Abwehrmechanismen. Abwehrmechanismen. Dr. N. Grünherz Hagen, 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abwehrmechanismen. Abwehrmechanismen. Dr. N. Grünherz Hagen, 2013"

Transkript

1 Abwehrmechanismen Dr. N. Grünherz Hagen, 2013

2 Abwehr = Ein unbewusstes inneres Regulationssystem (Filter ) mit dessen Hilfe intrapsychisch aufsteigende bedrohliche oder unangenehme Wünsche und Affekte ganz oder teilweise vom Bewusstsein ferngehalten und an ihrer Realisierung in der Außenwelt gehindert werden können. Wöller, 2001

3 Konfliktpathologie: Ein reifes Ich wird damit konfrontiert, dass die normgebenden Instanzen Über-Ich und Ich-Ideal sich gegen die Bewusstwerdung unbewusster Bedürfnisse und Gefühle wehren. Abwehrmechanismen komplett: Abwehr der verpönten Wünsche und unlustvollen Affekte gelingt vollständig. inkomplett: Entstehung einer Symptombildung, z. B. erträgliche Angstentwicklung. Keine Verzerrung der Realitätswahrnehmung, aber Ich-Einschränkungen.

4 Entwicklungspathologie: Ein reifes Ich wird damit konfrontiert, dass die normgebenden Instanzen Über-Ich und Ich-Ideal sich gegen die Bewusstwerdung unbewusster Bedürfnisse und Gefühle wehren. Abwehrmechanismen Andrängende unreife Impulse können nur unter Zuhilfenahme unreifer Abwehrmechanismen und um den Preis einer massiven Störung der Realitätswahrnehmung in Schach gehalten werden.

5 Strukturniveau: gute Integration Verschiebung (Reaktionsbildung, Verlagerung) Wenn es jemanden treffen soll, der weniger gefährlich oder weniger wichtig ist Definition: Verschiebung transportiert aggressive oder libidinöse Phantasien und Impulse von der Person, der sie gelten sollen auf eine andere, so dass die ursprünglich gemeinte Person unberührt bleibt. Die zugrunde liegende konflikthafte Vorstellung bleibt aber erkennbar. Alternativ kann eine Reaktionsbildung auf diese Triebimpulse stattfinden, die wiederum verschoben werden muss. Daraus resultiert dann auch eine Störung der Außenbeziehung.

6 Strukturniveau: gute Integration Rationalisierung (Intellektualisieren) Man muss doch vernünftig denken und handeln Definition: Wer rationalisiert, sucht für sein Handeln rationale, d. h. hier logisch konsistente Erklärungen. Gefühlshafte Handlungsmotive werden außer Acht gelassen. Vorgeschobener Grund, Scheinmotive, Selbsttäuschungsversuche werden für inakzeptable Verhaltens- und Handlungshintergründe benannt. Wer intellektualisiert, begibt sich auf eine Abstraktionsebene, die ihn vom unmittelbar Erlebten entfernt (vgl. Affektualisieren).

7 Strukturniveau: gute Integration Ungeschehen machen (König), Reaktionsbildung Verbotenes, das geschehen ist, wird durch Zaubermittel entkräftet Definition: Ungeschehen machen bedeutet, Gegenhandlungen zu vollziehen, die zwar faktisch unwirksam sind, denen aber eine symbolische Kraft zugeschrieben wird. Unterscheide: Wiedergutmachung, bei dem reale Auswirkungen entstehen.

8 Strukturniveau: gute Integration Magisches Denken Eine besondere Form von Kausalität wird vorausgesetzt Definition: Es werden kausale Verknüpfungen angenommen, die das Realitätsprinzip missachten und durch Realitätsprüfung als unzutreffend nachgewiesen werden könnten. Entwicklungspsychologisch im Kleinkindalter aber durchaus erlaubt.

9 Strukturniveau: mäßige Integration Verleugnung Wenn man sich gegen die Wahrnehmung nicht wehren kann, wehrt man sich gegen deren Bedeutung Definition: alltagssprachlich: Man kann nur leugnen, was man weiß. psychoanalytisch: Bestimmte Phänomene werden wahrgenommen, ihre Bedeutung aber nicht anerkannt oder nicht zugegeben. Das Motiv dafür oder der Einsatz der Verleugnung sind unbewusst. Daher nützt auch Konfrontation nicht zur Einsicht der dahinter liegenden Affekte und Kognitionen.

10 Strukturniveau: mäßige Integration Wendung gegen die eigene Person (das Selbst) Wenn andere geschont werden sollen Definition: Impuls oder Vorstellung oft aggressiven Inhalts, wird nicht auf andere gerichtet, sondern auf die eigene Person zurückgewendet. Selbstherabsetzung führt zu Selbstentwertung, Autoaggressivität zu Autodestruktion und zu depressiven Verstimmungen; masochistische Leidensbereitschaft.

11 Strukturniveau: mäßige Integration Reaktionsbildung Das Gegenteil kommt durch Alltagsüblich: Ich bin besonders höflich wütenden Angehörigen gegenüber bei schwierigen Patienten. psychoanalytisch: Gefühle können durch gegenteilige Gefühle niedergehalten werden, d. h. ein eigenes Bedürfnis wird zugunsten sozial akzeptablerer Verhaltensweisen unterdrückt, bis hin zur Unterwerfung.

12 Strukturniveau: mäßige Integration Isolierung Was ich nicht spüre, macht mich nicht heiß! alltagssprachlich: Sogenannte Coolness. psychoanalytisch: Kognitive und affektive Bestandteile eines Ereignisses werden nicht gleichzeitig erlebt; die emotionale Komponente wird von der Vorstellung abgetrennt und vom Bewusstsein ferngehalten.

13 Strukturniveau: mäßige Integration Projektion Inneres soll außen sein Definition: Gefühle und Wünsche werden nicht in der eigenen Person gesehen und anerkannt, sondern aus dem Selbsterleben ausgeschlossen und einem anderen zugeschrieben. Häufig mit erheblicher Empörung und starker Beeinträchtigung durch die anderen verbunden.

14 Strukturniveau: geringe Integration Spaltung Ich bin gleichzeitig nur schwarz oder nur weiß Definition: Spaltung der Selbst- und Objektimagines in nur gut oder nur böse, bezogen auf eine bestimmte Person oder aber auch wechselnde Personengruppen. Dies erfolgt z. B. durch Idealisierung und Entwertung im Wechsel, wobei das Wissen um diese Widersprüchlichkeit nicht die Konfliktspannung löst und auch nicht zu einer Korrektur führt. Die Objekte werden dann dem jeweiligen innerlichen Aggregatzustand entsprechend behandelt.

15 Strukturniveau: geringe Integration Projektive Identifikation Definition: Durch projektive Identifikation wird der andere so beeinflusst, dass er sich in seinem Verhalten dem angleicht, was von ihm erwartet wird. Das Gegenüber wird dem Bild, das man von ihm hat, gleich gemacht. Für den projektiv Identifizierten ist das Verhalten meist persönlichkeitsfremd, da häufig archaische Affekte projiziert werden (insbesondere bei Frühstörungen)

16 Strukturniveau: Desintegration Psychotische Projektion Definition: Eigene, überwiegend aggressive Impulse werden wahnhaft nach außen verlagert und anderen Personen zugeschrieben im Sinne einer Externalisierung des Bösen (Mentzos 1993) Ziel: Innere aggressive Anteile werden vollkommen externalisiert und das Selbst vor ihnen geschützt, dadurch zumindest noch eine Mindestbeziehung möglich

17 Strukturniveau: Desintegration Psychotische Verleugnung der Realität Definition: Realität wird nicht zur Kenntnis genommen Ziel: Dies dient der Abwehr libidinöser, ängstigender Impulse mit kompromißhafter Erfüllung des Erwünschten

18 Strukturniveau: Desintegration Spaltung auf desintegriertem Niveau Definition: Verschiedene Selbst- und Objektrepräsentanzen zerfallen komplett und stehen unter vollkommenem Verlust der Realitätswahrnehmung beziehungslos nebeneinander oder prägen die Wahrnehmung des Pat. Ziel: Komplette Abspaltung ganzer Erlebnisbereiche, z. B. der Sexualität mit Entzug der affektiven Besetzung. Dadurch können die unterschiedlichsten Bereiche vollkommen voneinander getrennt wahrgenommen werden und verlieren an Gefährlichkeit. Diese Form der Abwehr dient somit der Stabilisierung und Angstvermeidung.

19 Psychosoziale Abwehr als Prototyp interpersoneller Abwehrmechanismen Synonyma: Psychosoziale Kompromissbildung (Heigl-Evers) Kollusion (Willi) Definition: Neurotische Bedürfnisse und Abwehrmechanismen zweier Partner werden gleichzeitig bedient.

20 Normale Bewältigungsmechanismen (Coping) Humorvolle Bewältigung Definition: Bei einer bestimmten schwierigen Lebenssituation wird auf eine Metaebene rekurriert, die auch das Darüber-Lachen- Können beinhaltet und dadurch den Konflikt zu lösen erleichtert.

21 Normale Bewältigungsmechanismen (Coping) Sublimierung Definition: Auf eine direkte Triebbefriedigung wird verzichtet zugunsten einer andersartigen, nicht nur zugelassenen, sondern auch dem eigenen Selbst, aber auch der Gesellschaft gerechten Befriedigung. Gilt vor allem die Befriedigung des eigenen Selbst nicht, handelt es sich um eine Reaktionsbildung zugunsten von sozial akzeptierten Verhaltensweisen, die eher einer Unterwerfung entspricht (Mentzos).

22 Strukturniveau Abwehrleistung Intrapsychisch / Interpersonell Gute Integration Stabile Selbst- + Objektrepräsentanzen Mäßige Integration Stabile Selbst- + Objektrepräsentanzen Geringe Integration Desintegration Veränderung der inneren Bilder des Selbst und des Anderen Realitätsprüfung eingeschränkt bis aufgehoben Abgrenzung/ Bezogenheit auf andere im weiteren Sinne unberührt Abwehr dient u. U. auch Gefahren aus zu starker Objektabhängigkeit zu bekämpfen Veränderung der Selbst-Objekt-Grenzen Selbst- und Objektrepräsentanzen stehen beziehungslos nebeneinander Abwehrmechanismen Verdrängung Rationalisierung Verschiebung Verleugnung Wendung gegen die eigene Person Reaktionsbildung Isolierung Projektion Spaltung Projektive Identifikation Psychotische Spaltung Psychot. Verleugnung Psychot. Projektion OPD, 1996

23 Indikation zur Abwehranalyse Abwehranalyse ist angezeigt, wenn die Nachteile der Abwehr die Vorteile der Abwehr überwiegen, wenn es bei Patienten mit Konfliktpathologien und höher strukturierter Abwehr zur Symptombildung gekommen ist, wenn bei Patienten mit Ich-strukturellen Störungen eine Ich- Schwächung als Folge unreifer Abwehrmechanismen vorliegt. Abwehranalyse ist nicht angezeigt, wenn Patienten unter dem Eindruck überflutender Affekte stehen, wenn durch Abwehranalyse eine Destabilisierung zu erwarten wäre.

24 Beispiel Ein Patient berichtet idealisierend über seine Mutter, wobei dem Therapeuten immer deutlicher wird, wie problematisch die Mutterbeziehung ist. Wie gehen Sie vor?

25 Beispiel Idealisierung als stabilisierende Funktion bestehen lassen, da sie dem Patienten ein gutes inneres Objekt erhält oder Konfrontation mit dem Abwehrmechanismus, um ihm neue Entwicklungsmöglichkeiten zu eröffnen, wenn die Entidealisierung für ihn aushaltbar wäre und er dadurch an der Ambivalenz in der Mutterbeziehung arbeiten könnte.

26 Vorgehen bei der Abwehranalyse Abwehrformen mittels Klarifikation und Konfrontation identifizieren Schutzfunktion der Abwehr akzeptieren Hypothese über die Art der abzuwehrenden Affekte und Wünsche bzw. Impulse formulieren von der Oberfläche in die Tiefe Abwehr und Abgewehrtes (Affekte und ubw Wünsche bzw. Impulse) miteinander verknüpfen Keine isolierte Benennung ubw Wünsche und Impulse ohne gleichzeitige Erwähnung der gegen sie gerichteten Abwehr

27 Struktur paranoid Diagnostische Kriterien Übertrieben verletzbar, misstrauisch, bezieht alles auf sich, feindselig. Häufig Zweifel an der Treue des Partners, neutrale oder freundliche Handlungen werden als feindselig oder abwertend fehlinterpretiert, vermutet leicht einen Komplott. Psychodynamik + Abwehr Eigene aggressive Impulse als Reaktion auf frühe Mangelerfahrungen, Kränkungen und erlittenes Unrecht werden als nicht ichsynton erlebt. Diese negativen Selbstanteile werden durch Projektion auf andere Personen abgewehrt. Mod. nach Boessmann, 2008

28 Struktur Schizoid Diagnostische Kriterien Distanziert, isoliert, introvertiert, Einzelgänger, häufig lieblos und freudlos, überaus empfindsam hinter seiner Panzerung, mangelhaftes Gespür für soziale Regeln, Rückzug in die eigene Phantasiewelt. Psychodynamik + Abwehr Intellektualisierung, narzisstischer Rückzug, um nicht (wieder) gekränkt oder zurückgewiesen zu werden, Omnipotenz und Größenideen, grandioses Selbst. Mod. nach Boessmann, 2008

29 Struktur Emotional-instabil, BPST Mod. nach Boessmann, 2008 Diagnostische Kriterien Impulshaftes Verhalten ohne Rücksicht auf die Konsequenzen, unberechenbare Stimmungsschwankungen, fehlende Selbstkontrolle ohne klares Selbstbild. Dramatisch wechselnde Übertragungen, verminderte Angsttoleranz. Dominanz des primärprozesshaften; bei Dekompensation Neigung zu paranoiden Vorstellungen und dissoziativen Symptomen, dennoch erhaltene Realitätsprüfung. Pseudostabilität durch Ausgleichssymptome (z. B. Sucht, Essstörung) oder durch pathologische aber stabile Beziehung zur Außenwelt. Selbststabilisierung hat Vorrang vor allen anderen Bedürfnissen, reduzierte Empathie, Selbst-Objekt-Diffusion, Abhängigkeit oder autistischer Rückzug. Psychodynamik + Abwehr Spaltung, Verleugnung böser Anteile um das gute Bild nicht zu zerstören, dass der Patient als spiegelndes/ zur Fusion dienendes Selbstobjekt braucht. Projektion, Identifikation mit dem vermeintlichen Aggressor, Fragmentierung.

