Jahresbericht der Stadt Ilmenau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht der Stadt Ilmenau"

Transkript

1 Jahresbericht der Stadt Ilmenau 2003

2 Herausgeber: Stadtverwaltung Ilmenau, Hauptamt, Am Markt 7, Ilmenau, Tel / Druck: GSM Büro- und Kopiertechnik GmbH, Werner-von-Siemens-Straße 1, Ilmenau, Tel /204490

3 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Jahreschronik der Stadt Ilmenau 1 2 Wahlen 10 3 Gemeindeorgane der Stadt Ilmenau Oberbürgermeister, Bürgermeister, Beigeordnete Ortsbürgermeister Der Stadtrat Ilmenau Vorsitz Fraktionen Christlich-Demokratische Union (CDU) Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) Fraktionsgemeinschaft Freie Wähler/Neues Forum-Grüne Zusammensetzung des Stadtrates Ausschüsse Haupt- und Finanzausschuss Werkausschuss Bau- und Vergabeausschuss Kultur- und Sportausschuss Wirtschafts-, Umwelt- und Verkehrsausschuss Sozial- und Gleichstellungsausschuss Rechnungsprüfungsausschuss Umlegungsausschuss Satzungsausschuss Ältestenrat Zusammensetzung der Ortschaftsräte Ortschaftsrat Roda Ortschaftsrat Unterpörlitz Ortschaftsrat Oberpörlitz Ortschaftsrat Heyda Ortschaftsrat Manebach Beauftragte der Stadt Gleichstellungsbeauftragte Behindertenbeauftragte Ausländerbeauftragte Seniorenbeirat der Stadt Sachkundige Bürger 22 4 Inhaltliche Schwerpunkte des Stadtrates Ilmenau Einreicher/Erarbeiter der Beschlüsse Schwerpunkte der Beschlüsse Vorbereitung der Beschlüsse 23 5 Aufgaben und Struktur der Stadtverwaltung Ilmenau Dezernatsverteilung und Verwaltungsstruktur Aufgabenzuordnung 24

4 Seite 6 Hauptverwaltung Aufgaben und Struktur der Hauptverwaltung Allgemeine Verwaltung Versicherungswesen Personalwesen und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen EDV, Statistik und Wahlen Benennung Ilmenauer Straßen Öffentlichkeitsarbeit Partnerschaften Rechnungsprüfung 34 7 Finanzverwaltung Aufgaben und Struktur der Finanzverwaltung Woher stammen die Einnahmen? Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (VWH) Einnahmen des Vermögenshaushaltes (VMH) Wohin fließen die Ausgaben? Ausgaben des Verwaltungshaushaltes nach Aufgabenbereichen Ausgaben des Verwaltungshaushaltes nach Arten Ausgaben des Vermögenshaushaltes nach Arten Liegenschaftsamt Überführung von Grundstücken aus dem Volkseigentum in das Eigentum der Stadt Ilmenau (Kommunalisierung) Verkauf von städtischen Grundstücken Ankauf, Tausch und sonstiger Grundstückserwerb Dienstbarkeitsbestellungen Abschluss von Bauerlaubnisvereinbarungen Verwaltungsgebühren für Zustimmungen, Rangrücktritte, Löschungsbewilligungen u. ä Miet- und Pachtverträge Zuarbeiten Finanzamt zum Einheitswert und zur Nutzung 43 8 Verwaltung für Recht und Ordnung Justiziariat Ordnungsamt Einwohnermeldewesen Personenstandswesen Straßenverkehrsbehörde Allgemeine Ordnungsangelegenheiten Gewerbeentwicklung und untere Gewerbebehörde Entwicklung der Gewerbebetriebe der Stadt Ilmenau Marktwesen Feuerwehr 48

5 Seite 9 Verwaltung für Kultur, Soziales und Sport Aufgaben und Struktur der Verwaltung für Kultur, Soziales und Sport Kultur Festhalle Stadtarchiv Museum Bürgerhaus Alte Försterei Stadtbücherei Soziales Kindertageseinrichtungen Wohngeld und Wohnungsbindung Jugendpflege Sport Sporteinrichtungen und Sportanlagen Sportliche Höhepunkte Bauliche Maßnahmen im Sportbereich Fahrzeugbestand im Sportbereich Bäderbetrieb Bauverwaltung Aufgaben und Struktur der Bauverwaltung Stadtplanung Flächennutzungsplanung Städtebauliche Rahmenplanung Bebauungspläne Verkehrsplanung Einzelbauvorhaben Stadtsanierung Wohnumfeldverbesserung und Quartiersentwicklung WG Pörlitzer Höhe und Am Stollen Dorferneuerung Ortsteil Roda Untere Bauaufsicht Hochbau Tiefbau Verwaltung der Stadtwirtschaft Aufgaben und Struktur der Stadtwirtschaftsverwaltung Stadtgrün und Friedhof Pflege des öffentlichen Grüns Spielplätze Neupflanzungen und Neugestaltung von Flächen Baumpflege/Baumschutz Friedhöfe Brunnen 71

6 Seite 11.3 Betriebs- und Bauhof Stadt- und Straßenreinigung Straßenentwässerung Straßenbeleuchtung sowie Verkehrs- und Straßenbeschilderung Winterdienst Bauhofleistungen Bewirtschaftung der Sammelkanäle Fahrzeugbestand des Stadtwirtschaftsbereiches Stadtwerke und Medienversorgung Ilmenauer Wärmeversorgung GmbH (IWV) - Fernwärmeversorgung Stadtwerke Ilmenau GmbH - Strom und Erdgas Wasser/Abwasser Verwaltung für Wirtschaftsförderung, Umwelt, Forst und Fremdenverkehr Aufgaben und Struktur der Verwaltung Wirtschaftsförderung Beplanung, Planung und Besiedlung von Gewerbegebieten Reaktivierung stillgelegter Betriebsflächen Standortwerbung Mitwirkung bei der Raumordnung/Regionalplanung, Durchsetzung der Handelsnetzkonzeption Kontaktpflege und Beratung von Unternehmen und Einrichtungen Umwelt und Forst Sanierung/Rekultivierung von Altlasten/Altdeponien Fließgewässer Teiche Stadtwald Touristische Infrastruktur Fremdenverkehr Öffentlichkeit/Veranstaltungsdienst und Kartenvorverkauf Gästedienst/Übernachtungen Marketing/Imagepflege von Stadt und Region Messen und Ausstellungen Anlagen

7 Jahreschronik Seite 1 1 Jahreschronik der Stadt Ilmenau Januar Traditioneller Neujahrsbesuch von Oberbürgermeister Gerd-Michael Seeber, Bürgermeister Volker Acker sowie der Gleichstellungsbeauftragten Johanna Kielholz im AWO-Alten- und Pflegeheim Hüttenholz, im Kreiskrankenhaus Ilmenau und Wohnheim der Lebenshilfe Daniela Neujahrskonzert mit dem Westsächsischen Sinfonieorchester in ausverkaufter Festhalle Neujahrsempfang der Stadt Ilmenau für Vertreter des öffentlichen Lebens aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Bildung und Sport Übergabe des ersten neu gestalteten Wohnhauses der Wohnungsbaugenossenschaft Ilmenau e. G. im Wohngebiet Pörlitzer Höhe, Humboldtstr. 49 bis 51, als Beispiel gelungener Plattenbausanierung Die Innung des Schornsteinfeger-Handwerks Südthüringens überbringt dem Oberbürgermeister Seeber die Neujahrsgrüße ihrer Innung Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ilmenaus mit guter Bilanz, Beförderungen und Ehrungen Premiere in der Ilmenauer Festhalle mit dem 1. Universitätsball Kranzniederlegung im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus am Wetzlarer Platz in Ilmenau Februar Festsitzung der 33. Saison des IKK unter dem Motto Karibikfasching Die Forschungsgruppe Nanomesstechnik der TU Ilmenau erhält den Thüringer Forschungspreis Unternehmergespräch im Rathaus mit Thüringer Finanzministerin Birgit Dietzel und Mitglied des Deutschen Bundestages Claudia Nolte Friedlicher Protest von DGB, Friedenskreis, Evangelischer Kirche, PDS, SPD und Ilmenauer Bürgern am Apothekerbrunnen gegen drohenden Krieg im Irak Rodelrennen auf der Naturrodelbahn in Roda Anja Eberhardt vom Rodelclub Ilmenau wird in Königsee Juniorenweltmeisterin im Rennrodeln Weiberfasching des IKK in der Ilmenauer Festhalle

8 Seite 2 Jahreschronik Büttenabend des 1. Heydaer Carneval-Vereins Faschingsumzug und Familienfasching in Manebach Hunderte Schüler protestieren bei einer Friedensdemonstration gegen die Kriegsvorbereitungen gegen den Irak März Der Ilmenauer Karnevalklub, Vereine der Stadt sowie zahlreiche Unternehmen gestalten gemeinsamen Umzug durch die Stadt Traditionelles Rollmopsessen der Stadt- und Ortschaftsräte im Teichcafe Die Hauptausschüsse und Bürgermeister von Ilmenau und Langewiesen beraten über Möglichkeiten der Kooperation Jugendmusical Virus vor nahezu 600 Schülern von jungen Künstlern in der Festhalle aufgeführt Saisonabschluss im Ilmenauer Eissport-Center Im Kommunalwald wird Bodenschutzkalkung durchgeführt Das Gemeindehaus in Unterpörlitz wird nach Sanierung seiner Bestimmung übergeben Die Marktschreier sind für drei Tage in Ilmenau auf dem Marktplatz Grundsteinlegung für das Ernst-Abbe-Zentrum auf dem TU-Campus Antikriegsdemonstration am Apothekerbrunnen gegen den Krieg im Irak, Christen halten ein Friedensgebet in der St.-Jakobus-Kirche Frühlingsfest mit verkaufsoffenem Sonntag in Ilmenau Betriebsbesuch des Oberbürgermeisters Seeber bei der Feuerwehr-Hauptwache mit Besichtigung des neuen Rüstwagens für Tunneleinsätze April Ilmenauer Kneipenfest Naturschänder haben an den Schwemmteichen in Unterpörlitz mutwillig 38 Bäume vernichtet Ilmenauer Osterspaziergang Internationale Jazztage in der Festhalle Ilmenau eröffnet

9 Jahreschronik Seite Delegation der Stadtverwaltung Arnstadt wird von Oberbürgermeister Seeber zu einem Erfahrungsaustausch empfangen Das Fernsehen des Südwestfunks dreht für Sendereihe Wanderwege in Deutschland der ARD auf dem Kickelhahn Ilmenauer Autofrühling in Ilmenaus Innenstadt Per Vertragsunterzeichnung durch die Bürgermeister von Ilmenau und Elgersburg ist es ab sofort möglich, dass das Ilmenauer Standesamt Eheschließungen auf dem Schloss Elgersburg vornehmen kann Traditionelles Manebacher Maibaumsetzen Mai Traditionelle Feiern zum Tag der Arbeit auf dem Parkplatz An der Schloßmauer Start der Wanderfreunde des Odenwaldklubs Hemsbach und des Thüringerwald-Vereins Ilmenau vor dem Ilmenauer Rathaus zur 280 km langen Wanderstrecke aus dem Thüringer Wald in den Odenwald 03./ Ilmenauer Töpfermarkt in der Lindenstraße Ilmenaus Sport- und Freizeitbad Hammergrund eröffnet neue Saison Internationale Studentenwoche mit vielen Veranstaltungen auf dem Campus und in der Stadt Der chinesische Botschafter Ma Canrong besucht Ilmenau und wird von Oberbürgermeister Seeber in Anwesenheit von Thüringens Wissenschaftsministerin Prof. Schipanski, Universitätsrektor Prof. Kern und ausgewählten Thüringer Unternehmen empfangen Richtfest im universitätsnahen Software-Park für neues Firmengebäude der Fa. Eastern Graphics auf dem ehem. Gelände der Lackfabrik Rallye ADAC Classic 100 passiert Kontrollpunkt auf dem Ilmenauer Marktplatz auf ihrer Fahrt von Weimar nach Stuttgart Thüringens Wissenschaftsministerin Prof. Schipanski übergibt dem Tierheim einen Scheck in Höhe von 1000 Euro Einweihung des Kunstrasenplatzes im Hammergrund 24./ Internationales Downhill-Rennen am Lindenberg Ilmenaus

10 Seite 4 Jahreschronik Tag der offenen Tür des Oberpörlitzer Feuerwehrvereins mit Großübung der sechs Ilmenauer Feuerwachen und Kinderfest auf dem Reiterhof in Oberpörlitz Traditionelles Feuerwehrfest in Roda Unwetter setzt Ilmenaus Straßen teilweise unter Wasser und führte zu vorübergehenden Sperrungen der Sophienstraße und der Bahnhofskreuzung am Kaufland 11. Chortreffen der Volkssolidarität in der Festhalle Ilmenau Juni Delegation aus amerikanischer Partnerstadt Blue Ash weilt für eine Woche in Ilmenau. Oberbürgermeister empfängt sie u. a. in Anwesenheit von Thüringens Wissenschaftsministerin Prof. Schipanski im Rathaus. Im Verlauf des Besuches nimmt amerikanische Delegation Kontakte zu Ilmenauer Firmen auf Ilmenau feiert das 11. Altstadtfest Oberbürgermeister Gerd-Michael Seeber und Gleichstellungsbeauftragte Johanna Kielholz begrüßen die Drillinge Calvin, Marvin und Robin und gratulieren den Eltern Silke Weyh und Karsten Pahnke Ilmenauer Lindenfest in der neu gestalteten Lindenstraße Goetheschule Ilmenau feiert 100 Jahre höhere staatliche Schulbildung in Ilmenau und 25. Großes Goetheschülertreffen Dorf- und Kinderfest in Unterpörlitz Marinekameradschaft Ilmenau-Arnstadt 1900/1992 e.v. feiert Bordfest mit Mastweihe am Heydaer Stausee Heydaer Dorffest mit Oldie-Party, Frühschoppen, Kinderspielen und Badewannenregatta Sommerfest in Manebach 21./ Thüringer Schnellschachmeisterschaft mit internationaler Beteiligung im Ilmenauer Rathaussaal Öffentliches Forum mit Thüringens neuem Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz im Hörsaal des Curie-Baus der TU Ilmenau zum Wirtschaftsstandort Ilmenau Das Ilmenauer Jugendhaus Schatoh feiert 10-jährigen Geburtstag

11 Jahreschronik Seite Ilmenauer Pflegeheim Hüttenholz begeht Thüringer Heimat- und Sommerfest 12. Feuerwehrfest in Unterpörlitz Juli ,07. Neu gestalteter Treppenschacht als weiteres Kleinod in Ilmenau seiner Bestimmung übergeben Neue Betriebsstätte von Eastern Graphics im Softwarepark Albert-Einstein- Straße eingeweiht Vertreter des Ilmenauer Stadtrates auf Ochsenfest in Partnerstadt Wetzlar Eröffnung der Autobahn A 71 in Anwesenheit von Bundeskanzler Gerhard Schröder Traditionelles 3. Jakobusfest auf dem Ilmenauer Kirchplatz Jury aus Kommunalpolitikern, Landschaftsgestaltern und Gartenbaufachleuten begutachten Ilmenau im Rahmen des Wettbewerbs Entente Florale Neue Feuerwache in Ilmenau und sanierte Hauptwache wird feierlich übergeben Der Ilmenauer Stadtpark erlebt eine sportliche Veranstaltungspremiere mit Funsport und Lifestyle Einweihungsfeierlichkeiten für neues Laborgebäude der Fakultät Maschinenbau der TU Ilmenau auf dem Campus Heftiger Gewitterregen setzt Kreuzung am Kaufland am Abend unter Wasser und bringt Verkehr zeitweilig zum Erliegen Thüringer Orgelsommer in der Ilmenauer St.-Jakobus-Kirche Mitarbeiter des Globus-Baumarktes streiken für höhere Löhne Gäste feiern in Stadtpark und Freibad das Himmelblau-Festival 8. Bergmannfest zum Tag der Heiligen Anna in der Schorte Jugendfeuerwehrcamp der Wehren Heyda, Manebach und Roda geht mit Leistungsvergleichen und Übungen in Roda zu Ende

