Die Software Hausverwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Software Hausverwaltung"

Transkript

1 Darlehen Die Software Hausverwaltung

2 Inhaltsverzeichnis 1. DARLEHEN Listenansicht Bearbeitungsmaske / Neuanlage Register Darlehen Darlehensmethoden Register Objekt Register Konditionen Annuitätendarlehen Tilgungsdarlehen Register Memo Ausdrucke / Listen Darlehensblatt Tilgungsplan (detailliert) Tilgungsplan (komprimiert) Darlehensstände Darlehensentwicklung LIQUIDITÄTSPLAN Listenansicht Ausdruck Der Liquiditätsplan Die Ergebnisliste...12 Herausgeber: Deflize und Partner GmbH, Ludwigshafen am Rhein 3. Auflage November 2008 Copyright Deflize und Partner GmbH Alle Rechte, auch die des Nachdrucks, der Herstellung von Kopien und der Übersetzung, vorbehalten.

3 1. Darlehen Mit Hilfe der Darlehensverwaltung können Sie diverse Darlehen der Verwaltungsgesellschaft mit diversen Tilgungsmethoden hinterlegen. Ihnen stehen folgende Darlehensmethoden zur Verfügung: Annuitätendarlehen konstante Annuität mit abnehmendem Zinsbetrag und zunehmendem Tilgungsbetrag Tilgungsplan basiert auf automatisch berechneten Annuitäten Tilgungsdarlehen abnehmende Rate mit konstanter Tilgung Tilgungsplan basiert auf manuell erfassten Einzelraten individuelle Darlehen komplett individuelle Konstellationen Tilgungsplan basiert auf manuell erfassten Einzelraten Für jedes Darlehen können folgende Detailangaben erfasst werden: Objektzuordnung verschiedene Zinsmethoden (Deutsche Zinsmethode, Eurozinsmethode) Laufzeit Auszahlung Sondertilgungen detaillierte Annuitäten/Raten (Zinssatz, Tilgungssatz, Gebühren, Periode) Kontierung (Tilgungskonto, Zinskonto, Gebührenkonto) Über den Menüpunkt «Drucken» haben Sie die Möglichkeit, folgende Übersichten und Listen zu erstellen: Darlehensblatt Tilgungsplan (prognostizierte Annuitäten) Darlehensstände (gebuchte Zahlungsflüsse) Darlehensentwicklung (prognostizierte Zahlungsflüsse) Liquiditätsplan 1.1 Listenansicht Gruppe <1: Darlehen> BLZ: In diesem Feld können Sie Darlehen gemäß der BLZ des "Finanzierenden Kreditinstituts" filtern. Bankkonto: In diesem Feld können Sie Darlehen gemäß der Kontonummer des "Finanzierenden Kreditinstituts" filtern. Bezeichnung: In diesem Feld können Sie Darlehen gemäß der Bezeichnung filtern. Nummer: In diesem Feld können Sie Darlehen gemäß der vergebenen Darlehensnummer filtern. Gruppe <2: Selektion> Firma: In diesem Feld können Sie Darlehen gemäß der Firmenzuordnung filtern. Objekt: In diesem Feld können Sie Darlehen gemäß der Objektzuordnung filtern. Art: In diesem Feld können Sie Darlehen gemäß der vergebenen Darlehensart gefoltert werden. Zeitraum: In diesem Feld können Sie Darlehen gemäß dem Zeitraum filtern Deflize und Partner GmbH Ludwigshafen am Rhein 1 20

4 Folgende Selektionen stehen zur Auswahl: <alle Darlehen> Es werden sämtliche Darlehen angezeigt. Es erfolgt keine Eingrenzung auf Basis des Zeitraums. <nur aktuelle Darlehen> Es werden nur solche Darlehen angezeigt, die zum heutigen Systemdatum aktuell sind. Maßgebend ist die Laufzeit. <nur frühere Darlehen> Es werden nur solche Darlehen angezeigt, deren Laufzeit zum heutigen Systemdatum abgelaufen ist. Betrag: In diesem Feld können Sie Darlehen gemäß der Darlehenssumme filtern. Maßgebend ist der unter «Darlehen Reg. Darlehen» eingetragene Betrag. 1.2 Bearbeitungsmaske / Neuanlage Register Darlehen Gruppe <1: Darlehen>: Nummer / Bezeichnung: Tragen Sie hier die Nummer (Kontonummer des Darlehens) und eine aussagefähige Bezeichnung ein. Die Nummer und die Bezeichnung dienen in den Auswahlmenüs als Hauptmerkmale. Weiterhin können Sie die Darlehen in der Listenansicht nach diesen Eingaben sortiert werden. Darlehensart: Die Darlehensart ist frei definierbar. Sie hat keinen Einfluss auf die Tilgungsmethode, sondern dient vielmehr der Sortierung und Ordnung für Ihre unternehmensspezifischen Bedürfnisse. Sie können neue Darlehensarten über Kontextmenü (Rechtsklick im Eingabefeld) bzw. über «Grunddaten Stammarten Darlehensart» definieren. Tilgungsmethode: (siehe Tabelle unter "Darlehensmethoden") Wählen Sie hier, ob Sie ein Annuitätendarlehen oder ein Tilgungsdarlehen erfassen möchten. Tilgung und Zinsen für «Annuitätendarlehen» (Annuität konstant) werden automatisch auf Basis des hinterlegten Zinssatzes, des anfänglichen Tilgungssatzes und der festgelegten Annuität berechnet. Dadurch können Sie auch einen Tilgungsplan automatisch erstellen lassen. Das «Tilgungsdarlehen» (Tilgung konstant) dient primär der Erfassung von individuellen Darlehen. Es können einerseits reguläre Tilgungsdarlehen, oder aber völlig frei definierbare Darlehen erfasst werden. In jedem Fall müssen Tilgung und Zinsen von Ihnen errechnet und eingetragen werden. Gruppe <2: Daten>: Betrag: (Informationswert, keine Relevanz für die Berechnung!) Geben Sie hier den vollen Darlehensbetrag ein. Der Darlehensbetrag kann vom Auszahlungsbetrag abweichen, da dieser das Disagio noch beinhaltet. Laufzeit: Geben Sie hier die Laufzeit des Darlehensvertrages bis zur ersten Neuverhandlung der Konditionen ein. In der Regel beträgt dieser Zeitraum 5 oder 10 Jahre. Dieser Zeitraum wird i.d.r. vom Gesamtzeitraum bis zur vollständigen Rückzahlung des Darlehens abweichen. Tipp: Bei Ausdruck des Tilgungsplans wird dieser Zeitraum von SIDOMO vorgeschlagen. Zinsbindung: (Informationswert, keine Relevanz für die Berechnung!) Geben Sie hier den Zeitpunkt ein, bis zu dem Ihnen eine Zinsbindung des kreditierenden Institutes zugesichert wurde. Zinssatz effektiv: (Informationswert, keine Relevanz für die Berechnung!) Geben Sie hier den effektiven Zinssatz ein, der Ihnen von dem kreditierenden Institut mitgeteilt wurde. Der effektive Zinssatz weicht vom nominalen Zinssatz ab, der für die Berechnung der Zinsen maßgeblich ist. Gruppe <3: Finanzierendes Kreditinstitut>: Geben Sie hier die Bankverbindung des Darlehens ein. Im Ausdruck «Darlehensstände» wird die dieses Bankkonto getätigte Darlehensauszahlung (siehe Darlehenskonto auf «Darlehen Reg. Objekt» berücksichtigt. Gruppe <4: Einziehendes Kreditinstitut>: Geben Sie hier die Bankverbindung ein, von der die Rate/Annuität abgebucht wird. Im Ausdruck «Darlehensstände» werden sämtliche über dieses Bankkonto getätigten Zahlungen auf den unter «Darlehen Reg. Objekt» eingetragenen Sachkonten (Zinskonto, Tilgungskonto) berücksichtigt Deflize und Partner GmbH Ludwigshafen am Rhein 2 20

5 Darlehensmethoden Annuitätendarlehen Tilgungsdarlehen Individuelle Darlehen Tilgungsmethode: Annuitätendarlehen Tilgungsdarlehen (o.a. manuell) Tilgungsdarlehen (o.a. manuell) Annuität / Rate: konstant abnehmend individuell Tilgung: zunehmend konstant individuell Zins: abnehmend abnehmend individuell Tilgungsplan: Allgemein: automatisch: Auf Basis der aktuellen Konditionen (Annuität, Zinssatz, anfänglicher Tilgungssatz) werden die Raten (Aufteilung in Zinsen, Tilgung, Gebühren) automatisch berechnet. Die Tilgung berechnet sich grundsätzlich über die konstante Annuität vermindert durch die Gebühren und die abnehmenden Zinsen. Dadurch steigt die Tilgung im Regelfall stetig an. Nur Änderungen der Konditionen (Änderung des Zins bzw. Tilgungssatzes) werden erfasst Register Objekt manuell: Alle Raten werden von Ihnen manuell erfasst. SIDOMO macht entsprechende Vorschläge. Es werden nur eingegebene Raten im Tilgungsplan dargestellt. Die Rate berechnet sich grundsätzlich aus der Summe der konstanten Tilgung (Basis ist der erfasste Tilgungsbetrag) und der abnehmenden Zinsen (Basis ist der erfasste Zinssatz). manuell: Alle Raten werden von Ihnen manuell erfasst. Nur eingegebene Raten werden im Tilgungsplan dargestellt. Jede Rate können Sie individuell anpassen. SIDOMO wird Ihnen einen Vorschlag gemäß dem Tilgungsdarlehen (Regelfall) machen. Die erste Rate wird von Ihnen vollständig erfasst. Für die Folgeraten macht SIDOMO folgende Vorschläge: Tilgung konstant (= Tilgung der Vorrate) Zinsen abnehmend (= Zinssatz der Vorrate mit 30 Zinstagen bzw. 28/29 im Februar) Gebühr konstant (= Gebühr der Vorrate) Periode (=immer monatlich) Gruppe <1: Objekt> Sie können das Darlehen einem bestimmten Objekt zuordnen. Dadurch können Darlehen gemäß der Objektzuordnung selektiert werden. Weiterhin werden im «Liquiditätsplan» nur dem Objekt zugeordnete Darlehen berücksichtigt. Gruppe <2: Buchhaltung> Beachten Sie, dass Sie die Kontierungen auf jeden Fall korrekt festgelegt werden, damit im Ausdruck «Darlehensstände» die entsprechenden Beträge in den Spalten eingetragen werden können. Darlehenskonto: ( Erlöskonto, Bestandskonto) Auf diesem Konto wird die Auszahlung des Darlehens gebucht. Zinskonto: ( Kostenkonto, Erfolgskonto) Auf diesem Konto werden die Darlehenszinsen (im Zahlungsträgerimport automatisch) gebucht. Tilgungskonto: ( Kostenkonto, Bestandskonto) Auf diesem Konto werden Tilgungsbeträge (im Zahlungsträgerimport automatisch) gebucht. Hinweis: Das Tilgungskonto kann auf das Darlehenskonto gelegt werden. Dadurch würde sich durch die Saldierung automatisch die Restschuld ergeben Deflize und Partner GmbH Ludwigshafen am Rhein 3 20

