PIRONET NDH AG TURN Geschäftsbericht 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PIRONET NDH AG TURN Geschäftsbericht 2011"

Transkript

1 PIRONET NDH AG TURN Geschäftsbericht 2011

2 turn a round [ˈtɜːnəˌraʊnd] Ein Turnaround (Richtungsänderung, Umschwung, Herkunft von engl.: turn around) ist im weitesten Sinne jedwede Umkehr. In der Regel ist eine Umkehr ins Positive gemeint, das Umkehren einer Abschwungsituation in eine Aufschwungsituation, am häufigsten bezogen auf die Gewinn- und Umsatzsituation bei einzelnen Unternehmen. Mitunter wird der Begriff auch auf Märkte oder Volkswirtschaften bezogen. 2

3 Inhalt >> Vorwort des Vorstands 4 Konzernlagebericht 8 Kapitalbericht gemäß 315 Abs. 4 HGB 32 Bericht des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr Erklärung zur Unternehmensführung 40 KENNZAHLEN ZUM GESCHÄFTSJAHR 2011 Konzernbilanz 44 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 46 Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals 47 Konzern-Kapitalflussrechnung 48 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 49 KONZERNANHANG Grundlegende Informationen 50 Erläuterung zu den Bilanzpositionen 65 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 83 Sonstige Informationen 88 Entwicklung des Anlagevermögens 98 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 102 Versicherung des gesetzlichen Vertreters 103 3

4 VORWORT DES VORSTANDS Vorwort des Vorstands SEHR GEEHRTE AKTIONÄRE UND GESCHÄFTSFREUNDE, DAS VERGANGENE GESCHÄFTS- JAHR UND DER WANDEL, DEN WIR IN 2011 DURCHLAUFEN HABEN, HABEN DIE PIRONET NDH AG STÄRKER VERÄNDERT ALS IN DEN MEISTEN JAHREN SEIT UNSEREM BÖRSENGANG IM JAHR MIT SEHR WESENTLICHEN, NEUEN WEICHENSTELLUNGEN UND DEM KONSEQUENTEN ZIEL EINER NACHHALTIGEN VERBESSERUNG DER PROFITABILITÄT WAREN DAMIT NEBEN TIEFGREIFENDEN STRUKTURREFORMEN UND VERÄNDERUNGEN IM VORSTAND AUCH DER VOLLSTÄNDIGE RÜCKZUG AUS DEFIZITÄREN GESCHÄFTSBEREICHEN SOWIE DIE FOKUSSIERUNG AUF UNSERE GEWINNBRIN- GENDEN, WACHSTUMSSTARKEN KONZERNSEGMENTE VERBUNDEN. Aus heutiger Sicht haben wir den Turnaround geschafft und sind in unserem Transitionsprozess entscheidend vorangekommen. Der Erfolg ist mit positiven Ergebniszahlen in allen drei fortzuführenden operativen Konzernsegmenten und einem deutlichen Liquiditätszufluss auf nunmehr 15,7 Mio. EUR zum Ende des Berichtsjahres klar erkennbar und stimmt uns zuversichtlich, am Anfang einer vielversprechenden, neuen Unternehmensentwicklung zu stehen. Auch der Finanzmarkt honoriert bereits die erzielten Fortschritte im Wandlungsprozess. Zum Jahresschluss 2011 notierte die PIRONET NDH-Aktie entgegen dem Börsentrend mit etwa 1,71 EUR prozentual zweistellig höher als noch zu Jahresbeginn nachdem Anfang August ein Jahrestief von 1,28 EUR durchschritten werden musste und bevor mit der zunehmenden Sichtbarkeit der Erfolge im Wandlungsprozess im November mit 1,89 EUR ein neues Jahreshoch erreicht wurde. Zu Beginn des laufenden Geschäftsjahres 2012 ist die 2 Euro-Marke bereits deutlich überschritten. Tendenz weiter steigend! Beschleunigung der Wachstumsdynamik im Jahresverlauf Mit dem Rückenwind der guten Wirtschaftskonjunktur ist auch die PIRONET NDH AG in das Jahr 2011 gestartet und konnte die Wachstumsdynamik im Jahresverlauf zuneh- 4

5 VORWORT DES VORSTANDS mend beschleunigen. In den fortzuführenden Konzernsegmenten konnte die Gesellschaft ihren Umsatz kräftig um 17,2% auf 52,9 Mio. EUR (Vorjahr 45,1 Mio. EUR) steigern. Positiver Ergebnisswing bei EBIT und EBT von mehr als 8,5 Millionen Euro Der Turnaround des Unternehmens und der Erfolg im Wandlungsprozess spiegeln sich insbesondere in den kumulierten Ergebniszahlen wider. Alle fortzuführenden Konzernsegmente erwirtschafteten zum ein positives EBIT von 1,3 Mio. EUR (Vorjahr 7,2 Mio. EUR) sowie ein gleichlautendes EBT von 1,3 Mio. EUR (Vorjahr 7,3 Mio. EUR). Per saldo bedeutet dies im Vergleich zu den Vorjahreszahlen einen positiven Swing im Ergebnis von mehr als 8,5 Millionen Euro. Die Umsatzsteigerung in Verbindung mit einem unterproportionalen Kostenanstieg führte 2011 in allen drei fortzuführenden operativen Konzernsegmenten zu einem positiven Ergebnisbeitrag. Positive Ergebniszahlen aller drei fort zu führenden operativen Konzernsegmente Unter den drei fortzuführenden operativen Konzernsegmenten steuerte der Geschäftsbereich ITK Outsourcing auch in 2011 erneut den weitaus größten Anteil an Umsatz und Ergebnis im Konzern bei und bleibt mit einem Umsatz von 25,9 Mio. EUR (Vorjahr 24,5 Mio. EUR) und einem EBIT von 3,1 Mio. EUR (Vorjahr 2,9 Mio. EUR) die stärkste Ertrags- und Ergebnissäule. Die Finanzkennzahlen 2011 im Konzernsegment ITK Outsourcing umfassen dabei neben der PIRONET NDH Datacenter GmbH erstmals auch das Finanzergebnis der SA2 Exchange GmbH, die im Berichtsjahr 2011 in den Geschäftsbereich ITK Outsourcing integriert worden ist. Im Segment Content Management konnte die Imperia AG den positive Trend zum Halbjahr 2011 auch in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen und erzielte zum Ende des Berichtsjahres mit 16,8 Mio. EUR (Vorjahr 11,7 Mio. EUR) einen neuen Umsatzrekord. Zusätzlich zum organischen Wachstum hat die Imperia AG ihre Geschäftsfelder dabei durch die Verschmelzung mit der ehemaligen Schwestergesellschaft SA2 Retail AG erheblich erweitert. Gleichzeitig gelang der Turnaround auf ein positives Betriebsergebnis (EBIT) von 1,3 Mio. EUR, nachdem im Vorjahr noch ein Verlust von 6,5 Mio. EUR ausgewiesen werden musste. Die Finanzkennzahlen 2011 der Imperia AG umfassen erstmals auch das Finanzergebnis der SA2 Retail AG, die nach dem Rückzug aus dem Konzernsegment MDS im Geschäftsjahr 2011 auf die Imperia AG verschmolzen worden ist. Auch die nexum AG im dritten Konzernsegment Beratung und Kreation konnte Umsatz und Ergebnis im Berichtsjahr steigern. Der Umsatz kam um mehr als 10% auf 9,9 Mio. EUR (Vorjahr 8,8 Mio. EUR) voran, das Betriebsergebnis (EBIT) hat mit 420 TEUR (Vorjahr 277 TEUR) um mehr als 50% im Vergleich zum Vorjahr zugelegt. Aufgegebene Segmente belasten letztmalig Trotz der positiven Entwicklung in den fortzuführenden operativen Einheiten belasteten die für 2011 letztmalig anzusetzenden Fehlbeträge aus den aufgegebenen Geschäftsbereichen noch mit insgesamt 3,3 Mio. EUR (Vorjahr 6,2 Mio. EUR) und führen in der Folge und per saldo zu einem negativen Konzernergebnis. Reduktion der Kosten und gesellschaftsrechtlichen Komplexität im Konzern Nach der strategischen Neuausrichtung auf nunmehr drei jeweils operativ profitable Geschäftsbereiche, erreichte PIRONET NDH auch bei der Kostenreduktion Erfolge, auch wenn sich die hieraus resultierenden positiven Effekte erst ab dem Geschäftsjahr 2012 vollständig auswirken werden. Durch den Rückzug aus den defizitären Segmenten und die Konzentration der Aktivitäten auf die drei fortzuführenden operativen Geschäftsbereiche hat sich die gesellschaftsrechtliche und verwaltungstechnische Komplexität im Konzern deutlich reduziert. In der Folge konnten viele Abläufe insbesondere in der Konzernholding gestrafft und mithin künftige Kosten deutlich reduziert werden. 5

6 VORWORT DES VORSTANDS Restrukturierung und Neuausrichtung nahezu abgeschlossen Vor dem Hintergrund, dass die Restrukturierung und Neuausrichtung der Gesellschaft nahezu abgeschlossen und mithin auch sämtliche, entsprechend zuzuordnende Belastungen einschließlich der Aufwände aus Vertragsauflösungen mit früheren Vorständen und Führungskräften in 2011 bereits entsprechend berücksichtigt wurden, verfügt PIRONET NDH nunmehr über eine kostenseitig bereinigte, sehr gute Ausgangsposition für Prosperität, Erfolg und profitables Wachstum im Geschäftsjahr Leitmaxime. Die unverändert hohe und im Berichtsjahr weiter angestiegene Eigenkapitalquote von 78% (Vorjahr 69%) sowie der stetige Mittelzufluss aus der Geschäftstätigkeit liefern dabei die Basis für künftige Handlungsspielräume. Wir, der Vorstand der PIRONET NDH AG, möchten uns an dieser Stelle bei allen Kunden, Mitarbeitern und Aktionären für das entgegengebrachte Vertrauen während des letzten Geschäftsjahres bedanken. Auch dank ihrer Unterstützung steht die PIRONET NDH AG am Anfang einer viel versprechenden, neuen Entwicklungsphase. Ausbau der Gesamtprofitabilität bleibt 2012 oberste Leitmaxime Bei allen Betrachtungen zur Weiterentwicklung der Gesellschaft bleiben der Ausbau und die Sicherung des Umsatzes in den Geschäftsbereichen, vor allem aber die Verbesserung der Gesamtprofitabilität auf Konzernebene, die oberste ITK OUTSOURCING CONTENT MANAGEMENT BERATUNG & KREATION PIRONET NDH AG agiert als Unternehmensgruppe im IT-Markt mit spezialisierten Unternehmen in den drei Geschäftssegmenten ITK Outsourcing, Content Management sowie Beratung und Kreation. 6

7 VORWORT DES VORSTANDS Kennzahlen im Überblick (in TEUR) bis bis Ertragslage (fortzuführende Geschäftsbereiche) Umsatz EBIT (7.173) Jahresergebnis (5.611) Finanzlage Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit Abschreibungen und Wertminderungen Investitionen Liquide Mittel Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 0 0 Kapitalstruktur Bilanzsumme Eigenkapital Eigenkapitalquote 78% 69% Personal (fortzuführende Geschäftsbereiche) Mitarbeiter (Jahresdurchschnitt) Personalaufwand Personalaufwand je Mitarbeiter Umsatz je Mitarbeiter Aktie (Werte in EUR) Ergebnis je Aktie fortzuführende Geschäftsbereiche 0,16 (0,38) Liquidität pro Aktie 1,07 0,93 7

8 KONZERNLAGEBERICHT Konzernlagebericht GESAMTWIRTSCHAFTLICHE SITUATION FINANZMARKT UND REALWIRTSCHAFT ERSCHIENEN 2011 HIERZULANDE WIE ENTKOPPELT. DEN LEITINDEX DAX TRIEBEN NATURKATASTROPHEN UND SCHULDENKRISEN NACH UNTEN. DIE DEUTSCHE WIRTSCHAFT DAGEGEN WUCHS DANK AUSGE- ZEICHNETER AUFTRAGSLAGE UND GESUNDER UNTERNEHMEN NOCH EINMAL UNERWARTET STARK. PIRONET NDH KONNTE DIESEN SCHWUNG FÜR DEN EINGELEITETEN WANDLUNGSPROZESS NUTZEN UND ERREICHTE IM ZURÜCKLIEGENDEN GESCHÄFTSJAHR WICHTIGE MEILENSTEINE AUF DEM WEG ZU NACHHALTIGER PROFITABILITÄT. DIE PIRONET NDH-AKTIE LEGTE DABEI ENTGEGEN DEM BÖRSEN- TREND ZWEISTELLIG UM GUT 13 PROZENT ZU. FINANZMÄRKTE Generell konnten die Aktienmärkte im zurückliegenden Geschäftsjahr die Erwartungen nicht erfüllen. Kursstürze nach der Tsunami- und Atomkatastrophe in Japan sowie infolge Schuldenkrisen in den USA und der Euro-Zone drückten die Indizes weltweit. Abermals erwies sich die hohe Volatilität der Finanzmärkte im aktuellen Krisenkontext als eigentliche Konstante. Die deutschen Aktienindizes waren ein Spiegel dieser Entwicklung. Zu Jahresbeginn äußerten einzelne Analysten noch die Hoffnung, der DAX könne die 9000er-Marke überwinden. Bis zum Mai kletterte der Dax tatsächlich auf ein Dreieinhalb-Jahres-Hoch von 7600 Punkten. Im Zuge der europäischen Schuldenkrise folgte dann ein Absturz um mehr als 2500 Punkte. Den Tiefpunkt erreichte der DAX im September bei 4965,80 Stellen. Dies war der 8

9 KONZERNLAGEBERICHT niedrigste Stand seit gut zwei Jahren. Insgesamt verlor der deutsche Leitindex im Jahresmittel 15 Prozent, der Euro Stoxx 50 Index für die Standardwerte im Euro-Raum büßte auf Jahressicht sogar 18 Prozent ein. Auch die deutschen Nebenwerte wiesen im Durchschnitt keine bessere Leistung auf. Im Gegensatz zu US-Unternehmen haben Deutschlands Konzerne infolge der Euro-Schuldenkrise an Börsenwert verloren. Vier deutsche Adressen behaupteten sich wie im Vorjahr unter den 100 teuersten Unternehmen der Welt, wie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young ermittelt hat. Die PIRONET NDH-Aktie jedoch konnte ihr Wachstum aus dem Vorjahr ausbauen und gegen den Markttrend per Saldo zweistellig um gut 13 Prozent zulegen. Insbesondere seit Herbst 2011 haben die Anleger die Erfolge des eingeleiteten Strukturwandels im Unternehmen honoriert. Die Achterbahnfahrt der Aktie aus 2010 setzte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr zunächst nicht fort. Der Kurs bewegte sich bis zur Jahresmitte in einem Korridor zwischen 1,45 und 1,65 EUR pro Aktie. Wie die meisten Unternehmenswerte geriet auch das PIRONET NDH-Papier in den Sog des Kurssturzes Mitte August infolge der Euro-Krise. Doch die PIRONET NDH- Aktie erholte sich noch im gleichen Monat bei 1,55 bis 1,65 und setzte im November noch einmal zu einer Kurssteigerung bis 1,89 EUR an. Zum Jahresschluss notiert die PIRONET NDH- Aktie mit 1,71 EUR zweistellig höher als noch zu Jahresbeginn. REALWIRTSCHAFT Wie die Finanzmärkte startete auch die weltweite Realwirtschaft ins Jahr 2011 mit kräftigem Optimismus dem vielerorts ebenso die Enttäuschung folgte. Der rasant ansteigende Ölpreis, die Natur- und Technologiekatastrophe in Japan und die inflationsbedingt ausbleibende Nachfrage aus den Schwellenländern und schließlich die Eskalation der Euro- Schulden-Krise sorgten in der zweiten Jahreshälfte für eine deutliche Abkühlung der weltweiten Wirtschaftstätigkeit. In der Euro-Zone setzte die Konjunktur nach dem Aufschwung in 2010 zu einer mehr oder weniger harten Landung an. Die deutsche Wirtschaft hingegen erwies sich 2011 als besonders krisenfest. Die Wachstumserwartungen mussten sogar nach oben korrigiert werden. Nach 3,7 Prozent im Boomjahr 2010 wuchs, laut Statistischem Bundesamt, die deutsche Volkswirtschaft 2011 um überraschend hohe 3 Prozent. Die Arbeitslosigkeit sank nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit von 7,7 Prozent in 2010 auf 7,1 im zurückliegenden Jahr. Für 2012 erwarteten die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute in ihrem jährlichen Herbstgutachten nur noch ein Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent. Das ifo-institut für Wirtschaftsforschung in München legte Ende 2011 noch einmal nach und senkte die Gemeinschaftsprognose auf 0,4 Prozent. Gleichwohl bleibt die befürchtete Rezession für Deutschland nach Ansicht von Experten vermutlich aus. Für verhaltenen Optimismus sorgte zum Jahresende 2011 der ifo-geschäftsklimaindex, der nach viermaligem Rückgang im November und Dezember wieder überraschend anzog. Die Industrie meldete steigende Auftragseingänge. Im Mittelstand erwartet ein Drittel der Unternehmen bessere Geschäfte, die Hälfte zumindest keine Verschlechterung der Lage. ZWEISTELLIGES UMSATZWACHSTUM Die starke Konjunktur in Deutschland sorgte 2011 für zusätzliche Dynamik in der Umsatzentwicklung der PIRONET NDH-Gruppe. Nach einem verhaltenen ersten Quartal wuchs der Umsatz in den fortzuführenden Geschäftsbereichen teilweise um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Bandbreite der Quartalserlöse bewegte sich zwischen 11,8 Mio. EUR (Q1) und 14,4 Mio. EUR (Q2). In den fortzuführenden Konzernsegmenten konnte die Gesellschaft auf Jahressicht ihren Umsatz kräftig um 17,2% auf 52,9 Mio. EUR (Vorjahr 45,1 Mio. EUR) steigern. 9

10 KONZERNLAGEBERICHT Wesentlichen auf die erhöhten Personalaufwendungen (14,95 Mio. EUR; Vorjahr 13,41 Mio. EUR), die bezogenen Leistungen (12,15 Mio. EUR; Vorjahr 11,16 Mio. EUR) sowie die Abschreibungen (2,68 Mio. EUR; Vorjahr 2,16 Mio. EUR) zurückzuführen. Die Marketing- und Vertriebskosten sind gegenüber dem Vorjahr nahezu konstant geblieben (6,46 Mio. EUR; Vorjahr 6,14 Mio. EUR). Im vorliegenden Konzernabschluss zum werden die aufgegebenen Geschäftsaktivitäten aus den agentes- Gesellschaften (ehemaliges Konzernsegment Finance IT) sowie aus der SA2 Worldsync GmbH (ehemaliges Konzernsegment Master Data Services) als aufgegebener Geschäftsbereich klassifiziert und separat ausgewiesen. Die Vorjahreswerte wurden an die neue Klassifizierung entsprechend angepasst. Die Verkaufsabsichten der zelect GmbH konnten bis zum Stichtag nicht realisiert werden, so dass die zelect GmbH wieder dem fortzuführenden Geschäftsbereich (Segment: Zentrale Einheiten) zuzuordnen ist. NEUAUSRICHTUNG ZEIGT DEUTLICHE ERFOLGE Der Turnaround des Unternehmens und der Erfolg im Wandlungsprozess spiegeln sich insbesondere auch in den kumulierten Ergebniszahlen. In der bereinigten Darstellung stiegen die Erlöse im zurückliegenden Berichtsjahr stärker als die Umsatzkosten. Die Umsatzsteigerung in Verbindung mit einem insgesamt unterproportionalen Kostenanstieg führte in allen drei fortzuführenden operativen Konzernsegmenten zu einem positiven Ergebnisbeitrag. Alle fortzuführenden operativen Konzernsegmente erwirtschafteten zum ein positives EBIT von 1,3 Mio. EUR (Vorjahr 7,2 Mio. EUR) sowie ein gleichlautendes EBT von 1,3 Mio. EUR (Vorjahr 7,3 Mio. EUR). Die Umsatzkosten erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 4,45 Mio. EUR auf 32,25 Mio. EUR. Der Anstieg ist im Die allgemeinen Verwaltungskosten stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 0,38 Mio. EUR. Die vorgenommenen Einsparungen bei den Rechts-, Beratungs- und Jahresabschlusskosten wurden durch die gestiegenen Sonderzahlungen für Abfindungen vollständig überlagert, so dass ein Anstieg der allgemeinen Verwaltungskosten von 3,9% zu verzeichnen war. Die Forschungs- und Entwicklungskosten verzeichneten eine Reduktion um 43,7% von 4,50 Mio. EUR auf 2,53 Mio. EUR, welches im Wesentlichen durch ein vermindertes Abschreibungsvolumen (1,11 Mio. EUR; Vorjahr 3,16 Mio. EUR) zurückzuführen ist. POSITIVE ERGEBNISZAHLEN ALLER DREI FORTZUFÜHRENDEN KONZERNSEGMENTE Wie schon bei den Umsatzzahlen zeigt sich das Konzernsegment ITK Outsourcing auch auf der Ergebnisseite als die stärkste Säule in der PIRONET NDH-Gruppe. Der Geschäftsbereich konnte sein Betriebsergebnis in 2011 leicht steigern und erreichte mit einem EBIT von 3,1 Mio. EUR (Vorjahr 2,9 Mio. EUR) das beste Ergebnis im Konzern. Ein kompletter Swing auf der Ergebnisseite konnte im Konzernsegment Content Management erzielt werden. Nachdem im Vorjahr noch ein vor allem durch Sonderabschreibungen induzierter, hoher Verlust von 6,5 Mio. EUR ausgewiesen werden musste, wurden in 2011 nunmehr wieder schwarze Zahlen geschrieben. Im vergangenen Berichtsjahr hat die Imperia AG ein operatives Ergebnis (EBIT) von 1,3 Mio. EUR erzielt und somit zum positiven Gesamtergebnis aus den drei fortzuführenden operativen Konzernsegmenten erheblich beigetragen. 10

11 KONZERNLAGEBERICHT Ein Zuwachs im Ergebnis wurde auch im Konzernsegment Beratung und Kreation erwirtschaftet. Mit einem EBIT von 0,42 Mio. EUR konnte das Betriebsergebnis im Vergleich zum Vorjahr (0,28 Mio. EUR) ebenfalls gesteigert werden. FEHLBETRÄGE AUS AUFGEGEBENEN SEGMENTEN BELASTEN LETZTMALIG Trotz der positiven Ergebnisentwicklung in den fortzuführenden operativen Einheiten belasteten die für 2011 letztmalig anzusetzenden Fehlbeträge aus den aufgegebenen Segmenten das Konzernergebnis noch mit 3,3 Mio. EUR (Vorjahr 6,2 Mio. EUR) und führen in der Folge und per saldo zu einem negativen Gesamtkonzernergebnis. Vor dem Hintergrund, dass Neuausrichtung und Wandlungsprozess der Unternehmensgruppe zum Ende des Berichtsjahres nahezu vollständig abgeschlossen und mithin auch sämtliche, entsprechend zuzuordnende Belastungen in 2011 abgebildet werden konnten, verfügt die Gesellschaft mit ihren fortzuführenden Konzernsegmenten nunmehr über eine sehr gute Ausgangsposition für Prosperität, Erfolg und profitables Wachstum im Geschäftsjahr VERMÖGENS- UND FINANZLAGE Der Bestand an liquiden Mitteln erhöhte sich zum 31. Dezember 2011 um 2,12 Mio. EUR auf 15,67 Mio. EUR. Maßgeblich für den Liquiditätsaufbau waren neben den aus der laufenden Geschäftstätigkeit erzielten positiven Cashflows in Höhe von 5,11 Mio. EUR (Vorjahr 7,35 Mio. EUR) die gegenüber dem Vorjahr (4,74 Mio. EUR) rückläufigen negativen Cashflows aus investiver Tätigkeit (4,3 Mio. EUR). Im Geschäftsjahr wurden in Sachanlagen Investitionen in Höhe von 3,38 Mio EUR getätigt. Der Großteil hiervon wurde kundenbezogen in den ITK Outsourcing-Bereich investiert. Die Investitionen in selbsterstellte Software beliefen sich auf 1,41 Mio. EUR. Die kurzfristigen Schulden konnten gegenüber dem Vorjahr um 2,33 Mio. EUR reduziert werden. Der Rückgang resultiert im Wesentlichen aus der Reduktion der passiven Rechnungsabgrenzungsposten in Höhe von 1,54 Mio. EUR, welche im Wesentlichen auf die Entkonsoliderung der SA2 Worldsync GmbH und ihrer Tochtergesellschaften zurückzuführen ist. Das Eigenkapital hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 5,02 Mio. EUR auf 33,36 Mio. EUR verringert. Der Rückgang ist im Wesentlichen auf den Konzernjahresfehlbetrag in Höhe von 0,94 Mio. EUR sowie durch die Entkonsoliderung der SA2 Worldsync GmbH und ihrer Tochterunternehmen und der damit verbundenen Eliminierung im Bereich der Anteile ohne beherrschenden Einfluss in Höhe von 4,06 Mio. EUR zurückzuführen. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich auf 77,5% nach 69,1% im Vorjahr. MITARBEITERENTWICKLUNG Im Geschäftsjahr 2011 beschäftigte die Gruppe durchschnittlich 379 festangestellte Mitarbeiter (fortzuführende Geschäftsbereiche) gegenüber 543 im Vorjahr. Der deutliche Rückgang gegenüber den Vorjahreswerten ist vor allem auf den Verkauf der Geschäftsanteile an der SA2 Worldsync GmbH sowie der agentes Gesellschaften zurückzuführen. Der Bestand an den immateriellen Vermögensgegenständen und Sachanlagen reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahr um 8,05 Mio. EUR auf nunmehr 8,58 Mio. EUR. Durch die Entkonsolidierung der SA2 Worldsync GmbH und ihrer Tochterunternehmen ergaben sich Abgänge in Höhe von 8,80 Mio. EUR, wobei diese mit 8,69 Mio. EUR im Wesentlichen die immateriellen Vermögensgegenstände betrafen. 11

12 KONZERNLAGEBERICHT Konzernsegment ITK Outsourcing MARKTENTWICKLUNG UND GESCHÄFTSVERLAUF Der Unternehmensbereich ITK Outsourcing setzte in der Berichtsperiode sein profitables Wachstum erfolgreich fort. Wie bereits im Vorjahr entwickelte sich dabei das Cloud-Computing-Portfolio der PIRONET NDH Datacenter GmbH ( PIRONET NDH Datacenter ) zum wichtigsten Treiber für zusätzliche Lösungsofferten an Bestandskunden ebenso wie für den Ausbau des Neukundengeschäfts. Die wachsende Nachfrage nach Cloud-Diensten spiegelt auch die Markteinschätzung des Bitkom: Der Verband identifiziert Cloud Computing als gegenwärtig einflussreichsten Technologietrend, dem die Branchenexperten transformative Kraft für die gesamte IT-Industrie zurechnen. Die Herausforderung für Anbieter liegt darin, dass Unternehmen ihre ITK-Landschaften nicht kurzfristig auf das neue Paradigma umstellen, sondern Cloud Computing schrittweise und allmählich für sich erschließen. PIRONET NDH Datacenter zwingt ihren Kunden keine Entscheidung für Cloud Computing und gegen klassisches ITK-Outsourcing auf. Stattdessen erhalten Unternehmen ein ganzheitliches und vielschichtiges Angebot, das auch bestehende Outsourcing-Lösungen durch Cloud-Technologien veredelt und einen flexiblen und fließenden Übergang hin zu modernen IT-Bezugsmodellen und On-Demand-Services ermöglicht. PIRONET NDH DATACENTER UNTER DEN FÜHRENDEN OUTSOURCING- UND CLOUD-DIENSTLEISTERN Den Erfolg dieser Strategie belegen Vergleichsstudien der großen Beratungshäuser, die PIRONET NDH Datacenter allesamt eine ausgezeichnete Positionierung sowohl im ITK Outsourcing- wie im Cloud Computing Umfeld attestieren. Die Analysten von Pierre Audoin Consultants (PAC) beispielsweise zählen PIRONET NDH Datacenter in einer aktuellen Vergleichsstudie zu den führenden Anbietern für klassisches SAP-Hosting in Deutschland. Die SAP-Outsourcing-Dienste von PIRONET NDH Datacenter stuft PAC hierbei als exzellent ein, die zweithöchste Wertungskategorie. Bemerkenswert ist hierbei, dass sich PIRONET NDH als mittelständischer Generalist mit ganzheitlichem Angebot zwischen Global Playern und reinen SAP-Spezialisten behaupten konnte. Auch in diesem Lösungs-Segment wertet die PIRONET NDH Datacenter bestehende Outsourcing-Dienste durch Cloud- Technologien auf. Das veranlasste SAP die Gesellschaft in den exklusiven Kreis der SAP Cloud Services-Partner aufzunehmen zusätzlich zur bereits mehrfach erneuerten Partnerschaft im Bereich Hosting Services. Damit gehört PIRONET NDH Datacenter zu den ersten Anbietern überhaupt insbesondere aus dem Mittelstand die mit dieser Zertifizierung ausgezeichnet wurden. Im Bereich Cloud Computing rechnen Roland Berger Strategy Consultants PIRONET NDH bereits heute zu den wichtigen EU-Playern in der Cloud Economy gemeinsam mit 17 weiteren europäischen Unternehmen. In einem aktuellen, internationalen Zukunftspapier Survival of the Fittest aus November 2011 untersucht die Beratungsgesellschaft aufgrund welcher Erfolgsfaktoren und politischen Rahmenbedingungen europäische Anbieter einen weltweiten Spitzenplatz in der sich entwickelnden Cloud-Industrie übernehmen können. Diese Einschätzung bestätigt die Experton Group mit Blick auf den deutschen Markt für professionelle Cloud-Services. Nach Ansicht der Experton-Analysten konnte PIRONET NDH ihre Positionierung im zurückliegenden Geschäftsjahr weiter festigen. In einem deutlich wettbewerbsintensiveren Umfeld als zur Pilotstudie 2010 klassifizierte die Experton Group PIRONET NDH bereits zum zweiten Mal als einen der führenden Anbieter von Cloud-Diensten für mittelständische Unternehmen. Dank ihrer konsequenten Ausrichtung auf den Mittelstand konnte PIRONET NDH ihre Marktpositionierung im Leader-Quadranten auch unter Weltkonzernen wie Microsoft und IBM, HP und SAP weiter festigen. 12

13 KONZERNLAGEBERICHT AUSBAU DES CLOUD-PORTFOLIOS Unter diesen Rahmenbedingungen trieb PIRONET NDH Datacenter im zurückliegenden Geschäftsjahr den strategischen Ausbau ihres Lösungsportfolios voran. Im Kernportfolio stellte PIRONET NDH Datacenter 2011 eine Weiterentwicklung der neuen Cloud-Lösung Desktop as a Service (DaaS) vor. Neben Standard-Arbeitsplätzen können mittelständische Geschäftskunden nun auch anspruchsvollere Nutzergruppen mit einer kompletten Windows-Umgebung samt Applikationen aus der PIRONET NDH Business Cloud versorgen. So können Business-Anwender einen Cloud-Desktop jetzt auch ohne ständige Onlineverbindung sowie für rechenintensive Applikationen nutzen. Dazu hat PIRONET NDH Datacenter ihre DaaS-Lösung zur Virtual Desktop Infrastructure (VDI) ausgebaut. Anwender können bei den neuen VDI-Varianten zusätzlich eigene Applikationen installieren oder aus einem App-Store auswählen. Für mobile Nutzer bietet das Unternehmen einen Cloud-Desktop, der auch ohne Verbindung zum Internet einsetzbar ist und sich mit der Cloud automatisch synchronisiert, sobald der Anwender wieder online geht. abgeschlossen werden. Dank der vorhandenen Kompetenzen im Konzern erweiterte die PIRONET NDH Datacenter ihr Cloud-Computing-Portfolio um On-Demand-Services für den elektronischen Datenaustausch. EDI as a Service basiert auf der EDI Integration Platform von PIRONET NDH und stellt eine zukunftssichere und kosteneffiziente Lösung für die firmenübergreifende Automatisierung von ein- und ausgehenden Geschäftsprozessen dar. AUFTRAGSLAGE: BAUSPARGRUPPE SETZT AUF GANZHEITLICHKEIT DER BUSINESS CLOUD Die Auftragslage der PIRONET NDH Datacenter im Geschäftsjahr 2011 spiegelt die Attraktivität eines ganzheitlichen ITK-Portfolios für den Mittelstand wieder. Die Bauspar-Gruppe beispielsweise, eine Einkaufs-, Logistik- und Werbegemeinschaft großer Baustoffhändler im Rheinland, wird nahezu die komplette Bandbreite des Outsourcing- Portfolios von PIRONET NDH Datacenter nutzen, darunter der Betrieb von ERP-Anwendungen und virtuellen Bildschirmarbeitsplätzen nach dem Modell Desktop as a Service (DaaS) für 400 Mitarbeiter. IT-SICHERHEIT ALS NEUER KOMPLETT-SERVICE Neue Leistungsangebote wurden 2011 auch im Zusammenhang von Cloud Computing und IT-Sicherheit entwickelt. So können Geschäftskunden jetzt den Schutz ihrer IT-Landschaft als Komplett-Service mieten. Die Managed Security Services sichern Niederlassungen und Standorte von Geschäftskunden gegen Schadprogramme und Angriffe aus dem Internet und entlasten Unternehmen von Investitionen in eigene Vor-Ort-Hardware, Lizenzen und Knowhow. Analog zu Tarifmodellen beim Cloud Computing hat PIRONET NDH Datacenter die Managed Security Services als bedarfsabhängigen Dienst im Modell as a Service gestaltet. Die Kosten auf Kundenseite orientieren sich an der individuellen Inanspruchnahme der Dienste und richten sich nach Kapazität und Datendurchsatz des Kundennetzwerks. EDI-DATENAUSTAUSCH ALS CLOUD-LÖSUNG Bereits im zurückliegenden Geschäftsjahr konnte die räumliche, organisatorische und vertriebstechnische Integration der SA2 Exchange GmbH in das Segment ITK Outsourcing ERP AUF DEN PUNKT FÜR DEN GRÖSSTEN PIZZA- LIEFERSERVICE IN DEUTSCHLAND Mit Joey s Pizza Service entschied sich einer der zehn größten Franchise-Geber in der deutschen Gastronomie und umsatzstärkster Pizza-Lieferservice hierzulande für die Dienste von PIRONET NDH Datacenter. Die erfolgreiche Fast-Food- Kette erwirtschaftete im Jahr 2010 mit 170 Betrieben nach eigenen Angaben einen Netto-Umsatz von 94 Millionen Euro. PIRONET NDH Datacenter verantwortet den Betrieb des zentralen ERP-Systems. Trotz des wettbewerbsintensiven Anbieterumfelds konnte sich die Gesellschaft aufgrund der langjährigen Erfahrung beim ERP-Betrieb sowie präziser Service-Zusagen durchsetzen. Daneben vertrauten 2011 zahlreiche weitere Neukunden auf die Outsourcing- und Cloud Computing-Expertise von PIRONET NDH Datacenter: darunter der Verein Deutscher Ingenieure (VDI), die ZUTRA Speditionsgesellschaft aus Köln im Rahmen eines Forschungsprojekts für neuartige Logistiksysteme beim Transport von Zuckerrüben, die DMB 13

14 KONZERNLAGEBERICHT Rechtsschutz-Versicherung für den Betrieb ihrer Versicherungs-Kernsysteme und ihres Maklerportals, verschiedene Landes-Ministerien Baden-Württembergs, der Büromöbelhersteller Dauphin aus Nürnberg, die Firma Cristalica aus dem brandenburgischen Döbern, die unter der Marke German Crystal Geschenkartikel aus Glas anbietet, sowie Lahmeyer International, mit Mitarbeitern eine der weltweit größten Ingenieurfirmen für Infrastrukturprojekte in den Bereichen Energie, Wasserbau und Transportwesen. Besonders hohe Anforderungen an die Ausfallsicherheit der Systeme, den vollumfänglichen Schutz aller Daten und das Qualitätsmanagement stellte die Deutsche Gesellschaft für Humanplasma (DGH). Nach einem sehr umfangreichen Audit zur Sicherstellung der Konformität mit Vorschriften (GxP Richtlinien) aus dem Pharma und Life Science Umfeld verantwortet künftig PIRONET NDH Datacenter den Betrieb der zentralen Spendersoftware und die Vernetzung der Blutplasma-Spendezentren. MEHR BEWEGLICHKEIT AUCH FÜR DIE IMMOBILIENWIRTSCHAFT Aus dem Immobiliensektor konnte PIRONET NDH Datacenter Bochums größte Wohnungsgesellschaft, die VBW Bauen und Wohnen, sowie die Vereinigte Hamburger Wohnungsbaugenossenschaft VHW gewinnen. Neben dem ERP-Betrieb in der Business Cloud beziehen bei der VHW zudem mehr als 200 Mitarbeiter ihre kompletten Windows-Arbeitsplätze als Service aus der Business Cloud. Ebenso bei Miyachi Europe, dem Weltmarktführer für Laser- und Widerstandsschweißtechnik: Dort gehören virtuelle Desktops für 120 Mitarbeiter an 44 Standorten in Europa inzwischen zum Büroalltag. Auch über Kooperationen konnte PIRONET NDH Datacenter 2011 weiteres Neukundengeschäft generieren: Dank der Zusammenarbeit mit der deutschen Organisation des weltweit größten HR-Dienstleisters, der ADP Employer Services, setzt etwa der französische Automobilzulieferer Valeo beim SAP- Betrieb auf PIRONET NDH Datacenter. TREUE PIRONET NDH DATACENTER-KUNDEN Ein Beleg für die Qualität der Outsourcing-Dienste von PIRONET NDH Datacenter sind zudem zahlreiche Folgeaufträge zum Teil langjähriger Bestandskunden. So verlängerten 2011 beispielsweise die Personaldienstleister Job AG und Olympia, der Versicherungskonzern AXA sowie der 1. FC Köln ihre Outsourcing-Verträge mit PIRONET NDH Datacenter. L ÓREAL INDIEN NEUKUNDE FÜR EDI AS A SERVICE Für den neu geschaffenen Lösungsbereich EDI as a Service schloss PIRONET NDH Datacenter außerdem eine Vertriebspartnerschaft mit Infotech mit Fokus auf den asiatischen Markt. Hier konnte L Óreal Indien als erster Neukunde der Partnerschaft gewonnen werden. Ebenso nutzt Media-Saturn EDI as a Service aus dem Hause PIRONET NDH. Die Metro-Tochter startete im Oktober 2011 ihren neuen Webshop für Elektroartikel. Das ehrgeizige Projekt soll künftig den Großen der Branchen beim E- Commerce Konkurrenz machen. Eine Schlüsselstelle nimmt dabei die EDI Integration Platform von PIRONET NDH ein. PIRONET NDH ALS BUSINESS ENABLER Der Softwarehersteller LANDesk erschließt sich mit Unterstützung von PIRONET NDH Datacenter die Cloud als neuen Vertriebskanal. Das US-Unternehmen gehört zu den global führenden Anbietern für Management-Software komplexer IT-Systeme. LANDesk wird seine Lösung Service Desk künftig weltweit im Modell Software as a Service vermarkten. Den Betrieb will das Softwarehaus dem erfahrenen Cloud Computing Dienstleister PIRONET NDH Datacenter anvertrauen. 14

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt Die CREALOGIX Gruppe hat im Geschäftsjahr 2004/2005 ihren Umsatz um 175 Prozent gesteigert. Sie weist bei einem konsolidierten

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Presseinformation. und neue Optionen (Business Process Management und deutschsprachiges Nearshoring) ergänzt.

Presseinformation. und neue Optionen (Business Process Management und deutschsprachiges Nearshoring) ergänzt. 15. März 2012 Unternehmensmeldung Geschärftes Leistungsportfolio und mehr Mitarbeiter Consist weiter auf Wachstumskurs Pressesprecherin: Das Kieler IT-Unternehmen mit Kunden im gesamten Bundesgebiet hat

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe PRESSEMITTEILUNG Erfolgreicher Einstieg in Wachstumsmarkt ECM KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe Bielefeld, 17.09.2015 KYOCERA Document Solutions Inc. übernimmt die in Bielefeld ansässige

Mehr

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen 18. Juni 2015 Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen Telefonkonferenz Presse Per H. Utnegaard, CEO

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Die Sana Kliniken AG schließt das erste Halbjahr 2012 mit fast 10 % Umsatzsteigerung und annähernd 7 % EBITDA-Steigerung gegenüber dem Vorjahr ab. Die

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden

22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden IT COMPETENCE GR... 22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden Mit einer Marktkapitalisierung von ca. 6 Millionen Euro zählt IT Competence Group zu den Micro-

Mehr

Zum mitnehmen. 2009. Commerce. PIM. Auf den Punkt. Alles drin. Echt. Namics.

Zum mitnehmen. 2009. Commerce. PIM. Auf den Punkt. Alles drin. Echt. Namics. Zum mitnehmen. 2009. Commerce. PIM. Auf den Punkt. Alles drin. Echt. Namics. e-commerce umfasst eine Vielzahl von Themen! Online Shop. Datenschutz. ERP. Schnittstellen. Payment Provider. Live Shopping.

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Presse-Information =>

Presse-Information => Bitte sofort weiterleiten! Presse-Information => Press Release. Communiqué de Presse. LINDE AG Unternehmenszentrale Unternehmenskommunikation Comunicado de Prensa. Comunicato Stampa Abraham-Lincoln-Str.

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013

SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013 SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013 Agenda 1. MARKTENTWICKLUNG 2. STRATEGIE ENTERPRISE MOBILITY 3. GESCHÄFTSENTWICKLUNG 2012 4. FINANZEN UND AKTIENKURS 5. AUSBLICK MARKTENTWICKLUNG

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Raiffeisen Informatik Konzern IT OPERATIONS / DATA CENTER Umsatz 2011 rd. 1,4 Mrd. Euro Standorte Mehr als 100 in 29 Ländern weltweit Mehrere Data Center Standorte

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Flash 13. Februar 2002

Flash 13. Februar 2002 Flash 13. Februar 22 Pironet NDH Akkumulieren Turnaround im konjunkturell schwierigen Marktumfeld geschafft Positives Gesamtjahresergebnis für 21 Moderates Umsatzwachstum von knapp % für 22 erwartet Erfolgreiche

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

PIRONET NDH AG GO! Geschäftsbericht 2012

PIRONET NDH AG GO! Geschäftsbericht 2012 PIRONET NDH AG GO! Geschäftsbericht 2012 2 GO! Inhalt >> Vorwort des Vorstands 4 Konzernlagebericht 8 Kapitalbericht gemäß 315 Abs. 4 HGB 36 Bericht des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2012 40 Erklärung

Mehr