Dämmung eines Dachbodens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dämmung eines Dachbodens"

Transkript

1 Erstellt von Dipl.-Ing. Olof E. Matthaei, Energieberatung - Mitglied der IG 3E Dämmung eines Dachbodens Dachbodendämmung ist Pflichtaufgabe und spart erheblich Energie-Kosten Die Energie-Einsparverordnung schreibt die Dämmung der obersten Geschossdecken zwingend vor. Die Übergangsfristen dafür sind größenteils vorbei. Dennoch sind viele Dachbodendecken noch immer ungedämmt, obwohl die Ausnahmetatbestände der EnEV nicht gegeben sind. Begehbare Dachböden müssen erst ab 2012 gedämmt werden. Energetisch ist es aber bereits jetzt oftmals sinnvoll, diese Decken zu dämmen und mit einem begehbaren Belag auszustatten. Hier stellen wir ein Beispiel vor, wie in Eigenleistung solch eine Decke modernisiert wurde. Ausgangslage Zunächst wurde der Energieberater beauftragt, den wirtschaftlichen Erfolg der Maßnahme zu bewerten und die richtige Dämmstoffart und Dicke auszuwählen. Einfamilienhaus Wohnfläche: ca. 160 m² Fläche der obersten Geschossdecke: ca. 65 m² steiles Satteldach in Ost-West-Ausrichtung mit Ziegeln gedeckt Alte, undichte und schlecht gedämmte Bodenluke U-Wert der obersten Geschossdecke: U = 0,77 W/m²K U-Wert der Bodenluke: U = 3,0 W/m²K Wärmeverlust durch die Decke: ca kwh/a Wärmeverlust durch unkontrollierte Lüftung: ca. 500 kwh/a Gewähltes System: Fermacell Dachbodenelemente aus 11 cm Polystyrol-Hartschaumplatte WLG 035 und 1

2 1 cm Gipsfaserplatte als begehbarem Belag Neuer U-Wert der Gesamtkonstruktion: U = 0,223 W/m²K Zusätzlich Einbau einer hochdämmenden und luftdichten Dachbodenluke mit einem neuen U-Wert: U = 0,8 W/m²K Neuer Wärmeverlust durch die Decke: ca kwh/a Rechnerische Resultate: Energieeinsparung: kwh/a Energiekosten-Einsparung: ca. 130 /a Investitionskosten der Dämmung bei eigener Ausführung: ca Euro Amortierungsdauer (ohne Zinsen und Preissteigerungen): ca. 14 Jahre Bewertung: Diese Zeitspanne allein würde die Maßnahme noch kaum rechtfertigen. Der Gewinn an Wohnkomfort (wärmere Räume in der Etage darunter) sollte jedoch durchaus spürbar sein. Des Weiteren ist mit einer Steigerung der Energiepreise in den nächsten Jahren zu rechnen. Ausführung Das Verlegen ist relativ einfach. Die Elemente sind jeweils 50 cm breit und 1,5 m lang und wiegen etwa 12 kg. Geschnitten werden sie mit Kreissäge oder Stichsäge, gegebenenfalls auch mit einem Fuchsschwanz. Die Fasergips-Decke überlappt jeweils die vorhergehenden Elemente, so dass eine nahezu fugenfreie Fläche entsteht. Mit 10 mm Belag ist der Boden jedoch nur schwach belastbar. Soll der Dachboden genutzt werden, dann ist es erforderlich, 1. den Grundboden zu egalisieren 2. eine zweite oder auch eine dritte Lage Trockenestrichplatten auf den Dämmplatten zu verkleben und zu verschrauben. (Es gibt belastbarere Systeme für begehbare Böden) 2

3 Die Frage, ob eine hydraulische Dichtung (Dampfsperre) unter die Dämmung gehört wird kontrovers diskutiert. Schaden kann sie nicht. Bei erhöhter Feuchtebelastung aus den untenliegenden Räumen jedoch durchaus nutzen. Hier wurden konstruktive Dachstuhlteile mit verkleidet. Der Vorteil liegt auf der Hand: Stolperfallen werden entschärft. Wichtig war der luftdichte Einbau der neuen Dachbodenluke. Kompressionsband oder wie hier in heimwerkerischer Weise ausgeführt Dichtwulste von unten und 3

4 Bauschaum von oben dichten die Fuge zwischen Decke und Lukenkasten. Die höher gewordene Decke kann mit Standard-Lukenkästen oft nicht gefüllt werden. Manche Hersteller von Dachbodentreppen bieten Maßfertigung an. Hier hat man einfach den Kasten der alten Luke auf den neuen aufgesetzt und mit dem Boden bündig geschnitten. Eine ordentliche Lösung. Das Beispiel wird zur Nachahmung empfohlen! 4

5 Dipl.-Ing. Olof E. Matthaei Energieberatung Sie erreichen uns: Hauptquartier: Hindenburgstraße 69, Wuppertal Tel.: Fax: Webadresse: Nebenstelle Hamburg: Am Pfeilshof 65, Hamburg Tel.: Webadresse: Nebenstelle Goslar: Petersilienstraße 17, Goslar Tel.: Webadresse: 5

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp:

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp: Profi-Tipp: Dachboden- Elemente N+F Die effizienteste Art, Energie zu sparen Das neue Dachboden-Element N+F erfüllt hohe Wärmedämmanforderungen an die oberste Geschossdecke. NEU schnell durch handliches

Mehr

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Dämmung senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Kellerdecke Rechenbeispiel So viel können Sie sparen!

