Kostenrechnung. - für Neuanwender. Arbeitsunterlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kostenrechnung. - für Neuanwender. Arbeitsunterlage"

Transkript

1 Kostenrechnung - für Neuanwender Arbeitsunterlage

2 Herausgeber: DATEV eg, Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und firmenbezogenen Bezeichnungen und Anschriften sind speziell für diese Unterlage erstellt. Sollten dennoch Ähnlichkeiten mit Personen und/oder Firmen bestehen, sind diese rein zufällig. Die in dieser Unterlage abgebildeten Formulare wurden z. T. digital nachgebildet. Abweichungen vom Original in Größe und Farbgebung sind daher wahrscheinlich. Inhaltliche Änderungen wurden nicht vorgenommen. Wir behalten uns vor, dass die in der Unterlage verwendeten Bildschirmmasken Versionsnummern enthalten können, die gegenüber Ihrer Programmversion abweichen. Die abgebildeten Masken sind für mehrere Programmversionen gültig. Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des Nachdrucks, der Herstellung von Kopien und der Übersetzung, vorbehalten. Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corporation, USA. Microsoft ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corporation, USA. Angaben ohne Gewähr /12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11894

3 Inhaltsverzeichnis 1 Kostenrechnung Allgemeine Informationen Kostenrechnung warum? Kostenrechnung installieren Arbeiten mit dem Programm Kostenrechnung Basis-Stammdaten einrichten und bearbeiten Bestands-Stammdaten Kostenstellen/-träger Relevante Konten Zeilenstruktur BAB-Systemlösungen Neuaufbau einer Zeilenstruktur Import einer Zeilenstruktur Programmverbindung zu Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen KOST-Prüfung aktivieren Zahlungsbuchungen mit Skonto Kontenbeschriftungen aus (Kanzlei-)Rechnungswesen importieren Kostenstellen/-träger-Eigenschaften Kontenverteilung Kontenverteilung mit fixen Anteilen Kontenverteilung mit variablen Anteilen Konsolidierung Stapel importieren, erfassen und verarbeiten Import von FIBU-Buchungen aus (Kanzlei-)Rechnungswesen

4 7.2 Stapelverarbeitung in der Kostenrechnung Stapel erfassen und bearbeiten Stapel erfassen Fehlerprotokolle anzeigen und auswerten Stapel ändern Bearbeitungsfunktionen für Stapel Verarbeitungen löschen Chefübersicht Plan- und Vorjahreswerte Einstellungen für die Berechnung von Plan- und Vorjahreswerten Erfassen von Plan-, Budget- und Vorjahreswerten Unterstützende Funktionen bei der Erfassung von Plan-, Vorjahres- und Budgetwerten Plan-, Vorjahres- und Budgetwerte durch Übernahme von Werten aus dem Vorjahr, aus dem aktuellen Jahr oder aus einem anderen Bestand Löschen von Plan-, Vorjahres- und Budgetwerten Auswertungen und Pakete anlegen, erstellen und drucken Auswertungen Pakete Auswertungen am PC berechnen und drucken BAB für Kostenstellen/-träger und Konsolidierungselemente berechnen und drucken Chefübersicht anzeigen und drucken Zeitreihe anzeigen und drucken Kontensaldenliste anzeigen und drucken Kostenartensaldenliste anzeigen und drucken Kostenstellensaldenliste anzeigen und drucken Kostennachweise anzeigen und drucken Paketdruck Weitere Programmfunktionen Konten-Kostenstellen-Zuordnungen

5 11.2 Stamm- und Bewegungsdaten sowie Abrufpakete in das Rechenzentrum senden Daten aus dem Rechenzentrum holen Infosystem Info-Bestand Weitere Funktionen im Bestands-Manager Jahresübernahme Weitere Menüpunkte zur Datenkontrolle und Fehlerbehebung Bezugsgrößen Bestand duplizieren Konstante Werte anlegen Kostenstellen-Verteilung Innerbetriebliche Leistungen (IBL) Kostensätze anlegen Kostenstellen/-träger be- und entlasten Innerbetriebliche Leistungen erfassen Umlagen Kostenstellen/-träger be- und entlasten Umlagen erfassen Arbeiten mit konstanten Werten Der konstante Wert in der Zeilenstruktur Zuschlagssätze kontrollieren Zeitreihen Weitere Programmfunktionen im Exkurs Kostenstellen/-träger aus einem anderen Bestand übernehmen Kostenstellen/-träger löschen Branchenlösungen Kontenbeschriftungen bearbeiten Passwort für die Auswertungsdatenbank

6 17.6 Hinweismeldung KS27759 In den ausgewählten Stapeln sind Buchungen auf Konten vorhanden, die nicht in der Zeilenstruktur zugeordnet sind Schaltfläche bei der Anzeige der Auswertungen Anzeige der Auswertungen am Bildschirm bearbeiten und drucken Umlage mit variablen Anteilen Umlage Werteausweis Darstellungsalternativen Alternative 1 für die Einrichtung der Umlage (ohne Vorzeichenwechsel) Alternative 2 für die Einrichtung der Umlage (mit Vorzeichenwechsel) Chefübersicht zur Kontrolle der Zuschlagssätze Dispositionen Übung: Ein neuer Kostenträger kommt dazu, was ist zu tun? Checklisten Checkliste zum Einrichten der Kostenrechnung Checkliste zum Erstellen der Kostenrechnungs-Auswertungen Lösungen zu den Übungen Musterauswertungen Arbeitsplatz Eigenorganisation Oberfläche Aufruf von Komponenten Schnellinfos Individuelle Konfiguration Ihres Arbeitsplatzes Aufruf von Auswertungen und Mustermappen Favoriten Stichwortverzeichnis

7 1 Kostenrechnung - Allgemeine Informationen 1.1 Kostenrechnung warum? À Zu diesem Kapitel Zeitnahe und differenzierte Informationen zur Kostensituation sind ein entscheidender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Mit Hilfe einer Kostenrechnung ist es möglich, die entstehenden Kosten zu erfassen und diese den Verursachern zuzurechnen. Sie ist die Voraussetzung zur Beurteilung der Kostenentwicklung und damit eine wichtige Grundlage für die Steuerung des Unternehmens. Gerade auch im Hinblick auf die geänderten Anforderungen des 18 KWG und Basel II kann die Kostenrechnung unterjährig zur Verbesserung von Aussagen zur wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens beitragen. So werden frühzeitig Schwachstellen entdeckt und Handlungspotenziale erkannt, um die eventuell später stattfindende Bonitätsbeurteilung des Betriebs zu verbessern. Zweck einer Kostenrechnung ist es z. B., den Erfolg durch den Vergleich der Kosten mit den erzielten Leistungen festzustellen, um dadurch eine Wirtschaftlichkeitskontrolle des Unternehmens zu ermöglichen, die Grundlagen für betriebliche Entscheidungen zu liefern, die Selbstkosten der erbrachten Leistungen zu ermitteln, um eine Kalkulation des Angebotspreises zu ermöglichen bzw. Preisgrenzen (Untergrenze) festzulegen. Die Kostenrechnung hat demnach als Instrument zur Vorbereitung und Kontrolle unternehmerischer Entscheidungen einen festen Platz im betrieblichen Rechnungswesen. Ã Hinweis: Theoretisches Wissen zur Kostenrechnung vermittelt Ihnen die Arbeitsunterlage íkostenrechnung allgemein Fachliche Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung für Einsteiger (inkl. interaktivem Wissenstest). 8

8 1 Kostenrechnung - Allgemeine Informationen 1.2 Kostenrechnung installieren Für die Installation finden Sie Installations-Checklisten auf Ihrer Programm-DVD. Aktuelle Hardware-Informationen erhalten Sie in der íinformations-datenbank im Dokument Hardware-Voraussetzungen und Kaufempfehlungen für PC- und Server-Systeme (Dok.- Nr ). 1.3 Arbeiten mit dem Programm Kostenrechnung Mit dem Programm Kostenrechnung richten Sie den Bestand ein und erstellen die Auswertungen der Kostenrechnung am PC oder im Rechenzentrum. Sie definieren in den Stammdaten die Grundlagen für die Kostenrechnung, z. B.: Sie erfassen die Kostenstellen und/oder Kostenträger. Sie bestimmen den Aufbau des Betriebsabrechnungsbogens, z. B. mit Hilfe einer im Programm hinterlegten Systemlösung. Sie legen Kontenverteilungen an, um Buchungen pauschal auf Kostenstellen/ -träger zu steuern. Sie fassen in der Konsolidierung die Kostenstellen/-träger zusammen. Sie legen die pauschale Verrechnung von Kostenstellen/-trägerwerten auf andere Kostenstellen/-träger in den Umlagen fest. Sie erfassen benötigte statistische Werte (z. B. Zuschlagssätze) in den konstanten Werten. Sie definieren Inhalt und Darstellung der benötigten Auswertungen. Sie erfassen gegebenenfalls spezielle Bewegungsdaten: Innerbetriebliche Leistungen, KOST-Stapel, d. h. Bewegungssätze, die nur in der Kostenrechnung berücksichtigt werden, Plan-, Vorjahres- und Budgetwerte. Dispositionen Sie erstellen und drucken nach dem Import und der Verarbeitung der KOSTrelevanten FIBU-Buchungen aus (Kanzlei-)Rechnungswesen die Auswertungen direkt am PC. Optional können Sie die Daten im Rechenzentrum sichern und dort Auswertungen erstellen lassen. 9

9 2 Basis-Stammdaten einrichten und bearbeiten À Zu diesem Kapitel Die Arbeitsabläufe beim Einrichten einer Kostenrechnung werden anhand von Beispielen und Übungen verdeutlicht. Grundlage ist die Musterfirma Musterholz GmbH, die mehrere Abteilungen hat und für ihre Aufträge und Projekte eine Kostenrechnung einrichten möchte. Zuerst legen Sie die Basisstammdaten an. Diese bilden das Grundgerüst für eine Kostenrechnung und müssen in jedem Fall vorhanden sein. Dazu gehören die Bestands-Stammdaten, die Kostenstellen/-träger, die KOST-relevanten Konten und die BAB-Zeilenstruktur. Dieser Minimalbestand an Stammdaten genügt bereits für eine Kostenrechnung. Ä Nach diesem Kapitel können Sie: einen Bestand neu anlegen, Kostenstellen/-träger einrichten, relevante Konten erfassen, BAB-Systemlösungen übernehmen, die Zeilenstruktur definieren. Beim Start der Kostenrechnung werden Sie aufgefordert, einen Benutzernamen einzugeben. Voreingestellt ist Ihre Windows-Benutzerkennung. Übernehmen Sie den vorgeschlagenen Namen oder erfassen Sie eine andere Kennung. Zugelassen sind 1 bis 25 Zeichen. Wenn Sie die Kostenrechnung innerhalb eines Netzwerks einsetzen, erkennt das Programm anhand des eingegebenen Benutzernamens, welcher Benutzer mit welchem Firmenbestand arbeitet. Damit das Programm die einzelnen Benutzer unterscheiden kann, muss sich jeder mit einem eigenen Benutzernamen anmelden. So wird verhindert, dass verschiedene Benutzer die gleichen Daten als Hauptnutzer bearbeiten und Inkonsistenzen entstehen können. 12

10 2 Basis-Stammdaten einrichten und bearbeiten Wenn Sie nicht im Netz arbeiten (Einzelplatz-PC), spielt der Benutzername keine Rolle. Sie können dann den Vorschlag einfach übernehmen. Setzen Sie zur Verwaltung von Benutzerrechten die Nutzungskontrolle ein, erhalten Sie beim Programmstart der Kostenrechnung (wenn noch kein anderes DATEV- Programm aktiv ist) das Dialogfenster der Nutzungskontrolle. Erfassen Sie dort Ihre Benutzerkennung und das Passwort. Ç Notizen: 13

11 2 Basis-Stammdaten einrichten und bearbeiten 2.1 Bestands-Stammdaten À Zu diesem Abschnitt Um Auswertungen in der Kostenrechnung zu erstellen, muss der Bestand angelegt sein. Um einen Bestand anzulegen, können Sie den Bestand selbst neu anlegen mit den Stammdaten, die zum Erstellen einer Auswertung in der Kostenrechnung notwendig sind (Bestands-Stammdaten, Kostenstellen/-träger, relevante Konten und Zeilenstruktur), eine im Programm als Muster hinterlegte Branchenlösung (PBV, kommunale Unternehmen, Bau-/Ausbaugewerbe, Vereine, Stiftungen, Hotel und Gaststätten) übernehmen (íkapitel 17.3) oder einen bereits vorhandenen Bestand duplizieren (íkapitel 12). Ä Nach diesem Abschnitt können Sie: einen Bestand neu anlegen. 14

12 2 Basis-Stammdaten einrichten und bearbeiten  So legen Sie einen neuen Bestand an Sie geben zuerst die Bestands-Stammdaten ein. Dazu gehören die Eingaben in den Registerkarten Ordnungsbegriffe, Grunddaten, RZ-Steuerungsdaten und Einstellungen. Außerdem können Sie in der Registerkarte Notizen das Anlegen des Bestands dokumentieren. 1. Wählen Sie Bestand Neu oder klicken Sie auf das Symbol. 2. Legen Sie fest, in welchem Datenpfad der Bestand angelegt werden soll. Vorbelegt ist der Standard-Datenpfad DATEV DATEN KOST auf dem Laufwerk, das bei der Installation als Standard-Datenlaufwerk hinterlegt wurde. à Hinweis: Eigene Datenpfade legen Sie über das Symbol an. 3. Füllen Sie die Registerkarte Ordnungsbegriffe aus. 15

13 2 Basis-Stammdaten einrichten und bearbeiten Nummer: Das Programm schlägt Ihnen die nächste freie Nummer vor. Wenn Sie diese Nummer nicht übernehmen möchten, geben Sie eine maximal fünfstellige Nummer für den Bestand an. Diese Firmennummer wird vom Programm für die interne Verwaltung benötigt. Kurzbezeichnung: Erfassen Sie den Namen der Firma. Der Name muss eventuell abgekürzt werden, da für die Eingabe maximal 15 Stellen zur Verfügung stehen. Diese Kurzbezeichnung wird u. a. bei Druckausgaben und innerhalb des Programms verwendet. Wenn Sie Auswertungen im Rechenzentrum erstellen lassen, wird diese Kurzbezeichnung nur dann ausgegeben, wenn keine Mandanten-Adressdaten im Rechenzentrum gespeichert sind. Berater-Nr.: Tragen Sie die entsprechende Beraternummer ein (max. 7 Stellen). Mandanten-Nr.: Tragen Sie die entsprechende Mandantennummer ein (max. 5 Stellen). KOST-Systemnummer (1 9): Geben Sie eine Nummer für das KOST-System zwischen 1 und 9 ein. Sie können maximal 9 verschiedene Systeme (Kostenrechnungen) für eine Mandantennummer anlegen. Jedes KOST-System benötigt eine eigene Firmennummer. 16

14 2 Basis-Stammdaten einrichten und bearbeiten 4. Wechseln Sie in die Registerkarte Grunddaten. Wirtschaftsjahr: Wählen Sie über das Symbol das Wirtschaftsjahr. Erfassen Sie Beginn WJ (TT.MM) und Ende WJ (TT.MM). Diese Angaben müssen mit denen Ihrer Finanzbuchführung unbedingt übereinstimmen. Wollen Sie die Kostenrechnung für mehrere Jahre anlegen, beginnen Sie mit dem niedrigsten Jahr. Nachdem Sie alle Stammdaten erfasst haben, führen Sie einfach eine Jahresübernahme (íkapitel 11.7) in das folgende Wirtschaftsjahr durch. KOST-Feld aus Buchungssatz: Bestimmen Sie, welches Feld des Buchungssatzes (KOST1 oder KOST2) für diese Kostenrechnung ausgewertet werden soll. Kostenstellen/-trägerlänge: Der Wert 8 ist voreingestellt und kann nicht geändert werden. Kostenstellen/ -träger können bis zu acht Stellen lang und alphanumerisch sein. 17

Konfigurationsanleitung Konfiguration unter Outlook 2007

Konfigurationsanleitung  Konfiguration unter Outlook 2007 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2007 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweite Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweite Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz". Öffnen Sie diesen Ordner und klicken Sie auf "DFÜ- Netzwerk". Sie sehen nun die

Mehr

Schnelleinstieg ANLAG

Schnelleinstieg ANLAG Schnelleinstieg ANLAG Bereich: ANLAG - Info für Anwender Nr. 2101 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Weitere Funktionen 6. Hilfe 2 3 5

Mehr

Michael Kolberg. einfach klipp & klar. Microsofft* Press

Michael Kolberg. einfach klipp & klar. Microsofft* Press Michael Kolberg einfach klipp & klar Microsofft* Press III Vorwort 11 Die CD-ROM zum Buch 21 Die AutoPlay-Funktion der CD-ROM 22 Installation der Testfragen und des Ebooks 23 Installation des Computer-Lexikons

Mehr

Benutzer/innen- Verwaltung

Benutzer/innen- Verwaltung Handbuch für Lehrer/innen schule.tugraz.at Benutzer/innen- Verwaltung 22.04.2016 v1.0.1 Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen 1 Übersicht 1 Schulklassen verwalten 3 Schulklasse anlegen / Schulklasse editieren................

Mehr

Handbuch Alpha11 Pager-Software

Handbuch Alpha11 Pager-Software Handbuch Alpha11 Pager-Software Dieses Handbuch beschreibt die Installation, sowie die Funktionen der Pager-Software. Sollte die Pager-Software bereits installiert sein, können Sie gleich auf die Funktions-Beschreibung

Mehr

Installation und Konfiguration

Installation und Konfiguration Installation und Konfiguration Das BUILDUP Programm besteht aus zwei Teilen: das BUILDUP Programm und das BUILDUP Server Programm. Der BUILDUP Server ist für die Datenhaltung und die Lizenzierung zuständig

Mehr

Über den Autor 7. Einführung 19

Über den Autor 7. Einführung 19 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 19 Über dieses Buch 20 Törichte Annahmen über den Leser 21 Warum Sie dieses Buch brauchen 21 Konventionen in diesem Buch 21 Wie dieses Buch aufgebaut ist

Mehr

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE Bei BASISDATEN > ADMINISTRATION organisieren Sie, wer SOKRATES an Ihrer Schule mit welchen Rechten nutzen kann. Außerdem können unter ADMINISTRATION mit SOKRATES intern Texte an andere Schulen geschickt

Mehr

Schnittstelleninformationen AudaCar

Schnittstelleninformationen AudaCar Schnittstelleninformationen AudaCar Seit Programmversion 9.4 ist die bisherige Dateiübernahme von Schadenskalkulationen aus einer Audatex-Schadenskalkulation (AudaCar) erweitert worden. Nun kann AudaCar

Mehr

Produktschulung WinArchiv

Produktschulung WinArchiv Produktschulung WinArchiv Codex GmbH Stand 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Starten des Programms... 4 Suchen von Kunden... 7 Funktionen in der Hauptmaske... 10 Erfassen von Besuchsnotizen in WinArchiv...

