Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau"

Transkript

1 Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau Informationsveranstaltung 03. Juni 2014 im Auftrag der: 1

2 Mobilitätsverhalten ändert sich bis 2030 signifikant Verkehrsangebot Verfügbarkeit Ressourcen Werte Wirtschaftsentwicklung Bevölkerungsentwicklung LK Groß-Gerau soziale Netzwerke Migration Technische Innovation siehe auch wwww.wegweiser-kommune.de Logo:

3 Erreichbarkeit Haltestellen Schienenverkehr mit dem Fahrrad veröffentlicht in: Blees, V./ Eberhardt, H.: Integriertes Verkehrsentwicklungskonzept für den Kreis Groß- Gerau - Berichtsteil Analyse (Zwischenbericht), 2013/11 5

4 Befragung Schuljahr 2011/ 12 Klassenstufe Herkunft Unterrichtsende Verkehrsmittelwahl (Modal Split) Gründe für die Nichtnutzung ÖPNV bzw. Fahrrad Bewertung öffentlicher Verkehr und Fahrradanreise über Schulnoten 1 bis 6 Besitz einer Zeitkarte und Nutzung der CleverCard 6

5 Herkunft innerhalb der Stadtgrenze der Schüler/innen nach Schule Gernsheim GG JGS Johannes-Gutenberg-Schule, Gernsheim Gymnasium Gernsheim IGS Mainspitze, Ginsheim-Gustavsburg Luise-Büchner-Schule, Groß-Gerau Martin-Buber-Schule, Groß-Gerau Prälat-Diehl-Schule, Groß-Gerau Integrierte GS, Kelsterbach Bertha-von-Suttner-Schule, Mörfelden-Walldorf Anne-Frank-Schule, Raunheim Martin-Niemöller-Schule, Riedstadt Mittelpunktschule Trebur Gins heim / Gustavsburg IGS Groß-Gerau Kelsterbach LBS MBS PDS GSK Schulstandort zugehörige Stadtteile Mörf elde n- Wall dorf BvSS Raun - heim AFS Ried - stadt MNS Trebur MPS 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 7

6 Schülerbewegungen zwischen den Kommunen Wiesbaden Raunheim Main-Taunus-Kreis Frankfurt Main-Kinzig-Kreis Bischofsheim Kelsterbach Ginsheim- Gustavsburg Mörfelden- Walldorf Mainz Trebur Nauheim Groß-Gerau Rüsselsheim Büttelborn Kreis Darmstadt- Dieburg Kreis Offenbach Legende innerhalb des Kreisgebietes Außerhalb des Kreisgebietes Schulstandort 1 4 Schülerbewegungen Biebesheim Stockstadt Riedstadt 5 24 Schülerbewegungen Schülerbewegungen Schülerbewegungen Schülerbewegungen Schülerbewegungen Kreis Alzey-Worms Gernsheim Kreis Bergstraße Schülerbewegungen > 500 Schülerbewegungen 8

7 Modal Split über alle Schulen Sommermonate Wintermonate 5% 3% 5% 3% 17% 18% 44% 9% 21% 1% 49% 10% 14% 1% Basis: Fragebögen 9

8 Modal Split Ergebnisse an den Schulen (Sommer/Winter) Stadt Schule Anzahl Schüler* zu Fuß Fahrrad Mofa Auto Bus (S-) Bahn (S-) Bahn/ Bus ÖV- Anteil Gernsheim Ginsheim- Gustavsburg GG JGS 515 IGS 602 LBS % 11% 1% 13% 53% 8% 1% 62% 15% 4% 1% 17% 54% 8% 1% 63% 20% 13% 1% 8% 44% 13% 1% 58% 22% 6% 0% 12% 46% 13% 1% 60% 22% 18% 1% 7% 52% 0% 0% 52% 25% 8% 0% 12% 55% 0% 0% 55% 5% 18% 1% 5% 52% 8% 11% 71% 9% 7% 0% 9% 56% 2% 17% 75% Groß-Gerau MBS % 25% 1% 6% 48% 1% 1% 50% 19% 9% 1% 10% 59% 1% 1% 61% PDS *Anzahl befragte Schüler/innen 2011/2012 1% 10% 1% 6% 49% 21% 12% 82% 2% 7% 0% 9% 56% 16% 10% 82% 10

9 Modal Split Ergebnisse an den Schulen (Sommer/Winter) Stadt Schule Anzahl Schüler* zu Fuß Fahrrad Mofa Auto Bus (S-) Bahn (S-) Bahn/ Bus ÖV- Anteil Kelsterbach GSK % 11% 1% 13% 27% 6% 2% 35% 37% 4% 0% 21% 29% 6% 3% 38% Mörfelden- Walldorf Raunheim Riedstadt BvSS AFS 446 MNS % 54% 2% 12% 15% 1% 1% 17% 16% 23% 0% 25% 32% 1% 1% 34% 56% 27% 0% 15% 0% 1% 1% 2% 58% 13% 0% 27% 0% 1% 1% 2% 15% 7% 1% 2% 72% 2% 1% 75% 17% 2% 0% 5% 73% 2% 1% 76% Trebur MPS 664 8% 24% 3% 5% 58% 2% 0% 60% 11% 10% 1% 13% 63% 2% 0% 65% *Anzahl befragte Schüler/innen 2011/

10 Hauptverkehrsmittel nach Jahrgangsstufen Sommer 13. Klasse 12. Klasse 11.Klasse 10.Klasse 9.Klasse 8.Klasse 7.Klasse 6.Klasse 5.Klasse 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Basis: Fragebögen 12

11 Gründe gegen die Nutzung des ÖPNV 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Ich wohne in der Näher der Schule Ich bin mit anderen Verkehrsmitteln schneller Andere Verkehrsmittel nutze ich lieber Benutzung nur bei schlechtem Wetter Benutzung nur, wenn keine Mitfahrgelegenheit Haltestelle liegt mir zu weit entfernt Schlechte Verbindung zu Unterrichtsbeginn Schlechte Verbindung zu Unterrichtsende Ich komme nicht immer pünktlich Kein Platz mehr, wenn ich einsteigen will Ich fühle mich nicht sicher auf der Fahrt Tickets/Clevercard sind zu teuer Sonstiges Basis: Fragebögen 13

12 Gründe gegen die Nutzung des Fahrrades 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Ich wohne in der Nähe der Schule Ich habe kein Fahrrad Fahrt zur Schule dauert mit dem Fahrrad zu lange Zu sehr wetterabhängig Ich bin zu bequem Zu gefährlicher Schulweg Abgestellte Räder werden beschädigt Andere Verkehrsmittel nutze ich lieber Es ist eine direkte Busverbindung vorhanden, die ich Es ist eine Mitfahrgelegenheit vorhanden Sonstiges Basis: Fragebögen 14

13 Bewertung des ÖPNV-Angebotes GG JGS IGS LBS MBS PDS BvSS AFS MNS MPS Gesamt Verbindungen morgens 2,9 3,0 3,0 2,9 2,9 3,0 3,1 3,1 2,7 3,0 3,0 Verbindungen mittags 3,3 3,2 3,0 3,0 2,9 3,2 3,2 2,7 2,8 2,7 3,0 Platzangebot 3,9 3,5 3,9 3,4 3,6 3,5 3,8 3,5 3,5 3,5 3,6 Fahrtkosten 3,0 2,6 2,4 2,4 2,4 2,6 3,7 3,0 2,7 2,6 2,8 Pünktlichkeit 2,6 2,9 2,8 2,9 2,7 2,9 2,6 2,8 2,6 2,6 2,7 Fahrtzeit 2,6 2,8 2,3 2,3 2,8 2,8 3,2 2,6 2,2 2,9 2,6 Sicherheit 2,9 2,9 2,8 2,5 2,7 2,9 2,8 2,6 2,6 2,7 2,7 Sauberkeit 3,2 3,3 3,7 3,3 3,6 3,3 3,5 3,1 3,1 3,7 3,4 15

14 Bewertung der Fahrradanreise GG JGS IGS LBS MBS PDS BvSS AFS MNS MPS Gesamt Angebot Radverkehrsanlagen 3,0 3,0 2,3 2,1 2,3 2,3 2,4 2,7 2,3 2,3 2,2 Zustand Radverkehrsanlagen 2,8 3,1 2,4 2,5 2,5 2,4 2,6 2,8 2,5 2,4 2,4 Sicherheit auf Schulweg 2,8 2,9 2,6 2,3 2,6 2,5 2,8 2,5 2,5 2,4 2,4 Sicherheit vor der Schule 3,0 2,8 2,2 2,1 2,4 2,3 2,5 2,3 2,4 2,3 2,2 Abstell-/Anschliessmöglichkeit 3,3 2,4 1,7 1,6 2,2 2,1 2,2 2,4 2,0 2,0 2,0 Schutz vor Diebstahl 3,7 3,4 2,5 2,5 3,3 3,1 3,7 3,5 3,1 3,4 2,9 Gefahr von Vandalismus 3,7 3,8 2,9 2,6 3,4 3,3 3,7 3,6 3,4 3,5 3,1 16

15 Genutzte Ticketformen im Schuljahr 2011/12 35% 37% 7% 5% 10% 6% CC_kostenlos CC_dazubezahlen CC_ohneZuschuss Mehrfachfahrschein Einzelfahrschein Nein 17

16 Aufbau eines schulischen Mobilitätsmanagements Handlungsfelder Kommunikation Organisation und Information in der Schule Organisation und Betrieb im ÖPNV Gestaltung und Betrieb von Verkehrsanlagen 18

17 Handlungsfeld Kommunikation 20

18 Integriertes Verkehrsentwicklungskonzept Kreis Groß-Gerau Leitlinien der Verkehrsentwicklung: soziale Nachhaltigkeit ökologische Nachhaltigkeit ökonomische Nachhaltigkeit Handlungsansätze/ Empfehlungen Blees, V. / Eberhardt, H./ Novotny, T.: Integriertes Verkehrsentwicklungskonzept für den Kreis Groß-Gerau, Berichtsteil Handlungsempfehlungen (Endbericht),

19 Einstufung der Handlungsfelder im Rahmen der Beteiligung Handlungsfelder Schulen GG JGS IGS LBS MBS PDS GSK BvSS AFS MNS MPS Gestaltung und Betrieb von Verkehrsanlagen Organisation und Betrieb im ÖPNV Organisation und Information in der Schule Kommunikation Anzahl Rücklauf Einstufung: erheblicher Handlungsbedarf, Maßnahmen dringend notwendig Handlungsbedarf, Maßnahmen notwendig Situation in Ordnung, eventuell leichte Anpassungen sinnvoll 22

20 Handlungsfeld Kommunikation Materialien zur Mobilität und Schulwegsicherung 23

21 Organisation und Information in der Schule weitergehende Ansätze Bus- und Bahnbegleiter Schwerpunkt-Projektwoche Aufstellen einer Schulwegekarte (unterstützt durch Stadtverwaltung, Polizei, Elternvertreter) Schülerumfrage zu Verkehr Plakataktion selber gestalten Mit dem Rad zur Schule (Welche Klasse fährt am meisten km?) Fahrradwerkstatt Schulweg-Detektive Mobility-Team Quelle:Beratungsleitfaden Mobilitätserziehung 24

22 Handlungsfeld Kommunikation Anzeige aktueller Fahrplandaten in der Schule Quelle: Zugriff:

23 Fazit Themenfeld Mobilität im Schulumfeld verstärkt beleuchten Sensibilisierung Schüler/innen, Lehrpersonal, Eltern Informations- und Kommunikationsprozess sorgt für eine veränderte Sicht der Verkehrssituation bei den Beteiligten Handlungsfelder für jeden Schulstandort im Speziellen zukunftsfähiger ÖPNV nur Verkehrsmittel übergreifend zu erreichen Informationsaustausch zwischen Verwaltungseinheiten künftige Finanzierung sichern 26

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: 27

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen

Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen Juliane Krause SRL plan&rat, Braunschweig 1 4. Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau Inhalt

Mehr

Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität

Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität Veränderungen im Mobilitätsverhalten Nahmobilität und Radverkehr Beispiele zur Infrastruktur Kommunikation und Dialog Fazit 1 Veränderungen im Mobilitätsverhalten

Mehr

Geothermie / Solarthermie im Kreis Groß-Gerau

Geothermie / Solarthermie im Kreis Groß-Gerau KREATIV DENKEN FLEXIBEL PLANEN ZUVERLÄSSIG UMSETZEN Geothermie / Solarthermie im Kreis Groß-Gerau Potenziale und aktuelle Nutzung Energiesymposium Kreis Groß-Gerau Groß-Gerau, 17. Juli 2014 Einführung

Mehr

IHR KIND IN GUTEN HÄNDEN

IHR KIND IN GUTEN HÄNDEN IHR KIND IN GUTEN HÄNDEN Sandra Brunsch-Fotolia 1 Liebe Mütter und Väter, Mit Kind in Arbeit (MIKA): Unter diesem Motto wollen wir im Kreis Groß-Gerau sicher stellen, dass Sie eine gute Kinderbetreuung

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Generationen helfen einander. gemeinnützig generationsübergreifend neutral

Generationen helfen einander. gemeinnützig generationsübergreifend neutral gemeinnützig generationsübergreifend neutral Generationenhilfe Büttelborn e.v. Generationenhilfe Nauheim e.v. Kleeblatt Kelsterbach e.v. Generationenhilfe Groß-Gerau e.v. Generationenhilfe Mainspitze e.v.

Mehr

1. Energie-Monitoring-Bericht. Gesamtkreis Groß-Gerau. Untersuchungszeitraum Strom: 2007-2012

1. Energie-Monitoring-Bericht. Gesamtkreis Groß-Gerau. Untersuchungszeitraum Strom: 2007-2012 1. Energie-Monitoring-Bericht Gesamtkreis Groß-Gerau Untersuchungszeitraum Strom: 2007-2012 Untersuchungszeitraum Wärme: 2010-2012 Herausgeber Bezug Kreis Groß-Gerau Fachbereich Wirtschaft und Energie

Mehr

Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde

Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde A) Nutngsverhalten des ÖPNV 1. Wie häufig nutzen Sie die Busse in Eckernförde? (wenn

Mehr

Was ist Alkohol? Was sind Drogen? Was sind Medikamente? Gesetzliche Grundlagen. Auswirkungen im sozialen Bereich

Was ist Alkohol? Was sind Drogen? Was sind Medikamente? Gesetzliche Grundlagen. Auswirkungen im sozialen Bereich Was ist Alkohol? Was sind Drogen? Was sind Medikamente? Gesetzliche Grundlagen Auswirkungen im sozialen Bereich Auswirkungen auf das körperliche und psychische Befinden des Menschen Motorisierte Zweiräder

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen 1.1 Unterwegs zur Schule Allgemeine Informationen Der Schulweg ist ein wichtiger Erfahrungsweg für Kinder. Wenn sie ihn zu Fuß, mit dem Bus oder nach bestandener Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zurücklegen,

Mehr

ÖPNV-Marketing für Kinder und Jugendliche

ÖPNV-Marketing für Kinder und Jugendliche Multimodale Mobilitätsberatung in Frankfurter Schulen Teil A Walter Bien, Fachbereichsleiter Vertrieb und Kundenbetreuung Fachkonferenz Junge Menschen und Mobilität (Berlin) November 2007 1 1. Mobilitätsverhalten:

Mehr

1.1 Unterwegs zur Schule

1.1 Unterwegs zur Schule 1.1 Unterwegs zur Schule Allgemeine Informationen Der Schulweg ist ein wichtiger Erfahrungsweg für Kinder. Wenn sie ihn zu Fuß, mit dem Bus oder nach bestandener Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zurücklegen,

Mehr

Methodenbericht zur Studie Akzeptanztest Geothermiekraftwerk

Methodenbericht zur Studie Akzeptanztest Geothermiekraftwerk Methodenbericht zur Studie Akzeptanztest Geothermiekraftwerk Groß Gerau forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbh 16. Januar 2014 29289/q3443 Hy, Bd Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin

Mehr

Bus und Bahn macht Schule

Bus und Bahn macht Schule Bus und Bahn macht Schule Philipp Spitta Grundschule an der Langforthstraße und ZfsL Bochum JuMo-Workshop 26.11.2012 Hannover Philipp Spitta Grundschullehrer in Herne seit 1997 Aktiv im Verkehrsclub Deutschland

Mehr

Fortschreibung des Schulentwicklungsplans 2015 2020 ENTWURF. Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau

Fortschreibung des Schulentwicklungsplans 2015 2020 ENTWURF. Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau Fortschreibung des Schulentwicklungsplans 2015 2020 ENTWURF Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau 2 Die wichtigsten Veränderungsvorschläge im Überblick Für das Neue Gymnasium in Rüsselsheim wird eine Kapazitätsbegrenzung

Mehr

Klimabewusstsein und CO 2 -armes Alltagsverhalten aus Sicht der Frankfurter Bevölkerung Ergebnisse einer empirischen Befragung

Klimabewusstsein und CO 2 -armes Alltagsverhalten aus Sicht der Frankfurter Bevölkerung Ergebnisse einer empirischen Befragung Klimabewusstsein und CO 2 -armes Alltagsverhalten aus Sicht der Frankfurter Bevölkerung Ergebnisse einer empirischen Befragung Dr. Immanuel Stieß (ISOE) Pressegespräch KlimaAlltag: Wie weit sind die Frankfurterinnen

Mehr

Wohnungsagentur Groß-Gerau Soziale Mieterberatung - Jahresbericht 2012 -

Wohnungsagentur Groß-Gerau Soziale Mieterberatung - Jahresbericht 2012 - Neue Wohnraumhilfe Elisabeth-Selbert-Str. 26 64289 Darmstadt Tel. 06151/ 78077-40 Fax: 06151/ 78077-99 Wohnungsagentur Groß-Gerau Soziale Mieterberatung - Jahresbericht 2012 - Berichtszeitraum: 1.1.2012

Mehr

Mobilitätsmanagement bei SMA ein integriertes Konzept und seine Umsetzung. SMA Solar Technology AG 09.09.2010. Susanne Henkel, Referentin Presse

Mobilitätsmanagement bei SMA ein integriertes Konzept und seine Umsetzung. SMA Solar Technology AG 09.09.2010. Susanne Henkel, Referentin Presse Mobilitätsmanagement bei SMA ein integriertes Konzept und seine Umsetzung SMA Solar Technology AG 09.09.2010 Susanne Henkel, Referentin Presse Kurzportrait SMA Solar Technology AG > Markt- und Technologieführer

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM)

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Erfahrungsbericht aus Stadt und Kreis Offenbach H. Thomas Stahl Projektpartner In Stadt und Kreis Offenbach teilen sich zwei Gebietskörperschaften, die ein eng

Mehr

Tätigkeitsbericht 2012 Frauen helfen Frauen e.v. Groß-Gerau. Tätigkeitsbericht 2012 des Vereins Frauen helfen Frauen e.v.

Tätigkeitsbericht 2012 Frauen helfen Frauen e.v. Groß-Gerau. Tätigkeitsbericht 2012 des Vereins Frauen helfen Frauen e.v. Tätigkeitsbericht 2012 des Vereins 1 Frauen helfen Frauen e.v. Groß-Gerau Frauenberatung Gernsheimer Str. 56a 64521 Groß-Gerau Darmstädter Str. 101 65428 Rüsselsheim Tel: 06152 80 000 Zuflucht Postfach

Mehr

Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung. 1 Kindergerechte Verkehrsplanung

Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung. 1 Kindergerechte Verkehrsplanung Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung Unter dem Zielfeld Mobilitätschancen für alle Verkehrsteilnehmer enthält das Leitbild des Masterplan Mobilität Osnabrück das Ziel einer besonderen Berücksichtigung

Mehr

STADTRADELN-Teilnahme hessischer Kommunen im Jahr 2014

STADTRADELN-Teilnahme hessischer Kommunen im Jahr 2014 STADTRADELN-Teilnahme hessischer Kommunen im Jahr 2014 Übersicht: Kommune Zeitraum erradelte km Bad Hersfeld 25.05.2014-14.06.2014 127.782 km 18.401 kg Birkenau 01.07.2014-21.07.2014 24.850 km 3.578 kg

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Mobilität von Kindern und Jugendlichen

Mobilität von Kindern und Jugendlichen Mobilität von Kindern und Jugendlichen Juliane Krause SRL plan&rat, Braunschweig 1 Kinderfreundliche Stadt- und Verkehrsplanung Warum müssen wir uns mit dem Thema beschäftigen? Familienfreundlichkeit wird

Mehr

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom i. d. F. vom

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom i. d. F. vom Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.2012 Vorbemerkung Mobilitäts- und Verkehrserziehung ist eine übergreifende

Mehr

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten 0. Haben Sie bereits bei der Vorbefragung 2013 einen Fragebogen ausgefüllt? Fragen zum Haushalt HAUSHALTSGRÖßE 1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Anzahl der Personen

Mehr

1. Ziele und allgemeine Grundsätze. 1.1 Ziele

1. Ziele und allgemeine Grundsätze. 1.1 Ziele Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.2012) Bek. des MK vom 24.07.2012-34-82112 0. Vorbemerkung Mobilitäts-

Mehr

ANZEIGENBLATT VERBUND

ANZEIGENBLATT VERBUND ANZEIGENBLATT VERBUND Süd West Nielsen III www.suewo-lokal.de Verbreitete Gesamtauflage: 335.740 1 Kelsterbach / Raunheim / Mörfelden-Walldorf 2 Rüsselsheim Raunheim 3 Mainspitze Rüsselsheim 2 1 4 Gross-Gerau

Mehr

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Netz der. Sozialen Dienste im Kreis Groß-Gerau. www.kreis-gross-gerau.de

Netz der. Sozialen Dienste im Kreis Groß-Gerau. www.kreis-gross-gerau.de Netz der 2012 Sozialen Dienste im Kreis Groß-Gerau 14. Neuaufl age Juli 2012 www.kreis-gross-gerau.de Hrsg: Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau Fachbereich Soziale Sicherung und Chancengleichheit Wilhelm-Seipp-Str.

Mehr

Fachtagung Zu Fuß unterwegs aber sicher!

Fachtagung Zu Fuß unterwegs aber sicher! Fachtagung Zu Fuß unterwegs aber sicher! Kinder und Schulwegsicherheit 3. Juni 2016, Erfurt 1 ZUM REFERENTEN Geschäftsführer bueffee GbR, Wuppertal Schwerpunkte: Evaluationen und Forschung im Bereich Mobilität

Mehr

Wegweiser Demenz Wegweiser Demenz. Wegweiser Demenz im Kreis Groß - Gerau

Wegweiser Demenz Wegweiser Demenz. Wegweiser Demenz im Kreis Groß - Gerau Wegweiser Demenz Wegweiser Demenz Wegweiser Demenz im Kreis Groß - Gerau 1. Hausarzt ansprechen, um andere Ursachen auszuschließen! 2. Facharzt zur Diagnosestellung konsultieren! Neurologen bzw. Psychiater

Mehr

Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität

Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität POSTFOSSILE MOBILITÄT NEUE WEGE GEHEN STÄDTE 13.-15. MAI ALS 2011 VORREITER MUENCHEN/TUTZING POSTFOSSILER MOBILITÄT Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität Das Beispiel München, Stadt- und Verkehrsplaner

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle Schulwegunfälle / Kinderunfälle Jörg Ortlepp ADAC Expertenreihe 2013 Sichere Schulwege Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. der Schulweg Der Tagesspiegel, 04.02.2013 Schulwegunfälle

Mehr

Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung für das EFRE Projekt elektrisch.mobil.owl

Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung für das EFRE Projekt elektrisch.mobil.owl Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung für das EFRE Projekt elektrisch.mobil.owl 18.00 Uhr: Begrüßung mit Vorstellung der Gesamtinitiative Dr. Oliver Hermann, Präsident der Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Bei Beantwortung der ersten drei

Mehr

Bus-Profiaufgaben. Im VRR Gebiet unterwegs. 1. Schreibe deinen Wohnort oder Kreis auf. Welche Stadt liegt in der Nähe.

Bus-Profiaufgaben. Im VRR Gebiet unterwegs. 1. Schreibe deinen Wohnort oder Kreis auf. Welche Stadt liegt in der Nähe. 01 Zuhause im VRR Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (=VRR) hat seinen Namen von den Flüssen Rhein und Ruhr. Im VRR-Gebiet wohnen sehr viele Menschen. Sie nutzen Busse und Bahnen in ihrer Stadt. Viele Menschen

Mehr

Mitarbeitermobilität in Deutschland

Mitarbeitermobilität in Deutschland Mitarbeitermobilität in Deutschland eine Unternehmensbefragung Gliederung 1. Die Unternehmensbefragung 2. Gründe für betriebliche Fahrradförderung Was geschieht in Nachbarländern Was geschieht in Deutschland

Mehr

Busse und Bahnen da gehen wir ran.

Busse und Bahnen da gehen wir ran. Busse und Bahnen da gehen wir ran. Buslinienkonzept Erlangen und Region Nutzergruppenworkshop: Schüler & Studierende, Verkehrspolitische Rahmensetzung: VEP Verkehrsentwicklungsplan Grundlage für die strategische

Mehr

Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität

Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität Klimaschutz- und Energieprogramm (KEP) 2020 Bremen, 8. September 2009 Dr. Karl-Otto Schallaböck Clemens Schneider Ulrich Jansen 1 Maßnahmen Mobilität Handlungsfelder

Mehr

Prototypische Aufgaben VERKEHRS- UND MOBILITÄTSBEZOGENE KOMPETENZEN

Prototypische Aufgaben VERKEHRS- UND MOBILITÄTSBEZOGENE KOMPETENZEN Prototypische Aufgaben VERKEHRS- UND MOBILITÄTSBEZOGENE KOMPETENZEN GRUNDSCHULE Gefahrenpotenzial erkennen Toter Winkel SEKUNDARSTUFE I Gefahrenpotenzial erkennen Toter Winkel und Schleppkurve SEKUNDARSTUFE

Mehr

1. Einleitung 2. 2. Start der Phase III - Stufenweiser Ausbau der Schulsozialarbeit an den Grundschulen zum Schuljahr 2012-2013 2

1. Einleitung 2. 2. Start der Phase III - Stufenweiser Ausbau der Schulsozialarbeit an den Grundschulen zum Schuljahr 2012-2013 2 0 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Start der Phase III - Stufenweiser Ausbau der Schulsozialarbeit an den Grundschulen zum Schuljahr 2012-2013 2 3. Personelle Entwicklung in den Sek.I Schulen 5

Mehr

Nahmobilität aus Sicht des Landes Hessen

Nahmobilität aus Sicht des Landes Hessen Nahmobilität aus Sicht des Landes Hessen Hermann Daiber, Referatsleiter V 3, ÖPNV, Nahmobilität Workshop Nahmobilität bewegt! Neue Strategien und Qualitäten für Stadt und Quartier FGSV, SRL, Darmstadt

Mehr

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Dipl.-Ing. Uwe Böhme Jahrestagung des AK Verkehr der DGfG, 12.03.2015, Erfurt Agenda 1. Berufsverkehr Was ist das eigentlich? 2. Dimensionen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Klimaschutzteilkonzept Klimafreundliche Mobilität, Schulstandort Leopold-Lucas-Straße, Marburg Informationsveranstaltung am 25.

Klimaschutzteilkonzept Klimafreundliche Mobilität, Schulstandort Leopold-Lucas-Straße, Marburg Informationsveranstaltung am 25. Klimaschutzteilkonzept Klimafreundliche Mobilität, Schulstandort Leopold-Lucas-Straße, Marburg Informationsveranstaltung am 25. Februar 2015 Dipl.-Ing. Gisela Stete 1 Die Projektziele Sensibilisierung

Mehr

Besondere Rücksicht gegenüber Kindern

Besondere Rücksicht gegenüber Kindern Ihre Polizei Besondere Rücksicht gegenüber Kindern! Kinder haben ein ausgeprägtes Bewegungsbedürfnis, reagieren spontan und sind unberechenbar. Sie kennen die Gefahren im Strassenverkehr noch nicht. Kinder

Mehr

ANGEBOTS- BROSCHÜRE. Übergang Schule - Beruf. Zusammenstellung der außerschulischen Angebote für junge Menschen mit Unterstützungsbedarf

ANGEBOTS- BROSCHÜRE. Übergang Schule - Beruf. Zusammenstellung der außerschulischen Angebote für junge Menschen mit Unterstützungsbedarf ANGEBOTS- BROSCHÜRE Übergang Schule - Beruf Zusammenstellung der außerschulischen Angebote für junge Menschen mit Unterstützungsbedarf Impressum Herausgeber: Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau Zusammenstellung:

Mehr

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, 2 Liebe Lehrerinnen und Lehrer, nach den Sommerferien beginnt für Ihre jetzigen Viertklässler ein neuer Lebensabschnitt. Mit dem Schul - wechsel müssen sich die Kinder neu orientieren auch mit Blick auf

Mehr

Ihr Kind in guten Händen

Ihr Kind in guten Händen März 2015 www.kreisgg.de Liebe Mütter und Väter, Mit Kind in Arbeit (MIKA): Unter diesem Motto wollen wir im Kreis Groß-Gerau sicherstellen, dass Sie eine gute Kinderbetreuung mit einem erfolgreichen Berufseinstieg

Mehr

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten!

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! München Gscheid Mobil Das Gesamtkonzept Mobilitätsmanagement der LH München Dr. Wilfried Blume-Beyerle Kreisverwaltungsreferent Unsere Stadt bewegt Menschen Mit

Mehr

PLUS Mobilitätsmanagement: Mobilitätsdaten 2008-2013

PLUS Mobilitätsmanagement: Mobilitätsdaten 2008-2013 PLUS PLUS Mobilitätsmanagement: Mobilitätsdaten 2008-2013 25.11.2013 Dr. Franz Kok Mobilitätsbeauftragter der PLUS Fachbereich für Politikwissenschaft & Soziiologie, Rudolfskai 42, 5020 Salzburg franz.kok@sbg.ac.at

Mehr

4. Sachstandsbericht. von Oktober 2003 - Juni 2004 Schuljahr 2003/2004 Schuljahr 2004/2005. als Baustein der Kreisoffensive.

4. Sachstandsbericht. von Oktober 2003 - Juni 2004 Schuljahr 2003/2004 Schuljahr 2004/2005. als Baustein der Kreisoffensive. 4. Sachstandsbericht von Oktober 2003 - Juni 2004 Schuljahr 2003/2004 Schuljahr 2004/2005 als Baustein der Kreisoffensive Zukunft Schule und hier speziell - die Umsetzung von Schulsozialarbeit und - die

Mehr

Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität

Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität Integriertes Klimaschutzkonzept für die Nordkirche Zentrum für nachhaltige Energiesysteme Universität Flensburg Kirche für Klima die Klimakampagne der Nordkirche

Mehr

Vorbereitende Unterlage Baulicher Schallschutz nach FlugLärmG Regionalfonds Flughafen Frankfurt - Sachstandsbericht -

Vorbereitende Unterlage Baulicher Schallschutz nach FlugLärmG Regionalfonds Flughafen Frankfurt - Sachstandsbericht - Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung 233. Sitzung Fluglärmkommission am 9. Dezember 2015 Vorbereitende Unterlage Baulicher Schallschutz nach FlugLärmG Regionalfonds

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen

Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen Praxisvolksschule der Pädagogischen Hochschule Tirol Kurzbericht Profipaket Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen *) Schuldaten Name Praxisvolksschule

Mehr

Nachhaltige Mobilität und Mobilitätsmanagement in Baden-Württemberg

Nachhaltige Mobilität und Mobilitätsmanagement in Baden-Württemberg Nachhaltige Mobilität und Mobilitätsmanagement in Baden-Württemberg Winfried Hermann Minister für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg Stuttgart, 11. Juni 2015 Herausforderung: Klimawandel Folie

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Hessen hat Internet-ABC-Schulen! Kassel, 8. Oktober 2014

PRESSEMITTEILUNG. Hessen hat Internet-ABC-Schulen! Kassel, 8. Oktober 2014 LPR Hessen - Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien Wilhelmshöher Allee 262 34131 Kassel Telefon: (05 61) 9 35 86-12 Fax: -30 presse@lpr-hessen.de www.lpr-hessen.de Hessen hat Internet-ABC-Schulen!

Mehr

Das Schülerradroutennetz für die Region Frankfurt RheinMain

Das Schülerradroutennetz für die Region Frankfurt RheinMain Das Schülerradroutennetz für die Region Frankfurt RheinMain Sicher und a9rak:v mit dem Rad unterwegs zur Schule Jens Vogel 3. Na:onaler Radverkehrskongress Münster, 14.05.2013 Schülerradroutennetz Region

Mehr

Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen. ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt

Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen. ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt Was erwartet Sie? Drei kurze Kapitel - Basismerkmale der Studie Mobilität in

Mehr

Weropa GmbH Bau Consult Projekte und Referenzen

Weropa GmbH Bau Consult Projekte und Referenzen > Weropa GmbH Bau Consult Projekte und Referenzen Sicherheits- und Gesundheitsschutz > nach BaustellV Quartierserneuerung Wohnpark»Zehntenhof«in Wiesbaden-Schierstein 1. BA Moselstr. 33-59, Fertigstellung

Mehr

Projekt arrive Arbeitsbereich I Zwischenbericht I3 Multimodales Mobilitätsmanagement: Mobilitätsberatung für Neubürger

Projekt arrive Arbeitsbereich I Zwischenbericht I3 Multimodales Mobilitätsmanagement: Mobilitätsberatung für Neubürger Projekt arrive Arbeitsbereich I Zwischenbericht I3 Multimodales Mobilitätsmanagement: Mobilitätsberatung für Neubürger Inzell Forum Öffentlicher Verkehr in Herrsching am 17. Oktober 2006 Projektleiterin

Mehr

Anmeldung für weiterführende Schulen für das Schuljahr 2013/2014. Klasse 4 nach 5

Anmeldung für weiterführende Schulen für das Schuljahr 2013/2014. Klasse 4 nach 5 Anmeldung für weiterführende Schulen für das Schuljahr 2013/2014 Klasse 4 nach 5 Die offizielle Anmeldung erfolgt ausschließlich über Ihre Grundschule. Es ist ausschließlich das Anmeldeformular 4/5 zu

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Unterwegs in der Stadt Schau dir die abgebildete Verkehrssituation genau an. Stell dir vor, du stehst vor der Büc herei, dein Freund Max wartet am Kiosk auf dich,

Mehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr SWM/MVG beim e-monday am 20.07.2015 Alexandra Braun Stadtwerke München GmbH, Unternehmensbereich Verkehr Bereich Strategische Planungsprojekte, Projektmanagerin Elektromobilität

Mehr

Schritte zum Aktionsplan für nachhaltige Energie

Schritte zum Aktionsplan für nachhaltige Energie Schritte zum Aktionsplan für nachhaltige Energie erstellt 1997 mit Bilanzen 1990 und 1995, damit Basisjahr bilanziert, auch Zwischenjahre/Entwicklung Grundlagendatenerfassung mit viel Aufwand, externe

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

- 1 - Gliederung: 1. Allgemeine Angebote Kinderärztinnen und ärzte Beratung für Mütter und Väter 2. Beratung in besonderen Situationen.

- 1 - Gliederung: 1. Allgemeine Angebote Kinderärztinnen und ärzte Beratung für Mütter und Väter 2. Beratung in besonderen Situationen. dieses Adressbuch soll Ihnen Orientierung geben, wenn Sie als Familie neu im Kreis Groß-Gerau sind. Aber auch, wenn Sie frischgebackene Eltern sind und wenn Sie sich über die Angebote im Kreis im Überblick

Mehr

Kundenzufriedenheitsmessung 2008

Kundenzufriedenheitsmessung 2008 Kundenzufriedenheitsmessung 2008 Im Auftrag der SVP Stadtverkehr Pforzheim / Veolia-Verkehr-Gruppe September 2008 Karin Schmitt-Hagstotz Hans-Christian Schübert GmbH St.-André-Str. 9, 75203 Königsbach-Stein

Mehr

S 8 Wiesbaden Hauptbahnhof gültig vom 18.01.2013 bis 14.12.2013

S 8 Wiesbaden Hauptbahnhof gültig vom 18.01.2013 bis 14.12.2013 Die RMV-Fahrplanauskunft wird täglich aktualisiert. Sie erhalten somit den jeweils uns bekannten aktuellen Stand. Beeinträchtigungen auf der Strecke und Sonderverkehre können zu Abweichungen vom Regelfahrplan

Mehr

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN WIRKUNGEN VON E-CARSHARING SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN Abschlusspräsentation Berlin, 16. Oktober 2015 WIRKUNG VON E-Carsharing SYSTEMEN AUF MOBILITÄT UND UMWELT IN URBANEN RÄUMEN

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Kernstudie zd: Environmental Attitudes and Behavior (Welle: bc, offline) Zunächst haben wir einige Fragen zu Ihrer Wohngegend.

Kernstudie zd: Environmental Attitudes and Behavior (Welle: bc, offline) Zunächst haben wir einige Fragen zu Ihrer Wohngegend. Kernstudie zd: Environmental Attitudes and Behavior (Welle: bc, offline) Zunächst haben wir einige Fragen Ihrer Wohngegend. (1) Wie weit ist es von Ihrer Wohnung bis ins Zentrum der nächsten Großstadt?

Mehr

Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH

Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH 1.0 Allgemeine Angaben Insgesamt wurde bei der Umfrage ein Rücklauf von 994 verwertbaren Bögen erzielt, so dass die Ergebnisse

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Fortschreibung des Schulentwicklungsplans 2008 2013

Fortschreibung des Schulentwicklungsplans 2008 2013 Fortschreibung des Schulentwicklungsplans 2008 2013 beschlossen vom Kreistag am 05.05.2008 Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau Inhaltsverzeichnis Übersicht Handlungsbedarf 5 1 Vorbemerkung 6 Aufgaben

Mehr

Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain

Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain Märkte Entwicklungen Strukturen Bedeutung Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain

Mehr

Der Frankfurter Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose?

Der Frankfurter Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose? Der er Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose? Seminar zum Immobilienstandort am Main 3. Dezember 2008 Metzlerstraße 21 D-60594 am Main Tel. +49 69 95 96 92-0 Fax -90 info@hotour.de

Mehr

Das Bürgerticket: Bus und Bahn solidarisch finanziert

Das Bürgerticket: Bus und Bahn solidarisch finanziert Das Bürgerticket: Bus und Bahn solidarisch finanziert Ergebnisse eines Mobilitätsexperimentes in Wuppertal Dipl.-Geogr. Gregor Waluga Tagung Stadtwandel als Chance Workshop D Stadt-Experimente: Simulationen

Mehr

Adressbuch Allgemeines Gesundheit Erziehung Initiativen besondere Situationen

Adressbuch Allgemeines Gesundheit Erziehung Initiativen besondere Situationen Beratungsangebote für Schwangere, Mütter und Väter von Kindern bis 3 Jahren im Kreis Groß-Gerau Adressbuch Allgemeines Gesundheit Erziehung Initiativen besondere Situationen Fotolia_Agnes von Friedberg

Mehr

Abschlusskonferenz - SrV 2013 Quadratur des Kreises Abstimmungsverfahren aus dem SrV 2013

Abschlusskonferenz - SrV 2013 Quadratur des Kreises Abstimmungsverfahren aus dem SrV 2013 Abschlusskonferenz - SrV 2013 Quadratur des Kreises Abstimmungsverfahren aus dem SrV 2013 1 Inhalt Ausgangslage (SrV 2008) Ziele Befragung 2013 Einpendler Düsseldorf Stichprobe Regionale Kooperation (Planung)

Mehr

Standards zur einheitlichen Modal Split-Erhebung in nordrhein-westfälischen Kommunen

Standards zur einheitlichen Modal Split-Erhebung in nordrhein-westfälischen Kommunen Standards zur einheitlichen Modal Split-Erhebung in nordrhein-westfälischen Kommunen Fassung 24.04.2009 Impressum: Dr.-Ing Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Breite Straße 161-167

Mehr

JobMOBILEETY Wohnstandortanalyse Mitarbeiterbefragung Individualberatung

JobMOBILEETY Wohnstandortanalyse Mitarbeiterbefragung Individualberatung JobMOBILEETY Wohnstandortanalyse Mitarbeiterbefragung Individualberatung Troisdorf Stadtwerke Troisdorf 20.06.2013 Gründungsmitglied im Volker Gillessen, Prokurist und Seniorberater EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Thelen Immobilienmanagement GmbH Sie haben die Ideen, wir den Platz

Thelen Immobilienmanagement GmbH Sie haben die Ideen, wir den Platz Vermietungsexposé Provisionsfrei - direkt vom Eigentümer Einzelhandelsfläche Dieburger Straße 10-12, 64287 Darmstadt Seite - 1 - von 11 1. Faktenübersicht Index 2. Objektlage - Kartenübersicht 3. Lagebeschreibung

Mehr

Verkehrsmittelwahl bei Freizeitwegen Analyse auf Basis von Modalgruppen

Verkehrsmittelwahl bei Freizeitwegen Analyse auf Basis von Modalgruppen www.dlr.de Folie 1 > Verkehrsmittelwahl bei Freizeitwegen > Dr. Claudia Nobis > 24.09.2015 Verkehrsmittelwahl bei Freizeitwegen Analyse auf Basis von Modalgruppen Nahverkehrs-Tage 2015 Kassel, 24. September

Mehr

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern,

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern, Kolleg St. Blasien e.v. Fürstabt-Gerbert-Straße 14 D-79837 St. Blasien An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler www.kolleg-st-blasien.de P. Klaus Mertes SJ Kollegsdirektor Telefon: 0 76 72 / 27 202

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Flensburger Hochschulen

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Flensburger Hochschulen Integriertes Klimaschutzkonzept für die Flensburger Hochschulen Der Weg zum CO 2 -neutralen Campus 2050 Lübeck, 01.07.2014 Dipl. Wi.-Ing. Simon Laros, Dipl. Wi.-Ing. Martin Beer SCS Hohmeyer Partner GmbH

Mehr

KIP - der lokale Immobilienmarktplatz der Kommunen und Wirtschaftsförderungen

KIP - der lokale Immobilienmarktplatz der Kommunen und Wirtschaftsförderungen Ein Produkt von KIP -Portal-Statistiken Kommunen Main-Kinzig-Kreis KIP - der lokale Immobilienmarktplatz der Kommunen und Wirtschaftsförderungen KIP! KIP Vollversion! Seiten-Aufrufe! Jan-Apr 2014! Seiten-Aufrufe!

Mehr

Mobilitätserziehung und Bildung für nachhaltige Entwicklung

Mobilitätserziehung und Bildung für nachhaltige Entwicklung Mobilitätserziehung und Bildung für nachhaltige Entwicklung Praxis und Zukunft eines Bildungskonzepts, das mehr ist als nur Verkehrserziehung Herausforderungen für die Zukunft Sicherheit und Selbstständigkeit

Mehr

Marktbericht. Lager/Logistik Rhein-Main-Gebiet 1. HJ 2007

Marktbericht. Lager/Logistik Rhein-Main-Gebiet 1. HJ 2007 Marktbericht Lager/Logistik Rhein-Main-Gebiet 1. HJ 2007 In dieser Ausgabe des Marktberichts Lager/Logistik Rhein-Main-Gebiet widmen wir uns der Analyse des 1. Halbjahres 2007 und geben eine kurze Einschätzung

Mehr

Flexibel Arbeiten und Home Office für weniger Pendlerverkehr

Flexibel Arbeiten und Home Office für weniger Pendlerverkehr Flexibel Arbeiten und Home Office für weniger Pendlerverkehr Ergebnisse eines Pilotprojektes bei Credit Suisse und Swiss Re in Zürich im Rahmen des Projektes «Zukunft urbane Mobilität» Brigit Wehrli-Schindler,

Mehr