Anlage 3a. Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise. Sehr geehrte(r)...,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlage 3a. Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise. Sehr geehrte(r)...,"

Transkript

1 Anlage 3a Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise Sehr geehrte(r)..., Ihre Gesundheit ist wertvoll. Wir bedanken uns deshalb dafür, dass Sie uns als starkem Partner vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern wir Ihnen ein Leben lang zu. Heute informieren wir Sie über Ihren Beitrag ab dem Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass sich Ihr monatlicher Beitrag ab dem von auf erhöht. Dieser Betrag reduziert sich um 5,00 EUR für jede im Tarif PflegeBahr versicherte Person, die Anspruch auf staatliche Förderung hat. Wie hoch Ihr tatsächlicher Gesamtbeitrag künftig ist, entnehmen Sie bitte dem Versicherungsschein. Warum erhöhen wir Ihren Beitrag? Wir garantieren Ihnen auch in Zukunft eine hochwertige Versorgung mit erstklassigen Leistungen. Medizinischer Fortschritt führt jedoch im Laufe der Zeit zu einem Anstieg der Krankheitskosten davon sind wir alle betroffen. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, einmal jährlich für jeden Tarif das Verhältnis von Beitragseinnahmen und Leistungsausgaben zu prüfen. Zeigt sich dabei wie in diesem Jahr bei Ihrem Tarif eine deutliche Abweichung, passen wir die Beiträge an. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter Wichtige Hinweise zu Ihrer Beitragsanpassung und auf Ihrem Versicherungsschein. Wir haben die Tarife der AktiMed Plus 90 - Serie (AMP90 für Männer und AMP90U für Männer und Frauen) bereits im vergangenen Jahr angepasst. Trotzdem müssen wir Ihren Beitrag erneut erhöhen, da die Leistungsausgaben in diesen Tarifen weiter gestiegen sind. Sie sind uns als Kunde wertvoll. Obwohl Sie noch nicht so lange bei uns versichert sind, muss leider auch Ihr Beitrag erhöht werden. Die Allianz Private Krankenversicherung versucht jedoch, Beiträge langfristig stabil zu halten. Ihr Beitrag in der privaten Pflegepflichtversicherung ist auf den Höchstbeitrag der sozialen Pflegeversicherung begrenzt. Dieser Höchstbeitrag wird zum angehoben. Dadurch steigt auch Ihr Beitrag in diesem Tarif. Warum können die Beiträge auch bei Leistungsfreiheit steigen? Ihr Beitrag wird auch erhöht, wenn Sie oder andere mitversicherte Personen keine oder wenige Rechnungen eingereicht haben. Bei der Beitragskalkulation gehen wir von der Gemeinschaft der Versicherten eines Tarifs aus das ist gesetzlich so vorgegeben. Es zahlt sich dennoch für Sie aus, wenn Sie selbst keine Leistungen in Anspruch genommen haben: Über das Geld zurück mit dem BONUS-Programm in unserer Krankenvollversicherung.

2 Sie möchten Ihren Tarif wechseln? Ab Dezember ist es möglich, in unserem Kundenportal Meine Allianz eine Beratung zum Tarifwechsel durchzuführen. Sie finden Ihr persönliches Online-Portal Meine Allianz auf unserer Homepage im Internet. Sie sind dort noch nicht angemeldet? Wie Sie sich registrieren können, finden Sie unter Wichtige Hinweise zu Ihrer Beitragsanpassung. Um transparenter zu werden, haben wir die Einwilligungs- und Schweigepflichtentbindungserklärung gemeinsam mit den Datenschutzaufsichtsbehörden der Länder neu formuliert. Die neue Fassung liegt diesem Schreiben bei. Am Leistungsumfang Ihres Vertrages ändert sich dadurch nichts. Haben Sie dazu noch Fragen? Ihr zuständiger Betreuer oder die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Kundenbetreuung helfen Ihnen gerne unter den angegebenen Rufnummern weiter. Möchten Sie sich näher über die Kalkulation von Beiträgen informieren? Im Internet finden Sie unter: weiteres zu Fragen rund um Ihre Beiträge. Mit freundlichen Grüßen Ihre Allianz Private Krankenversicherungs-AG Anlage Unterschriften

3 Möglichkeiten für einen Tarifwechsel Unsere Kunden erhalten Tarifwechselvorschläge, wenn sie zum das 60. Lebensjahr vollendet haben. Welche Rechte stehen mir als Kunde bei einem Tarifwechsel zu? Privat Krankenversicherte haben das Recht, bei ihrem Versicherer in einen anderen Tarif zu wechseln. Der Versicherungsschutz des neuen und des alten Tarifs müssen dabei gleiche Leistungsbereiche (ambulant, stationär, Zahn) beinhalten. Rechte aus Ihrem alten Tarif rechnen wir auf den neuen Tarif an. Hierzu gehören vor allem Alterungsrückstellungen und Wartezeiten (siehe 204 Absatz 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)). Ein Tarifwechsel ist jederzeit möglich. Kündigungsfristen oder Ihr Alter spielen hierbei keine Rolle. Sie können den Tarif immer zum ersten Tag des folgenden Monats wechseln. Wann ist eine Gesundheitsprüfung nötig? Ein Wechsel in einen Tarif mit gleichen oder geringeren Leistungen als bisher erfolgt ohne Gesundheitsprüfung. Bitte beachten Sie: Die Rückkehr in den bisherigen, leistungsstärkeren Tarif ist nur mit einer erneuten Gesundheitsprüfung möglich. Wenn Sie im neuen Tarif umfassendere Leistungen erhalten als im bisherigen Tarif (sogenannte Mehrleistungen), kann eine Gesundheitsprüfung notwendig sein. Hierbei kann es zu Risikozuschlägen oder Leistungsausschlüssen für vorhandene Erkrankungen kommen. Sie können einen Risikozuschlag für Mehrleistungen umgehen, indem Sie einen Ausschluss der Mehrleistungen vereinbaren. Für die Gesundheitsprüfung benötigen wir von Ihnen einen vollständigen Antrag mit Gesundheitsangaben. Sie können dann selbst entscheiden, ob Sie diese beantworten möchten. Wenn nicht, können Sie auf die zusätzlichen Leistungen und damit auch auf die Gesundheitsprüfung verzichten (sogenannter Mehrleistungsausschluss). Ein Wechsel in einen Tarif mit geringerem Leistungsumfang kann folgende Konsequenzen haben: - höherer Selbstbehalt - niedrigere Kostenerstattung (z.b. für Zahnersatz) - Begrenzung auf die Höchstsätze der Gebührenordnungen für Ärzte und Zahnärzte - oder das Primärarztprinzip die Erstuntersuchung muss durch den Hausarzt erfolgen. Sind Sie an einem Tarifwechsel interessiert? Dann sprechen Sie bitte mit Ihrem zuständigen Betreuer. Der angegebene Beitrag in den folgenden Vorschlägen gilt vorbehaltlich einer eventuellen Gesundheitsprüfung und eines sich daraus ergebenden Risikozuschlages. Bestehende Erschwernisse wie z. B. Risikozuschläge und Leistungsausschlüsse werden selbstverständlich weiterhin berücksichtigt. Die Vorschläge sind unverbindlich. Unser Angebot, Tarifwechselvorschlag für: Hans Mustermann geb Änderungsbeginn zum ambulante Heilbehandlung neu, geändert Selbstbeteiligung 235,00 EUR 720, 741, 451, bleibt bestehen unverändert 471, PVN

4 VS2400+ Krankheitskosten neu, geändert - ambulante Heilbehandlung - allg. Krankenhausleistungen - 100% Zahnbeh., 60% Zahners. Selbstbeteiligung 1.320,00 EUR 451, 471, PVN bleibt bestehen unverändert 712 ambulante Heilbehandlung neu, geändert Selbstbeteiligung 40%, max ,00 EUR 720, 741, 471, bleibt bestehen unverändert 451, PVN Unser Angebot, Tarifwechselvorschlag für: Grete Mustermann geb Änderungsbeginn zum ambulante Heilbehandlung neu, geändert Selbstbeteiligung 450,00 EUR 720, 741, 451, bleibt bestehen unverändert PVN VS1200+ Krankheitskosten neu, geändert - ambulante Heilbehandlung - allg. Krankenhausleistungen - 100% Zahnbeh., 60% Zahners. Selbstbeteiligung 660,00 EUR 451, PVN bleibt bestehen unverändert 711 ambulante Heilbehandlung neu, geändert Selbstbeteiligung 30%, max ,00 EUR 720, 741, 451, bleibt bestehen unverändert PVN Neuzugangsstärkster Tarif: Nach den gesetzlichen Vorgaben (VVG-InfoV) möchten wir Sie auf unseren neuzugangsstärksten Tarif hinweisen. Wir sind verpflichtet dies zu tun, ohne zu prüfen, ob der Tarif für Sie persönlich passt.

5 Tarifwechselvorschlag für Hans Mustermann geb Änderungsbeginn zum AM-P90+ Krankheitskosten neu, geändert - ambulante Heilbehandlung - Zweibettzimmer - 100% Zahnbeh., 75% Zahners. Selbstbeteiligung 10%, max. 500,00 EU 471, 451, PVN bleibt bestehen unverändert Tarifwechselvorschlag für Grete Mustermann geb Änderungsbeginn zum AM-P90+ Krankheitskosten neu, geändert - ambulante Heilbehandlung - Zweibettzimmer - 100% Zahnbeh., 75% Zahners. Selbstbeteiligung 10%, max. 500,00 EU 451, PVN bleibt bestehen unverändert Brancheneinheitlicher Tarif : Wir möchten Sie als Absicherungsalternative auf den brancheneinheitlichen Standardtarif hinweisen. Der Standardtarif hat ein ähnliches Leistungsniveau wie die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Der Beitrag ist pro Person auf den durchschnittlichen GKV- Höchstbeitrag begrenzt (gilt für Beihilfeberechtigte anteilig). Unter bestimmten Voraussetzungen zahlen Ehegatten gemeinsam nicht mehr als 150 % des durchschnittlichen Höchstbeitrages der GKV. Tarifwechselvorschlag für Hans Mustermann geb Änderungsbeginn zum STN Krankheitskosten neu, geändert 471, 451, PVN bleibt bestehen unverändert Tarifwechselvorschlag für Grete Mustermann geb Änderungsbeginn zum STN+ Krankheitskosten neu, geändert 451, PVN bleibt bestehen unverändert

6 Sie können in den Standardtarif wechseln, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen: - Sie waren mindestens 10 Jahre in einer Krankheitskostenvollversicherung versichert und sind älter als 65 Jahre oder - Sie sind älter als 55 Jahre oder bereits Rentner, Ihr jährliches Gesamteinkommen liegt nicht über der Jahresarbeitsentgeltgrenze nach 6 Abs. 7 SGB V (in EUR) und Sie waren mindestens 10 Jahren in einer Krankheitskostenvollversicherung versichert. - Als Familienangehöriger eines Versicherten im Standardtarif können Sie sich auch nach diesem Tarif versichern, wenn Sie bei unterstellter GKV-Versicherung familienversichert wären. Neben dem Standardtarif darf keine weitere Krankheitskostenversicherung (z.b. Zusatzversicherungen für privatärztliche Behandlung und bessere Unterbringung im Krankenhaus) bestehen oder abgeschlossen werden. Sie können auch in den brancheneinheitlichen Basistarif wechseln. Da die Beiträge des Basistarifs in der Regel aber deutlich höher sind als die des Standardtarifs, verzichten wir auf eine ausführliche Darstellung. Falls Sie sich für einen Wechsel in den Basistarif interessieren, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Betreuer bzw. rufen Sie uns unter der im Anschreiben genannten Telefonnummer an. Aufgrund der Vielzahl unserer Tarife, stellen unterbreitete Vorschläge nur einen Auszug unseres Tarifspektrums dar. Wir haben Ihnen einen oder mehrere Vorschläge angedruckt, die für Sie besonders in Betracht kommen. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, sich bei Ihrem zuständigen Betreuer oder direkt bei uns über weitere Tarife zu informieren.

7 Wichtige Hinweise zu Ihrer Beitragsanpassung Warum, wann und wie wird der Beitrag angepasst? Durch den medizinischen Fortschritt ist es heute möglich, viele Krankheiten besser und erfolgreicher zu behandeln als früher. Dies verursacht steigende Arzt-, Arzneimittelund Behandlungskosten. In der privaten Krankenversicherung müssen die Beitragseinnahmen aber die Leistungsausgaben decken. Nach den gesetzlichen Bestimmungen überprüfen wir dies bei jedem Tarif einmal im Jahr. Grundsätzlich gilt: Weichen die Leistungsausgaben von den Beitragseinnahmen ab, müssen wir die Beiträge der geänderten Ausgabensituation anpassen. Für den jährlichen Vergleich von Beitragseinnahmen und Leistungsausgaben werden sämtliche Versicherungsleistungen für alle in dem jeweiligen Tarif versicherten Personen aus dem Jahr vor der Anpassungsprüfung ermittelt. Um kurzfristige Schwankungen auszuschließen, betrachten wir zusätzlich die Leistungsausgaben der vergangenen zwei Jahre. Zudem werden weitere Faktoren wie beispielsweise die gestiegene Lebenserwartung und der damit einhergehende höhere Bedarf an Alterungsrückstellungen aktualisiert. Bei einer Beitragsanpassung können auch eine Selbstbeteiligung und ein vereinbarter Risikozuschlag entsprechend angepasst werden. Ein unabhängiger Treuhänder überprüft die geänderten Rechnungsgrundlagen. Nur wenn der Treuhänder zustimmt, kann die Beitragsanpassung durchgeführt werden. Rechtsgrundlagen für die Anpassung von Beiträgen Für Bisex-Tarife gilt: Die Rechtsgrundlage für die Anpassung der Beiträge ergibt sich aus den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB), wenn die Anpassung darauf beruht, dass eine Abweichung der erforderlichen von den in den technischen Berechnungsgrundlagen kalkulierten Versicherungsleistungen von mehr als 5% und nicht mehr als 10% festgestellt wurde. Die Rechtsgrundlage ergibt sich aus 203 Absatz 2 und 5 Versicherungsvertragsgesetz (VVG), wenn die Anpassung auf einer Abweichung von mehr als 10% beruht. Die Rechtsgrundlage für die Anpassung von Risikozuschlägen und Selbstbeteiligungen ergibt sich aus den AVB. Für Unisex-Tarife gilt: Die Rechtsgrundlage für die Anpassung der Beiträge, Risikozuschläge und Selbstbeteiligungen ergibt sich aus den Versicherungsbedingungen. Sofern in Ihrem Vertrag ausschließlich oder teilweise eine Absicherung im Standard- oder Basistarif besteht, ergibt sich die Rechtsgrundlage für die Anpassung der entsprechenden Beiträge aus den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB). Möglichkeiten zur Vertragsumstellung Sie haben jederzeit die Möglichkeit, in einen anderen Tarif zu wechseln und damit Ihre Beiträge zu reduzieren. Bitte lassen Sie sich beraten, denn durch einen Wechsel kann sich der Leistungsumfang ändern. Wenn Sie an einer Vertragsumstellung interessiert sind, sprechen Sie bitte mit Ihrem zuständigen Betreuer. Oder rufen Sie uns kostenfrei an. Unsere Kundenbetreuung berät Sie gerne. Tarifberater in Meine Allianz Sie sind heilkostenversichert und möchten sich über einen Tarifwechsel informieren? In unserem Kundenportal Meine Allianz können Sie sich beraten lassen. Wir zeigen Ihnen dort Details zu Ihrer aktuellen Versicherung und mögliche Alternativen auf. Falls Sie noch nicht angemeldet sind, registrieren Sie sich bitte unter für ihr persönliches Online-Portal Meine Allianz. Sobald Sie angemeldet sind, ist der Tarifberater über Ihren Krankenversicherungsvertrag aufrufbar. Information zur Alterungsrückstellung Der Beitrag Ihrer Krankenversicherung enthält neben dem Beitragsanteil, der zur Deckung der laufenden Schadenzahlungen dient, einen Sparanteil zur Bildung einer Rückstellung. Altersbedingt steigende Krankheitskosten werden über diese Alterungsrückstellung ausgeglichen. Ihr Beitrag erhöht sich somit nicht aufgrund Ihres Alters. Er ändert sich vielmehr wegen höherer Leistungsausgaben für die Versichertengemeinschaft Ihres Tarifes bzw. der gestiegenen Lebenserwartung. Mehr dazu finden Sie unter: ( Fragen rund um Ihre Beiträge ). Allgemeine Information zum Tarifwechsel Auszug aus dem Gesetzestext des 204 Versicherungsvertragsgesetz (VVG): (1) Bei bestehendem Versicherungsverhältnis kann der Versicherungsnehmer vom Versicherer verlangen, dass dieser 1. Anträge auf Wechsel in andere Tarife mit gleichartigem Versicherungsschutz unter Anrechnung der aus dem Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung annimmt; soweit die Leistungen in dem Tarif, in den der Versicherungsnehmer wechseln will, höher oder umfassender sind als in dem bisherigen Tarif, kann der Versicherer für die Mehrleistung einen Leistungsausschluss oder einen angemessenen Risikozuschlag und insoweit auch eine Wartezeit verlangen; der Versicherungsnehmer kann die Vereinbarung eines Risikozuschlages und einer Wartezeit dadurch abwenden, dass er hinsichtlich der Mehrleistung einen Leistungsausschluss vereinbart; bei einem Wechsel aus dem Basistarif in einen anderen Tarif kann der Versicherer auch den bei Vertragsschluss ermittelten Risikozuschlag verlangen; der Wechsel in den Basistarif des Versicherers unter Anrechnung der aus dem Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung ist nur möglich, wenn a) die bestehende Krankheitskostenversicherung nach dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurde oder b) der Versicherungsnehmer das 55. Lebensjahr vollendet hat oder das 55. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, aber die Voraussetzungen für den Anspruch auf eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllt und diese Rente beantragt hat oder ein Ruhegehalt nach beamtenrechtlichen oder vergleichbaren Vorschriften bezieht oder hilfebedürftig nach dem Zweiten oder Zwölften Buch Sozialgesetzbuch ist oder c) die bestehende Krankheitskostenversicherung vor dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurde und der Wechsel in den Basistarif vor dem 1. Juli 2009 beantragt wurde; M Z0 (03) September 2015 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Seite 1 von 2

8 ein Wechsel aus einem Tarif, bei dem die Prämien geschlechtsunabhängig kalkuliert werden, in einen Tarif, bei dem dies nicht der Fall ist, ist ausgeschlossen; (3) Absatz 1 gilt nicht für befristete Versicherungsverhältnisse. Handelt es sich um eine Befristung nach 196, besteht das Tarifwechselrecht nach Absatz 1 Nummer 1. Beitragszahlung Wenn Sie uns dazu ermächtigt haben, Ihre Beiträge einzuziehen, ändern wir diesen Betrag vereinbarungsgemäß. Ansonsten bitten wir Sie, Ihren Dauerauftrag zu ändern bzw. den neuen Beitrag zu überweisen. Bitte berücksichtigen Sie hierbei gegebenenfalls auch den Beitrag für Ihre Pflegepflichtversicherung. Werden Ihre Beiträge von Ihrem Konto für einen Mehrmonatszeitraum abgebucht, der außerhalb des jetzigen Änderungstermins liegt, wird eine Zwischenabbuchung erforderlich. Der Abruf erfolgt zum Änderungstermin. Information für Beihilfeberechtigte: Bei Personen mit Anspruch auf Beihilfe entspricht der Absicherungsbedarf grundsätzlich der individuellen Beihilfelücke. Beihilfeberechtigte Personen und deren berücksichtigungsfähige Angehörige haben in der Regel einen auf ihre Person abgestimmten, ggf. unterschiedlich hohen prozentualen Beihilfeanspruch. Dieser Anspruch kann nur von dem Beihilfeberechtigten selbst oder durch die Beihilfestelle festgestellt werden. Wir prüfen nicht, ob der vorhandene Versicherungsschutz dem Beihilfeanspruch entspricht. Vielmehr legen wir den uns bekannten Anspruch zugrunde. Ändert sich der Beihilfeanspruch, passen wir den Versicherungsschutz ohne erneute Gesundheitsprüfung und Wartezeit an, sofern ein entsprechender Antrag innerhalb von sechs Monaten nach der Änderung gestellt wird. Ihr Vertrag oder Teile davon wird derzeit nicht aktiv, sondern in Anwartschaft geführt? Mit der Anwartschaftsversicherung haben Sie sich das Recht Ihren Vertrag ohne erneute Gesundheitsprüfung zu aktivieren, gesichert. Voraussetzung ist, dass Sie die Aktivierung spätestens innerhalb von zwei Monaten nach Wegfall des Grundes für die Anwartschaft beantragen (z.b. Pflichtversicherung in der gesetzlichen Kasse oder Auslandsaufenthalt). Versäumen Sie diese Frist, können wir eine erneute Gesundheitsprüfung verlangen und die Umstellung des Versicherungsschutzes von besonderen Bedingungen (z. B. einen Risikozuschlag) abhängig machen. Liegen diese Voraussetzungen bei Ihnen vor? Melden Sie sich einfach. Wir schicken Ihnen gerne die für eine Beitragsreduzierung notwendigen Unterlagen zu. Weitere Informationen zu Änderungen in den Versicherungsbedingungen: Änderung in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) im Basistarif: Infolge des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) wurden zum die AVB geändert. Die Berechnung des Höchstbeitrages nach 8a Absatz 5 Satz 2 Teil I (MB/BT 2009) wurde wie folgt gefasst: Dieser Höchstbeitrag ergibt sich aus der Multiplikation des allgemeinen Beitragssatzes zuzüglich des durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes nach 242a Abs. 2 SGB V mit der jeweils geltenden Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung. Was hat sich in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) geändert? Wir möchten Sie über einige gesetzliche Änderungen informieren, die sich vorteilhaft auf Ihren Versicherungsvertrag auswirken. Die für Sie wichtigste Änderung ist die Verlängerung der Kündigungsfrist nach einer Beitragserhöhung: Erhöht der Versicherer auf Grund einer Anpassungsklausel die Prämie oder vermindert er die Leistung, kann der Versicherungsnehmer hinsichtlich der betroffenen versicherten Person innerhalb von zwei Monaten nach Zugang der Änderungsmitteilung mit Wirkung für den Zeitpunkt kündigen, zu dem die Prämienerhöhung oder die Leistungsminderung wirksam werden soll. Weitere Informationen zu den Änderungen Ihrer AVB finden Sie unter Dort haben wir die alten und neuen Regelungen für Sie gegenübergestellt. Sollten Sie Fragen haben, rufen Sie uns bitte unter der im Anschreiben genannten Telefonnummer an. Hinweis: Ihren gesamten Vertragsstand können Sie im Internet unter Meine Allianz einsehen. Sie sind noch nicht angemeldet? Unter können Sie sich registrieren. Information zur Pflegepflichtversicherung: Für Ehegatten oder Lebenspartner besteht die Möglichkeit, den Beitrag für die Pflegepflichtversicherung auf 150% des Höchstbeitrages in der sozialen Pflegeversicherung zu begrenzen. Dafür müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Sie oder Ihr Ehe-/ Lebenspartner sind seit dem durchgehend in der privaten Pflegeversicherung versichert gewesen. Ein Ehe-/ Lebenspartner hat ein Einkommen, das die Grenze von 405,00 EUR im Monat nicht überschreitet oder ein Einkommen aus geringfügiger Beschäftigung von nicht mehr als 450,00 EUR im Monat. M Z0 (03) September 2015 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Seite 2 von 2

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung)

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

Briefvariante 1 - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung

Briefvariante 1 - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Anlage 3a Briefvariante 1 - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

Tarif- und Beitragsübersicht. zu versichernde Person: Versicherungsbeginn:

Tarif- und Beitragsübersicht. zu versichernde Person: Versicherungsbeginn: "9",SBOLFOWFSTJDIFSVOH"( Tarif- und Beitragsübersicht zu versichernde Person: Versicherungsbeginn:.BOOHFC 5BSJGF #FTDISFJCVOH.POBUTCFJUSBH 'MFY6 1GMFHFNPOBUTHFME4UVGF* &63 'MFY6 1GMFHFNPOBUTHFME4UVGF**

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Die Standardtarif-Affäre Die PKV hebelt das Recht der Kunden auf einen Standardtarif aus Kunden, die in den Standardtarif der Unisex-Welt eines PKV-Versicherers wechseln wollen, haben in der Regel Pech.

Mehr

Berücksichtigen Sie bitte den geänderten Gesamtbeitrag bei Ihrer zukünftigen Beitragszahlung.

Berücksichtigen Sie bitte den geänderten Gesamtbeitrag bei Ihrer zukünftigen Beitragszahlung. Kundenbrief 3-fach Treue-Bonus SIGNAL Krankenversicherung a. G. Ihre Filialdirektion: SIGNAL IDUNA Gruppe, Dortmund SIGNAL IDUNA Gruppe Herrn Mustergasse 11, 33333 Musterort Helene Mustermann Telefon:

Mehr

Neugeschäft: Bestand Unisex: Bestand Bisex:

Neugeschäft: Bestand Unisex: Bestand Bisex: Neugeschäft: Krankheitskostenvollversicherung: Erwachsene: A106 (Senkung), A118 (Senkung), Z 100/80, Z80/60, K/S Azubis: A 106 (Senkung), A118 (Senkung), Z 100/80 (Senkung), Z 80/60 (Senkung), K/S (Senkung)

Mehr

Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel

Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel Allgemeines Die Private Krankenversicherung bietet ihren Versicherten garantierte Leistungen und

Mehr

Sofern sich weitere Änderungen für Ihren Vertrag ergeben, finden Sie diese im beigefügten Nachtrag zu Ihrem Versicherungsschein.

Sofern sich weitere Änderungen für Ihren Vertrag ergeben, finden Sie diese im beigefügten Nachtrag zu Ihrem Versicherungsschein. KBKP03 GBL A1 Kundenservice Vertrag Telefon 0221 308-22222 Telefax 0221 308-21900 E-Mail gbl_bestand@gothaer.de Internet www.gothaer.de Wichtige Unterlagen zu Ihrer Gothaer Krankenversicherung Versicherungsnummer

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Tarifoptimierung für Privatpatienten

Tarifoptimierung für Privatpatienten PKV Beiträge senken durch Wechsel innerhalb der Gesellschaft Tarifoptimierung für Privatpatienten Es ist an der Zeit etwas zu ändern. Sparen für die wichtigen Dinge im Leben. Es ist schon frustrierend.

Mehr

Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen

Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen Firma XXXXXX Adresse 1 Adresse 2 (Versicherungsnehmer) KG- und Bayerische Beamtenkrankenkasse AG Maximilianstraße

Mehr

ANTRAG AUF VEREINBARUNG EINER ANWARTSCHAFTSVERSICHERUNG

ANTRAG AUF VEREINBARUNG EINER ANWARTSCHAFTSVERSICHERUNG Krankenversicherung a. G. Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal BD.: Vers.-Nr.: ANTRAG AUF VEREINBARUNG EINER ANWARTSCHAFTSVERSICHERUNG Antragsteller (Versicherungsnehmer) Herr Frau Name, Vorname, Titel

Mehr

1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme

1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme Vorwort 3 1. Die PKV als Teil der sozialen Sicherung 15 1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme 15 1.1.1. Versicherungsprinzip 15 1.1.2. Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Info. Der Standardtarif

Info. Der Standardtarif Info Der Standardtarif Stand: 1. Juli 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße 191 10117 Berlin

Mehr

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaus Tarif UZ1, KombiMed Krankenhaus Tarif UZ2 FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

RAHMENVERTRAG. zwischen. Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Große Diesdorfer Str. 162. 39110 Magdeburg. - nachstehend kurz "Vertragspartner" genannt -

RAHMENVERTRAG. zwischen. Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Große Diesdorfer Str. 162. 39110 Magdeburg. - nachstehend kurz Vertragspartner genannt - RAHMENVERTRAG - nachstehend kurz "Vertragspartner" genannt - Erzbergerstraße 9-15 - nachstehend kurz "INTER" genannt - Seite 2 1. Gegenstand des Vertrages 4.1.4 Krankentagegeldversicherung: Gegenstand

Mehr

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaus Tarif UZ1, KombiMed Krankenhaus Tarif UZ2 FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr

Mehr

Inhalt. d) Kosten... 33

Inhalt. d) Kosten... 33 Inhalt A. Grundlagen... 13 I. Wirtschaftlicher Hintergrund... 13 II. Rechtsquellen... 14 III. Vertragliche Grundlagen... 15 IV. Kalkulatorische Grundlagen... 17 V. Grundlagen der substitutiven VI. Krankheitskostenvollversicherung...

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Antrag auf Abschluss einer Anwartschaftsversicherung

Antrag auf Abschluss einer Anwartschaftsversicherung Antrag auf Abschluss einer Anwartschaftsversicherung zur Vers.-Nummer: / bzw. zum Hauptantrag vom (falls vorhanden) Name, Vorname Versicherungsnehmer/Antragsteller Für die nachstehend genannten Personen

Mehr

MB/KK- und MB/KT-Kommentar

MB/KK- und MB/KT-Kommentar Bach/Moser Private Krankenversicherung MB/KK- und MB/KT-Kommentar Kommentar zu den 178 a ff. WG, zu den MB/KK und MB/KT und zu weiteren Gesetzes- und Regelwerken der Rechtspraxis in der Privaten Krankenversicherung

Mehr

Bestandsrichtlinien 3 Tarifwechsel

Bestandsrichtlinien 3 Tarifwechsel 3 Tarifwechsel Ein Tarifwechsel liegt vor, sofern für eine Versicherte Person einerseits ein oder mehrere Tarife beendet werden sollen. Gleichzeitig sollen andererseits zum selben Zeitpunkt ein oder mehrere

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaustagegeld Tarif KKHT. DKV Deutsche Krankenversicherung AG

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaustagegeld Tarif KKHT. DKV Deutsche Krankenversicherung AG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaustagegeld Tarif KKHT Tagegeldversicherung für: - vollstationäre Krankenhausbehandlung bzw. - vollstationäre

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Umstufungsangebot im Rahmen der Beitragsanpassung zum 1. Januar 2016

Umstufungsangebot im Rahmen der Beitragsanpassung zum 1. Januar 2016 ALTE OLDENBURGER - 49375 Vechta Herrn Vechta, im Dezember 2015 Martin Mustermann Musterstrasse 2 Telefon: 04441/905-127 12346 Musterhausen Fax: 04441/905-470 E-Mail: info@alte-oldenburger.de Versicherungsnummer:

Mehr

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1 Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1. Allgemeine Pflicht zur Krankenversicherung S. 2 2. Option der Beitragssenkung durch das Tarifwechselrecht innerhalb der PKV S. 3 3. Der Standardtarif

Mehr

Teil II gilt nur in Verbindung mit den AVB Teil I für Ergänzungsversicherungen zur gesetzlichen Krankenversicherung (Druckstück B 161)

Teil II gilt nur in Verbindung mit den AVB Teil I für Ergänzungsversicherungen zur gesetzlichen Krankenversicherung (Druckstück B 161) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Teil II (Tarif) für den KombiMed Tarif SHR FÜR GKV-VERSICHERTE KRANKHEITSKOSTENVERSICHERUNG Teil II gilt nur in Verbindung

Mehr

Kranken. private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung. intern Version 1.

Kranken. private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung. intern Version 1. Kranken private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung intern Version 1.1 Kranken 2 Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot

Mehr

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Zahn Tarif KDT50 FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr geehrter Versicherungsnehmer, diese

Mehr

www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com

www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com Krankenversicherung Versicherte Person Herr Geburtsdatum 02.02.1974 Versicherungsbeginn 01.10.2009 Normaltarif Tarifart Monatsbeitrag in EUR Zahnersatz 70% (Tarif ZG) 19,37 ZahnPlus / Brille (Tarif BZG20)

Mehr

Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008?

Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Er ist entbrannt, der Wettlauf um die Abschlüsse im so genannten Jahresendgeschäft. Jetzt noch schnell in die private Krankenvollversicherung

Mehr

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex Der Europäische Gerichtshof hat für alle Versicherungsunternehmen festgelegt, dass ab 21.12.2012 europaweit nur noch Tarife mit einheitlichen

Mehr

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) ERGÄNZUNGSTARIFE AM 9 UND SM 9 FÜR GKV-VERSICHERTE AM 9: FRÜHERKENNUNG VON KRANKHEITEN AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

Mehr

Allgemeine Bedingungen 2009 für die Kollektiv-Krankenversicherung. Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken Kollektiv 2009) Stand: 01.01.

Allgemeine Bedingungen 2009 für die Kollektiv-Krankenversicherung. Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken Kollektiv 2009) Stand: 01.01. Mannheimer Krankenversicherung AG Allgemeine Bedingungen 2009 für die Kollektiv-Krankenversicherung der Mannheimer Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken Kollektiv 2009) Stand: 01.01.2009 KVF_417_0109

Mehr

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung Vorschlag für Ihre Krankenversicherung bei der HanseMerkur Krankenversicherung AG Herrn Max Muster Musterstraße 1 12345 Berlin T a r i f i n f o r m a t i o n e n Überreicht durch: Frau Kathrin Hümmer

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP. DKV Deutsche Krankenversicherung AG PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP. DKV Deutsche Krankenversicherung AG PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG

Mehr

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Naturheilverfahren Tarif KNHB FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr geehrter Versicherungsnehmer,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen

Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen Soziale Sicherung von Personen während der Pflegezeit hier: Anteilige Zahlung von Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung und von Zuschüssen

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko Verlag C.H. Beck München 2009 sübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite IX XVII XX A. Die

Mehr

Krankheitskostenversicherung. Barmenia. Versicherungen. Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal

Krankheitskostenversicherung. Barmenia. Versicherungen. Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal Krankheitskostenversicherung Barmenia Versicherungen Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal Tarif KK Inhaltsübersicht Seite für ambulante und stationäre

Mehr

Pflegepflichtversicherung

Pflegepflichtversicherung Pflegepflichtversicherung PV mit den Tarifstufen PVN und PVB Dieser Tarif gilt in Verbindung mit dem Bedingungsteil (MB/PPV 2009) der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die private Pflegepflichtversicherung.

Mehr

HUMANIS. Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung

HUMANIS. Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung Mannheimer Krankenversicherung AG HUMANIS Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung nach Tarif ZP PT (Mannheimer VB 2009 Pflegetagegeldzusatz ZP PT) Stand: 01.07.2009

Mehr

1.2 Bei Auslandsreisen steht Ihnen der 24-Stunden-Notruf-Service mit folgenden Leistungen zur Verfügung:

1.2 Bei Auslandsreisen steht Ihnen der 24-Stunden-Notruf-Service mit folgenden Leistungen zur Verfügung: DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF UNI KRANKHEITSKOSTENVERSICHERUNG Die AVB umfassen diesen Tarif sowie (in einem gesonderten Druckstück) die Musterbedingungen

Mehr

HanseMerkur-Unisex-Tarife

HanseMerkur-Unisex-Tarife HanseMerkur-Unisex-Tarife e i n f a c h e r f o l g r e i c h v e r m i t t e l n Ab dem 21.12.2012 dürfen für private Versicherungsverträge nur noch Unisex-Tarife angeboten werden. Bisex-Tarife sind dann

Mehr

Produktinformationsblatt

Produktinformationsblatt Produktinformationsblatt 1. Art des angebotenen Versicherungsvertrages 2. Ihr versichertes Risiko Die gewünschte Tarifwahl ist durch den Abschlussvermittler kenntlich zu machen. Tarif uni-dent Komfort

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 2 3.1 Unterkunft

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II)

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) Wer bekommt den Zuschuss? Überschreitet Ihr anzurechnendes Einkommen

Mehr

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR?

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? Dr. Florian Reuther Forum Gesundheitswirtschaft Basel, 27./28. Juni 2013 Übersicht I. Überblick zur PKV in

Mehr

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister Geschäftsführung Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. PKV-Verband Postfach 51 10 40 50946 Köln An die Vorstände der Mitgliedsunternehmen Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74 c

Mehr

Beispielanschreiben 1 Beitragserhöhung > 60 EUR Treue Bonus komplett EB-Limit BüEntG

Beispielanschreiben 1 Beitragserhöhung > 60 EUR Treue Bonus komplett EB-Limit BüEntG Beispielanschreiben 1 Beitragserhöhung > 60 EUR Treue Bonus komplett EB-Limit BüEntG, Dortmund/Hamburg Krankenversicherung: Ihre Versicherungsnummer 12.345.678/1/1 Änderung Ihres Versicherungsvertrages

Mehr

Beruflich im Ausland und richtig krankenversichert. gruppenversicherung

Beruflich im Ausland und richtig krankenversichert. gruppenversicherung Beruflich im Ausland und richtig krankenversichert Tarif central.world und Tarif central.world50: die neue Auslands-Gruppenversicherung der Central www.gruppenversicherung.de gruppenversicherung Die Aufgabe

Mehr

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung Zahnersatz (einschl. GKV-Leistung) - Regelversorgung - gleichartige oder andersartige Versorgung Implantate 100 / 95 / 85 % 90 / 85 / 75 % 90 / 85 /

Mehr

Unisex Vermittlerinformation zum Unisex-Urteil des EuGH. Allianz Private Krankenversicherungs-AG 05/2012

Unisex Vermittlerinformation zum Unisex-Urteil des EuGH. Allianz Private Krankenversicherungs-AG 05/2012 Unisex Vermittlerinformation zum Unisex-Urteil des EuGH Allianz Private Krankenversicherungs-AG 05/2012 Disclaimer Sämtliche Aussagen werden unter Vorbehalt der finalen gesetzlichen Regelungen, bspw. Kalkulationsverordnung

Mehr

KVpro.de: Neues Jahr, altes Spiel: So können Verbraucher Beitragsanpassungen in der PKV 2014 ausbremsen!

KVpro.de: Neues Jahr, altes Spiel: So können Verbraucher Beitragsanpassungen in der PKV 2014 ausbremsen! KVpro.de: Neues Jahr, altes Spiel: So können Verbraucher Beitragsanpassungen in der PKV 2014 ausbremsen! Freiburg, 30. Januar 2014 Zum Jahreswechsel bekamen viele privat Kankenversicherte wieder Post von

Mehr

Kundeninformationsblatt zur Krankenversicherung Einzelversicherung

Kundeninformationsblatt zur Krankenversicherung Einzelversicherung DKV Deutsche Krankenversicherung Kundeninformationsblatt zur Krankenversicherung Einzelversicherung Nach der Verordnung über Informationsp ichten bei Versicherungsverträgen (VVG-Informationsp ichtenverordnung

Mehr

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Inhaltsangabe Wie sieht meine Versorgung im Krankheitsfall aus? 4 Ihre Absicherung im Krankheits- und Pflegefall 5 Wie sieht meine Versorgung bei

Mehr

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden nur als E-Mail HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 140 10557 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach

Mehr

Baustein Pflegetagegeld-Zusatzversicherung. 1. Allgemeine Regelungen zum Baustein. 1.1 Regelungen zum Versicherungsfall und zum Versicherungsschutz

Baustein Pflegetagegeld-Zusatzversicherung. 1. Allgemeine Regelungen zum Baustein. 1.1 Regelungen zum Versicherungsfall und zum Versicherungsschutz Baustein Pflegetagegeld-Zusatzversicherung Im Baustein Pflegetagegeld-Zusatzversicherung bieten wir Versicherungsschutz bei Pflegebedürftigkeit sowie, falls vereinbart, bei erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf

Mehr

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Zusatzversicherung

Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Zusatzversicherung Versicherungsbedingungen und Informationen Krankenversicherung Zusatzversicherung Stand: April 2012 Versicherungsbedingungen und Informationen Private Kranken-Zusatzversicherung Inhaltsverzeichnis Nummer

Mehr

Produktinformationsblatt Tarif vitaz1

Produktinformationsblatt Tarif vitaz1 Produktinformationsblatt Tarif vitaz1 T556 03.11 7914 für Person: Mit den nachfolgenden Informationen geben wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Krankenversicherung. Bitte beachten

Mehr

Informationen zu Unisex

Informationen zu Unisex Informationen zu Stand 10/2012 Inhalt I. Grundsätzliches und Auswirkungen im Neugeschäft 1. Warum müssen -Beiträge eingeführt werden? 3 2. Welche Auswirkungen hat die rechtsprechung auf die Beiträge im

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung Inhalt Brigitte Ommeln/Alexander Weiss Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung 1. Sozial- und Individualversicherungen... 1 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung der Versicherungswirtschaft... 1

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenund Krankenhaustagegeld-Versicherung (KV725_201212)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenund Krankenhaustagegeld-Versicherung (KV725_201212) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenund Krankenhaustagegeld-Versicherung (KV725_201212) Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeld-Versicherung

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: März 2009 Bestell-Nr. 11-010109-02 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0

Mehr

www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich!

www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich! www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich! Ausbildung INTER JAZ 300A Basis INTER JAK U Versicherbarer Personenkreis Medizin- und Zahnmedizinstudenten sowie studierende Kinder von Medizinern und Zahnmedizinern

Mehr

DKV Deutsche Krankenversicherung AG

DKV Deutsche Krankenversicherung AG DKV Deutsche Krankenversicherung AG 1. Warum muss ich mich für die Anzeige der Wechselmöglichkeiten im persönlichen Kundenbereich anmelden? Warum erfolgt die Anzeige nicht direkt auf der Homepage? Um Ihnen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Landesbünde und Mitgliedsgewerkschaften des dbb beamtenbund und tarifunion

Mehr

Leitfaden Tarifwechsel innerhalb des privaten Krankenversicherers

Leitfaden Tarifwechsel innerhalb des privaten Krankenversicherers Leitfaden Tarifwechsel innerhalb des privaten Krankenversicherers Privatversicherte haben gemäß 204 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) jederzeit den gesetzlichen Anspruch darauf, in andere Tarife ihres

Mehr

Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung?

Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung? VERBRAUCHERINFORMATION Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung? Viele Menschen sind besorgt, ob sie im Alter die Kosten für ihre Pflege aufbringen können. Die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

Annahmerichtlinien. Versicherung. für den Abschluss von Krankenzusatzversicherungen Stand: November 2007. Inhaltsverzeichnis

Annahmerichtlinien. Versicherung. für den Abschluss von Krankenzusatzversicherungen Stand: November 2007. Inhaltsverzeichnis Versicherung Annahmerichtlinien für den Abschluss von Krankenzusatzversicherungen Stand: November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 1.1 1.2 1.3 1.4 2 2.1 2.2 3 3.1 3.2 4 5 6 6.1 6.2 6.3 6.4 6.5 Allgemeine Richtlinien

Mehr

Stand und Entwicklung der Beitragseinnahmen und Versicherungsleistungen in den Privaten Krankenversicherungen (PKV)

Stand und Entwicklung der Beitragseinnahmen und Versicherungsleistungen in den Privaten Krankenversicherungen (PKV) 1 Stand und Entwicklung der Beitragseinnahmen und Versicherungsleistungen in den Privaten Krankenversicherungen (PKV) Von Dr. Detlev Nies, öff. best. u. vereid. Sachverständiger für die Bewertung von Zahnarztpraxen

Mehr

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Dental Premium KDTP100 FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr geehrter Versicherungsnehmer,

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

FAQ Unisex zur Krankenversicherung

FAQ Unisex zur Krankenversicherung FAQ Unise zur Krankenversicherung I. Allgemeine Fragen zu Geltung, Neugeschäft, Bestand Geltung Unise Nr. Frage Antwort 1. Warum und zu welchem Zeitpunkt tritt die Unise-Regelung in Kraft? 2. Bis zu welchem

Mehr

geborene/n Name (bei abweichenden Zunamen bitte Kopie der Geburts-/Adoptionsurkunde beifügen)

geborene/n Name (bei abweichenden Zunamen bitte Kopie der Geburts-/Adoptionsurkunde beifügen) Angebotsanforderung zur Mitversicherung eines neugeborenen (bzw. adoptierten und im Zeitpunkt der Adoption noch minderjährigen) Kindes in einem bestehenden Krankenversicherungsvertrag 1. Angaben zum Versicherungsvertrag

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Hinweise zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Im Zusammenhang mit Ihrer Berufung in das Beamtenverhältnis haben Sie auch im Hinblick auf die Absicherung der Risiken in Krankheits- und Pflegefällen

Mehr

Gesundheit Zahn-Zusatzversicherung. Der Zusatzschutz für Ihre Zähne

Gesundheit Zahn-Zusatzversicherung. Der Zusatzschutz für Ihre Zähne Gesundheit Zahn-Zusatzversicherung Der Zusatzschutz für Ihre Zähne Was ist eine Zahn- Zusatzversicherung? Hohe Kosten bei Zahnbehandlungen Ein Zahnarztbesuch kann schnell teuer werden. Viele Leistungen,

Mehr

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankenhaus Tarif UZ1, KombiMed Krankenhaus Tarif UZ2 FÜR VERSICHERTE DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) Sehr

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Muster- und Tarifbedingungen

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Muster- und Tarifbedingungen DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Muster- und Tarifbedingungen für den Standardtarif Die AVB umfassen Teil I Musterbedingungen 2009 für den Standardtarif (MB/ST

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger 2 Die private Krankenversicherung (PKV) war immer schon für Beamte besonders geeignet, da sie ihre Versicherungsleistungen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen

Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe 06/2015 Allgemeine Versicherungsbedingungen Tarif AKTIV CLASSIC Tarif 510 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Grundsätze 2 Leistungen des Versicherungsvertrages 3 Einschränkung der Leistungspflicht

Mehr