Jürgen Kentenich Vorsteher des Finanzamts Trier

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jürgen Kentenich Vorsteher des Finanzamts Trier"

Transkript

1 Finanzamt Trier Jahresbericht 2010

2 Auch für das Jahr 2010 möchte das Finanzamt Trier mit dem Jahresbericht sein breitgefächertes Aufgabenprofil und die erbrachten Leistungen darstellen. Das Jahr begann Aufsehen erregend mit dem Ankauf von sogenannten Steuer-CDs mit Daten von Kapitalanlegern bei Schweizer Banken durch die Finanzverwaltung. Dadurch wurde eine Welle von Selbstanzeigen ausgelöst. 179 Fälle mit erstmals erklärten Kapitaleinkünften gingen allein beim Finanzamt Trier ein. Nach der Aufdeckung eines spektakulären Falles von Steuerhinterziehung im Mai des Jahres 2010 ermittelt das Finanzamt Trier intensiv in Fällen von Grenzpendlern mit Wohnsitz in Deutschland und luxemburgischem Arbeitgeber. Nach den Bestimmungen des Doppelbesteuerungsabkommens Deutschland/Luxemburg müssen Grenzgänger den Gehaltsanteil, der auf eine Tätigkeit in Deutschland oder in Drittstaaten entfällt, in Deutschland versteuern. In diesem Jahr erfolgten die ersten elektronischen Übersendungen von Rentenbezugsmitteilungen durch die Versicherungsträger an die Finanzämter. Es geht zunächst um Fälle von steuerlich bereits erfassten Rentnern, deren Angaben in Steuererklärungen früherer Jahre überprüft werden. Voraussichtlich ab August 2011 erfolgt dann die Übermittlung von Rentenbezugsmitteilungen für bisher steuerlich noch nicht geführte Rentner. Das Service-Center des Finanzamts Trier konnte am 16. Dezember den Besucher seit seiner Eröffnung im Jahre 1998 begrüßen. Die Dienstleistungen des Service-Centers werden von den Bürgern in Trier und Umgebung gut angenommen. Die jährlichen Besucherzahlen haben sich inzwischen bei rund eingependelt. Neben der Service-Orientierung verfolgt das Finanzamt Trier auch weiterhin den Gedanken der Mitarbeiter-Orientierung. Das Zertifikat zum Audit berufundfamilie des Finanzamtes Trier wurde im Mai 2010 durch Bundesfamilienministerin Kristina Schröder in Berlin bestätigt. Darüber hinaus ist das Finanzamt Trier seit September 2010 Gründungsmitglied des Lokalen Bündnis für Familie in Trier. Parallel zu diesen vielfältigen Arbeiten mussten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Finanzämter in 2010 die Schwierigkeiten einer landesweiten Software-Umstellung bewältigen. Auch aus diesem Grund gebührt ihnen in diesem Jahr ein besonderer Dank für Ihr Engagement. Jürgen Kentenich Vorsteher des Finanzamts Trier

3 - 3 - Inhalt 1. Zuständigkeit Organigramm Personalsituation Ausbildung EDV-Ausstattung Steueraufkommen Schwerpunkte des Jahres Leistungsnachweis Innendienst Arbeitnehmerstellen Veranlagungsstellen Körperschaftsteuerstellen Vollstreckungsstellen Rechtsbehelfstellen Bewertungsstellen Bausachverständige Wohnungsbauprämienstelle Grunderwerbsteuerstellen Strafsachenstellen Arbeitgeberstelle Anmeldesteuerstelle Außendienst Unternehmensprüfung Steuerfahndung Ermittlungsdienst Landwirtschaftliche Sachverständige Spielbankaufsicht Controlling, Qualität, Service und Fortbildung Leistungsvergleich der Finanzämter Qualitätssicherungsstelle Service-Center Beschwerdemanagement ELSTER - Die elektronische Steuererklärung Fortsetzung Großbezirke Existenzgründungsberatung Zeitnahe Betriebsprüfung Fortbildung... 35

4 Selbstverständnis der Finanzverwaltung Netzwerk Erfolgsfaktor Familie Lokales Bündnis für Familie Audit Beruf und Familie Lebensphasenorientierte Personal- und Gesundheitspolitik Projekt Schule und Steuern Steuerliche Informationsveranstaltungen Sonstige Veranstaltungen und Ereignisse Gäste Sportliche Aktivitäten Ausstellungen im Finanzamt Impressum... 50

5 Zuständigkeit 1.1 Allgemeine Zuständigkeit Stadt Trier und Landkreis Trier-Saarburg mit ca Einwohnern 1.2 Überregionale Zuständigkeit Bezirke der Finanzämter: Grunderwerbsteuer Strafsachenstelle Steuerfahndung Liquiditätsprüfer Trier Bitburg-Prüm Daun Bernkastel-Wittlich Bezirke der Finanzämter: Großbetriebsprüfung Land- und forstwirtschaftliche Betriebsprüfung Trier Bitburg-Prüm Daun Bernkastel-Wittlich Idar-Oberstein 1.3 Landesweite Zuständigkeit Wohnungsbauprämie 1.4 Bundesweite Zuständigkeit für belgische Unternehmen, die in Deutschland Umsätze ausführen

6 - 6 - Bezirke der 26 Finanzämter in Rheinland-Pfalz

7 Organigramm Stabsstellen Vorsteher Innendienst Veranlagung sonstiger Innendienst Außendienst Steuerungsgruppe Körperschaftsteuerstellen Rechtsbehelf- stellen Großbetriebs- prüfer Geschäftsstelle OHG-Stellen Vollstreckungsstellen mit Liquiditätsprüfer Bezirksbetriebs- prüfer Pressestelle Veranlagungs- bezirke Umsatzsteuerstelle mit Anmeldesteuern Umsatzsteuer- prüfer Controlling Leistungsvergleich Arbeitnehmer- stellen Arbeitgeberstelle Lohnsteuer- prüfer Qualitätssicherung Service-Center Strafsachenstellen Steuerfahnder Beschwerdemanagement Stellen für die Besteuerung belgischer Unternehmer Bewertungsstellen Bodenschätzungsstelle Bausachverständige Ermittlungsbeamte ADV-Stelle Wohnungsbauprämienstelle Kontrolldienst Spielbank Grunderwerbsteuerstelle

8 Personalsituation Bedienstete gesamt männlich weiblich Vollzeit Teilzeit Schwerbehinderte Menschen Auszubildende mittlerer Dienst / mittlere Reife 8 8 Auszubildende gehobener Dienst / Abitur Ausbildung Auszubildende mittlerer Dienst / mittlere Reife 8 8 Auszubildende gehobener Dienst / Abitur Praktika Schüler Praktika Fachinformatiker 2 2 Praktika Studenten (Rechtswissenschaft, 2 Abs. 3 JAG) 1 4 andere Praktika, z.b. BWL-, VWL-Studenten 2 1 Referendare in Wahl- und Pflichtstation 7 9

9 EDV-Ausstattung Server Clients Belegter Speicherplatz in Gigabyte PC (netzgebunden) Notebooks stationäre Drucker mobile Drucker Scanner 5 5 Internet-Recherchestationen 3 3 Beamer 3 2 Nutzungstage ADV-Schulungsraum Unterrichtsstunden im Fach Automatisierte Datenverarbeitung 464 davon 353 Stunden Software-Umschulung 93 Telearbeitsplätze 6 5

10 Steueraufkommen Aufgrund einer landesweiten Softwareumstellung der Steuerberechnungsprogramme (EOSS) im Jahr 2010 ist die Abfrage des Steueraufkommens, bezogen auf einzelne Finanzämter, zurzeit nicht möglich. Nach vorläufigen Berechnungen beläuft sich das gesamte Steueraufkommen des Finanzamts Trier im Jahr 2010 auf ca. 1,25 Milliarden Euro. Damit liegt es auf dem Niveau des Vorjahres.

11 Schwerpunkte des Jahres 7.1. Steuer-CDs Zunächst begann das Jahr aufsehenerregend mit dem Ankauf von sogenannten Steuer-CDs mit Daten von Kapitalanlegern bei Schweizer Banken durch die Finanzverwaltung. Dadurch wurde eine Welle von Selbstanzeigen ausgelöst. Viele Kapitalanleger wollten die Gelegenheit nutzen, steuerehrlich zu werden und gleichzeitig ein Steuerstrafverfahren zu vermeiden. Aus der Region Trier wurden bis heute 179 Fälle mit erstmals erklärten Kapitaleinkünften angezeigt. In Bezug auf diese Selbstanzeigen wurden von den Steuerpflichtigen bereits Abschlagszahlungen in Höhe von rund 8,04 Millionen Euro geleistet. Viele Steuerpflichtige hatten Probleme zeitnah von ihrer Bank Unterlagen über ihre Kapitalanlagen für die zurückliegenden Jahre zu erhalten. Weil entsprechende Bankbelege in vielen Fällen noch nicht vorlagen, konnten zahlreiche Selbstanzeigen bislang noch nicht abschließend bearbeitet werden. Inzwischen werden in zunehmend mehr Fällen die erforderlichen Nachweise von den Steuerpflichtigen oder ihren Steuerberatern vorgelegt. Gleichzeitig wurde die Steuerfahndungsstelle des Finanzamtes Trier im Herbst 2010 vorübergehend um 2 Prüfer aufgestockt, die ausschließlich Selbstanzeigefälle bearbeiten. Eine abschließende Erledigung dieser Fälle kann voraussichtlich im Jahr 2011 erfolgen, wenn die Zahl der Selbstanzeigen nicht wieder sprunghaft ansteigen sollte Grenzpendler Ein weiterer Schwerpunkt in der Arbeit der Steuerfahndungsstelle im Jahr 2010 war die Überprüfung von Grenzpendlern. Nach der Aufdeckung eines spektakulären Falles von Steuerhinterziehung im Mai des Jahres ermittelt die Steuerfahndung intensiv in Fällen von Grenzpendlern mit Wohnsitz in Deutschland und luxemburgischem Arbeitgeber. Nach den Bestimmungen des Doppelbesteuerungsabkommens (DBA) Deutschland/Luxemburg müssen Grenzgänger den Gehaltsanteil, der auf eine Tätigkeit in Deutschland oder in

12 Drittstaaten entfällt, in Deutschland versteuern. Betroffen sind Arbeitnehmer aus allen Branchen, vom Finanzdienstleister bis zum Handwerker oder Berufskraftfahrer. Allein in den Bereichen Bau- und Transportgewerbe sowie Handwerk wurden in 448 Fällen Vorermittlungen aufgenommen. Bislang entwickelten sich daraus 27 Fahndungsfälle, von denen bereits 21 abgeschlossen werden konnten mit einem Mehrergebnis von ,00 Euro. Aus dem Bereich aller weiteren Branchen, insbesondere des Bankenbereichs, wurden Vorermittlungen in 156 Fällen aufgenommen. Daraus resultierten bis zum Jahresende 39 Fahndungsfälle, von denen 24 abgeschlossen werden konnten mit einem Mehrergebnis von 1,85 Millionen Euro. Es ist davon auszugehen, dass noch eine erhebliche Anzahl von Grenzpendlern, gerade auch aus dem Bereich des Handwerks, keine Steuererklärungen in Deutschland abgegeben haben, obwohl sie regelmäßig Arbeitszeiten in Deutschland oder in Drittstaaten verbringen. Die Ermittlungen der Steuerfahndung werden deshalb auch im neuen Jahr mit Nachdruck fortgeführt. Zurzeit finden Verhandlungen zwischen Deutschland und Luxemburg über Änderungen des gemeinsamen Doppelbesteuerungsabkommens statt. Die grundsätzliche Lesart des Abkommens durch das Finanzamt Trier wurde bislang bestätigt. Zur Disposition stehen sogenannte nicht produktive Tage, d.h. Arbeitstage für Fortbildungen, Krankheitstage oder Urlaubstage. Im Hinblick auf mögliche Änderungen des DBA in diesem Randbereich der Problematik werden entsprechende Steuerbescheide des Finanzamtes Trier zurzeit vorläufig erlassen ( 165 AO). Damit können eventuell erforderliche Änderungen ohne Probleme durchgeführt werden Schrottbranche Den dritten Schwerpunkt im Arbeitsbereich der Steuerfahndung im Jahr 2010 nahm noch einmal die Schrottbranche ein. Die Ermittlungen begannen, als vor wenigen Jahren die Rohstoffpreise und damit auch die Marktpreise für Altmetall in die Höhe schossen. Damit wurde der Schrotthandel weltweit finanziell lukrativ. Neben den kleinen Schrotthändlern und den Großhändlern für Altmetall nahmen vermehrt kriminell strukturierte Gruppen am Marktgeschehen teil. Diese haben z.b. Umsatzsteuerkarusselle etabliert, die teils ohne echte Warenbewegung nur dazu dienten, Umsatzsteuer zu hinterziehen. Aber

13 auch bei den sogenannten kleinen Schrotthändlern gab es Fälle, in denen Vorsteuer zwar kassiert aber nicht gegenüber dem Finanzamt erklärt und abgeführt wurde. Dieses Problem wurde durch eine Rechtsänderung im Umsatzsteuergesetz zum entschärft. Der Anwendungsbereich des sogenannten Reverse-Charge-Verfahrens, also die Umkehr der Steuerschuld nach 13 b UStG, wurde zum 1. Januar 2011 ausgeweitet auf Lieferungen von Industrieschrott, Altmetallen und sonstigen Abfallstoffen ( 13b Abs. 2 Nr. 7 UStG). Das bedeutet, dass die Steuerschuld auf den Leistungsempfänger übergeht, also in der Regel auf den Schrottgroßhändler, womit die Verkürzung von Vorsteuer durch die Anlieferer des Schrotts ausgeschlossen wird. Damit werden sich zukünftig die Probleme im Bereich Altmetallhandel auf die Hinterziehung von Einkommensteuer beschränken. Hinzu kommt, dass die Branche in der Region Trier inzwischen weitgehend überprüft ist. Seit 2008 bis zum hat die Steuerfahndung in 221 Fällen vorermittelt. Das führte zu 160 Fahndungsprüfungen, von denen bis Ende des Jahres 122 Fälle abgeschlossen wurden mit einem Gesamtmehrergebnis von fast 12 Millionen Euro aus den Jahren 2008 bis Infolge der Fahndungsprüfungen wurden 125 Steuerstrafverfahren eingeleitet. Davon wurden wegen der Bedeutung der Fälle 9 Verfahren an die Staatsanwaltschaft abgegeben. Die Gerichte haben inzwischen 2 Verfahren mit Freiheitsstrafen von 15 bzw. 18 Monaten auf Bewährung abgeschlossen. 11 Verfahren wurden gegen eine Auflagenzahlung in der Gesamthöhe von gem. 153a StPO abgeschlossen. 16 Verfahren endeten mit einem Strafbefehl. Hier betrug der Gesamtbetrag bei Tagessätzen Die restlichen 71 Verfahren befinden sich noch in Bearbeitung durch die Strafsachenstelle des Finanzamtes. Auch die steuerlichen Ermittlungen gegen Schrottgroßhändler in der Region Trier konnten inzwischen durch die Steuerfahndung abgeschlossen und das Strafverfahren wegen eigener Steuerhinterziehung und wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung von Schrottanlieferern an die Staatsanwaltschaft Koblenz abgegeben werden. Allein in diesem Fall belief sich das steuerliche Mehrergebnis einschließlich Zinsen auf 4 Millionen Euro.

14 In weiteren Verfahren wird bundesweit wegen des Verdachts der Beihilfe gegen verantwortliche Mitarbeiter von Schrottgroßhändlern ermittelt. Mit diesen Ermittlungen sollen die Untersuchungen in der Masse der Verfahren einem vorläufigen Ende zugeführt werden.

15 Leistungsnachweis Mehrsteuern Der Begriff Mehrsteuern in den folgenden Übersichten beschreibt das Mehr des Steuerbetrages nach Bearbeitung der Steuererklärungen durch das Finanzamt im Vergleich zum Steuerbetrag nach den Angaben des Bürgers. Aufgrund der Softwareumstellung im Jahr 2010 ist die Ermittlung von Mehrsteuern, bezogen auf einzelne Finanzämter, zurzeit nicht für alle Bereiche möglich. Innendienst 8.1 Arbeitnehmerstellen Arbeitsgebiete* 5 5 Sachbearbeiter 8,35 8,35 Mitarbeiter 21,05 23,85 Bearbeitete Steuererklärungen Mehrsteuern in * davon 3 Großbezirke 8.2 Veranlagungsstellen Arbeitsgebiete* Sachbearbeiter 23,2 23,37 Mitarbeiter 39,1 40,85 Bearbeitete Einkommensteuererklärungen Bearbeitete Umsatzsteuererklärungen Bearbeitete Gewerbesteuererklärungen Bearbeitete Feststellungserklärungen Mehrsteuern in * davon 2 Großbezirke

16 Körperschaftsteuerstellen Arbeitsgebiete 3* 4 Sachbearbeiter 5 5,2 Mitarbeiter 7,5 7 Bearbeitete Körperschaftsteuererklärungen Bearbeitete Umsatzsteuererklärungen Bearbeitete Gewerbesteuererklärungen Freistellungsbescheinigungen für Vereine Mehrsteuern in * Verteilung von Personal und Steuerfällen von 4 auf 3 Stellen Zentralstelle Belgien Sachbearbeiter 2 2 Mitarbeiter 3,75 3,75 Anzahl der Unternehmen Steuereinnahmen in wegen Software- Umstellung nicht zu ermitteln

17 Vollstreckungsstellen Arbeitsgebiete* 3 3 Sachbearbeiter 5,5 5,5 Mitarbeiter Innendienst 11,25 11,25 Vollziehungsbeamte Außendienst 3 3 ausgebrachte Kontenpfändungen Eintragung von Sicherungshypotheken Beteiligung an Regelinsolvenzverfahren Beteiligung an Verbraucherinsolvenzverfahren Insolvenzanträge Anregung der Gewerbeuntersagung Zwangsabmeldung Kfz von Vollziehungsbeamten im Außendienst eingezogene Steuern in * Großbezirke

18 Rechtsbehelfstellen Arbeitsgebiete 6,1 6,1 Sachbearbeiter 6,66 6,1 außergerichtliches Verfahren Erledigte Einsprüche davon Zahl % Zahl % Rücknahmen , ,8 Abhilfen , ,8 Einspruchsentscheidungen , ,5 Teileinspruchsentscheidungen 2 0,1 8 0,6 gerichtliches Verfahren Erledigte Klagen beim Finanzgericht davon Zahl % Zahl % Klageabweisungen 49 33, ,9 Rücknahmen durch Bürger 42 28, ,4 Klagestattgaben 16 11, ,3 teilweise Stattgaben 9 6,2 0 0 außergerichtliche Erledigungen 30 20, ,4 Erledigte Revisionen beim Bundesfinanzhof Erledigte Nichtzulassungsbeschwerden beim Bundesfinanzhof

19 Bewertungsstellen Arbeitsgebiete 3 3 Sachbearbeiter 2,85 2,85 Mitarbeiter 8,70 8,70 Feststellungen von Einheitswerten Feststellungen von Bedarfswerten Katasterbearbeitungen Bausachverständige Bausachverständige 2 3 Wertermittlungen für Gebäude Wohnungsbauprämienstelle Arbeitsgebiete 1 1 Sachbearbeiter 1 1 Mitarbeiter 1,5 1,5 Rückforderungen / Festsetzungen

20 Grunderwerbsteuerstellen Arbeitsgebiete 1* 2 Sachbearbeiter 2 2 Mitarbeiter 3,7 3,6 Steuerfestsetzungen Steuerbefreiungen Steuer in * Großbezirk wegen Software- Umstellung nicht zu ermitteln Strafsachenstellen Arbeitsgebiete 6 6 Sachbearbeiter 6,15 6,40 abgeschlossene Bußgeldverfahren abgeschlossene Strafverfahren Auflagenzahlungen in Strafbefehle / Urteile Freiheitsstrafen in Monaten Geldbußen / -strafen in Auflagenzahlungen in

21 Arbeitgeberstelle Arbeitsgebiete 1 1 Sachbearbeiter 1,4 1,4 Telefonische und schriftliche Auskünfte Haftungsprüfungen Bescheinigungen für beschränkt steuerpflichtige Arbeitnehmer Anmeldesteuerstelle Die Umsatzsteuervoranmeldungen und Lohnsteueranmeldungen werden zentral in einer Anmeldesteuerstelle bearbeitet Sachbearbeiter 2 2 Mitarbeiter 6 6 Voranmeldungen davon Umsatzsteuer davon Lohnsteuer

22 Außendienst 8.13 Unternehmensprüfung Groß- und Konzernbetriebsprüfung Prüfer geprüfte Betriebe Mehrsteuern in Bezirksbetriebsprüfung Prüfer geprüfte Betriebe Mehrsteuern in Landwirtschaftliche Betriebsprüfung Prüfer 5 5 geprüfte Betriebe Mehrsteuern in Sofortprüfung Sofortprüfungen Mehrsteuern in

23 Umsatzsteuerprüfung Prüfer 9,4 10 Prüfungen Nachschauen Mehrsteuern in Lohnsteuerprüfung Prüfer 6,75 6,75 Prüfungen Mehrsteuern in Koordinierte Unternehmensprüfung Ziel ist eine koordinierte Prüfung von: Betriebsprüfung Lohnsteuerprüfung Umsatzsteuerprüfung koordinierte Prüfungen davon Betriebsprüfung und Lohnsteuer 73 Betriebsprüfung und Umsatzsteuer wegen Software- Umstellung nicht zu ermitteln 7

24 Steuerfahndung Im Jahr 2008 wurde innerhalb der Steuerfahndungsstelle ein Operatives Ermittlungsteam (OET) zur präventiven Bekämpfung des Umsatzsteuerbetrugs eingerichtet. Es besteht aus einem Steuerfahnder und einem Umsatzsteuerprüfer Prüfer 18,5 18 OET-Prüfer 2 2 Fahndungshelfer 2 2 erledigte Verfahren davon durch OET Durchsuchungsbeschlüsse Bankbeschlüsse Mehrsteuern in davon durch OET

25 Kooperation der Steuerfahndung mit dem Zoll Kontrolleinheit Verkehrswege Bitburg (KEV) Die KEV Bitburg, ehemals mobile Kontrollgruppe Zoll (MKG), meldete bis zum steuerlich relevante Erkenntnisse aus ihren Aufgriffen im Grenzraum Deutschland-Luxemburg unabhängig vom Wohnort der Betroffenen an das Finanzamt Trier. Das Finanzamt Trier leitete die Berichte zur Auswertung an die im Bundesgebiet zuständigen Finanzämter weiter. Aus Anlass einer Änderung des Zollverwaltungsgesetzes wurde diese Aufgabe ab Mitte des Jahres dem Finanzamt für Steuerfahndung und Strafsachen Essen übertragen. Im 1. Halbjahr 2010 wurden noch 102 Kontrollberichte an das Finanzamt Trier gesendet. 1.HJ bundesweit ausgewertete Fälle Mehrergebnis in Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) Die FKS ist eine Spezialeinheit der Zollverwaltung zur Bekämpfung der Schwarzarbeit. Wegen der potentiellen Hinterziehung von Lohnsteuern in diesen Fällen besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen FKS und der Steuerfahndung Fahndungsprüfer 1,5 1,5 Meldungen von der FKS an die Steuerfahndung Meldungen der Steuerfahndung an die FKS Anzahl der laufenden Ermittlungsverfahren Steuerliches Mehrergebnis in

26 Ermittlungsdienst Ermittlungsbeamte 2 2 Ermittlungen Landwirtschaftliche Sachverständige Bodenschätzung Sachverständige 1 1 Helfer 2 2 Wertermittlungen und Abgrenzung der Vermögensarten (Betriebs-/Privatvermögen) - für einkommensteuerliche Zwecke für Zwecke der Bewertung 13 4 Bodenschätzung: Neubewertung von Grundstücksflächen in ha

27 Spielbankaufsicht Sechs Bedienstete des Finanzamts üben die Steueraufsicht in der Spielbank Trier aus. Ihre Aufgabe ist die Sicherstellung der zutreffenden Ermittlung der Bruttospielerträge und richtige Berechnung der Spielbank- und Konzessionsabgabe nach dem Spielbankgesetz. Es werden Roulette, Poker und Black-Jack angeboten. Außerdem sind 65 Spielautomaten in Betrieb. Die Spielbank ist an 360 Tagen des Jahres von Uhr bis 2.00 Uhr (Freitags und Samstags bis 3.00 Uhr) geöffnet. Die Verwaltung der Spielbankabgabe wurde aufgrund einer Änderung des Spielbankgesetzes zum an das Finanzamt Mainz-Mitte abgegeben Bedienstete 6 6 Spielbankbesucher

28 Controlling, Qualität, Service und Fortbildung 9.1 Leistungsvergleich der Finanzämter Der Leistungsvergleich ist ein Gemeinschaftsprojekt von sieben Bundesländern (Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) in Kooperation mit der Bertelsmann-Stiftung und der Firma KPMG AG. Er soll durch Transparenz und Vergleich der Leistungen Wettbewerbselemente in das Verwaltungshandeln einführen. Die Orientierung an den Besten - benchmarking - soll zur Leistungssteigerung beitragen. Ziel ist es darüber hinaus, die Effektivität und Effizienz der Steuerverwaltung durch Schaffung dezentraler Strukturen und stärkerer Eigenverantwortlichkeit zu erhöhen. eingebundene Arbeitsgebiete: Arbeitnehmerstellen Veranlagungsstellen Rechtsbehelfsstellen Körperschaftsteuerstellen Betriebsprüfung Grunderwerbsteuerstellen Bußgeld- und Strafsachenstelle Steuerfahndung Vollstreckung

29 Qualitätssicherungsstelle Die Qualitätssicherungsstelle (ein Sachgebietsleiter und ein Sachbearbeiter des Innendienstes) überprüft die Bearbeitung von Steuerfällen der Arbeitnehmer- und Veranlagungsstellen nach Risikogesichtspunkten durch Festlegung von wechselnden Prüffeldern Prüffelder Geprüfte Fälle Mehrsteuern in Wenigersteuern in (Korrekturen zugunsten der Bürger) Kürzung Verluste Erhöhung Verluste (Korrekturen zugunsten der Bürger)

30 Service-Center Nach der Neukonzipierung des Service-Centers und des hierfür notwendigen Umbaus im Jahr 2008 wurde auch im Berichtsjahr 2010 mit die Grenze von Besuchern überschritten. Das Ziel des neuen Konzepts ist die Abwicklung des gesamten Publikumsverkehrs des Amtes über das Service- Center. Der neu geschaffene Schnellschalter erledigt abschließend kleinere Anliegen der Bürger (allgemeine Auskünfte, Annahme von Schreiben, Erklärungen, Belegen, Ausgabe von Vordrucken, etc.). Die bis zu 12 Serviceplätze erledigen Angelegenheiten aller übrigen Stellen des Hauses (Arbeitnehmerstellen, Veranlagungsbezirke und sonstige Bezirke) Mitarbeiter 6,55 5,75 Anzahl % Anzahl % Bürgerkontakte gesamt ,0 Anliegen Schnellschalter , ,5 Anliegen der Arbeitnehmerstellen , ,4 Anliegen der Veranlagungsstellen , ,7 Anliegen der übrigen Stellen , ,4

31 Beschwerdemanagement Eingaben von Bürgern sollen von Beschwerdemanagern innerhalb von höchstens 14 Tagen erledigt werden. Dabei wird eine erste Kontaktaufnahme mit dem Bürger bereits innerhalb von 48 Stunden - meist telefonisch - angestrebt. Das Beschwerdemanagement bearbeitet auch Berichtsaufforderungen vorgesetzter Behörden oder des Bürgerbeauftragten Beschwerdemanager 5 5 Beschwerden davon Anzahl % Anzahl % führten zu Änderungen ohne Änderung

32 ELSTER - Die elektronische Steuererklärung Das ELSTER-Team des Finanzamtes Trier ist beauftragt, sowohl Ansprechpartner für die Bürger und Mitarbeiter in Sachen elektronische Steuererklärung zu sein, als auch Maßnahmen zur Steigerung der mit ELSTER erstellten Steuererklärungen zu ergreifen. Veranstaltungen zum Thema ELSTER in Landesweiter Aktionstag ELSTER in Rheinland-Pfalz: Angebot einer praktischen ELSTER-Schulung im Finanzamt Übergabe eines Notebooks an die Gewinnerin der diesjährigen Verlosung unter allen ELSTER-Teilnehmern und Teilehmerinnen Info-Veranstaltung für Bund der Diplominhaber (BDiVWA) ganzjährig Info-Hotline zum Thema ELSTER beim Finanzamt Trier ELSTER-Quoten: Einkommensteuererklärungen wegen Software- in Prozent aller Einkommensteuererklärungen Umstellung nicht zu 22,7 ermitteln bei einem Gesamterklärungsaufkommen von

33 Fortsetzung Großbezirke Die erstmalige Einführung von Großbezirken im Oktober 2008 hat sich grundsätzlich bewährt. Im Gegensatz zur Struktur der klassischen Stellen mit einer Besetzung von einem Sachbearbeiter und zwei Mitarbeitern ist der Großbezirk in der Regel mit zwei Sachbearbeitern und vier Mitarbeitern besetzt. Damit kann flexibler und schneller auf Fehlzeiten sowie Personalwechsel und -abgänge reagiert werden. Allerdings sollte die Anzahl der Personen in den Großbezirken eine kritische Größe von etwa acht nicht überschreiten, weil ansonsten der Organisationsaufwand sehr hoch ist. Zu den zwei Großbezirken im Veranlagungsbereich kamen im Jahr 2009 noch drei Großbezirke im Arbeitnehmerbereich und einer in der Grunderwerbsteuerstelle hinzu. Die Bewertung sowie die Vollstreckung wurden jeweils vollständig in Großbezirke neu strukturiert. In der Vollstreckung ging diese Umstrukturierung mit einer alphabetischen Zuständigkeitsverteilung einher. Die vier Körperschaftsteuerstellen wurden im Jahr 2010 in drei Arbeitsgebiete umstrukturiert. 9.7 Existenzgründungsberatung Ansprechpartner 5 5 Beratungen Teilnahme an Ausstellungen / Messen 0 1

34 Zeitnahe Betriebsprüfung Steuerliche Betriebsprüfungen erstrecken sich derzeit bei Konzernen und Großbetrieben häufig auch auf weiter zurückliegende Zeiträume. Dies führt zu besonderen Schwierigkeiten bei der Sachverhaltsermittlung und der für die Berechnung der möglicherweise entstehenden Nachzahlungszinsen maßgebende Zeitraum wird unnötig verlängert. Diese Effekte sollen durch die Prüfung dieser bedeutenden Unternehmen im Zwei-Jahres-Rhythmus abgebaut werden. Das Finanzamt Trier hat mit der zeitnahen Prüfung derjenigen Konzerne und Großunternehmen begonnen, die eine Vereinbarung mit der Betriebsprüfung über die Zeitnähe und die verstärkte Kooperation zur Beschleunigung der Prüfungsdauer abgeschlossen haben. Im Jahr 2010 wurden Prüfungen bei 11 Großbetrieben zeitnah abgeschlossen. Das gesamte Mehrergebnis der zeitnahen Prüfung betrug ,-.

35 Fortbildung Externe Fortbildung Fortbildungstage Teilnehmer Interne Fortbildung Fortbildungstage 567* 79 Teilnehmer * Software-Schulungen PC-Führerschein Fortbildungstage Teilnehmer 14 13

36 Selbstverständnis der Finanzverwaltung In einem längeren Entstehungsprozess wurden das Selbstverständnis der Finanzverwaltung sowie - darauf basierend - die Grundsätze für Führung und Zusammenarbeit entwickelt. Die Inhalte des Selbstverständnisses stützen sich auf die vier Dimensionen Auftragsorientierung, Bürgerorientierung, Wirtschaftlichkeit und Mitarbeiterorientierung. Die Umsetzung für das Finanzamt Trier wurde durch einen Workshop im Mai initiiert. Ziel ist eine gelebte Wertekultur. Dazu wurden von einer Projektgruppe aus den einzelnen Aussagen des Selbstverständnisses konkrete Maßnahmen, die vor Ort umgesetzt werden sollen, entwickelt. Zu vier Themenbereichen werden bis Ende des Jahres 2011 folgende Umsetzungsschritte erarbeitet: 1. Qualität - Hochrisikofälle besser bearbeiten - veranlagungsbegleitende Tätigkeiten reduzieren 2. Informationsmanagement - Homepage überarbeiten - Informationsregeln für Info-Schriftstücke entwickeln - Schnittstellen im Finanzamt bearbeiten 3. Fortbildung - Fortbildungsleitfaden entwickeln - Fortbildungskreis einrichten - Fortbildungsplattform schaffen 4. Führung - Führungskräfte-Feedback einführen - Beschwerdemanagement optimieren - Finanzamts-Knigge entwickeln

37 Netzwerk Erfolgsfaktor Familie Das Finanzamt Trier ist Mitglied des Unternehmensnetzwerks Erfolgsfaktor Familie. Ziel des Netzwerks ist es, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Träger sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag in Berlin. Die Europäische Union unterstützt das Projekt.

38 Lokales Bündnis für Familie Am 8. September 2010 unterzeichnete Vorsteher Jürgen Kentenich die Gründungserklärung Lokales Bündnis für Familie Trier gemeinsam mit dem Stadtvorstand, Vertretern der Kammern, des Einzelhandels, des Gewerkschaftsbunds, der großen Arbeitgeber in Trier, des Arbeitsamts, sozialer Organisationen und der Hochschulen. Mit ihrem gemeinsamen Engagement für ein familienfreundlicheres Trier verfolgen die Bündnispartner nicht nur soziale Gründe. Ziel des Bündnisses ist es, Arbeitsstellen, gesellschaftliches Leben, Freizeit und Kulturangebot in der Stadt noch familienfreundlicher zu gestalten und damit die Region Trier für Fachkräfte noch attraktiver zu machen. Im Lokalen Bündnis für Familie sollen deshalb gemeinsame Strukturen entstehen und vorangebracht werden. Das Finanzamt Trier ist in dem Bündnis sowohl in der Lenkungsgruppe durch die Gleichstellungsbeauftragte Luzia Biesdorf als auch im Kuratorium durch Vorsteher Jürgen Kentenich vertreten. Lokale Bündnisse für Familie ist der Name eines Programms des Bundesfamilienministeriums, mit dem Kommunen und Regionen gestärkt werden sollen. Deutschlandweit gibt es bereits mehr als 600 solcher lokalen Bündnisse, in Rheinland-Pfalz war Trier die 35. Kommune, die in das Programm einstieg. Die Bündnisse werden vom Bund finanziell und organisatorisch unterstützt. Ziel ist es, dass Kammern, Wirtschaft, soziale Organisationen, Behörden und Politik in ihrer Kommune gemeinsam die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie verbessern (ausführliche Informationen im Internet unter

Auch mit diesem Bericht möchte ich ausdrücklich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit danken.

Auch mit diesem Bericht möchte ich ausdrücklich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit danken. Finanzamt Trier Jahresbericht 2013 Mit dem Jahresbericht 2013 dokumentiert das Finanzamt Trier zum 8. Mal in dieser Form seine im Vorjahr geleisteten Arbeiten. Wieder einmal standen die Themen Auswertung

Mehr

Pressegespräch zur Vorstellung des Jahresberichtes 2014

Pressegespräch zur Vorstellung des Jahresberichtes 2014 FINANZAMT TRIER 03/2015 Sperrfrist: 19.02.2015 14:00 Uhr Pressegespräch zur Vorstellung des Jahresberichtes 2014 Termin: Donnerstag, den 19.02.2015, 14:00 Uhr, Finanzamt Trier; Gesprächspartner: Jürgen

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Pentz (CDU) vom 30.04.2013 betreffend Erlöse aus Steuer-CDs und Antwort. des Ministers der Finanzen

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Pentz (CDU) vom 30.04.2013 betreffend Erlöse aus Steuer-CDs und Antwort. des Ministers der Finanzen 18. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 18/7322 12. 07. 2013 Kleine Anfrage des Abg. Pentz (CDU) vom 30.04.2013 betreffend Erlöse aus Steuer-CDs und Antwort des Ministers der Finanzen Die Kleine

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jeannine Rösler, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 27. August 2015

Geschäftsverteilungsplan 27. August 2015 Finanzamt Duisburg-Süd Landfermannstr. 25 47051 Duisburg Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F109 Tel.: (0203) 3001-0 Fax national: 0800 10092675109 Fax international: 0049 20330011200 Mo-Fr 08:30 Uhr - 12:00

Mehr

Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine

Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine Policy Briefing Series [PB/16/2011] Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine Daniela Heitele / Thomas Otten Präsentation im Finanzministerium

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 30. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 30. September 2015 Finanzamt Warendorf Düsternstr. 43 48231 Warendorf Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F346 Tel.: (02581) 924-0 Fax national: 0800 10092675346 Fax international: 0049 25819241200 Mo-Fr 08.30-12.00 Uhr, Do

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. März 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. März 2015 Finanzamt Remscheid Wupperstr. 10 42897 Remscheid Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F126 Tel.: (02191) 961-0 Fax national: 0800 10092675126 Fax international: Mo-Fr 08.30-12.00, Di auch 13.30-15.00 und

Mehr

ELSTER für Steuerberaterinnen und Steuerberater. ELSTER. Die elektronische Steuererklärung. www.elster.de

ELSTER für Steuerberaterinnen und Steuerberater. ELSTER. Die elektronische Steuererklärung. www.elster.de ELSTER für Steuerberaterinnen und Steuerberater ELSTER. Die elektronische Steuererklärung. www.elster.de ELSTER die elektronische Steuererklärung Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Steuerberaterinnen

Mehr

So prüft das Finanzamt

So prüft das Finanzamt So prüft das Finanzamt Vorbereitung, Ablauf und Folgen einer steuerlichen Betriebsprüfung Die steuerliche Betriebsprüfung ist eines der wichtigsten Ereignisse in den Beziehungen eines Steuerpflichtigen

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 7. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 7. September 2015 Finanzamt Schleiden Kurhausstr. 7 53937 Schleiden Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F211 Tel.: (02444) 85-0 Fax national: 0800 10092675211 Fax international: 0049 2444851211 Mo bis Fr 08.30-12.00 Uhr Di

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240 Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240 An den 0376 Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. Oktober 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. Oktober 2015 Finanzamt Geilenkirchen Herzog-Wilhelm-Str. 41-47 52511 Geilenkirchen Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F210 Tel.: (02451) 623-0 Fax national: 0800 10092675210 Fax international: 0049 24516231200 Mo-Do.

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 8. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 8. September 2015 Finanzamt Bottrop Scharnhölzstr. 32 46236 Bottrop Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F308 Tel.: (02041) 691-0 Fax national: 0800 10092675308 Fax international: 0049 20416911200 Mo., Di., Fr. 08.30-12.00,

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung)

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 4/2005 04.03 2005 Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004 hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) Herausgeber:

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. September 2015 Finanzamt Oberhausen-Nord Gymnasialstr. 16 46145 Oberhausen Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F123 Tel.: (0208) 6499-0 Fax national: 0800 10092675123 Fax international: 0049 20864991200 Mo.-Fr. 08.30-12.00

Mehr

Statistische Erfassungen und geplante Verschärfungen zur strafbefreienden Selbstanzeige

Statistische Erfassungen und geplante Verschärfungen zur strafbefreienden Selbstanzeige Deutscher Bundestag Drucksache 18/3242 18. Wahlperiode 19.11.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Richard Pitterle, Klaus Ernst, Susanna Karawanskij, weiterer Abgeordneter

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 3. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 3. September 2015 Finanzamt Wiedenbrück Am Sandberg 56 33378 Rheda-Wiedenbrück Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F347 Tel.: (05242) 934-0 Fax national: 0800 10092675347 Fax international: 0049 52429341202 Mo-Di u.do-fr 08.30-12.00

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. August 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. August 2015 Finanzamt Köln-Porz Klingerstr. 2-6 51143 Köln Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F216 Tel.: (02203) 598-0 Fax national: 0800 10092675216 Fax international: 0049 22035981200 Mo - Do 08.30-12.00 Uhr, Di auch

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 28. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 28. September 2015 Finanzamt Hattingen Rathausplatz 19 45525 Hattingen Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F323 Tel.: (02324) 208-0 Fax national: 0800 10092675323 Fax international: 0049 23242081200 Mo, Di, Do, Fr 8.30-12.00

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 8. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 8. September 2015 Finanzamt Duisburg-Hamborn Hufstr. 25 47166 Duisburg Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F107 Tel.: (0203) 5445-0 Fax national: 0800 10092675107 Fax international: 0049 20354451200 Mo,Die,Do,Fr. 8:30-12:00,

Mehr

auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Krizsan und der Fraktion DIE GRÜNEN - Drucksache 10/1818 -

auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Krizsan und der Fraktion DIE GRÜNEN - Drucksache 10/1818 - Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/1 870 15.08.84 Sachgebiet 610 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Krizsan und der Fraktion DIE GRÜNEN - Drucksache 10/1818

Mehr

... Erstversand, 12.10.2009

... Erstversand, 12.10.2009 Erstversand Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Motive der Steuerhinterziehung... 1 A. Steuerstraftaten. 3 I. Habe ich Steuern hinterzogen? Die Tatbestände... 3 II. Wann mache

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. November 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. November 2015 Finanzamt Wesel Heuberg 8 46483 Wesel Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F130 Tel.: (0281) 105-0 Fax national: 0800 10092675130 Fax international: 0049 2811051201 Mo-Fr 08.30-12.00 Uhr, Di auch 13.30-15.00

Mehr

Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung durch die Zollverwaltung. Michael Klauer

Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung durch die Zollverwaltung. Michael Klauer Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung durch die Zollverwaltung Diplom-Finanzwirt Michael Klauer Finanzkontrolle Schwarzarbeit beim Hauptzollamt Hamburg-Stadt Schattenwirtschaft in Deutschland

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 30. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 30. September 2015 Finanzamt Mülheim an der Ruhr Wilhelmstr. 7 45468 Mülheim Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F120 Tel.: (0208) 3001-0 Fax national: 0800 10092675120 Fax international: 0049 20830011200 Mo., Di., Do und Fr.,

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 2. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 2. September 2015 Finanzamt Witten Ruhrstr. 43 58452 Witten Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F348 Tel.: (02302) 921-0 Fax national: 0800 10092675348 Fax international: 0049 23029211200 nur nach Vereinbarung Mittwochs geschlossen

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 16. Oktober 2015

Geschäftsverteilungsplan 16. Oktober 2015 Finanzamt Bergheim Rathausstr. 3 50126 Bergheim Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F203 Tel.: (02271) 82-0 Fax national: 0800 10092675203 Fax international: 0049 2271821245 Mo-Do 08:30-12:00 Uhr Do 13:30-15:00

Mehr

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin FACHINSTITUT FÜR STEUERRECHT Jahresarbeitstagung Steuerrecht 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

13. bis 14. März 2014 Berlin

13. bis 14. März 2014 Berlin FACHINSTITUTE FÜR STEUERRECHT/STRAFRECHT Beratung und Verteidigung in Steuerstrafsachen 13. bis 14. März 2014 Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

Aufgaben und Befugnisse der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS)

Aufgaben und Befugnisse der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) Aufgaben und Befugnisse der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) Dr. Bernd Ramming Arbeitsbereichsleiter bei der Bundesfinanzdirektion West in Köln Was prüft die FKS? Arbeitsrecht Sozialrecht Gewerbe- und

Mehr

Elektronisches Steuerverfahren

Elektronisches Steuerverfahren 46. Berliner Steuergespräch Elektronisches Steuerverfahren 18. Februar 2013 MDirig. Eckehard Schmidt Bayerisches Staatsministerium 46. Berliner Steuergespräch Elektronisches Steuerverfahren 18. Februar

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 2. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 2. September 2015 Finanzamt Dortmund-Hörde Niederhofener Str. 3 44263 Dortmund Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F315 Tel.: (0231) 4103-0 Fax national: 0800 10092675315 Fax international: 0049 23141031200 in den Veranlagungsstellen,

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 31. August 2015

Geschäftsverteilungsplan 31. August 2015 Finanzamt Wuppertal-Barmen Unterdörnen 96 42283 Wuppertal Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F131 Tel.: (0202) 9543-0 Fax national: 0800 10092675131 Fax international: 0049 20295431200 Mo,Di,Do,Fr 08.30-12.00

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. Juli 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. Juli 2015 Finanzamt Hilden Neustr. 60 40721 Hilden Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F135 Tel.: (02103) 917-0 Fax national: 0800 10092675135 Fax international: 0049 21039171200 Mo-Do 08.30-12.00 Uhr, und nach Vereinbarung

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 2. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 2. September 2015 Finanzamt Erkelenz Südpromenade 37 41812 Erkelenz Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F208 Tel.: (02431 801-0 Fax national: 0800 10092675208 Fax international: 0049 24318011200 Mo - Do 8.30-12.00 Uhr, Fr

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

GB audit Newsletter 01/13

GB audit Newsletter 01/13 GB audit Newsletter 01/13 1. BMBF: Elternzeit und Elterngeld 2. UNI/IPN: Deadline Ferienprogramm / Termine 3. IPN: Spielekisten 4. IPN: Tag der Familie 5. IPN/audit: Konsolidierung berufundfamilie 6. audit:

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30.

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30. Flash News Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger 30. März 2012 Am 26 März 2012, haben die Luxemburger Steuerbehörden in mehreren

Mehr

Dienstleistungskatalog

Dienstleistungskatalog Dienstleistungskatalog Steuerberatungssozietät Engel + Petig Hameckestr. 16 58099 Hagen Telefon: 02331/69120 Telefax: 02331/691234 e-mail: info@engel-petig.de Steuerberatungssozietät Engel + Petig Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung?

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? MEISTER-BAföG AFBG Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? Die Zukunftsförderer Erste Schritte auf dem Weg zum Meister Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), das

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. September 2015 Finanzamt Köln-Altstadt Am Weidenbach 2-4 50676 Köln Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F214 Tel.: (0221) 2026-0 Fax national: 0800 10092675214 Fax international: 0049 22120261200 Mo - Fr 8.00-12.00 Uhr,

Mehr

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 2014/1114693 Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 1. Steuererklärungen für das Kalenderjahr 2014 2. Fristverlängerung I. Abgabefrist

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 31. August 2015

Geschäftsverteilungsplan 31. August 2015 Finanzamt Kleve Emmericher Str. 182 47533 Kleve Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F116 Tel.: (02821) 803-1020 Fax national: 0800 10092675116 Fax international: 0049 28218031201 Mo - Fr 08.30-12.00 Uhr,

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. September 2015 Finanzamt Minden Heidestr. 10 32427 Minden Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F335 Tel.: (0571) 804-0 Fax national: 0800 10092675335 Fax international: 0049 5718041200 Mo - Fr 08.30-12.00 Uhr, Mo auch 13.30-15.00

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. September 2015 Finanzamt Hagen Schürmannstr. 7 58097 Hagen Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F321 Tel.: (02331) 180-0 Fax national: 0800 10092675321 Fax international: 0049 23311801200 Mo + Di = 07:30-12:00 Uhr, Do +

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 2. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 2. September 2015 Finanzamt Siegen Weidenauer Str. 207 57076 Siegen Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F342 Tel.: (0271 4890-0 Fax national: 0800 10092675342 Fax international: 0049 27148901200 Mittwochs kein Sprechtag! --,

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Zertifizierung als Familienfreundlicher Arbeitgeber

Zertifizierung als Familienfreundlicher Arbeitgeber Zertifizierung als Familienfreundlicher Den Unternehmenserfolg steigern mit einer familienbewussten Personalpolitik ServiceValue GmbH www.servicevalue.de Von der erlebten zur geprüften Familienfreundlichkeit

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. September 2015 Finanzamt Dortmund-Ost Auf dem Hohwart 2 44143 Dortmund Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F317 Tel.: (0231) 5188-0 Fax national: 0800 10092675317 Fax international: 0049 23151881200 Mo - Fr 8.30-12.00 Uhr,

Mehr

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012 Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis DWS-Schriftenreihe Nr. 28 Die Neuregelung der Selbstanzeige

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

Newsletter. Steuerrecht Oktober 2012

Newsletter. Steuerrecht Oktober 2012 Newsletter Steuerrecht Oktober 2012 Umsatzsteuer: Entstehung der Steuer bei unrichtigem Steuerausweis Bilanzierung doppelt ausgewiesener Umsatzsteuer Betriebsaufgabe: Ermittlung nachträglicher Gewinneinkünfte

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Seminar für MitarbeiterInnen der Mai 2011 Marek Rydzewski Unternehmensbereichsleiter Die Gesundheitskasse

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. September 2015 Finanzamt Kempen Arnoldstr. 13 47906 Kempen Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F115 Tel.: (02152) 919-0 Fax national: 0800 10092675115 Fax international: 0049 21529191200 MO.-DO. 8.30-12.00 UHR, FREITAGS

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. Juli 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. Juli 2015 Finanzamt Oberhausen-Süd Schwartzstr. 7-9 46045 Oberhausen Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F124 Tel.: (0208) 8504-0 Fax national: 0800 10092675124 Fax international: 0049 20885041200 Mo,Di, Do,Fr 8.30-12.00

Mehr

Erscheinungsformen der illegalen Beschäftigung

Erscheinungsformen der illegalen Beschäftigung Erscheinungsformen der illegalen Beschäftigung Illegale Arbeitnehmerüberlassung, Illegale Ausländerbeschäftigung, Verstöße gegen das Arbeitnehmer Entsendegesetz, Schwarzarbeit. Erscheinungsformen der Schwarzarbeit

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 6. Juli 2015

Geschäftsverteilungsplan 6. Juli 2015 Finanzamt Beckum Paterweg 25 59269 Beckum Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F304 Tel.: (02521) 25-0 Fax national: 0800 10092675304 Fax international: 0049 2521251200 Mo,Di,Do,Fr 08.30-12.00 Uhr, Do auch

Mehr

BESTEUERUNG VON RENTEN

BESTEUERUNG VON RENTEN BESTEUERUNG VON RENTEN Muss ich für meine Rente Steuern zahlen? Klaus-Robert Braus Finanzamt Trier, 10. September 2012 Finanzamt Trier ein Dienstleister des Landes Rheinland-Pfalz Besteuerung von Renten

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. Oktober 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. Oktober 2015 Finanzamt Gelsenkirchen Ludwig-Erhard-Str. 7 45891 Gelsenkirchen Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F319 Tel.: (0209) 173-0 Fax national: 0800 10092675319 Fax international: 0049 2091731200 Mo - Di 08.30-12.00

Mehr

Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen

Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen Dr. Lothar Kuntz 60. Deutsch-Polnisches Jubiläums-Unternehmerforum

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

ELSTER nutzen mit Gewinn! Die Brandenburger Kampagne zur elektronischen Steuererklärung 2008

ELSTER nutzen mit Gewinn! Die Brandenburger Kampagne zur elektronischen Steuererklärung 2008 ELSTER nutzen mit Gewinn! Die Brandenburger Kampagne zur elektronischen Steuererklärung 2008 Pressekonferenz mit Finanzminister Rainer Speer, 13. Februar 2008 1 Was ist ELSTER? ELSTER seht für die elektronische

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. September 2015 Finanzamt Solingen Goerdelerstr. 50 42651 Solingen Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F128 Tel.: (0212) 282-0 Fax national: 0800 10092675128 Fax international: 0049 2122821200 Mo. - Do. : 08:30-12:00 Uhr,

Mehr

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe Deutscher Bundestag Drucksache 17/9320 17. Wahlperiode 16. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gabriele Hiller-Ohm, Hans-Joachim Hacker, Elvira Drobinski-Weiß,

Mehr

Braunschweiger Erklärung für mehr Steuergerechtigkeit

Braunschweiger Erklärung für mehr Steuergerechtigkeit Peer Steinbrück Sigmar Gabriel Stephan Weil Braunschweiger Erklärung für mehr Steuergerechtigkeit Eine gerechte und faire Finanzierung des Gemeinwesens ist eine wesentliche Voraussetzung für soziale Gerechtigkeit,

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer 1 1.Konferenz Gesund zum Erfolg- Modernes Betriebliches Eingliederungsmanagement IHK Berlin 08.10.2014 Bianca Borchers,Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 2 Warum das neue Beratungsangebot?

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 16. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 16. September 2015 Finanzamt Lübbecke Bohlenstr. 102 32312 Lübbecke Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F331 Tel.: (05741 334-0 ELStAM 05741/334-1703 Fax national: 0800 10092675331 Fax international: 0049 57413341200 Mo - Do

Mehr

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide 1. Allgemeines Grundlagenbescheide i.s. des 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO sind Feststellungsbescheide, Steuermessbescheide oder sonstige für eine Steuerfestsetzung

Mehr

Abschlussprüfung. Sommer 2013

Abschlussprüfung. Sommer 2013 Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen - GeoSN zuständige Stelle nach 73 BBiG Abschlussprüfung Sommer 2013 nach 37 BBiG und POGIT im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin

Mehr

Behörden im Steuerstrafverfahren

Behörden im Steuerstrafverfahren - Steuerstrafverfahren Selbstanzeige Steuerhinterziehung Ansprechpartner bei : Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht Ingo Heuel Rechtsanwältin, Steuerberaterin Roswitha Prowatke, LL.M.

Mehr

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Steuerliches Verfahrensrecht Stand: August 2012 (ab EJ 2010) FHVD Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Mitteilungen der Universitätsverwaltung

Mitteilungen der Universitätsverwaltung Mitteilungen der Universitätsverwaltung Nr. 3/2003 27. Mai 2003 Inhalt: 1. Neuregelung der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse ab 01.04.2003 2. Sperrung der Zufahrt zur Universität 3. Nutzung der

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 6. August 2015

Geschäftsverteilungsplan 6. August 2015 Finanzamt Viersen Eindhovener Str. 71 41751 Viersen Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F102 Tel.: (02162) 955-0 Fax national: 0800 10092675102 Fax international: 0049 21629551201 Mo - Fr 7:30 bis 12:00 Uhr;,

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 20. August 2015

Geschäftsverteilungsplan 20. August 2015 Finanzamt Wuppertal-Elberfeld Kasinostr. 12 42103 Wuppertal Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F132 Tel.: (0202) 489-0 Fax national: 0800 10092675132 Fax international: 0049 2024891200 Mo,Di,Do,Fr 08.30-12.00

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 15. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 15. September 2015 Finanzamt Lüdinghausen Bahnhofstr. 32 59348 Lüdinghausen Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F333 Tel.: (02591) 930-0 Fax national: 0800 10092675333 Fax international: 0049 25919301200 Mo. - Fr. 8.30-12.00

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. Juli 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. Juli 2015 Finanzamt Köln-Süd Am Weidenbach 6 50676 Köln Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F219 Tel.: (0221) 2026-0 Fax national: 0800 10092675219 Fax international: 0049 22120261225 Mo-Fr 08.00-12.00 Uhr Di auch

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

Auszug aus Denkschrift 2015. zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg

Auszug aus Denkschrift 2015. zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Auszug aus Denkschrift 2015 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 14 Umgang der Steuerverwaltung mit den elektronischen Mitteilungen über Beiträge zur privaten

Mehr