12 Seite 6 Jahreschronik August Wegen lang anhaltender Trockenheit wird für Gebiete Ilmenaus die Waldbrandstufe 4 ausgerufen Neue Straße vom Gewerbegebiet Am Wald zum Vogelherd wird durch Bürgermeister Acker für den Verkehr freigegeben Eine Gruppe von 20 Kindern aus Tschernobyl erholt sich im Schülerfreizeitzentrum Ilmenau und wird von Bürgermeister Acker herzlich begrüßt Ilmenauer Blasmusikfest im Stadtpark hinter der Festhalle 11. Tierheimfest in Ilmenau Preisverleihung im Rathaus an Ilmenauer Bürger für den Wettbewerb Ökologisch wertvoller Garten Lindenstraßenfest an der Tanne Jubiläumsfahrt zum Heusser-Gedenkstein anlässlich 90 Jahre Gabelbachrennen ( ) unter Beteiligung vieler Oldtimer 2. Youth Day der Tag der Kinder und Jugendlichen mit Spiel, Spaß, Unterhaltung und Openair auf dem Marktplatz Silbermedaille für Ilmenau im Wettbewerb Entente Florale von Bürgermeister Acker im ZDF-Fernsehgarten in Mainz entgegengenommen Goethefreunde feiern den 254. Geburtstag des Meisters im Museum und hören Vortrag der Schweizer Goethekennerin Beatrice Wolf-Furrer Einwohnerversammlung in Roda zum Dorferneuerungsprogramm und zum derzeitigen Arbeitsstand Der Erk sche Männergesangsverein Wetzlar 1841 e. V. zu Gast beim Unterpörlitzer Gesangsverein Harmonie, gemeinsamer Auftritt beider Chöre in der katholischen Kirche In Roda wird zum 2. Mal der Tag der Vereine begangen September Festkolloquium zum 60. Geburtstag von Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Dagmar Schipanski FIL-Sommerrodel-Cup auf der Rennschlittenbahn Wolfram-Fiedler am Fuße des Floßbergs mit internationaler Elite

13 Jahreschronik Seite Aus Anlass des Tages des offenen Denkmals wird im Amtshaus eine Ausstellung mit dem Titel Offene Depots eröffnet, in der geschichtsträchtige und einmalige Sammlerstücke zu sehen sind Baustart für die Neugestaltung der Friedrich-Hofmann-Straße Festprogramm anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Manebacher Chores Liederkranz in der Kripplein-Jesu-Kirche Tag des offenen Denkmals Der Gedenkstein für den Bau der Marienstraße wird gegenüber der Dicken Eiche wieder eingeweiht, der nach seiner Rekonstruktion erneut an die Verdienste der Großfürstin Maria Pawlowna erinnern soll Festkonzert und -ansprachen zum 50-jährigen Bestehen der Ilmenauer Kreismusikschule 20./21.09 Ilmenauer Herbstmarkt in Ilmenaus Innenstadt Im Rahmen der Interkulturellen Tage des Ilm-Kreises findet in der katholischen Kirche ein internationaler Kindernachmittag statt Ilmenauer Regionalverband des Bundes der Vertriebenen begeht traditionsgemäß den Tag der Heimat in der Ilmenauer Festhalle Verkaufsoffener Sonntag der Ilmenauer Kaufleute Internationales wissenschaftliches Kolloquium der TU mit 460 Teilnehmern aus 29 Ländern in Ilmenau eröffnet Die Alte Münze wird als eines der ältesten Häuser Ilmenaus nach der Restaurierung übergeben Auf dem Gelände des Hauptbahnhofs wird in Anwesenheit einer großen Besucherschar ein Triebwagen der Erfurter Industriebahn auf den Namen Ilmenau getauft Oktober Delegation aus der Partnerstadt Tirgu-Mures besucht Ilmenau Der Fanfarenzug Ilmenau 1978 e.v. feiert sein 25-jähriges Bestehen Kickelhahnfest findet bei Kälte und Nässe auf dem Ilmenauer Hausberg statt Grundsteinlegung für eine Sporthalle am Campus nach fast 50 Jahren Planvorhaben

14 Seite 8 Jahreschronik Festveranstaltung der Technischen Universität Ilmenau zu 50 Jahren Campus Ehrenberg in Ilmenauer Festhalle mit zahlreichen Ehrengästen aus Politik und Wirtschaft, u. a. Ministerpräsident Althaus und Wissenschaftsministerin Prof. Schipanski Spatenstich für Biomasse-Heizkraftwerk in Ilmenau mit Landrat Dr. Senglaub und Oberbürgermeister Seeber Fischerfest des Förderkreises Ilmenauer Teichlandschaften e. V. mit Abfischen des Großen und Brandenburger Teiches Oberbürgermeister G.-M. Seeber empfängt im Trausaal des Rathauses ausländische Rektoren und Absolventen der TU Ilmenau Feierliche Übergabe des neu gestalteten Wetzlarer Platzes in Anwesenheit eines Mitgliedes des Wetzlarer Stadtrates Regelschule Heinrich Hertz nach umfangreicher Sanierung und Umgestaltung wieder eingeweiht Ilmenauer Folkloretage Ilmenauer Kinder- und Jugendtag in der Ilmenauer Festhalle unter dem Motto. Für eine offene Stadt Gegen Gewalt, Fremdenhass und Rassenwahn November Gedenkstein zur Erinnerung an 90 Jahre Gabelbachrennen wird im Lessingpark vom Freundeskreis enthüllt Zum 4. Male wird im Eissport-Center im Hammergrund die Eislaufsaison eröffnet Seniorentag in der Festhalle 3. Ilmenauer Kneipenfest mit viel Zustimmung bei den Bürgern Im Bereich des 2. Ilmenauer Kunstweges in der Lindenstraße werden neue Linden gepflanzt und somit die bisherigen Anpflanzungen komplettiert Erfurter Bischof Dr. Joachim Wanke spricht in der St.-Jakobus-Kirche über den Römerbrief aus der Bibel unter der Überschrift Kirche aus dem Evangelium Oldie-Party begeistert 700 Gäste in der Ilmenauer Festhalle Ilmenauer Lichterfest lässt die Stadt im Lichterglanz erstrahlen Kirmeswochenende in Heyda

15 Jahreschronik Seite Machtübernahme der Narren im Rathaus zum Kino-Fasching Benennung des nordöstlichen Straßenzuges der Bahnhofstraße in Krohnestraße Stiftungsfest der Burschenschaft Baltia Gotia Ilmenau-Köln zu Ilmenau mit akademischem Festakt in der Festhalle Gedenkfeier für die Opfer von Krieg, Gewalt und Verfolgung am Volkstrauertag auf dem Ilmenauer Friedhof Neue Parkplätze sowie neu gestaltetes Umfeld in der Hans-Weihrach-Straße werden offiziell übergeben Adventsmarkt auf dem Marktplatz und in der Goethepassage Dezember Einwohnerversammlung für die Bürger Ilmenaus und der Ortsteile in der Festhalle mit der Hauptthematik Entwicklung des Tourismus Einweihung der Prof.-Köhler-Straße im Wohngebiet Am Grenzhammer im Beisein der Witwe des ehemaligen Rektors der TU Ilmenau, Prof. Köhler, und seiner Töchter Seniorenweihnachtsfeier in der Festhalle Rosa-Luxemburg-Platz in Unterpörlitz wird nach seiner Sanierung offiziell für den Verkehr freigegeben Weihnachtsmarkt in der Lindenstraße Ilmenaus Die Alte Försterei schließt in der bisherigen Nutzung ihre Pforten und geht in die Trägerschaft des Vereins Kulturelle Koordinierung e.v. über Traditionelle Aufführung des Weihnachtsoratoriums von J. S. Bach in der St.- Jakobus-Kirche Traditionelles Treffen ehemaliger Goetheschüler in der Festhalle Grußworte des Oberbürgermeisters Gerd-Michael Seeber zum Jahreswechsel

