2015/ 02. VBU Seminar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2015/ 02. VBU Seminar"

Transkript

1 2015/ 02 VBU Seminar

2 Sehr geehrte Damen und Herren, wir offerieren Ihnen mit dieser Broschüre das Seminarprogramm der Vereinigung Bergischer Unternehmerverbände e.v. für das 2. Halbjahr Auch im kommenden Halbjahr bieten wir wieder einen Mix von Grundlagenseminaren sowie aktuellen und neu konzipierten Veranstaltungen an. So haben wir diesmal verstärkt einige Randgebiete des Personalwesens in den Fokus genommen CRM, CSA, Compliance sind inzwischen gewohnte Abkürzungen bzw. Vokabeln. Ebenso ist das Thema Frauen in Führungspositionen virulent. Kenntnisse zum Komplex Konkurrenztätigkeit bewahren vor unliebsamen Überraschungen. Auch die Digitalisierung im Mittelstand rückt näher. Informieren Sie sich. Unsere Veranstaltungen bilden aber nicht die einzige Möglichkeit, sich zu bestimmten Themen informieren und auf den neusten Stand bringen zu lassen. Hinweisen möchten wir erneut auf unsere Arbeitskreise, in denen sich Personalverantwortliche oder sonstige Spezialisten zwanglos austauschen können. Erstmals haben wir auch hier die geplanten Zusammenkünfte in eine übersicht (Seite 13) aufgenommen. Die aktuellen Themen werden dabei kurzfristig festgelegt und in den Einladungen vermerkt. Bitte melden Sie sich (Telefon 0202/2580-0), wenn Sie Interesse an einer Mitwirkung haben. Zur verbindlichen Anmeldung für Veranstaltungen können Sie von dem am Ende der Übersicht befindlichen Vordruck 2 3

3 Wir über uns Gebrauch machen oder nutzen Sie die Antwortbögen der einzelnen Einladungen, die wir zusätzlich zu dieser Halbjahresübersicht weiterhin versenden. Selbstverständlich finden Sie unser Seminarangebot sowie die Möglichkeit zur Online-Anmeldung auch unter Bitte leiten Sie unser Veranstaltungsprogramm (kostenlose Mehrexemplare sind in unserer Verbandsgeschäftsstelle abrufbar Telefon 0202/ ) auch an potenzielle Interessenten in Ihrem eigenen Unternehmen weiter und sprechen Sie uns an, wenn Sie Hinweise und Anregungen zur Verbesserung bzw. Erweiterung unseres Seminarprogramms haben. Mit freundlichen Grüßen Frank R. Witte Die Vereinigung Bergischer Unternehmerverbände e.v. VBU versteht sich als Dienstleistungsorganisation, in der 11 selbstständige Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände zusammengefasst sind. Wir betreuen damit 650 Firmen mit rund Arbeitnehmern, zum Teil bundesweit. Die Anliegen, Interessen und Wünsche unserer Mitgliedsfirmen bestimmen die Grundlage unseres Handelns gegenüber Politik, Staat und Öffentlichkeit. Persönlichkeiten aus den Mitgliedsunternehmen entwickeln und vertreten dabei die Politik der Verbandsgruppe und ihrer jeweiligen Mitgliedsverbände. Zur Unterstützung der täglichen Personalarbeit informieren und beraten wir die maßgeblichen Akteure und Referenten insbesondere in Tarif- und Rechtsfragen auf unterschiedliche Weise: Allgemeine und branchenspezifische Rundschreiben informieren über Gesetzgebung und Rechtsprechung, Tarifsituation und Konjunktur, Zahlen und Fakten zum Wirtschaftsgeschehen sowie über Bildungsangebote. Der Erfahrungsaustausch in Personalleiter- oder Facharbeitskreisen vermittelt Entscheidungssicherheit und schafft nützliche Netzwerke und Verbindungen in der Region und darüber hinaus. Zur Qualifizierung von Mitarbeitern steht ein breites Spektrum von Veranstaltungen zur Verfügung. 4 5

4 VBU Vereinigung Bergischer Unternehmerverbände e.v. Metall VABI Chemie Handel AGV Solingen Großhandel Textil Kalk Leder Transport Papierverarbeitung Dabei bietet die VBU nicht nur eigene Seminare an, sondern informiert auch über (Weiter-)Bildungsangebote diverser Kooperationspartner, wie unter anderem - Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. - Recher Chemie-Seminare des Bildungswerks Unternehmerschaft Niederrhein - Bildungswerke Papier (PTS; Papierzentrum Gernsbach) - Deutsche Akademie Handel und Dienstleistungen DAHD Bildungszentrum - REFA Regionalverband Bergisches Land Zukünftig gilt es verstärkt, aufgrund des demografischen Wandels Anstrengungen zur Sicherung der notwendigen Fachkräfte und ihrer Qualifizierung zu unternehmen. In diesem Zusammenhang organisieren wir außerdem ausbildungsbegleitenden Zusatzunterricht sowie Ausbildungsbörsen und beteiligen uns an Gemeinschaftslehrwerkstätten der Metall- und Elektroindustrie (GLW Velbert) und der Textilindustrie (AZ Textil). Ferner halten wir für verschiedene Ausbildungsberufe Informationen bereit und geben Hilfestellung bei Themen wie familienfreundliche Arbeitszeiten. Mitgliedsverbände: - Arbeitgeberverband der Metallindustrie von Wuppertal und Niederberg e.v. - Verband von Arbeitgebern im bergischen Industriebezirk e.v. VABI (vermittelt keine Tarifbindung) - Arbeitgeberverband der chemischen Industrie im Bergischen Land e.v. - Arbeitgeberverband des Handels in Wuppertal und Umgebung e.v. (vermittelt keine Tarifbindung) - Arbeitgeberverband Solingen e.v. - Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband Großhandel Außenhandel Dienstleistung Bergisch Land e.v. - Verband der Rheinischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. - Arbeitgeberverband der rechtsrheinischen und westfälischen Kalk- und Dolomitindustrie e.v. - Arbeitgeberverband der Deutschen Lederindustrie e.v. - Arbeitgeberverband für das Verkehrs- und Transportgewerbe im Bergischen Land e.v. - Arbeitgeberverband der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie Bergisch Land e.v. In Bürogemeinschaft: Unternehmensverband der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie Nordrhein e.v. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichten wir auf geschlechtsdifferenzierende Begriffe und bitten, die einschlägigen Worte als geschlechtsneutral anzusehen. 6 7

5 Unsere Arbeitskreise Zur Förderung des Erfahrungsaustausches führen wir in der Regel zweimal jährlich bzw. nach Bedarf für bestimmte n in unserer Mitgliedschaft Arbeitskreise durch. Hier ist aktive und nachhaltige Beteiligung durch Unternehmensvertreter erwünscht. Wenn Sie an einer solchen Mitwirkung in einem der Arbeitskreise interessiert sind, sprechen Sie bitte den genannten Arbeitskreisleiter an. I. Personalleiterkreise Personalleiter aus den Mitgliedsunternehmen treffen sich mehrmals im Jahr, um über praxisrelevante Themen zu diskutieren. Dabei geht es beispielsweise um Fragen der Personalgewinnung und -entwicklung oder um Fragen des Arbeits- und Sozialrechts. Die Personalleiterkreise sind branchenübergreifend und beinhalten oftmals interne oder externe Impulsreferate. In der Geschäftsstelle Wuppertal organisieren sich z. B. Personalleiter in Firmen mit bis zu 300 Arbeitnehmern im Personalleiterkreis III, die noch größeren im Personalleiterkreis I / II. An diesen Personalleiterkreisen in Wuppertal können selbstverständlich alle Mitgliedsfirmen aus unserem gesamten Verbandsgebiet teilnehmen, sofern nicht die Veranstaltungsorte Velbert oder Mönchengladbach bevorzugt werden. Wuppertal Arbeitskreisleiter PL I / II (über 300 AN): Frank R. Witte Arbeitskreisleiter PL III: Prof. Dr. Wolfgang Kleinebrink Velbert Arbeitskreisleiter PL IV: Michael Schwunk Mönchengladbach Arbeitskreisleiterin PL V: Birgit Mathias II. Arbeitskreis Arbeitssicherheit / Gesundheitsschutz Dieser Arbeitskreis befasst sich mit aktuellen branchenübergreifenden Entwicklungen im Arbeitsschutz und bietet eine Plattform für Betriebspraktiker, zu der auch Firmenbesichtigungen gehören. Durch den demografischen Wandel gewinnt hier zusätzlich auch der Gesundheitsschutz an Bedeutung, weil Mitarbeiter zukünftig länger in Arbeitsprozessen verbleiben und insoweit für ihre Gesundheit vorsorgen sollten. Wie hier eine Unterstützung durch die Betriebe erfolgen kann, ist ebenfalls Gegenstand des Meinungsaustauschs. Arbeitskreisleiter: Achim Dahm III. Arbeitskreis Datenschutz Die Sensibilisierung von Mitarbeitern und Öffentlichkeit in Sachen Datenschutz hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Im Arbeitskreis Datenschutz werden unter der Moderation eines Datenschutzbeauftragten alle wichtigen Aspekte des in Rede stehenden Themenfeldes diskutiert. Der Arbeitskreis richtet sich sowohl an interne Datenschutzbeauftragte als auch an Personalleiter. Arbeitskreisleiter: Stefan Hinz IV. Arbeitskreis Ganzheitliche Produktionssysteme Ganzheitliche Produktionssysteme zielen nicht auf ein bestimmtes Schwerpunktthema (wie z. B. Qualität, Nutzung von Anlagen etc.) ab, sondern versuchen, die für einen reibungslosen Wertschöpfungsprozess relevanten Methoden und Instrumente einzusetzen und aufeinander abzustimmen. Wesentliche Elemente bilden etwa Kennzahlen, 8 9

6 kontinuierliche Verbesserungsprozesse, Zielvereinbarungen, Standardisierung, visuelles Management und Qualitätsprozesse, die alle zu einer Effizienzsteigerung gestaltbar sind. Der Arbeitskreis will insbesondere Best Practice Beispiele aufzeigen und richtet sich vor allem an Produktions- und Betriebsleiter. Arbeitskreisleiter: Achim Dahm V. Arbeitskreis Demografie und Gesundheitsmanagement Abnehmende Bewerberzahlen und alternde Belegschaften sind Fakten, die nicht mehr kurzfristig beeinflusst werden. Umso wichtiger ist es, vorhandene Beschäftigungspotenziale zu heben und hierfür die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen wie etwa familienfreundliche Arbeitszeiten für Mütter, altersgerechte Weiterbildungsmaßnahmen oder gesundheitserhaltende Betriebsabläufe. Gebündelte und koordinierte Maßnahmen führen dabei zu einer demografiefesten Personalarbeit, die die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen stärkt. Sie steht im Mittelpunkt dieses Arbeitskreises, der sich an Geschäftsführer, Personalleiter und zuständige Führungskräfte richtet. Dabei werden sowohl juristische wie auch arbeitswirtschaftliche Aspekte aufgegriffen und näher beleuchtet. Arbeitskreisleiter: Stefan Hinz VI. Arbeitskreis Ausbilder Ausbildungsverantwortliche treffen sich ein- bis zweimal jährlich unter unserer Moderation, um sich zu spezifischen Ausbildungsthemen branchenübergreifend zu informieren und auszutauschen. Dabei sollen Trends und Probleme rund um die Ausbildung zur Sprache kommen. Arbeitskreisleiterin: Elke Schneider VII. Arbeitskreis Auslandsentsendung In einer globalisierten Wirtschaft unterhalten viele unserer Mitgliedsunternehmen auch Niederlassungen im Ausland, zu denen z. B. regelmäßig Personal entsendet wird. Die dabei auftretenden Probleme im Arbeits-, Lohnsteuer- und Sozialversicherungsrecht sind ausgesprochen komplex und vielfältig. Der Arbeitskreis dient dem Erfahrungsaustausch der mit diesen Fragen befassten Mitarbeiter. Arbeitskreisleiter: Michael Schwunk VIII. Arbeitskreis Ehrenamtliche Richter Bei den Arbeits- und Sozialgerichten kommen ehrenamtliche Richter (mit gleichen Rechten wie die Berufsrichter) zum Einsatz, wobei immer eine Person von Gewerkschaften und eine weitere Person von Arbeitgeberverbänden benannt wird. Deshalb sind auch eine Vielzahl von Vertretern aus Mitgliedsunternehmen bei den Gerichten im Einsatz. Der Arbeitskreis bietet für sie ein Forum, sich über Rechte und Pflichten sowie Fachthemen zu beraten und sich über ein sinnvolles Einbringen in Gerichtsverfahren auszutauschen. Arbeitskreisleiterin: Dr. Simone Pahl 10 11

7 e unserer Arbeitskreise IX. Veranstaltungen Schule / Wirtschaft Im Rahmen unserer Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit fördern wir mir acht Arbeitskreisen einen praxisnahen Dialog zwischen engagierten Pädagogen aller Schulformen und Vertretern der Wirtschaft. Im Mittelpunkt stehen dabei Betriebserkundungen, die Lehrkräften Einblicke und Begegnungen mit der Arbeits- und Wirtschaftswelt und Firmen den Kontakt zu Jugendlichen bzw. Schulklassen ermöglichen. Verschiedene Informationsveranstaltungen und Seminarangebote zu diversen wirtschafts-, gesellschafts- und sozialpolitischen Themen runden die Zusammenkünfte ab. Insbesondere Projekte und Initiativen aus dem Bereich der Berufsorientierung haben in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen: Sie zielen darauf ab, den Übergang Schule / Beruf möglichst reibungslos und passgenau zu gestalten, wobei neben der Verbesserung der sozialen Kompetenzen von Schülern auch die Hinführung zu technischnaturwissenschaftlichen Berufswegen im Fokus steht. Schulen mit vorbildlicher Berufsorientierung werden alle zwei Jahre mit einem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet. Der räumliche Aktionsbereich der Veranstaltungen Schule / Wirtschaft bezieht sich auf Wuppertal, Solingen, die Region Niederberg sowie Mönchengladbach. Weitere Informationen wie auch die einzelnen Veranstaltungen finden Sie unter: Veranstaltungsleiter: Jürgen Steidel Arbeitskreis Arbeitssicherheit/Gesundheitsschutz Arbeitskreisleiter: Achim Dahm Montag, 9. November 2015, 14:00 Uhr Arbeitskreis Datenschutz Arbeitskreisleiter: Stefan Hinz Mittwoch, 26. August 2015, 14:00 Uhr Mittwoch, 25. November 2015, 14:00 Uhr Arbeitskreis Ganzheitliche Produktionssysteme Arbeitskreisleiter: Achim Dahm Dienstag, 27. Oktober 2015, 14:00 Uhr Arbeitskreis Demografie und Gesundheitsmanagement Arbeitskreisleiter: Stefan Hinz Donnerstag, 3. September 2015, 14:00 Uhr Arbeitskreis Ausbilder Arbeitskreisleiterin: Elke Schneider Mittwoch, 18. November 2015, 14:00 Uhr Arbeitskreis Auslandsentsendung Arbeitskreisleiter: Michael Schwunk Dienstag, 15. September 2015, 14:00 Uhr Arbeitskreis Ehrenamtliche Richter Arbeitskreisleiterin: Dr. Simone Pahl Mittwoch, 1. Juli 2015, 14:00 Uhr 12 13

8 ArbeitgeberNet Unsere Schriftenreihe VBU Wissen Rechtliche Themenschwerpunkte sind in ca. 65 Broschüren unserer Schriftenreihe VBU Wissen praxisgerecht und aktuell aufbereitet. Über unser Arbeit gebernet ist auch ein Online-Abruf möglich. Die Sammlung deckt einen Großteil der arbeits- und sozialrechtlichen Fragestellungen ab, die in den speziellen Arbeitsfeldern regelmäßig auftreten. Für die betriebliche Praxis ist in unserem ArbeitgeberNet eine umfangreiche Sammlung von Arbeitsvertragsmustern, Betriebsvereinbarungen sowie Checklisten, Formularen und Berechnungsprogrammen verfügbar, die individuell gestaltet bzw. ausgefüllt werden können. Spezielle Vertragslösungen werden zusätzlich bereitgestellt. Stichworte / Themen sowie kommentierte Rechtsprechung können zudem mit Suchfunktionen in unserem Rundschreibenarchiv recherchiert werden

9 Organisationshinweise 1. Einladungen Unabhängig von dieser Übersicht versenden wir rechtzeitig vor den Veranstaltungsterminen sowohl in Papierform als auch auf elektronischem Wege Einladungen. Änderungen z. B. des Tagungsorts und der Referenten müssen wir uns vorbehalten. 2. Anmeldung und Auskunft online: -> Veranstaltungen per per Telefax: Anmeldebogen liegt jeder schriftlichen Einladung bei; vgl. auch Vordruck Seiten Bei elektronischer Anmeldung erfolgt eine automatische Bestätigung; ansonsten sind schriftliche Anmeldungen verbindlich. 3. Teilnahme Wir bitten Sie, verbindliche Seminaranmeldungen einzuhalten. Kurzfristige Absagen oder kommentarloses Nichterscheinen gefährden den Veranstaltungserfolg und verur sachen vermeidbare Kosten und Zusatzaufwand. Bei Verhinderung bitten wir um rechtzeitige Abmeldung. Bei kostenpflichtigen Veranstaltungen kann eine Stornierung bis drei Wochen vor dem erfolgen; danach werden 50 % der Kosten in Rechnung gestellt. Ersatzteilnehmer können jederzeit benannt werden. Alle anwesenden Teilnehmer erhalten in Abhängigkeit von der Veranstaltung eine Teilnahme-Bescheinigung. Bei zu geringer Beteiligung behalten wir uns die Absage einer Veranstaltung vor. In diesem Fall erfolgt eine telefonische oder elektronische Information. 4. Kosten Die Teilnahme an unseren Seminaren ist für Vertreter aus Mitgliedsunternehmen regelmäßig mit dem Mitgliedsbeitrag abgegolten. Übernachtungs- und Reisekosten sind ggf. selbst zu tragen. Tagesseminare, die wir in Kooperation mit dem Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. durchführen, sind kostenpflichtig. Firmenvertreter aus Mitgliedsunternehmen zahlen in den gekennzeichneten Fällen jedoch nur eine ermäßigte inkl. Tagungspauschale. Eine Möglichkeit der finanziellen Förderung bietet hier der Bildungsscheck NRW, der vom Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. als anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsgesetz NRW akzeptiert wird. Weitere Einzelheiten zum Bildungsscheck finden Sie unter 5. Tagungsorte Die Tagungsorte sind bei den einzelnen Veranstaltungen im Programm angegeben. In der Regel handelt es sich dabei um das in der Wettinerstraße 11, Wuppertal. Parkplätze stehen hier in ausreichender Zahl zur Verfügung

10 Unsere Seminare 2015 / 02 13/08/2015 Wiederholungsveranstaltung: Arbeitsrecht für betriebliche Führungskräfte Teil /10/2015 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für kleine und mittlere Unternehmen 35 18/08/2015 Gesundheitsmanagement Teil 1: Der richtige Umgang mit dem betrieblichen Eingliederungsmanagement 21 29/10/2015 Digitalisierung im Mittelstand Unternehmen im Wandel 36 20/08/ /08/2015 Arbeitsschutz Teil 1: Grundlagen des Arbeitsschutzes Recruiting Candidate Relationship Management (CRM) /11/ /11/2015 Beurteilungsgespräche mit Auszubildenden Motivation erhalten Potenziale fördern Compliance Teil 1: Achtung Datenschutz /09/2015 Das Arbeitsverhältnis: Von der Einstellung bis zur Kündigung 24 04/11/2015 Auf den Punkt gebracht komplexe e verständlich kommunizieren 39 02/09/2015 Gesundheitsmanagement Teil 2: Anlassbezogene Eignungsfeststellung 25 10/11/2015 Mit Corporate Social Responsibility (CSR) in Führung gehen 40 08/09/ /09/ /09/ /09/ /09/ /10/ /10/ /10/ /10/2015 Erfolgreiche Pressearbeit Kommunikation mit den Medien Die Anbahnung des Arbeitsverhältnisses mithilfe von Personalberatungen Home Office: Flexibilisierung Mitarbeiterbindung Wiederholungsveranstaltung: Arbeitsrecht für betriebliche Führungskräfte Teil 4 Arbeitsschutz Teil 2: Psychische Belastungen Bankenkommunikation: Der Weg zur Bonitäts-, Liquiditäts- und Rentabilitätssteigerung Lohnpfändung und Verbraucherinsolvenz Gesundheitsmanagement Teil 3: Wenn alle Stricke reißen die krankheitsbedingte Kündigung Frauen in Führungspositionen bringen: Erfolgsrezept Mentoring /11/ /11/ /11/ /12/ /12/ /12/ /12/ /12/ /12/2015 Betriebliches Eingliederungsmanagement Arbeitsschutz Teil 3: Ergonomie und Arbeitsgestaltung Achtung Konkurrenztätigkeit! Basiswissen Personal III Führung 3.0: Alte, Junge, Migranten Führen über Generationen und Kulturen hinweg Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung Aktuelle Entwicklung im Arbeits-, Steuer- und Sozialversicherungsrecht 2015/16 Fa. A bis H Aktuelle Entwicklung im Arbeits-, Steuer- und Sozialversicherungsrecht 2015/16 Fa. I bis P Aktuelle Entwicklung im Arbeits-, Steuer- und Sozialversicherungsrecht 2015/16 Fa. Q bis Z

11 Wiederholungsveranstaltung: Arbeitsrecht für betriebliche Führungskräfte Teil 3 Gesundheitsmanagement Teil 1: Der richtige Umgang mit dem betrieblichen Eingliederungsmanagement Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses Donnerstag, 13. August 2015, 14:00 bis 16:30 Uhr Dienstag, 18. August 2015, 14:00 bis 16:30 Uhr Referent Assessor Stefan Hinz Führungskräfte ohne arbeitsrechtliche Vorkenntnisse Angelika Seewald Tel. 0202/ Arten der Beendigung - Allgemeine Voraussetzungen der Kündigung - Besonderer Kündigungsschutz - Fristlose Kündigung - Personenbedingte Kündigung - Verhaltensbedingte Kündigung - Betriebsbedingte Kündigung 31. Juli 2015 Referent Assessor Michael Schwunk Personalverantwortliche und sonstige Mitarbeiter, die mit dem BEM betraut sind Angelika Seewald Tel. 0202/ Praktische Umsetzung des BEM - Rechtliche Grundlagen - Datenschutz - Maßnahmen des Gesundheitsmanagements - Beteiligungsrechte des Betriebsrats 4. August

12 Arbeitsschutz Teil 1 Recruiting Candidate Relationship Management (CRM) Grundlagen des Arbeitsschutzes Die Pflege Ihres aktiven und passiven Kandidatenmarktes Donnerstag, 20. August 2015, 14:00 bis 16:30 Uhr Dienstag, 25. August 2015, 14:00 bis 16:30 Uhr Referenten Assessorin Birgit Mathias Dipl.-Ing. Achim Dahm Dipl.-Ing. Jana Scheve Geschäftsführer / Betriebsleiter / Personalleiter / Sicherheitsfachkräfte Gabriele Jonischkeit Tel. 0202/ Grundlagen der Gefährdungsbeurteilung - Übertragung von Unternehmerpflichten - Unterweisungen - Beauftragte 13. August 2015 Referentin Katerina Möller, Talention / TFI GmbH Geschäftsführungen / Personalverantwortliche Gabriele Faassen Tel. 0202/ Herausforderungen im Recruiting (Trends) - Candidate Relationship Management (CRM) in Abgrenzung zu Active Sourcing - Aufbau und Pflege einer Interessentendatenbank - Optimierung der eigenen Karriereseite und Messung der Besucherqualität - Messung der eigenen Arbeitgebermarke 18. August

13 Das Arbeitsverhältnis: Von der Einstellung bis zur Kündigung Gesundheitsmanagement Teil 2: Anlassbezogene Eignungsfeststellung Tagesseminar in Kooperation mit dem Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. Medizinische und juristische Fallstricke im Hinblick auf die ArbMedVV Referent Dienstag, 1. September 2015, 09:30 bis 17:00 Uhr Arbeitgeber-Verband von Remscheid und Umgebung e.v. Elberfelder Straße Remscheid Professor Dr. Bernd Schiefer Mitarbeiter aus dem Personalbereich / Führungskräfte aller Unternehmensbereiche Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. Postfach Düsseldorf Tel. 0211/ Euro (Ermäßigte inkl. Tagungspauschale für Mitgliedsfirmen der VBU ) - Begründung des Arbeitsverhältnisses Individualarbeitsrecht - Begründung des Arbeitsverhältnisses Kollektives Arbeitsrecht - Bestand des Arbeitsverhältnisses - Beendigung des Arbeitsverhältnisses Referenten Mittwoch, 2. September 2015, 14:00 bis 16:30 Uhr Dr. med. Kerstin Lepique Professor Dr. Wolfgang Kleinebrink Personalverantwortliche Angelika Seewald Tel. 0202/ Abgrenzung Eignungs- / Vorsorgeuntersuchung - Abgrenzung zur nichtanlassbezogenen Untersuchung - Die Rolle des Betriebsarztes - Umfang der Untersuchung - Schweigepflicht des Arztes - Unterrichtung des Arbeitgebers - Rechtsgrundlagen - Bedeutung des Datenschutzes - Sanktionsmöglichkeiten 19. August August

14 Erfolgreiche Pressearbeit Kommunikation mit den Medien Die Anbahnung des Arbeitsverhältnisses mithilfe von Personalberatungen Rechtliche Aspekte von der Arbeitnehmersuche bis zum Abschluss des Bewerbungsverfahrens Dienstag, 8. September 2015, 14:00 bis 16:30 Uhr Mittwoch, 16. September 2015, 14:00 bis 16:30 Uhr Referenten Lothar Leuschen, Westdeutsche Zeitung Hubertus Engemann, Unternehmer NRW Geschäftsführungen / Verantwortliche Kommunikation- und Öffentlichkeitsarbeit Gabriele Faassen Tel. 0202/ Das Unternehmen: Wie man in die Medien kommt - Der Journalist: Wie er arbeitet und wie man mit ihm umgeht. Wie man in Kontakt kommt und diesen pflegt - Instrumente: Pressemitteilung, Pressegespräch, Interview, Internet, TV / Radio Worauf es ankommt! 1. September 2015 Referent Rechtsanwalt Kai Haake Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v. Personalverantwortliche und sonstige Personen, die mit der Personalgewinnung betraut sind Angelika Seewald Tel. 0202/ Die Beauftragung von Personalberatern zur Personalgewinnung - Marktüberblick - Vertragliche Gestaltung - Honorarmäßige Gestaltung - Zulässigkeit und Grenzen telefonischer Abwerbung - Fragen des Datenschutzes 2. September

15 Home Office: Flexibilisierung Mitarbeiterbindung Wiederholungsveranstaltung: Arbeitsrecht für betriebliche Führungskräfte Teil 4 Tagesseminar in Kooperation mit dem Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. Das Betriebsverfassungsgesetz Referentin Freitag, 18. September 2015, 09:30 bis 17:00 Uhr Arbeitgeber-Verband von Remscheid und Umgebung e.v. Elberfelder Straße Remscheid Christiane Flüter-Hoffmann Geschäftsführer / Personalleiter / Personalentwickler / Führungskräfte Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. Postfach Düsseldorf Tel. 0211/ Euro (Ermäßigte inkl. Tagungspauschale für Mitgliedsfirmen der VBU ) - Welche Aufgaben und Personen eignen sich für Telearbeit? - Welcher Führungsstil ist notwendig für eine erfolgreiche Telearbeit? - Was bedeutet Desk-Sharing und wie kann es umgesetzt werden? - Welche Kosten-Nutzen-Aspekte sollten berücksichtigt werden? - Welche Qualifizierungen für Mitarbeiter und Führungskräfte sind sinnvoll? - Mindeststandards: Rechtliche Rahmenbedingungen, technische Regelungen, Sicherheitsanforderungen - Beteiligung des Betriebsrats bei der Einführung von Telearbeit Referentin Mittwoch, 23. September 2015, 14:00 bis 16:30 Uhr Dr. Simone Pahl Führungskräfte ohne arbeitsrechtliche Vorkenntnisse Angelika Seewald Tel. 0202/ Sachlicher und persönlicher Geltungsbereich - Betriebsrat als Verhandlungspartner - Kostentragung - Arten der Mitbestimmung - Betriebsvereinbarungen und ihre Bedeutung - Bedeutung der Einigungsstelle - Mitbestimmung des Betriebsrats in sozialen, personellen und wirtschaftlichen Angelegenheiten 8. September September

16 Arbeitsschutz Teil 2 Bankenkommunikation Psychische Belastungen Der Weg zur Bonitäts-, Liquiditäts- und Rentabilitätssteigerung Donnerstag, 24. September 2015, 14:00 bis 16:30 Uhr Donnerstag, 1. Oktober 2015, 14:00 bis 16:30 Uhr Referenten Dipl.-Ing. Achim Dahm Dipl.-Ing. Jana Scheve Geschäftsführer / Betriebsleiter / Personalleiter / Sicherheitsfachkräfte Gabriele Jonischkeit Tel. 0202/ Vorgehensweise - Vorstellung von Verfahren - Übungen / Anwendung 17. September 2015 Referent Thomas Koppenhagen Geschäftsführungen / Fach- und Führungskräfte Gabriele Faassen Tel. 0202/ Bedeutung der Bankenkommunikation - Rating Wesentliches Element bei der Kreditvorgabe bzw. -verlängerung - Kennzahlen zur Unternehmenssteuerung und Bankenkommunikation - Regelmäßige Berichte an Banken 24. September

17 Lohnpfändung und Verbraucherinsolvenz Gesundheitsmanagement Teil 3: Wenn alle Stricke reißen die krankheitsbedingte Kündigung Tagesseminar in Kooperation mit dem Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. Montag, 12. Oktober 2015, 09:30 bis 17:00 Uhr Mittwoch, 21. Oktober 2015, 14:00 bis 16:30 Uhr Referent Professor Günther Helwich Mitarbeiter aus den Bereichen Personalwesen sowie Lohn- und Gehaltsabrechnung Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. Postfach Düsseldorf Tel. 0211/ Euro (Ermäßigte inkl. Tagungspauschale für Mitgliedsfirmen der VBU ) - Einführung - Pfändung des Arbeitseinkommens - Abwicklung - Auswirkungen der Verbraucherinsolvenz auf Lohnpfändungen - Neue Entscheidungen Referentin Dr. Simone Pahl Personalverantwortliche Angelika Seewald Tel. 0202/ Grundvoraussetzungen - Häufige Kurzerkrankung - Langandauernde Erkrankung - Dauernde Unfähigkeit - Sonderfall: Kündigung bei Alkoholkonsum - Bedeutung des leidensgerechten Arbeitsplatzes - Bedeutung von Verschlimmerungsattesten 7. Oktober September

18 Frauen in Führungspositionen bringen: Erfolgsrezept Mentoring Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für kleine und mittlere Unternehmen Tagesseminar in Kooperation mit dem Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. Tagesseminar in Kooperation mit dem Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. Donnerstag, 22. Oktober 2015, 09:30 bis 17:00 Uhr VBU -Geschäftsstelle Solingen Neuenhofer Straße Solingen Montag, 26. Oktober 2015, 09:30 bis 17:00 Uhr Arbeitgeber-Verband von Remscheid und Umgebung e.v. Elberfelder Straße Remscheid Referentin Christiane Flüter-Hoffmann Geschäftsführer / Personalleiter / Personalentwickler / Führungskräfte Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. Postfach Düsseldorf Tel. 0211/ Euro (Ermäßigte inkl. Tagungspauschale für Mitgliedsfirmen der VBU ) - Was heißt Mentoring? - Unterschied zwischen innerbetrieblichem Mentoring und Cross Mentoring? - Wie funktioniert Mentoring? - Wie hoch ist der Anteil der Unternehmen, die Mentoring bereits praktizieren? - Warum ist Mentoring so erfolgreich? - Für welche Unternehmen eignet sich innerbetriebliches Mentoring, für welche ein Cross Mentoring? - Einführung im Unternehmen: Vorgehensweise / Leitfaden / Checklisten Referent Hubertus Engemann Inhaber / Geschäftsführer / PR-Verantwortliche in KMU Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. Postfach Düsseldorf Tel. 0211/ Euro (Ermäßigte inkl. Tagungspauschale für Mitgliedsfirmen der VBU ) - Der Journalist das unbekannte Wesen - Der Journalist wie er arbeitet und wie man mit ihm umgeht - Der Journalist wie man in Kontakt kommt und diesen pflegt - Das Unternehmen wie es in die Medien kommt - Pressearbeit I Pressemitteilungen - Pressearbeit II Pressegespräch - Pressearbeit III Radio, Fernsehen, Internet 12. Oktober Oktober

19 Digitalisierung im Mittelstand Unternehmen im Wandel Beurteilungsgespräche mit Auszubildenden Motivation erhalten Potenziale fördern Digitale Transformation Chancen und Herausforderungen Tagesseminar in Kooperation mit dem Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. Referenten Donnerstag, 29. Oktober 2015, 14:00 bis 16:30 Uhr Keith Alan Koster, GENERATIONDESIGN GmbH Alexander Preiß, Preiß-Forschung Geschäftsführungen / Fach- und Führungskräfte Gabriele Faassen Tel. 0202/ Definition Digitale Transformation und Digitalisierung - Industrie 4.0 Die Vision einer weitgehend automatisierten, vernetzten und intelligenten Produktionswelt - Marktforschung als Tool in der Vorfelduntersuchung - Aufbau eines Umfragedesigns zur Bestimmung der digitalen Transformation - Definition des digitalen Transformationsgrades - Roadmap zur Erhöhung des digitalen Reifegrades des einzelnen Unternehmens - Entwicklung einer individuellen digitalen Unternehmensstrategie - Beispiele aus der Praxis - Wege zur eigenen digitalen Strategie 22. Oktober 2015 Referent Dienstag, 3. November 2015, 09:30 bis 17:00 Uhr Arbeitgeber-Verband von Remscheid und Umgebung e.v. Elberfelder Straße Remscheid Andreas Liebe Ausbilder / Ausbildungsbeauftragte / Führungskräfte aus dem Personalmanagement Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.v. Postfach Düsseldorf Tel. 0211/ Euro (Ermäßigte inkl. Tagungspauschale für Mitgliedsfirmen der VBU ) - Psychologische Hintergründe in der Entwicklung von jungen Auszubildenden - Feedback- und Beurteilungsgespräche mit Auszubildenden vorbereiten, durchführen und auswerten - Beobachtung und Bewertung - Beurteilungsfehler erkennen und abstellen - Strukturiertes Feedback geben - Feedback einholen Zufriedenheit des Auszubildenden sicherstellen 20. Oktober

2015/ 01 VBU Seminar

2015/ 01 VBU Seminar 2015/01 VBU Seminar Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen das Seminarprogramm der Vereinigung Bergischer Unternehmerverbände e.v. für das 1. Halbjahr 2015 zu präsentieren. Auch im kommenden

Mehr

2014/ 02 VBU Seminar

2014/ 02 VBU Seminar 2014/02 VBU Seminar Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen hiermit unser neues Seminarprogramm für das 2. Halbjahr 2014 überreichen zu können, das in gewohnter Weise zur Personalwirtschaft

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de EIN TAG MIT DEM AGV So erleben uns Arbeitgeber... Unser Service Ihre Vorteile www.agvnord.de Gestatten: Stefan Scheff, Geschäftsführer der Beispiel GmbH. Hier sehen Sie, in wie vielen Situationen und Herausforderungen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

Wertschöpfungsmanagement Für Führungskräfte

Wertschöpfungsmanagement Für Führungskräfte Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e. V. Qualifizierungsprogramm: Wertschöpfungsmanagement Für Führungskräfte Z U K U N F T G E S T A L T E N www.biwe-akademie.de Qualifizierungsprogramm:

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

VERNETZT ZU INNOVATIONEN

VERNETZT ZU INNOVATIONEN FRAuNhoFER-INStItut FüR ARBEItSwIRtSchAFt und organisation IAo SEMINAR VERNETZT ZU INNOVATIONEN Erfolgreich mit open Innovation und neuen Geschäftsmodellen Stuttgart, 4. Juli 2012 SEMINAR Mittwoch, 4.

Mehr

Prävention vor Ort ISAG

Prävention vor Ort ISAG ISAG An die Damen und Herren der Kirchenvorstände der Kirchengemeinden und der Kirchengemeindeverbände, Rendanturen sowie der Mitarbeitervertretungen im Erzbistum Köln GmbH Sicherheitsingenieure Fachkräfte

Mehr

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online.

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online. Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement www.familynet-online.de Gliederung 1. Was ist BGM? 2. Beweggründe für BGM 3. Betriebliche

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Einkauf von Entsorgungsleistungen

Einkauf von Entsorgungsleistungen 4. BME-Thementag Einkauf von Entsorgungsleistungen 12. Dezember 2012, Frankfurt KOSTENEFFIZIENT UND UMWELTBEWUSST ENTSORGEN Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) Was hat sich wirklich geändert? Die

Mehr

2016/ 01. VBU Seminar

2016/ 01. VBU Seminar 2016/ 01 VBU Seminar Sehr geehrte Damen und Herren, wir offerieren Ihnen mit dieser Broschüre das Seminarprogramm der Vereinigung Bergischer Unternehmerverbände e.v. für das 1. Halbjahr 2016. Auch im kommenden

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Betriebsverfassungsrecht kompakt - Das Wesentliche an nur einem Tag - Sie sind neu in der Personalverwaltung oder gerade frisch gewählte/-er Betriebs

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt-

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt- Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -- - Integrationsvereinbarung - - Prävention - Betriebliches Eingliederungsmanagement Die Aufgaben des es Erhebung und Verwendung der Ausgleichsabgabe

Mehr

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement JUNG SPORT IDEE SCHUTZ KOOPERATION KOMPETENZENTWICKLUNG BEWUSSTSEIN ARBEITSFÄHIGKEIT GEBURTENRATE FÜHRUNG PERSONALPOLITIK RENTENALTER PROJEKT FIT GESUNDHEITSSYSTEM

Mehr

7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement

7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement 7. Mitteldeutscher Arbeitsrechtsstammtisch - MARS Experten- und Praktikerrunde zu Arbeitsrecht und Personalmanagement Generation Y - anders arbeiten, leichter leben 17. September 2015, Leipzig Inhalt Sehr

Mehr

Veranstaltungsreihe Personal 2015

Veranstaltungsreihe Personal 2015 Seminar 1: Effektive Personalinstrumente und werkzeuge Geschäftsführer und Führungskräfte benötigen heute sowohl ein breites personalwirtschaftliches Wissen, als auch Kenntnisse zur Umsetzung dieses Wissens

Mehr

Führungskräfteprogramm 2014. 2007 promotus Seffner Oberschelp GbR

Führungskräfteprogramm 2014. 2007 promotus Seffner Oberschelp GbR Führungskräfteprogramm 2014 1 Programmdesign Seminargestaltung Geboten wird ein komplexes Programm mit der Möglichkeit auch einzelne Module zu buchen Der Teilnehmerkreis setzt sich aus Führungskräften,

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER. VDAB-QM-Handbuches. Auf Basis des. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg

PRAXIS FÜR PRAKTIKER. VDAB-QM-Handbuches. Auf Basis des. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg Auf Basis des VDAB-QM-Handbuches PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg In Zusammenarbeit und mit freundlicher Unterstützung

Mehr

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47,5 LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte sowie Mitglieder in Jugend - vertretungen können

Mehr

Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar

Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar www.pwc.de/mannheim www.mcon-mannheim.de www.ieca-mannheim.de Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen Seminar 18. Februar 2015, Mannheim Management-Update: Innovativ und nachhaltig wachsen

Mehr

Unser Service Ihre Vorteile

Unser Service Ihre Vorteile EIN TAG MIT NORDMETALL So erleben uns Arbeitgeber... Unser Service Ihre Vorteile www.nordmetall.de Gestatten: Stefan Scheff, Geschäftsführer der Beispiel GmbH. Hier sehen Sie, in wie vielen Situationen

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER. VDAB-QM-Handbuches. Weiterbildung WICHTIG - ACHTUNG. Auf Basis des. Lehrgang ist für unabhängige Sachverständige anerkannt

PRAXIS FÜR PRAKTIKER. VDAB-QM-Handbuches. Weiterbildung WICHTIG - ACHTUNG. Auf Basis des. Lehrgang ist für unabhängige Sachverständige anerkannt Auf Basis des VDAB-QM-Handbuches WICHTIG - ACHTUNG Lehrgang ist für unabhängige Sachverständige anerkannt PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service

Mehr

Einladung. Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel

Einladung. Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel Einladung Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel Nutzen Sie unsere Unterstützungsangebote! Informationsveranstaltungen (Seiten 2-4) Region München, 10. November 2015 Region Nürnberg,

Mehr

Demografischer Wandel Reaktion mittelständischer Unternehmen im Münsterland

Demografischer Wandel Reaktion mittelständischer Unternehmen im Münsterland Demografischer Wandel Reaktion mittelständischer Unternehmen im Münsterland Donnerstag, 27. März 2014 L 13.30-19.00 Uhr Schloss Wilkinghege L Steinfurter Straße 374 L 48159 Münster Das Projekt DemografieFit

Mehr

Benachteiligte Menschen in der beruflichen Ausbildung

Benachteiligte Menschen in der beruflichen Ausbildung Benachteiligte Menschen in der beruflichen Ausbildung Ulrich Köster, Tagung der kaufmännischen Ausbildungsleiter - Köln, 14./15.5.2014 Agenda 1 1. 135 Jahre 2. Berufsausbildung bei GALERIA Kaufhof 3. Demografischer

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

So beenden Arbeitgeber jedes Arbeitsverhältnis

So beenden Arbeitgeber jedes Arbeitsverhältnis So beenden Arbeitgeber jedes Arbeitsverhältnis Inhalt Wir vermitteln Ihnen das entscheidende Wissen und die richtige Strategie, um auch schwierige Arbeitsverhältnisse jederzeit effektiv und effizient zu

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

Zulässige Rechtsformwahl und Vertragsgestaltung

Zulässige Rechtsformwahl und Vertragsgestaltung Management-Workshop für niedergelassene Ärzte Zulässige Rechtsformwahl und Vertragsgestaltung bei ärztlichen Gemeinschaftspraxen und MVZ nach dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG) Mittwoch, 29.

Mehr

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln.

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln. Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen Postfach 90 01 65 99104 Erfurt An alle Thüringer Schulen Peterstraße 1 99084 Erfurt Telefon: 03 61 7892350 Telefax: 03 61 7892346 E-Mail: info@stift-thueringen.de

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Ausbildung der Ausbilder

Ausbildung der Ausbilder Ausbildung der Ausbilder (gem. AEVO) Intensiv-Kurz-Seminar für Fachwirte Foto: Fotolia.de Seminarziel: An nur 2 Unterrichtstagen bereiten unsere erfahrenen Dozenten Sie auf die praktische Prüfung Ausbildung

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-Termine 2013

Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-Termine 2013 Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-e 2013 Der Badische Sportbund Freiburg bietet gemeinsam mit dem Badischen Sportbund Nord und dem Württembergischen Landessportbund die Ausbildung zum Vereinsmanager

Mehr

Gesundheits- und alternsgerecht führen: Seminarreihe für Führungskräfte

Gesundheits- und alternsgerecht führen: Seminarreihe für Führungskräfte Gesundheits- und alternsgerecht führen: Seminarreihe für Führungskräfte Tobias Reuter, DGB Bildungswerk BUND 9. iga-kolloquium Gesund und sicher länger arbeiten Werte und Führung, 12. März 2013 in Dresden

Mehr

Arbeitsrecht. Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis. von. Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund.

Arbeitsrecht. Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis. von. Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund. Arbeitsrecht Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis von Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund Luchterhand Literatur- und Abkürzungsverzeichnis XIII A. Begriff und Rechtsquellen

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Umgang mit dem Betriebsrat

Umgang mit dem Betriebsrat Das Know-how. Umgang mit dem Betriebsrat Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell A f A SEMINARE für Betriebsräte Individuell Kompakt Professionell Die AfA Inhouse-Seminare bereiten Sie optimal auf Ihren Alltag als Betriebsrat vor: Individuell Nur Sie kennen den Wissensstand und Schulungsbedarf

Mehr

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS FACHTAGUNG Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung Mittwoch, 30. Sept. 2015 KOMED Zentrum für Veranstaltungen im MediaPark Köln SEHR GEEHRTE DAMEN UND

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

Arbeitsrecht für Führungskräfte

Arbeitsrecht für Führungskräfte Das Know-how. Arbeitsrecht für Führungskräfte Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Eine Arbeitskultur, die auf gegenseitigem Respekt

Mehr

BauWertInwest. I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)

BauWertInwest. I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) 1. Verantwortung, Beratung, Qualifikation BauWertInwest Potenziale im Handwerk Nutzen

Mehr

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben.

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben. 2a) Gesetzliche Vorgaben Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 Leitfragen Welche Gesetze sind zu beachten? Welche Rechte und Pflichten treffen Auszubildende und Ausbilder? Welche Konsequenzen drohen dem Ausbilder/Ausbildenden

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

Weiterbildung und Demografie- Tarifvertrag im Nahverkehr

Weiterbildung und Demografie- Tarifvertrag im Nahverkehr Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der Weiterbildung Weiterbildung und Demografie- Tarifvertrag im Nahverkehr Dr.-Ing. Christoph Lenssen bsb GmbH Eupener Str. 139 50933 Köln www.bsb-seite.de

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT. für die Druckindustrie

Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT. für die Druckindustrie Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT für die Druckindustrie Ihre Inhouseschulung: ARBEITSRECHT FÜR PRAKTIKER Wann ist ein Arbeitnehmer tatsächlich ein Arbeitnehmer? Welche Fragen darf ich als Arbeitgeber stellen,

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 21. Oktober 2015 17. November 2015

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 21. Oktober 2015 17. November 2015 Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen 21. Oktober 2015 17. November 2015 Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehinderten-

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe:

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe: Programm Arbeitsrecht in Polen 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr Unsere Partner: Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse in wesentliche Gebiete des polnischen Arbeitsrechts, insbesondere

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

GeFüGe - ein Modellprojekt zur Gestaltung von Führungsaufgaben im Bereich Gesundheitsschutz

GeFüGe - ein Modellprojekt zur Gestaltung von Führungsaufgaben im Bereich Gesundheitsschutz Gesundheitsförderung als integrative Führungsaufgabe zur Gestaltung der Arbeit in GeFüGe - ein Modellprojekt zur Gestaltung von Führungsaufgaben im Bereich Gesundheitsschutz Projektvorstellung in der IHK

Mehr

Personalentwicklung / Organisationsentwicklung

Personalentwicklung / Organisationsentwicklung Personalentwicklung / Organisationsentwicklung Beratung Coaching Prozessbegleitung Weiterbildung Das KIC bietet maßgeschneiderte Lösungen für Unternehmen und Einzelpersonen. Wir stellen den Kunden in den

Mehr

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken Mein Vorteil: Praxisnahe Workshops, spannende Vorträge und ein intensiver Erfahrungsaustausch mit anderen Betriebsräten das gefällt mir an den W.A.F. Fachtagungen. Einfach durchblicken Fachtagungen 2016

Mehr

Lehrgänge Recruiting - Marktüberblick 2016

Lehrgänge Recruiting - Marktüberblick 2016 Lehrgänge - Marktüberblick 2016 Weiterbildung zum Geprüften Recruiter Recruiter/in Next Generation Fernkurs Personalrecruitment (Österreich) Anbieter Haufe Deutsche Employer Branding Akademie PFH Professional

Mehr

Steuerberatung 2020 Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer Köln

Steuerberatung 2020 Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer Köln Steuerberatung 2020 Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer Köln 1 Gliederung 1. Steuerberatung 2020 Herausforderungen an den Berufsstand 2. Ziel: Zukunftsfähige Kanzlei 3. Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens. Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012

Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens. Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012 Was heißt Selbstständige Schule? - Inhalte des Leitfadens Expertenworkshop Selbstständige Schule 29. November 2012 Projektablauf Selbstständiger Schule bis Herbst 2011 Erstentwicklung: - Entwicklung der

Mehr

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Geschäftsführung der... GmbH und der Mitarbeitervertretung/ Betriebsrat der... GmbH 1. Präambel

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Düsseldorf, 05.11.15. HR im Trend

Düsseldorf, 05.11.15. HR im Trend Düsseldorf, 05.11.15 HR im Trend 1 Kienbaum HR-Trendstudie 2015 Angaben zu den Studienteilnehmern Mitarbeiterzahl im Gesamtunternehmen 2 Quo vadis? Herausforderung Fachkräftemangel Demografie Diversity

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Herzlich Willkommen! Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? zur Veranstaltung. 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel

Herzlich Willkommen! Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? zur Veranstaltung. 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel Herzlich Willkommen! zur Veranstaltung Unternehmenserfolg planen Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? Veranstaltungen 2015 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel Überblick Fachkräfteentwicklung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Betriebliches Gesundheitsmanagement 16. 17. März 2015, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach- und Führungskräfte

Mehr

Tagesseminare zu den Themen

Tagesseminare zu den Themen komba bildungs- und service gmbh Steinfelder Gasse 9 50670 Köln komba nrw / komba bund Steinfelder Gasse 9 50670 Köln Telefon 0221.135801 Telefax 0221. 9131298 Seminare Telefon 0221.91392598 An alle Orts-/Kreisverbände

Mehr

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Die Dienststellen der BA auf einen Blick Zentrale 10

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

2016/ 02. VBU Seminar

2016/ 02. VBU Seminar 2016/ 02 VBU Seminar Sehr geehrte Damen und Herren, wir überreichen Ihnen mit dieser Broschüre das Seminarprogramm der Vereinigung Bergischer Unternehmerverbände e.v. für das 2. Halbjahr 2016. Auch im

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert von 2012 bis 2015 zehn Regionale

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

1. Bayreuther Krankenhausforum

1. Bayreuther Krankenhausforum 24.01.2013 1. Universität Bayreuther Bayreuth Krankenhausforum 1. B Kosten & Finanzierung Prozesse & Produktivität Fachkräftemangel & Diversität 1. Bayreuther Krankenhausforum Einladung Vorwort Prof. Dr.

Mehr

Prävention im Wandel. Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg

Prävention im Wandel. Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg Prävention im Wandel Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg 1 Prävention im Wandel Politische Ebene Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) Präventionsgesetz Berufsgenossenschaftliche Ebene Neuausrichtung

Mehr

Lessons Learned in Projekten

Lessons Learned in Projekten TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes Rechtliche Grundlagen des Arbeitsschutzes Inhalt des Vortrags 1. Handlungspflichten gemäß Arbeitsschutzgesetz 2. Mitbestimmungsrechte beim Arbeitsschutz 3. Eckpunkte einer Betriebsvereinbarung zu psychischen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fachtagung für Betriebsräte/-innen und Schwerbehindertenvertreter/-innen betriebsräte akademie bayern Betriebliches Gesundheitsmanagement Copyright: panthermedia_dmitrii fadeev 13. Oktober 2015 München

Mehr

Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1

Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1 Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1 1. Vorstellung des Projektes: Ziele, Inhalte und Vorgehen 09.02.2015 2 textil-fit: Die Herausforderungen des demografischen Wandels in der Textil- und Bekleidungsindustrie

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr