BEA Bescheinigungen Elektronisch Annehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEA Bescheinigungen Elektronisch Annehmen"

Transkript

1 Projektbericht BEA Bescheinigungen Elektronisch Annehmen Stand: Statistisches Bundesamt

2 Inhaltsverzeichnis Abbildungen und Tabellen... 2 Abkürzungen Zusammenfassung Einleitung Projekthintergrund und Projektziele Projekthintergrund und Beteiligte Untersuchungsgegenstand und Projektziele Methodische Grundlagen und Projektdesign Methodik Erfüllungsaufwand Auswahl der Befragten/ Stichprobe Erhebungsmodus und Erhebungsinstrument Datenaufbereitung und -auswertung Ablauf/zeitlicher Rahmen Ergebnisse Erfüllungsaufwand der Wirtschaft Arbeitsbescheinigung nach 312 SGB III Nebeneinkommensbescheinigung nach 313 SGB III Bekanntheit BEA-Verfahren und Informationsquellen Gründe für die Nutzung und Nicht-Nutzung Zukünftige Nutzung von BEA Vorteile von BEA Nachteile von BEA Verbesserungsvorschläge Anhang 1 Leitfaden zur Messung des Erfüllungsaufwands Anhang 2 Leitfaden Vor- und Nachteile, Verbesserungsvorschläge

3 Abbildungen und Tabellen Abbildung 1: Berechnungsmodell zur Ermittlung des Erfüllungsaufwands einer Vorgabe... 9 Abbildung 2: Wo haben Sie davon gehört?" Nutzer Abbildung 3: "Wo haben Sie davon gehört?" Nicht-Nutzer Abbildung 4: Haben Sie vor, diese Bescheinigungen auch in Zukunft elektronisch mittels BEA an die Bundesagentur für Arbeit zu übermitteln? (Nutzer)/ Können Sie sich vorstellen, diese Arbeits- und Nebeneinkommensbescheinigungen in Zukunft elektronisch mittels BEA an die Bundesagentur für Arbeit zu übermitteln? (Nicht-Nutzer) Tabelle 1: Struktur der Stichproben Tabelle 2: Zeitplan Tabelle 3: Erfüllungsaufwand Arbeitsbescheinigung nach 312 SGB III Tabelle 4: Zeitaufwand je Arbeitsschritt (Median) für das Bearbeiten der Arbeitsbescheinigung nach 312 SGB III Unternehmen, die Arbeitsbescheinigungen selbst bearbeiten Tabelle 5: Zeitaufwand je Arbeitsschritt (Median) für das Bearbeiten der Arbeitsbescheinigung nach 312 SGB III Unternehmen, die eine/n Steuerberater/-in in Anspruch nehmen Tabelle 6: Erfüllungsaufwand Nebeneinkommensbescheinigung nach 313 SGB III Tabelle 7: Gründe Nicht-Nutzung Hauptnennungen Tabelle 8: Vorteile von BEA Hauptnennungen Nutzer Tabelle 9: Vorteile von BEA Hauptnennungen Nicht-Nutzer Tabelle 10: Nachteile von BEA Hauptnennungen Nicht-Nutzer

4 Abkürzungen BEA BUK-NOG ELENA ELSTER KW SGB Bescheinigungen Elektronisch Annehmen Bundesunfallkassen-Neuordnungsgesetz elektronisches Entgeltnachweis-Verfahren elektronische Steuererklärung Kalenderwoche Sozialgesetzbuch 3

5 0. Zusammenfassung Im ersten Halbjahr 2015 führte das Statistische Bundesamt eine Untersuchung des BEA- Verfahrens (Bescheinigungen Elektronisch Annehmen) im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit durch. Durch dieses Verfahren können Arbeitgeber Arbeits- und Nebeneinkommensbescheinigungen elektronisch an die Arbeitsagenturen übermitteln. Vorrangige Ziele des Projektes waren die Messung der Änderung des Erfüllungsaufwands durch den Einsatz von BEA und die Identifikation von Motiven der Nutzung bzw. von Gründen, das Verfahren nicht zu nutzen. Zu diesem Zweck wurden sowohl Unternehmen befragt, die das Verfahren bereits anwenden als auch Unternehmen, die bislang noch nicht mit BEA gearbeitet haben. Durch das BEA-Verfahren kommt es beim Normadressaten Wirtschaft zu einer Einsparung beim Erfüllungsaufwand: - Die absolute Einsparung beträgt für die Arbeitsbescheinigung nach 312 SGB III im Mittel 7,10 Euro für Unternehmen, deren Steuerberater/-in die Bescheinigungen bearbeitet und rund 7,50 Euro für Unternehmen, die die Bescheinigungen selbst mit BEA bearbeiten. Die relative Einsparung liegt bei rund 78 % bzw. rund 60 %. Somit profitieren die Unternehmen, die eine Steuerberaterin bzw. einen Steuerberater in Anspruch nehmen, verhältnismäßig mehr von der Einführung von BEA als Unternehmen, die die Bescheinigung selbst bearbeiten. - Der Erfüllungsaufwand, den die befragten Unternehmen mit der Ausstellung einer Nebeneinkommensbescheinigung nach 313 SGB III haben (n=3), reduziert sich im Mittel um 76 %, was pro Bescheinigung 10,38 Euro entspricht. Die Bekanntheit des BEA-Verfahrens unter den befragten Nicht-Nutzern liegt unter 50 %, wobei BEA in dieser Gruppe am häufigsten durch die Medien (Fachmedien, Newsletter, Internet) und die Softwareanbieter bekannt wurde. Nutzer haben neben den Softwareanbietern am häufigsten über ihre/n Steuerberater/-in davon erfahren. Die Bundesagentur für Arbeit bzw. die Arbeitsagenturen spielen dagegen kaum eine Rolle als Informationsquelle. Die geringe Verfügbarkeit von Informationen über BEA ist auch der am dritthäufigsten genannte Grund, es nicht zu nutzen. Weitere Hauptgründe, BEA nicht zu nutzen sind die geringen Fallzahl an Bescheinigungen und dass das in der Lohnbuchhaltung verwendete Entgeltabrechnungsprogramm die Funktion nicht anbietet. Insgesamt fast drei Viertel der befragten Nicht-Nutzer, die BEA kennen, können sich jedoch eine zukünftige Nutzung von BEA generell bzw. unter bestimmten Voraussetzungen vorstellen. Circa ein Fünftel lehnt BEA auch in Zukunft ab, insbesondere aufgrund negativer Erfahrungen im Rahmen des ELENA-Verfahrens. 4

6 Das Hauptmotiv, BEA zu nutzen, ist die Zeitersparnis bei der Bearbeitung der Bescheinigungen im Unternehmen, wobei diese in der Praxis nicht in allen Fällen wie erhofft eingetreten ist. In Ausnahmefällen wird auch von Nutzern weiterhin die Papierbescheinigung ausgestellt. Die Gründe dafür sind sehr vielfältig und reichen vom Widersprechen der Arbeitnehmer/-in gegenüber dem elektronischen Datenaustausch über komplizierte Fälle, bei denen zusätzliche Informationen an die Arbeitsagentur gesendet werden müssen, bis hin zur Bequemlichkeit des Arbeitgebers. 82 % der BEA-Nutzer, die die Bescheinigungen selbst bearbeiten, wollen BEA auch künftig nutzen. Der in beiden Zielgruppen am häufigsten angeführte Vorteil des Verfahrens ist die Zeitersparnis. Es folgen die Arbeitserleichterung bzw. Prozesserleichterung im Unternehmen und die schnellere Übermittlung an die Arbeitsagenturen. Nutzer sehen insbesondere den Kontrollverlust für Arbeitgeber und Arbeitnehmer/-in und die geringe Transparenz über den weiteren Verlauf der Bescheinigung als nachteilig, berichten zum Teil aber auch über Probleme in der Praktikabilität. Nicht-Nutzer haben eher Bedenken bezüglich des Datenschutzes und der Datensicherheit sowie technischer Probleme. Aber auch hier ist der Kontrollverlust für die Arbeitnehmer/-innen ein Thema. Die genannte Verbesserungsvorschläge betreffen verschiedenste Bereiche: Vor allem Nutzer geben Hinweise, wie BEA anwenderfreundlicher gestaltet werden kann, beispielsweise indem Freitextfelder für Notizen zur Verfügung stehen oder weniger Pflichtfelder angelegt werden könnten, damit eine Bescheinigung individueller ausgefüllt werden kann. Auch bei der Verwendung von sv.net für BEA wird Optimierungspotenzial gesehen. Außerdem wurden die Verpflichtung zur elektronischen Übermittlung, der ressourcenschonendere Umgang mit Papierbescheinigungen, die Aufnahme weiterer Formulare in BEA u. v. m. angesprochen. Abschließend ist festzuhalten, dass Unternehmen, die mit BEA arbeiten, eine Zeitersparnis haben und diese auch als großen Vorteil sehen. Nutzungspotenzial besteht auch bei Unternehmen, die mit BEA bislang nicht arbeiten, wobei vor allem eine bessere Bekanntheit des Verfahrens einen ersten Schritt darstellt, dieses Potenzial zu aktivieren. 5

7 1. Einleitung Zum 01. Januar 2014 wurde von der Bundesagentur für Arbeit das BEA-Verfahren eingeführt. Mit diesem Verfahren erhalten Arbeitgeber die Möglichkeit, Arbeitsbescheinigungen und Nebeneinkommensbescheinigungen elektronisch an die Arbeitsagenturen zu übermittelt. Die gesetzliche Basis dafür bildet das Bundesunfallkassen-Neuordnungsgesetz (BUK-NOG). Bisher wird nur ein geringer Anteil der Arbeits- und Nebeneinkommensbescheinigungen über das BEA-Verfahren bearbeitet und versendet. Die vorliegende Untersuchung soll Informationen hervorbringen, aus welchen Gründen BEA zurzeit noch wenig genutzt wird, was positiv bzw. negativ an dem Verfahren bewertet wird und wo Optimierungspotenzial besteht. Die Ergebnisse des Projektes stellen die Grundlage für eine Ausweitung der Werbemaßnahmen der Bundesagentur für Arbeit dar, mit dem Ziel der Intensivierung der Nutzung des BEA-Verfahrens. Die Untersuchung in diesem Projekt umfasst Fragestellungen zur Ermittlung des Erfüllungsaufwands als quantitativen Aspekt sowie qualitative Fragestellungen. Zu Letzteren werden sowohl Unternehmen befragt, die bereits mit BEA arbeiten, als auch Unternehmen, die BEA nicht nutzen. Der Bericht gliedert sich wie folgt: In Kapitel 2 werden der Hintergrund des Projektes sowie dessen Ziele beschrieben. Auf die Methodik der Erfüllungsaufwandsmessung, den Auswahlprozess der Befragten, die Erhebungsinstrumente und die Art der Durchführung der Erhebung wird in Kapitel 3 eingegangen. Zudem werden der Prozess der Datenaufbereitung und -auswertung und die projektspezifischen Besonderheiten im Berechnungsmodell des Erfüllungsaufwands beschrieben. In Kapitel 4 erfolgt die Darstellung der Ergebnisse der Erfüllungsaufwandsmessung und der qualitativen Kriterien. Das Kapitel schließt ab mit Verbesserungsvorschlägen zum BEA-Verfahren. 6

8 2. Projekthintergrund und Projektziele 2.1 Projekthintergrund und Beteiligte Mit Inkrafttreten des 313a Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III) am 01. Januar 2015 wurde die gesetzliche Grundlage für die elektronische Übermittlung von drei Bescheinigungen aus dem Rechtskreis des SGB III geschaffen. Mit BEA stellt die Bundesagentur für Arbeit seitdem einen Basisdienst zur Verfügung, der es Arbeitgebern ermöglicht, Arbeitsbescheinigungen nach 312 SGB III, Nebeneinkommensbescheinigungen nach 313 SGB III und EU-Arbeitsbescheinigungen nach 312a SGB III elektronisch unter den Voraussetzungen des 23c Absatz 2a SGB IV an die Arbeitsagenturen zu übermitteln. Den gesetzlichen Rahmen für die optionale elektronische Übermittlung der genannten Bescheinigungen durch BEA bot das BUK-NOG. Durch Artikel 11 Nr. 4 des BUK-NOG wird den Arbeitgebern die Befugnis eingeräumt, die Daten der Arbeitsbescheinigung unmittelbar elektronisch an die Bundesagentur für Arbeit zu übermitteln. Im Gegenzug wird die Bundesagentur für Arbeit befugt, diese Daten anzunehmen. Die datenschutzrechtlichen Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden durch ein Widerspruchsrecht gegen eine elektronische Übermittlung geschützt. Zudem wird durch Artikel 11 Nr. 2 die Verpflichtung zur Erstellung der Bescheinigung nach 312 SGB III für den Arbeitgeber insofern begrenzt, dass die Bescheinigungen nur noch auf Verlangen der Arbeitnehmer/-innen oder der Bundesagentur für Arbeit erstellt werden müssen. Die Regelung soll unnötige Bürokratie und Kosten für Arbeitgeber in Fällen vermeiden, in denen Arbeitnehmer/-innen keine Bescheinigung benötigen, etwa weil ein Anschlussbeschäftigungsverhältnis vorliegt und Arbeitslosigkeit nicht eintritt oder Arbeitslosengeld nicht beantragt wird. 1 Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit werden momentan circa 5 % aller gelieferten Bescheinigungen mittels BEA an die Arbeitsagenturen übermittelt, obwohl die Bundesagentur für Arbeit vermutet, dass der Einsatz des BEA-Verfahrens den Arbeitsaufwand in den Unternehmen reduzieren könnte. Um den Nutzungsgrad von BEA zu erhöhen, möchte die Bundesagentur für Arbeit gezieltere Überzeugungsarbeit bei den Unternehmen leisten. Im Rahmen einer Befragung von Arbeitgebern sollen Anhaltspunkte für erfolgsversprechende Werbemaßnahmen eruiert werden. Das Statistische Bundesamt wurde um Unterstützung bei der Durchführung dieses Vorhabens gebeten und war zuständig für die Auswahl, Rekrutierung und Befragung der Arbeitgeber sowie für die Datenaufbereitung und -analyse. Die Bundesagentur für Arbeit stand dem Statisti- 1 BR-Drucksache 811/12 vom : Gesetzentwurf der Bundesregierung, Entwurf eines Gesetzes zur Neuorganisation der bundesunmittelbaren Unfallkassen, zur Änderung des Sozialgerichtsgesetzes und zur Änderung anderer Gesetze. 7

9 schen Bundesamt inhaltlich-fachlich beratend zur Seite. Des Weiteren unterstützte die Bundessteuerberaterkammer das Statistische Bundesamt durch die Vermittlung von Kontakten zu Steuerberaterinnen und Steuerberatern. 2.2 Untersuchungsgegenstand und Projektziele Untersuchungsgegenstand ist die Erstellung und Übermittlung der Arbeitsbescheinigung nach 312 SGB III, der Nebeneinkommensbescheinigung nach 313 SGB III und der EU- Arbeitsbescheinigung nach 312a SGB III vom Arbeitgeber an die Bundesagentur für Arbeit sowohl im BEA-Verfahren als auch im manuellen Verfahren. Die Untersuchung umfasst sowohl quantitative als auch qualitative Aspekte. Daraus lassen sich folgende Hauptziele des Projektes ableiten: 1. Vergleich der Gesamtaufwände der Arbeitgeber bei der Erstellung einer Bescheinigung nach den 312, 313 und 312a SGB III als elektronische Meldung mittels Arbeitgebersoftware, mit der Papierform (quantitative Ergebnisse) 2. Erhebung von Gründen für die Nutzung bzw. Nicht-Nutzung von BEA (qualitative Ergebnisse) 3. Erhebung von Vor- und Nachteilen des Verfahrens, sowie Optimierungsvorschlägen für BEA (qualitative Ergebnisse) Nutzer des BEA-Verfahrens wurden zu allen drei Zielen befragt; Unternehmen, die BEA nicht nutzen, wurden zu den Zielen 2 und 3 befragt. 8

10 3. Methodische Grundlagen und Projektdesign 3.1 Methodik Erfüllungsaufwand Der Erfüllungsaufwand ist im 2 Absatz 1 des Gesetzes zur Einrichtung eines Nationalen Normenkontrollrates (NKRG) wie folgt definiert: Der Erfüllungsaufwand umfasst den gesamten messbaren Zeitaufwand und die Kosten, die durch die Befolgung einer bundesrechtlichen Vorschrift bei Bürgerinnen und Bürgern, der Wirtschaft sowie der öffentlichen Verwaltung entstehen. 2 Gesetzlich initiierte Verpflichtungen werden als Vorgaben bezeichnet, sind geltendes Recht und veranlassen den Adressaten, bestimmte Ziele oder Anordnungen zu erfüllen oder Handlungen zu unterlassen. Es entsteht allerdings nur dann Erfüllungsaufwand, wenn die Vorgabe unmittelbare, d. h. direkte Auswirkungen auf den Zeitaufwand und/oder die Kosten des Normadressaten hat. Mittelbare Folgen, wie beispielsweise Wettbewerbsvorteile, gelten daher nicht als Erfüllungsaufwand. 3 Bei der Berechnung des Erfüllungsaufwands eines Gesetzes wird der Erfüllungsaufwand für jede einzelne Vorgabe ermittelt. Abbildung 1 stellt das Berechnungsmodell für eine Vorgabe schematisch dar: Abbildung 1: Berechnungsmodell zur Ermittlung des Erfüllungsaufwands einer Vorgabe 2 Gesetz zur Einsetzung eines Nationalen Normenkontrollrates (NKRG) in der Fassung der Bekanntmachung vom (BGBl I 2006, 1866), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetztes vom (BGBl I 2011, 420). 3 siehe Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Leitfaden zur Ermittlung und Darstellung des Erfüllungsaufwands in Regelungsvorhaben der Bundesregierung, Wiesbaden,

11 Im ersten Schritt werden die Kosten pro Fall ermittelt, die sich aus dem Personal- und dem Sachaufwand ergeben. Für die Berechnung des Personalaufwands werden zunächst die Tätigkeiten erfasst, die zur Erfüllung einer Vorgabe notwendig sind. Für diese werden Zeitwerte ermittelt und anschließend mit dem Lohnsatz der jeweils bearbeitenden Person multipliziert. Der Lohnsatz wird, gestaffelt nach Qualifikationsniveau 4, der standardisierten Lohnkostentabelle des Statistischen Bundesamtes entnommen. 5 Neben dem Personalaufwand kann in den Unternehmen und der Verwaltung auch Sachaufwand durch die Erfüllung einer Vorgabe entstehen. Zum Sachaufwand gehören beispielsweise Kosten für die Inanspruchnahme externer Dienstleistungen (z. B. Steuerberater/-in), Kosten für Informations- und Kommunikationstechnik (z. B. Lohnabrechnungsprogramme) sowie Kosten für Sachmittel wie Büromaterial oder Porto. Die Summe aus errechnetem Personalaufwand und anfallendem Sachaufwand ergibt den Aufwand pro Fall. Der gesamte jährliche Erfüllungsaufwand einer Vorgabe für alle Betroffenen errechnet sich schließlich aus der Multiplikation der ermittelten Kosten pro Fall mit der dazugehörigen Fallzahl. Bei periodisch zu erfüllenden Vorgaben resultiert die Fallzahl aus der Häufigkeit, d. h. wie oft in einem Jahr der Vorgabe nachgekommen werden muss, und der Anzahl der jährlich Betroffenen. Bei anlassbezogen zu erfüllenden Vorgaben entspricht die Fallzahl der Zahl der jährlichen Fälle, d. h. die Ermittlung von Häufigkeit und Anzahl der Betroffenen ist nicht notwendig. Neben immer wieder anfallendem Aufwand und Kosten (laufender Erfüllungsaufwand) kann auch ein einmaliger Aufwand bzw. einmalige Kosten (Umstellungsaufwand) bei der Befolgung einer Vorgabe entstehen. In diesem Fall wird ein Arbeitsschritt einmalig bei der Umstellung auf eine 4 Einteilung der Qualifikationsniveaus: hohes Qualifikationsniveau = Geschäftsleitung bzw. Beschäftigte mit Führungsaufgaben/Entscheidungsbefugnis sowie Beschäftigte mit eigenständiger Leistung in verantwortlicher Tätigkeit mittleres Qualifikationsniveau = Beschäftigte mit qualifizierten Tätigkeiten, die nach Anweisung erledigt werden niedrigen Qualifikationsniveau = Beschäftigte mit ausführenden Tätigkeiten sowie Beschäftigte ohne abgeschlossene berufliche Ausbildung 5 Die standardisierten Lohnkostentabellen für Wirtschaft und Verwaltung basieren auf Datenauswertungen des Systems der Verdienststatistiken, in das die von den Statistischen Landesämtern erhobenen Daten vollständig einfließen, zuzüglich der zentral vom Statistischen Bundesamt durchgeführten Tarifverdienststatistik. siehe Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Leitfaden zur Ermittlung und Darstellung des Erfüllungsaufwands in Regelungsvorhaben der Bundesregierung, Wiesbaden, 2012, S

12 neue gesetzliche Vorschrift notwendig bzw. fällt ein Kostenpunkt einmalig in der Einführungsphase an. Gebühren, die Unternehmen für eine Amtshandlung der Verwaltung entstehen, zählen nicht zum Erfüllungsaufwand. Im vorliegenden Projekt wird lediglich ein Ausschnitt des gesamten Erfüllungsaufwands aus dem in Kapitel 2.1 erwähnten BUK-NOG in den Blick genommen. Die Vorgaben, für die der Erfüllungsaufwand ermittelt wird, sind die Erstellung und Übermittlung der Bescheinigungen nach den 312, 313 und 312a SGB III. Da die Bundesagentur für Arbeit vor allem Ansätze für Verbesserungen der Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel einer intensiveren Nutzung von BEA durch die Unternehmen identifizieren will, interessiert in diesem Zusammenhang ausschließlich der Normadressat Wirtschaft. Bürgerinnen und Bürger sowie die Verwaltung haben ebenfalls Erfüllungsaufwand durch diese Bescheinigungen, werden aber im vorliegenden Projekt nicht betrachtet. Für den Normadressaten Wirtschaft werden der zeitliche Aufwand und die zusätzlichen Kosten der Erstellung und Übermittlung der Bescheinigungen nach den 312, 313 und 312a SGB III jeweils getrennt nach der Art der Bescheinigung betrachtet. Dabei wird der sich ergebende Erfüllungsaufwand bei Erstellung und Übermittlung mittels BEA dem Erfüllungsaufwand bei Erstellung und Weitergabe der Bescheinigungen in Papierform gegenübergestellt. So soll abgebildet werden, welche zeitlichen und finanziellen Änderungen die Nutzung von BEA mit sich bringt. Im vorliegenden Projekt interessiert aufgrund der angegebenen Projektziele lediglich der Erfüllungsaufwand je Fall, eine Hochrechnung auf den gesamten Erfüllungsaufwand erfolgt nicht. 3.2 Auswahl der Befragten/ Stichprobe Im Rahmen des Projektes wurden folgende zwei Zielgruppen durch das Statistische Bundesamt befragt: - Unternehmen mit mindestens einem sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die seit Einführung des BEA-Verfahrens dieses mindestens einmal genutzt haben bzw. dessen Steuerberater/-in mit BEA arbeitet. Diese werden im Folgenden als Nutzer bezeichnet. - Unternehmen mit mindestens einem sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die das BEA-Verfahren bislang nicht genutzt haben, im weiteren Verlauf bezeichnet als Nicht- Nutzer. 11

13 Die Auswahl und Rekrutierung der Befragten übernahm das Statistische Bundesamt. Die Unternehmen wurden im Internet recherchiert und durch ein Anschreiben, welches Projektinhalt und -ziele erläutert, vorkontaktiert. Da die Auswahl nicht nach festgelegten Quoten bzw. Regeln oder dem Zufallsprinzip erfolgte, sind die Ergebnisse nur eingeschränkt auf die Grundgesamtheit (= alle Unternehmen in Deutschland mit mindestens einem sozialversicherungspflichtig Beschäftigten) übertragbar. Dennoch wurde bei der Recherche und bei der Kontaktaufnahme auf eine gute Verteilung der Unternehmen nach Wirtschaftszweig und Mitarbeiteranzahl geachtet. Tabelle 1 gibt die Struktur der Netto-Stichproben beider Zielgruppen wieder. In der Zielgruppe Nutzer wurden insgesamt 18 verwertbare Interviews geführt. In der Gruppe der Nicht-Nutzer konnten 98 Unternehmen befragt werden. Es wurden kleine, mittlere und größere Unternehmen kontaktiert. Tabelle 1: Struktur der Stichproben Anzahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Nutzer Nicht-Nutzer Σ k. A. Σ Umsatzklasse unter 1 Mill. Euro bis unter 2 Mill. Euro bis unter 10 Mill. Euro bis unter 50 Mill. Euro Mill. Euro und mehr keine Angabe Summe Des Weiteren wurden Gespräche mit Steuerberatern/-innen geführt, da diese in der Praxis zum Teil als externe Dienstleister die Lohn- und Personalangelegenheiten von Arbeitgebern übernehmen. Die Bundessteuerberaterkammer vermittelte dem Statistischen Bundesamt hierfür einige Ansprechpartner. Zusätzlich wurden auch Steuerberater/-innen aus Internetrecherchen des Statistischen Bundesamtes kontaktiert. Letztlich konnten drei Steuerberater/-innen näher zu dem Thema befragt werden. 12

14 3.3 Erhebungsmodus und Erhebungsinstrument Die Befragung der Nutzer und Nicht-Nutzer erfolgte telefonisch. Zur Messung des Erfüllungsaufwands der Nutzer für die Erstellung und Übermittlung der Bescheinigungen wurde der vom Statistischen Bundesamt entwickelte teilstandardisierte Leitfaden, der für die Messung von Regelungsvorhaben eingesetzt wird, projektspezifisch angepasst. In dem verwendeten Leitfaden wird der Erfüllungsaufwand vor und nach der Einführung von BEA im Vergleich abgefragt, was die Darstellung der Änderung ermöglicht. Für die Ermittlung des Zeitaufwands wurden die einzelnen Arbeitsschritte, die beim Ausstellen einer Arbeits- und/oder Nebeneinkommensbescheinigung anfallen können, im Vorfeld der Befragung vom Statistischen Bundesamt festgelegt. Sie basieren auf sogenannten Standardaktivitäten. Dies sind Tätigkeiten, die üblicherweise bei der Erfüllung von Vorgaben oder Prozessen anfallen können. 6 Beim Sachaufwand wurde ebenfalls eine entsprechende Vorauswahl von Kostenarten getroffen. Der Leitfaden ist in Anhang 1 des Berichts dokumentiert. Für die ergänzenden Fragen zu Motiven der Nutzung bzw. Nicht-Nutzung von BEA, den Vor- und Nachteilen sowie Verbesserungsvorschlägen entwickelte das Statistische Bundesamt einen zusätzlichen, mit der Bundesagentur für Arbeit abgestimmten, Leitfaden. Die unterschiedlichen Erfahrungswerte der Nutzer und Nicht-Nutzer mit dem BEA-Verfahren werden durch entsprechende Fragestellungen berücksichtigt (siehe Anhang 2). Beide Leitfäden wurden vor der Unternehmensbefragung in vier telefonischen Interviews (2 Nutzer, 2 Nicht-Nutzer) hinsichtlich Vollständigkeit, Verständlichkeit und Gültigkeit insbesondere der vorgegebenen Arbeitsschritte und Sachaufwände für die Erfüllungsaufwandsmessung überprüft. Die Testinterviews dienten auch der Abschätzung der Befragungsdauer in beiden Zielgruppen. Drei der vier Testinterviews konnten aufgrund der Datenqualität in die Auswertung einbezogen werden. Aus den telefonischen Gesprächen mit Steuerberater/-innen sollten vor allem Informationen zu den Sachkosten der Arbeitgeber ermittelt werden, welche für die Inanspruchnahme externer Dienstleistungen entstehen (siehe Kapitel 3.1.). 6 Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Leitfaden zur Ermittlung und Darstellung des Erfüllungsaufwands in Regelungsvorhaben der Bundesregierung, Wiesbaden, 2012, S. 20ff. 13

15 3.4 Datenaufbereitung und -auswertung Die Aufbereitung und Auswertung der Daten erfolgte durch das Statistische Bundesamt. Bereits während der Feldphase wurden die Befragungsdaten elektronisch erfasst und auf Vollständigkeit und, soweit möglich, auf Plausibilität geprüft. Bei den Fragen zum Erfüllungsaufwand war einigen BEA-Nutzern eine Zeitangabe je Arbeitsschritt nicht möglich. Dies kam vorrangig beim Kernprozess vor, der die Arbeitsschritte Zusammenstellen der Daten ( ), Eintragung der Daten, Berechnungen selbst durchführen, Überprüfung der Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten und Korrektur ( ) umfasst. Diese Tätigkeiten werden in der Praxis zum Teil als ein zusammenhängender Prozess empfunden, sodass nur ein zusammengefasster Zeitaufwand angegeben werden konnte. In jenen Fällen wurde die vom Befragten genannte Zeit nachträglich auf die betreffenden Arbeitsschritte aufgeteilt. Für einige Arbeitsschritte wie z. B. die Durchführung von Berechnungen oder das Versenden der Bescheinigung wurden Zeitwerte aus der Zeitwerttabelle Wirtschaft des Statistischen Bundesamtes eingesetzt. 7 Die übrige Zeit wurde gleichmäßig auf die anderen relevanten Arbeitsschritte aufgeteilt. Der Erfüllungsaufwand wurde anschließend getrennt für jede Bescheinigungsart berechnet und analysiert. Für dieses Projekt wurde für den Lohnsatz das arithmetische Mittel aus den Lohnsätzen des mittleren und hohen Qualifikationsniveaus für die Gesamtwirtschaft der Lohnkostentabelle Wirtschaft berechnet. 8 Es ergibt sich ein Lohnsatz von 39,10 Euro pro Stunde. Dieses Verfahren wurde gewählt, weil die Stichprobe der BEA-Nutzer hinsichtlich Branchenzugehörigkeit und Beschäftigtenanzahl nicht der Grundgesamtheit entspricht, das BEA-Verfahren aber grundsätzlich in allen Wirtschaftszweigen und Unternehmensgrößen Anwendung finden kann und in der Befragung ausschließlich Personen mit mittlerem oder hohem Qualifikationsniveau die Bescheinigungen bearbeiten. Der Erfüllungsaufwand wird im vorliegenden Bericht pro Bescheinigung ausgewiesen. Als Mittelwert wird standardmäßig der Median (x med ) herangezogen. Dieses Lagemaß eignet sich am besten, um einen typischen Fall abzubilden, da er eine geordnete Reihe an Messdaten in zwei Hälften teilt. Dabei sind die Werte der einen Hälfte kleiner als der Median und die Werte der anderen Hälfte größer als der Median. Da das Interesse der Untersuchung auf der Veränderung des Erfüllungsaufwands durch die Nutzung von BEA liegt, bedeutet das, dass die Hälfte der Unternehmen 7 Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Leitfaden zur Ermittlung und Darstellung des Erfüllungsaufwands in Regelungsvorhaben der Bundesregierung, Wiesbaden, 2012, S ebenda, S

16 eine Änderung im Erfüllungsaufwand pro Bescheinigung hat, die unterhalb des Medians liegt und die andere Hälfte eine Änderung im Erfüllungsaufwand oberhalb des Medians. Zudem zeichnet sich der Median durch seine Unempfindlichkeit gegenüber Ausreißern aus, wodurch die Ergebnisse nicht aufgrund äußerst hoher oder niedriger Aufwände einzelner Unternehmen verzerrt werden. Bei den Sachkosten hat es sich bewährt, sich auf das obere Quartil (0,75-Quantil, Q 3 ) zu beziehen, anstatt auf den Median. Quartile unterteilen eine geordnete Messreihe in vier gleich große Bereiche. Beim oberen Quartil sind 75 % der Werte kleiner als das obere Quartil und 25 % der Werte größer. Bei Vorgaben, bei denen die Sachkosten mehrheitlich mit Null Euro angegeben werden, würden die Sachkosten im Falle des Medians mit Null Euro in den Erfüllungsaufwand einfließen. Das obere Quartil ermöglicht eine Berücksichtigung von Sachkosten auch, wenn zumindest 25 % der Werte größer Null sind. Die Kosten für die Inanspruchnahme Dritter wurden aus der Berechnung des Erfüllungsaufwands ausgeschlossen, da die betroffenen Unternehmen keine Angabe über die Höhe der Kosten machen konnten. Dieser Kostenfaktor wird im Ergebnisteil daher nur qualitativ beschrieben. Des Weiteren wird auf wesentliche Unterschiede im Erfüllungsaufwand zwischen Nutzern, die die Bescheinigungen selbst mit einem Entgeltabrechnungsprogramm oder sv.net 9 ausfüllen, und Unternehmen, die ein Steuerbüro in Anspruch nehmen, eingegangen. Eine differenzierte Betrachtung nach Nutzern von Entgeltabrechnungsprogrammen und sv.net-nutzern ist im vorliegenden Projekt aufgrund der geringen Anzahl von sv.net-nutzern (n=2) nicht angebracht. Die Arbeitsbescheinigung nach 312 SGB III ist die Bescheinigungsart, die in der Praxis am häufigsten bearbeitet wird. Die Nebeneinkommensbescheinigung und die EU- Arbeitsbescheinigungen kommen deutlich seltener vor. Aufgrund zu geringer Fallzahlen für die Nebeneinkommens- und die EU-Arbeitsbescheinigung kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob Unterschiede im Erfüllungsaufwand zur Arbeitsbescheinigung nach 312 SGB III zufallsbedingt sind, oder ob sie sich tatsächlich voneinander unterscheiden. Der Erfüllungsaufwand wird daher nach der Bescheinigungsart getrennt ausgewiesen. Die Auswertung der Nutzungsmotive, der Gründe für die Nicht-Nutzung von BEA, der Vor- und Nachteile sowie der Verbesserungsvorschläge erfolgt zwar nach Zielgruppen getrennt, wird aber im Vergleich dargestellt. Antworten auf offene Fragen wurden, wenn zweckmäßig, anhand eines 9 sv.net (Sozialversicherung im Internet) ist ein Online-Produkt für Arbeitgeber zur Erstellung und Übermittlung von Sozialversicherungsmeldungen und Beitragsnachweisen. 15

17 Codeplans in Zahlen überführt. Das ermöglicht Häufigkeitsauszählungen und hat den Vorteil, dass inhaltlich vergleichbare Einzelnennungen zusammengefasst werden können. Aufgrund der niedrigen Fallzahlen in den (Teil-)Zielgruppen werden die Häufigkeiten meist in absoluten Werten ausgewiesen. Prozentangaben werden durch die Angabe absoluter Werte relativiert. 3.5 Ablauf/zeitlicher Rahmen Tabelle 2 gibt die einzelnen Projektschritte und den zeitlichen Rahmen in Kalenderwochen (KW) wieder. Tabelle 2: Zeitplan Auftaktgespräch zwischen Bundesagentur für Arbeit und Statistischem Bundesamt Projektplanung (Festlegung Projektdesign, Erstellung Projektsteckbrief, Zeit- und Kapazitätsplanung) KW 11/2015 Erstellung und Abstimmung Leitfäden für Nutzer und Nicht-Nutzer KW 12 bis 14/2015 Testinterviews KW 14 und 15/2015 Rekrutierungsphase (Formulierung Anschreiben, Recherche Unternehmenskontakte, Vorkontaktierung per ) ab KW 12/2015 fortlaufend bis Ende Feldphase Feldphase KW 15 bis 20/2015 Auswertung und Berichterstellung KW 20 bis 27/

18 4. Ergebnisse 4.1 Erfüllungsaufwand der Wirtschaft Die Berechnung und die Darstellung des Erfüllungsaufwands erfolgt nur für die Arbeitsbescheinigung nach 312 SGB III und die Nebeneinkommensbescheinigung nach 313 SGB III, da für die EU-Arbeitsbescheinigung keine ausreichend große Anzahl an Angaben von Befragten vorliegt Arbeitsbescheinigung nach 312 SGB III In der Zielgruppe Nutzer (n=18) bearbeiten elf Unternehmen die Arbeitsbescheinigungen selbst und sieben Unternehmen geben an, dass sie Lohn- und Personalangelegenheiten ihrer Steuerberaterin bzw. ihrem Steuerberater übergeben, die bzw. der BEA nutzt. Von den Unternehmen, die die Bescheinigungen selbst bearbeiten (n=11) wurden seit der Einführung von BEA pro Unternehmen im Mittel 30 Arbeitsbescheinigungen elektronisch ausgefüllt und an die Bundesagentur für Arbeit übermittelt. 10 Die Bearbeitung der Bescheinigungen erfolgt dabei hauptsächlich durch die Geschäftsleitung bzw. Beschäftigte mit hohem Qualifikationsniveau (n=6) und durch Beschäftigte mittleren Qualifikationsniveaus (n=5). 11 Inwiefern sich der Erfüllungsaufwand durch die Einführung von BEA ändert, ist zum Teil auch davon abhängig, ob die Bescheinigung im Unternehmen erstellt wird, oder ob ein/e Steuerberater/- in die Aufgabe größtenteils bzw. gänzlich übernimmt. Tabelle 3 stellt den gesamten Erfüllungsaufwand für das Ausstellen einer Arbeitsbescheinigung nach 312 SGB III für beide Teilgruppen im Vergleich der elektronischen und der papiergebundenen Variante dar. Somit wird veranschaulicht, inwiefern die Einführung von BEA den Erfüllungsaufwand verändert. 10 Als Mittelwert wird entsprechend der Methodik des Erfüllungsaufwands der Median herangezogen. 11 Zur Einteilung der Qualifikationsniveaus siehe Kapitel

19 Tabelle 3: Erfüllungsaufwand Arbeitsbescheinigung nach 312 SGB III Erfüllungsaufwand in Euro bei der Bearbeitung Basis: BEA-Nutzer (n=18) im Unternehmen (n=11) durch Steuerberater/-in (n=7) mit BEA vor BEA Änderung mit BEA vor BEA Änderung Erfüllungsaufwand Gesamt 5,03 12,50-7,47 2,02 9,12-7,10 Personalaufwand 5,03 11,40-6,37 2,02 9,12-7,10 Sachaufwand 0,00 1,10-1,10 0,00 0,00 0,00 Bei BEA-Nutzern, die Arbeitsbescheinigungen aus ihrem Entgeltabrechnungsprogramm oder mit sv.net im Rahmen des BEA-Verfahrens bearbeiten, entsteht nunmehr ein Erfüllungsaufwand pro Bescheinigung von im Mittel 5,03 Euro. Für eine Papierbescheinigung hingegen beträgt der Erfüllungsaufwand im Mittel 12,50 Euro. Somit haben diese Unternehmen durch die Einführung von BEA im Mittel eine Einsparung im Erfüllungsaufwand von 7,47 Euro pro Bescheinigung, was einer Reduktion um knapp 60 % entspricht. Dies ist zum Großteil auf geringere Personalkosten zurückzuführen, da sich die Bearbeitungszeit pro Bescheinigung um rund 56 % verkürzt. Tabelle 4 enthält für die anfallenden Arbeitsschritte den Zeitaufwand im Median. Vor der Einführung von BEA benötigten die Befragten im Mittel 17,5 Minuten für eine Arbeitsbescheinigung, seit der Einführung des BEA-Verfahrens sind es im Mittel knapp 8 Minuten. Die größte Zeitersparnis ergibt sich beim Zusammenstellen der einzutragenden Daten, dem Ausfüllen der Bescheinigung und der Durchführung der Berechnungen, da bei Nutzern von Entgeltabrechnungsprogrammen die Bescheinigung automatisch mit den Arbeitnehmer-Stammdaten befüllt wird, die in der Lohnbuchhaltung hinterlegt sind. 18

20 Tabelle 4: Zeitaufwand je Arbeitsschritt (Median) für das Bearbeiten der Arbeitsbescheinigung nach 312 SGB III Unternehmen, die Arbeitsbescheinigungen selbst bearbeiten Basis: BEA-Nutzer, die die Bescheinigungen selbst bearbeiten (n=11) Mittlere Bearbeitungszeit (x med ) in Minuten Arbeitsschritte n* mit BEA vor BEA Einverständniserklärung einholen 11 2,00 0,00 Zusammenstellen der Daten und Informationen, die in die Bescheinigung eingetragen werden müssen 11 2,00 5,25 Eintragung der Daten 11 2,50 5,50 Berechnungen selbst durchführen 11 0,00 2,00 Überprüfung der Vollständigkeit und Richtigkeit der Daten (inkl. Korrektur) 10 0,75 0,25 Versenden der Daten 11 0,10 1,00 Betriebsinterne Dokumentation 10 0,38 1,50 Bearbeitung von Rückfragen 3 0,00 2,00 Gesamt 7,73 17,5 * Anzahl der Befragten, bei denen der jeweilige Arbeitsschritt anfällt. Arbeitgeber, die Personalangelegenheiten durch ein Steuer- oder Lohnbüro erledigen lassen (n=7), haben pro Arbeitsbescheinigung einen Erfüllungsaufwand mit dem BEA-Verfahren von im Mittel 2,02 Euro und bei der Papiervariante von 9,12 Euro. Demzufolge liegt die mittlere Einsparung ähnlich hoch wie in der anderen Teilgruppe, und zwar bei 7,10 Euro (vgl. Tabelle 3). Allerdings ist bei diesen Unternehmen die relative Einsparung mit rund 78 % deutlich höher. 12 Bei Unternehmen, die mit einem Steuer- oder Lohnbüro zusammenarbeiten, fallen deutlich weniger Arbeitsschritte an als in der anderen Teilgruppe, sowohl vor der Einführung von BEA als auch nach der Einführung des Verfahrens, da der externe Dienstleister hauptsächlich die Bearbeitung übernimmt (vgl. Tabelle 5). 12 Ein Unternehmen gibt bei dem Arbeitsschritt Versenden der Papierbescheinigung an die/den Steuerberater/-in 10 Minuten an. Da es der einzige Wert für diesen Arbeitsschritt ist, fließt dieser als Median in die Berechnung der Gesamtzeit ein und führt zu einem deutlichen Anstieg dieser. 19

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen BEA hilft sparen 1. Einleitung Die Bundesagentur für Arbeit ist u.a. mit der Einführung von BEA den vielfachen Rufen nach Bürokratieabbau nachgekommen und setzt weiterhin auf zukunftsweisende egovernment-

Mehr

Das Zeitbudget der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Scheidungs- und. Folgesachen

Das Zeitbudget der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Scheidungs- und. Folgesachen Das Zeitbudget der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Scheidungs- und Folgesachen Kurzfassung des Gutachtens im Auftrag des Bundesminsteriums der Justiz August 2001 Erstattet von Prof. Dr. Christoph

Mehr

Tag für Tag verlieren Sie Zeit & Geld Damit ist jetzt Schluss!

Tag für Tag verlieren Sie Zeit & Geld Damit ist jetzt Schluss! Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite: www.kasperzyk.de LohnKompetenzCenter Tag für Tag verlieren Sie Zeit & Geld Damit ist jetzt Schluss! Ist Ihnen schon aufgefallen, dass die Lohnabrechnung

Mehr

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2016

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2016 Verordnung der Bundesregierung Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2016 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2016) A. Problem und Ziel Bestimmung der maßgeblichen

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software November 2009 Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software in der Behörde für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg Kurzfassung der

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500 Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema GKV-Monatsmeldung Version / Datum V 13.0.4500 1. Allgemeine Informationen Ab dem Meldezeitraum 01.01.2012 ist der Arbeitgeber verpflichtet beim Tatbestand

Mehr

Finalistentag des 13. egovernment- Wettbewerbs am 10. Juni 2014

Finalistentag des 13. egovernment- Wettbewerbs am 10. Juni 2014 Finalistentag des 13. egovernment- Wettbewerbs am 10. Juni 2014 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter:

Mehr

IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung Richter & Schorn gfa@iwp-koeln.org, www.iwp-koeln.org

IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung Richter & Schorn gfa@iwp-koeln.org, www.iwp-koeln.org Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Das IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Unser Angebot Ihr Vorteil. Unser Komplettservice im Überblick

Unser Angebot Ihr Vorteil. Unser Komplettservice im Überblick LOHN classic Die Erstellung der Lohnbuchführung bedeutet für Sie und Ihr Unternehmen die Einhaltung zahlreicher Regeln, Termine und Fristen. Zudem unterliegt sie ständigen gesetzlichen Änderungen. Durch

Mehr

Dienstleistungskatalog Personalwirtschaft

Dienstleistungskatalog Personalwirtschaft 2013 Dienstleistungskatalog Personalwirtschaft Individuelle Pakete light, standard, premium Fritz Scheck Steuerberater Zugspitzstraße 33 Telefon: 08821/9669-200 sekretariat@stb-scheck.de 82467 Garmisch-Partenkirchen

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf die Einführung einer Gleitzone

Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf die Einführung einer Gleitzone Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf die Einführung einer Gleitzone Das IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung

Mehr

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015 (Beitragssatzverordnung 2015 BSV 2015) A. Problem und Ziel Bestimmung

Mehr

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006)

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006) Bundesrat Drucksache 792/05 04.11.05 Verordnung der Bundesregierung AS - Fz - G Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006)

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Stand: 15. Oktober 2008 BKK Bundesverband Zentrale BKK Servicestelle für maschinelle Melde- und Beitragsverfahren

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch

Qualitätsmanagement-Handbuch Prozessdatenblatt Prozessziel: Der Prozess Fehlermanagement im dient uns der eigenen kontinuierlichen Verbesserung, indem Fehler erfasst, bewertet und korrigiert werden - um deren erneutes Auftreten zu

Mehr

Arbeitshilfen zur Auftragsdatenverarbeitung

Arbeitshilfen zur Auftragsdatenverarbeitung Arbeitshilfen zur Auftragsdatenverarbeitung 1 Abgrenzung Die vorliegenden Excel-Tabellen dienen nur als Beispiel, wie anhand von Checklisten die datenschutzrechtlichen Voraussetzungen für die Vergabe einer

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

Hinzufügen zusätzlicher Aktivitäten/Angaben und Aktivieren von relevanten Feldern, um Angaben zu machen

Hinzufügen zusätzlicher Aktivitäten/Angaben und Aktivieren von relevanten Feldern, um Angaben zu machen Hinweise zum Ausfüllen des Antragsformulars für Projekte in der Leitaktion 1 im EU-Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION Was ist beim Ausfüllen des elektronischen Antragsformulars zu beachten? (Stand: 24.02.2014)

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

Die Bewerberin/der Bewerber kann Änderungen im Karriereprofil mittels der bereitgestellten Anwendung vornehmen.

Die Bewerberin/der Bewerber kann Änderungen im Karriereprofil mittels der bereitgestellten Anwendung vornehmen. Datenschutzerklärung Die vorliegende Datenschutzerklärung umfasst drei getrennte Datenanwendungen, die im Wege der Jobbörse der Republik Österreich verfügbar gemacht werden: Die erste Datenanwendung umfasst

Mehr

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de)

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) A) Erstellen der Ergebnisdokumentationen: In der Ergebnisdokumentation stellen Sie in 30 Zeilen (max. 3000 Zeichen)

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel 2010

Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Online Kunden Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend die wichtigsten Informationen für die Lohnabrechnung Januar 2010. Wie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom E-MAIL-ARCHIVIERUNG STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE ZUM THEMA IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Unternehmensbefragung im Auftrag der antispameurope GmbH erstellt vom Auftraggeber: antispameurope GmbH Am Listholze

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Abrechnung von Transportleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten.

Abrechnung von Transportleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Abrechnung von Transportleistungen Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Mit der RZH habe ich ein Team für meine Abrechnung, das mir den Rücken freihält. Das hilft mir enorm und rechnet

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Bedienungsanleitung für Lehrende

Bedienungsanleitung für Lehrende Bedienungsanleitung für Lehrende lehrevaluation.net Allgemeines Öffnen Sie die Seite http://www.lehrevaluation.net in Ihrem Webbrowser. Die Seite ist unterteilt in den Navigationsbereich (rechts) mit verschiedenen

Mehr

Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung

Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung Andreas Martin Landeshauptstadt Hannover Fachbereich Steuerung, Personal und Zentrale Dienste Bereich

Mehr

Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Auszug der Kernergebnisse November 2015 Das Unternehmensprogramm "Erfolgsfaktor Familie"

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

In der Tabelle sind die Eckdaten der beteiligten Unternehmen kurz dargestellt:

In der Tabelle sind die Eckdaten der beteiligten Unternehmen kurz dargestellt: Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Lohoff & Partner: Eine Optimierung der Prozessabläufe im Bereich der Personalabrechnung bietet für viele Unternehmen große Einsparmöglichkeiten. Das zeigt

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

White Paper WINLine "Vierteljährliche Verdiensterhebung"

White Paper WINLine Vierteljährliche Verdiensterhebung White Paper WINLine "Vierteljährliche Verdiensterhebung" Copyright 2010 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen...3 1.1. Allgemein...3 1.2. Verdiensterhebung Export...3 1.3. Einrichtung der Stammdaten

Mehr

Wesentliche Änderungen

Wesentliche Änderungen Wesentliche Änderungen 59 Wesentliche Änderungen Fassung vom: 20.10.2011 Mit dem Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch wurden die Regelungen

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch

Qualitätsmanagement-Handbuch Prozessdatenblatt Prozessziel: Das Beschwerdemanagement im dient uns der eigenen kontinuierlichen Verbesserung. Gemeinsam mit dem Kunden sollen einvernehmliche Problemlösungen gefunden und umgesetzt werden,

Mehr

nachfolgend erhalten Sie ANA aktuell mit den folgenden Themen:

nachfolgend erhalten Sie ANA aktuell mit den folgenden Themen: ANA Postfach 11 01 64 30856 Laatzen An unsere Mitgliedsunternehmen ANA aktuell 32/2013 Sehr geehrte Damen und Herren, Laatzen, 06.12.2013 +49 (0) 511 98490-34 wichert@chemienord.de nachfolgend erhalten

Mehr

Gutachten zur Evaluation der Vergabeverfahren nach der VOB/A

Gutachten zur Evaluation der Vergabeverfahren nach der VOB/A Werte schaffen durch Wissen--- Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Gutachten zur Evaluation der Vergabeverfahren nach der VOB/A Abschlussbericht

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

Ärztlicher Entlassungsbericht. Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung

Ärztlicher Entlassungsbericht. Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung Ärztlicher Entlassungsbericht Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung Stand: 15.02.2008 1 Einleitung 2 2 Allgemeine Bearbeitungshinweise 3 3 Hinweise zum Entlassungsbericht

Mehr

LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG

LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG Stand 03.05.2011 Seit dem 1.1.2009 ist die gesetzliche Unfallversicherung mit den Berufsgenossenschaften und sonstigen

