die Software für die Tierheilpraxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "die Software für die Tierheilpraxis"

Transkript

1 die Software für die Tierheilpraxis Alle Rechte bei Ernst Frings, Dipl.-Ing. Software-Entwicklung Lohmühlenstr Adenau Tel.: Internet: Seite: 1

2 Inhaltsverzeichnis 0. Einleitung Installation Stammdaten Besitzer / Tiere Besitzer Tiere Krankenblatt Medikation Medikationsübersicht /A Neue Medikation /A Blutbild Bild des Tieres Tierhaltung Weitere Angaben Texte definieren Voreinstellungen Kontakte Blutbild-Referenzwerte Fakturierungsdaten Rechnungserstellung offene Rechnungen Sonstiges Termine neue Mailliste erstellen Mailliste bearbeiten Mailtexte erstellen / bearbeiten Datenbank verknüpfen Apothekenverwaltung Medikamentenübersicht Suche: Krankheit / Behandlung Medikamentenzugang Medikamentenverbrauchsliste aktueller Medikamentenbestand Medikamentenpreisliste erstellen.. 35 Seite: 2

3 4.7 Medikamentenpreisliste Kasse Voreinstellungen Kassenbucheingaben Kassenbucheingaben (Kurzform) Kassenbuch drucken. 38 Anhang Chronologisches Vorgehen bei Programmnutzung. 39 Beispielausdrucke Animed Krankenblatt Tier / Besitzer.. 40 Blutbild.. 41 Medikation 41 Rechnung. 42 Offene Rechnungen. 43 Beispielausdrucke Apothekenverwaltung Medikamentenzugangsliste 44 Medikamentenverbrauchsliste 45 Aktueller Medikamentenbestand 46 Medikamentenpreisliste.. 47 Beispielausdrucke Kasse Kassenbuch, kurz. 48 Seite: 3

4 0. Einleitung AnimedPro Die Software für die Tierheilpraxis ANIMED ist ein in Zusammenarbeit mit Tierheilpraktikern entstandenes Softwareprodukt für die Tierheilpraxis. Es dient zur Pflege und Fortführung des Datenbestandes der Tierbesitzer samt seinen Tieren mit Angaben zum Krankenblatt, Blutbild,,, Haltungsbedingungen. Eine Apothekenverwaltung und Kassenbuch sind ebenfalls implementiert. ANIMED ist komplett auf der Basis des Datenbanksystems Microsoft-Access programmiert und somit einfach erweiterbar und kann auf individuelle Kundenwünsche angepasst werden. Um mit ANIMED arbeiten zu können, muss kein Access auf dem Rechner installiert sein. Auf der Programm-CD befindet sich ein Access-Runtime.Modul, das vor Programmstart installiert werden muss. Falls Access (ab der Version 2000) auf Ihrem Rechner installiert ist, muss das Runtime-Modul nicht installiert werden. Systemmindestvoraussetzungen: IBM-kompatibler PC, Pentium II oder AMD Arbeitsspeicher 64 MB Freie Festplattenkapazität 50 MB Betriebssystem Windows 98 oder höher Bildschirmauflösung 1024 x 768 dpi Drucker Optional Access2000 oder höher (oder Access-Runtime wird von ANIMED-CD installiert) AnimedPro: STAMMDATEN: Besitzer/Tier-Daten mit Krankenblatt; Blutbild mit Referenzwerten, Medikation, weiteren Angaben zur Tieridentifikation, Haltungsbedingungen Vordefinieren von Texten und Preisen für Rechnungspositionen, Vortexte, Nachtexte Voreinstellungen, Angaben zur Tierheilpraxis, wie Firmenname, Anschrift, Bankverbindung, Telefon. ,,,. Diese Angaben können auch in Formulare (z.b. Rechnungsformulare) übernommen werden. Kontakte, Adressen zu Firmen mit denen man zu tun hat. FAKTURIERUNGSDATEN: Rechnungserstellung/-bearbeitung, Verwalten und Erstellen von Rechnungen Offene Rechnungen, Liste aller offenen Posten SONSTIGES: Terminverwaltung Mailtexte erstellen und bearbeiten Erstellen von Maillisten, automatisches Versenden der Mails mit dem ausgewählten Text an die ausgewählten Personen. Seite: 4

5 Apothekenverwaltung Medikamentenübersicht o Liste der Medikamente mit Anwendungsgebieten Dosierungen... Hersteller / Bezug Suche: Krankheit => Behandlung Medikamentenzugangsliste =>Wann wurde welches Medikament in welcher Menge wo gekauft Ständiger Abruf des aktuellen Medikamentenbestandes o Ist verknüpft mit der Medikation des Tieres Erstellen von Preislisten Kassenbuch Laufende Fortführung des Barkassenbestandes Ausdruck für einen beliebigen Zeitraum 0.1 Installation Programme auf der CD: Im Hauptverzeichnis der Programm-CD befinden sich - das Installationsprogramm für ANIMED: setupanimedpro.exe und - das Verzeichnis ACCESS-Runtime Installation der ACCESS-Runtime: Beachten: Ist auf dem Rechner Microsoft ACCESS der Version 2000, XP oder 2003 installiert, darf die ACCESS- Runtime nicht mehr installiert werden. Kein ACCESS auf dem Rechner: Wechseln Sie in das Verzeichnis ACCESS-Runtime auf der Programm-CD und führen die dortige Setupanweisung aus. Beachten Sie die Installationsanweisungen. Nach Abschluß der Installation muß je nach Betriebssystem der Rechner neu gestartet werden. Installation von ANIMED: Das im Hauptverzeichnis der Programm-CD befindliche Installationsprogramm setupanimedpro.exe wird gestartet. Folgen Sie den Installationsanweisungen. Ist die Installation abgeschlossen starten Sie das Programm Animed2005 aus dem Programmverzeichnis oder dem Desktop. Das Programm ist in 2 Teile aufgegliedert: - In ANIMEDPRO.mde, das ist das Programm das gestartet werden muss (ist verknüpft mit Animed2005 im Programmverzeichnis oder dem Desktop) - Und ANIMEDPRO_DB.mdb, das ist die Datenbank in der sich sämtliche Daten befinden. Seite: 5

