Inventarimporter für Anlagenbuchführung. Version 5.00 Stand: März 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inventarimporter für Anlagenbuchführung. Version 5.00 Stand: März 2014"

Transkript

1 für Anlagenbuchführung Stand: März 2014

2

3 Inhalt Inventarimporter mit der Schalterstellung Anlagenbuchführung... 4 Exportliste in der Anlagenbuchhaltung... 4 Bearbeiten einer exportierten Liste... 6 Checkliste bevor der Import gestartet wird: Inventarimporter starten Fehlermeldungen die beim Importieren der Anlagegüter auftreten können Wechsel in die KFM-Anlagenbuchhaltung... 25

4 Inventarimporter mit der Schalterstellung Anlagenbuchführung KFM Basis Einstellung: Teilnahme je RT auf Administationsebene, Schalterstellung Inventarbuchführung und Anlagenbuchführung, Optional die Möglichkeit KST/KTR-Rechnung. Der Inventarimporter sollte dort zum Einsatz kommen, wo bei einer Ersterfassung von Anlagengütern großen Mengen erfasst werden sollen. Exportliste in der Anlagenbuchhaltung Ab Version 4.11 besteht in der Anlagenbuchhaltung die Möglichkeit, über den Menüpunkt Listen ein Excelsheet Export Stammdaten Anlagengüter zu exportieren. Wenn eine Einrichtung bisher noch keine Anlagengüter erfasst hat, bitte das leere Excelsheet als Vorlage verwenden. Wenn eine Einrichtung bereits Anlagengüter erfasst hat, das gefüllte Excelsheet als Vorlage verwenden und ergänzen. Alle bestehenden Einträge bleiben beim Import erhalten. Es werden ledigliche Ergänzungen in leeren Feldern oder Neuerfassungen verarbeitet. Seite 4 von 25

5 Exportliste Diese Exportliste muss als Dateityp *.xls gespeichert werden. Nur eine Exportliste im Dateityp *.xls kann nach dem Bearbeiten mit dem Tool Inventarimporter wieder in der Anlagenbuchhaltung eingelesen werden. Seite 5 von 25

6 Bearbeiten einer exportierten Liste In der Exportliste können die entsprechenden Zeilen, die noch nicht gefüllt und leer sind befüllt und für einen erneuten Import vorbereitet werden. Die überarbeitete Liste muss im Dateiformat *.xls gespeichert werden. Seite 6 von 25

7 Ausfüllhinweis für das Excelsheet Spalte Bezeichnung Beschreibung a) Ist die Spalte Anlagennummer beim Export vorbelegt, wird beim Import kein neues Anlagegut angelegt, sondern das vorhandene Anlagegut entsprechend aktualisiert. Die Anlagennummer darf nicht verändert werden! A Anlagennummer (Bitte nicht ändern oder ergänzen. Die Nummer wird ausschließlich vom System vergeben. ) b) Wird eine neue Anlagennummer in dem Excelsheet hinterlegt, wird diese beim Import ignoriert. Es wird ein neues Anlagegut angelegt und eine fortlaufende Nummer vom System vergeben. Deshalb bitte nicht ausfüllen! c) Wird keine Anlagennummer in der Spalte hinterlegt, wird beim Import ein neues Anlagegut angelegt und eine fortlaufende Anlagennummer vergeben. B Bezeichnung (Pflichtfeld) Eindeutige Benennung des Anlagengutes Maximale Textlänge von 50 Zeichen und Sonderzeichen +, (),-,/,& sind möglich. C Rechnungsdatum (Pflichtfeld) Datumseingabe im Format TT.MM.JJJJ notwendig. Wenn nicht bekannt das ungefähre Datum des Zugangs. Datum > D E F Anschaffungskosten (Brutto) (Pflichtfeld) Steuertyp (Pflichtfeld) Menge (Pflichtfeld) Eingabe > 0 notwendig, 2 Nachkommastellen möglich. Mindestens den Erinnerungswert von 1,- je Einzelstück. (z. B. Wenn Menge = 4, dann mindestens 4,- ) 0 = keine Steuer 1 = voller Steuersatz 2 = verminderter Steuersatz (Bücher, Kunstgegenstände) Beim Excel-Import wird der Steuertyp des jeweiligen Anlagegutes mit der Steuertabelle in der Basis abgeglichen. Anhand des Rechnungsdatums wird der korrekte Steuersatz festgestellt und dem Anlagegut im Anlagestamm zugeordnet. Anlagengüter können zu Gruppen zusammengefasst werden, wenn sie gleichartig und gleichwertig sind und in der gleichen Periode angeschafft wurden. Menge mindestens 1 und maximal 500 Stück. Es dürfen nur ganze Zahlen verwendet werden. G Standort (Pflichtfeld) Erfassung der Standortnummer wie im System hinterlegt. Seite 7 von 25

8 Spalte Bezeichnung Beschreibung H / I KST oder KTR (Teilweise Pflichtfeld) Kostenstellen (KST) oder Kostenträger (KTR) sind Pflichtfelder, wenn in der KFM-Basis bei Teilnahme je Rechtsträger auf Administrationsebene die Kennzeichnung Teilnahme an KST/KTR und Anschluss Anbu an KLR gesetzt wurde. Die KST oder KTR müssen in der Kosten- und Leistungsrechnung vorhanden sein und dürfen kein Sperrdatum haben welches <= Tagesdatum ist. J HHSt (Pflichtfeld) Eingabe der Haushaltsstelle im Format Sachbuch.Gliederung.Objekt.Gruppierung(.Unterkonto) z. B auf der der Kauf getätigt wurde. Wenn nicht bekannt, die aktuelle Haushaltsstelle verwenden, die beim Kauf genutzt wird. Die Haushaltsstelle muss im System vorhanden sein. K AfA (Pflichtfeld) Die AfA (Abschreibung für Abnutzung) legt fest, ob eine Abschreibung stattfinden soll, wenn ja welche Form und wie lange. Die Bezeichnung der AfA muss einem Eintrag im System entsprechen. z. B. L Vermögensnachweis Aktiva Der Vermögensnachweis Aktiva ist das Konto im Vermögenssachbuch auf dem der Nachweis der Anschaffungskosten und der Abschreibung erfolgt. (Dieses Feld ist beim Export vorbelegt, sofern dem Anlagegut bereits eine Bilanzposition zugeordnet und die entsprechende Gliederung in den Stammdaten der Bilanzposition gepflegt wurde.) Wenn das Feld leer ist, können die Buchungsstellen in folgendem Format erfasst werden: SB.GL.OB. evtl.uk Eine Prüfung erfolgt: - Sachbuch beim RT vorhanden - Buchungsstellen im Sachbuch angelegt - GL in der Bilanzposition hinterlegt - OB (und UK) im Sachbuch der jeweiligen Gliederung angelegt Das Sachbuch und die Gliederung müssen dem Eintrag in der Bilanzposition entsprechen. Das Objekt und das Unterkonto können verändert werden. Ist das Feld beim Import der Datei leer, werden die Angaben aus der Bilanzposition übernommen. Seite 8 von 25

9 Spalte Bezeichnung Beschreibung M N O P Substanzerhaltungsrücklage Zuführung SER Sonderposten (AHK Brutto) Sonderposten ant.substanzerh.rücklage % Es wird hier festgelegt auf welchem Konto die Substanzerhaltungsrücklage für dieses Anlagengut nachgeweisen werden soll. Als Voreinstellung wird automatisch auf gesetzt, wenn im Excelsheet diese Feld nicht gepflegt wurde. Eine Prüfung erfolgt, ob das Konto in Basis angelegt wurde. Wird im Excelsheet ein abweichendes Konto gepflegt, muss es dem Format 513x.xx.xxxxxx entsprechen und angelegt sein. Die Zuführung SER legt fest aus welchem Titel die Finanzierung der Substanzerhaltungsrücklage erfolgen soll. Eine nachträgliche Änderung bei der tatsächlichen Buchung der Zuführung ist möglich. SB.GL.OB. (Vorbelegung aus HHSt) Haushaltsstelle muss in der Basis vorhanden sein. GR: Es sind nur die Gruppierungen 9116 (bewegliches Anlagevermögen) und 9117 (unbewegliches Anlagevermögen) zulässig. Die Auswahl (9116 oder 9117) wird mit der Zuweisung zur AfA getroffen. Die Haushaltsstelle muss in Basis angelegt sein. UK: (Optional) Muss im Sachbuch zur jeweiligen Gruppierung angelegt sein. Der Sonderposten wird ausgewiesen, wenn die Anschaffung mit einem zweckgebundenen Zuschuss ganz oder teilweise finanziert wurde. In diesem Fall ist der Betrag des Sonderpostens durch Eingabe > 0 mit 2 Nachkommastellen möglich; Wird ein Betrag eingetragen, werden die Eigenmittel (AHK Brutto) automatisch beim Import angepasst. Der Sonderposten darf maximal so hoch wir die Anschaffungskosten (Brutto) sein. Die Substanzerhaltungsrücklage wird in Höhe der jährlichen Abschreibungen der Eigenmittel errechnet. Dies bedeutet, dass ein Sonderposten zunächst bei der Berechnung nicht berücksichtigt wird und deshalb hier mit 0 % vorbelegt ist. Wenn es Gründe gibt, die Abschreibung des Sonderpostens bei der Berechnung der Substanzerhaltungsrücklage zu berücksichtigen, z. B. weil bei Neuanschaffung kein Zuschuss mehr gewährt wird, kann über die Prozentangabe die Abschreibung für die Ermittlung der SER ganz oder teilweise berücksichtigt werden. Eine Eingabe bis 150 % ist möglich; Nachkommastellen werden beim Import nicht übernommen. Seite 9 von 25

