einblick Flüchtlinge in Winsen (4) Einführung von Pastor Kühne (12) Gedanken zur Zukunft der Kirche (6)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "einblick www.evkirche-winsenaller.de Flüchtlinge in Winsen (4) Einführung von Pastor Kühne (12) Gedanken zur Zukunft der Kirche (6)"

Transkript

1 Gemeindebrief der evangelischen Kirchengemeinde einblick Winsen (Aller) Ausgabe Dezember Februar Franziska (Johannes Kindergarten), 5 Jahre, Krippenbild Flüchtlinge in Winsen (4) Einführung von Pastor Kühne (12) Gedanken zur Zukunft der Kirche (6)

2 2 Liebe Leserinnen und Leser! Liebe Leser und Leserinnen, Die Tage sind schon arg kurz geworden, der sonnige Herbst wirkt noch nach. Dem einen fällt es schwer, sich an die dunkeln und kalten Tage zu gewöhnen, der andere geht zufrieden und ausgeglichen in die dunkle Jahreszeit. Wir berichten erneut über Menschen aus anderen Ländern; die Themen Flucht und Hunger bleiben weiter aktuell. Auf den S. 4 und 5 zeigen wir an Beispielen, wie christliche Hilfe und Nächstenliebe in Winsen und in Ruanda praktiziert wird. Die Zukunft der Kirche und der kirchlichen Gemeindearbeit ist in mehrerlei Sicht unsicher. Sich mit Gedanken und Prognosen zur Zukunft seines sozialen Umfeldes zu beschäftigen, inden wir schon per se interessant. Matthias Riemann hat Dr. Fritz Hasselhorn, Mitglied der Landessynode, zu diesem Thema interviewt (S. 6-7). I mpressionen aus der Gemeinde in Wort und Bild, Personalien und Ankündigungen zu Veranstaltungen gibt es wie immer an zahlreichen Stellen im einblick. Viele Gelegenheiten zum Mitmachen und Teilnahme am Gemeindeleben tun sich da auf. Dieses Jahr haben wir auf den Abdruck der Weihnachtsgeschichte aus Lukas, 2 bewusst verzichtet, weil wir inden, dass die Botschaft im Krippenspiel, das Pn. Schröder in der Andacht schildert und in dem Umgang mit den Flüchtlingen in unserer Gemeinde gleichermaßen auf wundervolle Weise überbracht wird. Dass der einblick bei Ihnen gelesen wird, hörten wir nach der letzten Ausgabe vom Kalandhof in Celle. Denn nachdem im einblick zu Möbelspenden aufgerufen wurde, erhielt der Kalandhof tatsächlich eine ganze Reihe Telefonanrufe aus Winsen. Das hat den Kalandhof und auch uns gefreut! Den Titel schmückt in dieser Ausgabe ein Bild aus dem Johanneskindergarten. Alle im Kindergarten entstandenen Bilder sind am dritten Advent in der Kirche zu sehen. Herzliche Einladung! Wir wünschen Ihnen eine schöne Adventszeit und gesegnete Weihnachten. Ihre Redaktionsmitglieder, Ulrike Walter, Martin Bein, Michael Cramer, Stefan Hambrok, Mirco Kühne und Matthias Riemann (v.i.s.d.p.)

