Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?"

Transkript

1 Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir eine grße Freude und Ehre, an dieser Knferenz teilnehmen zu dürfen. Vielen Dank für die Einladung. Mikr-Finanzierung ist ein sehr aktuelles Thema in Tansania und in anderen Entwicklungsländern. Daher bin ich sehr frh, dass Sie Mikrfinanzierung zum Thema dieser Knferenz gemacht haben. Wie wir wissen, ist Tansania eines der ärmsten Länder der Welt. Ich danke allen Organisatinen und Partnerschaftsgruppen hier in Deutschland, die sich für die Armutsbekämpfung und für die Verbesserung der Lebensumstände der Menschen in Tansania engagieren. Viele Partnerschaftsgruppen und Einzelpersnen tun viel für die Entwicklung Tansanias. Aber manche sind sich nicht sicher, b sie auf dem richtigen Weg sind der die richtigen Ansätze verflgen. Ich bin kein Experte der Mikrfinanzierung, aber ich möchte meinen Standpunkt bezüglich dieser Angelegenheit äußern. Mein Beitrag wird daher auf meine Erfahrungen und Bebachtungen der Mikrfinanzierungsaktivitäten in Tansania, vr allem in meiner Heimatregin, Kagera basieren. Ich selber war ein Mitglied einer Mikrkredit-Organisatin (SACCOS) in meiner Diözese, bevr ich nach Deutschland kam. Ich kenne auch einige Nicht- Regierungsrganisatinen, die mit diesem Thema zu tun haben. Sie geben Mikrkredite an Einzelpersnen und Gruppen für die Armutsbekämpfung. In meinem Drf in Karagwe gibt es ein paar Mikrkredit-Organisatinen, die sehr aktiv sind. Deswegen kann man sagen, Mikrfinanzierung ist wie ein Lied, das heute überall in Tansania gesungen wird. Überlegungsfragen zum Thema Ist Mikrfinanzierung ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit, der einfach nur eine Frtsetzung der Abhängigkeit und Hierarchien? Ist Mikrfinanzierung besser geeignet für die Bekämpfung der Armut als andere Methden? Oder: Ist Mikrfinanzierung überhaupt die einzige Methde? Ist Mikrfinanzierung ein faires Mdell für Partnerschaftsarbeit?

2 Das Ziel der Mikrfinanzierung Mikrfinanzierung hat zum Ziel, Armut zu bekämpfen und die Lebensumstände der Menschen in den Entwicklungsländern zu verbessern. Sie dient als ein wertvlles Instrument zur Unterstützung der wirtschaftlichen Lage in slchen Ländern. Die wirtschaftliche Entwicklung ist ein wichtiger Bestandteil für die Verbesserung der Lebensqualität aller Menschen. Die Partnerschaftsarbeit (Kirchliche Organisatinen, Nicht- Regierungsrganisatinen und Privatpersnen) hat unter anderem die Bekämpfung der Armut zum Ziel direkt der indirekt. Nach meiner Meinung ist Mikrfinanzierung einer der guten und effektiven Wege, dieses Ziel zu erreichen. Armut hat viele Gesichter Wie wir wissen hat Armut viele Gesichter. Viele Menschen leben unter schlechten Bedingungen wie zum Beispiel: Schlechte Ernährung Schlechte Häuser Krankheiten Schlechte der gar keine Gesundheitsversrgung Schlechte Bildungsmöglichkeiten Mangel an Schulgeld für eigene Kinder, vr allem in den ländlichen Gebieten. Armut führt dazu, dass sich die HIV/Aids-Pandemie weiter verbreitet. Weisenkinder und Witwen hne Perspektiven für ihre Zukunft werden mehr. Mangel an Trinkwasser, usw. Vrteile der Mikrfinanzierung Mikrkredite sind vn wesentlicher Bedeutung für die armen Menschen in Tansania. Sie ermöglichen Menschen, deren Einkmmen niedrig ist, vr allem denjenigen, die auf dem Land leben, kleine Entwicklungsprjekte zu gründen Warenhandel, kleine Landwirtschaftsbetriebe, Fischhandel, Tierzucht, usw. Yunus (1994)sagte: Wenn wir auf der Suche nach einer einzigen Aktin sind, die den Armen ermöglichen kann, ihre Armut zu überwinden, würde ich ihnen eine Gutschrift geben, denn Geld ist Macht. In Zusammenarbeit mit westlichen Partnerkirchen hat die ELCT auch Mikrkredit-Organisatinen (SACCOS) in ihren Diözesen gegründet. Wie Rbinsn (2002), ein prminenter Experte der Mikrfinanzierung, feststellt, ist die Mikrfinanzierung für die Armen swhl wirtschaftlich als auch szial

3 zu anderen finanziellen Quellen hätten. Wir wissen, wie viele Banken schwierige Bedingungen in Bezug auf Darlehen haben. Nur die Reichen können slche Darlehen bekmmen. Das heißt, viele Banken helfen sgar, die Kluft zwischen den Armen und den Reichen zu erweitern. Arme Menschen haben sgar Angst vr slchen Banken. Sie haben mehr Vertrauen zu Partnerschaftsrganisatinen, drt fühlen sie sich willkmmen und gelten als gleichberechtigte Partner. Daher ist Mikrfinanzierung ein vielversprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit heute. Mikrkredite fördern nicht das Geber-Empfänger-Verhältnis, sndern eine Zusammenarbeit Jeniah Katabar, ein Mitglied eines kleines Mikrkredit-Institutes in Karagwe, meint: Im Gegensatz zu anderen Entwicklungshilfen erreichen Mikrkredite viele Menschen. Es gibt wenig Bürkratie, usw. Mikrkredite ermutigen Menschen, hart zu arbeiten. Viele haben das Gefühl, sie sind zuständig für die eigene Entwicklung. Sie bleiben nicht untätig auf den Onkel aus Eurpa der Amerika warten, bis er zur Hilfe kmmt. Mikrfinanzierung führt zur Unabhängigkeit. Sie ist ein gutes Mittel zur Vermeidung des Abhängigkeitssyndrms. Mikrfinanzierung ist Hilfe zur Selbsthilfe für Einzelpersnen, Gruppen, Kirchen usw. Ich glaube, wenn ein Mikrkredit vn Herzen gegeben wird, kann er ein wirksames Instrument für die Partnerschaftsarbeit sein. Was sllte vielleicht beachtet werden? Bildung bezüglich der guten und erflgreichen Nutzung der Mikrkredite Gruppenkredite Zu viel Bürkratie (Urasimu) und Missverständnisse zu viele Sitzungen, usw. Gefahr Menschen zusammenbringen, die nicht gut miteinander umgehen können. Gemeinsame Arbeit muss nicht unbedingt erflgreich sein. Viele Beispiele der nicht-erflgreichen Zusammen- der Gruppenarbeiten (z.b. Ujamaa-Zeit in Tansania) Sie brauchen viel Zeit, Management, usw. Manchmal kmmt es zu Unterschlagungen und Missbrauch des Geldes Daher finde ich, dass Mikrkredite, die Einzelpersnen erhalten wirksamer und effektiver sind als Gruppenmikrkredite.

4 prfitabel. Mikrkredite helfen den armen Menschen, ihr Einkmmen zu erhöhen. Zum Beispiel, kann man in Tansania mit einem Darlehen in Höhe vn 100 ein kleines Prjekt gründen, welches das eigene Leben verbessern kann. Das erste, was viele arme Familien tun, wenn ihr Einkmmen steigt, ist ihre Ernährung zu verbessern und ihre Kinder zur Schule zu schicken. Mikrkredite tragen auch viel zur Lösung der Umweltprbleme weltweit bei. Bessere medizinische Versrgung Förderung des Selbstvertrauens, mehr menschliche Würde und Respekt und mehr Freiheit sie können tun, was sie wirklich wllen Mikrkredite bieten die Möglichkeit, vneinander zu lernen und Erfahrungen untereinander auszutauschen. Mikrfinanzierung anstatt/der mit Entwicklungshilfe? Viele Partnerschaftsgruppen und Einzelpersnen haben ihren Partnern Spenden und Entwicklungshilfe zukmmen lassen. Sie wllen, dass es ihren Partnern in Tansania und wanders gut geht. Viele kirchliche Partnerschaften sind ein gutes Beispiel dafür. Viele helfen Weisenkindern, Frauen, Jugendlichen und anderen Menschen, die unter schlechten Lebensbedingungen leben. Das ist sehr grßartig und als Tansanier schätze ich ihr Engagement sehr. Sllen sie damit aufhören? Ich kenne einige reiche Leute, die behaupten: Afrika braucht keine Entwicklungshilfe mehr vn Eurpa der Amerika! Nach meiner Meinung tun diejenigen, die s was sagen, den armen Menschen Unrecht. Es gibt nch viele Menschen, die Hilfe brauchen egal wher die Hilfe kmmt. Sie sind arm, nicht weil sie faul sind, sndern wegen vieler Faktren, wie zum Beispiel Dürre, schlechte Infrastruktur, Krankheiten und andere sziale und histrische Faktren. Es gibt viele Menschen, die unermüdlich arbeiten, um ihre Lebensumstände zu verbessern. Jedch bleiben sie häufig erflgls der es dauer lange, bis sie sich aus den Armutsfesseln befreien können. Einige Faktren für ihre Armut sind lkal und einige sind glbal ausgerichtet. Zum Beispiel: Ein Mensch baut Kaffee an. Er macht das unter schwierigen Bedingungen. Er baut den Kaffee mühsam mit der Hacke an. Er hfft, dass alles wunderbar sein wird, nachdem er die Ernte bekmmt. Aber die Kaffeepreise auf den Weltmärkten sind sehr niedrig! Er hat keine Wahl, er muss den Kaffee verkaufen. Er braucht Geld für den Lebensunterhalt. Er verkauft seinen Kaffee trtzdem, aber er muss lange auf die Bezahlung warten. Slche Dinge machen Menschen sgar nch ärmer. Mikrfinanzierung ist für die Partnerschaftsarbeit geeignet Mikrfinanzierung könnte ein fairer Deal bei der Partnerschaftsarbeit sein Wie ich bereits erwähnt habe, hilft sie vielen Menschen, die snst keinen Zugang

5 Zu kleine Kredite, lieber nicht! Es geht um kleine Kredite, aber besser nicht zu kleine Kredite geben, mit denen man nichts anfangen kann. Ich kenne Gruppen mit Menschen, die 100,000/ Tansanische Schillinge bekamen, um ein Entwicklungsprjekt zu gründen. Oder eine Einzelpersn hat 20,000/- tansanische Schillinge gekriegt. Slche Kredite können die Leute nicht aus der Armut befreien. Sie sind zum Scheitern verurteilt und können sgar zum inferirity cmplex führen. Weil einige Menschen die Kredite nicht zurückzahlen knnten, da die Summe s gering war, dass sie damit keine Gewinne erwirtschaften knnten, flhen sie aus Angst davr, vn der Plizei festgenmmen zu werden. Ich habe das Gefühl, einige Nicht-Regierungsrganisatinen benutzen arme Menschen, um Prfit zu machen. Das finde ich prblematisch. Ich hffe, die Partnerschaftsgruppen der Kirchen werden nicht slche Ziele haben. Ich hffe, das Ziel der Partnerschaftsarbeit auch durch Mikrfinanzierung wird immer Empwerment der armen Menschen sein. Ich glaube nicht, dass die Partnerschaftsgruppen irgendwann zum Ziel haben werden, grße Prfiten zu machen. Brightn Katabar, Hamburg

Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demokratie stark

Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demokratie stark Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demkratie stark In Deutschland und in anderen Ländern. In einer Demkratie sllen alle Menschen sagen: Was ihnen wichtig ist. Und was sie nicht gut finden. Und

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie Sabine Bends, geprüfte Astrlgin DAV Vrurteile gegen die Astrlgie "Astrlgie ist eine amüsante Freizeitbeschäftigung, aber keine ernstzunehmende Lebenshilfe." Dieses Argument wird häufig vn Menschen hervrgebracht,

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Vortrag Erlassjahr.de Entwicklung braucht Entschuldung von: Mara Liebal, Öffentlichkeitsreferentin, erlassjahr.de erlassjahr.de

Vortrag Erlassjahr.de Entwicklung braucht Entschuldung von: Mara Liebal, Öffentlichkeitsreferentin, erlassjahr.de erlassjahr.de Vrtrag Erlassjahr.de Entwicklung braucht Entschuldung vn: Mara Liebal, Öffentlichkeitsreferentin, erlassjahr.de erlassjahr.de erlassjahr.de ist das deutsche Entschuldungsbündnis mit etwa 650 Mitträgern,

Mehr

Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis

Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis Trsten Husmann Essener Systemhaus Stadt Essen Schlüsselwrte Suvad Sahvic Oracle Deutschland B.V. & C. KG Ptsdam Oracle Datenbank Server, Audit Vault,

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Mdul : Interkulturelle Kmpetenz Aufeinandertreffen der Kulturen Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Definitin und Beschreibung des Mduls Die Fähigkeit die kulturelle Vielfalt zu akzeptieren und mit

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Die Mit- Betrffenheit einer Frau Schweizerische Fachstelle für Alkhl- und andere Drgenprbleme, Lausanne 2006, 2. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband

Mehr

Zeit für Veränderung. Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisations-Entwicklung. Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben

Zeit für Veränderung. Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisations-Entwicklung. Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben Zeit für Veränderung Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisatins-Entwicklung Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben Wrum geht es bei dem Lehrgang? Alle Menschen sllen s leben können

Mehr

Nicola Berardelli. Positive Erfahrungen: o o o

Nicola Berardelli. Positive Erfahrungen: o o o Berufsbildungszentrum Slthurn-Grenchen Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Slthurn Prjekt ipad / mypad Nicla Berardelli Psitive Erfahrungen: Man braucht kein Infrmatikzimmer mehr! Individuelle Möglichkeiten

Mehr

Alkoholgrenzen. Übungs-Vertiefungsarbeit zum Oberthema Grenzen. Ronja Oppiller und Xenja Kaiser Klasse F2.B

Alkoholgrenzen. Übungs-Vertiefungsarbeit zum Oberthema Grenzen. Ronja Oppiller und Xenja Kaiser Klasse F2.B Alkhlgrenzen Übungs-Vertiefungsarbeit zum Oberthema Grenzen Rnja Oppiller und Xenja Kaiser Klasse F2.B Berufs- und Weiterbildungszentrum Brugg Allgemeinbildende Lehrpersn M. Larsen Abgabedatum 12.03.2015

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Sucht Schweiz Lausanne 2011, 3. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband Sucht, GREA und Ingrad Diese Brschüre beschreibt die Situatin vn Frauen,

Mehr

Akademie Helmstedt. Gründung einer Zuwanderer- Integrationsakademie. Projekt- Skizze

Akademie Helmstedt. Gründung einer Zuwanderer- Integrationsakademie. Projekt- Skizze Gründung einer Zuwanderer- Integratinsakademie Prjekt- Skizze Aufgaben und Ziele Die demgrafische Entwicklung und die Situatin auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland lassen Regierung und Plitik aktiv werden.

Mehr

Beschreibung: Kinder erstellen eine Liste ihrer Einnahmen. Zielsetzung: Kinder machen sich bewusst, wie viel Geld sie zur Verfügung haben.

Beschreibung: Kinder erstellen eine Liste ihrer Einnahmen. Zielsetzung: Kinder machen sich bewusst, wie viel Geld sie zur Verfügung haben. Arbeitspaket für den Unterricht zum Thema Geld und Knsum 3./4. Klasse HS/NMS/AHS Material: - Arbeitsblatt 1: Wher kmmt mein Geld? Beschreibung: Kinder erstellen eine Liste ihrer Einnahmen Zielsetzung:

Mehr

Prüfungsthemen zur Lehrveranstaltung Kommunikation

Prüfungsthemen zur Lehrveranstaltung Kommunikation Prf. Rlf Schwermer Prüfungsthemen zur Lehrveranstaltung Kmmunikatin Einige der flgenden Themen können Inhalte der Prüfung zur Lehrveranstaltung Kmmunikatin werden. Mündliche Kmmunikatin schriftliche Kmmunikatin

Mehr

19th Annual Global CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen?

19th Annual Global CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen? 19th Annual Glbal CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen? TEIL 1: Wachstum in schwierigen Zeiten Das Geschäftsumfeld vn CEOs ist heute zunehmend schwer zu verstehen und erfrdert kmplexe

Mehr

PATENSCHAFTSPROJEKT MALEM HODDAR IN SENEGAL

PATENSCHAFTSPROJEKT MALEM HODDAR IN SENEGAL PATENSCHAFTSPROJEKT MALEM HODDAR IN SENEGAL Prjektnummer ROM-175186 UNSERE VISION: EINE WELT FÜR KINDER Eine Welt vller Hffnung. Eine Welt mit Zukunft. Eine fürsrgliche Welt mit Raum für Entwicklung. Mit

Mehr

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen www.ferrari-beratung.cm Ein Arbeitsblatt vn www.samvert.cm Die Rlle der Unternehmenskultur in Change-Przessen Vrtrag vn Elisabeth Ferrari auf dem Cntrlling-Sympsium 23.10. - 24.10.2000 in Nürnberg 1 www.ferrari-beratung.cm

Mehr

PATENSCHAFTSPROJEKT QUAN HOA IN VIETNAM

PATENSCHAFTSPROJEKT QUAN HOA IN VIETNAM PATENSCHAFTSPROJEKT QUAN HOA IN VIETNAM Prjektnummer VNM-172433 UNSERE VISION: EINE WELT FÜR KINDER Eine Welt vller Hffnung. Eine Welt mit Zukunft. Eine fürsrgliche Welt mit Raum für Entwicklung. Mit geschützten

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

1. IfS Strategietag am 31. Juli und 01. August 2015 im Kloster Bad Wimpfen

1. IfS Strategietag am 31. Juli und 01. August 2015 im Kloster Bad Wimpfen IfS Strategietag Bericht Snja Knbbe 1. IfS Strategietag am 31. Juli und 01. August 2015 im Klster Bad Wimpfen Institut für Szialstrategie Laichingen Jena Berlin Bleichwiese 3, 89150 Laichingen www.institut-fuer-szialstrategie.de

Mehr

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen 1 Aktuelle u. buchbare Seminare: VHS Seminare Pregarten - Mauthausen Frühjahr 2016 VHS Pregarten Kinder wir verstehen euch! - 6 KE Mitunter ist der Umgang mit sich und den anderen etwas kmpliziert. Warum

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13 Bericht Technikwche 2013 Prjekt 13 1 Inhalt 1 Einleitung:... 3 2 Prjekt 1: Wahrnehmung... 3 2.1 Auftrag... 3 2.2 Fragenbgen & Auswertung... 4 3 Prjekt 2: SlwUp... 8 3.1 Auftrag... 8 3.2 Knzept Slw up-stand...

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

DELPHINE SIND DIE ENGEL DER MEERE Delphine können eine ganz besondere Beziehung zu Kindern aufbauen und dabei helfen, Blockaden zu lösen.

DELPHINE SIND DIE ENGEL DER MEERE Delphine können eine ganz besondere Beziehung zu Kindern aufbauen und dabei helfen, Blockaden zu lösen. DELPHINE SIND DIE ENGEL DER MEERE Delphine können eine ganz besndere Beziehung zu Kindern aufbauen und dabei helfen, Blckaden zu lösen. ATH DELPHINTHERAPIE NEUES SELBSTVERTRAUEN ERLEBEN Die Delphintherapie

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

Saison 2015 / Ziele 2016

Saison 2015 / Ziele 2016 Saisn 2015 / Ziele 2016 Die Saisn ist um. Gerne infrmiere ich Euch über dessen Verlauf. Die ersten beiden Rennen des ADAC MX Cups in der Saisn 2015 an denen ich teilnahm, waren wie ich erhfft habe erflgreich

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Widerstände (in Schulen) und was wir aus ihnen lernen können

Widerstände (in Schulen) und was wir aus ihnen lernen können Dr. Ursina Kerle, Leitung Ressrt Schulentwicklung und Beratung Referat anlässlich der GV SBGR 4.2.2012 Flie 1 Widerstände (in Schulen) und was wir aus ihnen lernen können Auch ich möchte Sie herzlich zur

Mehr

Lernzettel 7. Problemsituation entsteht durch europäische Integration

Lernzettel 7. Problemsituation entsteht durch europäische Integration Strukturen und Diskrepanzen der EU-Agrarplitik (GAP) Herzstück Größter Haushaltsetat Wichtigstes Gebiet der EU Größter Einfluss Srgenkind In Augen vieler EU-Bürger zu einer Planwirtschaft verfallen Die

Mehr

Düsseldorf sehr schlecht sind (Bsp. 600 Studis in einem Seminarraum)

Düsseldorf sehr schlecht sind (Bsp. 600 Studis in einem Seminarraum) LAT- Bericht vn 18.07.2007, in Mönchengladbach vn Valentina Zheleva und Slmaz Mijdi Teilnehmer: 13 Hchschulen 29 Referenten und Referentinnen Tps: 1. Rundlauf 2. Klagen / Studiengebühren 3. MVs (Mitgliederversammlungen)

Mehr

Natursteine für Kommunen ohne ausbeuterische Kinderarbeit. Workshop: Faire Beschaffung in kommunalen Verwaltungen. am 02.07.2013

Natursteine für Kommunen ohne ausbeuterische Kinderarbeit. Workshop: Faire Beschaffung in kommunalen Verwaltungen. am 02.07.2013 Natursteine für Kmmunen hne ausbeuterische Kinderarbeit Wrkshp: Faire Beschaffung in kmmunalen Verwaltungen am 02.07.2013 Referent: Walter Schmidt Gliederung 1. Die Anfänge 1. Kinderarbeit in der lkalen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010 r Generalversammlung der Rche Hlding AG 2. März 2010 Ansprache vn Franz B. Humer Verwaltungsratspräsident (Es gilt das gesprchene Wrt.) Ansprache Franz B. Humer Seite 2/11 Sehr geehrte Aktinärinnen und

Mehr

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht?

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht? Liebe interessierte Fundraiserinnen und Fundraiser, sie bekmmen heute den 4. Newsletter per E-Mail zugesendet. Wir wünschen Ihnen viel Freude, einen erhlsamen Urlaub und s der s, einen traumschönen Smmer.

Mehr

des Sterntaler für Afrika e.v.

des Sterntaler für Afrika e.v. Sterntaler für Afrika e.v. Tel: 089 / 51408 0 Friedenstr. 22b / ALMUC Fax: 089 / 51408 500 81671 München Internet: www.sterntaler.rg Jahresbericht 2014 mit Ausblick 2015 des Sterntaler für Afrika e.v.

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Dich Welt. an Weihnachten! mehr und Neues auf den Innenseiten

Dich Welt. an Weihnachten! mehr und Neues auf den Innenseiten Freue Dich Welt an Weihnachten! mehr und Neues auf den Innenseiten wachsende Freude Äthiopien 170 Das EDGET (Ethiopians Driving Growth, Entrepreneurship and Trade) Projekt bringt 10.000 Familien besseren

Mehr

Angst im Beruf. Angst im Beruf zählt zu den quälendsten Ängsten, weil Beschäftigte zumeist täglich damit konfrontiert sind.

Angst im Beruf. Angst im Beruf zählt zu den quälendsten Ängsten, weil Beschäftigte zumeist täglich damit konfrontiert sind. Angst im Beruf Das Berufsleben hat sich in den letzten Jahrzehnten gewandelt: Erlernte einer früher einen Beruf und hatte dabei fixe Berufs- und Rllenvrstellungen, die sich vielleicht ein Leben lang bis

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Protokoll der Klausurtagung des 12. Studierendenrates der Universität Erfurt. Freitag bis Sonntag, den 01., 02. und 03.10.2010.

Protokoll der Klausurtagung des 12. Studierendenrates der Universität Erfurt. Freitag bis Sonntag, den 01., 02. und 03.10.2010. Prtkll der Klausurtagung des 12. Studierendenrates der Universität Erfurt Freitag bis Snntag, den 01., 02. und 03.10.2010 Zeit: Ganztägig Ort: Berg Sulza, Sitzungssaal der Jugendherberge Teilnehmer: Paul

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt Ausbildung Trainer in der Arbeitswelt Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024:2003 Trainer Ausbildung Prfessinelle Lernprzesse in der Arbeitswelt Bei nach wie vr anhaltendem Bedarf an beruflicher Weiterbildung

Mehr

Politische Anliegen des Forum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013

Politische Anliegen des Forum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013 Plitische Anliegen des Frum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013 Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialg, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit

Mehr

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Was ist UNICEF? UNICEF wurde 1946 nach dem 2.Weltkrieg gegründet. Damals herrschte große Not in Europa und UNICEF versorgte die Kinder mit Lebensmitteln, Kleidung

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Informationen für unsere Paten

Informationen für unsere Paten Infrmatinen für unsere Paten Herzlichen Dank im Namen unserer Kinder, dass Sie eine persönliche Patenschaft für ein Kind in Kenia übernmmen haben. Wir wissen, dass man diesen Schritt reiflich überlegt

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

Entwicklungspolitisches Lernen hier - durch Projektarbeit in der Partnerschaft?!

Entwicklungspolitisches Lernen hier - durch Projektarbeit in der Partnerschaft?! Entwicklungspolitisches Lernen hier - durch Projektarbeit in der Partnerschaft?! Dr. Johny Thonipara, Zentrum Ökumene der EKHN, Frankfurt/M. Vom Entwicklungspolitischen Lernen im kirchlichen Bereich, welches

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT Inhalt 1 Führen... 3 2 Mtivatin... 4 3 Verstärkung vn Mtivatin... 5 4 Phasen einer Teamarbeit... 5

Mehr

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind.

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind. BEGRIFFSBESTIMMUNG Was ist eine Knzessin? Eine Knzessin ist eine Art Partnerschaft zwischen dem öffentlichen Sektr und einem (in der Regel) privaten Unternehmen, die sich in bestimmten Bereichen wie etwa

Mehr

Lernzettel 3. Hendrik-Jörn Günther und Stefan Pielsticker 1 POLITICS

Lernzettel 3. Hendrik-Jörn Günther und Stefan Pielsticker 1 POLITICS POLITICS 1. Elemente der Glbalisierung - Unter Glbalisierung versteht man eine zunehmende internatinale Verflechtung verschiedener Bereiche, gefördert durch die Digitale Revlutin und plitische Entscheidungen

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern Wertschöpfung und Teilhabe in (Bi)EnergieDörfern Wrkshp Energielandschaft Prignitz am 27.8.2013 in Pritzwalk im Rahmen des Gemeinsamen Raumrdnungsknzepts Energie und Klima Teil 3 der Gemeinsamen Landesplanung

Mehr

Wir machen Politik 1. Netzwerktreffen der Initiative ADP 07.- 09. Februar 2014, Münster

Wir machen Politik 1. Netzwerktreffen der Initiative ADP 07.- 09. Februar 2014, Münster Wir machen Plitik 1. Netzwerktreffen der Initiative ADP 07.- 09. Februar 2014, Münster Einleitung Vm 7. 9. Februar 2014 brachten 13 Menschen über 150 Jahre Erfahrung als pflegende Angehörige zum ersten

Mehr

Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014)

Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014) Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014) Es gibt mehr als nur einen Weg: Steuerliche Vrteile Stipendien Bildungsfnds Bildungsprämie Bankkredite Unterstützung Arbeitgeber Förderkredite Hchschule

Mehr

Auslandserfahrungsbericht. Auslandssemester an der Higher School of Economics, Moskau, Russland

Auslandserfahrungsbericht. Auslandssemester an der Higher School of Economics, Moskau, Russland Auslandserfahrungsbericht Auslandssemester an der Higher Schl f Ecnmics, Mskau, Russland Smmersemester 2005 (März Juli 2005) Vn Nicle Petrick Idee Die Idee ein Auslandssemester in Russland zu verbringen

Mehr

Planungshilfe zur Anlage eines Permakultur-Kinder-Gartens

Planungshilfe zur Anlage eines Permakultur-Kinder-Gartens Einleitung Unabhängig davn, b Sie einen Garten neu anlegen der einen bestehenden Garten umgestalten wllen: Es lhnt sich stets, den Garten gut zu planen. Um das Grundstück nach den Prinzipien der Permakultur

Mehr

Kraft schöpfen Burnout vorbeugen

Kraft schöpfen Burnout vorbeugen Kraft schöpfen Burnut vrbeugen Vrtrag mit Impulsen zur Präventin Nicht die Jahre in unserem Leben zählen, sndern das Leben in unseren Jahren. Referentin: Heike Cett, Körpertherapeutin Heilpraktikerin (Psychtherapie)

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

NEWSLETTER September 2014

NEWSLETTER September 2014 NEWSLETTER Vision & Mission Die wurde gegründet um mit wirtschaftlicher Tätigkeit die Verbreitung von Solarenergie in Afrika zu fördern. Dabei steht eine starke Nord-Süd Allianz im Mittelpunkt, bei der

Mehr

Soziale Stadt Integration hat Priorität!

Soziale Stadt Integration hat Priorität! Zur Vrbereitung der diesjährigen Klausur der Abgerdnetenhausfraktin, die den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Szialplitik setzte, hatten Annette Fugmann-Hessing, Eduard Heußen, Jschka Langenbrinck und

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Eine Depression kann tödliche Folgen haben. Das frühe Erkennen und rasche ärztliche Behandeln sind daher unbedingt notwendig.

Eine Depression kann tödliche Folgen haben. Das frühe Erkennen und rasche ärztliche Behandeln sind daher unbedingt notwendig. Depressin Depressin ist eine Krankheit, die den ganzen Körper betrifft. Bei einer Depressin verändern sich Gefühle, Gedanken und das Verhalten. Depressin ist mehr als andauernde Traurigkeit. Häufig führt

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Refrmagenda: Refrmierte Dualität vn Dr. Thmas Drabinski, Institut für Mikrdaten-Analyse (IfMDA), August 2013 1. Ausgangsbedingungen (Einleitung): Demgrafischer

Mehr

Honorarberatung Trend oder Totgeburt?

Honorarberatung Trend oder Totgeburt? Hnrarberatung Trend der Ttgeburt? Die Zahlung eines Hnrars können sich meine Kunden nicht leisten! Das ist die häufigste Kritik an dem Mdell Hnrarberatung. Es ist gleichzeitig die erstaunlichste Kritik,

Mehr

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend Petra vn Schenck Cnsulting Birgit Gatter Platin-Paket Der Messe-Prfi +kmpetent +suverän +überzeugend Stand: Oktber 2015 Der Messe-Prfi + kmpetent + suverän + überzeugend Zielgruppe Der Messe-Prfi richtet

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

LEITFADEN FAIRTRADE-FRÜHSTÜCK Seite 1

LEITFADEN FAIRTRADE-FRÜHSTÜCK Seite 1 LEITFADEN FAIRTRADE-FRÜHSTÜCK Seite 1 Liebe Engagierte, Wach auf mit Fairtrade heißt das Mtt unserer Frühstückskampagne vm 20. April bis zum 20. Mai 2012. Machen Sie mit, starten Sie mit einem Fairtrade-Frühstück

Mehr

Gemeinsam wieder Vertrauen fassen

Gemeinsam wieder Vertrauen fassen Gemeinsam wieder Vertrauen fassen Gruppentraining für Kinder, deren Eltern auseinander gehen Hug Blickensdrfer Die Familien- und Erziehungsberatung Basel führt seit über zehn Jahren Gruppen für Kinder,

Mehr

Kurzbericht - One Step up NRW Der Stand der Dinge Mai 2015

Kurzbericht - One Step up NRW Der Stand der Dinge Mai 2015 eine knzertierte Bildungsstrategie für gering qualifizierte Beschäftigte und Erwerbslse Kurzbericht - One Step up NRW Der Stand der Dinge Mai 2015 Der Zug rllt Daten Fakten Alle Prjektarbeitsfren sind

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

Eine Bank wie ein Baum

Eine Bank wie ein Baum Ritterschaftliches Kreditinstitut Stade Pfandbriefanstalt des öffentlichen Rechts gegründet 1826 Archivstraße 3/5 21682 Stade Telefon (0 41 41) 41 03-0 Fax (0 41 41) 41 03-10 info@rki-stade.de www.rki-stade.de

Mehr

P 186 betreffend Reform muss sein, aber nicht nach Bologna

P 186 betreffend Reform muss sein, aber nicht nach Bologna Bildungs- und Kulturkmmissin P 186 des Grssen Rates An den Grssen Rat des Kantns Basel-Stadt Basel, 12. Januar 2004 P 186 betreffend Refrm muss sein, aber nicht nach Blgna Für den Ausstieg aus dem Blgna-Przess

Mehr

15 JAHRE SIMBA- SPARKASSEN-CUP

15 JAHRE SIMBA- SPARKASSEN-CUP http://www.simbacup.de Unser BSV 93 Magdeburg - Olvenstedt e.v. Der BSV kann im Nachwuchsbereich im Raum Sachsen-Anhalt mit einer der größten und auch einer sehr erflgreichen Jugendabteilung aufwarten.

Mehr

Sozialräumliche Herausforderungen die Blicke ändern sich

Sozialräumliche Herausforderungen die Blicke ändern sich 4. Juli 2011 Szialräumliche Herausfrderungen die Blicke ändern sich Frank Pinner Ein kurzer Blick zurück 2001 untersuchte das Deutsche Hygienemuseum und Deutsche Behindertenhilfe Aktin Mensch e.v. mit

Mehr

Information für Interessenten am europäischen Mobilitätsprogramm SESAM für Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung

Information für Interessenten am europäischen Mobilitätsprogramm SESAM für Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung 1/5 Infrmatin für Interessenten am eurpäischen Mbilitätsprgramm für Persnen mit abgeschlssener Berufsausbildung Was bietet? wurde 1992 vm Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) initiiert und zunächst

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

PATENSCHAFTSPROJEKT SEBKHA IN MAURETANIEN

PATENSCHAFTSPROJEKT SEBKHA IN MAURETANIEN PATENSCHAFTSPROJEKT SEBKHA IN MAURETANIEN Prjektnummer 172971 UNSERE VISION: EINE WELT FÜR KINDER Eine Welt vller Hffnung. Eine Welt mit Zukunft. Eine fürsrgliche Welt mit Raum für Entwicklung. Mit geschützten

Mehr