Landesspiegel. Unter die Haut, Seite 34 VIII. Zeitschrift der Landesverbände. Bremen Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Schleswig-Holstein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landesspiegel. Unter die Haut, Seite 34 VIII. Zeitschrift der Landesverbände. Bremen Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Schleswig-Holstein"

Transkript

1 4/2014 Zeitschrift der Landesverbände Bremen Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Schleswig-Holstein Landesspiegel Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e.v. Unter die Haut, Seite 34 VIII

2 2 BDB-LANDESSPIEGEL 4/2014

3 Inhalt Editorial Inhalt Seite Editorial 3 LV Niedersachsen Projektvorstellung 4 Landesvorstandssitzung 8 BG Nienburg BG Hannover BG Celle 16 BG Braunschweig BG Wolfsburg 26 BG Melle 29 Klausurtagung Architektenvertreter 31 Reisen + Bund + Sonstiges Mailand 6 Nordländertreffen 6 Baumeistertag in Halle 7 Gedicht 8 Gebäude-Isolation im Ausland 9 Recht 15 Nachrufe 15 Seminarort hinterm Elbdeich 17 Eintagestour München Buchvorstellungen Venedig BDB Brandschutztag 27 BDB Studentenförderpreis 28 Preisrätsel 30 Änderungen EnEV 34 IV Die Brücken des Canal Grande 34 VIII + 34 XIX LV Schleswig-Holstein IV NordBau Neumünster BG Itzehoe (SH) 34 Der Systemintegrator 34 I BG s E.förde, Flensb., Rends., Schles. 34 II + III BG Schleswig + Flensburg 34 III Änderungen EnEV 34 IV LV Hamburg Wohnstadt Hamburg Unter die Haut Elbphilharmonie Besuche aus Hessen + von der SPD Tafelrunde Bitte beachten! Redaktionsschluss für die Ausgabe 1/2015: 16. Februar V 34 XV 34 V VII 34 VIII 34 X 34 XI 34 XII + XIII LV Mecklenburg Vorpommern 34 XIV 34 XVII Interview Harry Glawe 34 XIV + XV Brandschutztag an der Küste 34 XVI Studiengang FH Wismar Integrative StadtLand-Entwicklung 34 XVI Innovationszentrum Energie & Ressourcenmanagement 34 XVII Termine und Impressum 34 XX Fachartikel ab Seite 35 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, das Jahr neigt sich dem Ende zu und man ist versucht, schon jetzt einen kleinen Rückblick zu starten. Die vergangenen Monate bescherten unserem Verband in vielen Bereichen höchst qualitätsvolle Veränderungen. Hier denke ich zunächst an die öffentlichkeitswirksamen Drucksachen, wie den BDB-Flyer oder das Mehrwertprogramm für Mitgliedervorteile bei den Toppartnern, oder die ganz druckfrische Präsentation zur Öffentlichkeitsarbeit. Das alles sind Materialien, um unseren BDB in der Öffentlichkeit darzustellen und zu präsentieren. Und dies ist wichtiger denn je, die Sehnsucht nach den Vorteilen, dem Programm und der Information über die Verbandsarbeit scheint groß zu sein. Mit dieser Wertesammlung wächst der Stolz und die Zufriedenheit, dieser Gemeinschaft anzugehören. Der Weg nach unendlichen Diskussionen und Zweifeln führt im Verband glücklicherweise nun wieder in eine positive Richtung. Wir werden offen wahrgenommen und zur Mitgliedschaft befragt. Diese Entwicklung müssen wir weiter fördern, um vielleicht auch den letzten vereinzelten Pessimisten Perspektiven zum Mitmachen zu bieten. Sicher ist der BDB 2014 ein Anderer als vor 50 Jahren aber ist unser Job das nicht auch? 2015 gilt es, nicht dem Vergangenen nachzutrauern, sondern voller Tatendrang die Zukunft zu gestalten. Wir sind alle eingeladen, für diesen neuen BDB mit Ideen, Materialien und Aufgaben berufspolitische Arbeit zu tätigen. Für diese Aufgaben brauchen wir unsere kostbare Zeit und Kraft. Wer mitmachen will und kann oder einfach nur erleben möchte, was der BDB bietet, ist in der neuen Gemeinschaft herzlich willkommen! Allen BDB lern wünsche ich eine schöne Vorweihnachtszeit, fröhliche Festtage und einen guten Start ins Neue Jahr! Mit den besten kollegialen Grüßen Jorn Kick Landesvorsitzender Schleswig-Holstein Titelbild: Ralf Meyer BDB-LANDESSPIEGEL 4/2014 3

4 +++ HIER KÖNNTE IHR PROJEKT STEHEN +++ HIER KÖNNTE IHR PROJEKT STEHEN +++ In der letzten Landesspiegelausgabe (Seite 15) hat Susanne Witt mit der Vorstellung ihres Projektes Die Kirche ist im Dorf geblieben den Anfang einer Serie gemacht. Nun wird diese durch ein Projekt des BDB-Kollegen Thomas Hirt, Hannover, fortgesetzt. Welches Projekt wir in der nächsten Ausgabe vorstellen, liegt ganz allein bei Ihnen. Bitte reichen Sie einen kurzen Text und einige Fotos Ihres Projektes bei der Redaktion ein. Wohnen und arbeiten unter einem Dach Wohnen und arbeiten unter einem Dach zu vereinen, das ist heute für viele Bauherren eine gute Lösung, um energiesparend zu leben, Ressourcen zu bewahren, vor allem lange Wege, Fahrtzeiten und Spritkosten zu sparen. Das neue Wohn- und Gewerbegebäude von Bernd Stege an der Halchterschen Straße im Osten der Stadt Wolfenbüttel ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie sich dieses Prinzip gelungen umsetzen lässt. Alte Handwerksbetriebe, neue Gewerbe- und Dienstleistungsbauten sind die direkten Nachbarn an der viel befahrenen Straße. Im Rücken des Neubaus hat sich gerade ein neues Einfamilienhausgebiet entwickelt. Mit seiner monolithischen Form hebt sich das zweigeschossige Wohnhaus mit angegliederten Werkstatt- und Büroräumen in seiner Gestaltung deutlich von der Umgebung ab. Thomas Hirt; Architekt aus Hannover, hat für dieses Gebäude eine markante Hülle und Konstruktion gewählt. Es ist ein weit von der Straße zurückgesetzter Betonbau, der mit seiner anthrazitfarbenen Außenhülle in einem gelungen selbstbewussten Kontrast zur Umgebung steht. Die direkt an das Wohnhaus angeschlossenen Betriebsräume sind ebenfalls aus Betonfertigteilen, jedoch in Farbe und Materialcharakter abgesetzt und teils mit einer Lärchenholzschalung verkleidet. Beton als Baustoff, das war für den Bauherrn nicht nur unter gestalterischen Gesichtspunkten ein Muss, sondern dafür sprachen auch konstruktive Argumente. Betonfertigteile lassen sich präzise vorfertigen, farbig gestalten, auf der Baustelle mit einem Kran platzieren und montieren. Der insgesamt 45 cm dicke Beton-Thermowandaufbau erreicht einen U-Wert von 0,18 W/m²K. Die gute Wärmespeicherfähigkeit der massiven Betonbauteile gleicht Wohnhaus und Gewerbebau Temperaturschwankungen im Gebäude aus und Halchtersche Straße Wolfenbüttel liefert eine nachhaltig solide Basis. Insgesamt Fertigstellung: wurden mehr als 66 Betonwandelemente ver- Bauherr: Bernd Stege Architekt: Thomas Hirt, baut. Der Grundriss des Wohnhauses ist durch eine zentral angeordnete offene Stahl-Holz-Treppe unterteilt, im unteren Teil befinden sich die offene Küche und das Wohnzimmer, im oberen Geschoss Schlafräume, Kinder- und Gästezimmer sowie die Bäder. Im Gegensatz zu den dunklen Fassaden sind die Innenwände in Weiß gehalten und auch in hellem Sichtbeton mit seidenmatter Oberfläche belassen. Nicht nur die Belichtungssituation ist sehr gut durchdacht, sondern auch das Heizsystem trägt den Ansprüchen des Bauherrn Rechnung. Auf dem Dach installierte Hybridkollektoren versorgen eine Wärmepumpe, einen Schichten-Kombi- sowie einen La tentwärmespeicher. Hierdurch werden die Fußbodenheizung sowie die Warmwasserbereitung fast ausschließlich von Sonne und Luft betrieben. Zur Komfortsteigerung und weiteren Energieeinsparung wird das System durch eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung unterstützt. Holz-Alu-Fenster mit einer Dreifachverglasung sorgen nicht nur für Schallschutz, sondern auch für Luftdichtigkeit. Text: Dr. Ute Maasberg; Architektenkammer Niedersachsen Fotos: Martin Henze, 4 BDB-LANDESSPIEGEL 4/2014

5 Hannover/Hildesheim Kein Brikett am See, auch kein Sarkophag, sondern leichte Schwere Ihre Meinung ist gefragt Dr. Reinhard Spieler, Leiter eines der führenden Museen zeitgenössischer Zeit, dem Sprengelmuseum, führte die Bezirksgruppe Hannover-Hildesheim mit Gästen aus der BG Hameln-Pyrmont durch den Erweiterungsbau am Maschsee in Hannover (siehe LS Seite 13). Die Betonfassade wirkte auf viele erdrückend, aber die Glasfassaden lockern es inzwischen auf. Es kam besonders einbruchsicheres, dreifaches Wärmeisolierglas mit integrierten Sonnenschutzlamellen aus Aluminium zum Einsatz. Eine der knapp 5 cm dicken und knapp 4 m 2 großen Scheiben wiegt 360 Kilogramm. Insgesamt wurden mehrer hundert Quadratmeter Sicherheitsglas eingesetzt. Die Bäume und der See spiegeln sich darin, der Bau strahlt vor Freundlichkeit. In den Medien wurde viel berichtet, - bei dem Rundgang hielten sich seinerzeit Skepsis und Vorfreude die Waage. Die leichte Schwere ist geprägt durch Beton, Glas, Stahl und Terrazzoboden. Stimmen aus der Architekturwelt: Hannover braucht keine marktschreierische Architektur Lassen Sie dem Gebäude eine Chance Dieses Bauwerk zeigt Präsenz Bedeutende Bauwerke müssen und können am Ende nicht allen gefallen Falsches Verständnis von Kunst Das Museum wird jeden Tag schöner Ein überaus komplexes und ambitioniertes Gebäude Der aktuelle Kostenrahmen liegt bei 35,77 Millionen Euro. Eine Präsentation der Räume ist für Juni 2015 angekündigt. Wie sehen Sie den Bau heute? Schreiben Sie uns Ihre Meinung? Text und Fotos: Karin Voigt BDB-LANDESSPIEGEL 4/2014 5

6 Land FACH EXKURSION September 2015 Außergewöhnlich und einzigartig ENIT, Vito Arcomano EXPO Mailand Eingeschlossene Leistungen: Linienflug in der Economyklasse mit Lufthansa ab dem Heimatflughafen via Frankfurt nach Mailand und zurück Flughafensteuern, Flugsicherheitsgebühren und aktuelle Kerosinzuschläge 3 Übernachtungen im Frühstück im 4-Sterne Hotel Windsor Örtliche deutschsprachige Reiseleitung Alle im Programm genannten Bustransfers 2 Stadtrundgänge mit ausgebildetem und ortsansässigem Architekten inkl. Eintritten Fachkundige Führung über das EXPO Gelände Tages-Eintritt EXPO Mailand Tage ÖPNV-Ticket Nicht eingeschlossen sind: Weitere Mahlzeiten und Getränke Trinkgelder Ausgaben persönlicher Art So kündigt sich die Weltausstellung an, die vom 01. Mai bis zum 31. Oktober 2015 stattfinden wird. Dabei wird es sich nicht um eine rein darstellende Ausstellung handeln, sondern eher um einen intensiven Prozess der Teilnahme. Unter dem Motto Den Planeten ernähren, Energie für das Leben, wird sie auf einer Fläche von etwa 1 Million Quadratmetern das erste Modell einer digitalen Smart City der Zukunft darstellen, in dem der Energieverbrauch große Aufmerksamkeit gewidmet wird. Die Fachexkursion inkludiert zwei Halbtagesprogramme unter fachlicher Führung ortsansässiger Architekten, die am ersten Tag die neu entstandenen Stadtviertel zeigen und am letzten Tag das Zentrum Mailands rund um den berühmten Dom. Einen ganzen Tag haben wir für den Besuch der EXPO ebenfalls unter fachlicher Führung eines Architekten vorgesehen und einen Tag zur freien Verfügung, an dem auch ein weiterer Besuch der EXPO möglich ist. 995, Euro Reisekosten/Unterkunft inkl. Economy Klasse Flug p. P. bei Unterbringung im Doppelzimmer und 1.255, Euro bei Unterbringung im Einzelzimmer mit Anmeldeschluss: Kurz und knackig wurden die Themen anlässlich eines Treffens der norddeutschen Landesvorsitzenden abgehakt. Die Bildungsarbeit nimmt Formen an. Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg Vorpommern machten mit einem Seminar zum Thema Brandschutz am in der Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe den Vorreiter. Bremen und Niedersachsen werden Anfang des kommenden Jahres ein ähnliches Angebot auf den Markt bringen. Die Kooperation auf den Länderebenen funktioniert einwandfrei, was mal wieder das Zusammenspiel anlässlich der Nordbau gezeigt hat. Hier leisteten die nördlichen Länder Unterstützungsarbeit, besonders auf dem Hochschultalk. Der gemeinsame Landesspiegel findet immer wieder positive Resonanz und auch hier arbeiten alle Redakteure Hand in Hand. Geplant ist, projektbezogene Aufträge an die Geschäftsstelle in Niedersachsen in Auftrag zu geben. Hierzu wird es noch einige Abstimmungsgespräche geben. Das nächste Treffen der Nordländer fand am 6. Dezember in Berlin statt. Text: Karin Voigt, Foto: Achim Banck Wohldkamp1, Schillsdorf 6 BDB-LANDESSPIEGEL 4/2014

7 Bund Der BDB in der Geburtsstadt Händels Ein Mix aus Kunst, Kultur, Erholung und größte Stadt Sachsen-Anhalts Die Vorbereitungen für den nächsten Baumeistertag, der vom 14. bis 16. Mai 2015 in Halle/ Saale stattfinden wird, laufen auf Hochtouren. Erfreulicherweise haben Baustaatssekretär Gunther Adler, der sachsen-anhaltinische Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und der Oberbürgermeister der Stadt Halle, Bernd Wiegand, ihre Teilnahme an der Öffentlichen Kundgebung bereits fest zugesagt. Auf dem Baumeistertag wird zudem der BDB Studentenförderpreis 2015 verliehen. Weit vorangeschritten sind auch die Planungen des Rahmenprogramms sowie des Begrüßungsund des Festabends durch den gastgebenden Landesverband Sachsen-Anhalt und die Bezirksgruppe Halle. Beim kommenden Baumeistertag haben alle BDB-Mitglieder die Möglichkeit, nicht nur am Rahmenprogramm und der Öffentlichen Kundgebung, sondern zudem an der internen Mitgliederversammlung (satzungsgemäß ohne Stimmrecht) teilzunehmen. Hierfür bitten wir Sie, sich bei Interesse per an die Bundesgeschäftsstelle zu wenden. Außerdem möchten wir Sie über folgende wichtige Termine informieren Die Antragsfrist für den Baumeistertag 2015 endet am 6. März 2015 und die Delegierten müssen bis spätestens 20. März 2015 gemeldet werden. Anträge können die ordentlichen Mitglieder, die Organe, Einrichtungen und Gliederungen des BDB stellen. Die Anträge müssen mit Begründung und Darstellung möglicher Kostenauswirkungen fristgerecht gestellt werden. Sie werden auf die Tagesordnung gesetzt, wenn sie mindestens zehn Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Präsidium eingereicht worden sind. Dies gilt nicht für Anträge des Präsidiums und des Bundesvorstandes. Gerne steht Ihnen für Rückfragen Malte Harlinghausen zur Verfügung Referent für interne Kommunikation Willdenowstr Berlin Tel.: 030/ Fax: 030/ Text: Tobias Hintersatz Fotorechte: Pressestelle Stadt Halle/Saale BDB-LANDESSPIEGEL 4/2014 7

8 Land Die Wahrheit über einen Ingenieur Günter Holldack aus Burgdorf fand dieses Gedicht in seinen Unterlagen und möchte es den BDB-Kollegen nicht vorenthalten. Dem Ingenieur ist nichts zu schwere - Er lacht und spricht: Wenn dieses nicht, so geht doch das! Er überbrückt die Flüsse und die Meere, Die Berge unverfroren zu durchbohren ist ihm Spass. Er thürmt die Bogen in die Luft, Er wühlt als Maulwurf in der Gruft, Kein Hindernis ist ihm zu gross - Er geht drauf los! Den Riesen macht er sich zum Knechte, Dess wilder Muth, durch Feuersgluth aus Wasserfluth befreit, Zum Segen wird dem menschlichen Geschlechte - Und ruhlos schafft mit Riesenkraft am Werk der neuen Zeit. Er fängt den Blitz und schickt ihn fort Mit schnellem Wort von Ort zu Ort, Von Pol zu Pol im Augenblick Am Eisenstrick! Was heut sich regt mit hunderttausend Rädern, In Lüften schwebt, in Grüften gräbt und stampft und dampft und glüht, Was sich bewegt mit Riemen und mit Federn, Und Lasten hebt, ohn Rasten webt und locht und pocht und sprüht, Was durch die Länder donnernd saust Und durch die fernen Meere braust, Das Alles schafft und noch viel mehr Der Ingenieur! Die Ingenieure sollen leben! In ihnen kreist der wahre Geist der allerneusten Zeit! Dem Fortschritt ist ihr Herz ergeben, Dem Frieden ist hienieden ihre Kraft und Zeit geweiht. Der Arbeit Segen fort und fort, Ihn breitet aus von Ort zu Ort, Von Land zu Land, von Meer zu Meer - Der Ingenieur! Heinrich Seidel Es bleibt spannend im BDB Der Landesvorstand Niedersachsen traf sich und diskutierte über Themen, wie den Studentenförderpreis, die Klausurtagung der Architekten in Hildesheim, aber auch über Mehrwertveranstaltungen in den einzelnen Regionen sowie die neue homepage und Kooperationen benachbarter Bezirksgruppen. Karin Voigt stellte die neue BDB-Exkursion im Jahr 2015 vor. Es geht nach Mailand mit Besuch der EXPO. Über die zwischenzeitlich stattgefundene Exkursion nach Venedig lesen Sie in dieser Ausgabe. Auch ist eine Eintagesfahrt nach München geplant. Den Neustart des Bildungswerkes macht am 21. April 2015 (s. Seite 27) ein Brandschutzseminar in der Geschäftsstelle in Hannover nachdem die Landesverbände Hamburg, Mecklenburg Vorpommern und Schleswig-Holstein am mit einem Seminar an den Start gingen. Stehend: Hagen; Witt, Koch, Fahlbusch, Schwarz, Steinwedel, Voigt, Siemens, Adolf, Schild Knieend: Karin Voigt Über alle einzelnen spannenden und interessanten Punkte halten wir Sie ständig auf dem Laufenden. Text: Karin Voigt Foto: Tina Duberow, Piacere 8 BDB-LANDESSPIEGEL 4/2014

9 International Ins Ausland geschaut: Gebäudeisolation einfach und präzise messen Weiterentwickeltes U-Wert Messgerät der greenteg AG aus Zürich zur quantitativen Messung der Gebäudeisolation ab November erhältlich. Ein Grossteil des Energieverbrauchs in Europa wird durch die Beheizung schlecht isolierter Gebäude verursacht. Um die Isolation und damit die Beheizung von Gebäuden zu optimieren, muss als erstes die Qualität der Isolation erfasst werden. Zwar existieren verschiedene Methoden, um die Isolationsqualität von Gebäuden zu beurteilen, aber nur die U-Wert Messung mittels Wärmeflusssensor liefert verlässliche quantitative Daten. Aufgrund dieser Daten lässt sich eine exakte Aussage über die Qualität der Gebäudeisolation treffen, was die Beantwortung vieler Praxisfragen (bspw. bei der Renovation von Altbauten) ermöglicht. Das U-Wert KIT besteht aus einem hochsensiblen Wärmeflusssensor, zwei Temperaturfühlern für den Innen- und Aussenbereich und einem Datenlogger. Hinzu kommt eine einfach zu bedienende Software, die von greenteg weiterentwickelt wurde. U-Wert-Messung beurteilt Isolationsqualität Der U-Wert (bzw. Wärmedämmwert) ist die Masseinheit zur Ermittlung des Wärmeverlustes eines Bauteils. Der U- Wert beschreibt, wie viel Wärme (gemessen in Watt) durch 1 Quadratmeter Aussenwand fliesst, wenn die Temperaturdifferenz zwischen zwei Seiten eines Gebäudeelements 1 C beträgt. Dieser automatische Wärmefluss entsteht, sobald ein Temperaturunterschied bspw. zwischen einer Innen- und Aussenwand vorliegt. Die Wärmeflussmethode basiert auf diesem physikalischen Gesetz. Je tiefer der U-Wert, desto besser ist die Isolationsqualität eines Gebäudeelements. Die Wärmeflussmethode ist in der ISO Norm 9869 beschrieben. Dieser Norm wurde bei der Entwicklung des U-Wert KITs gefolgt, da sie als die einzige Methode gilt, mit der quantitativ das thermische Verhalten von Gebäudeelementen (bspw. Mauerwerk, Dämmungen) beschrieben werden kann. Exaktere U-Werte als Grundlage einer genaueren Wärmebedarfsermittlung Da bereits ein Temperaturunterschied von 5 C ausreicht, um eine exakte U-Wert-Messungen mit Hilfe der Wärmeflusstechnologie vorzunehmen, können diese gemessenen Daten in bestehende Berechnungsmodelle zum Wärmebedarf von Gebäuden einfach einfliessen. Mit dem U-Wert KIT kann man die Messung live an einem Laptop mitverfolgen und die gemessenen Werte für weitere Berechnungsprogramme nutzbar machen. greenteg liefert mit dem U-Wert KIT ein Werkzeug, das präzise und einfache Messungen der Qualität von Isolationen ermöglicht. Anwendungsbeschreibungen und Fallstudien sind auf frei zugänglich. BDB-LANDESSPIEGEL 4/2014 9

10 Nienburg Ein Kleinod der Stadt Hoya : Das Grafenschloss BDB-Kollege Architekt Horst Burmester fungierte als Stadtführer Horst Burmester zeigte einer interessierten Gruppe der Bezirksgruppe Nienburg bei einer gelungenen Stadtführung das historische Hoya. Die Stadt hatte im letzten Jahr das Schloss für Euro erworben und das Architekturbüro DAS SYNDIKAT/Bruchhausen Vilsen präsentierte die Machbarkeitsstudie. Rund 5 Millionen Euro sind für die Sanierung erforderlich, Sponsoren, sprich finanzkräftige Anleger können sich ab sofort melden. Für die Stadt Hoya war die Lage an der Weser von größter Bedeutung. Die Burg, Stammsitz der Grafen von Hoya von 1202 bis 1582, sicherte den einzig möglichen Weserübergang zwischen Sebbenhausen und Verden/Aller. Die dreiflügelige Anlage ist geprägt von Um- und Neubauten des 19. Jahrhunderts. Nach dem Aussterben der Hoyaer Grafen fiel die gesamte Grafschaft 1582 an die Herzöge von Braunschweig- Lüneburg. Unweit des Schlosses steht das erbaute ehemalige Amtshaus, heute Wohnhaus. Dieses Bauwerk vertritt den Übergang vom späten Barock zum Klassizismus. Burmester führte zum Kulturzentrum Alte Martinskirche. Diese Kirche beherrscht den historischen Stadtkern. Im klassizistischen Stil fand 1828 der Neubau des Kirchturms statt, ein Rundbogenportal bildet den Eingang zum seit 1995 als Kulturzentrum genutzten Bauwerk. In der Nähe liegt der Bürgerpark, ein Landschaftspark englischer Prägung aus dem späten 18. Jahrhundert. Durch die Hinterstrasse mit gepflegter Bausubstanz ging es vorbei am Rittergut von Behr zur anderen Weserseite mit Problemzonen einer Kleinstadt. BDB-Vorsitzender Erwin Adolf dankte seinem BDB-Kollegen Horst Burmester für den interessanten Einblick in die wechselvolle Geschichte der historischen Altstadt. Höhepunkt der fachlichen Diskussion im Cafe Uhde war das frei vorgetragene Gedicht von Hanne Rosig Das Fest der Zwerge im Schloss zu Hoya. Text & Fotos : Erwin Adolf Erwin Adolf dankt Horst Burmester auf der Schlosstreppe 10 BDB-LANDESSPIEGEL 4/2014

11 Nienburg Tradition wird in Nienburg/Weser gepflegt Ehrennadeln für die Absolventen der Baugewerkschule Die stolzen Jubilare im Nienburger Museums-Garten. Manfred Lachnitt: 7. von links Margrit & Manfred Lachnitt Im goldenen Oktober jeden Jahres pflegt man in Nienburg/Weser eine alte Tradition. Der Rühmkorff-Bund lädt zu seiner Jahreshauptversammlung ein und es tauchen die gelben Mützen im Stadtbild auf: Am Sonntag, , bei der Feier des 50jährigen Amtsjubiläums des überaus beliebten Professors Wilhelm Rühmkorff, wurde im Anker zu Nienburg an der Weser von ehemaligen Schülern der Nienburger Baugewerkschule ihm zu Ehren die Vereinigung gegründet : Rühmkorffbund ehemaliger Nienburger Baugewerkschüler. Dieser Bund, der ein Band sein soll, das uns an die Stätte unserer Berufsbildung und die fröhliche Schulzeit unter dem Motto Freundschaft/Hilfsbereitschaft/Fröhlichkeit erinnert. Die gelbe Bundesmütze wurde 1922 eingeführt und es gab bereits 985 Bundesbrüder. Heute, 92 Jahre, später zählt der Bund noch 476 Mitglieder, obwohl die FH seit 2009 Geschichte ist. Abgewickelt durch das Land Niedersachsen. Unser BDB-Kollege Manfred Lachnitt war unter den diesjährigen Ehrengästen, die vor 25/50/60 und sogar 65 Jahren also bereits 1949 ihr Examen in unseren ehrwürdigen Schule absolviert hatten. Sie waren bis aus dem Schwarzwald erwartungsvoll angereist und schwelgten in Erinnerungen an die Musenstadt. BDB-Kollege Manfred Lachnitt meisterte erfolgreich sein Ingenieur-Examen im Sommer 1964, also vor nunmehr fünfzig Jahren. Als armer Schlesier-Flüchtling durfte er sich erst mit der Ingenieur-Urkunde in der Hand mit der Rehburger Nachbarstochter Margrit Arning verloben und sie 1965 ehelichen! Bereits am wurde er Mitglied im BDB und gründete 1976 seinen eigenen Betrieb Lachnitt bau + keramik, anerkannter Spezialist für Maurer- und Fliesenarbeiten. Manfred, geschmückt mit der Goldenen Baumeister- & Rühmkorffnadel hat mit seinem Sohn Dipl.-Ing. BDB Manfred jr. und seiner Enkeltochter Architektur-Studentin Lisa-Marie die Nachfolge gesichert. Die Baumeister gratulieren ihm sehr herzlich und danken für die stets gute Zusammenarbeit und die Einladung in The house of Villeroy & Boch. Text & Fotos : Erwin Adolf BDB-LANDESSPIEGEL 4/

12 Hannover/Hildesheim 3 D für die Ohren Atemlos, schwindelfrei, großes Kino für uns Alle: ASTOR Im Oktober besuchte eine Gruppe von BDB-Kollegen der Bezirksgruppe Hannover-Hildesheim unter der Leitung des bauleitenden Architekten Heinz-Jürgen Schuhmacher (Schuhmacher und Mafi, Isernhagen) die Baustelle des zukünftigen Premiumkinos im Herzen von Hannover. Gerüste und Kabel und Kreissägen und Arbeiter machten aus dem Inneren des früheren Cinemaxx immer noch eine Baustelle. Keine Spur von Lounges, Ledersesseln und Kronleuchtern im Gebäude. Draußen standen Container, Absperrgitter und Transporter. Die Außenfassade wurde vergoldet im wahrsten Sinne des Wortes, - ein echter Hingucker. Die gläserne Front des ehemaligen Kinos, versehen mit etlichen Plakaten aktueller Filme, wurde komplett neu gestaltet. Die Fassade ist kaum wieder zu erkennen. Die Fenster sind geblieben, aber drum herum dominieren Bronze und Anthrazit. Das Astor in Hannover wird das größte Premiumkino in 12 BDB-LANDESSPIEGEL 4/2014

13 Hannover/Hildesheim Deutschland. In zehn Sälen finden Zuschauer Platz. 500 dieser Sitze sind Logen, was bedeutet: Bedienung am Platz, Garderobe, Begrüßungsgetränk, Liegesessel mit einer Beinfreiheit von 1,80 Meter. Auf den günstigeren Plätzen sind es 45 Zentimeter weniger. Zentimeter bedeuten Qualität, ähnlich wie im Flugzeug. Im Cinemaxx betrug die Beinfreiheit 1,20 Meter, so Schuhmacher. Zur guten technischen Ausstattung zählen 3-D-Technik und ein Dolby Soundsystem, 3-D für die Ohren. LED-Lampen tauchen jeden Saal in sein besonderes und stimmungsvolles Licht. Flebbe zielt auf ein Publikum deutlich über 30, 40 Jahre, das gehaltvolle Filme in Ruhe sehen möchte im Saal, aber auch vor und nach den Vorstellungen. Die günstigsten Plätze werden für 9,50 Euro zu haben sein, die Logen kosten bis zu 14,50 Euro. Flebbe selbst fühlt sich mit dem Gebäude verbunden. Jede Schraube kennt er hier. Nicht, weil ihm das Gebäude gehört, sondern weil er zu Beginn der neunziger Jahre den Innenraum des damals einzigartigen Cinemaxx entwarf. Damals wie heute mit dem Architekten Heinz-Jürgen Schumacher nur dass jetzt eine der Aufgaben darin bestand, Sitzplätze herauszuwerfen. Es ging darum, Raum zu schaffen statt Raum zu vernichten. Der Schumi macht das mit Liebe, sagt der Kino- König in einem Interview mit der NP. Das ist schon aus sentimentalen Gründen eine ganz tolle Sache. Die BDB-Kollegen überzeugten sich davon, dass Schuhmacher die Aufgabe gemeinsam mit seinem Team mit Bravour gemeistert hat. Nicht umsonst kann er ähnlich Helene Fischer sagen: Atemlos, schwindelfrei, großes Kino für uns zwei. Abgerundet wurde der Nachmittag gemeinsam mit Heinz-Jürgen Schuhmacher bei Fachsimpeleien unter Architekten und Ingenieuren im Roadhouse um die Ecke bei Spare-Rips und deftigen Burgern. Text: Karin Voigt Fotos: Architekturbüro Schuhmacher & Mafi Borsigstr. 8, Isernhagen/Hannover Zur Person Hans-Joachim Flebbe: 63 Jahre, gebürtiger Hannoveraner. Wer will, kann den Beginn seiner Unternehmerkarriere zurückdatieren auf den Tag, als er als kleiner Junge das erste Mal ins Kino ging. Im Riki in Ricklingen sah er die Glenn Miller Story. Der kleine Hans-Joachim war schwer beeindruckt, weil er glaubte, auf der Leinwand spielten echte Menschen. Mit Anfang 20 wurde Flebbe Programmchef des alternativen Apollo- Kinos in Linden, 1977 eröffnete er die Raschplatz-Kinos. Er war einer von drei Gründern der Cinemaxx-Kette, das erste Haus eröffnete 1991 in Hannover. BDB-LANDESSPIEGEL 4/

14 Hannover/Hildesheim Mehr Tora, mehr Leben mehr Gerechtigkeit, mehr Frieden Alla Volodarska präsentiert die Torarolle Ein ehemaliges evangelisches Gemeindezentrum wurde 2009 zu einer liberalen Synagoge umgebaut und die Bezirksgruppe Hannover-Hildesheim überzeugte sich von dem Ergebnis. Alla Volodarska-Kalmereit, Sozialarbeiterin der Gemeinde, führte durch die Räumlichkeiten und berichtete kurzweilig und hochinteressant vom Leben der jüdischen Gemeinde. Es war ein bewegender Moment im Jahre Unter feierlichen Klängen trugen Mitglieder der Liberalen Jüdischen Gemeinde drei Torarollen zum Aron Hakodesch der neuen Synagoge in Hannnover-Leinhausen. Einige Gäste umarmten sich spontan und hatten seinerzeit Freudentränen in den Augen. Als einen großen historischen Tag bezeichnete die Vorsitzende der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover, Ingrid Wettberg, die Eröffnung der neuen Synagoge im Gemeindezentrum Etz Chaim, Baum des Lebens. Viel Prominenz war zu dem Festakt nach Hannover gekommen. Unter ihnen damaliger Ministerpräsident Christian Wulff, Prinz Alexander Schaumburg zu Lippe, Oberbürgermeister Stephan Weil, der Präsident der Region Hannover, Hauke Jagau. Fast 15 Jahre lang fand das religiöse Leben in nüchternen Büroräumen statt. Die Einweihung des neuen Gemeindezentrums mache den Wunsch nach Rückkehr jüdischen Lebens deutlich. Wie gut das neue Gemeindezentrum bereits angenommen werde, erläuterte sie an dem Beispiel eines Ehepaares, das schon viele Jahre verheiratet ist und sich in der neuen Synagoge nachträglich den Hochzeitssegen geben ließ. In Anspielung auf den Namen des Zentrums Etz Chaim, Baum des Lebens, wünschte Charlotte Knobloch: Möge der Baum des Lebens reife Früchte tragen. Nach Bielefeld wurde mit der Hannoveraner Synagoge zum zweiten Mal in Deutschland eine Kirche in ein jüdisches Gotteshaus umgewandelt. Die Liberale Jüdische Gemeinde hatte von Anfang an den Dialog und den Konsens mit allen Beteiligten gesucht. Es sollte ein modernes, offenes und einladendes Haus werden. Die Liberale Jüdische Gemeinde hatte die evangelische Gustav- Adolf-Kirche gekauft und nach ökologischen Kriterien zu einem Gemeindezentrum mit Synagoge umgebaut. Den Architekten Roger Ahrens und Gesche Grabenhorst ist es dabei gelungen, eine außergewöhnliche sakrale Stimmung zum Ausdruck zu bringen. Raumproportionen, Material, Licht- und Farbgebung verbinden gekonnt Moderne und Tradition. Die Gestaltung beeindruckt durch einfache Strukturen: Die weiß verputzten Wandflächen und dunkle Natur- und Werksteinböden wirken schlicht und elegant. An den Kosten von rund 3,2 Millionen Euro beteiligten sich das Land Niedersachsen mit einer Million Euro, die Stadt Hannover und die Region mit jeweils Euro. Den Rest brachten die Gemeinde und Sponsoren auf. Zum Quadratmeter großen Zentrum gehören die Synagoge, Kindergarten und Jugendzentrum sowie eine Beratungsstelle für Zuwanderer und eine Bibliothek, die auch Nichtmitglieder nutzen können. Darüber hinaus steht jetzt ein großer Veranstaltungsraum sowie ein Gemeindecafé zur Verfügung. Alla Volodarska-Kalmereit präsentierte vor den Augen der BDB- Gäste eine der wertvollen Torarollen. Dies ist eine Rolle aus Pergament, auf der die fünf Bücher in hebräisch (ohne Vokale) von Hand aufgeschrieben sind, so Volodarska. Aus einer Torarolle wird in jüdischen Gottesdiensten gelesen, wobei dieses Lesen eher ein Singen nach einer bestimmten Kantillation ist. Eine Torarolle für den öffentlichen Gottesdienstgebrauch wird grundsätzlich per Hand von einem Sofer, einem speziell dafür ausgebildeten Schreiber, geschrieben. Bei guter Aufbewahrung kann eine Torarolle mehrere hundert Jahre rituell brauchbar bleiben. Die älteste existierende Torarolle stammt von etwa 900 n. Chr. Torarollen, die mechanisch, durch Abnutzung oder hohes Alter (Materialermüdung) beschädigt und somit unbrauchbar geworden sind, werden aus Respekt nicht auf übliche Weise entsorgt, sondern in einer Geniza aufbewahrt oder auf einem jüdischen Friedhof begraben. Zum Toraschmuck gehören Torawimpel, Toramantel, Toraschild, Zeigestab und Torakrone oder zwei kleine Krönchen (Rimonim). Zum Abschluss lud die Gemeinde zu einem koscheren selbstgemachten Imbiss ein. Was ist koscheres Fleisch? Fleisch von Säugetieren, die beide Koscher-Merkmale (Paarhufer und Wiederkäuer) besitzen, z. B. Kühe, Ziegen und Schafe ist erlaubt. Alle andere Tiere wie Schweine, Pferde, Kamele, Hasen sind verboten. Alle Speisen waren überaus schmackhaft und besonders liebevoll zubereitet. Der Nachmittag war eine Bereicherung, die keiner der Teilnehmer missen wollte. Text und Fotos: Karin Voigt 14 BDB-LANDESSPIEGEL 4/2014

15 Recht und Nachrufe Planer müssen für Bauherren auf Widerrufsrecht hinweisen Architekten neigen dazu, ihre Vertragsangelegenheiten direkt auf der Baustelle zu besprechen und die Ergebnisse auch gleich vor Ort zu vereinbaren. Häufig belassen sie es bei diesen mündlichen Abreden und fixieren sie nicht schriftlich. Das war schon in der Vergangenheit oft Anlass für Streit, so die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein (DAV). Denn Bauherren, die sich mit ihrem Architekten überwarfen, nutzten diese Lücke, um ihre Zahlungspflicht zu umgehen was nicht schriftlich vereinbart war, mochten sie auch nicht zahlen. Architekten und Ingenieure kennen dies als Akquisitionseinwand. Solche Auseinandersetzungen könnten Planern in Zukunft noch öfter blühen, wenn sie Verträge und Vereinbarungen nicht mit der nötigen Sorgfalt abschließen. Seit Mitte Juni dieses Jahres regelt der 312b BGB den Verbraucherschutz am Bau neu: Demnach kann jeder private Bauherr einen Vertrag innerhalb von 14 Tagen widerrufen, wenn dieser außerhalb von den Geschäftsräumen eines Unternehmers, in diesem Fall des Architekturbüros, abgeschlossen worden ist. Für die Planer bedeutet dies, dass sie, falls sie ihre Verträge üblicherweise vor Ort abschließen, schriftliche Widerrufsbelehrungen vorbereiten müssen. Der Gesetzgeber hat hierzu Muster vorgesehen, die ein Baurechtsanwalt erläutern kann. Die ARGE Baurecht rät allen Betroffenen, die Gesetzesänderung zum Anlass zu nehmen, für die Zukunft immer auch für private Bauvorhaben schriftliche Verträge abzuschließen. Diese müssen nicht unbedingt seitenlang sein. Baurechtsanwälte beraten bei der Formulierung passender Vertragsmuster samt Widerrufsbelehrungen, die auf die üblichen Projekte eines Architekturbüros zugeschnitten sind. Weitere Informationen zur ARGE Baurecht unter Pressekontakt: Deutscher Anwaltverein: Rechtsanwalt Swen Walentowski Telefon: Telefax: ARGE Baurecht: Dipl.-Ing. Eva Reinhold-Postina Telefon: Telefax: Wir gedenken unserer verstorbenen Kollegen Dipl.-Ing. Günter Heuer hat uns mit 85 Jahren für immer verlassen. Bis ins hohe Alter hat er aktiv an fast allen unseren Veranstaltungen teilgenommen. Unvergessen bleiben die von ihm organisierten Nikolausmärsche an seinen Fischteich bei Räderloh. Mit ihm haben wir einen liebenswerten und stets hilfsbereiten Kollegen verloren, der sich um die Belange unserer BDB-Bezirksgruppe Celle und Uelzen sehr verdient gemacht hat. Er wird uns zukünftig sehr fehlen. Hans-Dietrich Hagen, BG-Vorsitzender Celle/Uelzen Georg Berger ist am 3. Oktober 2014 für immer eingeschlafen. Wir verlieren einen gradlinigen und herzensguten Menschen aus unserer Mitte. Sein sympathisches Wesen war eine ständige Bereicherung. Sein Tod erfüllt uns mit tiefer Trauer, und wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie, ganz besonders seiner Frau Elisabeth. Am 15. November 2014 ging unser geschätztes Mitglied Reinhold Henjes im Alter von 74 Jahren für immer von uns. Er war für den Verband stets eine Bereicherung. Sein freundliches und liebevolles Wesen wurde von allen Kollegen und Kolleginnen sehr geschätzt. Wir werden ihn sehr vermissen und drücken seiner Familie unser Mitgefühl aus. Oliver Steinwedel, BG-Vorsitzender Hameln-Pyrmont BDB-LANDESSPIEGEL 4/

16 Celle/Uelzen Kennen Sie Celle? In den Innenhöfen der historischen Altstadt von Celle Steht man oben auf dem Kirchturm der Celler Stadtkirche blickt man auf einen mittelalterlichen Stadtgrundriss mit dem einzigartigen Ensemble aus mehr als 450 Fachwerkhäusern und den Gebäuden der herzoglichen Residenz. Die Grenzen des Altstadtkernes sind optisch durch die Baumbestände auf den Grundstücksparzellen auf den bebauten ehemaligen Wallanlagen gut ablesbar. Was bei einem Stadtbummel durch die Straßenzüge nicht auffällt, sind die unzähligen Innenhöfe verschiedener Größen, die aus der Höhe zu erahnen sind. Sogar älterer Baumbestand inmitten der Häuserzeilen ist zu erkennen. Diese, der Öffentlichkeit verborgenen, Innenhöfe weckt bei den Teilnehmern ganz besonderes Interesse. der Ruhe inmitten der Altstadt. Der Garten hat überraschend große Maße und ist die grüne Lunge für die angrenzenden Häuser. Die ehrwürdige Besitzerin des Anwesens sieht sich als Bewahrerin ihres schönen Besitzes für die Nachwelt und hält die BDB-Gäste gefangen mit ihren Erfahrungen und Ratschlägen vom richtigen Leben mit Fachwerkhäusern. Ein Kaufmannshof mit Kaffeeduft Die Düfte des Ladengeschäftes Huth s Kaffee mit historischem Ambiente muss jeder Cellebesucher mal inhaliert haben, es duftet köstlich. Im Innenhof scheint die Zeit um 1912 stehen geblieben zu sein. Die Rösterei ist bis heute in Betrieb und samt Maschinen und Jugendstilfliesen weitgehend im ursprünglichen Zustand erhalten. Warum der Kaffee von hier seit Generationen so gut schmeckt und bekömmlich ist, das erfährt die Gruppe vom Röstmeister. Durch erforderliche Zubauten ist der ursprünglich großzügige Innenhof zu einem schmalen offenen Gang verkleinert worden. Ein Handwerkerhof Bäume lassen Innenhöfe vermuten Der ehemalige Hof eines Knochenhauers Mit dem Denkmalpfleger der Stadt Celle und beginnt die Entdeckertour mit einer Gruppenaufnahme vor dem Zapfhahn, einem Fachwerkhaus von 1576, einem ehemaligen Haus eines Knochenhauers. Der kleine Innenhof an der Rückseite wurde bis ins 19. Jahrhundert von Schlachtern genutzt und muss wegen seiner faulenden Abfälle abstoßend gewirkt haben. Heute präsentiert sich ein reizvoller Innenhof zwischen hergerichteten Rückfassaden der angrenzenden Hinterhäuser und animiert uns zu einer Verkostung aus dem liebevoll gestalteten Laden für Spirituosen im Vorhaus. Das Grundstück der Goldschmiede Bade am Großen Plan ist typisch für viele frühere Handwerksbetriebe in Celle. Im Vorderhaus befindet sich der Laden. Über den Hausflur erreicht man den schmalen Innenhof. Zur Rechten befindet sich ein Werkstattflügel und zur Linken ein Gebäudeflügel, in dem sich die ehemaligen Schlafkammern der Gesellen befanden. Die Hofrückseite wird durch ein Hinterhaus, das früher als Pferdestall genutzt wurde, abgeschlossen. Eine Besonderheit ist, dass der Innenhof mit seinem ins Licht strebenden Laubbaum fast vollständig von eigenen vorbildlich sanierten Gebäuden umbaut ist. Der Stadtrundgang endet im neu eröffneten Museumscafé in der alten Löwenapotheke mit leckeren Tortenköstlichkeiten und sind einhelliger Meinung, dass die Nachmittagsveranstaltung Kennen Sie Celle? unbedingt einer Fortsetzung bedarf. Fotos und Text: Hans-Dietrich Hagen Ein versteckter Altstadtgarten Nach dem ersten sehr engen Innenhof hinter einem kleinen Giebelhaus betritt die Gruppe ein breites hohes Barockpalais, einem ehemaligen Bürgermeisterhaus, und gelangt über die Durchfahrtsdiele der Weinhandlung Bornhöft in einen lauschigen Innenhof, der mit seiner urgemütlichen Rats-Weinschenke vielen Gästen gut bekannt ist. Doch kaum jemand weiß, was sich hinter dem abschließenden Quergebäude verbirgt: Ein verwunschener Garten, eine andere Welt, eine Oase Mit dem Denkmalpfleger unterwegs 16 BDB-LANDESSPIEGEL 4/2014

17 Land Das Pfarrhaus Mödlich einzigartiges Baudenkmal in der Elbtalaue wurde gerettet Nach mehr als zwanzig Jahren Leerstand ist aus einer Ruine ein perfekter Ort für Seminare geworden. Die Lenzener Elbtalaue auf der brandenburgischen Seite der Elbe ist ein Geheimtipp, der durch eine einzigartige Landschaft und vielfältige Tier- und Vogelwelt begeistert. Dort direkt hinter m Elbdeich und nur 500 m vom niedersächsischen Wendland entfernt hat in den vergangenen drei Jahren ein hannoversches Fotografen-Ehepaar mit viel persönlichem Einsatz und noch mehr Liebe zum Detail das ehemalige Pfarrhaus, Baujahr 1865, im kleinen Marschhufendorf Mödlich originalgetreu und liebevoll restauriert. Nicht nur außen, sondern auch im Inneren ist das Denkmal erlebbar: an den Wänden Lehmputz, Kalkfarbe in gedämpften Farbtönen; für ein hervorragendes Raumklima wurden Dach und Wände komplett mit Holzwerkstoffen gedämmt. Stilvolle Bäder, Vollholz-Möbel in einem ländlich-eleganten Stil, exklusive und geschmackvoll abgestimmte Ausstattung mit historischen Dielenböden, Türen, Kachelöfen und Kastenfenstern ermöglichen nun ein außergewöhnliches Raumerlebnis. Die Bauherren hatten bei der Gestaltung immer eines im Blick: das große Ganze ist die Summe aller Details. Entstanden sind drei Wohnungen, die für Seminare oder Ferien variabel genutzt werden können. Schauen Sie einfach mal vorbei! Fotos: Volker Warning / Frîa Hagen; Text: Hans-Dietrich Hagen BDB-LANDESSPIEGEL 4/

18 Reise BDB REISEN 8. Mai 2015 Kurz mal raus aus dem Büro 1 Tag München: Power Pur VIKTUALIENMARKT ALLIANZARENA TAGESABLAUF Uhr Abflug Flughafen Hannover mit Lufthansa Uhr Ankunft Flughafen München BESICHTIGUNGEN Allianz Arena der Architekten Herzog & DeMeuron BMW-Welt von Coop Himmelb(l)au Architekten, etwa 80-min-Besichtigung, Schwerpunkt Architektur Olympiastadion mit seiner einzigartigen Zeltdach- Konstruktion und dem Olympiaturm Mittagspause: Biergarten Marienplatz Stadtmuseum und jüdisches Museum Schrannenhalle Viktualienmarkt Besichtigung des HVB Turms am Arabellapark SV Hochhauses des Süddeutschen Verlages O2 Turm von Ingenhoven + Partner Herz-Jesu-Kirche Pinakothek mit Besuch des Architekturmuseums der TU München Abendessen in einem typisch Münchner Etablissement Uhr Abflug München Uhr Ankunft Hannover 350, Euro inkl. Flug Für die Besichtigungen konnte eine erfahrene, lokale Reiseleitung mit abgeschlossenem Architekturstudium als Begleitung gewonnen werden. Eingeschlossene Leistungen: Linienflug in der Economyklasse mit Lufthansa ab Hannover nach München und zurück Flughafensteuern, Flugsicherheitsgebühren und aktuelle Kerosinzuschläge Alle im Programm genannten Bustransfers 1-tägiges Fachprogramm inkl. allen Eintritten Nicht eingeschlossen sind: Mahlzeiten und Getränke Trinkgelder Ausgaben persönlicher Art Fotos: oben rechts Bernd Kasper, pixelio.de unten Hartmut910, pixelio.de 18 BDB-LANDESSPIEGEL 4/2014

19 Bund Deutscher Baumeister e. V. Landesverband Niedersachsen Frau Karin Voigt Striehlstraße Hannover Tel.: 0511 / Fax: 0511 / Fachexkursion München an einem Tag erleben 08. Mai 2015 R E I S E A N M E L D U N G Bitte bis zum einsenden oder zurückfaxen an: Hiermit melde ich Personen für die oben genannte Reise verbindlich an: Name Vorname (lt. Personalausweis/Reisepass) Geb.-Datum Adresse/Rechnungsanschrift Telefon privat Telefon dienstlich Mobil Mitgliedsnummer (falls vorhanden) Umsatzsteueridentifikationsnummer (falls vorhanden) Sonderwünsche Reisepreis 350,- p.p. Reiseversicherung Reiserücktrittskostenversicherung ohne Selbstbehalt 20,- p.p. Komplettschutzpaket ohne Selbstbehalt* 33,- p.p. (*Reiserücktritt-, Reiseabbruch-, Reisekranken-, Reisegepäckversicherung und medizinische Notfallhilfe) Nach Erhalt der Bestätigung werde ich innerhalb von 10 Tagen eine Anzahlung in Höhe der Anzahlungsrechnung auf das Konto der Voba Mainspitze eg, IBAN: DE und BIC: GENODE51GIN leisten. Ort, Datum: Unterschrift: Die Allgemeinen Reisebedingungen des Veranstalters Poppe Reisen GmbH & Co. KG auf erkenne ich, auch im Namen der hier von mir angemeldeten Personen, an. Außerdem bin ich damit einverstanden, dass meine persönlichen Daten, die mich und die von mir angemeldeten Personen betreffen, zur Datenverarbeitung verwendet werden, soweit dies der Vertragsabwicklung dient. Ort, Datum: Unterschrift:

20 Buchvorstellung Abnahme von Bauleistungen Hochbau Erkennen und Beurteilen von Planungs- und Ausführungsmängeln Von Gunter Hankammer. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage x 24 cm. Gebunden. 683 Seiten mit 650 Abbildungen und 104 Tabellen. EURO 69,, ISBN Die Abnahme von Bauleistungen führt regelmäßig zu Konflikten zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer. Mit dem Fachbuch Abnahme von Bauleistungen Hochbau können Abnahmebeteiligte besser beurteilen, ob ein Mangel oder eine noch hinnehmbare Unregelmäßigkeit vorliegt. Dies hilft, Streitigkeiten und mögliche spätere Schäden an Bauwerken zu vermeiden. Das Buch erläutert aus der Sicht des langjährigen Baupraktikers Gunter Hankammer häufige Mängel und Fehler bei Bauleistungen im Hochbau. Im Mittelpunkt stehen baurechtliche Grundlagen der Abnahme und Hinweise für deren praktische Abwicklung. Darüber hinaus erläutert der Autor Verfahren zur Ermittlung von angemessenen Wertminderungen, Instrumente, die der Abnahme dienlich sind, sowie relevante Mess- und Prüfverfahren. Zahlreiche Beispiele in Wort und Bild, Gerichtsurteile und Verweise auf Regelwerke und Fachliteratur sowie ein umfangreicher Checklisten-Teil zum Downloaden liefern weitere praktische Entscheidungshilfen. So erhalten die Abnahmebeteiligten einen nach Gewerken übersichtlich geordneten Mängelkatalog als Leitfaden für die praktische Bauabnahme. +++ Diese Bücher gibt es auf Seite 30 zu gewinnen +++ Schadstoffe in Innenräumen und an Gebäuden Erfassen, bewerten, beseitigen Hrsg.: Gesamtverband Schadstoffsanierung e. V. (GVSS) 2., aktualisierte und erweiterte Auflage x 14 cm. Gebunden. Ca. 600 Seiten mit 200 Abbildungen und 80 Tabellen, EURO 69,, ISBN PCB, Schimmelpilze oder Asbest wo immer diese Stoffe in Gebäuden auftreten, stellen sie ein brisantes Problem für Bauherren, Planer und Ausführende dar. Das Nachschlagewerk Schadstoffe in Innenräumen und an Gebäuden hilft bei der Ermittlung, Bewertung und fachgerechten Beseitigung von Schadstoffen im Neubau und im Bestand. Das umfassende Kompendium bietet neben rechtlichem und planerischem Grundlagenwissen eine ausführliche Beschreibung aller Schadstoffe sowie einen Katalog typischer Schadstoffvorkommen mit zahlreichen Abbildungen und tabellarischen Übersichten. Das Autorenteam, bestehend aus Ingenieuren, Naturwissenschaftlern, Medizinern und Rechtsanwälten zeigt, wie schadstoffbelastete Materialien, biologische und andere Gefährdungen in Neuund Altbauten zu erkennen sind, welche Risiken von ihnen ausgehen und wie deren gesundheitliche Relevanz zu bewerten ist. Empfehlungen für geeignete Vorgehensweisen bei Sanierungen schadstoffbelasteter Innenräume und Gebäude runden das Werk ab. Die vorliegende 2. Auflage des Werkes wurde um das Kapitel zur neuen Richtlinie VDI/GVSS 6202 Blatt 1 Schadstoffbelastete bauliche und technische Anlagen Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten sowie um das Kapitel Messtechnik erweitert. VERLAGSGESELLSCHAFT RUDOLF MÜLLER GmbH & Co. KG Stolberger Str. 84, Köln, Tel , Fax BDB-LANDESSPIEGEL 4/2014

Feiern auf Gut Sonnenhausen

Feiern auf Gut Sonnenhausen Feiern auf Gut Sonnenhausen»Ein besonderer Platz für besondere Feste.«N achhaltiges Wachstum, Bio-Küche, eine tiefe Verbundenheit mit der natürlichen Umgebung, viel Kunst und ein individuelles Gespür für

Mehr

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE In schöner Halbhöhenlage, an einem sonnigen Südhang

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Jüdisches Zentrum Jakobsplatz. Das neue Gemeindeund Kulturzentrum in der Mitte Münchens

Jüdisches Zentrum Jakobsplatz. Das neue Gemeindeund Kulturzentrum in der Mitte Münchens Jüdisches Zentrum Jakobsplatz In München entsteht das neue Jüdische Zentrum Jakobsplatz, erbaut von der Israelitischen Kultusgemeinde und der Landeshauptstadt München: Die Renaissance öffentlichen jüdischen

Mehr

NMW Reiselounge Special Winter in den Ardennen

NMW Reiselounge Special Winter in den Ardennen NMW Reiselounge Special Winter in den Ardennen Betreten Sie unser Haus und Sie werden sofort Ruhe und Wärme spüren. Großzügige Grundrisse, offene Kamine, warme Farben und hochwertige Materialien hier können

Mehr

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Nachhaltige Sanierung eines Wohngebäudes aus der Gründerzeit Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Richtfest für neues Staffelgeschoss mit Poroton-T 8 dena-modellvorhaben erreicht Spitzenwerte

Mehr

Vermietung HFF München. HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de

Vermietung HFF München. HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de Vermietung HFF München HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de Das Bauwerk Seit Bezug des Neubaus in der Gabelsbergerstraße öffnet die Hochschule für Fernsehen und Film

Mehr

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Büro- und Geschäftshaus, 6.400 m² Gesamtfläche im Erdgeschoß ca. 1000 m² für den Einzelhandel in den Obergeschossen ca. 5.900 m² für Büros Terassenfläche

Mehr

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen?

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Quelle: www.handwerksbilder.de Werde jetzt aktiv! Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Mach aktiv mit beim Klimaschutz!

Mehr

RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN!

RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN! auf mieten räume Börse lten A der 5 1 0 2. 7. 9 STAND: RUND 20.000 QUADRATMETER DIREKT IN BERLIN. WILLKOMMEN AUF DER ALTEN BÖRSE MARZAHN! RÄUME MIETEN AUF DER ALTEN BÖRSE DIE GESCHICHTE Gegründet um 1900

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin An alle Mitgliedsverbände im BVS RA Wolfgang Jacobs Geschäftsführer Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin T + 49 (0) 30 255 938 0 F + 49 (0) 30 255 938 14 E info@bvs-ev.de

Mehr

ausblick achtung! rechtzeitig bis 30. september 2014 frühbucherrabatt sichern! www.kuechenwohntrends.at www.moebel-austria.at

ausblick achtung! rechtzeitig bis 30. september 2014 frühbucherrabatt sichern! www.kuechenwohntrends.at www.moebel-austria.at ausblick küchenwohntrends gemeinsam mit möbel austria österreichs fachmessedoppel für küche essen wohnen im donau-alpen-adria-raum 6. bis 8. mai 2015 messezentrum salzburg achtung! rechtzeitig bis 30.

Mehr

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15 Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Ziele: Hamburg 18.10.-19.10.2014 Potsdam 06.12.2014 Leipzig 24.-25.01.2015

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Verkaufsunterlagen Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Neunkirch im Klettgau Neunkrich Freizeit und Erholung Das

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

19. - 21. Februar 2016 Augsburg im Mittelpunkt der Immobilienbranche

19. - 21. Februar 2016 Augsburg im Mittelpunkt der Immobilienbranche 19. - 21. Februar 2016 Augsburg im Mittelpunkt der Immobilienbranche Die Messe für den privaten Bauherren und Immobilienkäufer ERFOLGSKURS. 25.000 interessierte und investitionsbereite Besucher fanden

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten)

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten) sübersicht Der Fernlehrgang "Baubiologie und Aspekte von Innenraumbelastungen vermittelt Architekten, Innenarchitekten, Ingenieuren im Bauwesen und Bautechnikern Grundlagenwissen zu baubiologischen und

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t VectorWorks Architektur erweckt das Internationale Filmfestival von Venedig zu neuem Leben Büro 5+1 architetti associati VectorWorks Architektur erweckt

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

GOLDBECK Bauen im Bestand www.goldbeck.de. Bauen im Bestand. Revitalisierung. Technische Änderungen vorbehalten 09/2015 05670

GOLDBECK Bauen im Bestand www.goldbeck.de. Bauen im Bestand. Revitalisierung. Technische Änderungen vorbehalten 09/2015 05670 GOLDBECK Bauen im Bestand www.goldbeck.de Bauen im Bestand Revitalisierung Technische Änderungen vorbehalten 09/2015 05670 2 GOLDBECK Bauen im Bestand GOLDBECK Bauen im Bestand 3 Bauen im Bestand Entwurf

Mehr

TAGUNGEN / SEMINARE / KONGRESSE

TAGUNGEN / SEMINARE / KONGRESSE Ein variables Raumkonzept, moderne Veranstaltungstechnik und unser KOMPETENTES TEAM garantieren beste Voraussetzungen für Ihr Firmen-Event ganz gleich, ob Sie eine Tagung, ein Seminar, einen kleineren

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Zentrum für Umweltkommunikation. Veranstaltungsräume. wir verbreiten Innovationen. der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Zentrum für Umweltkommunikation. Veranstaltungsräume. wir verbreiten Innovationen. der Deutschen Bundesstiftung Umwelt Zentrum für Umweltkommunikation Veranstaltungsräume Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt wir verbreiten Innovationen Vorwort Umweltschutz braucht Innovationen. Doch was nützen

Mehr

Steirische Gastlichkeit seit 1603.

Steirische Gastlichkeit seit 1603. Steirische Gastlichkeit seit 1603. Willkommen beim Hofwirt! Gastfreundschaft hat beim Hofwirt Tradition. Immerhin heißt das Haus seine Gäste schon seit dem Jahr 1603 willkommen. Inspiriert von der Pracht

Mehr

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Die 70 Gebäude, große und kleine Bauernhäuser, Scheunen, Mühlen und Keltern, Forsthaus, Kapelle und Schule aus fünf Jahrhunderten vermitteln mit

Mehr

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS Unternehmen WIR MACHEN MARKEN ZUM ERLEBNIS und laden Sie mit dieser Broschüre herzlich ein, in die Welt von AMBROSIUS einzutauchen. Überzeugen Sie sich von unseren

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen.

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Eine kleine Erfolgsgeschichte Was im Jahr 1972 als Hobby von Luzie Baatz neben ihren privaten Investitionen auf dem Bausektor begann, entwickelte sich dank ihrer Professionalität

Mehr

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer Das Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) schafft bundesweit vorbildliche Projekte für die energetische Sanierung von Wohngebäuden. Die Gebäude zeigen beispielhaft,

Mehr

Orangerie Berlin GmbH Schloss Charlottenburg

Orangerie Berlin GmbH Schloss Charlottenburg Orangerie Berlin GmbH Schloss Charlottenburg Spandauer Damm 22-24 14059 Berlin Ansprechpartner Jonas.Steckel@orangerie.berlin Julia.Warias@orangerie.berlin Fon +49 (0)30 258 10 35 123 Fax +49 (0)30 258

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

DIE LAG MACHT PFERDE GLÜCKLICH!

DIE LAG MACHT PFERDE GLÜCKLICH! DIE LAG MACHT PFERDE GLÜCKLICH! Die LAG e.v. stellt sich vor 1989 gegründet, ist die Laufstall-Arbeits-Gemeinschaft e. V. (LAG) die erste und einzige Organisation, die sich zum Hauptziel gesetzt hat, die

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen. Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de. www.forum-m-aachen.

Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen. Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de. www.forum-m-aachen. Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de www.forum-m-aachen.de Willkommen im forum M An einem der schönsten Plätze Aachens, unweit des

Mehr

Imtech Arena. www.hsv.de. Außenansicht

Imtech Arena. www.hsv.de. Außenansicht Imtech Arena www.hsv.de nur ihre Eventlocation. Nur in Hamburg. Außenansicht Imtech Arena Willkommen in der Imtech Arena Machen Sie Ihr Event zu einem unvergesslichen Erlebnis! Bleibende Erinnerungen brauchen

Mehr

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM ALLES UNTER IHREM DACH Ihre Halle ist ein großartiger Ort. Für Produktion, Montage, Logistik und Storage. Doch sie ist kein idealer Ort für Management, Kommunikation und Office-Aufgaben. Mit unserem neuen

Mehr

Durch die Klinker-Riemchen ist das System. wartungs- und renovierungsfrei, die Folgekosten. der Fassade sind, anders als bei Putz- oder

Durch die Klinker-Riemchen ist das System. wartungs- und renovierungsfrei, die Folgekosten. der Fassade sind, anders als bei Putz- oder OBJEKTBAU Langformat Wärmegedämmte Fassaden mit echten Klinker-Riemchen. Unser System besteht aus vier wesentlichen Komponenten: > > Stegdämmplatten, die auf die vorbereitete Wand geklebt und verschraubt

Mehr

H39. Flensburg : flexibles Arbeiten. Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro

H39. Flensburg : flexibles Arbeiten. Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro H39 Flensburg : flexibles Arbeiten Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro Moin Moin und herzlichen Willkommen! Das H39 stellt sich vor Im Businesscenter der nächsten Generation finden sich Unternehmen

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Besuchen Sie uns auch unter mozartstrassebonn.de Bonn Mozartstraße: Begehrte Adresse im Musikerviertel Hinter der denkmalgeschützten Jugendstilfassade befinden sich moderne

Mehr

BAU 2013: Deutscher Naturwerkstein-Verband e.v. mit Gemeinschaftsstand vertreten

BAU 2013: Deutscher Naturwerkstein-Verband e.v. mit Gemeinschaftsstand vertreten Seite 1 von 5 Sanderstraße 4 97070 Würzburg Fon 09 31.1 20 61 Fax 09 31.1 45 49 info@natursteinverband.de www.natursteinverband.de BAU 2013: mit Gemeinschaftsstand vertreten PRESSEMITTEILUNG Würzburg,

Mehr

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik PRESSEMITTEILUNG Pautzfeld, im Februar 2013 Villa Funken, Köln Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik Die in der gestockten Fassadenfläche sichtbaren Liapor-Blähtonkugeln verleihen der Villa Funken in

Mehr

FORUM HASETAL. Das Löninger Kultur- und Tagungszentrum

FORUM HASETAL. Das Löninger Kultur- und Tagungszentrum FORUM HASETAL Das Löninger Kultur- und Tagungszentrum Sie planen eine Tagung, eine Messe, eine Präsentation oder ein Konzert für einen größeren Kreis? Dann ist für Sie unser Kultur- und Tagungszentrum

Mehr

Silvesterreise. Budapest. Wirz Travel - Reisen mit Stil

Silvesterreise. Budapest. Wirz Travel - Reisen mit Stil Silvesterreise Wirz Travel - Reisen mit Stil Budapest 5 Reisetage Sie möchten Silvester einmal anders feiern? Dann begleiten Sie uns auf unserer Silvesterreise nach Budapest! Das Programm ist spannend,

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig Sich optimal für die Zukunft des expandierenden Unternehmens aufzustellen, war das erklärte Ziel der Ingenieurgesellschaft

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus EXPO2000 HANNOVER Die Weltausstellung Landeshauptstadt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Büro Oberbürgermeister Rathaus Ihre AnsprechpartnerIn: Telefon Fax 0511 168 0511 168 Trammplatz 2 30159 Hannover

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech 2 Herzlich willkommen bei der de Crignis Blechverarbeitung GmbH Sehr geehrter Kunde, geschätzter Geschäftspartner, Ihr Anliegen ist uns Verpflichtung. Mit

Mehr

MetaHaus. Helaba Immobiliengruppe

MetaHaus. Helaba Immobiliengruppe MetaHaus Helaba Immobiliengruppe Industriedenkmal trifft Design Bismarckstraße Ludwig-Landmann-Straße 4 Fischstein Die rasante industrielle Entwicklung im K647 vorigen Jahrhundert hat eine Vielzahl Industriehof

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

www.theater11.ch Theater 11 Thurgauerstrasse 7 CH-8050 Zürich Telefon+41 44 318 62 50 Telefax +41 44 318 62 51

www.theater11.ch Theater 11 Thurgauerstrasse 7 CH-8050 Zürich Telefon+41 44 318 62 50 Telefax +41 44 318 62 51 Theater 11 Thurgauerstrasse 7 CH-8050 Zürich Telefon+41 44 318 62 50 Telefax +41 44 318 62 51 Restaurant & Bar Theater 11 Gebetour AG Thurgauerstrasse 7 CH-8050 Zürich Telefon+41 44 318 62 60 Telefax +41

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum.

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. lufthansa.com/first-class First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. Gedruckt in Deutschland, Stand: 1/2013, FRA LM/D, DE, B2C. Änderungen vorbehalten. Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Straße

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld Verbandes vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld

Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld Verbandes vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld Der Regiogeld Verband organisiert regelmäßige Treffen für Regiogeld Initiativen und alle Interessenten.

Mehr

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe.

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe. Veranstalter Mattfeldt & Sänger Marketing und Messe AG Albert-Einstein-Straße 6 D-87437 Kempten Träger Lviver Informationszentrum für Wissenschaft, Technik und Wirtschaft Unternehmenstreffen Umwelt, Bauen

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

Italien 2015. - Fasan & Rothuhn - Büro Deutschland: Ziegelstadel 1 D-88316 Isny Tel.: +49 (0) 75 62 / 9 14 54-14 www.blaser-safaris.

Italien 2015. - Fasan & Rothuhn - Büro Deutschland: Ziegelstadel 1 D-88316 Isny Tel.: +49 (0) 75 62 / 9 14 54-14 www.blaser-safaris. Italien 2015 - Fasan & Rothuhn - Büro Deutschland: Ziegelstadel 1 D-88316 Isny Tel.: +49 (0) 75 62 / 9 14 54-14 www.blaser-safaris.com Büro Österreich: Europastr. 1/1 A-7540 Güssing Tel.: +43 (0) 33 22

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

GRASS PRESSEINFORMATION»MESSEREPORT INTERZUM«MAI 2009

GRASS PRESSEINFORMATION»MESSEREPORT INTERZUM«MAI 2009 Seite 2 GRASS setzt ein leuchtendes Zeichen auf der interzum 2009 Köln, 16. Mai 2009 - Auch in diesem Jahr bot die interzum mit fast 50.000 Fachbesuchern aus aller Welt die perfekte internationale Bühne,

Mehr

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 4.581

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 4.581 PRESSEMITTEILUNG _ Gebäude.Energie.Technik 2012 2. bis 4. März 2012, Messe Freiburg Modernisieren, wohlfühlen und sparen: Energieeffizient Bauen und Sanieren auf der GETEC Freiburg 8. Dezember 2011 Wie

Mehr

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG Sprechen Sie uns an... Tradition - Ein Wert mit Zukunft Wir helfen Ihnen gerne weiter mit den speziellen Dienstleitungen der Maklerfirma Fritz Wübbenhorst und unserer Immobilienverwaltungsgesellschaft

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Köln, den 11.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag des 1. Vorsitzenden, Herrn Detlev Löll, lade ich Sie herzlich zur Teilnahme am VBS-Fortbildungsseminar

Mehr

MITTEN IM PARK... IHR PERSÖNLICHES EVENT!

MITTEN IM PARK... IHR PERSÖNLICHES EVENT! MITTEN IM PARK...... IHR PERSÖNLICHES EVENT! Seit Ende 2006 liegt die exklusive gastronomische Betreuung der Orangerie im Günthersburgpark in den Händen der Fa. Meyer Catering & Service in Kooperation

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

www.excelsior-hotel-ernst.de info@excelsior-hotel-ernst.de Domplatz / Trankgasse 1 5 50667 Köln Telefon +49 (0) 221 270 1 Telefax +49 (0)221 270 3333

www.excelsior-hotel-ernst.de info@excelsior-hotel-ernst.de Domplatz / Trankgasse 1 5 50667 Köln Telefon +49 (0) 221 270 1 Telefax +49 (0)221 270 3333 Lage Im Herzen der Innenstadt gegenüber dem Kölner Dom Verkehrsanbindung 100 m zum Hauptbahnhof, 1 km zur Kölnmesse, 15 km zum Flughafen Köln/Bonn, 45 km zum Flughafen Düsseldorf, 3 km zu den Autobahnen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der Wannsee VILLA THIEDE Location-Partner der willkommen Direkt am schönen Wannsee befindet sich die Villa Thiede. Im Jahr 1906 wurde diese von dem Architekten Paul Baumgarten für den Erfinder Johann Hamspohn

Mehr

Festliche HOCHZEIT. im Wohlfühlambiente

Festliche HOCHZEIT. im Wohlfühlambiente Festliche HOCHZEIT im Wohlfühlambiente 8 (ak) Strahlender Sonnenschein und ein strahlendes Brautpaar vor einem Hotel in Aachen, das sich auf Feiern im privaten Bereich, vor allem auf Hochzeiten spezialisiert

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments

Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments 4 6 8 10 13 Begegnung und Information am Messestand Multimedia Mitmachen erwünscht Angebote für Schüler und Lehrer Termine und Anmeldungen Inhalt

Mehr