Mehr

Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung

Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung Übersicht: 1) Einführung an einem Beispiel einer Sanierung in Springe 2) Wärmedämmung der Gebäudehülle 3) Komfort eines Niedrigenergiehauses 4) Ablauf einer

Mehr

Zukunftsfähige Standards durch energetische Modernisierung

Zukunftsfähige Standards durch energetische Modernisierung Information für Gebäudeeigentümer EFH.SD EFH.SD freistehendes EFH EFH.FD freistehendes EFH Beispielgebäude: freistehendes Einfamilienhaus (zweigesch.) (zweigesch.) Herausgeber: Dieses Informationsblatt

Mehr

Klima- und Energiekonferenz Landkreis Traunstein Aktionswoche Energetische Sanierung

Klima- und Energiekonferenz Landkreis Traunstein Aktionswoche Energetische Sanierung Klima- und Energiekonferenz Landkreis Traunstein Aktionswoche Energetische Sanierung 1 Ziel des Landkreises Traunstein (Kreistagsbeschluss 2007) Bis zum Jahr 2020 100% des Strombedarfs für Haushalte und

Mehr

Fördermittel. Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann. www.energieconcept-neumann.de. Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch

Fördermittel. Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann. www.energieconcept-neumann.de. Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch Fördermittel Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch www.energieconcept-neumann.de 1 Energieberatung Technische Gebäudeausrüstung Blower-Door-Messungen Thermografie

Mehr

Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe. LEHMEYER www.sun-haus.com

Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe. LEHMEYER www.sun-haus.com Energieberater Nicht-Wohngebäude Ingenieurkammer Bau Sachverständiger 21 EnEV DIN 18599 staatlich anerkannt und geprüft Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe Initialberatung und Detailberatung

Mehr

Karlsruher Klimahäuser

Karlsruher Klimahäuser Durch eine dünne und leistungsfähige Außenwanddämmung ist es gelungen, das äußere Erscheinungsbild zu erhalten. Hauseigentümerin Agathenstraße 48, Karlsruhe-Daxlanden Sanierung Baujahr / Sanierung 1971

Mehr

Bodentreppe einbauen in 6 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Bodentreppe einbauen in 6 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Die ideale Bodentreppe ist platzsparend, stabil und einfach zu montieren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie beim Einbau fertiger Lukentreppen-Sets vorgehen. Sie haben die Wahl

Mehr

Optimierung der Heizungsanlage

Optimierung der Heizungsanlage Energieeffizienzquartier Rheinische Straße Dortmund Optimierung der Heizungsanlage 07.07.2011 Dipl.-Ing. Architekt Michael Scharf, Öko-Zentrum NRW Vortrag Vortragsablauf Gesetzliche Vorgaben Hydraulischer

Mehr

Nachträgliche Dämmung oberster Geschossdecken 12.02.2011. Energieeffizienzquartier Rheinische Straße Dortmund

Nachträgliche Dämmung oberster Geschossdecken 12.02.2011. Energieeffizienzquartier Rheinische Straße Dortmund Energieeffizienzquartier Rheinische Straße Dortmund Nachträgliche Dämmung oberster Geschossdecken 12.02.2011 Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Vortrag EnEV 2009 und EEWärmeG Vortragsablauf

Mehr

Neuerungen EnEV Stand 5/2016

Neuerungen EnEV Stand 5/2016 Die geltende EnEV 2014 fordert seit dem 1. Januar 2016 einen höheren energetischen Standard für neu geplante und zu errichtende Wohn- und Nichtwohngebäude. Regelungen der Energieeinsparverordnung Die aktuellste

Mehr

Bewertung einer Gebäudesanierung

Bewertung einer Gebäudesanierung Bewertung einer Gebäudesanierung Objekt: Rückertweg 21-27 95444 Bayreuth Bericht vom 11.06.2015 1 Ersteller des Berichts Energieberatung Kolb Gerhard Kolb Dipl.-Ing. (FH) Hasenlohe 6 91257 Pegnitz Tel:

Mehr

50 superwarme Flachdächer

50 superwarme Flachdächer 50 superwarme Flachdächer Förderkampagne der Klimakommune Bocholt bis zum 31.Juli 2012 Wärmeverluste über ein Flachdach Bei Flachdach mit 150 m² Fläche U-Wert kwh/a L Öl/a 4 cm 0,85 W/m²K 10.710 1.070

Mehr

Dipl.-Ing. (FH) Simon Schmerker - Herz & Lang GmbH. Kosten und Nutzen einer energetischen Sanierung

Dipl.-Ing. (FH) Simon Schmerker - Herz & Lang GmbH. Kosten und Nutzen einer energetischen Sanierung Dipl.-Ing. (FH) Simon Schmerker - Herz & Lang GmbH Kosten und Nutzen einer energetischen Sanierung Aktuelle Energieeinsparverordnung 1 Zweck der Verordnung Quelle: EnEV 2013-2 - Aktuelle Energieeinsparverordnung

Mehr

In Deutschland werden rund 33 Prozent der Endenergie für die Erzeugung von Raumwärme aufgewendet

In Deutschland werden rund 33 Prozent der Endenergie für die Erzeugung von Raumwärme aufgewendet Was haben wir? Peter Ackermann-Rost, Beratender Ingenieur Gebäude-Energieberater Infrarot Thermografie Prüfer für BlowerDoor Gebäudeluftdichtheit Dena - Pilotprojekt Dipl.-Ing. Peter Ackermann-Rost Beratender

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

Jetzt modernisieren! Energieeffizienz und Lebensfreude Gebäudehülle. Angenehmes Wohnklima. Kostenfreie Beratung 08000 / 12 33 33 www.zukunftaltbau.

