stiftung arbeitslosenappen gibt chancen Chancen geben Jahresbericht 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "stiftung arbeitslosenappen gibt chancen Chancen geben Jahresbericht 2007"

Transkript

1 stiftung arbeitslosenappen gibt chancen Chancen geben Jahresbericht 2007

2 stiftung arbeitsl rappen Bilder: Die Fotos im Jahresbericht stammen von zwei verschiedenen Projekten. Beide Projekte sind von der Stiftung Arbeitslosenrappen mit einem Starthilfedarlehen unterstützt worden: Sabine Rother, bed & breakfast sabina Greifengasse 19, 4058 Basel Telefon Handy Internet ( siehe Seite 7 ) Rudolf M. Suter, Aerobel Flugzeugmodelle Madlenweg 42, 4402 Frenkendorf Telefon , Internet Gestaltung: Bernhard Sidler, Basel Druck: Grafisches Zentrum Bürgerspital Basel, Werkstätten für Behinderte, Flughafenstrasse 235, 4025 Basel Auflage Exemplare Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

3 stiftung arbeitslosenappen gibt chancen osen- Inhalt Einleitung des Präsidenten 4 Was ein Stiftungsdarlehen auslösen kann 7 Start-up-Coaching: Vorgehen und Wirkung 10 Das Jahr 2007 in Kürze 14 Erfolgsrechnung und Bilanz 16 Die Stiftung Arbeitslosenrappen 19

4 Einleitung des Präsidenten 4 Die Arbeit des Stiftungsrates beinhaltete vier Schwerpunkte: Unterstützung von Arbeitslosen Vermehrte Öffentlichkeitsarbeit Besseres Controlling von kritischen Darlehen Konsolidierung der Zusammenarbeit mit dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO). Pfr. Martin Stingelin Präsident des Stiftungsrates Unterstützungstätigkeit Sechsmal traf sich der Sitzungsrat, um die Geschäfte der Stiftung zu behandeln. Diese Arbeit besteht vor allem in einer ausführlichen und sorgfältigen Prüfung der Gesuche. 17 Gesuche konnten wir bewilligen und Starthilfedarlehen in der Höhe von Fr sprechen. Ziel eines zinslosen Starthilfedarlehens ist es, Arbeitslose, die sich mit einer guten Idee selbstständig machen wollen, zu unterstützen. Damit stellen sich jedem Gesuch Fragen: Ist die Geschäftsidee gut genug, dass sie eine Chance auf dem Markt hat? Welche Berufserfahrung und welches Durchhaltevermögen bringen die Gesuchsstellenden mit? Wie hoch muss das Darlehen sein, damit die zukünftige Unternehmerin oder der zukünftige Unternehmer wirklich gut starten kann, aber gleichzeitig keine zu hohe Schuldenlast hat? Es ist uns im Stiftungsrat bewusst, dass bei jedem Darlehen ein gewisses Risiko vorhanden ist. Mit der guten Abklärung möchten wir das Risiko deutlich verkleinern. Vermehrte Öffentlichkeitsarbeit Zu Beginn des vergangenen Jahres hatten wir die Möglichkeit, vermehrt in den Medien präsent zu sein. So gab es einen längeren Artikel über unsere Tätigkeit in der Basler Zeitung und das Schweizer Fernsehen brachte in der Sendung «Schweiz aktuell» einen Beitrag über unsere Stiftung. Vielleicht hat diese Medienpräsenz dazu beigetragen, dass im vergangenen Jahr die Spendenzahlen Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

5 nicht rückläufig waren, sondern wieder leicht angestiegen sind. Zur Öffentlichkeitsarbeit gehört heute auch das Pflegen der Homepage ( ). Der Internetauftritt wurde angepasst und mit Informationen und Bedingungen für Gesuchsstellende ergänzt. 5 Verbessertes Controlling von kritischen Darlehen Rückzahlungen von Darlehen geraten manchmal ins Stocken. Der Stiftungsrat hat festgelegt, wie in dieser Situation vorgegangen werden soll. Neben einer rascheren Reaktion wird insbesondere auch der persönliche Kontakt gesucht. Am Gespräch sind der Sekretär und ein Mitglied des Stiftungsrates dabei. Gemeinsam wird nach einer für alle Beteiligten guten Lösung gesucht. Dieses Vorgehen hat dazu beigetragen, dass im vergangenen Jahr die Summe der Darlehensrückzahlungen leicht gestiegen ist. Es zeigte sich aber auch, dass einzelne Projekte keinen Erfolg hatten und die Darlehen abgeschrieben werden müssen. Der Einsatz der Stiftung Arbeitslosenrappen fand im Jahr 2007 in den Medien vermehrt Beachtung. stiftung arbeitslosenappen gibt chancen

