Privatabrechnungsprogramm für Ärzte nach der GOÄ '96

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Privatabrechnungsprogramm für Ärzte nach der GOÄ '96"

Transkript

1 Privatabrechnungsprogramm für Ärzte nach der GOÄ '96 - das 32-Bit-System für Win95/98/NT/Me/2000XP Überarbeitung vom Ambulante und Chef-/Belegarzt-Version - (C) Dr. E. Göhring (2005)

2 PRIVAB-Win Seite 3 PRIVAB-Win Seite GOÄ-Leistungen bearbeiten...30 Inhaltsverzeichnis Seite GOÄ-Leistungen suchen GOÄ-Leistungen löschen Medikamenten-/Sachmittelrechnungen...32 VORWORT...8 Vorteile von PRIVAB-Win...9 Technische Voraussetzungen...10 Syntax...11 Installation...11 Bedienung...12 PROGRAMMABLAUF HILFESYSTEM PATIENTENVERWALTUNG Patienten neu aufnehmen Patienten bearbeiten Patienten suchen Patienten löschen Diagnosen PRIVAB-Win beenden LEISTUNGSVERWALTUNG GOÄ-Leistungen Medikamentenleistungen erfassen Medikamentenleistungen bearbeiten Medikamentenleistungen suchen Medikamentenleistungen löschen GOÄ-VERWALTUNG GOÄ-Ziffern GOÄ-Ziffern aufnehmen GOÄ-Ziffern bearbeiten GOÄ-Ziffern suchen GOÄ-Ziffern löschen GOÄ-Anmerkungen Leistungsketten Leistungsketten neu aufnehmen Leistungsketten bearbeiten Leistungsketten suchen Leistungsketten löschen Begründungen Faktoren KVB-Faktoren Knappschafts-Faktoren GOÄ-Leistungen erfassen...23

3 PRIVAB-Win Seite 5 PRIVAB-Win Seite 6 5. SACHMITTEL-/MEDIKAMENTENVERWALTUNG JOURNALE RECHNUNGSWESEN GOÄ-Rechnungen Eine GOÄ-Rechnung schreiben Alle GOÄ-Rechnungen schreiben GOÄ-Rechnung überarbeiten GOÄ-Rechnung löschen Nummerierung ändern Zahlungseingang buchen Tages-/Monats-/Jahresjournale Ambulante Journale Stationäre Journale Umsatzstatistik Leistungsstatistik Statistik einzelne GOÄ-Ziffern Umfassende Statistik Gutschrift schreiben Gutschrift überarbeiten PAD-Abrechnung Medikamentenrechnungen Eine Medikamentenrechnung schreiben Alle Medikamentenrechnungen schreiben DIVERSES Druckeinstellung Druckerauswahl Seitenlänge Briefkopflayout PRIVAB-Einstellung MAHNWESEN Mahnungen schreiben Eine Mahnung schreiben Alle Mahnungen schreiben Mahnung überarbeiten Mahnungs-Übersicht Mahnstufen Statuszeile Uhr Rechte Maustaste Audio-Signal Briefkopf-Einstellung Stationäre Pauschale Ostabschlag (Option) Index erneuern LISTEN Etiketten drucken Textbausteine...92

4 PRIVAB-Win Seite 7 PRIVAB-Win Seite Passwörter ändern Daten-Browser Vorjahresdaten auslagern Daten sichern Daten wiederherstellen AddOn-Diskette einlesen Upgrade: Daten einlesen Zusatzprogramme Text-Verarbeitung DOS-Fenster Mandantenauswahl Textdateien ändern ?-MENÜ ?/Hilfe Info Dateimanager Taschenrechner Kalender PROGRAMM BEENDEN NACHTRÄGE V O R W O R T Der Entschluss, ein Programm für die Privatabrechnung zu erstellen, resultierte 1989 aus der Tatsache, dass nach dem Testen verschiedener Privatabrechnungsprogramme offensichtlich keines den Anforderungen an ein gutes Privatabrechnungsprogramm entsprach: Schnelligkeit, Zuverlässigkeit, Ausbaumöglichkeit und Verwendung der angelegten Datenbanken für andere Zwecke. Nachdem der Programmautor an der eigenen Klinik aufgrund der heutzutage notwendigen Integration von EDV auch in den Krankenhausbetrieb genügend Erfahrung mit der Handhabung verschiedener Programmiersprachen und Programme sammeln konnte, entschloss er sich zur Entwicklung eines eigenen Privatabrechnungsprogramms auf der Basis eines schnellen Datenbanksystems (zunächst FoxBase für DOS) wurde die DOS-Version in eine Windows-Version übersetzt. Das vorliegende Programm PRIVAB-Win Bit-Version - hat den Vorteil, dass es - zunächst als DOS-Version - aus der Praxis gewachsen ist, in der Praxis getestet wurde und im Laufe von zehn Jahren praktischer Anwendung optimiert werden konnte. Damit steht dem Arzt, der nach der GOÄ abrechnen muss, ein leicht handhabbares Computerprogramm zur Verfügung, da es hauptsächlich von einem Arzt für Ärzte geschrieben wurde. Das vorliegende Programm bietet die Möglichkeit - sofern die stationäre Fassung eingesetzt wird -, einen Rechnungsabschlag von 15%/25% bzw. belie-

5 PRIVAB-Win Seite 9 PRIVAB-Win Seite 10 big bei stationären GOÄ-Rechnungen vorzunehmen, je nach Vereinbarung zwischen bestimmten Kassen und dem Krankenhausarzt. HINWEIS: Aufgrund ständiger Programmpflege kann die eine oder andere Bildschirmmaske bzw. deren Layout von den hier abgebildeten Bildschirmkopien abweichen. Eventuelle DM/DEM-Beträge älterer Abbildungen sind als EUR-Beträge zu interpretieren. Statistiken (GOÄ-Ziffern, Gesamtübersicht) Leistungseingaben mit Kürzeln möglich ( Leistungsketten - bis zu zwölf GOÄ-Ziffern pro Eingabe) Leistungsübernahme aus der GOÄ-Liste mittels Mausklick bzw. [RETURN] Diagnosenübernahme mittels Mausklick aus umfangreicher Diagnosen- Datenbank inkrementelle Suchtechnik Vorteile von PRIVAB-Win durchgängige Mausbedienung umfangreiche Auflistungsmöglichkeiten auf Bildschirm oder Drucker zahlreiche Journale modular aufgebautes Programm mit Erweiterungsmöglichkeiten kontextsensitives Hilfesystem, mit Mausklick aufrufbar rechte Maustaste umprogrammierbar als Eingabe- bzw. [TAB]-Taste sehr schnelles Programm mit dem derzeit schnellsten Indizier-Modus Technische Voraussetzungen (Compound-Indizes, Rushmore-Technologie); es ist z.b. ohne weitereres möglich, eine Rechnung innerhalb von 20 Sekunden auszudrucken - einschließlich Leistungserfassung) xbase-kompatible Datenbanken, damit Verwendbarkeit der Datenbank-Dateien für andere Programme menügesteuerte Bedienerführung automatisches Installationsprogramm integriertes Mahnungswesen integriertes Buchungswesen integrierte Medikamentenabrechnung Leistungsübersicht (bezahlte, offene Rechn ungen usw.) in Sekunden IBM-AT-kompatibler PC Betriebssystem Win 95/Win98/Me/Win NT/2000 Arbeitsspeicher mindestens 32 MB, besser höher freie Festplattenkapazität mindestens 50MB Laufwerk 3 1/2" (1,44 MB) Bildschirmkarten: VGA-kompatibel Bildschirm: Farbe Drucker: alle Drucker (Matrix-, Tintenstrahl-, Laserdrucker) Optionen: Module für Endlos-Rechnungen und Mahnungen (Stapeldruck), Zahlungsträger und PVS-Schnittstelle (PAD-Abrechnung = Privatabrechnung auf Diskette für Privatärztliche Abrechnungsstellen), Chipkarten-,

6 PRIVAB-Win Seite 11 PRIVAB-Win Seite 12 Diagnose-, Verwaltungsmodul u.a. Bedienung Syntax Die Mausbedienung erfolgt in der üblichen Anwendungsweise innerhalb der Windows-Umgebung. Ein Drücken der rechten Maustaste aktiviert an jeder Stelle im Programm die Hilfeanzeige. Alle Funktionstasten sind in eckige Klammern gesetzt, also z.b. [Ctrl]=[Strg], [ENTER], [PgUp], [PgDn], [ESC]. Für die Return -Taste wird synonym [ENTER] verwendet. Einzugebende Buchstaben sind in spitze Klammern gesetzt, also [z.b. <J> oder <N>. Hier muss natürlich nicht der entsprechende Großbuchstabe eingegeben werden. Auf allen Eingabefeldern sollte zum Weiterspringen grundsätzlich die [TAB]- Taste benutzt werden, dies gewährleistet die schnellste Handhabung. Zwar ist auch an den meisten Stellen die [ENTER]- bzw. [RETURN]-Taste verwendbar, doch funktioniert dies nicht auf den sog. Popup-Feldern (dies sind Auswahlfelder, die nach unten aufklappen und eine Listenauswahl anbieten). Kombinierte Tasten werden entsprechend mit einem + -Zeichen definiert, wie [ALT]+<P>. PROGRAMMABLAUF Installation Der Programmstart geschieht durch Doppelklick der linken Maustaste auf das PRIVAB-Win-Icon. Nach dem Programmstart erscheint der Eröffnungsbildschirm (s. Abb. 1); PRIVAB-Win wird mit dem Befehl vom Programm-Manager aus Datei - ausführen durch Eingabe von [CD-ROM-Laufwerk]:setup [ENTER] installiert. Vorgegeben wird Laufwerk C: und Verzeichnis \PW40. Diese Vorgaben, insbesondere das Verzeichnis, sollten übernommen werden. Danach wird PRIVAB-Win im angegebenen Laufwerk und Verzeichnis installiert; zusätzlich wird ein Unterverzeichnis \DATEN für alle Datenbanken angelegt. Automatisch wird eine entsprechende Programmgruppe PRIVAB-Win 4.0 mit dem PRIVAB-Win-Programm-Icon generiert.

7 PRIVAB-Win Seite 13 PRIVAB-Win Seite 14 Abb. 2: Passwortmaske zum Hauptmenü Abb. 1: Eröffnungsbildschirm Bei der Erstinstallation sind beide Passwörter (allgemeines und System- Passwort) nicht definiert (Eingabe [ENTER] bzw. [RETURN]). durch Anklicken von OK oder Eingeben von [ENTER] gelangt man zur nächsten Bildschirmmaske, wo nach dem allgemeinen Passwort gefragt wird Wird das allgemeine Passwort dreimal falsch eingegeben, erfolgt ein Programmausstieg, da dann angenommen wird, dass ein unbefugter Einstieg versucht wird. (s. Abb. 2). Abb. 3: Hauptmenü Das Systempasswort wird im Programm nur bei sicherheitssensitiven Arbeitsschritten (z.b. Löschen von Daten, Auflistung von Rechnungsbeträgen u.ä.) verlangt. Bei richtiger Passworteingabe steht das Hauptmenü (Abb. 3) zur Verfügung. Hier können die verschiedenen Programmodule aufgerufen werden.

8 PRIVAB-Win Seite 15 PRIVAB-Win Seite HILFESYSTEM 2. PATIENTENVERWALTUNG Das Hilfesystem kann jederzeit über [F1], durch Anklicken des Fragezeichens (? ) in der Hauptmenüleiste oder durch Drücken der rechten Maustaste aufgerufen werden (s. Abb. 3). In der Regel ist die Funktion des Hilfesystems kontextsensitiv, wenn der Cursor auf einem Eingabefeld steht. Ansonsten meldet sich das Hilfesystem mit dem ersten Eintrag der gesamten Themenliste. Innerhalb der Themen kann entsprechend geblättert werden; ein Doppelklick führt zur Anzeige der Erläuterung. Mit [ESC] wird das Hilfesystem wieder verlassen. Wird die Patientenverwaltung angewählt (Eingabe von [ALT]+<P> bzw. Anklicken mit der linken Maustaste, erscheint ein Untermenü, aus dem durch Eingabe von [ENTER] der aktive und farblich unterlegte Menüpunkt ausgewählt werden kann; alternativ ist eine Auswahl über Eingabe eines der unterstrichenen Buchstaben möglich. Sinngemäß geht dies auch über Anklicken mit der linken Maustaste. HINWEIS: Bei sämtlichen Eingaben von Namen bzw. Namenskürzeln muss kein Großbuchstabe geschrieben werden. Das Programm wandelt automatisch den ersten eingegebenen Buchstaben in einen Großbuchstaben um. HINWEIS: Bei Versionen ab v wurde das Hilfesystem durch ein windowstypisches Hilfesystem ersetzt. Dies betrifft alle Felder, bei denen eine Namenseingabe verlangt wird. Eine Rückkehr ins Hauptmenü ist grundsätzlich mit [ALT]+<B> oder Anklikken von <Abbrechen> oder Betätigen von [ESC] möglich. 2.1 Patienten neu aufnehmen Bei Betätigen von [ENTER] oder Antippen von <n> oder <N> bzw. durch Anklicken von Neuaufnahme mit der linken Maustaste erscheint die Eingabemaske für Patienten (Abb. 4). Alternativ können Patientendaten über ein Chipkarten-Lesemodul eingelesen werden (s. Nachträge).

9 PRIVAB-Win Seite 17 PRIVAB-Win Seite 18 Maus den Unten -Pfeil am rechten Rand mit der Maus an, worauf die Listenauswahl aufklappt (Abb. 5); nun kann man durch Wandern mit den [Pfeil]- Tasten und [ENTER] die farblich unterlegte Option übernehmen oder man klickt mit der Maus den zu übernehmenden Eintrag an. Abb. 5: Auswahl aus einer Popup-Feld-Liste Ein Weiterspringen von diesen Popup-Feldern auf das nächste Eingabefeld gelingt mit der [TAB]-Taste bzw. mit der Maus, von anderen Feldern aus Abb. 4: Bildschirmmaske "Patienten-Neuaufnahme" auch mit [ENTER] und auch mit [TAB]. Gespeichert werden neue Daten durch Aktivierung der <OK>-Schaltfläche Hier können alle Daten bearbeitet werden, solange die Maske nicht verlassen wird (s.u.). Eine Erleichterung stellen die sog. Popup-Felder dar, die an den entsprechenden Eingabestellen die Auswahlmöglichkeiten für eine Eingabe auflisten; durch Anklicken mit der Maustaste kann die gewünschte Option in das entsprechende Eingabefeld übernommen werden. Solche Popups stellen z.b. die Felder Geschl., Titel, Fs. (Familienstand) (Anklicken mit der Maus, Betätigen von [ALT]+<O> oder Eingabe von [ENTER], sobald man mit der [TAB]-Taste oder mit dem Mauszeiger auf dieser Schaltfläche steht (dies wird durch eine durchbrochene Umrahmung des Textes angezeigt). Ein Verlassen der Maske ohne Speichern geschieht sinngemäß mit <Abbrechen> oder mittels [ESC]. Als Vorgabe erscheint auf der Eingabemaske als erster Behandlungstermin das aktuelle Datum, das natürlich ebenfalls überschrieben werden kann. usw. in Abb. 4 u. 5 dar. Eine Auswahl der möglichen Optionen ist auf mehrfache Weise möglich: Entweder benutzt man die [Pfeil]-Tasten, worauf jeweils ein neuer Eintrag aus der gesamten Optionsliste im Popup-Feld erscheint oder man klickt mit der Hinweis: Bei der Chef-/Belegarztversion sollte unter "Status" Ambulant oder Stationär ausgewählt werden, dies bedingt die automatisch richtige Vorgabe der Faktoren für die Leistungserfassung und den richtigen

10 PRIVAB-Win Seite 19 PRIVAB-Win Seite 20 Mausklick oder Übernahme durch [ENTER] auswählen. Ebenso lassen sich hier Diagnosen neu definieren und löschen (s. Abb. 6). Das Aufsuchen von Diagnosen ist inkrementell möglich, d.h. es genügt die Eingabe eines Buchstabens, um auf die erste Diagnose mit diesem Buchstaben zu springen; entsprechend wird bei Eingabe mehrerer Buchstaben in kurzem zeitlichen Abstand die diesem Kürzel entsprechende Diagnose farblich invers angezeigt. Z.B. führt die Angabe von D-i oder D-i-a zur Anzeige von Diabetes mellitus. Das grundsätzliche Bearbeiten der Diagnosen-Datenbank wird aber über die Auswahl im Hauptmenü unter Patient empfohlen, wo als Untermenü Diagnosen ausgewählt werden kann. Rechnungsmodus (ambulant/stationär - Abzug Pauschale bei stationärer Rechnung bzw. Ostabschlag) beim Rechnungsdruck.. Bei der rein ambulanten Version ist eine Eingabe hier nicht notwendig. Als einzige nicht veränderbares Feld wird die Identifikationsnummer (ID-Nr.) eingeblendet, da sie das wichtigste bleibende Kriterium darstellt, um Verwechslungen (z.b. bei gleichen Nach- und Vornamen) zu vermeiden. Bei Feldern, die zwingend eine Eingabe benötigen (ein leeres Feld ist hier also nicht zulässig), ist konsequenterweise ein Weiterrücken ins nächste Feld nicht möglich. Wird kein Name eingegeben und <Abbrechen> angeklickt oder [ESC] gedrückt, wird kein Patient gespeichert, und man gelangt zum Hauptmenü zurück; bei nicht vollständiger Eingabe erfolgt ein Warnhinweis. Beachten Sie bitte, dass bei Re.-empfänger normalerweise Selbst (Vorgabe) stehen muss. Nur wenn der Rechnungsempfänger nicht identisch mit dem Patienten ist (z.b. Patient = Kind), soll die Vorgabe geändert werden. Bei der rot dargestellten Anrede (Re.-empfänger) darf keine Auswahl aus der Popup-Liste erfolgen (Vorgabe Leer, nur im erwähnten Fall eines anderen Rechnungsempfängers, dann kann hier die korrekte Anrede ausgewählt werden). Nach Abspeichern der Grunddaten ist die Eingabe von Diagnosen und das Anlegen einer Karteikarte möglich. Die Diagnoseneingabe geschieht durch Eingabe in den fünf zur Verfügung stehenden Feldern oder durch Anwählen von Diagnosen ; anschließend kann man aus einer Diagnosenliste schon eingegebene Diagnosen per Abb. 6: Bildschirmmaske Diagnosen-Datenbank Die elektronische Karteikarte kann durch Anklicken des entsprechenden Schaltleistenfeldes innerhalb der Patientenmaske aufgerufen bzw. ausgedruckt werden (Abb. 7).

11 PRIVAB-Win Seite 21 PRIVAB-Win Seite 22 Die Länge der Texteinträge ist nicht begrenzt. Abspeichern können Sie über Doppelklicken des linken oberen Ecksymbols oder mit [CTRL]+<W>. 2.3 Patienten suchen Prinzipiell geht man hier genauso vor wie unter Patienten bearbeiten. 2.4 Patienten löschen Abb. 7: Elektronische Karteikarte Hier geht man in gleicher Weise vor wie bei Bearbeiten ; es wird nach der Auswahl und Anzeige des Patienten abgefragt, ob wirklich gelöscht werden 2.2 Patienten bearbeiten soll. Nach Anwahl dieses Menüpunkts (durch Eingabe von [ALT]+<B> oder Betätigung von [Pfeil-tief], bis der Leuchtbalken auf der Menüzeile Bearbeiten steht, anschließender Eingabe von [ENTER] oder Anklicken mit der linken Maustaste) erscheint zunächst die Patientenauswahlliste. Hier kann der gewünschte Patient durch Eingabe weniger Buchstaben (sog. 2.5 Diagnosen Die Handhabung dieses Programms wird unter 2.1 (Patienten-Neuaufnahme) beschrieben (s. Abb. 6). Match-Code ) ausgewählt werden; das Programm sucht dann den ersten Patienten, der mit diesen Buchstaben beginnt und zeigt ihn auf dem Bildschirm an. Durch Mausdoppelklick oder [ENTER] wird der Patient ausgewählt und in die Patientenmaske übernommen. Danach erscheint eine ähnliche Maske wie in Abb. 4, nur mit anderer Titelleiste PRIVAB-Win beenden Im Menü Patient kann man mit [ALT]+<X> das Programm verlassen. Man gelangt damit wieder auf die allgemeine Windowsebene. Alternativ klickt man Patienten und dort PRIVAB beenden an (s. Abb. 101). Eine weitere Möglichkeit besteht im üblichen Schließen von Windows- Programmen durch Anklicken der re. oberen Fensterecke (X) oder Schließen mittels [ALT]+[F4].

12 PRIVAB-Win Seite 23 PRIVAB-Win Seite LEISTUNGSVERWALTUNG Bei Auswahl dieses Menüpunktes (Eingabe von <L> oder Bewegen des Leuchtbalkens mit der Pfeiltaste auf den zweiten Menüpunkt und anschließendes Betätigen von [ENTER] oder durch Anklicken mit der linken Maustaste) erhält man ein Untermenü, das GOÄ-Rechnungen oder Medikamenten- Rechnungen zur Auswahl bietet. In der Abteilung GOÄ-Rechnungen werden alle Leistungen erfasst, bearbeitet oder gelöscht, die Leistungsziffern nach der GOÄ betreffen; sinngemäß trifft dies für Medikamente/Sachmittel zu. Bei Auswahl eines dieser Menüpunkte erscheint ein weiteres Untermenü, das Abb. 8: Bildschirmmaske GOÄ-Leistungen erfassen die erwähnten Möglichkeiten der weiteren Datenverarbeitung vorgibt: Erfassen, Bearbeiten oder Löschen. Hier erscheint der Patient zusätzlich mit Vornamen und ID-Nr. 3.1 GOÄ-Leistungen GOÄ-Leistungen erfassen Bei der Auswahl Erfassen wird zunächst die Patientenliste eingeblendet, aus der man mittels Maus-Doppeklick oder [ENTER] den gesuchten Patienten Bildschirm auswählt (Alternative: Bei blau markiertem Patienten Eingabe von [ALT]+<O>). Anschießend erscheint die Eingabe-Maske (Abb. 8). Auf dem Bildschirm wird als nächstes das Feld für die Datumsvorgabe angezeigt (sinnvollerweise wird das aktuelle Datum als Datum der Leistungserbringung vorgegeben). Das Datum kann natürlich durch Überschreiben geändert werden; danach wird dieses Datum als laufendes Datum vorgegeben, bis es wieder geändert (überschrieben) wird. Mit [ENTER] oder [TAB] ist das jeweilige Datum zu speichern. Nun wird die gewünschte GOÄ-Ziffer eingegeben; ist sie gespeichert, erscheint der zugehörige Text in der gleichen Zeile und der Cursor springt nach Eingabe von [ENTER] oder [TAB] auf das Feld Anzahl ; hier kann die notwendige Zahl (z.b. zwei verschiedene Injektionen i.m. und/oder s.c. = 2 x 252) eingegeben werden. Bei der folgenden Eingabe erfolgt die Übernahme

13 PRIVAB-Win Seite 25 PRIVAB-Win Seite 26 oder Änderung des vorgegebenen Faktors, der je nach ärztlicher oder technischer Leistung mit 2.3, 1.8 oder 1.15 vorgegeben; durch Eingabe von [ENTER] kann der Vorgabewert übernommen werden. Im Falle eines höheren Multiplikators erscheint in der darunterfolgenden Zeile die Aufforderung, die Begründungsnummer einzugeben (s. Beschreibung Begründungen ). Ansonsten erscheint der entsprechende Faktor, der durch den Eintrag unter Kasse in der Patientenmaske vorgegeben wird (z.b. ob Kasse mit Post B, Sie können mit der Eingabe eines einzigen Kürzels bis zu zwölf Leistungen auf einmal erfassen. In der Leistungskettenverwaltung haben Sie z.b. schon die Kette *fette definiert. Geben Sie dieses Kürzel ein oder klicken Sie dies in der GOÄ-Liste an, wird die entsprechende Leistungskette (HDL-, LDL- Cholesterin, Triglyzeride) übernommen (Definition von Leistungsketten s.u.). Stehen Sie auf dem Feld GOÄ-Nr., werden zwei zusätzliche Schaltleistenfelder eingeblendet (s. Abb. 9). KVB, Knappschaft oder Sonder [s.u.] definiert wurde). Wird eine GOÄ-Ziffer eingegeben, die noch nicht definiert worden ist, erfolgt eine Abfrage GOÄ-Ziffer nicht definiert - Neueingabe?. Ist die Eingabe [ALT]+<J> bzw. wird Ja angeklickt, erfolgt der Sprung in die Abteilung GOÄ-Ziffern erfassen. Hier wird in der gewohnten Weise (s.u.) die Definition durchgeführt. Nach Anklicken von [OK] erfolgt der Rücksprung ins Eingabemenü. Zwischen den beiden letzten Feldern (Anzahl und Faktor) kann durch Betätigen der Pfeil-Tasten oder mittels der Maus hin- und hergesprungen werden. Nach der kompletten Eingabe der letzten GOÄ-Ziffer (also Betätigen von [ENTER] nach Übernahme des Faktors) erscheint erneut das aktuelle Datum als Vorgabe. Eine falsch eingegebene Ziffer kann durch Betätigen von [Lösch] bzw. [Del] noch storniert werden, solange bei Faktor bzw. bei Begründung nicht [ENTER] eingegeben wurde, dies ist auch noch am Zeilenende mittels Rücktaste möglich. Durch Betätigen von [ESC] erfolgt ein Rücksprung ins Hauptmenü. Eine wesentliche Arbeitserleichterung stellt die Eingabe von Leistungsketten dar. Abb. 9: Buttonleiste Die Auswahl geschieht durch Anklicken der entsprechenden Schaltfläche bzw. durch gleichzeitiges Betätigen von [ALT] und einem der unterstrichenen Buchstaben. So ist das Auflisten von schon eingegebenen Leistungen (um z.b. Doppeleinträge zu vermeiden) möglich, indem man in der Schaltleistenauswahl das entsprechende Feld ( [bisherige] Leist.[ungen] ) anklickt. Eine wesentliche Erleichterung besteht durch die Übernahme von GOÄ- Ziffern über die GOÄ[-Liste]. Wird das entsprechende Schaltleistenfeld ausgewählt, erfolgt zunächst eine Abfrage, ob die entsprechende GOÄ-Liste alphabetisch oder numerisch angezeigt werden soll. Anschließend erscheint die GOÄ-Liste, aus der man nun folgenden eleganten Such- und Auswahlmöglichkeiten hat: Durch Bewegen des seitlichen Rollbalkens kann man durch die GOÄ-Liste wandern bzw. scrollen.

14 PRIVAB-Win Seite 27 PRIVAB-Win Seite 28 Hat man die gesuchte GOÄ-Ziffer im Blickfeld, kann man Leuchtbalken entweder durch Betätigen der [ ]- oder [ ]-Taste auf die gesuchte GOÄ-Ziffer lenken. Steht man dort, genügt die Eingabe von [ENTER] oder ein Doppelklick mit der Maus, und die GOÄ-Ziffer kann in die Leistungserfassung übernommen werden (Abb. 10). Abb. 11: Leistungserfassung/inkrementelle Suche in GOÄ-Listen, alphabetische Anzeige Bei ausgewählter alphabetischer Sortierung funktioniert dies sinngemäß: Hier gibt man einen Buchstaben oder eine Buchstabenfolge ein. Abb. 10: Leistungserfassung/inkrementelle Suche in GOÄ-Listen, numerische Anzeige Die zweite Suchmöglichkeit basiert auf einer modernen Programmiertechnik, der weiter oben erwähnten sog. inkrementellen Suche. Damit kann man sich quasi buchstabenweise zur gesuchten GOÄ-Ziffer vorarbeiten. Vorgehensweise: Je nach ausgewähltem Sortiermodus gibt man Ziffern oder Buchstaben ein. Sobald man - numerische Sortierung - eine Ziffer eingibt (z.b. 4 ), rückt ein Leuchtbalken auf die erste GOÄ-Ziffer mit diesem Buchstaben, also die 4 - Fremdanamnese. Gibt man in kurzem zeitlichen Abstand die Ziffernfolge 4- Beispiel: Bei Eingabe von d erscheint der Leuchtbalken auf Dauertropfinfusion, bei Eingabe von e-i-g landet man auf Eigenbluteinspritzung. Je nach Umfang der Buchstabenfolge kann man also den gesuchten Begriff einkreisen. Ein [ENTER] auf dem Leuchtbalken-Feld übergibt - nach vorheriger Bildschirmabfrage - direkt an die Leistungserfassung. Hier kann man noch Anzahl und Faktor ändern, falls man nicht mittels [TAB] oder [ENTER] diese vorgegebenen Nummern übergeben will (Abb. 11). Nur Chef-/Belegarztversion: Zusätzlich erfolgt zur Kontrolle die derzeitige Statusanzeige, die hier ebenfalls noch übernommen oder überschrieben werden kann (A = ambulant, S = stationär). 4 ein, so landet man auf Einsatz Operationsmikroskop usw.

15 PRIVAB-Win Seite 29 PRIVAB-Win Seite 30 Mit PRIVAB-Win 4.0 besteht auch die Möglichkeit, die Uhrzeit derleistungserbringung zu erfassen und in der Rechnung auszudrucken. Hierzu muss vor Eingabe der Leistungsziffer (wenn der Cursor auf dem leeren Feld GOÄ-Ziffer steht, der Button Zeit angeklickt werden (alternativ: Eingabe von [ALT] + Z - Abb. 12) GOÄ-Leistungen bearbeiten Die Auswahl dieses Menüpunktes führt zu zunächst zur Patientenauswahlliste. Nach Auswahl des gewünschten Patientennamens werden anschließend alle eingegebenen Leistungen des jeweiligen Patienten aufgelistet (Abb. 14). Abb. 14: GOÄ-Leistungen bearbeiten Abb. 12: Erfassung der Uhrzeit Falls die Uhrzeit noch nachträglich eingegeben werden muss, brauchen Sie nur Leist. anzuklicken; im eingeblendeten Fenster mit den schon erfassten Leistungen kann im Feld Uhrzeit die Zeit noch nachgetragen werden (Abb. 13). Sie können Leistungen mit Kontrolle der GOÄ-Ziffer bearbeiten; es werden anschließend die geänderten GOÄ-Ziffern daraufhin überprüft, ob sie in der GOÄ-Datenbank vorhanden sind, die entsprechenden Einfachpreise und Sachkosten werden an die Einträge in der GOÄ-Datenbank angepasst (die Faktoren müssen Sie allerdings u.u. selbst nachkorrigieren). Ggf. erfolgt ein Hinweis (sinngemäß gilt dies für Sachmittel/Medikamente). Speichern können Sie den veränderten Datensatz mit [CTRL]+<W>, durch Eingabe von [F10] (hier müssen Sie mindestens ein Feld weiterrücken!) oder durch Schließen über Anklicken der re. oberen Mausfensterecke ( X ). Verlassen können Sie die Schleife mit [ESC] GOÄ-Leistungen suchen Abb. 13: Nachträgliche Erfassung der Uhrzeit In dieser Abteilung können bisher eingegebene GOÄ-Leistungen, die noch nicht abgerechnet worden sind, gesucht und aufgelistet werden.

16 PRIVAB-Win Seite 31 PRIVAB-Win Seite GOÄ-Leistungen löschen Einen Datensatz löschen Sie per [ENTER] oder Mausdoppelklick (Abb. 17); es erfolgt noch eine Sicherheitsabfrage (Abb. 18). Löschen von GOÄ-Leistungen erfolgt durch Auswahl des entsprechenden- Menüpunkts (Abb. 15). Anschließend können Sie zwischen einem Datensatz und alle Datensätze wählen (Abb. 16). Abb. 15: Leistungen löschen Abb. 18: Sicherheitsabfrage beim Löschen eines Datensatzes 3.2 Medikamenten-/Sachmittelrechnungen Medikamentenleistungen erfassen Der Programmablauf erfolgt in gleicher Weise wie unter GOÄ-Leistungen Abb. 16: Löschoptionen für Leistungen erfassen (Abb. 19), der Menüpunkt lautet Leistungen - Medikamente - erfassen. Hier können natürlich auch Sachmittel erfasst werden wie Verbandsmaterial usw., falls sie nicht in einer einzigen Rechnung mit den GOÄ- Leistungen zusammen ausgedruckt werden sollen. Ist letztere Option gewünscht, ist dies natürlich ohne weiteres möglich, da innerhalb der GOÄ- Verwaltung nur ein entsprechendes Kürzel eingegeben werden muss (es muss allerdings vorher definiert sein). Abb. 17: Löschen eines Datensatzes

17 PRIVAB-Win Seite 33 PRIVAB-Win Seite GOÄ-VERWALTUNG In dieser Abteilung besteht die Möglichkeit, GOÄ-Ziffern, Leistungsketten und Abb. 19: Medikamentenleistungen erfassen Begründungen neu einzugeben, zu bearbeiten, zu suchen und zu löschen. Nach Anwahl von GOÄ erscheint das Untermenü mit verschiedenen Auswahlmöglichkeiten (Abb. 20) Medikamentenleistungen bearbeiten Ablauf wie unter GOÄ-Leistungen bearbeiten Medikamentenleistungen suchen Abb. 20: GOÄ-Verwaltung - Untermenü (Ziffern neu aufnehmen) Ablauf wie unter GOÄ-Leistungen suchen. 4.1 GOÄ-Ziffern Medikamentenleistungen löschen Ablauf wie unter GOÄ-Leistungen löschen GOÄ-Ziffern neu aufnehmen Wird die Neueingabe von GOÄ-Ziffern ausgewählt, erscheint die Bildschirm- Maske ähnlich wie in Abb. 21 ( GOÄ-Ziffern bearbeiten ). Hier kann eine GOÄ-Ziffer mit ihren Einzeldaten eingegeben werden, die Eingabe wird jeweils mit [ENTER] bestätigt. Die Art der Leistung (ärztlich, technisch, Sachmittel - z.b. Porto -) kann in einem Popup-Feld definiert werden. Das Springen von Feld zu Feld erfolgt wie in Kapitel 2.1 beschrieben. Zusätzlich können auch Anmerkungen (s.u.) eingegeben werden.

18 PRIVAB-Win Seite 35 PRIVAB-Win Seite 36 gewünschten Begründungsnummer (die vorher definiert sein muss!) erscheint der zugehörige Begründungstext auf dem Bildschirm GOÄ-Ziffern suchen Hier kann eine beliebige GOÄ-Ziffer, die schon definiert wurde, nach dem Suchkriterium alphabetisch oder nach Ziffern ausgesucht und dann bearbeitet werden (Abb. 21). Nach alphabetischem Suchmodus können nach Eingabe von z.b. Blut alle Texte, die mit Blut beginnen, angezeigt werden (Weiterschalten über die eingeblendeten Schaltflächen Vor, Zurück usw.), also z.b. Blutabnahme, Blutsenkungsgeschwindigkeit, Blutstatus usw. Abb. 21: GOÄ-Ziffern neu eingeben/bearbeiten/suchen/löschen GOÄ-Ziffern bearbeiten Hier besteht die Möglichkeit, eine schon gespeicherte GOÄ-Ziffer abzuändern (Abb. 21), z.b. kann der Faktor bei bestimmten ärztlichen Leistungen grundsätzlich mit 3,5 eingetragen werden, so dass dies bei der späteren Leistungseingabe eine Erleichterung darstellen kann (z.b. Eingabe einer Ziffer mit dem Vorgabe-Faktor 3,5). Abb. 22: Suchkriterien für GOÄ-Ziffern Bei der Eingabe eines über der Regelgrenze liegenden Faktors (also zum jetzigen Zeitpunkt 2,3 bei ärztlichen, 1,15 bei Labor-Leistungen) innerhalb der Prozedur GOÄ-Leistungen erfassen erscheint dann nach Eingabe der so definierten Ziffer und Bestätigung des Faktors 3,5 automatisch die Aufforderung, eine Begründungsnummer einzugeben. Nach Eingabe der jeweiligen

19 PRIVAB-Win Seite 37 PRIVAB-Win Seite GOÄ-Ziffern löschen 4.2 Leistungsketten Nach Eingabe der zu löschenden Gebührenziffer erfolgt eine Sicherheitsabfrage, ob wirklich gelöscht werden soll; bei Auswahl von Ja wird die aufgerufene Gebührenziffer gelöscht. Ein Rücksprung ins Hauptmenü erfolgt wieder mit [Abbrechen] oder [ESC] Leistungsketten neu aufnehmen Sinngemäß wird diese Abteilung genauso gehandhabt wie die GOÄ-Ziffern im Einzelnen mit dem Unterschied, dass Leistungsketten mit einem Stern ( * ) beginnen, also z.b. *fette ; die Bearbeitung der notwendigen dazugehörigen GOÄ-Datei (goae.dbf) erfolgt während dieser Prozedur automatisch, muss GOÄ-Anmerkungen Sie können sich alle Detailhinweise der GOÄ 96 anzeigen lassen, sowohl während der Leistungserfassung als auch innerhalb von GOÄ-Ziffern bearbeiten. Bei Leistungserfassung: Hier geben Sie im Feld GOÄ-Ziffer die Ziffern ein, also nicht gesondert vorgenommen werden. Dies betrifft die Modi neu eingeben, bearbeiten und löschen. Innerhalb einer Leistungskette können bis zu zwölf GOÄ-Ziffern eingegeben werden. Dies erleichtert die Geschwindigkeit bei der Leistungseingabe erheblich (Abb. 24). für die Sie eine Anzeige haben möchten (ohne [ENTER] zu betätigen!). Während der Cursor also noch auf dem Feld GOÄ-Ziffer steht, können Sie den Button Info anklicken (oder [ALT]+I betätigen). Anschließend erfolgt eine Einblendung der Detailhinweise, die zu berücksichtigen sind (Abb. 23). Abb. 23: Einblendung von Anmerkungen der GOÄ Abb. 24: Leistungsketten (GOÄ-Ziffern) bearbeiten

20 PRIVAB-Win Seite 39 PRIVAB-Win Seite 40 Es können Faktoren und Begründungen fest eingebaut werden. Bei fehlendem Faktoreintrag (0) wird der reguläre Faktor eingesetzt. WICHTIG! Vergessen Sie nicht, eine Zeile immer mit [ENTER] im letzten Feld (Begr.) abzuschließen, da sonst der <OK>-Button nicht aktiviert wird! Abb. 25: Aufruf Begründungs-Datenbank Leistungsketten bearbeiten Sinngemäß ist hier die gleiche Prozedur durchzuführen wie in der entsprechenden Abteilung der GOÄ-Verwaltung (Abb. 24) Leistungsketten suchen Hier ist identisch vorzugehen wie bei GOÄ-Ziffern suchen Leistungsketten löschen Abb. 26: Begründungen mit Optionen Siehe entsprechend unter Löschen von GOÄ-Ziffern. 4.4 Faktoren 4.3 Begründungen In diesem Programmteil können Begründungstexte eingegeben, bearbeitet, Bei gegebenem Anlass können Sie über Faktoren aus dem Untermenü GOÄ neue Faktoren vergeben (Abb. 27). Es erscheint dann eine Vorgabemaske, in der Sie die neuen Faktoren vergeben können (Abb. 28). gesucht und gelöscht werden. Dieser Progammpunkt wird lt. Abb. 25 aufgerufen. Anschließend können Sie die gewünschte Option ( neu - ändern - löschen ) für die Begründungsdatenbank wählen ( Abb. 25).

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Im ersten Beispiel gelernt, wie man einen Patienten aus der Datenbank aussucht oder falls er noch nicht in der Datenbank ist neu anlegt. Im dritten Beispiel haben

Mehr

ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS

ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 986. Inhaltsverzeichnis. Punktwerteingabe im DS-Win-Plus.. Allgemeines.2. Punktwerteingabe für Kons, IP/FU, PA und

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Inventur. PC CADDIE Inventur

Inventur. PC CADDIE Inventur Inventur PC CADDIE Inventur PC CADDIE Inventur Inventur Drucken Sie sich zuerst im PC CADDIE Menü unter Artikel/Drucken.../ Artikel-Liste eine Inventurliste (manuell) : Bei Bedarf können Sie hier unterschiedliche

Mehr

SETUP.EXE starten. Änderung Verzeichnis: medm.ini DB-Verzeichnis manuel eingeben

SETUP.EXE starten. Änderung Verzeichnis: medm.ini DB-Verzeichnis manuel eingeben Quickstart Light 1 Installation 1.1 Systemvoraussetzung Betriebssysteme: Windows 2000 und XP/VISTA Neueste Updates installiert. MS_Office Word 1.2 Installationsanleitung CD einlegen: CD startet automatisch

Mehr

NHP Professional 13.0 Änderungsliste (Version 12.0 -> 13.0) Copyright Joachim Thiele 2009 http://www.n-h-p.de Alle Rechte vorbehalten.

NHP Professional 13.0 Änderungsliste (Version 12.0 -> 13.0) Copyright Joachim Thiele 2009 http://www.n-h-p.de Alle Rechte vorbehalten. NHP Professional 13.0 Änderungsliste (Version 12.0 -> 13.0) Copyright Joachim Thiele 2009 http://www.n-h-p.de Alle Rechte vorbehalten. Änderungen / Neuerungen NHP Professional 13.0 13.0 Revision 1 Anpassung

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch WINKURIER Björn Jacobs Software-Entwicklung und-vertrieb Dorfstr. 15-25361 Elskop Tel. 04824 / 300-772 Fax 04824 / 300-912 Mobil: 0172-41 00 295 Einführung WINKURIER wird wahlweise

Mehr

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe Kurzanleitung Einleitung: Nachfolgende Dokumentation beschreibt nicht die komplette Anwendung des Programms, sondern nur die relevanten Funktionen und den erhobenen und geschulten Programmablauf. Funktionstasten:

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Beschreibung Text - Display - Software

Beschreibung Text - Display - Software Beschreibung Text - Display - Software GIRA EIB Version 1.0 Stand 07/95 TDS 1.0 Seite 1/18 TDS 1.0 Seite 2/18 Stand 07/95 Inhaltsverzeichnis instabus... 5 Hardware - Voraussetzungen... 5 Software - Voraussetzungen...

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

K u r z e i n w e i s u n g

K u r z e i n w e i s u n g K u r z e i n w e i s u n g Nachdem Sie HOLVER erfolgreich installiert und aufgerufen haben erhalten Sie diesen Begrüßungsbildschirm. Melden Sie sich hier mit Ihrem Benutzernamen an. Bei einer Neuinstallation

Mehr

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003 Y. u. J. THOMALLA, Horb INHALT 1 GRUNDLAGEN...1 1.1 GRUNDAUFBAU VON SERIENBRIEFEN...1 1.2 SERIENDRUCK IM ÜBERBLICK...1 1.3 EINSTELLUNGEN ZUM SERIENDRUCK...2 2 DATENQUELLEN

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Die Frage, ob Sie Makros aktivieren möchten ist nicht erschienen und die angebotenen Funktionalitäten können Sie nicht nutzen?

Die Frage, ob Sie Makros aktivieren möchten ist nicht erschienen und die angebotenen Funktionalitäten können Sie nicht nutzen? Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in öffentlich geförderter Kindertagespflege In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Vorbeugender Brandschutz KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr Hinweise zum Zahlungsverkehr Inhalt: 1. Erstellung von Zahlungen in BFS-Online.PRO... 2 2. Versand von Zahlungen-Dateien (DTAUS) aus externer FIBU... 9 Die Anzeige der Programmmasken (Farbe, Größe etc.)

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR DEN SMS-VERSAND

BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR DEN SMS-VERSAND BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR DEN SMS-VERSAND Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 1. SMS-Versand Seite 1/5 1.1. Voraussetzungen: DS-Win-Termin (Versand von SMS-Terminerinnerungen) Einzugsermächtigung

Mehr

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung 3 Erstmalige Anmeldung 4 Hauptmenü.. 5 Monatsübersicht: Standard... 6 Monatsübersicht: Individuell. 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Handbuch. Adressen und Adressenpflege

Handbuch. Adressen und Adressenpflege Handbuch Adressen und Adressenpflege GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glocketurm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki

Mehr

Update RSA3000 / 2015

Update RSA3000 / 2015 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2015 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Benutzerhandbuch. Cubera Solutions GmbH. General-Wille Strasse 96. 8706 Feldmeilen. www.cubera.ch. info@cubera.ch. Version 1.0

Benutzerhandbuch. Cubera Solutions GmbH. General-Wille Strasse 96. 8706 Feldmeilen. www.cubera.ch. info@cubera.ch. Version 1.0 Benutzerhandbuch General-Wille Strasse 96 8706 Feldmeilen info@cubera.ch Version 1.0 Stand Juli 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Download...4 1.1 Technische Daten 1.2 Adobe Reader 2 Installation...4 3 Kundenregister

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie Durch anschließen des USB-Sticks an dem Erfassungs-PC erhalten Sie folgende Bildschirmmaske. Klicken Sie auf . Die Stimmzettelerfassung wird über die Datei Bayern.exe

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

medidat Privatabrechnung und Praxisorganisation für Zahnärzte Kurzhandbuch für die Demoversion Innovative Software für die moderne Praxis von

medidat Privatabrechnung und Praxisorganisation für Zahnärzte Kurzhandbuch für die Demoversion Innovative Software für die moderne Praxis von medidat Privatabrechnung und Praxisorganisation für Zahnärzte Kurzhandbuch für die Demoversion Innovative Software für die moderne Praxis von Datentechnik Frick & Co. GmbH Inhalt Inhalt Inhalt 2 I. Systemvoraussetzungen

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

COSA WIN. Handbuch: COSA WIN - MKC Braunschweiger Mehrkampfcup. Stand 7/2014

COSA WIN. Handbuch: COSA WIN - MKC Braunschweiger Mehrkampfcup. Stand 7/2014 COSA WIN Handbuch Stand 7/2014 COSA WIN - MKC Braunschweiger Mehrkampfcup Entwickler: Handbuch: Bernd Renziehausen Adolf Klein Copyright COSA WIN - MKC 2014 Stand 09.07.2014 COSA WIN - MKC Braunschweiger-Mehrkampfcup

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

PC-FAX an der Universität Bamberg

PC-FAX an der Universität Bamberg PC-FAX an der Universität Bamberg - Eine kurze Einführung in CCS 6.0 - Inhalt 1 Einführung... 2 2 Faxen aus Windows-Programmen... 2 3 Verwalten der Ein- und Ausgangsfaxe... 4 3.1 Start von CCS... 4 3.1.1

Mehr

ANLEGEN VON VERKETTUNGEN MIT DEM DS-WIN-PLUS

ANLEGEN VON VERKETTUNGEN MIT DEM DS-WIN-PLUS ANLEGEN VON VERKETTUNGEN MIT DEM DS-WIN-PLUS Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 986. Inhaltsverzeichnis. Allgemeines 2. Anlegen von Plusverkettungen in GOZ und Bema 2 2.. Anlegen von Plusverkettungen

Mehr

mit Programmen Arbeiten Was bringt Ihnen dieses Kapitel?

mit Programmen Arbeiten Was bringt Ihnen dieses Kapitel? 25791 Linux - Easy 3 Arbeiten mit Programmen Was bringt Ihnen dieses Kapitel? Wenn Sie unter Linux ein Fenster öffnen, etwas ausdrucken oder ein Dokument schreiben, wird immer ein Programm ausgeführt.

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition Diese Kurzanleitung soll Ihnen eine schnelle und einfache Bearbeitung Ihrer Seiten ermöglichen. Aus diesem Grunde kann hier nicht auf alle Möglichkeiten des eingesetzten Content-Management-Systems (CMS)

Mehr

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Nach dem Start erscheint folgender Bildschirm: Dies sehen das Hauptmenü der Kasse. Von hier haben Sie zugriff auf folgende Module: + Kunden anlegen / ändern

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

DFP Kalender. Einstiegshilfe Punkte Buchung für Fortbildungsanbieter 1. SCHNELLBUCHUNG 2 2. EXCEL BUCHUNGSMODUS 6 3. STORNIERUNG VON BUCHUNGEN 8

DFP Kalender. Einstiegshilfe Punkte Buchung für Fortbildungsanbieter 1. SCHNELLBUCHUNG 2 2. EXCEL BUCHUNGSMODUS 6 3. STORNIERUNG VON BUCHUNGEN 8 DFP Kalender Einstiegshilfe Punkte Buchung für Fortbildungsanbieter 1. SCHNELLBUCHUNG 2 2. EXCEL BUCHUNGSMODUS 6 3. STORNIERUNG VON BUCHUNGEN 8 GRUNDSÄTZLICHES/VORAUSSETZUNGEN Die Buchung kann erst nach

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

Belegnummern-Suche. ABF-Finanzbuchhaltung vom Juli 11 104-6.1

Belegnummern-Suche. ABF-Finanzbuchhaltung vom Juli 11 104-6.1 Über diese Funktion können Sie in der Belegnummern-Datei gezielt nach Buchungen suchen, wobei die Suche jahresübergreifend über die Belegnummer und/oder über den Betrag erfolgen kann. In der Liste werden

Mehr

Programmbedienung. Auswahl der Menüpunkte

Programmbedienung. Auswahl der Menüpunkte Programmbedienung Auswahl der Menüpunkte Selbstverständlich kann man in der PswWin2000-Finanzbuchhaltung wie in jedem anderen Windowsprogramm durch die Menüpunkte navigieren. Wie Ihnen sicherlich aus vielen

Mehr

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden.

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. FAKTURA Abruf-Auftrag 1 Modul ABRUF-AUFTRAG Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. Bei der Übernahme

Mehr

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie Die Wahllokale erhaltend die vorkonfigurierten USB-Sticks vom Rathaus. Bei der Erfassung der Stimmzettel durch mehrere Gruppen (in unserem Beispiel zwei Erfassungsgruppen pro Wahl), achten Sie im Vorfeld

Mehr

Nach der Installation kann die T-Winfibu xp wie gewohnt aufgerufen werden.

Nach der Installation kann die T-Winfibu xp wie gewohnt aufgerufen werden. Termina Winfibu xp Update auf Version 4.2 Änderungen in der T-Winfibu - Anpassung der Umsatzsteuervoranmeldung und der ELSTER Datensätze für 2015 - Anlage EÜR 2014 mit Formular Anlageverzeichnis 2014 -

Mehr

Eigene Seiten erstellen

Eigene Seiten erstellen PhPepperShop Anleitung Datum: 3. Oktober 2013 Version: 2.1 Eigene Seiten erstellen Eigene Inhalte / CMS Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Erstellung von eigenen Inhalten/Links...3 1. Anmeldung

Mehr

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage Anleitung zum Einpflegen von Praxisnachrichten auf LGNW Praxishomepages Stand: 15.September 2013 So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage 1.

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen.

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen. Fragen und Antworten zu Modul 2 Computerbenutzung 1. Wie kann man die Schriftart der einzelnen Menüs verändern? Mit rechter Maustaste auf Desktop klicken, Befehl Eigenschaften, Register Darstellung, Erweitert,

Mehr

Seite 1 von 12. Inventur

Seite 1 von 12. Inventur Seite 1 von 12 Inventur Seite 2 : Allgemeines zur Inventur Seite 3 : Inventurvorbereitung Seite 4 : Inventurerfassung an der Kasse Seite 5-6 : Inventurerfassung mit Zählliste Seite 7-9 : Inventurerfassung

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

28 Bautagebuch Bautagebuch... 1 28.1 Vorbemerkungen... 2 28.2 Erfassen eines Bautagebuches... 4 28.3 Abrechnung erstellen... 9

28 Bautagebuch Bautagebuch... 1 28.1 Vorbemerkungen... 2 28.2 Erfassen eines Bautagebuches... 4 28.3 Abrechnung erstellen... 9 28 Bautagebuch 28 Bautagebuch... 1 28.1 Vorbemerkungen... 2 28.1.1 Allgemein... 2 28.1.2 Starten des Programms... 2 28.2 Erfassen eines Bautagebuches... 4 28.3 Abrechnung erstellen... 9 28.3.1 Vorbemerkungen...

Mehr

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden Leitfaden Beachten Sie auch die Online-Handbücher (PC) Zeitart - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Vorgangs - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Zeitaufnahme vorbereiten- IPASWIN-ZEIT / IpasMobil Zeitaufnahme überspielen-

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Reservierung Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Mehr

Tennisplatzreservierung mit dem neuen ebusy Lite 3.0!

Tennisplatzreservierung mit dem neuen ebusy Lite 3.0! Tennisplatzreservierung mit dem neuen ebusy Lite 3.0! Dieser kurze Überblick erklärt die Bedienung des neuen ebusy Lite 1. Zugang zur elektronische Stecktafel Die System-Adresse in der Browser-Adressleiste

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

mfmed EVOLUTION v3.20141201

mfmed EVOLUTION v3.20141201 mfmed EVOLUTION v3.20141201 1 Lieber Kunde... 2 2 General Invoice Manager 4.3... 3 3 Mahntexte anpassen... 3 4 MediPort: neue Komponente... 4 5 TrustX-Software updaten... 5 6 Diverses... 5 6.1 Häkchen

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.2 Datum: 19. Februar 2010 Sprache: Deutsch Copyright 2010 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

PA.U.LA. Bedienungsanleitung

PA.U.LA. Bedienungsanleitung Allgemeines PA.U.LA Bedienungsanleitung Das Programm PA.U.LA (als Abkürzung des Begriffes Patronen- und Lagermaße) verfügt über folgende Funktionen, die durch Anclicken der entsprechenden Hauptschaltfläche

Mehr

efa elektronisches Fahrtenbuch im Berliner Ruder-Club

efa elektronisches Fahrtenbuch im Berliner Ruder-Club efa elektronisches Fahrtenbuch im Berliner Ruder-Club Bedienungsanleitung Allgemeine Hinweise: Das Papier-Fahrtenbuch wird ab 01. Januar 2006 im Berliner Ruder-Club durch das elektronische Fahrtenbuch

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM Inhaltsverzeichnis 1. Ersatzteilbestellung... 2 1.1 Direkte Eingabe von ET-Nummern... 4 1.2 Bestellung über Match-Code... 6 1.3 Auftragsbezogene Ersatzteilbestellung... 12 Schritt 1 Ändern des WFM Datums

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr