Der Blick nach Westen - (Aus-)Bildungs- Outsourcing der Französischen Luftwaffe. Arnaud de Jong, 9. September 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Blick nach Westen - (Aus-)Bildungs- Outsourcing der Französischen Luftwaffe. Arnaud de Jong, 9. September 2010"

Transkript

1 Der Blick nach Westen - (Aus-)Bildungs- Outsourcing der Französischen Luftwaffe Arnaud de Jong, 9. September 2010

2 EADS Cognac Aviation Training Services ECATS Präsentation 2

3 Modernisierung der Schule in Cognac Anforderungen der französischen Luftwaffe «Innovative Lösungen zur Optimierung des Anfangslehrplans des Pilotentrainings.» Der Vertrag beinhaltet: Wartungs- und Betriebsdienstleistungen bezogen auf Flugzeuge, Simulatoren, Bodeneinrichtungen (Büros, Werkstätten, Hangars.) Neue Trainings-Lehrpläne wenn erforderlich, mit betriebskostenarmen Flugzeugen ECATS Präsentation 3

4 Absicht der französischen Luftwaffe Optimierung des Pilotentrainings für Kampf- und Transportflugzeugpiloten SALON PHASE 1 COGNAC PHASE 2A COMMON CORE SYLLABUS COGNAC PHASE 2B/C Pre-advanced fighter course EPAA TOURS PHASE 3C Fighter course EAC CAZAUX PHASE 4 Operational Transition phase ETO FAMI UV ATPL +25 to 50 Flight hours COGNAC PHASE 2B/T Pre-advanced transport course EPAA AVORD PHASE 3T Transport course EAT Basic aeronautics EPAA Basic piloting Pre-avanced phase IFR training Specialization ECATS Präsentation 4

5 Funktionale Aspekte Wartung Reparatur (MRO) Preise festgelegt auf einer Stundenbasis (Flugzeit, Betriebszeit) Sonstige Dienstleistungen (Preisliste) außerordentliche Teilelagerung Organisation und Optimierung des Trainingsflugbetriebs Betrieb von Luftfahrzeugen die dem Staat zugute kommen nach einer der folgenden Optionen: Option 1 - Ein neues Anfänger- und Screening A / C + Epsilon (B Szenario) Option 2 - Ein neues Screening A/C + EPSILON Option 3 - EPSILON- oder EPSILON mit verbesserter Avionikoption (A Szenario) Option 4 - Ein neues Anfänger und Screening A/C + Ein neues Ende des Lehrplan A/C. Zukunftsmarkt 5- bis 10-Jahres-Zeitspanne Mögliche Alternativen zur Verbesserung der Vertragskostenersparnis sowie der Trainingsorganisation ECATS Präsentation 5

6 Zeitplan des Projekts 7. September 2004 : Veröffentlichung der primären Anforderungen des Verteidigungsministeriums (MoD) 25. Februar 2005: Auslieferung des primären Angebots an das MoD 21. März 2005: Beginn der Wettbewerbsgespräche mit ausgewählten Kandidaten: - Sabena technis-thales, VT Aerospace, OGMA und EADS 14. November 2005: Ende der Wettbewerbsgespräche 15. Dezember 2005: Auslieferung der letzten Anforderungen des MoD s 17. Februar 2006: Übergabe des endgültigen Angebots an das MoD 19. April 2006: Bekanntgabe des Auftrags für EADS ECATS Präsentation 6

7 Auftrag Kontext Einsatz und Wartung der EPSILON Luftfahrzeuge oder äquivalenter Muster sowie zugehöriger Geräte, im Rahmen der fliegerischen Grundausbildung sowie weiterführender Ausbildung für militärische Piloten auf dem Luftwaffenstützpunkt in Cognac. Kunde: Verteidigungsministerium / Luftwaffe Defence Logistics Organization Equipment Support-Air (SIMMAD) Dauer des Auftrags: 10 Jahre (5 Jahre fest und 5 weitere optionale Jahre) Maximaler Wert des Marktes: 175 M Bezahlung basierend auf Servicestunden Von 15,000 bis 32,000 Flugstunden Von 4,500 bis 9,000 Simulatorstunden ECATS Präsentation 7

8 TB 30 Epsilon Staatlichte Flugzeuge betrieben von ECATS Trainingsmittel 37 im Einsatz Grob 120 A Eigentum: ECATS 18 im Einsatz Flight simulator Eigentum: ECATS 3 im Einsatz ECATS Präsentation 8

9 Standorte Tours Cognac Avord Cazaux Salon de Provence «Cognac-Chateaubernard Air Base 709» ECATS Präsentation 9

10 Lageplan ECATS - ECATS mietet die Betriebsanlagen für sich und Subunternehmer - überdachtes Gelände m2 - Vollständige Integration in das bestehende Flugausbildungszentrum ECATS Präsentation 10

11 Qualitätsmanagement Im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit, einschließlich einer gemischten Flugzeugflotte (militärisch und zivil), hat ECATS eine weitgefächerte Erfahrung mit verschiedenen Wartungsagenturen oder Behörden erworben. Alle Wartungstätigkeiten entsprechen den PART 145 zertifizierten Anforderung. Diese Zertifizierung wird durch die französische Zivilluftfahrtbehörde (DGAC) ausgestellt. Für die Verwaltung der militärischen Flugzeugflotte steht ECATS operative Einheit in Beziehung mit SIMMAD für alle vertraglichen Aspekte, DGA / DQPSQ für das Qualitätsmanagement und EMAA für Flugbetriebsrichtlinien. ECATS Präsentation 11

12 ECATS Aktivitäten ECATS gewährleistet Wartungs- und Servicearbeiten für 18 Grob 120 und 37 TB 30 Epsilon bei über Flugstunden pro Jahr Flugeinsatz erfolgt bei Tag und Nacht mit 100 bis 150 Flügen pro Tag Technische Unterstützung des «Cartouche Doré» Akrobatik- Teams mit: 30 Air shows in Air shows in Air shows in 2009 ECATS Präsentation 12

13 Flugbetrieb Die Einsatzplanung umfasst: Flugausbildung Simulatorausbildung Unterrichte Durchführung von technischen Überprüfungsflügen Bereitstellung von Expertenwissen Jährliche Ausbildungsaktivitäten 637 Schüler: Fluglehrer Piloten EADS Techniker Fliegerärzte Flugsicherheitsspezialisten Fachausbildung ECATS Präsentation 13

14 Weitere Details Vertragsrichtlinien Flugaktivität Flugsimulatoraktivität Vertragsbruch Risikomanagement ECATS Präsentation 14

15 Annex 1.2 Dieser Budgetposten bezieht sich auf die Flugstunden und wird jährlich aktualisiert: Flugstunden : von 0 to : XXX von bis : YYY von bis : ZZZ von bis : KKK Annex 1.3 Dieser Budgetposten bezieht sich auf die Trainingssimulatorstunden und wird jährlich aktualisiert: Simulator : von 0 bis : von bis : XXX YYY von bis : ZZZ ECATS Präsentation 15

16 Fortschrittsplan Ein Fortschrittsplan wurde zwischen dem Staat und ECATS etabliert. Er wird finanziell in einem Verhältnis von 50/50 geteilt. Dieser Plan zielt darauf ab, mögliche Weiterentwicklungen zu identifizieren, die zu Kostensenkungen führen. Ein minimaler finanzieller Nutzen von ist erforderlich. ECATS Präsentation 16

17 Vertragsrichtlinien Jährliche Flugaktivitätenabfrage (zur Information) Monatliche Flugaktivitätenabfrage (zur Information) Wöchentlicher Flugaktivitätsplan: S1 Kundenanforderungen S2 ECATS-Angebot Sobald S1-S2 höher ist als 10%: Vertragsstrafe in Höhe von XXX pro ausgefallenen Flugs durch ECATS Täglicher Flugaktivitätsplan: S4 Kundenanforderungen S5 ECATS-Angebot Sobald S4-S5 höher ist als 2% : Vertragsstrafe in Höhe von YYY pro ausgefallenen Flugs durch ECATS ECATS Präsentation 17

18 Turn-Key-Lösung für fliegerische Grundausbildung der französischen Luftwaffe durch die EADS Full Service Provider für Ausbildungs- mittel, Flugzeuge und Simulatoren Vertragsabhängige Leistungserbringung (Risikotransfer von der französischen Luftwaffe auf die EADS) Bezahlung basierend auf Servicestunden bis zu Flugstunden p.a. bis zu Simulatorstunden p.a. Resümee: Kostensenkung von 35% beim Endkunden bestätigt Effektivität der Leistungserbringung (Referenz: French Air Force) ECATS Präsentation 18

19 Thank you for your attention ECATS Präsentation 19

Checkliste für die Auswahl von Flugschulen

Checkliste für die Auswahl von Flugschulen Checkliste für die Auswahl von Flugschulen Einführung Dieser Fragebogen soll dem an einer Ausbildung zum Flugzeugführer interessierten Nachwuchspiloten als Leitfaden bei der Bewertung von Flugschulen dienen.

Mehr

THE EVOLUTION OF FLIGHT TRAINING TECHNOLOGY

THE EVOLUTION OF FLIGHT TRAINING TECHNOLOGY Elite Imagebro 2004/03/30 01.04.2004 10:37 Uhr Seite 1 THE EVOLUTION OF FLIGHT TRAINING TECHNOLOGY der Standard für professionelle Flugsimulation www.flyelite.ch Elite Imagebro 2004/03/30 01.04.2004 10:37

Mehr

HINTS FOR BETTER SLEEP

HINTS FOR BETTER SLEEP RUNDSCHAU 2 2012 Publikation des Pilotenverbands AEROPERS SwissALPA Swiss Airline Pilots Association HINTS FOR BETTER SLEEP Don t consume caffeine or alcohol within 3 hours of bedtime, and don t smoke

Mehr

AB INITIO TO ATPL MODULAR

AB INITIO TO ATPL MODULAR AB INITIO TO ATPL MODULAR Level Abschnitte Monat 1 Monat 2 Monat 3 Monat 4 Monat 5 Monat 6 Monat 7 Monat 8 Monat 9 Monat 10 Monat 11 Monat 12 Monat 13 Monat 14 Monat 15 Monat 16 Monat 17 Monat 18 1 AFZ

Mehr

Schnupperflug-Events

Schnupperflug-Events Schnupperflug-Events Flugbetrieb Aero-Beta GmbH & Co. Flughafen Stuttgart General Aviation Terminal (GAT) 70629 Stuttgart Telefon: 0711 / 79 68 58 / Telefax: 0711 / 7 94 22 75 Info@aero-beta.de Information

Mehr

PPL Privatpilotenlizenz

PPL Privatpilotenlizenz die tiroler flugschule PPL Privatpilotenlizenz let s fly together. über den wolken... ist die Freiheit wohl grenzenlos. Mit der Privatpilotenlizenz PPL hältst du bereits nach 6 Monaten Schulung deinen

Mehr

PPL (A) 2014 (Part FCL / EASA)

PPL (A) 2014 (Part FCL / EASA) MFA FLYING TRAINING ORGANISATION Verkehrsfliegerschule D-FTO 1.067 Luftfahrtunternehmen D-302 EG professionelle Ausbildung seit 20 Jahren täglich für Sie Optimiert zum europäischen PPL(A) - optional Instrumentenflug

Mehr

CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung

CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung Kompetenzbasierte Instrumentenflugberechtigung CB-IR(A) Seite 1 von 9 CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung Sehr geehrte/r Interessent/in, vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

FOR W O M I T W I R U N S E R E K U N D E N B E G E I S T E R N. U N D W I E W I R D A S T U N.

FOR W O M I T W I R U N S E R E K U N D E N B E G E I S T E R N. U N D W I E W I R D A S T U N. PASSION FOR QUALITY W O M I T W I R U N S E R E K U N D E N B E G E I S T E R N. U N D W I E W I R D A S T U N. D I E U N T E R N E H M E N S P H I L O S O P H I E D E R D C AV I AT I O N INHALT VORWORT

Mehr

Language Proficiency - Vorbereitungskurs

Language Proficiency - Vorbereitungskurs Voice Refresher Voice Refr. 1/14 Dienstag und Mittwoch, 21. und 22. Januar 2014 Voice Refr. 2/14 Dienstag und Mittwoch, 11. und 12. Februar 2014 1900 Theorielokal Instruktor: Tom Rufer Kosten: Fr. 120.

Mehr

Ausbildungskatalog. Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an:

Ausbildungskatalog. Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an: Ausbildungskatalog Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an: (Stand 01.06.2015, Änderungen vorbehalten) (Bitte beachten Sie unsere

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

Haftungs- und Versicherungsproblematik

Haftungs- und Versicherungsproblematik CFAC-Forum Haftung und Versicherung Haftungs- und Versicherungsproblematik bei Schulungsflügen Rechtsanwalt und Fluglehrer Präsident CFAC-HSG Folie 1 Zielsetzungen des Impulsreferates Klarstellen der involvierten

Mehr

Herzlich Willkommen an der School of Engineering. Mitglied der Zürcher Fachhochschule Folie 1

Herzlich Willkommen an der School of Engineering. Mitglied der Zürcher Fachhochschule Folie 1 Herzlich Willkommen an der School of Engineering Mitglied der Zürcher Fachhochschule Folie 1 Ingenieurstudiengänge an der ZHAW System- & Prozessingenieure Wirtschaftsingenieurwesen Verkehrssysteme Aviatik

Mehr

Ab initio Verkehrspilot / Verkehrspilotin 1/9 Zusatzinformationen und Merkblätter

Ab initio Verkehrspilot / Verkehrspilotin 1/9 Zusatzinformationen und Merkblätter Ab initio Verkehrspilot / Verkehrspilotin 1/9 Auswahlprozess... 2 Informationen für Interessenten des Aviatik Studiums der ZHAW... 2 Deutschkenntnisse... 3 Englischkenntnisse... 5 SPHAIR Absolventen und

Mehr

Pilotenausbildung Information PPL

Pilotenausbildung Information PPL Pilotenausbildung Information PPL FTOnline Aviation Training GmbH Copyright 2012 FTOnline Aviation Training GmbH, Linz All rights reserved. No part of this proposal may be used or reproduced in any manner

Mehr

IVAO-DE. Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH. Stand: 12.11.2015. 2015 edgg.ivao.de

IVAO-DE. Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH. Stand: 12.11.2015. 2015 edgg.ivao.de IVAO-DE Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH Stand: 12.11.2015 ALLGEMEIN Grundlage für die Arbeit auf einer Radarposition in der Langen FIR ist die Prozedurenseite. Sie beinhaltet

Mehr

MINERVA-Richtlinien zu Digitalisierungs-Standards

MINERVA-Richtlinien zu Digitalisierungs-Standards Sammlungsmanagement - Standards in Theorie und Praxis Dresden, 1. Februar 2010 MINERVA-Richtlinien zu Digitalisierungs-Standards Giuliana De Francesco Inhaltsübersicht Das MINERVA-Netzwerk Die Richtlinien

Mehr

Übergangsregelung für Theorieprüfungen für Privatpiloten (Flugzeug und Hubschrauber), Segelflieger und Ballonfahrer

Übergangsregelung für Theorieprüfungen für Privatpiloten (Flugzeug und Hubschrauber), Segelflieger und Ballonfahrer Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Flugbetrieb Richtlinie 318.11.000.20 D / O-018 D Gegenstand: Übergangsregelung

Mehr

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 ISO/IEC 20000 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 Firmenprofile ¾ ITpoint completes your IT ¾ Firmensitz Schweiz ¾ Über 60 Mitarbeiter ¾ 100% eigenfinanziert ¾ Büros in Rotkreuz,

Mehr

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein Flugtraining Aschaffenburg Flugplatz Großostheim Tel. 06026-994994 Fax 06026-994996 E-mail: schule@ifr-flugtraining.de Internet: www.ifr-flugtraining.de Traumland USA Wir helfen Ihnen bei dem Erwerb von

Mehr

Verordnung des VBS über den Flugdienst der Gruppe Rüstung

Verordnung des VBS über den Flugdienst der Gruppe Rüstung Verordnung des VBS über den Flugdienst der Gruppe Rüstung 510.211.3 vom 15. Mai 2003 (Stand am 3. Juni 2003) Das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), gestützt

Mehr

- Datum, Ort und Dauer des Unterrichtes bzw. der Übungen,

- Datum, Ort und Dauer des Unterrichtes bzw. der Übungen, Lehrplan für die Ausbildung zur Lehrberechtigung für Segelflieger: gem. ZLPV 2006 i. d. g. F. (Stand August 2012) Autor: Ing. Helmut Höflinger Der vorliegende Lehrplan regelt die Ausbildung zur Erlangung

Mehr

Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb

Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb Agenda Einleitung Was macht ein Meteorologe bei Fluggesellschaften? Meteorologische Daten und Anwendungen Meteorologische Produkte für den Flugbetrieb

Mehr

Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen

Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen Öffentliche Vorlesungen Herbst 2007 Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen PD Dr. Roland Müller, Präsident Dr. Andreas Wittmer, Geschäftsführer Folie 1 Öffentliche Vorlesung 4 Die Entwicklung

Mehr

OPERATIONAL SERVICES. Beratung Services Lösungen. At a glance 2015

OPERATIONAL SERVICES. Beratung Services Lösungen. At a glance 2015 OPERATIONAL SERVICES Beratung Services Lösungen At a glance 2015 »Wir implementieren und betreiben für unsere Kunden komplexe, hochkritische Anwendungen und Systeme. Unsere Experten sorgen dafür, dass

Mehr

SPINS & MORE. Man muss es erleben. Spins & More verknüpft klassische Gefahreneinweisung mit Theorie.

SPINS & MORE. Man muss es erleben. Spins & More verknüpft klassische Gefahreneinweisung mit Theorie. Newsletter März 2012 SPINS & MORE EMT Emergency Maneuver Training Sicherheitstraining, Kunstflug, Spornrad ALLE WOLLEN MEHR FLUGSICHERHEIT - WIR TUN WAS DAFÜR Man muss es erleben. Spins & More verknüpft

Mehr

FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER-OBERLAND SCHULUNG CHARTERUNG RUNDFLÜGE

FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER-OBERLAND SCHULUNG CHARTERUNG RUNDFLÜGE Kurzanleitung zum FGZO Reservationssystem Anmelden per: fgzo.ch Login: Passwort: Mitglieder Nr. Wie bisher per: flightnet.ch fgzo Mitglieder Nr. Gemäss Email anschliessend: Kurzanleitung FGZO Reservationssystem

Mehr

EASA Part FCL Europäische Lizenzen. Kendlbacher Christoph

EASA Part FCL Europäische Lizenzen. Kendlbacher Christoph EASA Part FCL Europäische Lizenzen Kendlbacher Christoph Inhalt Lizensierung nach den Regeln der EU LAPL(A) LAPL(S) SPL PPL(A) Ultra Leicht Übergang auf eine Part FCL Lizenz Schulen nach EASA ATO Lizensierung

Mehr

Vorstellung Lufthansa Systems und Bereich Industry Solutions Regionaltreffen Berlin/Brandenburg DOAG 4. März 2015

Vorstellung Lufthansa Systems und Bereich Industry Solutions Regionaltreffen Berlin/Brandenburg DOAG 4. März 2015 Vorstellung Lufthansa Systems und Bereich Industry Solutions Regionaltreffen Berlin/Brandenburg DOAG 4. März 2015 Herbert Mollien Development & Application Management Services, BER AB/DB-D 6. März 2015

Mehr

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Flugschule-Marl Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Hier haben wir kurz zusammengefasst, welche Schritte zur Anmeldung nötig sind: 1.) Fliegerarzt Sie benötigen ein Tauglichkeitszeugnis

Mehr

Ausgewählte Executive Charterer und Broker*

Ausgewählte Executive Charterer und Broker* Ausgewählte Executive Charterer und Broker* Gesellschaft Besondere Angebote Adresse Air Charter Guide Umfassender Content-Publisher und Suchdienst im Bereich der Air Charter Industrie. Suchoptionen nach

Mehr

Refresher-Kurs für Segelflieger mit SPL oder LAPL(S)

Refresher-Kurs für Segelflieger mit SPL oder LAPL(S) -Kurs für Segelflieger mit SPL oder LAPL(S) Lehrgangsinformation Voraussetzung/Erforderliche Dokumente Anmeldung Flugerfahrung Information zum Versicherungsumfang Anfahrt Lehrgangsinformation Termin: 10.

Mehr

Abschnitt D - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A)

Abschnitt D - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A) - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A) JAR-FCL 1.140 Mindestalter Der Bewerber für eine CPL(A) muss mindestens 18 Jahre alt sein. JAR-FCL 1.145 Flugmedizinische Tauglichkeit Der Bewerber für eine CPL(A)

Mehr

BRANCHENSTANDARDS SIND UNS ZU WENIG

BRANCHENSTANDARDS SIND UNS ZU WENIG IN UNSERE COCKPITS DÜRFEN NUR DIE BESTEN BRANCHENSTANDARDS SIND UNS ZU WENIG WIR STELLEN HÖHERE ANFORDERUNGEN AN UNSERE PILOTEN: Pilotenauswahl auf Airline-Niveau mit 5-stufigem Assessment Center Halbjährliche

Mehr

einvoicing praktisch umgesetzt

einvoicing praktisch umgesetzt einvoicing praktisch umgesetzt Inhouse vs. Outsourcing (I) Skalierbarkeit Inhouse: Hardware muss ggf. steigendem Signier-Volumen angepasst werden Outsourcing: Lediglich die Anzahl der kritischen Ressourcen

Mehr

2014 VMware Inc. All rights reserved.

2014 VMware Inc. All rights reserved. 2014 VMware Inc. All rights reserved. Partner Camp 2016 Der Click Weg to edit zum Master erfolgreichen title style VMware AirWatch-Partner Jürgen Wand / Horst Hamrik 26.04.2016 2014 VMware Inc. All rights

Mehr

Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?!

Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?! Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?! Dominik Stephani März 2010 1 Schulungsinformation Kurs / Schulung Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?! Instruktor / Author Dominik Stephani Beschreibung

Mehr

Die geheimnisvolle Kraft

Die geheimnisvolle Kraft Die geheimnisvolle Kraft... die eine Flugoperation im innersten zusammenhält 1 Aus- und Weiterbildung...... in der Verkehrsfliegerei 2 Thematische Gliederung Abgrenzung Grundausbildung und Airline Training

Mehr

EASA Segelfluglizenzen

EASA Segelfluglizenzen Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Segelflugverband der Schweiz EASA Segelfluglizenzen Ein Ausbildungskurs für Bewerber um eine EASA Segelfluglizenz September 2012 Ziele dieser Präsentation Der Teilnehmer

Mehr

Studiengang Aviation Business Piloting and Airline Management

Studiengang Aviation Business Piloting and Airline Management 1 Studiengang Aviation Business Piloting and Airline Management Studiengang Aviation Business Piloting and Airline Management 0 Vorbemerkungen Der Studiengang Aviation Business Piloting and Airline Management

Mehr

Leitfaden. Fliegen gegen Entgelt

Leitfaden. Fliegen gegen Entgelt Leitfaden Fliegen gegen Entgelt Stand: Absprache BLAG-FCL vom 28.07.2015 1 Begriffsbestimmungen: 1. Vorwort Die Verordnung (EU) 965/2012 legt Durchführungsbestimmungen für den Flugbetrieb mit Flugzeugen,

Mehr

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger:

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Pinch-Hitter Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Lerne die Vorgänge beim Fliegen kennen und unterstütze bei der Cockpitarbeit! pinch hitter (Am.) - der Vertreter [ugs.] Bei

Mehr

Fliegerarztlehrgang Kurs E / 11

Fliegerarztlehrgang Kurs E / 11 Fliegerarztlehrgang Kurs E / 11 01. November 2003 SFO Dipl. Ing. Markus Jäger Sicherheit ist subjektiv Akzeptanz von Risiken selbstbestimmt / fremdbestimmt Akzeptanz von Risiken selbstbestimmt Mount Everest

Mehr

Secure Shipper / Carrier

Secure Shipper / Carrier Secure Shipper / Carrier Möbel-Transport AG Safety & Security Solutions Referent: Albert Anneler Zusatztext Agenda Luftfracht im Allgemeinen Gefahren Schutzmassnahmen / Detektionsmöglichkeiten Grundlagen

Mehr

Ausbildungs-/ Einsatzsteuerungssoftware

Ausbildungs-/ Einsatzsteuerungssoftware Phoenix AMS (Aviation Management System) Ausbildungs-/ Einsatzsteuerungssoftware Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 2 1.1 Allgemeiner Überblick... 2 1.2 Anwendungsbeispiel... 2 2 Systembeschreibung...

Mehr

Folie 1. 60 Jahre Qualitätsmanagement in der Luftrettung. Ernst Kohler. CEO Rega. 12. Juni 2013. Universität Basel. Rega

Folie 1. 60 Jahre Qualitätsmanagement in der Luftrettung. Ernst Kohler. CEO Rega. 12. Juni 2013. Universität Basel. Rega Folie 1 60 Jahre Qualitätsmanagement in der Luftrettung Ernst Kohler CEO Rega 12. Juni 2013 Universität Basel Agenda Folie 2 o Facts & Figures (2012) o Weshalb ist ein QM wichtig für die Rega? o Massnahmen

Mehr

WeserTrainer. Jetzt den Horizont erweitern. In Theorie und Praxis. In Bremen.

WeserTrainer. Jetzt den Horizont erweitern. In Theorie und Praxis. In Bremen. WeserTrainer Fliegerschule Bremen Jetzt den Horizont erweitern. In Theorie und Praxis. In Bremen. Willkommen an Bord Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Schulung bei Wesertrainer und möchten Ihnen

Mehr

Season Opener 2015. Sandra WECHSELBERGER. Michael LEHNER-MORAWEC. Sachbearbeiter Flugschulen. Senior Sachbearbeiter Flugschulen

Season Opener 2015. Sandra WECHSELBERGER. Michael LEHNER-MORAWEC. Sachbearbeiter Flugschulen. Senior Sachbearbeiter Flugschulen Season Opener 2015 Sandra WECHSELBERGER Sachbearbeiter Flugschulen Michael LEHNER-MORAWEC Senior Sachbearbeiter Flugschulen Stand: 11.04.2015 Neue Berechtigungen Enroute IR Competency Based IR 2 Neue Ausbildungen

Mehr

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS?

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS? ISO/IEC 27001 Neue Version, neue Konzepte Quo Vadis ISMS? 2/18 Ursachen und Beweggründe Regulärer Zyklus für Überarbeitung von ISO/IEC 27001:2005 Zusätzlich neues Projekt MSS (Managment System Standards)

Mehr

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Block I - ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Ziele des Seminars: Sie lernen

Mehr

Rahmenlehrplan Dipl. Pilot HF / Dipl. Pilotin HF

Rahmenlehrplan Dipl. Pilot HF / Dipl. Pilotin HF Rahmenlehrplan Dipl. Pilot HF / Dipl. Pilotin HF Bern, Juli 2006 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.1..Zweck... 3 1.2. Grundlagen... 3 1.3. Trägerschaft... 3 1.. Allgemeine Bestimmungen... 3 1.5.

Mehr

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET Dipl.-Ing. M. Brünger-Koch, 05/06/09 Model-Based Design Conference 2005 1 Agenda 1. Introduction Company and institute

Mehr

Stellungnahme Nr. 03/2013. Befähigungsnachweise für Flug unter Instrumentenflugwetterbedingungen (Instrument Meteorological Conditions, IMC)

Stellungnahme Nr. 03/2013. Befähigungsnachweise für Flug unter Instrumentenflugwetterbedingungen (Instrument Meteorological Conditions, IMC) Europäische Agentur für Flugsicherheit Direktion Vorschriftenerstellung Stellungnahme Nr. 03/2013 Befähigungsnachweise für Flug unter Instrumentenflugwetterbedingungen (Instrument Meteorological Conditions,

Mehr

Sales. Maintenance AOG. Avionics. Parts Sales CAMO+ NDT TRTO. Aircraft Management

Sales. Maintenance AOG. Avionics. Parts Sales CAMO+ NDT TRTO. Aircraft Management Atlas Air Service Portfolio Sales Maintenance AOG Avionics Parts Sales CAMO+ NDT TRTO Aircraft Management Service Center Bremen EDDW Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg- Vorpommern Bremen Niedersachsen

Mehr

INTERN. Schweizer Armee Luftwaffe. Hans Schmid / EuroRisk 27.8.2013 Emmen

INTERN. Schweizer Armee Luftwaffe. Hans Schmid / EuroRisk 27.8.2013 Emmen 1 Referent: INTERN Hans Schmid 1960 15 Jahre 2 Jahre 8 Jahre 12 Jahre 2 Agenda: INTERN Teil 1: Military Aviation Safety Management Aufbau / Strukturen / Geltungsbereich Entwicklung SMS in der Aufbau und

Mehr

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX [ ](2011) XXX D011541/03 VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom XXX zur Festlegung technischer Vorschriften und von Verwaltungsverfahren in Bezug auf das fliegende

Mehr

ANHÄNGE ZUM BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG

ANHÄNGE ZUM BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG ANHÄNGE ZUM BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG Inhalt Anhang 1 Anhang 1a Anhang 2 Anhang 3 Anhang 4 Versicherungen Benützungsvereinbarung für Fremdflugzeuge Flugzeuge Liste der Fluglehrer und Instruktoren

Mehr

Virtual Maintenance Trainer (VMT)

Virtual Maintenance Trainer (VMT) Virtual Maintenance Trainer (VMT) Präsentation DGLR Workshop 24.& 25. Februar 2010 Page 1 Wer bin ich? Thomas Hančil Dipl. Informatiker seit 1998 bei EADS VMT für Eurofighter SW-Entwickler Integration-

Mehr

Konzept. Energy of trading and engineering

Konzept. Energy of trading and engineering Erklärung Philosophie Erklärung/Philosophie Das Konzept Deep Support Tech (DST) ist eine zeitgemäße Modernisierung des bisherigen Leistungskatalogs konventioneller Dienstleister im Bereich Trading & Engineering.

Mehr

Luftsport-Verband Bayern e.v.

Luftsport-Verband Bayern e.v. Automatische, luftfahrzeugbezogene Benachrichtigungen von der EASA über neue ADs (LTAs) Mit Hilfe des AD-Werkzeugs (AD-Tool) der EASA können Sie sich benachrichtigen lassen, sobald neue ADs (LTAs) für

Mehr

Spiegel Link. Trends in der internationalen Personalauswahl -

Spiegel Link. Trends in der internationalen Personalauswahl - Spiegel Link Trends in der internationalen Personalauswahl - Herunterladen Buch - MBA und PGDM Absolventen sind hoch in der Nachfrage weltweit, und das ist, warum viele Studenten zu den wichtigsten zu

Mehr

Sonstige, Stabsfunktion / Assistenz, Team-/Projekt-/Abteilungsleitung Anstellungsart

Sonstige, Stabsfunktion / Assistenz, Team-/Projekt-/Abteilungsleitung Anstellungsart NR. 7696 Gewünschte Position Quality Assurance Manager / Security Manager Schwerpunkt Luftfracht, Fluggesellschaft, Lager- und Beschaffungslogistik, Office / Administration / Sonstige, Handels- / Industrielogistik

Mehr

The Market is ready. Rückblick zum 2. KGAL Aviation Day für institutionelle Investoren

The Market is ready. Rückblick zum 2. KGAL Aviation Day für institutionelle Investoren The Market is ready Rückblick zum 2. KGAL Aviation Day für institutionelle Investoren Rückblick 2. KGAL Aviation Day, 29.04.2014 2013 stellten wir unseren institutionellen Investoren im Rahmen des 1. KGAL

Mehr

GRAVIS Service-Preisliste Aufrüstungen

GRAVIS Service-Preisliste Aufrüstungen GRAVIS Service-Preisliste Aufrüstungen Service-Hero im Monat Januar 2016 Preise für den "Service-Hero des Monats" weichen von den nachfolgend aufgeführten Aufrüstungspreisen ab und sind nur im Angebotszeitraum

Mehr

Europe Flying - Einheitliche Europäische Regelungen zu Technik, Betrieb und Lizenzwesen. Historie, Aktuelles und Ausblick

Europe Flying - Einheitliche Europäische Regelungen zu Technik, Betrieb und Lizenzwesen. Historie, Aktuelles und Ausblick Europe Flying - Einheitliche Europäische Regelungen zu Technik, Betrieb und Lizenzwesen. Historie, Aktuelles und Ausblick 216/2008 LuftVG 2 von 31 Art. 23 GG [Verwirklichung der Europäischen Union; Beteiligung

Mehr

Corporate eacademy. EIR Berechtigung. Modular nach EASA Part-FCL.825. IFR-Instrumenten Flugschule Reichelsheim GmbH

Corporate eacademy. EIR Berechtigung. Modular nach EASA Part-FCL.825. IFR-Instrumenten Flugschule Reichelsheim GmbH Corporate eacademy EIR Berechtigung Modular nach EASA Part-FCL.825 IFR-Instrumenten Flugschule Reichelsheim GmbH Information zur modularen EIR-Berechtigung Liebe Interessentin, lieber Interessent, vielleicht

Mehr

AGORA Final Conference, Frankfurt 9.11.2010

AGORA Final Conference, Frankfurt 9.11.2010 Benchmarking of intermodal terminals KPI Set Uwe Sondermann (KombiConsult) Frankfurt 9th October 2010 Chart 1 Nutzen von Benchmarking iterativer Prozess Definition eines KPI set und standardisierter Meßmethoden

Mehr

Kursangebot Flugtheorie 2013 / 2014. Motorflugschulen Reichenbach und Thun

Kursangebot Flugtheorie 2013 / 2014. Motorflugschulen Reichenbach und Thun Kursangebot Flugtheorie 2013 / 2014 Motorflugschulen Reichenbach und Thun Theoriesekretariat c/o Hp. Wenger, Burgdorfstrasse 3, 3672 Oberdiessbach wengerh@zapp.ch, 079 415 74 66 November 2013 Übersicht

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

PRIVATPILOTEN AUSBILDUNG PPL A (EU-FCL)

PRIVATPILOTEN AUSBILDUNG PPL A (EU-FCL) PRIVATPILOTEN AUSBILDUNG PPL A (EU-FCL) Stand: 04/2015 PPL A (EU-FCL) Seite 1 von 13 EINLEITUNG Seit über 100 Jahren hat der Mensch die Chance, sich in die Luft zu erheben. Was lange Zeit nur ein Wunschtraum

Mehr

Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) SQS-Kundensupport Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Übergangsregelungen Inhaltsübersicht 1. Publikation von neuen Versionen

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light Team Collaboration und GEVER light Xander Kämpfer, ISB / 2006-11-20 GEVER Roadmap Bund 2006 2007 2008 FS 6.1 Fabasoft egov Suite CH 7.0 ff. Aktivitäten «Umsetzung Mehrproduktestrategie GEVER» (evtl. Projekt)

Mehr

Human Factors Intervention. There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies.

Human Factors Intervention. There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies. Human Factors Intervention There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies. Interventions Strategien? HFIX -Human Factors Intervention Matrix- Studies When combined

Mehr

Flight Crew Licensing. Schwerpunkte. Aufbau von JAR - FCL Lizenzen und Berechtigungen Ausbildung zu Lizenzen und Berechtigungen

Flight Crew Licensing. Schwerpunkte. Aufbau von JAR - FCL Lizenzen und Berechtigungen Ausbildung zu Lizenzen und Berechtigungen JAR-FCL Flight Crew Licensing Schwerpunkte Aufbau von JAR - FCL Lizenzen und Berechtigungen Ausbildung zu Lizenzen und Berechtigungen Note 1: The organisation is the whole of the JAA organisation, i.e.

Mehr

Effizientes Unterstützungsmanagement. für. Einsätze der Bundeswehr

Effizientes Unterstützungsmanagement. für. Einsätze der Bundeswehr Effizientes Unterstützungsmanagement für Einsätze der Bundeswehr 1 Agenda 1. Die Bundeswehr in einem veränderten Umfeld 2. Die Streitkräftebasis - Fähigkeitsträger zur Unterstützung von Einsatz und Grundbetrieb

Mehr

Luftsportverband Rheinland-Pfalz ev Technisches Betriebshandbuch der ATO

Luftsportverband Rheinland-Pfalz ev Technisches Betriebshandbuch der ATO Allgemeines Technischer Bereich der ATO Die Ausbildung von Luftfahrzeugführern in Vereinsflugschulen des DAeC ist dem nichtgewerblichen Bereich zugerechnet. Für die Wartung und Instandhaltung im nichtgewerblichen

Mehr

Ausbildung Schweiz. 1. Voraussetzungen

Ausbildung Schweiz. 1. Voraussetzungen Ausbildung Schweiz 1. Voraussetzungen Grundsatz (Art. 2, 15 RFP) Die Ausweise werden nur Personen erteilt, welche das Mindestalter erreicht haben und körperlich tauglich sowie geistig und charakterlich

Mehr

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur Mag.Thomas Hoffmann ! "#$ Dynamic Maintenance-IT Herausforderungen optimal managen IT DIENSTE OPTIMIEREN

Mehr

075029/EU XXV.GP Eingelangt am 28/08/15

075029/EU XXV.GP Eingelangt am 28/08/15 075029/EU XXV.GP Eingelangt am 28/08/15 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 28.8.2015 COM(2015) 410 final 2015/0183 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES über die mögliche Verlegung des Sitzes

Mehr

*** UPRT *** Aerobatics*** PPL*** IR*** CPL*** Cessna SET*** HPA

*** UPRT *** Aerobatics*** PPL*** IR*** CPL*** Cessna SET*** HPA SPINS & MORE ATO *** UPRT *** Aerobatics*** PPL*** IR*** CPL*** Cessna SET*** HPA FIT 2 FLY Fünf Jahre Spins & More. Z was brauch ma des? Wir zeigen es Euch! Newsletter Spring 2015 Terminkalender 24. 28.

Mehr

Startseite. Projektaufenthalt in Laos durch ASA Programm gefördert November '04 März '05

Startseite. Projektaufenthalt in Laos durch ASA Programm gefördert November '04 März '05 Startseite Projektaufenthalt in Laos durch ASA Programm gefördert November '04 März '05 Projektträger Deutschland: Laos: 2 Projektziel IT- Ausbildung für Laotische Jugendliche am Tadlo Computer Education

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Merz (SPD) vom 14.04.2014 betreffend Erwerb des International Baccalaureate Diploma in Hessen und Antwort

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Merz (SPD) vom 14.04.2014 betreffend Erwerb des International Baccalaureate Diploma in Hessen und Antwort 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/329 30. 05. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Merz (SPD) vom 14.04.2014 betreffend Erwerb des International Baccalaureate Diploma in Hessen und Antwort des Kultusministers

Mehr

Nachfolgend werden für die im Gebührenverzeichnis mit Rahmengebühren versehenen Amtshandlungen die jeweiligen Einzelgebühren festgelegt.

Nachfolgend werden für die im Gebührenverzeichnis mit Rahmengebühren versehenen Amtshandlungen die jeweiligen Einzelgebühren festgelegt. des Luftfahrt- Bundesamtes Die Erhebung von Kosten (Gebühren und Auslagen) durch das Luftfahrt-Bundesamt basiert auf der Kostenordnung der Luftfahrtverwaltung (LuftKostV) vom 14. Februar 1984 (BGBl. I

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

REGLEMENT FLUGBETRIEB

REGLEMENT FLUGBETRIEB REGLEMENT 1. Allgemeines 1.1. Anwendungsbereich Dieses Reglement ergänzt das Betriebsreglement des Flugfeldes Schänis und muss an alle, die am Flugbetrieb teilnehmen, abgegeben werden. 1.2. Teilnahme am

Mehr

Fischer-Lehmann Consulting GmbH Im Boden 9 5616 Meisterschwanden

Fischer-Lehmann Consulting GmbH Im Boden 9 5616 Meisterschwanden Im Boden 9 5616 Meisterschwanden Aviatik-Dienstleistungen & Lehrmittel www.fischer-lehmann.ch Tel +41 56 670 19 21 Fax +41 56 670 19 22 Lernen Sie Fliegen Privatpiloten Lizenz (PPL) Seite 1 Berufspiloten

Mehr

ALLGEMEINE INFORMATIONEN VERKEHRSFLIEGERSCHULE AERO - BETA GMBH & CO. KG

ALLGEMEINE INFORMATIONEN VERKEHRSFLIEGERSCHULE AERO - BETA GMBH & CO. KG ALLGEMEINE INFORMATIONEN über die VERKEHRSFLIEGERSCHULE AERO - BETA GMBH & CO. KG AUSBILDUNGSSTÄTTEN: STUTTGART: Aero Beta GmbH & Co. KG Im Köller 7 70794 Filderstadt-Sielmingen Telefon: 07158 9864537

Mehr

Spezialisierungsfach Flugführung und Systemtechnik

Spezialisierungsfach Flugführung und Systemtechnik Spezialisierungsfach Flugführung und Systemtechnik Institut für Flugmechanik und Flugregelung Prof. Walter Fichter Institut für Luftfahrtsysteme Prof. Reinhard Reichel 1 Institute, ifr und ILS Institut

Mehr

PPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!?

PPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!? PPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!? Seite 1 von 24 Inhaltsverzeichnis PPL(A)... - 1 - BROSCHÜRE: WIE LERNE ICH EIGENTLICH FLIEGEN?!?... - 1 - INHALTSVERZEICHNIS... - 1 - WIE LERNE ICH

Mehr

SAP FOR RETAIL. SAP for Retail (Teil 1) SAP for Retail (Teil 2)

SAP FOR RETAIL. SAP for Retail (Teil 1) SAP for Retail (Teil 2) SAP FOR RETAIL SAP for Retail (Teil 1) SAP for Retail (Teil 2) Hinweise zu den SAP for Retail-Schulungen SAP bietet mit SAP for Retail maßgeschneiderte Anwendungen für den Handel an, welche sich durch

Mehr

F/A-18 Absturz vom 23. Oktober 2013: Ergebnisse der Flugunfalluntersuchung

F/A-18 Absturz vom 23. Oktober 2013: Ergebnisse der Flugunfalluntersuchung Militärjustiz Kommunikation Medienrohstoff Sperrfrist: Montag, 23. Juni 2014, 10.00 Uhr Bern, 20. Juni 2014 F/A-18 Absturz vom 23. Oktober 2013: Ergebnisse der Flugunfalluntersuchung Vorgeschichte Am 23.

Mehr

Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v.

Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v. Aufnahmeantrag Straße: Foto PLZ / Ort: Geboren am / in: Beruf: Telefon (privat): Telefon (geschäftlich): Mobil oder Fax: email: Luftfahrerscheine: PPL(A) LAPL GPL SPL ausgestellt von: gültig bis: Original

Mehr

Menschen zum Erfolg führen

Menschen zum Erfolg führen Menschen zum Erfolg führen Regionales Bündnistreffen IBE KSB Aktiengesellschaft, Frankenthal, 02. Juli 2015 KSB Talent Management, Elke Zollbrecht Das Unternehmen KSB März 2015 Copyright KSB Aktiengesellschaft

Mehr

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Lizensierung in der Allgemeinen Luftfahrt GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Matthias Borgmeier - EASA Boudewijn Deuss Project Manager General Aviation Roadmap xx Month 2016 GA Road Map: Working towards

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel

Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel Check-out Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel Stand: April 2016 Inhaltsverzeichnis aerops Check-out... 1 Typen-Zertifikat... 1 Avionik-Zertifikat... 3 Kombination von Typen- und Avionik-Zertifikaten...

Mehr

Wärmepumpe york ylpa. Luft zu Wasser. Auf natürliche Weise.

Wärmepumpe york ylpa. Luft zu Wasser. Auf natürliche Weise. Wärmepumpe york ylpa Luft zu Wasser. Auf natürliche Weise. Lautstärke Lärmbelastung unter 54 dba * Einfache Installation Plug-and-Play-Lösungen Nachhaltigkeit Null ODP Effizienz Energieeffizienzklasse

Mehr