30 Struktur Histrionisch, hysterisch Diagnostische Kriterien Koketterie, Theatralik, Selbstdarstellung, steht gerne im Mittelpunkt, übertriebene Gefühle bei oberflächlichen, labilen Affekten, leicht beeinflussbar. Psychodynamik + Abwehr Patient inszeniert sich weil er sich selbst als unzureichend erlebt. Identifikation mit anderen die als stärker oder attraktiver respektive erfolgreicher angesehen werden. Emotionalisierung und Affektualisierung alltäglicher Ereignisse, um der Leere zu entgehen. Die schweren dissoziativen Symptome symbolisieren Hilflosigkeit, z. B. in Form einer unvollständigen Symbioseablösung. Mod. nach Boessmann, 2008

31 Struktur zwanghaft Mod. nach Boessmann, 2008 Diagnostische Kriterien Übertrieben ordentlich, sparsam, reinlich, überkorrekt, pedantisch, perfektionistisch, minutiöse Planung, eingeschränkter Lebensstil, häufig Gefühl von Unzulänglichkeit, Schwierigkeiten, Entscheidung zu fällen und wesentliches vom unwesentlichen zu unterscheiden. Psychodynamik + Abwehr Der strenge und oft willkürliche Zwang von außen wird zum inneren Zwang. Ein durch rigorose Dressur beschädigtes Selbst stabilisiert sich durch magische Rituale und sadistische Fremdkontrolle, durch die der Zwang und die angestaute ohnmächtige Wut in versteckter und sozial akzeptierter Form abgeführt werden können. Aggressive Affekte und Triebregungen müssen durch Affektisolierung, Reaktionsbildung, Intellektualisierung und Rationalisierung abgewehrt werden. Triebdurchbrüche müssen ungeschehen gemacht werden, die Über-Ich-Entwicklung ist auf einer archaisch-primitiven Stufe stehengeblieben, die magischen Rituale dienen auch der Beruhigung des Über-Ich.

32 Struktur abhängig Diagnostische Kriterien In kindlicher Weise anklammernd, überall Rat suchend, unterwürfig, äußert kaum eigene Bedürfnisse, Angst alleine zu sein und verlassen zu werden, kaum Eigeninitiative. Psychodynamik + Abwehr Mangelnde Autonomieentwicklung, Fixierung in einer frühen, oral symbiotischen Phase, in Kooperation von Essen und Suchtmitteln als primitive Form der Abwehr bei Trennung vom dringend gebrauchten Objekt. Mod. nach Boessmann, 2008

33 Struktur ängstlich Diagnostische Kriterien Ständig besorgt und angespannt, Minderwertigkeitsund Insuffizienzgefühle, fürchtet Kritik oder Ablehnung, übertriebenes Sicherheitsverlangen, deshalb eingeschränkter Lebensstil, Vermeidung beruflicher und sozialer Aktivitäten. Psychodynamik + Abwehr Unzureichende Objektkonstanz, mangelnde Verinnerlichung stabiler Objektrepräsentanzen und damit labile Selbstrepräsentanzen, drohender Selbstverlust bei Trennung von dem Sicherheit versprechenden Objekt, Verschiebung der Selbstverlustangst auf körperliche Symptome oder Externalisierung auf soziale Situationen, narzisstischer Rückzug vom Objekt. Mod. nach Boessmann, 2008

34 Struktur depressiv Mod. nach Boessmann, 2008 Diagnostische Kriterien Kompensiert: Sozial erwünschtes Verhalten, angepasst, macht sich unentbehrlich, stellt eigene Bedürfnisse zurück, sehr höflich und rücksichtsvoll, abhängig von der Anerkennung und Liebe anderer, insgeheim oder offen fordernde Haltung, Hoffnung das andere einem das geben können, was man selbst entbehrt. Psychodynamik + Abwehr Dekompensiert: Mangelnde Verinnerlichung guter Objekte, dadurch nicht ausreichend stabile Selbstrepräsentanzen, Introjektion ambivalenter (geliebter und gehasster) Objekte, Wendung von Aggression gegen das Selbst und die bösen Introjekte, kompensatorische Überhöhung des Ich-Ideals, hohe Leistungsmaßstäbe, strenges, überforderndes, unnachgiebiges Über-Ich und Abhängigkeit von einem äußeren, Liebe und Anerkennung spendenden Objekt. Verleugnung oder Verdrängung aggressiver Impulse.

35 Struktur narzisstisch Diagnostische Kriterien Größengefühl in Bezug auf die eigene Bedeutung, Leistung und Talente; Phantasien über unbegrenzten Erfolg, Macht, Schönheit und ideale Liebe. Überzeugung, besonders und einmalig zu sein. Erwartung besonders bevorzugter Behandlung. Ausnutzen von Beziehungen, Mangel an Empathie. Bedürfnisse und Gefühle anderer werden nicht anerkannt, häufig Neid auf andere, arrogante Verhaltensweisen. Psychodynamik + Abwehr Gravierender Mangel an spiegelnden Selbstobjekterfahrungen, mangelnde Vitalität, Autonomie und Kohärenz des Selbst, kompensatorische Überhöhung des Größen-Selbst. Mod. nach Boessmann, 2008

36 Literaturhinweise: König, Karl: Abwehrmechanismen. Vandenhoeck und Ruprecht, ,99 Mentzos, S.: Lehrbuch der Psychodynamik: Die Funktion der Dysfunktionalität psychischer Störungen. Vandenhoeck und Ruprecht, ,99 Rudolf, G.: Psychodynamische Psychotherapie: Die Arbeit an Konflikt, Struktur und Trauma. Schattauer, ,95 Reimer, C., Rüger, U.: Psychodynamische Psychotherapie: Lehrbuch der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapieverfahren. Springer-Verlag, ,95 Boessmann, U.: Praktischer Leitfaden für tiefenpsychologisch fundierte Richtlinientherapie. Deutscher Psychologenverlag, ,50 Wöller, W., Kruse, J.: Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Schattauer ,95

Borderline Erkrankungen / Narzisstische Störungen

Borderline Erkrankungen / Narzisstische Störungen Borderline Erkrankungen / Narzisstische Störungen Einführung in Psychodynamik und Therapie Sommersemester 2011 Drei Störungsbilder der Entwicklung im Bereich des Selbst bei Jugendlichen: Borderline Erkrankungen:

Mehr

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Borderline Persönlichkeitsstörungen Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Was ist Persönlichkeit? Temperament: genetisch und konstitutionell bedingte Dispositionen für Reaktionen vor allem im affektiven Bereich

Mehr

VORLESUNG PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (SS 2008) Dr. med. Dipl-Psych. N. Helbing

VORLESUNG PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (SS 2008) Dr. med. Dipl-Psych. N. Helbing VORLESUNG PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (SS 2008) Dr. med. Dipl-Psych. N. Helbing GLIEDERUNG 1. Definition/Persönlichkeitsmodelle 2. Epidemiologie 3. Spezifische

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörungen Definition: Im Gegensatz zur Mehrheit der jeweiligen Population (Normalität, Durchschnitt) zeigen sich in der Persönlichkeit deutliche Abweichungen. Vorgänger des Begriffes: Psychopathie

Mehr

Die Therapie umfasst vier Schritte, die getrennt voneinander beschrieben werden, aber im konkreten Fall ineinandergreifen.

Die Therapie umfasst vier Schritte, die getrennt voneinander beschrieben werden, aber im konkreten Fall ineinandergreifen. Seminar: Bulimia nervosa Psychodynamik und Behandlungstechnik Dr. Lily Gramatikov/ Dr. Parfen Laszig Referat von Astrid Engel zum Text: Störungsorientierte psychodynamische Therapie der Bulimie. Leitfaden

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörung Überdauerndes Muster im Erleben und Verhalten, das deutlich von den Erwartungen der sozialen Umgebung abweicht. führt zu Leiden und Beeinträchtigungen Beginn in der Adoleszenz oder

Mehr

Im folgenden beziehe ich mich auf streitige Situationen des Umgangsrechts, bei denen folgendes vorausgesetzt wird:

Im folgenden beziehe ich mich auf streitige Situationen des Umgangsrechts, bei denen folgendes vorausgesetzt wird: 30.10.1998 Klaus Ritter Diplom-Psychologe Kassel Die Verweigerung des Umgangsrechts -------------------------------------------------------------------------------------------------- Motive für diesen

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörungen Als Persönlichkeitsstörungen bezeichnet man in der Psychiatrie und Klinischen Psychologie verschiedene überdauernde Erlebens- und Verhaltensmuster, die von einem flexiblen, situationsangemessenen

Mehr

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Allgemeine Neurosenlehre und tiefenpsychologische Diagnostik (ausgewählte Folien zur Vorlesung) herbert.gress@uniklinikum-saarland.de Psychoanalyse Theorie seelischer

Mehr

Die tiefenpsychologisch fundierte und analytische Psychotherapie Analyischer und tiefenpsychologischer Ansatz im Vergleich www.m-ermann.

Die tiefenpsychologisch fundierte und analytische Psychotherapie Analyischer und tiefenpsychologischer Ansatz im Vergleich www.m-ermann. Die tiefenpsychologisch fundierte und analytische Psychotherapie Analyischer und tiefenpsychologischer Ansatz im Vergleich www.m-ermann.de Teil 1 Grundsätzliche Überlegungen Ausgangssituation der psychoanalytischen

Mehr

Verhalten und Symptombildung

Verhalten und Symptombildung Verhalten und Symptombildung Verhalten Konfliktverarbeitungsmuster Grundstruktur der Persönlichkeit genetische Prädisposition + Einfluss der Beziehungsumgebung Schizoide und narzisstische Struktur Prägender

Mehr

4 Der nahezu unbehandelbare narzisstische Patient

4 Der nahezu unbehandelbare narzisstische Patient 4 Der nahezu unbehandelbare narzisstische Patient In diesem Kapitel gebe ich einen Überblick über die deskriptiven und psychodynamischen Merkmale, die die narzisstische Persönlichkeitsstörung charakterisieren,

Mehr

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen Wolfgang Wöller Krankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 2 Therapeutische Beziehung bei Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Das strukturelle Interview in Psychoanalyse und tiefenpsychologischer Psychotherapie nach Otto F. KERNBERG

Das strukturelle Interview in Psychoanalyse und tiefenpsychologischer Psychotherapie nach Otto F. KERNBERG (Aus: SAP-Zeitung Nr. 18, Februar 2011) Hans-Jürgen FERCHER Das strukturelle Interview in Psychoanalyse und tiefenpsychologischer Psychotherapie nach Otto F. KERNBERG (Vortrag im SAP am 18.6.2010) Das

Mehr

Narzisstische Persönlichkeitsstörung (ICD- 10 F60.8)

Narzisstische Persönlichkeitsstörung (ICD- 10 F60.8) AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Gemeinsame Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychotherapeutische Medizin, Deutschen Gesellschaft für Psychonanalyse,

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Nachhaltige Effekte im Coaching

Nachhaltige Effekte im Coaching Nachhaltige Effekte im Coaching Zur Unerlässlichkeit hermeneutischer Psychodiagnostik für Theorie und Praxis im Coaching Klaus Eidenschink München www.hephaistos.org www.eidenschink.de Der Anfang eines

Mehr

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Persönlichkeitsstörungen und ihre Bedeutung in der Psychosomatischen und Psychotherapeutischen Medizin (Ausgewählte Folien zur Vorlesung) herbert.gress@uniklinikum-saarland.de

Mehr

Psychoanalytisch orientierte Psychotherapie

Psychoanalytisch orientierte Psychotherapie Psychoanalytisch orientierte Psychotherapie Prof. Dr. Ralph Viehhauser Sigmund Freud (1856-1939). Kurzcharakteristik der Grundannahmen des (klass.) psychoanalytischen Krankheitsmodells (1) Tiefenpsychologisch

Mehr

Familienbrett. Genogramm. Väter unterscheiden. Vaterfunktion. Der unsichtbare Vater? Puppentheater Halle(Saale) Vortrag am 5.

Familienbrett. Genogramm. Väter unterscheiden. Vaterfunktion. Der unsichtbare Vater? Puppentheater Halle(Saale) Vortrag am 5. 2 Der unsichtbare? Puppentheater Halle(Saale) Vortrag am 5.April 2012 Kinder- & Jugendlichenpsychotherapeutin Familienbrett Strukturelle Qualität von Beziehungen sichtbar machen Familiendynamik erkennen

Mehr

Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart

Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart Christine Ermer Psychologische Psychotherapeutin Leiterin der Sozialtherapeutischen

Mehr

Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers Erstellt durch: Dipl. Psychologe Ole Millhagen Praxis Millhagen www.praxis-millhagen.de

Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers Erstellt durch: Dipl. Psychologe Ole Millhagen Praxis Millhagen www.praxis-millhagen.de Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers Erstellt durch: Dipl. Psychologe Ole Millhagen Praxis Millhagen www.praxis-millhagen.de kontakt@praxis-millhagen.de 0176-63876524 Kurzbiografie & Wurzel der Therapie

Mehr

Persönlichkeits. nlichkeits- und Verhaltens- störungen. AP/Krug_Feb.2005_1

Persönlichkeits. nlichkeits- und Verhaltens- störungen. AP/Krug_Feb.2005_1 Persönlichkeits nlichkeits- und Verhaltens- störungen Allgemeine Diagnostische Kriterien einer Persönlichkeitsstörung A. Ein überdauerndes Muster von innerem Erleben und Verhalten, das merklich von den

Mehr

Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft. Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015

Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft. Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015 Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015 Persönlichkeit Die für jeden Menschen einzigartige Konstellation von Denk-,

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV)

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Rigide und wenig angepasste Verhaltensweisen, die eine hohe zeitliche Stabilität aufweisen, situationsübergreifend auftreten und zu persönlichem Leid und/oder gestörter

Mehr

Prüfungsfragen Heilpraktiker für Psychotherapie. Frühjahr 2002. Prüfungsvorbereitung. Psychotherapie

Prüfungsfragen Heilpraktiker für Psychotherapie. Frühjahr 2002. Prüfungsvorbereitung. Psychotherapie Prüfungsfragen Heilpraktiker für Psychotherapie Frühjahr 2002 Prüfungsvorbereitung Heilpraktiker für Psychotherapie Fragen zur Wissensüberprüfung Prüfungsfragen Frühjahr 2002 Die folgenden Fragen sind

Mehr

Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Sozialpsychiatrie und Psychotherapie Aus dem Beratungszentrum für psychische und soziale Fragen 8020 Graz, Granatengasse 4/I Gert LYON Magda COPONY Sozialpsychiatrie und Psychotherapie Kurzfassung eines Aufsatzes "Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

Themenbereiche des diagnostischen Gesprächs

Themenbereiche des diagnostischen Gesprächs Themenbereiche des diagnostischen Gesprächs in der tiefenpsychologisch- analytischen Psychotherapie Gerald Mackenthun (Berlin) Geschrieben Januar 2011; zuletzt ergänzt August 2012; ins Netz gestellt Januar

Mehr

Wenn das Gewicht ein anderes Gewicht bekommt

Wenn das Gewicht ein anderes Gewicht bekommt Wenn das Gewicht ein anderes Gewicht bekommt Psychologische Hintergründe Dr. med. Patrick Pasi, OA Ambulante Dienste Luzern 28. Februar 2008 Adipositas Untergruppen Phänomenologische Unterscheidung 1.Rauschesser

Mehr

Altern Persönlichkeitsstörungen?

Altern Persönlichkeitsstörungen? Altern Persönlichkeitsstörungen? Sinn und Unsinn dieser Diagnose im Alter Andreas Dally Vortrag am 22. Oktober 2014 VII. Gerontopsychiatrisches Symposium Klinikum Wahrendorff Definition Persönlichkeit

Mehr

Jugendhilfe unter besonderen Bedingungen: die Klienten sind anders

Jugendhilfe unter besonderen Bedingungen: die Klienten sind anders Jugendhilfe unter besonderen Bedingungen: die Klienten sind anders Strukturmerkmale psychischer Störungen: Vulnerabilität (Verletzlichkeit) gegenüber psychosozialem Stress (Überforderung) Angst (Misstrauen,

Mehr

Angst, Ohnmacht, Hilflosigkeit - Übertragungs- und Gegenübertragungsphänomene. Arbeit mit Dissozialität. ÄD Dr. med. P. Subkowski

Angst, Ohnmacht, Hilflosigkeit - Übertragungs- und Gegenübertragungsphänomene. Arbeit mit Dissozialität. ÄD Dr. med. P. Subkowski Angst, Ohnmacht, Hilflosigkeit - Übertragungs- und Gegenübertragungsphänomene in der Arbeit mit Dissozialität ÄD Dr. med. P. Subkowski Arzt f. Psychosomatische Medizin Arzt f. Neurologie und Psychiatrie

Mehr

DAS BORDERLINE-SYNDROM SYMPTOME

DAS BORDERLINE-SYNDROM SYMPTOME DAS BORDERLINE-SYNDROM Was ist das? Das Borderline-Syndrom zählt inzwischen zu den meist verbreiteten und gefährlichsten psychischen Erkrankungen und gehört zu den "emotional instabilen Persönlichkeitserkrankungen".

Mehr

1. Grundlagen. Michael Ermann Narzissmus und narzisstische Störungen Weiterbildung Schloss Wartegg Rorschach (CH) 17./18.12.2004

1. Grundlagen. Michael Ermann Narzissmus und narzisstische Störungen Weiterbildung Schloss Wartegg Rorschach (CH) 17./18.12.2004 Michael Ermann Narzissmus und narzisstische Störungen Weiterbildung Schloss Wartegg Rorschach (CH) 17./18.12.2004 1. Grundlagen Narzissmus als Störung im Selbst Basiskonzept Narzissmus ~ Selbstliebe und

Mehr

Das Symbiosetrauma. Psychotherapie im Kontext von Trauma und Bindung

Das Symbiosetrauma. Psychotherapie im Kontext von Trauma und Bindung Das Symbiosetrauma Psychotherapie im Kontext von Trauma und Bindung XI. Heidelberger Symposium zur Interdisziplinären Arbeit in der Sozialpsychiatrie SRH Hochschule Heidelberg 19. Oktober 2011 www.franz-ruppert.de

Mehr

Cluster C- Persönlichkeitsstörungen

Cluster C- Persönlichkeitsstörungen 2.1 Definition von Persönlichkeitsstörungen Kapitel 2 Cluster C- Persönlichkeitsstörungen 2.1 Definition von Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörungen werden definiert als tief verwurzelte, anhaltende

Mehr

St. Johannes-Hospital Hagen WVR 2009

St. Johannes-Hospital Hagen WVR 2009 Dipl.-Psych. Monika Vogt Dr. Nikolaus Grünherz St. Johannes-Hospital Hagen WVR 2009 Überblick über die heutigen Vorlesungen Das Richtlinien-Verfahren Historisch Aktuell Indikationskatalog Durchführungshinweise

Mehr

Psychotherapie bei Suchterkrankungen mit komorbider Persönlichkeitsstörung Dipl. Psych. Andreas Jung Berlin 12. März 2014 Gliederung Ausgangspunkt Allgemeine Diagnosekriterien Konzeptuelle Grundlagen Das

Mehr

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik Psychotherapie und Psychosomatik APAW 8. Februar 201 Vorlesung im Modul 5.1 am 30.04.2012 Dr. med. Dirk v. Boetticher Kasuistik Frau M., 34 jährige Patientin, geschieden, 3 Kinder (8, 10 u. 12 J.), Floristin

Mehr

Grundlagen der Diagnostik und Behandlungstechnik der Übertragungsfokussierten Therapie TFP. Dr. Gerhard Dammann Psychiatrische Klinik Münsterlingen

Grundlagen der Diagnostik und Behandlungstechnik der Übertragungsfokussierten Therapie TFP. Dr. Gerhard Dammann Psychiatrische Klinik Münsterlingen Grundlagen der Diagnostik und Behandlungstechnik der Übertragungsfokussierten Therapie TFP Dr. Gerhard Dammann Psychiatrische Klinik Münsterlingen 12.10.2009 Überblick Diagnostik Modellvorstellungen und

Mehr

Basiswissen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Entwicklungspsychopathologie. Dr. Marc Allroggen 14. Juli 2009

Basiswissen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Entwicklungspsychopathologie. Dr. Marc Allroggen 14. Juli 2009 Basiswissen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Entwicklungspsychopathologie Persönlichkeitsstörungen it tö Dr. Marc Allroggen 14. Juli 2009 Persönlichkeitsstörungen Definition (ICD-10) Eine Persönlichkeitsstörung

Mehr

Pathologisches Glücksspielen und Persönlichkeitsstörung: Diagnostik und Psychotherapie

Pathologisches Glücksspielen und Persönlichkeitsstörung: Diagnostik und Psychotherapie Pathologisches Glücksspielen und Persönlichkeitsstörung: Diagnostik und Psychotherapie Holger Feindel 2. Bayrischer Fachkongress Glücksspiel Forschung trifft Praxis 25.07.2011 Was ist? Pathologisches Glücksspielen

Mehr

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie C.-H. Lammers Asklepios Klinik Nord Ochsenzoll Bad Wildungen Barmbek Falkenstein Ini Hannover Pasewalk Bekenntnis Alle großen Therapien sind wirksam

Mehr

Therapieanträge im Rahmen der GKV und PKV aus Sicht der Verhaltenstherapie

Therapieanträge im Rahmen der GKV und PKV aus Sicht der Verhaltenstherapie Therapieanträge im Rahmen der GKV und PKV aus Sicht der Verhaltenstherapie Workshop der BPtK zum Patientenrechtegesetz Berlin, 27.09.2012 Bundesvorsitzender der DPtV 1 BGB 630g: Einsichtnahme in die Patientenakte

Mehr

Von der schwierigen zur gestörten Persönlichkeit entwicklungspsychologische und pädagogisch-therapeutische Aspekte

Von der schwierigen zur gestörten Persönlichkeit entwicklungspsychologische und pädagogisch-therapeutische Aspekte Institut für Lebensbegleitendes Lernen AHS und BMHS Donnerstag, den 5. März 2009 Von der schwierigen zur gestörten Persönlichkeit entwicklungspsychologische und pädagogisch-therapeutische Aspekte Prim.

Mehr

Prinzipien der übertragungsfokussierten Psychotherapie (Transference-Focused Psychotherapy, TFP)

Prinzipien der übertragungsfokussierten Psychotherapie (Transference-Focused Psychotherapy, TFP) I Prinzipien der übertragungsfokussierten Psychotherapie (Transference-Focused Psychotherapy, TFP) Die Art und Weise, wie wir die Psychopathologie eines Patienten 1 verstehen und einordnen, wirkt sich

Mehr

Psychotherapie Aktuell 7. Jahrgang Heft 1.2015

Psychotherapie Aktuell 7. Jahrgang Heft 1.2015 Psychotherapie Aktuell 7. Jahrgang Heft 1.2015 Versorgungsmanagement bei psychischen Krankheiten Hohe Akzeptanz der DPtV-Medien Datenschutz beginnt im Kopf Mohammad Tabatabai Bindungsqualität und Beziehungsstabilität

Mehr

4 interpersonelle Perspektiven: Von der Psychodynamik. Inhaltsverzeichnis. Teil I Historische Perspektive und Stand der ~onzeptentwicklung

4 interpersonelle Perspektiven: Von der Psychodynamik. Inhaltsverzeichnis. Teil I Historische Perspektive und Stand der ~onzeptentwicklung Inhaltsverzeichnis Vorwort zur sechsten Auflage Teil I Historische Perspektive und Stand der ~onzeptentwicklung XI I I Die Personperspektivierung eines zwischenmenschlichen Problems: Erster Versuch einer

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen TEIL I: Einführung Theorie TEIL II: Umsetzung Beispiel (Video) TEIL I Einführung Warum braucht man

Mehr

PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN Das Borderline-Syndrom u.a. Leben zwischen Schwarz

PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN Das Borderline-Syndrom u.a. Leben zwischen Schwarz PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN Das Borderline-Syndrom u.a. Leben zwischen Schwarz und Medieninhaber und Herausgeber: HPE-Österreich, Hilfe für Angehörige psychisch Erkrankter A-1070 Wien, Bernardgasse 36/14;

Mehr

Einführung in die Psychoanalyse Prof. Heidi Möller bearbeitet von Elisabeth Moser

Einführung in die Psychoanalyse Prof. Heidi Möller bearbeitet von Elisabeth Moser Einführung in die Psychoanalyse Prof. Heidi Möller bearbeitet von Elisabeth Moser Neurosen (keine unmittelbaren organische Ursachen) = Störungen der Konflikt- und Erlebnisverarbeitung Definition der Neurose:

Mehr

Das Symbiosetrauma. Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung. Steyerberg, 11. September 2011. www.franz-ruppert.de

Das Symbiosetrauma. Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung. Steyerberg, 11. September 2011. www.franz-ruppert.de Das Symbiosetrauma Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung Steyerberg, 11. September 2011 www.franz-ruppert.de 09.09.2011 (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Reihe Leben Lernen bei Klett-Cotta

Mehr

Kinder in Not. Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang. Düsseldorf, 19.-20. September 2011

Kinder in Not. Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang. Düsseldorf, 19.-20. September 2011 Eltern in Trennung und Streit - Kinder in Not Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang Düsseldorf, 19.-20. September Herzlich willkommen! Jessika Kuehn-Velten Ärztliche

Mehr

Psychotherapie im Alter

Psychotherapie im Alter THERAPIE-ZENTRUM FÜR SUIZIDGEFÄHRDETE (TZS) Psychotherapie im Alter PD Dr. med. Reinhard Lindner Allgemeines Vorlesungswesen Ringvorlesung Reihe 12 Altern und Alter in Gesellschaft 6. Januar 2009 Gefördert

Mehr

Borderline- Störung. Begriff. Kriterien der BLS nach DSM-IV. Symptomatik

Borderline- Störung. Begriff. Kriterien der BLS nach DSM-IV. Symptomatik Begriff Borderline- Störung Hat seine Wurzeln in der Psychoanalyse und in der Psychopathologie 1938 vom Psychoanalytiker Stern geprägt - Gemeint war eine Art Grenzlinie zwischen neurotischen und psychotischen

Mehr

Heilpraktikerüberprüfung eingeschränkt auf den Bereich Psychotherapie Dortmund Oktober 2004

Heilpraktikerüberprüfung eingeschränkt auf den Bereich Psychotherapie Dortmund Oktober 2004 1 Aussagenkombination Welche der folgenden Symptome sind verdächtig auf ein Entzugsdelir bei einer Alkoholkrankheit? 1. Optische Halluzinationen (Trugwahrnehmungen) 2. Klarheit des Bewusstseins ist nicht

Mehr

Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung

Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung Priv. Dozentin Dr. med. Michele Noterdaeme Heckscher Klinikum für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Psychosomatik. Psychotherapie

Mehr

* Persönlichkeitsstörungen liegen auf der 2. Achse (wegen frühen Beginns und zeitlicher Konsistenz; wie z.b. geistige Behinderung)

* Persönlichkeitsstörungen liegen auf der 2. Achse (wegen frühen Beginns und zeitlicher Konsistenz; wie z.b. geistige Behinderung) 64 7. PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN: * Persönlichkeit = Gesamtheit der inneren Erfahrungen und des Verhaltens eines Individuums; bildet normalerweise eine integrierte Einheit besteht aus -> Persönlichkeitsmerkmalen,

Mehr

Kapitel 1: Die Grundstufe 15

Kapitel 1: Die Grundstufe 15 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Die Grundstufe 15 1.1. Einweisung: Zum Verständnis dieses Lehrbuches 15 1.2. Praxisnahe der Grundstufe 1.2.1. Einleitung 17 1.2.2. Grenzen der Grundstufe 17 1.2.3. Technische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 VII Inhaltsverzeichnis ] Psychiatrische Syndrome und Krankheiten 1 Einführung... 2 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 2 Organische einschließlich symptomatischer

Mehr

Borderline Leben an der Grenze. Vorstellung. Vortrag Borderline Leben an der Grenze 26. März 2013. Dr. phil. Franco Arnold, Leitender Psychologe 1

Borderline Leben an der Grenze. Vorstellung. Vortrag Borderline Leben an der Grenze 26. März 2013. Dr. phil. Franco Arnold, Leitender Psychologe 1 Borderline Leben an der Grenze Vortrag Borderline Gian Franco Josef Arnold, Leitender Psychologe 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT Vorstellung Dr. phil. Franco Arnold-Keller - Leitender Psychologe