6 Beide Programme müssen miteinander verknüpft werden. Dies geschieht in dem Menüpunkt "Datenbank verknüpfen". Dazu muss der Pfad und der Name der Datenbank eingegeben werden. In diesem Beispiel C:\ANIMED\AnimedPro_DB.mdb. Durch [Verknüpfung erstellen] werden beide Programmteile miteinander verknüpft. Standardmäßig ist das Verzeichnis "AnimedPro" eingestellt. Die Verknüpfung müsste dann C:\AnimedPro\AnimedPro_DB.mdb heißen. Beachten Sie, ob die Dateien auf Laufwerk C:, D: oder ein anderes installiert wurden. 1. Stammdaten Nach dem Aufruf des Programms erscheint der Startbildschirm. Von hier werden die einzelnen Programmteile aufgerufen. Durch Anklicken der entsprechenden Schaltfläche mit der Maus gelangt man in den entsprechenden Programmteil. Seite: 6

7 Alternativ gelangt man auch über die Menüleiste zu den einzelnen Programmteilen. Seite: 7

8 1.1 Besitzer / Tiere 1.11 Besitzer Hier werden die Besitzer mit den zugehörigen Tieren verwaltet. Im Karteiblatt "Besitzer" werden die Angaben des Tierbesitzers eingegeben und verwaltet. Zu einem Besitzer können mehrere Tiere eingegeben werden (Anzahl fast unbegrenzt). Karteiblatt für Besitzer und die dazugehörigen Tiere Navigationsschaltflächen zum Durchblättern der Besitzer Letzte Änderung rückgängig machen Besitzer mit Tieren löschen Eingabeformular schliessen Suche nach dem Besitzer Eingabe der Besitzerdaten Die Karteiblätter "Besitzer" und "Tier" sind als eine Einheit zu sehen. Zunächst müssen die Besitzerangaben eingegeben werden, dann die Tierangaben. D,h. es kann kein Tier ohne Besitzer eingegeben werden. Befehlsschaltfläche schreiben : Ist im Eingabefeld " " eine gültige -Adresse eingetragen, kann hier direkt der -client geöffent werden und eine geschrieben werden. Voraussetzung ist, dass Outlook als -client installiert ist. Outlook kann auch zusätzlich zu Ihrem gewohnten -programm installiert werden. Seite: 8

9 1.12 Tiere Im Karteiblatt "Tier" erfolgen die Angaben zum Tier des Besitzers. Bei mehreren Tieren des Besitzers kann hier vor- und zurückgeblättert werden Suche nach Tieren des Besitzers Löschen des Tieres Drucken der Tierangaben in Kurz- oder Langform Die Datums-Angaben "geboren", "gestorben", kastriert "Datum", sterilisiert "Datum" und "ChipDatum" werden im Format TTMMJJJJ eingegeben. Die Trennungspunke zwischen Tag, Monat und Monat, Jahr brauchen nicht eingegeben werden. Zu den Tierangaben gehören noch zusätzlich: -Krankenblatt -Medikation -Medikationsübersicht/A (ist an die Apothekenverwaltung gekoppelt) -Neue Medikation/A (neue Medikation des Tieres in Verbindung mit der Apothekenverwaltung) -Blutbild -Bild des Tieres -Tierhaltung -weit. Angaben Krankenblatt, Blutbild, Medikation, weitere Angaben und Tierhaltung können ausgedruckt werden. Stammdaten des Tieres Die Datums-Angaben "geboren", "gestorben", kastriert "Datum", sterilisiert "Datum" und "ChipDatum" werden im Format TTMMJJJJ eingegeben. Die Trennungspunke zwischen Tag, Monat und Monat, Jahr brauchen nicht eingegeben werden. Zu den Tierangaben gehören noch zusätzlich: Krankenblatt Medikation Medikationsübersicht/A Neue Medikation/A Blutbild Bild des Tieres Tierhaltung weit. Angaben Krankenblatt, Blutbild, Medikation, weitere Angaben und Tierhaltung können ausgedruckt werden. Seite: 9

10 Krankenblatt Im Krankenblatt werden Krankheiten und Behandlung, sortiert nach Datum, eingegeben. Karteiblatt Krankenblatt des ausgewählten Tieres Eingabefelder für den Krankenbericht Neuen Krankenbericht anfügen Drucken des Krankenblattes Ausgewählten Krankenbericht löschen Das Krankenblatt besteht aus einem Datumsfeld und einem Textfeld. Werden neue Angaben eingefügt, wird zunächst neuer Krankenbericht ausgewählt, dann werden in Datumsfeld und Textfeld die entsprechenden Angaben eingetragen. Das Krankenblatt kann dann, sortiert nach Datum, in einem Bericht (siehe "Krankenblatt drucken"), ausgegeben werden. Seite: 10

11 Medikation Dokumentation der Impfungen durch Eingabe von Datum Mittel und Menge. Die hier eingetragenen Medikamente stehen nicht in Verbindung mit der Apothekenverwaltung. Es wird also nicht der Medikamentenbestand berichtigt. Der Programmpunkt kann benutzt werden, wenn man nicht mit den Medikamenten der Apothekenverwaltung arbeitet. Karteiblatt Medikation Ausgewählte Medikation löschen Medikation drucken Neue Medikation anfügen Aktuell ausgewählte Medikation Eingabefelder: Datum: Datum der Verabreichung (Eingabeformat: ttmmjjjj) Mittel: Angabe des verabreichten Mittel mit Mengenangabe. Seite: 11

12 Medikationsübersicht /A ( / A bedeutet, dass eine Verbindung zur Apothekenverwaltung besteht) Die hier verabreichten Medikamente werden direkt vom aktuellen Bestand der Apothekenverwaltung abgezogen. Hier werden die Medikamente nur angezeigt. Eingegeben werden sie im Karteiblatt Neue Medikation/A (wird in abgehandelt). Ist unter Neue Medikation/A ein neues Medikament eingegeben worden wird es hier nach Aktualisieren angezeigt. Das unter dem Medikament befindliche Feld dient zur weiteren Erläuterung, z.b. Art und Weise der Darreichungsform (z.b. 3 x täglich 1 Tablette). Die Medikamente selbst können hier nicht eingegeben werden. Sprung zum letzten Eintrag Medikationshilfe aufrufen Anzeige aktualisieren Medikation/A drucken Eingabe von Zusatzinformationen zum Medikament Seite: 12

13 Neue Medikation /A Wählt man das Karteiblatt Neue Medikation/A, so erhält man nachfolgende Ansicht mit dem aktuellen Medikamentenbestand: Auswahl für neue Medikation Letzte Eingabe rückgängig machen Bei Anwahl, kann neue Medikation eingegeben werden Liste des aktuellen Medikamentenbestandes Blutbild Bild des Tiers Tierhaltung Seite: 13

14 Bei der Auswahl neuen Verbrauch eingeben, erhält man nachfolgende Eingabemaske: Weitere Angaben Ausgewähltes Medikament im aktuellen Medikamentenbestand Verbrauchte Menge muss eingetragen werden Hier wird der neue Medikamentenbestand berechnet Durch Doppelklick auf das ausgewählte Medikament im aktuellen Medikamentenbestand werden die Daten automatisch in die Eingabemaske eingetragen. Es muss nur noch die verbrauchte Menge eingegeben werden. Nach Bestand aktualisieren wird der Medikamentenbestand aktualisiert. Wechselt man nun in das Karteiblatt Medikationsübersicht/A und klickt aktualisieren an, das ist die neu eingetragene Medikation dort zu sehen. Seite: 14

15 Blutbild Im Karteiblatt Blutbild werden wichtigsten die Werte für ein Blutbild zusammengestellt. Sie bestehen aus dem Datum des Blutbildes den Parametern der Einheit dem Wert und dem Referenzwert Die Referenzwerte für die gängigsten Tiere (Hund, Pferd, Katze, Rind) sind vorbelegt und können in das Blutbild abgerufen werden, so dass man Vergleichswerte hat. Es müssen dann nur noch die tierspezifischen Werte eingegeben werden. Referenzwerte für Tierart abrufen Blättern durch die Blutbilder des Tieres Neues Blutbild für das ausgewählte Tier hinzufügen Ausgewähltes Blutbild löschen Eingabe der Blutbildwerte 1.3 Voreinstellungen 1.4 Kontakte 1.5 Blutbild-Referenzwerte Seite: 15

16 Bild des Tieres Unter diesem Karteiblatt kann ein Bild des Tieres eingefügt werden. Das Bild ist kein Bestandteil der Datenbank. Es wird nur ein Verweis gegeben wo auf der Festplatte das Bild zu finden ist. Würde das Bild in die Datenbank aufgenommen, so wäre diese sehr schnell sehr groß. nach Bild einfügen Erhält man das Suchformular. Es kann nun das entsprechende Bild ausgesucht und einen Verweis hergestellt werden. Klickt man das Symbol für das Bild (hier Gizmo3.gif) an, wird mit einem entsprechenden Grafikprogramm das Bild des Tieres dargestellt. Seite: 16

17 Tierhaltung Hier werden Angaben zu Haltungsformen und Haltungsbedingungen gemacht. Der Ausdruck dieser Angaben erfolgt bei Besitzer/Tier Langform drucken Diese Angaben treffen hauptsächlich für die Haltung von Großtieren zu. Die Hauptpunkte sind Haltungsform, Haltungsbedingungen mit Einstreu, Einzelhaltung, Gemeinschaftshaltung, Wasserversorgung, Grundfutter, Kraftfutter und Sonstiges. Seite: 17

18 Weitere Angaben Hier werden weitere Eingaben zu betreffenden Tier gemacht, die der Identifikation dienen, wie z.b. Geschlecht, Farbe, Größe, Abzeichen am Kopf und Gliedmaßen, Brandzeichen und dem Verhalten. Seite: 18

19 1.2 Texte definieren vor- und zurückblättern in den Texten neuen Text anlegen ausgewählten Text löschen Feldbeschreibungen: Suche nach Kurztext (Auswahlfeld): Hier werden die bereits eingegebenen Texte anhand des vergebenen Kurztextes gesucht. Kein Eingabefeld für neue Texte. KurzText: Eingabe einer kurzen und eindeutigen Bezeichnung des Textes, der auch in den Auswahlfeldern angezeigt. Text: Eingabe des eigentlichen Textes, der auch in Vortext, Nachtext und Positionstexten der Rechnung abgerufen werden kann. Der Text und Betrag wird auch in die Rechnungspositionen übernommen werden. Betrag: Soll der Text als Leistungstext dienen, kann der Betrag eingegeben werden, der auch mit dem Text in die Rechnungsposition übernommen wird. Anmerkung: Ist man zur Mehrwertsteuer veranlagt, so wird der Nettobetrag eingegeben. Andernfalls wird hier der Bruttobetrag eingegeben, die ist der Fall bei Veranlagung als Kleingewerbetreibender bei dem die Ausweisung der Mwst. nicht anfällt. Seite: 19

20 1.3 Voreinstellungen Standardmäßiger Mehrwertsteuersatz Zur Eingabe der Prozentwerte: Sollen 16% eingegeben werden, so ist die Eingabe 0,16. Die Darstellungsform ändert sich nach dem Verlassen des Feldes. Werden weitere Mwst-Sätze benötigt, klickt man hier an und erhält eine neue Eingabemaske Die Daten der Voreinstellungen werden in vielen Programmteilen benötigt, wie z.b. Mwst, die in der Rechnung benötigt wird. Name, Zusatz, Telefon, -adresse, Internetseite, Steuernummer,.. werden im Rechnungsformular benötigt. Seite: 20

21 1.4 Kontakte Das Formular "Kontakte" soll dazu dienen Adressen von Berufskollegen, Tierärzten, Futtermittelbezugsquellen, Apotheken,... zu speichern Kontaktadressen durchblättern neue Kontaktadresse hinzufügen letzte Änderung rückgängig machen Kontaktadresse löschen Wenn eine gültige - Adresse eingegeben ist, kann von hier direkt eine e- mail geschrieben werden. Voraussetzung: MS-OUTLOOK muss als e- mail-client installiert sein. Aufruf zur Auswahl der Rubriklisten Suche nach einer bereits eingegebenen Kontaktadresse Nach Aufruf der Rubrikliste kann eine Auswahl der Rubriken vorgenommen werden. Auswahl der Rubrik Auflistung der Adressen aus ausgewählter Rubrik Seite: 21

22 1.5 Blutbildreferenzwerte Eingabe der Blutbild-Referenzwerte für Hund, Katze, Pferd und Rind. Die wichtigsten Standardwerte werden hier vorbelegt und können bei Tier/Blutbild abgerufen werden. Seite: 22

23 2. Fakturierungsdaten 2.1 Rechnungserstellung Neue Rechnung erstellen nach Rechnung suchen in Rechnungen vor- und zurückblättern letzte Eingabe im Rechnungskopf rückgängig machen ausgewählte Rechnung löschen Rechnung drucken (mit Voransicht) Auswahl des Rechnungsadressaten (Besitzer/Kunde) Rechnungskopf Auswahl von vordefinierten Texten und Medikamentenpreisliste Rechnungspositionen in Rechnungspositionen vor- und zurückblättern Neue Rechnungsposition anfügen Ausgewählte Rechnungsposition löschen ausgewählte Rechnungsposition Feldbeschreibungen im Rechnungskopf: RechNr: Die Rechnungsnummer wird automatisch erstellt. Sie können ein bestimmtes Rechnungsnummernschema eingeben -> Eine neue Rechnungsnummer wird automatisch im 1 erhöht. Die so vorgeschlagene Rechnungsnummer kann natürlich auch überschreiben werden. Beispiel: Eingegebene Rechnungsnummer > nächste Nummer automatisch Kunde/Besitzer: Im Feld Kunde (Besitzer) kann nichts direkt eingetragen werden. Hier werden die Daten aus Kunde/Besitzer ändern angezeigt. Diese Angaben sind zugleich Rechnungsanschrift. KundeZusatz: Zusätzliche Angaben für die Rechnungsanschrift. Seite: 23

24 Vortext: Hier wird der Vortext zur Rechnung eingetragen. Rechts neben dem Feld zur Vortexteingabe befindet sich ein Auswahlfeld um vordefinierte Texte als Vortext auszuwählen. Nachtext: Hier wird der Nachtext zur Rechnung eingetragen. Rechts neben dem Feld zur Nachtexteingabe befindet sich ein Auswahlfeld um vordefinierte Texte als Nachtext auszuwählen. Datum: Automatisch wird das Datum des Computers übernommen, das aber auch überschrieben werden kann (Datumsformat tt.mm.jjjj). Mwst: Hier wird die Mehrwertsteuer aus den Voreinstellungen übernommen. Diese kann hier für die betreffende Rechnung geändert werden. Beispiel: Soll die angegebene Mwst von 16 % auf 7% geändert werden, so muss 0,07 eingegeben werden. Bezahlt: Ist die Rechnung bezahlt, wird das Kontrollkästchen mit einem Haken gekennzeichnet (durch Anklicken). Die Rechnung ist nun nicht mehr in den "offenen Rechnungen" aufgelistet. Feldbeschreibungen zu den Rechnungspositionen: Tiername: Hier kann des Name des behandelten Tieres eingetragen werden. PosNr: Positionsnummer der Rechnung. Diese wird automatisch vergeben, kann aber überschrieben werden (siehe Rechnungsnummer). Es darf keine Positionsnummer in einer Rechnung doppelt vorkommen, ansonsten erhält man eine Fehlermeldung. Behandl.-Dat.(Behandlungsdatum): Eingabe des Behandlungsdatums des Tieres (Eingabeformat: ttmmjjjj). Da mehrere Tiere und verschiedene Behandlungstage in einer Rechnung vorkommen können, erscheint dieses Datum sinnvoll. Menge: Mengenangabe Positionstext: Eingabe des Positionstextes. Im Auswahlfeld über dem Positionstext kann aus vordefinierten Texten ein passender Text mit Preis/E ausgewählt werden. Preis/E: Eingabe des Positionspreises pro Einheit. PosPreis: Das ist der mit der Menge multiplizierte Preis/E. Hier können keine Eingaben vorgenommen werden, da es ein Berechnungsfeld ist. Seite: 24

25 2.2 offene Rechnungen Ausdruck: Übersicht der offenen Rechnungen mit Teilsummen und Gesamtsumme Liste der offenen Rechnungen. Ist eine Rechnung im Rechnungsformular als Bezahlt deklariert, erscheint sie automatisch nicht mehr in der Liste. Seite: 25

26 3. Sonstiges 3.1 Termine Im Terminplaner werden die geplanten Termine, sortiert nach Datum und Uhrzeit, eingetragen. Tag auswählen Termine des ausgewählten Tages drucken Monat auswählen Jahr auswählen Ausgewählten Termin (Uhrzeit und Text) löschen Reihenfolge der neuen Eingabe wird nach Uhrzeit aktualisiert neuen Termin eintragen Alternative Navigationsmöglichkeit für Tag und Monat Eingabe der Uhrzeit im Format : hh:mm Anmerkung: Muss ein Termin eingeschoben werden, wird er behandelt wie einen neuen Termin anfügen. Durch die Befehlsschaltfläche "Aktualisieren" wir der nachgetragene Termin entsprechend einsortiert. Beispiel: Um 11.00h und 13.00h sind schon Termine eingetragen. Für 12.00h muss aber noch ein neuer Termin nachgetragen werden. Er wird als neuer Termin am Ende der Terminliste eingetragen, dann "Aktualisieren" und der neue Termin ordnet sich zwischen 11.00h und 13.00h ein. Die Liste ist nach Uhrzeit sortiert. Seite: 26

27 3.2 neue Mailliste erstellen Soll eine neue Liste aller Kunden (Besitzer) erstellt werden, die eine erhalten sollen, muss die Schaltfläche "neue Mailliste erstellen" im Hauptmenü angeklickt werden. Danach öffnet sich nachfolgendes Formular. Die bestehende Mailliste wird gelöscht. Hier kann man sich den zu versendenden Mailtext noch einmal ansehen Abschicken der s an die aufgeführten Personen Hier können Personen aus der Mailliste gelöscht werden. Anmerkung: Voraussetzung ist, dass Outlook (nicht Outlook express) als -client installiert ist. Outlook kann auch zusätzlich zu Ihrem gewohnten -programm installiert werden. 3.3 Mailliste bearbeiten Es öffnet sich ebenfalls das Formular "Malliste" mit den bisherigen Eintragungen. Die Handhabung entspricht wie unter 3.2 Seite: 27

28 3.4 Mailtexte erstellen / bearbeiten Navigationsschaltflächen zum Vor- und Zurückblättern in den Mailtexten Neuen Mailtext hinzufügen Löschen des aktuellen Mailtextes Auswahlfeld: Suche nach vorhandenen Mailtexten Hier wird der Text für die zu versendenden s ausgewählt Eingabefelder: Kurztext: Kurze Beschreibung des Textes, auf den auch in der Mailtextsuche zurückgegriffen wird. Text: Das ist der eigentliche Mailtext, der auch versendet wird. 3.5 Datenbank verknüpfen (siehe Installationsanweisung) Seite: 28

29 4. Apothekenverwaltung 4.1 Medikamentenübersicht Verschiedene Suchfunktionen zur Medikamentensuche Eingabe von Anwendungsgebieten für das ausgewählte Medikament Hier kann aus bereits eingegebenen Anwendungsgebieten ausgewählt werden. Weitere Informationen zum Medikament Hier kann eine Liste von Medikamenten zusammengestellt werden, die als Medikamentenübersicht dienen soll. Diese Sammlung ist unabhängig vom Medikamentenbestand der betreffenden Praxis. Jedem Medikament muss eine PZN-Nummer zugeordnet werden. Diese muss eindeutig sein. Verfügt das Medikament über keine PZN-Nummer, so muss eine eigene Nummer vergeben werden, die dann ebenfalls in das Eingabefeld PZN eingetragen wird. Eingaben in den Anwendungsgebieten 1 5 bewirken, dass bei "Suche Krankheit/Behandlung" die entsprechenden Medikamente gefunden werden. Seite: 29

30 Erklärung der Medikamentensuchfunktion Medikament suchen Schaltfläche Medikament suchen und dieses Suchformular erscheint. Suchbegriff eingeben und mit ENTER bestätigen Zutreffende Medikamente erscheinen in Liste Auswahl des Medikaments mit OK In dem neu geöffneten Suchformular wird im Feld Suche nach dem Medikamentennamen der Suchbegriff eingegeben. Eingabebeispiele: [* ] -> zeigt alle Medikamente in alphabetischer Reihenfolge an. [*hee ] -> zeigt die Medikamente, die die Zeichenfolge hee beinhalten, egal, ob am Anfang, in der Mitte oder am Ende [hee ] -> zeigt die Medikamente, die mit hee beginnen. Groß- oder Kleinschreibung wird nicht berücksichtigt. Seite: 30

31 4.2 Suche: Krankheit / Behandlung Wird für eine Krankheit ein entsprechendes Medikament gesucht, kann dies hier geschehen. Aus der Liste "Anwendungsgebiet" kann eines ausgewählt werden und mit "Ergebnis" die entsprechenden Medikamente gefunden werden. Ist das Anwendungsgebiet ausgewählt, werden mit Ergebnis die entsprechenden Medikamente gefunden. Gefundene Medikamente für das gesuchte Anwendungsgebiet Seite: 31

32 4.3 Medikamentenzugang Wird ein neues Medikament für die Praxisapotheke eingekauft, muss es im Medikamentenzugang eingetragen werden. Der Neueinkauf muss nicht komplett von Hand eingegeben werden, sondern man kann auf die Medikamentenübersichtsliste zurückgreifen. Es muss nur noch die eingekaufte Menge, Preis, Verfallsdatum, Einkauf und Einkaufsdatum eingegeben werden. Neues Medikament wird für Praxisapotheke eingekauft Ausdruck der Medikamentenzugangsliste Liste der bisher eingekauften Medikamente, sortiert nach Einkaufsdatum oder Medikamentennamen. Ist die Schaltfläche neuer Medikamentenzugang angewählt worden, erhält man nachfolgende Eingabemöglichkeit für ein neues Medikament: Seite: 32

33 Medikamentenübersicht (dies ist die Liste der in 4.1 bereits angelegten Medikamenten) Mit Doppelklick auf das gewünschte (eingekaufte Medikament) werden die Daten in die entsprechenden Felder kopiert Es müssen noch Menge, Einkauf, Einkaufdatum, Preis, eingegeben werden. Alternativ können die Daten auch von Hand eingegeben werden. Die PZN-Nummer muss unbedingt eingegeben werden. Dies ist das Unterscheidungskriterium der Medikamente. Seite: 33

34 4.4 Medikamentenverbrauchsliste Hier wird in Berichtsform ausgegeben welches Tier wann welches Medikament in welcher Menge erhalten hat. 4.5 aktueller Medikamentenbestand Dies ist der Medikamentenbestand, der sich aktuell in der Praxisapotheke befindet. Er wird immer bei Medikamentenzugang und Medikation (unter Besitzer / Tier / MedikationA) automatisch berichtigt. Aktuelle Medikamentenbestandsliste, sortiert nach Medikamentennamen Seite: 34

35 4.6 Medikamentenpreisliste erstellen Die Preisliste beruht auf den Daten der eingekauften Medikamente für die Praxisapotheke. Angezeigt wird die Liste der eingekauften Medikamente, sortiert nach dem Namen. Angegeben sind ebenfalls die Preise: Brutto-Preise: - EK-Preis (Einkaufspreis brutto) - EK-Preis/E (Einkaufspreis pro Einheit brutto) - VK-Preis (Verkaufspreis brutto, der Preis für den man das Medikament wieder verkaufen will) - VK-Preis/E (Verkaufspreis pro Einheit brutto, der Preis für den man das Medikament pro Einheit wieder verkaufen will. Ist man zur Mehrwertsteuer veranlagt, gibt man auch in 4.3 (Medikamentenzugang) den im Preis enthaltenen Mehrwertsteuersatz an. Dazu dienen die Nettopreise. Netto-Preise: -EK-N/E (Einkaufspreis pro Einheit netto) -VK-N/E (Verkaufspreis pro Einheit netto) Viele Medikamente tauchen in der Liste öfter auf. Da man sie aber zu verschiedenen Zeitpunkten eingekauft hat, können sie auch verschiedene Preise haben. Deshalb soll für die Preisliste ein Preis von Hand eingetragen werden. Bei gleichen Medikamenten wird hinter eines der gewünschte Verkaufspreis eingetragen. Die anderen Verkaufspreise des Medikaments bleiben 0,00. Nur die Medikamente mit einem eingetragenen Verkaufspreis werden in die Preisliste übernommen. Dann klickt man neue Preisliste erstellen an und im Hintergrund wird die neue Preisliste gebildet. nach eingegebenen Verkaufspreisen wird die neue Preisliste erstellt Verkaufspreise eingeben Seite: 35

36 4.7 Medikamentenpreisliste Nachdem die Medikamentenpreisliste unter 4.6 erstellt wurde, kann sie hier eingesehen und weiter bearbeitet werden. Ausdruck der Preisliste Zusatztext, der in der Preisliste aus gedruckt wird. z.b. Preise incl. Mwst. Seite: 36

37 5. Kasse In der Kasse werden die Bar-Einnahmen und Bar-Ausgaben registriert. 5.1 Voreinstellungen Bevor man mit den Kassenbuchungen anfangen kann, müssen die Voreinstellungen eingetragen werden. Der Mandant wird auf dem Ausdruck des Kassenbuches ausgegeben. Unbedingt muss der Anfangssaldo eingegeben werden. Er muss nur zu Beginn der Buchungen eingegeben werden. Dann errechnet er sich automatisch. Auch für die neuen Wirtschaftjahre wird er automatisch erstellt. 5.2 Kassenbucheingaben Anfangssaldo aus den Voreinstellungen Berechnung des aktuellen Kassenbestandes Drucken des Kassenbuches neuer Eintrag in das Kassenbuch Kassenbestand Eintragung der Bar- Einnahmen und Bar- Ausgaben Seite: 37

38 5.3 Kassenbucheingaben (Kurzform) In den meisten Fällen reicht die Kurzform für die Barkasseneingaben. Hier werden keine Angaben für Gegenkonto, Kostenstellen,.. angegeben. Es sind aber die gleichen Daten, nur eine kürzere Darstellungsform. Man kann die Buchungen sowohl in der Langform als auch in der Kurzform vornehmen. Die Datumseingaben werden ohne Punkte vorgenommen. Bsp.: Eingabe: Die Handhabung ist analog der Langform der Kassenbucheingaben. 5.4 Kassenbuch drucken Da das Kassenbuch fortlaufend fortgeführt wird, können auch einzelne Zeitabschnitte gedruckt werden. Es müssen zwingend von Datum und bis Datum eingetragen werden. Das Eingabeformat des Datum ist: TTMMJJJJ ohne Punke. Es besteht die Möglichkeit das Kassenbuch in Normalausgabe und Kurzausgabe zu drucken. Alternativ kann das Kassenbuch auch direkt bei den Kassenbucheintragungen gedruckt werden. Seite: 38

39 Anhang Chronologisches Vorgehen bei Programmnutzung 1.Datenbank verknüpfen Zunächst muss das Frontend mit der Datenbank verknüpft werden. Es wird eine Verbindung von Bedienungsoberfläche und Datenbank hergestellt. 2.Voreinstellungen Die Eingaben in den Voreinstellungen müssen vorgenommen werden. 3. Blutbild-Referenzwerte Die Blutbild-Referenzwerte werden eingegeben. Ansonsten können sie nicht bei den Blutbildwerten des Tieres abgerufen werden. Die Werte sind aber im Normalfall schon vorhanden. 4. Medikamentenübersicht Ein Medikamentenstamm kann angelegt werden, damit bei Medikamentenzugang die Medikamente nicht mehr von Hand eingegeben werden müssen. Alle anderen Daten werden fortlaufend im Praxisbetrieb eingegeben. Seite: 39

40 Einige Ausdrucke zu AnimedPro Beispielausdruck: Krankenblatt Beispielausdruck: Besitzer/Tier (teilweise) Seite: 40

41 Beispielausdruck: Blutbild (teilweise) Beispielausdruck: Medikation Seite: 41

42 Beispielausdruck: Rechnung Seite: 42

43 Beispielausdruck: Offene Rechnungen Seite: 43

44 Apothekenverwaltung Beispielausdruck: Medikamentenzugangsliste Seite: 44

45 Beispielausdruck: Medikamentenverbrauchsliste (teilweise) Seite: 45

46 Beispielausdruck: Aktueller Medikamentenbestand Seite: 46

47 Beispielausdruck: Medikamentenpreisliste Seite: 47

48 Kasse Beispielausdruck: Kassenbuch kurz Seite: 48

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM- Seite 1 SESAM-Vertragsverwaltung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM - Vertrag Professional dient zur einfachen Erstellung und Verwaltung

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Vorbeugender Brandschutz KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Einleitung Software Zeitarbeit - ZAS

Einleitung Software Zeitarbeit - ZAS Einleitung Software Zeitarbeit - ZAS Termine: In diesem Fenster kann man: - Den Terminplaner verwaltet - Ende von Arbeitsverträgen 4 Wochen vor Ende einsehen (Ende AV) - Ende von Arbeitnehmerüberlassungsverträgen

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung 3 Erstmalige Anmeldung 4 Hauptmenü.. 5 Monatsübersicht: Standard... 6 Monatsübersicht: Individuell. 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

Dokumentation Kassenbuch (in der Grundversion)

Dokumentation Kassenbuch (in der Grundversion) Dokumentation Kassenbuch (in der Grundversion) o Kassenbuchungen (Einnahmen / Ausgaben bar) o Autoausfüllen einmal gemachter Eingaben o Quittungsdruck zu jeder Buchung möglich o Kassenbuch zum Ausdruck

Mehr

d.a.d.i. Kassabuch 1.0

d.a.d.i. Kassabuch 1.0 d.a.d.i. Kassabuch 1.0 Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Inhalt 1. Installation 1.1. Voraussetzungen 1.2. Installation 1.3. Registrierung 1.4. Grundeinstellungen 2. Belege erfassen 2.1. Kassabuch Hauptfenster

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Anleitung: PraxisApp Mein Frauenarzt

Anleitung: PraxisApp Mein Frauenarzt Anleitung: PraxisApp Mein Frauenarzt Loggen Sie sich mit Ihren individuellen Zugangsdaten, die Sie per Email von Monks Ärzte im Netz erhalten haben, in die PraxisApp Verwaltung (http://praxisapp.frauenaerzte

Mehr

FeWoPlan Ferienwohnungs-Verwaltung

FeWoPlan Ferienwohnungs-Verwaltung FeWoPlan Ferienwohnungs-Verwaltung Sie haben folgende Aufgabenstellung: Sie vermieten eine oder auch mehrere private Ferienwohnung(en). Hierzu erhalten Sie Anfragen und Buchungen per Email oder Telefon,

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Photovoltaik Pro 7.2.1

Photovoltaik Pro 7.2.1 Handbuch Ausgabe: 08.01.2012 Photovoltaik Pro 7.2.1 Photovoltaik - Pro ist das ideale Werkzeug zur Verwaltung der Energieerträge Ihrer Photovoltaikanlage und zur Rechnungsstellung an den Energieabnehmer.

Mehr

Benutzerhandbuch. Cubera Solutions GmbH. General-Wille Strasse 96. 8706 Feldmeilen. www.cubera.ch. info@cubera.ch. Version 1.0

Benutzerhandbuch. Cubera Solutions GmbH. General-Wille Strasse 96. 8706 Feldmeilen. www.cubera.ch. info@cubera.ch. Version 1.0 Benutzerhandbuch General-Wille Strasse 96 8706 Feldmeilen info@cubera.ch Version 1.0 Stand Juli 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Download...4 1.1 Technische Daten 1.2 Adobe Reader 2 Installation...4 3 Kundenregister

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Inhalt. 2 RÖK Typo3 Dokumentation

Inhalt. 2 RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Hauptadmin RÖK Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Quickstart AVIOBusiness. 2007 GMConcept Informatic GmbH

Quickstart AVIOBusiness. 2007 GMConcept Informatic GmbH 2007 GMConcept Informatic GmbH Quickstart AVIOBusiness Installation Der Installer startet automatisch beim Einlegen der CD in das Laufwerk (sollte der Installer nicht automatisch starten, dann starten

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Dokumentation Postbuch Plus / Postbuch (in der Grundversion)

Dokumentation Postbuch Plus / Postbuch (in der Grundversion) Dokumentation Postbuch Plus / Postbuch (in der Grundversion) Posteingang erfassen Postausgang erfassen Posteingangsbuch drucken Postausgangsbuch drucken Wiedervorlagen verwalten Terminlisten Komfortsuche

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986.

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. DS-WIN-NET ANLEITUNG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 1 2. Den vorhandenen Webserver für DS-Win-NET anpassen 2 3. Aktivierung des DS-Win-NET im DS-Win-Termin 3

Mehr

Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000

Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000 Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000 Verantwortlich für den Inhalt: K + S ELEKTRONIK GmbH Heinrich-Hertz-Straße 9 D-78052 VS-Villingen Fon: +49 (0) 77 21-99 846

Mehr

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1 Seite 1 Inhalt Allgemeines... 3 Bedienung der IN-LINE... 3 Aufbereiten der Rechnungsdaten in INKS... 4 Einstellungen in INKS für die DATEV-Aufbereitung... 4 Hinweise zur Installation... 6 Installation

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 starten Eingabe

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Anwendungsbeispiele Buchhaltung

Anwendungsbeispiele Buchhaltung Kostenstellen in Webling Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Kostenstellen 1.1 Was sind Kostenstellen? 1.2 Kostenstellen in der 2 Kostenstellen in Webling 2.1 Kostenstellen erstellen

Mehr

Anleitung für die Grundeinstellungen Kanzleiorganisation Standort und Mitarbeiter

Anleitung für die Grundeinstellungen Kanzleiorganisation Standort und Mitarbeiter Anleitung für die Grundeinstellungen Kanzleiorganisation Standort und Mitarbeiter Zu jedem Modul in Advoware können Sie eine Vielzahl an Grundeinstellungen vornehmen. Wir wollen Ihnen mit dieser Anleitung

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Handbuch für die Homepage

Handbuch für die Homepage Handbuch für die Homepage des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde (www.kkre.de) Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde Nordelbische Evangelisch- Lutherische Kirche Anmelden 1. Internet Browser starten (z.b.

Mehr

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten ELWIS 3.0 Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS (DLZ-IT BMVBS) Bundesanstalt für Wasserbau Am Ehrenberg 8, 98693 Ilmenau Stand, 10.02.2011

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

RGS Schulinventar Version 1

RGS Schulinventar Version 1 Benutzerhandbuch RGS Schulinventar Version 1 Ein Programm zur Inventarverwaltung in Schulen und ähnlichen Einrichtungen. Inhalt Installation Programm starten Inventar anlegen oder öffnen Programm anpassen

Mehr

Wichtige Hinweise... 2 Vorlagensystem... 2. Allgemein... 2 Wichtige Einstellungen... 2. Speicherort alle Vorlagen... 2 Vorlagen...

Wichtige Hinweise... 2 Vorlagensystem... 2. Allgemein... 2 Wichtige Einstellungen... 2. Speicherort alle Vorlagen... 2 Vorlagen... HowTo glit.app Vorlagen glit.app nutzt Microsoft Office Vorlagen für die Erstellung von Dokumenten. In dieser Anleitung werden die Konzepte und Felder detailliert beschrieben. Inhaltsverzeichnis Wichtige

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Die ersten Schritte mit der PC-VAB

Die ersten Schritte mit der PC-VAB Sehr geehrte Kunden und Interessenten, im Folgenden sollen die ersten Schritte erläutert werden, die Sie zur schnellen Anwendung des Programms PC-VAB Version 3.xx führen. Die Software PC-VAB ist eine einfache

Mehr

1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2

1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2 PC-VAB Vereinsabrechnung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2 2. Vereinsstammdaten...3 2.1. Vereinsdaten...3 2.2. Sparten (Abteilungen) /Klassen...4 2.2.1. Pseudo-Sparte Belegung (Voreinstellung)...6

Mehr

Du hast hier die Möglichkeit Adressen zu erfassen, Lieferscheine & Rechnungen zu drucken und Deine Artikel zu verwalten.

Du hast hier die Möglichkeit Adressen zu erfassen, Lieferscheine & Rechnungen zu drucken und Deine Artikel zu verwalten. Bedienungsanleitung Professionell aussehende Rechnungen machen einen guten Eindruck vor allem wenn du gerade am Beginn deiner Unternehmung bist. Diese Vorlage ist für den Beginn und für wenige Rechnungen

Mehr

Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Stand: Juni 2009. Dokumentation. Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1.

Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Stand: Juni 2009. Dokumentation. Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1. Dokumentation Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1.0 Hotline Pool4Tool +43-1-80 410 50 support@pool4tool.com Windmöller & Hölscher Nadja Ahlers +49-5481 - 14 2681 Nadja.Ahlers@wuh-group.com

Mehr

ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer

ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer Kundenverwaltung Angebotsverwaltung Terminverwaltung Gerätetechnik Serienbrieferstellung René Gladis Badeteichstraße 55 39126 Magdeburg Tel.: (03 91) 5 05

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Verkauf: Vom Angebot zur Rechnung

Verkauf: Vom Angebot zur Rechnung Anleitung mention Management Environment unterstützt Sie im Verkauf bei der Erstellung der Belege vom Angebot bis zur Rechnung. Sie greifen auf die bereits erfassten Kunden und Artikel zu. Bestandsänderungen

Mehr

REFLEX Zusatzmodul Auftragsversionen

REFLEX Zusatzmodul Auftragsversionen Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Öffnen eines Auftrags, Versionsfenster öffnen... 2 3. Kopieren eines Auftrags, neue Version anlegen... 3 4. Kopieren einer Version in eine neue Version... 3 5. Bearbeiten einer

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Bedienungsanleitung POSMASTER

Bedienungsanleitung POSMASTER Bedienungsanleitung POSMASTER Version 1.0 Juli 2010 Inhaltsverzeichnis: Kurzer Überblick... 3 Erklärung der Symbole auf der Hauptmaske:... 3 I. Artikelverwaltung:... 4 Werkzeugleiste zur Bearbeitung des

Mehr

Wichtige Informationen für die Bieter

Wichtige Informationen für die Bieter Wichtige Informationen für die Bieter Die Vergabeplattform bietet jedem Bewerber oder Bieter die Möglichkeit, die Ausschreibungsunterlagen einschl. Leistungsverzeichnis direkt über die Plattform, über

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite Formular-Generator Der Formular-Generator dient dazu, Formulare ohne Kenntnisse von Html- oder JavaScript- Programmierung zu erstellen. Mit den Formularen können Sie einfache Anfragen, Anregungen und Wünsche

Mehr

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Inhaltsverzeichnis: 1) Programm Installation Seite: 2 2) Wichtige Einstellung in Microsoft Excel Seite: 2 3) Nach dem Programmstart (Zellen Erklärung) Seite:

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Im ersten Beispiel gelernt, wie man einen Patienten aus der Datenbank aussucht oder falls er noch nicht in der Datenbank ist neu anlegt. Im dritten Beispiel haben

Mehr

Erste-Schritte VP 5.1

Erste-Schritte VP 5.1 In diesem Dokument werden wichtige Einstellungen beschrieben, die vorgenommen werden müssen, wenn mit einer leeren Planung begonnen wird. Inhaltsverzeichnis Erstellung einer leeren Planung...1 Wichtige

Mehr