01/2013 CONTAKT. Ausgabe 01/2013. Steuern und Wirtschaft Informationen für Mandanten und Geschäftsfreunde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "01/2013 CONTAKT. Ausgabe 01/2013. Steuern und Wirtschaft Informationen für Mandanten und Geschäftsfreunde"

Transkript

1 01/2013 CONTAKT Steuern und Wirtschaft Informationen für Mandanten und Geschäftsfreunde Ausgabe 01/2013 Editorial 3 Speisen und Getränke 7 oder 19 Prozent? 4 Aktuelles 5 Diverses kurz und knapp 6 MicroBilG 7 SEPA: neuer Zahlungsverkehr in Europa 8 Frühjahrsputz im Firmenarchiv 9 Aufmerksamkeiten + Geschenke 10 Besteuerungen von Abfindungen 11 Geringfügige Beschäftigung 12 Spekulationsbesteuerung + Betriebsprüfung 13 Betrug + Mietrechtsänderungsgesetz 14 In eigener Sache 15

2

3 Editorial Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, verehrter Geschäftsfreund, auch in diesem Jahr könnte man meinen, die deutsche Steuergesetzgebung weiß nicht, was sie will. Die Länder haben am den Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2013 (neuer Name: Amtshilferichtlinienumsetzungsgesetz) beschlossen. Er enthält zahlreiche Rechtsänderungen, die das deutsche Steuerrecht unter anderem an europäische Vorgaben anpassen sollen. Dabei sind im Bereich der Einkommensteuer Regelungen zum Nachteilsausgleich für die private Nutzung von betrieblichen Elektro- und Hybridfahrzeugen, zu Verlusten und negativem Progressionsvorbehalt, zur Ausweitung der Gewährung des Pflegepauschbetrages auf Pflege im EU/EWR-Ausland sowie zum ElStAM-Verfahren (Anwendung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale) geplant. Neuregelungen in der Umsatzsteuer sind zum Ort der sonstigen Leistung und zur Fakturierung von Leistungen sowie Änderungen beim Reverse-Charge-Verfahren vorgesehen. Die Länder legen den Entwurf vor, weil das vom Bundestag im Oktober 2012 beschlossene Jahressteuergesetz 2013 nach intensiven Verhandlungen im Vermittlungsausschuss letztlich scheiterte. Der Bundestag hatte den vom Vermittlungsausschuss mehrheitlich beschlossenen Einigungsvorschlag - der auch die steuerliche Gleichstellung eingetragener Lebenspartnerschaften einschloss - am 17. Januar 2013 abgelehnt. Da das gescheiterte Gesetz für die Länder unverzichtbare steuerliche Maßnahmen enthielt, soll mit der Vorlage ein neuer Versuch unternommen werden, das Jahressteuergesetz ohne die Regelungen zu den gleichgeschlechtlichen Partnerschaften - doch noch in Kraft zu setzen. Ob sich Bund und Länder diesmal einigen können, bleibt abzuwarten. Wir werden das Gesetzgebungsverfahren weiter für Sie verfolgen. Sobald das Amtshilferichtlinienumsetzungsgesetz verabschiedet ist, werden wir Sie über die aktuellen steuerlichen Neuerungen, die dann natürlich rückwirkend ab dem gelten, informieren. Detlef Lehmann, Steuerberater CONTAKT 01/2013 Seite 3

4 Speisen und Getränke 7 oder 19 Prozent? Neues zum Thema: Abgrenzung von Lieferungen und sonstigen Leistungen bei der Abgabe von Speisen und Getränken Zu diesem Thema soll das lange erwartete BMF-Schreiben, welches nunmehr mit Datum vom vorliegt, Auskunft geben. Auf 11 Seiten des BMF-Schreibens wird an verschiedenen Beispielen die Thematik erläutert. Die einzelnen Beispiele zeigen, wie unübersichtlich dieses Thema auch in Zukunft sein wird. Für wen gelten die Regelungen im BMF-Schreiben? - Imbissstände -Verpflegungsleistungen in Kindertagesstätten, Schulen und Kantinen, Krankenhäusern, Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen - Leistungen von Catering-Unternehmen (Partyservice) - Mahlzeitendienste (Essen auf Rädern) Hinweis Auf Grund der Problematik der Einzelfallgestaltung empfehlen wir Ihnen unbedingt eine Abstimmung mit Ihrem zuständigen StB immer ist die Gesamtbetrachtung des Vorgangs entscheidend. Auf Anforderung senden wir Ihnen gern das komplette BMF-Schreiben per zu. Abgabe von Speisen und Getränken Lieferung von Gegenständen (ermäßigter Umsatzsteuersatz 7 %) Lieferelement überwiegt Sonstige Leistung (Umsatzsteuersatz 19 %) Dienstleistungselement überwiegt unschädlich: - die Abgabe von zubereiteten oder nicht zubereiteten Speisen mit oder ohne Beförderung, jedoch ohne andere unterstützende Dienstleistung - Warmhalten bzw. Kühlen während des Transportes - Vereinbarung eines festen Lieferzeitpunktes - übliche Nebenleistungen (Verpacken, Einweggeschirr, -besteck, Papierservietten) - Bereitstellung von Einrichtungen und Vorrichtungen, die in erster Linie dem Verkauf von Ware dienen - Erstellung Speisekarten, - pläne - allgemeine Erläuterung des Leistungsangebotes - wenn Dienstleistungselemente von Dritten erbracht werden / der Dritte muss unmittelbar für den Kunden tätig werden Folgende Elemente, die nicht der Vermarktung der Speisen dienen, führen zur Steuerpflicht von 19 % Umsatzsteuer: - Bereitstellung einer die Bewirtung fördernden Infrastruktur - Servieren der Speisen und Getränke - Gestellung von Bedienungs-, Koch- oder Reinigungspersonal bzw. Durchführung derartiger Leistungen - Nutzungsüberlassung von Geschirr oder Besteck - Überlassung Mobiliar (z.b. Tische und Stühle) zur Nutzung beim Auftraggeber - individuelle Beratung bei der Auswahl der Speisen und Getränke - Beratung der Kunden hinsichtlich der Zusammenstellung und Menge von Mahlzeiten für bestimmte Anlässe CONTAKT 01/2013 Seite 4

5 Aktuelles Rechtliche Entwicklungen zur Insolvenzantragspflicht Im Hinblick auf die Insolvenzantragspflicht sind einerseits gesetzliche Regelungen nicht mehr befristet, andererseits stellt der Bundesgerichtshof hohe Ansprüche an den Geschäftsführer. Vermeidung durch positive Fortbestehensprognose Eine Insolvenzantragspflicht wird derzeit durch eine positive Fortbestehensprognose ( mittelfristig ausreichende Liquidität ) auch dann vermieden, wenn eine rechnerische Überschuldung vorliegt. Diese Regelung war bisher bis zum befristet. Diese Befristung fällt im Rahmen einer Gesetzesänderung jetzt weg. Auch ab dem Jahre 2014 wird ein Insolvenzantrag bei einem überschuldeten Unternehmen durch eine positive Fortbestehensprognose vermieden. (Gesetz zur Einführung einer Rechtsbehelfsbelehrung im Zivilprozess und zur Änderung anderer Vorschriften, (BGBI 2012 Teil I S. 2418)) Pflichten des Geschäftsführers bei Insolvenzreife Zu den Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers bei drohender Insolvenz ist ein Urteil des Bundesgerichtshofs zu beachten, das hohe Anforderungen stellt. Verfügt der Geschäftsführer einer GmbH nicht über ausreichende persönliche Kenntnisse, die er für die Prüfung benötigt, ob er pflichtgemäß Insolvenzantrag stellen muss, hat er sich bei Anzeichen einer Krise der Gesellschaft unverzüglich unter umfassender Darstellung der Verhältnisse der Gesellschaft und Offenlegung der erforderlichen Unterlagen von einer unabhängigen, für die zu klärenden Fragestellungen fachlich qualifizierten Person beraten zu lassen. Der Geschäftsführer darf sich nicht mit einer unverzüglichen Auftragserstellung begnügen, sondern muss auch auf eine unverzügliche Vorlage des Prüfungsergebnisses hinwirken. (BGH-Urteil vom ZR (DB 2012 S. 1320)) Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts Am hat der Bundesrat obigen Gesetzesentwurf verabschiedet. Erhöhung des steuerlichen Grundfreibetrages Der Grundfreibetrag wird in zwei Schritten angehoben: - ab 2013 um 126 auf ab 2014 weitere Erhöhung um 224 auf Folgende Regelungen insbesondere zum Thema Reisekosten gelten erst ab 2014!! - Tätigkeitsstätte Der Begriff Arbeitsstätte verschwindet und wird durch den Begriff Tätigkeitsstätte ersetzt. Die erste Tätigkeitstätte bestimmt sich nach dienst- bzw. arbeitsrechtlichen Festlegungen. - Verpflegungsmehraufwendungen Künftig betragen diese bei Abwesenheit von 8 bis 24 Std. 12 über 24 Std. 24. Der An- und Abreisetag bei mehrtägiger Abwesenheit kann immer mit 12 angesetzt werden. - Weitere Veränderungen werden sich 2014 für Übernachtungskosten, doppelte Haushaltsführung und Bewertung von Mahlzeiten des Arbeitgebers ergeben. Dazu werden wir rechtszeitig berichten. CONTAKT 01/2013 Seite 5

6 Diverses kurz und knapp Neuregelung der Kinderbetreuungskosten ab 2012 Ab dem Veranlagungsjahr 2012 sind 2/3 der aufgewandten Kinderbetreuungskosten bis maximal 4.000,00 je Kind pro Jahr als Sonderausgabe abziehbar. Damit entfällt die Unterscheidung in erwerbsbedingte und nicht erwerbsbedingte Kinderbetreuungskosten. Der Abzug als Werbungskosten bzw. Betriebsausgabe ist damit ebenfalls hinfällig. Voraussetzungen: das Kind gehört zum Haushalt und hat das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet oder ist wegen einer vor Vollendung des 25. Lebensjahres eingetretenen körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung außerstande, sich selbst zu unterhalten Dem Finanzamt sind die Rechnung und der Nachweis der Zahlung auf das Konto des Dienstleisters einzureichen. Aufwendungen für Unterricht, Vermittlung besonderer Fähigkeiten sowie sportliche oder andere Freizeitbeschäftigungen sind nach wie vor nicht begünstigt. Steuerliche Berücksichtigung von volljährigen Kindern Ab dem Kalenderjahr 2012 erfolgt eine Berücksichtigung von volljährigen Kindern bezüglich der Kinderfreibeträge und des Kindergeldes während der (erstmaligen) Ausbildung unabhängig von deren Einkünften und Bezügen. Gleichzeitig entfällt beim Ausbildungsfreibetrag die Anrechnung eigener Einkünfte und Bezüge (hier z.b. Bafög) eines volljährigen Kindes, das auswärts untergebracht ist und sich in der Berufsausbildung befindet. Aufwendungen für Winterdienst = haushaltnahe Dienstleistung? Ist die Schneebeseitigung auf dem Gehweg zur Erfüllung der bestehenden öffentlich-rechtlichen Reinigungspflicht eine steuerlich begünstigte haushaltnahe Dienstleistung? Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg hat diese Frage bejaht. Die Grundstücksgrenze sei jedenfalls dann nicht die räumliche Grenze der steuerlichen Förderung, wenn eine öffentlich-rechtliche Verpflichtung erfüllt wird. Die Finanzverwaltung hat gegen dieses Urteil Revision eingelegt somit ist eine endgültige Klärung erst mal noch nicht in Sicht. CONTAKT 01/2013 Seite 6

7 MicroBilG MicroBilG der große Wurf zur Erleichterung? Um es vorwegzunehmen wohl eher nicht. Denn effektive und umfassende Erleichterungen sind derzeit nicht erkennbar. Am wurde das Kleinstkapitalgesellschaften-Bilanzänderungsgesetz kurz MicroBilg im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Die Neuregelungen aus diesem Gesetz gelten somit bereits für alle Geschäftsjahre, deren Abschlussstichtag nach dem liegt. Für den entsprechenden Jahresabschluss per sind diese Neuregelungen demzufolge zu beachten. Wer jetzt als Kleinstkapitalgesellschaft gehofft hat, von der Bilanzierungspflicht befreit zu werden, sieht sich in seinen Hoffnungen leider enttäuscht. Die tatsächlichen Erleichterungen sind schnell zusammengefasst: Das Gesetz ist anwendbar für Kleinstkapitalgesellschaften. Kleinstkapitalgesellschaften sind Gesellschaften, welche an zwei aufeinander folgenden Abschlussstichtagen zwei der nachfolgenden drei Merkmale nicht überschreiten: - Umsatzerlöse bis ,00 - Bilanzsumme bis ,00 - durchschnittliche Zahl der beschäftigten Arbeitnehmer bis zehn. Der Gesetzgeber geht zahlenmäßig davon aus, das ca Kapitalgesellschaften von den Neuregelungen betroffen sind. 1. Erleichterung Auf die Erstellung eines Anhanges kann dann verzichtet werden, wenn bestimmte Angaben zu Haftungsverhältnissen (z.b.: Begebung von Wechseln, Bürgschaften, Gewährleistungsverträge, Haftungsverhältnisse aus der Bestellung von Sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten 251, 268 Abs. 7 HGB), zu Krediten an Geschäftsführer ( 285 Nr. 9 c HGB) oder Transaktionen eigener Aktien i. s. d. 160 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AktG unter der Bilanz ausgewiesen werden. 2. Erleichterung 266 Abs. 1 Satz 4 HGB erlaubt eine gegenüber der Bilanz von kleinen Kapitalgesellschaften nochmals verkürzte Form der Bilanz und GuV. 3. Erleichterung Statt der bisher üblichen Offenlegung in elektronischer Form kann nun alternativ eine Hinterlegung der Unterlagen beim Handelsregister erfolgen. Die hinterlegte Bilanz ist Dritten auf Antrag an das Unternehmensregister in Kopie kostenpflichtig zur Verfügung zu stellen. Steuerliche Auswirkungen hat das MicroBilG keine. Allerdings führen die Vorgaben zur E-Bilanz, die für steuerliche Zwecke ja ab dem Jahr 2013 größenunabhängige detaillierte Vorgaben zur Gliederung der Bilanz und GuV machen zu keiner wirklichen Entlastung. Es sind wiederum zwei voneinander unabhängige Rechnungslegungsvorschriften durch die Unternehmen zu beachten. Oftmals werden die Regelungen des MicroBilg auch bereits durch Regelungen in den vorliegenden Satzungen der Unternehmen, dass z. B. das neben der Bilanz und GuV auch ein Anhang zu erstellen ist, torpediert. Anmerkung am Rande: Ausgeschlossen von den Erleichterungen sind Genossenschaften. Für Banken und Versicherungen greifen diese ebenfalls nicht. 267 Abs, 3 HGB verlangt für kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaften einen Jahresabschluss nach den Vorschriften für große Kapitalgesellschaften, so dass diese ebenfalls nicht profitieren werden. Die Praxis wird zeigen, wie viele der anvisierten Unternehmen tatsächlich von den Erleichterungen betroffen sind. CONTAKT 01/2013 Seite 7

8 SEPA: neuer Zahlungsverkehr in Europa Der neue Zahlungsverkehr ab 2014 und was Sie heute schon tun können Mit SEPA beginnt ein europäisch einheitliches Zahlungsverfahren Unter SEPA versteht man den Aufbau eines einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraumes mit einheitlicher Währung und einheitlichen Zahlungsverkehrsinstrumenten (Single Euro Payments Area). Mit der Einführung von SEPA wird die heutige Vielfalt an nationalen Zahlungsverkehrsformaten eliminiert. Somit vereinfacht sich der Zahlungsverkehr für europaweit tätige Unternehmen. Teilnehmer sind die 30 EU/EWR-Mitgliedsstaaten sowie Monaco und die Schweiz. Die Transaktionswährung ist der EURO. Was vielen heute noch nicht bewusst ist: SEPA hat Auswirkungen auf den Zahlungsverkehr aller Unternehmen, unabhängig davon, ob sie in Europa Geschäfte machen oder nicht. Was ändert sich durch SEPA für Sie? 1. Sie bekommen eine neue Kontonummer Die Kontonummer wird durch die IBAN ersetzt, die internationale Bankkontonummer (Deutschland: 22 Stellen), bestehend aus dem ISO-Ländercode (2), der Prüfziffer (2), der Bankleitzahl (8) und der Kontonummer (10) Beispiel: DE Arbeiten Sie im Zahlungsverkehr lediglich mit Überweisungen, so müssen Sie ab Februar 2014 bei den Zahlungen im Inland die IBAN verwenden. Bei grenzüberschreitenden Zahlungen muss neben der IBAN bis zum Februar 2016 der BIC angegeben werden. 2. Die Umstellung auf das neue Lastschriftverfahren ist aufwändig Anstelle der bisher angewandten Lastschriftverfahren oder Einzugsermächtigungen ist die SEPA-Basis-Lastschrift zu verwenden. Hiervon sind insbesondere auch Vereine betroffen, die ihre Mitgliedsbeiträge mit Lastschriftverfahren einziehen. Aufwändig ist die Umstellung bei Lastschriftverfahren bzw. Einzugsermächtigungen. Diese werden abgelöst durch das Europäische Lastschriftverfahren (SDD Core) = SEPA-Basis-Lastschrift. Das neue Verfahren unterscheidet sich in folgenden Punkten von der deutschen Einzugsermächtigung: - Zur Identifizierung der Bankverbindungen dienen IBAN und BIC. - Die SEPA-Lastschrift hat einen festen Fälligkeitstermin. - Informations- und Vorlauffristen sind zu beachten. - Fälligkeitstermin und Vorlauffrist führen dazu, dass Lastschriften wesentlich früher als bisher eingereicht werden müssen. - Es gibt eine einheitliche Rückgabefrist für die SEPA-Basis-Lastschrift bis 8 Wochen nach dem Belastungsdatum. Bei einer unberechtigten Lastschrift (nicht autorisiert) verlängert sich der Zeitraum auf 13 Monate. - Anstatt der Einzugsermächtigung ist zukünftig ein sogenanntes Mandat zu verwenden, das genauen Formvorschriften unterliegt. - Gläubiger-ID (zu beantragen bei der Deutschen Bundesbank: und Mandats-Referenz sind anzugeben. - Zukünftig sind Informationen zum Mandant (Zustimmung des Lastschrift-Zahlers) elektronisch mit einzureichen. Bestehende Einzugsermächtigungen können in SEPA-Mandate umgewandelt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie im Besitz eines unterschriebenen Originaldokuments der Einzugsermächtigung sind. Außerdem muss der Kunde in einem Anschreiben über die Änderung des Verfahrens und seine persönlichen Daten für den Einzug informiert werden. 3. Die Abbuchungsaufträge werden durch die SEPA-Firmenkunden-Lastschrift ersetzt Das heutige Abbuchungsverfahren wird durch die SEPA-Firmenkunden- Lastschrift ersetzt. Hier gelten die gleichen Kriterien wie bei der SEPA Basis-Lastschrift. Allerdings kann diese Lastschriftform nur bei Firmenkunden angewendet werden. Die haben nach der Belastung keine Möglichkeit des Widerspruchs. Folglich müssen Sie die Abbuchungsaufträge für jeden Kunden neu einholen. Handlungsempfehlungen für Unternehmen: - Benennen Sie einen SEPA-Beauftragten in Ihrer Firma bzw. bilden Sie eine Projektgruppe. - Analysieren Sie Ihren Zahlungsverkehr und stellen Sie fest, welche Prozesse betroffen sind. - Geben Sie auf Ihren Rechnungen und Formularen zusätzlich IBAN und BIC an. - Fragen Sie Ihre Geschäftspartner/Kunden nach deren Bankverbindungen auf der Basis IBAN und BIC. - Prüfen Sie Ihre Zahlungsverkehrssoftware und Ihre Finanzbuchhaltung auf SEPA-Fähigkeit. Sofern Sie als Unternehmen oder Verein Lastschriften einziehen: - Beantragen Sie Ihre Gläubiger-Identifikations-Nummer bei der Deutschen Bundesbank https://extranet.bundesbank.de/scp/ - Überprüfen Sie die Abläufe für Lastschrifteinzüge und beachten Sie die Änderungen bei den beiden neuen SEPA-Lastschriftverfahren. - Prüfen Sie ob Ihr Rechnungsprogramm auf das Datum des Lastschrifteinzugs hinweisen kann. - Mündliche oder telefonische Einwilligung zum Lastschriftverfahren sind ab 2014 nicht mehr gültig. - Holen Sie sich eine schriftliche Bestätigung ein. - Bereiten Sie die Umstellung Ihrer Lastschriften jetzt vor, um zeitliche Engpässe zu vermeiden. CONTAKT 01/2013 Seite 8

9 Frühjahrsputz im Firmenarchiv Achtung Frühjahrsputz das Archiv nicht vergessen! Alljährlich stellt sich immer wieder neu die Frage: welche Unterlagen müssen noch weiterhin aufgehoben werden und welche können jetzt endlich in den Reißwolf? Zunächst einige Besonderheiten, die für die Berechnung der Fristen von Bedeutung sind: - Bei begonnenen Prüfungshandlungen durch die Finanzverwaltung bitte auf keinen Fall Unterlagen vernichten, da in diesem Fall die Aufbewahrungsfristen hinausgeschoben werden. - Die Aufbewahrungsfrist beginnt am Schluss des Kalenderjahres, in dem bei laufend geführten Aufzeichnungen die letzte Eintragung gemacht worden ist, Handels- und Geschäftsbriefe abgesandt oder empfangen wurden oder sonstige Unterlagen entstanden sind. Wurde z. B. der Jahresabschluss des Wirtschaftsjahres 2000 erst im Februar 2002 erstellt, so beginnt die Aufbewahrungsfrist ab dem Schluss des Jahres 2002 und endet entsprechend am Sie könnten somit ab dem alle Unterlagen bis zum vernichten. Zu beachten sind zwei Fristen, zum einen die 6-jährige Aufbewahrung und zum anderen die 10-jährige. Beispiele 6 Jahre Aufbewahrungsfrist: Abtretungserklärungen, Aktenvermerke, Angebote, Anträge auf Arbeitnehmersparzulage, Auftragsbestätigungen, Auftrags- und Bestellunterlagen, Ausfuhrgenehmigungen, Ausfuhrunterlagen, Bankbürgschaften, Baubücher, Bauakte, Baugenehmigung, Baupläne, Beförderungspapiere im Güterkraftverkehr, Beitragsabrechnungen der Sozialversicherungsträger, Briefe, Einfuhrunterlagen, Exportunterlagen, Frachtbriefe, Gehaltskonten, Kommissionslisten, Kostenvoranschläge, Lagerprotokolle, Lohnkonten, Mahnungen und Mahnbescheide, Preislisten, Schadensunterlagen, Speise und Getränkekarten bei Gaststätten, Überstundenlisten, Zollbelege Beispiele 10 Jahre Aufbewahrungsfrist: Anlagenverzeichnis, Arbeitsanweisungen für EDV-Buchführung, Ausgangsrechnungen, Bankbelege, Belege, Bewertungsunterlagen, Bewirtungsunterlagen und -belege, Bilanzen, Bilanzunterlagen (z.b. Debitorenliste), Buchungsbelege, Buchführungsprogramme, Darlehensunterlagen, Datenträger, Depotauszüge, EDV-Journal, Eingangsrechnungen, Einheitswertbescheide, Eröffnungsbilanz, Fahrtenbücher, Gehaltslisten, Geschäftsberichte, Gewinn- und Verlustrechnung, Grundbuchauszüge, Gutschriften, Handelsbilanz, Handelsbücher, Inventar, Inventurunterlagen, Jahresabschlüsse, Jahresabschlusserläuterungen, Kassenberichte, Kassenbücher, Kassenzettel, Kontenpläne, Kontoauszüge, Lageberichte, Lagerbuchführungen, Lieferscheine, Lohnlisten, OP-Listen, Organisationsunterlagen der EDV-Buchführung, Portokassenbücher, Postgirobelege, Programmbeschreibung für das Buchführungsprogramm, Quittungen, Rechnungen, Reisekostenabrechnungen, Spendenbescheinigung, Steuerunterlagen, Steuererklärungen, Umsatzsteuervoranmeldungen, Verbindlichkeiten, Verkaufsbücher, Vermögensverzeichnis, Wareneingangs- und -ausgangsbücher, Zahlungsanweisungen, Zinsabrechnungen Für die Praxis und im Zweifel sollten sie die Unterlagen lieber 10 Jahre aufbewahren. Damit sind Sie immer auf der sicheren Seite. CONTAKT 01/2013 Seite 9

10 Aufmerksamkeiten + Geschenke Verbesserung bei der Versteuerung von Aufmerksamkeiten bzw. Geschenken an Dritte Aufmerksamkeiten bis 40 Euro an Kunden oder Geschäftspartner bleiben ab sofort steuerfrei Wenn Sie als Unternehmer Geschäftsfreunde beschenken wollen, gibt es Regelungen zu beachten, damit das Geschenk dem Anderen nicht nur Freude macht, sondern auch den steuerlichen Vorschriften gerecht wird. Geschenke an Personen, die nicht Arbeitnehmer des Steuerpflichtigen sind - Behandlung beim Schenker Geschenke sind grundsätzlich nicht als Betriebsausgaben abzugsfähig. Ein Vorsteuerabzug ist ebenfalls nicht möglich. Eine Ausnahme hiervon wird gemacht, sofern der Wert aller Geschenke innerhalb eines Kalenderjahres pro beschenkter Person nicht mehr als 35 beträgt ( 4 Abs. 5 Nr. 1 EStG). Hierbei ist es unerheblich ob es sich um Geldgeschenke, Sachzuwendungen oder unentgeltliche Dienstleistungen handelt. Die Schenkung muss einen betrieblichen Hintergrund haben. Für die Wertermittlung des Geschenks und damit die Frage, ob die 35- -Grenze überschritten ist, sind die Anschaffungskosten bzw. Herstellungskosten des Schenkenden maßgebend. Sofern der Schenker einen Vorsteuerabzug aus seinen Kosten hat, ist der Nettowert für die Prüfung der 35- -Grenze maßgebend. Zur Überprüfung sind Aufzeichnungen über die Beschenkten und die Geschenke zu führen. Betrieblich veranlasste Geschenke an Geschäftspartner oder an deren Mitarbeiter führen bei diesen Personen grundsätzlich zu steuerpflichtigen Einnahmen. Dies bedeutet, dass der Beschenkte für das Geschenk Steuern zahlen muss. Um diese negative Konsequenz nach außen nicht zu erleiden, hat der Schenker alternativ die Möglichkeit, diese Steuer selbst mit 30 % pauschal zu entrichten ( 37b EStG). Eine Versteuerung beim Beschenkten unterbleibt dann. Lediglich sogenannte Aufmerksamkeiten (wie z.b. Kaffee, Tee oder Gebäck bei Besprechungen) waren bisher vom Empfänger nicht zu versteuern. Die Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main hat nun eine bedeutsame Vereinfachungsregelung erlassen. Hiernach sind Aufmerksamkeiten mit einem Wert von bis zu 40 inklusive Umsatzsteuer weder vom Beschenkten noch vom Schenker pauschal zu versteuern. Die Schenkung muss allerdings in einer Sachzuwendung bestehen (z.b. Blumenstrauß, Genussmittel, Buch oder Tonträger) und aus einem persönlichen Anlass wie z.b. einem Geburtstag erfolgen. Es erfolgt damit eine Gleichbehandlung mit den Schenkungen von Unternehmern an ihre Arbeitnehmer (R 19.6 Lohnsteuerrichtlinien). Die 40- -Grenze gilt für jedes Geschenk einzeln betrachtet und ist keine Jahressumme. Das Thema Schenkungen aus betrieblichem Anlass ist weiterhin kompliziert und kann leicht zu steuerlichen Problemen führen. Bei persönlichen Geschenken unter 35 brutto steht sowohl dem eigenen Betriebsausgabenabzug, dem Vorsteuerabzug und der Steuerfreiheit beim Beschenkten nichts entgegen. Bei Unsicherheit im Einzelfall sprechen Sie uns an. Achtung OFD Frankfurt erlässt Vereinfachungsregelung Geschenke an Personen, die nicht Arbeitnehmer des Steuerpflichtigen sind Behandlung beim Beschenkten Praxistipp Es besteht Hoffnung, dass auch die Pauschalsteuer für Geschenke bis 35 (brutto), die Sie Kunden und Geschäftspartnern ohne persönlichen Anlass zuwenden, entfällt. Dazu ist ein Verfahren beim BFH anhängig (Az. VI R 52/11). Mit einem Einspruch und einem Antrag auf Ruhen des Verfahrens halten Sie sich hier alle Chancen offen. Sollten Sie auch hier Fragen haben, sprechen Sie uns an. CONTAKT 01/2013 Seite 10

11 Abfindungen Besteuerungen von Abfindungen In der Regel sind Abfindungen, die im Zusammenhang mit der Auflösung eines Arbeitsverhältnisses gezahlt werden, außerordentliche Erträge nach 24 Nr.1EStG. Sie sind nach 34 Abs.1Nr.2 EStG steuerbegünstigt und unterliegen der Fünftelregelung Wichtig für die Steuerfreiheit ist, dass es sich bei den Abfindungen um eine Entschädigung für die Aufgabe des Arbeitsplatzes handelt und sich dahinter auf keinen Fall versteckte Lohnzahlungen verbergen (z.b. Urlaubsabgeltung oder Überstundenvergütungen), die im Rahmen der Verhandlungen um die Abfindungszahlung mit aufgenommen werden. Weitere Voraussetzung ist auch, dass die gesamte Abfindung in einem Steuerjahr gezahlt wird nur so kommt es zu einer Zusammenballung der Leistungen. Dadurch muss das Jahreseinkommen inkl. der Abfindung höher sein als das vergleichbare Jahreseinkommen des Vorjahres. Für die Berechnung der Fünftelregelung wird zunächst ermittelt, zu welchem Steuersatz die Abfindungszahlungen veranlagt worden wären, wenn sie in der Höhe eines Fünftels angefallen wäre. Der dort berechnete Steuersatz wird danach auf die gesamte Abfindung angewandt. Beispiel: Der Arbeitnehmer erhält Lohn und Lohnersatzleistungen in Höhe von ,00 und eine Abfindung in Höhe von ,00 (1/5= ,00 ). So wird der Steuersatz dieses Abfindungsanteils ermittelt und auf die gesamte Abfindungszahlung angewandt. Bei einem angenommenen Steuersatz von 20 % werden die gesamten ,00 mit 20 % besteuert. Um solchen Auswirkungen zu entgehen, sollte unbedingt vor der Gestaltung des Abfindungsvertrages mit dem Steuerberater besprochen werden, ob es im Einzelfall günstiger sein kann, dass man auf die Zusammenballung verzichtet und sich die Auszahlungsrate über mehrere Jahre erstreckt. Bei niedrigen steuerpflichtigen Abfindungen und keinen oder nur geringen anderen steuerpflichtigen Einkünften kann die Fünftelregelung zu einer Steuer von 0 führen. Das Ziel sollte es sein, dass neben der Abfindung keine normal zu versteuernden Einkünfte vorhanden sind und damit der Grundfreibetrag oder die günstigen, niedrigen Einkommensteuersätze voll der Fünftelregelung zu Gute kommen. Um die Steuern auf Abfindungen neben der Fünftelregelung noch zusätzlich zu optimieren, gibt es auch die Möglichkeit, einen Teil der Abfindung z.b. in die steuerlich geförderte Altersvorsorge zu investieren (Basis- oder Rürup Rente), Werbungskosten vorzuziehen oder die Wohnung sanieren zu lassen. Es gibt viele umfangreiche Gestaltungsmöglichkeiten eine Steuerersparnis für die Abfindung zu erzielen. Leider wird davon zu wenig Gebrauch gemacht. Die Gestaltung fängt bereits bei der Aufsetzung des Abfindungsvertrages an. Aus diesem Grund ist hierbei Teamwork zwischen dem fachkundigen Steuerberater und dem Rechtsanwalt gefragt. Wir stehen Ihnen gern mit Rat und Tat zur Verfügung. CONTAKT 01/2013 Seite 11

12 Geringfügige Beschäftigung Geringfügige Beschäftigung Änderungen 2013 Minijobs ab 01. Januar 2013 Zum wurden die Entgeltgrenzen der geringfügig Beschäftigten von 400,00 auf 450,00 erhöht. Die Gleitzone für Midijobs wurde auf 850,00 ausgedehnt. Für neu aufgenommene Arbeitsverhältnisse ab dem gelten demnach neue Regelungen. Für bestehende geringfügige Beschäftigungen, die bis zum aufgenommen wurden, gilt es Übergangsregelungen zu beachten. Rentenversicherungspflicht wird zur Regel! Für die neuen Minijobs ab gilt Rentenversicherungspflicht. Die Arbeitgeberbelastung bleibt unverändert. Wie bisher fallen pauschale Beiträge zur Rentenversicherung in Höhe von 15 % an. Der Minijobber muss neuerdings einen eigenen Arbeitnehmeranteil zur Rentenversicherung tragen. Der RV-Beitrag des Minijobbers liegt 2013 bei 3,9 %. Er ergibt sich aus dem Beitragssatz von 18,9 % für 2013 und dem Pauschalbeitrag von 15 % des Arbeitgebers. Stellt er beim Arbeitgeber einen schriftlichen Antrag, kann er von der Rentenversicherungspflicht befreit werden. Ohne ausdrücklichen Antrag werden bei geringfügig Beschäftigten Rentenversicherungsbeiträge einbehalten. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, den Eingangstag des Antrags schriftlich festzuhalten. Der Befreiungsantrag wirkt frühestens ab dem Monat des Eingangs beim Arbeitgeber und gilt für die gesamte Dauer der Beschäftigung. Übt ein Arbeitnehmer mehrere Beschäftigungen aus, kann ein Befreiungsantrag nur einheitlich für alle Beschäftigungsverhältnisse gestellt werden. Der gestellte Antrag ist mit den Lohnunterlagen aufzubewahren, um ihn später bei Prüfungen des Rentenversicherungsträgers vorlegen zu können. Um allen gesetzlichen Anforderungen 2013 gerecht zu werden (z.b. Befreiungsantrag), verwenden Sie bitte die Erklärungsbögen für geringfügig Beschäftigte. Diese stellen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung. Auswirkung der Rentenversicherungspflicht Der Minijobber erwirbt durch den Eintritt der Rentenversicherungspflicht vollwertige Pflichtbeitragszeiten in der Rentenversicherung. Er unterscheidet sich vom Status her nicht von einem vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer, der der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung unterliegt. Die Versicherungspflicht wirkt sich im Regelfall rentensteigernd und je nach Einzelfall auch anspruchsbegründend oder erhaltend aus. Jeder Minijobber sollte sich über die Nachteile eines Befreiungsantrag gründlich informieren, da dieser nicht widerrufen werden kann. Mindesteigenbeitrag aus 175,00 Dieser Betrag ist auch aufzubringen, wenn der Arbeitnehmer weniger als 175,00 verdient. Beispiel: Brutto-Lohn 100,00 RV-Pflicht nicht abgewählt AG-Belastung 15 % 15,00 AN-Belastung 3,9 % 18,08 Auszahlungsbetrag 81,92 Der Grundsatz Brutto = Netto gilt ab 2013 nicht mehr uneingeschränkt. Bestandsschutz für bisherige Mini- und Midi-Jobs Für Arbeitnehmer, die zum bis 400,00 beschäftigt waren, ändert sich nichts. Das alte Recht gilt weiter. Erhöht sich jedoch das Gehalt, gilt sofort die Rentenversicherungspflicht und die neuen Regelungen sind zu berücksichtigen. Eine Befreiung ist auch hier nur auf schriftlichen Antrag möglich. Eine weitere Übergangsregelung wurde für die Mitarbeiter geschaffen, die zum im Lohnbereich zwischen 400,01 und 450,00 beschäftigt waren. Es handelt sich nach altem Recht um eine Beschäftigung mit Versicherungspflicht in allen Versicherungszweigen. Hier wurde die Gleitzone angewandt. Bis einschließlich 2014 gilt diese Rechtslage weiter. Für weitere ausführlichere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Die Mindestbemessungsgrundlage in der Rentenversicherung beträgt ab ,00. Das heißt, dass als Rentenversicherungsbeitrag stets mindestens 33,08 (18,9 % x 175,00 ) zu zahlen sind. CONTAKT 01/2013 Seite 12

13 Spekulationsbesteuerung + Betriebsprüfung Spekulationsbesteuerung - Altverlustverrechnung endet am Bei der Besteuerung von Spekulationsgewinnen und -verlusten und der Veräußerung von privaten Kapitalanlagen, z.b. Aktiengeschäften, erfolgten zum weitreichende Änderungen. Der Gesetzgeber hat deswegen damals für Veräußerungsverluste aus Kapitalanlagen, die bis zum realisiert wurden, eine Übergangsregelung für die Verrechnung mit Gewinnen in die Zukunft geschaffen. Eine Verrechnung der Altverluste ist bis zum möglich. Die Verrechnungen erfolgt so dann im Rahmen der jährlichen Einkommensteuerfestsetzung. Sofern Sie also zum Verluste aus Aktienverkäufen realisiert und gegenüber dem Finanzamt erklärt haben, werden diese jährlich vom Finanzamt verbindlich in einem Verlustfeststellungsbescheid festgehalten. Bei Gewinn in den Jahren erfolgt dann allerdings eine Verrechnung mit den Altverlusten und es wird nur der verbleidende Verlustvortrag fortgeführt. Wichtig ist, dass die Altverluste nur mit Gewinnen aus Aktiengeschäften, die bis zum realisiert werden, verrechnet werden können. Nach diesem Zeitpunkt verfallen die Altverluste. Sofern Sie noch Altverluste haben, besteht demnach noch bis zum die Gelegenheit, diese mit neuen Gewinnen aus der Veräußerung von Kapitalanlagen zu verrechnen. Seien Sie sich dieser zeitlichen Begrenzung bitte bewusst und informieren Sie sich bei uns über Möglichkeiten, diese Verluste noch auszunutzen. Fünf Anzeichen einer baldigen Betriebsprüfung Die meisten Selbständigen denken mit Schrecken an eine mögliche Betriebsprüfung. Wann eine Betriebsprüfung aus der Sicht des Finanzamtes nötig wird, lesen Sie hier. Laut vom Verlag Deutsche Wirtschaft gibt es beim Finanzamt eine Zufallsquote, die unabhängig von der Betriebsgröße ist. Das Amt setzt Prüfungen aber auch gezielt ein, um auffällige Sachverhalte in den Unternehmen zu prüfen. Diese Fälle deuten auf eine baldige Prüfung hin: 1. Finanzamt beanstandet mehrfach Steuererklärungen Sie provozieren eine Betriebsprüfung, wenn Sie häufiger wegen verspäteter oder unvollständiger Abgaben von Steuererklärungen auffallen. Außerdem sollten Sie aufmerksam sein, wenn Sie häufig Nachfragen zu Angaben bekommen oder das Finanzamt zusätzliche Unterlagen anfordert. Diese Vorgehensweise des Finanzamtes deutet darauf hin, dass die Sachbearbeiter skeptisch sind und die Sachverhalte durch eine Betriebsprüfung klären möchten. Toni Boche, Steuerberater 3. Umsatz oder Gewinn weichen vom Branchendurchschnitt ab Das Finanzamt verfügt über Richtsatzsammlungen. Sie fassen den durchschnittlichen Gewinn und Umsatz verschiedener Gewerbe zusammen. Eine Prüfung ist wahrscheinlich, wenn Ihre Ergebnisse deutlich von denen in der Richtsatzsammlung abweichen. 4. Hohe Einlagen und Entnahmen bei nur geringem Privatvermögen Das Finanzamt trennt nicht zwischen privat und geschäftlich: Ihre finanzielle Situation sollte es erlauben, wenn Sie etwa teure Gegenstände in Ihr Unternehmen einbringen oder ins Privatvermögen überführen. Das Finanzamt könnte sonst vermuten, Sie hätten Einnahmen nicht angegeben ein Anlass für eine Betriebsprüfung. 5. Die Rechtsform hat sich geändert Ein häufiger Anlass für eine Betriebsprüfung sind Änderungen in der Unternehmensrechtsform, zum Beispiel ein Wechsel vom Einzelunternehmen zu einer OHG. Bei dieser Betriebsprüfung soll geprüft werden, ob durch den Rechtsformwechsel Vermögen oder Einnahmen verschleiert wurden. Sollten Sie zu diesem Thema Fragen haben, sprechen Sie uns an. 2. Gewinn des Unternehmens schwankt stark Normalerweise entwickeln sich Umsatz und Gewinn gleichmäßig. Ein Grund für eine Prüfung kann vorliegen, wenn der Gewinn bei stetiger Umsatzentwicklung schwankt. Dafür kann es natürlich Gründe geben. CONTAKT 01/2013 Seite 13

14 Betrug per Post + Mietrechtsänderungsgesetz Achtung vor Betrügern! Wieder einmal muss nicht nur auf die Machenschaften der GWE- Gewerbeauskunftszentrale oder Gewerbeauskunftsregister hingewiesen werden, sondern nunmehr auch auf ein Schreiben des Europäischen Zentralregisters zur Erfassung und Veröffentlichung von Umsatzsteuer-Identifikationsnummern. Es handelt bei dem Schreiben um ein kostenpflichtiges Vertragsangebot in Höhe von 890,00 pro Jahr, welches für einen Zeitraum für 2 Jahre abgeschlossen wird. Das Schreiben der UST-IDNR. org sieht wiederum wie ein amtliches Schreiben aus, was es aber in Wahrheit nicht ist. Sollten Sie das Schreiben dennoch versehentlich unterzeichnet haben und nunmehr eine Rechnung von der belgischen Firma erhalten, wäre der angebliche Vertrag sofort wegen der Täuschung schriftlich anzufechten. Zudem ist ein solcher Vertrag sittenwidrig und gilt damit von Anfang an als nicht geschlossen. Dies hat auch der BGH in seinem Grundsatzurteil vom , VII ZR 262/11 bestätigt. Mietrechtsänderungsgesetz Das Mietrechtsänderungsgesetz hat am 01. Februar 2013 den Bundesrat passiert und wird mit aller Voraussicht nach Anfang April oder Anfang Mai 2013 verkündet werden. Nachdem die letzte Reform des Mietrechts bereits über ein Jahrzehnt zurückliegt, hat sich der Gesetzgeber erneut dazu entschlossen, das Mietrecht teilweise neu zu regeln. Dabei soll hauptsächlich das Wohnraummietrecht modernisiert werden. Die Neuregelung soll mehr Anreize für den Vermieter zur energetischen Sanierung schaffen, sie soll die Mieter bei den Energiekosten entlasten und die Position der Mieter bei der Umwandlung von Miete in Eigentum stärken. Zudem soll mit der Neuregelung dem sog. Mietnomadentum Einhalt geboten werden. Unter anderem soll nunmehr gelten: Rein klimaschützende Maßnahmen oder Maßnahmen wie die Installation einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach, deren Strom der Vermieter in das öffentliche Stromnetz einspeist, muss der Mieter zwar dulden. Sie berechtigen aber nicht zur Mieterhöhung. Anders die Modernisierungsumlage von 11 % auf die Miete. Diese verbleibt. Lediglich die Härtefallregelung, auf die sich der Mieter berufen und so die Modernisierung aufhalten konnte, wurde verändert und wird nunmehr erst im Mieterhöhungsverfahren geltend gemacht. Energetische Modernisierungen sollen für eine begrenzte Zeit von drei Monaten nicht mehr zu einer Mietminderung ( 536 BGB) führen. Ein wirkungsvolleres Vorgehen gegen das Mietnomadentum verspricht man sich durch die Verfahrensneuregelungen. Künftig sollen Mietsachen bei Gericht vorrangig bearbeitet werden. Mit einer neuen Sicherungsanordnung kann der Mieter in Verfahren wegen Geldforderungen vom Gericht verpflichtet werden, für das während eines Gerichtsverfahrens Monat für Monat auflaufende Nutzungsentgelt eine Sicherheit (z. B. Bürgschaft, Hinterlegung von Geld) zu leisten. Befolgt der Mieter bei einer Räumungsklage wegen Zahlungsverzugs eine vom Gericht erlassene Sicherungsanordnung nicht, kann der Vermieter im Wege des einstweiligen Rechtschutzes schneller als bislang ein Räumungsurteil erwirken. Hat ein Vermieter vor Gericht ein Räumungsurteil erstritten, soll der Gerichtsvollzieher die Wohnung räumen können, ohne gleichzeitig die oft kostenaufwendige Wegschaffung und Einlagerung der Gegenstände in der Wohnung durchzuführen. Auf diese Weise fällt kein Kostenvorschuss für Abtransport und Einlagerung der in der Wohnung verbleibenden Gegenstände an. CONTAKT 01/2013 Seite 14

15 In eigener Sache Erneute erfolgreiche Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems Nachdem unser Qualitätsmanagementsystem im Jahre 2011 erstmals zertifiziert wurde, erfolgen jährliche Audits durch die DQS GmbH. Durch diese Überwachungs- und Wiederholungsaudits wird das QM-System ständig auf seine Wirksamkeit überprüft. Auch 2013 konnten wir wiederum den Nachweis erbringen, dass die Forderungen der Regelwerke erfüllt werden. Der Prüfungsbericht bestätigt, dass Serviceleistungen für unsere Mandanten an vorderster Stelle stehen. Im Februar 2013 erhielten wir nach erfolgreicher Überprüfung für weitere 2 Jahre das DStV-Siegel vom deutschen Steuerberaterverband. Messen in Cottbus und Großräschen Auf den Messen in Cottbus und Großräschen stellten Herr Butt bzw. Herr Lehmann das Thema: Fibu Mobil, wie sieht die Buchführung von morgen aus? vor. Hierbei handelt es sich um die Digitalisierung von Belegen, Prüfung von Signaturen, das Signieren von Belegen, schnellerer Bereitstellung für den Berater, zeitnahen Auswertungen und das ganz interessante Thema Elektronische Rechnung. Des Weiteren beinhaltet Fibu Mobil eine Form der Buchhaltung, bei der unsere Mitarbeiter in Ihr Unternehmen kommen und die Buchhaltung direkt vor Ort erledigen. Beide Messen waren gut besucht. Neue Öffnungszeiten ab Massen / Cottbus / Spremberg Montag Uhr und Uhr Dienstag Uhr und Uhr Mittwoch Uhr Donnerstag Uhr und Uhr Freitag Uhr Großräschen Montag Dienstag Donnerstag Uhr und Uhr Uhr und Uhr Uhr und Uhr Neue Termine für unsere Schulungsreihe in 2013 Info s rund um den Lohn 27. Mai 2013 in Massen 29. Mai 2013 in Cottbus BWA / Rentabilität / Liquidität in Massen in Cottbus CONTAKT 01/2013 Seite 15

16 Unser Leistungsangebot Betriebswirtschaftliche Unternehmensberatung - Existenzgründungs- und -festigungsberatung - Unterstützung bei der betrieblichen und privaten Investitionsplanung - Vergleich von verschiedenen Finanzierungsformen wie Kauf, Leasing, Darlehen usw. - Vorbereitung und Unterstützung auf das Rating der Banken - Unterstützung bei Kreditverhandlungen - Branchenauswertungen - Risikomanagement - Controlling - Unternehmenssanierungen - Aufzeigen von Möglichkeiten der Inanspruchnahme von Fördermitteln, die Mithilfe bei der Beantragung der Mittel und Erarbeitung der entsprechenden Unterlagen - Informationsbeschaffung durch Datenbankrecherchen - Regelmäßige Information im Rahmen einer Mandantenzeitschrift - Sonstige Beratungsaufträge werden gemäß Absprache durchgeführt sprechen Sie uns an! Finanzbuchführung / Lohnund Gehaltsabrechnung - Erledigung der Finanzbuchführung auf der Grundlage verschiedener Dienstleistungspakete - Betriebswirtschaftliche Auswertung - Kostenstellen- / Kostenträgerrechnung - Buchführung beim Mandanten vor Ort - Bereitstellung unterschiedlicher Softwarepakete für Buchführung durch den Mandanten vor Ort - Lohn- und Gehaltsabrechnung (einschließlich Baulohn) - Beratung zu Lohnsteuerfragen und Sozialversicherungsrecht Bilanzierung Abschlusserstellung - Aufstellung des Jahresabschlusses nach Handels- und Steuerrecht einschließlich Gewinnund Verlustrechnung - Betriebswirtschaftliche Kennzahlen - Anfertigung von Sonderbilanzen - Freiwillige Prüfungen von Jahresabschlüssen - Anfertigung von Vermögensrechnungen (Finanzstatus) Steuerfragen - Beratung zu steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten - Aufstellung aller privaten und betrieblichen Steuererklärungen - Erstellung von Schenkung- und Erbschaftsteuererklärungen - Durchführung von Steuerbelastungsvergleichen - Unterstützung bei der Betriebsprüfung, in Steuerstrafsachen vor dem Finanzgericht und BFH Rechtsberatung - Mietrecht - Erbrecht - Familienrecht - Arbeitsrecht - Gesellschaftsrecht - Verkehrsrecht - Steuerstrafrecht - Inkasso / Forderungseinzug - andere Rechtsgebiete Boche & Kollegen - Steuerberater Liane Taubert - Rechtsanwältin Massen Grenzmühlenstraße 1 Telefon (03531) Telefax (0911) Internet: Cottbus Parzellenstraße 13 Telefon (0355) Telefax (0911) Internet: Spremberg Alexander-Puschkin-Platz 4 Telefon (03563) Telefax (0911) Internet: Großräschen Rudolf-Breitscheid-Straße 20 Telefon (035753) Telefax (0911) Internet: Massen Grenzmühlenstraße 1 Telefon (03531) Telefax (0911) Internet: DStV e.v. - Unsere Kanzlei Boche & Kollegen ist zertifiziert nach ISO EN 9001:2008 und trägt das Qualitätssiegel des DStV Hinweis Der Inhalt ist nach bestem Wissen und dem aktuellen Kenntnisstand erstellt worden. Haftung und Gewähr sind ausgeschlossen, diese bleiben der Einzelberatung vorbehalten. Bei Beiträgen, die von externen Partnern eingestellt werden, ist ebenfalls die Haftung ausgeschlossen. Redaktionsschluss: Impressum Die Informationen für Mandanten und Geschäftsfreunde erscheinen in unregelmäßigen Abständen. Herausgegeben als Gemeinschaftsarbeit der Steuerberatungspraxis Boche & Kollegen und Rechtsanwältin Liane Taubert Satz: Die Piktografen Druck: Druckerei Wilkniß Fotos: fotolia.de / istockphoto.com / Boche & Kollegen / Die Piktografen CONTAKT 01/2013 Seite 16

Unterlagen die im Jahr 2014 vernichtet werden können

Unterlagen die im Jahr 2014 vernichtet werden können Bezeichnung Aufbewahrungsfrist Vernichtbare Unterlagen aus den Jahren bzw. mit letztem Eintrag im Jahr Abkürzungsverzeichnis, allgemein Abkürzungsverzeichnis, soweit Erklärungsfunktion für Programm u.ä.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis, soweit Erklärungsfunktion für Programm u.ä. Abrechnungsunterlagen, Buchungsgrundlage. Abschlussübersicht, keine Bilanz erstellt

Abkürzungsverzeichnis, soweit Erklärungsfunktion für Programm u.ä. Abrechnungsunterlagen, Buchungsgrundlage. Abschlussübersicht, keine Bilanz erstellt Aufbewahrungsfristen Vernichtbare Unterlagen im Jahr 1995 Abkürzungsverzeichnis, allgemein Abkürzungsverzeichnis, soweit Erklärungsfunktion für Programm u.ä. Abrechnungsunterlagen, allgemein Abrechnungsunterlagen,

Mehr

Aktenvermerke (wenn Bilanzunterlage: 10 Jahre) Angebote (soweit Handelsbriefe) Angestelltenversicherung (Buchungsbelege)

Aktenvermerke (wenn Bilanzunterlage: 10 Jahre) Angebote (soweit Handelsbriefe) Angestelltenversicherung (Buchungsbelege) Merkblatt 12.215 Alle Aufbewahrungsfristen auf einen Blick A Abkürzungsverzeichnis, allgemein Abkürzungsverzeichnis, soweit Erklärungsfunktion für Programm u. ä. Abrechnungsunterlagen, soweit Buchungsgrundlage

Mehr

Jeder Kaufmann ist verpflichtet, geschäftliche Unterlagen über einen bestimmten Zeitraum aufzubewahren ( 147 Abgabenordnung).

Jeder Kaufmann ist verpflichtet, geschäftliche Unterlagen über einen bestimmten Zeitraum aufzubewahren ( 147 Abgabenordnung). Aufbewahrungsfristen Jeder Kaufmann ist verpflichtet, geschäftliche Unterlagen über einen bestimmten Zeitraum aufzubewahren ( 147 Abgabenordnung). Man unterscheidet dabei Fristen von sechs und zehn Jahren.

Mehr

Aufbewahrungsfristen 2015 Seite 1 von 5

Aufbewahrungsfristen 2015 Seite 1 von 5 Aufbewahrungsfristen 2015 Seite 1 von 5 Bezeichnung der Unterlagen Frist erstellt oder mit letztem Eintrag aus dem Jahr Abkürzungsverzeichnis, allgemein Abkürzungsverzeichnis, soweit Erklärungsfunktion

Mehr

Aufbewahrungsfristen - Räumen Sie Ihre Ablage!

Aufbewahrungsfristen - Räumen Sie Ihre Ablage! Aufbewahrungsfristen - Räumen Sie Ihre Ablage! 10 Jahre aufzubewahren sind Handelsbücher, Inventare, Eröffnungsbilanzen, Jahresabschlüsse, Lageberichte, Konzernabschlüsse, Konzernlageberichte, Belege für

Mehr

Aufbewahrungsfristen für Aktenpapiere

Aufbewahrungsfristen für Aktenpapiere Aufbewahrungsfristen für Aktenpapiere 76287 Rheinstetten Daimler-Benz-Str. 8 Tel.: 07242/9382-0 Fax:07242/9382-34 email: info@suedroh.com Allgemeines 10 Jahre aufzubewahren sind Geschäftsbücher, Inventare,

Mehr

TH. MÜLLER Aktenaufbewahrung, Vernichtung und Entsorgung Aktenaufbewahrungsdepot Th. Müller

TH. MÜLLER Aktenaufbewahrung, Vernichtung und Entsorgung Aktenaufbewahrungsdepot Th. Müller TH. MÜLLER Aktenaufbewahrung, Vernichtung und Entsorgung Aktenaufbewahrungsdepot Th. Müller Tel.: 0341 / 3 51 01 70 Fax: 0341 / 8 77 50 10 Mobil: 0177 / 1 59 48 00 Aufbewahrungsfristen für Ihre Unterlagen:

Mehr

Aufbewahrungsfristen von A bis Z

Aufbewahrungsfristen von A bis Z RECHT UND STEUERN Aufbewahrungsfristen von A bis Z Stand: November 2011 Jeder Kaufmann ist verpflichtet, geschäftliche Unterlagen über einen bestimmten Zeitraum aufzubewahren. Man unterscheidet dabei Fristen

Mehr

Aufbewahrungsfristen

Aufbewahrungsfristen Aufbewahrungsfristen In dem 1999 erschienen "Rechtshandbuch für Ingenieure und Architekten" (Herausgeber Sangenstedt, Alberts u. a., Verlag C. H. Beck, München, 1399 Seiten, EUR 95,-) werden die für die

Mehr

Fristen in Jahren Frist abgelaufen für Unterlagen aus:

Fristen in Jahren Frist abgelaufen für Unterlagen aus: I. Aufbewahrungsfristen (Stand Januar 2009) Aufbewahrungs- und Verjährungsfristen ACHTUNG: Seit 01.01.2002 müssen alle Buchungsbelege, die Grundlage für eine Buchung waren, statt bisher 6 nunmehr 10 Jahre

Mehr

Monika Mitzel Steuerberaterin

Monika Mitzel Steuerberaterin ABC der en Das Verzeichnis listet in alphabetischer Reihenfolge die wesentlichen Schriftgutarten auf. Dabei kann aus der Bezeichnung des Schriftgutes alleine noch keine Aussage über seine Aufbewahrung

Mehr

ABC der Aufbewahrungsfristen

ABC der Aufbewahrungsfristen m.d.t. Linn GmbH digitale und analoge Archivierung. Postfach 3131. 53831 Troisdorf ABC der Aufbewahrungsfristen Das Verzeichnis listet beispielhaft in alphabetischer Reihenfolge die wesentlichen Schriftgutarten

Mehr

Aufbewahrungsfristen: Welche Unterlagen dürfen ab dem 1. Januar 2014 vernichtet werden?

Aufbewahrungsfristen: Welche Unterlagen dürfen ab dem 1. Januar 2014 vernichtet werden? - Büro Weissenberger Dipl.-Kfm. Michael Weissenberger Zeisigweg 11 61130 Nidderau-Ostheim Tel. 06187-99 41 84 Fax 06187-99 43 56 Betriebsberatung Digitale Belegarchivierung Sortieren, Kontieren Erfassen,

Mehr

Aufbewahrungsfristen 2014

Aufbewahrungsfristen 2014 Aufbewahrungsfristen 2014 Welche Schriftstücke und Unterlagen dürfen ab 2014 vernichtet werden? Das nachfolgende Verzeichnis listet in alphabetischer Reihenfolge die wesentlichen Schriftstücke und Unterlagen

Mehr

Aufbewahrungsfristen. Steuerrecht

Aufbewahrungsfristen. Steuerrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 8008 en Das Handelsgesetzbuch (HGB) verpflichtet alle Kaufleute zur Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen ( 257 HGB). Vor allem aber

Mehr

Archivierung: Verzeichnis im Jahr 2014 vernichtbarer Unterlagen

Archivierung: Verzeichnis im Jahr 2014 vernichtbarer Unterlagen Steuerberater Jutta Wimmer Steuerberaterin Prof. Dr. Peter Schlieper Steuerberater Schustergasse 2a 86609 Donauwörth Tel. 0906 / 29 99 44-0 Fax 0906 / 29 99 44-50 info@wimmer-schlieper.de www.wimmer-schlieper.de

Mehr

6 Jahre. Führungsetage Strategieberichte Budgetpläne Verträge Korrespondenz

6 Jahre. Führungsetage Strategieberichte Budgetpläne Verträge Korrespondenz Abrechnungsunterlagen Änderungsnachweis der EDV - Buchführung / Arbeitsanweisungen Anlagevermögensbücher und -karteien Anlieferungsscheine ( soweit Buchungsbelege ) Arbeitsanweisungen Aufträge/Auftragsannahme

Mehr

Aufbewahrungsfrist für Dokumente

Aufbewahrungsfrist für Dokumente Aufbewahrungsfrist für Dokumente Schriftgut Aufbewahrungsfrist (Jahre) Abrechnungsunterlagen Abtretungserklärungen, soweit erledigt Änderungsnachweise der EDV-Buchführung Akkreditive Aktenvermerke, wenn

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Marco Sauer Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Westerwaldstr. 11 97295 Waldbrunn Mandanten- Informationsbrief zum 1. September 2012 Inhalt 1. Allgemeines c) Pauschalierungsmöglichkeit 2. Abschaffung

Mehr

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014 Stichtag 01.02.2014 S PA Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Name, Vorname Straße Plz, Ort Kontonummer IBAN BIC Berater Datum GENODEF1ND2 Stand: 01/2013 SEPA - Basisinformation

Mehr

Aufbewahrungsfristen 2015 von A - Z

Aufbewahrungsfristen 2015 von A - Z Datenschutzbeauftragte & IT-Sicherheitsberater http://datenschutz-agentur.de Aufbewahrungsfristen 2015 von A - Z Jahr aus dem die Unterlagen 2015 vernichtet werden können Gesetzliche Aufbewahrungsfrist

Mehr

Aufbewahrungsfristen - ABC der Aufbewahrungsfristen (10 Jahre), Checkliste

Aufbewahrungsfristen - ABC der Aufbewahrungsfristen (10 Jahre), Checkliste Elektronisches Wissen Buchungs-ABC Checkliste vom 01.11.2009 5302028 Aufbewahrungsfristen - ABC der Aufbewahrungsfristen (10 Jahre), Checkliste 1 ABC der Aufbewahrungsfristen (10 Jahre) 1 ABC der Aufbewahrungsfristen

Mehr

Aufbewahrungsfristen. > Hinweise zur Aufbewahrung/Archivierung von geschäftlichen E-Mails > Anhang: Aufbewahrungsfristen für Geschäftspapiere von A-Z

Aufbewahrungsfristen. > Hinweise zur Aufbewahrung/Archivierung von geschäftlichen E-Mails > Anhang: Aufbewahrungsfristen für Geschäftspapiere von A-Z HBE PRAXISWISSEN Aufbewahrungsfristen Handelsverband Bayern Der Einzelhandel e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Dipl.-Bw. Alexander Spickenreuther Telefon 089 55118-140 Telefax 089 55118-118 E-Mail

Mehr

ABC der Aufbewahrungsfristen 10 Jahre

ABC der Aufbewahrungsfristen 10 Jahre ABC der Aufbewahrungsfristen 10 Jahre A Abhängigkeitserklärungen Abkürzungsverzeichnis (erklärend) Abrechnungsunterlagen Abschlagszahlungen Abschlussbuchungsbelege Abschlusskonten Abschlussrechnungen Abschreibungsunterlagen

Mehr

Checkliste Aufbewahrung: ABC der Aufbewahrungsfristen (10 Jahre)

Checkliste Aufbewahrung: ABC der Aufbewahrungsfristen (10 Jahre) Checkliste Aufbewahrung: ABC der Aufbewahrungsfristen (10 Jahre) ABC der Aufbewahrungsfrist von zehn Jahren ( 257 Abs. 1 Nr. 1 u. 4, Abs. 4 HGB, 147 Abs. 1 Nr. 1 u. 4, Abs. 3 AO) A Abbaumeldungen (soweit

Mehr

Datenträgervernichtung Die neue DIN 66399 in der Praxis. Datenträgervernichtung 30.12.2013 Seite 1

Datenträgervernichtung Die neue DIN 66399 in der Praxis. Datenträgervernichtung 30.12.2013 Seite 1 Datenträgervernichtung Die neue DIN 66399 in der Praxis Datenträgervernichtung 30.12.2013 Seite 1 Unsere Leistungen für Ihren Erfolg Die Meinhardt Städtereinigung ist unter der Leitung von Frank-Steffen

Mehr

Entsorgt werden dürfen

Entsorgt werden dürfen A Abhängigkeitserklärungen 2002 Abrechnungsunterlagen 2002 Abschlagszahlungen 2002 Abschlussbuchungsbelege 2002 Abschlusskonten 2002 Abschlussrechnungen 2002 Abschreibungsunterlagen 2002 Abtretungserklärungen

Mehr

SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Ehingen, 19.03.2013 Steffen Ehe Leiter Electronic Banking Projektleiter SEPA Übersicht 1. SEPA-Information 2. Zeitplan 3. SEPA-Zahlungsverkehrsinstrumente SEPA-Überweisung

Mehr

Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihre Firma? Noch nicht erledigt am: Ist vorhanden Name der(s) SEPA-Verantwortlichen:

Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihre Firma? Noch nicht erledigt am: Ist vorhanden Name der(s) SEPA-Verantwortlichen: SEPA-Checkliste für Firmenkunden 1. Checkliste für Ihren SEPA-Einstieg: Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihre Firma? erledigt am: Ist vorhanden Name der(s) SEPA-Verantwortlichen: Nur mit Festlegung

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht. Januar 2014

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht. Januar 2014 Das Wichtigste aus dem Steuerrecht Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Abgabefrist der Jahresmeldungen wird vorverlegt 2. Neue Auslandsreisekosten ab 01.01.2014 3. Kein ermäßigter Umsatzsteuersatz für Frühstücksleistungen

Mehr

Erstellen Sie einen Zeit- und Umsetzungsplan für die SEPA-Umstellung Ihres Vereins und benennen Sie zuständige Beteiligte und Verantwortliche

Erstellen Sie einen Zeit- und Umsetzungsplan für die SEPA-Umstellung Ihres Vereins und benennen Sie zuständige Beteiligte und Verantwortliche Die Vorbereitung: Ihr aktueller Zahlungsverkehr Erstellen Sie einen Zeit- und Umsetzungsplan für die SEPA-Umstellung Ihres Vereins und benennen Sie zuständige Beteiligte und Verantwortliche Stellen Sie

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Sehr geehrter Kunde, Stand Oktober 2013 mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA-Zahlungsverkehr

Mehr

SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4. SEPA im Vorher-Nachher-Vergleich... 7 FAQs...

SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4. SEPA im Vorher-Nachher-Vergleich... 7 FAQs... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4 Vorgeschriebene Inhalte im SEPA-Mandat... 5 Basis- und Firmenlastschrift im Vergleich...

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Die Ausdrucke der Lohnsteuerbescheinigung 2012 erhalten Sie mit den Lohnunterlagen

Mehr

LEINS LEINS LEINS GEWERBEABFALLENTSORGUNG LEINS AKTENVERNICHTUNG

LEINS LEINS LEINS GEWERBEABFALLENTSORGUNG LEINS AKTENVERNICHTUNG LEINS AKTENVERNICHTUNG LEINS LEINS Aktenvernichtung GmbH Bertha-Benz-Straße 11 72141 Walddorfhäslach Telefon 0 71 27/ 9 23 15-0 Telefax 0 71 27/ 9 23 15-20 DATENTRÄGERVERNICHTUNG E-Mail info@leins-akten.de

Mehr

Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden

Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden Nicht lange warten jetzt schon starten! Ab Februar 2014 wird SEPA den bisherigen Zahlungsverkehr vollständig ersetzen. In Ihrer

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

Brennpunkt Arbeitgeber

Brennpunkt Arbeitgeber Brennpunkt Arbeitgeber München, den 13.02.2013 Lohnsteuer-Freibeträge und -Hinzurechnungsbeträge für das Jahr 2013 neu beantragen Die letzte Lohnsteuerkarte aus Papier haben Ihre Arbeitnehmer für das Jahr

Mehr

Geschenke und Bewirtungskosten

Geschenke und Bewirtungskosten Geschenke und Bewirtungskosten Inhaltsverzeichnis 1. Aufwendungen für Geschenke... 2 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk vor?... 2 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein?... 2 1.3 Welche Aufzeichnungen

Mehr

DOSB l Sport bewegt! DOSB l SEPA-Lastschriftverfahren Eine Herausforderung für Sportverbände und Sportvereine

DOSB l Sport bewegt! DOSB l SEPA-Lastschriftverfahren Eine Herausforderung für Sportverbände und Sportvereine DOSB l Sport bewegt! DOSB l SEPA-Lastschriftverfahren Eine Herausforderung für Sportverbände und Sportvereine Stand: 14. Januar 2013 www.dosb.de www.dsj.de www.twitter.com/dosb www.twitter.com/trimmydosb

Mehr

Allgemeine Information

Allgemeine Information Allgemeine Information Aufgrund gesetzlicher Vorgaben der europäischen Union werden zum 01.02.2014 die nationalen Verfahren für Überweisungen und Lastschriften mit Kontonummer und Bankleitzahl durch das

Mehr

SEPA Checkliste für Firmenkunden

SEPA Checkliste für Firmenkunden SEPA Checkliste für Firmenkunden A) Checkliste allgemein: Geben Sie auf Ihren Rechnungen / Formularen / Briefbögen zusätzlich IBAN und BIC bei Ihrer Bankverbindung an (Ihre IBAN und BIC finden Sie auf

Mehr

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2013. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Checklisten für die SEPA-Umstellung im Unternehmen

Checklisten für die SEPA-Umstellung im Unternehmen Checklisten für die SEPA-Umstellung im Unternehmen 1. Organisatorische Maßnahmen o Bennen Sie einen oder mehrere SEPA-Verantwortliche/Ansprechpartner o Zeit- und Umsetzungsplan entwickeln o Entscheidung,

Mehr

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013 SEPA-Workshop Fragen und Antworten 30. Oktober 2013 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de USt.-IdNr. DE201591882

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! 1 Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Single Euro Payments Area - SEPA Informationen für Firmenkunden der Volksbank Alzey-Worms 2 Allgemeines zu S PA S PA Ziele Der S PA-Raum Der

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

SEPA Informationen zur Einführung. Mehr als eine Bank

SEPA Informationen zur Einführung. Mehr als eine Bank SEPA Informationen zur Einführung Mehr als eine Bank 1 Karin Karnitzschky Leiterin ebanking & Vereinsbetreuung SEPA WAS ÄNDERT SICH FÜR VEREINE? 2 Welche Änderungen erwarten uns? 3 Überblick: SEPA - Hintergrundinfos

Mehr

Die häufigsten Fragen

Die häufigsten Fragen Die häufigsten Fragen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sachzuwendungen (Geschenke) an Geschäftsfreunde Bis 10,00 * Streuwerbeartikel: z.b. Kugelschreiber, Taschenkalender

Mehr

Ist Ihre Buchhaltung fit für SEPA (Single Euro Payment Area)?

Ist Ihre Buchhaltung fit für SEPA (Single Euro Payment Area)? Ist Ihre Buchhaltung fit für SEPA (Single Euro Payment Area)? Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Zahlverfahren (Überweisungen und Lastschriften) zugunsten der europaweiten SEPA-Zahlverfahren abgeschaltet.

Mehr

Aufgaben Information Erledigt? Voraussetzungen. eine eindeutige ID. Dies wird über die bei Internetseite www.glaeubiger-

Aufgaben Information Erledigt? Voraussetzungen. eine eindeutige ID. Dies wird über die bei Internetseite www.glaeubiger- Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Sie ziehen Ihre Mitgliedsbeiträge per Lastschrift mit Einzugsermächtigung ein? Damit Sie fit für SEPA werden, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

SEPA-Checkliste für Vereine

SEPA-Checkliste für Vereine SEPA-Checkliste für Vereine Block Inhalt A. Begriffserläuterungen B. Allgemeines B1. SEPA-Verantwortlicher B2. SEPA-Umstellungstermin B3. Änderung der Geschäftsbriefe B4. Keine Lastschrift-Belege im SEPA-Verfahren

Mehr

Ist Ihre Buchhaltung fit für SEPA (Single Euro Payment Area)?

Ist Ihre Buchhaltung fit für SEPA (Single Euro Payment Area)? Ist Ihre Buchhaltung fit für SEPA (Single Euro Payment Area)? Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Zahlverfahren (Überweisungen und Lastschriften) zugunsten der europaweiten SEPA-Zahlverfahren abgeschaltet.

Mehr

EGSZ Datenrevision GmbH Analyse Beratung Schulung

EGSZ Datenrevision GmbH Analyse Beratung Schulung Aufbewahrungsfristen Bü cher, Aufzeichnungen, Belege und andere Buchhaltungsunterlagen sind nicht nur herzustellen und zu sammeln. Sie sind auch aufzubewahren, solange sie für den kaufmännischen Geschäftsverkehr

Mehr

Steuer- und handelsrechtliche Aufbewahrungspflichtenund

Steuer- und handelsrechtliche Aufbewahrungspflichtenund Steuer- und handelsrechtliche Aufbewahrungspflichtenund Fristen 1 Nach Handelsrecht Nach 257 Abs. 1 HGB ist jeder Kaufmann verpflichtet, die folgenden Unterlagen geordnet aufzubewahren: 1. Handelsbücher,

Mehr

SEPA-Checkliste für Vereine. Nur mit Festlegung einer(s) SEPA-Verantwortlichen lässt sich die Umstellung auf SEPA reibungslos bewerkstelligen.

SEPA-Checkliste für Vereine. Nur mit Festlegung einer(s) SEPA-Verantwortlichen lässt sich die Umstellung auf SEPA reibungslos bewerkstelligen. SEPA-Checkliste für Vereine 1. Allgemeine Checkliste: o Gibt es eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihren Verein? o ist vorhanden o Name der(s) SEPA-Verantwortlichen:. Nur mit Festlegung einer(s) SEPA-Verantwortlichen

Mehr

S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea)

S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea) S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea) Ihre Institution fit für SEPA in 60 Minuten (Informationen für Vereine und Verbände) 1 Der Binnenmarkt fürs Geld Mit den neuen Regelungen und Standards, kann jedes Unternehmen

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. an der SteuerBar!

HERZLICH WILLKOMMEN. an der SteuerBar! HERZLICH WILLKOMMEN an der SteuerBar! Themenübersicht I. Geschenke II. Pauschalbesteuerung gem. 37 b EStG III. Bewirtungskosten Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, Wir zeigen Ihnen wie! I. Geschenke

Mehr

101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger Jürgen Nill

101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger Jürgen Nill 101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger 1. Rechtliche Grundlagen Generell sind gewerbliche Unternehmen (wozu auch ein Verein gehören kann) zur Führung von Büchern verpflichtet, wenn - ihr Gesamtumsatz

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren

Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren Sind Sie bereit für SEPA? Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren Ab Februar 2014 wird SEPA den bisherigen Zahlungsverkehr vollständig

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015 Arbeitgeber: Persönliche Angaben Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort und -name nur bei fehlender Versicherungs-Nr. Geschlecht Familienstand männlich weiblich Versicherungsnummer

Mehr

SEPA-Checkliste für Unternehmen

SEPA-Checkliste für Unternehmen SEPA-Checkliste für Unternehmen Aufgrund gesetzlicher Vorgaben der EU lösen die SEPA-Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften mit Nutzung der internationalen Kontonummer IBAN und der internationalen

Mehr

Fit für SEPA (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität

Fit für SEPA (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität Information für Vereine Matthias Straub Übersicht 1. Ziele und Beteiligte 2. Wesentliche Neuerungen - IBAN und BIC - Europäische

Mehr

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am Personalfragebogen Mini-Job FIRMA Name Adresse Geburtsdatum Rentenversicherungs-Nummer falls keine bekannt: Geburtsname Geschlecht: Geburtsort Staatsangehörigkeit weiblich O männlich O Eintritt am Berufsbezeichnung/Tätigkeit

Mehr

1. Allgemeine Checkliste für Firmenkunden/öffentliche Stellen etc.

1. Allgemeine Checkliste für Firmenkunden/öffentliche Stellen etc. 1. Allgemeine Checkliste für Firmenkunden/öffentliche Stellen etc. Gibt es eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) bzw. eine Projektgruppe in Ihrem Unternehmen? o erledigt am:..... o ist vorhanden o Name der(s)

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte)

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte) Persönliche Angaben: Familienname Vorname Geburtsname Geburtsort Straße und Hausnummer Postleitzahl/Ort Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.Ausweis) Geburtsdatum männlich weiblich Staatsangehörigkeit

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Checkliste www.steuerberatung-landgraf.de für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift:. Telefon: Rentenversichertennummer:

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Euro-Zahlungsverkehrsraum

Euro-Zahlungsverkehrsraum Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden der Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Übersicht Ziele

Mehr

12/ 2012. Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013. www.steuerberatung-gec.de

12/ 2012. Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013. www.steuerberatung-gec.de 12/ 2012 Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013 www.steuerberatung-gec.de Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013 Zum Jahreswechsel 2012/2013 ergeben sich wieder einige steuerliche

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Information für Firmenkunden und Vereine der Volksbanken Raiffeisenbanken Ein Vortrag von Christian Diehl Übersicht Ziele

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

SEPA. HIER steht Ihre Überschrift. TOP oder Produktname 20. Oktober 2011. Stefan Rohrbacher Spezialist Elektronische Bankdienstleistungen

SEPA. HIER steht Ihre Überschrift. TOP oder Produktname 20. Oktober 2011. Stefan Rohrbacher Spezialist Elektronische Bankdienstleistungen HIER steht Ihre Überschrift TOP oder Produktname 20. Oktober 2011 SEPA welche Neuerungen erwarten uns? Stefan Rohrbacher Spezialist Elektronische Bankdienstleistungen Vereinsforum Folie 17 Über welche

Mehr

Personalfragebogen - 1 - Name, Vorname. Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort. Telefon / Handy. Geburtsort. Geburtsdatum. Eintrittsdatum. Staatsangehörigkeit

Personalfragebogen - 1 - Name, Vorname. Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort. Telefon / Handy. Geburtsort. Geburtsdatum. Eintrittsdatum. Staatsangehörigkeit Personalfragebogen Name, Vorname Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort Telefon / Handy Geburtsort Geburtsdatum Eintrittsdatum Staatsangehörigkeit Bank Kontonummer Bankleitzahl Sozialversicherungsnummer Familienstand

Mehr

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie!

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Steuerberater I Rechtsanwalt Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Geschenke Geschenke erhalten die Freundschaft Man macht Geschenke erst einmal nicht mit Berechnung, sondern man

Mehr

Mitteilungen der Universitätsverwaltung

Mitteilungen der Universitätsverwaltung Mitteilungen der Universitätsverwaltung Nr. 3/2003 27. Mai 2003 Inhalt: 1. Neuregelung der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse ab 01.04.2003 2. Sperrung der Zufahrt zur Universität 3. Nutzung der

Mehr

Informationen zu SEPA im Gerichtsvollzieher Büro System

Informationen zu SEPA im Gerichtsvollzieher Büro System Informationen zu SEPA im Gerichtsvollzieher Büro System Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Januar 2012 Kundeninformation Volksbank Rhein-Lahn eg SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen

Mehr

Leitfaden zur Umstellung auf den Beitragseinzug per SEPA-Lastschriftverfahren für die Software SPG Verein, Version 3.1.

Leitfaden zur Umstellung auf den Beitragseinzug per SEPA-Lastschriftverfahren für die Software SPG Verein, Version 3.1. Leitfaden zur Umstellung auf den Beitragseinzug per SEPA-Lastschriftverfahren für die Software SPG Verein, Version 3.1.14 oder höher 1. Gläubiger-Identifikationsnummer beantragen Für die Beitragseinzüge

Mehr

SEPA-Umstellung leicht gemacht!

SEPA-Umstellung leicht gemacht! Umstellung leicht gemacht! SEPA ist da: Die wichtigsten Fakten So wirkt sich SEPA auf Ihr Unternehmen aus Checkliste: Das ist zu tun und so unterstützt Sie Lexware Umstellung leicht gemacht! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Juni 2013 Information für Vereine SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen Konto national und grenzüberschreitend

Mehr