6 Darlehensgebühren: (Neu in 2008) ( Kostenkonto, Erfolgskonto) Auf diesem Konto werden die Darlehensgebühren (im Zahlungsträgerimport automatisch) gebucht. Buchungstext: Setzen Sie das Modul «Zahlungsträgerimport» ein, so können Sie hier zusätzlich einen Buchungstext hinterlegen, der bei der automatischen Einbuchung der Annuitäten benutzt wird. Falls Sie keinen Buchungstext eintragen, wird der übermittelte Verwendungszweck benutzt. Hinweise zur Buchhaltung anhand eines Beispiels: Beispiel: Sie haben ein Darlehen in Höhe von ,00 zum Kauf einer Immobilie bei Ihrer Bank aufgenommen. Die Bank stellt Ihnen den Darlehensbetrag am zur Verfügung (siehe Punkt 1). Der Kaufpreis in Höhe von ,00 wird am bezahlt (siehe Punkt 2). Die monatliche Annuität (Rate = Zinses + Tilgung) beläuft sich auf 3.083,33 (siehe Punkt 3). Wir empfehlen Ihnen folgende Vorgehensweise beim Buchen dieses Darlehen: 1 Einnahmebuchung zum auf ein Sachkonto <Darlehen> in Höhe von ,00. Das Sachkonto sollte als Erlöskonto definiert sein. 2 Ausgabebuchung zum auf ein Sachkonto <Immobilienkauf> in Höhe von ,00. 2.a Zinszahlung wird als Ausgabebuchung auf ein Sachkonto <Darlehenszinsen> in Höhe der Zinsrate gebucht. Das Sachkonto sollte als Kostenkonto definiert sein. 2.b Tilgungsrate wird als Ausgabebuchung auf ein Sachkonto <Darlehenstilgung> in Höhe der Tilgungsrate gebucht. Das Sachkonto sollte ebenfalls als Kostenkonto definiert sein Register Konditionen Annuitätendarlehen Zinsmethode: Sie haben die Wahl zwischen fünf verschiedenen Zinsmethoden... Zinsmethode 30E/360 (Deutsche Zinsmethode): Jeder Monat wird mit 30 Tagen gerechnet, das Jahr mit 360 Tagen angenommen. Liegt das Ende der Verzinsung im Februar, werden die tatsächlichen Tage des Februars gerechnet. Zinsmethode Act/360 (Eurozinsmethode): Zinsberechnungsmethode, bei der die Zinsen taggenau berechnet werden, wobei für die Ermittlung des Zinsdivisors das Jahr zu 360 Tagen angenommen wird. Diese Zinsberechnungsmethode wird bei den geldpolitischen Operationen des Eurosystems angewandt. Zinsmethode 30/360: Jeder Monat wird mit 30 Tagen gerechnet, das Jahr mit 360 Tagen angenommen. Wie 30E. Zusätzlich wird der spätere Monat mit der tatsächlichen Anzahl Tage gerechnet, wenn das spätere Datum auf den 31. fällt und das frühere Datum vor dem 30. liegt. Zinsmethode Act/365: Zinsberechnungsmethode, bei der die Zinsen taggenau berechnet werden, wobei für die Ermittlung des Zinsdivisors das Jahr zu 365 Tagen angenommen wird. Zinsmethode Act/366: Zinsberechnungsmethode, bei der die Zinsen taggenau berechnet werden, wobei für die Ermittlung des Zinsdivisors das Jahr zu 365 bzw. 366 Tagen (Schaltjahr) angenommen wird. Auf der Registerseite Konditionen können Sie den bzw. die Auszahlungsbeträge, evtl. Sondertilgungen und die Annuität und deren Zins und Tilgungsätzen eintragen. In dem jeweiligen Teilfenster können Sie über die rechte Maustaste einen neuen Datensatz hinzufügen bzw. Falscheingaben auch wieder löschen. Jeweils im unteren Teil des Fensters werden die Eingaben eingetragen. In den Titelüberschriften <1: Auszahlungen> und <2: Sondertilgungen> wird zusätzlich die Summe aller Auszahlungs bzw. Sondertilgungsbeträge angezeigt Deflize und Partner GmbH Ludwigshafen am Rhein 4 20

