CRM travel.card Sicherheit im Gepäck mit der Gesundheitskarte des Centrums für Reisemedizin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CRM travel.card Sicherheit im Gepäck mit der Gesundheitskarte des Centrums für Reisemedizin"

Transkript

1 : CRM travel.card Sicherheit im Gepäck mit der Gesundheitskarte des Centrums für Reisemedizin Termin: Dienstag, 18. Januar 2011, bis Uhr Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum I Schiffbauerdamm 40, Berlin Themen und Referenten: Die Thieme Verlagsgruppe, das CRM Centrum für Reisemedizin und das World Medical Center: Für Arzt und Patient im Gesundheitswesen global vernetzt Dr. h.c. Albrecht Hauff Verleger der Thieme Verlagsgruppe, Stuttgart Multimediale medizinische Notfall- und Gesundheitsakten: Wie werden sie weltweit genutzt und wie arbeiten World Medical Center und CRM Centrum für Reisemedizin zukünftig zusammen? Professor Dr. Michael Nobel Aufsichtsratsvorsitzender der World Medical Center Holding SA, Rolle, Schweiz Gesundheitsrisiken auf Reisen minimieren: Was bietet die CRM travel.card Ärzten und Patienten und wie funktioniert sie? Medizinische Akten für Reisende: Weltweit verfügbar und trotzdem sicher Privatdozent Dr. med. Tomas Jelinek Wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf Medizinische Notfälle und Krankheit im Ausland besser versorgen: Wie profitieren Patienten und Gesundheitssystem von der CRM travel.card? Wolfram-Arnim Candidus Präsident der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP) Kontakt für Journalisten: Anne-Katrin Döbler/Juliane Pfeiffer Thieme Verlagsgruppe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rüdigerstr Stuttgart Tel: Fax:

2 : CRM travel.card Sicherheit im Gepäck mit der Gesundheitskarte des Centrums für Reisemedizin Termin: Dienstag, 18. Januar 2011, bis Uhr Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum I Schiffbauerdamm 40, Berlin Inhalt: Pressemeldungen: Gesundheitskarte hilft Reisenden im Krankheitsfall weltweit: Centrum für Reisemedizin und World Medical Center launchen CRM travel.card Mit der CRM travel.card Fehlbehandlungen auf Reisen vermeiden Gesundheitsakte für Reisende: Patienteninformationen weltweit verfügbar und trotzdem sicher Redemanuskripte: Dr. h.c. Albrecht Hauff Professor Dr. Michael Nobel Privatdozent Dr. med. Tomas Jelinek Wolfram-Arnim Candidus Curriculum Vitae der Referenten Bestellformular für Fotos Falls Sie das Material in digitaler Form wünschen, stellen wir Ihnen dieses gerne zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie uns per unter: Kontakt für Journalisten: Anne-Katrin Döbler/Juliane Pfeiffer Thieme Verlagsgruppe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rüdigerstr Stuttgart Tel: Fax:

3 Gesundheitskarte hilft Reisenden im Krankheitsfall weltweit Centrum für Reisemedizin und World Medical Center launchen CRM travel.card Berlin, 18. Januar 2011 Um für Reisende eine optimale Gesundheitsversorgung sicher zu stellen, hat die CRM Centrum für Reisemedizin GmbH eine enge Kooperation mit der World Medical Center GmbH geschlossen und bietet ab sofort die CRM travel.card an. Die persönliche Gesundheitsakte speichert alle im Notfall notwendigen medizinischen und persönlichen Angaben von Reisenden: Krankheiten, Allergien, eingenommene Medikamente und Kontaktdaten behandelnder Ärzte und Angehöriger. Im Krankheitsfall können Ärzte die Informationen weltweit in mehr als 20 Sprachen abrufen. Das CRM Centrum für Reisemedizin stellt mit seinem Partner, dem World Medical Center, die CRM travel.card heute im Rahmen einer Pressekonferenz vor. Die CRM travel.card ermöglicht auch auf Reisen einen raschen Zugang zu sicherer medizinischer Behandlung. Die Informationen sind gebündelt griffbereit und ohne Sprachbarrieren verfügbar. Inhaber der CRM travel.card können ihre persönlichen Daten und Dokumente selbst anlegen und verwalten. Auch dem Hausarzt ist der Zugriff auf die Gesundheitsakte möglich, um Informationen nachzutragen oder abzufragen. Wir freuen uns, dass wir mit der CRM travel.card Ärzten und Apothekern eine Lösung für ihre Patienten und Kunden zur Verfügung stellen können, die gewährleistet, dass Reisende ihre wichtigsten medizinischen Daten immer bei sich haben, sagt Lothar Münnix, Geschäftsführer des CRM Centrum für Reisemedizin. Damit der behandelnde Arzt im Ausland auch ohne ein spezielles Lesegerät auf die Daten zugreifen kann, sind die Patienteninformationen über drei Medien verfügbar: Eine versiegelte Notfallkarte ( oncard ), eine sichere Internet-Akte ( onweb ) und eine Handyapplikation ( onmobile ). Darüber hinaus erlaubt ein verschlüsselter elektronischer Dokumentensafe die Ablage und weltweite Einsicht von Dokumenten wie Impfpass, Röntgenbilder oder Kopien von Reisedokumenten. Auch Lars Olsson, Geschäftsführer des World Medical Center Deutschland, begrüßt die Kooperation: Mit der World Medical Card haben wir bereits ein System entwickelt, welches in 20 Ländern im Einsatz ist. Die langjährige Erfahrung des CRM in der

4 medizinischen Beratung und Betreuung von Reisenden und unsere Erfahrung bei der Erstellung multimedialer Notfall- und Gesundheitsakten sind eine ideale Grundlage für eine erfolgreiche Verbreitung der CRM travel.card in Deutschland. Das CRM hat die CRM travel.card gemeinsam mit dem World Medical Center, dem Weltmarktführer bei multimedialen medizinischen Notfall- und Gesundheitsakten, speziell für die Reisemedizin aufgelegt. Technisch basiert die neue Karte auf der World Medical Card, einer einfachen aber sehr effizienten Notfall- und Gesundheitsakte. Diese stellt die wichtigsten Daten überall und jederzeit zur Verfügung. In Deutschland erlaubt der integrierte Lifeservice 112 die rasche Ortung von Notrufen. Darüber hinaus können die Einsatzleitzentralen der Feuerwehr in die Akte Einsicht nehmen. Dies spart im Notfall wertvolle Zeit. Das CRM Centrum für Reisemedizin trägt Informationen über Infektions- und andere relevante Gesundheitsrisiken aus aller Welt zusammen und wertet sie aus. Ärzte und Apotheken können auf die daraus entwickelten Fachinformationsdienste für ihre reisemedizinische Gesundheitsberatung zurückgreifen. Das CRM ist eines der führenden unabhängigen Fachinstitute. Seit dem Jahr 2005 gehört es zur Thieme Verlagsgruppe. Interessierte können sich für eine CRM travel.card über registrieren. Die Karte kostet für ein Jahr 34,50 Euro. Weitere Informationen: und Kontakt für Journalisten: Anne-Katrin Döbler/Juliane Pfeiffer Thieme Verlagsgruppe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rüdigerstr Stuttgart Tel: Fax:

5 Mit der CRM travel.card Fehlbehandlungen auf Reisen vermeiden Berlin, 18. Januar 2011 Ein medizinisches Problem oder ein Notfall auf Reisen sei es durch Unfall oder Krankheit kann jeden treffen. Schnell verfügbare, verlässliche Informationen über den Gesundheitszustand des Patienten sind dann mitunter lebensrettend. Die CRM travel.card, eine Notfall- und Gesundheitsakte für Reisende, speichert die notwendigen medizinischen und persönlichen Angaben des Patienten: Krankheiten, Allergien, eingenommene Medikamente, Blutgruppe, Kontaktdaten von Ärzten und Angehörigen und vieles mehr. Ärzte können die Informationen weltweit in mehr als 20 Sprachen abrufen. Heute stellt das CRM Centrum für Reisemedizin mit seinem Partner World Medical Center die CRM travel.card vor. Die CRM travel.card ermöglicht Reisenden raschen Zugang zu sicherer ärztlicher Behandlung im Ausland. Denn alle nötigen medizinischen Informationen über den Patienten sind auf der Karte gebündelt griffbereit und ohne Sprachbarrieren verfügbar. Mangelnde Informationen beispielsweise hinsichtlich Vorerkrankungen oder Medikamentenunvertäglichkeiten eines Patienten führen nicht selten zu Vezögerungen oder Fehlern bei einer Behandlung im Ausland. Dies kann die CRM travel.card vehindern, sagt Privatdozent Dr. med. Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Damit der behandelnde Arzt im Ausland rasch auf die Daten zugreifen kann, sind sie über drei Medien verfügbar: Eine versiegelte Notfallkarte ( oncard ), eine sichere Internet- Akte ( onweb ) und eine Handy-Applikation ( onmobile ). Ohne spezielles Lesegerät erfährt der Arzt auf diese Weise alles Nötige über den Patienten seien es Vorerkrankungen und -behandlungen, Blutgruppe oder Allergien. Darüber hinaus erlaubt ein durch Verschlüsselung gesicherter elektronischer Dokumentensafe die Ablage und weltweite Einsicht von Dokumenten wie Impfpass, Röntgenbilder oder Kopien von Reisedokumenten. Die Patienteninformationen auf der CRM travel.card sind entsprechend dem internationalen Klassifizierungssystem der Weltgesundheitsorganisation WHO gespeichert. Medizinisches Personal auf der ganzen Welt kann dies lesen. Bei der onmobile - Funktion wählen Card-Inhaber, Helfer oder Ärzte außerdem die Sprache aus, in der die

6 Informationen angezeigt werden sollen. Inhaber der CRM travel.card können ihre persönlichen Daten und Dokumente am PC selbst anlegen und verwalten. Auch dem Hausarzt ist der Zugriff auf die Gesundheitsakte möglich, um Informationen nachzutragen oder abzufragen. Das CRM Centrum für Reisemedizin hat die CRM travel.card gemeinsam mit dem World Medical Center, dem Weltmarktführer multimedialer medizinischer Notfall- und Gesundheitsakten, speziell für die Reisemedizin aufgelegt. Technisch basiert die neue Karte auf der World Medical Card, einer bereits in über 20 Ländern etablierten Notfallund Gesundheitsakte. Wie die CRM travel.card funktioniert und welche Vorteile sie für Reisende bietet, erläutern Experten des Centrums für Reisemedizin und des World Medical Center heute im Rahmen einer Pressekonferenz. Weitere Informationen: und Kontakt für Journalisten: Anne-Katrin Döbler/Juliane Pfeiffer Thieme Verlagsgruppe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rüdigerstr Stuttgart Tel: Fax:

7 Gesundheitsakte für Reisende: Patienteninformationen weltweit verfügbar und trotzdem sicher Berlin, 18. Januar 2011 Die CRM travel.card, eine Notfall- und Gesundheitsakte für Reisende, enthält medizinische und persönliche Angaben, die medizinisches Personal und auch Notfallhelfer und Apotheker überall auf der Welt abrufen können: Krankheiten, Allergien, eingenommene Medikamente, Blutgruppe, Kontaktdaten von Ärzten und Angehörigen und vieles mehr. Auf diese Weise lassen sich Verzögerungen oder Fehler bei einer Behandlung im Ausland vermeiden. Wie die CRM travel.card funktioniert und wie persönliche Daten in der mobilen Akte gesichert sind, erläutern das CRM Centrum für Reisemedizin und das World Medical Center heute im Rahmen einer Pressekonferenz. Inhaber der CRM travel.card legen ihre Daten und Informationen über ein Online- Formular zunächst selbst an. Bei der Übermittlung der Gesundheitsdaten werden die höchsten Standards im Hinblick auf Datenschutz und -sicherheit angewandt. Außerdem werden die in der Gesundheitsakte enthaltenen Informationen nach den Klassifikationen der Weltgesundheitsorganisation WHO codiert. Medizinisches Personal auf der ganzen Welt kann diesen Code lesen, da Diagnosen und Medikationen so eindeutig weltweit zu erkennen sind. Die auf der CRM travel.card enthaltenen Informationen sind dann über drei Medien verfügbar: Eine versiegelte Notfallkarte ( oncard ), auf der die wichtigsten Patienteninformationen in Klartext gedruckt sind, eine Internet-Akte ( onweb ), die auch die Nutzung eines sicheren Dokumentensafes zum Beispiel für den Impfpass, Reisedokumente und Röntgenbilder ermöglicht und eine Handy-Applikation ( onmobile ). Bei der onmobile -Funktion können Card-Inhaber, Helfer und Ärzte derzeit unter 20 Sprachen auswählen, in der die Informationen angezeigt werden sollen. Die Übersetzung wird dabei automatisch vorgenommen. Die Notfallkarte ist versiegelt, die Internetakte und die Handy-Applikation sind kennwortgeschützt. Auf diese Weise gewährleisten wir, dass Patienteninformationen einerseits für medizinisches Personal im Notfall leicht zugänglich sind und gleichzeitig im Sinne der Datensicherheit geschützt werden, sagt Lothar Münnix, Geschäftsführer der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH. Außerdem stellt die Verwendung des WHO-

8 Klassifizierungssystems sicher, dass Patientendaten von medizinischem Personal unmittelbar gelesen werden können. Das CRM Centrum für Reisemedizin hat die CRM travel.card gemeinsam mit dem World Medical Center, dem Weltmarktführer multimedialer medizinischer Notfall- und Gesundheitsakten, speziell für die Reisemedizin aufgelegt. Technisch basiert die neue Karte auf der World Medical Card, einer bereits in über 20 Ländern etablierten Notfallund Gesundheitsakte. Weitere Informationen: und Kontakt für Journalisten: Anne-Katrin Döbler/Juliane Pfeiffer Thieme Verlagsgruppe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rüdigerstr Stuttgart Tel: Fax:

9 Die Thieme Verlagsgruppe, das CRM Centrum für Reisemedizin und das World Medical Center: Für Arzt und Patient im Gesundheitswesen global vernetzt Dr. h.c. Albrecht Hauff, Verleger Thieme Verlagsgruppe, Stuttgart Kein Volk ist so reisefreudig wie die Deutschen reisten rund 73 Millionen ins Ausland. Statistisch gesehen verbringt damit fast jeder Deutsche mindestens einmal im Jahr eine gewisse Zeitspanne in einem anderen Land. Häufig sind diese Reisen im Vorfeld sehr gut geplant. Was jedoch immer wieder zu kurz kommt, ist die Vorsorge gegen unerwartete Ereignisse im Ausland, die Leib und Leben bedrohen können. Das CRM Centrum für Reisemedizin setzt sich seit 1988 dafür ein, dass Reisende ihre Gesundheitsrisiken während eines Auslandsaufenthaltes minimieren können. Mit Internet-Angeboten, Handbüchern und einem 14 tägigen Informationsdienst informiert das CRM Ärzte, Apotheker und medizinisches Assistenzpersonal über drohende Infektionen und Tropenkrankheiten auf der ganzen Welt und wie sie ihre Patienten davor schützen können. Hinzu kommen ein telefonischer Konsiliarservice und bis zu 100 Fortbildungsveranstaltungen pro Jahr. Gerade vor einer Reise in besonders gefährdete Länder nutzen heute viele Patienten die Beratung und Behandlung durch ausgewiesene Ärzte und Apotheker, um vor und während einer Reise Krankheiten angemessen vorzubeugen. Doch auch mit der besten Prophylaxe lässt sich nicht jedes Gesundheitsrisiko während einer Reise ausschließen. Unfälle, Verletzungen und unerwartete Erkrankungen können bei einer Urlaubsoder Geschäftsreise medizinische Hilfe im Ausland notwendig machen. Häufig fangen dann die Probleme an: Denn die behandelnden Ärzte wissen meist nichts über den Patienten, seine Vorerkrankungen, mögliche Allergien oder Medikamenteneinnahmen. Ist der Patient selbst nicht mehr ansprechbar oder der Landessprache nicht mächtig, beginnt dann für die Ärzte eine mühevolle Recherche, die wertvolle Zeit kostet und oft nicht erfolgreich ist. Das soll sich jetzt mit der CRM travel.card ändern. Das CRM und Thieme sind daher froh, dass mit dem World Medical Center ein Partner gewonnen werden konnte, der mit seiner World Medical Card bereits ein ausgereiftes, globales Notfall-System entwickelt hat. Mit dieser Karte, die vom CRM in Deutschland als CRM travel.card vertrieben wird, kann ein Reisender und sein Arzt oder Apotheker vor Reiseantritt sämtliche Daten zu seinem Gesundheitszustand sowohl schriftlich auf der Karte selbst als auch digital hinterlegen. Diese Daten sind im Notfall von den Ärzten im Ausland über die Karte direkt oder digital über Handy oder Internet zu nutzen. Die Verbreitung dieser Karte des World Medical Centers in Deutschland soll jetzt auch gemeinsam mit dem CRM erfolgen. Über das enge Netzwerk an Ärzten und Apothekern, das das CRM seit Jahren pflegt, kann diese ab sofort an Patienten weitervermittelt werden. In mehrfacher Hinsicht ist das nicht nur ein Angebot, von dessen Nutzen ich absolut überzeugt bin, sondern das auch

10 besonders gut in das Portfolio des CRM und der Thieme Verlagsgruppe passt: Uns ist es ein Anliegen, Ärzte in die Lage zu versetzen, ihre Patienten optimal zu beraten und zu behandeln. Das ist mit der CRM travel.card künftig besser möglich überall auf der Welt. Wenn hierbei wie in diesem Fall die elektronischen Medien neben der Print-Karte einen Mehrwert schaffen, der Geschwindigkeit, Genauigkeit und Verständlichkeit mit sich bringt, ist das ideal. Daher freue ich mich ganz besonders über diese Kooperation, die wir jetzt mit dem World Medical Center eingehen konnten und Ihnen heute erstmals vorstellen. (Es gilt das gesprochene Wort!) Berlin, Januar 2011

11 Multimediale medizinische Notfall- und Gesundheitsakten: Wie werden sie weltweit genutzt und wie arbeiten World Medical Center und CRM Centrum für Reisemedizin zukünftig zusammen? Professor Dr. Michael Nobel, Aufsichtsratsvorsitzender der World Medical Center SA, Rolle, Schweiz Innovation und Entwicklungen medizinischer Behandlungen haben sich in den letzten Jahrzehnten bemerkenswert verändert. Da ich mehr als 250 Tage pro Jahr in verschiedenen Ländern unserer Welt verbringe, bin ich immer wieder überrascht, dass es trotz der positiven Entwicklung immer noch einen großen Mangel an zuverlässigen, schnell verfügbaren und universell verständlichen Dokumentationen über die wichtigsten Informationen eines jeden Menschen, seine Gesundheitsdaten, gibt. In diesem Bereich wird definitiv eine deutliche Verbesserung benötigt. Es ist erstaunlich, dass auf dem Gebiet der medizinischen Versorgung zu einem großen Teil immer noch mit dem Medium Papier und klassischen Ablagesystemen gearbeitet wird. Dies geschieht trotz des Paradigmenwechsels in der Kommunikation, der Digitalisierung und elektronischen Übermittlung von Nachrichten und der enormen Verbreitung von Internet und webfähigen Mobiltelefonen im letzten Jahrzehnt. Innovationen sind daher dringend notwendig, um das Gesundheitswesen für alle Beteiligten effizienter und sicherer zu machen. Eine Lösung für eine bessere Gesundheitsversorgung wird beispielsweise erreicht, indem man dem Patienten ein hohes Maß an Eigenverantwortung überträgt und ihm die notwendigsten medizinischen Informationen in Form einer bedruckten Notfall-Karte, einer Handyapplikation und einer Gesundheitsakte im Internet zur Verfügung stellt. Das macht diese Lösung zu einem unentbehrlichen Tool im Gesundheitswesen, welches geeignet ist, durch die Aufnahme weiterer Informationen an verschiedene Modalitäten angepasst zu werden. Besseres Management internationaler Patienten wird durch die Verfügbarkeit der wichtigsten Daten zu jeder Zeit und an jedem Ort realisiert. Mangelnde Informationen sind vor allem bei Unfällen und Krankheiten auf Reisen sowie bei im Ausland arbeitenden Menschen ein großes Problem. Dies ist ein globales Problem und nicht auf einzelne Länder beschränkt. Besonders betroffen sind zum Beispiel Patienten, wenn sie bewusstlos in einer Notaufnahme im Ausland liegen. Ärzte und Krankenschwestern finden in den meisten Fällen Ausweispapiere mit Name, Alter und Adresse; Was sie aber am dringendsten benötigen, sind die Informationen über die Krankengeschichte. Nach meinen Erfahrungen ist für die Bürger in der ganzen Welt die Notfallakte die interessanteste Funktion im Umfeld elektronischer Gesundheitsmanagement- Anwendungen. Dies wurde beispielsweise in den USA bei der Einführung von HealthVault identifiziert. Nach einer IfD-Allensbach

12 Umfrage unter Krankenhaus- sowie niedergelassenen Ärzten in Deutschland vom April 2010, rangiert die elektronische Speicherung von Notfalldaten mit 68 Prozent vor dem elektronischen Arztbrief (63 Prozent), die elektronische Arzneimitteltherapie- Sicherheitsprüfung (56 Prozent) und dem elektronischem Rezept mit 23 Prozent. Im Jahr 2010 hat Europa bei Reisen um ein bis zwei Prozent zugelegt. Weltweit rechnet man sogar mit einem Allzeithoch von 9,8 Milliarden Reisen, fünf Prozent mehr als im Jahr Mit 72,6 Millionen Auslandsreisen waren die Deutschen erneut Reiseweltmeister vor den Vereinigten Staaten und Großbritannien. Aus den genannten Gründen wurde das World Medical Card-System geschaffen, welches die Basis der CRM travel.card ist, die wir Ihnen heute vorstellen dürfen. Das System besteht aus drei Hauptkomponenten, welche in Deutschland noch mit dem bedeutenden Dienst Life Service 112 ergänzt wurde. onweb ein sicheres persönliches Portal zur mehrsprachigen Registrierung, Einsicht und Verwaltung der Informationen, sowie der Nutzung eines sicheren Dokumentensafes (myfile). oncard eine versiegelte Karte, welche im Notfall einfach geöffnet werden kann, um ohne weitere Technik über die wichtigsten medizinischen Fakten und Kontaktdaten mit klarem Text und einer internationalen WHO- Codierung zu informieren. onmobile ein Service, der die wichtigsten medizinischen und persönlichen Informationen in bisher 20 Sprachen übersetzt und bei Bedarf auf einem Smartphone anzeigt. LifeService 112 diese, als erstes in Deutschland realisierte Lösung, ermöglicht eine geografische Ortung der Person, welche die europaweit genormte Notrufnummer 112 gewählt hat. Durch die technische Kopplung zum World Medical Center, ist es den Einsatzleitzentralen auch möglich, in die Patientenakte einzusehen, um wertvolle Informationen sehr schnell zu bekommen. Das spart wertvolle Zeit und kann Leben retten! Ich bin auch sehr erfreut darüber, dass der Gründer und geistige Vater der World Medical Center SA, Herr Arne Veidung, heute unter uns weilt. Ihm haben wir es zu verdanken, dass WMC heute bereits in über 20 Ländern vertreten ist! Die Kooperation mit dem CRM ist aus unserer Sicht hervorragend geeignet, zu helfen, das WMC Konzept bei den deutschen Ärzten und Apothekern einzuführen, da das Centrum für Reisemedizin nicht zuletzt wegen der guten Reputation der Thieme Verlagsgruppe in der Gesundheitswirt-

13 schaft sich sowohl mit Reisen, als auch mit der Vermeidung von medizinischen Problemen während und nach der Reise beschäftigt. Die CRM travel.card gibt dem Reisenden weitere Sicherheit Ein Beispiel ist die Hinterlegung von Impfausweisen in dem sicheren Dokumentensafe von WMC (myfile). Ein anders Beispiel ist der Reise-Gesundheits-Brief, welcher den Reisenden in Abhängigkeit seines Reiseziels und der Reisezeit über gesundheitliche Risiken aufklärt und wichtige Hinweise zur Vorsorge und Vermeidung von Krankheiten gibt. Wir sind sehr zuversichtlich, dass es uns gemeinsam gelingen wird, Ärzteschaft und Apotheker in Deutschland zu motivieren, ihren Patienten und Kunden die CRM travel.card anzubieten, um unnötige Erkrankungen und Fehlbehandlungen zu vermeiden. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! (Es gilt das gesprochene Wort!) Berlin, Januar 2011

14 Gesundheitsrisiken auf Reisen minimieren: Was bietet die CRM travel.card Ärzten und Patienten und wie funktioniert sie? Medizinische Akten für Reisende: Weltweit verfügbar und trotzdem sicher Privatdozent Dr. med. Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf Einführung: Das CRM Centrum für Reisemedizin setzt sich für eine optimale Gesundheitsversorgung von Reisenden ein und bietet mit der CRM travel.card noch mehr Sicherheit auf Reisen: Die mobile Gesundheitsakte enthält alle notwendigen medizinischen Angaben, die im Notfall abgerufen werden können und für jeden Arzt weltweit verständlich sind. Auf diese Weise lassen sich Fehlbehandlungen oder Verzögerungen vermeiden, die in vielen Fällen durch einen Mangel an Informationen verursacht werden. Die CRM travel.card bietet schnelle und verlässliche Informationen über den Gesundheitszustand des Betroffenen, darunter Vorerkrankungen, Allergien, eingenommene Medikamente oder Kontaktdaten behandelnder Ärzte. Diese Informationen können im Notfall lebensrettend sein. Die Gesundheitskarte bietet Patienten deshalb mehr Sicherheit auf Reisen, sowohl im Inland als auch im Ausland. Auf diese Weise unterstützt die CRM travel.card die Kernziele des CRM: Die Erhöhung der Sicherheit auf Reisen. Funktion der CRM travel.card : Im Gesamtpaket der CRM Travel.CARD sind drei Produkte enthalten, onweb, onmobile, oncard. 1. oncard: Die Daten befinden sich im Klartext auf einer Karte im Checkkartenformat und sind entsprechend WHO-Standards international medizinisch codiert und lesbar. WHO-Codierungen können von medizinischem Personal auf der ganzen Welt gelesen werden. Weil die Informationen im Klartext direkt auf der Karte stehen, ist ein spezielles Lesegerät nicht nötig. Reisende sollten die versiegelte Karte immer mit sich tragen, so dass, im Fall von Bewusstlosigkeit/Ohnmacht, medizinisches Personal die Karte finden kann. Die Versiegelung der Karte ist leicht zu öffnen, im Notfall wird diese aufgeschnitten und enthält die wichtigsten Daten: Diagnosen, Medikation, Allergien, Notfallkontakte, Blutgruppe und andere Informationen wie beispielsweise eine Organspendeeinwilligung. 2. onweb: Der Zugriff auf die Internetakte ist überall auf der Welt möglich, Voraussetzung ist ein Zugang zum Internet. Die Internetakte der CRM travel.card ist durch ein Passwort geschützt. Die onweb-funktion erlaubt nicht nur die Speicherung aller relevanten medizinischen und persönlichen Daten, sondern beinhaltet auch einen elektronischen Dokumentensafe, in dem Dokumente wie Impfpass, Röntgenbilder oder Reisedokumente hinterlegt werden können. Inhaber der CRM travel.card können ihre persönlichen Daten und Dokumente selbst anlegen. Zudem ist es möglich, dem Hausarzt den Zugriff auf die Daten zu ermöglich, damit dieser Informationen nachtragen

15 oder abfragen kann. Bei Übertragung und Abfrage der Daten werden höchste Sicherheitsstandards eingehalten. 3. onmobile: Hier erfolgt der Zugriff auf die Informationen vom Handy aus. Die medizinischen Daten werden vor Reiseantritt in der sicheren Internetakte (onweb) gespeichert. Bei Bedarf werden diese verschlüsselt auf das Handy (Smartphone) gesandt. Beim Abrufen der Daten ist eine automatische Übersetzung in 20 verschiedene Sprachen möglich. So haben Inhaber der CRM travel.card die Möglichkeit, auf Reisen die Informationen in der lokalen Sprache abzurufen. Bei der onmobile-funktion erfolgt eine Synchronisation der Daten mit denen der Internetakte. Wenn Inhaber der CRM travel.card ihre Daten in der Internetakte aktualisieren, wird diese Aktualisierung auch dem Handy zugesandt. Die onmobile-funktion ist geschützt durch ein Passwort und den Handy-PIN-Code. Vorteile der CRM travel.card: 1. Die Einfachheit: Die CRM travel.card ist einfach über ein Webformular anzulegen. 2. Die Sicherheit: Die Daten können jederzeit von überall über die onweb-funktion gepflegt und aktualisiert werden. Die Aktualität der medizinischen und persönlichen Angaben ist damit gesichert. 3. Die Internationalität: Alle medizinischen Daten sind entsprechend der internationalen WHO-Standards codiert, ICD-10 für Diagnose und ATC für Medikation. Medizinisches Personal auf der ganzen Welt kann diese Informationen lesen. 4. Die Kontakt-Informationen: Im Notfall können Familienmitglieder direkt informiert werden. 5. Vermeidung medizinischer Fehlbehandlungen und Behandlungsverzögerungen 6. Der elektronische Dokumentensafe: Bei der onweb-funktion können zusätzlich Dokumente in einem sicheren Dokumentensafe hinterlegt werden, um im Notfall wichtige Entscheidungen bei schwierigen Fragen (Impfpass, Organspende, Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht) zu erleichtern. 7. Schutz: Karteninhaber schützen sich und Ihre Familie. Sicherheit, Datenschutz und Datensicherheit: 1. Die auf der CRM travel.card enthaltenen Informationen sind normiert: Bei der Verarbeitung und Übermittlung der medizinischen Daten werden Codes und Terminologien der World Health Organization (WHO) verwendet: ICD-10 für Diagnose und ATC für Medikation. Diese wurden speziell für die Kommunikation medizinischer Daten entwickelt.

16 2. Die auf der CRM travel.card enthaltenen Daten sind folgendermaßen gesichert: Die gesamte Kommunikation per PC und Handy wird durch Verschlüsselung geschützt, um zu garantieren, dass die Datenübermittlung jederzeit sicher ist. Unser Partner WMC benutzt dediziert Server, die in geschlossenen und gesicherten Räumen untergebracht sind und (SSL) Verschlüsselung benutzen, wenn Daten übersendet werden. Die Information wird nicht auf einer Website gespeichert, sondern, wenn sich Inhaber der CRM travel.card einloggen, gesichert an die Webseite gesendet. 3. Unser Partner WMC ist staatlich anerkannt: Das World Medical Center ist bei einer der strengsten staatlichen Behörden, der U.S. Food and Drug Administration registriert. 4. Beim Umgang mit den medizinischen und persönlichen Daten befolgen CRM und WMC die HONcode-Prinzipien der "Health on the Net"-Foundation: Ein international anerkannter Standard für vertrauliche Gesundheitsinformationen im Internet. Weitere Informationen: Mobile Gesundheitsakten geben insbesondere auf Reisen und im Ausland mehr Sicherheit. Mit der CRM travel.card hat das CRM Centrum für Reisemedizin in Kooperation mit dem World Medical Center eine Gesundheitsakte speziell für die Reisemedizin aufgelegt. Die CRM travel.card wurde von Ärzten entwickelt und das CRM kann hier seine langjährige Erfahrung in der medizinischen Beratung und Betreuung von Reisenden einbringen. Das CRM bietet Ärzten, Apothekern, Reisbüros und sonstigen Institutionen im Gesundheitswesen die Möglichkeit, die CRM travel.card ihren Patienten und Kunden zu empfehlen und damit die Patienten- beziehungsweise Kundenbindung zu stärken und den eigenen Service auszuweiten. Zudem besteht die Möglichkeit, die Karte mit dem Reise-Gesundheits-Brief des CRM zu koppeln, der als Dokument in der Karte aufgenommen werden kann. (Es gilt das gesprochene Wort!) Berlin, Januar 2011

17 Medizinische Notfälle und Krankheit im Ausland besser versorgen: Wie profitieren Patienten und Gesundheitssystem von der CRM travel.card? Wolfram-Arnim Candidus, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP) Die Mobilität der Bevölkerung über alle Altersgruppen hinweg hat in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen. Das wird sich auch in den kommenden Jahren ausweiten. Dabei übernimmt der einzelne Bürger die fast schon 100-prozentige Vorplanung seiner Reisen mit der Bestimmung des Zielortes, der Reiseroute, der Art des Transports, der Art der Unterbringung, der Terminplanung, der Klima- und Servicewünsche und so weiter. Dies handhabt die große Anzahl der Bürgerinnen und Bürger, die beruflich mobil sein müssen, ebenso. Dazu gehören nicht nur LKW- und Busfahrer oder Piloten der Fluggesellschaften, sondern auch Anwälte, Mediziner, Politiker, Wissenschaftler, Journalisten, Handelsvertreter, Finanzmakler und viele mehr. Auf die Möglichkeit von Erkrankungen und Unfällen wird nicht oder viel zu wenig geachtet. Die Bereitschaft, sich vor, während und nach einer privaten oder beruflichen Reise mit dem eigenen Gesundheitszustand oder der Möglichkeit von Notfällen zu beschäftigen, ist leider nur sehr gering ausgeprägt. Meistens ziehen Reisende lediglich eine Reiserücktrittsversicherung oder eine Krankenzusatzversicherung für das Ausland in Betracht. Die Bürgerinnen und Bürger sollten und zwar auch dann, wenn sie noch keine gesundheitlichen Probleme haben die Daten und Fakten zu ihrem individuellen Gesundheitszustand bei allen Reisen stets zur Verfügung haben. Ohne Daten ein Dilemma dies gilt für viele Bereiche unseres Alltags, erst recht aber dann, wenn das Individuum durch Krankheit oder Notfall in Gefahr geraten ist. Dann muss schnell und richtig gehandelt werden. Hierzu werden eben die Daten und Fakten zur Person benötigt. Das persönliche Risiko für den erkrankten Reisenden wird durch das Vorhandensein von Daten minimiert. Ferner können persönliche Bestimmungen wie Patientenverfügung, Organspendeausweis, Betreuungsverfügung und ähnliches. eine effektive Berücksichtigung finden. Die Behandlung wird durch die zur Verfügung gestellten Daten beschleunigt. Die Ansätze für die richtige Therapie werden qualitativ durch die Daten des jeweiligen Bürgers unterstützt. Gleichzeitig entfallen die individuellen Behandlungskosten zur Ermittlung der wichtigen Eckdaten zu dem einzelnen Patienten. Somit erfolgt also eine Minimierung der Risiken, eine Verbesserung der Versorgungsqualität und eine bessere Wirtschaftlichkeit. Dieser Ansatz ist unter Berücksichtigung der Anforderungen an das Gesundheitswesen und der Bedürfnisse des einzelnen Bürgers von großer Wichtigkeit.

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Einführungsphase 1 Wann kommt die elektronische Gesundheitskarte? Die gesetzlichen Krankenkassen beginnen nach intensiven Vorbereitungen ab

Mehr

Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte

Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte Von Anfang an ist die Rückseite der elektronischen Gesundheitskarte für die Aufnahme der Europäischen Krankenversicherungskarte

Mehr

Informationen zum Thema Datensicherheit

Informationen zum Thema Datensicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Datensicherheit Das medizinische Wissen und damit auch die medizinische Behandlung werden immer spezialisierter. Eine wachsende Zahl von Spezialisten sorgt

Mehr

ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für:

ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für: ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für: p Stärkung der Patientenrechte besseren Zugang zu den eigenen medizinischen Daten p Verbesserung der Datensicherheit

Mehr

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft Telemedizin TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft von Claudia Mika, Thomas Kuepper, Erich Kröger Bildcollage: CD Werbeagentur In den vergangenen Jahren hat der Wunsch nach mehr Mobilität in der

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Das ist ihre neue Gesundheits-ID

Das ist ihre neue Gesundheits-ID Eidengenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Das ist ihre neue Gesundheits-ID Informationen über die nationale Versichertenkarte Impressum Bundesamt für Gesundheit (BAG) Herausgeber:

Mehr

Das intelligente Gesundheitsportal als Basis einer effizienten integrierten Versorgung

Das intelligente Gesundheitsportal als Basis einer effizienten integrierten Versorgung Das intelligente Gesundheitsportal als Basis einer effizienten integrierten Versorgung Dr. med. Klaus Juffernbruch Industry Leader Healthcare k.juffernbruch@de.ibm.com Tel.: 0171-333 59 46 Das intelligente

Mehr

Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA)

Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA) Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA) Röntgenbilder, Ultraschallaufnahmen, Laborbefunde, Untersuchungsberichte alles über eine Karte? Was heute noch häufig

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Termin: Dienstag, 19. Februar 2013, 11.00 bis 12.00 Uhr Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40,10117 Berlin

Termin: Dienstag, 19. Februar 2013, 11.00 bis 12.00 Uhr Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40,10117 Berlin im Vorfeld des 14. Forums Reisen und Gesundheit im Rahmen der Internationalen Tourismus Börse ITB 2013 in Berlin Termin: Dienstag, 19. Februar 2013, 11.00 bis 12.00 Uhr Ort: Tagungszentrum im Haus der

Mehr

Krankenversicherung für Auslandsreisen

Krankenversicherung für Auslandsreisen CRM Ratgeber Krankenversicherung für Auslandsreisen Fotolia/goodluz Darauf sollten Sie bei Ihrer Reise achten! Fotolia Vorsorge Ohne eine private Auslandskrankenversicherung ist medizinische Versorgung

Mehr

Telemedizin und Gesundheitskarte. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Telemedizin und Gesundheitskarte. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Telemedizin und Gesundheitskarte MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Definition Gesundheitstelematik bezeichnet die Anwendung moderner Telekommunikations- und Informationstechnologien im Gesundheitswesen,

Mehr

Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert

Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert Name: Johannes Eckert Geboren: 14. Mai 1931 Familienstand: verheiratet Akademischer und beruflicher Werdegang 1968-1997 Professor für Parasitologie, Veterinärmedizinische

Mehr

Fragebogen zur Akzeptanz einer elektronischen Patientenakte

Fragebogen zur Akzeptanz einer elektronischen Patientenakte WAS? Die Forschungsgruppe Industrial Software (INSO) an der Technischen Universität Wien möchte hiermit, im Rahmen einer Diplomarbeit, eine Umfrage bezüglich der Akzeptanz einer in Österreich noch nicht

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

Thema: DER MEDISTICK. Hr. Dr. Kohlmaier, Hr. Winkler

Thema: DER MEDISTICK. Hr. Dr. Kohlmaier, Hr. Winkler Thema: DER MEDISTICK Hr. Dr. Kohlmaier, Hr. Winkler Was ist der Medistick? Medistick ist ein USB-Stick zur Speicherung von Daten rund um die Gesundheit weltweit einsetzbar auf (fast) allen Rechnern benutzbar

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

Wir arbeiten mit KigaRoo. Eine Information für Eltern: Vorteile. Möglichkeiten. Datenschutz.

Wir arbeiten mit KigaRoo. Eine Information für Eltern: Vorteile. Möglichkeiten. Datenschutz. Wir arbeiten mit KigaRoo. Eine Information für Eltern: Vorteile. Möglichkeiten. Datenschutz. KigaRoo unterstützt Sie bei der Kommunikation mit der Kita Ihres Kindes. Was ist KigaRoo? KigaRoo ist das neue

Mehr

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

PRAKTISCHE INFORMATIONEN PRAKTISCHE INFORMATIONEN ZUR EFD VERSICHERUNG + Verfahren + Leistungsübersicht + Kontaktdaten + Die Versicherung für den Europäischen Freiwilligendienst DIE EUROPÄISCHE KRANKENVERSICHERUNGSKARTE Alle Erasmus+

Mehr

Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet

Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter forumsanté 3. Februar 2015, Bern 1 Inhalt Digitale Unterstützung von Behandlungsprozessen:

Mehr

«Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern

«Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern «Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern Ein Gemeinschaftsangebot von Spital Netz Bern und Swisscom 1 2 Inhaltsverzeichnis Was ist das Online-Gesundheitsdossier

Mehr

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Gustav-Stresemann-Ring 1, 65189 Wiesbaden Telefon 0611 / 14 08-137 E-Mail: r.wehrmann@datenschutz.hessen.de

Mehr

Elektronische Gesundheitsakten im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte. Dr. Frank Warda, Köln

Elektronische Gesundheitsakten im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte. Dr. Frank Warda, Köln Elektronische Gesundheitsakten im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte Dr. Frank Warda, Köln Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information Definition 1 Eine elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me Die.tel Domain Mehrwert für Ihr Unternehmen Der Weg ins mobile Computing Was kann ich unter der.tel-domain für mein Unternehmen speichern? Warum eine.tel-domain? Mit einer.tel Domain können Sie Ihre

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

ehealth in der Schweiz

ehealth in der Schweiz ehealth in der Schweiz Dr. Judith C. Wagner Leiterin ehealth, FMH, Bern FMH Übersicht Einführung Nationale Strategie ehealth Projekt Versichertenkarte Projekt HPC der FMH Lokale ehealth-projekte Herausforderungen

Mehr

Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur für Unternehmen im deutschen Gesundheitswesen

Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur für Unternehmen im deutschen Gesundheitswesen 20. Nationales Forum für Gesundheitstelematik und Telemedizin Erfahrungen, Stand und Perspektiven von Gesundheitstelematik und Telemedizin in Deutschland Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur

Mehr

Quelle: Umfrage Studio B, Mühlheim/Ruhr

Quelle: Umfrage Studio B, Mühlheim/Ruhr Wer hätte nicht gern stets und ständig einen Schutzengel für sich und seine Lieben an seiner Seite? Für Partner, Kinder, Eltern oder nahe stehende Menschen? Offensichtlich ist dieser Wunsch mehr Menschen

Mehr

moove Tu s für Dich Das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Gesundheitsregion plus Landkreis Garmisch- Partenkirchen

moove Tu s für Dich Das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Gesundheitsregion plus Landkreis Garmisch- Partenkirchen moove Tu s für Dich Das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Gesundheitsregion plus Landkreis Garmisch- Partenkirchen Auf dem Weg zur gemeinsamen Vision: Die digitale Gesundheitsregion plus

Mehr

ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH. www.ztg-nrw.de Rainer Beckers, Geschäftsführer Partner des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen

ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH. www.ztg-nrw.de Rainer Beckers, Geschäftsführer Partner des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen Impulsvortrag: Telemedizin Deutsch-Niederländisches Symposium. Optimierungspotenzial nutzen am Beispiel Telemedizin und Beschaffungsmanagement. 23. September 2015 ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin

Mehr

World Medical Card Für eine sichere medizinische Behandlung. Notfalldatenmanagement Bedeutung für Patienten und Akteure in Pflege und Reha

World Medical Card Für eine sichere medizinische Behandlung. Notfalldatenmanagement Bedeutung für Patienten und Akteure in Pflege und Reha World Medical Card Für eine sichere medizinische Behandlung Notfalldatenmanagement Bedeutung für Patienten und Akteure in Pflege und Reha Einleitung - Ankündigung - Notfalldatenmanagement - seine Bedeutung

Mehr

Erstklassig versichert, wo immer Sie sind. Willkommen im Helsana-Kompetenzzentrum Ausland

Erstklassig versichert, wo immer Sie sind. Willkommen im Helsana-Kompetenzzentrum Ausland Erstklassig versichert, wo immer Sie sind. Willkommen im Helsana-Kompetenzzentrum Ausland In besten Händen beim führenden Schweizer Krankenund Unfallversicherer. 2 Sicherheit Wer bei Helsana versichert

Mehr

Experten-Statement. Prof. Dr. med. Frank Jessen

Experten-Statement. Prof. Dr. med. Frank Jessen Experten-Statement Prof. Dr. med. Frank Jessen Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uniklinik Köln, Mitglied der Leitlinien-Steuerungsgruppe und Leitlinienkoordination

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Anwendung im Gesundheitswesen Die egk als Schlüssel zur Sicherheit für den Patienten in der Telematikinfrastruktur Tel.: 0271/708-1607 Rainer.Moos@T-Systems.com

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF Prof. Dr. Bernhard Steinhoff TABELLARISCHER LEBENSLAUF Persönliche Daten Name Bernhard Jochen Steinhoff Akademischer Grad Professor Dr. med. Geburtsdatum 18.09.1961 Geburtsort Offenburg/Baden Familie verheiratet,

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Datenschutz und die elektronische Gesundheitskarte

Datenschutz und die elektronische Gesundheitskarte und die elektronische Gesundheitskarte Elektronische Gesundheitskarte Elektronisch Gesundheitskarte Telematik Das Wort Telematik wurde aus den Begriffen Telekommunikation und Informatik gebildet. Es bedeutet

Mehr

Gesundheitsrisiken und Gesundheitsvorsorge bei Last-Minute-Reisen

Gesundheitsrisiken und Gesundheitsvorsorge bei Last-Minute-Reisen Pressekonferenz zum 12. Forum Reisen und Gesundheit im Rahmen der Internationalen Tourismus Börse ITB 2011 in Berlin: Gesundheitsrisiken und Gesundheitsvorsorge bei Last-Minute-Reisen Termin: Samstag,

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Die Notfallkarte. Eine Initiative zur Verbesserung der Verfügbarkeit und des raschen, sicheren Zugriffs auf (verteilt) gehaltene Notfalldaten.

Die Notfallkarte. Eine Initiative zur Verbesserung der Verfügbarkeit und des raschen, sicheren Zugriffs auf (verteilt) gehaltene Notfalldaten. Die Notfallkarte Eine Initiative zur Verbesserung der Verfügbarkeit und des raschen, sicheren Zugriffs auf (verteilt) gehaltene Notfalldaten. Dr. Thomas Rössler, Datentechnik Innovation GmbH Was ist das

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Erfahrungen mit der Gesundheitskarte in Österreich: Die Bedeutung der e-card für die elektronische Gesundheitsdatenverarbeitung in Österreich

Erfahrungen mit der Gesundheitskarte in Österreich: Die Bedeutung der e-card für die elektronische Gesundheitsdatenverarbeitung in Österreich Erfahrungen mit der Gesundheitskarte in Österreich: Die Bedeutung der e-card für die elektronische Gesundheitsdatenverarbeitung in Österreich Dartenschutzfachtagung 9.Juli 2007 in Greifswald Waltraut Kotschy

Mehr

10. Nationales DRG-Forum plus

10. Nationales DRG-Forum plus 10. Nationales DRG-Forum plus Wie stehen die Deutschen zur elektronischen Gesundheitskarte? Wolfgang Dorst Vorsitzender Arbeitskreis E-Health BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Rechtliche Vorsorge: Was passiert, wenn etwas passiert?

Rechtliche Vorsorge: Was passiert, wenn etwas passiert? Rechtliche Vorsorge: Was passiert, wenn etwas passiert? Patientenverfügung Betreuungsverfügung Vorsorgevollmacht Manchmal kann es ganz schnell gehen! Ein Unfall oder eine schwere Erkrankung kann jeden

Mehr

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an File Number: AXA Assistance Deutschland GmbH Garmischer Str. 8-10 80339 München Tel: 01803 268 372 Fax: +49 89 500 70 396 claims@coverwise.de Bitte beantworten Sie alle Fragen im Teil 1 und 2 dieser Schadensanzeige.

Mehr

Führung und Moderation von Patientenakten

Führung und Moderation von Patientenakten Prof. Dr. Peter Haas FH Dortmund / (www.prof-haas.de) (2006) Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Regelungen im SGB V 68 Finanzierung einer persönlichen elektronischen Gesundheitsakte Zur Verbesserung der Qualität

Mehr

Erklärung zur Teilnahme an der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal

Erklärung zur Teilnahme an der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal , und Adresse des Versicherten Erklärung zur Teilnahme an der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal Exemplar für Gesundes Kinzigtal Tel.-Nr. privat (für etwaige Rückfragen oder Terminerinnerungen,

Mehr

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Dr. Günter Braun Gesundheitsversorgung der Zukunft, 16.04.2010, Bayerischer Landtag, Aristo Telemed ehealth, Telemedizin, Telemonitoring ehealth

Mehr

DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher.

DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher. DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher. Die neuen Gesundheitsentrepreneure machen Internetmedizin die Zukunft, die schon da ist! Ist Telemedizin bereits out? Hauptstadtkongress Ärztliche Versorgung

Mehr

Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence

Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence Klaus Juffernbruch Systems 1 Zum Einstieg ein paar Fakten Steigende Lebenserwartung Anstieg bis 2050 um ca. 4,5 Jahre Wesentlich

Mehr

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Ein Überblick Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo man

Mehr

Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014

Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014 Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014 Daten sind überall Quelle: bsi-fuer-buerger.de 29.10.2014 Folie 2 .und sollen überall verfügbar sein Quelle: http://galleryhip.com

Mehr

Cerner Millennium als Krankenhausinformationssystem

Cerner Millennium als Krankenhausinformationssystem Cerner Millennium als Krankenhausinformationssystem der Wahl Anwenderbericht Tirol Kliniken Gemeinsam. Vorausschauend. Ganzheitlich. 2015 Cerner Corporation Anwenderbericht Cerner Millennium Ein organisch

Mehr

ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt

ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt aus: Agenda Was bedeutet E-Health Was soll E-Health beinhalten Die wesentlichen Elemente von E-Health Was bedeutet ELGA Die Grundidee

Mehr

Fünf Gedanken und eine Alternative zur Elektronischen Gesundheitskarte (EGK) Neuanfang ev.

Fünf Gedanken und eine Alternative zur Elektronischen Gesundheitskarte (EGK) Neuanfang ev. Fünf Gedanken und eine Alternative zur Elektronischen Gesundheitskarte (EGK) Überblick Die Patientenchipkarte blockiert eine global erfolgreiche Entwicklung eines Teils der deutschen medizinischen Informatik.

Mehr

Die Unf. Familien. Unfallschutz versichern Sie das Unvorhergesehene!

Die Unf. Familien. Unfallschutz versichern Sie das Unvorhergesehene! all Die Unf ung ersicher zusatz v nd Ihre für Sie u Familien igen. angehör Unfallschutz versichern Sie das Unvorhergesehene! Optimal abgesichert, zu Hause und auf Reisen Besserer Versicherungsschutz bei

Mehr

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Spezialisten Hausärzte Spitäler PASST - Netzwerk Therapeuten Reha- Kliniken Pflege 1 Patientensteuerung auf einen Blick Unser Angebot der Patientensteuerung richtet

Mehr

Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar?

Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar? Gesundheits- und Medizin Apps: Stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar? Apps für Smartphones werden immer populärer und erleichtern uns den schnellen Zugriff auf bestimmte Informationen. Seit ein paar Jahren

Mehr

Unser neuster Kundenservice: Ihre persönliche Gesundheitsakte auf vitaclic.ch

Unser neuster Kundenservice: Ihre persönliche Gesundheitsakte auf vitaclic.ch Unser neuster Kundenservice: Ihre persönliche Gesundheitsakte auf vitaclic.ch Die Antwort auf Ihre Gesundheitsfragen: VitaClic. VitaClic hilft. Zum Beispiel Gianni Pellegrini. Wohin wenden Sie sich, wenn

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Lebensversicherung Nr.: Versicherte Person Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Entwicklung einer -Strategie für den KAV ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Agenda Definition Klassifikation von Anwendungen Beispiele vorhandener Anwendungen und Apps Folie 2 Definition

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich DISCLAIMER KSA CHECK-IN Nutzungsbestimmungen KSA Check-in Geltungsbereich Das KSA Check-in ist eine Dienstleistung des KSA (Kantonsspital Aarau AG). Sie ermöglicht Schweizer Fachärzten und Praxen, die

Mehr

Gesundheitsforum Segeberg e.v. Wir stellen uns vor:

Gesundheitsforum Segeberg e.v. Wir stellen uns vor: Dr. med. Uwe Denker, Vorstand Gesundheitsforum Segeberg e.v., Consultant Familydoctor 1 Gesundheitsforum Segeberg e.v. Wir stellen uns vor: Unsere Vereinsmitglieder kommen aus der Region Bad Segeberg.

Mehr

Projekt Globalhealth Academy for Aesthetic Medicine

Projekt Globalhealth Academy for Aesthetic Medicine Projekt Globalhealth Academy for Aesthetic Medicine Erstellt für: Medizin-Management-Preis 2012 Erstellt von: Dirk Brandl 4. Juni 12 Projektbeschreibung Zielsetzung Die Globalhealth Academy for Aesthetic

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: SAP Deutschland IDC Multi-Client-Projekt September

Mehr

Alter (in Jahren) Anteil (in %) 0-30 57,6 30-60 36,7 60-99 5,7

Alter (in Jahren) Anteil (in %) 0-30 57,6 30-60 36,7 60-99 5,7 Fact Sheet (Stand September 2009) Basisdaten Familiennetzwerk für Stammbäume und Hobby-Ahnenforschung im Internet Aktuell in zehn Sprachen und mehr als fünfzehn Ländern verfügbar (Brasilien, Deutschland,

Mehr

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation Universitätsklinikum Jena Prof. Dr. Andreas Hochhaus Klinik für Innere Medizin II Tel. 03641 932 4201 Abteilung Hämatologie/Onkologie Fax 03641 932 4202 Erlanger Allee 101 cml@med.uni-jena.de 07740 Jena

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung*

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des Bundesdatenschutzgesetzes sowie anderer Datenschutzvorschriften

Mehr

Risikomanagement zur Zukunftssicherung. des Gesundheitswesens

Risikomanagement zur Zukunftssicherung. des Gesundheitswesens DVKC DEUTSCHER VEREIN FÜR KRANKENHAUS- CONTROLLING E.V. Risikomanagement zur Zukunftssicherung von Stationären Einrichtungen des Gesundheitswesens VERANSTALTER: DVKC e.v. in Zusammenarbeit mit S-T-U Strategie

Mehr

IB Medizinische Akademie Tübingen. Logopäde (m/w)

IB Medizinische Akademie Tübingen. Logopäde (m/w) IB Medizinische Akademie Tübingen Logopäde (m/w) In aller Munde! Sprache und Kommunikation stehen im Mittelpunkt Logopädie ist ein interessanter Beruf mit einer vielseitigen Ausbildung. Logopäden und Logopädinnen

Mehr

Thieme Compliance. Chancen und Risiken einer Vollelektronischen Patientenaufklärung

Thieme Compliance. Chancen und Risiken einer Vollelektronischen Patientenaufklärung Thieme Compliance Chancen und Risiken einer Vollelektronischen Patientenaufklärung Agenda 1. Einführung 2. Ein effizienter neuer Workflow 3. Chancen und Risiken 4. Zusammenfassung 2 Thieme Compliance und

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Mommy Makeover: Fragwürdiger Trend oder alter Hut?

Mommy Makeover: Fragwürdiger Trend oder alter Hut? Heidelberg, 15. Oktober 2015 Mommy Makeover: Fragwürdiger Trend oder alter Hut? Prof. Dr. med. Günter Germann, einer der führenden Plastischen Chirurgen Deutschlands nimmt Stellung Ob Die Welt, der Stern,

Mehr

Produktübersicht. CGM eservices. Stand 5/2014 10.06.2014

Produktübersicht. CGM eservices. Stand 5/2014 10.06.2014 Produktübersicht CGM eservices Stand 5/2014 1 10.06.2014 Einführung Begriffsdefinitionen CGM eservices Die CGM eservices vernetzen die Leistungserbringer im Gesundheitswesen untereinander und mit ihren

Mehr

Technik und Know How

Technik und Know How Technik und Know How des digitalen Meßverfahrens powerd by DIMESKO AG und my coach Deutsches Institut für Kompetenzentwicklung INHALT Die Technologie des digitalen Siftes... 1 Das Verfahren... 2 Der Digitale

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Ihre Vorteile bei der KKH-Allianz!

Ihre Vorteile bei der KKH-Allianz! Ihre Vorteile bei der KKH-Allianz! Leisten Sie sich das Beste für Gesundheit, Schutz und Vorsorge. Gesetzliche Krankenversicherung Unser Kooperationspartner: Allianz Private Krankenversicherungs-AG 3 Wir

Mehr

10612/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage

10612/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage 10612/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 13 10612/J XXIV. GP Eingelangt am 16.02.2012 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an den Bundesminister für Gesundheit

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Andere Wege zur Gesundheit bei Behandlung, Therapie und Pflege Der Mensch im Mittelpunkt einer medizinischen und therapeutischen Versorgung ganzheitlich individuell

Mehr

Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte. Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten

Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte. Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten Sie haben das Recht......dass Ihre Versichertenkarte als Zugangs-Schlüssel zu medizinischen

Mehr

Branchen-Fallstudien FINANZDIENSTLEISTER & BANKEN

Branchen-Fallstudien FINANZDIENSTLEISTER & BANKEN Branchen-Fallstudien Teamwire hilft Unternehmen aus verschiedenen Branchen die interne Kommunikation zu verbessern, Aufgaben zu erledigen, die Zusammenarbeit zu optimieren, Arbeitsabläufe zu beschleunigen

Mehr

Datenschutz im Telemonitoring:

Datenschutz im Telemonitoring: Datenschutz im Telemonitoring: Erfahrungen aus dem Projekt Partnership for the Heart Martin Braecklein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Dr. Stephanie Lücke, Charité - Universitätsmedizin Berlin Konsortialpartner:

Mehr

Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet. Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet

Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet. Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet Agenda Abruf von Gesundheitsinformationen in den Medien Informationsbedürfnis von

Mehr

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: AirWatch by VMware IDC Multi-Client-Projekt MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmen im Spannungsfeld zwischen Produktivität und Sicherheit AIRWATCH BY VMWARE Fallstudie: Universitätsspital

Mehr