Mehr

Ich bin ein LeseHeld

Ich bin ein LeseHeld Bewerbungsleitfaden für Ich bin ein LeseHeld Zur Bewerbung am Projekt Ich bin ein LeseHeld darf ausschließlich das Bewerbungsformular des Borromäusverein e.v. verwendet werden. Bewerbungen, die nicht mit

Mehr

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg. Willkommen Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.de Stand: Mai 2012 sv.net steht für Sozialversicherung im

Mehr

What s new in lohn+gehalt 2010

What s new in lohn+gehalt 2010 What s new in lohn+gehalt 2010 1. gesetzliche Änderungen 2. Neuerungen in lohn+gehalt o Lexware lohn+gehalt o Lexware lohn+gehalt plus o Lexware lohn+gehalt pro 3. Preise und Verfügbarkeit Garantiert gesetzlich

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/620 18. Wahlperiode 06. März 2013

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/620 18. Wahlperiode 06. März 2013 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/620 18. Wahlperiode 06. März 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der Abgeordneten des SSW Mindestlohngesetz für das Land

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Erfassung Ihrer Mitarbeitenden oder Delegierten

Mehr

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen 1. Gibt es eine Abteilung für Weiterbildung?, verantwortlich für Weiterbildung ist 2. Gibt es ein betriebliches Bildungsprogramm?, bekannt gemacht werden die Angebote

Mehr

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Orientierungshilfe Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Herausgegeben vom Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Anlegen einer Jahresplanung

Anlegen einer Jahresplanung Anlegen einer Jahresplanung 1. Gehen Sie auf den Reiter Jahresplanung.! Zeitwert empfiehlt Ihnen für die Eingaben der folgenden Seiten eine Betriebswirtschaftliche Auswertung des Vorjahres bereit zu halten.

Mehr

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit Die Berufliche Auswärtstätigkeit ersetzt ab VZ 2008 die bis dahin anzuwendenden Dienstreisen, Einsatzwechseltätigkeiten und Fahrtätigkeiten. Die wesentlichsten Änderungen betreffen die Fahrtkosten und

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Ergebnisse Januar 0 #AE# Inhaltsverzeichnis Erläuterungen allgemein und Beteiligung - Tabellarische Übersicht der Befragungsergebnisse -7 Grafische Darstellung

Mehr

Eigenen Feedbackbogen erstellen

Eigenen Feedbackbogen erstellen Wegleitung für Lehrpersonen Eigenen Feedbackbogen erstellen 1. Vorgehensweise klären 2. Bestehenden Fragebogen ergänzen 3. Fragebogen neu erstellen 4. Bestehenden Fragebogen ändern 5. Statistische Datenerhebung

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 5.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 5.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 5.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney Businesss 5.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung gem. 8a SGB VIII

Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung gem. 8a SGB VIII Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung gem. 8a SGB VIII zwischen dem Amt für Soziale Dienste / Jugendamt und der Senatorin

Mehr

Personalwirtschaft. Menükarte Personalwirtschaft. Unsere Leistungen zur Lohnbuchhaltung für Ihr Unternehmen

Personalwirtschaft. Menükarte Personalwirtschaft. Unsere Leistungen zur Lohnbuchhaltung für Ihr Unternehmen Personalwirtschaft Menükarte Personalwirtschaft Unsere Leistungen zur Lohnbuchhaltung für Ihr Unternehmen Ihr Dienstleister rund um die Lohnbuchhaltung Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mandantin, lieber

Mehr

1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus:

1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus: Anlage 2 : Ergänzende Geschäftsbedingungen 1 Entgeltbedingungen 1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus: Arbeitsentgelt

Mehr

Einkommenssteuer in den Niederlanden

Einkommenssteuer in den Niederlanden Einkommenssteuer in den Niederlanden In den Niederlanden muss jede Person, die ein Einkommen erhält, eine jährliche Einkommenssteuererklärung einreichen. Ein Steuerjahr in den Niederlanden dauert vom 1.

Mehr

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN Features die Sie weiterbringen Neben vielen Standardfunktionen zur Verwaltung Ihrer Medien bietet Ihnen getasset weitere interessante Leistungen,

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Bundesrat Drucksache 599/05 (Beschluss) 23.09.05 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz legt für

Mehr

Online-Bewerbung Häufig gestellte Fragen

Online-Bewerbung Häufig gestellte Fragen Online-Bewerbung Häufig gestellte Fragen Seite 1 von 6 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Wie funktioniert die Online-Bewerbung?... 3 1.2 Welche Systemvoraussetzungen sind erforderlich?... 3 1.3

Mehr

Zusatzmodul: Bescheinigungswesen

Zusatzmodul: Bescheinigungswesen Zusatzmodul: Bescheinigungswesen Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 118 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Bescheinigung aufrufen 3.2. Bescheinigung füllen 3.3. Bescheinigung

Mehr

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Pressekonferenz Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Am 23. April 2015 in Berlin Statement von Staatsminister

Mehr

Schweizerisches Broker-Panel

Schweizerisches Broker-Panel Schweizerisches Broker-Panel Frequently Asked Questions Erläuterungen zum Broker-Panel Schweiz ValueQuest GmbH, Tel: +41 (0) 44 786 32 52, Fax: +41 (0) 44 786 34 94 info@valuequest.ch 1 FRAGEN ZU DEN GRUNDSÄTZEN

Mehr

I. C1 Interne Kommunikation & Information

I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1-Anlage-01 Selbstcheck zur internen Kommunikation Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme MOZonline Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Für die Erstellung der Wissensbilanz ist das Eintragen bestimmter

Mehr

schiller software PLUS vollkomm SACHAUFKLÄRUNG Effektives Vollstreckungsmanagement!

schiller software PLUS vollkomm SACHAUFKLÄRUNG Effektives Vollstreckungsmanagement! schiller software vollkomm PLUS SACHAUFKLÄRUNG Über uns Software soll das Arbeitsleben leichter machen nicht komplizierter! Mit unserem Programm vollkomm unterstützen wir jeden Tag sehr viele Verwaltungen

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum Personaldienststelle Bearbeitet von Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum Prüfung der Sozialversicherungspflicht Anlagen Sehr geehrte Sie stehen seit dem

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

ITPM.VAKcheck. Dokumentation

ITPM.VAKcheck. Dokumentation Dokumentation Version 1.5.0 09.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 2 3 Voraussetzungen... 2 4 Start des Programms... 3 4.1 Kontenpflege... 4 4.2 Datenbank... 5 4.3 LogDatei...

Mehr

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.9 der GfOP Neumann & Partner mbh Zum Weiher 25 27 14552 Wildenbruch

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney 8.0 nur die SEPA-Basis-Einzellastschrift

Mehr

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, wir führen zurzeit für die/den Name der Kommune / des Kreises eine Kundenzufriedenheitsbefragung durch. Sie hatten in den vergangenen

Mehr

Antrag Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern

Antrag Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern des MedienCampus Bayern Für Antragsteller des Qualitätssiegels Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern e. V. Aus- bzw. Fortbildungseinrichtungen im Medienbereich bzw. Medienunternehmen, die in der Ausbzw.

Mehr

Checkliste. Mitarbeiterbefragung

Checkliste. Mitarbeiterbefragung Checkliste Mitarbeiterbefragung Checkliste Mitarbeiterbefragung Die vorliegende Checkliste unterstützt Sie dabei, eine Mitarbeiterbefragung von der Vorbereitung bis zur Einleitung der Maßnahmen zur Umsetzung

Mehr