Jetzt modernisieren! Energieeffizienz und Lebensfreude Gebäudehülle. Angenehmes Wohnklima. Kostenfreie Beratung 08000 / 12 33 33 www.zukunftaltbau. Energieeffizienz und Lebensfreude Gebäudehülle Jetzt modernisieren! Angenehmes Wohnklima Kostenfreie Beratung 08000 / 12 33 33 www.zukunftaltbau.de GEFÖRDERT DURCH: Eine gut gedämmte Gebäudehülle zahlt

Mehr

Mach Dein Haus fit! Energetische Gebäudesanierung: Mehr Komfort, weniger Energie! Informationsveranstaltung zur Verbunddorferneuerung der Weserdörfer

Mach Dein Haus fit! Energetische Gebäudesanierung: Mehr Komfort, weniger Energie! Informationsveranstaltung zur Verbunddorferneuerung der Weserdörfer Energetische Gebäudesanierung: Mehr Komfort, weniger Energie! Informationsveranstaltung zur Verbunddorferneuerung der Weserdörfer Dipl.-Ing. Tobias Timm Rohdental, 03.06.2015 Mach Dein Haus fit! Die Entwicklung

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Projekt: freistehendes Zweifamilienhaus mit Anbau Luis Mustermann, Musterstr.1, 77777 Musterstadt 1 Energieberatungsbericht Gebäude: Auftraggeber: Erstellt von: freistehendes Einfamilienhaus mit Anbau

Mehr

Innenraum Decken- und Innendämmsysteme. StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße

Innenraum Decken- und Innendämmsysteme. StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße Innenraum Decken- und Innendämmsysteme StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen Aussagen

Mehr

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil:

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil: Wärmebrücken Schwachstellen in der Wärmedämmung der Gebäudehülle können den Wärmeschutz erheblich reduzieren und erhöhen die Gefahr der Schimmelpilzbildung durch Tauwasser. Diese Schwachstellen, über die

Mehr

Mit kleinem Budget Energiesparen. Typischer, regionaler Dachaufbau bei älteren Gebäuden

Mit kleinem Budget Energiesparen. Typischer, regionaler Dachaufbau bei älteren Gebäuden Typischer, regionaler Dachaufbau bei älteren Gebäuden Zwischensparrendämmung ja, aber wie dick? In der Regel haben die Sparren älterer Gebäude nur eine Höhe von 10-14 cm. Dies hat zur Folge, daß eine Zwischensparrendämmung

Mehr

ENERGIEBERATUNGSBERICHT

ENERGIEBERATUNGSBERICHT Frank Jahn Bauingenieur Energieberater Immobiliensachverständiger Helmensbergweg 12 73 728 Esslingen a.n. Tel 711 / 67 36 555 Fax 711 / 67 36 556 www.jahn-ingenieurbau.de mail@jahn-ingenieurbau.de ENERGIEBERATUNGSBERICHT

Mehr

Kleiner Aufwand, große Einsparung. ISOVER Topdec für die oberste Geschossdecke

Kleiner Aufwand, große Einsparung. ISOVER Topdec für die oberste Geschossdecke Kleiner Aufwand, große Einsparung ISOVER Topdec für die oberste Geschossdecke ISOVER Topdec für die oberste Geschossdecke 2 Schluss mit hohen Energiekosten Wenn alles so einfach wäre... Die oberste Geschossdecke

Mehr

(H)ausweispflicht und weitere Verordnungen und Gesetze

(H)ausweispflicht und weitere Verordnungen und Gesetze Vortrag (H)ausweispflicht und weitere Verordnungen und Gesetze Energieeinsparverordnung, Erneuerbares Wärmegesetz Harald Schwieder Energieagentur Regio Freiburg GmbH Folie 1 Was regelt die Energieeinsparverordnung

Mehr

beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim

beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim Dipl.-Ing. Architekt ZEBAU Zentrum für Energie, Bauen, Architektur und Umwelt GmbH Wer kennt seine jährlichen

Mehr

Staatliche Finanzbeihilfen. www.myenergy.lu

Staatliche Finanzbeihilfen. www.myenergy.lu Staatliche Finanzbeihilfen 2013 2016 www.myenergy.lu myenergy infopoint Hotline 8002 11 90 Das Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen unterstützt Privatpersonen, gemeinnützige Vereinigungen,

Mehr

Bauschäden beim Vollwärmeschutz Schimmelbildung durch Wärmedämmung?

Bauschäden beim Vollwärmeschutz Schimmelbildung durch Wärmedämmung? Altbautage Mittelfranken 2016 Bauschäden beim Vollwärmeschutz Schimmelbildung durch Wärmedämmung? Dipl.-Ing. (FH) Wolff Fülle beraten planen prüfen Wolff Fülle - 1 - beraten planen prüfen Inhalt Definition

Mehr

SANIEREN & PROFITIEREN

SANIEREN & PROFITIEREN STADT NORDERSTEDT DER OBERBÜRGERMEISTER SANIEREN & PROFITIEREN Energetische Gebäudesanierung Haben Sie gerade ein Haus gekauft oder stehen für Ihr Eigenheim Renovierungsarbeiten an? Dann sollten Sie die

Mehr

fermacell Powerpanel H 2 O innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand April 2013

fermacell Powerpanel H 2 O innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand April 2013 innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand April 0 Schützt perfekt gegen Nässe innen und außen Praktische Tipps für den einfachen Ausbau Die Top-Vorteile von Powerpanel für Innenräume

Mehr

Praxistest Energieausweis Hintergrund Energieausweise T F

Praxistest Energieausweis Hintergrund Energieausweise T F PRESSEINFORMATION Berlin, 23. September 2015 Praxistest Energieausweis Hintergrund Wer ein Gebäude verkaufen, vermieten, verpachten oder verleasen will, muss gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV) einen

Mehr

Energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses

Energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses Energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses Vortrag über die Bachelorarbeit von Matthias Hardeck (B.Eng.) Sommersemester 2010 Gliederung Einleitung Erläuterung der Aufgabenstellung und Zielvorstellung

Mehr

Energetische Sanierung: Was kostet s, was bringt s?

Energetische Sanierung: Was kostet s, was bringt s? Energetische Sanierung: Was kostet s, was bringt s? Dipl.-Ing. Christian Neumann Energieagentur Regio Freiburg 1. Fachinformationsabend Energetische Sanierung kleinerer Wohngebäude 27.11.2013, Vigeliussaal

Mehr

Richtlinie zur Förderung von Energiesparmaßnahmen der Gemeinde Ismaning

Richtlinie zur Förderung von Energiesparmaßnahmen der Gemeinde Ismaning Richtlinie zur Förderung von Energiesparmaßnahmen der Gemeinde Ismaning (Stand 01.08.2010) Inhaltsverzeichnis: 1 Anwendungsbereich und Ziel Seite 2 2 Antragsberechtigte Seite 2 3 Geförderte Maßnahmen Seite

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus Hauptstr 1, 88079 Kressbronn Gebäudeteil Baujahr Gebäude 199 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 2005 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Anforderungen an die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude Magdeburg 03.09.2015

Anforderungen an die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude Magdeburg 03.09.2015 Anforderungen an die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude Magdeburg 03.09.2015 Referent Dipl.-Ing. (FH) Thomas Rochel Sachverständiger für Energetische Gebäudeoptimierung und Energieberatung Fachingenieur

Mehr

U R S A E n E V. kompakt

U R S A E n E V. kompakt 11/2010 U R S A E n E V kompakt >> Handlungsbedarf schnell ermitteln >> Energiekosten sparen mit Wärmedämmung >> KfW-Fördermittel nutzen = Für die Zukunft gut gedämmt Energetische Gebäudesanierung Leitfaden

Mehr

Energieberatung für Wohngebäude

Energieberatung für Wohngebäude Energieberatung für Wohngebäude Energieberatertag 2007 Kaisersesch Dr.-Ing. Kati Jagnow Ingenieurbüro für Energiedienstleistungen, Braunschweig 1 1. Schritt: Hören, was der Kunde will 2 Anruf "Wir besitzen

Mehr

NEUE ENERGIEN UND KLIMASCHUTZ.

NEUE ENERGIEN UND KLIMASCHUTZ. NEUE ENERGIEN UND KLIMASCHUTZ. DAS SAARLAND HANDELT! Klima Plus Saar Das Förderprogramm für private Haushalte. Zur Senkung der Energiekosten und für Erneuerbare Energien. Klima plus Saar Förderprogramm

Mehr

Architekturbüro Werner Haase Julius Echter Straße 59 97753 Karlstadt

Architekturbüro Werner Haase Julius Echter Straße 59 97753 Karlstadt TeilkonzeptLiegenschaftenderGemeindeVeitshöchheimSeite1von19 Beauftragtvon: GemeindeVeitshöchheim Ansprechpartner:PeterWolf,Dipl.Ing.(FH) gefördertdurch: KlimaschutzinitiativedesBMU FZK03KS0785 erstelltvon:

Mehr

kompakt URSA EnEV Energetische Gebäudesanierung

kompakt URSA EnEV Energetische Gebäudesanierung 05/2009 URSA EnEV kompakt >> Handlungsbedarf schnell ermitteln >> Energiekosten sparen mit Wärmedämmung >> KfW-Fördermittel nutzen = Für die Zukunft gut gedämmt inkl. EnEV 2009 und neuen KfW-Programmen

Mehr

Weniger Energieverbrauch im Wohnungsbestand

Weniger Energieverbrauch im Wohnungsbestand Förderung von investiven Maßnahmen im Bestand in Nordrhein-Westfalen (RL BestandsInvest) In der Fassung vom 2012 Wer macht was? Eigentümer/in Energieberater/in Land NRW Bewilligungsbehörden NRW.BANK Möchte

Mehr

3. Pelletsheizung und Solaranlage

3. Pelletsheizung und Solaranlage Beratung Planung Gutachten Hausmannstr. 9-10 30159 Hannover Tel.: 0511 164 03 42 1 Modernisierungsprojekt 1. Gebäudebeschreibung und Gebäudezustand 2. Modernisierungsmaßnahmen 3. 4. Finanzierung & Förderung

Mehr

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03. Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung Die EnEV 2014 Anforderungen Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.2014 Energieverbrauch private Haushalte Folie: 2 Förderprogramme Wohnen

Mehr

Wohnwert steigern Polyurethan-Dämmung im Altbau KfW-Förderung mit dem CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Wohnwert steigern Polyurethan-Dämmung im Altbau KfW-Förderung mit dem CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Wohnwert steigern Polyurethan-Dämmung im Altbau KfW-Förderung mit dem CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm 2 Herausgeber Herausgeber: IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. www.daemmt-besser.de 2008

Mehr

7 hoch-effiziente Dämmtipps

7 hoch-effiziente Dämmtipps 7 hoch-effiziente Dämmtipps für Hausbesitzer Im Zusammenhang mit Energieeffizienz im Gebäude fällt häufig zuerst der Begriff Dämmung. Leider gibt es jedoch noch eine Reihe von Vorurteilen gegen über der

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 25.0.207 Hauptnutzung/ teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche Hauptgebäude 965 996/97 996.90 m² foto (freiwillig) Anlass der Ausstellung des Energieausweises Neubau

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 14.08.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Mehrfamilienreiheneckhaus 1918 Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 18 1.267,5 m² Erneuerbare

Mehr

1. Einleitung. Dipl.-Ing. Karin Seidel, Bundesanstalt für Wasserbau Energetische Gebäudesanierung Stauerstand Schwabenheim

1. Einleitung. Dipl.-Ing. Karin Seidel, Bundesanstalt für Wasserbau Energetische Gebäudesanierung Stauerstand Schwabenheim Dipl.-Ing. Karin Seidel, Bundesanstalt für Wasserbau Energetische Gebäudesanierung Stauerstand Schwabenheim 1. Einleitung Der Klimawandel, derzeit Thema in allen Medien, ist ein gewaltiges Problem, auf

Mehr

Taten statt Warten Die ModernisierungsKampagne für die Stadt Löningen

Taten statt Warten Die ModernisierungsKampagne für die Stadt Löningen Taten statt Warten Die ModernisierungsKampagne für die Stadt Löningen Dach, Wand, Boden der richtige Dämmstoff für Ihr Haus. 29. Oktober 2013, Rathaus Löningen Referent:, Haselünne Vorstellung Energetische

Mehr

www.energiewende.saarland.de klima plus saar das Förderprogramm für private haushalte zur senkung der energiekosten

www.energiewende.saarland.de klima plus saar das Förderprogramm für private haushalte zur senkung der energiekosten www.energiewende.saarland.de klima plus saar das Förderprogramm für private haushalte zur senkung der energiekosten Heiko Maas Minister für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr Liebe Saarländerinnen,

Mehr

Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a)

Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a) Fachinformation Energiespar-Handbuch EnEV 2014/2016 KfW-Effizienzhaus 70 KfW-Effizienzhaus 55 KfW-Effizienzhaus 40 Passivhaus Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a) A+ A B

Mehr

Potentiale Haushalt/ Gemeinde/ Mobilität/ Biogas + Definition ZIELE. Förderung/ Wirtschaftlichkeit Photovoltaik + Definition ZIELE

Potentiale Haushalt/ Gemeinde/ Mobilität/ Biogas + Definition ZIELE. Förderung/ Wirtschaftlichkeit Photovoltaik + Definition ZIELE Herzlich Willkommen DI Bernhard Oberndorfer (Haus-& Energietechnik) BM Ing. Roland Hartl (Bautechnik) Ablauf und Inhalte Beispiel Wohnhaussanierung LED Beleuchtung Beispiel zu Einsparung durch Nutzerverhalten

Mehr

kompakt URSA EnEV Energetische Gebäudesanierung

kompakt URSA EnEV Energetische Gebäudesanierung 07/2007 URSA EnEV kompakt >> Handlungsbedarf schnell ermitteln >> Mit Wärmedämmung Energiekosten sparen >> KfW-Förderung im Überblick Aktualisierte Ausgabe mit Zusatz-Informationen zum Energieausweis!

Mehr

In Rahmen eines umfangreichen Wohnungsbauprogramms. 30iger Jahren viele Ein- und Zweifamilienhäuser

In Rahmen eines umfangreichen Wohnungsbauprogramms. 30iger Jahren viele Ein- und Zweifamilienhäuser In Rahmen eines umfangreichen Wohnungsbauprogramms entstanden in den 30iger Jahren viele Ein- und Zweifamilienhäuser Der größte Teil dieser Häuser wurde mit Außenmauerwerk in zweischaliger Bauweise errichtet

Mehr

Kleiner Aufwand, große Einsparung. ISOVER Topdec für die oberste Geschossdecke

Kleiner Aufwand, große Einsparung. ISOVER Topdec für die oberste Geschossdecke Kleiner Aufwand, große Einsparung ISOVER Topdec für die oberste Geschossdecke ISOVER Topdec für die oberste Geschossdecke 2 Schluss mit hohen Energiekosten Wenn alles so einfach wäre... Die oberste Geschossdecke

Mehr

Altbausanierung so planen Sie richtig!

Altbausanierung so planen Sie richtig! Unabhängig und kompetent Altbausanierung so planen Sie richtig! Karlsruhe, 11.04.2011 Architektin, Dipl.-Ing. (FH) + Energieberaterin (HWK), Birgit Schwegle Erfolg durch partnerschaftliches Kompetenznetzwerk

Mehr

Länder der Welt 23.11.2009. Die Energieeinsparverordnung. Zeit und Ort. 1. Hörder Energieforum Dortmund, 5.11.2009. Mein Name

Länder der Welt 23.11.2009. Die Energieeinsparverordnung. Zeit und Ort. 1. Hörder Energieforum Dortmund, 5.11.2009. Mein Name Die Energieeinsparverordnung Zeit und Ort 1. Hörder Energieforum Dortmund, 5.11.2009 Mein Name Michael Brieden-Segler Länder der Welt 1 Bevölkerungszahl Weltweite CO 2 -Emissionen 2 3 Energieeinsparverordnung

Mehr

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz Energieberatungsbericht Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz April 2009 Inhaltsverzeichnis Ist-Zustand des Gebäudes... 4 Gebäudehülle... 4 Energiebilanz... 5 Bewertung des Gebäudes...

Mehr

Energieberatung Energieausweis

Energieberatung Energieausweis Energieberatung Energieausweis für Wohn- und Gewerbegebäude sowie öffentliche Gebäude Energieberatung Energieausweis Baubegleitung Gutachten www.inekon.de Intelligente Energiekonzepte Noch nie war es so

Mehr

Ziegert Roswag Seiler Architekten Ingenieure

Ziegert Roswag Seiler Architekten Ingenieure BESSER MIT ARCHITEKTEN ENERGIEEFFIZIENTE GEBÄUDE BETRIEBSGEBÄUDE ARTIS GmbH, BERLIN 21. April 2015, Potsdam Hermannswerder Eike Roswag Dipl.-Ing. Architekt BDA & Jan Schreiber, Dipl.-Ing. Architekt ARTIS

Mehr

Für die Bearbeitung dieser Aufgabe sendet die Kundin Ihnen die Baupläne und Bilder von ihrem Haus zu.

Für die Bearbeitung dieser Aufgabe sendet die Kundin Ihnen die Baupläne und Bilder von ihrem Haus zu. Seminararbeit Aufgabenstellung Eine Eigentümerin eines Wohngebäudes in Rosenheim möchte eine Energieberatung. Sie bewohnt mit ihrer 4-köpfigen Familie das Einfamilienhaus aus dem Jahr 1936 selbst. Als

Mehr

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Rudolf Orlob, Vorstand der Charlottenburger Baugenossenschaft eg gegründet am 08. Februar 1907 Dresselstaße

Mehr

Effiziente Wärmedämmung im Dachboden. Dämmsysteme für die Oberste Geschossdecke.

Effiziente Wärmedämmung im Dachboden. Dämmsysteme für die Oberste Geschossdecke. Oberste Geschossdecke 07/2010 Effiziente Wärmedämmung im Dachboden. Dämmsysteme für die Oberste Geschossdecke. INHALT Dämmung der Obersten Geschossdecke 2-3 Vorteile der Dämmsysteme von Knauf Insulation

Mehr

Vortrag Altbausanierung Was kann ich tun? am 23.11.2015. im Rahmen der InfoAusstellung Unser Haus spart Energie Gewusst wie

Vortrag Altbausanierung Was kann ich tun? am 23.11.2015. im Rahmen der InfoAusstellung Unser Haus spart Energie Gewusst wie STADT CLOPPENBURG Vortrag Altbausanierung Was kann ich tun? am 23.11.2015 im Rahmen der InfoAusstellung Unser Haus spart Energie Gewusst wie Wiebke Böckmann Klimaschutzmanagerin Stadt Cloppenburg Tel.:

Mehr

Effizienzhaus, EnEV & Co.

Effizienzhaus, EnEV & Co. Effizienzhaus, EnEV & Co. KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2014 Helke Heger Bank aus Verantwortung Energieeffizient Bauen und Sanieren Das KfW-Effizienzhaus Transmissionswärmeverlust

Mehr

Energieeffizient Sanieren Programm-Nr. 151, 152, 430

Energieeffizient Sanieren Programm-Nr. 151, 152, 430 Energieeffizient Sanieren Programm-Nr. 151, 152, 430 Anlage - Technische Mindestanforderungen und ergänzende Informationen für Maßnahmen zur Sanierung zum KfW-Effizienzhaus und für Einzelmaßnahmen Sanierung

Mehr

IHR ENERGIEEFFIZIENZPAKET OBJEKT BEZEICHNUNG KONFIGURIERT AM 27.05.2008

IHR ENERGIEEFFIZIENZPAKET OBJEKT BEZEICHNUNG KONFIGURIERT AM 27.05.2008 IHR ENERGIEEFFIZIENZPAKET IHR ENERGIEEFFIZIENZPAKET www.rehau.de Bau Automtive Industrie Übersicht Gebäudespezifikationen Art: freistehendes Einfamilienhaus Gebäudelänge: 12 m Gebäudebreite: 10 m Geschosse:

Mehr

R I C H T L I N I E N für ein Förderprogramm Umwelt und Wirtschaft der Gemeinde Leutenbach

R I C H T L I N I E N für ein Förderprogramm Umwelt und Wirtschaft der Gemeinde Leutenbach R I C H T L I N I E N für ein Förderprogramm Umwelt und Wirtschaft der Gemeinde Leutenbach 1. Zweck und Ziel 1.1 Die Probleme der Klimaveränderung, die mit der Verbrennung fossiler Brennstoffe verbundene

Mehr

RICHTLINIEN der Gemeinde Herrsching zur Förderung von Energiesparmaßnahmen an Gebäuden im Gemeindegebiet

RICHTLINIEN der Gemeinde Herrsching zur Förderung von Energiesparmaßnahmen an Gebäuden im Gemeindegebiet RICHTLINIEN der Gemeinde Herrsching zur Förderung von Energiesparmaßnahmen an Gebäuden im Gemeindegebiet Herrsching 2015-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Ziel und Anwendungsbereiche... 3 2 Verfahrensabwicklung...

Mehr

Wärmebrückenberechnung am Beispiel des Dena Leitfadens Seminar am Aktionskreis Energie - 02. Dezember 2014 Dipl.-Ing.

Wärmebrückenberechnung am Beispiel des Dena Leitfadens Seminar am Aktionskreis Energie - 02. Dezember 2014 Dipl.-Ing. Seminar am Aktionskreis Energie - 02. Dezember 2014 Dipl.-Ing. Georg Rodriguez Warum Wärmebrücken vermeiden? - Erhöhter Energieverbrauch - Beeinträchtigung der thermischen Behaglichkeit - Mangelhafte Wohnhygiene

Mehr

Wenn Gewerbebauten in die Jahre kommen

Wenn Gewerbebauten in die Jahre kommen Wenn Gewerbebauten in die Jahre kommen Dipl.-Ing. Architekt Peter-M. Friemert, ZEBAU GmbH im Auftrag der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Energieabteilung, Referat energieeffizientes Bauen Wenn

Mehr

Gesetzliche Veränderungen für zukünftige Häuslebauer und Immobilienbesitzer (EnEV 2014, 2016 & 2021)

Gesetzliche Veränderungen für zukünftige Häuslebauer und Immobilienbesitzer (EnEV 2014, 2016 & 2021) VR Genossenschaftsbank Fulda eg Gesetzliche Veränderungen für zukünftige Häuslebauer und Immobilienbesitzer (EnEV 2014, 2016 & 2021) 01.04.2014 Delta Energie 04/2014 1 Energieeffizienz in Gebäuden Energiekonzepte

Mehr

Mauerwerkskonstruktionen energieeffizient planen und bauen nach EnEV 2009

Mauerwerkskonstruktionen energieeffizient planen und bauen nach EnEV 2009 Mauerwerkskonstruktionen energieeffizient planen und bauen nach EnEV 2009 Ziegelsysteme Lösungen und Produktempfehlungen für wirtschaftliche Gebäude mit geringen Heizkosten Hannover, Juni 2009 (bfp) Wer

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 01.10.2019 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien Universität (Institutsgebäude II)

Mehr

Thema: Sanierung Wohngebäude, Praxisbeispiele und Fördermöglichkeiten

Thema: Sanierung Wohngebäude, Praxisbeispiele und Fördermöglichkeiten Thema: Sanierung Wohngebäude, Praxisbeispiele und Fördermöglichkeiten Architekturbüro Schulze Darup & Partner Architekt Rupert Diels Landgrabenstr. 94 in 90443 Nürnberg www.rupert-diels.de Grundlagen Entwicklung

Mehr

Studienarbeit. Vergleich der Wirtschaftlichkeit zweier energetischer. Gebäudesanierungsmaßnahmen. Prof. Dipl.-Ing. Richard Kuttenreich

Studienarbeit. Vergleich der Wirtschaftlichkeit zweier energetischer. Gebäudesanierungsmaßnahmen. Prof. Dipl.-Ing. Richard Kuttenreich Studienarbeit Vergleich der Wirtschaftlichkeit zweier energetischer Gebäudesanierungsmaßnahmen Dozent: Studiengang: Prof. Dipl.-Ing. Richard Kuttenreich Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Abgabe: 18.01.2013

Mehr

Ingenieurbüro Lenz (Haustechnik); Stahl, Büro für Sonnenenergie (Energiekonzeption + Bauphysik); Ingenieurbüro Stritt (Elektroplanung)

Ingenieurbüro Lenz (Haustechnik); Stahl, Büro für Sonnenenergie (Energiekonzeption + Bauphysik); Ingenieurbüro Stritt (Elektroplanung) - Rislerstraße 1-5 Teilmodernisierung Mehrfamilienhaus Standort: Rislerstraße 1-5 Freiburg Projektziel: 50% unter EnEV-Neubau Baujahr: 1961 Bauphase: Apr 04 bis Dez 05 Wohngeschosse: 3 Anzahl der Wohnungen:

Mehr

Solarwärmenutzung im Neubau - Anwendung des EEWärmeG - (Erneuerbare Energien-Wärmegesetz)

Solarwärmenutzung im Neubau - Anwendung des EEWärmeG - (Erneuerbare Energien-Wärmegesetz) 11. Aachener Solartage, 2012, STAWAG Solarwärmenutzung im Neubau - Anwendung des EEWärmeG - (Erneuerbare Energien-Wärmegesetz) Dipl.-Ing. Arch. Maria Feldhaus Solarwärmenutzung Anwendungen und Kollektorarten

Mehr

KOMFORT und KOSTEN - Mit dem Passivhaus auf der sicheren Seite

KOMFORT und KOSTEN - Mit dem Passivhaus auf der sicheren Seite 0 1 Einleitung Komfort und Energie Aktuelle Entwicklungen 2 3 4 5 Quelle: Econsult, Lambrecht Jungmann Partnerschaft Die Anforderungen an die Behaglichkeit steigen kontinuierlich 6 7 8 9 Wohin geht die

Mehr

Anlage zum Merkblatt Programm Energieeffizient Bauen (153)

Anlage zum Merkblatt Programm Energieeffizient Bauen (153) und ergänzende Informationen zur Berechnung für den Neubau zum KfW-Effizienzhaus 40, 55 (inklusive Passivhaus) und 70 Anforderungen bei der energetischen Fachplanung und Baubegleitung an den Sachverständigen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013 gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.0.0 Registriernummer SH-0-000708 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil freistehendes Einfamilienhaus Musterstr., 5 Musterstadt

Mehr

Effiziente Wärmedämmung im Dachboden. Dämmsysteme für die Oberste Geschossdecke.

Effiziente Wärmedämmung im Dachboden. Dämmsysteme für die Oberste Geschossdecke. Oberste Geschossdecke 04 / 2012 Effiziente Wärmedämmung im Dachboden. Dämmsysteme für die Oberste Geschossdecke. INHALT Dämmung der Obersten Geschossdecke 2 3 Vorteile der Dämmsysteme von Knauf Insulation

Mehr

5.3 Problempunkt: Ungenügender Wärmeschutz von Decken

5.3 Problempunkt: Ungenügender Wärmeschutz von Decken 5.3 Problempunkt: Ungenügender Wärmeschutz von Decken 129 130 5 Decken Der ungenügende Wärmeschutz von Decken wirkt sich vor allem in Erdgeschossräumen über unbeheizten Kellern und in Obergeschossen mit

Mehr

Im Nachgang werden die wichtigsten Fragen der Verbraucher beantwortet.

Im Nachgang werden die wichtigsten Fragen der Verbraucher beantwortet. Die Energieeinsparverordnung 2009 (EnEV 2009) Dipl-Ing(FH) Bauingenieur Johann-Mathias Gimpl, öbuv Sachverständiger (HWK Mittelfranken), verantwortlicher Sachverständiger nach ZVEnEV Bayern, Erlangen (BY)

Mehr

Kurzbericht zum Sanierungskonzept Vereinsheim TSV Perchting-Hadorf

Kurzbericht zum Sanierungskonzept Vereinsheim TSV Perchting-Hadorf Kurzbericht Sanierungskonzept Vereinsheim TSV Perchting-Hadorf / Stadt Starnberg 1 Kurzbericht zum Sanierungskonzept Vereinsheim TSV Perchting-Hadorf Für das Vereinsheim des TSV Perchting-Hadorf soll ein

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Passivhäuser in Holzbauweise:

Passivhäuser in Holzbauweise: Passivhäuser in Holzbauweise: Konzepte Beispiele - Erfahrungen Raab Karcher Holzrahmenbautag 2007 Prof. Dr. rer. nat. Harald Krause Fakultät für Allgemeinwissenschaften Bauphysik und Gebäudetechnik Raab

Mehr

ETERNIT DÄMMSYSTEME ETERTHERM

ETERNIT DÄMMSYSTEME ETERTHERM AUSGABE 2012 ETERNIT DÄMMSYSTEME ETERTHERM die schöne art energie zu sparen Die sind ein Auf- und Zwischensparrendämmsystem für Steildächer, mit dem alle Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

Energiekonzept der Stadt Mainbernheim Bürgerenergieberatung: Wohngebäudesanierung 12.09.2014 Peter Heymann, Energieagentur Nordbayern GmbH, Nürnberg

Energiekonzept der Stadt Mainbernheim Bürgerenergieberatung: Wohngebäudesanierung 12.09.2014 Peter Heymann, Energieagentur Nordbayern GmbH, Nürnberg Energiekonzept der Stadt Mainbernheim Bürgerenergieberatung: Wohngebäudesanierung 12.09.2014 Peter Heymann, Energieagentur Nordbayern GmbH, Nürnberg Das Energiekonzept wird gefördert durch das Amt für

Mehr

AGENDA. Die EOR. Einführung in die Thematik. Der Energieausweis. Die energetische Gebäudesanierung. Der energieeffiziente Neubau. Ausblick.

AGENDA. Die EOR. Einführung in die Thematik. Der Energieausweis. Die energetische Gebäudesanierung. Der energieeffiziente Neubau. Ausblick. Energieausweis, Neubau, Altbausanierung u Energieeffizienz für Ihre Immobilie - 24. April 2008 Volksbank Montabaur Höhr-Grenzhausen eg Timo Gensel / Simone Groh AGENDA Die EOR Einführung in die Thematik

Mehr

Wann ist ein Fensteraustausch sinnvoll?

Wann ist ein Fensteraustausch sinnvoll? Seite 1 von 6 Dipl.-Ing. (FH) Jörn Peter Lass Leiter Geschäftsfeld Fenster und Fassade Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Benitz-Wildenburg Leiter PR & Kommunikation ift Rosenheim Wann ist ein Fensteraustausch sinnvoll?

Mehr

Energieeffizientes Bauen und Sanieren Erfahrungen aus den dena-modellvorhaben Förderung und Chancen.

Energieeffizientes Bauen und Sanieren Erfahrungen aus den dena-modellvorhaben Förderung und Chancen. Stefan Schirmer, dena Energieeffizientes Bauen und Sanieren Erfahrungen aus den dena-modellvorhaben Förderung und Chancen. Hamburg, 27. Oktober 2010 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena

Mehr

Energieeffiziente Hallenbauten Energieeffizienz von Nichtwohngebäuden Ziele der Bundesregierung und Weiterentwicklung gesetzlicher Vorgaben

Energieeffiziente Hallenbauten Energieeffizienz von Nichtwohngebäuden Ziele der Bundesregierung und Weiterentwicklung gesetzlicher Vorgaben Energieeffiziente Hallenbauten Energieeffizienz von Nichtwohngebäuden Ziele der Bundesregierung und Leiter des Referates Gebäude- und Anlagentechnik, technische Angelegenheiten des energiesparenden Bauens

Mehr

Ratgeber Dämmen. Dämmen, wohlfühlen, Heizkosten sparen! Der Ratgeber für einen professionellen Kälte- und Hitzeschutz. Wohnkomfort erhöhen

Ratgeber Dämmen. Dämmen, wohlfühlen, Heizkosten sparen! Der Ratgeber für einen professionellen Kälte- und Hitzeschutz. Wohnkomfort erhöhen Ratgeber Dämmen Dämmen, wohlfühlen, Heizkosten sparen! Der Ratgeber für einen professionellen Kälte- und Hitzeschutz Wohnkomfort erhöhen Zukunftssicher renovieren Heizkosten sparen CO 2 -Emissionen reduzieren

Mehr

Energieeffizient Sanieren Programmnummer 151, 152, 430

Energieeffizient Sanieren Programmnummer 151, 152, 430 Energieeffizient Sanieren Programmnummer 151, 152, 430 Anlage - Technische Mindestanforderungen und ergänzende Informationen für Maßnahmen zur Sanierung zum KfW-Effizienzhaus und für Einzelmaßnahmen Sanierung

Mehr

Herzlich Willkommen! Energie effiziente Altbausanierung. Analyse Planung Ausführung

Herzlich Willkommen! Energie effiziente Altbausanierung. Analyse Planung Ausführung Herzlich Willkommen! Energie effiziente Altbausanierung Analyse Planung Ausführung Dipl.-Ing. Joachim Fürst Architekturbüro maßwerk, Freiburg www.masswerk-architekten.de - Folie 1 NRW - Folie 1 maßwerk

Mehr

EnEv 2009 Zusammenfassung

EnEv 2009 Zusammenfassung EnEv 2009 Zusammenfassung Dieser Text fasst die Regelungen des Kabinettsentwurfs zur EnEV 2009 zusammen und bietet somit einen schnellen Überblick über die am 18.06.2008 geplante Neuregelung, die ab dem

Mehr

Intelligent modernisieren Behaglich wohnen und Geld sparen

Intelligent modernisieren Behaglich wohnen und Geld sparen Intelligent modernisieren Behaglich wohnen und Geld sparen Eine Informationsbroschüre des Dachdeckerhandwerks über die energetische Modernisierung der Gebäudehülle Stefan Golißa Bedachungen e.k. Ihr Dachdecker-Innungsbetrieb

Mehr