3 ... an(ge)dacht... Für Jonas war das Weihnachtsfest das Größte. Am meisten freute er sich, dass er in diesem Jahr wieder beim Krippenspiel mitmachen durfte. Er spielte den Wirt bei der Herbergssuche von Josef und Maria, nicht gerade eine Hauptrolle, aber dennoch wichtig für die Handlung. Viele Abende hatten sie geprobt, nun war es endlich soweit. Die Kirche war proppenvoll. Nachdem der Kinderchor gesungen hatte, zogen die hochschwangere Maria und Josef durch den Kirchraum um einen Schlafplatz zu inden. Als Erstes klopften sie beim Schmied. Patrick, der diesen darstellte, stellte sich breitbeinig vor die Tür und sagte mit lauter donnernder Stimme: Für euch Gesinde habe ich hier keinen Platz. Macht, dass ihr wegkommt. Er schlug die Tür so fest zu, dass ein Baum aus der Dekoration umiel. Einige Kinder lachten in den Bänken, doch Jonas war erschrocken über soviel Herzlosigkeit. Das war ihm bei den Proben gar nicht aufgefallen. Nun klopfte das junge Paar an seine Tür. Als Wirt hatte Jonas eine speckige Schürze umgebunden. Wir sind ganz verzweifelt. Bitte gebt uns ein Obdach für nur eine Nacht, lehte ihn Josef an. Jonas wurde schwindelig. Rollte da nicht sogar eine Träne über Marias Wange? Seine auswendig gelernten Sätze hallten ihm durch den Kopf. Doch er brachte kein Wort raus. Aber dann holte er tief Luft und sagte laut: Nein, ich werde euch nicht abweisen. Es kann nicht sein, dass unser lieber Jesus in einem Stall zur Welt kommen muss. Bitte nehmt mein Schlafzimmer. Das junge Paar stand verwirrt da. Sie schauten unsicher zum Pastor hin. In völliger Stille krochen die verkleideten Ochsen und Schafe aus dem Stall, die Engel kamen näher. Schließlich löste sich die Spannung, die Ersten begannen zu klatschen, bis schließlich die ganze Gemeinde auf ihren Füßen stand. Die Organistin ing an zu spielen: Oh, Du fröhliche. Dabei war Jesus noch gar nicht geboren. Eine schöne Geschichte. Sie zeigt, dass Weihnachten mehr ist als ein Familienfest mit Christbaum, Geschenken und Gänsebraten. Es ist das Kommen Christi in eine kalte, dunkle, unerlöste Welt. Der Gesang der Engel und die sympathischen Hirten dürfen uns nicht die Schattenseiten vergessen lassen, die uns im Weihnachtsevangelium überliefert worden ist: die verschlossenen Türen und Herzen der Menschen gegenüber einem hilfesuchenden Flüchtlingspaar. Den Hass des Herodes, der in einem Kleinkind eine Gefahr für seine Macht erblickte und zu grausamen Verfolgungen aufrief. Ohne Zweifel können wir an Weihnachten die Menschwerdung Gottes mit Geschenken und gutem Essen feiern. Aber wir dürfen das Wesentliche nicht vergessen: dass Jesus Christus in jedem von uns von Neuem Mensch werden will, damit wir seine Güte und Nächstenliebe leuchten lassen in der Finsternis dieser Zeit. Pastorin Christine Schröder 3

4 4 Flüchtlinge in Winsen Seit einigen Monaten leben in Winsen 25 weitere Flüchtlinge. Sie kommen ztl aus Europa (Serbien), zum größten Teil aus Afrika und Syrien. Der einblick hat mit vier von ihnen im Büro von Karina Ibrahimowa gesprochen. An dem großen Bürotisch sitzen Martin Bein und mir vier junge Männer gegenüber. Djamal Maiga kommt aus Mali. Er hat Mechatroniker gelernt und lebt seit Juni in Deutschland. Nach drei Monaten spricht er schon recht gut deutsch er sagt: ich möchte noch mehr deutsch lernen. Die intensive sprachliche Schulung indet er gut. Er hofft, bald Arbeit zu inden. Zaid Ilhaj kommt aus Dafour im Sudan. Der Sudan ist seit Jahren vom Bürgerkrieg vor allem zwischen moslemischen und christlichen Gruppen stark betroffen. Der Weg vom Sudan nach Europa ist sehr schwer. Zaid brauchte 6 Tage bis Libyen. Dort blieb er weitere 15 Tage, bis er in drei Tagen auf dem Wasser Italien erreichte. Über Frankreich kam er nach Deutschland. Von Deutschland hat er viel gutes gehört. Er ist glücklich, in Winsen ein wenig Arbeit gefunden zu haben und freut sich, dass sich Menschen mit ihm unterhalten. Ahmed ist Ingenieur. Er sitzt mit einem dicken Mantel am Tisch. Es ist kalt in Deutschland, sagt er. Man sieht ihm seine Erkältung an. Ahmed kommt auch aus dem Sudan. Er war 2 Jahre in Libyen, bevor es mit einem kleinen Boot nach Italien weiterging. Auf dem Boot waren sie 103 Personen, 4 Personen starben, weil es so eng war. Ich hatte keine Chance im Sudan, sagt Ahmed, so bin ich nach Europa gekommen in der Hoffnung auf ein besseres Leben. In Libyen, erzählt er uns, sei die Lage katastrophal, völlig rechtlos. Sie haben mir handy, Sachen und Wohnung weggenommen. Alle drei jungen Männer haben ihre Familien zuhause. Sie hoffen darauf, dass sich die politische Lage im Sudan verbessert und darauf, dass sie in Deutschland ein Visum bekommen. Borko Ilic stammt aus Serbien und ist seit Juni in Deutschland. Er spricht schon recht gut deutsch, da er viermal in der Woche an einem Deutschkurs teilnimmt. Er hat auch einen 1 Job bekommen. Seine Eltern legten keinen Wert auf Schule und Ausbildung. Und als in Serbien die Roma verfolgt wurden, ging er weg, zusammen mit Frau und Kindern. Alle vier wollen in Deutschland bleiben. In Deutschland ist ein ganz anderes Leben, sagen sie. Karina Ibrahimowa: Wichtig im Moment ist, dass die Migranten mit Einheimischen zusammen sein können. Es ist wichtig, zu akzeptieren, dass sie hier sind und dass es jetzt darum geht, gut miteinander umzugehen. Ich wünsche mir eine lexiblere Handhabung der Arbeitsgesetze. Erst nach 9 Monaten das ist eine lange Zeit! dürfen Migranten hier arbeiten. Aber nicht alle bekommen dann überhaupt eine Arbeitserlaubnis. Ich kann nicht verstehen, wenn Menschen arbeiten wollen und sich darum auch kümmern, es ihnen aber nicht genehmigt wird. Text: Matthias Riemann

5 Brot für die Welt 5 Drei Farben für ein besseres Leben Kirchengemeinden im Celler Kirchenkreis sammeln für Projekt in Ruanda Ruanda: Fast jedes zweite Kind in dem ostafrikanischen Land leidet an Mangelernährung. Die Organisation CSC (Centre des Services aux Coopératives) hilft armen Familien in der Region Muhanga beim Anlegen von Hausgärten. Dort ernten sie Papaya, Spinat, Paprika und Bohnen und können sich so gesünder und ausgewogener ernähren. Es sind die Farben, die Christine Mukakamalis Leben verändert haben. Das Gelb, Rot und Grün in ihrem Garten und ihrer Küche. Die Bohnen liefern Proteine und Kalium, die Paprika Vitamine, der Spinat Mineralstoffe. Und die Süßkartoffeln, gewürzt mit frischen, selbst gezogenen Kräutern, spenden Energie. Energie, die Christine und ihr Mann Jean Bosco für die harte Arbeit auf dem Maisfeld brauchen ebenso wie ihre Kinder, sechs Söhne und eine Tochter, für Schule und Universität. Es ist Mittag. Die Jungs, lang und schlaksig, die zwei Ältesten schon erwachsen, läzen sich auf den abgewetzten Sesseln aus löchrigem Schaumstoff. Aus einem Topf, der außen ganz schwarz vom Ruß des Feuers ist, hat die Kleinbäuerin mit einer großen Kelle das Essen auf die Teller geschöpft. Heute gibt es Maniok, rote Bohnen und Spinat. Die Jungs balancieren ihre vollen Platten auf den Knien, ihre Beine wippen rhythmisch, aus dem Radio dringt Popmusik, seit Kurzem hat die Familie Strom. Alle sieben haben gute Noten, erzählt Christine und lächelt. Sie selbst hat nur fünf Jahre lang die Schule besucht, ist stolz auf ihre wachen und aufmerksamen Kinder. Dank der drei Farben, sagt sie, leben die Geschwister nicht nur gesünder. Sie können sich auch merken, was sie gelernt haben. Gemüse aus dem eigenen Garten. Wie wichtig die Farben auf ihrem Teller sind, weiß Christine erst seit ein paar Jahren. Mit ihrer Familie lebt sie am Rande der Distrikthauptstadt Muhanga in der gleichnamigen Region im Südwesten Ruandas ist sie der dortigen Mais-Kooperative beigetreten. Als Mitglied nimmt die schmale 50-Jährige regelmäßig an Schulungen von CSC teil, einer Partnerorganisation von Brot für die Welt. In diesen Kursen habe ich gelernt, wie wichtig eine ausgewogene Ernährung ist, sagt Christine. Und nicht nur das: Die Mitarbeitenden von CSC haben mir gezeigt, wie ich hinter dem Haus einen Garten anlegen, den Boden mit Kompost und Dünger anreichern und die Planzen vor Schädlingen schützen kann. Und noch etwas haben sie ihr beigebracht: Dass ich den Spinat nicht zu lange kochen darf, weil sonst die Vitamine hin sind.

6 6 Wie sieht die Zukunft der Kirche aus? Interview zur Zukunft der Kirche anderen Seite, dass zukünftig die Kirche so sein wird, wie die Menschen in der Region es wollen. Sie glauben also an die Chancen, die in dieser Entwicklung liegen? Ja, unbedingt. Und ich stehe damit nicht allein. Bereits die Kirchenvorstands- und Synodalordnung von 1862, also die Gründungsurkunde unserer hannoverschen Kirche, hat den Kirchenvorstand zusammen mit dem Pfarramt als geistliche Leitung der Gemeinde eingesetzt. Dass aufgrund der Erfahrung der NS-Zeit die Verfassung von 1945/46 die Einlussmöglichkeiten des Kirchenvolkes beschränkt hat, muss ja nicht so bleiben. Partizipation und Transparenz sind in den letzten Jahren immer wichtiger geworden das lässt sich im Grunde auch nicht mehr umdrehen. Allerdings fällt das in eine Zeit, in der die gemeindlichen Möglichkeiten beschnitten oder zurückgedrängt werden. Ist das kein Widerspruch? Auf der einen Seite haben Sie recht In den letzten Jahren sind viele Verantwortlichkeiten auf die Kirchenkreise delegiert worden; im Grunde ohne ausreichende Absicherung durch die Verfassung. Deshalb wird in der Landeskirche intensiv darüber diskutiert, ob und wie die Verfassung dieser Entwicklung angepasst werden muss. Das Handeln der Kirchenkreise braucht eine verfassungsrechtliche Absicherung. Zu Lasten der Gemeinden? Nein, das muss nicht so sein wobei ich die Gefahr an dieser Stelle durchaus sehe. Aber ich hoffe, wir inden einen gangbaren und brauchbaren Kompromiss. Sie sagten, auf der einen Seite Ja, auf der anderen Seite gibt es doch Beispiele, dass die Gemeinden eigene Möglichkeiten behalten, die sie nur Am 9. Oktober war Dr. Fritz Hasselhorn aus Sulingen, Mitglied der Landessynode und Vorsitzender des Schwerpunkteausschusses, zu Gast in Wietze. Anlass war ein Treffen der regionalen Kirchenvorstände aus Winsen, Wietze, Oldau-Ovelgönne und Hambühren. Wir sprachen mit Fritz Hasselhorn am Rande des Treffens. Interview: M.Riemann Herr Hasselhorn, welche Überschrift geben Sie Ihren Überlegungen, wie die Landeskirche die Zukunft der Kirche sieht? Als erstes steht natürlich eine Einsicht, die jeder Landeskirche gut zu Gesicht steht. Sie lautet: Nicht wir tragen die Kirche, sondern Jesus Christus. Als Zweites reift in der Landeskirche die Einsicht, dass eine Vereinheitlichung kirchlicher Arbeit nicht mehr bezahlbar ist. Das macht einigen Sorgen andere sehen darin aber auch eine Chance. Das müssen Sie unseren Lesern etwas genauer erläutern. Ich meine mit Vereinheitlichung einen Standard, an den wir uns in der Kirche seit dem Ende des 2. Weltkrieges gewöhnt haben. Überall gibt es Gemeindehäuser, Kirchen, Pfarrhäuser, jede Gemeinde bekommt Geld für nebenamtliche Stellen, ob Kirchenmusikerinnen, Küster oder Sekretärinnen, und in jeder Gemeinde gibt es die verschiedensten Gemeindegruppen. Wenn diese Form vereinheitlichter Kirchlichkeit nicht mehr bezahlbar ist, dann heißt das auf der

7 Zur Zukunft der Kirche nützen müssen. Die Diskussion um die Trägerschaft der Kindergärten ist da ein gutes Beispiel. Ganz bewusst hat die Synode nicht gesagt: alle müssen jetzt zum Kirchenkreis. Die Synode hat nur gesagt: wir sind der Meinung, es müssen größere Verbünde gebildet werden. Und was da jeweils da oder dort richtig ist, können Gemeinden untereinander aushandeln und entscheiden. Das Gefühl, die Gemeinden werden zunehmend durch die Kirchenkreise bestimmt, hat auch eine Kehrseite: Die Gemeinden wissen ihre Möglichkeiten oft nicht. Dass einige Kirchenkreise so tun, als gäbe es zu ihrem Handeln keine Alternative, ist zwar nicht schön, aber die Gemeinden müssen das ja nicht mitmachen. Nun gut, damit haben Sie die strukturellen Chancen beleuchtet. Wie sieht es denn personell aus? Mit welchem Personal werden die Gemeinden diese Chancen in Zukunft aufgreifen? Die Landeskirche geht davon aus, dass die Zahl der zu besetzenden Pfarrstellen bereits ab 2016 größer sein wird als die Zahl der Pastorinnen und Pastoren. Wenn die geburtenstarken Jahrgänge in Pension gehen, wird die Schere hier noch mehr auseinandergehen Und da ich nicht daran zweile, dass die Sogwirkung der Städte und Mittelzentren anhält, ja sogar zunehmen wird, wird dieser Mangel die ländlichen Gegenden stärker treffen. Aus meiner Sicht gibt es zu der Regionalisierung gerade in diesen Gegenden keine Alternative. Andererseits wissen wir, dass bei einer Fusion von Kirchengemeinden ein Verlust von 30 % der Ehrenamtlichen wahrscheinlich ist. Wir brauchen also eine verbindliche regionale Zusammenarbeit einerseits, andererseits aber weiterhin Kirchenvorstände in unseren Dörfern. Flankierend wird die Landeskirche Hilfen anbieten: Seiteneinsteiger sollen gefördert werden, die Nachwuchsförderung wird zwar nicht sofort aber mittelfristig Entlastung bringen. Und die funktionalen Stellen werden deutlicher als im Moment zurückgefahren werden müssen. In der Summe heißt das: es gibt immer mehr zu tun mit immer weniger Personal. Wir führen in der Synode eine Debatte darüber, welche Instrumentarien angebracht und zielführend sind, die Arbeitsverdichtung der Pastoren zurückzufahren. Diese Verdichtung hat zugenommen, keine Frage und sie wird so nicht bleiben können, das ist auch keine Frage. Auf die Gemeinden kommt eine große Aufgabe zu ja, auf die Kirche insgesamt: den Übergang vom Überluss zu Zeiten des Mangels engagiert, selbstbewusst und fair zu gestalten. Vor einer solchen Aufgabe standen auch viele Menschen, die uns in der Bibel begegnen. Ich erinnere nur an Joseph. 7

8 Gemeindegruppen Im Haus der Kirche treffen sich regelmäßig: montags: Eltern-Kind-Gruppe Flötenkreis Chor dienstags: 9.00 Eltern-Kind-Gruppe Posaunenchor Frauenbibelabend jeweils am 3. Dienstag im Monat mittwochs: 9.00 Eltern-Kind-Gruppe Gesprächskreis für Erwachsene/ 3. Mittwoch im Monat Kinderchor Johannes-Gospel-Singers donnerstags: Vorbereitung Kinderkirche (nach Absprache) Besuchsteam (letzter Donnerstag im Monat) freitags: Senioren spielen Karten Jugendandachten Jeweils am letzten Freitag im Monat um Uhr im Haus der Kirche Impressum Gemeindebrief der evangelischen Kirchengemeinde Winsen (Aller) Kirchstr. 12, Winsen (Aller) Aulage: 5630 / viermal im Jahr hrsg: vom Kirchenvorstand Redaktion: Martin Bein, Michael Cramer, Mirco Kühne, Matthias Riemann (visdp), Ulrike Walter, Stefan Hambrok Fotos: M. Bein, M. Riemann Druck: MHD Druck, Hermannsburg AnsprechpartnerInn Gemeindegruppen: Flötenkreis: M. Heisterberg, Gesprächskreis: I. Koch,Tel.: Chor, Kinder-/Gospelchor: E. Kinderkirche: C. Schröder, Te Posaunenchor: J. Treviranus Schaukasten: R. Bartels, Tel Hauskreis Südwinsen: I. Koc Eltern-Kind-Gruppen: C. Sch Besuchsteam: K. Trapp, Tel. Treffpunkt Bibel: Landesk. G Diakoniestation Winsen ( Küsterdamm 4, Tel: , Böker, Tel.: Dorfhelferinnensta Informationen: S. He Einsatzleitung: Sabin 0581/ Dorfhelferin: A. Sonnenberg Kindergarten Winsen: M Gruppe Winsen: Tel.: genberg: Tel: 05143/ Kindergarten Meißendorf Tel.: 05056/ Gruppe Walle: Gabriele Stein Auf den Dörfern Walle: Seniorenkreis, 3. M Uhr, Sporthe Meißendorf: Seniorenkreis Uhr, Sporthe Wolthausen: Seniorenkreis, Uhr, Feuerwe Thören: Seniorenkreis: 2. D Uhr, Schütze Bannetze: Seniorenkreis, Uhr, Schütze Südwinsen: Seniorenkreis, Uhr, Feuerwe

9 en Tel.: Cohrs,Tel.: 01577/ l.: 3408, Tel.: 3103.: h, Tel.: 1660 röder, Tel.: 3408 : 1626 emeinsch. T.: 05141/34689 Aller) - Hambühren: Ltd. Schwester: Andrea tion: mme, Tel.: e Kröger, Tel.:, Tel.: 05086/ aren Rodehorst (Leitung) /668586, Gruppe Am Gal- 6 : Maja Rieck (Leitung), hoff, Tel: 05143/ ittwoch im Monat, im. Mittwoch im Monat, im 2. Mittwoch im Monat, hrgerätehaus onnerstag im Monat nhaus Donnerstag im Monat nhaus Bannetze. Freitag im Monat, hrgerätehaus Gottesdienste Hauptgottesdienst mit Taufen (Pn. Schröder) Gottesdienst in Bannetze (P. Kühne) Hauptgottesdienst (P. Kühne) Hauptgottesdienst (P. Riemann) Taufgottesdienst (P. Riemann) Gottesdienst in Thören (P. Kühne) Christvesper (Pn. Schröder) mit Krippenspiel Christvesper (Pn. Schröder) mit Krippenspiel Christvesper (P. Riemann) mit Weihnachtsspiel Christvesper (P. Kühne) Feier der Christnacht (P. Riemann) mit Kantorei Festgottesdienst (P. Kühne) mit Posaunenchor Festgottesdienst (Pn. Schröder) mit Gospelchor Hauptgottesdienst mit Abendmahl (P. Riemann) Jahresschlussgottesdienst mit Abendmahl (P. Kühne) Gottesdienst z. Jahresbeginn (Pn. Schröder und Lektorin Schömburg) Hauptgottesdienst mit Taufen (P. Riemann) Hauptgottesdienst mit Einführung von P. Kühne Taufgottesdienst (Pn. Schröder) Hauptgottesdienst (Pn. Schröder) Hauptgottesdienst mit Abendmahl (P. Riemann) Hauptgottesdienst mit Taufen (Pn. Schröder) Hauptgottesdienst (P. Riemann) anschließend Kirchencafe Hauptgottesdienst (P. Kühne) Taufgottesdienst (P. Kühne) Hauptgottesdienst mit Abendmahl (Pn.Schröder) Hauptgottesdienst mit Taufen (P. Riemann) Kindergottesdienst Am 1. Sonnabend im Monat von Uhr im Haus der Kirche 9

10 10 Aus der Gemeinde Pastor Riemann (r.) gratuliert dem Vorsitzenden von pro arte musica, Wido Thölke, zum 20-jährigen Bestehen des Chores Impressionen vom Kartoffelmarkt, Der Hamburger Kabarettist und ehemalige Theologe Lutz von Rosenberg Lipinsky gab am ein Gastspiel im nebenan.

11 Aus der Gemeinde Anerkennung als Erzieherin Frau Sabine Klocke (oben, 2.v.r.) arbeitet seit einem Jahr in der Krippe des Johanneskindergarten. Die Befugnis hierfür erhielt sie 1990 mit ihrem Abschluss zur Krippenerzieherin in Magdeburg. Von April bis Oktober 2014 drückte Frau Klocke nun noch einmal jeden Samstag die Schulbank, um nach einer 110 Stunden umfassenden Anpassungsfortbildung den Titel staatlich anerkannte Erzieherin führen zu dürfen. Frau Klocke errang den Abschluss durch die regelmäßige aktive Teilnahme, der Erarbeitung einer umfangreichen Hausarbeit und der Präsentation dieser. Eltern und Mitarbeiter des Johanneskindergarten danken Frau Klocke für den Einsatz zu Gunsten der Kinder und gratulieren zum Erfolg. 11 Lebendiger Adventskalender : Larissa Weber, Ahornallee : Besuchsteam, nebenan, Küsterdamm : Bürgerbüro Maximilian Schmidt, Am Amtshof : Kreisalten und Plegeheim, Brauckmanns Kerkstieg : Renate Helmers, Eichkatzrund : Irmgard Duensing, Waller Straße : Überraschung auf dem Dorfplatz in Meißendorf 8.12.: Evangelische Freikirche, Wolthäuser Straße 27 A 9.12: Anneliese Lindhorst, Wolthäuser Straße : Katholische Kirche, Stechinellistraße : Mauer-Party-Gruppe, Hof Badeda, Hamboyweg : Silvia Lotzkat, Schnuckenweg 2 ( Walle ) : Einladung auf den Weihnachtsmarkt in Winsen : Jugendgruppe,Haus der Kirche, Küsterdamm : Diakoniestation, Küsterdamm : Gemeinde Winsen, Rathaus 17.12: Multi-Kulti Freundeskreis, Hasseler Straße : Klaus Gerstner, Dorfgemeinschaftshaus Wolthausen 19.12: Thomas Hoffmann, Schulstraße : Familie Jens und Heike Brauner, Heerstraße : Weihnachtsquiz, Seniorenzentrum In den Dämmen, Schulstraße : Christine Schröder, Küsterdamm : Martina und Reinhard Jastrau, Raunsfeldhöhe : Ev.Kirche (Weihnachtsgottesd.)

12 12 Aus der Gemeinde Einladung zur Einführung von Mirco Kühne am 11. Januar 2015 Wieso Einführung, werden Sie jetzt vielleicht fragen, Herr Kühne ist doch schon über 2 Jahre in unserer Kirchengemeinde Pastor? Ja, das ist so, aber Mirco Kühne war von der Landeskirche erst auf Probe angestellt so, wie es bei allen Pastoren in der ersten Anstellung im landeskirchlichen Dienst üblich ist. In diesem Jahr lief die Probezeit ab und sowohl der Kirchenvorstand als auch Mirco Kühne wurden gefragt, ob ein Wechsel gewollt sei oder nicht. Wir freuen uns sehr, dass Herr Kühne weiter in unserer Gemeinde tätig bleiben möchte und feiern somit gerne seine endgültige Einführung in den landeskirchlichen Dienst und in unsere Gemeinde mit einem Gottesdienst am 11. Januar 2015 um Uhr und einem anschließendem Empfang im Haus der Kirche. Cordula Hasenkamp-Meinheit, Vors. d. Kirchenvorstandes Krippenbild von Lorin, 5 Jahre, Johanneskindergarten 3 Tage auf den Spuren Martin Luthers Gemeinde- und Gruppenreise vom September 2015 Besuchen Sie mit uns die Lutherstädte Wittenberg, Torgau, Mansfeld, Eisleben, Weimar, Erfurt und die Wartburg! Kommen Sie mit uns auf die Spuren des Reformators und seines berühmten Malers: Lucas Cranach! Luthers Geburtshaus und Sterbehaus besichtigen wir ebenso wie die Tür, an der Luther die 95 Thesen anschlug, das Kloster, in dem er Mönch wurde und das Studierzimmer, in dem er die Bibel ins Deutsche übersetzte. Mit 2 Übernachtungen in Torgau und Erfurt im Drei- und Viersternehotel inkl. An- und Abreise, Vollpension (in Wittenberg spezielles Lutheressen in der Alten Canzley), Stadtführungen (Wittenberg, Eisleben), Besichtigungen (Wartburg, Erfurt, Weimar), Gottesdienst (Erfurt), Ausstellung (Sonderausstellung Torgau: Luther und die Fürsten Zusammenstellung verschiedener Exponate von Lucas Cranach u.a. aus der staatlichen Kunstsammlung Dresden anläßlich des Lutherjahres: Die Reformation und das Bild) Kosten pro Person im DZ: 285.-, im EZ: Es stehen max. 8 Einzelzimmer zur Verfügung es entscheidet der Zeitpunkt der Anmeldung. Anmeldungen und Vorreservierungen ab sofort im Kirchenbüro ( ) oder bei Pastor Riemann ( ).

13 Infos www - neue homepage Die homepage der evangelischen Kirche ist von Sabine Laukart und Ute Burghardi rundum erneuert worden - blättern Sie doch einmal auf der Seite: Heike Brauner im KV Im Erntedankgottesdienst wurde Heike Brauner als neue Kirchenvorsteherin verplichtet, nachdem Martina Liebenau, die aus dem Kirchenvorstand ausschied, herzlich verabschiedet wurde. Akkordeonale Am , 17 Uhr, gastiert das internationale Akkordeonfestival Akkordeonale unter der Leitung des Niederländers Servais Haanen in der Ev. Kirche in Winsen. Veranstaltet vom Kulturkreis und der Kirchengemeinde, großzügig unterstützt von der Lindhorst foundation, kann sich Winsen auf ein unterhaltsames wie anspruchsvolles Programm freuen. Bis Weihnachten gibt es noch Vorzugskarten für 22.-/ 18.- und 13.- in der Tourismusinformation, Keramikstudio Köhler, Kirchenbüro, Pusteblume. Nähere Informationen zu den Künstlern unter www. akkordeonale.de und Personen Adressen 13 Das Kirchenbüro ist geöffnet: Mo-Di, Do-Fr Uhr (U. Helmers, U. Burghardi) Di: Uhr (P. Riemann) Mi: Uhr (Pn. Schröder) Do: Uhr (P. Kühne) Kirchstr. 12, Tel.: 05143/6393, Fax: 5965 Internet: Pfarrbezirk I Pn. Schröder, Küsterdamm 7, Tel.: 3408 Pfarrbezirk II P. Riemann, Kirchstr. 12, Tel.: 1406 Pfarrbezirk III P. Kühne, Küsterdamm 10, Tel.: 6320 Küster: B. Laas, Tel.: 01520/ Kantorin: E. Cohrs, 0157/ nebenan : Tel.: Kirchenvorstand: A. Ahrens, Walle, Tel.: 5982 T. Bogon, Meißend., Tel.: 05056/ H. Brauner, Heerstr. 6, Tel.: V. Deiters, Stedden, Tel.: H. Glaß, Bannetze, Tel.: 05146/ C. Hasenkamp-Meinheit, Am Wördel 26, Tel.: 6166 (Vors.) M. Jastrau, Raunsfeldhöhe 7, Tel.: R. Knop, Celler Str. 63, Tel.: 5541 B. Schütt, Am Weizenschlag 10, Tel.: 3517 C. Thies, Kirchstraße 17, Tel.: 6386 K. Trapp, Schützenstr. 30. Tel.: 1626 A. Treviranus, Holtkamp 2, Tel.: 3103 Spendenkonto Kirchenamt Celle, BIC: NOLADE21DE, IBAN: DE , Sparkasse Celle, Verwendungszweck: Kirchengemeinde Winsen (Aller)

14 14 Einander annehmen Landessuperintendent Dieter Rathing zur Jahreslosung 2015 Andere annehmen. Hört sich schwer an. Und dann auch noch wie Christus. Bin ich Jesus? Nein, bin ich nicht. Ich bin nur ein Mensch. Wie die anderen Menschen sind. Zusammen sind wir aus einem Holz geschnitzt. Unsere Wurzeln liegen in der Tiefe nah beieinander. Wir können einander sogar Blut spenden. Wir sind verwandt von Herkunft und Bestimmung. Andere annehmen. Hört sich vielleicht nur schwer an. Schwerer als es ist. Mit jedem anderen kannst du dich ergänzen. Ihr habt etwas zu tauschen. Da hast und weißt, was er nicht hat und weiß. Und umgekehrt. Wir sehen zu zweit, zu vielen, mehr, hören mehr, wissen mehr, können mehr. Keiner kann allein seine Stadt bauen. Keiner kann allein seinen Glauben haben. Jahreslosung 2015 Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob. Römer 15,7 Das Bild aus Kindertagen ist noch frisch: Die anderen feiern Geburtstag, und ich bin nicht eingeladen. Die anderen spielen, und du darfst nicht mitspielen. Die anderen haben ein Geheimnis, und du bleibst ausgeschlossen. Oder die Eltern hielten zusammen, und du warst allein mit deiner Ohnmacht. Immer riefen Foto: Lehmann wir laut oder leise Nehmt mich an. Bis irgendwann irgendwer uns erhörte. Seit dieser rufenden Kinderangst wissen wir, wie böse Alleinlassen ist. Und wie es böse macht. Erwachsen geworden kann ich den Spieß umdrehen. Und selbst annehmen, suchen, verknüpfen. Also, warte nicht auf die anderen. Beklag nicht, dass sie so sind, wie sie sind. Sondern du, zeig du dein gutes Gesicht. Lade ein. Höre zu. Fang Gespräche an. Mit Klugheit kann man auch Grenzen absprechen und wieder voneinander lassen auf achtsame Weise. Andere annehmen. Das steckt viel Pulsschlag drin für das Leben im neuen Jahr. Zu Gottes Lob.

15 Monatsspruch Dezember 2014 Die Wüste und Einöde wird frohlocken, und die Steppe wird jubeln und wird blühen wie die Lilien. Jes 35,1 13. und Weihnachtsmarkt rund um die Kirche Samstag, 13. Dezember Uhr Eröffnung 14 Uhr Akkordeonverein Märchenstunde im Lesezelt Posaunenchor Märchenstunde im Lesezelt 17 Uhr Der Weihnachtsmann kommt Turmbläser Sonntag, 14.Dezember Uhr Familiengottesdienst 11 Uhr Der Weihnachtsmarkt öffnet 12 Uhr Akkordeonverein Ponyreiten für Kinder - hinter der Kirche 14 Uhr Jagdhornbläser Märchenstunde im Lesezelt Der Weihnachtsmann kommt 16 Uhr Märchenstunde im Lesezelt 16 Uhr Offenes Singen Beratung Telefonseelsorge 0800/ Diakonisches Werk, Fritzenwiese 7, Celle, Tel.: 05141/ Ev. Lebensberatungsstelle für Jugend, Ehe und Familie, Fritzenwiese 7, Tel.: 05141/ , Mo-Do 9-12 und Uhr, Fr 9-12 Uhr Haus-Notruf-Dienst: 05141/7750 Küsterdamm 9, Tel.: , Ausstellungen, Musik, Treffpunkt, Café Veranstaltungen KulturCafé é Am Kirchplatz geöffnet: tgl Sa Ruhetag Freitag, , 19 Uhr Ausstellungseröffnung: Alles muss raus - Kunst aus Kellern und vom Dachboden nebenan Freitag, , Uhr Thomas Dust (piano), Irmgard Weber (vocal) - Weihnachtsprogramm Eintritt 10.- Freitag, , Uhr BLUE.BREAK - junger Jazz aus Essen Eintritt 10.- Freitag, , Uhr Mullin Dhu, irish-folk Eintritt 10.- Freitag, , Uhr Brechtlieder - interpretiert und gesungen von Anton Masie Eintritt 10.- Freitag, , Uhr Schüler und Schülerinnen von Ingrid Bensch - Gesang und Texte Eintritt 8.- Vorverkauf: Rumpelstilzchen, Seewald/Hoffmann, Pusteblume; in Celle: Töpferei Dannhus Doppelkopf: 3. Donnerstag im Monat Lesekreis im nebenan: 1. Mittwoch

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

UND WAS GLAUBST DENN DU? Die Comic Clips sind entstanden aus der Zusammenarbeit mit der Webseite www.e-wieevangelisch.de.

UND WAS GLAUBST DENN DU? Die Comic Clips sind entstanden aus der Zusammenarbeit mit der Webseite www.e-wieevangelisch.de. Infos zum Film und den Kapiteln Und was glaubst denn du? 6 Comic-Clips, jeweils ca. 2 1/2 Minuten Deutschland 2008/2009 Produziert durch den Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn) Einsatzbereiche

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Evangelisch - lutherische Stephanusgemeinde Lathen. Gemeindebrief. Dezember 2014 bis Februar 2015. Frohe Weihnachten

Evangelisch - lutherische Stephanusgemeinde Lathen. Gemeindebrief. Dezember 2014 bis Februar 2015. Frohe Weihnachten Evangelisch - lutherische Stephanusgemeinde Lathen Gemeindebrief Dezember 2014 bis Februar 2015 Frohe Weihnachten Drei Farben für ein besseres Leben Ruanda: Fast jedes zweite Kind in dem ostafrikanischen

Mehr

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Weihnachtskrippe der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Die Krippe in der Pfarrei Heilig Kreuz Die Krippe zu Binningen umfasst

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr