Oktober

Mehr

Studienplan der Graduate School of the Arts

Studienplan der Graduate School of the Arts u b ochschule der Künste Bern aute ecole des arts de Berne b UNIVERSITÄT BERN Studienplan der Graduate School of the Arts vom 6. Februar 05 Die Philosophisch-historische Fakultät der Universität Bern und

Mehr

Die Fakultät erlässt in Ergänzung zu dieser Ordnung für jeden Studiengang eine Studienordnung. Diese Ordnungen werden im Kantonsblatt publiziert.

Die Fakultät erlässt in Ergänzung zu dieser Ordnung für jeden Studiengang eine Studienordnung. Diese Ordnungen werden im Kantonsblatt publiziert. .710 Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge sowie die Doktoratsstudien an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt

Mehr

Ordnung CS 2009-124 über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel

Ordnung CS 2009-124 über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel Med. Fakultät: O über die Zulassungsbeschränkung 446.0 Ordnung CS 009-14 über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel Vom 18. Juni 009 Der Universitätsrat der Universität

Mehr

Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudiengang

Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudiengang Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015 Mathematik Bachelor- und Masterstudiengang Bachelor of Science: BSc in Mathematics Master of Science: MSc in Mathematics Studieninhalt Mathematik

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

Studienordnung. Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität

Studienordnung. Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Studienordnung für den Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe I vom 21. September 1998 mit Änderungen

Mehr

HSR Hochschule für Technik Rapperswil und das Advanced Study Centre der Universität Basel.

HSR Hochschule für Technik Rapperswil und das Advanced Study Centre der Universität Basel. Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Studienreglement Gestützt auf 9 des Weiterbildungsreglements der Universität Basel vom 18. Oktober 2001 erlässt die Fakultät für Psychologie

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Seite 1 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Vom 26. Juni 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- Studiengang Internationales Bauingenieurwesen im Fachbereich Technik (FPO-BaIB)

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- Studiengang Internationales Bauingenieurwesen im Fachbereich Technik (FPO-BaIB) mitteilungsblatt Nr.4 16. Februar 2011 Fachhochschule Mainz Seite 47 Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- Studiengang Internationales Bauingenieurwesen im Fachbereich Technik (FPO-BaIB) an

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Aufgrund 52 Abs. 1 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen des Fachbereichs Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen der Universität Kassel vom 29. April 2014 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau mit dem Abschluss Master of Science

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau mit dem Abschluss Master of Science Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau mit dem Abschluss Master of Science Entsprechend 1 Abs. 2 des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Mehr

I. Allgemeines. vom 26. April 2012

I. Allgemeines. vom 26. April 2012 Studienplan für das Bachelor- und Master-Studienprogramm Kulturgeschichte und Archäologie des vorislamischen Palästina/Israel (»Ancient Near Eastern Cultures Relating to Pre-Islamic Palestine/Israel«)

Mehr

Vom 7. Februar 2013. 1 Geltungsbereich

Vom 7. Februar 2013. 1 Geltungsbereich Fachprüfungsordnung (Satzung) der Medizinischen Fakultät der Christian Albrechts Universität zu Kiel für Studierende des Master Weiterbildungsstudienganges Hospital Management mit dem Abschluss Master

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft STUDIEN- und PRÜFUNGSORDNUNG für den Studiengang International Forest Ecosystem Management ( Bachelor of Science ) gültig ab Wintersemester 2005/2006

Mehr

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Präambel Aufgrund von 14 Absatz 1 Nr. 2 Teilgrundordnung

Mehr

Studien- und Fachprüfungsordnung für den Diplom-Intensivstudiengang Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Rostock. vom 14.

Studien- und Fachprüfungsordnung für den Diplom-Intensivstudiengang Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Rostock. vom 14. für den Diplom-Intensivstudiengang Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Rostock vom 14. Juni 2013 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38 Absatz 2 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1 Seite 1 Prüfungs- und Studienordnung Satzung des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Internationale Fachkommunikation an der Fachhochschule Flensburg (1) Aufgrund 52 Absatz 1 und 10 des

Mehr

Prüfungsordnung für das Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht an der FernUniversität in Hagen Vom 3. Juni 1997

Prüfungsordnung für das Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht an der FernUniversität in Hagen Vom 3. Juni 1997 Prüfungsordnung für das Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht an der FernUniversität in Hagen Vom 3. Juni 1997 (in der Fassung der ersten Änderung der Prüfungsordnung für das Zusatzstudium Wirtschafts-

Mehr

Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm "Soziolinguistik"

Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm Soziolinguistik Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm "Soziolinguistik" an der Universität Bern Vom 1. August 2009 mit Änderungen vom 7. Mai 2012 Die Philosophisch-historische Fakultät erlässt, gestützt auf

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den englischsprachigen Masterstudiengang Advanced

Mehr

Reglement über das Studium und die Leistungskontrollen an der Philosophisch-humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Reglement über das Studium und die Leistungskontrollen an der Philosophisch-humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Reglement über das Studium und die Leistungskontrollen an der Philosophisch-humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern (Studienreglement Phil.-hum. [RSL Phil.-hum.]) Die Philosophisch-humanwissenschaftliche

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Nr. 8/2009 Seite 85 Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Englisch zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen

Mehr

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 1. Generelle Regelung 1.1. Generell gilt die Studien- und Prüfungsordnung der jeweiligen Hochschulstandorte. Für die Hochschule

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Prüfungsordnung für das Masterstudium Skandinavistik/Nordeuropa-Studien (M.A.)

Prüfungsordnung für das Masterstudium Skandinavistik/Nordeuropa-Studien (M.A.) Humboldt-Universität zu Berlin Philosophische Fakultät II Nordeuropa-Institut Prüfungsordnung für das Masterstudium Skandinavistik/Nordeuropa-Studien (M.A.) Gemäß 17 Abs. 1 Ziffer 1 der Verfassung der

Mehr

Universität-GH Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer 8.42 Essen und Ordnungen Seite 1

Universität-GH Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer 8.42 Essen und Ordnungen Seite 1 Essen und Ordnungen Seite 1 Ordnung für die Zwischenprüfung im Studiengang Lernbereich Sachunterricht Naturwissenschaft / Technik mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Primarstufe

Mehr

Lesefassung Prüfungsordnung Bachelor-Studiengänge Informatik 2013

Lesefassung Prüfungsordnung Bachelor-Studiengänge Informatik 2013 Prüfungsordnung für Studierende in den Bachelor-Studiengängen Informatik, Informatik - Digitale Medien und Spiele, Informatik - Sichere und mobile Systeme sowie Medizininformatik des Fachbereichs Informatik

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelorund auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern

Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelorund auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelorund auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern vom 21. Juni 2007 mit Änderungen vom 17. April 2008, 24. März

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Berufsbegleitender Weiterbildungs-Master-Studiengang Konstruktionsbionik

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 18.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 18. 3172 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 18. November 2011 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs. 7, 64 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung. Gliederung. 23 Allgemeine Bestimmungen. 24 Organisation des Studiums. 25 Lelstungsnachweise

Studien- und Prüfungsordnung. Gliederung. 23 Allgemeine Bestimmungen. 24 Organisation des Studiums. 25 Lelstungsnachweise Amtsblatt des Thüringer Kultusministeriums und des Thüringer Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur Nr. 8/1995 Fachhochschule Schmalkalden Fachbereich Informatik Studien- und Prüfungsordnung

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE beschlossen in der 50. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs Humanwissenschaften am 06.02.2008

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau / Mechatronik an der Fachhochschule Kaiserslautern Vom 22.08.2013 (Hochschulanzeiger Nr. 5/ 2013/ 2 vom 30. August 2013,

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung

Fächerspezifische Bestimmung Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Theologie zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt-, Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen der Gesamtschule

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Germanistik an der Universität Bayreuth Vom 10. Mai 2006 Auf Grund

Mehr

Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge der Fakultät IV der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge der Fakultät IV der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge der Fakultät IV der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg hat gemäß 18

Mehr

Studien- und Fachprüfungsordnung für die Studiengänge mit dem Abschluss Master of Music der Hochschule für Musik und Theater Rostock

Studien- und Fachprüfungsordnung für die Studiengänge mit dem Abschluss Master of Music der Hochschule für Musik und Theater Rostock für die Studiengänge mit dem Abschluss der Hochschule für Musik vom 11. Februar 2014 in der Fassung der Änderungsatzung vom 9. Juni 2015 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38 Absatz 2 des Gesetzes

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 17. April 2013 (Brem.ABl. S. 607), und

Mehr

Reglement für die Maturitätsprüfungen des schweizerisch-italienischen Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich

Reglement für die Maturitätsprüfungen des schweizerisch-italienischen Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich Liceo artistico Reglement für die Maturitätsprüfungen.5.8 Reglement für die Maturitätsprüfungen des schweizerisch-italienischen Liceo artistico (Kunstgymnasium) Zürich (vom. August 998), A. Allgemeine

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

FH Bielefeld - Verkündungsblatt 2011-12 Seite 170-174

FH Bielefeld - Verkündungsblatt 2011-12 Seite 170-174 Ordnung für die Durchführung der Zugangsprüfung für beruflich qualifizierte Bewerber (Zugangsprüfungsordnung) an der Fachhochschule Bielefeld vom 02.05.2011 Auf Grund des 2 Abs. 4 in Verbindung mit 49

Mehr