LEHRPLÄNE FÜR DIE PRAKTISCHE - AUSBILDUNG ZUM ERWERB EINER INSTRUMENTENFLUGBERECHTIGUNG (FLUGZEUG)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEHRPLÄNE FÜR DIE PRAKTISCHE - AUSBILDUNG ZUM ERWERB EINER INSTRUMENTENFLUGBERECHTIGUNG (FLUGZEUG)"

Transkript

1 IR - Anlage 1 LEHRPLÄNE FÜR DIE PRAKTISCHE - AUSBILDUNG ZUM ERWERB EINER INSTRUMENTENFLUGBERECHTIGUNG (FLUGZEUG) REV 08 mfu-wien Seite 1 von 7

2 Die enthaltenen Lehrpläne gelten für die zum Erwerb einer Instrumentenflugberechtigung IR(A) und sind wie folgt einzuhalten: Lehrplan 1: Lehrplan 2A: Lehrplan 2B: Lehrplan 3: Lehrplan 4: zum Erwerb einer IR(A) auf SEP (single engine piston) zum Erwerb einer IR(A) auf SEP bei Verwendung eines FNPT I zum Erwerb einer IR(A) auf SEP bei Verwendung eines FNPT II zum Erwerb einer IR(A) auf MEP (multi engine piston) zum Erwerb einer IR(A) auf MEP bei Verwendung eines FNPT I Bei der Erwähnung eines FTD ist mindestens ein FNPT1 gemeint. Ein Wechsel zwischen den Lehrplänen ist nur mit Zustimmung des HT möglich. Der HT hat zu prüfen, ob eventuelle Zusatzübungen zum Erreichen des szieles unter Einhaltung der geltenden Vorschriften notwendig sind. Die Abschnitte der jeweiligen stellen den Rahmen der dar, die Vollständigkeit des durchgeführten Flugtrainings lässt sich anhand des Anhang 1 lückenlos dokumentieren und ist Teil des saktes jeden Schülers. REV 08 mfu-wien Seite 2 von 7

3 IFR- ÜBERLAND FUNKNAVIGATIONS- Lehrplan 1 - zum Erwerb einer IR(A) auf SEP: Abschn. Übung SEP Einweisung Ü Vertrautmachen mit dem Flugzeug -- Basis-IFR Ü Steuerung um die Querachse 0:30 Ü Steuerung um die Längsachse 0:30 Ü Kontrolle der Flugleistung 0:45 Ü Steig- und Sinkflug mit konstanter Geschwindigkeit 0:45 Ü Kurven 0:45 Ü Start Übergang zum Instrumentenflug 0:30 Ü Steig- und Sinkflug mit konstanter Steig- und Sinkrate 0:45 Ü Kompass und Kurven mit Zeit 0:30 Ü Steilkurven und ungewöhnliche Fluglagen 1:00 Ü Präzisionsflug 1:00 1. Zwischenprüfung (ZP1) 1:00 Zwischensumme 8:00 NDB Ü NDB-Orientierung, An-Abfliegen einer Station, Überflug 1:00 Ü NDB-Anschneiden einer Standlinie 1:00 Ü NDB-Umkehrverfahren, Distanzbestimmung 1:30 Ü NDB-Warte- und Rennbahnverfahren 1:30 VOR/DME Ü VOR/DME-Orientierung, An-Abfliegen zu/von einer Station, 1:00 Überflug Ü VOR-Anschneiden einer Standlinie 1:00 Ü VOR-Umkehrverfahren, Distanzbestimmung 1:30 Ü VOR-Warte- und Rennbahnverfahren 1:30 Ü DME-Kreisbogenradius 1:00 2. Zwischenprüfung (ZP2) 2:00 Zwischensumme 13:00 Ü IFR-Flugvorbereitung, Streckenflugverfahren -- Ü Präzisionsanflug -- Ü Nichtpräzisionsanflug -- Ü Fehlanflugverfahren -- Ü Instrumentenabflugverfahren -- Ü IFR-Flugerfahrung Fremdflugplätze 18:00 3. Zwischenprüfung (ZP3) 2:00 Zwischensumme 20:00 Besondere Verfahren Ü Instrumentenflugverfahren in IMC 3:00 Ü Instrumentenflug bei Nacht 2:00 Prüfungsvorbereitung Ü Prüfungsvorbereitung IR(A) 2:00 4. Zwischenprüfung (ZP4) (praktische Vorprüfung) 2:00 Zwischensumme 9:00 Summe 50:00 REV 08 mfu-wien Seite 3 von 7

4 a TRANS. SEP IFR-VERF. FUNKNAVIGATIONS- Lehrplan 2A - zum Erwerb einer IR(A) auf SEP bei Verwendung eines FNPT I: Abschn. Übung SEP FTD Gesamt Einweisung Ü Vertrautmachen mit dem FTD Basis-IFR Ü Steuerung um die Querachse -- 0:25 Ü Steuerung um die Längsachse -- 0:25 Ü Kontrolle der Flugleistung -- 0:25 Ü Steig- und Sinkflug mit konstanter Geschwindigkeit -- 0:25 Ü Kurven -- 0:25 Ü Start Übergang zum Instrumentenflug -- 0:25 Ü Steig- und Sinkflug mit konstanter Steig- und Sinkrate -- 0:25 Ü Kompass und Kurven mit Zeit -- 0:25 Ü Steilkurven und ungewöhnliche Fluglagen -- 0:25 Ü Präzisionsflug -- 0:25 1. Zwischenprüfung (ZP1) -- 0:50 Zwischensumme -- 5:00 5:00 NDB -- Ü NDB-Orientierung, An-Abfliegen einer Station, Überflug -- 1:00 Ü NDB-Anschneiden einer Standlinie -- 1:00 Ü NDB-Umkehrverfahren, Distanzbestimmung -- 1:00 Ü NDB-Warte- und Rennbahnverfahren -- 1:00 VOR/DME Ü VOR/DME-Orientierung, An-Abfliegen zu/von einer Station, -- 1:00 Überflug Ü VOR-Anschneiden einer Standlinie -- 1:00 Ü VOR-Umkehrverfahren, Distanzbestimmung -- 1:00 Ü VOR-Warte- und Rennbahnverfahren -- 1:00 Ü DME-Kreisbogenradius -- 1:00 2. Zwischenprüfung (ZP2) -- 1:00 Zwischensumme -- 10:00 10:00 Ü Präzisionsanflug -- 1:00 Ü Nichtpräzisionsanflug -- 1:00 Ü Fehlanflugverfahren -- 1:00 Ü Instrumentenabflugverfahren -- 1:00 3. Zwischenprüfung (ZP3) -- 1:00 Zwischensumme -- 5:00 5:00 Übergang Flugzeug Ü Vertrautmachen mit dem Flugzeug Ü Wiederholung Basis-IFR mit SEP 2:00 -- Ü IFR-Flugvorbereitung, Streckenflugverfahren Ü IFR-Flugerfahrung Fremdflugplätze 17: a. Zwischenprüfung (ZP3a) 2:00 -- Zwischensumme 21: :00 Besondere Verfahren Ü Instrumentenflugverfahren (SID, STAR, Approach) 3:00 -- Ü Instrumentenflug bei Nacht 2:00 -- Prüfungsvorbereitung Ü Prüfungsvorbereitung IR(A) 2: Zwischenprüfung (ZP4) (praktische Vorprüfung) 2:00 -- Zwischensumme 9: :00 Summe 30:00 20:00 50:00 REV 08 mfu-wien Seite 4 von 7

5 a TRANS. SEP IFR-VERF. FUNKNAVIGATIONS- Lehrplan 2B - zum Erwerb einer IR(A)-SEP bei Verwendung eines FNPT II: Abschn. Übung SEP FTD Gesamt Einweisung Ü Vertrautmachen mit dem FTD Basis-IFR Ü Steuerung um die Querachse -- 0:25 Ü Steuerung um die Längsachse -- 0:25 Ü Kontrolle der Flugleistung -- 0:25 Ü Steig- und Sinkflug mit konstanter Geschwindigkeit -- 0:25 Ü Kurven -- 0:25 Ü Start Übergang zum Instrumentenflug -- 0:25 Ü Steig- und Sinkflug mit konstanter Steig- und Sinkrate -- 0:25 Ü Kompass und Kurven mit Zeit -- 0:25 Ü Steilkurven und ungewöhnliche Fluglagen -- 0:25 Ü Präzisionsflug -- 0:25 1. Zwischenprüfung (ZP1) -- 0:50 Zwischensumme -- 5:00 5:00 NDB -- Ü NDB-Orientierung, An-Abfliegen einer Station, Überflug -- 2:00 Ü NDB-Anschneiden einer Standlinie -- 2:00 Ü NDB-Umkehrverfahren, Distanzbestimmung -- 2:00 Ü NDB-Warte- und Rennbahnverfahren -- 2:00 VOR/DME Ü VOR/DME-Orientierung, An-Abfliegen zu/von einer Station, -- 2:00 Überflug Ü VOR-Anschneiden einer Standlinie -- 2:00 Ü VOR-Umkehrverfahren, Distanzbestimmung -- 2:00 Ü VOR-Warte- und Rennbahnverfahren -- 2:00 Ü DME-Kreisbogenradius -- 1:00 2. Zwischenprüfung (ZP2) -- 1:00 Zwischensumme -- 18:00 18:00 Ü Präzisionsanflug -- 3:00 Ü Nichtpräzisionsanflug -- 3:00 Ü Fehlanflugverfahren -- 2:00 Ü Instrumentenabflugverfahren -- 2:00 3. Zwischenprüfung (ZP3) -- 2:00 Zwischensumme -- 12:00 12:00 Übergang Flugzeug Ü Vertrautmachen mit dem Flugzeug Ü Wiederholung Basis-IFR mit SEP 1:00 -- Ü IFR-Flugvorbereitung, Streckenflugverfahren Ü IFR-Flugerfahrung Fremdflugplätze 3: a. Zwischenprüfung (ZP3a) 2:00 -- Zwischensumme 6: :00 Besondere Verfahren Ü Instrumentenflugverfahren (SID, STAR, Approach) 3:00 -- Ü Instrumentenflug bei Nacht 2:00 -- Prüfungsvorbereitung Ü Prüfungsvorbereitung IR(A) 2: Zwischenprüfung (ZP4) (praktische Vorprüfung) 2:00 -- Zwischensumme 9: :00 Summe 15:00 35:00 50:00 REV 08 mfu-wien Seite 5 von 7

6 b TRANS. MEP IFR- ÜBERLAND FUNKNAVIGATIONS- Lehrplan 3 - zum Erwerb einer IR(A) auf MEP: Abschn. Übung SEP/ FNPT2 MEP Gesamt Einweisung Ü Vertrautmachen mit dem Flugzeug (SEP od. MEP) Basis-IFR Ü Steuerung um die Querachse 0:30 -- Ü Steuerung um die Längsachse 0:30 -- Ü Kontrolle der Flugleistung 0:45 -- Ü Steig- und Sinkflug mit konstanter Geschwindigkeit 0:45 -- Ü Kurven 0:45 -- Ü Start Übergang zum Instrumentenflug 0:30 -- Ü Steig- und Sinkflug mit konstanter Steig- und Sinkrate 0:45 -- Ü Kompass und Kurven mit Zeit 0:30 -- Ü Steilkurven und ungewöhnliche Fluglagen 1:00 -- Ü Präzisionsflug 1: Zwischenprüfung (ZP1) 1:00 -- Zwischensumme 8: :00 NDB Ü NDB-Orientierung, An-Abfliegen einer Station, Überflug 1:00 -- Ü NDB-Anschneiden einer Standlinie 1:00 -- Ü NDB-Umkehrverfahren, Distanzbestimmung 1:30 -- Ü NDB-Warte- und Rennbahnverfahren 1:30 -- VOR/DME Ü VOR/DME-Orientierung, An-Abfliegen einer Station, Überflug 1:00 -- Ü VOR-Anschneiden einer Standlinie 1:00 -- Ü VOR-Umkehrverfahren, Distanzbestimmung 1:30 -- Ü VOR-Warte- und Rennbahnverfahren 1:30 -- Ü DME-Kreisbogenradius 1: Zwischenprüfung (ZP2) 2:00 -- Zwischensumme 13: :00 Ü IFR-Flugvorbereitung, Streckenflugverfahren Ü Präzisionsanflug Ü Nichtpräzisionsanflug Ü Fehlanflugverfahren Ü Instrumentenabflugverfahren Ü IFR-Flugerfahrung Fremdflugplätze 17: Zwischenprüfung (ZP3) 2:00 -- Zwischensumme 19: :00 Ü Vertrautmachen mit dem Flugzeug (MEP) Ü Wiederholung Basis-IFR mit MEP -- 1:00 Ü IFR-Flugerfahrung Fremdflugplätze -- 1:30 3b. Zwischenprüfung (ZP3b) -- 1:00 Zwischensumme -- 3:30 3:30 Besondere Verfahren Ü Instrumentenflugverfahren (SID, STAR, Approach) -- 3:00 Ü Instrumentenflug bei Nacht -- 2:00 Ü Simulierter Triebwerksausfall (MEP) -- 3:30 Prüfungsvorbereitung Ü Prüfungsvorbereitung IR(A) -- 1:30 4. Zwischenprüfung (ZP4) (praktische Vorprüfung) -- 1:30 Zwischensumme -- 11:30 11:30 Summe 40:00 15:00 55:00 REV 08 mfu-wien Seite 6 von 7

7 b TRANS. MEP a TRANS. SEP ÜBERLAND IFR-VERF. FUNKNAVIGATIONS- Lehrplan 4 - zum Erwerb einer IR(A) auf MEP bei teilw. Verwendung eines FNPT1: Abschn Übung SEP MEP FTD Gesamt Einweisung Ü Vertrautmachen mit dem FTD Basis-IFR Ü Steuerung um die Querachse :25 Ü Steuerung um die Längsachse :25 Ü Kontrolle der Flugleistung :25 Ü Steig- und Sinkflug mit konstanter Geschwindigkeit :25 Ü Kurven :25 Ü Start Übergang zum Instrumentenflug :25 Ü Steig- und Sinkflug mit konstanter Steig- und Sinkrate :25 Ü Kompass und Kurven mit Zeit :25 Ü Steilkurven und ungewöhnliche Fluglagen :25 Ü Präzisionsflug :25 1. Zwischenprüfung (ZP1) :50 Zwischensumme :00 5:00 NDB Ü NDB-Orientierung, An-Abfliegen einer Station, Überflug :00 Ü NDB-Anschneiden einer Standlinie :00 Ü NDB-Umkehrverfahren, Distanzbestimmung :00 Ü NDB-Warte- und Rennbahnverfahren :00 VOR/DME Ü VOR/DME-Orientierung, An-Abfliegen einer Station,Überflug :00 Ü VOR-Anschneiden einer Standlinie :00 Ü VOR-Umkehrverfahren, Distanzbestimmung :00 Ü VOR-Warte- und Rennbahnverfahren :00 Ü DME-Kreisbogenradius :00 2. Zwischenprüfung :00 Zwischensumme :00 10:00 Ü Präzisionsanflug :00 Ü Nichtpräzisionsanflug :00 Ü Fehlanflugverfahren :00 Ü Instrumentenabflugverfahren :00 3. Zwischenprüfung (ZP3) :00 Zwischensumme :00 10:00 Ü Vertrautmachen mit dem Flugzeug (SEP) Ü Wiederholung Basis-IFR mit SEP 2: Ü IFR-Flugvorbereitung, Streckenflugverfahren Ü IFR-Flugerfahrung Fremdflugplätze 11: a. Zwischenprüfung (ZP3a) 2: Zwischensumme 15: :00 Ü Vertrautmachen mit dem Flugzeug (MEP) Ü Wiederholung Basis-IFR mit MEP -- 1:00 -- Ü IFR-Flugerfahrung Fremdflugplätze -- 1: b. Zwischenprüfung (ZP3b) -- 1:00 -- Zwischensumme -- 3: :30 Besondere Verfahren Ü Instrumentenflugverfahren in IMC -- 3:00 -- Ü Instrumentenflug bei Nacht -- 2:00 -- Ü Simulierter Triebwerksausfall (MEP) -- 3:30 -- Prüfungsvorbereitung Ü Prüfungsvorbereitung IR(A) -- 1: Zwischenprüfung (ZP4) (praktische Vorprüfung) -- 1:30 -- Zwischensumme -- 11: :30 Summe 15:00 15:00 25:00 55:00 REV 08 mfu-wien Seite 7 von 7

Abschnitt D - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A)

Abschnitt D - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A) - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A) JAR-FCL 1.140 Mindestalter Der Bewerber für eine CPL(A) muss mindestens 18 Jahre alt sein. JAR-FCL 1.145 Flugmedizinische Tauglichkeit Der Bewerber für eine CPL(A)

Mehr

Erläuterungen für Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Prüfungen/Überprüfungen

Erläuterungen für Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Prüfungen/Überprüfungen raktische rüfung/befähigungsüberprüfung* eldeformblatt für synthetisches Flugübungsgerät oder Flugzeug (Vollständig nur mit ausgefüllter Anlage entsprechend der rüfungsart. Bei Erwerb einer Klassen- bzw.

Mehr

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Flugschule-Marl Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Hier haben wir kurz zusammengefasst, welche Schritte zur Anmeldung nötig sind: 1.) Fliegerarzt Sie benötigen ein Tauglichkeitszeugnis

Mehr

Antrag auf Ausstellung einer Klassen-/Musterberechtigung SP(A) gemäß Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 FCL.720.A

Antrag auf Ausstellung einer Klassen-/Musterberechtigung SP(A) gemäß Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 FCL.720.A ntrag auf usstellung eer Klassen-/Musterberechtigung SP() gemäß Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 FCL.720. ustro Control GmbH Wagramer Straße 19-1220 Wien ntragsformular bitte Blockschrift ausfüllen und zutreffende

Mehr

Praktische Prüfung/Befähigungsüberprüfung* Meldeformblatt für synthetisches Flugübungsgerät oder Hubschrauber

Praktische Prüfung/Befähigungsüberprüfung* Meldeformblatt für synthetisches Flugübungsgerät oder Hubschrauber raktische rüfung/befähigungs* eldeformblatt für synthetisches Flugübungsgerät oder Hubschrauber (Vollständig nur mit ausgefüllter Anlage entsprechend der rüfungsart. Bei Erwerb einer usterberechtigung

Mehr

der Lizenz entsprechen: Luftrecht / betriebliche JAR-FCL 1.465 Anforderungen

der Lizenz entsprechen: Luftrecht / betriebliche JAR-FCL 1.465 Anforderungen - Erforderliche theoretische Kenntnisse und Verfahren für die Durchführung von theoretischen en für CPL, ATPL und Instrumentenflugberechtigungen JAR-FCL 1.465 Anforderungen Der Bewerber für eine CPL, ATPL

Mehr

PROTOCOL OF Class/Type Rating Progress Check. TCR Anlage 2. Klassen-/Typenberechtigung Fortschrittskontrolle

PROTOCOL OF Class/Type Rating Progress Check. TCR Anlage 2. Klassen-/Typenberechtigung Fortschrittskontrolle PROTOCOL OF Class/Type Rating Progress Check Klassen-/Typenberechtigung REV 08 mfu-wien 20.05.2011 1 Prüfungsprotokoll / Inhalt der Ausbildung und der praktischen Prüfung oder der Befähigungsüberprüfung

Mehr

Nachfolgend werden für die im Gebührenverzeichnis mit Rahmengebühren versehenen Amtshandlungen die jeweiligen Einzelgebühren festgelegt.

Nachfolgend werden für die im Gebührenverzeichnis mit Rahmengebühren versehenen Amtshandlungen die jeweiligen Einzelgebühren festgelegt. des Luftfahrt- Bundesamtes Die Erhebung von Kosten (Gebühren und Auslagen) durch das Luftfahrt-Bundesamt basiert auf der Kostenordnung der Luftfahrtverwaltung (LuftKostV) vom 14. Februar 1984 (BGBl. I

Mehr

PPL Privatpilotenlizenz

PPL Privatpilotenlizenz die tiroler flugschule PPL Privatpilotenlizenz let s fly together. über den wolken... ist die Freiheit wohl grenzenlos. Mit der Privatpilotenlizenz PPL hältst du bereits nach 6 Monaten Schulung deinen

Mehr

CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung

CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung Kompetenzbasierte Instrumentenflugberechtigung CB-IR(A) Seite 1 von 9 CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung Sehr geehrte/r Interessent/in, vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

Season Opener 2015. Sandra WECHSELBERGER. Michael LEHNER-MORAWEC. Sachbearbeiter Flugschulen. Senior Sachbearbeiter Flugschulen

Season Opener 2015. Sandra WECHSELBERGER. Michael LEHNER-MORAWEC. Sachbearbeiter Flugschulen. Senior Sachbearbeiter Flugschulen Season Opener 2015 Sandra WECHSELBERGER Sachbearbeiter Flugschulen Michael LEHNER-MORAWEC Senior Sachbearbeiter Flugschulen Stand: 11.04.2015 Neue Berechtigungen Enroute IR Competency Based IR 2 Neue Ausbildungen

Mehr

Vom Fußgänger zum Piloten Information zur Pilotenausbildung im Flugsportzentrum Tirol

Vom Fußgänger zum Piloten Information zur Pilotenausbildung im Flugsportzentrum Tirol Vom Fußgänger zum Piloten Information zur Pilotenausbildung im Flugsportzentrum Tirol FLUGSPORT Danke für dein Interesse an der Ausbildung zum Motorflugpiloten beim Flugsportzentrum Tirol! In den letzten

Mehr

Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel

Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel Check-out Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel Stand: April 2016 Inhaltsverzeichnis aerops Check-out... 1 Typen-Zertifikat... 1 Avionik-Zertifikat... 3 Kombination von Typen- und Avionik-Zertifikaten...

Mehr

AB INITIO TO ATPL MODULAR

AB INITIO TO ATPL MODULAR AB INITIO TO ATPL MODULAR Level Abschnitte Monat 1 Monat 2 Monat 3 Monat 4 Monat 5 Monat 6 Monat 7 Monat 8 Monat 9 Monat 10 Monat 11 Monat 12 Monat 13 Monat 14 Monat 15 Monat 16 Monat 17 Monat 18 1 AFZ

Mehr

Pilotenausbildung Information IFR

Pilotenausbildung Information IFR Pilotenausbildung Information IFR FTOnline Aviation Training GmbH Copyright 2012 FTOnline Aviation Training GmbH, Linz All rights reserved. No part of this proposal may be used or reproduced in any manner

Mehr

THE EVOLUTION OF FLIGHT TRAINING TECHNOLOGY

THE EVOLUTION OF FLIGHT TRAINING TECHNOLOGY Elite Imagebro 2004/03/30 01.04.2004 10:37 Uhr Seite 1 THE EVOLUTION OF FLIGHT TRAINING TECHNOLOGY der Standard für professionelle Flugsimulation www.flyelite.ch Elite Imagebro 2004/03/30 01.04.2004 10:37

Mehr

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein Flugtraining Aschaffenburg Flugplatz Großostheim Tel. 06026-994994 Fax 06026-994996 E-mail: schule@ifr-flugtraining.de Internet: www.ifr-flugtraining.de Traumland USA Wir helfen Ihnen bei dem Erwerb von

Mehr

www.vereinsflieger.de Online-Vereinsverwaltung speziell für Flugsportvereine. Kontakt: Frank Bender: 0172 6736018

www.vereinsflieger.de Online-Vereinsverwaltung speziell für Flugsportvereine. Kontakt: Frank Bender: 0172 6736018 www.vereinsflieger.de Online-Vereinsverwaltung speziell für Flugsportvereine. Kontakt: Frank Bender: 0172 6736018 Übersicht Nach der Anmeldung wird zunächst eine Übersichtsseite mit folgenden Informationsfenstern

Mehr

Flugzeuge entdecken. Stationen im Verkehrshaus. Verkehrshaus der Schweiz 041 375 74 80 16.04.2014 Schuldienst education@verkehrshaus.

Flugzeuge entdecken. Stationen im Verkehrshaus. Verkehrshaus der Schweiz 041 375 74 80 16.04.2014 Schuldienst education@verkehrshaus. Flugzeuge entdecken Kurzbeschrieb Schon immer träumte der Mensch davon, wie ein Vogel fliegen zu können. Über 30 historische Flugzeuge und Flugapparate sowie mehr als 300 Originalgegenstände, Modelle,

Mehr

TRAUMHAFT FLUGSCHULE BASEL. Bei der FSB finden Sie alles, um Ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Ausbildung von Privatpiloten

TRAUMHAFT FLUGSCHULE BASEL. Bei der FSB finden Sie alles, um Ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Ausbildung von Privatpiloten FLUGSCHULE BASEL TRAUMHAFT Bei der FSB finden Sie alles, um Ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Ausbildung von Privatpiloten Ausbildung von Berufspiloten Vermietung von Flugzeugen Flugzeugunterhalt

Mehr

Planung der Weiterbildung

Planung der Weiterbildung CVFR Weiterbildung Planung der Weiterbildung Kurzer Theorieteil Praktische Flugstunde nach Bedarf Prüfungsflug 2 von 6 Planung Theorieteil Interpretation der Instrumente VOR Grundlagen VOR Anwendungen

Mehr

Ausbildungskatalog. Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an:

Ausbildungskatalog. Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an: Ausbildungskatalog Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an: (Stand 01.06.2015, Änderungen vorbehalten) (Bitte beachten Sie unsere

Mehr

Theoretische Privatpilotenprüfung (A)

Theoretische Privatpilotenprüfung (A) Theoretische Privatpilotenprüfung (A) Ausgabe 1 1. Juni 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 2. Prüfungsorganisation 3 3. Anmeldung 3 4. Prüfungsdauer und Hilfsmittel 4 5. Prüfungsdurchführung 5 6.

Mehr

UNABHÄNGIGES GUTACHTEN ZU DEN GEPLANTEN ABFLUGVERFAHREN AM FLUGHAFEN FRANKFURT AM MAIN

UNABHÄNGIGES GUTACHTEN ZU DEN GEPLANTEN ABFLUGVERFAHREN AM FLUGHAFEN FRANKFURT AM MAIN NLR-CR-2010-498-V-1 UNABHÄNGIGES GUTACHTEN ZU DEN GEPLANTEN ABFLUGVERFAHREN AM FLUGHAFEN FRANKFURT AM MAIN A. Kurlanc P.J. van der Geest J. Teutsch NLR-CR-2010-498-V-1 Kurzfassung UNABHÄNGIGES GUTACHTEN

Mehr

Schritt für Schritt zum Ziel

Schritt für Schritt zum Ziel Ausbildung Berufspilot Teil2 Die Ausbildungsvarianten Schritt für Schritt zum Ziel Modulares Training ist die erste Wahl für die Meisten, sag Chris Gowers IM ersten Teil haben wir grob die drei wesentlichen

Mehr

ANHÄNGE ZUM BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG

ANHÄNGE ZUM BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG ANHÄNGE ZUM BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG Inhalt Anhang 1 Anhang 1a Anhang 2 Anhang 3 Anhang 4 Versicherungen Benützungsvereinbarung für Fremdflugzeuge Flugzeuge Liste der Fluglehrer und Instruktoren

Mehr

1 Fluglärm in Deutschland: Kennzahlen 2015

1 Fluglärm in Deutschland: Kennzahlen 2015 Berlin, April 2015 1 Fluglärm in Deutschland: Kennzahlen 2015 Effiziente Organisation des Luftverkehrs reduziert Fluglärm Entkopplung der Flugbewegungen vom Passagierwachstum Quelle: Flughafenverband ADV

Mehr

Bedienungsanleitung WK 2401

Bedienungsanleitung WK 2401 Bedienungsanleitung WK 2401 Betriebsanleitung WK-2401 0 IMC Trading GmbH Version 08.2008 INHALT 1. Vorwort 2 2. Bedienungsanleitung 3 3. Bedienungselemente und ihre Position.... 4 4. Umstellen von Modus

Mehr

PPL (A) 2014 (Part FCL / EASA)

PPL (A) 2014 (Part FCL / EASA) MFA FLYING TRAINING ORGANISATION Verkehrsfliegerschule D-FTO 1.067 Luftfahrtunternehmen D-302 EG professionelle Ausbildung seit 20 Jahren täglich für Sie Optimiert zum europäischen PPL(A) - optional Instrumentenflug

Mehr

Flight Training www.my-ppl.de.vu

Flight Training www.my-ppl.de.vu Überblick Die wichtigsten Instrumente sind der Fahrtmesser, der Künstliche Horizont, der Höhenmesser und der Kurskreisel. Sie sind daher unmittelbar im Blickfeld des Piloten angeordnet, mit Ausnahme von

Mehr

Ausbildungsvertrag. zwischen. und. wird mit Zustimmung der gesetzlichen Vertreterin/gesetzlichen Vertreters

Ausbildungsvertrag. zwischen. und. wird mit Zustimmung der gesetzlichen Vertreterin/gesetzlichen Vertreters Muster-Ausbildungsvertrag - Stand: 01.2007 Seite 1 von 6 Ausbildungsvertrag zwischen Genaue Bezeichnung der Einrichtung und (Ausbildungsstelle) Frau / Herrn geboren am in wohnhaft in (Ort, Straße, Hausnummer)

Mehr

Ausbildungsvertrag Altenpflege

Ausbildungsvertrag Altenpflege Seite 1 von 5 Ausbildungsvertrag Altenpflege zwischen der Ausbildungsstelle (genaue Bezeichnung der Einrichtung): Name: Straße: PLZ : Telefon/Fax: Email: im Folgenden: Die Ausbildungsstelle, des Trägers/

Mehr

PPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!?

PPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!? PPL(A) Broschüre: Wie lerne ich eigentlich fliegen?!? Seite 1 von 24 Inhaltsverzeichnis PPL(A)... - 1 - BROSCHÜRE: WIE LERNE ICH EIGENTLICH FLIEGEN?!?... - 1 - INHALTSVERZEICHNIS... - 1 - WIE LERNE ICH

Mehr

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX [ ](2011) XXX D011541/03 VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom XXX zur Festlegung technischer Vorschriften und von Verwaltungsverfahren in Bezug auf das fliegende

Mehr

Europäischer Fachmann für das Widerstandsschweißen

Europäischer Fachmann für das Widerstandsschweißen DVS-PersZert Europäischer Fachmann für das Widerstandsschweißen Ausbildung, Prüfung und Qualifizierung Richtlinie DVS -EWF 2941 Erstellt und herausgegeben von der European Federation for Welding, Joining

Mehr

Innovativ in die Zukunft BOY-Injectioneering

Innovativ in die Zukunft BOY-Injectioneering Spritzgiessautomaten Innovativ in die Zukunft BOY-Injectioneering Low Energy = C C n ± 0,01 igh Efficiency Verarbeitung Steuerung Schulung Kalibrierung Produktivität Seminare 2016 Zuverlässigkeit, Präzision

Mehr

E-Mail. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer

E-Mail. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer Kontaktdaten der Ausbildungsorganisation, unter dem die Ausbildungsorganisation betrieben wird Telefon Fax Regierung von Oberbayern - Luftamt Südbayern - 80534 München E-Mail Vertretungsberechtigte Person

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten Flugzeugstart Zielsetzung: In diesem Experiment untersuchen wir die Bewegung eines Flugzeugs, indem wir seine Beschleunigung messen. Da es schwierig sein dürfte, dieses Experiment heutzutage ohne Probleme

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation (Approved Training Organisation, ATO) gemäß 5 Abs. 1 des Luftverkehrsgesetzes (LuftVG) in Verbindung mit ORA.ATO.105 ff.

Mehr

Bericht zu den Angaben. gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB

Bericht zu den Angaben. gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB Bericht zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB Der Vorstand der Delticom AG berichtet nachfolgend zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB: Zusammensetzung des

Mehr

Vertrag über die praktische Ausbildung

Vertrag über die praktische Ausbildung Vertrag über die praktische Ausbildung im Rahmen der dreijährigen Ausbildung zur Altenpflegerin / zum Altenpfleger zwischen der Einrichtung der Altenpflege/Altenpflegehilfe (nach Abschnitt 4 des Gesetzes

Mehr

FAMILIENSTAND ALLEINERZIEHENDE MÜTTER

FAMILIENSTAND ALLEINERZIEHENDE MÜTTER Umfrage unter Eltern zur Kinder-Betreuung nach der Trennung Match-patch.de die Partnerbörse für Singles mit Familiensinn hat im Juni eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchgeführt. Bei der Befragung,

Mehr

Stellungnahme Nr. 03/2013. Befähigungsnachweise für Flug unter Instrumentenflugwetterbedingungen (Instrument Meteorological Conditions, IMC)

Stellungnahme Nr. 03/2013. Befähigungsnachweise für Flug unter Instrumentenflugwetterbedingungen (Instrument Meteorological Conditions, IMC) Europäische Agentur für Flugsicherheit Direktion Vorschriftenerstellung Stellungnahme Nr. 03/2013 Befähigungsnachweise für Flug unter Instrumentenflugwetterbedingungen (Instrument Meteorological Conditions,

Mehr

Strahlenschutz-Update

Strahlenschutz-Update Strahlenschutz-Update Interne Fortbildung Sachverständige ETHZ 23. Januar 2015 Revision Strahlenschutzverordnung und technische Bestimmungen Reto Linder,, Bundesamt für Gesundheit 1 Anlass für die umfassende

Mehr

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN DE ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN Die Offenlegung der in Artikel 4 genannten Informationen erfolgt durch Ausfüllen des folgenden Meldebogens.

Mehr

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Inhalt: Grundlagen für die Prüfung und Wartung von kraftbetätigten Toren (Hinweise zu der Häufigkeit hierzu in der Anleitung für Montage und Betrieb)

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

BEKANNTMACHUNG DER BESTIMMUNGEN ÜBER DIE LIZENZIERUNG VON PILOTEN (FLUGZEUG) (JAR-FCL 1 deutsch)

BEKANNTMACHUNG DER BESTIMMUNGEN ÜBER DIE LIZENZIERUNG VON PILOTEN (FLUGZEUG) (JAR-FCL 1 deutsch) LUFTRECHT-ONLINE JAR-FCL 1 deutsch BEKANNTMACHUNG DER BESTIMMUNGEN ÜBER DIE LIZENZIERUNG VON PILOTEN (FLUGZEUG) (JAR-FCL 1 deutsch) Vom 17. November 2008 (BAnz. Nr. 13a vom 27. Januar 2009) Dieter von

Mehr

Schnupperflug-Events

Schnupperflug-Events Schnupperflug-Events Flugbetrieb Aero-Beta GmbH & Co. Flughafen Stuttgart General Aviation Terminal (GAT) 70629 Stuttgart Telefon: 0711 / 79 68 58 / Telefax: 0711 / 7 94 22 75 Info@aero-beta.de Information

Mehr

96,95 EUR inkl. 19 % MwSt zzgl. Versand Warenbestand:

96,95 EUR inkl. 19 % MwSt zzgl. Versand Warenbestand: Seite 1 von 6 Login Warenkorb: 0 Artikel Warenwert: 0,00 EUR Startseite Schnäppchen Ihr Konto Warenkorb Kasse Anmelden Navigation: Startseite» Katalog» RC Hubschrauber» 66262 KATEGORIEN Robbe Modellbau

Mehr

Ausbildungsvertrag. Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger

Ausbildungsvertrag. Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger Ausbildungsvertrag gem. 13 Abs. 1 Satz 1 des Altenpflegegesetzes - AltPflG in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. August 2003 (BGBl. I S. 1690) sowie gem. 19 Abs.4 Nr.4 des Gesetzes zur Änderung des

Mehr

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015 Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries Stand 03 2015 Beim Betreten oder Benutzen des Flugplatzes Beilngries sind die Flugplatzbenutzungsordnung inkl. der gültigen Gesetze, Vorschriften

Mehr

Der Einstieg in die Modellfliegerei

Der Einstieg in die Modellfliegerei Der Einstieg in die Modellfliegerei Ein Leitfaden der Modellfluggruppe des Frankfurter Vereins für Luftfahrt von 1908 e.v. Autor: Norbert Schäper Für einen absoluten Anfänger erfolgt der Einstieg in die

Mehr

Hochschulbildung Lernvereinbarung für Praktika

Hochschulbildung Lernvereinbarung für Praktika Name der/des Studierenden Akademisches Jahr 20 /20 Nachname(n) 1 Geburtsdatum Staatsange hörigkeit Geschlecht [m/w] Praktikantin/ Praktikant Vorname(n) Studienzyklus 2 Matrikelnummer Bachelor Name Firmengröße

Mehr

Beschwerdemanagement. Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von. Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen. an der Primarschule Eich. Version 1.

Beschwerdemanagement. Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von. Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen. an der Primarschule Eich. Version 1. Beschwerdemanagement Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen an der Primarschule Eich Version 1.0 Gisela Portmann März 2012 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können.

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können. anhang 1. Segmentberichterstattung Erläuterungen zur Segmentberichterstattung Entsprechend den Regeln des IFRS 8, Geschäftssegmente, stellt die Segmentberichterstattung der Continental AG auf den management

Mehr

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger:

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Pinch-Hitter Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Lerne die Vorgänge beim Fliegen kennen und unterstütze bei der Cockpitarbeit! pinch hitter (Am.) - der Vertreter [ugs.] Bei

Mehr

EID G. I N S P E K T O R AT F Ü R A U F Z Ü G E I N S P E C T I O N F É D É R A L E D E S A S C E N S E U R S

EID G. I N S P E K T O R AT F Ü R A U F Z Ü G E I N S P E C T I O N F É D É R A L E D E S A S C E N S E U R S EID G. I N S P E K T O R AT F Ü R A U F Z Ü G E I N S P E C T I O N F É D É R A L E D E S A S C E N S E U R S Die Einhaltung der grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen beim Inverkehrbringen

Mehr

IGE. Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden. Universität t Stuttgart. Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt, VDI. Lehrstuhl für f r Heiz- und Raumlufttechnik

IGE. Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden. Universität t Stuttgart. Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt, VDI. Lehrstuhl für f r Heiz- und Raumlufttechnik Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt, VDI f Lehrstuhl für f r Heiz- und Raumlufttechnik Universität t Stuttgart 23.10.2007 Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt 1 Verordnung über

Mehr

Internationale Personalvermittlung

Internationale Personalvermittlung 1 VERMITTLUNGSKONDITIONEN 1) Der Personalvermittler verpfl ichtet sich, den Arbeitssuchenden, bei der Suche nach einer Arbeitsstelle zu unterstützen und ihm potentielle Arbeitsstellen zu präsentieren.

Mehr

G r i l l e d M a r r o w i n t h e B o n e. A u t h e n t i c N e w E n g l a n d C l a m C h o w d e r

G r i l l e d M a r r o w i n t h e B o n e. A u t h e n t i c N e w E n g l a n d C l a m C h o w d e r Starters H o t s t e a m e d S o y b e a n s H e i s s e E d a m a m e m i t g r o b e m M e e r s a l z - d e r H i t i n N e w Y o r k u n d e r s t n o c h g e s u n d 9 G r i l l e d M a r r o w i

Mehr

Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007-

Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007- Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007- Gültig ab 01.01.2009 Zu 1 Geltungsbereich Im Netzgebiet der EVI Energieversorgung

Mehr

Vereinbarung über die Planung und die Finanzierungsaufteilung zur ABS Grenze D/NL - Emmerich - Oberhausen Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen

Mehr

Fischer-Lehmann Consulting GmbH Im Boden 9 5616 Meisterschwanden

Fischer-Lehmann Consulting GmbH Im Boden 9 5616 Meisterschwanden Im Boden 9 5616 Meisterschwanden Aviatik-Dienstleistungen & Lehrmittel www.fischer-lehmann.ch Tel +41 56 670 19 21 Fax +41 56 670 19 22 Lernen Sie Fliegen Privatpiloten Lizenz (PPL) Seite 1 Berufspiloten

Mehr

Lehrplan. Informationstechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Mechatronik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Informationstechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Mechatronik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich. Ministerium für Bildung Lehrplan Fachschule für Technik Fachrichtung Mechatronik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

Seminarablauf: Pinch-Hitter

Seminarablauf: Pinch-Hitter Seminarablauf: Pinch-Hitter Die Ausbildung umfasst ca. acht Stunden Theorieunterricht und ca. fünf Stunden Praktisches Flugtraining, mit ca. 15 Landungen. Voraussetzung für die Teilnahme ist: Der Lehrgang

Mehr

ALLGEMEINE INFORMATIONEN VERKEHRSFLIEGERSCHULE AERO - BETA GMBH & CO. KG

ALLGEMEINE INFORMATIONEN VERKEHRSFLIEGERSCHULE AERO - BETA GMBH & CO. KG ALLGEMEINE INFORMATIONEN über die VERKEHRSFLIEGERSCHULE AERO - BETA GMBH & CO. KG AUSBILDUNGSSTÄTTEN: STUTTGART: Aero Beta GmbH & Co. KG Im Köller 7 70794 Filderstadt-Sielmingen Telefon: 07158 9864537

Mehr

Ausbildung Schweiz. 1. Voraussetzungen

Ausbildung Schweiz. 1. Voraussetzungen Ausbildung Schweiz 1. Voraussetzungen Grundsatz (Art. 2, 15 RFP) Die Ausweise werden nur Personen erteilt, welche das Mindestalter erreicht haben und körperlich tauglich sowie geistig und charakterlich

Mehr

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M a n k a n n s e i n e M e i n u n g j a m a l r e v i d i e r e n! J a h r 2 0 1 3 : F r i e d r i c h f o r d e r t D e u t s c h e z u m e h r D a t e n s c h

Mehr

Verordnung über die Abschlüsse in der Sekundarstufe I (Abschluss-VO Sek I)

Verordnung über die Abschlüsse in der Sekundarstufe I (Abschluss-VO Sek I) Verordnung über die Abschlüsse in der Sekundarstufe I (Abschluss-VO Sek I) Vom 09.07.2012 GVBl. LSA 15/2012, S. 248 Aufgrund von 5 Abs. 9, 5a Abs. 8 und 35 Abs. 1 Nr. 5 in Verbindung mit 82 Abs. 2 des

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Information und Dokumentation Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

GEBÜHRENBERECHNUNG FÜR DEN GEFAHRGUTDATENSERVICE DER BAM

GEBÜHRENBERECHNUNG FÜR DEN GEFAHRGUTDATENSERVICE DER BAM GEBÜHRENBERECHNUNG FÜR DEN GEFAHRGUTDATENSERVICE DER BAM Lizenzgebühren und Modalitäten (Stand: Dezember 2015) Wichtige Hinweise Die hier erläuterte Art der Gebührenberechnung gilt für die Integration

Mehr

Hochschulausbildung Lernvereinbarung für Praktika

Hochschulausbildung Lernvereinbarung für Praktika Praktikantin /Praktikant Nachname(n) Vorname( n) Geburtsdatu m Staatsangehörigkeit Geschlecht [m/w] Studienzyklus 2 Fachgebiet 3 Name Fachbereic h/abteilu ng Erasmuscode (sofern zutreffend) Anschrift Land

Mehr

Peters Software präsentiert Highlights auf der AERO 2011 in Friedrichshafen

Peters Software präsentiert Highlights auf der AERO 2011 in Friedrichshafen PRESSEINFORMATION Köln, 06. April 2011 Peters Software präsentiert Highlights auf der AERO 2011 in Friedrichshafen Traditionsgemäß stellt Peters Software anlässlich der AERO 2011, Europas größter Fachmesse

Mehr

Stand Dezember 2007. Pflegevertrag. Zwischen. und. 1 Leistungsgeber

Stand Dezember 2007. Pflegevertrag. Zwischen. und. 1 Leistungsgeber Pflegevertrag Zwischen und Adresse des Pflegedienstes Mustermann Im Folgenden Leistungsnehmer genannt. Ambulanter Pflegedienst Horster Str. 150 45968 Gladbeck Im Folgenden Leistungsgeber genannt. 1 Leistungsgeber

Mehr

Energieeffiziente und vorausschauende Steuerung von Stadtschnellbahnsystemen

Energieeffiziente und vorausschauende Steuerung von Stadtschnellbahnsystemen Faculty for Transportation and Traffic Sciences Friedrich List Institute for Intelligent Transportation Systems Chair for Traffic Control Systems and Process Automation Energieeffiziente und vorausschauende

Mehr

WALDPFLEGEVERTRAG der FORSTBETRIEBSGEMEINSCHAFT MEMMINGEN E.V.

WALDPFLEGEVERTRAG der FORSTBETRIEBSGEMEINSCHAFT MEMMINGEN E.V. WALDPFLEGEVERTRAG der FORSTBETRIEBSGEMEINSCHAFT MEMMINGEN E.V. Über die Durchführung von Betriebsarbeiten im Privatwald Zwischen der Forstbetriebsgemeinschaft Memmingen e.v. (FBG MM) Augsburger Str. 17

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Grundlagen Verkehr (1060) Teil: Grundlagen Verkehrsträger (1062) Veranstaltung 10a: Luftverkehr am 13.01.2014 Vorlesung: Montag 14:00 15:45 Uhr

Grundlagen Verkehr (1060) Teil: Grundlagen Verkehrsträger (1062) Veranstaltung 10a: Luftverkehr am 13.01.2014 Vorlesung: Montag 14:00 15:45 Uhr Grundlagen Verkehr (1060) Teil: Grundlagen Verkehrsträger (1062) Veranstaltung 10a: Luftverkehr am 13.01.2014 Vorlesung: Montag 14:00 15:45 Uhr Folien von Prof. Dr.-Ing. Christine Große Luftverkehr Rechtliche

Mehr

Projektmanagement intensiv Erfolgsmessung in Projekten --- die Software MS-Project

Projektmanagement intensiv Erfolgsmessung in Projekten --- die Software MS-Project Projektmanagement intensiv Erfolgsmessung in Projekten --- die Software MS-Project Veranstaltungsnummer: 2015 Q 154 BS Termin: 08.06. 11.06.2015 Zielgruppe: Ort: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus öffentlichen

Mehr

PRIVATPILOTEN AUSBILDUNG PPL A (EU-FCL)

PRIVATPILOTEN AUSBILDUNG PPL A (EU-FCL) PRIVATPILOTEN AUSBILDUNG PPL A (EU-FCL) Stand: 04/2015 PPL A (EU-FCL) Seite 1 von 13 EINLEITUNG Seit über 100 Jahren hat der Mensch die Chance, sich in die Luft zu erheben. Was lange Zeit nur ein Wunschtraum

Mehr

Praktische Tätigkeit gemäß 5 Abs. 1 PsychThG i.v.m. 2 PsychTh-APrV bzw. KJPsychTh-APrV. Zwischen dem/der... [psychiatrischen Einrichtung]...

Praktische Tätigkeit gemäß 5 Abs. 1 PsychThG i.v.m. 2 PsychTh-APrV bzw. KJPsychTh-APrV. Zwischen dem/der... [psychiatrischen Einrichtung]... Mustervertrag 1 Praktische Tätigkeit gemäß 5 Abs. 1 PsychThG i.v.m. 2 PsychTh-APrV bzw. KJPsychTh-APrV Vertrag über die Praktische Tätigkeit Zwischen dem/der... [psychiatrischen Einrichtung]... - nachstehend

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Diätköchin/Diätkoch (EFZ) vom 9. Oktober 2006 79004 Diätköchin EFZ/Diätkoch EFZ Cuisinière en diététique CFC/Cuisinier en diététique CFC Cuoca in dietetica AFC/Cuoco

Mehr

Besondere Anforderungen für die Akkreditierung von Prüflaboratorien nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Besondere Anforderungen für die Akkreditierung von Prüflaboratorien nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Besondere Anforderungen für die Akkreditierung von Prüflaboratorien nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Allgemeines Durch ILAC wurde festgelegt, dass weltweit für die Einführung der neuen Norm ISO/IEC 17025:2005

Mehr

Textgegenüberstellung Curriculum des Masterstudiums Slawistik

Textgegenüberstellung Curriculum des Masterstudiums Slawistik Textgegenüberstellung Curriculum des Masterstudiums Slawistik Version 1.10.2011 Slawistik 7 Lehrveranstaltungsarten BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 137.1-2013/2014, 18.06.2014 (1) Vorlesungen

Mehr

1 HINTERGRUND... 2. Amtrak Acela Express Hochgeschwindigkeitszug... 2 2 ROLLMATERIAL... 3

1 HINTERGRUND... 2. Amtrak Acela Express Hochgeschwindigkeitszug... 2 2 ROLLMATERIAL... 3 Amtrak Acela Express 1 HINTERGRUND... 2 Amtrak Acela Express Hochgeschwindigkeitszug... 2 2 ROLLMATERIAL... 3 2.1 Acela Motorisierter Steuerwagen... 3 2.2 Acela 1.Klasse Wagen... 3 2.3 Acela Business Klasse

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

Pilotenausbildung Information PPL

Pilotenausbildung Information PPL Pilotenausbildung Information PPL FTOnline Aviation Training GmbH Copyright 2012 FTOnline Aviation Training GmbH, Linz All rights reserved. No part of this proposal may be used or reproduced in any manner

Mehr

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Pilot werden eine prägende Erfahrung Der Traum vom FLIEGEN - das ist auch der Traum vom freien, selbstbestimmten Leben. Fliegen hilft nicht nur äussere,

Mehr

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE Kurztitel Lehrpläne - Handelsakademie und Handelsschule Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 895/1994 /Artikel/Anlage Anl. 1/4 Inkrafttretensdatum 01.09.1995 Außerkrafttretensdatum 03.10.2000 Beachte weise gestaffeltes

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Fliegen Sie entspannt. Moderne Überwachungssysteme sorgen dafür. Mario Schwestermann ATCO Locarno

Fliegen Sie entspannt. Moderne Überwachungssysteme sorgen dafür. Mario Schwestermann ATCO Locarno Fliegen Sie entspannt Moderne Überwachungssysteme sorgen dafür Mario Schwestermann ATCO Locarno Company Skyguide Skyguide beschäftigt rund 1400 MitarbeiterInnen, davon über 540 zivile und militärische

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 8 U 124/01 014 5 O 187/01 Landgericht Cottbus Verkündet am 18. Juli 2002... Justizsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht Im Namen des Volkes Urteil in dem

Mehr

Das Qualifikationsverfahren (QV) für die Ausbildungsmodelle EFZi und 3+1 an der bwd WMB

Das Qualifikationsverfahren (QV) für die Ausbildungsmodelle EFZi und 3+1 an der bwd WMB Seite 1 von 8 Das Qualifikationsverfahren (QV) für die Ausbildungsmodelle EFZi und 3+1 an der bwd WMB Die Abschlussprüfungen an der WMB beginnen mit dem ersten Schultag QV BM HMS-Ausweis Die Abkürzung

Mehr

Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Betriebsökonomie. Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, I. Allgemeine Bestimmungen

Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Betriebsökonomie. Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, I. Allgemeine Bestimmungen Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom 6. Mai 011, gestützt auf die Rahmenrichtlinien für die Grundausbildung

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bauwerktrennerin/Bauwerktrenner mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 51005 Bauwerktrennerin EFZ/Bauwerktrenner EFZ Opératrice de sciage d'édifice

Mehr

Einleitung. Über Modular EDS Pro. Hinweise zu diesem Handbuch. Installationshinweise. Modular EDS Pro starten/beenden

Einleitung. Über Modular EDS Pro. Hinweise zu diesem Handbuch. Installationshinweise. Modular EDS Pro starten/beenden Einleitung Über Modular EDS Pro Das Programm Modular EDS Pro dient der Erzeugung von EDS-Dateien (elektronischen Datenblättern) für eine bestimmte Konfiguration einer SAI-Kopfstation mit verschiedenen

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH

Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH 1 Firma und Sitz 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: Woche der Mediation GmbH. 2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Berlin. 2 Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Kompass Hauptstudium

Kompass Hauptstudium Kompass Hauptstudium Erfahrungen in den ersten Berufsjahren Vertiefung Luftverkehr www.ifl.tu-dresden.de Vitae - 2001 Studienbeginn - 2005 Vorlesungen und en beendet - 2007 Studienarbeit - 09/2008 Diplomarbeit

Mehr