16 Seite 10 Gemeindeorgane 2 Wahlen Im Jahr 2003 fanden keine Wahlen statt. 3 Gemeindeorgane der Stadt Ilmenau Entsprechend 22 Thüringer Kommunalordnung (ThürKO) sind der Gemeinderat und der Oberbürgermeister die Organe der Gemeinde. In Städten führt der Gemeinderat die Bezeichnung Stadtrat. 3.1 Oberbürgermeister, Bürgermeister, Beigeordnete Oberbürgermeister Bürgermeister Beigeordnete Gerd-Michael Seeber, Dezernat I Volker Acker, Dezernat II Ursula Jünemann, Städtepartnerschaften 3.2 Ortsbürgermeister Ortsteil: seit: Ortsbürgermeister: Roda Matthias Hoffmann Unterpörlitz Heinz Jagelle Oberpörlitz Olaf Eichhorn Heyda Thomas Schäfer Manebach Karl-Heinz Kühn 3.3 Der Stadtrat Ilmenau Vorsitz Vorsitzender des Stadtrates ist Herr Dr. Wolf-Rüdiger Maier (CDU). Stellvertretende Vorsitzende ist Frau Christel Wilinski (SPD) Fraktionen Christlich-Demokratische Union (CDU) mit 16 Mitgliedern Vorsitzender: Stellvertreter: Mitglieder: Rudolf Fastner Ursula Jünemann Martin Jäcklein Friedrich Balbierer Gunter Brückner Dr. Hermann Debes Michael Fischer Michael Goldammer Dr. Wolf-Rüdiger Maier Manfred Meißner Thomas Schäfer Ute Oberhoffner

17 Gemeindeorgane Seite 11 Kurt Retzlaff Horst Tiedge Johannes Trabert Herbert Wirth Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) mit 5 Mitgliedern Vorsitzender: Stellvertreterin: Mitglieder: Hans-Jürgen Bürmann Karin Roßmann Dr. Eberhard Dittmar Wolfgang Habermann Christel Wilinski Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) mit 6 Mitgliedern Vorsitzende: Stellvertreter: Mitglieder: Anke Hofmann Dr. Klaus Leuner Eckhard Bauerschmidt Sascha Bilay Sonja Große Rainer Röhner Fraktionsgemeinschaft Freie Wähler (FWG)/Neues Forum-Grüne (NF/Grüne) mit 3 Mitgliedern Vorsitzender: Stellvertreter: Mitglieder: Bernd Frankenberger Helmut Krause Klaus Funkler Zusammensetzung des Stadtrates Die Übersicht zur personellen Zusammensetzung des Stadtrates Ilmenau per ist in Anlage 1 dargestellt Ausschüsse Der Stadtrat hat folgende Ausschüsse: Haupt- und Finanzausschuss 7 Mitglieder Werkausschuss 7 Mitglieder Bau und Vergabeausschuss 9 Mitglieder Kultur- und Sportausschuss 7 Mitglieder Wirtschafts-, Umwelt- und Verkehrsausschuss 9 Mitglieder Sozial- und Gleichstellungsausschuss 7 Mitglieder Rechnungsprüfungsausschuss 4 Mitglieder Umlegungsausschuss 5 Mitglieder (davon 2 Stadtratsmitglieder) und den Satzungsausschuss 5 Mitglieder

18 Seite 12 Gemeindeorgane Die Zusammensetzung der Ausschüsse war folgende: Haupt- und Finanzausschuss Name, Vorname Fraktion Funktion 1. Seeber, Gerd-Michael - Vorsitzender 2. Brückner, Gunter CDU Mitglied 3. Bürmann, Hans-Jürgen SPD Mitglied 4. Fastner, Rudolf CDU Mitglied 5. Frankenberger, Bernd FWG Mitglied 6. Hofmann, Anke PDS Mitglied 7. Jäcklein, Martin CDU Mitglied Werkausschuss Name, Vorname Fraktion Funktion 1. Acker, Volker - Vorsitzender 2. Brückner, Gunter CDU Mitglied 3. Bürmann, Hans-Jürgen SPD Mitglied 4. Fastner, Rudolf CDU Mitglied 5. Frankenberger, Bernd FWG Mitglied 6. Hofmann, Anke PDS Mitglied 7. Jäcklein, Martin CDU Mitglied Bau- und Vergabeausschuss Name, Vorname Fraktion Funktion 1. Balbierer, Friedrich CDU Vorsitzender 2. Seeber, Gerd-Michael - Oberbürgermeister 3. Dr. Leuner, Klaus PDS stellv. Vorsitzender 4. Dr. Dittmar, Eberhard SPD Mitglied 5. Funkler, Klaus FWG Mitglied 6. Große, Sonja PDS Mitglied 7. Meißner, Manfred CDU Mitglied 8. Trabert, Johannes CDU Mitglied 9. Wirth, Herbert CDU Mitglied Kultur- und Sportausschuss Name, Vorname Fraktion Funktion 1. Dr. Debes, Hermann CDU Vorsitzender 2. Acker, Volker - Bürgermeister 3. Frankenberger, Bernd FWG stellv. Vorsitzender 4. Dr. Leuner, Klaus PDS Mitglied 5. Jünemann, Ursula CDU Mitglied 6. Tiedge, Horst CDU Mitglied 7. Wilinski, Christel SPD Mitglied

19 Gemeindeorgane Seite Wirtschafts-, Umwelt- und Verkehrsausschuss Name, Vorname Fraktion Funktion 1. Fischer, Michael CDU Vorsitzender 2. Acker, Volker - Bürgermeister 3. Habermann, Wolfgang SPD stellv. Vorsitzender 4. Bilay, Sascha PDS Mitglied 5. Brückner, Gunter CDU Mitglied 6. Krause, Helmut NF/Grüne Mitglied 7. Retzlaff, Kurt CDU Mitglied 8. Röhner, Rainer PDS Mitglied 9. Schäfer, Thomas CDU Mitglied Sozial- und Gleichstellungsausschuss Name, Vorname Fraktion Funktion 1. Hofmann, Anke PDS Vorsitzende 2. Jünemann, Ursula - i. V. d. Oberbürgermeisters 3. Roßmann, Karin SPD stellv. Vorsitzende 4. Goldammer, Michael CDU Mitglied 5. Krause, Helmut NF/Grüne Mitglied 6. Dr. Maier, Wolf-Rüdiger CDU Mitglied 7. Oberhoffner, Ute CDU Mitglied Rechnungsprüfungsausschuss Name, Vorname Fraktion Funktion 1. Jäcklein, Martin CDU Vorsitzender 2. Eilhardt, Rosemarie - i. A. d. Oberbürgermeisters 3. Bauerschmidt, Eckhard PDS stellv. Vorsitzender 4. Wilinski, Christel SPD Mitglied Umlegungsausschuss Name, Vorname Fraktion Funktion 1. Siebert, Peter - Vorsitzender (1.) Keßler, Siegfried - stellv. Vorsitzender ab : Voigt, Hans-Jochen 2. Leidigkeit, Rainer - Mitglied (2.) Geitz, Heinz - stellv. Mitglied 3. Bergmann, Uwe - Mitglied (3.) Heinz, Karl-Werner - stellv. Mitglied 4. Wirth, Herbert CDU Mitglied (4.) Dr. Leuner, Klaus PDS stellv. Mitglied 5. Bürmann, Hans-Jürgen SPD Mitglied (5.) Krause, Helmut NF/Grüne stellv. Mitglied

20 Seite 14 Gemeindeorgane Satzungsausschuss Name, Vorname Fraktion Funktion 1. Tiedge, Horst CDU Sprecher des Ausschusses 2. Bürmann, Hans-Jürgen SPD Mitglied 3. Frankenberger, Bernd FWG Mitglied 4. Hofmann, Anke PDS Mitglied 5. Dr. Maier, Wolf-Rüdiger CDU Mitglied 3.4 Ältestenrat Der mit Beschluss des Stadtrates gebildete Ältestenrat besteht aus dem Oberbürgermeister G.-M. Seeber bzw. seinem Vertreter, dem Sitzungsleiter Dr. W.-R. Maier bzw. seiner Stellvertreterin und je einem Mitglied der Fraktionen des Stadtrates. Der Ältestenrat trat 2003 nicht zusammen. 3.5 Zusammensetzung der Ortschaftsräte In den 5 Ortsteilen der Stadt Ilmenau wurden 2003 insgesamt 45 Ortschaftsratssitzungen durchgeführt. Diese teilen sich wie folgt auf: Heyda 12 Manebach 10 Oberpörlitz 10 Roda 2 Unterpörlitz 11 Beim Oberbürgermeister erfolgten 5 Dienstberatungen mit den Ortsbürgermeistern und Amtsleitern zu speziellen Problemen Ortschaftsrat Roda Bach, Thomas Debri, Karl-Heinz Grübel, Elke Sandmann, Günter Spill, Heinz Rose, Siegfried Ortschaftsrat Unterpörlitz Hellbach, Sandra Jäcklein, Martin Krischel, Gudula Kümmerling, Holger Laube, Horst Meyer, Winfried Sachse, Birgit Schneider, Werner

21 Gemeindeorgane Seite Ortschaftsrat Oberpörlitz Amlung, Bernhard Damsch, Hubert Heinz, Wolfgang Jahn, Monika Jahn, Thomas Merten, Stefan Ortschaftsrat Heyda Berlt, Stefan Fleischhack, Jörg Menzel, Horst Dr. Vehmann, Heinz-Dieter Ortschaftsrat Manebach Assing, Gudrun Biester, Karl-Heinz Dietrich, Till Lugert, Bernd Nickel, Werner Sorge, Martin Schoewest, Michael Tschinkel, Gerhard ab : Dr. Wilhelm, Michael 3.6. Beauftragte der Stadt Gleichstellungsbeauftragte Als Gleichstellungsbeauftragte (GSB) ist Frau Johanna Kielholz seit tätig. Im Januar 1999 wurde sie vom Oberbürgermeister zusätzlich zur Frauenbeauftragten nach 14 Abs. 2 Thüringer Gleichstellungsgesetz für die Verwaltung berufen. Arbeitsschwerpunkte Neben dem nach wie vor hochaktuellen Thema Wege aus der häuslichen Gewalt und der Arbeit als Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsbeauftragter (LAG) stand im Jahr 2003 die Organisation des Internationalen Frauennetzwerk-Treffens im Ilm-Kreis im Zentrum der Tätigkeit der Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten. In den regelmäßigen Sprechzeiten wurden durch die GSB Beratungsgespräche zu den unterschiedlichsten Problemen geführt, die meistens noch weitergehende Hilfeleistungen zur Folge hatten. Auch die Antragstellungen für die Landesstiftung Nothilfe für die Familie bzw. zu Urlaubszuschüssen des Landes für Familien gehörten dazu. Dabei zeigte sich, dass sich die Probleme durch die hohe Arbeitslosigkeit wegen der Situation auf dem zweiten Arbeitsmarkt weitgehend verschärft haben, außerdem standen die vielfältigsten sozialen Angelegenheiten im Mittelpunkt der Beratungen. So stößt auch der Einsatz der Familienpflegerin des Frauen- und Familienzentrums (FFZ), die regelmäßig Familien und Einzelpersonen in schwierigster Notlage betreut und deren Einsatz ebenfalls in Absprache mit der GSB erfolgt, mittlerweile an zeitliche Grenzen.

22 Seite 16 Gemeindeorgane Auch im Jahr 2003 arbeitete die Gleichstellungsbeauftragte als eine von fünf Sprecherinnen der LAG. Die Hauptaufmerksamkeit dieser Tätigkeit lag im Jahr 2003 neben der Koordination der LAG-Arbeit in Thüringen und der Leitung des regionalen Arbeitskreises Südthüringen auf der Beteiligung an der Überarbeitung von Landesförderrichtlinien für Frauenprojekte sowie auf Zuarbeiten und Stellungnahmen für Landesgremien. Außerdem wurde eine zweitägige Fachtagung für die Kolleginnen aus ganz Thüringen in Ilmenau organisiert fand dazu monatlich eine Sprecherinnenberatung statt. Darüber hinaus wurde die Arbeit in der Lenkungsgruppe der Thüringer Koordinierungsstelle Gewaltprävention zur Umsetzung des Thüringer Maßnahmeplans gegen Gewalt in der Familie sowie im Landesbeirat Frauen und Familie und im Landesfrauenrat fortgeführt. Neu dazu kam im Jahr 2003 außerdem die Leitung einer landesweiten Arbeitsgruppe Ausund Fortbildung zum Thema Häusliche Gewalt, die monatlich tagte. Hilfe und Unterstützung für Projekte und Tätigkeit als Referentin bei Vereinen, Verbänden, in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen wurden in 45 Fällen geleistet. Nach Ablauf der Vierjahresfrist als Frauenbeauftragte der Stadtverwaltung erfolgte im Jahr 2003 eine erneute Berufung der Gleichstellungsbeauftragten durch den Oberbürgermeister. Hier lagen die Arbeitsschwerpunkte wie in den Vorjahren auf der beratenden Mitwirkung bei Personalentscheidungen. Zusammenarbeit Gemeinsame Arbeitsberatungen bzw. -treffen mit den Kolleginnen des Ilm-Kreises und des Landes Thüringen bzw. mit der Beauftragten für die Gleichstellung von Frau und Mann der Thüringer Landesregierung fanden auch im Jahr 2003 statt. Die Gleichstellungsbeauftragte beteiligte sich aktiv an dem 2003 unter der Leitung von Polizei und Landratsamt neu gegründeten Netzwerk gegen häusliche Gewalt im Ilm-Kreis. Auf europäischer Ebene konnte die Kooperation im Internationalen Frauennetzwerk weitergeführt werden. Hier gelang es 2003 erstmals auch, polnische Frauen einzubeziehen. In besonderer Würdigung seiner Arbeit erhielt das Frauennetzwerk im Jahr 2003 den Frauenpreis der SPD-Parlamentarierinnen Thüringens wurden durch Vermittlung von Bundestagsmitgliedern gute Kontakte zu einer Gruppe aktiver Frauen aus Norddeutschland aufgebaut. Mit ihnen gemeinsam konnte die Gleichstellungsbeauftragte auf einer Bildungsreise Beziehungen zu türkischen Frauengruppen in Nordzypern knüpfen und sich über ihre Situation informieren. Weitere gute Zusammenarbeit in der Region gab es mit folgenden Vereinen und Organisationen: Frau AKTIV, Frauen für Frauen, Regenbogen e. V. (Frauen- und Familienzentrum), dem Gleichstellungsbüro der Technischen Universität Ilmenau und der Koordinierungsstelle Mädchen in technische Berufe, dem Christlichen Jugenddorf Ilmenau, dem Frauen- und Familienverein Arnstadt, mit den Frauengruppen Großbreitenbach und Geratal, dem Frauenhaus des Ilm-Kreises sowie mit ortsansässigen sozialen Vereinen und Verbänden. Die GSB kooperiert innerhalb der Verwaltung mit dem Personalrat. Im Sozial- und Gleichstellungsausschuss der Stadt Ilmenau ist die GSB als berufene Bürgerin tätig und arbeitete im Arbeitskreis Für eine offene Stadt - gegen Gewalt, Fremdenhass und Rassenwahn mit.

Jahresbericht der Stadt Ilmenau

Jahresbericht der Stadt Ilmenau Jahresbericht der Stadt Ilmenau 2008 Herausgeber: Stadtverwaltung Ilmenau, Hauptamt, Am Markt 7, 98693 Ilmenau, Tel. 03677 600-129 Druck: UniCopy Ilmenau, Werner-von-Siemens-Straße 1, 98693 Ilmenau, Tel.

Mehr

Jahresbericht der Stadt Ilmenau

Jahresbericht der Stadt Ilmenau Jahresbericht der Stadt Ilmenau 2010 Herausgeber: Stadtverwaltung Ilmenau, Hauptamt, Am Markt 7, 98693 Ilmenau, Telefon : +49 3677 600-129, E-Mail : hauptamt@ilmenau.de Internet : http://www.ilmenau.de

Mehr

Jahresbericht der Stadt Ilmenau

Jahresbericht der Stadt Ilmenau Jahresbericht der Stadt Ilmenau 2011 Herausgeber: Stadtverwaltung Ilmenau, Hauptamt, Am Markt 7, 98693 Ilmenau, Telefon : +49 3677 600-129 E-Mail : hauptamt@ilmenau.de Internet : http://www.ilmenau.de

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung Zusammenfassung der e nach Fachbereichen Bezeichnung Stabsstellen - - 5.500-2.000 FB 1: Zentrale Dienste 1.286.219 678.730-564.000 FB 2: Schule, Bildung, Kultur und Freizeit - 7.700.752-12.337.780-20.417.000

Mehr

Verwaltungshaushalt. 654 Dienstreisekosten 0 0 972,90 SN06 6600 Verfügungsmittel 500 500 0,00 011

Verwaltungshaushalt. 654 Dienstreisekosten 0 0 972,90 SN06 6600 Verfügungsmittel 500 500 0,00 011 Einzelplan 0 Allgemeine Verwaltung Abschnitt 00 Gemeindeorgane Unterabschnitt 0010 Stadtrat/Gemeindeorgane Verwaltungshaushalt 1100 Benutzungsgebühren und ähnliche Entgelte 8.300 7.600 7.050,00 011 1500

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Vereinsführung. Aufgabenpläne als Orientierungsrahmen. Aufgabenverteilungsplan für den Vorstand

Vereinsführung. Aufgabenpläne als Orientierungsrahmen. Aufgabenverteilungsplan für den Vorstand Vereinsführung Aufgabenpläne als Orientierungsrahmen Zur Führung im Verein gehört die sinnvolle und eindeutige Zuordnung von Aufgaben. Dieses betrifft insbesondere die Ebene der Vorstandsämter. Dabei sind

Mehr

Jugendtreff, Angebote für Kinder und Jugendliche, Ferienprogramme, Kooperation, Beratung, Jugendengagement des Landkreises Regensburg

Jugendtreff, Angebote für Kinder und Jugendliche, Ferienprogramme, Kooperation, Beratung, Jugendengagement des Landkreises Regensburg Jugendtreff, Angebote für Kinder und Jugendliche, Ferienprogramme, Kooperation, Beratung, Jugendengagement des Landkreises Regensburg 1 Karl Mooser Leiter des Kreisjugendamtes Regensburg 2 Überblick Vorstellung

Mehr

Stadt Rastatt BESCHLUSSVORLAGE TOP-NR: Gemeinderat Federführender Fachbereich: Zentrale Steuerung und Gemeindeorgane Sitzung:

Stadt Rastatt BESCHLUSSVORLAGE TOP-NR: Gemeinderat Federführender Fachbereich: Zentrale Steuerung und Gemeindeorgane Sitzung: Stadt Rastatt BESCHLUSSVORLAGE TOP-NR: Gemeinderat Federführender Fachbereich: Zentrale Steuerung und Gemeindeorgane Sitzung: 27.09.2004 Dezernat I Kundenbereich Gemeinde und Bürger öff. nöff. Beratungsergebnis

Mehr

Jahresbericht der Stadt Ilmenau

Jahresbericht der Stadt Ilmenau Jahresbericht der Stadt Ilmenau 2013 Herausgeber: Stadtverwaltung Ilmenau, Hauptamt, Am Markt 7, 98693 Ilmenau Telefon : 03677 600-111 E-Mail : hauptamt@ilmenau.de Internet : http://www.ilmenau.de August

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014)

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014) Geschäftsverteilungsplan der Stadtverwaltung Kaufbeuren (Stand: 01.07.2014) - 1 - Verwaltungsleitung Oberbürgermeister: Stellvertreter 2. Bürgermeister: Weiterer Stellvertreter 3. Bürgermeister: Herr Stefan

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und Kooperationsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen und den Trägern der Migrationsfachdienste der Freien Wohlfahrtspflege Arbeiterwohlfahrt Stadtkreisverband

Mehr

Bekanntgabe. Der Bürgermeister der Stadt Kyritz gibt die Beschlüsse der 4. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung

Bekanntgabe. Der Bürgermeister der Stadt Kyritz gibt die Beschlüsse der 4. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung STADT KYRITZ, MARKTPLATZ 1, 16866 KYRITZ DER BÜRGERMEISTER Bekanntgabe Der Bürgermeister der Stadt Kyritz gibt die Beschlüsse der 4. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung vom 29.04.2009 bekannt. Öffentlicher

Mehr

Wir bilden aus. Verwaltungsfachangestellte. Beamte. Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice.

Wir bilden aus. Verwaltungsfachangestellte. Beamte. Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice. Beamte Wir bilden aus Verwaltungsfachangestellte Kaufmann/-frau für Büromanagement Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice Straßenbauer/ -innen Kfz-Mechatroniker/ -innen Fachkraft für Abwassertechnik

Mehr

Stadt Bad Lauterberg im Harz

Stadt Bad Lauterberg im Harz Stadt Bad Lauterberg im Harz - Sachverzeichnis nach Stichworten - Übersicht Teilhaushalte und zugeordnete Produkte Sachverzeichnis nach Stichworten Teilhaushalt Produkt A Abwasserbeseitigung -Niederschlagswasser

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Naunhof

Hauptsatzung der Stadt Naunhof Hauptsatzung der Stadt Naunhof Aufgrund von 4 Abs. 2 in Verbindung mit 28 Abs. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. März 2003 (SächsGVBl. S. 55, 159),

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008 Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG 10. Juli 2008 Präambel Die im Jahre 1835 von Dekan Heinrich Brandt gegründete Anstalt führte den Namen

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t Der Oberbürgermeister über die 18. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Gleichstellungs- und Personalausschusses am Montag, 24.05.2004 im Sitzungsraum 126, Hiroshimaplatz

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

Aktionsplan Menschengerechte Stadt Wetter (Ruhr) Inklusion im wohnortnahen Umfeld. 3. Forum Behindertenpolitik 29.April 2015

Aktionsplan Menschengerechte Stadt Wetter (Ruhr) Inklusion im wohnortnahen Umfeld. 3. Forum Behindertenpolitik 29.April 2015 Aktionsplan Menschengerechte Stadt Wetter (Ruhr) Inklusion im wohnortnahen Umfeld 3. Forum Behindertenpolitik 29.April 2015 Axel Fiedler Senioren- und Behindertenbeauftragter Stadt Wetter (Ruhr) Gliederung

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Stadt Kuppenheim Landkreis Rastatt Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Inhaltsübersicht: Abschnitt I Form der Gemeindeverfassung 1 Abschnitt II Gemeinderat 2, 3 Abschnitt III Ausschüsse des Gemeinderats

Mehr

Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis

Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis Der Kreistag des Landkreises Saalekreis beschließt auf Grund der 6 Abs. 1 Satz 1, 33 Abs. 3 Nr. 1 der Landkreisordnung für das Land Sachsen-Anhalt vom 5. Oktober

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

STADT WOLFENBÜTTEL Übersicht über die Produktgruppen gem. 1 Abs. 2 Nr. 11 GemHKVO

STADT WOLFENBÜTTEL Übersicht über die Produktgruppen gem. 1 Abs. 2 Nr. 11 GemHKVO 1 Kapitel III STADT WOLFENBÜTTEL Übersicht über die Produktgruppen gem. 1 Abs. 2 Nr. 11 GemHKVO 1 11 12 2 2124 Produktbereich Produktgruppe 111 121 122 126 211 212 213 215 217 243 Produkt Produktbezeichnung

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Zuständigkeitsordnung für die Ausschüsse. des Rates der Stadt Bergkamen. vom 03.07.2014

Zuständigkeitsordnung für die Ausschüsse. des Rates der Stadt Bergkamen. vom 03.07.2014 Zuständigkeitsordnung für die Ausschüsse des Rates der Stadt Bergkamen vom 03.07.2014 Aufgrund 57 Abs. 4 Satz 1 und 58 Abs. 1 Satz 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der

Mehr

Niederschrift. Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht. Sitzungstag und Tagesordnung waren ortsüblich bekannt gemacht.

Niederschrift. Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht. Sitzungstag und Tagesordnung waren ortsüblich bekannt gemacht. Niederschrift über die konstituierende Sitzung des Ortsgemeinderates Winningen am Dienstag, 17.06.2014, 19.30 Uhr im Turnerheim, Neustraße 31, Winningen Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht.

Mehr

HAUPTSATZUNG DER GROSSEN KREISSTADT HOCKENHEIM

HAUPTSATZUNG DER GROSSEN KREISSTADT HOCKENHEIM HAUPTSATZUNG DER GROSSEN KREISSTADT HOCKENHEIM vom 28.6.2006, zuletzt geändert durch Satzung vom 22.07.2009 I. Form der Gemeindeverfassung 1 Gemeinderatsverfassung Verwaltungsorgane der Stadt sind der

Mehr

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Seite 529 Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit und zur gemeinsamen

Mehr

Die Sitzung des Landtages von Sachsen-Anhalt wird durch Herrn Präsident Detlef Gürth eröffnet und geleitet.

Die Sitzung des Landtages von Sachsen-Anhalt wird durch Herrn Präsident Detlef Gürth eröffnet und geleitet. Landtag von Sachsen-Anhalt Kurzbericht 6/45 45. Sitzung Donnerstag, 20.06.2013 Magdeburg, Landtagsgebäude, Domplatz 6-9 (24. Sitzungsperiode) Beginn: 09:01 Uhr. Die Sitzung des Landtages von Sachsen-Anhalt

Mehr

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G zwischen der Stadt Weingarten, vertreten durch den Oberbürgermeister Markus Ewald, Kirchstraße 1, 88250 Weingarten im

Mehr

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Kreistagswahl 11. September 2011 Unsere Grafschaft gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Wirtschaft Kleine und mittelständische Unternehmen bilden die Basis für Ausbildungs- und Arbeitsplätze.

Mehr

Zusammenstellung Sammelnachweis 4 2011 (in EUR) SN Personalausgaben

Zusammenstellung Sammelnachweis 4 2011 (in EUR) SN Personalausgaben Zusammenstellung Sammelnachweis 4 211 (in EUR) 41 411 414 421 43 434 444 4441 45 454 1 41 411 414 421 43 434 444 4441 45 454 2 41 411 414 421 43 434 444 4441 45 454 1 41 411 414 421 43 434 444 4441 45

Mehr

über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober 2015, um 18:00 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses.

über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober 2015, um 18:00 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses. S T A D T V E R W A L T U N G Z W E I B R Ü C K E N 21. Oktober 2015 N i e d e r s c h r i f t (öffentlicher Teil) über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Wittingen

Hauptsatzung der Stadt Wittingen Hauptsatzung der Stadt Wittingen Auf Grund des 12 Abs. 1 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) vom 17.12.2010 (Nds. GVBl. S. 576) hat der Rat der Stadt Wittingen in seiner Sitzung

Mehr

Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb, gemeinnützige GmbH, Eigenbetrieb, Stiftung

Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb, gemeinnützige GmbH, Eigenbetrieb, Stiftung Finanzielle Grundlagen kommunaler Museen: Kommune = Städte, Gemeinden, Landkreise Trägerschaft = (wem gehört das Museum?) Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb,

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Job-Café Billstedt Initiatoren: Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf und Die www.eaktivoli.de bildet mit der Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Amtsblatt der Stadt Werne

Amtsblatt der Stadt Werne Jahrgang: 2002 Ausgabe: 06 Ausgabetag: 28.03.2002 V/12 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Werne vom 28.03.2002 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein

II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein 1 Möglichkeiten der Vereinsorganisation und ihre Darstellung im Organigramm Wer tut Was mit Wem Wie und Wann 2 1. Vorstand 2. Vorstand

Mehr

Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014

Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014 Plenum des Flüchtlingsrats 12. Juli 2014 AG 2 Neue Freundeskreise braucht das Land Asylarbeitskreis Heidelberg e.v. Ulrike Duchrow Flüchtlinge in Heidelberg Unterbringung: Eigens dafür gebauter Gebäudekomplex

Mehr

0001 Stadt Monheim am Rhein Einzelplan A. Verwaltungshaushalt

0001 Stadt Monheim am Rhein Einzelplan A. Verwaltungshaushalt Stadt Monheim am Rhein Einzelplan A. Verwaltungshaushalt Druckliste: 3 - HKR../9:43:9 Blatt: Abschnitt: Gemeindeorgane, Fraktionen Gliederung: OBERSTE GEMEINDEORGANE * Erläuterung 5. 69. Sonstige Verwaltungs

Mehr

Machen Sie mit im ÖUK!?? -Örtlicher Unterstützerkreis für Menschen mit Behinderung-

Machen Sie mit im ÖUK!?? -Örtlicher Unterstützerkreis für Menschen mit Behinderung- Machen Sie mit im ÖUK!?? -Örtlicher Unterstützerkreis für Menschen mit Behinderung- Orientiert man sich am SGB IX (Sozialgesetzbuch) www.gesetze-im-internet.de, so kann man davon ausgehen, dass in Drolshagen

Mehr

Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall

Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg - GemO - hat der Gemeinderat am 28.11.2001 (mit späteren Änderungen) folgende

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen Zusammenstellung der Personalaufwendungen Personalaufwendungen 2010/2011 Wie bereits im Produkthaushalt des Jahres 2009 erfolgt die Darstellung der bisherigen Personalausgaben in den Positionen 11 Personalaufwendungen

Mehr

Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996

Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996 Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996 1 Name und Sitz 2 Rechtsstellung und Gliederung 3 Aufgaben der VHS 4 Leitung der VHS 5 Hauptamtliche oder hauptberufliche pädagogische Mitarbeitende

Mehr

Tagesordnung: 3. Nachbesetzung der Umwelt-, Land- und Forstwirtschaftskommission

Tagesordnung: 3. Nachbesetzung der Umwelt-, Land- und Forstwirtschaftskommission Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Montag, dem 26. Januar 2009, 18:30 Uhr, im Sitzungssaal des ehemaligen Rathauses im Stadtteil Erbach, Markt 1 Anwesend unter

Mehr

Niederschrift. zur 6. öffentlichen/nichtöffentlichen Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Niederfischbach

Niederschrift. zur 6. öffentlichen/nichtöffentlichen Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Niederfischbach Niederschrift zur 6. öffentlichen/nichtöffentlichen Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Niederfischbach Sitzungstermin: Raum, Ort: Sitzungsbeginn: Sitzungsende: Donnerstag, 19.03.2015, 18:30

Mehr

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Hattingen hat in der Sitzung vom 26. Mai 1977 aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für das

Mehr

Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland

Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland Präambel Nach Art. 1 Abs 4 der Kirchenordnung der Evangelischen Kirche im Rheinland (KO) hat diese den Auftrag zur christlichen Erziehung

Mehr

Ihr öffentlicher Kommunalversicher

Ihr öffentlicher Kommunalversicher K R I S T A L L Ihr öffentlicher Kommunalversicher Was auch passiert : S p a r k a s s e n - F i n a n z g r u p p e w w w. s p a r k a s s e n v e r s i c h e r u n g. d e Partner der Kommunen Die SV

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau. am: Montag 18. April 2011 Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Herr Georg Belian

Niederschrift. über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau. am: Montag 18. April 2011 Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Herr Georg Belian Niederschrift über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau am: Montag 18. April 2011 im: Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Beginn: Ende: Vorsitzender: Schriftführer: 19.30 Uhr 21.00 Uhr 1. Bürgermeister

Mehr

Mittwoch, dem 29. April 2015. In der 12. Sitzung des Stadtrates am 25.03.2015 wurden folgende Beschlüsse nichtöffentlich gefasst:

Mittwoch, dem 29. April 2015. In der 12. Sitzung des Stadtrates am 25.03.2015 wurden folgende Beschlüsse nichtöffentlich gefasst: Stadt Bad Elster 30.04.2015 Bürgermeister Bekanntmachung der Beschlüsse des Stadtrates Bad Elster Der Stadtrat der Stadt Bad Elster fasste in seiner Sitzung am folgende Beschlüsse: Mittwoch, dem 29. April

Mehr

Diese Satzung wurde durch Gründungsversammlungsbeschluss errichtet am 17. Dezember 2012.

