Besondere IFR An- und Abflugverfahren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Besondere IFR An- und Abflugverfahren"

Transkript

1 Besondere IFR An- und Abflugverfahren Special Operations IVAO-AT 09/ % der Anflüge im IVAO-Netzwerk sind wohl ILS-Approaches. Möchtest du andere Anflüge kennenlernen, dann bist du hier richtig. In diesem Dokument erfährst du einiges über besonders spannende Anflüge. Diese bedürfen etwas Übung im Umgang mit dem Radar und einer neuen Phraseologie - aber vor allem machen sie Piloten und ATC Spaß, da beide gefordert sind. Inhaltsverzeichnis I. Anflugverfahren 2 1. PAR - Precision Approach Radar Phasen Initial Approach Final Approach Warnungen SRA - Surveillance Radar Approach Phasen Initial Approach Final Approach II. Abflugverfahren 6 3. OID - Operational Instrument Departure 6 1

2 SpecOps IVAO-AT Teil I. Anflugverfahren 1. PAR - Precision Approach Radar Ein PAR Approach funktioniert in der Praxis ähnlich einem ILS-Approach. Statt auf den Instrumenten den Glideslope/Localiser abzulesen, bekommt man diese Informationen per Funk vom Controller - deshalb wird es auch "Talk-Down"genannt. Das System PAR basiert technisch auf zwei Radarstationen: einem ASR 1 2, welches an jedem Flughafen in Österreich verfügbar ist und zur Positionierung in den Endanflug verwendet wird und einem PAR 3, welches nur in Zeltweg und Tulln betrieben wird. Das PAR bietet dem ATC einen Bildschirm, auf dem sowohl die Höhe relativ zum Gleitpfad, als auch die seitliche Abweichung vom Endanflugkurs dargestellt werden. Die Höhe der Decision Height ist in etwa mit der eines ILS CAT I zu vergleichen. Trotz der Überlegenheit des ILS ist das System PAR nach wie vor im Einsatz, da sich das ILS im Gebirge nicht einsetzen lässt. 4 Da wir im ATC-Client IVAc keine Darstellung des PAR zur Verfügung haben, müssen wir auf externe Software zurückgreifen. Ein schöne Erklärung des zusätzlichen Tools ist bei unseren deutschen Kollegen zu finden: klick hier! Zusätzliche Informationen findet man im Internet ausreichend Phasen Im Initial Approach wird der Pilot in den Downwind gebracht. Nachdem der ATC im Endanflug sehr beschäftigt ist, ist bei Events o.ä. eine eigene ATC Position für diese Tätigkeit zu eröffnen. Sie besitzt das Rufzeichen»Zeltweg Final«(LOXZ_F_APP) und übernimmt anfliegende Piloten im Downwind. Ab commence descend befindet sich der Pilot in der finalen Flugphase. ATC muss kontinuierliche Anweisungen und Informationen zur Position relativ zum Endanflugkurs und Gleitpfad geben. In den folgenden Abschnitten folgen mehrere in blau markierte Beispielphrasen Initial Approach Die erste Phase eines jeden Instrumentenanflugs wird Initial Approach genannt. Diese Phase gleicht beim PAR praktisch jener des ILS. Eine Positionierung in den Endanflug erfolgt im Normalfall über Vektoren. 1 Beispiel-ASR: 2 ASR = Aerodrome Surveillance Radar 3 Beispiel-PAR: 4 siehe Innsbruck, Sion, 2 c IVAO - All Rights Reserved

3 1. PAR - Precision Approach Radar SpecOps IVAO-AT Die Phraseologie unterscheidet sich in dieser Phase nicht von anderen Anflugverfahren: Pilot: Zeltweg Radar, servus, Viper1, (ATIS) information D received, inbound ZW NDB, FL120. ATC: Viper1, servus, Zeltweg Radar, identified, Pilot: Viper1, request precision approach. ATC: Viper1, turn left heading 080, vectors for precision approach runway 26L. Pilot: Left heading 080, Viper1. ATC: Viper1, contact final on 135,375. Pilot: Final on 135,375, Viper Final Approach Vokabular zur Positionsangabe: going further above glidepath 200 feet below glide dangerously low slightly left of course of track far right of centerline Pilot: Final servus, Viper1. ATC: Viper1, identified, this will be a precision radar approach for runway 26L, obstacle clearance altitude 2660 ft, (QNH), (other information), you are 20 nm from touchdown. Pilot: Precision approach 26L, OCA 2660 ft, (QNH), Viper1. ATC: Viper1, turn right (heading), descend (altitude). Pilot: ATC: Viper1, turn right heading 230, reduce final approach, gear should be down, 15 miles. Pilot: ATC: Viper1, do not acknowledge further transmissions, 14 miles. ATC: fly heading 255, closing rapidly from the right. ATC: (heading), commence descent now 12 miles. ATC: slightly left of track, turn right by 2, (heading), I say again, (heading), 11 miles. ATC: on track, slightly above glidepath, adjust rate of descend, 5 miles on course, on glidepath, 4 miles you are cleared to land runway 26L, wind calm on centerline, on glidepath, 2 miles three quarter miles, approaching decision height, on course, on glidepath 3 c IVAO - All Rights Reserved

4 2. SRA - Surveillance Radar Approach SpecOps IVAO-AT half a mile mile, on track, on glide, over approach lights Nachdem der Pilot gelandet ist, wird er an Ground bzw. Tower übergeben Warnungen Hört der Pilot den ATC im Endanflug für über fünf Sekunden nicht, so ist durchzustarten. Hat sich das Flugzeug während dem Anflug zu weit vom Endanflugkurs oder Gleitpfad entfernt, muss der Pilot gewarnt werden. Phraseologie-Beispiele wären hierfür: Too low! / Far right of track! / Going further below glide! / Dangerously below glidepath! 2. SRA - Surveillance Radar Approach Beim SRA handelt es sich um einen Non-Precision Approach, vergleichbar mit VOR/NDB Anflügen. Aufgrund seiner geringen Anforderungen (ein ASR und ein geschulter Lotse), kann dieser Anflug auch jederzeit an zivilen Flughäfen verwendet werden - zu Trainingszwecken für den ATC oder auch aufgrund eines Ausfalls anderer Systeme wie ILS oder VOR. Einziges Manko: In den Bergen wären die Minimum-Höhen (MDA) mangels Genauigkeit viel zu hoch, deshalb findet man diesen Anflug eher in flacheren Gebieten außerhalb der Alpen. Ein SRA ist einem VOR/DME Approach sehr ähnlich. ATC lotst den Piloten mittels Vektoren auf die ECL 5 der jeweiligen Piste und gibt ihn für die MRVA 6 frei. Driftet der Pilot nach links/rechts ab, gibt ATC neuerlich Vektoren, um ihn zur ECL zurückzubringen. Sobald sich der Pilot dem Gleitpfad nähert gibt auch hier ATC die Anweisung: commence descent now. Ab dann werden nur mehr Höheninformationen gegeben. Die Daten für SRA-Approaches in Wien sind beispielsweise in der AIP AD 2.20 publiziert. Ein Beispiel befindet sich auf der nächsten Seite. 5 ECL = Extended Centerline 6 MRVA = Minimum Radar Vectoring Altitude 4 c IVAO - All Rights Reserved

5 2. SRA - Surveillance Radar Approach SpecOps IVAO-AT 2.1. Phasen Initial Approach Die Phraseologie unterscheidet sich in dieser Phase nicht von anderen Anflugverfahren. Pilot: Wien Radar, servus, AUA123, (ATIS) information D received. ATC: AUA123, servus, Wien Radar, identified, Pilot: AUA123, request surveillance radar approach. ATC: AUA123, (heading), (altitude), expect surveillance radar approach runway 29. Pilot: Final Approach ATC: AUA123, this will be a surveillance radar approach runway 29 terminating 2 nm from touchdown, obstacle clearance altitude 1160 ft, (QNH). Pilot: Rwy 29, OCA 1160 ft, (QNH), AUA123. ATC: 6 nm from touchdown, commence descent now to maintain a 3 degree glide path. Pilot: Descending, AUA123. ATC: going left of track, turn right by 5, (heading). Pilot: (heading), AUA123. ATC: closing slowly from the left, 4 nm, altitude should be (feet) you are cleared to land runway 29, wind calm. Pilot: (readback) ATC: on track, 3 nm, altitude should be (feet). ATC: on track, 2 nm, altitude should be (feet). ATC: on track, 2 nm, altitude should be (feet) - approach completed, (wind). 5 c IVAO - All Rights Reserved

6 SpecOps IVAO-AT Teil II. Abflugverfahren Auch in der militärischen Luftfahrt werden SIDs 7 als standardmäßiges Abflugverfahren verwendet. Aufgrund der einsatzmäßigen Erforderlichkeiten kann es jedoch manchmal notwendig sein, dass Luftfahrzeuge so schnell wie möglich in die Luft kommen, z.b. bei Abfangeinsätzen, weshalb die Freigabe für das jeweilige Abflugverfahren meist erst während dem Rollen erfolgt. 3. OID - Operational Instrument Departure Diese Abflugverfahren erfüllen ihren Zweck: sie sind einfach gestaltet (meist ein Abflug auf Runwayheading) und gewähren Hindernisfreiheit selbst bei Null-Sicht unter IMC-Conditions 8. Nach Erreichen der MRVA 9 wird das LFZ mittels Radar geführt. Auf IVAO in Österreich soll Heading und Initial Climb explizit freigegeben werden, da keine öffentlichen OID-Charts zur Verfügung stehen. 7 SID = Standard Instrument Departure 8 IMC = Instrument Meteorological Conditions 9 MRVA = Minimum Radar Vectoring Altitude 6 c IVAO - All Rights Reserved

12.05.2010. Trainerteam Meeting (Protokoll) Beginn: 20.02 Uhr local Ende: 21.26 Uhr local

12.05.2010. Trainerteam Meeting (Protokoll) Beginn: 20.02 Uhr local Ende: 21.26 Uhr local 12.05.2010 Trainerteam Meeting (Protokoll) Beginn: 20.02 Uhr local Ende: 21.26 Uhr local 1 1. Eröffnung Begrüßung durch Philipp und Michael. Anwesenheit: Hendrik Idesheim, Michael Fuchs, Philipp Sinapius,

Mehr

Tutorial: IFR-Beispielflug

Tutorial: IFR-Beispielflug Tutorial: IFR-Beispielflug Einleitung Dieser Beispielflug ist ein IFR-Flug. Das heißt, er findet nach Instrumentenflugregeln statt und nicht nach Sicht. Solche Flüge stehen von Anfang bis Ende unter der

Mehr

Voliamo versa Venezia

Voliamo versa Venezia Voliamo versa Venezia EDMO: (Flugplan wird automatisch geöffnet bei TWR-Betrieb) Abflug 22: request to leave control zone heading 180 (gleich nach der Bahn Heading 180 einnehmen) Abflug 04: after departure

Mehr

Air Traffic Controller (HF)

Air Traffic Controller (HF) Air Traffic Controller (HF) «Swiss 2344: taxi to holding point runway 28.» Faszination Verantwortung 7 Tage pro Woche, 24 Stunden am Tag und bei jeder Witterung sind die FlugverkehrsleiterInnen von skyguide

Mehr

Quick Guide for Military Controllers

Quick Guide for Military Controllers Squawkcodes Anflugarten (IFR) Anflugarten (VFR) Streckenflug (IFR) via Streckenflug (VFR) via Mil. Übungsgebiete Speed unter FL100 Quick Guide for Military Controllers Speed zwischen FL100 bis FL360 max.

Mehr

Tutorial zum Airbus FMC

Tutorial zum Airbus FMC Tutorial zum Airbus FMC am Beispiel der Wilco Airbus Series 2012, Mathias Müller, www.fsxforum.de - Bilder: Wilco Airbus Series Aufgrund häufig auftretender Fragen zur Bedienung und den Eingaben im FMC

Mehr

AIP AIRAC SUP IFR 01/15 22 JAN 2015

AIP AIRAC SUP IFR 01/15 22 JAN 2015 BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Fliegen Sie entspannt. Moderne Überwachungssysteme sorgen dafür. Mario Schwestermann ATCO Locarno

Fliegen Sie entspannt. Moderne Überwachungssysteme sorgen dafür. Mario Schwestermann ATCO Locarno Fliegen Sie entspannt Moderne Überwachungssysteme sorgen dafür Mario Schwestermann ATCO Locarno Company Skyguide Skyguide beschäftigt rund 1400 MitarbeiterInnen, davon über 540 zivile und militärische

Mehr

UNABHÄNGIGES GUTACHTEN ZU DEN GEPLANTEN ABFLUGVERFAHREN AM FLUGHAFEN FRANKFURT AM MAIN

UNABHÄNGIGES GUTACHTEN ZU DEN GEPLANTEN ABFLUGVERFAHREN AM FLUGHAFEN FRANKFURT AM MAIN NLR-CR-2010-498-V-1 UNABHÄNGIGES GUTACHTEN ZU DEN GEPLANTEN ABFLUGVERFAHREN AM FLUGHAFEN FRANKFURT AM MAIN A. Kurlanc P.J. van der Geest J. Teutsch NLR-CR-2010-498-V-1 Kurzfassung UNABHÄNGIGES GUTACHTEN

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

IFR-Flugverkehr vs. Segelflug

IFR-Flugverkehr vs. Segelflug IFR-Flugverkehr vs. Segelflug Im August 2002 kam es zu einer Annäherung zwischen einem Airbus A320 und einem Segelflugzeug im Bereich von Leverkusen etwas querab der Anfluggrundlinie der Piste 14L von

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Identifikation Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 17. Oktober 2010 Ort: Luftfahrzeuge: nahe Flughafen Lübeck-Blankensee 1. Verkehrsflugzeug

Mehr

BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV)

BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV) BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV) Der Flughafen von Tivat liegt malerisch in der Bucht von Kotor. Obwohl die Stadt Tivat selbst, mit ihren Plattenbauten und dem Industriegebiet kein Touristenziel

Mehr

Datum: 21. September 2012. Heraklion auf Kreta. Hersteller / Muster: Boeing / B737-800

Datum: 21. September 2012. Heraklion auf Kreta. Hersteller / Muster: Boeing / B737-800 Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Zwischenbericht Identifikation Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 21. September 2012 Ort: Luftfahrzeug(e): Heraklion auf Kreta Flugzeug Hersteller / Muster:

Mehr

Allgemeine Sprechfunkregeln

Allgemeine Sprechfunkregeln Allgemeine Sprechfunkregeln Grundlagen des Flugfunkes von Dani Due Novet Diese ersten Grundlagen stellen die grundlegende Philosophie des internationalen Sprechfunkes dar. Jede weitere Funksprache, sei

Mehr

IVAO-DE. Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH. Stand: 12.11.2015. 2015 edgg.ivao.de

IVAO-DE. Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH. Stand: 12.11.2015. 2015 edgg.ivao.de IVAO-DE Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH Stand: 12.11.2015 ALLGEMEIN Grundlage für die Arbeit auf einer Radarposition in der Langen FIR ist die Prozedurenseite. Sie beinhaltet

Mehr

Umsetzung von Flugverfahren / Flight Management Systeme (Teil 1)

Umsetzung von Flugverfahren / Flight Management Systeme (Teil 1) Umsetzung von Flugverfahren / Flight Management Systeme (Teil 1) Abschlussveranstaltung Leiser Flugverkehr II am 17.9.2007 in Göttingen Folie 1 > Abschlussveranstaltung LFVK-II 17.9.07 > R. KÖNIG 1 INHALT

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

ADS-B IN Projekt SWISS. Flight Operations Engineering Mai 2013

ADS-B IN Projekt SWISS. Flight Operations Engineering Mai 2013 ADS-B IN Projekt SWISS Flight Operations Engineering Mai 2013 ADS-B Konzept - ADS-B Applikationen ADS-B IN ADS-B data: GPS position (Lat, Long, ALT) Flight identification Ground speed Vertical trend Aircraft

Mehr

Season Opener 2013 ATM LOWI

Season Opener 2013 ATM LOWI Season Opener 2013 ATM LOWI Michael Wieser Manager ATC Innsbruck DIESER TEXT DIENT DER NAVIGATION Luftraum E Sicherheit kontinuierlich verbessert! Erhöhung der Sicherheit durch: Transponderpflicht Sensibilisierung

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht

Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht Roland B. Becker Vizepräsident AOPA Switzerland Themen Hintergrund: Ereignis & Unfall Haltung Erkenntnisse: technisch, organisatorisch,

Mehr

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE Als Fluglotse garantieren Sie die Sicherheit von Passagieren und Flugzeugen. Vom Anlassen der Triebwerke bis zum Verlassen des österreichischen

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Planung der Weiterbildung

Planung der Weiterbildung CVFR Weiterbildung Planung der Weiterbildung Kurzer Theorieteil Praktische Flugstunde nach Bedarf Prüfungsflug 2 von 6 Planung Theorieteil Interpretation der Instrumente VOR Grundlagen VOR Anwendungen

Mehr

Tutorial: Login als Observer

Tutorial: Login als Observer Tutorial: Login als Observer Ein Observer ist übersetzt ein Beobachter. Er beobachtet das, was hier auf IVAO passiert, und hört den Lotsen und Piloten zu. Einerseits, um zu lernen, vielleicht aber auch,

Mehr

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge -Vorwort - In der Privatfliegerei ist das Führen von Flugzeugen durch nur einen Piloten üblich. Bei Mitnahme einer weiteren Person auf dem Copilotensitz ist die Einbindung bei der Flugdurchführung unterstützend

Mehr

Mit der Boeing B747-430 fast an den Zuckerhut

Mit der Boeing B747-430 fast an den Zuckerhut Lufthansa LH504 München/Franz-Josef-Strauß - Sao Paulo/Aeroporto Internacional Guarulhos 10. Oktober 2006 Mit der Boeing B747-430 fast an den Zuckerhut Ich habe heute meinen letzten Off genossen bevor

Mehr

Untersuchungsbericht. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. 3X219-0/99 August 2001. Sachverhalt

Untersuchungsbericht. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. 3X219-0/99 August 2001. Sachverhalt Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht 3X219-0/99 August 2001 Sachverhalt Art des Ereignisses: Unfall Datum: 21. August 1999 Ort: Luftfahrzeug: Hersteller / Muster: Personenschaden:

Mehr

PCL Pilot controlled lights

PCL Pilot controlled lights PCL Pilot controlled lights Version 1.2 by OE3GSU Member of AXDG Inhalt: 1. Beschreibung... 3 2. Installation... 3 3. Funktionen... 4 4. Bedienung (Piloten)... 4 5. Bedienung (Scenery-Designer)... 5 6.

Mehr

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze DGLR L6.1 Workshop: Bestimmung optimaler Trajektorien im Air Traffic Management, 23.04.2013 Dr. Matthias Poppe, DFS 1.) CATO Decision Support

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

AWAM Austrian Wide Area Multilateration

AWAM Austrian Wide Area Multilateration AWAM Austrian Wide Area Multilateration Edmund Berndt WKO E-Day 6.März 2014 Kooperationen und Neue Services Dipl. Ing. (FH) Edmund Berndt Ausbildung: Fachhochschule Technikum Wien, Studiengang Elektronik

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM FLUGHAFEN DÜSSELDORF INTERNATIONAL Flight Crew Briefing Deutsch Version: 1.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 05.06.2012 Anzahl Seiten: 9 Airport-CDM Flughafen

Mehr

Luftraum Rheinland-Pfalz Hinweise für den Streckenflug

Luftraum Rheinland-Pfalz Hinweise für den Streckenflug Luftraum Rheinland-Pfalz Hinweise für den Streckenflug Reiner Schröer Dr. Reiner Schröer Seite 1 Ref. Luftraum im LSpV Rh-Pf Dr. Reiner Schröer R-P Segelfliegertag Feb 2013 Seite 2 Lufträume in Rheinland-Pfalz

Mehr

Bärenareal Ostermundigen

Bärenareal Ostermundigen Bärenareal Ostermundigen Beurteilung Luftfahrthindernis Sichtflugverkehr Bern, 25. März 2014 Giacomettistrasse 15 Allmendingenstr. 25 Mühlerain 42B 3000 Bern 31 3608 Thun 3210 Kerzers T 031 350 88 88 T

Mehr

FLUGFUNK-FREQUENZEN SCHWEIZ (118-136 MHz)

FLUGFUNK-FREQUENZEN SCHWEIZ (118-136 MHz) FLUGFUNK-FREQUENZEN SCHWEIZ (118-136 MHz) Stand: 1.6.2001 Zusammenstellung: Thomas Hirt E-Mail: aushorch@hotmail.com 118,000 Zürich Arrival APP (West) RWY 14, 16, 28 118,100 Zürich Tower TWR/DEP (-4500ft)

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Flight Crew Briefing Deutsch Airport CDM Stuttgart Flight Crew Briefing Seite 1 Version: 1.0 Autor: Airport CDM Team Stuttgart Datum:

Mehr

TYPISCHE VOKABELN im Luftverkehrsenglisch mit Beispielen zur Anwendung:

TYPISCHE VOKABELN im Luftverkehrsenglisch mit Beispielen zur Anwendung: TYPISCHE VOKABELN im Luftverkehrsenglisch mit Beispielen zur Anwendung: Englisch Bsp. oder Erläuterung (englisch) Abk Bsp. oder Erläuterung (deutsch) Deutsch abeam A significant point is abeam of the aircraft,

Mehr

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein Flugtraining Aschaffenburg Flugplatz Großostheim Tel. 06026-994994 Fax 06026-994996 E-mail: schule@ifr-flugtraining.de Internet: www.ifr-flugtraining.de Traumland USA Wir helfen Ihnen bei dem Erwerb von

Mehr

RACEPAC Flight #12 Polar 6 140517

RACEPAC Flight #12 Polar 6 140517 RACEPAC Flight #12 Polar 6 140517 Report by Stephan Borrmann General remark: This flight could well be characterized as exploratory flight into a confusing cloud situation. Several layers of stratus, stratus

Mehr

46652F (JUN1346652F01) General Certificate of Secondary Education Foundation Tier June 2013 4/5 6/7 8/9 10/11 12/13 14/15 16/17

46652F (JUN1346652F01) General Certificate of Secondary Education Foundation Tier June 2013 4/5 6/7 8/9 10/11 12/13 14/15 16/17 Centre Number Surname Candidate Number For Examiner s Use Other Names Candidate Signature Examiner s Initials German Unit 2 Reading Wednesday 22 May 2013 You will need no other materials. Time allowed

Mehr

Austro Control GmbH AIRAC AMDT 161

Austro Control GmbH AIRAC AMDT 161 LUFTFAHRTHANDBUCH ÖSTERREICH ENR 1.2-1 AIP AUSTRIA 11 DEC 2014 ENR 1.2 SICHTFLUGREGELN 1. SERA.5001 MINDEST-SICHTWETTERBEDINGUNGEN FÜR FLUGSICHT UND ABSTAND VON WOLKEN Die Mindest-Sichtwetterbedingungen

Mehr

Fliegen einfach gemacht: Airbus Checkliste. Vor dem Aufstarten des FSX: Cockpit in Cold and Dark Modus. Overhead Panel:

Fliegen einfach gemacht: Airbus Checkliste. Vor dem Aufstarten des FSX: Cockpit in Cold and Dark Modus. Overhead Panel: Fliegen einfach gemacht: Airbus Checkliste Vor dem Aufstarten des FSX: Fuel-Planner starten (Simple Mode reicht, wenn gewünscht kann auch in Advanced Mode gewechselt werden. Dann müssen aber die meisten

Mehr

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF)

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF) Piloteninformation für Flugtag Fischamend (LOWF) 6. und 7. Juni 2009 Draft 12 09.05.2009 - 2 - Grundlagen: Anlass: 100-Jahre Fischamend Flugplatz Termin: 6. und 7. Juni 2009 Veranstalter: Ereignis: Kommentator:

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Grundform 1 (Abb. 1) ist die Anfangsposition für alle Figuren. Die weiteren Schritte für Karo 1, 2, und 3 haben wir in der letzten ZauberSalz gesehen.

Grundform 1 (Abb. 1) ist die Anfangsposition für alle Figuren. Die weiteren Schritte für Karo 1, 2, und 3 haben wir in der letzten ZauberSalz gesehen. Paper-Cutting Diamonds von Andrew Larrew Grundform 1 (Abb. 1) ist die Anfangsposition für alle Figuren. Die weiteren Schritte für Karo 1, 2, und 3 haben wir in der letzten ZauberSalz gesehen. Abbildung

Mehr

LOWW - WIEN-SCHWECHAT

LOWW - WIEN-SCHWECHAT LUFTFAHRTHANDBUCH ÖSTERREICH LOWW 21 AIP AUSTRIA 8 JAN 2015 1 KOORDINATEN UND LAGE DES FLUGPLATZBEZUGSPUNKTES ARP COORDINATES AND SITE AT AD 2 RICHTUNG UND ENTFERNUNG VON WIEN DIRECTION AND DISTANCE FROM

Mehr

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens How-To-Do Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens Content Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens... 1 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference...

Mehr

LOWK - KLAGENFURT LOWK AD 2.2 LAGE UND VERWALTUNG DES FLUGPLATZES LOWK AD 2.2 AERODROME GEOGRAPHICAL AND ADMINISTRATIVE DATA 449 M (1472 FT) / 25.

LOWK - KLAGENFURT LOWK AD 2.2 LAGE UND VERWALTUNG DES FLUGPLATZES LOWK AD 2.2 AERODROME GEOGRAPHICAL AND ADMINISTRATIVE DATA 449 M (1472 FT) / 25. LUFTFAHRTHANDBUCH ÖSTERREICH LOWK 21 AIP AUSTRIA 2 APR 2015 1 KOORDINATEN UND LAGE DES FLUGPLATZBEZUGSPUNKTES ARP COORDINATES AND SITE AT AD 2 RICHTUNG UND ENTFERNUNG VON KLAGENFURT DIRECTION AND DISTANCE

Mehr

GBAS am Flughafen Frankfurt - Hintergrundinformationen. Pressetermin am 3. September 2014

GBAS am Flughafen Frankfurt - Hintergrundinformationen. Pressetermin am 3. September 2014 GBAS am Flughafen Frankfurt - Hintergrundinformationen Pressetermin am 3. September 2014 2 GBAS Inbetriebnahme, 3. September 2014 GBAS @ FRA: Mit dem GBAS Kooperationsvertrag vom 07. Mai 2013 investierten

Mehr

2 Mann Cockpit. Was ist ein 2 Mann Cockpit? Warum? Unfallbeispiele. Zweck: Wo brauchen wir 2 Mann Cockpits? Unterschiedliche Aufgabenteilung:

2 Mann Cockpit. Was ist ein 2 Mann Cockpit? Warum? Unfallbeispiele. Zweck: Wo brauchen wir 2 Mann Cockpits? Unterschiedliche Aufgabenteilung: Vorstellung Themenübersicht Was, Warum, Unfallbeispiele, Zweck, Wo brauchen wir 2 Mann Cockpits, Definitionen,Aufgabenteilung,Wie funktioniert es, Beispiele mit Checkliste, Umstellungsprobleme,... 2 Mann

Mehr

How to get to Group Head Office Hamburg.

How to get to Group Head Office Hamburg. How to get to Group Head Office Hamburg. This is how you find your way. This is how you find your way to the central offices of the Jungheinrich Group in Hamburg. Approaching from the airport by car Leave

Mehr

Aktiver Schallschutz in Frankfurt - Maßnahmen und Perspektiven -

Aktiver Schallschutz in Frankfurt - Maßnahmen und Perspektiven - Aktiver Schallschutz in Frankfurt - Maßnahmen und Perspektiven - Manfred Ockel Bürgermeister Kelsterbach Peter Gebauer Leiter Geschäftsbereich Tower DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Folie 1 Historie Arbeitsstruktur

Mehr

POLDIRAD Measurements

POLDIRAD Measurements POLDIRAD Measurements Martin Hagen and Hartmut Höller Jens Reimann, Lothar Oswald, Hermann Scheffold, DLR Oberpfaffenhofen Polarization Doppler Radar POLDIRAD 1986 installed as the first fully polarimetric

Mehr

Aktive Schallschutzmaßnahmen. Höher fliegen

Aktive Schallschutzmaßnahmen. Höher fliegen Aktive Schallschutzmaßnahmen Höher fliegen Inhaltsverzeichnis 1 Höher fliegen... 3 1.1 Verbesserung der Abflugverfahren... 3 1.2 Einführung des Kontinuierlichen Steigflugs (Continuous Climb Operations,

Mehr

Lichtkontrolle durch Anwendung von Ethernet Lösungen

Lichtkontrolle durch Anwendung von Ethernet Lösungen Lichtkontrolle durch Anwendung von Ethernet Lösungen Wie kann man die Kennzeichnung von WEA als Luftfahrt- bzw. Seeschifffahrtshindernis so steuen, dass es kaum Lichtverschmutzung gibt? * Gegründet 1889

Mehr

AVIATORS HANDBOOK. Vol. 1. for members of the Europe Sky Community. powered by. http://www.rihg.net/atc

AVIATORS HANDBOOK. Vol. 1. for members of the Europe Sky Community. powered by. http://www.rihg.net/atc AVIATORS HANDOOK Vol. 1 for members of the Europe Sky Community powered by http://www.rihg.net/atc in coorperation with http://www.austrianspirit.at.tf Grundlagen für Privat- und erufspiloten Einleitende

Mehr

Weiterbildungsabend DPCH / HCNWCH

Weiterbildungsabend DPCH / HCNWCH -1- Weiterbildungsabend DPCH / HCNWCH Inhaltsverzeichnis 1. Begriffe und Abkürzungen 2. Lufträume 2.1 Luftraumklassierung nach ICAO 2.2 ATS Luftraumklassierungen Schweiz 2.3 Allgemeines 2.4 Untergrenze

Mehr

Sprechfunk für Privatpiloten

Sprechfunk für Privatpiloten Sprechfunk für Privatpiloten Dieser Lehrgang basiert auf den Schulungsunterlagen für das Sprechfunkzeugnis des Luftsportvereins Kiel von Andreas Rennert und Felix Koch. Diese ursprünglichen Unterlagen

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen

Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr Energie und Kommunikation Nr. 1813 Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen über den Vorfall (Airprox) zwischen SAA275 und SWR754 vom 21. März 2003 Am

Mehr

King & Spalding Frankfurt

King & Spalding Frankfurt King & Spalding Frankfurt King & Spalding LLP TaunusTurm Taunustor 1 60310 Frankfurt am Main Germany T: +49 69 257 811 000 F: +49 69 257 811 100 www.kslaw.com/offices/frankfurt Travel Directions From the

Mehr

Management von Luftraum & Luftverkehr

Management von Luftraum & Luftverkehr Management von Luftraum & Luftverkehr ATM Air Traffic Management ASM AirSpace Management AIM Aeronautical Information Management Daniel Weder / CEO skyguide Martin Brülisauer / Senior Expert Operations

Mehr

Management der Luftfahrt. Problembereiche und Lösungsansätze

Management der Luftfahrt. Problembereiche und Lösungsansätze Öffentliche Vorlesungen Herbst 2008 Management der Luftfahrt Problembereiche und Lösungsansätze Prof. Dr. Roland Müller, Präsident CFAC-HSG Dr. Andreas Wittmer, Geschäftsführer CFAC-HSG Folie 1 FAI ehrt

Mehr

How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows:

How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows: How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows: In order to connect to Lilli you need to install the program PUTTY. The program enables you to create

Mehr

AIC VFR BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY AIC VFR 01 17 APR 14

AIC VFR BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY AIC VFR 01 17 APR 14 BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid USB base RFID driver read installation 13.56 MHz closed coupling RFID

iid software tools QuickStartGuide iid USB base RFID driver read installation 13.56 MHz closed coupling RFID iid software tools QuickStartGuide iid software tools USB base RFID driver read installation write unit 13.56 MHz closed coupling RFID microsensys Jun 2013 Introduction / Einleitung This document describes

Mehr

TOWER WIEN TOWER VIENNA

TOWER WIEN TOWER VIENNA TOWER WIEN TOWER VIENNA SAFETY IS IN THE AIR DER NEUE TOWER THE NEW TOWER Der neue Tower am Flughafen Wien gehört mit seinen 109 m zu den Höchsten in Europa und wird damit zum weithin sichtbaren neuen

Mehr

AD 1. FLUGPLÄTZE / HUBSCHRAUBERLANDEPLÄTZE - EINLEITUNG AD 1. AERODROMES / HELIPORTS - INTRODUCTION

AD 1. FLUGPLÄTZE / HUBSCHRAUBERLANDEPLÄTZE - EINLEITUNG AD 1. AERODROMES / HELIPORTS - INTRODUCTION LUFTFAHRTHANDBUCH ÖSTERREICH AD 1.1-1 AIP AUSTRIA 28 OCT 2005 AD 1. FLUGPLÄTZE / HUBSCHRAUBERLANDEPLÄTZE - EINLEITUNG AD 1. AERODROMES / HELIPORTS - INTRODUCTION AD 1.1 FLUGPLATZ VERFÜGBARKEIT AD 1.1 AERODROME

Mehr

Bulletin 1. 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria

Bulletin 1. 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria Österreichischer Gehörlosen Sportverband (Austrian Deaf Sport Association) Bulletin 1 1 Baden,

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Identifikation Art des Ereignisses: Unfall Datum: 19. März 2008 Ort: Luftfahrzeug: Mannheim Flugzeug Hersteller / Muster: Dornier Luftfahrt

Mehr

LOWS - SALZBURG 1.7 NM WSW 430 M (1411 FT) / 24.4 C 3 E / JAN 2015 IFR / VFR LOWS AD 2.3 BETRIEBSZEITEN LOWS AD 2.3 OPERATIONAL HOURS

LOWS - SALZBURG 1.7 NM WSW 430 M (1411 FT) / 24.4 C 3 E / JAN 2015 IFR / VFR LOWS AD 2.3 BETRIEBSZEITEN LOWS AD 2.3 OPERATIONAL HOURS LUFTFAHRTHANDBUCH ÖSTERREICH LOWS 21 AIP AUSTRIA 2 APR 2015 LOWS AD 2.1 ORTSKENNUNG UND NAME DES FLUGPLATZES LOWS AD 2.1 AERODROME LOCATION INDICATOR AND NAME LOWS SALZBURG LOWS AD 2.2 LAGE UND VERWALTUNG

Mehr

Lärm-und Umweltkurs 2014. Chris Mayer, COO Flughafen Bern AG

Lärm-und Umweltkurs 2014. Chris Mayer, COO Flughafen Bern AG Lärm-und Umweltkurs 2014 Chris Mayer, COO Flughafen Bern AG Vorstellung der Referenten Chris Mayer, COO Alpar AG seit 2012 Dipl. Techniker HF, Fachrichtung Elektronik/Nachrichtentechnik (Reg Ing.EurEta)

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

E-Mail: nhduesseldorfcitynord@nh-hotels.com

E-Mail: nhduesseldorfcitynord@nh-hotels.com NH Düsseldorf City-Nord Anschrift Münsterstrasse 230-238 40470 Düsseldorf Tel. 0211 239 486-0 Fax 0211 239 486-100 E-Mail: nhduesseldorfcitynord@nh-hotels.com Internet: www.nh-hotels.com Anreise (Pkw)

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

ST. GALLEN-ALTENRHEIN AD INFO 1 LSZR. ELEV ft LOC 47 29 10 N / 009 33 06 E 47 29 03 N / 009 34 08 E 47 29 06 N / 009 33 43 E. Holding point RWY 28

ST. GALLEN-ALTENRHEIN AD INFO 1 LSZR. ELEV ft LOC 47 29 10 N / 009 33 06 E 47 29 03 N / 009 34 08 E 47 29 06 N / 009 33 43 E. Holding point RWY 28 SKYGUIDE, CH8602 WANGEN BEI DÜBENDORF H 1392 1355 Ceilometer MEHT 8.5 m PAPI 4 MEHT 7.0 m VASIS PAPI 4 1342 GP/DME 1392 Anemometer Holding point RWY Engine run area M F1 A1 A2 A3 Touchdown 1 engine ACFT

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

OCAS - Obstacle Collision Avoidance System

OCAS - Obstacle Collision Avoidance System OCAS - Obstacle Collision Avoidance System Intelligente Steuerung der Hinderniskennzeichnung Vestas Central Europe November 2014 2 Quelle: OCAS, Wind Farm Visual Impact Mitigation Solutions, 2010 Warum

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Association of Certified Fraud Examiners Switzerland Chapter # 104 Zürich, 9. November 2015 English version further down Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

Fliegen und Funken in Frankreich

Fliegen und Funken in Frankreich Fliegen und Funken in Frankreich Vortrag beim FSV 1910 Karlsruhe und LSV Albgau Ettlingen Stand: 6. März 2010 Flugvorbereitung Karte: SIA 1:1.000.000 oder VFR France Jour 1:1.000.000 (bis FL 195) Kartensatz:

Mehr

Verhalten auf Flugplätzen

Verhalten auf Flugplätzen Verhalten auf Flugplätzen Allgemeines Immer häufiger wird der Winden- und UL-Schleppbetrieb auf Segelfluggeländen und anderen, zugelassenen Flugplätzen im Mischflugbetrieb durchgeführt. Besonders der gemeinsame

Mehr

Fliegen über den Atlantik für Anfänger

Fliegen über den Atlantik für Anfänger Fliegen über den Atlantik für Anfänger Vorwort Mit zunehmender Abdeckung des Atlantik durch Fluglotsen und steigender Beliebtheit von Langstreckenflügen bei IVAO ist es für Piloten immer wichtiger, die

Mehr

Luftrecht Sprechfunkverfahren Advanced PPL Guide Band 4

Luftrecht Sprechfunkverfahren Advanced PPL Guide Band 4 Luftrecht Sprechfunkverfahren Advanced PPL Guide Band 4 AIRCADEMY Ltd. All rights reserved. Herausgeber: Lührs, Henrik Redaktion: Lührs, Henrik Wechselberger, Sandra Grafiken und Fotos: Lührs, Henrik Grafiken

Mehr

roll-up SONJA powerdisplays Aufbauanleitung Assemble instructions

roll-up SONJA powerdisplays Aufbauanleitung Assemble instructions powerdisplay SONJA Mit Rollfunktion! Die Werbefläche rollt sich vollständig in das Display. So ist Ihre Werbung geschützt und in Sekunden wieder aufgebaut. Farbe: chrom/silber inkl. Tasche With rolling

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

SERVICE INFORMATION NO. SID4-020/1

SERVICE INFORMATION NO. SID4-020/1 Diamond Aircraft Industries G.m.b.H. DAI SID4-020/1 N.A. Otto-Straße 5 Page 1 of 2 A-2700 Wiener Neustadt 06-Sep-2004 SERVICE INFORMATION NO. SID4-020/1 SUPERSEDES SERVICE INFORMATION NO. SID4-020 I. TECHNICAL

Mehr

«Go-ahead» Pistenkonzepte in ZRH

«Go-ahead» Pistenkonzepte in ZRH «Go-ahead» Pistenkonzepte in ZRH Die diversen Pistenkonzepte am Flughafen Zürich geben sowohl intern wie auch extern immer wieder Anlass zu teils intensiven Diskussionen. Die Anwendung der Konzepte ist

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Installation manual for Conen height adjustable pylon systems for interactive whiteboards Montageanleitung für Conen höhenverstellbare Pylonensysteme

Installation manual for Conen height adjustable pylon systems for interactive whiteboards Montageanleitung für Conen höhenverstellbare Pylonensysteme Installation manual for Conen height adjustable pylon systems for interactive whiteboards Montageanleitung für Conen höhenverstellbare Pylonensysteme für interaktive Whiteboards 1. Introduction Einleitung

Mehr

Vorlesungsplan_FH München_2010. Raum Datum 08:15-09:00 Uhr 09:00-09:45 Uhr 10:00-10:45 Uhr 10:45-11:30 Uhr Junkers 18.10.2010 H.

Vorlesungsplan_FH München_2010. Raum Datum 08:15-09:00 Uhr 09:00-09:45 Uhr 10:00-10:45 Uhr 10:45-11:30 Uhr Junkers 18.10.2010 H. Vorlesungsplan_FH München_2010 Raum Datum 08:15-09:00 Uhr 09:00-09:45 Uhr 10:00-10:45 Uhr 10:45-11:30 Uhr Junkers 18.10.2010 Einführung Produktsicherungssystem Führung H. Simon/ Führung H. Simon/ Junkers

Mehr

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES Gültig ab 01.12.2009 Valid as of 01.12.2009 Für Flughafentarife siehe AIP Switzerland GEN. 4.1 LSZS 1-8 For airport

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr