Aktueller Stand der Erwachsenenbildungsforschung in Österreich. Ergebnisse der Replikationsstudie 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktueller Stand der Erwachsenenbildungsforschung in Österreich. Ergebnisse der Replikationsstudie 2015"

Transkript

1 Aktueller Stand der Erwachsenenbildungsforschung in Österreich Ergebnisse der Replikationsstudie

2 Erwachsenenbildungsforschung in Österreich 2005: Ausgeschickt wurden 38 Fragebögen Retourniert wurden 13 ausgefüllte Fragebögen 2015: Ausgeschickt wurde über das Forschungsnetzwerk EB Retourniert wurden 14 ausgefüllte Fragebögen Herzlichen Dank für Ihre Zusendungen! 2

3 Anteil EB-Forschung an Leistungen der Einrichtung / Organisationseinheit: Hat dieser Anteil in den letzten Jahren zu- oder abgenommen? Personen neues Arbeitsgebiet hat zugenommen gleichbleibend hat abgenommen 0-25% 26-50% 51-75% % Personen n=11 n=11 3

4 Bezugsdisziplinen der österreichischen EB-Forschung: Aktuell & in Zukunft Statistik Soziologie Psychologie Politik- und Rechtswissenschaften Philosophie Pädagogik Ökonomie Geschichte Geografie wird wichtiger werden aktuell besonders präsent n=14; Mehrfachnennungen möglich 4

5 Weitere offene Nennungen: Aktuell besonders präsent : Wird wichtiger werden : Kompetenzen Genderforschung Migrationsforschung Volkswirtschaftslehre Politische Bildung Kompetenzen Migrationsforschung Volkswirtschaftslehre Berufsbildung 5

6 Vergleich Bezugsdisziplinen 2005 / Statistik Soziologie Psychologie Politik- und Philosophie Pädagogik Ökonomie Geschichte Geografie wird wichtiger werden aktuell besonders präsent 6

7 Aktuell präsente Bezugsdisziplinen 2005/2015 Statistik Soziologie Psychologie Politik- und Rechtswissenschaften Philosophie Pädagogik Akuell 2005 Aktuell 2015 Ökonomie Geschichte Geografie

8 Vergleich Bezugsdisziplinen Prognose 2005 Aktuell präsent 2015 Statistik Soziologie Psychologie Politik- und Rechtswissenschaften Philosophie Pädagogik Akuell 2005 Prognose 2005 Aktuell 2015 Ökonomie Geschichte Geografie

9 ForscherInnen, die aktuell wichtigen Beitrag zur EB- Forschung in Österreich leisten: 1. Gruber (11) 2. Schlögl (6) 3. Holzer, Lassnigg, Sprung, Iller (4) 4. Kastner, Egger (3) 5. Dausien, Rothe, Lenz, Filla, Jütte, Vater, Chisholm (2) 9

10 Publikationen / Referenzdokumente: 1. erwachsenenbildung.at (6) 2. PIAAC, LLL:2020 (4-5) 3. AES, CEDEFOP, weitere EU-Dokumente (2 3) 10

11 Häufigste Themenschwerpunkte: 1. Professionalisierung, Non-formales & informelles Lernen (4) 2. LLL, Beratung (3) 3. Kompetenzen, Politische Bildung, Biografie-Forschung, Lernformen, Hochschulbildung, Internationalisierung, Berufliche Weiterbildung, Bildung & Alter (2) Weitere Nennungen: Kritische Erwachsenenbildung & Weiterbildungswiderstand, Methoden der Theorieentwicklung, Migration, Familienbildung, 2. Bildungsweg & Basisbildung 11

12 Vergleich Themenschwerpunkte 2015 / 2005 Topthemen 2015 Topthemen Professionalisierung, Non-formales & informelles Lernen (4) 2. LLL, Beratung (3) 3. Kompetenzen, Politische Bildung, Biografie-Forschung, Lernformen, Hochschulbildung, Internationalisierung, Berufliche Weiterbildung, Bildung & Alter (2) 1. Lernen 2. Struktur & Professionalisierung 3. Ökonomie 4. Berufsbildung & Qualifikation 5. Grundbildung 6. Statistik / Daten 7. Didaktik 12

13 Themen im Überblick Zielgruppen- / Adressatenforschung Gesellschaftl Kontext Qualitätssicherung / Evaluation Didaktik / Lernen Professionalisierung Finanzierung EB-International EB-Praxis EB-Politik EB-Forschung Non-formal & informelles Lernen System LLL

14 Aktuell relevante Themen hinsichtlich Zielgruppen- / Adressatenforschung Gesellschaftl Kontext EB-Forschung Zielgruppen- / Adressatenforschung Gesellschaftl Kontext EB-Politik Qualitätssicherung / Evaluation Qualitätssicherung / Evaluation Didaktik / Lernen Didaktik / Lernen Professionalisierung Professionalisierung Finanzierung Finanzierung Non-formal & informelles Lernen Non-formal & informelles Lernen System LLL System LLL n=12; Mehrfachnennungen möglich n=13; Mehrfachnennungen möglich 14

15 Aktuell relevante Themen hinsichtlich Zielgruppen- / Adressatenforschung Gesellschaftl Kontext EB-Praxis Zielgruppen- / Adressatenforschung EB-International Gesellschaftl Kontext Qualitätssicherung / Evaluation Qualitätssicherung / Evaluation Didaktik / Lernen Didaktik / Lernen Professionalisierung Professionalisierung Finanzierung Finanzierung Non-formal & informelles Lernen Non-formal & informelles Lernen System LLL System LLL n=12; Mehrfachnennungen möglich n=12; Mehrfachnennungen möglich 15

16 Wie würden Sie die EB-Forschung in Österreich charakterisieren? vernetzt unabhängig umsetzungsstark theoriefundiert praxisnah politiknah methoden-plural kreativ kontinuierlich kompetent international interdisziplinär innovativ fragmentiert trifft sehr zu trifft zu trifft weniger trifft nicht zu n=13 16

17 Charakterisierung der EB-Forschung: Reihung nach positiven Antworten fragmentiert kompetent methoden-plural politiknah praxisnah vernetzt interdisziplinär theoriefundiert kontinuierlich unabhängig kreativ international innovativ umsetzungsstark trifft sehr zu trifft zu n=13 17

18 Schwächen der EB-Forschung in Österreich 1. Zu wenig Ressourcen / Kapazitäten, vor allem im universitären Bereich (8) 2. Fehlende Vernetzung / zu fragmentiert (5) 3. Zu wenig Internationalität (außer Deutschland) (4) 18

19 Promotionen / Habilitationen: Promotionen (Anzahl Nennungen) Habilitationen (Anzahl Nennungen) Abgeschlossen 0 Promotion(en) (5) 1-3 Promotion(en) (2) Promotion(en) (2) 0 Habilitation(en) (6) 1-2 Habilitation(en) (2) Laufend 0 Promotion(en) (2) 1 Promotion(en) (1) 7-8 Promotion(en) (3) Promotion(en) (2) 23 Promotion(en) (1) 0 Habilitation(en) (6) 1 Habilitation(en) (1) 2 Habilitation(en) (1) 19

20 Sozialstatistische Angaben: Ausbildung Geschlecht Hochschulabschluss Promotion Habilitation 8 n=14 Position Weiblich Männlich Leitung einer Forschungseinheit Wissenschaftliche MitarbeiterIn n=13 Andere n=14 20

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Urbane Kulturen im Umbruch Österreich-Bericht AK Großstädtischer Volkshochschulen

Urbane Kulturen im Umbruch Österreich-Bericht AK Großstädtischer Volkshochschulen 1 26. März 2015 Urbane Kulturen im Umbruch Österreich-Bericht AK Großstädtischer Volkshochschulen 26. November 2014, Leipzig Dr. Gerhard Bisovsky 2 26. März 2015 Inhalt Urbane Kulturen im Umbruch VHS-Statistik

Mehr

15. Treffen des Forschungsnetzwerkes Erwachsenenbildung / 3. Werkstattgespräch 9. u. 10.4.2013

15. Treffen des Forschungsnetzwerkes Erwachsenenbildung / 3. Werkstattgespräch 9. u. 10.4.2013 15. Treffen des Forschungsnetzwerkes Erwachsenenbildung / 3. Werkstattgespräch 9. u. 10.4.2013 an der Alpen Adria Universität Klagenfurt Di, 9.4. 13.00 18.00 Mi, 10.4. 9.00 12.00 Anwesend: Böhm Jan (Uni

Mehr

NQR Erwachsenenbildung und Weiterbildung

NQR Erwachsenenbildung und Weiterbildung NQR Erwachsenenbildung und Weiterbildung Dr. Gerhard Bisovsky NQR 27.2.2008 1 Erwachsenenbildung & NQR EB geht weit über den NQR hinaus EB umfasst alle Lebensbereiche, alle Lebensspannen und eine breite

Mehr

Finanzierung der Erwachsenenbildung Österreich im Vergleich

Finanzierung der Erwachsenenbildung Österreich im Vergleich Finanzierung der Erwachsenenbildung Österreich im Vergleich Lorenz Lassnigg (lassnigg@ihs.ac.at; www.equi.at) Präsentation: Finanzierung der Weiterbildung Financing Adult Education AK Wien, 8.5.2012 Hauptergebnisse

Mehr

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 1 Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 I. Persönliche Daten 1. Geschlecht männlich weiblich 2. Alter Jahre 3. Staatsangehörigkeit

Mehr

Weiterbildung in der Schweiz

Weiterbildung in der Schweiz Weiterbildung in der Schweiz Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Zürich, 5.11.2013 Treffen von Ehemaligen der Universität Freiburg Agenda 1. Wer ist der SVEB und was vertreten wir? 2. Das Weiterbildungssystem

Mehr

Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung. Das Verfahren der wba. Webinar am 18.11.2015. Gudrun Breyer, wba

Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung. Das Verfahren der wba. Webinar am 18.11.2015. Gudrun Breyer, wba Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung der Erwachsenenbildung in Österreich Das Verfahren der wba am Gudrun Breyer, wba Kooperatives System der österreichischen Erwachsenenbildung

Mehr

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Ergebnisse der online-befragung Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Prognos AG Mai 2009 1 Allgemeine Hinweise zur online - Befragung Untersuchungsgegenstand: Forschungsvorhaben

Mehr

Berufliche Mobilität. Bildungsentscheidungen und -verläufe. SBFI Herbsttagung - 15.09.2015 Dr. Christof Nägele & Simone Frey

Berufliche Mobilität. Bildungsentscheidungen und -verläufe. SBFI Herbsttagung - 15.09.2015 Dr. Christof Nägele & Simone Frey Berufliche Mobilität Bildungsentscheidungen und -verläufe SBFI Herbsttagung - 15.09.2015 Dr. Christof Nägele & Simone Frey BEN Bildungsentscheidungen und -verläufe Jugendlicher und junger Erwachsener Planung

