GraphisoftNEWS. Feuerprobe bestanden. Schlagwort oder Realität? Die Ideenschmiede. Architektur und Bauen in einer vernetzten Welt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GraphisoftNEWS. Feuerprobe bestanden. Schlagwort oder Realität? Die Ideenschmiede. Architektur und Bauen in einer vernetzten Welt"

Transkript

1 GraphisoftNEWS Architektur und Bauen in einer vernetzten Welt Ausgabe 1/04 2,45 Euro Feuerprobe bestanden die neue Allgäu Arena in Oberstdorf Schlagwort oder Realität? IFC - neues Zeitalter des Datenaustausches Die Ideenschmiede Das Büro Schneider+Sendelbach

2 GraphisoftNEWSEDITORIAL Im Aufwind Dass mit unserer Architektursoftware auch erfolgreich Sprungschanzen gebaut werden, davon können Sie sich unter der Rubrik»Architektur und mehr«in diesem Heft überzeugen. Solch atemberaubende»höhenflüge«, wie sie die internationale Skisprungelite in der neu errichteten Allgäu Arena in Oberstdorf bei der Vierschanzentournee vorführte, werden wir in diesem Jahr freilich nicht machen, dennoch: Wir sind auf dem richtigen Weg; der Erfolg des vergangenen Jahres gibt uns Recht. Graphisoft konnte in Deutschland, Österreich und der Schweiz bis zum Ende des 3. Quartals 2003 einen Umsatzzuwachs von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr erwirtschaften, weltweit ist ein Plus von 8,8 Prozent zu verzeichnen. Das zu erwartende positive Betriebsergebnis für das Gesamtjahr wird (nach Redaktionsschluss) am 16. Februar veröffentlicht. Diese Entwicklung war nicht zuletzt Anlass, auch unseren Kunden»auf die Sprünge zu helfen«, beispielsweise mit der Einführung unserer neuen Produktlinie STAR(T)EDITION, die alle Vorteile einer leistungsfähigen Software auf der Grundlage des Virtuellen Gebäudekonzeptes zu einem beispiellos günstigen Preis anbietet. Basierend auf der bewährten ArchiCAD-Technologie haben wir ein neues Produkt für die zunehmende Zahl von Anwendern entwickelt, die auch im unteren und mittleren Preissegment nicht auf ein hohes Maß an Leistungsfähigkeit ihrer Software verzichten möchten. Mit der neuen Produktlinie haben wir einmal mehr Kundennähe bewiesen und einer Entwicklung auf dem deutschen Architekturmarkt Rechnung getragen, in dem das Wort vom»zwangsverselbstständigten Architekten«seit geraumer Zeit die Runde macht. Die guten Verkaufszahlen der STAR(T)EDITION belegen dies eindrucksvoll. Einen ganz erheblichen Sprung hat im vergangenen Jahr auch der Geschäftsbereich CAFM gemacht. Die stetig wachsende Zahl unserer Kunden aus Industrie, Veranstaltungsmanagement und Kommunen beweist die Leistungsfähigkeit von ArchiFM, längst das zweite Flaggschiffprodukt in unserem Portfolio. Die Umsätze mit unserer Gebäudemanagementlösung konnten im deutschen Markt gegenüber dem Vorjahr verdreifacht werden. Eine durchweg positive Entwicklung, die wir vor allem auch mit der gezielten Ansprache des industriellen Mittelstandes vorantreiben werden. Nun steht der zweite große Branchentreff unmittelbar vor der Tür, und als einer der weltweit führenden Anbieter von IT-Lösungen für die Architektur- und Bauindustrie sind wir selbstverständlich auf der Build IT in Berlin vertreten. Auf unserem Messestand erwarten Sie wie immer interessante Präsentationen, und unsere Mitarbeiter stehen Ihnen zu Informationsund Beratungsgesprächen zur Verfügung. Aber wie Sie längst wissen, wollen wir Sie nicht nur informieren, sondern wir pflegen auch das gesellige Beisammensein: Die Graphisoft-Community trifft sich bei uns zum Espresso - oder aber zum»chill Out«nach einem anstrengenden Messetag bei der Happy Hour in der Halle. Also, wir freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen auf der Build IT, besuchen Sie uns auf unserem Messestand Halle 2.1B, Stand 140. Herzlichst Ihr Johannes Reischböck Geschäftsführer Graphisoft Deutschland GmbH Vorstandsmitglied Graphisoft N.V.

3 GraphisoftNEWSINHALT Herausgeber: Neues Rund um Graphisoft Interview Dominic Gallello, CEO von Graphisoft N.V. und Johannes Reischböck, 4 Graphisoft Deutschland GmbH Lindwurmstraße 129e D München Telefon Geschäftsführer der Graphisoft Deutschland GmbH und Vorstandsmitglied Graphisoft N.V. Aktuelle Nachrichten Produkt-Nachrichten IFC - Neues Zeitalter des Datenaustausches Graphisoft-Community Projekte unserer Kunden PSA-Architekten bauen die erste Sport- und Mehrzweckhalle im Passivhaus-Standard Wir gratulieren unseren Kunden Anwenderportrait Das Büro Schneider+Sendelbach aus Braunschweig Service Techtipps Der Buchtipp, Infos und Weblinks Architektur und mehr Die Skisprungschanze in Oberstdorf Redaktion: Graphisoft Deutschland GmbH Daniela Erl und Agentur Movens Angelika Keitsch Bleibtreustraße 38/ Berlin Telefon Grafikdesign: Graphisoft Deutschland GmbH Daniela Erl und formundzeichen Tina Reischböck Aberlestraße München Telefon Druck: OrtmannTeam GmbH Geisenhausenerstraße München Telefon (0 89)

4 GraphisoftNEWSNeues rund um Graphisoft 4 Dominic Der Zukunft immer ein Stück voraus Dominic Gallello, seit September 2003 Chief Executive Officer (CEO) von Graphisoft N.V., und Johannes Reischböck, Geschäftsführer der Graphisoft Deutschland GmbH und Vorstandsmitglied Graphisoft N.V. im Gespräch über die künftige Strategie und Geschäftspolitik, über Perspektiven der Bauwirtschaft und des AEC- Marktes. Gallello Herr Gallello, Sie leiten seit fast einem halben Jahr die Geschäfte von Graphisoft. Welche Erfahrungen haben Sie in dieser Zeit gemacht? Was soll sich unter Ihrer Ägide verändern und was soll bleiben? Dominic Gallello: Graphisoft ist schon immer ein bemerkenswertes Unternehmen mit großem innovativen Potenzial gewesen. Mein Ziel war es von Beginn an, einen neuen Entwicklungsschritt im Unternehmen einzuleiten; ich wusste aber anfangs noch nicht genau wie. Während meiner ersten 45 Tage bei Graphisoft trommelte ich daher das gesamte Führungsteam zusammen und führte intensive Strategiegespräche. Dabei ist uns allen klar geworden, wo unsere Marktchancen liegen, und wie wir unsere bestehenden und künftigen Kunden noch besser»bedienen«können. Was bei Graphisoft auf jeden Fall unverändert bleiben wird, ist die innovative Technologie der Produkte, wie sie unsere Kunden weltweit schätzen gelernt haben. Was das Thema Veränderungen angeht, so plane ich einige maßgebliche Dinge. Erstens: All unser unternehmerisches Handeln wird künftig von unserer Strategie geprägt und getragen sein. Zweitens: Wir werden Kundenbindungsmaßnahmen als auch den unmittelbaren Kontakt zu unseren Kunden entscheidend intensivieren. Denn nur unsere Kunden können uns das entscheidende Feedback über den Erfolg unserer Arbeit geben, und dieses nehmen wir sehr ernst. Last but not least werden wir zusätzlich zum traditionellen Architektur- und FM-Markt neue Märkte mit neuen Lösungen erschließen, was für unsere Kunden von entscheidendem Nutzen sein wird. Nach dem Einbruch des gesamten IT-Marktes in den Jahren 2001/2002 konnte Graphisoft im vergangenen Jahr erhebliche Umsatzzuwächse verzeichnen und ist in die Rentabilität zurückgekehrt. Grund also, mit einigem Optimismus in die Zukunft zu blicken. Welche Strategie verfolgt Graphisoft langfristig, um sich auf dem AEC- Markt auch künftig erfolgreich zu behaupten?»ich bin der Überzeugung, dass man auf seinem Gebiet stets der Beste sein muss«. Dominic Gallello: Ich bin der Überzeugung, dass man auf seinem Gebiet stets der Beste sein muss. ArchiCAD hat immer wieder bewiesen, dass es die optimale Entwurfslösung für Architekten ist. Diesen hohen Qualitätsanspruch verfolgen wir weiter, und so können unsere Kunden auch künftig mit innovativen Lösungen sowohl von Graphisoft als auch von unseren ISV-Partnern rechnen. Was unsere Geschäftspolitik angeht, so wird es verstärkt neue Serviceangebote geben. In den 80igern und 90igern reichte es häufig aus, Software in

5 einer guten Verpackung anzubieten. Seitdem beinahe jeder über eine Software verfügt, haben sich die Ansprüche entscheidend verändert. Die Anwender heute wollen ganz genau wissen, was für sie drin ist in einem Softwarepaket, und welche Vorteile es ihnen bietet. Und aus eben diesem Grund wird der Service immer wichtiger und bei uns in Zukunft noch größer geschrieben.»wir waren stets ein Kernmarkt und werden dies auch künftig bleiben«. Wie schätzen Sie die spezifische Situation des deutschen Marktes ein, und welche Perspektiven leiten sich aus der globalen Strategie für den deutschsprachigen Markt ab? Johannes Reischböck: Der deutsche Markt hat sich beruhigt und stabilisiert. Wir waren stets ein Kernmarkt und werden dies auch künftig bleiben. Aus diesem Grund sind die spezifischen Anforderungen und Bedürfnisse der deutschen Anwenderschaft ganz wesentlich in die globalen strategischen Überlegungen eingeflossen. Das bedeutet, dass wir auch künftig Lösungen anbieten werden, die unseren Anwendern ganz klare Wettbewerbsvorteile auf einem nach wie vor schwierigen Markt sichern. Dabei werden unsere Flaggschiffprodukte ArchiCAD und ArchiFM mit ihrem modellgestützten 3D-Konzept ebenso beitragen wie ein neues Niveau des Datenaustausches. Schon heute gilt ArchiCAD mit seiner IFC 2x2 Schnittstelle als Referenzsystem für den Datenaustausch der Zukunft. Auf diesem Gebiet werden wir weiterarbeiten und darüber hinaus unser Augenmerk verstärkt auch auf den Service im Bereich der Dateneingabe lenken. Kundenbindung, Kundennähe wird bei Graphisoft seit jeher groß geschrieben, dazu gehören nicht zuletzt auch Veranstaltungen. Wo trifft sich die Graphisoft Community 2004? Johannes Reischböck: Nach der überwältigend positiven Resonanz unseres Anwenderforums im vergangenen Jahr werden wir 2004 wieder eine solche Veranstaltung mit interessanten Vorträgen und einem hochwertigen Rahmenprogramm anbieten. Heute will ich dazu nur so viel verraten: Das Anwenderforum wird im Juni im Rheinland stattfinden. Darüber hinaus ist eine Seminarreihe geplant, die wir bundesweit in unterschiedlichen Städten zu unterschiedlichen Themen durchführen werden. Da wird es beispielsweise um Bauphysik, Präsentation bei Wettbewerben, IFC-Datenaustausch kurz gesagt um unterschiedlichste Themen aus der unmittelbaren Berufspraxis gehen. Wir wollen mit dieser Veranstaltungsreihe unseren Anwendern ein Forum bieten, auf dem sie ihre Kompetenz im Bereich Bau sowohl einbringen als auch vertiefen können. Wir freuen uns auf jeden Fall auf den Dialog, den wir auch in diesem Jahr wieder intensiv führen werden. Johannes Reischböck 5

6 GraphisoftNEWSNeues rund um Graphisoft 6 Vielversprechende Kombination Ulrich Isermeyer, neuer Bereichsleiter CAFM bei Graphisoft Seit 1. Dezember 2003 leitet Ulrich Isermeyer den Bereich CAFM (Computer Aided Facility Management) bei der Graphisoft Deutschland GmbH und tritt damit die Nachfolge von Wolfgang Reinecke an, der das Unternehmen in gegenseitigem Einvernehmen verlassen hat.»mit ArchiFM und ArchiFM Instandhaltung haben wir zwei hervorragende Produkte auf dem Markt; die stetig wachsende Zahl unserer Kunden aus Industrie, Messe- und Veranstaltungsmanagement sowie zahlreiche Kommunen sind der beste Beweis für die Leistungsfähigkeit unserer CAFM-Lösung«, freut sich Ulrich Isermeyer auf die neuen und interessanten Aufgaben in diesem expandierenden Geschäftsbereich. Der Umsatz im Bereich CAFM konnte 2003 dank guter Vorarbeiten im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht werden; vor allem mit dem Produkt ArchiFM Instandhaltung wurden große Verkaufserfolge erzielt. Um der Expansion auch personell Rechnung zu tragen, hat Graphisoft München sein FM-Team um zwei neue Mitarbeiter erweitert. Seit Januar dabei sind Ralph Schwaiger und Uli Deisser, so dass nun ein fünfköpfiges Team die CAFM-Aktivitäten in Deutschland steuert und koordiniert. Isermeyer ist vielen unserer Kunden längst bekannt; er gehört dem Unternehmen seit 2001 an und baute in den ersten zwei Jahren seiner Tätigkeit bei Graphisoft die Abteilung GDL-Technology auf, die sich mit der Vermarktung der parametrischen Objekttechnologie für Herstellerkataloge beschäftigte. Seit Januar 2003 leitet er den Projektvertrieb für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Vor seinem Eintritt bei Graphisoft war Ulrich Isermeyer acht Jahre bei Autodesk und anschließend bei Mensch und Maschine in leitender Position im AEC-Bereich tätig. Neben dem Geschäftsfeld CAFM übernimmt Isermeyer ab Dezember auch die Leitung des Bereiches 3D Stadtmodellierung in Deutschland, Österreich und der Schweiz.»Mit unserem 3D Stadtmodell auf ArchiCAD haben wir unsere Kompetenz auf diesem Feld hinlänglich bewiesen; die enge Kooperation mit den Unternehmen GISTEC und GTA werden wir auch künftig vorantreiben, um uns gemeinsam neue Geschäftsfelder zu erschließen«, betont Isermeyer. v.l.n.r. Peter Schrödel, Ulrich Isermeyer, Ralph Schwaiger, Uli Deisser, Felix Beck GAM open 2004 Die German Architects Masters 2004 Sportlicher Wettbewerb, Fachexkursionen und vor allem viel Spaß und Kommunikation gab es vom 23. bis 25. Januar in Oberstdorf bei den ersten offenen deutschen Architekten- Meisterschaften im Ski und Snowboard. Rund 165 Architekten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stellten sich bei strahlendem Wetter der Herausforderung und maßen ihre Kräfte im Parallelslalom auf Ski und Snowboard.»Dabei sein ist alles!«graphisoft war mit von der Partie: Als der Hauptsponsor unterstützten wir die Veranstaltung; und selbstverständlich schickten wir auch einige unserer sportiven Mitarbeiter ins Rennen. Diese konnten sich im Ranking zwar nur im unteren Drittel platzieren, aber wie heißt es:»dabei sein ist alles!«

7 7 energieeffizientes Energieeffizientes Bauen PSA-Architekten aus München bauen die erste Sportund Mehrzweckhalle im Passivhaus-standard Das Prinzip der Nachhaltigkeit die Einsparung von Energieund Ressourcen ist eine Maxime des Münchner Architekturbüros PSA-Architekten. Ein hervorragendes Beispiel ökologischen Bauens gab das Büro, das seit 1993 auf ArchiCAD arbeitet, mit der im Mai 2003 eröffneten Sport- und Mehrzweckhalle in Unterschleißheim, die als erste in diesem Gebäudebereich das Passivhaus-Zertifikat erhielt. Auf eine konventionelle Heizung konnte verzichtet werden; die Energieeinsparung beträgt 75 Prozent gegenüber den derzeitigen Anforderungen der Energiesparverordnung. Dass Bauen weder den Gestaltungsspielraum des Architekten einschränkt, noch aufwändige haustechnische Systeme erfordert, dafür bietet die Mehrzweckhalle im Norden des Landkreises München ein hervorragendes, ja nachahmenswertes Beispiel. Die Halle ist ein Erweiterungsbau der Rupert-Egenberger- Schule, die für den Schul-, den Vereinssport sowie für diverse schulische und politische Veranstaltungen genutzt wird. Typologisch ordnet sich der Neubau der Charakteristik des Schulareales Solitärgebäude in einer parkähnlichen Umgebung unter. Durch die Platzierung des Neubaues wurden unterschiedliche Gebäude, die bisher ohne Bezüge zueinander standen, zu einem in die Tiefe des Grundstückes abgestaffelten Gebäudeensembles zusammengeführt. Es entstand eine Abfolge von Plätzen und offenen Höfen, die über ein Wegenetz miteinander verbunden wurden. Unmittelbar auf die Achse der nördlich gelegenen Erschließungsstraße ausgerichtet entsteht GraphisoftNEWSGraphisoft Community vor der Halle und der Förderschule ein großzügig dimensionierter Vorplatz, über den beide Gebäude erschlossen werden. Der Neubau verfügt über eine klare und einfache räumliche Organisation. Die stadträumliche und die innere Organisation ergänzen einander. Die Halle wird über ein Foyer, das die gesamte Hallenbreite als Fortsetzung des Vorplatzes einnimmt, erschlossen. Das Foyer und das abgesenkte Spielfeld bilden zusammen einen großen offenen Raum. Bei Sportveranstaltungen und Versammlungen fungiert das Foyer als Zuschauertribüne. Einblicke und Ausblicke sind über die vollständig verglasten Längsfassaden des Erdgeschosses möglich. Die Gestalt des Baukörpers spiegelt die innere Organisation und die Außenbezüge wider. Das Gebäude ist modular organisiert und die einzelnen Bauteile werden nach dem Prinzip eines Baukastens zusammengefügt. Tragwerk, Gebäudehülle und Ausbauten sind als

8 GraphisoftNEWSGraphisoft-Community Klare und einfache räumliche Organisation eigenständige Subsysteme konzipiert. Dadurch sind Umbauten und Veränderungen der technischen Gebäudeausrüstung Lärchenholz verkleidet. Auf den Innenseiten sind die Wände führt, konnten alle Kriterien des Passivhaus-Standards erfüllt sind die Wände mit einer hinterlüfteten Leistenschalung aus Dreischeiben-Wärmeschutzverglasung zu Energieverlusten ohne großen Aufwand möglich. Der modulare Aufbau ermöglicht zudem die fast vollständige Vorfertigung eines Groß- einzelnen Raumbereiche zu einer Einheit zusammenzufassen. durchgehend mit Fichte 3- Schichtplatten verblendet, um die werden. teiles der Bauelemente. Die Oberfläche der Paneele ist weiß lasiert, die Tageslichtausbeute ist damit optimiert. hohe Ansprüche an alle Planungsbeteiligten. Eine gute Zu- Planung und Realisierung von Passivhäusern stellen freilich Die Verwendung ökologisch unbedenklicher, langlebiger und sammenarbeit von Bauherren, Planern und Ausführenden war weitestgehend recyclebarer Materialien mit jeweils guter Ökobilanz war ein wichtiger Faktor bei den planerischen Über- dreifach-wärmeschutzverglasung (U=0,6), ist ebenfalls eine jektes.»der problemlose Datenaustausch beispielsweise mit Die Glasfassade, eine Pfosten-Riegel-Konstruktion mit einer entscheidend für die erfolgreiche Durchführung des Prolegungen. Das Erdgeschoss ist vollständig in Holzskelettbauweise errichtet. Das Dachtragwerk ist eine Brettschichtholz- Standard entwickelt. Die fünfte Fassade, das Dach, ist licht, war in diesem Zusammenhang sehr hilfreich«, betont Holzkonstruktion und wurde speziell für den Passivhaus- den beteiligten Ingenieurbüros, wie ihn ArchiCAD ermögkonstruktion. Die Spannweiten der Träger sind minimiert und extensiv begrünt. Prof. Claus Steffan von PSA-Architekten, München. die gesamte Konstruktion ist statisch optimiert. Obwohl die Voraussetzungen für ein Passivhaus alles andere Die Seitenwände, das Dach und die geschlossenen Teile der als optimal waren: starke Verschattung durch das im Süden 8 Gebäudehülle wurden als 2-schichtige Holzständerkonstruktion mit jeweils zwischen den einzelnen Ständern liegender findlich einschränkt oder aber das architektonische Konzept anschließende Schulgebäude, die passivsolare Gewinne emp- Wärmedämmung (40 cm) ausgeführt. Auf der Außenseite vollverglaster West- und Ostfassaden, das trotz hochwertiger

9 Wir gratulieren Wettbewerbserfolge unserer Kunden Und wieder waren ArchiCAD Anwender erfolgreich. Wir gratulieren allen Büros und ihren Mitarbeitern: Cité policière Luxemburg 1. Preis: Witry & Witry, L-Echternach Kulturforum Westfalen, Münster Ortner & Ortner Baukunst, Düsseldorf Holzbaupreis Baden Württemberg 2003 Wohnhaus in Istein: Torsten Gabele, Konstanz Wohnhaus in Vogtsburg-Schelingen: Schaudt Architekten, Konstanz Universität Wien, Neugestaltung Aula/Arkadenhof, Bundesimmobiliengesellschaft mbh, Wien 1. Preis: Christos Karavouzis, München 9 Das Büro Amann & Gittel Architekten erhielt für seine Planung der Druckerei München-Riem den von Graphisoft geförderten BDA-Preis Bayern 2003.

10 GraphisoftNEWSNeues rund um Graphisoft Neues Zeitalter des Datenaustausches Schlagwort oder Realität? Geht es um die Zukunft der Bauindustrie und die Rolle, die IT-Lösungen in diesem Zusammenhang spielen werden, so ist stets die Rede von der ganzheitlichen Betrachtung des Lebenszyklus eines Gebäudes, von enormen Kostensenkungen und entscheidender Effektivitätssteigerung mittels modernem Datenaustausch. IFC und Interoperabilität, so scheint es, sind in diesem Zusammenhang die»zauberworte«, die eine neue Entwicklung der IT-Lösungen für den Bau beschwören. Was ist»ifc«überhaupt? Wozu dient Ihnen eine IFC-Schnittstelle? Hat ein neues Zeitalter des Datenaustausches bereits begonnen? Diesen Fragen möchten wir im folgenden Artikel nachgehen. 10 Der Zeit- und Kostenfresser am Bau: Mangelnder Informationsaustausch Fakt ist, dass die Bauindustrie in den vergangenen 25 Jahren erheblich von der Computertechnologie profitieren konnte. CAD-Systeme für Architekten und Ingenieure, Softwareprodukte für die Kostenverwaltung und Kalkulation oder computergestützte Systeme zur Gebäudeverwaltung: Die IT-Branche hat im Laufe der Jahre immer ausgereiftere Softwarelösungen für diesen Markt entwickelt. Die unterschiedlichen Hersteller allerdings verwenden unterschiedliche Verfahren bei der Beschreibung eines Gebäudes und seiner Elemente, daraus folgt, dass die einzelnen Produkte oft nicht kompatibel sind, und der bisher in der Bauindustrie praktizierte Datenaustausch in der Regel keine gemeinsame Nutzung von Informationen über die Grenzen der Fachdis-ziplinen hinaus erlaubt. Effizientes Arbeiten wird erschwert, weil Gebäudedaten nicht gemeinsam genutzt werden können. Viele ArchiCAD-Anwender kennen dieses Problem aus ihrer täglichen Berufspraxis: Sie selbst profitieren von den Vorteilen des Virtuellen Gebäudemodells, können diese aber nicht mit anderen Gewerken koordinieren. So gehen viele Informationen während der Abstimmung der Planungsbeteiligten verloren, oder sie können nicht effektiv an die späteren Nutzer bzw. Betreiber eines Gebäudes übergeben werden. Daten werden intelligent... Datenaustausch auf hohem Niveau Früher Redundante Daten Doppelte Arbeit Fehler durch falsche Kommunikation Heute Datenintelligenz wächstjeder Projektbeteiligte ergänzt das Datenmodell Jedes Datenaustauschproblem hat unmittelbaren Einfluss auf die Kosten. Experten schätzen, dass durchschnittlich 20 % der Baukosten verursacht werden durch den Informationsverlust beim Datenaustausch, das heißt durch die Wiedereingabe verlorener Daten, deren notwendige Nachbereitung und die daraus häufig resultierenden Planungs- und Ausführungsfehler.

11 »Weniger Routinearbeiten und mehr Zeit für den Entwurf«. Ein neuer Standard in der CAD-Welt Die International Alliance for Interoperability (IAI), ein Zusammenschluss führender Unternehmen im AEC- und FM-Bereich, wurde 1995 in den USA gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, eben diesen Zustand grundlegend zu verändern. Sie ist angetreten, um einen Standard für den hochqualifizierten Datenaustausch, d.h. ein Basismodell zur gemeinsamen Datennutzung im Bauwesen zu entwickeln, das in jeder Bauphase die in den vorangegangenen Phasen gesammelten Daten einbezieht. Das Werkzeug für die gemeinsame Datenhaltung, die allen Akteuren der Bauindustrie die Vorteile einer kompatiblen Software und intelligenter Gebäudeobjekte gewährleisten soll, sind die so genannten Industrial Foundation Classes (IFC). 11 Das»Esperanto«für die Bauwirtschaft Unterschied zwischen IFC und anderen,»traditionellen«datenaustauschformaten. Mit dem IFC-Standard entsteht eine neue Generation zueinander kompatibler Anwendungen, denn beim Austausch und der gemeinschaftlichen Nutzung von Daten wird eine gemeinsame Sprache gesprochen. Alle am Bauwerk existierenden Bauteile werden als Objekte definiert und in Programmen, die diesen Standard unterstützen, auch wieder als solche interpretiert. Dieses unterscheidet die IFC-Schnittstelle ganz entscheidend von anderen Datenaustauschformaten wie DXF, DWG oder DGN. Die beispielsweise mit DXF generierten Informationen sind keine intelligenten Daten, sie stellen vielmehr eine Ansammlung von Formen und Linien dar, die zu den dargestellten Gebäudeelementen in keiner Beziehung stehen. Um es an einem Beispiel zu verdeutlichen: Eine Wand, beispielsweise in ArchiCAD erzeugt, existiert nach dem Datenaustausch via DXF nur mehr als Linienpaar. So kann das empfangende CAD-System auch keine Wand typischen Befehle ausführen wie z.b.»fenster einfügen«, noch kann es die Daten auswerten wie beispielsweise die Massen der Wand generieren. Zusätzlicher Arbeitsaufwand entsteht, weil die Projektbeteiligten die Zusammenhänge zwischen der Darstellung in einem CAD-Modell und den verschiedenen Gebäudeobjekten neu definieren müssen. Im Gegensatz dazu stellt IFC eine logische Verbindung zwischen den einzelnen Bauelementen her. Die IFC-Objekte behalten ihre Intelligenz, und diese ist nach dem Datenaustausch noch auswertbar. Gegenüber der konventionellen reinen 2D und 3D Strichdarstellungen stellen die IFCs dem Anwender ein programmübergreifendes, intelligentes Datenmodell zur Verfügung. Das heißt, besagte Wand wird beim Austausch mit IFC mit allen vorhandenen Beziehungen und Informationen einschließlich der Geometrie ausgetauscht.

12 GraphisoftNEWSNeues rund um Graphisoft k 12 Die Zukunft hat begonnen IFC-Standards in der Praxis Das empfangende CAD-System kann die Wand zwar wieder als Linienpaar darstellen, aber zusätzlich wandspezifische Befehle ausführen bzw. Wandinformationen auswerten. Die IFCs bieten einen objektorientierten Standard, der die Summe aller Informationen zu Planungsobjekten (wie Bauelemente, Räume, Ausstattung, HKLS Objekte) beschreibt. Neben der Geometrie werden auch alle weiteren Informationen, wie beispielsweise Kosten, Heizlasten, referenzierte Dokumente zwischen den Softwareprogrammen der Planungsbeteiligten ausgetauscht. Damit bieten die Industrial Foundation Classes der Bauindustrie den Austausch intelligenter Objekte in allen Phasen der Erstellung und Nutzung eines Gebäudes. Durch diese Interoperabilität werden entscheidende Effektivitätsgewinne erzielt und die Forderung nach der ganzheitlichen Betrachtung des Lebenszyklus eines Gebäudes scheint ihrer Realisierung ein erhebliches Stück näher gerückt zu sein. Der Übergang zur gemeinsamen Datennutzung in der Bauindustrie wird sich gewiss nicht von heute auf morgen vollziehen; vieles ist in diesem Zusammenhang noch Zukunftsmusik. Stellt sich also die Frage, was inzwischen für die Anwender verfügbar ist. Graphisoft hat auch in diesem Bereich die Nase vorn. Seit 1996 sind wir aktives Mitglied der IAI und waren einer der ersten CAD-Lieferanten, die zertifizierte IFC-Konverter auf den Markt brachten. ArchiCAD gilt als objektorientiertes CAD- System mit seiner hervorragenden IFC-Schnittstelle längst als Referenzsystem für den Datenaustausch der Zukunft. Bereits 1999 wurde ArchiCAD 6 mit einer zertifizierten IFC Schnittstelle ausgestattet; und im Oktober 2002 erhielt ArchiCAD 7 die Zertifizierung für den inzwischen weiterentwickelten und wesentlich verbesserten IFC-Standard IFC 2x. ArchiCAD-Anwender können also sicher sein, dass der Datenaustausch zu anderen Programmen der Berater oder Ingenieure problemlos funktioniert. Einen Meilenstein in der Entwicklung hin zum intelligenten Datenaustausch stellt ganz sicher die Kooperation von Graphisoft Deutschland mit der Data Design System, einem führenden Hersteller für Gebäudetechnik-Software dar. Ist doch gerade der Datenaustausch zwischen den CAD-Systemen der Architekten und den Berechnungsprogrammen der Haustechniker immer wieder ein großes Problem, weil wertvolle Informationen, die ein Gebäudemodell enthält, regelmäßig beim Austausch zwischen beiden Systemen verloren gehen. Nicht so beim Datenaustausch zwischen ArchiCAD und DDSPartner. Beide Produkte verfügen über eine IFC 2x Schnittstelle, was bedeutet, dass das Virtuelle Gebäudemodell von ArchiCAD ohne Informationsverlust und unter Erhaltung der Gebäudesemantik an das intelligente Gebäudemodell von DDSPartner für die Gebäude- und Haustechnik übergeben werden kann. Architekt und Haustechniker arbeiten in einem gemeinsamen virtuellen Gebäudemodell und nutzen dessen Produktivitätsvorteile.

13 13»Einen Meilenstein in der Entwicklung...«Welche Effektivitätssteigerung und größere Planungssicherheit sich mit ArchiCAD und seiner IFC-Schnittstelle bereits heute erzielen lassen, beweisen Planung und Bau des HUT 600, ein Erweiterungsbau der von Alvar Aalto in den 60er Jahren entworfenen Technischen Universität in Helsinki. Um den mannigfaltigen Herausforderungen gerecht zu werden, wurde hier ein IFC-Pilotprojekt aufgesetzt, das deutlich macht: Rei-bungsloser, intelligenter Datenaustausch führt zu Kostenersparnis und größerer Effizienz, er hat aber noch eine weitere, sehr angenehme»begleiterscheinung«: Weniger Routinearbeiten und mehr Zeit für den Entwurf! Und welcher Architekt wünscht sich das nicht? Effektivität Das neue Zeitalter des Datenaustausches, bei Graphisoft hat es längst begonnen. Und mit der tiefgreifenden Erfahrung in der GDL-Technologie, ist Graphisoft in der Lage, die Bemühungen im Bereich IFC auch künftig entscheidend voranzutreiben. Quelle: Zeitachse

14 GraphisoftNEWSGraphisoft-Community Die Ideenschmiede 14 Das Büro Schneider+Sendelbach aus Braunschweig Kreativität und konzeptionelles Denken scheinen hier zu Hause zu sein in einer umgebauten Druckerei im Zentrum Braunschweigs. Zehn bis 15 Wettbewerbsbeiträge, nationale wie internationale, kleine und große werden im Architekturbüro Schneider+Sendelbach durchschnittlich im Jahr erarbeitet. Das heißt immer wieder: neue Ideen, Konzepte und Entwürfe und das neben einem»tagesgeschäft«, das nicht gerade als unerheblich zu bezeichnen ist. Im Gegenteil, die Wettbewerbsaktivitäten haben dem Büro nicht nur eine Vielzahl honorabler Preise, sondern auch eine Reihe respektabler Großaufträge eingebracht. Da sind neben kreativem Potenzial, eine gute Büroorganisation und selbstverständlich auch eine leistungsfähige Software gefragt. Uli Schneider, 1957 in Varel/Friesland geboren, und Heiner Sendelbach, Jahrgang 1952 aus Eschwege, beide haben ihr Architekturstudium an der TU Braunschweig absolviert, gründeten 1992 das gemeinsame Büro, das mittlerweile als eines der größten der Stadt rund 25 Mitarbeiter beschäftigt. Zur Zeit arbeiten sie an zwei Großprojekten: Das neue Kulturzentrum am Neumarkt in Köln und das Biowissenschaftliche Zentrum, ebenfalls in der Rheinmetropole. Schon vor acht Jahren konnten die Architekten, die 1999 in den Bund Deutscher Architekten (BDA) berufen wurden, den prestigeträchtigen Wettbewerb um das Kulturzentrum am Neumarkt (KAN) für sich entscheiden. Gleich vier arrivierte Kölner Kulturinstitutionen, das Schnütgen-Museum, das Rautenstrauch-Joest-Museum, die Kunsthalle und nach neuesten, modifizierten Planungen auch der Kammermusiksaal sollen in einem Neubau am Josef-Haubrich-Hof eine neue Heimstatt finden. Ein Entwurf also war gefragt, der unterschiedliche Nutzer mit den unterschiedlichsten Anforderungen gleichermaßen zufrieden stellt und darüber hinaus dem städtebaulichen Kontext im Zentrum Kölns Rechnung trägt. Keine leichte Aufgabe, die Schneider+Sendelbach mit einem in mehreren Gebäudeschichten erlebbaren Kubus lösten. Dieses Konzept vereint die unterschiedlichen Nutzungen als auch die von den Betreibern erwünschten Synergieeffekte in einem homogenen Gebäude. Längs in den Baukörper eingeschnittene Fugen definieren Zwischenzonen, in deren Spannungsfeld aus Licht und Schatten Blickbeziehungen inszeniert werden. Eine transparente, lichte Halle bildet das Zentrum des Museumskomplexes, das hier auch über zwei Ebenen erschlossen wird. Eine Niveausenkung im Norden stellt den städtebaulichen Kontext zur nah gelegenen Cäcilienkirche her. Der circa qm umfassende Museumskomplex wird voraussichtlich im Jahr 2007 fertiggestellt. Zeitgleich arbeitet das Braunschweiger Büro am Biowissenschaftlichen Zentrum, das auf dem engen Campus der Kölner Universität entsteht. Der Bau gliedert sich in die orthogonale Struktur des vorhandenen Ensembles ein. Eine lineare Wasserrinne bindet das Gebäude an den städtischen Grüngürtel und bildet gleichzeitig die eindeutige Wegweisung vom

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation RA Steffen G. Bayer, Yorck Sievers, DIHK e.v. Berlin Auswärtiges Amt, Berlin, 18. Juni 2012 Ausgangssituation Das Interesse an deutscher dualer

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Willkommen bei MLP! MLP ist der Gesprächspartner in allen Finanzfragen vom Vermögensmanagement über

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D Was ist IFC IFC, Abkürzung für Industry Foundation Classes, wird zu einem neuen Datenaustauschformat zwischen 3D CAD-Systemen. Die bisher in der Bauindustrie praktizierte

Mehr

Wo sich Häuser lohnen

Wo sich Häuser lohnen Seite 1 von 8 Druckversion Url: http://www.focus.de/immobilien/kaufen/immobilienmarkt/kaufen-statt-mieten_aid_8722.html 10.03.07, 10:02 Drucken Kaufen statt mieten Wo sich Häuser lohnen Von FOCUS-MONEY-Redakteur

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

Virtuelle Kooperation. Virtuelle. Kooperation. Herzlich willkommen. Unsere Themen heute: Virtuelle Kooperation

Virtuelle Kooperation. Virtuelle. Kooperation. Herzlich willkommen. Unsere Themen heute: Virtuelle Kooperation Hallo Ansbach Virtuelle Hallo Nürnberg Kooperation Herzlich willkommen Unsere Themen heute: Was ist eine virtuelle Kooperation? Anwendungsmöglichkeiten technische Voraussetzungen Kosten und Nutzen Praktische

Mehr

planting Rhein-Neckar +48 59' 43.61" +8 26' 58.76" your vision. our know-how. Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region

planting Rhein-Neckar +48 59' 43.61 +8 26' 58.76 your vision. our know-how. Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region planting your vision. our know-how. Rhein-Neckar +48 59' 43.61" +8 26' 58.76" Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region Erfolg bedeutet, über sich hinauszuwachsen. planting stellt den Standort Rhein-Neckar

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen:

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen: Bahnhofs-Buchhandlung Dresden Wiener Platz 4 01069 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Ludwig Bahnhof Dresden-Neustadt Schlesischer Platz 1 01097 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Eckert Bahnhof

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Bundesland Registrierungsbehörde Baden- Freiburg Württemberg Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Internetadresse... den Geschäftsbezirk der Salzstraße 17 79098 Freiburg im Breisgau

Mehr

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 No City Court name Dedicated email Dedicated telephone Multipoint connection possible YES/NO ISDN or IP

Mehr

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland Studie: Kosten Führerschein in Deutschland 800 Fahrschulen im Preischeck - Preisunterschiede von mehr als 1.000 Euro Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Redaktionsdienst Preisvergleich.de Studienkontakt:

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr fbta Der Fachbereichstag im Netz: www.fbta.de Fachbereichstag Die Fachbereiche an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland universities of applied sciences Übersicht

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

Mietbarometer Großstädte

Mietbarometer Großstädte Mietbarometer Großstädte Entwicklung der Mieten für Wohnungen in den deutschen Städten zwischen 2006 und 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Entwicklung der Mieten: Regionale

Mehr

Retail Banking Konferenz

Retail Banking Konferenz 1 Retail Banking Konferenz Die Bedeutung des Retail Banking für Universalbanken Dr. Udo Bröskamp Frankfurt, 15. November 2011 Management Summary Hypothesen für das Retail Banking 1. Im Retail Banking zunehmend

Mehr

FH Marketing Verlag für Hochschulmarketing

FH Marketing Verlag für Hochschulmarketing Ausbildung & Karriere 2014 Empfehlungen und Orientierungen für den Hochschulabsolventen Inhalt: Ausbildung & Karriere 2014 Sich bewerben, auf sich aufmerksam machen, für viele Studenten unbekanntes Territorium.

Mehr

Fortsetzung eines Erfolgsmodells: Professorinnenprogramm Teil II

Fortsetzung eines Erfolgsmodells: Professorinnenprogramm Teil II Pressestelle Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn Telefon 0228 5402-0 Fax 0228 5402-150 presse@gwk-bonn.de http://www.gwk-bonn.de Pressemitteilung Bonn, 12. Juli 2013 PM 15/2013 Fortsetzung eines Erfolgsmodells:

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Wolfhart Haacke Siegfried Münch Unter Mitarbeit von Gert Böhme Studien- und Forschungsführer Informatik Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH

Mehr

Weiterbildungs-Messen in 2009

Weiterbildungs-Messen in 2009 smessen in 2009 Messetermine Messename Ort Homepage 10.02.2009 14.02.2009 Didacta die Bildungsmesse 12.02.2009 14.02.2009 Jobs for Future Mannheim Messe für Arbeit, Aus und Mannheim 12.02.2009 14.02.2009

Mehr

Elektromobiler Wirtschaftsverkehr. 3. Kongress "100% Erneuerbare-Energie-Regionen" Kassel, 28. September 2011

Elektromobiler Wirtschaftsverkehr. 3. Kongress 100% Erneuerbare-Energie-Regionen Kassel, 28. September 2011 Elektromobiler Wirtschaftsverkehr 3. Kongress "100% Erneuerbare-Energie-Regionen" Kassel, 28. September 2011 1 Agenda Nachhaltigkeitsstrategie Bestandsaufnahme rollende Labore Einsatzpotentiale & Erfahrungen

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Verzeichnis der zuständigen n für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Karlsruhe Hauptgeschäftsstelle Baden-Baden Südlicher

Mehr

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de Redaktionsdienst Leipzig, 23. Februar 2012 121-Städte-Studie in Deutschland: Bei Abiturienten und Hauptschülern kracht es am häufigsten fahren in: Koblenz, Düsseldorf und Würzburg/ In großen Städten ist

Mehr

Pressemeldung. Nummer 10, 28. Dezember 2010. Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken

Pressemeldung. Nummer 10, 28. Dezember 2010. Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken Techem-Studie belegt starke regionale Unterschiede in deutschen Städten - Durchschnittlich 16,5 Prozent weniger Heizölverbrauch

Mehr

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1)

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern bis * 1) Art der und Alte und neue Länder Alte Länder Neue Länder Mrd. Euro I. Verwaltungshaushalt Steuern 2) 43,79 47,57 62,21 63,87 69,74

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

Mail Boxes Etc. in Daten und Fakten

Mail Boxes Etc. in Daten und Fakten Pressemitteilung Mail Boxes Etc. in Daten und Fakten Master Franchisegeber für Deutschland und Österreich Grolmanstraße 40, 10623 Berlin Fon: (030) 72 62 09 0 Fax: (030) 72 62 09 250 franchise@mbe de.de

Mehr

STIBET I Antragsvolumen 2016

STIBET I Antragsvolumen 2016 Sachmittel) Personen) -Preis) FH Aachen 14.827 10.885 25.712 RWTH Aachen 69.832 68.050 137.882 Hochschule Aalen 3.973 3.973 7.946 Hochschule Albstadt-Sigmaringen 2.515 2.515 5.030 Alanus Hochschule für

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Siegfried Münch Studien- und Forschungsführer Informatik Wissenschaftliche Hochschulen und Forschungseinrichtungen Herausgegeben im Auftrag der Gesellschaft für Informatik, des Fakultätentags

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2016] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren Prüfungsordnungen für die "Deutsche

Mehr

Z E R T I F I K A T. Dieses Zertifikat ist gültig vom 25.06.2014 bis 04.07.2016 Zertifikats-Registrier-Nr.: 90610385/2 Duplikat

Z E R T I F I K A T. Dieses Zertifikat ist gültig vom 25.06.2014 bis 04.07.2016 Zertifikats-Registrier-Nr.: 90610385/2 Duplikat Z E R T I F I K A T ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Service Zertifizierter Bereich: industrielle Reinigung, Instandhaltungstätigkeiten, technische Dienste,,

Mehr

6,20 8,35 5,90 6,50 7 6,20 6,20 6,20 8,40 8,35 ,65 6,80 7,30 8,40 8,40 8,40 6,20 5,80 8,50 6,90 6,80 6,80 7,30 7,30 6,80 7,30 6,80 7,30 7,40

6,20 8,35 5,90 6,50 7 6,20 6,20 6,20 8,40 8,35 ,65 6,80 7,30 8,40 8,40 8,40 6,20 5,80 8,50 6,90 6,80 6,80 7,30 7,30 6,80 7,30 6,80 7,30 7,40 Mindestlohn Der steht mir zu! Dokumentation Arbeitszeit 6,90 6,80 7, 7, 8, 7,85 8,35 5,90 7,80 7, 6,50 7 7,6 6,80 6,50 7 6, 6, 7,55 8, 6,90 7, 8,35 6,90 6,80 7, 7, 7, 8, 7,85 8, 7,85 8,35 5,90 8,35 5,90

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Trägern

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Trägern Absolut Diagnostics GmbH Kurt-Blaum-Platz 7 63450 Hanau Telefon: 06181 / 4285513 Kesselsdorfer Straße 2-6 01159 Dresden Telefon: 0351 / 4820796 Vetschauer Straße 17 03048 Cottbus Telefon: 0355 / 25241

Mehr

P i e p e n b r o c k S e r vi c e G m b H + C o. K G

P i e p e n b r o c k S e r vi c e G m b H + C o. K G ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen P i e p e n b r o c k S e r vi c e G m b H + C o. K G Zertifizierter Bereich: industrielle Reinigung, Instandhaltungstätigkeiten,

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Was unsere Kunden mit ARCHICAD planen Was unsere Kunden über ARCHICAD sagen

Was unsere Kunden mit ARCHICAD planen Was unsere Kunden über ARCHICAD sagen AnSichten Was unsere Kunden mit ARCHICAD planen Was unsere Kunden über ARCHICAD sagen léonwohlhage, Berlin Caleido, Büro-, Wohn- und Geschäftshaus, Stuttgart Foto: Christian Richters, Berlin Foto: Carolin

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

IT-Beratung für die öffentliche Hand

IT-Beratung für die öffentliche Hand IT-Beratung für die öffentliche Hand Gute Beratung Gute Berater Gut Beratene Wenn der sichere Tritt zählt auf dem schmalen Grat zwischen technologisch machbar und fachlich sinnvoll. Organizations so heißt

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg.

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg. Sie haben Interesse bekommen, an eine Universität zu gehen? Wissen aber nicht, was auf Sie zukommt? Hier finden Sie Informationen zu allen deutschen Universitäten, die Studiengänge für Ältere anbieten.

Mehr

Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS)

Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS) Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS) 28. 29. Oktober 1949 in Duisburg Gründungsversammlung der ADS (bis 1958) Sportrat Kabus, Hannover 24. Juli 1950 in Köln Rabe, Osnabrück

Mehr

Der Treppenlift. Meistgekauft und bewährt

Der Treppenlift. Meistgekauft und bewährt Der Treppenlift Meistgekauft und bewährt Mit einem Lifta gewinnen Sie mehr Unabhängigkeit Die größte System- und Modell auswahl in Deutschland Mit einem Lifta können Sie die Treppe wieder allein und ohne

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) FRANZÖSISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Essen Mehr als 5000 München Mehr als 5000 Augsburg 501 4.999 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 501 4.999 Berlin Pankow 501 4.999 Berlin-Mitte 501 4.999 Bonn 501

Mehr

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Postleitzahlen

Begutachtungsstellen für Fahreignung geordnet nach Postleitzahlen Ferdinandplatz 1-2 01069 Dresden Telefon: 0351 4820796 Wiener Platz 6 01069 Dresden Telefon: 0351 4941425 Köhlerstraße 18 01239 Dresden Telefon: 0351 2855183 Brauhausstraße 12 01662 Meißen Telefon: 03521

Mehr

IHK FOSA. 31. Dezember 2013. info@ihk-fosa.de. Antragsstatistik. www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60

IHK FOSA. 31. Dezember 2013. info@ihk-fosa.de. Antragsstatistik. www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60 IHK FOSA Antragsstatistik 31. Dezember 2013 info@ihk-fosa.de www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60 Überblick Bei der IHK FOSA sind bis zum 31.12.2013 4.639 Anträge eingegangen. Davon entfallen rund 3.900 Anträge

Mehr

Mit Leidenschaft für unsere Kunden.

Mit Leidenschaft für unsere Kunden. Mit Leidenschaft. Leidenschaft entsteht, wenn Menschen in einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre gemeinsam an einem Ziel arbeiten: für jede Aufgabenstellung die beste Lösung zu finden. Als eines

Mehr

Name 0180x-Rufnr. Ersatznr * ARGE Düsseldorf Süd ,141,142,143,144,145

Name 0180x-Rufnr. Ersatznr * ARGE Düsseldorf Süd ,141,142,143,144,145 Name 0180x-Rufnr. Ersatznr. ARGE Arbeitsagentur Jobcenter Stuttgart-Sillenbuch 01801-00262262720 0711-65810672 * ARGE Aue-Schwarzenberg 01801-00268150387 03771-501387 * ARGE Bayreuth Stadt 01801-00258750000

Mehr

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder Aschaffenburg 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Augsburg 23 Jan - Dez an allen - 150 30 min: 1 - Caro Kard Baden Baden 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Bamberg 1 Jan - Dez an Ausleihstation

Mehr

45 Hochschulen in Professorinnenprogramm erfolgreich

45 Hochschulen in Professorinnenprogramm erfolgreich Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Hannoversche Straße 28-30, 10115 Berlin 11055 Berlin TEL 030/18 57-50 50 FAX 030/18 57-55 51 presse@bmbf.bund.de www.bmbf.de/ E-MAIL HOMEPAGE 05. Juni 2009

Mehr

Kompetenznetzwerk für Unternehmen

Kompetenznetzwerk für Unternehmen Kompetenznetzwerk für Unternehmen Vorstellung des Projektes Der ebusiness-lotse Schwaben ist Teil der Förderinitiative ekompetenz-netzwerk für Unternehmen, die im Rahmen des Förderschwerpunkts Mittelstand-Digital

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Verteiler Universitäts-/Hochschul-Bibliotheken

Verteiler Universitäts-/Hochschul-Bibliotheken Verteiler Universitäts-/Hochschul-Bibliotheken Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Templergraben 55 52062 Aachen Universität Augsburg Universitätsstraße 2 86159 Augsburg Otto-Friedrich-Universität

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

zenith-händlerliste 1>>10 12 13 14 15 17 01xxx 03xxx 04xxx 06xxx 1xxxx 2xxxx 3xxxx 4xxxx 5xxxx 6xxxx 7xxxx 8xxxx 9xxxx

zenith-händlerliste 1>>10 12 13 14 15 17 01xxx 03xxx 04xxx 06xxx 1xxxx 2xxxx 3xxxx 4xxxx 5xxxx 6xxxx 7xxxx 8xxxx 9xxxx zenith-händlerliste 01xxx 03xxx 04xxx 06xxx 1xxxx 2xxxx 3xxxx 4xxxx 5xxxx 6xxxx 7xxxx 8xxxx 9xxxx 01 c/o BHG Bahnh.Hand.Vertr.GmbH Wiener Platz 4 01069 Dresden Buchh. im Bf Dresden-Neustadt Schlesischer

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

Rang 2003. Handling. Interaktivität Inhalt. Hochschule Layout. Gesamt

Rang 2003. Handling. Interaktivität Inhalt. Hochschule Layout. Gesamt Rang 2003 Hochschule Layout Handling Interaktivität Inhalt Gesamt 1 HU Berlin 10,5 15,0 34,0 8,0 67,5 2 Uni Bochum 13,5 18,5 29,0 6,0 67,0 3 FH Dortmund 9,5 17,0 27,5 12,5 66,5 4 TU Braunschweig 9,5 14,5

Mehr

Mission. Evolution statt Revolution DEUTSCHER MARKETING-VERBAND. Der Weg in die Zukunft!

Mission. Evolution statt Revolution DEUTSCHER MARKETING-VERBAND. Der Weg in die Zukunft! DEUTSCHER MARKETING-VERBAND Mission Evolution statt Revolution Deutscher Marketing-Verband e.v. Haroldstraße 14 40213 Düsseldorf Telefon 0211/8 64 06-0 Telefax 0211/8 64 06-40 www.marketingverband.de info@marketingverband.de

Mehr

Energiesparendes Bauen im kommunalen Umfeld P S A Pfletscher und Steffan Architekten

Energiesparendes Bauen im kommunalen Umfeld P S A Pfletscher und Steffan Architekten Energiesparendes Bauen wird vor dem Hintergrund des Klimawandels und der zur Neige gehenden fossilen Energieträger für die nächsten Jahrzehnte sowohl für den Neubau als auch die Gebäudesanierung eines

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001 : 2008. Siemens AG Siemens Deutschland Nonnendammallee 101 13629 Berlin. DQS GmbH. Hiermit wird bescheinigt, dass

ZERTIFIKAT ISO 9001 : 2008. Siemens AG Siemens Deutschland Nonnendammallee 101 13629 Berlin. DQS GmbH. Hiermit wird bescheinigt, dass ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet Geltungsbereich: Vertrieb von Anlagen, Systemen, Produkten sowie

Mehr

Sonderveröffentlichung. Fahrplan

Sonderveröffentlichung. Fahrplan Sonderveröentlichung Fahrplan Dortmund Hauptbahnho Gültig:..009 bis.0.00 Castrop-Rauel, Scherte, Lünen, Unna, Holzickede, Witten Gültig:..009 bis..00 Wittener Straße Castrop-Rauel Tel 00 0900 und Lange

Mehr

Mall Video Standorte 2016

Mall Video Standorte 2016 Mall Video Standorte 2016 Neumünster Kiel Norderstedt Hamburg Schwerin Neubrandenburg Oldenburg Bremen Schwedt Standorte Mall Video Mall Video finden Sie in den Einkaufszentren zahlreicher deutscher Städte

Mehr