7 Beispiel 1: Beispiel 2: Am wurde das gesamte Darlehen in Höhe Ab muss für ein Darlehen in Höhe von von ,00 ausgezahlt ,00 Bereitstellungszinsen in Höhe von 2 % bezahlt werden. Zum beträgt die monatliche Annuität 3.083,33. In diesem Betrag sind 2 % Tilgung und 5,4 % Am wird das Darlehen in Höhe von Zinsen enthalten ,00 ausgezahlt und mit 1,5 % Tilgung und 5,6 % Am wurde eine Sondertilgung in Höhe von Zinsen berechnet ,00 gezahlt. Die monatliche Annuität beträgt für das 1. Jahr 1.301,67 Am erhöhte sich der Tilgungssatz auf 2,25 %. Beachten Sie, dass Sie für den Monat März eine um bei gleichbleibendem Zinssatz. Die monatliche Annuität die Bereitstellungszinsen erniedrigte Annuität eintragen beträgt 3.177,08. müssen (19 Tage mit 2% = 232,22 ; 1.301,67 232,22 Am erhöht sich die Tilgung erneut um 0,25 % = 1.069,45 ) und zusätzlich für den Monat April die auf dann 2,5 %. Zusätzlich fällt eine Gebühr von 2,00. reguläre Annuität hinterlegen müssen. Die monatliche Annuität beträgt 3.291,67. Am erhöht sich der Tilgungssatz auf 2,0 % bei gleichbleibendem Zinssatz. Die Annuität beträgt 1.393,33. Am erhöht sich der Tilgungssatz auf 2,5 % bei gleichbleibendem Zinssatz. Die Annuität beträgt 1.485,00. Falls Sie auf die Darstellung der Bereitschaftszinsen im Tilgungsplan verzichten wollen, so können Sie auch alternativ die Auszahlung zum , die erste Annuität am mit 1.069,45 und nächste Annuität zum mit 1.301,67 eingeben Tilgungsdarlehen Der Darlehenstyp «Tilgungsdarlehen> dient primär der Erfassung von individuellen Darlehen, wobei ebenfalls reguläre Tilgungsdarlehen erfasst werden können. In jedem Fall müssen Tilgung und Zinsen von Ihnen berechnet und als Raten eingetragen werden. Die Annuität berechnet sich grundsätzlich aus der Summe der (i.d.r.) konstanten Tilgung (Basis ist der erfasste Tilgungsbetrag), der abnehmenden Zinsen (Basis ist der erfasste Zinssatz) und der Gebühr. Folgende 3 Vorgänge können erfasst werden: Auszahlung Sondertilgung Rate (mit Zinsen, Tilgung und Gebühren) Anwendung: Die erste Rate wird von Ihnen vollständig erfasst, für die Folgeraten macht SIDOMO folgende Vorschläge: Tilgung konstant (=Tilgung der vorhergehenden Rate) Zinsen abnehmend (=Zinssatz der vorhergehenden Rate mit 30 bzw. 28/29 Zinstagen im Februar) Gebühr konstant (=Gebühr der vorhergehenden Rate) Periode (=immer monatlich) Hinweis: Sämtliche Eingaben müssen von Ihnen berechnet und in Form von Einzelvorgängen eingegeben werden. SIDOMO macht bei der Rate lediglich einen Vorschlag für Tilgung und Zinsbetrag Deflize und Partner GmbH Ludwigshafen am Rhein 5 20

8 1.2.4 Register Memo Gruppe <1: Memo>: Auf dieser Seite können Sie beliebige Bemerkungen zu dem Darlehen eintragen (bspw. Bürgschaften, besondere vertragliche Vereinbarungen, usw.). Gruppe <2: Archiv> : Hauptordner: Der Hauptordner (in unserem Beispiel: <C:/Programme/Sidomo/Archiv>) wird auf der Registerseite «Extras Optionen Verzeichnisse» im Eintrag <Archiv> eingestellt. Unterordner: Tragen Sie hier den Unterordner für dieses Darlehen ein. Bitte lesen Sie die weiteren Hinweise zur Archivierung <Das SIDOMO Archiv> Deflize und Partner GmbH Ludwigshafen am Rhein 6 20

9 1.2.5 Ausdrucke / Listen Mit geöffnetem Darlehensstamm können Sie den Menüpunkt <Drucken> bzw. das Kontextmenü aufrufen und die entsprechende Liste auswählen Darlehensblatt Das Darlehensblatt stellt Ihnen alle wichtigen Daten eines Darlehens dar Deflize und Partner GmbH Ludwigshafen am Rhein 7 20

10 Tilgungsplan (detailliert) Der detaillierte Tilgungsplan stellt Ihnen auf Basis der im Darlehensstamm unter Konditionen hinterlegten Eingaben eine Aufstellung der auf die Periode gerechneten Annuität (Zinsen + Tilgung) und der Restschuld dar. Der Tilgungsplan kann auch als Prognose für zukünftige Zeiträume verwendet werden. Jeder Vorgang (Auszahlung, Annuität, Sondertilgung) wird detailliert aufgeführt. Hinweis: Bei Tilgungsdarlehen werden nur erfasste Vorgänge berücksichtigt! Grundlage: Grundlage sind die unter «Darlehen Reg. Konditionen» erfassten Vorgänge (Auszahlung, Annuität/Rate, Sondertilgung) Deflize und Partner GmbH Ludwigshafen am Rhein 8 20