10 Spalte Bezeichnung Beschreibung Q R S T U V Nachweis Passiva Eigenmittel (Brutto) Eigenmittel ant.substanzerh.rücklage % Hersteller Rechnungsnummer Sonstiges Vermögensnachweis Passiva ist beim Export aus Bilanzposition vorbelegt, sofern dem Anlagegut bereits eine Bilanzposition zugeordnet und die entsprechende Gliederung in den Stammdaten der Bilanzposition gepflegt wurde. Wenn das Feld leer ist, können die Buchungsstellen in folgendem Format erfasst werden: SB.GL.OB. evtl.uk Eine Prüfung erfolgt: - Sachbuch beim RT vorhanden - Buchungsstellen im Sachbuch angelegt - GL in der Bilanzposition hinterlegt - OB und UK im Sachbuch der jeweiligen Gliederung angelegt Wird beim Import nicht berücksichtigt. Diese Spalte wird automatisch aus AHK (Brutto) minus Sonderposten (Brutto) errechnet. Die Substanzerhaltungsrücklage wird in Höhe der jährlichen Abschreibungen der Eigenmittel errechnet. Über eine Eingabe zwischen 0 % bis 150 % ist es möglich Besonderheiten zu berücksichtigen z. B. außerplanmäßige Renovierung von Pfarrhäusern; Nachkommastellen werden beim Import nicht übernommen. Im Feld Hersteller wird in aller Regel der Verkäufer eingetragen, um hier ggf. Garantieleistungen zu regeln. Maximale Textlänge von 30 Zeichen und Sonderzeichen ist möglich. Die restlichen Zeichen werden beim Import abgeschnitten. Zuordnung der Belege zum Anlagengut über die Rechnungsnummer. Maximale Textlänge von 30 Zeichen und Sonderzeichen ist möglich. Die restlichen Zeichen werden beim Import abgeschnitten. Maximale Textlänge von 572 Zeichen und Sonderzeichen ist möglich. Die restlichen Zeichen werden beim Import abgeschnitten. Seite 10 von 25

11 Checkliste bevor der Import gestartet wird: 1. (Spalte E) Sind die in dem Excel-Export aufgeführten Steuertypen; in der Mehrwertsteuertabelle der Basis angelegt und liegen in einem Gültigkeitsbereich Gültig-Ab und Gültig-Bis. 0 = keine Steuer 1 = voller (normal) Steuersatz 2 = verminderter Steuersatz 2. (Spalte G) Sind alle Standorte, die in der Excel Liste erfasst wurden, in den Stammdaten der Anlagenbuchhaltung unter Standort pflegen erfasst. Seite 11 von 25

12 3. (Spalte H/I) Sind alle KST / KTR, die in der Excel Liste erfasst wurden, in der KFM-KLR Kostenstellen pflegen / Kostenträger pflegen angelegt. 4. (Spalte J) Sind alle Haushaltsstellen, die in der Excel Liste erfasst wurden, in der KFM-Basis im Sachbuch angelegt. Seite 12 von 25

13 5. (Spalte K) Sind alle AfA s, die in der Excel Liste erfasst wurden, in den Stammdaten der Anlagenbuchhaltung unter AfA pflegen angelegt Inventarimporter und wurden die entsprechenden Bilanzpositionen den gewünschten AfA s zugeordnet. Seite 13 von 25

14 6. (Spalte L) Sind alle Vermögensnachweis Aktiva Konten, die in der Excel Liste erfasst wurden bzw. über die AfA ausgewählt werden, in den entsprechenden Bilanzpositionen der Anlagenbuchhaltung erfasst und die gewählte AfA der entsprechenden Bilanzposition zugeordnet. Sind die Vermögensnachweis Aktiva Konten in der KFM-Basis im Sachbuch 9x angelegt. Seite 14 von 25

15 7. (Spalte M) Ist das Konto Substanzerhaltungsrücklage 513x.xx.xxxxxx, das in der Excel Liste erfasst wurde, in der KFM-Basis im Sachbuch 9x angelegt. 8. (Spalte N) Sind die Konten Zuführung SER 9116 / 9117, die in der Excel Liste erfasst bzw. über die AfA mit beweglich/unbeweglich eingestellt wurden, in der KFM-Basis im entsprechenden Sachbuch (SB) Gliederung (GL) und Objekt (OB) als Gruppierung 9116 bzw angelegt. Seite 15 von 25

16 9. (Spalte Q) Ist das Nachweis Passiva Konto (Investitionszuschuss), das in der Excel Liste erfasst wurde, in den entsprechenden Bilanzpositionen unter Investitionszuschuss der Anlagenbuchhaltung gepflegt und die gewählte AfA der entsprechenden Bilanzposition zugeordnet. Ist das Nachweis Passiva Konto (Investitionszuschuss) in der KFM-Basis im Sachbuch 9x angelegt. Seite 16 von 25

17 Inventarimporter starten Wurde der Inventarimporter gestartet erscheint folgende Anmeldemaske: hier ist die Anmeldung als KFM-Benutzer mit Passwort erforderlich über die Schaltfläche Anmelden geht es weiter Überprüfen sie bitte den Eintrag der KFM.ini Datei. Der Inventarimporter wird geöffnet. Über die Menüleiste Daten muss zunächst die entsprechende Kassengemeinschaft wählen aufgerufen werden. Hinweis: Ist Ihnen nur eine Kassengemeinschaft zugewiesen, kann diese Aktion entfallen. Seite 17 von 25

18 Die gewünschte Kassengemeinschaft kann ausgewählt und mit der Schaltfläche OK übernommen werden. Über die Menüleiste Daten kann jetzt der Menüpunkt Excel Vorprüfung Import aufgerufen werden. In dieser Vorprüfung Import muß zunächst die entsprechende Importdatei, (Bearbeitete Exportliste) die zuvor im *.xls Format gespeichert wurde, ausgewählt weden. Das Arbeitsblatt enthält eine Voreinstellung aus der Standard-Exportliste, Reiterkarte Export_Stammdaten_Anlagegueter. Die Arbeitsblattbezeichnung wird unter Arbeitsblatt: als Voreinstellung übernommen. Seite 18 von 25

19 Mit Importieren wird die Liste in eine Datenvorschau übernommen. Beispiel einer Zuordnung: Seite 19 von 25

20 Datenvorschau der gewählten Excel-Liste. Inventarimporter Mit der horizontalen und der vertikalen Bildlaufleiste können sämtliche Spalten und Zeilen der Liste angesehen werden. Sind ggf. Änderungen in der Excel-Liste notwendig, müssen diese direkt in der Excel-Liste im Dateiformat *.xls geändert werden. Die geänderte Excel-Liste kann dann erneut über den Menüpunkt Excel-Vorprüfung Import eingelesen werden. Seite 20 von 25

21 Über die Menüleiste Daten kann nun der Menüpunkt Excel Import aufgerufen werden. Inventarimporter Der gewünschte Rechtsträger muss noch ausgewählt werden. Mit der Schaltfläche OK wird das Importieren der Daten in die KFM-Anlagenbuchhaltung gestartet. Die Meldung Import erfolgreich durchgeführt! erscheint, sobald Anlagegüter erfolgreich importiert werden konnten. Seite 21 von 25

22 Ein Protokoll wird ausgegeben, wenn Anlagegüter nicht importiert werden konnten. Hinweis: Die komplette Datei wird abgewiesen, wenn fehlerhafte Daten enthalten sind. Inventarimporter Die Fehlerüberarbeitung kann mit Hilfe der ab Seite 7 beschriebenen Ausfüllhilfe erfolgen. Dieses Fehlerprotokoll kann mit der Schaltfläche Speichern im Dateityp *.txt in einem zuvor gewählten Pfad gespeichert werden. Nach dem Speichern erfolgt beim Inventarimporter folgende Meldung. Mit der Schaltfläche OK wird der Import beendet. Seite 22 von 25

23 Über die Menüleiste Daten kann der Inventarimporter nun mit der Schaltfläche Beenden geschlossen werden. Das Fehlerprotokoll, das zuvor gespeichert wurde, sollte jetzt mit der Excel-Importliste abgeglichen und die entsprechenden Fehler korrigiert werden. Der Import der überarbeiteten Liste kann mit dem Inventarimporter erneut ausgeführt werden. Achtung: Wurden in einer Exportliste Export Stammdaten Anlagengüter nicht nur bestehende Anlagegüter geändert, sondern auch neue Anlagegüter hinzugefügt, werden diese bei jedem neuen Import erneut importiert. Das Tool Inventarimporter erkennt beim erneuten importieren nicht, ob diese Anlagegüter bereits importiert wurden. Empfehlung: Eine separate Exportliste Export Stammdaten Anlagengüter nur bestehender Anlagegüter überarbeiten und importieren. Sollen neue Anlagegüter importiert werden, sollten diese über eine separate Excel-Liste in der Formatierung der Exportliste erfolgen. Seite 23 von 25

24 Fehlermeldungen die beim Importieren der Anlagegüter auftreten können Meldung beim Import: Die zu importierende Excel-Datei (*.xls) ist noch geöffnet und muss vor dem Import geschlossen werden. Seite 24 von 25

25 Wechsel in die KFM-Anlagenbuchhaltung In der Übersicht der Anlagegüter erscheinen sämtliche Anlagegüter. Die mit dem Inventarimporter neu hinzugefügten Anlagegüter werden mit numerisch aufsteigender Inventar-Nummer und Anlagen-Nummer ergänzt. Änderungen beim Anlagegut durch den Inventarimporter können im Anlagegut-Stammblatt angesehen werden. Seite 25 von 25

Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz. Version 4.11.12 Stand: Januar 2013

Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz. Version 4.11.12 Stand: Januar 2013 Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz Version 4.11.12 Stand: Januar 2013 Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz Version 4.11.12 Inhalt Stammdaten/Einstellungen für die Anlagenbuchführung... 4 Stammdaten/Bilanzposition

Mehr

Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop. Handreichung

Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop. Handreichung Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop Handreichung Allgemeine Hinweise Um die Synchronisation der Nutzerdaten durchzuführen, starten Sie WebWeaver Desktop bitte ausschließlich mit dem für Ihre

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

Anleitung SEPA Umstellung

Anleitung SEPA Umstellung Anleitung SEPA Umstellung Finanzsoftware VR NetWorld 1 Gläubiger-Identifikationsnummer 2 1.1 Zuordnung der Gläubiger-Identifikation zum Konto 2 2 Voreinstellungen für SEPA 3 3 Vorlaufzeiten bei Euro-Lastschriften

Mehr

Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer

Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer aus dem PAUL Webportal Stand: Februar 2014 1 Liebe Lehrenden, das vorliegende Dokument soll Ihnen als eine Schritt für Schritt Anleitung

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Klickanleitung Anmeldegruppen konfigurieren 01.12.2014. Schritt-für-Schritt -Anleitung LEH 120

Klickanleitung Anmeldegruppen konfigurieren 01.12.2014. Schritt-für-Schritt -Anleitung LEH 120 Schritt-für-Schritt -Anleitung LEH 120 Export und Import zwischen JOGU-StINe und ILIAS Programmversion CN 2013 R4 SP6 Programmversion ILIAS 4.3.9 ZDV & Kompetenzteam JOGU-StINe/CampusNet Monika Michalik

Mehr

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN MIT INDIVIDUELLER MANDATSREFERENZ

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN MIT INDIVIDUELLER MANDATSREFERENZ ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

ebanking Business Edition

ebanking Business Edition ebanking Business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA- Lastschriftvorlagen umwandeln. Hauptstelle Marktredwitz Kraußoldstraße 6 95615 Marktredwitz Telefon: 09233 77 59 90 Telefax: 09233 77 40

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Schnellanleitung: Verbuchung von Studien- und Prüfungsleistungen

Schnellanleitung: Verbuchung von Studien- und Prüfungsleistungen Schnellanleitung: Verbuchung von Studien- und Prüfungsleistungen Die folgenden Schritte sind für die Verbuchung von Studien- bzw. Prüfungsleistungen notwendig. Eine Online-Anleitung mit vielen weiterführenden

Mehr

Start und Überblick. Die folgende Grafik zeigt die Oberfläche der Vollmachtsdatenbank. Weiter zu Arbeitsabläufe in der Vollmachtsdatenbank

Start und Überblick. Die folgende Grafik zeigt die Oberfläche der Vollmachtsdatenbank. Weiter zu Arbeitsabläufe in der Vollmachtsdatenbank Start und Überblick Die Vollmachtsdatenbank (VDB) ist eine Datenbank für die Verwaltung von Vollmachten zur Vertretung in Steuersachen zwischen Berufsträger und Mandant. Ziel ist es, die elektronische

Mehr

TYPO3-Publikations-Daten aus TYPO3 exportieren und in Citavi importieren

TYPO3-Publikations-Daten aus TYPO3 exportieren und in Citavi importieren Februar 2013 TYPO3-Publikations-Daten aus TYPO3 exportieren und in Citavi importieren Um die in TYPO3 hinterlegten Publikationen nach Citavi zu bringen, erstellen Sie im TYPO3-Backend eine CSV-Datei, wandeln

Mehr

Datenexport mit orgamax

Datenexport mit orgamax Datenexport mit orgamax Diese Dokumentation beschäftigt sich mit den gängigsten Formen des Datenexports unter orgamax. Die hier vorgestellten Exporte beziehen sich auf orgamax 13. Arbeiten Sie mit einer

Mehr

Arbeitshilfe Antibiotikadatenbank Kurzanleitung für Tierärzte

Arbeitshilfe Antibiotikadatenbank Kurzanleitung für Tierärzte Arbeitshilfe Antibiotikadatenbank Version: 01.01.2014 (Stand 01.03.2013) Status: E Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Anmelden in der Antibiotikadatenbank... 3 1.2 Startbild... 4 2 Tierhalter

Mehr

Synchronisation von Logins mittels WebWeaver Desktop Lernmanagementsystem wtkedu

Synchronisation von Logins mittels WebWeaver Desktop Lernmanagementsystem wtkedu Handreichung Synchronisation von Logins mittels WebWeaver Desktop Lernmanagementsystem wtkedu Version 1.2 Stand: 07.08.2013 Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft des Wetteraukreises 2013 Synchronisation von Logins

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

ESRlight Datenexport aus E-List & Import in ESRlight. Datum: 19. Februar 2010 Industriestrasse 25

ESRlight Datenexport aus E-List & Import in ESRlight. Datum: 19. Februar 2010 Industriestrasse 25 Willkommen Version: 1.2 AG Datum: 19. Februar 2010 Industriestrasse 25 Sprache: Deutsch 8604 Volketswil Copyright 2010 AG www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

SEPA-Lastschriftverfahren für ebanking-business-edition

SEPA-Lastschriftverfahren für ebanking-business-edition SEPA-Lastschriftverfahren für ebanking-business-edition 1 Inhaltsverzeichnis 1. Erstellung von Lastschriftvorlagen im ebanking 1.1 durch Importieren einer CSV-Datei.. S. 3 1.2 durch manuelle Erfassung.....

Mehr

Anleitung zum GEPA EXCEL Import Tool

Anleitung zum GEPA EXCEL Import Tool Anleitung zum GEPA EXCEL Import Tool Mit diesem Tool können Sie Ihren GEPA Warenkorb (Weltläden und Gruppen) mit Hilfe von Excel-Listen, die Sie aus Ihrer Warenwirtschaft generieren oder händisch erstellen,

Mehr

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Datei Übernahme aus HANNIBAL-DOS 43 5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Voraussetzungen Voraussetzung für eine problemlose Übernahme der Daten ist ein korrekter Datenbestand in der HANNIBAL-DOS- Version.

Mehr

Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen

Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen Import von Artikeln Der Import von Artikeln erfolgt über gleichlautenden Button in der oberen

Mehr

CSV Import WP-Meldung.doc

CSV Import WP-Meldung.doc Weiterbildungsdatenbank Version: 1.0 Status: freigegeben Datum: 06.08.2013 Dateiname: Dokumentvorlage: CSV Import WP-Meldung.doc Dokumentvorlage_5.1_Standarddokument Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Wichtige Firmenstamm-Sätze - Allgemein

Wichtige Firmenstamm-Sätze - Allgemein - Allgemein Bevor Sie anfangen können, die Anlagengruppen und danach die Anlagegüter zu erfassen, müssen Sie zunächst einige Angaben für die weitere Programm-Verarbeitung im Firmenstamm hinterlegen. Sofern

Mehr

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle BESCHREIBUNG: MultiBox-Schnittstelle Stand: 16.11.2013 Seite 1 von 14 Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle 1. Vorarbeiten Öffnen Sie Excel. Die Schnittstelle ist eine Microsoft-Excel-Mappe mit Makros.

Mehr

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Falls bei einem bestehenden Mandanten bereits die BMD5.5-Kostenrechnung verwendet wird, kann diese importiert und auf NTCS umgestellt werden. Grundsätzlich bietet die NTCS-Kostenrechnung

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 VerBIS Arbeitshilfe Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 Verantwortliche Redaktion: Zentrale OS - 21 Bei Fragen und Anregungen zu dieser Arbeitshilfe wenden Sie sich

Mehr

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Bestandsführung Libri.Pro Partner für Ihren Erfolg Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Inhaltsübersicht Vorbereiten 1. Schritt: Erfassen 2. Schritt: Kontrollieren 3. Schritt: Buchen 4. Schritt: Abschließen

Mehr

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Allgemeines Das vorliegende Dokument soll Ihnen die notwendigen manuellen Schritte nach der Installation der Version 2008.1 erläutern. Bitte arbeiten

Mehr

Import der Schülerdaten

Import der Schülerdaten 04.09.2014 Import der Schülerdaten Leitfaden zum korrekten Import der Schülerdaten WebUntis 2015 Leitfaden zum korrekten Import der Schülerdaten Der Import der Schülerdaten wird an den meisten Schulen

Mehr

Ablaufbeschreibung für den

Ablaufbeschreibung für den Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für den Dauner Straße 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 0 21 66-9 70 22-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe...

Mehr

Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der Vollmachtsdatenbank

Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der Vollmachtsdatenbank Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der DATEV eg, 2013 Version 1.0 Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Anforderungen... 3 1.1. Dateiaufbau... 3 1.2. Datensatzaufbau... 3 1.3.

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014)

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) Zur Evaluierung von Lehrveranstaltungen wird an der Universität Tübingen die Software EvaSys eingesetzt. Um eine Lehrveranstaltungsevaluation durchführen zu können, müssen

Mehr

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Die VR-NetWorld Software bietet eine umfangreiche Mandatsverwaltung, mit der u.a. Mandate oder Anschreiben zur Umdeutung von

Mehr

Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display

Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display Seite 1 von 15 Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display Rotkreuz, 06.03.2015 Verfasser: EnergieSchweiz für Gemeinden c/o OekoWatt GmbH Poststrasse 1, 6343 Rotkreuz Tel. 041 768 66 66, Fax

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

Anleitung für die Abrechnung von Kurzarbeitsprojekten Version 2.150

Anleitung für die Abrechnung von Kurzarbeitsprojekten Version 2.150 Anleitung für die Abrechnung von Kurzarbeitsprojekten Version 2.150 1. Allgemeines...2 2. Anleitung Projektdatei im Excel-Format (Excel Version 2003 oder höher)...3 2.1. Systemvoraussetzungen...3 2.2.

Mehr

Lexware: Datenübernahme FIBU

Lexware: Datenübernahme FIBU Lexware: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1201 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Export 2.1. Vorarbeiten 2.2. Buchungen exportieren 2.3. Sachkonten exportieren 2.4.

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

Outlook 2010 Excel-Adressen in Outlook übernehmen

Outlook 2010 Excel-Adressen in Outlook übernehmen OU.009, Version 1.0 02.04.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Excel-Adressen in Outlook übernehmen Möglicherweise führen Sie eine Adressliste in Excel, welche Sie auch in Outlook nutzen möchten. Mit der Import-Funktion

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung

1. Einführung. 2. Vorbereitung 1. Einführung Über den Artikelimport können Sie Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

P8 1.9.9.3668 Ostasiatische Übersetzungen - v1.0.docx

P8 1.9.9.3668 Ostasiatische Übersetzungen - v1.0.docx Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung.... 2 2 Fehlwortliste erstellen.... 2 2.1 Fehlwortliste Artikelverwaltung exportieren.... 2 2.2 Fehlwortliste Projektdaten exportieren.... 3 3 Fehlwortliste in Excel importieren,

Mehr

Kontakte nach Excel exportieren und korrigieren Outlook

Kontakte nach Excel exportieren und korrigieren Outlook Digitale Adressbücher enthalten eine Ansammlung von mehr oder weniger konsistenten Kontaktdaten. Mal fehlt die Anrede oder der Firmenname, oft gibt es mehrere Schreibweisen, zum Beispiel für Telefonnummern

Mehr

Historical Viewer. zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15

Historical Viewer. zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15 Historical Viewer zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 3 1.1 Dokumentation...3 2 Installation... 3 3 Exportieren der Logdatei aus dem ETC 5000... 3 4 Anlegen eines

Mehr

Outlook Kontakte Exportieren von Kontakten

Outlook Kontakte Exportieren von Kontakten Outlook Kontakte Exportieren von Kontakten Sie kännen Ihre Kontakte in eine Datei exportieren, die dann in andere Anwendungen, z. B. Web-E-Mail-Clients, Excel-Tabellen oder Datenbankanwendungen, importiert

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> Webshop-Bestellungen können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine oder

Mehr

gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 Nix & Keitel Software GmbH - 1 - Version 3.07.

gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 Nix & Keitel Software GmbH - 1 - Version 3.07. gaeb AVA Version 3.07.0009 Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 Dokument-Version: 0.3 Status: Entwurf Letzte Änderung: 11.01.2008 14:20 Nix & Keitel Software GmbH - 1 - KALKULATION MIT EXCEL... 3 ERMITTLUNG