Mehr

Anleitung für Kennzeichner

Anleitung für Kennzeichner Anleitung für Kennzeichner 1. Registrierung auf dem Agrar-Portal Agate Geben Sie in Ihrem Internetprogramm die Adresse www.agate.ch ein. Sie gelangen auf die Startseite des Portals Agate. Klicken Sie oben

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Mandanten anwendungsübergreifend kopieren

Mandanten anwendungsübergreifend kopieren Mandanten anwendungsübergreifend kopieren Bereich: ALLGEMEIN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 3 4. Details 8 4.1. Kopieren von Mandanten mit aktivierten Online-Services

Mehr

Sharpdesk V3.5. Installationsanleitung: Produktschlüsselausgabe. Version 1.0

Sharpdesk V3.5. Installationsanleitung: Produktschlüsselausgabe. Version 1.0 Sharpdesk V3.5 Installationsanleitung: Produktschlüsselausgabe Version 1.0 Copyright Der Urheberrechtsinhaber dieser Software ist Sharp Corporation. Eine Reproduktion, Anpassung oder Übersetzung ohne vorherige

Mehr

Schüleranmeldung-Online mit Hera-Schuldaten

Schüleranmeldung-Online mit Hera-Schuldaten Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Lizenz...1 3. Funktionsweise...1 4. Funktionen im Einzelnen...2 4.1. Export aus Hera-Schuldaten...2 a) Datenexport...2 b) Hochladen des Datenpakets...3 4.2. Dateneingabe

Mehr

Vorsteuer Rückerstattung

Vorsteuer Rückerstattung Vorsteuer Rückerstattung Vorbereitungen Folgende Vorbereitungsarbeiten sind für die automatisierte Rückerstattung der Vorsteuerbeträge aus der EuroFib für Windows notwendig: Stammdaten => Firmenstamm =>

Mehr

Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen Genehmigung von der Comitas AG.

Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen Genehmigung von der Comitas AG. 1 Impressum 1998 2015 Comitas AG Schweiz. Alle Rechte vorbehalten. Auto-Export-Service, 1. Auflage, 2015. Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen

Mehr

DFBnet Spielbericht online Handbuch für Sportrichter

DFBnet Spielbericht online Handbuch für Sportrichter DFBnet Spielbericht online Handbuch für Sportrichter Stand: 14.März 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Einwahl in das System... 1 2 Spielberichte auswählen und drucken...

Mehr

Classroom in a Book. Adobe. Adobe Acrobat 5.0. Markt+Technik Verlag

Classroom in a Book. Adobe. Adobe Acrobat 5.0. Markt+Technik Verlag Classroom in a Book Adobe Adobe Acrobat 5.0 Markt+Technik Verlag Inhalt Einfuhrung Über dieses Buch 11 Voraussetzungen 12 Installieren von Adobe Acrobat 12 Starten von Adobe Acrobat 13 Kopieren der Classroom-in-a-Book-Dateien

Mehr

Rechnungen im Internet mit Biller Direct. Benutzerhandbuch

Rechnungen im Internet mit Biller Direct. Benutzerhandbuch Rechnungen im Internet mit Biller Direct Benutzerhandbuch Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Anmeldung... 3 3 Navigationsmenü... 4 4 Geschäftspartner und die Ansicht der Konten... 5 5 Ansicht, Speicherung und Herunterladen

Mehr

Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung. easy2000 Software

Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung. easy2000 Software easy2000 Software Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung easy2000 Software Einnahmen und Ausgaben buchen Wählen Sie im Hauptmenü Bearbeiten / Einnahmen-Ausgaben buchen. Zunächst wählen Sie aus, ob

Mehr

TIKOS Leitfaden. Reklamationsverwaltung

TIKOS Leitfaden. Reklamationsverwaltung TIKOS Leitfaden Reklamationsverwaltung support@socom.de 17.01.2013 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Voreinstellungen für die Verwendung der Reklamationsverwaltung... 3 2.1. Reklamationsgründe... 4

Mehr

Die Einrichtung von butler oder comp.ass auf einem Gerät mit Windows 7

Die Einrichtung von butler oder comp.ass auf einem Gerät mit Windows 7 prosozial GmbH Foto: edar/pixabay.com Die Einrichtung von butler oder comp.ass auf einem Gerät mit Windows 7 In diesem Dokument finden Sie eine leicht verständliche Anleitung, mit der Sie in der Lage sein

Mehr

REISEKOSTEN. Reisekosten Version 1.0

REISEKOSTEN. Reisekosten Version 1.0 REISEKOSTEN Copyright by EDV-Beratung Hans H. Baumann 2000 KURZBESCHREIBUNG Reisekosten Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Allgemeines Seite 4 Reisekosten Seite 5 Firmenstamm Seite 6 Mitarbeiter

Mehr

How-To-Anleitung. paedml Windows. opsi-produkt mshotfix einzelne Updates ausschließen Stand / V Version: 3.0

How-To-Anleitung. paedml Windows. opsi-produkt mshotfix einzelne Updates ausschließen Stand / V Version: 3.0 Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen How-To-Anleitung opsi-produkt mshotfix einzelne Updates ausschließen Stand 20.09.2016 / V 1.0.0 paedml

Mehr

HAUSAUFGABE Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung. Modul 1

HAUSAUFGABE Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung. Modul 1 HAUSAUFGABE Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung Modul 1 Hausaufgabe Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung

Mehr

Bestellobligo. Inhaltsverzeichnis:

Bestellobligo. Inhaltsverzeichnis: Bestellobligo Inhaltsverzeichnis: Stammdaten... 2 Belegarten... 2 Preislisten... 4 Selektionsfelder... 4 Steuerklassen... 5 Formulare... 6 Parameter... 7 Artikelstamm... 8 Vertreter... 9 Skadenzen... 10

Mehr

DAVIS-SHIP. Client-Kurzanleitung. - Deutsch - Version 4.0. Reg-Nr Stand: wwws

DAVIS-SHIP. Client-Kurzanleitung. - Deutsch - Version 4.0. Reg-Nr Stand: wwws DAVIS-SHIP Client-Kurzanleitung - Deutsch - Version 4.0 Reg-Nr. 16.40.23 Stand: 04.01.2008 wwws DAVIS-SHIP Client-Kurzanleitung Version 4.0 Reg-Nr. 16.40.23 Stand: 04.01.2008 Änderungen vorbehalten. Alle

Mehr

Einstellungen und Neuerungen im NHP Modul:

Einstellungen und Neuerungen im NHP Modul: NHP Projekt 2015 2 Einstellungen und Neuerungen im NHP Modul: Erweiterung bestehender LBG Bodenwächterbetriebe: Öffnen Sie den LBG Bodenwächter gehen Sie links oben in Datei und klicken Sie auf LBG Bodenwächter

Mehr

Willkommen. Ausprobieren und Spaß haben easescreen!

Willkommen. Ausprobieren und Spaß haben easescreen! Willkommen easescreen steht für unkompliziertes, easy Gestalten, Planen und Verteilen von Multimedia-Inhalten - in höchster Qualität, ohne Zwischenschritte und mit Hilfe eines einzigen zentralen Tools,

Mehr

Handbuch zur DERhotel-Verwaltung

Handbuch zur DERhotel-Verwaltung Handbuch zur DERhotel-Verwaltung Verzeichnis 1. Wie bekomme ich mein Passwort Seite 2 2. Produktlinienauswahl Seite 3 3. Verfügbarkeit Seite 3 3.1 Änderungen über den Eingabe-Assistenten Seite 4 3.2 Änderungen

Mehr

Novell. GroupWise 2014 effizient einsetzen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Juni 2014

Novell. GroupWise 2014 effizient einsetzen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Juni 2014 Peter Wies 1. Ausgabe, Juni 2014 Novell GroupWise 2014 effizient einsetzen GW2014 1 Novell GroupWise 2014 effizient einsetzen Menüleiste Navigationsleiste Symbolleisten Kopfleiste Favoritenliste Fensterbereich

Mehr

So funktioniert die Anmeldung bei IhrHeimplatz.de

So funktioniert die Anmeldung bei IhrHeimplatz.de So funktioniert die Anmeldung bei IhrHeimplatz.de Um ein Profil bei IhrHeimplatz.de zu erstellen klicken Sie bitte im Bereich auf kostenlos anmelden. Wichtig: a) Selbst wenn Ihre Einrichtung bereits bei

Mehr

1. Die Check-out / Check-in Funktionalität

1. Die Check-out / Check-in Funktionalität 1. Die Check-out / Check-in Funktionalität Die Check-out / Check-in Funktionalität dient in erster Linie dazu andere Programme, wie beispielsweise Photoshop, Illustrator, CorelDraw, etc., in den Arbeitsfluss

Mehr

Schnelleinstieg Mailimport aus MS Outlook / Tobit David

Schnelleinstieg Mailimport aus MS Outlook / Tobit David Schnelleinstieg Mailimport aus MS Outlook / Tobit David Import von E- Mails Import von Interessenten Beantworten von E- Mails Bearbeitung von Mails für den Objekt- Import (kostenpflichtiges, optionales

Mehr

Einstieg in Viva-Web mit Mozilla Firefox

Einstieg in Viva-Web mit Mozilla Firefox Einstieg in Viva-Web mit Mozilla Firefox 1. Aufrufen der Internetseite Zu Beginn müssen Sie Ihren Internetbrowser durch Doppelklick auf das Mozilla Firefox Symbol öffnen. Es öffnet sich Ihre Startseite,

Mehr

Quip Trade Business Manager GUI/Client Installation

Quip Trade Business Manager GUI/Client Installation Quip Trade Business Manager GUI/Client Installation 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen

Mehr

DFB MEDIEN GMBH & CO. KG

DFB MEDIEN GMBH & CO. KG Bedienungsanleitung zum Einrichten und Benutzen des DFBnet- Adressbuches in Outlook Express 6 Datum: 22.05.2003 Version: V 1.04 Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zur Nutzung des DFBnet Adressbuches... 2 1.1

Mehr

HD digitale PTZ-Panorama-Kamera-VR-01 (850nm) mit SD-Karte

HD digitale PTZ-Panorama-Kamera-VR-01 (850nm) mit SD-Karte HD digitale PTZ-Panorama-Kamera-VR-01 (850nm) mit SD-Karte 02/01/2017 (01) Inhaltsverzeichnis APP laden... 2 Registrieren und Benutzer anlegen... 3 Kamera hinzufügen... 4 SD Karte einsetzen und entfernen...

Mehr

Veränderungen durch das Upgrade von NetMan 1.5 auf NetMan 3.1 und den Umzug der CD-Datenbanken auf neue Server

Veränderungen durch das Upgrade von NetMan 1.5 auf NetMan 3.1 und den Umzug der CD-Datenbanken auf neue Server Veränderungen durch das Upgrade von NetMan 1.5 auf NetMan 3.1 und den Umzug der CD-Datenbanken auf neue Server Die bisherige Lösung wurde im Oktober 2001 installiert. Für die Serverhardware bestand seit

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Microsoft Office. Outlook 2010 Hiroshi Nakanishi LERNEN ÜBEN ANWENDEN

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Microsoft Office. Outlook 2010 Hiroshi Nakanishi LERNEN ÜBEN ANWENDEN DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Outlook 2010 Hiroshi Nakanishi LERNEN ÜBEN ANWENDEN Inhaltsverzeichnis Einleitung................................. 13 Lernen Üben Anwenden..........................

Mehr

EMF - Datenportal für Landesbehörden, Kommunen und Gemeinden

EMF - Datenportal für Landesbehörden, Kommunen und Gemeinden EMF - Datenportal für Landesbehörden, Kommunen und Gemeinden Kurzanleitung (Oktober 2013) BNetzA, Referat 414 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt des Portals... 3 Registrierung... 3 Registrierungsanleitung...

Mehr

DATEV Anwalt pro. Arbeitsunterlage

DATEV Anwalt pro. Arbeitsunterlage DATEV Anwalt pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und Anschriften sind speziell für diese Unterlage

Mehr

WinTOP Destination

WinTOP  Destination WinTOP www.emeldeschein.de Destination emeldeschein / ecard starten / installieren Installation emeldeschein emeldeschein / ecard starten / installieren Installation emeldeschein Haben Sie kein Java installiert,

Mehr

Version vom Office 3.0

Version vom Office 3.0 Version vom 18.10.2016 Office 3.0 Inhaltsverzeichnis 1 DAS SOLLTEN SIE VOR DER INSTALLATION BEACHTEN... 3 1.1 MINDESTANFORDERUNG BETRIEBSSYSTEM / HARDWARE:... 3 2 INSTALLATION DR. TAX OFFICE 3.0... 4 2.1

Mehr

GeoFormel & GeoFormelLite

GeoFormel & GeoFormelLite GeoFormel & GeoFormelLite Inhaltsverzeichnis Allgemein...3 Mindestvoraussetzungen:...3 Formeln...4 Neue Formel...5 Formelbeispiele...6 Gültige Rechenarten...7 Formeln importieren...8 Werte...9 Ergebnisse...10

Mehr

USB-Treiberinstallation ECOVARIO unter Windows 7 (64 bit)

USB-Treiberinstallation ECOVARIO unter Windows 7 (64 bit) USB-Treiberinstallation ECOVARIO unter Windows 7 (64 bit) bisherige Ausgaben: Ausgabe Bemerkung Dez. 2012 Erstausgabe Juli 2016 neues JAT-LOGO Impressum Alle Rechte bei: Jenaer Antriebstechnik GmbH Buchaer

Mehr

Anleitung zum Login. 2. Pflege von Praxisnachrichten auf einer Mediteam-Praxishomepage

Anleitung zum Login. 2. Pflege von Praxisnachrichten auf einer Mediteam-Praxishomepage Anleitung zum Login über die Mediteam- Homepage und zur Pflege von Praxisnachrichten auf Mediteam-Praxishomepages Stand: 25.Januar 2016 1. Was ist der Mediteam-Login? Alle Mediteam-Mitglieder haben die

Mehr

Vorwort Einführung: Was ist Windows? Arbeiten mit Maus und Tastatur Der erste Einstieg 21 INHALTSVERZEICHNIS

Vorwort Einführung: Was ist Windows? Arbeiten mit Maus und Tastatur Der erste Einstieg 21 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 9 1. Einführung: Was ist Windows? 11 1.1. Aufgaben eines Betriebssystems 11 1.2. Windows Versionen 12 1.3. Zusammenfassung 13 2. Arbeiten mit Maus und Tastatur 14 2.1. Der Umgang

Mehr

Die Informationen in dieser Dokumentation können ohne Vorankündigung geändert werden.

Die Informationen in dieser Dokumentation können ohne Vorankündigung geändert werden. Übungshandbuch CAD SPS-Assistent TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

GANZView ios Guide v1.01. GANZView ios App. für iphone 3GS, ipod Touch 3. & 4. Generation und ipad

GANZView ios Guide v1.01. GANZView ios App. für iphone 3GS, ipod Touch 3. & 4. Generation und ipad GANZView ios App für iphone 3GS, ipod Touch 3. & 4. Generation und ipad 1.0.4 1 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite I. Starten und Konfiguration der App II. Logbuch (Log) III. Suche (Search) IV. Konfiguration

Mehr

Wegleitung agriportal

Wegleitung agriportal Wegleitung agriportal Die Erfassung der Daten ist gleich wie bei der manuellen Erfassung auf den Formularen A-C. Im Folgenden wird erklärt, wie das Programm bedient wird und welche Felder auszufüllen sind.

Mehr

Funeral Office V.3.1

Funeral Office V.3.1 Funeral Office V.3.1 über den office on Internet-Server Herausgeber: Fachverlag des Deutschen Bestattungsgewerbes GmbH und office on GmbH (kurz: Fachverlag/office on) Copyright (c) 2008 by Fachverlag/office

Mehr

Quick Start Anleitung

Quick Start Anleitung Quick Start Anleitung SuperOffice Pocket CRM wurde komplett überarbeitet und verfügt über viele neue Funktionen im Vergleich zur Vorgängerversion. Um Ihnen den Start zu vereinfachen, haben wir diese kurze

Mehr

Anwenderh Kurzanleitung zum Online-Portal

Anwenderh Kurzanleitung zum Online-Portal Anwenderh Kurzanleitung zum Online-Portal h Version 1, Stand 12.12.2016 2016 TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser Herzlich Willkommen im Online-Portal der Grundwasserdatenbank Nitrat Das Online-Portal

Mehr

Arbeiten mit dem Externen Client smart start

Arbeiten mit dem Externen Client smart start Arbeiten mit dem Externen Client smart start Sage ist bei der Erstellung dieses Dokuments mit großer Sorgfalt vorgegangen. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für technische

Mehr

Skype Outlook OneNote

Skype Outlook OneNote DAAD Outlook Web App Skype Outlook OneNote Präsentiert von Jörg Häschel DAAD Agenda 1 Outlook Web App Outlook im Browser. 2 3 Skype Präsentieren, Chatten, Videokonferenz. One Note Mein Notizbuch Arbeit

Mehr

Anleitung zur Verwaltung von Druck-/Kopierkontingent (Delegierte) Eine Informationsbroschüre des Hochschulrechenzentrums

Anleitung zur Verwaltung von Druck-/Kopierkontingent (Delegierte) Eine Informationsbroschüre des Hochschulrechenzentrums Anleitung zur Verwaltung von Druck-/Kopierkontingent (Delegierte) Eine Informationsbroschüre des Hochschulrechenzentrums Inhaltsverzeichnis 1 Einzelauswertung Druck-/Kopierkontingent 2 2 Einzelverbuchung

Mehr

Neuinstallation von ELBA in einem Netzwerk

Neuinstallation von ELBA in einem Netzwerk Neuinstallation von ELBA 5.7.1 in einem Netzwerk Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.1 in einem Netzwerk. Für die Netzwerkinstallation melden Sie sich bitte lokal am Server

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe security

Installationsleitfaden kabelsafe security Installationsleitfaden kabelsafe security Installationsanleitung der Dr.Web AvDesk Antivirus, Antimalware, Antispyware, Antispam sowie Parental Control Produkte Als PDF herunterladen Diese Anleitung können

Mehr

TIKOS. Reklamationsverwaltung BUSINESS SOLUTIONS. Copyright SoCom Informationssysteme GmbH 2016, Alle Rechte vorbehalten

TIKOS. Reklamationsverwaltung BUSINESS SOLUTIONS. Copyright SoCom Informationssysteme GmbH 2016, Alle Rechte vorbehalten TIKOS BUSINESS SOLUTIONS Reklamationsverwaltung support@socom.de 15.06.2016 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Voreinstellungen für die Verwendung der Reklamationsverwaltung... 3 2.1. Parameter: Brieftexte...

Mehr

Quick Start Guide: So richten Sie Ihren eigenen Onlineshop ein

Quick Start Guide: So richten Sie Ihren eigenen Onlineshop ein Quick Start Guide: So richten Sie Ihren eigenen Onlineshop ein Sie möchten Ihren eigenen Onlineshop eröffnen? Das ist jetzt einfacher als je zuvor. Dieser Quick Start Guide erklärt Ihnen alles, was Sie

Mehr

Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer

Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer B Für eine WLAN-Funknetz Verbindung benötigen Sie einen WLAN-Adapter in Ihrem Computer, z.b. im Notebook integrierter WLAN-Adapter WLAN USB-Stick WLAN PCI-Karte

Mehr

Geben Sie alle erforderlichen Daten des Begünstigten, sowie den Betrag und den Überweisungsgrund ein.

Geben Sie alle erforderlichen Daten des Begünstigten, sowie den Betrag und den Überweisungsgrund ein. Inlandsüberweisungen [ >Anweisungen >Überweisungen >Inlandsüberweisungen] Sie können über diese Menüauswahl Inlandsüberweisungen eingeben. Geben Sie alle erforderlichen Daten des Begünstigten, sowie den

Mehr

Elektronische Begleitinformationen zur Städtebauförderung des Bundes und der Länder. Anwenderhandbuch

Elektronische Begleitinformationen zur Städtebauförderung des Bundes und der Länder. Anwenderhandbuch Elektronische Begleitinformationen zur Städtebauförderung des Bundes und der Länder Anwenderhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 2 Hinweise zur Benutzung... 3 3 Förderprogramme und Programmjahr...

Mehr

Voranmeldung Fortbildung Datenerhebung - Ablauf

Voranmeldung Fortbildung Datenerhebung - Ablauf Voranmeldung Fortbildung Datenerhebung - Ablauf ACHTUNG: Aus Programmgründen wird im Folgenden jeder Anwender des Systems als Studierender bezeichnet, also sowohl für Erstausbildung, als auch für Fort-

Mehr

Programmbeschreibung Contexx Frachtenbörse

Programmbeschreibung Contexx Frachtenbörse Programmbeschreibung Contexx Frachtenbörse 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Registrierung und Log-In... 3 2 Daten einstellen... 4 2.1 Fahrzeuge / Leerchassis... 4 2.2 Touren... 5 2.3 Umfuhren...

Mehr

Kurzdokumentation Datanorm. TOPIX:8 Version 8.9.0, Stand 02/2014. TOPIX Business Software AG

Kurzdokumentation Datanorm. TOPIX:8 Version 8.9.0, Stand 02/2014. TOPIX Business Software AG Kurzdokumentation Datanorm TOPIX:8 Version 8.9.0, Stand 02/2014 TOPIX Business Software AG TOPIX:8 Grundmodul und Grundfunktionen 01/2014 Seite 2 TOPIX:8 Copyright 1987 2014 J. Eyring, W. Grasberger, F.

Mehr

USB 2.0 Ultimate Card Reader int. 3.5"

USB 2.0 Ultimate Card Reader int. 3.5 Handbuch USB 2.0 Ultimate Card Reader int. 3.5" deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1. Verpackungsinhalt 3 2. Layout 3 3. Hardware Installation 3 4. 4-poliger USB-Anschlussstecker 4 5. USB-Motherboardanschluss

Mehr

netfabb for fabbster

netfabb for fabbster netfabb for fabbster Installation und Aktivierung Copyright by netfabb GmbH 2010 support@netfabb.com Version: 23. Januar 2014 This document shall not be distributed without the permission of netfabb GmbH.

Mehr

Microsoft Office Access 2010

Microsoft Office Access 2010 bhv Einsteigerseminar Microsoft Office Access 2010 von Winfried Seimert 1. Auflage Microsoft Office Access 2010 Seimert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

1.9.15-Kalkulation Allgemein Mit Hilfe der Kalkulation können Sie den Verkaufspreis für Ersatzteile getrennt nach Teilegruppen, Kundengruppen und/oder Rabattgruppen festlegen. Es ist möglich, sowohl einen

Mehr

ANAMNESE. Version: 1.0. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986.

ANAMNESE. Version: 1.0. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. ANAMNESE Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Voreinstellungen 2 2.1. Alte Anamnese / Anamnesefragen 2 2.2. Neue Anamnese / Anamnesedefinition 3 3. Anamnese-Erfassung

Mehr

GroupWise WebAccess- Basisschnittstelle

GroupWise WebAccess- Basisschnittstelle GroupWise WebAccess-Basisschnittstelle - Kurzanleitung 8 Novell GroupWise WebAccess- Basisschnittstelle KURZANLEITUNG www.novell.com Verwendung der GroupWise WebAccess- Basisschnittstelle Nachdem Ihr Systemadministrator

Mehr

Externe Geräte. Teilenummer des Dokuments: In diesem Handbuch wird die Verwendung optionaler externer Geräte mit dem Computer erläutert.

Externe Geräte. Teilenummer des Dokuments: In diesem Handbuch wird die Verwendung optionaler externer Geräte mit dem Computer erläutert. Externe Geräte Teilenummer des Dokuments: 406856-041 April 2006 In diesem Handbuch wird die Verwendung optionaler externer Geräte mit dem Computer erläutert. Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden eines USB-Geräts

Mehr

Anleitung für Mobildruck und -scan aus Brother iprint&scan (Apple Geräte)

Anleitung für Mobildruck und -scan aus Brother iprint&scan (Apple Geräte) Anleitung für Mobildruck und -scan aus Brother iprint&scan (Apple Geräte) Inhaltsverzeichnis Vor der Verwendung des Brother-Geräts... Erläuterungen zu den Hinweisen... Warenzeichen... Einleitung... Brother

Mehr

Content Management System ist Wordpress mit diversen installierten Plugins. Login unter

Content Management System ist Wordpress mit diversen installierten Plugins. Login unter Dokumentation Wartung Homepage www.championships.at Content Management System ist Wordpress mit diversen installierten Plugins. Login unter http://www.championships.at/wp-admin Aktuell sind folgende Benutzer

Mehr

Profiverschlüsselung. für Ihre Festplatte mit Truecrypt

Profiverschlüsselung. für Ihre Festplatte mit Truecrypt Profiverschlüsselung für Ihre Festplatte mit Truecrypt Inhaltsverzeichnis 1. Dokument 3 2. Haftungsauschluss 3 3. Einleitung 3 4. Die Wahl der Software 3 4.1. Open Source 3 4.2. Bezugsquelle 3 5. Konfiguration

Mehr

ESCRIBA Hilfe:Konfiguration Operator Ausgabeart -de

ESCRIBA Hilfe:Konfiguration Operator Ausgabeart  -de ESCRIBA Hilfe:Konfiguration Operator Ausgabeart E-Mail-de Freigegeben am: 08.12.2015-09:56 / Revision vom: 08.12.2015-09:55 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgabeart anlegen... 1 2 Definition der Ausgabeart hochladen...

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg DokID: RZ_0302_HR_TeamColl-Library_public, Vers.