6 6 Konsolidierung der Zusammenarbeit mit dem SECO Die Zusammenarbeit mit dem SECO hat sich bewährt. Gesuchsstellende aus dem Kanton Basel-Stadt, die noch in der Rahmenfrist der Arbeitslosenversicherung sind, erhalten ein vom SECO aus dem Eidgenössischen Arbeitslosenfonds finanziertes Coaching. Die Begleitung der Jungunternehmerinnen und -unternehmer ist wichtig und nötig. Im Stiftungsrat klären wir daher gegenwärtig ab, wie das Coachingangebot auch auf andere Personengruppen ausgedehnt werden kann. Herzlichen Dank Im Namen des Stiftungsrates danke ich allen Spenderinnen und Spendern, die uns zum grossen Teil seit vielen Jahren unterstützen, ganz herzlich. Mit Ihren Beiträgen ermöglichen Sie diese Hilfe zur Selbsthilfe. Unser Dank gilt auch den Darlehensnehmenden, die mit der Rückzahlung zur Sicherung von künftigen Darlehen beitragen. Ein besonderer Dank gilt unserem zuverlässigen Sekretär Joachim Maass, dem engagierten Coach Matthias Gysel, den Partnerinstitutionen und verschiedenen Behörden für die gute Zusammenarbeit. Mein persönlicher Dank geht an die Kolleginnen und Kollegen im Stiftungsrat für ihren grossen Einsatz, ihre effiziente Arbeit und die freundschaftliche Zusammenarbeit. Als Mitglied des Stiftungsrates arbeiten sie ehrenamtlich und ohne Entschädigung. Pfr. Martin Stingelin Präsident des Stiftungsrates Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

7 Was ein Starthilfedarlehen auslösen kann «Läuten Sie bei b & b sabina und ich komme Sie holen» sagte mir Sabina Rother, als wir uns verabredeten. Tatsächlich fand ich die besagte Glocke und wurde mit dem Lift abgeholt. Gemeinsam fuhren wir in den vierten Stock. Frau Rother öffnete mir die Tür, welche in einen grosszügigen Korridor führte, in dem ein Lämpchen auf einem stilvollen Sekretär leuchtete. «Ich zeige Ihnen mal ein Zimmer, das gerade leer ist.» Ein helles grosses Zimmer mit einfachem dezentem Doppelbett, Bettwäsche, Vorhänge und Lampen, alles in weisser Farbe, nichts Störendes, kein Fernseher ( aber Radiowecker und Internet ), Aussicht zwar an eine Wand, aber dafür alles sehr ruhig. Ich staune über die Zimmergrösse. Frau Rother erklärt mir, dies sei nicht das grösste Zimmer, aber das noch grössere habe eine zu persönliche Auslegeordnung vom jetzigen Gast Es hat drei Zimmer, die als Doppel- oder Einzelzimmer gebucht werden können, ein Gäste-WC mit Dusche und ein Bad mit Waschmaschine für Frau Rother, welche das vierte Zimmer bewohnt. Das Wohnzimmer mit grossem ovalem Tisch und sechs Stühlen und einem gemütlichen Sofa hat ein Büchergestell und eine Stereoanlage für Kulturbeflissene. Birgitt Kuster Stiftungsrätin 7 stiftung arbeitslosenappen gibt chancen

8 8 Nach über einem Jahr hat das «b & b sabina» bereits die ersten Stammgäste der Einsatz hat sich gelohnt Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

9 Bei Tee und Guetzli reden wir, wie es dazu kam, dass Frau Rother dieses Projekt entwarf. Sie hat Erfahrung als Angestellte bei einer Frau im Ausland, welche Bed and Breakfast anbot. Sie liebt einen persönlichen Kontakt zu den Gästen und eine individuelle Bedienung beim Frühstück, wo sie auf alle Wünsche möglichst eingeht. Wäsche wechseln, waschen und bügeln macht sie selber. Einen Ersatz für sich hat sie noch nicht, solange sie Darlehen zurückzahlen muss. Das heisst, sie hatte dieses Jahr auch keine Ferien. Mittlerweile ist sie fast immer ausgebucht, hat auch Gäste, die regelmässig kommen, beispielsweise zwei bis drei Tage pro Woche. Deshalb sinniert sie schon, ob und wie sie vergrössern könnte. Eigentlich bräuchte sie ein Haus 9 Frau Rother ist froh und dankbar für das Starthilfedarlehen der Stiftung Arbeitslosenrappen, das ihr als älterer Rückkehrerin aus dem Ausland noch eine Chance gab, ihr Leben selber zu verdienen mit einer Arbeit, die ihr sichtlich gefällt und genügend zufriedene Gäste beschert. Birgitt Kuster, Stiftungsrätin Sabine Rother, bed & breakfast sabina Greifengasse 19, 4058 Basel Telefon Mobiltelefon Internet stiftung arbeitslosenappen gibt chancen

10 Start-up-Coaching: Vorgehen und Wirkung 10 Das Start-up-Coaching ist in zwei Phasen unterteilt: 1. Assessment: Zur Abklärung von Chancen und Risiken des Projektes sowie der Person 2. Coaching: Während der Realisierung bzw. Umsetzung des Projektes zum Aufbau einer eigenen Unternehmung. Matthias Gysel Coach Assessment Coaching Präsentation der Produktepalette, Unternehmensidee Ausweitung und Persönlichkeit des / Vertiefung der Unternehmer / in Marketing / Sales Dienstleistungen / erste Realisierungs- Angebote schritte, Massna- Privat- und men und Kanäle Geschäftsbudget ( evt. Website ) Chancen und Risiken Administration und am Markt Finanzen, konkrete Tools für Controlling Detailanalyse Risk- Management Weiterentwicklung der Angebote Assessmentphase In der Assessmentphase werden die Chancen und Risiken eines Projektes genau analysiert. Insbesondere betrifft dies die Realisierbarkeit des Projektes in Bezug auf die Marktbedingungen und der Sicherung der eigenen Existenz. Kann mit dem Projekt die eigene Existenz gesichert werden, wenden wir uns der Unternehmerperson zu. Drei wichtige Faktoren konnte ich bisher unterscheiden: Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

11 Persönlichkeit Gute körperliche und psychische Gesundheit, belastbar, zielgerichtet und durchsetzungsfähig sind die Attribute. Zielgerichtet und durchsetzungsfähig muss jemand sein, der ein Projekt realisieren will. Die festgelegten Ziele müssen auch unter schwierigen Rahmenbedingungen unbeirrt verfolgt werden können. Dies soll aber nicht bedeuten, kopflos ins Verderben zu stürzen, da braucht es auch eine gute Portion Analysefähigkeit und Realitätsbezug. 11 Berufserfahrung, Aus- und Weiterbildung Die berufliche Ausbildung, die Erfahrung in der beruflichen Arbeit sowie die Weiterbildung sind wichtige Faktoren für die Selbstständigkeit. Hat eine Person über zehn Jahre in einem Berufsfeld Erfahrungen gesammelt, konnten wichtige Erfahrungen gemacht werden. Auch ist damit der Nachweis für die intellektuelle Leistungsfähigkeit rasch erbracht. In der Regel sind diese Faktoren mehr als erfüllt. Kommunikationsfähigkeit und Sprachkompetenz Die Kommunikationsfähigkeit ist eine sehr wichtige Kompetenz, da dem Verkauf der eigenen Arbeit eine Schlüsselrolle zukommt. Die Sprachkompetenz bezieht sich auf die Ausdrucksfähigkeit in der deutschen Sprache, speziell der Mundart. Eine gute deutsche Sprachkompetenz ist wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Selbstständigkeit. Deuten diese drei Felder auf gute Voraussetzungen hin, sind die Chancen gut, dass das eigene Projekt gelingt. Ist eine Person selbst mit dem besten Businessplan unentschlossen, kann das Projekt nicht gelingen. Will diese aber für ihre Idee kämpfen, ist das wichtigste Kriterium erfüllt. stiftung arbeitslosenappen gibt chancen

12 12 Coachingphase Die Coachingphase dient der kontinuierlichen Umsetzung des Projektes. Dabei zeigt es sich, ob sich die Annahmen im Businessplan als richtig erweisen. Unterschätzt wird immer wieder, dass jemand nach dem Start schlagartig über wichtige Kompetenzen aus Management, Marketing, Verkauf, Administration, Finanzwesen und dem Riskmanagement verfügen muss. Ebenso quälen Fragen zur Produktpositionierung und deren Weiterentwicklung. Nicht die Firmengründung oder der Handelsregistereintrag sind Erfolgsfaktoren, sondern wie jemand mit der Vielfalt der Anforderungen umgeht das ist ausschlaggebend. Genau hier unterstützt das Coaching. Die grosse Chance ist es, dass der Eidgenössische Arbeitslosenfonds hier Unterstützung anbietet. Eine Auswertung unter den bisherigen gecoachten Projekten von 2005 bis Mitte 2007 hat ergeben, dass rund 75 % gute Realisierungschancen haben. 25 % hatten meist ungenügende persönliche oder sprachliche Voraussetzungen für die Selbstständigkeit. Fazit Aus diesen Überlegungen kann abgeleitet werden, dass das Coaching zu einem wichtigen Erfolgsfaktor für den Aufbau der Selbstständigkeit wird. Dies ist gerade in einer Zeit mit ausgetrocknetem Arbeitsmarkt für gut qualifizierte ältere Mitmenschen sehr wichtig. In Ergänzung dazu braucht es soziale Finanzierungsmodelle, wie dies die Stiftung Arbeitslosenrappen in vorbildlicher Weise anbietet. Matthias Gysel, Coach Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

13 Das Coaching hat sich als wichtiger Erfolgsfaktor erwiesen, damit Menschen ihr Potential einsetzen und langfristig nutzen können. 13 stiftung arbeitslosenappen gibt chancen

14 Das Jahr 2007 in Kürze Joachim Maass Stiftungssekretär 14 Der Stiftungsrat trifft sich alle zwei Monate zu einer Sitzung. Er behandelt neben organisatorischen und finanziellen Fragen die durch den Coach oder den Stiftungssekretär vorgeprüften Gesuche. An diesen sechs Sitzungen hat der Stiftungsrat in diesem Jahr insgesamt 23 Gesuche behandelt ( Vorjahr 34 ). Bei 17 Gesuchen ( Vorjahr 16 ) hat der Stiftungsrat nach ausführlicher Prüfung ein Darlehen gesprochen. Die Summe dieser Darlehen beträgt rund Franken. Die durchschnittliche Darlehenshöhe beträgt Franken. Mit den Starthilfedarlehen konnten beispielsweise Folgendes finanziert werden: Eröffnung eines Malergeschäftes Aufbau eines bed & breakfast Angebotes ( Bewilligung erfolgte bereits 2006, Auszahlung im Jahr 2007; siehe Beitrag auf Seite 7) Übernahme einer bestehenden Zahnarztpraxis Aufbau einer Weinhandelsfirma Eröffnung einer Firma für Modellflugzeuge ( siehe Foto Titelblatt ) Eröffnung eines Fotoateliers, einer Elektrofirma sowie eines Büros für Buchhaltung und Steuern Die Eröffnung eines Übersetzungs- und Beratungsbüros sowie einer Firma für landwirtschaftliche Dienstleistungen ( Stellvertretungen, Melkdienst usw. ). Wir wünschen den Neuunternehmerinnen und -unternehmern viel Erfolg mit ihrem Geschäft! Acht weitere Gesuche wurden im Vorfeld der Sitzungen durch das Sekretariat bearbeitet, gelangten aber durch Rückzug des Gesuches ( anderweitige Finanzbeschaffung, Aufgabe des Projektes usw. ) nicht bis in den Stiftungsrat. Zwei vom Stiftungsrat gesprochene Darlehen wurden nicht beansprucht. Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

15 Diese Informationen und Vieles mehr über die Stiftung Arbeitslosenrappen finden Sie auch auf unserer Internetseite unter 15 Joachim Maass Stiftungssekretär Dank einem Starthilfedarlehen der Stiftung Arbeitslosenrappen konnten 17 Arbeitslose den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. stiftung arbeitslosenappen gibt chancen

16 Erfolgsrechnung und Bilanz Stiftung Arbeitslosenrappen 16 Erfolgsrechnung 2007 ( In Schweizer Franken ) Aufwand Ertrag Spenden und Zuwendungen Beitrag des Eidg. ALV-Fonds Zinsen und übrige Erträge Unterstützungen, Beiträge an Projekte, Abschreibungen von Darlehen Personalkosten ( Beratung und Administration ) Coaching im Auftrag des Eidg. ALV-Fonds Raumkosten ( Miete, Energie, Nebenkosten ) Betriebskosten ( Einrichtungen, Öffentlichkeitsarbeit ) Verwaltungskosten ( Buchhaltung, Bankspesen, Porti, Telefon ) Ausserordentlicher Aufwand Ergebnis 2007 ( Einnahmenüberschuss ) Total Bilanz per 31. Dezember 2007 Aktiven Passiven Post- und Bankkonten ( flüssige Mittel ) Festgeld Basler Kantonalbank Guthaben, Verrechnungssteuer, Transitorische Aktiven Starthilfe-Darlehen Kreditoren / Transitorische Passiven Darlehen-Delkredere Fonds für Vergabe von Darlehen Stiftungskapital Ergebnis Total Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

17 Anhang zur Jahresrechnung Stiftungsurkunde: Grundlage des Handelns des Stiftungsrates ist die Stiftungsurkunde mit Datum vom 6. Januar Stiftungsrat: Die personelle Zusammensetzung des Stiftungsrates per ist im Jahresbericht S. 19 abgedruckt. Revisionsstelle: PricewaterhouseCoopers AG, St. Jakobs -Str. 25, 4002 Basel Bewertungsgrundsätze: Sämtliche Aktiven und Passiven des Stiftungsvermögens werden zu Nominalwerten bilanziert. Für die Darlehen wurde eine pauschale Wertberichtigung im Umfang von CHF gebildet. Dieser Betrag entspricht rund einem Drittel der ausstehenden Darlehenssumme ( 34.3 % ) und damit dem langjährigen Erfahrungswert für Darlehensausfälle. Statutarische Aufwendungen: Der Stiftungsrat hat im Jahr 2007 insgesamt 17 Darlehen mit einer Gesamthöhe von CHF bewilligt. Ein Betrag von CHF wurde als nicht rückzahlbarer Beitrag gesprochen. Zudem wurden im Jahr 2007 Darlehen in der Höhe von CHF abgeschrieben. stiftung arbeitslosenappen gibt chancen

18 Bericht der Revisionsstelle An den Stiftungsrat der Stiftung Arbeitslosenrappen Basel 18 Als Revisionsstelle haben wir die Buchführung und die Jahresrechnung ( Bilanz, Betriebsrechnung und Anhang ) der Stiftung Arbeitslosenrappen für das am 31. Dezember 2007 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. Für die Jahresrechnung ist der Stiftungsrat verantwortlich, während unsere Aufgabe darin besteht, diese zu prüfen und zu beurteilen. Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich Befähigung und Unabhängigkeit erfüllen. Unsere Prüfung erfolgte nach den Grundsätzen des schweizerischen Berufsstandes, wonach eine Prüfung so zu planen und durchzuführen ist, dass wesentliche Fehlaussagen in der Jahresrechnung mit angemessener Sicherheit erkannt werden. Wir prüften die Posten und Angaben der Jahresrechnung mittels Analysen und Erhebungen auf der Basis von Stichproben. Ferner beurteilten wir die Anwendung der massgebenden Rechnungslegungsgrundsätze, die wesentlichen Bewertungsentscheide sowie die Darstellung der Jahresrechnung als Ganzes. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine ausreichende Grundlage für unser Urteil bildet. Gemäss unserer Beurteilung entsprechen die Buchführung und die Jahresrechnung dem schweizerischen Gesetz und der Stiftungsurkunde. Wir empfehlen, die vorliegende Jahresrechnung zu genehmigen. PricewaterhouseCoopers AG R. Maiocchi, Leitender Revisor A. Kägi Basel, 11. März 2008 Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

19 Die Stiftung Arbeitslosenrappen Stiftungsrat Pfr. Martin Stingelin, Industriepfarramt, Präsident Marcus Cottiati, Jurist Ruth Ganzoni-Walter, Buchhändlerin Gabriela Hafner-Eigenmann, Sozialarbeiterin Birgitt Kuster, Ärztin Thomas Mächler, lic. phil., Psychologe Dr. Hanspeter Mattmüller 19 Stifter Dr. Josef Bieger Pfr. Paul Luterbacher Coach Matthias Gysel Sekretariat Joachim Maass, Claragraben 139, 4057 Basel. Das Sekretariat ist jeweils am Montag und Dienstag besetzt. Die Stiftung leistet finanzielle Beiträge zur Linderung und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in der Region Basel: an Arbeitslose als Starthilfe für geeignete Massnahmen zur Behebung der Arbeitslosigkeit und an Institutionen und Gruppierungen, die Arbeits-, Integrations- oder Beschäftigungsprojekte durchführen. Die Stiftung berät Betroffene und Institutionen. Die Stiftung wird ausschliesslich von Spenden und regelmässigen Beiträgen ( z.b. 1 % des Einkommens ) getragen. Spenden an die Stiftung Arbeitslosenrappen können im Rahmen der Steuergesetze als Zuwendung an gemeinnützige Organisationen vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. stiftung arbeitslosenappen gibt chancen

20 Die Stiftung Arbeitslosenrappen dankt herzlich 20 Die Stiftung Arbeitslosenrappen lebt vorwiegend von Spenden. Die Eidg. Arbeitslosenversicherung finanziert Teile des Coachings. Nur dank zahlreichen Spenderinnen und Spendern kann die Stiftung Arbeitslosenrappen Hilfe leisten und Arbeitslosen Starthilfedarlehen gewähren. Für diese Spenden danken wir ganz herzlich! Der Stiftungsrat arbeitet ehrenamtlich und ohne Entschädigung. Die Spenden werden vollumfänglich für Starthilfedarlehen, die notwendige Abklärung, Beratung und Betreuung der Arbeitslosen sowie für die mit der Arbeit verbundene Administration verwendet. Alle Mittel kommen dem Stiftungszweck und damit Arbeitslosen aus der Region zugute. Die Stiftung untersteht der Aufsicht des Justizdepartements des Kantons Basel-Stadt (Stiftungsaufsicht). Die Stiftung Arbeitslosenrappen informiert Spenderinnen und Spender mit zwei Informationsschreiben und dem Jahresbericht. Wer nur den Jahresbericht erhalten möchte, kann dies dem Stiftungssekretariat mitteilen. Wir senden Ihnen rechtzeitig für die Steuerabrechnung eine Spendenbestätigung, damit Sie die Spenden von den Steuern abziehen können. Jede Spende zählt! Wir danken Ihnen. Stiftung Arbeitslosenrappen Claragraben 139 CH 4057 Basel Telefon Fax Internet Postkonto Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

stiftung arbeitslosenrappen gibt chancen Chancen geben Jahresbericht 2006

stiftung arbeitslosenrappen gibt chancen Chancen geben Jahresbericht 2006 Chancen geben Jahresbericht 2006 Inhalt Titelbild: Edin Kilim, TSR Umzüge & Transporte, Wasgenring 102, 4055 Basel, Telefon 061 228 77 77, Telefax 061 228 78 78, Internet: www.tsr-umzuege.ch, E-Mail: info@tsr-umzuege.ch

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

arbeitslosenrappen gibt chancen

arbeitslosenrappen gibt chancen stiftung arbeitslosenrappen gibt chancen Auf eigenen Beinen stehen: Die Stiftung Arbeitslosenrappen unterstützt Menschen auf ihrem Weg aus der Arbeitslosigkeit. Jahresbericht 2011 Inhalt Die Stiftung Arbeitslosenrappen

Mehr

arbeitslosenrappen gibt chancen stiftung 30 Jahre Stiftung Arbeitslosenrappen

arbeitslosenrappen gibt chancen stiftung 30 Jahre Stiftung Arbeitslosenrappen stiftung arbeitslosenrappen gibt chancen 30 Jahre Stiftung Arbeitslosenrappen Jahresbericht 2013 2012 Inhalt 30 Jahre Die Stiftung Arbeitslosenrappen feiert dieses Jahr ein Jubiläum im engagierten Kampf

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-.

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-. JAHRESBERICHT 2006 Seite 2 Stiftungsrat Die Stiftungsräte des Solidaritätsfonds Marian Amstutz (Filmautorin), Alain Bottarelli (consultant cinéma), Peter Hellstern (Filmkaufmann), Brigitte Hofer (Filmproduzentin)

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Personal-Vorsorgestiftung

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 56 483 02 45 Fax +41 56 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Teil 4 Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Inhaltsverzeichnis Seite 4.1. Vollständigkeitserklärung 2 4.2. Musterbeispiel: Interner Bericht zur Jahresrechnung 3 4.3. Musterbericht zur Jahresrechnung

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Statuten. der Stiftung Erlebnis mit Herz - Madrisa

Statuten. der Stiftung Erlebnis mit Herz - Madrisa A. Statuten der Stiftung Erlebnis mit Herz - Madrisa I. Zweck und verfügbare Mittel 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stiftung Erlebnis mit Herz - Madrisa besteht mit Sitz in Klosters eine Stiftung im Sinne

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal

Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal Jahresbericht... 2 Organe / Partner... 3 Angebot... 4 Kennzahlen... 5 Kennzahlen (Fortsetzung)... 6 Bilanz... 7 Erfolgsrechnung... 8 Bericht der Revisionsstelle...

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Änderungen im Schweizerischen Obligationenrecht (OR) Einreichung der Berichterstattungsunterlagen Rechnungsjahr 2015

Änderungen im Schweizerischen Obligationenrecht (OR) Einreichung der Berichterstattungsunterlagen Rechnungsjahr 2015 BVSA BVG- und Stiftungsaufsicht Aargau Postfach 2427, 5001 Aarau Telefon 062 544 99 40 Fax 062 544 99 49 E-Mail info@bvsa.ch Aarau, 19. Januar 2016 Berichterstattung 2015 an die BVSA und gesetzliche Neuerungen

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Inhalt 2 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 3 Corporate Governance 4 / 5 Bilanz 2003 6 / 7 Erfolgsrechnung 2003 8 / 9 Anhang 10 / 11 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Team. Organigramm BETEILIGTE PERSONEN. Jürg th. Pozzi. Simon Meier Geschäftsführer Betrieb. Verwaltungsrat. Präsident. Aktionäre Generalversammlung

Team. Organigramm BETEILIGTE PERSONEN. Jürg th. Pozzi. Simon Meier Geschäftsführer Betrieb. Verwaltungsrat. Präsident. Aktionäre Generalversammlung BETEILIGTE PERSONEN Team Organigramm Jürg th. Pozzi Präsident Gabriela Meier Vizepräsidentin Rahel Bachmann Kommunikation Markus Lanz Liegenschaft, Bau und Unterhalt Simon Meier Geschäftsführer Betrieb

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Jahresbericht 2014. Die Koordinationsgruppe traf sich im vergangenen Jahr sechs Mal zur Entwicklungsarbeit.

Jahresbericht 2014. Die Koordinationsgruppe traf sich im vergangenen Jahr sechs Mal zur Entwicklungsarbeit. Jahresbericht 2014 Der Verein rundumkultur ist Träger der Idee rundumkultur. rundumkultur ermöglicht und fördert nachhaltige Entwicklung durch Bildung, unterstützt und begleitet Initiativen und Unternehmen.

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

Strategische Aufgaben im Stiftungsrat

Strategische Aufgaben im Stiftungsrat Strategische Aufgaben im Stiftungsrat Flexibilität versus Stabilität Remi Frei Stabile Merkmale einer Stiftung Einrichtung, die mit Hilfe eines Vermögens einen vom Stifter festgelegten Zweck verfolgt.

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Verein Jurtenhotel Balmeggberg

Verein Jurtenhotel Balmeggberg Verein Jurtenhotel Balmeggberg Balmeggberg CH-3556 Trub Telefon +41 34 495 50 88 palmeggberg@bluewin.ch Postkonto 85-541107-1, IBAN-Nr. CH09 0900 0000 8554 1107 1 Vereinsstatuten Jurtenhotel Balmeggberg

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Bericht der Revisionsstelle über die Jahresrechnung 2004 Verein Grünwerk Mensch & Natur, 8400 Winterthur INHALTSVERZEICHNIS Seite JAHRESRECHNUNG

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2007 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 4/4 Kandidatennummer: Name:

Mehr

BIRMANNSTIFTUNG 2014

BIRMANNSTIFTUNG 2014 2014 BIRMANNSTIFTUNG was ist die birmann-stiftung? Eine gemeinnützige, vom Staat anerkannte Beratungsstelle. Sie übt ihre Beratungsund Betreuungstätigkeit seit 1848 im ganzen Kanton Basel-Landschaft aus.

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

EXADAS Currency Fund

EXADAS Currency Fund Schlussbericht per 31. August 2012 (geprüft) EXADAS Currency Fund Organisation Fondsleitung Crystal Fund Management AG Landstrasse 14 FL-9496 Balzers Verwaltungsrat Präsident: Mitglieder: Geschäftsleitung

Mehr

Efringerstrasse Basel Stiftung für Effektiven Altruismus

Efringerstrasse Basel Stiftung für Effektiven Altruismus http://ea-stiftung.org Efringerstrasse 25 4057 Basel Stiftung für Effektiven Altruismus Jahresrechnung 2015 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen Bilanz Erfolgsrechnung Anhang Grundlagen und Organisation Buchführung

Mehr

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Jahresrechnung 2013 Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Sammelstiftung Malbun Jahresrechnung 2013 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Anhang

Mehr

Geschäftsbericht 2015

Geschäftsbericht 2015 Geschäftsbericht 215 Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Bericht des Geschäftsführers... 2 3 Bilanz... 4 Erfolgsrechnung... 5 Anhang... 6 7 Revisionsbericht PWC... 8 Zahlen und Diagramme... 9 Geschäftsbericht

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

jahresbericht kinderkrippe zypresse 2002 Inhalt 1. Vorwort 2. Bericht der Krippenleiterin 3. Jahresrechnung 2002 4. Budget 2003 5.

jahresbericht kinderkrippe zypresse 2002 Inhalt 1. Vorwort 2. Bericht der Krippenleiterin 3. Jahresrechnung 2002 4. Budget 2003 5. jahresbericht kinderkrippe zypresse 2002 j a h r e s b e r i c h t 2 0 0 2 Inhalt 1. Vorwort 2. Bericht der Krippenleiterin 3. Jahresrechnung 2002 4. Budget 2003 5. Organe jahresbericht kinderkrippe zypresse

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Bericht der Versicherungsrevisionsstelle (nach VersAG) an die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein zur Jahresrechnung 2013

Bericht der Versicherungsrevisionsstelle (nach VersAG) an die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein zur Jahresrechnung 2013 UNIQA Versicherung Aktiengesellschaft Vaduz Bericht der Versicherungsrevisionsstelle (nach VersAG) an die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Versicherungsrevisionsstelle

Mehr

Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV), Frick. Jahresrechnung 2009

Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV), Frick. Jahresrechnung 2009 Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV), Frick Jahresrechnung 2009 Seite 1 Betriebsrechnung Anmerkung 24.2. -31.12.2009 Einnahmen aus Zuschlag kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) 2 249 148

Mehr

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Stiftungsurkunde. der. Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman ARTIKEL 1

Stiftungsurkunde. der. Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman ARTIKEL 1 Stiftungsurkunde der Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman Unter dem Namen ARTIKEL 1 Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman Fondation Ombudsman des banques suisses Fondazione Ombudsman delle banche

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de 2012-2013 Liebe Spenderinnen und Spender, anlässlich meiner zweimonatigen Elternzeit habe ich im Juni vier Wochen mit meiner

Mehr

Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ. Art. 1

Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ. Art. 1 Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ Art. 1 Der «Förderverein des Schweizer Schützenmuseums» ist ein nicht gewinnstrebiger Verein nach Art. 60 ff ZGB. Der Verein ist politisch

Mehr

Jahresrechnung 2011. Martin Stiftung Im Bindschädler 10 8703 Erlenbach. Jahresrechnung 2011 mit Anhang

Jahresrechnung 2011. Martin Stiftung Im Bindschädler 10 8703 Erlenbach. Jahresrechnung 2011 mit Anhang Jahresrechnung 2011 Martin Stiftung Im Bindschädler 10 8703 Erlenbach Jahresrechnung 2011 mit Anhang/K Martin Stiftung Seite 1 von 15 Jahresrechnung 2011 Inhaltsverzeichnis Bilanz... 3 Erfolgsrechnung

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

vom 18. Januar 2008 * (Stand 1. Februar 2008) II. Rechnungswesen, Planung und Budgetierung, interne Kontrolle

vom 18. Januar 2008 * (Stand 1. Februar 2008) II. Rechnungswesen, Planung und Budgetierung, interne Kontrolle Nr. 8c Finanzreglement der Luzerner Psychiatrie vom 8. Januar 008 * (Stand. Februar 008) Der Spitalrat der Luzerner Psychiatrie, gestützt auf 6 Absatz g des Spitalgesetzes vom. September 006, beschliesst:

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Willy Müller Förderstiftung

Willy Müller Förderstiftung Antrag für Förderbeitrag Die Willy Müller Förderstiftung unterstützt und fördert junge Menschen in handwerklichen, gewerblichen oder Dienstleistungsberufen mit Stipendien und Darlehen in ihrer beruflichen

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Darlehensvertrag STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION

Darlehensvertrag STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION Darlehensvertrag zwischen STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION in der Folge als STI bezeichnet c/o BFH Spin off Park Seevorstadt 103b 2501 Biel und

Mehr

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Heilsarmee - Passantenheim Thun Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Bericht über die Review der Jahresrechnung an die Stiftung Heilsarmee Schweiz Bern In

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

FAQ. P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 1/5

FAQ. P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 1/5 FAQ Allgemein... 2 Was ist das Ziel von temptraining?... 2 Wer sind die Sozialpartner des Gesamtarbeitsvertrags (GAV) Personalverleih?... 2 Wer profitiert von temptraining?... 2 Suchen Sie einen Arbeitgeber,

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

Vorstandsentschädigungen in Wohnbaugenossenschaften Was darf die Genossenschaftsverwaltung kosten?

Vorstandsentschädigungen in Wohnbaugenossenschaften Was darf die Genossenschaftsverwaltung kosten? Vorstandsentschädigungen in Wohnbaugenossenschaften Was darf die Genossenschaftsverwaltung kosten? Franz Horváth, Leiter Weiterbildung, Wohnbaugenossenschaften Schweiz 1 Stichworte Gibt es gesetzliche

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Für Menschen mit Behinderungen

Für Menschen mit Behinderungen p Für Menschen mit Behinderungen Der Zweck der Stiftung ist es, die Mobilität von Menschen mit Behinderungen im Kanton Graubünden zu verbessern. Sie ist konfessionell und politisch unabhängig. Der Sitz

Mehr

SEOP Förderverein für spitalexterne Onkologiepflege Basel-Landschaft

SEOP Förderverein für spitalexterne Onkologiepflege Basel-Landschaft Jahresbericht 2013 SEOP Förderverein für spitalexterne Onkologiepflege Basel-Landschaft Verein zur ideellen und finanziellen Unterstützung der SEOP Baselland INHALTSVERZEICHNIS Vorwort des Präsidenten

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel)

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) Organisationsverordnung Rügel 7.300 Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) vom. Oktober 05 (Stand 0. Januar 06) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten

Mehr

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am:

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Restatement Version: V 0.5 Dateiname: A1restatement11 Letzte Änderung: 08.05.2013 Durch: Bruno Mayer Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Änderungskontrolle

Mehr

IKS bei Organisatoren von AMM

IKS bei Organisatoren von AMM Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit IKS bei Organisatoren von AMM Fachtagung vom 4. Juni 2013 Umsetzungspraxis im Kanton Zürich Ursula Richrath Leiterin Finanzen und Controlling

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

10 Fragen für angehende Stifterinnen und Stifter. Herausgegeben von SwissFoundations, dem Verband der Schweizer Förderstiftungen

10 Fragen für angehende Stifterinnen und Stifter. Herausgegeben von SwissFoundations, dem Verband der Schweizer Förderstiftungen 10 Fragen für angehende Stifterinnen und Stifter Herausgegeben von SwissFoundations, dem Verband der Schweizer Förderstiftungen Philanthropie. Richtig! Aber wie? Gemeinnützigem Engagement sind fast keine

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

ß /-[ft'r4t, t NORBERT CAJOCHEN. z/,r,--. ",,,/

ß /-[ft'r4t, t NORBERT CAJOCHEN. z/,r,--. ,,,/ NORBERT CAJOCHEN TREUHAND- U ND STEUERRECHTSPRAXIS Bericht des Wirtschaftsprüfers an die Mitgliederversammlung des,,verein Guatemala-Zentralameri ka", 87 Küsnacht Als statutarische Kontrollstelle habe

Mehr

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Merkblatt Steuerbefreiung von juristischen Personen mit Sitz im Kanton Schwyz sowie kantonale Anerkennung von steuerbefreiten, ausserkantonalen juristischen

Mehr

Reglement der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz

Reglement der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz Reglement der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz Status: In Kraft gesetzt am 26.06.2011 im Auftrag / Anschluss an die Genossenschaftsversammlung Inhaltsverzeichnis 1 Genossenschaftskapital...

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

An den Grossen Rat 09.0627.01

An den Grossen Rat 09.0627.01 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0627.01 JSD/P090627 Basel, 22. April 2009 Regierungsratsbeschluss vom 21. April 2009 Ausgabenbericht betreffend Betriebskostenbeitrag des Kantons

Mehr

B E S C H L U S S P R O T O K O L L. der 50. ordentlichen Generalversammlung. der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH

B E S C H L U S S P R O T O K O L L. der 50. ordentlichen Generalversammlung. der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH B E S C H L U S S P R O T O K O L L der 50. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH Datum Donnerstag, 4. April 2013 Beginn 16.00 Uhr Ende 16.50 Uhr Ort Cigarettenfabrik

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Jahresbericht / Leistungsbericht 2014 www.corymbo.ch

Jahresbericht / Leistungsbericht 2014 www.corymbo.ch Jahresbericht / Leistungsbericht 20144 www.corymbo.ch Geschäftsstelle Stiftung Corymbo: Bis 30. 6.2015: Gratstrasse 3 8143 Üetliberg (Stadt Zürich) Tel.: 044 462 65 46 / 076 528 80 82 stiftung @corymbo.ch

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Dr. Rudolf Alves Leiter Kollektivleben Liebe Leserin, lieber Leser Die Allianz Suisse Leben kann

Mehr

Richtlinien über die Vereinsförderung

Richtlinien über die Vereinsförderung Gestützt auf 84 des Gemeindegesetzes und Art. 6 des Reglements über die Vereinsförderung erlässt der Gemeinderat Richtlinien über die Vereinsförderung I. Einmalige Beiträge Art. 1 Gesuch Ein schriftliches

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr

Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung 2. Protokoll Vereinsversammlung 03. September 2013 3. Informationen a) zum Verein b)

Mehr

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014 Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz Robert Schwarzenbach lebt mit seiner Familie in einer Wohnung im Haldengutareal, Winterthur Buchhalter mit eidg. Fachausweis Stabstelle

Mehr

Stiftung Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender

Stiftung Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender GB--2009-kurz.doc Az.: 4264-0017 07. Januar 2010 Stiftung Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender beim Justizministerium Baden-Württemberg Geschäftsbericht für das Jahr 2009 Geschäftsführer: Geschäftsstelle:

Mehr

GESCHÄFTS- UND ORGANISATIONSREGLEMENT

GESCHÄFTS- UND ORGANISATIONSREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT C A I S S E A G R I C O L E S U I S S E D E G A R A N T I E F I N A N C I È R E GESCHÄFTS- UND ORGANISATIONSREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT

Mehr

Stiftungssatzunq. Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung

Stiftungssatzunq. Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung Stiftungssatzunq 1 Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung (1) Die Stiftung führt den Namen " Jürgen Dahm Stiftung ". (2) Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit dem Sitz in Mannheim.

Mehr

Hat das Elterngremium die Rechtsform eines Vereins angenommen, haftet der Verein bzw. dessen Mitglieder nur bis zur Höhe des Vereinsvermögens.

Hat das Elterngremium die Rechtsform eines Vereins angenommen, haftet der Verein bzw. dessen Mitglieder nur bis zur Höhe des Vereinsvermögens. Elternmitwirkung Haftung, Finanzen, Steuern und Buchhaltung Haftung Wenn keine Rechtsform besteht, wird bei einer juristischen Beurteilung automatisch die Rechtsform der einfachen Gesellschaft angenommen.

Mehr

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Stauffacherstrasse 65/42 Tel +41 (0)31 330 99 00 info@saq.ch CH-3014 Bern Fax +41 (0)31 330 99 10 www.saq.ch Protokoll der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Datum: 9. Juni 2015 Zeit: Vorsitz:

Mehr