Mehr

Psychosomatik und Angst

Psychosomatik und Angst Psychosomatik und Angst Panikstörung und soziale Phobie Erklärungsmodell und therapeutische Implikationen Dr. med. Birgit Anna-Maria Staab Klinik für allgemeine Innere Medizin, Psychosomatik Angst ist

Mehr

10. Fachtagung des I V S am 3.11.12 Psychotherapie - eine Vielfalt

10. Fachtagung des I V S am 3.11.12 Psychotherapie - eine Vielfalt 10. Fachtagung des I V S am 3.11.12 Psychotherapie - eine Vielfalt Wolfgang Beth: Schematherapie Folien unter: Materialien in www.nest-schematherapie.de 03.11.2012 www.nest-schematherapie.de 1 Beispiel

Mehr

Heilpraktikerprüfung Psychotherapie -13.10.2010

Heilpraktikerprüfung Psychotherapie -13.10.2010 Heilpraktikerprüfung Psychotherapie -13.10.2010 1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zu Angststörungen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Bei Phobien bezieht sich die Angst nicht auf bestimmte

Mehr

Pflegediagnosen in der Forensik (Maßregelvollzug)

Pflegediagnosen in der Forensik (Maßregelvollzug) Pflegediagnosen in der Forensik (Maßregelvollzug) unter besonderer Berücksichtigung des Arbeitsfeldes Suchttherapie in der Forensischen Psychiatrie Armin Siebenlist Fachkrankenpfleger für Psychiatrie Sonderqualifizierung

Mehr

6 Vorwort. 9 Warum uns wahnhafte Patienten besonders herausfordern. 15 Was ist Wahn? 17 Fühlen, Denken, Handeln. 25 Das Erleben der Wahnwirklichkeiten

6 Vorwort. 9 Warum uns wahnhafte Patienten besonders herausfordern. 15 Was ist Wahn? 17 Fühlen, Denken, Handeln. 25 Das Erleben der Wahnwirklichkeiten 6 Vorwort 9 Warum uns wahnhafte Patienten besonders herausfordern 15 Was ist Wahn? 17 Fühlen, Denken, Handeln 25 Das Erleben der Wahnwirklichkeiten 33 Kulturspezifische Aspekte 35 Abgrenzungen 39 Wie entsteht

Mehr

Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entspricht dem englischen Begriff Post Traumatic Stress Disorder (PTSD).

Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entspricht dem englischen Begriff Post Traumatic Stress Disorder (PTSD). Patientenversion S3 - Leitlinie Posttraumatische Belastungsstörung Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entspricht dem englischen Begriff Post Traumatic Stress Disorder (PTSD). Weitere Störungsbilder,

Mehr

8. VORLESUNG: PSYCHOANALYTISCHE KONZEPTE DER PSYCHOSOMATIK

8. VORLESUNG: PSYCHOANALYTISCHE KONZEPTE DER PSYCHOSOMATIK 55 8. VORLESUNG: PSYCHOANALYTISCHE KONZEPTE DER PSYCHOSOMATIK WAS HEIßT PSYCHOSOMATIK? VERSUCH EINER DEFINITION Psychische Prozesse lösen körperlich manifeste Störungen aus, die in weiterer Folge zu körperlichen

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr

DIE TATSACHEN DES LEBENS ( FACTS OF LIFE ), SCHMERZ UND VERÄNDERUNGSPROZESSE

DIE TATSACHEN DES LEBENS ( FACTS OF LIFE ), SCHMERZ UND VERÄNDERUNGSPROZESSE Dr. L. Tamulionyté DIE TATSACHEN DES LEBENS ( FACTS OF LIFE ), SCHMERZ UND VERÄNDERUNGSPROZESSE Vortrag für den Förderverein und für die Patienten der Sonnenberg Klinik Stuttgart 28.05.2015 Plan 1. Warum

Mehr

Deliktmechanismen und risikorelevante Problembereiche bei Straftätern

Deliktmechanismen und risikorelevante Problembereiche bei Straftätern Fachtagung SVKP / SGRP 24. April 2015 Deliktmechanismen und risikorelevante Problembereiche bei Straftätern Dr. B. Borchard Psychiatrisch-Psychologischer Dienst Kanton Zürich Grundgedanke wir haben es

Mehr

Gliederung: 3. Wie können die psychischen Folgen von Trennung und Scheidung insbesondere für die Kinder minimiert werden?

Gliederung: 3. Wie können die psychischen Folgen von Trennung und Scheidung insbesondere für die Kinder minimiert werden? Gliederung: I. Die Krise der Paar-Beziehung I a Positive Scheidungsfolgen I b Kritische Ausgangskonstellationen I c Problematisches Elternverhalten und negative Bewältigungsstrategien 2. Krisenhafte Auswirkungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort.... 5 I. Allgemeine psychologische Grundlagen... 13 1 Begriffe, Ziele, Aufgaben und Anforderungen der Psychologie... 13 2 Entstehung, Entwicklung und Denkrichtungen der Psychologie...

Mehr

Verschiedene Methoden der Psychotherapie

Verschiedene Methoden der Psychotherapie Verschiedene Methoden der Psychotherapie Psychodynamische Grundlagen: einsicht- und konfliktorientierte, nichtdirektive Therapie; das Ziel ist: Erreichung schwer zugänglicher seelischer Bereiche, insbesondere

Mehr

Vom männlichen Verbot, Opfer zu sein

Vom männlichen Verbot, Opfer zu sein Vom männlichen Verbot, Opfer zu sein Umgang mit traumatisierten abhängigen Männern Erfurt, 11.08.2010 Peter Kagerer, Wattweilerstr. 10 66440 Blieskastel 06842 507 142 peter@praxis praxis-kagerer kagerer.de

Mehr

Erkennen von Anhaltspunkten psychischer Erkrankung in der Elternschaft

Erkennen von Anhaltspunkten psychischer Erkrankung in der Elternschaft Erkennen von Anhaltspunkten psychischer Erkrankung in der Elternschaft Lotte Knoller, Psych. Psychotherapeutin, Landeskoordinierungs-und Servicestelle Netzwerke Frühe Hilfen Geburten (Christiane Deneke:

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

Sexueller Mißbrauch in der Psychotherapie. A. Epidemiologie B. Täterprofile C. Phasenmodell D. Folgen sexuellen Mißbrauchs und Folgetherapien

Sexueller Mißbrauch in der Psychotherapie. A. Epidemiologie B. Täterprofile C. Phasenmodell D. Folgen sexuellen Mißbrauchs und Folgetherapien Sexueller Mißbrauch in der Psychotherapie A. Epidemiologie B. Täterprofile C. Phasenmodell D. Folgen sexuellen Mißbrauchs und Folgetherapien Definitionen sexuellen Mißbrauchs in der Psychotherapie Körperliche

Mehr

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Vorbemerkung 7 Einleitung 9 TEIL I Beschreiben und verstehen Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Die Symptomatik einer

Mehr

Prüfungsfragen Heilpraktiker für Psychotherapie. Herbst 2004. Prüfungsvorbereitung Heilpraktiker für Psychotherapie

Prüfungsfragen Heilpraktiker für Psychotherapie. Herbst 2004. Prüfungsvorbereitung Heilpraktiker für Psychotherapie Prüfungsfragen Heilpraktiker für Psychotherapie Herbst 2004 Prüfungsvorbereitung Heilpraktiker für Psychotherapie Fragen zur Wissensüberprüfung Prüfungsfragen Herbst 2004 Die folgenden Fragen sind innerhalb

Mehr

Das Borderline Syndrom

Das Borderline Syndrom Das Borderline Syndrom Borderline Persönlichkeitsst nlichkeitsstörung Definition des Begriffs der Persönlichkeit Persönlichkeit nlichkeit als die dynamische Ordnung derjenigen psycho-physischen physischen

Mehr

Inhalt. I Grundlagen... 17. Einführung... 11

Inhalt. I Grundlagen... 17. Einführung... 11 Einführung................................... 11 I Grundlagen............................. 17 1 Psychische Gesundheit und psychische Störung/Krankheit..... 19 1.1 Modelle psychischer Gesundheit und Störung/Krankheit......

Mehr

An welchen Prinzipien orientiert sich die Verhaltenstherapie? D) Aktivierung der Selbsthilfekompetenz

An welchen Prinzipien orientiert sich die Verhaltenstherapie? D) Aktivierung der Selbsthilfekompetenz 1 Mehrfachauswahl An welchen Prinzipien orientiert sich die Verhaltenstherapie? Wählen Sie drei Antworten! A) Minimale Intervention B) Maximale Intervention C) Aufdecken von Konflikten D) Aktivierung der

Mehr

Systemische Familientherapie: Kurzprospekt für die Jugendhilfe (Monika Detscher u. Reinert Hanswille) Wer wir sind und was wir wollen:

Systemische Familientherapie: Kurzprospekt für die Jugendhilfe (Monika Detscher u. Reinert Hanswille) Wer wir sind und was wir wollen: Kurzprospekt für die Jugendhilfe (Monika Detscher u. Reinert Hanswille) Wer wir sind und was wir wollen: Das Kompetenzzentrum Systemische Familientherapie (KSF) und dessen Träger Monika Detscher und Reinert

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Probleme in der Begutachtungspraxis komplexer psychischer Traumafolgestörungen und das Thüringer Modell

Probleme in der Begutachtungspraxis komplexer psychischer Traumafolgestörungen und das Thüringer Modell Probleme in der Begutachtungspraxis komplexer psychischer Traumafolgestörungen und das Thüringer Modell nach politischer Verfolgung in der SBZ/DDR Ruth Ebbinghaus, Magdeburg 2014 Probleme in der Begutachtungspraxis

Mehr

Rainer Sachse Persönlichkeitsstörungen verstehen Zum Umgang mit schwierigen Klienten

Rainer Sachse Persönlichkeitsstörungen verstehen Zum Umgang mit schwierigen Klienten Rainer Sachse Persönlichkeitsstörungen verstehen Zum Umgang mit schwierigen Klienten Prof. Dr. Rainer Sachse, geb. 1948, ist Leiter des Instituts für Psychologische Psychotherapie (IPP) in Bochum. Er hat

Mehr

GRUNDPOSITIONEN NARZISSTISCHER THEORIE- UND THERAPIEKONZEPTE (Symposium SAP November 2003) a.o.univ.prof.dr. Axel Krefting

GRUNDPOSITIONEN NARZISSTISCHER THEORIE- UND THERAPIEKONZEPTE (Symposium SAP November 2003) a.o.univ.prof.dr. Axel Krefting 1 (aus: SAP-Zeitung Nr. 8, Februar 2004) GRUNDPOSITIONEN NARZISSTISCHER THEORIE- UND THERAPIEKONZEPTE (Symposium SAP November 2003) a.o.univ.prof.dr. Axel Krefting In der therapeutischen Arbeit plagen

Mehr

Neurotische Erkrankungen - Depression

Neurotische Erkrankungen - Depression Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Neurotische Erkrankungen - Depression V.Weiss 1 NEUROSE NERV --- KRANKHEIT NEUROSE PSYCHOSE leichtgradige schwergradige seelische Störungen Neurose:

Mehr

Führungsstile & (Teil I) Gastvortrag an der ETH Zürich Vorlesung Management. Maya Bentele. 22. Mai 2012. Mitarbeiter/in.

Führungsstile & (Teil I) Gastvortrag an der ETH Zürich Vorlesung Management. Maya Bentele. 22. Mai 2012. Mitarbeiter/in. Führungsstile & (Teil I) Gastvortrag an der ETH Zürich Vorlesung Management Maya Bentele 22. Mai 2012 Personaler Aspekt Führung im Überblick - Persönlichkeit - Grundposition - Reflexionsfähigkeit - Kompetenzen

Mehr

Das Burnout Syndrom. Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung. Patientenseminar, 15. Mai 2013

Das Burnout Syndrom. Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung. Patientenseminar, 15. Mai 2013 Das Burnout Syndrom Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung Patientenseminar, 15. Mai 2013 Dr. med. Claus Krüger, MBA Chefarzt der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Kreisklinik

Mehr

ANGST UND ANGSTBEWÄLTIGUNG IN DER KINDERLITERATUR

ANGST UND ANGSTBEWÄLTIGUNG IN DER KINDERLITERATUR 1 ANGST UND ANGSTBEWÄLTIGUNG IN DER KINDERLITERATUR Angst: = Emotion oder Affekt, der als unangenehm empfunden wird; meist von körperlichen Erscheinungen begleitet (z.b. Zittern, Erröten, Schweißausbrüche,

Mehr

Frühe Regulationsstörungen

Frühe Regulationsstörungen Frühe Regulationsstörungen Schrei-, Schlaf- und Fütterstörungen Präverbale Interaktionen in alltäglichen Situationen Zentrale psychische Bereiche: Arousal Aktivität Affekt Aufmerksamkeit Fehlanpassung

Mehr

Psychodynamische Zugänge zur Coachingdiagnostik

Psychodynamische Zugänge zur Coachingdiagnostik 17 2 Psychodynamische Zugänge zur Coachingdiagnostik Thomas Giernalczyk, Mathias Lohmer, Carla Albrecht 2.1 Grundannahmen 18 2.2 Methoden der Diagnostik 19 Literatur 30 H. Möller, S. Kotte (Hrsg.), Diagnostik

Mehr

Kompetenzfeld 1: Grundlagen der Kommunikation und Beziehungsmuster in der ärztlichen Arbeitswelt

Kompetenzfeld 1: Grundlagen der Kommunikation und Beziehungsmuster in der ärztlichen Arbeitswelt XIII Kompetenzfeld 1: Grundlagen der Kommunikation und Beziehungsmuster in der ärztlichen Arbeitswelt 1 Grundlagen der Verständigung................................................. 3 1.1 Was kommt an?

Mehr

Autoaggressivität (Automutilation)

Autoaggressivität (Automutilation) Autoaggression Folie 1 Autoaggressivität (Automutilation) Schmerz- und Gewaltanwendung gegen den eigenen Körper Häufig leichte, larvierte oder gedankliche Wendung gegen die eigene Person. Beschädigung/Deformation

Mehr

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Alle glücklichen Familien ähneln einander; jede unglückliche aber ist auf ihre eigene Art unglücklich. Tolstoi 1878 Merkmale manualisierter Psychotherapie:

Mehr