Corporate Volunteering, Social Days and after wie man kurze Wege zu langfristigen Partnerschaften mit Unternehmen findet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Volunteering, Social Days and after wie man kurze Wege zu langfristigen Partnerschaften mit Unternehmen findet"

Transkript

1 1 Corporate Volunteering, Social Days and after wie man kurze Wege zu langfristigen Partnerschaften mit Unternehmen findet Berlin, den 5. September 2008 Dieter Schöffmann, VIS a VIS Agentur für Kommunikation GmbH Lebenshilfe und Unternehmen: Horizont und Perspektive erweitern Unternehmen können und wollen (heute) mehr bzw. anderes als Geld geben! Unternehmen sind nicht Spender oder Sponsoren, sondern Bürger mit vielfältigen Möglichkeiten und Interessen! Vom Unterstützer zum strategischen Partner! für die Lebenshilfe 2

2 2 Cisco Giving Back Day für die Lebenshilfe 3 Cisco Giving Back Day für die Lebenshilfe 4

3 3 Planspiel real RWE Systems AG, RWE Energy AG Qualifizierung aufstrebender Führungskräfte und von Trainees in Team- und Projektmanagement Projektaufgabe aus der Sozialwirtschaft Ca. 4 Tage pro Person Zeitbudget für jeweils ca. 15 Teilnehmer/innen Gemeinnützige Nutznießer: Stationäre Einrichtung in der Straffälligenarbeit, Lebenshilfe, Kinderschutzbund, Suchthilfe ggmbh, Ambulanter Hospizdienst, Verband Alleinerziehender Mütter und Väter... Controlling Leistungsdokumentation Managementsystem Mitarbeiterhandbuch / Mitarbeiterbefragung / Interne Kommunikation Datenbank Marketingkonzept: Mitgliedergewinnung, Spenden, Label Kinderfreundlichkeit Risikomanagementsystem Unternehmensentwicklungskonzept... für die Lebenshilfe 5 Gegenseitige Problemlösung 15 Führungskräfte im Rahmen einer Personalentwicklungsmaßnahme u.a.: Mitarbeiterhandbuch ==> Datenbankprogrammierung & -pflege ==> Angebot durch die Lebenshilfe: <== RWE-Mitarbeiter nach Suchttherapie: 6 Wochen Mitarbeit bei der Lebenshilfe für den Übergang für die Lebenshilfe 6

4 4 Strategische Partnerschaft für die Lebenshilfe 7 Partner: ISD Interseroh Städtisches Kinderheim Sülz Aufgabe für 14 Personen und 1 Schauspielerin: Fahrräder reparieren Seifenkisten bauen Fotoworkshop ein Musikstück erarbeiten Meike der Drache aufführen für die Lebenshilfe 8

5 5 Fundraisingkonzept für die Obdachlosenarbeit OASE - Benedikt Labre e.v., Köln Einrichtung für Obdachlose und Andere Oppenheim Pramerica, Köln (Kapitalanlagegesellschaft) für die Lebenshilfe 9 Marketingkonzept für die Obdachlosenzeitung BankExtra für die Lebenshilfe 10

6 6 Engagementpartnerschaften Formen Zugänge Entwicklungen für die Lebenshilfe 11 Partnerschaften zum gegenseitigen Nutzen Unternehmen einerseits und Lebenshilfe andererseits können wechselseitig profitable Partnerschaften bilden: voneinander und miteinander lernen dem Gemeinwohl dienende Projekte entwickeln das bürgerschaftliche Engagement mehren das je eigene Profil stärken für die Lebenshilfe 12

7 7 Partnerschaft entwickeln Häufig Beginn mit Einzelaktivitäten z. B. ein Aktionstag Oder anknüpfen an geschäftlichem oder Spendenkontakt Erste gemeinsame Erfahrungen sammeln für die Lebenshilfe 13 Erfolgsbedingung: Gewinn für alle Beteiligten Corporate Citizenship praktisch und glaubwürdig Problemlösung, Potenzialmehrung, Sozialkapital Unternehmen Lebenshilfe Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter Sinn, Sozialkapital, Qualifikation für die Lebenshilfe 14

8 8 Unternehmen verstehen für die Lebenshilfe 15 Die Zielgruppe verstehen Unternehmen und Unternehmer in ihrer Unterschiedlichkeit differenzieren: Einzelunternehmer, Inhaber geführte Unternehmen, Mittelständische Unternehmen, Großunternehmen / Kapitalgesellschaften in Familienbesitz, Großunternehmen / Kapitalgesellschaften im Streubesitz = Unternehmen ohne Unternehmer Gemeinsame Themen / Interessen bei unterschiedlichen Begrifflichkeiten identifizieren - z. B.: Diversity & Toleranz, Integrity & Zivilcourage Das Unternehmen verstehen und aus seiner Perspektive Angebote entwickeln für die Lebenshilfe 16

9 9 Modernisierung des Engagements I II III Motiv Philanthropie Strategische Philanthropie Investition in die Gesellschaft / ins Gemeinwesen Manage -ment Ad hoc; Einzelzuständigkeiten; nicht eingebunden Systematisiert; feste Zuständigkeit; Linienfunktion Professionell; Hinzuziehen von ext. Dienstleistern; Integration in Gesamtunternehmen Handeln Passiv; Vorstandsvorlieben; vorwiegend Geld; Einzelaktivitäten Reaktion auf Anfragen aus Zielgebieten; versch. Unterstützungsformen; Themenfokus Initiativ; Geschäftsfokus; Unterstützung m. Unternehmensressourcen; langfristige Beziehung für die Lebenshilfe 17 Unterschiedliche Motive und ihr Stellenwert Altruistisches Engagement Sporadische oder fallweise Unterstützung verschiedenster gemeinnütziger Anliegen als Antwort auf Bedürfnisse bzw. Appelle gemeinnütziger Organisationen. Zunehmend durch Partnerschaften zwischen Unternehmen, ihren Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten. Investition ins Gemeinwesen Kommerzielle Initiativen Langfristiges strategisches gesellschaftliches Engagement zur Beeinflussung einer begrenzten, durch das Unternehmen ausgewählten, Zahl von gesellschaftlichen Anliegen - zur Sicherung langfristiger Unternehmensinteressen und Stärkung der Reputation. Gesellschaftliche Aktivitäten im unmittelbaren Unternehmensinteresse (Image-, Markenprofilierung, Absatzförderung, Personalentwicklung...) in Kooperation mit gesellschaftlichen Organisationen. Pflichtbeiträge Gesellschaftsbezogene Beiträge oder Aktivitäten aufgrund gesetzlicher, regulatorischer oder vertraglicher Verpflichtungen. Kerngeschäft Geschäftsaktivitäten, die dem gesellschaftlichen Bedarf an effizienter Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen begegnen, und zwar in ethisch, sozial und ökologisch verantwortlicher Weise. für die Lebenshilfe 18

10 10 Corporate Citizenship in Großunternehmen Insbes. Ausgestaltung und Umsetzung des Nachhaltigkeitsanspruchs normativstrategische Managementebene Corporate Identity & Citizenship - Entwicklung, Gestaltung & Management Unternehmensvorstand Corporate Governance & Unternehmenskommunikation Auditing & Reporting - Corporate Community Investment operativstrategische Managementebene Marketing Marken- und marktbezogene Kommunik. & Aktivitäten Cause Related Marketing Sponsoring Corp. Com. Invest. Umweltschutz Operative GE Standort bezogene Kommunik. & Aktivitäten Corp. Volunteering Corp. Comm. Invest. Investorrelations CC-Engagement im Einklang mit Aktionärsinteressen CC als Element des Risikomanagements Personal Aktivitiäten für & mit Personal Corp. Volunteering Verbindung PE & gemeinnützige Projekte / Aktivitäten Public Affairs Gesellschafts-, politik- und medienbezogene Aktivitäten Events Stakeholderdialog für die Lebenshilfe 19 Strategisches Bürgerengagement Corporate Citizenship- Engagement Kür: Freiwilliges Engagement Pflicht: Verantwortung im Kerngeschäft Nutzen für das Gemeinwesen Nutzen für das Unternehmen Geld Ressourcen Kompetenzen Personalzeit Programme Projekte Aktionen & Maßnahmen Sponsoring Spenden Stiftung Cause Related Marketing (Mitarbeiter-) Verein Corporate Volunteering Strategische Partnerschaften Corporate Community Investment... für die Lebenshilfe 20

11 11 Kontaktanbahnung für die Lebenshilfe 21 Kontaktmöglichkeiten von gemeinnütziger Seite Unternehmensmitarbeiter/innen, die sich ehrenamtlich engagieren Kunden- und Lieferantenkontakte Peerkontakte (PR, Marketing, Personalentwicklung, Unternehmer) Nachbarschaft Spender-, Sponsorenkontakte für die Lebenshilfe 22

12 12 Potenzielle Ansprechpartner bei Unternehmen Vorstand / Geschäftsführung Corporate Citizenship-Abteilung Unternehmenskommunikation / Public Relations / Public Affairs Marketingabteilung Spendenabteilung Personalabteilung (Marketing, Entwicklung), betriebliche Sozialarbeit Umweltabteilung für die Lebenshilfe 23 Wege der Kontaktanbahnung Warmansprache vorhandene Kontakte nutzen Kaltansprache Unternehmensfunktionen Gelegenheiten (schaffen): Kölner Freiwilligentag, gemeinsam gewinnen, Marktplatz Engagementprodukte wie z. B.: SeitenWechsel, KulturPaten über Mittleragenturen (Freiwilligenagenturen, VIS a VIS...) Kommunale Initiativen wie z. B.: Engagementplattformen, Foren, Veranstaltungen, kommunale Netzwerke für die Lebenshilfe 24

13 13 Identifizieren Sie Ihr Kontaktpotenzial! Welche Unternehmen gibt es im Einzugsgebiet Ihrer Einrichtung / Organisation, die grundsätzlich für eine Unterstützung bzw. Engagementpartnerschaft in Frage kämen? Zu welchen dieser Unternehmen hat Ihre Einrichtung / Organisation direkte Kontakte? (Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter/innen als Ehrenamtliche...) Wer aus Ihrer Organisation könnte wie den ersten Kontakt zu wem im Unternehmen herstellen? Wer könnte Ihnen hierbei in Ihrem Einzugsgebiet in welcher Weise behilflich sein? (Kommune, Freiwilligenagentur, andere) für die Lebenshilfe 25 Gelegenheiten für die Kontaktanbahnung zum Beispiel für die Lebenshilfe 26

14 14 Eintageskick für mehr - Aktionstag für die Lebenshilfe Mitarbeiter/innen aus 14 Unternehmen in Partnerschaft mit 15 gemeinn. Einrichtungen realisierten 28 Projekte bzw. Aufgaben: Renovierungen Gartenarbeiten Ausflüge Schuldnerberatung Bewerbungstraining PC-Schulung Friedhofskartierung Festvorbereitung... für die Lebenshilfe 28

15 15 Man kennt sich man hilft sich - Netzwerk für die Lebenshilfe 29 Kommunales trisektorales Netzwerk (Ratsbeschluss) Unternehmensengagement auf die öffentliche Tagesordnung setzen -> Initiative Unternehmen engagiert in Köln Signet für Engagementversprechenl für das kommende Jahr Anerkennungspreis und Bürgerpreis (ab 2008) Jährlich öffentliche Veranstaltung Netzwerken zwischen den beteiligten Unternehmen für die Lebenshilfe 30

16 16 Heuhaufen sucht Nadel - Koordinierte Akquise für die Lebenshilfe 31 Eine Gemeinschaftsinitiative des Caritasverb. f. d. Erzdiöz. Freiburg e.v. und des Diakonischen Werkes d. Evang. Landesk. in Baden e.v. Schirmherrschaft: Badischer Genossenschaftsverband für die Lebenshilfe 32

17 17 für die Lebenshilfe 33 Lösung findet Problem - Marktplatz für die Lebenshilfe 34

18 18 Begegnung und Handel(n) zwischen Vertreterinnen und Vertretern von Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen mit dem Ziel, gemeinnützige Engagementprojekte zu vereinbaren bei denen die Unternehmen ihre Kompetenz, Personalzeit oder Sachleistungen einsetzen zum Nutzen der Gesellschaft, des gemeinnützigen Partners und des Unternehmens für die Lebenshilfe 35 für die Lebenshilfe 36

19 19 Wie wär s mit - Engagementprodukte für die Lebenshilfe 37 für die Lebenshilfe 38

20 20 Ihr Engagementangebot für die Lebenshilfe 39 Ihr Engagementangebot Problemlösungs-, Unterstützungsbedarf (Setzen Sie Geld in Zeit, Kompetenz, Sachen um!) Nutzenerwartung für Ihre Organisation Nutzenerwartung für die Gesellschaft Engagementangebot an ein Unternehmen Nutzenversprechen für das Unternehmen für die Lebenshilfe 40

21 21 Skizzieren Sie Ihr Engagementangebot! Einzelarbeit - Leitfragen: Unterstützungsbedarf Ihrer Einrichtung / Organisation? Kompetenz - Personal - materielle Ressourcen? Für Unternehmen interessantes Potenzial Ihrer Einrichtung / Organisation? Lernmöglichkeiten - Engagementmöglichkeiten - gemeinsame Problemlösungen Projektidee Unternehmenskontakte Zu welchen Unternehmen (Art, Branche, Größe...) besteht welche Art Kontakt (Intensität, Unternehmensbereich...) durch wen aus Ihrer Einrichtung / Organisation? Bisherige Erfahrungen mit nternehmensengagement(partnerschaften) - Als Referenz verwendbar? für die Lebenshilfe 41 Voraussetzungen für erfolgreiche Partnerschaften auf Seiten der GWO Offenheit für neue Partnerschaften Verankerung in Management und Belegschaft Klarheit hinsichtlich der eigenen Interessen und Ziele - und Offenheit für die Interessen und Ziele des Partners Reale und sinnvolle Engagementaufgaben - mit Relevanz und Wirkungsmöglichkeiten Eigene Investitionsbereitschaft Anerkennung für die Lebenshilfe 42

22 22 Glück ist, wenn Vorbereitung Gelegenheit trifft. für die Lebenshilfe 43 VIS a VIS wirkt: Corporate Identity (inkl. Leitbild), Strategisches Marketing, Kommunikationskonzepte und - maßnahmen für Dienstleister und Verbände insbes. in der Sozial-, Gesundheits- und Bildungsbranche. Social Marketing Kampagnen und Projekte vor allem in Themen- und Handlungsfeld Bürgergesellschaft / Bürgerengagement für Ministerien, Kommunen, Stiftungen und Dachverbände. Corporate Citizenship Strategieberatung, Konzeption, Programm- / Projektentwicklung Unternehmen und andere Körperschaften, die sich in der Gesellschaft verantwortlich und aktiv als guter Bürger positionieren wollen. Neue gesellschaftliche Kooperationen Anbahnung und Vermittlung von Engagement- und strategischen Partnerschaften zwischen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen. In allen Leistungs- und Kompetenzbereichen bietet VIS a VIS im Verbund mit Kooperationspartnern bei Bedarf Full-Service. VIS a VIS Agentur für Kommunikation GmbH, Köln, Neuenhöfer Allee 7, Tel. 0221/ , Fax -9, für die Lebenshilfe 44

Corporate Citizenship planen und messen mit der iooi-methode

Corporate Citizenship planen und messen mit der iooi-methode verfügbaren Ansätzen zur Ergebnismessung von gesellschaftlichem Unternehmensengagement auszutauenewsletter Wegweiser Bürgergesellschaft 4/2012 vom 02.03.2012 Corporate Citizenship planen und messen mit

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

"Es wird schon nichts passieren..."

Es wird schon nichts passieren... "Es wird schon nichts passieren..." Steuern, Versicherung und Haftung in Corporate Volunteering Projekten Dr. Reinhard Lang UPJ Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR München, 26. Januar 2012 Agenda

Mehr

»Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen

»Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen »Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen Reinhard Lang Die Herausforderungen der Gegenwart sind zu komplex, als dass sie noch mit der traditionellen Zuständigkeitsund

Mehr

Unternehmen in der Gesellschaft. Engagement mit Kompetenz und Personal

Unternehmen in der Gesellschaft. Engagement mit Kompetenz und Personal Unternehmen in der Gesellschaft Engagement mit Kompetenz und Personal Herausgeber: VIS a VIS Agentur für Kommunikat ion GmbH Ausgabe 2010 Unternehmen in der Gesellschaft - Engagement mit Kompetenz und

Mehr

Profitability. Charity

Profitability. Charity Profitability Sponsoring z.b. Spendenportale Corporate Social Responsibility Social Entrepeneurship CrM Corporate Citizenship Active Philantropy Spende Spende Corporate Philantropy Corporate Volunteering

Mehr

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele Fundraising in der Umweltbildung Grundlagen und Beispiele Fundraising: Lasst die Kröten wandern so oder so. Fundraising ist die strategisch geplante Beschaffung finanzieller Ressourcen von Sachwerten sowie

Mehr

Unternehmen in der Gesellschaft. Engagement mit Kompetenz und Personal. Ausgabe 2009/I

Unternehmen in der Gesellschaft. Engagement mit Kompetenz und Personal. Ausgabe 2009/I Unternehmen in der Gesellschaft Engagement mit Kompetenz und Personal Herausgeber: VIS a VIS Agentur für Kommunikat ion GmbH Ausgabe 2009/I Unternehmen in der Gesellschaft - Engagement mit Kompetenz und

Mehr

Grundlagen Voraussetzungen Konzeptentwicklung

Grundlagen Voraussetzungen Konzeptentwicklung Fundraising Grundlagen Voraussetzungen Konzeptentwicklung Gutes für VEREINe Fundraising IHK Bonn 26. April 2012 Fundraising wie geht das? Fundraising funktioniert wie die Entwicklung einer guten Ehe: sich

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity.

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. Schön Sie kennenzulernen: Der neolog [BrandCheck] Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. neolog [BrandCheck] Willkommen Herzlich willkommen beim neolog BrandCheck. Die Basis für eine gute

Mehr

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände 1 Ausgangslage was erfreulich ist 23 Millionen Deutsche engagieren sich ehrenamtlich. Ein Großteil

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Fundraising in der Praxis

Fundraising in der Praxis Fundraising in der Praxis Referentin: Annegret Miller Klingelpütz 16 50760 Köln Tel. (0221) 720 29 08 Mobil: (0177) 720 29 10 Fax-Nr. (0221) 720 29 09 Email: annegret.miller@exzellenz.de 1 Annegret Miller

Mehr

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Ranking der Nachhaltigkeitsberichte deutscher KMU 2009 Nürnberg, 7.02.2009 Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Gefördert durch Thomas Merten, Udo Westermann

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr.

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Ute Könighofer 1/ Abgrenzung Marketing & PR Marketing Produktbezogen Maßnahmen

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Forum Generationengerechte Stadt Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Termin Ereignis Bearbeitungsvermerk Erledigt in Bearbeitung 07.10.2013 1. Forum im Bildhäuser Hof Rund 65 Teilnehmer/innen

Mehr

Einblick ins Fundraising

Einblick ins Fundraising Einblick ins Fundraising Pool-Treffen ktv Samstag, 3. November 2012 Präsentation von Ziel der Präsentation Einblick in das Fundraising-Handwerk Anregungen für den Alltag Praktische Tipps Inhalt Terminologie

Mehr

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Programm: Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Beratungswerkstatt in Neustadt, 24. Februar 2010 10:00 Uhr Begrüßung und Einleitung Ingo Röthlingshöfer, Bürgermeister der Stadt Neustadt 10:10

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Stefanie Lingenfelser Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Sozialwirtschaftliches Handeln zwischen ethischen und ökonomischen Anforderungen Metropolis-Verlag Marburg 2011 Bibliografische Information Der

Mehr

Generationen zusammenbringen Stiftungsinitiative Mehrgenerationenhäuser

Generationen zusammenbringen Stiftungsinitiative Mehrgenerationenhäuser Impulsvortrag zu Mehrgenerationenhäuser - Erfolgreiches Produktmanagement und Fundraising 24. Oktober 2012, BayWa AG München Bud A.Willim, Sozialreferat der Landeshauptstadt München 1 Um finanzielle und

Mehr

Wir kümmern uns darum, dass man über Sie spricht. www.mundo-marketing.de

Wir kümmern uns darum, dass man über Sie spricht. www.mundo-marketing.de www.mundo-marketing.de Ihr Erfolg tun Sie etwas dafür Nehmen Sie Kurs auf Erfolg Die Kunst des Marketings: Heute etwas tun, um auch morgen noch erfolgreich zu sein. Frischer Wind in Ihrer Kommunikation:

Mehr

die zwei Seiten von Employer Branding.

die zwei Seiten von Employer Branding. die zwei Seiten von Employer Branding. einerseits andererseits»eine Marke ist das, was Menschen über dich sagen, wenn du nicht im Raum bist.«jeff Bezos, Gründer von Amazon Was sagt man in Bewertungsportalen

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich

Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich Robert Bachert Die Finanzmarktkrise als Wandlungsförderer Es gibt viele

Mehr

Content- und kooperatives Marketing über die neue Competence-Site

Content- und kooperatives Marketing über die neue Competence-Site Köln Betreiber von Deutschlands führendem Kompetenz-Netzwerk Content- und kooperatives Marketing über die neue Competence-Site Für Ihren Erfolg mobilisieren wir Netzwerke mit Performance-Garantie Winfried

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Fachforum. Fundraising für Patenschaftsprojekte. Tobias Kemnitzer, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.v.

Fachforum. Fundraising für Patenschaftsprojekte. Tobias Kemnitzer, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.v. Fachforum Fundraising für Patenschaftsprojekte Tobias Kemnitzer, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.v. 1 Was heißt Fundraising? Der Begriff Fundraising kommt aus den USA. Er

Mehr

Annäherung im Dialog: Die Rolle des Stakeholderdialogs bei RWE AG

Annäherung im Dialog: Die Rolle des Stakeholderdialogs bei RWE AG Annäherung im Dialog: Die Rolle des Stakeholderdialogs bei RWE AG Forum EnviComm Stuttgart 24. April 2007 Dr. Marita Hilgenstock, RWE AG Wo stehen wir? Marktrationale Argumente Polemisierte Diskussion

Mehr

Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe -

Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe - 1 Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe - Version 1.2 LESEPROBE Grundlagen Events, Briefing und Konzeption von Events 2 Übersicht Event-Branche Event Management Veranstaltungen

Mehr

Motivation für das Ehrenamt...

Motivation für das Ehrenamt... Motivation für das Ehrenamt... oder: wie werben wir neue Mitglieder und aktivieren vorhandene? Schule und Ehrenamt 26.04.08 Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung Referent: Thomas Kegel Leiter der Akademie

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen

Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen Prof. Heike Bühler (Hochschule Pforzheim) Prof. Uta-Micaela Dürig (Robert Bosch GmbH) 1 Je weiter man zurückblicken

Mehr

Versicherung des Ehrenamtes in Baden-Württemberg

Versicherung des Ehrenamtes in Baden-Württemberg Versicherung des Ehrenamtes in Baden-Württemberg Ecclesia Verscherungsdienst GmbH Ass. Jur. Dirk van Ellen Löffelstraße 40 70597 Stuttgart www.ecclesia.de MARKTPOSITION GESELLSCHAFTER Kontaktadresse ist

Mehr

Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Wie Museen erfolgreich Sponsoren gewinnen. Schaffung einer Basis für Kultursponsoring

Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Wie Museen erfolgreich Sponsoren gewinnen. Schaffung einer Basis für Kultursponsoring Kultursponsoring für Museen Ein Leitfaden (Seite 1) Schaffung einer Basis für Kultursponsoring Überprüfung interner Strukturen These: Erfolgreiches Fundraising kann nur etabliert werden, wenn: Ein inhaltlich

Mehr

Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft. damit Wissen und Erfahrung nicht in Rente gehen

Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft. damit Wissen und Erfahrung nicht in Rente gehen Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft damit Wissen und Erfahrung nicht in Rente gehen Inhalt Das Evangelische Perthes-Werk e.v. Eckpunkte des Rückenwind-Projekts

Mehr

10 Thesen zur Weiterentwicklung von Freiwilligem Engagement

10 Thesen zur Weiterentwicklung von Freiwilligem Engagement Auf den Punkt gebracht August 2013 10 Thesen zur Weiterentwicklung von Freiwilligem Engagement Diakonie für Menschen Empfehlungen auf Basis der Studie Freiwilliges Engagement Vorwort Freiwilliges Engagement

Mehr

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05.

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05. Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe Fachtagung am 06./07.05.2013 in Berlin 1 Engagement Click to edit Master braucht title Leadership style Gliederung

Mehr

hiermit bewerbe ich mich um die Wahl in den Vorstand des Kölner Kreisverbandes.

hiermit bewerbe ich mich um die Wahl in den Vorstand des Kölner Kreisverbandes. Dieter Schöffmann 29.03.2011 Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, hiermit bewerbe ich mich um die Wahl in den Vorstand des Kölner Kreisverbandes. Wir Grüne stehen in Köln vor Herausforderungen, die

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen A C COMMUNICATIONS & PR I Corporate Brand I Employer Branding CSR I Communications I Public Affairs I Sponsoring I Public Relations I Dialog Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen Nachhaltig positionieren.

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE.

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INDIVIDUAL INDIVIDUAL Virales Marketing über Videoplattformen SEITE 4 INDIVIDUAL Google+ als mächtiger

Mehr

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke ʺDie Kommunalenʺ 1 Trägerschaft Der Bundesverband der kommunalen Senioren und Behinderteneinrichtungen e.v. (BKSB) mit Sitz in Köln (Boltensternstr.

Mehr

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gliederung BGM in KMU Ängste und Widerstände Entwicklungsphasen des BGM Modell

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Badischen Radsportverband

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Badischen Radsportverband im Badischen Radsportverband Altensteig, den 11. Dezember 2010 Öffentlichkeitsarbeit (auch: Public Rela3ons, PR oder Kommunika3onsmanagement) bezeichnet: einen weit gefassten Begriff für die Gestaltung

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41 Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20 Marketingprinzip 21 Beziehungs- und Freundschaftspflege 23 Philanthropie, Fundraising und Staatsverständnis 25 Fundraising

Mehr

10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015

10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015 10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015 Daria Eva Stanco Engagement im Gallus - eine Initiative von Deutsche Bank, Linklaters und dem Kinder im Zentrum Gallus e.v. / Mehrgenerationenhaus

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT STUDIE HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Status quo und Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Arbeitgeberkommunikation im Energiewettbewerb Hintergrund zur Studie Das in den Energieunternehmen

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

unternehmensreputation

unternehmensreputation unternehmensreputation ergebnisse der telefonischen befragung von 62 marketingchefs und leitern unternehmenskommunikation münchen, 3. mai 2012 Projektnummer: 5838 ausgangssituation Die Reputation eines

Mehr

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Corporate Social Responsibility bei SAP Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Um gemeinsam mehr zu erreichen hilft IT den Unternehmen nicht nur profitabel zu

Mehr

Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien

Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien Stutz Medien AG Kurzpräsentation Das kreative Medienhaus Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien Mehr Infos unter stutz-medien.ch stutz-medien.ch Stutz Medien AG Kurzpräsentation April 2015 1 Firmeninformationen

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Unternehmen fördern Bürgerengagement. Genossenschaftliche Bankengruppe auf dem Weg zu modernem Corporate Citizenship

Unternehmen fördern Bürgerengagement. Genossenschaftliche Bankengruppe auf dem Weg zu modernem Corporate Citizenship erscheint in: Holger Backhaus-Maul/Hasso Brühl (Hg.): Bürgergesellschaft und Wirtschaft - zur neuen Rolle von Bürgern, Verwaltungen und Unternehmen. Berlin, 2003 Unternehmen fördern Bürgerengagement. Genossenschaftliche

Mehr

Gesellschaftliches Unternehmensengagement als Investition in. Bildung, gesellschaftlichen Zusammenhalt und Stadtentwicklung

Gesellschaftliches Unternehmensengagement als Investition in. Bildung, gesellschaftlichen Zusammenhalt und Stadtentwicklung 3WIN Institut für Bürgergesellschaft Gesellschaftliches Unternehmensengagement als Investition in Bildung, gesellschaftlichen Zusammenhalt und Stadtentwicklung Ergebnisse einer Ideenerhebung Johannisstr.

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen

Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen future on tour Nachhaltigkeitsberichterstattung Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen InWEnt, Bonn, 31. August 2010 Nachhaltigkeitsberichterstattung Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

2. FOM Kongress der Medienwirtschaft 15.2.2013 in Köln Social Media Monitoring talkwalker schnell, einfach und endlich in Deutsch

2. FOM Kongress der Medienwirtschaft 15.2.2013 in Köln Social Media Monitoring talkwalker schnell, einfach und endlich in Deutsch 2. FOM Kongress der Medienwirtschaft 15.2.2013 in Köln Social Media Monitoring talkwalker schnell, einfach und endlich in Deutsch 15.02.13 1 Wer spricht zu Ihnen? Heinz D. Schultz Studium VWA und Uni Stuttgart

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV)

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Modul 31102 (Kurse 40610 40612) Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Modulklausur 31102 Unternehmensführung

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Freiwilligen-Koordination

Freiwilligen-Koordination Lehrgang Freiwilligen-Koordination für Mitarbeiter/innen, die Freiwilligen- Teams führen und begleiten Februar bis November 2015 Der Lehrgang Freiwilliges Engagement ist im Wandel begriffen. Die Bedeutung

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

startupcon by business-on.de StartUpCon It s time to grow

startupcon by business-on.de StartUpCon It s time to grow StartUpCon It s time to grow Die startupcon in Leverkusen. Im Rahmen der Gründerwoche NRW am 20. November 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, der erste Startup-Kongress in Leverkusen wird am 20.11.2014

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr