Groß und Katastropheneinsatz. Bergwacht Bayern Otto Möslang

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Groß und Katastropheneinsatz. Bergwacht Bayern Otto Möslang"

Transkript

1 Bergwacht Bayern Otto Möslang 1

2 Bergwacht Bayern Ehrenamtlich Professionell 92 Bergrettungswachen in 7 Regionen 2

3 Einsätze im Jahr - davon mit anschließender ärztlicher Behandlung - davon 950 Such- und Sondereinsätze - davon mit Hubschrauber Unterstützung Aktive Mitglieder - davon Aktive Einsatzkräfte - davon 540 Einsatzleiter - davon 145 Bergwacht Notärzte - davon 950 Spezialeinsatzkräfte 3

4 Einsatzaufgaben der Bergwacht Bayern Rettungseinsatz Katastropheneinsatz Umwelteinsatz Bay. Rettungsdienst Gesetz Öffentliche Verträge Durchführender auf der Basis des Bayerischen Katastrophenschutz Gesetzes Amtshilfe (Bund, Land, Komune) Eigener Auftrag (BW-Ordnung) 4

5 Lawineneinsatz Zusammenarbeit Polizei Hubschrauberbetreiber 5

6 Schnee Chaos: Versorgung der Bevölkerung nur mit Allradfahrzeuge möglich. Evakuierungen wegen Einsturz- Gefahren 6

7 Einsturz Dach von Eislaufzentrum 7

8 Waldbrand Sicherung der Löschkräfte Löscharbeiten in unwegsamen Gelände Koordination der Luftfahrzeuge Funkeinsatzzentrale 8

9 Canyon Rettung Zusammenarbeit Feuerwehr Zusammenarbeit Wasserrettung Hubschrauberbetreiber 9

10 Hochwasser: Notarzt - Zubringer Kranken/Verletzten Transport Evakuierungen Materialtransporte Schwemmholzbeseitigung Brückensicherung 10

11 Erdrutsch: (Mure) Wegenetz komplett zerstört, Bewohner nur mit Spezialfahrzeug erreichbar Kranken/Verletzten Transport??? Hochwassergefahr durch Verklausung des Bachlaufes. 11

12 800 Teilnehmer gemeldet 580 Teilnehmer trotz schlechter Wetterprognosen gestartet 2 Personen mussten gleichzeitig reanimiert werden 18 Personen mussten bergrettungsdienstlich und notärztlich versorgt werden 100 Personen mussten bergrettungsdienstlich betreut werden. 12

13 Alle Großeinsätze, erfordern eine reibungslose Zusammenarbeit aller Rettungskräfte 13

14 Rettungs-/ Sanitätsdienstlicher Verbund Rettungs-/ Feuerwehrtechnischer Verbund Sicherheitspolizeilicher Verbund 14

15 Rettungs- / Sanitätsdienstlicher Verbund Rettungs- / Feuerwehrtechnischer Verbund Sicherheitspolizeilicher Verbund Rettungsdienst Notärzte Sanitäts- / Betreuungsdienst Wasserrettung Bergwacht Feuerwehr Technisches Hilfswerk Bundeswehr Polizei Bundespolizei Sicherheitsdienste Rechtsbasis BayRDG, BayKSG, usw. Rechtsbasis BayFWG, BayKSG, usw. Rechtsbasis BayPAG, BayKSG, usw. 15

16 Diensthabender Einsatzleiter Rettungsdienst Eingesetzte Notärzte (Erweiterte) Sanitätseinsatzleitung Organisatorischer Leiter und Leitender Notarzt, ergänzt durch Einsatzleiter / Fachberater der eingesetzten Einsatzsparten Diensthabender Einsatzleiter SAN/Betreuung Diensthabender Einsatzleiter Wasserrettung Diensthabender Einsatzleiter Bergwacht Rettungs- / Feuerwehrtechnischer Verbund Sicherheitspolizeilicher Verbund Rettungs- / Sanitätsdienstlicher Verbund, auf der Basis BayRDG, BayKSG, usw. 16

17 Organisatorischer Leiter II (40 UE) Organisatorischer Leiter I (40 UE) Fachspezifische Weiterbildung oder Qualifizierungslehrgang Groß- und Katastrophen -einsatz (20 UE) Einsatzleiter Rettungsdienst Einsatzleiter SAN/Betreuung Einsatzleiter Wasserrettung Einsatzleiter Bergwacht Rettungs-/ Sanitätsdienstlicher Verbund, auf der Basis BayRDG, BayKSG, usw. 17

18 Ausbildungsinhalte Fachmodul Groß und Katastropheneinsatz (20 UE) Gefahrenabwehr in Bayern Rechtsgrundlagen allgemein Rechtsgrundlagen KatSG Rechtsgrundlagen BayRDG Einsatz San-/Betreuung Einsatz Wasserrettung Einsatz Technik (THW, FF) Entstehung Großschadenereignisse Gefahren an der Einsatzstelle Einsatz Polizei Aufgaben der Rettungsleitstelle Arbeit in der Einsatzleitung Fallbeispiele 18

19 Zusammenfassung der Maßnahmen zu Groß und Katastropheneinsätze: Veränderungen bzw. Ergänzung der Ausbildungsinhalte aller Bergretter Weiterbildung der Bergrettungseinsatzleitern im Groß und Katastropheneinsatz Ausbildung von Organisatorischen Leitern aus dem Bereich der Bergrettung Weiterbildung von Bergrettungsärzte als leitende Notärzte Verbesserung der Kommunikationsmittel 19

20 Danke für die Aufmerksamkeit 20

Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten. Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement

Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten. Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement (Militär, BOS, EVU, Kommunen und andere Organe) Berlin, 27.10.2010 Franz-Josef

Mehr

Das Notfall- und Rettungswesen: Strukturen, Aufgaben und mathematisch interessante Problemstellungen. Torsten Schneider

Das Notfall- und Rettungswesen: Strukturen, Aufgaben und mathematisch interessante Problemstellungen. Torsten Schneider Das Notfall- und Rettungswesen: Strukturen, Aufgaben und mathematisch interessante Problemstellungen Torsten Schneider Aufgaben und Strukturen Aufgaben des Notfall- und Rettungswesens (NuRW) die Gesamtheit

Mehr

Strukturen. Bund. Landeshauptstadt Stuttgart Branddirektion. Lenkungsausschuss ABC-Projektgruppe weitere Arbeitsgruppen

Strukturen. Bund. Landeshauptstadt Stuttgart Branddirektion. Lenkungsausschuss ABC-Projektgruppe weitere Arbeitsgruppen Strukturen Bund Bundeswehr THW weitere Einrichtungen Sicherheitsgarantien Bund-Länder-AG Lenkungsausschuss ABC-Projektgruppe weitere Arbeitsgruppen Polizei Sonst. KatS Grundlagen... Musterkonzept Katastrophenschutz

Mehr

Augsburger Rettungssymposium 16.09.2006

Augsburger Rettungssymposium 16.09.2006 Augsburger Rettungssymposium 16.09.2006 Integrierte Leitstelle Feuerwehr und Rettungsdienst unter einem Dach Agenda Vergangenheit Gegenwart Zukunft Probleme Vergangenheit (1994 München) Fallbeispiel Notrufnummern

Mehr

Inhaltsverzeichnis A. Europarecht

Inhaltsverzeichnis A. Europarecht Ordnungsnr. Vorschrift E 10 Inhaltsverzeichnis A. Europarecht Entscheidung des Rates vom 8. November 2007 über ein Gemeinschaftsverfahren für den Katastrophenschutz (Neufassung) 2007/779/EG, Euratom (ABI.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de) Präsidentin des Bayer.

Mehr

Zweifache Evakuierung SBK-Riehl

Zweifache Evakuierung SBK-Riehl ECHO-EXTRA Evakuierungen 2014 ECHO EXTRA D i e Z e i t s c h r i f t d e r S o z i a l - B e t r i e b e - K ö l n Zweifache Evakuierung SBK-Riehl Gemeinsam gemeistert 2 ECHO-EXTRA Evakuierungen 2014 VORWORT

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Schulsanitätsdienst. Empfehlungen Schulsanitätsdienst. Gemeinsame Empfehlungen der Hilfsorganisationen

Schulsanitätsdienst. Empfehlungen Schulsanitätsdienst. Gemeinsame Empfehlungen der Hilfsorganisationen Schulsanitätsdienst Empfehlungen Schulsanitätsdienst Gemeinsame Empfehlungen der Hilfsorganisationen Herausgeber/Impressum Arbeitshilfe: Herausgeber: Empfehlungen Schulsanitätsdienst - Gemeinsame Empfehlungen

Mehr

Rettungszug Mannheim

Rettungszug Mannheim Am Samstag, den 08.08.2015, konnte unser Rettungssanitäter Christian Riegel an einer besonderen Führung in einem besonderen Zug teilnehmen. Hier sein Bericht. Was sich viele bestimmt schon gefragt haben:

Mehr

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria Handy am Berg Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria In Notsituationen Rund 8 Millionen Menschen verbringen jährlich ihre Freizeit in den österreichischen

Mehr

DRK-Ortsverein Bad Bergzabern e.v. Aktiver Dienst Jahresbericht 2009

DRK-Ortsverein Bad Bergzabern e.v. Aktiver Dienst Jahresbericht 2009 Aktiver Dienst Jahresbericht 2009 Personal Personalstand Im Verlauf des Jahres traten acht junge Personen der Bereitschaft bei. Fünf Helfer waren über das Jahr hinweg beurlaubt, da sie nicht die nötige

Mehr

Katastrophenhilfe - Plan für die Evang.-Luth. Kirche in Bayern

Katastrophenhilfe - Plan für die Evang.-Luth. Kirche in Bayern Katastrophenhilfe - Plan für die Evang.-Luth. Kirche in Bayern Katastrophen fügen den Menschen in aller Regel völlig unvorbereitet materiellen und immateriellen Schaden zu. Dieser Plan bezieht sich nur

Mehr

Alarmierungsablauf bei einem Alpinunfall Alpinnotruf 140 Euronotruf 112. Notfall App Bergrettung Tirol

Alarmierungsablauf bei einem Alpinunfall Alpinnotruf 140 Euronotruf 112. Notfall App Bergrettung Tirol Alpinnotruf 140 Euronotruf 112 Notfall App Bergrettung Tirol Notruf Alarmierungsablauf bei einem Alpinunfall Nach dem ersten Erfassen der Situation sollte baldmöglichst der Notruf erfolgen. Umso früher

Mehr

UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar Fernsehen)

UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar Fernsehen) PRESSEMELDUNG Sehr geehrte Damen und Herren, auch 2014 sind zahlreiche Hilfs- und Rettungsorganisationen sowie die unter dem Motto: UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar

Mehr

l/ 4 - Katastrophenschutzorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland

l/ 4 - Katastrophenschutzorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland l/ 4 - Katastrophenschutzorganisationen Inhaltsverzeichnis 1. Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e. V. (ASB) 2. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) 3. Deutsches Rotes Kreuz (DRK) - Bayerisches

Mehr

Revolution in der Informations- und Kommunikationstechnik...

Revolution in der Informations- und Kommunikationstechnik... Revolution in der Informations- und Kommunikationstechnik......auch für die Einsatzstelle? (Text: OBR Franz Petter) Das von DFV und CTIF vertretene Stufenkonzept für die Informationsbeschaffung bei Gefahrgutunfällen

Mehr

Departement des Innern

Departement des Innern Departement des Innern Kollegiumstrasse 8 Postfach 60 6 Schwyz Telefon 0 89 6 00 Telefax 0 89 6 58 Richtlinien für den Sanitätsdienst der Gemeinden (Vom. Januar 007) Das Departement des Innern erlässt

Mehr

Grundlagen Risikomanagement Risiko- und Katastrophenmanagement in der Logistik

Grundlagen Risikomanagement Risiko- und Katastrophenmanagement in der Logistik Grundlagen 1 3. Systeme Grundlagen in der Logistik Gliederung 2 3. Systeme 1 Überblick Begriffbestimmungen 2 Risikoarten, Risikoindikatoren und Instrumente 3 Systeme systeme und Risikobewältigungsstrategien

Mehr

Schulsanitätsdienst. Empfehlungen Schulsanitätsdienst. Gemeinsame Empfehlungen der Hilfsorganisationen

Schulsanitätsdienst. Empfehlungen Schulsanitätsdienst. Gemeinsame Empfehlungen der Hilfsorganisationen Schulsanitätsdienst Empfehlungen Schulsanitätsdienst Gemeinsame Empfehlungen der Hilfsorganisationen Herausgeber/Impressum Arbeitshilfe: Herausgeber: Empfehlungen Schulsanitätsdienst - Gemeinsame Empfehlungen

Mehr

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf Brandschutzordnung für Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung Teil C - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...2 2 Besondere Aufgaben im Brandschutz...2

Mehr

BMW INTELLIGENTER NOTRUF.

BMW INTELLIGENTER NOTRUF. 16:33 Rettungskräfte erreichen die Unfallstelle. 16:21 Automatischer Notruf wurde ausgelöst. Nat. IVS Konferenz, BMVBS, Berlin, 26.Februar 2013 Dr. Joachim Scholten BMW INTELLIGENTER NOTRUF. EIN INNOVATIVER

Mehr

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Herrn Oberbürgermeister Oliver Ehret Hohgarten 2 78224 Singen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Erstellung einer Sicherheitsanalyse

Mehr

Feuerwehr Koordination Schweiz FKS

Feuerwehr Koordination Schweiz FKS Feuerwehr Koordination Schweiz FKS - Feuerwehrwesen allgemein - Vorstellen der Gesamtorganisation FKS - Aufgaben/Zuständigkeiten der FKS - Photovoltaik: Gefahren im Feuerwehreinsatz Feuerwehrwesen - kantonale

Mehr

Softwaretechnik 1 Übung 1

Softwaretechnik 1 Übung 1 Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 Softwaretechnik 1 Übung 1 07.05.2009 Aufgabe 1 Gegeben sei folgendes Szenario: Ihre Firma möchte die Kosten der Personalabteilung reduzieren.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Max Hiegelsberger und Generaldirektor Dr. Josef Stockinger, Oberösterreichische Versicherung AG am 15. November 2012 zum Thema "Schutzschirm ausgebaut

Mehr

THW in Daten und Fakten

THW in Daten und Fakten THW in Daten und Fakten 1 Helferinnen und Helfer - Insgesamt: rund 80.000, davon o Jugend: fast 15.000 in 930 Jugendgruppen o Frauen: über 7.000 (ca. 9 % der Gesamthelferzahl) 2 Hauptamtliche - 829 Planstellen/

Mehr

Leitfaden für die Tätigkeit örtlicher Einrichtungen organisierter Erster Hilfe (Ersthelfergruppen) in Bayern

Leitfaden für die Tätigkeit örtlicher Einrichtungen organisierter Erster Hilfe (Ersthelfergruppen) in Bayern Leitfaden für die Tätigkeit örtlicher Einrichtungen organisierter Erster Hilfe (Ersthelfergruppen) in Bayern Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern vom 27. April 2011 Az.: ID3-2281.10-111

Mehr

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS)

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) DIE RICKENBACHER Einwohnergemeinde Sicherheit Bevölkerungsschutz Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) vom 11. Juni 008 \\srv01-076\home$\sthub\reglemente, Verordnungen, Gdeverträge, Regelungen,

Mehr

Gefahren erkennen und bewerten

Gefahren erkennen und bewerten Gefahren erkennen und bewerten Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA Riskmanagement Consulting A 3332 Sonntagberg und CH 8041 Zürich www.hersche.at 3.6.15 Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA, Riskmanagement

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

WebGIS gestütztes tztes Katastrophenmanagement des Landes Vorarlberg/Österreich

WebGIS gestütztes tztes Katastrophenmanagement des Landes Vorarlberg/Österreich WebGIS gestütztes tztes Katastrophenmanagement des Landes Vorarlberg/Österreich Dr.-Ing. Jens Hartmann, Presales Manager 9. Seminar "GIS & INTERNET,, September 2006 Agenda Vorstellung der Projektpartner

Mehr

Kritische Infrastruktur und Bevölkerungsschutz. Ringvorlesung an der TU Darmstadt 17/06/2015

Kritische Infrastruktur und Bevölkerungsschutz. Ringvorlesung an der TU Darmstadt 17/06/2015 Kritische Infrastruktur und Bevölkerungsschutz Ringvorlesung an der TU Darmstadt 17/06/2015 DGSMTech FF Braunschweig, THW Bochum BUW / Prof. Fiedrich Berliner Feuerwehr, BF Stuttgart, BF Bochum Bundesamt

Mehr

Gemeinsame Hinweise. zur. Leitstellenstruktur. der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr

Gemeinsame Hinweise. zur. Leitstellenstruktur. der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr Innenministerium und Stuttgart, den 30.11.2007 Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg Az.: 5-1522.0/8 (IM) Az.: 51-5461.5-1.2 (SM) Gemeinsame Hinweise zur Leitstellenstruktur der nichtpolizeilichen

Mehr

Alpine Sicherheit. Vom richtigen Umgang mit dem Handy am Berg. Eine Initative von mobilkom austria

Alpine Sicherheit. Vom richtigen Umgang mit dem Handy am Berg. Eine Initative von mobilkom austria Alpine Sicherheit Vom richtigen Umgang mit dem Handy am Berg Eine Initative von mobilkom austria Alpine Sicherheit vom richtigen Umgang mit dem Handy am Berg Immer mehr Menschen verbringen ihre Freizeit

Mehr

Führungsgruppen Vordruck Aufgabenübersichten Version: 2.1 Alb-Donau-Kreis. Einsatzleiter

Führungsgruppen Vordruck Aufgabenübersichten Version: 2.1 Alb-Donau-Kreis. Einsatzleiter Einsatzleiter Beurteilen der Lage Fassen des Entschlusses über die Einsatzdurchführung, z. B. festlegen von Einsatzschwerpunkten, bestimmen erforderlicher Einsatzkräfte und Einsatzmittel. Bestimmen und

Mehr

70 Rinder sterben bei Stallbrand

70 Rinder sterben bei Stallbrand Nr. Datum Uhrzeit Einsatz / Meldung Einsatzort 36 01.10.14 02:04 Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens Riedermühle - Ilmmünster 70 Rinder sterben bei Stallbrand Ilmmünster (dk) Ein Rinderstall im Ortsteil

Mehr

Landesrecht Freistaat Bayern

Landesrecht Freistaat Bayern Landesrecht Freistaat Bayern Kostenersatz nach FeuerwehreinsÌtzen in Bayern Ein Leitfaden fïr die Praxis von Wilfried Schober Oberrechtsrat beim Bayerischen Gemeindetag Verlag C. H.Beck MÏnchen 2002 Die

Mehr

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System Das innovative VoIP-Leitstellensystem MIT SICHERHEIT LEBEN RETTEN EURO ALERT PLUS Verlässliches Notfallmanagement: WTG Leitstellentechnik Mit EURO ALERT PLUS bietet die WTG eine für die besonderen Belange

Mehr

Gesetz über den Zivilschutz und die Katastrophenhilfe des Bundes (Zivilschutz- und Katastrophenhilfegesetz - ZSKG)

Gesetz über den Zivilschutz und die Katastrophenhilfe des Bundes (Zivilschutz- und Katastrophenhilfegesetz - ZSKG) Gesetz über den Zivilschutz und die Katastrophenhilfe des Bundes (Zivilschutz- und Katastrophenhilfegesetz - ZSKG) Zivilschutz- und Katastrophenhilfegesetz vom 25.03.1997 (BGBl. I S. 726), zuletzt geändert

Mehr

Das Krankenhaus als Kritische Infrastruktur

Das Krankenhaus als Kritische Infrastruktur Das Krankenhaus als Kritische Infrastruktur Beitrag zur Session Gesundheitsversorgung als Kritische Infrastruktur BBK. Gemeinsam handeln. Sicher leben. erysipel_pixelio Das BBK und der Schutz KRITIS -Gründung

Mehr

NÖ. Zivilschutzverband. Der NÖZSV. eine Service-Organisation zum Nutzen der Bevölkerung in Niederösterreich

NÖ. Zivilschutzverband. Der NÖZSV. eine Service-Organisation zum Nutzen der Bevölkerung in Niederösterreich NÖ. Zivilschutzverband Der NÖZSV eine Service-Organisation zum Nutzen der Bevölkerung in Niederösterreich GEFAHREN ERKENNEN - VERMEIDEN - BEWÄLTIGEN Der Niederösterreichische Zivilschutzverband Die Aufgabe

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

Das Verbundvorhaben Galileo Search & Rescue Lawine

Das Verbundvorhaben Galileo Search & Rescue Lawine 2. Rosenheier Notfalltag 0. Noveber 2007 FH-Rosenhei Das Verbundvorhaben Galileo Search & Rescue Lawine Wolfgang Inninger, Projektleiter Fraunhofer IML, Prien In Kooperation it Gefördert durch das Bundesinisteriu

Mehr

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz des vom 23. Oktober 2012 Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt Inhalt Seite

Mehr

Weisungen. zur Ausrüstung von Fahrzeugen mit Blaulicht und Wechselklanghorn

Weisungen. zur Ausrüstung von Fahrzeugen mit Blaulicht und Wechselklanghorn Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Département fédéral de l Environnement, des Transports, de l Energie et de la Communication Dipartimento federale dell Ambiente,

Mehr

Muster für eine Dienstanweisung. Öffentlichkeitsarbeit und Presseinformation bei Einsätzen Leitfaden für Freiwillige Feuerwehren

Muster für eine Dienstanweisung. Öffentlichkeitsarbeit und Presseinformation bei Einsätzen Leitfaden für Freiwillige Feuerwehren Muster für eine Dienstanweisung Leitfaden für Freiwillige Feuerwehren Mai 2013 Checkliste Öffentlichkeitsarbeit ist eine sehr wichtige Aufgabe in der Feuerwehr. Die Arbeit und Leistung der Feuerwehr findet

Mehr

SARONTAR ein Einsatzleitsystem für Notfälle in alpinen Regionen

SARONTAR ein Einsatzleitsystem für Notfälle in alpinen Regionen 252 SARONTAR ein Einsatzleitsystem für Notfälle in alpinen Regionen Rainer Prüller 1, Claudia Fösleitner 2 und Carmen Sommer 2 1 Institut für Geodäsie, Graz rainer.prueller@tugraz.at 2 TeleConsult Austria,

Mehr

Rettungsleitstelle - Integrierte Leitstelle Ausbildungskonzepte in Bayern mit organisatorischen und logistischen Überlegungen

Rettungsleitstelle - Integrierte Leitstelle Ausbildungskonzepte in Bayern mit organisatorischen und logistischen Überlegungen Technische Universität München Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Schriftliche Hausarbeit nach 30 Lehramtsprüfungsordnung I Rettungsleitstelle - Integrierte Leitstelle Ausbildungskonzepte in Bayern

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

TÜV SÜD Journal. 1. Quartal 2009. Im Trend: Global Sourcing 4. Ohne Alternative: Fit durch Weiterbildung 16. Vor dem Finale: TÜVTURK-Projekt 22

TÜV SÜD Journal. 1. Quartal 2009. Im Trend: Global Sourcing 4. Ohne Alternative: Fit durch Weiterbildung 16. Vor dem Finale: TÜVTURK-Projekt 22 1. Quartal 2009 TÜV SÜD Journal Im Trend: Global Sourcing 4 Ohne Alternative: Fit durch Weiterbildung 16 Vor dem Finale: TÜVTURK-Projekt 22 www.tuev-sued.de www.tuv-sud.com Story I Bergrettung 30 Hilfe

Mehr

Handbuch für Einsatzkräfte

Handbuch für Einsatzkräfte Handbuch für Einsatzkräfte Herausgegeben von der Landesbereitschaftsleitung der BRK-Bereitschaften im März 2005 0.0 Allgemein Thema: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 0 Allgemein 0.0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Alarmierung der Bundesrepublik Deutschland Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem

Alarmierung der Bundesrepublik Deutschland Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem Das ad hoc realisierbare Bevölkerungs-Frühwarnsystem Dipl.-Ing. Ulrich Skubsch, Senior-VP Channelmanagement Für Ihre Sicherheit Securiton GmbH Alarmierung der Bevölkerung im Extremfall 2 / Dipl.-Ing. Ulrich

Mehr

Die Organisation einer Taktisch- Technischen Betriebsstelle (TTB) im Digitalfunk für die Feuerwehren

Die Organisation einer Taktisch- Technischen Betriebsstelle (TTB) im Digitalfunk für die Feuerwehren Die Organisation einer Taktisch- Technischen Betriebsstelle (TTB) im Digitalfunk für die Feuerwehren Eine Empfehlung des Landesfeuerwehrverbandes Bayern e. V. in Zusammenarbeit mit der Autorisierten Stelle

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Editorial. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe News letter 28.8.2006 5/2006. Liebe Leserinnen und Leser,

Editorial. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe News letter 28.8.2006 5/2006. Liebe Leserinnen und Leser, 5/2006 28.8.2006 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die Förderung und fachliche Begleitung der Forschung zum Schutz der Bevölkerung vor den Auswirkungen von chemischen, biologischen oder radiologisch/nuklearen

Mehr

Zivilschutzschule Kursprogramm

Zivilschutzschule Kursprogramm NÖ ZIVILSCHUTZVERBAND 3430 Tulln/D., Langenlebarner Straße 106 Tel: 02272/61820, Fax: DW 13 Zivilschutzschule Kursprogramm 2016 Stand: September 2015 Version 1 Änderungen vorbehalten Kursanmeldung Telefon

Mehr

Richtlinien für die Organisation des Sanitätsdienstes bei Veranstaltungen

Richtlinien für die Organisation des Sanitätsdienstes bei Veranstaltungen interverband für rettungswesen interassociation de sauvetage interassociazione di salvataggio Richtlinien für die Organisation des Sanitätsdienstes bei Veranstaltungen Der Interverband für Rettungswesen

Mehr

RWE Netzservice SEMINARE IM SICHERHEITSTECHNISCHEN TRAININGSZENTRUM OBERNEISEN. Seminare für mehr Sicherheit.

RWE Netzservice SEMINARE IM SICHERHEITSTECHNISCHEN TRAININGSZENTRUM OBERNEISEN. Seminare für mehr Sicherheit. RWE Netzservice SEMINARE IM SICHERHEITSTECHNISCHEN TRAININGSZENTRUM OBERNEISEN Seminare für mehr Sicherheit. INHALT RWE NETZSERVICE STELLT SICH VOR 3 WILLKOMMEN IM SICHERHEITSTECHNISCHEN TRAININGSZENTRUM

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Drei Ebenen, ein Ziel: BEVÖLKERUNGSSCHUTZ gemeinsame Aufgabe von Bund, Ländern und Kommunen

Drei Ebenen, ein Ziel: BEVÖLKERUNGSSCHUTZ gemeinsame Aufgabe von Bund, Ländern und Kommunen Drei Ebenen, ein Ziel: BEVÖLKERUNGSSCHUTZ gemeinsame Aufgabe von Bund, Ländern und Kommunen Impressum Drei Ebenen, ein Ziel: BEVÖLKERUNGSSCHUTZ gemeinsame Aufgabe von Bund, Ländern und Kommunen Herausgeber:

Mehr

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement Vom technischen Hochwasserschutz zum Hochwasserrisikomanagement - Maßnahmen der Landeshauptstadt Düsseldorf Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf 1 Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf Hochwasserschutz

Mehr

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Schweizerische

Mehr

Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern

Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern Der vorliegende Fragenkatalog ist eine Zusammenstellung möglicher Fragen der Feuerwehr-Grundausbildung Truppmann Teil 1 (Truppmann 1-Prüfung) für Bayern,

Mehr

Höhenrettung aus Bäumen mittels Seilklettertechnik (SKT)

Höhenrettung aus Bäumen mittels Seilklettertechnik (SKT) Seilkletterschule Die ist eine Sonderdienststelle der Niedersächsischen Landesforsten und seit fast 25 Jahren im Bereich Kletterausbildung von Baumsteigern tätig. Jährlich werden bei uns 10 20 einwöchige

Mehr

Optimierung des Krisenmanagements und der Krisenkommunikation

Optimierung des Krisenmanagements und der Krisenkommunikation Optimierung des Krisenmanagements und der Krisenkommunikation Katastrophenschutz Ziel Aufrechterhaltung der Normalsituation Rückführung in den Normalzustand Zielerreichung Organisierte Maßnahmen Vermeidung,

Mehr

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug,

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug, Kanton Zug 54. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) Vom. Dezember 98 (Stand. Januar 0) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

Tagung Das deutsch-französische Verwaltungsabkommen 27. März 2006 in Forbach

Tagung Das deutsch-französische Verwaltungsabkommen 27. März 2006 in Forbach Tagung Das deutsch-französische Verwaltungsabkommen 27. März 2006 in Forbach Vortag von Frau Corinna Kleinschmidt, Referentin für bilaterale Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens im Bundesministerium

Mehr

Leitlinien für Umgang von Bergrettern mit Öffentlichkeit und Medien

Leitlinien für Umgang von Bergrettern mit Öffentlichkeit und Medien Österreichischer Bergrettungsdienst Bundesverband www.bergrettung.at Leitlinien für Umgang von Bergrettern mit Öffentlichkeit und Medien Karikatur: Thomas Wizany Von Walter Würtl (ÖBRD-Fachreferent für

Mehr

JENDSCH FEUERWEHRPRESSE FIRE PRESS

JENDSCH FEUERWEHRPRESSE FIRE PRESS JENDSCH FEUERWEHRPRESSE FIRE PRESS Presse- und Werbeagentur Wolfgang Jendsch Fachagentur für Brandschutz und Rettungsdienst D-78315 Radolfzell/Bodensee Fachbeitrag 3009/04, August 2004 - Autor Wolfgang

Mehr

Iniatitiven: Neugründung Stelle Naturgefahrenprävention und Beratung und Generation 60+

Iniatitiven: Neugründung Stelle Naturgefahrenprävention und Beratung und Generation 60+ Iniatitiven: Neugründung Stelle Naturgefahrenprävention und Beratung und Generation 60+ 2. Workshop Steiermark - Projekt VOICE Graz, 4. Juni 2014 Dr. Clemens Pfurtscheller 06/06/2014 1 Großereignisse als

Mehr

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Beispiel 1: Statistiker Detektive im Einsatz Nach den Berechnung

Mehr

HESSISCHE STAATSKANZLEI

HESSISCHE STAATSKANZLEI HESSISCHE STAATSKANZLEI Information zu den Rahmenverträgen Unfall- und Haftpflichtversicherung für ehrenamtlich und freiwillig Tätige zwischen dem Land Hessen und der SparkassenVersicherung Der Hessische

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 STRADA Safer Transport of Dangerous Cargo Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 Waltraud Hartl, LKZ Prien GmbH München, 05.06.2013 Das Logistik-Kompetenz-Zentrum (LKZ)

Mehr

R K - G e m e i n s c h a f t e n / B e r e i t s c h a f t e n. Die Einsatzeinheit. Generalsekretariat Bonn

R K - G e m e i n s c h a f t e n / B e r e i t s c h a f t e n. Die Einsatzeinheit. Generalsekretariat Bonn R K - G e m e i n s c h a f t e n / B e r e i t s c h a f t e n Die Einsatzeinheit Generalsekretariat Bonn Herausgeber: Deutsches Rotes Kreuz Generalsekretariat Referat 11 Rotkreuzgemeinschaften / Ausbildung

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Fabasoft IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen fabasoft Fallstudie: Deutsches

Mehr

Der Weg zum Hochwasserrisikomanagement-Plan

Der Weg zum Hochwasserrisikomanagement-Plan risikohochwasser Der Weg zum Hochwasserrisikomanagement-Plan Vorgehen auf lokaler und regionaler Ebene Agenda Ebenen der Beteiligung und deren Akteure Ablauf Beteiligungsprozess Fragenkataloge auf lokaler

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland Blatt 1 Projekt Schutz Kritischer Infrastrukturen Teilprojekt EUKRITIS Wandlungsfähige Schutzstrukturen und Folgenabschätzung zur Prävention, Abwehr und Folgenbewältigung bei Katastrophen Blatt 2 Blatt

Mehr

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg 71032 Böblingen, Röhrer Weg 12 Tel. 07031 727011, Telefax 07031 727015 E-Mail verband@feuerwehr-bw.de www.feuerwehr-bw.de 16.

Mehr

Beurteilung des Anlasses bezüglich Gefahren / Risiken Kontaktaufnahme mit den Behörden Information der benötigten Sicherheitsorganisationen

Beurteilung des Anlasses bezüglich Gefahren / Risiken Kontaktaufnahme mit den Behörden Information der benötigten Sicherheitsorganisationen MERKBLATT Sicherheitskonzept für öffentliche Anlässe Als Organisator eines öffentlichen Anlasses sind Sie nicht nur für die Unterhaltung und Verpflegung Ihrer Gäste verantwortlich, sondern auch für deren

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Vorsorge und Selbsthilfe Allgemeine Hinweise Hier finden Sie Verhaltensregeln für besondere Gefahrenlagen, die auch bei einem terroristischen Anschlag entstehen können.

Mehr

Höhenrettungsgruppen. Feuerwehren NRW. der. 8. Auflage Stand 01/2008

Höhenrettungsgruppen. Feuerwehren NRW. der. 8. Auflage Stand 01/2008 sgruppen der Feuerwehren in NRW 8. Auflage Stand 01/2008 Handbuch der sgruppen in NRW Das vorliegende Handbuch ist ein Verzeichnis aller sgruppen der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren in NRW. Die personelle

Mehr

Vollzug des Bayerischen Feuerwehrgesetzes (VollzBekBayFwG)

Vollzug des Bayerischen Feuerwehrgesetzes (VollzBekBayFwG) Sonderdruck Vollzug des Bayerischen Feuerwehrgesetzes (VollzBekBayFwG) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern vom 30. März 1983 (MABI S. 273, ber. S. 449) zuletzt geändert durch Bekanntmachung

Mehr

DIGITALFUNK WORKSHOP LFV Steiermark 27. November 2010. Harald Pichler, Tetron GmbH Josef Steiner, LFV NÖ

DIGITALFUNK WORKSHOP LFV Steiermark 27. November 2010. Harald Pichler, Tetron GmbH Josef Steiner, LFV NÖ DIGITALFUNK WORKSHOP LFV Steiermark 27. November 2010 Harald Pichler, Tetron GmbH Josef Steiner, LFV NÖ Was ist eigentlich Tetra? Tetra steht für TErrestrial Trunked RAdio Tetra ist ein offener Standard

Mehr

Katalog der Einsatzoptionen des THW

Katalog der Einsatzoptionen des THW Katalog der Einsatzoptionen des THW Stand: November 2014 Die THW-Einsatzoptionen liegen dieser Ausgabe auch als Datei auf beiliegender CD vor. Einzelne Seiten können daraus für Einsatzzwecke ausgedruckt

Mehr

Gegen Sturmschäden, Waldbrände, Lawinentote

Gegen Sturmschäden, Waldbrände, Lawinentote Neues Warnsystem mit Hilfe von Interreg IIIb (EU-Fonds) www.meteorisk.info Gegen Sturmschäden, Waldbrände, Lawinentote Salzburgs Wetterdienst hat mit dem EU-Fonds Interreg IIIb ( Alpine Space ) ein Projekt

Mehr

Mobilfunk und Sicherheit. Einfach A1.

Mobilfunk und Sicherheit. Einfach A1. Mobilfunk und Sicherheit Einfach A1. Vertrauen verpflichtet. Das Handy ist zum ständigen Begleiter geworden. Das bedeutet für unsere Gesellschaft noch mehr Mobilität und damit Flexibilität und Unabhängigkeit

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Rotkreuz-Einführungsseminar

Rotkreuz-Einführungsseminar Rotkreuz-Einführungsseminar Historie / Humanitäres Völkerrecht / Selbstverständnis / Struktur / aktive Arbeit Information Rotkreuz-Einführungsseminar über die Grundlagen des Roten Kreuzes Teilnehmerunterlagen

Mehr

RAHMEN- VORSCHRIFT FÜR DEN RETTUNGS- UND KRANKEN- TRANSPORTDIENST DES ÖSTERREICHISCHEN ROTEN KREUZES

RAHMEN- VORSCHRIFT FÜR DEN RETTUNGS- UND KRANKEN- TRANSPORTDIENST DES ÖSTERREICHISCHEN ROTEN KREUZES RAHMEN- VORSCHRIFT FÜR DEN RETTUNGS- UND KRANKEN- TRANSPORTDIENST DES ÖSTERREICHISCHEN ROTEN KREUZES beschlossen von der 168. Sitzung des Arbeitsausschusses am 16.03.2000 Änderungen betreffend SanG beschlossen

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Chancen für Praktiker - Der Wert der Erfahrung

Chancen für Praktiker - Der Wert der Erfahrung Chancen für Praktiker - Der Wert der Erfahrung Neues PflegeWISSEN nutzen Aus der Hochschule für die Praxis Fachtagung der Caritas Gemeinschaft Bayern e.v. München, 26. Februar 2013 Chancen für Praktiker

Mehr

Notfallschutz bei Nuklearunfällen in der Schweiz unter spezieller Berücksichtigung der Funktion der Ärzte

Notfallschutz bei Nuklearunfällen in der Schweiz unter spezieller Berücksichtigung der Funktion der Ärzte Notfallschutz bei Nuklearunfällen in der Schweiz unter spezieller Berücksichtigung der Funktion der Ärzte M.Baggenstos, ehem. Präsident KomABC (2006 2011) 1 Inhalt Grundsätzliche Überlegungen zum Notfallschutz

Mehr