Juni Die Frucht des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Juni 2014. Die Frucht des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung."

Transkript

1 Juni 2014 Monatsspruch Juni 2014: Die Frucht des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung. Galater 5,22-23

2 Andacht Liebe Gemeindeglieder und Freunde der St. Georgengemeinde, woher weiß eine Erdbeer-pflanze eigentlich, dass sie reif ist dass sie bereit ist, Früchte zu tragen: satte, rote und wohlschmeckende Beeren? Sicher hat die Pflanze zuvor genügend Wasser und Sonnenlicht bekommen. Aber auch die nötigen Mineralien des Bodens muss die Pflanze aufnehmen, um zu reifen. Sie muss möglichen Sommergewittern standgehalten haben und vor Parasiten verschont worden sein. Erst wenn all diese Voraussetzungen geschaffen sind, kann die Erdbeerpflanze Früchte tragen. Wir Menschen sind zwar keine Erdbeerpflanze, aber auch wir brauchen in unserem Leben gute Voraussetzungen, damit unser Glaube Früchte tragen kann. Die Gemeinschaft untereinander und Gottes Wort tun uns gut. Gegenseitiges Auffangen in möglichen Gewitterphasen des Glaubens machen uns standhaft. Das Gebet und das Gotteslob geben uns die nötigen Mineralien, um im Alltag zu bestehen. Leben wir als Christen in diesem guten Nährboden des Glaubens, kann unser Leben dann auch Früchte tragen. Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung. Gal. 3, Es sind viele Früchte, die das Leben der Menschen um uns herum, aber auch unser eigenes Leben bereichern. Gottes Geist schenkt uns gegenseitige Liebe, auch in Zeiten des Streits. Gottes Geist schenkt uns Freude, auch wenn Kummer uns das Herz schwer macht. Gottes Geist schenkt uns Friede, wenn wir unruhig umhergehen. Gottes Geist schenkt uns Langmut, wenn Ungeduld uns quält. Gottes Geist schenkt uns Freundlichkeit und Güte, trotz mancher Undankbarkeit. Gottes Geist schenkt uns Treue, damit wir zu ihm stehen können als Zeugen vor der Welt. Gottes Geist schenkt uns Sanftmut und Selbstbeherrschung, weil Gott uns selbst sanft an die Hand nimmt und nicht wir uns leiten, sondern ER uns führt. An Pfingsten feiern wir, dass Gottes Geist unser Leben ja unsere Kirche erfasst. Bitten wir darum! Denn die Früchte des Geistes kommen nicht aus uns selbst heraus. Wir können sie auch nicht einfordern oder sie uns gar aneignen. Es sind Früchte des Geistes Gottes, die ER uns im Glauben an ihn schenkt. Doch wir können um die Früchte des Glaubens bitten und sie auch mit Vorfreude für unser eigenes Leben erhoffen. Denn so wie die Erdbeerpflanze zwar alle guten Grundvoraussetzungen für das Wachsen und Gedeihen haben kann, bleibt es doch jedes Jahr ein Wunder, wenn die Früchte schließlich ausbrechen. Die erst grünen und kleinen Beeren werden rot und sind zum Ernten bereit! Es grüßt Sie herzlich, auch im Namen der anderen MitarbeiterInnen und KirchvorsteherInnen, Ihre Vikarin Rowena Jugl

3 Konfirmation In unserer St. Georgenkirche wurden am 11. Mai Melissa Burkhardt, Julia Brettner, Celina Vogel, Annegret Lindemann, Aaron Schöber, Lukas Zuber, Aurel Zießler, Henrik Vogel, Wilhelm Klammer, Christopher Rudolph und Hannes Röhner konfirmiert bzw. getauft. Am 18. Mai nahmen sie dann zum ersten Mal in eigener Verantwortung am Abendmahl in der Lutherkirche teil. Unser Herr möge sie segnen und bewahren auf ihrem weiteren Weg, und mögen sie sich von ihm leiten und führen lassen. Abschied von der Band ConAction Am Sonntag Jubilate hatte die Band ConAction ihren letzten Auftritt. Da die Jugendlichen durch Studium und Arbeit in alle Himmelsrichtungen verstreut sind, ist gemeinsames Üben und ein Auftritt einfach nicht mehr möglich. Vielen Dank für euren Dienst in der Gemeinde und Gottes Segen für euren weiteren Lebensweg

4 Nachrichten Gottesdienst am Pfingstmontag Der ökumenische Gottesdienst am Pfingstmontag, den 09. Juni 2014, 10:00 Uhr wird in diesem Jahr nicht wie in den letzten Jahren am Bismarckturm stattfinden, sondern im Gründelpark. Auf Grund der baupolizeilichen Sperrung des Bismarckturmes wurde dieser Umzug nötig. Aber auch dieses Gelände ist einladend. Wir werden uns um die Bühne versammeln. Die Wiese lädt ein, sich auf Decken u.ä. niederzulassen. Natürlich wird es auch andere Sitzgelegenheiten geben. Parkmöglichkeiten sind auf dem Parkplatz am Stausee (Naundorfer Wiesenweg) ausreichend vorhanden. Im Anschluss an den Gottesdienst wird gegrillt. Auch eine Fahrradtour ist wieder geplant eine größere Runde für geübte Radfahrer, eine kürzere für die, die es lieber gemütlich haben wollen. Machen Sie sich auf den Weg, lassen Sie sich einladen, zu diesem besonderen Gottesdienst in der freien Natur! Der Aufbau beginnt um 08:30 Uhr. Jeder, der mit anpacken kann und will, ist herzlich willkommen! Hauskreistreffen in der Mühle St. Peter in Niederlungwitz Das jährliche Hauskreistreffen findet dieses Jahr am 13. Juni 2014 um Uhr wieder in der Mühle St. Peter in Niederlungwitz statt. Das Thema wird diesmal Glück auf! - Glück zu! Ist der Ehrliche der Dumme? sein. Neben der thematischen Arbeit und Austausch in den Gruppen werden wir gemeinsam Abendbrot essen. Für eine Kinderbetreuung ist gesorgt. Nähere Informationen erhalten Sie bei Familie Christhart Keilberg (Tel ) und Familie Christian Metzeroth (Tel ). Vorankündigung der 18. Kirchenmusiktage vom Juli Dienstag: , 19:30 Uhr Silbermannorgel und Zink mit Krzysztof Urbaniak (Krakau) und Thomas Friedländer (Dresden) Mittwoch: , 12:00 Uhr SilbermannorgelPunktZwölf 45 Minuten Orgelmusik und Lesung mit Prof. Wolfgang Kabus (Augsburg) Freitag: , 19:30 Uhr Orchesterkonzert mit dem Ensemble Amadeus Samstag: , 18:00 Uhr Musikalischer Abendgottesdienst mit Kurrende, Kantorei und Instrumentalisten Sonntag: :00 Uhr Musikalischer Festgottesdienst (Lutherkirche) mit dem Musizierkreis ; Leitung: Chris Törpe 17:00 Uhr Gospelkonzert mit dem Ökumenischen Gospelchor Glauchau und Instrumentalisten - 4 -

5 Nachrichten Stadtgottesdienst ohne Stadtfest In diesem Jahr findet kein Stadtfest statt. Dennoch werden wir gemeinsam mit vielen Gemeinden der Stadt einen Gottesdienst feiern, nur diesmal nicht auf dem Markt, sondern im Schlosshof. Der Gottesdienst findet am Sonntag, den 22. Juni 2014, um 10:00 Uhr statt. Das Thema heißt: Ganz im Glück. Der Prediger Ralf Schulz schreibt dazu: Kann man mitten in Krankheit, Sorgen des täglichen Lebens, Misserfolg oder eigenem Scheitern einen persönlichen Zugang zu Freude und Glück finden? Der Psalmschreiber Asaf findet einen Weg, in der Nähe und Gegenwart Gottes genau diese Quelle des Lebens für sich wieder zu finden. Was war sein Geheimnis? Ist uns heutigen Deutschen dieser Weg zum Glück versperrt oder können auch wir Gott nahe kommen? - Nicht nur für Asaf war das Bewusstwerden der Nähe eine Wende in seinem Leben. Zum Stadtgottesdienst wird uns Ralf Schulz mit hinein nehmen, in der Erfahrung der Nähe Gottes einen Perspektivwechsel zu erleben. Im Anschluss wird es einen Brunch geben jeder und jede bringt etwas mit. Und wir werden erstaunt sein, wie bunt das Buffet werden wird. Getränke sind vorhanden. Und wer praktisch mit beim Aufbau helfen will, ist ab 08:30 Uhr herzlich willkommen! Aneinander denken - Fürbitte Die Heilige Taufe empfing am Sonntag Jubilate 11. Mai: 11. Mai Aurel Zießler Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. Psalm 139,5 Konfirmiert wurden am Sonntag Jubilate 11. Mai: 11. Mai Julia Christin Brettner Hannes Röhner Melissa Burkhardt Christopher Rudolph Annegret Beate Lindemann Aaron Schöber Celina Aurelia Vogel Henrik Konstantin Vogel Wilhelm Klammer Lukas Zuber Gott spricht: Ich lasse dich nicht fallen und ich verlasse dich nicht. Josua 1,5 Ihren gemeinsamen Lebensweg unter Gottes Wort haben begonnen: 02. Mai MR Dr. med. Hermann Otto Erhard Scherzer und Frau Daniela, geb. Erler Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen. 1. Korinther 16,14 Kirchlich bestattet wurde: 22. April Charlotte Klara Kleindienst geb. Stiller 11. April Irmgard Johanna Schickora geb. Sander Jahre 81 Jahre Meine Seele ist stille zu Gott, der mir hilft. Psalm 62,2

6 Immer mehr rückt bei den Kirchenvorstandssitzungen die Kirchenvorstandswahl in den Blick. Sie wird bei uns am 21. September von 09:00 10:00 Uhr und von 11:00-13:00 Uhr in der Georgenkirche stattfinden. Der zukünftige Kirchenvorstand wird aus 11 Mitgliedern bestehen, wovon 8 zu wählen und 3 zu berufen sind. Dazu kommen die Pfarrer der Gemeinde. Eine Berufung bietet die Möglichkeit, die Vielgestaltigkeit des Lebens und der Aufgaben der Kirchgemeinde zu berücksichtigen. Wahlberechtigt sind alle Gemeindeglieder, die am Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet und im Besitz der kirchlichen Rechte sind, d.h. getauft und konfirmiert bzw. als Erwachsener getauft sind und sich an den finanziellen Lasten der Kirchgemeinde beteiligen (Kirchensteuer / Kirchgeld). Das Wählerverzeichnis wird ab 17. Juni im Pfarramt ausgelegt sein, damit jeder prüfen kann, ob die Angaben stimmen. Wer für den Kirchenvorstand kandidiert, muss dieselben Voraussetzungen erfüllen wie ein Wahlberechtigter, nur dass Kandidatinnen und Kandidaten am Wahltag mind. 18 Jahre Öffnungszeiten der Offenen Kirche alt sein müssen bzw. am Wahltag nicht 68 oder älter sein dürfen. Für eine Gemeinde ist es lebenswichtig, einen Vorstand zu haben, der die Gemeinde widerspiegelt und von der Gemeinde getragen wird. Deshalb überlegen Sie, wen Sie für das Amt des Kirchenvorstehers bzw. der Kirchenvorsteherin vorschlagen möchten. Jeder Kandidat muss dazu vorher seine Bereitschaft zur Kandidatur bestätigen und von 5 wahlberechtigten Gemeindegliedern mit ihrer Unterschrift unterstützt werden. Vordrucke dazu können Sie in der Kanzlei erhalten. Bei der Zusammenstellung der Kandidatenliste können alle Vorschläge berücksichtigt werden, die bis 6 Wochen vor der Wahl eingereicht worden sind. Haben Sie Fragen zur Wahl? Wollen Sie sich über die Aufgaben des Kirchenvorstandes informieren oder überlegen im Blick auf eine Kandidatur? Dann sprechen Sie die derzeitigen Mitglieder des Kirchenvorstandes bzw. Pfr. Große an. Gern geben wir Auskunft und beantworten Ihre Fragen! Unsere Kirche hat von April bis Dezember 2014 wie folgt geöffnet: mittwochs: 10:00-16:00 Uhr und samstags: 13:00-17:00 Uhr

7 Treffpunkt Glaube und Gemeinschaft Andachten und Gottesdienste Senioren und Pflegeheime: Wettiner Str.: Do :00 Uhr Heinrichshof: Do :00 Uhr Bürgerheim: Mo :00 Uhr Felicitas: Di :30 Uhr Am Lehngrund: Do :00 Uhr Friedenshöhe: Do :30 Uhr Krankenhaus Glauchau: Mi im Raum der Stille Kirchliche Werke 16:30 Uhr Krabbelkreis: Mi :00 Uhr Mütterkreis: Mo :00 Uhr Frauendienst: Di :00 Uhr Besuchsdienst: Di :30 Uhr Gemeindegebet: Fr :00 Uhr Gebet für die Stadt Mo :30 Uhr 65+ Do :00 Uhr Bibelstunde in Landesk Gem.: Di 10. / :00 Uhr Hauskreise: Ansprechpartner: Christian Rausch (Tel ) Tom Rudolph (Tel ) Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Kinderkirche (Kirchplatz 7): Kl. 1-3: Di 14:45-16:00 Uhr Kl. 4-6: Di 16:15-17:30 Uhr Konfirmandenunterricht (Kirchplatz 5): Kl. 7: Mo 17:00-18:30 Uhr Junge Gemeinde Ichthys (Kirchplatz 7): Di 19:00 Uhr Kirchenmusik Spatzenchor: Do 15:00 Uhr Kurrende: Do 16:00 Uhr Chor: Mi 19:30 Uhr Bläserchor: Do 19:30 Uhr Gospelchor: Fr 17:00 Uhr Musizierkreis: Di 17:45 Uhr Oratorienchor: Montag, 19:30 Uhr (nach Probenplan) Ephoralchor: Freitag, 19:30 Uhr (nach Probenplan)

8 Gottesdienste im Schwesterkirchverband Sonntag, 01. Juni Exaudi 10:00 Uhr St. Georgen mit Kindergottesdienst, im Anschluss Gemeindebrunch Pfr. i. R. W. Strobel 14:00 Uhr Wernsdorf Festgottesdienst zur Jubelkonfirmation Pfr. R.-E. Pohle Predigttext: Römer 8,26-30 Kollekte: eigene Gemeinde Sonntag, 08. Juni Pfingstsonntag 9:00 Uhr Wernsdorf mit Abendmahl Pfr. R.-E. Pohle 10:00 Uhr St. Georgen mit Abendmahl und Kindergottesdienst Pfr. M. Große 10:30 Uhr Luther mit Abendmahl Pfr. R.-E. Pohle Predigttext: Römer 8,1-2 (3-9) Kollekte: eigene Gemeinde Montag, 09. Juni Pfingstmontag 9:00 Uhr Schlunzig mit Abendmahl Pfr. R.-E. Pohle 10:00 Uhr Gründelpark Ökumenischer Gottesdienst im Gründelpark im Anschluss Mittagessen und Fahrradtour (s. Seite 4) Vik. R. Jugl/ Pfr. M. Große/ Pfr. Dr. W. Styra Predigttext: Apostelgeschichte 2,22-23,32-33,36-39 Kollekte: Kindergarten Lebensbaum Sonntag, 15. Juni 10:00 Uhr St. Georgen Festgottesdienst anlässlich der Jubelkonfirmation, im Anschluss Abendmahl 14:00 Uhr Luther Festgottesdienst anlässlich der Jubelkonfirmation Predigttext: 2. Korinther 13,11(12)13 Kollekte: eigene Gemeinde Trinitatis Pfr. M. Große Pfr. R.-E. Pohle Sonntag, 22. Juni 1. Sonntag nach Trinitatis 10:00 Uhr Schlosshof ökumenischer Stadtgottesdienst im Anschluss gemeinsames Mittagessen (s. Seite 5) Pfr. M. Große 10:30 Uhr Wernsdorf mit Abendmahl Präd. A. Mühler Predigttext: 5. Mose 6,4-9 Kollekte: eigene Gemeinde - 8-

9 Gottesdienste im Schwesterkirchverband Dienstag, 24. Juni Johannistag 18:00 Uhr Wernsdorf Andacht auf dem Friedhof Präd. A. Mühler 19:00 Uhr Schlunzig Andacht auf dem Friedhof Präd. A. Mühler 19:00 Uhr St. Georgen gemeinsame Andacht mit der Luthergemeinde auf dem Friedhof Vik. R. Jugl Predigttext: Jesaja 40,1-8 Kollekte: eigene Gemeinde Sonntag, 29. Juni 2. Sonntag nach Trinitatis Da wir an diesem Sonntag in Leipzig zum Landeskirchentag (s. Seite 10) sind und dort am Gottesdienst teilnehmen, finden in unserem Schwesterkirchverband keine Gottesdienste statt. So möchten wir auf die Gottesdienste in Glauchau-Jerisau, Glauchau-Gesau, Meerane, Niederlungwitz und Grumbach hinweisen: 9:00 Uhr Grumbach Pfr. G. Pilz 9:00 Uhr Glauchau-Gesau Pfr. M. Franke 10:00 Uhr St. Martin Meerane Pfr. C. Freyer 10:00 Uhr Glauchau-Jerisau Präd. A. Mühler 10:15 Uhr Niederlungwitz Pfr. G. Pilz Predigttext: Matthäus 16,13-19 Kirchenmusik im Juni Mittwoch, 04. Juni, 12:00 Uhr SilbermannOrgelPunktZwölf Von April bis Dezember findet jeden ersten Mittwoch im Monat um 12:00 Uhr in der St. Georgenkirche eine 30-minütige Andacht mit Orgelmusik statt. Lassen Sie sich einladen zum Innehalten, Zuhören, Nachdenken und Genießen! Die Arbeit unserer St. Georgenkirchgemeinde wird unterstützt von der SPARKASSE CHEMNITZ - 9 -

10 Noch mehr Kirchenmusik Samstag, 07. Juni 2014, 19:00 Uhr Konzert des Kammerchores a capella! München-Zorneding Leitung: Dr. Eckhard Meissner Werke von G. P. Palaestrina, H. Schütz, J. S. Bach, J. Haydn, W. A. Mozart, F. Mendelssohn-Bartholdy, L. Cohen, W. Buchenberg u.a. Eintrittskarten zu 6, ermäßigt 4 an der Abendkasse Im Juni ist der Kammerchor a cappella! aus Zorneding bei München auf Chorreise in Sachsen unterwegs. Auf dem Programm stehen Konzerte in Glauchau - der Heimatstadt der Eltern des Chorleiters Dr. Eckhard Meissner - und Annaberg, dazu ein Auftritt in der Dresdner Kreuzkirche am Pfingstmontag. Im Konzert erklingen unter dem Motto "Singet dem Herrn ein neues Lied" geistliche Werke aus 12 Jahrhunderten: Gregorianik und Renaissance sind genauso vertreten wie Barock, Klassik und Romantik, aber auch Spirituals sind zu hören, und sogar ein Stück des Münchner Komponisten Wolfram Buchenberg (*1962). Einige Stücke werden vom Solo- Vokalensemble voicesensation! interpretiert. Abwechslung ist auch das Markenzeichen des 2002 gegründeten Kammerchors - immer neue Programm- Schwerpunkte machen jeden Konzertbesuch zu einem einzigartigen Erlebnis. Dieses abwechslungsreiche Repertoire, verbunden mit viel Arbeit an Intonation und musikalischer Qualität, hat es dem Chor auch ermöglicht, 2013 mit Erfolg am Bayerischen Chorwettbewerb teilzunehmen, wo er gegen hochkarätige Mitbewerber einen hervorragenden 6. Platz erreichte. Der Landeskirchentag Sachsen - Unsere Kirche feiert Geburtstag Vor 475 Jahren setzte sich in Sachsen die Reformation durch. Verbunden damit waren Veränderungen im kirchlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Bereich, die auch das Heute prägen. Die Lutherdekade nimmt mit dem Themenjahr 2014 Reformation und Politik die Verantwortung des Christen vor Gott und für die Menschen in den Blick. Hier stehe ich lautet deshalb auch das Motto des Landeskirchentages vom 27. bis 29. Juni Die sächsische Kirchentags- und Kongressarbeit lädt zu Arbeitsgruppen, Podien (draußen wie drinnen) und zu Bibelarbeiten an verschiedenen Orten in Leipzig ein. Mit einem Eröffnungsgottesdienst geht es am Freitagabend los. Der Sonnabend steht ganz im Zeichen der thematischen Arbeit. Begegnungen mit Leipzigerinnen und Leipzigern folgen und der gleichzeitige

11 Start zum bundesweiten Chorfest lässt breiten Raum für die Musik. Die Teilnehmenden der Landeskirchentage und des Chorfestes feiern am Sonntag gemeinsam einen großen Abschlussgottesdienst. (weitere Infos unter Wir werden am Sonnabend und am Sonntag mit Bussen nach Leipzig fahren. Am Sonnabend startet er um 08:00 Uhr am Kirchplatz. Die Rückfahrt ist für 21:30 Uhr geplant, da am Abend unsere Chöre an Konzerten teilnehmen. Am Sonntag wird es zwei Busse geben, einmal um 07:30 Uhr (v.a. für Mitwirkende am Gottesdienst) und Landeskirchentag zum Anderen um 09:00 Uhr, um am Gottesdienst teilzunehmen. Die Rückfahrt ist um 14:30 Uhr geplant. Die Fahrtkosten betragen pro Erwachsenen 16, Schüler und Studenten 10, Kinder bis 6 Jahre frei. Bitte melden Sie sich für die Mitfahrt bis zum 10. Juni in der Pfarramtskanzlei an (Tel ), damit wir gut planen können. Parken auf dem Kirchplatz - ein leidiges Thema Immer wieder kam es in der Vergangenheit zu Unstimmigkeiten wegen der Parkplatzsituation auf dem Kirchplatz. Einerseits möchten Gottesdienstteilnehmer, Besucher unserer Veranstaltungen usw. gern nahe an der Kirche parken. Andererseits haben Anwohner den Wunsch, ihr Auto in Wohnungsnähe abzustellen. Bisher galt auf dem Kirchplatz ein generelles Parkverbot. Nur wer im Besitz eines städtischen Parkausweises war, konnte auf dem Kirchplatz parken. Zur Erledigung von Angelegenheiten in der Superintendentur oder im Pfarramt hatten wir darüber hinaus Parkkarten, die zum Abstellen des Fahrzeuges berechtigten. Jedoch gab es immer wieder Unklarheiten und Verstöße, bis dahin, dass kopierte Parkausweise u.ä. im Umlauf waren bzw. Gottesdienstteilnehmer an ihrem Auto von einem Strafzettel begrüßt wurden. Von Seiten der Stadt wurde nun gehandelt. Ab 1. Juni wird es neue Regelungen zum Parken auf dem Kirchplatz geben. An ausgewiesenen Stellen wird ein zeitlich beschränktes Parken generell ermöglicht werden, sodass unsere eigenen Parkkarten überflüssig werden und nicht mehr in Geltung sind. Das bedeutet aber auch, dass die Stellplätze weniger werden. Deshalb bitten wir alle, denen es möglich ist, die Parkmöglichkeiten auf der Paul-Geipel-Straße zu nutzen. Anwohner können nach wie vor eine städtische Parkkarte erwerben, die ebenfalls ein uneingeschränktes Abstellen des Autos in den dafür gekennzeichneten Bereichen ermöglicht. Es treffen auf dem Kirchplatz einfach unterschiedliche Interessen aufeinander, die je für sich genommen ihre Berechtigung haben. Eine Lösung, mit der alle zufrieden sind, wird es nicht geben können. Nur mit gegenseitiger Rücksicht können wir hier eine befriedigende Lösung erzielen

12 Weitere Veranstaltungen Gemeinschaftsstunde: So 15. Juni 17:00 Uhr Gebetsstunde: Di 03. Juni 19:00 Uhr Bibelgespräch: Di 10. / Juni 19:00 Uhr Familienstunde: So 08. Juni 10:00 Uhr Lichtblickgottesdienst: So 29. Juni 10:00 Uhr Allianzgottesdienst: So 22. Juni (im Schlosshof) 10:00 Uhr Landeskirchliche Gemeinschaft, Dr. Heinrich von Wolffersdorff Straße 14 Hilfe für Alkoholabhängige (Tel.: 03723/412115) Blaukreuzgruppe: Schadeberghaus Fr Juni 19:00 Uhr Gemeindeuni Frühjahrseminare Evangelische Jugend Glauchau-Rochlitz Bernhard-Reinhold-Weg Lichtenstein OT Rödlitz Tel / mail: Anmeldung: Mission bringt Gemeinde in Form Termin: Mo , 19:00-21:00 Uhr, Mindestteilnehmerzahl: 12 Referent: Roland Kutsche, Pfarrer für Gemeindeentwicklung und Mission im Kirchenbezirk Marienberg (und Glauchau- Rochlitz) Einladung zur Jubelkonfirmation Wir laden Sie herzlich zur Jubelkonfirmation am Trinitatissonntag, 15. Juni 2014 um 10:00 Uhr in unsere Kirche ein. Im Anschluss an diesen Gottesdienst feiern wir das Heilige Abendmahl und am Nachmittag um 14:30 Uhr gibt es im Georgensaal, Kirchplatz 7, Kaffeetrinken für die Jubilare

13 Wohnungen zu vermieten Wohnung zu vermieten Die Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Georgen Glauchau sucht zum nette Mieter für die Zweiraumwohnung im Dachgeschoss des Kirchgemeindehauses, Kirchplatz 7, in Glauchau. Die Wohnung liegt ruhig, aber zentral im Glauchauer Stadtzentrum. - Wohnfläche: 66 m² - monatliche Kaltmiete: 4,70 / m² zzgl. Nebenkosten - zur Wohnung kann ein Schuppen als Abstellraum gemietet werden Interessenten melden sich bitte bei Herrn Gottschalk in der Pfarramtskanzlei, Kirchplatz 7 in Glauchau, Tel Mieter gesucht Die Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Georgen Glauchau saniert gegenwärtig eine 2 - Raumwohnung und eine 3 1/2 - Raumwohnung im ehemaligen Diakonat, Kirchplatz 3, in Glauchau. Die Wohnungen befinden sich im 1. Obergeschoss und liegen zentral im Glauchauer Stadtzentrum. - Wohnungen mit Balkon - Wohnfläche: ca. 65 m² und ca. 105 m² - monatliche Kaltmiete: 4,70 / m² zzgl. Nebenkosten - zur Wohnung kann ein Schuppen und ein Kellerraum gemietet werden Eine Vermietung wird voraussichtlich ab dem möglich sein. Interessenten melden sich bitte bei Herrn Gottschalk in der Pfarramtskanzlei, Kirchplatz 7 in Glauchau, Tel Unsere Kirchgemeinde auf einen Klick:

14 Kinderrüstzeit Vielau April 2014 Ich seh etwas, was du nicht siehst In der Osterwoche fuhren 17 Kinder gemeinsam mit Jugendlichen aus der Jungen Gemeinde und Betreuern für 4 Tage zur Rüstzeit auf die Lutherhöhe in Vielau bei Wilkau Haßlau. Ich seh etwas, was Du nicht siehst, so lautete das Thema. Und es ging, wie sollte es in dieser Woche anders sein, um Ostern. Neben verschiedenen biblischen Ostergeschichten stellten wir uns die Frage, wie der Auferstandene uns heute nahe kommt und wie wir seine Gegenwart spüren können. Frühsport, Morgenandacht, Thema, Termine, Termine Cartoon des Monats Juni Die junge Seite Baden, Workshops, Ausflug, Spiele, Basteln, Abendandacht viel gab es in diesen Tagen zu entdecken. Dabei bereiteten wir einen Gottesdienst vor, der dann am 27. April in der Lutherkirche gefeiert wurde. Für alle war es eine schöne, erfüllte Zeit, eben eine Rüstzeit, in der wir Gottes Nähe gespürt und erlebt haben. Vielen Dank an alle, die mitgeholfen haben, insbesondere an den Lions Club Glauchau und an die Klötzner - Werbemittel Service GmbH, die unsere Rüstzeit unterstützt haben Fußballturnier Region Glauchau 05./ Jugendtag in Rödlitz Matthias Große

15 Kanzlei der Kirchgemeinde (Kirchplatz 7) Tel.: 03763/ Fax: 03763/ Öffnungszeiten: Di: 15:00 18:00 Uhr A. Rudolph Mi: 10:00-12:00 Uhr M. Gottschalk Do: 10:00-12:00 Uhr u. 14:00-16:00 Uhr A. Rudolph / M. Gottschalk Fr: 10:00-12:00 Uhr A. Rudolph Mitarbeiter: Und so erreichen Sie uns Superintendent J. Jenichen (Kirchplatz 7): Tel.: 03763/ ,14,22 Pfarrer M. Große (Kirchplatz 5): Tel.: 03763/ Fax: 03763/ Mobil: 0163/ Pfarrer R.-E. Pohle (Wernsdorf): Tel.: 03763/ Vikarin R. Jugl (Paul-Geipel-Str. 7): Tel.: 03763/ Kirchenmusikdirektor G. Schmiedel (Kirchplatz 3): Tel.: 03763/ Bankverbindung: Ev. Luth. St.-Georgen-Kirchgemeinde Glauchau Volksbank Glauchau: BLZ: , Kto: IBAN: DE , BIC: GENODEF 1GC1 Friedhofsverwaltung (Lichtensteiner Straße 39) Tel.: 03763/5136 Fax: 03763/ Öffnungszeiten: Mo u. Do: 10:00 12:00 Uhr u. 13:00-15:00 Uhr Di: 10:00-12:00 Uhr u. 15:00-18:00 Uhr Mi: 09:00-12:00 Uhr Fr: 10:00-12:00 Uhr Bankverbindung: Sparkasse Chemnitz BLZ: Kt.-Nr.: Telefonseelsorge: (kostenlos aus dem Festnetz der Telekom)

16 Werbung Impressum INNENAUSBAU TROCKENBAU TÜREN FENSTER FERTIGPARKETT WINTERGÄRTEN TREPPENRENOVIERUNG Lungwitzer Str. 17 Tel. (03763) Glauchau Fax (03763) Internet: Herausgeber: Kirchenvorstand der Evangelisch-Lutherischen St. Georgen-Kirchgemeinde Redaktion: V.i.S.P. Pfr. M. Große, Angelika Rudolph Kontakt: Zuschriften bitte an das Ev.- Luth. Pfarramt, Kirchplatz 7, Glauchau, Tel.: , Fax: , Layout/ Satz und Konzeption: Angelika Rudolph Druck und Weiterverarbeitung: Riedel Verlag & Druck KG Tel.: , Fax: , Redaktionsschluss der Ausgabe Juli: Abholung durch die Austräger im Pfarramt: Freitag: 20. Juni ab 10:00 Uhr Unser Leitbild

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77)

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Taufordnung Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens hat aufgrund von 39 Nr. 2 der Kirchenverfassung die folgende Taufordnung beschlossen:

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Meine Finanzen im Griff haben

Meine Finanzen im Griff haben ADVENT IN DEN KIRCHEN Dom St. Peter und St. Martin 29.11. 30.11. 1. ADVENT 10:30 Uhr Meine Finanzen im Griff haben 03.12. Vesper 06:00 Uhr Rorateamt /// Nikolauskapelle im Dom 06.12. NIKOLAUS 07.12. 2.

Mehr

Mai 2011. Monatsspruch Mai: Aus dem Leben der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde GemeinBernsbach-Oberpfannenstiel

Mai 2011. Monatsspruch Mai: Aus dem Leben der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde GemeinBernsbach-Oberpfannenstiel Mai 2011 Aus dem Leben der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde GemeinBernsbach-Oberpfannenstiel debrief Monatsspruch Mai: Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben,

Mehr

Wer bemerkt seine eigenen Fehler? Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist.

Wer bemerkt seine eigenen Fehler? Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist. Oktober 2007 Monatsspruch für Oktober: Wer bemerkt seine eigenen Fehler? Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist. Psalm 19,13 Liebe Gemeindeglieder von Castell, Greuth und Wüstenfelden,

Mehr

CVJM Mülheim Freizeiten 2015

CVJM Mülheim Freizeiten 2015 CVJM Mülheim Freizeiten 2015 Das Beste in den Ferien! Christlicher Verein Junger Menschen Mülheim an der Ruhr e.v. www.cvjm-muelheim.de info@cvjm-muelheim.de NICHT NUR IN DEN FERIEN... CrossKids Do. 17.00

Mehr

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen Ich habe dich bei deinem Namen Informationen zur Taufe gerufen Seite 5 Freiheit und Würde Seite 7 Das Leben feiern Seite 9 Fragen zur Taufe Ihres Kindes Seite 13 In jedem Alter: Das Geschenk der Freiheit

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung GL Amtshandlungen AmtshGL 3.103 N Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung (GVOBl. 1989 S. 237) 1 1 Red. Anm.: Diese Grundlinien wurden undatiert bekannt gemacht.

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Die Taufe Hinweise zum Ablauf und zur Gestaltung des Taufgottesdienstes. Evangelische Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche)

Die Taufe Hinweise zum Ablauf und zur Gestaltung des Taufgottesdienstes. Evangelische Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) Evangelische Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) Die Taufe Hinweise zum Ablauf und zur Gestaltung des Taufgottesdienstes Inhalt Editorial 3 Fragen 4 Taufkerze und Taufkleid 7 Ablauf 8 Lesungen

Mehr

Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau

Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau 87. Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau vom 0. Februar 978 ) Grundlage allen kirchlichen Lebens ist das Evangelium Jesu Christi gemäss der Heiligen Schrift. Abschnitt: Die

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

EV.-LUTH. KIRCHGEMEINDE DRESDEN-LEUBEN. Gemeindebrief. für Laubegast Leuben Niedersedlitz. Foto: Jens-Uwe Heller

EV.-LUTH. KIRCHGEMEINDE DRESDEN-LEUBEN. Gemeindebrief. für Laubegast Leuben Niedersedlitz. Foto: Jens-Uwe Heller EV.-LUTH. KIRCHGEMEINDE DRESDEN-LEUBEN Gemeindebrief für Laubegast Leuben Niedersedlitz Foto: Jens-Uwe Heller Juni Juli 2014 Liebe Leserinnen und Leser Woher kommt eigentlich das Nebeneinander und Gegeneinander

Mehr

Abtswinder Gemeindebrief

Abtswinder Gemeindebrief Abtswinder Gemeindebrief der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Abtswind 120. Ausgabe Oktober November 2007 An gedacht Jetzt im Herbst steht die Ernte an. Am 14. Oktober danken wir Gott für unsere

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin An alle Mitgliedsverbände im BVS RA Wolfgang Jacobs Geschäftsführer Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin T + 49 (0) 30 255 938 0 F + 49 (0) 30 255 938 14 E info@bvs-ev.de

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

H & Ä Aktionswochen September bis November 2014. Veranstaltungsprogramm

H & Ä Aktionswochen September bis November 2014. Veranstaltungsprogramm September bis November 2014 Himmlisches Vergnügen finden Sie hier! Himmel un Ääd liegen manchmal ganz nah beieinander und das ganz bestimmt bei unseren Aktionswochen von September bis November 2014. Mit

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE Rundbrief Januar 2014 Terminübersicht Januar Gottesdienste in Dubai Samstag, 4. und 18. Januar, 17.30 Uhr Sonntag, 12. und 26. Januar, 19.30 Uhr Gottesdienste in Abu Dhabi Montag, 6. und 20. Januar, 18.00

Mehr