Mehr

Kursangebot gesammelt einlesen

Kursangebot gesammelt einlesen Kursangebot gesammelt einlesen Übersicht Datenverwaltung Eine weitere Möglichkeit, Kursinformationen auf der Steirischen Weiterbildungsdatenbank zu veröffentlichen, stellt das Einlesen über eine Excel-Datei

Mehr

LSF - Lehre Studium Forschung Einführung in LSF

LSF - Lehre Studium Forschung Einführung in LSF LSF - Lehre Studium Forschung Einführung in LSF TAN-Verwaltung und Notenverbuchung Henrietta Leonardy Stabsstelle Kanzler, LSF-Projekt Stand: 02.02.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen... 3 1.1 Anmelden

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Freigabemitteilung: Nr. 11 System: DFBnet Lizenzverwaltung - Version 2.15.12

Freigabemitteilung: Nr. 11 System: DFBnet Lizenzverwaltung - Version 2.15.12 Freigabemitteilung: Nr. 11 System: DFBnet Lizenzverwaltung - Version 2.15.12 Autor: Eva Rasinski Version: V1.0 Erstellungsdatum: 09.02.2007 Datum der letzen Änderung: 09.02.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Terminserien

Mehr

e-banking-business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen umwandeln

e-banking-business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen umwandeln e-banking-business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen umwandeln Inhaltsverzeichnis Prolog... 2 1. Bestehenden Datenbestand sichern... 3 2. Export Ihrer Lastschriftvorlagen

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen

Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Seite 1 von 5 Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen Schritt für Schritt bei der Umstellung Ihrer bereits vorhandenen

Mehr

Schnelleinstieg. Datenimport für die EXPOSÉ - Familie. Import von Adress / Objektdaten aus MS Excel. = Datenintegration aus anderen Lösungen

Schnelleinstieg. Datenimport für die EXPOSÉ - Familie. Import von Adress / Objektdaten aus MS Excel. = Datenintegration aus anderen Lösungen Schnelleinstieg Datenimport für die EXPOSÉ - Familie Import von Adress / Objektdaten aus MS Excel = Datenintegration aus anderen Lösungen node Systemlösungen e.k. Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

NTCS KORE MIT NTCS FIBU

NTCS KORE MIT NTCS FIBU 11/07/27, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANLAGE STAMMDATEN... 3 1.1. Anlage Firmenstamm... 3 1.2 Anlage Kostenrechnung...

Mehr

ebanking Business Edition Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriften wandeln

ebanking Business Edition Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriften wandeln ebanking Business Edition Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriften wandeln Diese Anleitung beschreibt, wie Sie bestehende nationale Lastschriftvorlagen in das SEPA-Format wandeln können. Dabei werden

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Klicken Sie auf Weiter und es erscheint folgender Dialog

Klicken Sie auf Weiter und es erscheint folgender Dialog Datenimport Hier wird der Import von Excel-Daten in das Programm Videka TS beschrieben. Der Import mit den Programmen Aring s AdressMogul und Aring s promptbill läuft genauso ab, wie hier beschrieben.

Mehr

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun?

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? FAQ QB-IPQ-2012 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? Ihre Zugangsdaten wurden für die Erstellung des Qualitätsberichtes 2012 nicht geändert. Die Ihnen vorliegenden Zugangsdaten

Mehr

DATEV - Leitfaden. Stand 3/2015

DATEV - Leitfaden. Stand 3/2015 DATEV - Leitfaden Stand 3/2015 EXACT ONLINE 2 SICHERHEITSHINWEISE Öffnen Sie bitte niemals die zu importierenden Original- Dateien mit Excel um sich dies anzeigen zu lassen dies kann dazu führen, dass

Mehr

ebanking Business Edition

ebanking Business Edition ebanking Business Edition Beschreibung für die Umwandlung bestehender Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Inhaltsverzeichnis Prolog...2 1. Bestehenden Datenbestand sichern...3 2. Export Ihrer

Mehr

Benutzer-Handbuch. Import / Export von Adressen

Benutzer-Handbuch. Import / Export von Adressen Benutzer-Handbuch Import / Export von Adressen 1.00 / 25.07.2005 Copyright (2000-2003) Alle Rechte vorbehalten Dolphin Systems Samstagernstr. 45 CH-8832 Wollerau Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Bedienerhandbuch. Modul Musik/Gesang. :: Hilfreiche Module. :: Durchdachte Tool. :: Zeitsparend. www.dievereinssoftware.ch. :: Zukunftsorientiert

Bedienerhandbuch. Modul Musik/Gesang. :: Hilfreiche Module. :: Durchdachte Tool. :: Zeitsparend. www.dievereinssoftware.ch. :: Zukunftsorientiert Modul Musik/Gesang :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Neuer Widget für die Zeiterfassung: Erfassung von Zeiteinträgen mittels Dauer

Neuer Widget für die Zeiterfassung: Erfassung von Zeiteinträgen mittels Dauer Änderungen in Service-Pack 7 Programm-Version 14.0.7.1503 Mein Kobold Neuer Widget für die Zeiterfassung: Erfassung von Zeiteinträgen mittels Dauer Anwesenheit Steuerung der KOMMEN-, GEHEN-, DIENSTGANG-,

Mehr

euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU

euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU INHALTSVERZEICHNIS Installation... 3 Einrichtung im MIS... 3 Datenexport an FIBU-Debitoren... 5 Rechnungen/Gutschriften an Fibu...5 Zahlungen an FIBU...5 Debitoren-Gesamtabgleich...6

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

INS BÜRO. Importanweisungen. für DATEV- Datei nach REWE

INS BÜRO. Importanweisungen. für DATEV- Datei nach REWE SYSTEM INS BÜRO MIT Importanweisungen für DATEV- Datei nach REWE EDV-SYSTEM INKA GmbH Betberger Str. 1-79295 Sulzburg - Tel: 07634-8773 - Fax: 07634-6263 www.system-inka.de - info@system-inka.de Formatanweisungen

Mehr

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Version 1.0 vom 01.09.2013 Beschreibung des Anmeldevorgangs und Erklärung der einzelnen Menüpunkte. Anmeldevorgang: 1. Gehen Sie auf die Seite http://www.lpi-training.eu/.

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Änderungen an der Lizenz können unter dem Menüpunkt. Datei Lizenzeingabe (Tastenkürzel: F2)

Änderungen an der Lizenz können unter dem Menüpunkt. Datei Lizenzeingabe (Tastenkürzel: F2) BMD-Winline Konvertierungsschnittstelle 1 1) Einführung Die Schnittstelle unterstützt Sie bei der Konvertierung von Stamm- und Buchungsdaten aus der BMD in die Mesonic WINLine und umgekehrt. Diese Funktionen

Mehr

Kontenaktualisierung in Lexware buchhalter

Kontenaktualisierung in Lexware buchhalter Kontenaktualisierung in Lexware buchhalter Inhalt 1. Kontenaktualisierung durchführen... 1 1.1. Willkommen... 1 1.2. Prüflauf... 1 1.3. Status... 2 1.4. Neue Konten... 3 1.5. Nicht bebuchte Konten... 4

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Intelligentes Rechnungsformular Physiotherapie

Intelligentes Rechnungsformular Physiotherapie Intelligentes Rechnungsformular Physiotherapie Demonstration der Funktionalität (Stand Januar 2014) 2 Formular öffnen (Folie a) Identifikation - Rechnungs-Nummer Beim Öffnen des Formulars wird eine eindeutige

Mehr

DTAEDIT.EXE - Dateien editieren/ändern/erstellen

DTAEDIT.EXE - Dateien editieren/ändern/erstellen DTAEDIT.EXE - Dateien editieren/ändern/erstellen Installation Starten Sie die SETUP.EXE durch Doppelklick und folgen Sie der Anweisung. Auftraggeberdaten Falls Sie keine alten DTA-Dateien importieren empfiehlt

Mehr

Gecko.Anlagenbuchhaltung. Schulungsunterlage. System: Windows Version: 7.1.6.x

Gecko.Anlagenbuchhaltung. Schulungsunterlage. System: Windows Version: 7.1.6.x Gecko.Anlagenbuchhaltung Schulungsunterlage System: Windows Version: 7.1.6.x Hauptmenü (my Desk) A B C D E 1 2 3 4 5 HINWEIS: Es werden nur Funktionen angezeigt, für welche Sie berechtigt worden sind.

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Office 2013 ist eingerichtet - aber es gibt noch keinen Zugang zu dem Postfach im neuen Mailsystem

Office 2013 ist eingerichtet - aber es gibt noch keinen Zugang zu dem Postfach im neuen Mailsystem Outlook 2013 auf Windows 7 ohne Domäne für das neue Mailsystem Symptom: Office 2013 ist eingerichtet - aber es gibt noch keinen Zugang zu dem Postfach im neuen Mailsystem Problem: E-Mail-Profil für Outlook

Mehr

Kurzanleitung. Toolbox. T_xls_Import

Kurzanleitung. Toolbox. T_xls_Import Kurzanleitung Toolbox T_xls_Import März 2007 UP GmbH Anleitung_T_xls_Import_1-0-5.doc Seite 1 Toolbox T_xls_Import Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Software Installation...2 Software Starten...3 Das Excel-Format...4

Mehr

1. Installation 2 2. Einführung 5. 3. Aufträge planen 8. 4. Listen / Auswertungen 13

1. Installation 2 2. Einführung 5. 3. Aufträge planen 8. 4. Listen / Auswertungen 13 Inhaltsverzeichnis 1. Installation 2 2. Einführung 5 2.1. Was ist Malistor Plan IT 5 2.2. Erste Schritte nach der Installation 6 2.2.1. Feiertage einrichten 6 2.2.2. Arbeitspläne einrichten 6 2.2.3. Mitarbeiter

Mehr

Von EXCEL zum Auftrag

Von EXCEL zum Auftrag Von EXCEL zum Auftrag Aus XLS(x) Dateien Aufträge erzeugen 1 Ausgangssituation EXCEL ist Dein Freund beschreiben viele SEOs die Beziehung zu ihrem häufigsten Hilfswerkzeug. Auch zahlreiche Shopsysteme

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

Benutzerhandbuch. Ein Programm von. ISL Individuelle Softwarelösungen Softwareentwicklung & Webdesign

Benutzerhandbuch. Ein Programm von. ISL Individuelle Softwarelösungen Softwareentwicklung & Webdesign Benutzerhandbuch Ein Programm von ISL Individuelle Softwarelösungen Softwareentwicklung & Webdesign Dipl.-Ing. Andrea Litzel-Andrich Käferberg 4a 01589 Riesa Tel.: 03525 7787941 Funk: 0170 2428048 email:

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr