Projektplanung und -durchführung zur Einführung und zum Upgrade von Standard- Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektplanung und -durchführung zur Einführung und zum Upgrade von Standard- Software"

Transkript

1 Foto: Hans-Joachim Kirsche Projektplanung und -durchführung zur Einführung und zum Upgrade von Standard- Software DB Systel GmbH Cem Korer GULP ProMaDays 2015 Mainz,

2 Agenda DB Systel Das Unternehmen Deutsche Bahn AG Daten & Fakten Personalsysteme PeopleSoft in der Bahn PeopleSoft Upgrade Fragen & Diskussion 2

3 Foto: DB Systel Foto: Max Lautenschläger DB Systel Das Unternehmen Daten & Fakten Wir sind: Rund Mitarbeiter in Frankfurt/Main, Berlin, Erfurt und anderen Standorten Wir betreiben: 3 Rechenzentren mit über Servern Datennetz mit rund IP-Anschlüssen von DSL bis Breitband-Glasfaser Rund 600 produktive IT-Anwendungen 3 Petabyte Plattenspeicher / 7 Petabyte Backup-Kapazität Das konzernweite Bahn-Bürokommunikationssystem mit Nutzer VoIP-Anschlüsse Unser Selbstverständnis Wir sind der ICT-Dienstleister der Deutschen Bahn AG 3

4 Foto: Max Lautenschläger Foto: Bernd Lammel Foto: Ralf Braum Foto: Thorsten Dörr Foto: Ralf Braum Foto: Gert Wagner Foto: DB Systel Foto: Gert Wagner Foto: Max Lautenschläger Foto: Thorsten Dörr Foto: Thorsten Dörr Foto: Thorsten Dörr DB Systel Das Unternehmen Unsere Leistungen und Produkte RZ* 1 -Betrieb Bürokommunikation Mobile Services Konferenzdienste Automatenzentrum RIS* 2 WorldInsight Rail-in-Motion S&O* 3 Desk Small Solutions Projekte & Produkte * 1 Rechenzentrum * 2 Reisendeninformationssystem * 3 Service & Operation 4

5 Foto: Volker Emersleben Foto: Volker Emersleben Deutsche Bahn AG Daten & Fakten Wo wir im Konzern zu finden sind Die DB Systel GmbH ist als ICT-Dienstleister der DB AG im Geschäftsfeld DB Dienstleistungen des DB-Vorstandsbereiches Infrastruktur und Dienstleistungen angesiedelt Neben Infrastruktur und Dienstleistungen gibt es noch fünf weitere Vorstandsbereiche der Deutschen Bahn AG: Vorsitz Finanzen/Controlling Compliance/Datenschutz/Recht/ Konzernsicherheit Personal Technik 5

6 Foto: Volker Emersleben Foto: Michael Neuhaus Foto: Chrisitan Bedeschinski Foto: Christian Bedeschinski Deutsche Bahn AG Daten & Fakten Geschäftsfelder in Zahlen Personenverkehr Fast 4,2 Milliarden Reisende europaweit pro Jahr via Bus und Bahn Personenzüge pro Tag in Deutschland ¾ aller Fernverkehrsfahrten zu 100% mit Strom aus regenerativen Energiequellen Einmal um die Welt fährt jeder ICE in Deutschland umgerechnet pro Monat Es fahren rund 5 Millionen BahnCard- und Zeitkarteninhaber ohne Aufpreis mit 100 Prozent Ökostrom in unseren ICE-, IC- und EC-Zügen Infrastruktur & Dienstleistungen Rund Bahnhöfe Über km Streckennetz Weichen und Kreuzungen 5. größter Energieversorger Deutschlands Transport & Logistik Über Standorte in über 130 Ländern 400 Millionen Tonnen beförderte Güter auf der Schiene pro Jahr 95 Millionen Sendungen im europäischen Landverkehr in 2013 Rund 1,1 Millionen Tonnen Luftfracht und über 1,9 Millionen TEU Seefracht (TEU = Standard-Container) 6

7 Personalsysteme PeopleSoft in der Bahn PeopleSoft Personalsysteme Wartung & Weiterentwicklung (national) Wartung & Weiterentwicklung (international) PSI Informationsplattform HR Anwender MA im Personalbereich HR HelpDesk Anwender 800 MA im SC Personal Einführung HR international aktuell 9 Länder migriert Anwender ca. 500 MA Personaladm. & - entw Anwender MA im Personalbereich Stellenbörse Personalbeschaffung Anwender ca. 250 int & ext. Recruiter ca PvO ca reg. Bewerber 7

8 Personalsysteme PeopleSoft in der Bahn PeopleSoft Upgrade Projekttreiber Integration Techn. Zwänge Prozesse Kosten / TCO Upgrade Organisation IT- Strategie Usability 8

9 Personalsysteme PeopleSoft in der Bahn PeopleSoft Upgrade Vorgehen Einführung PeopleSoft Recruiting 02/ /2012 Projektteam Kernteam ca.15 MA Technisches Upgrade PeopleSoft Portal 01/ /2013 Projektteam Kernteam mit ca. 10 MA Technisches Upgrade PeopleSoft 03/ /2013 Projektteam: Kernteam ca.10 MA Applikationsupgrade PeopleSoft 08/ /2015 Projektteam Kernteam mit ca MA, zzgl. ca. 10 MA Offshore Delivery 9

10 Personalsysteme PeopleSoft in der Bahn PeopleSoft Upgrade zeitlicher Verlauf V 18. Juni 2012 Recruitment 15. April 2013 Personalportal 15. Juli 2013 HR Helpdesk 23. Feb 2015 V 10

11 PeopleSoft Upgrade Upgrade auf PeopleSoft 9.2 Ziel Upgrade auf aktuelles PeopleSoft Applikations-Release ( ) Parallel hierzu Aktualisierung der Hardware, der Datenbankversion sowie der sog. PeopleTools Plattform Maßgebliche Herausforderungen große Applikationsrelease-Distanz (aktuell 8.8 angestrebt 9.2) keine aktive Wartung des Herstellers für aktuell eingesetzte Releases/Versionen Applikation PeopleTools Plattform Datenbankversion hohe Anzahl an Customizations Datenlieferant für zahlreiche Folgesysteme (über 50 Schnittstellen) Komplexität der Datenmigration Einführung neuer Funktionen 11

12 PeopleSoft Upgrade Upgrade auf PeopleSoft 9.2 Übersicht der Alternativen Es bieten sich zwei generelle Vorgehen beim Upgrade an Standard-Upgrade Pfad Hersteller gibt zertifizierte Upgrade Pfade vor diese orientieren sich an den eingesetzten / angestrebten Releasen der Applikation der zu Grunde liegenden PeopleTools Server Betriebssystem Sowie Datenbanken Reimplementierung entspricht technisch einer Neueinführung Standard PeopleSoft System im angestrebten Release-Stand wird um bestehende Entwicklungen und Daten erweitert (Migration) 12

13 PeopleSoft Upgrade Upgrade auf PeopleSoft 9.2 Bewertung der Alternativen Auszug aus dem Kriterienkatalog Gewichtung Upgrade Implementierung Kriterien 1 3 grün = * 2 gelb = * 1 rot = * 0 grün = * 2 gelb = * 1 rot = * 0 unterstützt Umsetzung in Phasen 3 D 0 C 6 Entzerrung Move-to-Production 3 D 0 C 6 Unabhängigkeit zwischen Wartung und Upgrade 3 D 0 C 6 Summe

14 PeopleSoft Upgrade Upgrade auf PeopleSoft 9.2 Themenkreise und Aufgaben PeopleSoft Upgrade Organisatorische Aufgaben Fachlich-funktionale Aufgaben Technische Aufgaben Planung und Steuerung Beschaffung Anforderungsmanagement Projektabschluss Risikomanagement Change Management und Kommunikation Qualitätssicherung Schulung Projektteam Übergreifende Themen Fachkonzept Übergreifende Themen Konfiguration Test und Abnahme Schulung Endanwender Stabilisierung Umgebungsbereitstellung Technisches Design Entwicklung Last- und Performancetest Produktivstart Stabilisierung 14

15 PeopleSoft Upgrade Upgrade auf PeopleSoft 9.2 Kategorien von Arbeitspaketen und zugehöriges Vorgehen Standard Neu in 9.2 Eigenentwicklung Prototyping Neue Funktionalität Workshops Scope Konzeption Implementierung Funktionalität Customizing hoch Kapselung Customizing Eigenentwicklung Redesign / Änderungen Konzeption Customizing grad niedrig Rückführung in Std Übernahme Text Konzeption Text Entwicklung Fachliche Analyse Entwicklung 15

16 PeopleSoft Upgrade Upgrade auf PeopleSoft 9.2 Fachliche Releases Standard Neu in 9.2 Eigenentwicklung Funktionalität Customizing Bündelung technischer Releases zu fachlichen Releases unter Berücksichtigung technischer Abhängigkeiten testbarer/bahnspezifischer Funktionalitäten 16

17 PeopleSoft Upgrade Upgrade auf PeopleSoft 9.2 Synchronisation mit Wartung Standard Neu in 9.2 Eigenentwicklung Funktionalität Customizing Nach jeder Produktivsetzung eines Wartungsreleases erfolgt die Prüfung auf Inhalt und Relevanz für Upgrade Falls erforderlich, wird die Referenz (EVA) aktualisiert 17

18 PeopleSoft Upgrade Upgrade auf PeopleSoft 9.2 Überblick Meilensteine und Phasen Fachkonzeption S Implementierung E Fehlerbehebung R1 R2 R3 R4 R5 Funktionstest System test Last Test Abnahme 8.8 incl. Wartung und Weiterentwicklung FZ Frozen Zone GL

19 PeopleSoft Upgrade Upgrade auf PeopleSoft 9.2 Lessons learned Lieferstrategie in Releases war erfolgreich hoher Grad an Transparenz frühe Einbindung des Kunden in die Ergebnis-Prüfung Release-begleitende Dokumentation des jeweiligen funktionalen Umfangs Orientierungshilfe für Testteam nutzbringend für funktionale und modulare Tests Offshore Entwicklung Umfang & Qualität der Offshore Entwicklung hat Gesamterfolg des Projektes gesichert und die Verfügbarkeit von Onsite-Experten für konzeptionelle und abstimmungsintensive Themen sichergestellt Zusammenspiel neue Funktionalitäten und Applikation bei großem Datenvolumen war problematisch Neue Funktion Mangel an Erfahrungswerten beim Hersteller 19

20 Foto: Holger Peters Foto: Holger Peters Fragen & Diskussion Ihr Ansprechpartner Dipl.-Wirt.-Inf. (FH) Cem Korer Seniorberater Human Resource Management Tel. +49 (069) DB Systel GmbH Jürgen-Ponto-Platz Frankfurt am Main Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. 20

Tape adé Tapeablösung durch VTS BackBox bei der DB

Tape adé Tapeablösung durch VTS BackBox bei der DB Foto: Christian Bedeschinski Tape adé Tapeablösung durch VTS BackBox bei der DB DB Systel GmbH Stefan Weber I.LVD 14 Frankfurt am Main, 25.09.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. DB Systel der ICT-Dienstleister

Mehr

Predictive Maintenance Anwendungsfeld für Methoden der Predictive Analytics als Teil von Industrie 4.0

Predictive Maintenance Anwendungsfeld für Methoden der Predictive Analytics als Teil von Industrie 4.0 Predictive Maintenance Anwendungsfeld für Methoden der Predictive Analytics als Teil von Industrie 4.0 Ingo Schwarzer Chief Technology Officer, DB Systel GmbH 11. November 2014 Inhalt Kurzvorstellung DB

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

openqrm bei der DB Systel GmbH DB Systel Holger Koch holger.koch@deutschebahn.com Berlin, 22.05.2013

openqrm bei der DB Systel GmbH DB Systel Holger Koch holger.koch@deutschebahn.com Berlin, 22.05.2013 openqrm bei der DB Systel GmbH DB Systel Holger Koch holger.koch@deutschebahn.com Berlin, 22.05.2013 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. Vorstellung Einführung Portfolio Small Solutions & DB SERVERS Blick in die Zukunft

Mehr

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner Oracle Health Check Oracle Health Check zusammen mit seinem Oracle Service Partner Copyright (C) ISE GmbH - All Rights Reserved 1 Übersicht Oracle Health Check Architektur und Software Oracle Lizenzierung

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

» CONSULTING NETWORK

» CONSULTING NETWORK » CONSULTING NETWORK Ihr Consulting-Partner ITUP Services oder: vom Betreiber zum Anwender. - ITUP AES, PeopleSoft Application Emergency Service - ITUP AMS, PeopleSoft Application Management - ITUP AHS,

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH AGENDA 1. Vorstellung Unternehmen 2. Ausgangssituation 3. Analyse, Planung, Vorbereitung 4. Migration 5. Erfahrungen 2 Vorstellung

Mehr

Mitarbeiterprofil. Felix Alter Bachelor of Science (B. Sc.) Wirtschaftsinformatik (DHBW) Beratung und Entwicklung Personalsysteme

Mitarbeiterprofil. Felix Alter Bachelor of Science (B. Sc.) Wirtschaftsinformatik (DHBW) Beratung und Entwicklung Personalsysteme Felix Alter Bachelor of Science (B. Sc.) Wirtschaftsinformatik (DHBW) Beratung und Entwicklung Personalsysteme Überblick Name Felix Alter Jahrgang 1988 Ausbildung Sprachen Bachelor of Science (B. Sc.)

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

openqrm bei der DB Systel GmbH DB Systel Holger Koch holger.koch@deutschebahn.com Berlin, 20.05.2014

openqrm bei der DB Systel GmbH DB Systel Holger Koch holger.koch@deutschebahn.com Berlin, 20.05.2014 openqrm bei der DB Systel GmbH DB Systel Holger Koch holger.koch@deutschebahn.com Berlin, 20.05.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. Vorstellung Einführung 5 Problemlösungen im Detail Zusammenfassung/Fragen 2 Inhalt

Mehr

Senior SAP Human Capital Management Consultant PT, PA, PY

Senior SAP Human Capital Management Consultant PT, PA, PY THORSTEN FREY CONSULTING Projekterfahrungen 2014.10 heute Branche: Chemie, Metall, Banken u.a. Hewlett Packard, Bad Homburg Teilprojektleiter Zeitwirtschaft Tätigkeit: Payroll & Time Management Expert

Mehr

Informationsstrategie. Service Portfolio. Support

Informationsstrategie. Service Portfolio. Support Service Portfolio Informationsstrategie Service Portfolio Support Senken der Kosten und Erhöhung Ihrer Sicherheit Planung & Steuerung der Architektur, des Designs und der Nutzung Standardisierung und Konsistenz

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung projekt0708 GmbH Lichtenbergstraße 8 D-85748 Garching bei München INHALTSVERZEICHNIS Über projekt0708 Integriertes HR Services Portfolio Unser Beratungsansatz Softwarelösungen (AddOns)

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand Südost GmbH Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand DB Services Südost GmbH Vertrieb Werner Lochthofen 1 Dresden, 14.04.2011 Führungsstruktur DB-Konzern Vorstand DB AG Vorsitzender Finanzen/Controlling

Mehr

Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt. Peter Zaiß Geschäftsführer. Herr Zaiß Besuch aus Malopolska 18. September 2008 Seite 1

Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt. Peter Zaiß Geschäftsführer. Herr Zaiß Besuch aus Malopolska 18. September 2008 Seite 1 Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt Peter Zaiß Geschäftsführer Herr Zaiß Besuch aus Malopolska 18. September 2008 Seite 1 Zahlen & Fakten Geschäftsführer: Peter Zaiß Gründungsjahr:

Mehr

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Das Unternehmen Gegründet 2000 Standorte nahe Berlin, Frankfurt/Main und Kuala Lumpur derzeit 20 Mitarbeiter (Stammpersonal) strategische Partnerschaften

Mehr

Ihr SAP - Solution Partner für Strategien, Anwendungen und Systeme

Ihr SAP - Solution Partner für Strategien, Anwendungen und Systeme Ihr SAP - Solution Partner für Strategien, Anwendungen und Systeme Agenda Amadeus IT: Zahlen, Daten, Fakten Unsere Mission Klassisches SAP Consulting SAP Add On Produkte instra SAP zertifiziertes Versicherungsmanagement

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Outcome Unternehmensberatung GmbH Die Outcome Unternehmensberatung Gründung im April 2001 IT-Beratungshaus mit Standort Köln Umsatz 2013: 6,9 Mio. Aktuell 43 festangestellte Mitarbeiter

Mehr

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks SNP Thementag SNP System Landscape Optimization Michael Dirks 2 SNP System Landscape Optimization Themen Reduzierung der Kosten in mittleren und großen SAP- Landschaften Mehrwerte durch schlanke SAP-Systemlandschaften

Mehr

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld Präsentation Workshop 1 im Rahmen der Lehrveranstaltung Electronic Business Dresden / 27.01.06 0. Agenda 1. SAP Solution

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter systeme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

Small Business Management Suite - powered by Altiris - IBN Distribution GmbH

Small Business Management Suite - powered by Altiris - IBN Distribution GmbH IBN Distribution GmbH Die Altiris Small Business Edition (SBE) ist eine zentralisierte IT Managementlösung, speziell für kleine und mittlere Umgebungen Deployment Solution ist die zentrale Bereitstellungslösung

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Stolpersteine auf dem Weg zur Qualität

Stolpersteine auf dem Weg zur Qualität Stolpersteine auf dem Weg zur Qualität Mit Standardsoftware auf der sicheren Seite? Dipl.-Ing. Manfred Baumgartner Talk im Park München, 08.04.2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str.

Mehr

Was passt zu uns? Was hilft uns? Warum sich die Stadt Freiburg für OTRS entschied! Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH

Was passt zu uns? Was hilft uns? Warum sich die Stadt Freiburg für OTRS entschied! Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH Was passt zu uns? Was hilft uns? Warum sich die Stadt Freiburg für OTRS entschied! Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 06.03.2012, Seite 1 / 14 c.a.p.e. IT :: Unternehmen wir leben für besseren Service. Software

Mehr

Sourcing Modell Phase 3

Sourcing Modell Phase 3 Sourcing Modell Phase 3 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 3 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung x Name Alex Oesch Matthias

Mehr

IT-Verträge in der Arztpraxis

IT-Verträge in der Arztpraxis Workshop IPI IT-Verträge in der Arztpraxis vom 22.5.2013 Bahnhof Olten Traktanden Begrüssung Auftrag FMH-Musterverträge für Arztpraxen Leistungsportfolio aus FMH-Auftrag Projektvertrag Grundlagen Betriebsvertrag

Mehr

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge..

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge.. AGENDA Unternehmensvorstellung.. Seite 3 Leistungsübersicht Seite 3 Vorteile der dataxpert Seite 4 Kompetenzen Seite 5 & 6 Service-Verträge.. Seite 7 HelpDesk. Seite 8 Kontakt & Ansprechpartner.. Seite

Mehr

Beraterprofil Thomas Scheffler

Beraterprofil Thomas Scheffler Beraterprofil Thomas Scheffler PERSONALIEN Name Scheffler Vorname Thomas Geburtsdatum/-ort 23.07.1981 / München Mobil +49 (0) 172 8 14 67 66 E-Mail t.scheffler@scheffler-consulting.de Internet www.scheffler-consulting.de

Mehr

Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom

Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom Frank Meyer, HR Process Consulting, Deutsche Telekom AG Stefica Handlich, VP Cloud SAP, T-Systems International

Mehr

Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK

Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK 30.04.2015 BARMER GEK Seite Wuppertal 1 Abteilung SAP Standardsoftware IDM als zentrales Michael Identitymanagement

Mehr

eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail

eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail DB Schenker Rail GmbH Marina Labrosse HR International Berlin, April 2011 Im Jahr 2009 haben die 9 Geschäftsfelder

Mehr

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft Die Lösungen der PROFI AG Senken auch Sie Ihre SAP-Betriebskosten um bis zu 30 Prozent Kosten senken Ihre Herausforderungen Durch wachsende Datenmengen in den SAP-Systemen

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2008 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2008 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2008 1 Migrationspfade und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

2005 als IT-Tochter der BIT AG gegründet. 60% BIT AG 40% Geschäftsleitung. Teil der ABL Group of Companies. 25 Mitarbeiter, davon 8 Auszubildende

2005 als IT-Tochter der BIT AG gegründet. 60% BIT AG 40% Geschäftsleitung. Teil der ABL Group of Companies. 25 Mitarbeiter, davon 8 Auszubildende 2005 als IT-Tochter der BIT AG gegründet 60% BIT AG 40% Geschäftsleitung Teil der ABL Group of Companies 25 Mitarbeiter, davon 8 Auszubildende 2 Entwicklung von Internetplattformen seit 1999 Erstes WCMS

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

ITIL Trainernachweise

ITIL Trainernachweise ITIL Trainernachweise Allgemein: Akkreditierung als ITIL -Trainer für Foundation, Service Strategy, Service Design, Service Transition, Service Operation, CSI, Managing across the Lifecycle (MALC) Akkreditierung

Mehr

Outsourcing von IT in der Transport- und Logistikwirtschaft Forumsveranstaltung des AK Risiko + Recht Hamburg, 09.11.2012

Outsourcing von IT in der Transport- und Logistikwirtschaft Forumsveranstaltung des AK Risiko + Recht Hamburg, 09.11.2012 Outsourcing von IT in der Transport- und Logistikwirtschaft Forumsveranstaltung des AK Risiko + Recht Hamburg, 09.11.2012 Beratung. Software. Lösungen. Agenda Vorstellung dbh Outsourcing von Informationstechnologie

Mehr

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren Branche Finanzdienstleistung: Landesbank mit internationalem Kredit- und Kapitalmarktgeschäft. Ausgangssituation Aufgrund der Fusion des von unserem Kunden beauftragten Rechenzentrums mit einem bisherigen

Mehr

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware 4 2009 VMware Inc. All rights reserved TerminalServer Virtualisierung mit VMware vsphere 4 Ralf Albers

Mehr

Beste Verbindungen. Made in Germany. Konsolidierung und Redesign der SWIFT- Infrastruktur der Landesbank Baden-Württemberg.

Beste Verbindungen. Made in Germany. Konsolidierung und Redesign der SWIFT- Infrastruktur der Landesbank Baden-Württemberg. Beste Verbindungen. Made in Germany. Konsolidierung und Redesign der SWIFT- Infrastruktur der Landesbank Baden-Württemberg. Landesbank Baden-Württemberg 05. Juni 2012, Konsolidierung und Redesign der SWIFT-Infrastruktur

Mehr

Service Desk as a service. 9. Swiss Servicemanagement Forum Zürich,19. März 2015

Service Desk as a service. 9. Swiss Servicemanagement Forum Zürich,19. März 2015 Service Desk as a service 9. Swiss Servicemanagement Forum Zürich,19. März 2015 Agenda 1 2 3 4 Die Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG Idee und Beweggründe zum Systemwechsel Umsetzungsphase Nutzung des Systems

Mehr

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik DOXNET Fachkonferenz Baden Baden, 21. Juni 2010 Arthur Brack 1von 26 Zukunftssicheres

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

RealCore Controlling-Toolset

RealCore Controlling-Toolset RealCore Controlling-Toolset www.realcore.de Svenya Brandt 0151 24 17 3808 s.brandt@realcore.de Patrick Schumacher 0173 80 66 453 Patrick.schumacher@realcore.de Agenda Einleitung Make or buy? Warum das

Mehr

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 DCCS Fakten A g e n d a Was ist E-Collabaration/Social Enterprise? Was war die Aufgabenstellung? Wie hat die Lösung ausgesehen? Live Demo

Mehr

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY Das Datenbankgrundbuch der Zukunft von T-Systems und SAP, dem größten deutschen Systemhaus und dem größten deutschen Softwarehersteller DatenbankGrundbuch Das Projektziel

Mehr

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting SAP Roll-Out Projekt Competence. Experience. Solutions Unsere Kernkompetenzen SAP Services SAP Consulting & Implementierung SAP Roll-out Kompetenz und Methodologie SAP Lizenz und Support SAP Best Practices

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

IV::SOLUTIONFRAMEWORK

IV::SOLUTIONFRAMEWORK IV::SOLUTIONFRAMEWORK EINFÜHRUNG Das IV::SolutionFramework ist die Antwort der INTERVISTA AG auf die Anforderungen an moderne IT Entwicklungsprojekte. Effiziente Vorgehensmodelle und die Einführung von

Mehr

Werkzeug SAM-Tool. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC

Werkzeug SAM-Tool. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Werkzeug SAM-Tool Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Metapher zu SAM-Werkzeuge Was hat ein SAM-Tool mit dem Rennsport zu tun? BESTELLUNGEN 2 Zahlreiche Begriffe verschiedene Interpretationen

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum Projektorganisation Projektausschuss / Steering Committee - PL Kunde - Clemens Thaler, Ambit AG Gesamtprojektleitung PL, Ambit AG PL, Kunde Technische Projektleitung Ambit AG - PL, Ambit AG Projektleitung

Mehr

SAP Support & Optimierung. Martin Deutsch & Andreas Mittermüller

SAP Support & Optimierung. Martin Deutsch & Andreas Mittermüller SAP Support & Optimierung Martin Deutsch & Andreas Mittermüller Inhalt Vorstellung Scheer Management und Scheer Group SAP Support & Optimierung Handlungsfelder SAP Support & Optimierung - Beweggründe Unsere

Mehr

digitalklang creating solutions Unternehmensprofil

digitalklang creating solutions Unternehmensprofil digitalklang creating solutions Unternehmensprofil Prinzessinnenstraße 16 10969 Berlin info@digitalklang.de Tel. +49 (0)30-275 90 375 Fax: - 337 www.digitalklang.de Unternehmensinformation digitalklang

Mehr

Profil 0519. Profil. Jahrgang Ausbildung. xxx ISTQB Certified Tester Foundation Level Ausbildung zur Applikationsentwicklerin Multimedia Magister xxx

Profil 0519. Profil. Jahrgang Ausbildung. xxx ISTQB Certified Tester Foundation Level Ausbildung zur Applikationsentwicklerin Multimedia Magister xxx Profil Jahrgang Ausbildung xxx ISTQB Certified Tester Foundation Level Ausbildung zur Applikationsentwicklerin Multimedia Magister xxx Schwerpunkte Qualitätssicherung (Testfallerstellung, Testdurchführung)

Mehr

Jochen Cantz. Sieglarer Str. 20 D-51147 Köln

Jochen Cantz. Sieglarer Str. 20 D-51147 Köln Jochen Cantz Sieglarer Str. 20 D-51147 Köln Mobil +49 (0) 173 / 5 30 40 27 Telefon +49 (0) 2203 / 96 10 51 email Web j.cantz@jc-beratung.de http://www.jc-beratung.de/ CV Jochen Cantz Seite 1 / 8 P e r

Mehr

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI INFOTEC TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 2 TUI InfoTec - Übersicht Business - Background

Mehr

Erfahrungen und Einführung HISinONE

Erfahrungen und Einführung HISinONE Erfahrungen und Einführung HISinONE an der UDE ZKI AK Campusmanagement Thema 1 I II Überblick der HIS-Projekte an der UDE Bewerbungs- und Zulassungsverfahren mit CM/APP III Einführung BA/MA Lehrerausbildung

Mehr

Requirements Engineering in einem komplexen Migrationsprojekt

Requirements Engineering in einem komplexen Migrationsprojekt Requirements Engineering in einem komplexen Migrationsprojekt H.P. Schaufelberger, 30.01.2013 Wir machen Sie sicherer. 01 Die Baloise in Kürze 02 Das Projekt 03 Die Herausforderung Baloise Corporate Presentation

Mehr

bdf Projektmethodik Seite 1

bdf Projektmethodik Seite 1 Die bdf Projektmethodik ist ein wesentlicher Bestandteil zur Durchführung erfolgreicher Kundenprojekte. In die bdf Projektmethodik gehen über 25 Jahre Erfahrung im Projektmanagement der Abwicklung erfolgreicher

Mehr

Projektmanagement bei FIS KORDOBA

Projektmanagement bei FIS KORDOBA Projektmanagement bei FIS KORDOBA Ein Projekt ist ein einmaliges Vorhaben einer Aufgabenausführung mit einem festen Anfangs- und Endtermin. Immer häufiger setzen Wirtschaftsunternehmen, Organisationen

Mehr

Governance und Compliance

Governance und Compliance Governance und Compliance DB-Konzern Compliance Wolfgang Schaupensteiner, CCO Wiesbaden, 13.11.2008 1 Compliance was ist das? Compliance Der Ursprung des Begriffs Compliance liegt in der Medizin: Compliance

Mehr

KOMPETENZFELD CRM SYSTEM- INTEGRATION CRM SIEBEL MICROSOFT SALESFORCE ORACLE

KOMPETENZFELD CRM SYSTEM- INTEGRATION CRM SIEBEL MICROSOFT SALESFORCE ORACLE KOMPETENZFELD CRM SYSTEM- INTEGRATION CRM SIEBEL MICROSOFT SALESFORCE ORACLE KOMPETENZFELD CRM KUNDENBEZIEHUNGSMANAGEMENT, VERTRIEB & VERTRIEBSSTEUERUNG Unsere langjährig erfahrenen CRM-Teams aus zertifizierten

Mehr

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010 PMO Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln 23. Juni 2010 Agenda Inhalt 1.Das Projektmanagement Office (PMO) bei den Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2.Strukturierung und Priorisierung der Projektarbeit

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Lars Hansen Softship AG

Lars Hansen Softship AG Lars Hansen Softship AG Agenda Softwareauswahl Genutzte Softwarepakete Issue Typen Workflows Support & Consulting Softwareentwicklung Releasemanagement Abrechnung& Controlling JIRA Service Desk zur Kundenkommunikation

Mehr

ITK & Neue Medien Mobilfunk Management

ITK & Neue Medien Mobilfunk Management ITK & Neue Medien Mobilfunk Management NINK Customer Service GmbH Hauptstraße 36 56412 Ruppach-Goldhausen Tel.: 026 02 / 94 94 7 10 Herr Christoph Nink Christoph.Nink@Nink-Service.de Universität Koblenz

Mehr

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Start Workshop zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Bamberg, 26.10.05 Ziele des Start Workshops Gegenseitiges

Mehr

Inhalt. Auftragsumfang

Inhalt. Auftragsumfang Outsourcing in der Praxis: Betrachtung am Beispiel des B2C Online-Shops eines Discounters IKT-Forum FH Ansbach, 17.07.2003 Michael Templin, TDS AG Inhalt Ausgangssituation Implementierungsverlauf Projektabschluß

Mehr

Q_PERIOR Staffing Solutions Unternehmensvorstellung

Q_PERIOR Staffing Solutions Unternehmensvorstellung Q_PERIOR Staffing Solutions Unternehmensvorstellung März 2014 www.q-staffingsolutions.com Unternehmensdaten Q_PERIOR Staffing Solutions Wir gehören zu den Top Anbietern im Bereich Staffing & Resourcing

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl

maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl Agenda Inhalt Überblick eines CRM-Programms maihiro select - Projektvorgehen maihiro select - Projektbeispiele Nächste Schritte Übersicht - Vorgehen

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München

FIRMENPRÄSENTATION. sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München FIRMENPRÄSENTATION sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München Unsere Vision sharemundo ist der bevorzugte Partner für umfassende Problemlösungen im Bereich Kollaboration und Kommunikation mit Microsoft

Mehr

Profil Stefan Preishuber

Profil Stefan Preishuber Profil Stefan Preishuber, +49 178 1725057 Seite 1 von 6 Profil Stefan Preishuber Persönliche Daten Name: Stefan Preishuber Geburtsdatum: 25. Mai 1971 Geburtsort: Weissenburg/Deutschland Staatsbürgerschaft:

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Horst Bratfisch Bereichsleiter IT Infrastructure Raiffeisen Informatik Juni 2010 IT Trends 2010 Herausforderungen eines modernen Rechenzentrums

Mehr

DB Systel. ICT For Your Success. DB Systel. Für Menschen. Für Märkte. Für morgen.

DB Systel. ICT For Your Success. DB Systel. Für Menschen. Für Märkte. Für morgen. DB Systel. ICT For Your Success. DB Systel Für Menschen. Für Märkte. Für morgen. ICT-Dienstleistungen, die Sie voranbringen Von elektronischen Stellwerken über Online-Tickets bis zur computergestützten

Mehr

Managed Services Referenzmodell

Managed Services Referenzmodell conaq Unternehmensberatung GmbH Managed Services Referenzmodell IT Infrastructure Managed Services Standard im IT Outsourcing n conaq Unternehmensberatung GmbH n 2013 n IT-Infrastructure Managed Services

Mehr

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler Über mich Ich arbeite seit mehr als zwölf Jahren im SAP Umfeld. Seit über neun Jahren bin ich in der Beratung und Entwicklung in Kundenprojekten tätig. Mitte des Jahres 2008 habe ich mich als freiberuflicher

Mehr

SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN

SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN Best Practices aus mehr als 10 Jahren Erfahrung SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN Best Practices aus mehr als 10 Jahren Erfahrung

Mehr

Dokumentenmanagementsystem im Vorstandsressort C - Basis Konzernstandard BCM (Bahn Content Management)

Dokumentenmanagementsystem im Vorstandsressort C - Basis Konzernstandard BCM (Bahn Content Management) Dokumentenmanagementsystem im Vorstandsressort C - Basis Konzernstandard BCM (Bahn Content Management) C-Award 2013 Team mycube Kategorie Wirtschaftlich Deutsche Bahn AG Compliance, Datenschutz, Recht

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

Deutsche Telekom Accounting GmbH / Econum Unternehmensberatung

Deutsche Telekom Accounting GmbH / Econum Unternehmensberatung Deutsche Telekom Accounting GmbH / Econum Unternehmensberatung Aufbau einer Internationalen Payment Factory mit MultiCash Transfer Systemerweiterung der zentralen Lösung auf weitere Gesellschaften/Länder/Banken

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Wissenstransfer professionell

Wissenstransfer professionell Wissenstransfer professionell Hilfe zur Selbsthilfe: Kurzvorstellung einer Vorgehensweise Berlin, 16. Mai 2013 1 Spezialisiert auf den Umgang mit Wissen in Unternehmen, realisieren wir Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH PROJEKTE SEITE 1/6 Vorname: Position: Dr. Oßwald Jürgen (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH Auszug Projekterfahrung Branche/Firma Fertigungsunternehmen, Handel,

Mehr