11 Tilgungsplan (komprimiert) Der komprimierte Tilgungsplan stellt Ihnen auf Basis der im Darlehensstamm unter Konditionen hinterlegten Eingaben eine Aufstellung der auf das Jahr gerechneten Annuität (Zinsen + Tilgung) und der Restschuld dar. Der Tilgungsplan kann auch als Prognose für zukünftige Zeiträume verwendet werden. Die Vorgänge werden kumuliert aufs Jahr dargestellt. Hinweis: Bei Tilgungsdarlehen werden nur erfasste Vorgänge berücksichtigt! Grundlage: Grundlage sind die unter «Darlehen Reg. Konditionen» erfassten Vorgänge (Auszahlung, Annuität/Rate, Sondertilgung) Darlehensstände Die Darlehensstände werten im Gegensatz zur Darlehensentwicklung die real über das im Darlehensstamm als <Einziehendes Kreditinstitut> hinterlegtes Bankkonto getätigten Zahlungen aus. Voraussetzung hierbei ist, dass sämtliche Zahlungen auch in SIDOMO gebucht wurden. Grundlage: Grundlage der aufgeführten Werte sind die Buchungen auf den festgelegten Sachkonten (Tilgungskonto, Zinskonto), die über das als "Einziehendes Kreditinstitut" bzw. "Finanzierendes Kreditinstitut" definierte Bankkonto erfasst wurden (siehe «Darlehen Reg. Darlehen»). Folgende Felder werden in der Liste zur Verfügung gestellt: Nummer des Darlehens Bezeichnung des Darlehens zugeordnete Bankverbindung (Darlehenskonto bei dem Kreditinstitut) zugeordnetes Objekt Darlehensbetrag nominal monatliche Rate in Euro laut Stammdateneintrag Zinssätze für Tilgung und Darlehenszinsen Zinsen im Zeitraum (gebuchte Zinsen auf dem zugeordneten Zinskonto siehe «Darlehen Reg. Darlehen») 2008 Deflize und Partner GmbH Ludwigshafen am Rhein 9 20

12 Auszahlung insgesamt (Summe über sämtliche auf dem Tilgungskonto gebuchten Auszahlungsbeträge) Tilgung vor Zeitraum (Summe über sämtliche auf dem Tilgungskonto gebuchten Tilgungsbeträge vor dem gewählten Zeitraum) Tilgung im Zeitraum (Summe über sämtliche auf dem Tilgungskonto gebuchten Tilgungsbeträge innerhalb des gewählten Zeitraum) Darlehensstand am Ende des gewählten Zeitraums Hinweis: Die Buchhaltung auf dem Laufenden sein, ansonsten kann die Auswertung keine korrekten Zahlen ausgeben!) Darlehensentwicklung Die Darlehensentwicklung ist ebenfalls eine Prognose der im Laufe eines festlegbaren Zeitraums aufkommenden Annuität (Zinsen + Tilgung) und der Restschuld. Hinweis: Bei Tilgungsdarlehen werden nur erfasste Vorgänge berücksichtigt! Grundlage: Grundlage sind die unter «Darlehen Reg. Konditionen» erfassten Vorgänge (Auszahlung, Annuität/Rate, Sondertilgung) Deflize und Partner GmbH Ludwigshafen am Rhein 10 20

13 2. Liquiditätsplan Der Liquiditätsplan bietet eine Gegenüberstellung der erwarteten Nettogrundmieten (Nettohauptmiete + Nettonebenmiete) und der prognostizierten Belastungen (Zinsen + Tilgung) aus den Darlehen. Aus dieser Gegenüberstellung wird die objektbezogene Liquidität für ein oder mehrere Mietobjekte in einem vorgegebenen Zeitraum ermittelt. Der Liquiditätsplan eignet sich für die zukünftige Betrachtung eines Objekts in Bezug auf die zur Verfügung stehenden Mittel, die bspw. für Instandsetzungen und Modernisierungen aufgewendet werden können. Auch für die Beantragung eines Darlehns kann der Liquiditätsplan als vereinfachte Betrachtung herangezogen werden. Der Liquiditätsplan ist exklusiver Bestandteil des Moduls "Darlehensverwaltung". 2.1 Listenansicht Berechnungsgrundlage Grundmiete (Erlöse): Die Grundmiete setzt sich aus der Summe der Nettohauptmiete (bspw. Wohnungsmiete) und Nettonebenmiete (bspw. Stellplatzmiete) aller Nutzer (ohne Leerstandnutzer) zusammen. SIDOMO bezieht diese Daten aus den im Nutzerstamm hinterlegten Staffeln für diesen Zeitraum. Es werden nur Nutzer der H Ebene betrachtet. TIPP: Zur Überprüfung können Sie über die Schaltfläche den Nutzerstamm aufrufen, und über <Drucken> die Erlöserwartungsliste ausdrucken. Die Bruttogrundmiete abzüglich der enthaltenen Umsatzsteuer und ohne die Leerstandsmiete ergibt die hier ausgewiesene Grundmiete. Raten (Belastung): Die Raten/Belastung (= Annuität = Zinsen + Tilgung) wird auf Basis der im Darlehenstamm hinterlegten Konditionen ermittelt. TIPP: Zur Überprüfung können Sie über die Schaltfläche den Darlehenstamm aufrufen, und anschließend kann über <Drucken> die Darlehensentwicklung für den gewünschten Zeitraum ausdrucken. Objektauswahl Gruppe <1 3> / Objektanwahl Der Liquiditätsplan wird grundsätzlich je Objekt erstellt. Sie können die Auswertung für ein oder mehrere Objekte durchführen. Um Objekte herauszufiltern können folgende Einstellungen können vorgenommen werden: Firma Sachbearbeiter Objektgruppe Objektverteiler Objekttyp Objektart Gruppe <4: Selektion> Zeitraum: Wir empfehlen die Auswahl eines betreffenden Kalenderjahres. Nutzung: In der Berechnung der maßgebenden Grundmiete werden grundsätzlich nur Nutzer und deren Erlöse berücksichtigt. Wollen Sie auch die Leerstände im Ausdruck ausblenden, dann können Sie dies hierüber bestimmen Deflize und Partner GmbH Ludwigshafen am Rhein 11 20

14 2.2 Ausdruck Rufen Sie den Menüpunkt <Drucken> auf und lassen Sie sich den Liquiditätsplan bzw. die Ergebnisliste ausdrucken Der Liquiditätsplan Ist eine Gegenüberstellung von erwartenden Mieterträgen (ohne Nebenkosten und ohne Leerstände) und den Belastungen aus den Darlehen (Zins und Tilgung) Die Ergebnisliste Die Ergebnisliste stellt Ihnen eine Zusammenfassung aller ausgewählten Objekte dar Deflize und Partner GmbH Ludwigshafen am Rhein 12 20

15 Sollten Sie Interesse an einer ausführlichen Schulung haben, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Die Deflize und Partner GmbH führt in regelmäßigen Abständen Kurse für Einsteiger und Fortgeschrittene durch. Ihr Team der... Deflize und Partner GmbH Hoher Weg Ludwigshafen Tel.: / Fax: / E MAIL: Internet: Deflize und Partner GmbH Ludwigshafen am Rhein 13 20

Anleitung Kredit-Inspektion

Anleitung Kredit-Inspektion Seite 1 Anleitung Kredit-Inspektion Copyright by: Instrumenta GmbH Alle Rechte vorbehalten. Seite 2 Der Mandant hat Ihrer Kanzlei den Auftrag zur Kredit-Inspektion gegeben. In dieser Anleitung erfahren

Mehr

Tilgungsplan im NTCS Controlling

Tilgungsplan im NTCS Controlling im Der bietet die Möglichkeit, neue oder bestehende Darlehen und Kredite in übersichtlicher Form zu erfassen. Ebenso können gewährte Darlehen dargestellt werden. Neue Darlehen und Kredite Der Einstieg

Mehr

HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG -

HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG - HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG - Inhaltsverzeichnis Seite 1 ZUSATZAUSWERTUNGEN... 1 1.1

Mehr

1. ANWENDUNGSBEREICH... 1 2. VORAUSSETZUNGEN... 1 3. HINWEISE FÜR DIE UMSETZUNG AUF EINE SIDOMO-VERSION AB DEM 12.08.2010... 1

1. ANWENDUNGSBEREICH... 1 2. VORAUSSETZUNGEN... 1 3. HINWEISE FÜR DIE UMSETZUNG AUF EINE SIDOMO-VERSION AB DEM 12.08.2010... 1 Sondereigentumsabrechnung (SEV) Inhaltsverzeichnis 1. ANWENDUNGSBEREICH... 1 2. VORAUSSETZUNGEN... 1 3. HINWEISE FÜR DIE UMSETZUNG AUF EINE SIDOMO-VERSION AB DEM 12.08.2010... 1 4. FUNKTIONSWEISE... 1

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Enthaltene Vorlagen und Aufbau der Datei In dieser Excel Vorlagen Datei sind drei völlig unabhängige Vorlagen zur Berechnung von unterschiedlichen Darlehen

Mehr

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi Übungsaufgaben Aufgabe 1 Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben. Das Objekt

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN Finanzmathematik Kapitel 3 Tilgungsrechnung Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 Abschnitt 1 HYPOTHEKENDARLEHEN Festlegungen im Kreditvertrag Der Kreditvertrag legt u.a. folgende Daten fest Kreditsumme

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Ausgabe 06 MARZIPAN. in der Praxis. Vorzeitige Umschuldung von Festzinskrediten. Wir denken nach, um vorzudenken

Ausgabe 06 MARZIPAN. in der Praxis. Vorzeitige Umschuldung von Festzinskrediten. Wir denken nach, um vorzudenken Ausgabe 06 MARZIPAN Vorzeitige Umschuldung von Festzinskrediten Wir denken nach, um vorzudenken Vorzeitige Umschuldung von Festzinskrediten mit MARZIPAN Aufgabenstellung Wenn sich die Zinslandschaft nachhaltig

Mehr

Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen

Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen Seite 1 Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen Copyright by: Instrumenta GmbH Alle Rechte vorbehalten. Seite 2 Ihr Mandant Franz Forward-Darlehen hat Ende 2001 ein

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann erstellt durch Krumbholz König & Partner Steuerberatung Unternehmensberatung Tibarg 54 22459 Hamburg www.berater-heilberufe.de

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

Darlehen und deren Entwicklung im Zeitverlauf

Darlehen und deren Entwicklung im Zeitverlauf Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung im Zeitverlauf zum 1. Januar 29 Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung erstellt durch Maisenbacher, Hort & Partner Steuerberater. Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76.131

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen Ihre Finanzierung im Detail VR-Realkr.Wohnungsb. (Vb) Unser Beratungsergebnis vom 02.10.2012 Ihr Ansprechpartner: Stefan Berner Telefon: 05222 /801-153 Die Tilgung wird zu einem festgelegten Zeitpunkt

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater Wirtschaftprüfer Rentenstraße 8 45678 Musterstadt

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

Durch WISO Mein Geld ist endlich halbwegs Waffengleichheit hergestellt: Denn hinter dem Menüverbirgt sich ein ebenso leistungsfä-

Durch WISO Mein Geld ist endlich halbwegs Waffengleichheit hergestellt: Denn hinter dem Menüverbirgt sich ein ebenso leistungsfä- WISO Mein Geld: Eigenheim-Finanzierung: Auf Augenhöhe mit der Bank Wer sich mit dem Finanzierungsmodul von WISO Mein Geld auf Kreditgespräche mit Banken und Bausparkassen vorbereitet, wird nicht so leicht

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Lösung 1 Hinweis: Leider werden die Begrifflichkeiten in verschiedenen Lehrbüchern u. a. Veröffentlichungen

Mehr

MUSTER. Dieses Finanzierungsangebot ist zunächst freibleibend. Auf Ihren Wunsch werden wir Ihnen ein verbindliches Angebot erstellen.

MUSTER. Dieses Finanzierungsangebot ist zunächst freibleibend. Auf Ihren Wunsch werden wir Ihnen ein verbindliches Angebot erstellen. Frau Muster Kunde Rathausmarkt 1 20095 Hamburg Qualitätsservice Mühlenbrücke 8 23552 Lübeck Ihr Ansprechpartner: Herr Timo Renz Tel.: 0451/14081111 Fax: 0451/14089999 150.000,00 Euro für Ihre Immobilienfinanzierung

Mehr

Kurzanleitung für das Berechnungs-Modul Hypotheken-Umschuldung mit Bausparvertrag

Kurzanleitung für das Berechnungs-Modul Hypotheken-Umschuldung mit Bausparvertrag Zweck und Inhalt des Berechnungs-Modul Hypotheken-Umschuldung mit Bausparvertrag ist es, zu beraten, wie die Restschuld eines Hypothekendarlehens (mit annuitätischer Tilgung) nach Ablauf der Zinsbindung

Mehr

Ausgabe 03 MARZIPAN. in der Praxis. Kalkulation teilgedeckter Darlehen. Wir denken nach, um vorzudenken

Ausgabe 03 MARZIPAN. in der Praxis. Kalkulation teilgedeckter Darlehen. Wir denken nach, um vorzudenken Ausgabe 03 MARZIPAN Kalkulation teilgedeckter Darlehen Wir denken nach, um vorzudenken Kalkulation teilgedeckter Darlehen Konditionen in der Baufinanzierung Die Konditionen in der Baufinanzierung richten

Mehr

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet.

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet. Zinsrechnung Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, werden die Zinsen nach der deutschen Zinsmethode berechnet. Bei der deutschen Zinsmethode wird das Zinsjahr mit 360 Tagen und der Monat mit 30 Tagen gerechnet:

Mehr

Wie teuer ist der Verzicht auf eine Zinsdifferenz von 0,5% über die gesamte Laufzeit?

Wie teuer ist der Verzicht auf eine Zinsdifferenz von 0,5% über die gesamte Laufzeit? Martin Cremer Finanzmathematiker Wie teuer ist der Verzicht auf eine Zinsdifferenz von 0,5% über die gesamte Laufzeit? Kornwestheim 2008 Prisma 2008 Martin Cremer Finanzmathematiker Präambel Ausgangspunkt

Mehr

Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen

Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen Seite 1 Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen Copyright by: Instrumenta GmbH Alle Rechte vorbehalten. Seite 2 Ihr Mandant Franz Forward-Darlehen hat Ende 2001 ein

Mehr

Bitte prüfen Sie meinen unverbindlichen Vorschlag. Sie haben damit einen wichtigen Baustein, Ihre Wünsche zu realisieren.

Bitte prüfen Sie meinen unverbindlichen Vorschlag. Sie haben damit einen wichtigen Baustein, Ihre Wünsche zu realisieren. Herrn Max Mustermann Musterstraße 2 24941 Flensburg Beispiel für Ihre persönliche Baufinanzierung Sehr geehrter Herr Mustermann, vielen Dank für Ihr Interesse an einer Baufinanzierung. Aufgrund unseres

Mehr

Kommunale Verschuldungsdiagnose Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske

Kommunale Verschuldungsdiagnose Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske Kommunale Verschuldungsdiagnose Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske Inhalt 1. Zweck der Eingabemaske...2 2. Aufbau der Eingabemaske...2 3. Begriffserklärungen...5 3.1 Teil 1: Produktinformationen...5

Mehr

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN Zinsen haben im täglichen Geschäftsleben große Bedeutung und somit auch die eigentliche Zinsrechnung, z.b: - Wenn Sie Ihre Rechnungen zu spät

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1. 27367 Sottrum 11.05.2012. Finanzierungsvorhaben

Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1. 27367 Sottrum 11.05.2012. Finanzierungsvorhaben Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1 Zweigstelle Telefon 04264 833 0 Telefax 04264 833 109 Bankleitzahl 29165681 Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich Müller Vorstand Matthias Dittrich Stefan Hunsche Registergericht

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1

Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1 Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1 1.) Ein Unternehmen soll einen Kredit in Höhe von 800.000 in fünf gleich großen Tilgungsraten zurückzahlen. Der Zinssatz beträgt 6,5 % p. a. Erstellen Sie einen Tilgungsplan!

Mehr

CAP-Annuitäten-Darlehen

CAP-Annuitäten-Darlehen 14 finanzplanung konkret 1/2007 CAP-Annuitäten-Darlehen Finanz-Training Von Prof. Heinrich Bockholt Ihr Freund EMIL schritt Ende November 2006 zur APO-Bank, um seinen Neuwagen zu finanzieren. Da er einen

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und Name Anschrift 1 Zweck Zweck des Darlehens ist die Finanzierung von Photovoltaikanlagen in

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Unverbindliches Konditionsangebot

Unverbindliches Konditionsangebot DKB Grundbesitzvermittlung GmbH Kronenstr. 8/10 10117 Berlin Herrn Max Mustermann Ihr Ansprechpartner Frau Janine Stapel Tel: 030 / 120307545 Mobil: 0173 / 6256830 janine.stapel@dkb.de www.dkb-grund.de

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks Tipps und Tricks Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion rufen Sie durch betätigen der

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Unverbindliches Konditionsangebot

Unverbindliches Konditionsangebot DKB Grundbesitzvermittlung GmbH Kronenstr. 8/10 10117 Berlin Herrn Max Mustermann Ihr Ansprechpartner Frau Janine Stapel Tel: 030 / 120307545 Mobil: 0173 / 6256830 janine.stapel@dkb.de www.dkb-grund.de

Mehr

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung Büro Plus NexT / ERP-complete Cobra - Anbindung Inhalt Einrichtung 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von Büro Plus NexT / ERP-complete 2 Erstellen und

Mehr

Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung für Herrn Klaus Kredit-Inspektion und Frau Karla Kredit-Inspektion

Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung für Herrn Klaus Kredit-Inspektion und Frau Karla Kredit-Inspektion Steuerberatung Wirtschaftprüfung * Unternehmensberatung Rechtsberatung Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung für Herrn Klaus Kredit-Inspektion und Frau Karla Kredit-Inspektion Gehrke econ Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014 Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren Stand 05/2014 Vorbemerkung... 2 Ein eigenes Bankkonto hinterlegen... 3 Import von Kontoauszügen... 8 1 Vorbemerkung Exact Online bietet ein Anbindung an

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

Sachkonten in Agenda FIBU

Sachkonten in Agenda FIBU Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten

Mehr

Energieeffizient Bauen - Kredit

Energieeffizient Bauen - Kredit Energieeffizient Bauen - Kredit PROGRAMMNUMMER 153 KREDIT Das Wichtigste in Kürze Ab 1,41% effektiver Jahreszins Bis 50.000 Euro Darlehenssumme pro Wohneinheit Bis zu 5.000 Euro Tilgungszuschuss pro Wohneinheit

Mehr

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig.

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter

Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter Version: 2.01 Datum: 24.02.2004 Modul: Projektverwaltung, Zeiterfassung Programmaufruf: Stammdaten Grunddaten Lohnarten Stammdaten Mitarbeiter Belege

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung zum 01. Januar 2013 Viktor Finanzierungsvergleich und Viktoria Finanzierungsvergleich

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0 Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den Lizenzschlüssel zu hinterlegen, klicken Sie oben rechts

Mehr

Kreditarten Dispositionskredit

Kreditarten Dispositionskredit Erwachsene mit regelmäßigem Einkommen (z.b. Gehalt auf dem Girokonto) können bei ihrer Bank einen Dispositionskredit (kurz: Dispo) beantragen. Die Bank prüft dann die Bonität des Kunden und räumt meist

Mehr

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S;

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; 1 5.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit

Mehr

1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2

1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2 PC-VAB Vereinsabrechnung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2 2. Vereinsstammdaten...3 2.1. Vereinsdaten...3 2.2. Sparten (Abteilungen) /Klassen...4 2.2.1. Pseudo-Sparte Belegung (Voreinstellung)...6

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Art: Eigentumswohnung, 106 m², 4 Zimmer, Küche, Diele, Bad, + ca. 25 m² Nutzfläche und Kellerraum Straße: Angermunder Weg 25 Ort: 40880 Ratingen

Art: Eigentumswohnung, 106 m², 4 Zimmer, Küche, Diele, Bad, + ca. 25 m² Nutzfläche und Kellerraum Straße: Angermunder Weg 25 Ort: 40880 Ratingen Finanzierungsangebot Darlehnsnehmer: Einzelpersonen, ab einem Nettoeinkommen von ca. 1.850 2 Personenhaushalt, ab einem Nettoeinkommen von ca. 2.100 3 Personenhaushalt, ab einem Nettoeinkommen von ca.

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung Installation / Update Advantage Database Server Die Software Hausverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. DOWNLOAD DES AKTUELLEN ADVANTAGE DATABASE SERVERS... 1 2. ERSTINSTALLATION DES ADVANTAGE DATABASE SERVERS...

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld-Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung)

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld-Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung) Wir empfehlen Ihnen, vorab die gesamte Anleitung komplett durchzulesen und erst danach die einzelnen Schritte in der VR-Networld-Software durchzuführen. Bitte beachten Sie vor Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Mehr

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung 7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen Die Verbuchung auf Kostenstellen aus Dialogik Lohn kann auf verschiedene Methoden vorgenommen werden. Die Verbuchung kann gemäss Lohnart (direkt auf eine Kostenstelle

Mehr

www.schweighofer.com HAUS-MANAGER Von der Datenbankanlage bis zur Erstellung der Jahresabrechnung Leitfaden Seite 1

www.schweighofer.com HAUS-MANAGER Von der Datenbankanlage bis zur Erstellung der Jahresabrechnung Leitfaden Seite 1 www.schweighofer.com HAUS-MANAGER Von der Datenbankanlage bis zur Erstellung der Jahresabrechnung Leitfaden Seite 1 1. Anlegen einer Datenbank Um eine neue Datenbank zu erstellen, starten Sie den HAUS-MANAGER

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Die PLUS - PUNKTE unserer Baufinanzierung können auch Ihre sein!

Die PLUS - PUNKTE unserer Baufinanzierung können auch Ihre sein! GmbH preiswert-bauen24 preiswert-bauen24 GmbH, Teichstrasse 24, 02739 Eibau Die PLUS - PUNKTE unserer Baufinanzierung können auch Ihre sein! Mögliche Bestandteile Ihrer Baufinanzierung: < Aktuelle Zinsen

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 1 Bibliothek Stand 08.04.2014 KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 2/7 Inhalt 1. BIBLIOTHEK... 3 1.1. Bericht_Konstanten...3

Mehr