Mehr

Anleitung zu Mitarbeiter-Veranstaltungen

Anleitung zu Mitarbeiter-Veranstaltungen Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Mitarbeiter-Veranstaltungen Mitarbeiter im WPS Version 4.3 Seite 1 Veranstaltungen eines Mitarbeiters verwalten...1 2 Veranstaltungen eines Mitarbeiters hinzufügen...4

Mehr

Textbausteine/Grundlagen

Textbausteine/Grundlagen Name: Klasse: Datum: Textbausteine/Grundlagen Beim Erstellen von Schriftstücken kommt es häufig vor, dass immer wieder die gleichen Textteile geschrieben werden müssen. In der Textverarbeitung gibt es

Mehr

Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-300 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-300 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-300 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-300 Daten auf

Mehr

CampusNet Webportal SRH Heidelberg

CampusNet Webportal SRH Heidelberg CampusNet Webportal SRH Heidelberg Inhaltsverzeichnis Login... 2 Startseite... 3 Stundenplan... 4 Einstellungen Stundenplan... 5 Mein Studium... 6 Meine Module... 6 Meine Veranstaltungen... 7 Veranstaltungsdetails...

Mehr

Handbuch Schiedsrichteransetzung im DFBnet

Handbuch Schiedsrichteransetzung im DFBnet Handbuch Schiedsrichteransetzung im DFBnet Zum Inhalt 1. Programmstart... 2 1.1 Report... 5 2. Stammdaten... 6 2.1.1 Karteireiter: Stammdaten... 6 2.1.2 Karteireiter: Qualifikation... 7 2.1.3 Karteireiter:

Mehr

VR-NetWorld Software. Bankverbindung einrichten

VR-NetWorld Software. Bankverbindung einrichten VR-NetWorld Software Bankverbindung einrichten Die Die Bankverbindung ist der wichtigste Punkt für den Zugang zu Ihrer Bank! Sie definiert die Übertragungswege und Sicherheitsmedien. Zusätzlich sind in

Mehr

Audio-Dateien mit Gracenote MusicID identifizieren

Audio-Dateien mit Gracenote MusicID identifizieren Das vorliegende und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der Nero AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses enthält Materialien, die durch international geltendes Urheberrecht geschützt

Mehr

Vermieterhandbuch zum Online-Kurbeitrag

Vermieterhandbuch zum Online-Kurbeitrag Vermieterhandbuch zum Online-Kurbeitrag Programmbeschreibung Kurbeitragserfassung / Nordsee-ServiceCard Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Anmeldebildschirm...4 3. Startbildschirm 5 4. Meldescheine...5

Mehr

E nt w. Handbuch AF Pos 8.0

E nt w. Handbuch AF Pos 8.0 f r u E nt w Handbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Angebot erstellen...3 Zwischensumme...6 Nachlass...6 Positionen kopieren...8 Quick Artikel...8 Artikelhistorie...8 Positionen kopieren / einfügen...8

Mehr

explore.it INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG Windows 7 und Office 2010 Arbeitsheft Band 1

explore.it INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG Windows 7 und Office 2010 Arbeitsheft Band 1 explore.it INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG Dieter Baum, Hannes Klein, Thilo Schmid, Thomas Wieland, Jennifer Ulrich 1. Auflage 2011 ISBN 978-3-86249-093-6 Windows 7 und Office 2010 Arbeitsheft Band

Mehr

NEUE ANLAGE IN EINER BESTELLUNG ANLEGEN

NEUE ANLAGE IN EINER BESTELLUNG ANLEGEN NEUE ANLAGE IN EINER BESTELLUNG ANLEGEN Es werden in dieser Doku folgende Vorgänge beschrieben: Eine Anlage anlegen Seite 1 Mehrere Anlagen anlegen Seite 8 Zwei Anlagen anlegen Seite 13 Richtige Kontierung

Mehr

Schritt für Schritt zur rechtssicheren Betriebskostenabrechnung

Schritt für Schritt zur rechtssicheren Betriebskostenabrechnung Mieten / Vorauszahlungen verbuchen Damit das Programm die geleisteten Vorauszahlungen der Mieter korrekt verrechnet, müssen diese als Einnahmen gebucht werden. Bei der Buchung dieser Zahlungen hilft Ihnen

Mehr

cbird Kassen Manager Kurzanleitung Erste Schritte Version Slamanig Solutions Stand

cbird Kassen Manager Kurzanleitung Erste Schritte Version Slamanig Solutions Stand cbird Kassen Manager Kurzanleitung Erste Schritte Version 1.7 2016 Slamanig Solutions office@slamanig.com Stand 04.04.2016 Inhalt Erste Schritte... 0 1 Für alle die es eilig haben... 2 2 Erste Schritte...

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme ANLAG

DATEV pro: Datenübernahme ANLAG DATEV pro: Datenübernahme ANLAG Bereich: ANLAG - Info für Anwender Nr. 2105 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Ein Abschlusszweck 2.2. Zwei Abschlusszwecke 3. Wichtige Informationen 2 2

Mehr

Xesar. Inbetriebnahme Netzwerkadapter

Xesar. Inbetriebnahme Netzwerkadapter Xesar Inbetriebnahme Netzwerkadapter PC-Konfiguration Für die Konfiguration des Xesar- Netzwerkadapters können Sie einen Computer Ih-rer Wahl benutzen, dies kann jedoch auch der PC sein, auf dem die Xesar-Software

Mehr

Benutzeranleitung: Anmelden zur IIA-Zertifizierung über das CCMS-System des IIA

Benutzeranleitung: Anmelden zur IIA-Zertifizierung über das CCMS-System des IIA Benutzeranleitung: Anmelden zur IIA-Zertifizierung über das CCMS-System des IIA Letzte Überarbeitung: 15. 6. 2016 Inhalt Einloggen... 2 Anmeldung für ein Examen und Zulassung... 5 Registrierung für einen

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR

DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Excel 2010 Gudrun Rehn-Göstenmeier LERNEN ÜBEN ANWENDEN Teil I: Lernen L1 Dateiorganisation Bevor wir uns mit den Excel-spezifischen Befehlen und Funktionen befassen

Mehr

Einrichten der WLAN Karte unter Open- Suse Leap 42.1

Einrichten der WLAN Karte unter Open- Suse Leap 42.1 Anleitung Einrichten der WLAN Karte unter Open- Suse Leap 42.1 V1.0 18.10.2016 Bei dem nachfolgenden Dokument handelt es um eine Anleitung der MEYTON Elektronik GmbH. Das Dokument ist geistiges Eigentum

Mehr