Diese Satzung wurde durch Gründungsversammlungsbeschluss errichtet am 17. Dezember 2012. Diese wurde durch Gründungsversammlungsbeschluss errichtet am 17. Dezember 2012. 2 Abs. 1 Zwecke und Ziele des Vereins wurde geändert durch einstimmigen Beschluss, anlässlich der außerordentlichen Mitgliederversammlung

Mehr

Der Seniorenbeirat der Stadt Guben

Der Seniorenbeirat der Stadt Guben Der Seniorenbeirat der Stadt Guben Im Seniorenbeirat der Stadt Guben engagieren sich delegierte Vertreterinnen und Vertreter aus verschiedenen ortsansässigen Vereinen und Heimen. Er fördert die sozialen

Mehr

Satzung der Stadt Ratingen für die Volkshochschule (VHSSR) Inhaltsverzeichnis

Satzung der Stadt Ratingen für die Volkshochschule (VHSSR) Inhaltsverzeichnis Satzung der Stadt Ratingen für die Volkshochschule (VHSSR) in der Fassung vom 19. Dezember 2003 Satzung Datum Fundstelle In Kraft getreten vom 06.04.1976 Amtsblatt Kreis Mettmann 1976, S. 96 f. 16.04.1976

Mehr

Gewerbeverein Zella-Mehlis e.v. Arbeitsplanentwurf 2011

Gewerbeverein Zella-Mehlis e.v. Arbeitsplanentwurf 2011 Gewerbeverein Zella-Mehlis e.v. Arbeitsplanentwurf 2011 1. Gestaltung von Mitgliederstammtischen Vorstand/Mitglieder 2-3 Veranstaltungen jährlich, Termine nach Bedarf Themenvorschläge:. 1. Betriebliche

Mehr

Der Seniorenbeirat der Stadt Guben

Der Seniorenbeirat der Stadt Guben Der Seniorenbeirat der Stadt Guben Im Seniorenbeirat der Stadt Guben engagieren sich delegierte Vertreterinnen und Vertreter aus verschiedenen ortsansässigen Vereinen und Heimen. Er fördert die sozialen

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

Haushaltsplan Gemeinde Elz 2015

Haushaltsplan Gemeinde Elz 2015 Haushaltsplan Gesamtergebnishaushalt haushalt 01 02 03 04 05 55 06 07 540-543 08 546 09 50 1 Privatrechtliche Leistungsentgelte -289.866-274.091-271.801 51 2 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte -2.806.450-2.630.798-2.541.688

Mehr

N i e d e r s c h r i f t. über die Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Stapelfeld Nr. 4/2008-2013. am 19.01.2009

N i e d e r s c h r i f t. über die Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Stapelfeld Nr. 4/2008-2013. am 19.01.2009 Siek, 20.01.2009 Az: 10.24.63 N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Stapelfeld Nr. 4/2008-2013 am 19.01.2009 in Stapelfeld, Kratzmannsche Kate Beginn: Ende: 19.30

Mehr

Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v.

Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Deutscher Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Geschäftsstelle Kirchbergstraße 2 86157 Augsburg

Mehr

Institutsordnung des Instituts für Medien und Kommunikationswissenschaft (IfMK)

Institutsordnung des Instituts für Medien und Kommunikationswissenschaft (IfMK) TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Institutsordnung des Instituts für Medien und Kommunikationswissenschaft (IfMK) Das Institut besteht als Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft seit 01.04.1999.

Mehr

Amt für Bildung Volkshochschule

Amt für Bildung Volkshochschule 1 Amt für Bildung Volkshochschule Aktenplan 40 05 Volkshochschule 40 05 0 Allgemeine Verwaltungsangelegenheiten 40 05 00 allgemeine bundes-, landesrechtliche und überörtliche Bestimmungen 40 05 00 00 Bundesrecht

Mehr

Stellenplan der Stadt Bützow 2013

Stellenplan der Stadt Bützow 2013 Stadt Bützow Stellenplan für Beamte und Beschäftigte Seite 1 Stellenplan der Stadt Bützow Aus Gründen der Übersichtlichkeit wurde darauf verzichtet, bei der Stellenbezeichnung beide möglichen Geschlechter

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Amtsblatt für die Stadt Ludwigsfelde 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Inhalt 1. 1. Satzung zur Änderung der Satzung zur Benutzungsanordnung des städtischen Museums Ludwigsfelde einschließlich

Mehr

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen.

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen. Unfallversicherung im Ehrenamt 1. Gesetzliche Unfallversicherung 1.1 Aufgaben der Unfallversicherung Aufgabe der Unfallversicherung ist es, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

Mehr

Netzwerk Inklusion Kreis Segeberg

Netzwerk Inklusion Kreis Segeberg Netzwerk Inklusion Kreis Segeberg Ein Projekt der Lebenshilfe Bad Segeberg gefördert von AKTION MENSCH Dr. Wolfgang Arnhold Projektkoordinator Netzwerk Inklusion Kreis Segeberg Lebenshilfe Bad Segeberg

Mehr

Innere Verwaltung Verwaltungssteuerung und Service Gemeindeorgane

Innere Verwaltung Verwaltungssteuerung und Service Gemeindeorgane Stadt Ibbenbüren F 7.. bereich gruppe... verantwortlich Herr BM Steingröver, Frau Stallmeier, Frau Böcker, FD Herr Wehmschulte, PR Herr Glaßmeier Beschreibung - Leitung der Verwaltung, Außenvertretung,

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Rückblick auf die Aktion Grundgesetz im Kreisverband Nordthüringen 2001/02

Rückblick auf die Aktion Grundgesetz im Kreisverband Nordthüringen 2001/02 Der Kreisverband Nordthüringen des Sozialverbandes VdK beteiligt sich seit 2001 an der Aktion Grundgesetz der Aktion Mensch. Auf den nachfolgenden Seiten werden in Bild die Aktionen des Kreisverbandes

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE als Spitzenverband In Deutschland ist die Freie Wohlfahrtspflege in sechs Spitzenverbänden organisiert

Mehr

Workshop des BLAK-UIS am 01. April 2003 in Erfurt zum Thema: "e-government in der Umweltverwaltung" - Teilnehmerliste -

Workshop des BLAK-UIS am 01. April 2003 in Erfurt zum Thema: e-government in der Umweltverwaltung - Teilnehmerliste - Workshop des BLAK-UIS am 01. April 2003 in Erfurt zum Thema: "e-government in der Umweltverwaltung" - Teilnehmerliste - Dr. Michael Angrick Umweltbundesamt michael.angrick@uba.de Birgit Augstein Behörde

Mehr

Es stellt sich vor: Dienstleistungsunternehmen

Es stellt sich vor: Dienstleistungsunternehmen Es stellt sich vor: Dienstleistungsunternehmen Bolheim Hausen o.l. Bissingen o.l Lage: Einwohner Herbrechtingen, Bolheim, Bissingen, Hausen 13.062 Markungsfläche: Schwäbische Alb (zw. Ulm u. HDH) 5.864

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

Der Oberbürgermeister. 100 Jahre Internationaler Frauentag

Der Oberbürgermeister. 100 Jahre Internationaler Frauentag Der Oberbürgermeister 100 Jahre Internationaler Frauentag 100 Jahre Internationaler Frauentag 100 Jahre Internationaler Frauentag Liebe Kölnerinnen, seit 100 Jahren kämpfen und streiten Frauen weltweit

Mehr

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG)

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) vom 18. Dezember 2004 (GVBl. S. 521), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2008, GVBl. Nr. 18, S. 208 Inhaltsübersicht* 1 Aufgaben

Mehr

Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung.

Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. 1 Anlass für das Projekt Regensburg inklusiv Konvention der Vereinten Nationen über die

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS www.cdu-vettweiss.de Bewährtes erhalten Neues gestalten Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS Liebe Bürgerinnen und Bürger, in den vergangenen Monaten haben Sie bereits einiges

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE Familienzentren im Kreis Schleswig-Flensburg 3. Landesweiter Fachtag LAG der freien Wohlfahrtsverbände 08. November 2012 in Kiel FD Jugend und Familie Jugendhilfeplanung -

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Protokoll der Sitzung des Stadtrates der Stadt Brandis vom 27.08.2013 öffentlicher Teil

Protokoll der Sitzung des Stadtrates der Stadt Brandis vom 27.08.2013 öffentlicher Teil Seite 1 von 5 Protokoll der Sitzung des Stadtrates der Stadt Brandis vom 27.08.2013 öffentlicher Teil Beginn: Ende: Ort: 18.30 Uhr 19.35 Uhr Ratssaal der Stadtverwaltung Brandis Anwesend und stimmberechtigt:

Mehr

Fortbildungen von. Imamen. Sprachlich und landeskundlich

Fortbildungen von. Imamen. Sprachlich und landeskundlich Fortbildungen von Imamen Sprachlich und landeskundlich Inhalte Landeskundliche Fortbildungen Sprachliche Fortbildungen Kombinierte Fortbildungen Exkurs: Fort- und Ausbildung in muslimischen Organisationen

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters anlässlich der Gründungsveranstaltung Lokales Bündnis für Familie Rastatt am 04. Dezember 2008 um 18.

Grußwort des Oberbürgermeisters anlässlich der Gründungsveranstaltung Lokales Bündnis für Familie Rastatt am 04. Dezember 2008 um 18. Grußwort des Oberbürgermeisters anlässlich der Gründungsveranstaltung Lokales Bündnis für Familie Rastatt am 04. Dezember 2008 um 18.00 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, verehrte Gäste, ich begrüße

Mehr