Mehr

Call for Papers and Posters

Call for Papers and Posters Fachtagung Aktuelle Fragestellungen und Methoden in der Empirischen Bildungsforschung Call for Papers and Posters Der interdisziplinäre und fakultätenübergreifende Forschungsschwerpunkt Lernen- Bildung-Wissen

Mehr

Die deutschen Medienmanager. Wie sie wurden was sie sind

Die deutschen Medienmanager. Wie sie wurden was sie sind Die deutschen Medienmanager Wie sie wurden was sie sind 1 2 1 Die Fragen Wie sieht die Kennkarte der deutschen Medienmanager aus?? Karriereverlauf? Ausbildung? Soziodemographische Daten Datengrundlage?

Mehr

EPALE. E-Plattformfür Erwachsenenbildung in Europa. Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union

EPALE. E-Plattformfür Erwachsenenbildung in Europa. Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union EPALE E-Plattformfür Erwachsenenbildung in Europa Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union Electronic Platform for Adult Learning in Europe Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+

Mehr

Sigrid Nindl. 3s Unternehmensberatung GmbH Wien

Sigrid Nindl. 3s Unternehmensberatung GmbH Wien Sigrid Nindl 3s Unternehmensberatung GmbH Wien Berufsverläufe von AbsolventInnen der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik Dr. in Sigrid Nindl 3s Unternehmensberatung GmbH www.3s.co.at Aufbau der

Mehr

Theoretische Grundlagen der Erwachsenenbildung

Theoretische Grundlagen der Erwachsenenbildung Erwachsenenbildung Herausgegeben von, Hamburg (zeuner@hsu-hh.de) Stand 4.5.2015 - Erwachsenenbildung: Begründungen und Dimensionen ein Überblick aus historischer Perspektive - Erwachsenenbildung: Dimensionen

Mehr

Berufliche Weiterbildung älterer Arbeitnehmer

Berufliche Weiterbildung älterer Arbeitnehmer Bachelorarbeit Berufliche Weiterbildung älterer Arbeitnehmer Gestaltung eines alterssensiblen Lernkonzepts, unter Einbezug Problemorientierten Lernens, im Rahmen einer formalisierten Weiterbildungsmaßnahme

Mehr

19.09.2014/elj. Anfrage Angebot. Sehr geehrte Damen und Herren,

19.09.2014/elj. Anfrage Angebot. Sehr geehrte Damen und Herren, Anfrage Angebot 19.09.2014/elj Sehr geehrte Damen und Herren, ARBEIT & LEBEN ggmbh setzt mit Förderung des Landes Rheinland-Pfalz und der Europäischen Union/ESF arbeitsmarktpolitische Projekte um. Für

Mehr

Europäische Projekte: Eine Chance für Ihre Organisation. Zürich, 17. November 2015 Felix Ritter, ehem. Prorektor EB Zürich

Europäische Projekte: Eine Chance für Ihre Organisation. Zürich, 17. November 2015 Felix Ritter, ehem. Prorektor EB Zürich Zürich, 17. November 2015 Felix Ritter, ehem. Prorektor EB Zürich Wie es dazu kam EB Zürich: Kantonale Berufsschule für Weiterbildung in Zürich Januar 2011: Anfrage von inspire in Graz, ob sich die EB

Mehr

Empirische (deskriptive) Ergebnisse der Umfrage LLL

Empirische (deskriptive) Ergebnisse der Umfrage LLL Oktober 2010 Empirische (deskriptive) Ergebnisse der Umfrage LLL Die Prozentangaben sind gerundet. Deshalb ist es möglich, dass die Summe nicht immer genau 100% beträgt. Nicht alle Fragen konnten von allen

Mehr

Wissenschaftlicher Bibliothekar / Wissenschaftliche Bibliothekarin - ein Beruf oder viele? - welche Qualifikationen & wozu?

Wissenschaftlicher Bibliothekar / Wissenschaftliche Bibliothekarin - ein Beruf oder viele? - welche Qualifikationen & wozu? Wissenschaftlicher Bibliothekar / Wissenschaftliche Bibliothekarin - ein Beruf oder viele? - welche Qualifikationen & wozu? (Position des Vereins Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare) Ein Beruf

Mehr

Stephanie Rammel Jörg Markowitsch

Stephanie Rammel Jörg Markowitsch Stephanie Rammel Jörg Markowitsch Krems/A 1 Formale Erwachsenenbildung in Österreich: Stellenwert und Reformpotential Stephanie Rammel, Jörg Markowitsch 2 Formale EB und LLL-Orientierung 1. Stellenwert

Mehr

EQUI - Forschungsgebiete für Profilierung. Lorenz Lassnigg. Institut für Höhere Studien (IHS) Wien/Österreich. Lorenz Lassnigg

EQUI - Forschungsgebiete für Profilierung. Lorenz Lassnigg. Institut für Höhere Studien (IHS) Wien/Österreich. Lorenz Lassnigg EQUI - Forschungsgebiete für Profilierung Lorenz Lassnigg Institut für Höhere Studien (IHS) Wien/Österreich Lorenz Lassnigg (lassnigg@ihs.ac.at; www.equi.at) Beitrag zum EQUI-Entwicklungsworkshop 13.2.2008,

Mehr

11.11.2014/egl. Anfrage zur Angebotsabgabe: Programmschulung Digital Publishing. Sehr geehrte Damen und Herren,

11.11.2014/egl. Anfrage zur Angebotsabgabe: Programmschulung Digital Publishing. Sehr geehrte Damen und Herren, Hintere Bleiche 34 55116 Mainz Telefon (0 61 31) 140 86-36 Fax (0 61 31) 140 86-40 E-Mail info-rhn@arbeit-und-leben.de Internet www.arbeit-und-leben.de 11.11.2014/egl Anfrage zur Angebotsabgabe: Programmschulung

Mehr

Fachbereich Gesundheit und Pflege (Bachelor/ Master)

Fachbereich Gesundheit und Pflege (Bachelor/ Master) Fachbereich Gesundheit und Pflege (Bachelor/ Master) Nachprüfungstermine Sommersemester 2015 Hinweis für alle Studenten: Die Anmeldung zum Modul gilt automatisch als verpflichtende Anmeldung zur Prüfung.

Mehr

Durchwahl: -24 20.07.2015/nu. Aufforderung zur Abgabe eines Angebots. Sehr geehrte Damen und Herren,

Durchwahl: -24 20.07.2015/nu. Aufforderung zur Abgabe eines Angebots. Sehr geehrte Damen und Herren, ARBEIT & LEBEN ggmbh Postfach 29 42 55019 Mainz Hintere Bleiche 34 55116 Mainz Telefon (0 61 31) 140 86-0 Fax (0 61 31) 140 86-40 E-Mail n.urunc@arbeit-und-leben.de Internet www.arbeit-und-leben.de Aufforderung

Mehr

Einzelunternehmer/ Freiberufler GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG KG AG Sonstige:

Einzelunternehmer/ Freiberufler GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG KG AG Sonstige: HTW Gründungsumfrage Diese Umfrage richtet sich an Existenzgründer/innen, die ein Unternehmen gegründet bzw. eine selbstständige Tätigkeit aufgenommen haben, die aus den Reihen der HTW Berlin kommen und/oder

Mehr

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Dr. Mike Mösko 27.03.2014, Berlin, 28. DGVT-Kongress für

Mehr

LV 40.063 Theorien pädagogischer Handlungsfelder

LV 40.063 Theorien pädagogischer Handlungsfelder LV 40.063 Theorien pädagogischer Handlungsfelder Einführung in pädagogische Handlungsbereiche Erwachsenenbildung/Weiterbildung (EB/WB) Univ.-Prof. Mag. Dr. Elke Gruber Arbeitsbereich Weiterbildung Aufbau

Mehr

Kompetente WeiterbildnerInnen

Kompetente WeiterbildnerInnen Qualität in der Weiterbildung Kompetente WeiterbildnerInnen IFP-Impulsfachtag VII Kompetente WeiterbildnerInnen Eine Einführung in das Thema Kompetenzprofil WeiterbildnerIn I Der Weg zum Kompetenzprofil

Mehr

Gliederung des Referats

Gliederung des Referats Gliederung des Referats Ziele des Projekts Aufbau des Projekts und Termine Einige (persönliche) Anmerkungen zur beruflichen Weiterbildung Das neue Berufsbildungsgesetz definiert die berufliche Weiterbildung

Mehr

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Rektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer HUREMA-Symposium in Kharkov, 26. September 2006 1 FernUniversität in Hagen

Mehr

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2006

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2006 Kennziffer: B IV j/06 Bestellnr.: B4013 200600 Oktober 2007 Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2006 - Erhebung nach dem Weiterbildungsgesetz - Gemäß 29 Weiterbildungsgesetz (WBG) werden jährlich Daten zum

Mehr

2.1 An welchen Weiterbildungsmaßnahmen haben Sie bisher teilgenommen? Beurteilen Sie bitte rückblickend deren Relevanz für Ihr Tätigkeitsfeld?

2.1 An welchen Weiterbildungsmaßnahmen haben Sie bisher teilgenommen? Beurteilen Sie bitte rückblickend deren Relevanz für Ihr Tätigkeitsfeld? E X P E R T E N I N T E R V I E W 1. Allgemeine Daten und Berufsbiografie Name: Vorname: Gruppe/Abteilung: weiblich männlich Geburtsdatum: Eintrittsdatum: Aktuelle Berufs-/Tätigkeitsbezeichnung: 1.1 Welchen

Mehr

Lehrer-Umfrage "LRS / Legasthenie" im deutschsprachigen Raum LegaKids 2010

Lehrer-Umfrage LRS / Legasthenie im deutschsprachigen Raum LegaKids 2010 Lehrer-Umfrage "LRS / Legasthenie" im deutschsprachigen Raum LegaKids 2010 Liebe Lehrerinnen und Lehrer, die Fähigkeit zu lesen und zu schreiben ist eine wesentliche Voraussetzung, um sich in Schule, Beruf

Mehr

ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN

ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN Personalzertifizierung nach ISO 17024 Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Parkstraße 11 A-8700 Leoben Tel.: +43 (3842) 48476 Fax:

Mehr

In dieser Ordnung gelten maskuline Personenbezeichnungen gleichermaßen für Personen weiblichen und männlichen Geschlechts.

In dieser Ordnung gelten maskuline Personenbezeichnungen gleichermaßen für Personen weiblichen und männlichen Geschlechts. Ordnung der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) über die Gewährung von Leistungsbezügen sowie Forschungs- und Lehrzulagen an Professoren sowie hauptamtliche Leiter und Mitglieder von Leitungsgremien

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich EQR Im Rahmen des Lissabon-Prozesses der Europäischen Union kamen die BildungsministerInnen aus 32 Europäischen Qualifikationsrahmen(EQR)europäischen

Mehr

DQR - aktueller Stand, Einordnung und Konsequenzen Kooperation KV Schweiz BIBB 2./3. Mai 2012 in Bonn

DQR - aktueller Stand, Einordnung und Konsequenzen Kooperation KV Schweiz BIBB 2./3. Mai 2012 in Bonn DQR - aktueller Stand, Einordnung und Konsequenzen Kooperation KV Schweiz BIBB 2./3. Mai 2012 in Bonn Silvia Annen, wissenschaftliche Mitarbeiterin Rainer Brötz, Arbeitsbereichsleiter im Arbeitsbereich

Mehr

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Grundsatzfragen und Politik Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für

Mehr

Erwachsene mit Zuwanderungsgeschichte in der Weiterbildung Stand der Forschung und zukünftige Herausforderungen

Erwachsene mit Zuwanderungsgeschichte in der Weiterbildung Stand der Forschung und zukünftige Herausforderungen Stand der Forschung und zukünftige Herausforderungen Weiterbildungskonferenz, Landtag NRW Düsseldorf, 18.11.2015 Halit Öztürk Professur für Erwachsenenbildung/Weiterbildung Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS Fakultät II für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Lehrstuhl für Unternehmensführung und Betriebliche Umweltpolitik von Prof. Dr. Reinhard Pfriem Dr. Andreas Aulinger Bernd Decker UNTERNEHMENSBEFRAGUNG

Mehr

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz Nächste Aktualisierung: November 2014 Weniger Weiterbildungsteilnehmende Teilnehmende an Weiterbildung 2000 2012 nach Geschlecht, in 1.000 900 800 221,8

Mehr

Qualitätsmanagement im Kontext von Forschung und Interdisziplinarität

Qualitätsmanagement im Kontext von Forschung und Interdisziplinarität Qualitätsmanagement im Kontext von Forschung und Interdisziplinarität Qualitätsmanagement in der Forschung R. Urban Dekan Fachbereich Medizin Johannes Gutenberg-Universität Mainz Begriffe und Definitionen

Mehr

Konzept einer Finanziellen Grundbildung für die Erwachsenenbildung im Projekt CurVe

Konzept einer Finanziellen Grundbildung für die Erwachsenenbildung im Projekt CurVe Beate Bowien-Jansen Konzept einer Finanziellen Grundbildung für die Erwachsenenbildung im Projekt CurVe Jahrestreffen Netzwerk Finanzkompetenz Finanzwissen macht Schule Remagen, 21. Januar 2016 Deutsches

Mehr

Diplom-Handelslehrer Ein MARTIN FRENCH

Diplom-Handelslehrer Ein MARTIN FRENCH Diplom-Handelslehrer Ein MARTIN FRENCH Durchlässige Weiterbildungs- und Karrierepfade für das Bildungspersonal durch Verfahren Ein der Anerkennung und Anrechnung berufs- und wirtschaftspädagogischer Kompetenzen

Mehr

AUSGELERNT? Zur Never-Ending-Story beruflicher Weiterbildung

AUSGELERNT? Zur Never-Ending-Story beruflicher Weiterbildung AUSGELERNT? Zur Never-Ending-Story beruflicher Weiterbildung Öffentliche Ringvorlesung: Arbeit der Zukunft. BTU Cottbus-Senftenberg, 09.12.2014 Dr. Eva Cendon Agenda Die Rahmenbedingungen Die Hochschulen

Mehr

Innovative Personalentwicklung. Innovative Personalentwicklung

Innovative Personalentwicklung. Innovative Personalentwicklung Impulsvortrag Innovative Personalentwicklung als strategischer Erfolgsfaktor in mittelständischen Unternehmen 18. November 2011 Dr.Karl-Heinz Bittorf Managementberater 1 Wir verstehen unter Personalentwicklung

Mehr

TRAUNER VERLAG. Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Impulse, Perspektiven und Reflexionen

TRAUNER VERLAG. Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Impulse, Perspektiven und Reflexionen TRAUNER VERLAG UNIVERSITÄT / 6 / SCHRIFTENREIHE FÜR / BERUFS- UND ' BETRIEBSPÄDAGOGIK HERAUSGEGEBEN VON GERHARD NIEDERMAIR 5 GERHARD NIEDERMAIR (HRSG.) Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Tagung Zukunft der Hochschulbildung für Gesundheitsberufe im europäischen Kontext am 24./25.06.2010 an der Hochschule für Gesundheit Bochum Promovieren an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften im

Mehr

-1- Handreichung zum Ausfüllen des Fragebogens. Sehr geehrte Damen und Herren,

-1- Handreichung zum Ausfüllen des Fragebogens. Sehr geehrte Damen und Herren, Handreichung zu Ausfüllen des Fragebogens Sehr geehrte Daen und Herren, der LandesSportBund Weiterbildungsangeboten Sachsen-Anhalt i Sport untersucht von haupt- i und Rahen einer ehrenatlichen Bachelorarbeit

Mehr

Lebenslanges Lernen - Strategien zur Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung

Lebenslanges Lernen - Strategien zur Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung Lebenslanges Lernen - Strategien zur Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung Potsdam, 29. August 2011 Prof. Dr. Peter Dehnbostel www.peter-dehnbostel.de www.hsu-hh.de/debo 1 Entwicklungs- und Forschungsprojekte

Mehr

Das weiterbildende berufsbegleitende Online-Masterstudienprogramm. Educational Media

Das weiterbildende berufsbegleitende Online-Masterstudienprogramm. Educational Media Das weiterbildende berufsbegleitende Online-Masterstudienprogramm Educational Media Vortrag im Rahmen des HIS-Workshop Geschäftsmodelle für E-Learning in der Weiterbildung Prof. Dr. Michael Kerres Dipl.

Mehr

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Überblick Kompetenzverständnis & Lernergebnisorientierung Perspektive MVHS Projekt EU-Transfer Chancen Kritikpunkte und Herausforderungen

Mehr

Uni 55-PLUS Urs Baumann, Herta Windberger, Susanne Ring-Dimitriou & Hieronymus Bitschnau

Uni 55-PLUS Urs Baumann, Herta Windberger, Susanne Ring-Dimitriou & Hieronymus Bitschnau Uni 55-PLUS Urs Baumann, Herta Windberger, Susanne Ring-Dimitriou & Hieronymus Bitschnau Version 21.11.2014 Gliederung 1. Ausgangssituation 2. Strukturelemente der Uni 55-PLUS 3. Hilfestellungen, Beratung

Mehr

In dem Projekt Zukunftsfähige, gesundheitsförderliche Kompetenzentwicklung im HandWerk durch Regionale Vernetzung (e-regiowerk)

In dem Projekt Zukunftsfähige, gesundheitsförderliche Kompetenzentwicklung im HandWerk durch Regionale Vernetzung (e-regiowerk) Fakultät / Fachbereich: Seminar/Institut: Psychologie und Bewegungswissenschaft/ Institut für Psychologie Ab dem 1.10.15 ist vorbehaltlich der Bewilligung der Drittmittel In dem Projekt Zukunftsfähige,

Mehr

Die Hans-Böckler-Stiftung

Die Hans-Böckler-Stiftung Die Hans-Böckler-Stiftung Präsentation 1977 als eine gemeinnützige Stiftung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) gegründet Wahl zum 1. Vorsitzenden des Deutschen Hans Böckler Gewerkschaftsbundes (DGB)

Mehr

Dr. Dieter Grühn: Praktika als Chance zur Integration

Dr. Dieter Grühn: Praktika als Chance zur Integration Dr. Dieter Grühn: Vortrag am 22. März 2007 für die Fachtagung Unsicherheit und Armut trotz Arbeit Prekäre Beschäftigung und gewerkschaftliche Alternativen Workshop V. Akademische Prekarisierung (Praktika

Mehr

Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko?

Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko? Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko? (Beitrag zur Round Table-Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung und des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) -18. Juni

Mehr

Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO

Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO Hintergrundinformation und Ergebnisdarstellungen www.testentwicklung.de 1 / 15 Themen von Mitarbeiterbefragungen Ergebnisse einer

Mehr

Evaluation der Fortbildung:

Evaluation der Fortbildung: Evaluation der Fortbildung: Diagnostik und Bildungsplanung - Rückmeldung zum QUASI-BIKO Diagnostikprogramm (Juli/September 2009) Der Fragebogen zur Evaluation der Fortbildungen Geschlossene Fragen: 1.

Mehr

eine Gemeinschaftsinitiative von IHK- Fachkongress neues Lernen 28.11. 29.11.2012 rr 1 Ausgangssituation: Aktive Arbeitsmarktpolitik: Pilotprojekt "Du kannst was! mit persönlichen Kompetenzen zum Berufsabschluss

Mehr

WISSEN ERLEBEN LEITBILD FACHSCHULEN FÜR LAND- UND HAUSWIRTSCHAFT BERGBAUERNBERATUNG

WISSEN ERLEBEN LEITBILD FACHSCHULEN FÜR LAND- UND HAUSWIRTSCHAFT BERGBAUERNBERATUNG WISSEN ERLEBEN LEITBILD FACHSCHULEN FÜR LAND- UND HAUSWIRTSCHAFT BERGBAUERNBERATUNG DIE FACHSCHULEN FÜR LAND- UND HAUSWIRTSCHAFT UND DIE BERGBAU- ERNBERATUNG HABEN IN DEN LETZTEN JAHREN IHRE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Operative Ziele der HE

Operative Ziele der HE Lehre 1 1 Schaffung Promotionsmöglichkeit Vereinbarung mit FKFS/Uni Stuttgart Suche nach universitären Partnern Gespräche mit Rektoraten HfSW 1. Diskussion mit politischen Entscheidungsträge rn, 2. Ausarbeitung

Mehr

«Bildung im Netz vernetzte Bildung»: Zugänge für die Schweiz «Éducation en réseau éducation connectée»

«Bildung im Netz vernetzte Bildung»: Zugänge für die Schweiz «Éducation en réseau éducation connectée» «Bildung im Netz vernetzte Bildung»: Zugänge für die Schweiz «Éducation en réseau éducation connectée» SFIB Fachtagung 2015, Bern, 26.08.2015 Nelly Buchser, Joris Felder, Karl Wimmer Bildung im Netz vernetzte

Mehr

Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt

Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt herausgegeben von Prof. Dr. Heinz Schuler, Dr. Rüdiger Hossiep Prof. Dr. Martin Kleinmann, Prof. Dr. Werner Sarges Band 6 Auslandseinsatz

Mehr

Nicht-formales und informelles Lernen am Arbeitsplatz Freiwilligkeit und Verpflichtung

Nicht-formales und informelles Lernen am Arbeitsplatz Freiwilligkeit und Verpflichtung Nicht-formales und informelles Lernen am Arbeitsplatz Freiwilligkeit und Verpflichtung Kathrin Helling, M.A. Universität Innsbruck, 1. Werkstattgespräch Weiterbildungsforschung: Fragen, Projekte, Ergebnisse

Mehr

Nachbefragung zur Anwendung der Fortbildungsinhalte in der Schule

Nachbefragung zur Anwendung der Fortbildungsinhalte in der Schule Nachbefragung r Anwendung der Fortbildungsinhalte in der Schule im Forschungsprojekt: Evaluation der Nachhaltigkeit der Lehrerfortbildung im Land Baden-Württemberg (EvaluNa LfBW) Bitte füllen Sie den Fragebogen

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Herzlich willkommen! Wir freuen uns, dass Sie an einem unserer Fachkurse teilnehmen und begrüßen Sie herzlich.

Herzlich willkommen! Wir freuen uns, dass Sie an einem unserer Fachkurse teilnehmen und begrüßen Sie herzlich. Herzlich willkommen! Wir freuen uns, dass Sie an einem unserer Fachkurse teilnehmen und begrüßen Sie herzlich. Lebenslanges Lernen und berufliche Fortbildung sind auch ein Anliegen der Europäischen Union.

Mehr

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG DER SEKTIONSMITGLIEDER

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG DER SEKTIONSMITGLIEDER Sektion Feministische Theorie und Geschlechterforschung www.oegs.ac.at/fthg Oktober 2011 ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG DER SEKTIONSMITGLIEDER Befragungszeitraum: 4. 24. Mai 2011 Rücklauf: 37 Fragebögen

Mehr

Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen

Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen Gero Federkeil Hochschulkurs Institutionelles Qualitätsmanagement 8./9. Juni 26 CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Verfahren der

Mehr

Praxisimpuls Wegweiser Bildung Gute Beratung durch strategische Einbettung in das Freiburger Bildungsmanagement

Praxisimpuls Wegweiser Bildung Gute Beratung durch strategische Einbettung in das Freiburger Bildungsmanagement Praxisimpuls Wegweiser Bildung Gute Beratung durch strategische Einbettung in das Freiburger Bildungsmanagement Bildungsbiographien erfolgreich gestalten Thementag Bildungsberatung, Mainz, 20. Mai 2015

Mehr

Sächsische Hochschulleistungsbezügeverordnung SächsHLeistBezVO. Verordnung

Sächsische Hochschulleistungsbezügeverordnung SächsHLeistBezVO. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Gewährung von Leistungsbezügen sowie Forschungs- und Lehrzulagen an Hochschulen (Sächsische Hochschulleistungsbezügeverordnung

Mehr

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Bewerbungsnummer (aus Online-Bewerbung):

Mehr

WorkshopleiterInnen: Face-to-Face - Bildungsberatung. Dipl. Päd. in Nathalie ROCHHART, MAS. Mag. (FH) Christian Pfaffel

WorkshopleiterInnen: Face-to-Face - Bildungsberatung. Dipl. Päd. in Nathalie ROCHHART, MAS. Mag. (FH) Christian Pfaffel WorkshopleiterInnen: Workshop 1 Face-to-Face - Bildungsberatung Dipl. Päd. in Nathalie ROCHHART, MAS Bildungs- und Berufsberaterin, FEN Diplompädagogin Zertifizierte Erwachsenenbildnerin (wba) Diplomierte

Mehr

Funktionaler Analphabetismus in Deutschland. Ergebnisse der leo. Level One Studie

Funktionaler Analphabetismus in Deutschland. Ergebnisse der leo. Level One Studie Funktionaler Analphabetismus in Deutschland. Ergebnisse der leo. Level One Studie Prof. Dr. Anke Grotlüschen, Dr. Wibke Riekmann Universität Hamburg, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und

Mehr

Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung

Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Erfahrungen aus dem Modellprojekt Offene Hochschule Niedersachsen (OHN) Silja Kirsch Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung

Mehr

Berufsmaturität Gesundheit &

Berufsmaturität Gesundheit & Informationen zur Berufsmaturität Gesundheit & Soziales an der BFGS Welche Wege führen an der BFGS zur Berufsmaturität? Die Berufsmaturität Gesundheit & Soziales kann an der BFGS auf verschiedenen Wegen

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

Peter Slepcevic-Zach Michaela Stock. Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz

Peter Slepcevic-Zach Michaela Stock. Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Peter Slepcevic-Zach Michaela Stock Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Wandel der Struktur und Wandel der Anspruchsgruppe als Chance für die Gestaltung der Lernwelten von

Mehr

Antrag auf Eintragung in das Arztregister des Zulassungsbezirkes Düsseldorf

Antrag auf Eintragung in das Arztregister des Zulassungsbezirkes Düsseldorf Bezirksstelle Düsseldorf Ansprechpartner / Ansprechpartnerin: Tersteegenstr. 9 Frau Saskia Bensberg 0211 5970-8528 40474 Düsseldorf Frau Anja Müller 0211 5970-8521 Frau Wendy Pocock-Schmalz 0211 5970-8522

Mehr

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz P. Michel, MMB-Institut Essen/Berlin Vortrag auf der Xinnovations 2011, Forum Collaboration & Knowledge Bild Sven Brentrup / aboutpixel.de

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Weiterbildungs-Master Angewandte Familienwissenschaften (M.A.)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Weiterbildungs-Master Angewandte Familienwissenschaften (M.A.) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Weiterbildungs-Master Angewandte Familienwissenschaften (M.A.) Dezember 2015 Hintergrund Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen (2011) HAW-Projekt

Mehr

Integrales Gesundheitscoaching 2015. Fakten, Termine und Module der Ausbildung auf einen Blick

Integrales Gesundheitscoaching 2015. Fakten, Termine und Module der Ausbildung auf einen Blick Integrales Gesundheitscoaching 2015 Fakten, Termine und Module der Ausbildung auf einen Blick Stand: 18.11.2014 Integrales Gesundheitscoaching Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten, wir haben

Mehr

Promovieren am KIT. Lassen Sie sich ganz legal helfen! Ute Rietschel. www.kit.edu. Fakultät für Maschinenbau

Promovieren am KIT. Lassen Sie sich ganz legal helfen! Ute Rietschel. www.kit.edu. Fakultät für Maschinenbau Promovieren am KIT Lassen Sie sich ganz legal helfen! Ute Rietschel Fakultät für Maschinenbau KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Kurzvorstellung - Projekt: JOBSTARTER

Kurzvorstellung - Projekt: JOBSTARTER Kurzvorstellung - Projekt: JOBSTARTER 1 Europäische Sportakademie Land Brandenburg Bildungseinrichtung des Landessportbundes Brandenburg zur Aus-, Fortund Weiterbildung der ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter/innen

Mehr

TeamerInnen für Bildung für nachhaltige Entwicklung

TeamerInnen für Bildung für nachhaltige Entwicklung Weiterbildungskonzept TeamerInnen für Bildung für nachhaltige Entwicklung Ein Projekt des Freiwilligendienstes kulturweit und des Vereins kulturweiter bilden, vernetzen, engagieren e.v. Dezember 2015 BNE-TeamerInnen

Mehr

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 1 Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 2 Kornelia Maier-Häfele Systemische Beraterin und Coach, Fachbuchautorin 1991 Wirtschaftspädagogik

Mehr

Kompetenzprofil. des Masterstudiengangs Betriebliche Berufspädagogik/Erwachsenenbildung. an der Alanus-Hochschule Alfter

Kompetenzprofil. des Masterstudiengangs Betriebliche Berufspädagogik/Erwachsenenbildung. an der Alanus-Hochschule Alfter Kompetenzprofil des Masterstudiengangs Betriebliche Berufspädagogik/Erwachsenenbildung an der Alanus-Hochschule Alfter 1. Aufgabenfelder, für die der Studiengang qualifiziert Aus- und Weiterbildungen bedarfs-,

Mehr

Projekt TELEKOMPETENZ - Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung für den Mittelstand

Projekt TELEKOMPETENZ - Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung für den Mittelstand Projekt TELEKOMPETENZ - Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung für den Mittelstand Ein e-learning gestütztes Qualifizierungsprojekt des Instituts für Strukturpolitik- und Wirtschaftsförderung Halle-Leipzig

Mehr

Arbeitsmarkt, Demografie und Inklusion. Chefsache Inklusion in Berlin Brandenburg Berlin, 12. November 2015 Dirk Werner

Arbeitsmarkt, Demografie und Inklusion. Chefsache Inklusion in Berlin Brandenburg Berlin, 12. November 2015 Dirk Werner Arbeitsmarkt, Demografie und Inklusion Chefsache Inklusion in Berlin Brandenburg Berlin, 12. November 2015 Dirk Werner Demografie und Fachkräfteengpässe Fachkräftepotenzial durch Inklusion Betriebliche

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben.

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. MA Inklusive Pädagogik und Kommunikation MAS Wirksamer Umgang mit Heterogenität Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. Gewinnen Sie Sicherheit und Kompetenz im berufsbegleitenden

Mehr

Technische Universität Braunschweig

Technische Universität Braunschweig Anlage 1 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) I. für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Hochschulen Universität oder Hochschule Technische Universität Braunschweig Architektur 132 132

Mehr

Muster der manuellen Zielgruppen-Abfrage mit Bestätigung Stand: Januar 2011

Muster der manuellen Zielgruppen-Abfrage mit Bestätigung Stand: Januar 2011 Muster der manuellen Zielgruppen-Abfrage mit Bestätigung Stand: Januar 2011 Hinweis: Beschäftigte von Bund, Ländern und kommunalen Gebietskörperschaften können keinen Zuschuss erhalten. 1. Allgemeine Angaben

Mehr

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3.

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3. Universität Augsburg Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung Modulhandbuch Inhalt Beteiligte Lehrstühle und Professuren 2 Zielsetzung und Profil 3 Modulstruktur

Mehr

Gründungsumfrage der HU Berlin

Gründungsumfrage der HU Berlin Gründungsumfrage der HU Berlin Die Umfrage richtet sich an Alumni der HU Berlin, die sich selbstständig gemacht und/oder ein Unternehmen gegründet haben sowie an Gründungen, die das Know-how der HU Berlin

Mehr

Schulen als schlafende Riesen im Markt

Schulen als schlafende Riesen im Markt Schulen als schlafende Riesen im Markt Schulpartner Region VHS Ministerium Verwaltung Schule AB Support Jugendamt DYRDA & PARTNER www.dyrda.de Unternehmensberatung Beratung Coaching Projektmanagement Konzeptionierung

Mehr