stiftung arbeitslosenappen gibt chancen Chancen geben Jahresbericht 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "stiftung arbeitslosenappen gibt chancen Chancen geben Jahresbericht 2007"

Transkript

1 stiftung arbeitslosenappen gibt chancen Chancen geben Jahresbericht 2007

2 stiftung arbeitsl rappen Bilder: Die Fotos im Jahresbericht stammen von zwei verschiedenen Projekten. Beide Projekte sind von der Stiftung Arbeitslosenrappen mit einem Starthilfedarlehen unterstützt worden: Sabine Rother, bed & breakfast sabina Greifengasse 19, 4058 Basel Telefon Handy Internet ( siehe Seite 7 ) Rudolf M. Suter, Aerobel Flugzeugmodelle Madlenweg 42, 4402 Frenkendorf Telefon , Internet Gestaltung: Bernhard Sidler, Basel Druck: Grafisches Zentrum Bürgerspital Basel, Werkstätten für Behinderte, Flughafenstrasse 235, 4025 Basel Auflage Exemplare Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

3 stiftung arbeitslosenappen gibt chancen osen- Inhalt Einleitung des Präsidenten 4 Was ein Stiftungsdarlehen auslösen kann 7 Start-up-Coaching: Vorgehen und Wirkung 10 Das Jahr 2007 in Kürze 14 Erfolgsrechnung und Bilanz 16 Die Stiftung Arbeitslosenrappen 19

4 Einleitung des Präsidenten 4 Die Arbeit des Stiftungsrates beinhaltete vier Schwerpunkte: Unterstützung von Arbeitslosen Vermehrte Öffentlichkeitsarbeit Besseres Controlling von kritischen Darlehen Konsolidierung der Zusammenarbeit mit dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO). Pfr. Martin Stingelin Präsident des Stiftungsrates Unterstützungstätigkeit Sechsmal traf sich der Sitzungsrat, um die Geschäfte der Stiftung zu behandeln. Diese Arbeit besteht vor allem in einer ausführlichen und sorgfältigen Prüfung der Gesuche. 17 Gesuche konnten wir bewilligen und Starthilfedarlehen in der Höhe von Fr sprechen. Ziel eines zinslosen Starthilfedarlehens ist es, Arbeitslose, die sich mit einer guten Idee selbstständig machen wollen, zu unterstützen. Damit stellen sich jedem Gesuch Fragen: Ist die Geschäftsidee gut genug, dass sie eine Chance auf dem Markt hat? Welche Berufserfahrung und welches Durchhaltevermögen bringen die Gesuchsstellenden mit? Wie hoch muss das Darlehen sein, damit die zukünftige Unternehmerin oder der zukünftige Unternehmer wirklich gut starten kann, aber gleichzeitig keine zu hohe Schuldenlast hat? Es ist uns im Stiftungsrat bewusst, dass bei jedem Darlehen ein gewisses Risiko vorhanden ist. Mit der guten Abklärung möchten wir das Risiko deutlich verkleinern. Vermehrte Öffentlichkeitsarbeit Zu Beginn des vergangenen Jahres hatten wir die Möglichkeit, vermehrt in den Medien präsent zu sein. So gab es einen längeren Artikel über unsere Tätigkeit in der Basler Zeitung und das Schweizer Fernsehen brachte in der Sendung «Schweiz aktuell» einen Beitrag über unsere Stiftung. Vielleicht hat diese Medienpräsenz dazu beigetragen, dass im vergangenen Jahr die Spendenzahlen Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

5 nicht rückläufig waren, sondern wieder leicht angestiegen sind. Zur Öffentlichkeitsarbeit gehört heute auch das Pflegen der Homepage ( ). Der Internetauftritt wurde angepasst und mit Informationen und Bedingungen für Gesuchsstellende ergänzt. 5 Verbessertes Controlling von kritischen Darlehen Rückzahlungen von Darlehen geraten manchmal ins Stocken. Der Stiftungsrat hat festgelegt, wie in dieser Situation vorgegangen werden soll. Neben einer rascheren Reaktion wird insbesondere auch der persönliche Kontakt gesucht. Am Gespräch sind der Sekretär und ein Mitglied des Stiftungsrates dabei. Gemeinsam wird nach einer für alle Beteiligten guten Lösung gesucht. Dieses Vorgehen hat dazu beigetragen, dass im vergangenen Jahr die Summe der Darlehensrückzahlungen leicht gestiegen ist. Es zeigte sich aber auch, dass einzelne Projekte keinen Erfolg hatten und die Darlehen abgeschrieben werden müssen. Der Einsatz der Stiftung Arbeitslosenrappen fand im Jahr 2007 in den Medien vermehrt Beachtung. stiftung arbeitslosenappen gibt chancen

6 6 Konsolidierung der Zusammenarbeit mit dem SECO Die Zusammenarbeit mit dem SECO hat sich bewährt. Gesuchsstellende aus dem Kanton Basel-Stadt, die noch in der Rahmenfrist der Arbeitslosenversicherung sind, erhalten ein vom SECO aus dem Eidgenössischen Arbeitslosenfonds finanziertes Coaching. Die Begleitung der Jungunternehmerinnen und -unternehmer ist wichtig und nötig. Im Stiftungsrat klären wir daher gegenwärtig ab, wie das Coachingangebot auch auf andere Personengruppen ausgedehnt werden kann. Herzlichen Dank Im Namen des Stiftungsrates danke ich allen Spenderinnen und Spendern, die uns zum grossen Teil seit vielen Jahren unterstützen, ganz herzlich. Mit Ihren Beiträgen ermöglichen Sie diese Hilfe zur Selbsthilfe. Unser Dank gilt auch den Darlehensnehmenden, die mit der Rückzahlung zur Sicherung von künftigen Darlehen beitragen. Ein besonderer Dank gilt unserem zuverlässigen Sekretär Joachim Maass, dem engagierten Coach Matthias Gysel, den Partnerinstitutionen und verschiedenen Behörden für die gute Zusammenarbeit. Mein persönlicher Dank geht an die Kolleginnen und Kollegen im Stiftungsrat für ihren grossen Einsatz, ihre effiziente Arbeit und die freundschaftliche Zusammenarbeit. Als Mitglied des Stiftungsrates arbeiten sie ehrenamtlich und ohne Entschädigung. Pfr. Martin Stingelin Präsident des Stiftungsrates Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

7 Was ein Starthilfedarlehen auslösen kann «Läuten Sie bei b & b sabina und ich komme Sie holen» sagte mir Sabina Rother, als wir uns verabredeten. Tatsächlich fand ich die besagte Glocke und wurde mit dem Lift abgeholt. Gemeinsam fuhren wir in den vierten Stock. Frau Rother öffnete mir die Tür, welche in einen grosszügigen Korridor führte, in dem ein Lämpchen auf einem stilvollen Sekretär leuchtete. «Ich zeige Ihnen mal ein Zimmer, das gerade leer ist.» Ein helles grosses Zimmer mit einfachem dezentem Doppelbett, Bettwäsche, Vorhänge und Lampen, alles in weisser Farbe, nichts Störendes, kein Fernseher ( aber Radiowecker und Internet ), Aussicht zwar an eine Wand, aber dafür alles sehr ruhig. Ich staune über die Zimmergrösse. Frau Rother erklärt mir, dies sei nicht das grösste Zimmer, aber das noch grössere habe eine zu persönliche Auslegeordnung vom jetzigen Gast Es hat drei Zimmer, die als Doppel- oder Einzelzimmer gebucht werden können, ein Gäste-WC mit Dusche und ein Bad mit Waschmaschine für Frau Rother, welche das vierte Zimmer bewohnt. Das Wohnzimmer mit grossem ovalem Tisch und sechs Stühlen und einem gemütlichen Sofa hat ein Büchergestell und eine Stereoanlage für Kulturbeflissene. Birgitt Kuster Stiftungsrätin 7 stiftung arbeitslosenappen gibt chancen

8 8 Nach über einem Jahr hat das «b & b sabina» bereits die ersten Stammgäste der Einsatz hat sich gelohnt Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

9 Bei Tee und Guetzli reden wir, wie es dazu kam, dass Frau Rother dieses Projekt entwarf. Sie hat Erfahrung als Angestellte bei einer Frau im Ausland, welche Bed and Breakfast anbot. Sie liebt einen persönlichen Kontakt zu den Gästen und eine individuelle Bedienung beim Frühstück, wo sie auf alle Wünsche möglichst eingeht. Wäsche wechseln, waschen und bügeln macht sie selber. Einen Ersatz für sich hat sie noch nicht, solange sie Darlehen zurückzahlen muss. Das heisst, sie hatte dieses Jahr auch keine Ferien. Mittlerweile ist sie fast immer ausgebucht, hat auch Gäste, die regelmässig kommen, beispielsweise zwei bis drei Tage pro Woche. Deshalb sinniert sie schon, ob und wie sie vergrössern könnte. Eigentlich bräuchte sie ein Haus 9 Frau Rother ist froh und dankbar für das Starthilfedarlehen der Stiftung Arbeitslosenrappen, das ihr als älterer Rückkehrerin aus dem Ausland noch eine Chance gab, ihr Leben selber zu verdienen mit einer Arbeit, die ihr sichtlich gefällt und genügend zufriedene Gäste beschert. Birgitt Kuster, Stiftungsrätin Sabine Rother, bed & breakfast sabina Greifengasse 19, 4058 Basel Telefon Mobiltelefon Internet stiftung arbeitslosenappen gibt chancen

10 Start-up-Coaching: Vorgehen und Wirkung 10 Das Start-up-Coaching ist in zwei Phasen unterteilt: 1. Assessment: Zur Abklärung von Chancen und Risiken des Projektes sowie der Person 2. Coaching: Während der Realisierung bzw. Umsetzung des Projektes zum Aufbau einer eigenen Unternehmung. Matthias Gysel Coach Assessment Coaching Präsentation der Produktepalette, Unternehmensidee Ausweitung und Persönlichkeit des / Vertiefung der Unternehmer / in Marketing / Sales Dienstleistungen / erste Realisierungs- Angebote schritte, Massna- Privat- und men und Kanäle Geschäftsbudget ( evt. Website ) Chancen und Risiken Administration und am Markt Finanzen, konkrete Tools für Controlling Detailanalyse Risk- Management Weiterentwicklung der Angebote Assessmentphase In der Assessmentphase werden die Chancen und Risiken eines Projektes genau analysiert. Insbesondere betrifft dies die Realisierbarkeit des Projektes in Bezug auf die Marktbedingungen und der Sicherung der eigenen Existenz. Kann mit dem Projekt die eigene Existenz gesichert werden, wenden wir uns der Unternehmerperson zu. Drei wichtige Faktoren konnte ich bisher unterscheiden: Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

11 Persönlichkeit Gute körperliche und psychische Gesundheit, belastbar, zielgerichtet und durchsetzungsfähig sind die Attribute. Zielgerichtet und durchsetzungsfähig muss jemand sein, der ein Projekt realisieren will. Die festgelegten Ziele müssen auch unter schwierigen Rahmenbedingungen unbeirrt verfolgt werden können. Dies soll aber nicht bedeuten, kopflos ins Verderben zu stürzen, da braucht es auch eine gute Portion Analysefähigkeit und Realitätsbezug. 11 Berufserfahrung, Aus- und Weiterbildung Die berufliche Ausbildung, die Erfahrung in der beruflichen Arbeit sowie die Weiterbildung sind wichtige Faktoren für die Selbstständigkeit. Hat eine Person über zehn Jahre in einem Berufsfeld Erfahrungen gesammelt, konnten wichtige Erfahrungen gemacht werden. Auch ist damit der Nachweis für die intellektuelle Leistungsfähigkeit rasch erbracht. In der Regel sind diese Faktoren mehr als erfüllt. Kommunikationsfähigkeit und Sprachkompetenz Die Kommunikationsfähigkeit ist eine sehr wichtige Kompetenz, da dem Verkauf der eigenen Arbeit eine Schlüsselrolle zukommt. Die Sprachkompetenz bezieht sich auf die Ausdrucksfähigkeit in der deutschen Sprache, speziell der Mundart. Eine gute deutsche Sprachkompetenz ist wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Selbstständigkeit. Deuten diese drei Felder auf gute Voraussetzungen hin, sind die Chancen gut, dass das eigene Projekt gelingt. Ist eine Person selbst mit dem besten Businessplan unentschlossen, kann das Projekt nicht gelingen. Will diese aber für ihre Idee kämpfen, ist das wichtigste Kriterium erfüllt. stiftung arbeitslosenappen gibt chancen

12 12 Coachingphase Die Coachingphase dient der kontinuierlichen Umsetzung des Projektes. Dabei zeigt es sich, ob sich die Annahmen im Businessplan als richtig erweisen. Unterschätzt wird immer wieder, dass jemand nach dem Start schlagartig über wichtige Kompetenzen aus Management, Marketing, Verkauf, Administration, Finanzwesen und dem Riskmanagement verfügen muss. Ebenso quälen Fragen zur Produktpositionierung und deren Weiterentwicklung. Nicht die Firmengründung oder der Handelsregistereintrag sind Erfolgsfaktoren, sondern wie jemand mit der Vielfalt der Anforderungen umgeht das ist ausschlaggebend. Genau hier unterstützt das Coaching. Die grosse Chance ist es, dass der Eidgenössische Arbeitslosenfonds hier Unterstützung anbietet. Eine Auswertung unter den bisherigen gecoachten Projekten von 2005 bis Mitte 2007 hat ergeben, dass rund 75 % gute Realisierungschancen haben. 25 % hatten meist ungenügende persönliche oder sprachliche Voraussetzungen für die Selbstständigkeit. Fazit Aus diesen Überlegungen kann abgeleitet werden, dass das Coaching zu einem wichtigen Erfolgsfaktor für den Aufbau der Selbstständigkeit wird. Dies ist gerade in einer Zeit mit ausgetrocknetem Arbeitsmarkt für gut qualifizierte ältere Mitmenschen sehr wichtig. In Ergänzung dazu braucht es soziale Finanzierungsmodelle, wie dies die Stiftung Arbeitslosenrappen in vorbildlicher Weise anbietet. Matthias Gysel, Coach Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

13 Das Coaching hat sich als wichtiger Erfolgsfaktor erwiesen, damit Menschen ihr Potential einsetzen und langfristig nutzen können. 13 stiftung arbeitslosenappen gibt chancen

14 Das Jahr 2007 in Kürze Joachim Maass Stiftungssekretär 14 Der Stiftungsrat trifft sich alle zwei Monate zu einer Sitzung. Er behandelt neben organisatorischen und finanziellen Fragen die durch den Coach oder den Stiftungssekretär vorgeprüften Gesuche. An diesen sechs Sitzungen hat der Stiftungsrat in diesem Jahr insgesamt 23 Gesuche behandelt ( Vorjahr 34 ). Bei 17 Gesuchen ( Vorjahr 16 ) hat der Stiftungsrat nach ausführlicher Prüfung ein Darlehen gesprochen. Die Summe dieser Darlehen beträgt rund Franken. Die durchschnittliche Darlehenshöhe beträgt Franken. Mit den Starthilfedarlehen konnten beispielsweise Folgendes finanziert werden: Eröffnung eines Malergeschäftes Aufbau eines bed & breakfast Angebotes ( Bewilligung erfolgte bereits 2006, Auszahlung im Jahr 2007; siehe Beitrag auf Seite 7) Übernahme einer bestehenden Zahnarztpraxis Aufbau einer Weinhandelsfirma Eröffnung einer Firma für Modellflugzeuge ( siehe Foto Titelblatt ) Eröffnung eines Fotoateliers, einer Elektrofirma sowie eines Büros für Buchhaltung und Steuern Die Eröffnung eines Übersetzungs- und Beratungsbüros sowie einer Firma für landwirtschaftliche Dienstleistungen ( Stellvertretungen, Melkdienst usw. ). Wir wünschen den Neuunternehmerinnen und -unternehmern viel Erfolg mit ihrem Geschäft! Acht weitere Gesuche wurden im Vorfeld der Sitzungen durch das Sekretariat bearbeitet, gelangten aber durch Rückzug des Gesuches ( anderweitige Finanzbeschaffung, Aufgabe des Projektes usw. ) nicht bis in den Stiftungsrat. Zwei vom Stiftungsrat gesprochene Darlehen wurden nicht beansprucht. Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

15 Diese Informationen und Vieles mehr über die Stiftung Arbeitslosenrappen finden Sie auch auf unserer Internetseite unter 15 Joachim Maass Stiftungssekretär Dank einem Starthilfedarlehen der Stiftung Arbeitslosenrappen konnten 17 Arbeitslose den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. stiftung arbeitslosenappen gibt chancen

16 Erfolgsrechnung und Bilanz Stiftung Arbeitslosenrappen 16 Erfolgsrechnung 2007 ( In Schweizer Franken ) Aufwand Ertrag Spenden und Zuwendungen Beitrag des Eidg. ALV-Fonds Zinsen und übrige Erträge Unterstützungen, Beiträge an Projekte, Abschreibungen von Darlehen Personalkosten ( Beratung und Administration ) Coaching im Auftrag des Eidg. ALV-Fonds Raumkosten ( Miete, Energie, Nebenkosten ) Betriebskosten ( Einrichtungen, Öffentlichkeitsarbeit ) Verwaltungskosten ( Buchhaltung, Bankspesen, Porti, Telefon ) Ausserordentlicher Aufwand Ergebnis 2007 ( Einnahmenüberschuss ) Total Bilanz per 31. Dezember 2007 Aktiven Passiven Post- und Bankkonten ( flüssige Mittel ) Festgeld Basler Kantonalbank Guthaben, Verrechnungssteuer, Transitorische Aktiven Starthilfe-Darlehen Kreditoren / Transitorische Passiven Darlehen-Delkredere Fonds für Vergabe von Darlehen Stiftungskapital Ergebnis Total Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

17 Anhang zur Jahresrechnung Stiftungsurkunde: Grundlage des Handelns des Stiftungsrates ist die Stiftungsurkunde mit Datum vom 6. Januar Stiftungsrat: Die personelle Zusammensetzung des Stiftungsrates per ist im Jahresbericht S. 19 abgedruckt. Revisionsstelle: PricewaterhouseCoopers AG, St. Jakobs -Str. 25, 4002 Basel Bewertungsgrundsätze: Sämtliche Aktiven und Passiven des Stiftungsvermögens werden zu Nominalwerten bilanziert. Für die Darlehen wurde eine pauschale Wertberichtigung im Umfang von CHF gebildet. Dieser Betrag entspricht rund einem Drittel der ausstehenden Darlehenssumme ( 34.3 % ) und damit dem langjährigen Erfahrungswert für Darlehensausfälle. Statutarische Aufwendungen: Der Stiftungsrat hat im Jahr 2007 insgesamt 17 Darlehen mit einer Gesamthöhe von CHF bewilligt. Ein Betrag von CHF wurde als nicht rückzahlbarer Beitrag gesprochen. Zudem wurden im Jahr 2007 Darlehen in der Höhe von CHF abgeschrieben. stiftung arbeitslosenappen gibt chancen

18 Bericht der Revisionsstelle An den Stiftungsrat der Stiftung Arbeitslosenrappen Basel 18 Als Revisionsstelle haben wir die Buchführung und die Jahresrechnung ( Bilanz, Betriebsrechnung und Anhang ) der Stiftung Arbeitslosenrappen für das am 31. Dezember 2007 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. Für die Jahresrechnung ist der Stiftungsrat verantwortlich, während unsere Aufgabe darin besteht, diese zu prüfen und zu beurteilen. Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich Befähigung und Unabhängigkeit erfüllen. Unsere Prüfung erfolgte nach den Grundsätzen des schweizerischen Berufsstandes, wonach eine Prüfung so zu planen und durchzuführen ist, dass wesentliche Fehlaussagen in der Jahresrechnung mit angemessener Sicherheit erkannt werden. Wir prüften die Posten und Angaben der Jahresrechnung mittels Analysen und Erhebungen auf der Basis von Stichproben. Ferner beurteilten wir die Anwendung der massgebenden Rechnungslegungsgrundsätze, die wesentlichen Bewertungsentscheide sowie die Darstellung der Jahresrechnung als Ganzes. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine ausreichende Grundlage für unser Urteil bildet. Gemäss unserer Beurteilung entsprechen die Buchführung und die Jahresrechnung dem schweizerischen Gesetz und der Stiftungsurkunde. Wir empfehlen, die vorliegende Jahresrechnung zu genehmigen. PricewaterhouseCoopers AG R. Maiocchi, Leitender Revisor A. Kägi Basel, 11. März 2008 Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

19 Die Stiftung Arbeitslosenrappen Stiftungsrat Pfr. Martin Stingelin, Industriepfarramt, Präsident Marcus Cottiati, Jurist Ruth Ganzoni-Walter, Buchhändlerin Gabriela Hafner-Eigenmann, Sozialarbeiterin Birgitt Kuster, Ärztin Thomas Mächler, lic. phil., Psychologe Dr. Hanspeter Mattmüller 19 Stifter Dr. Josef Bieger Pfr. Paul Luterbacher Coach Matthias Gysel Sekretariat Joachim Maass, Claragraben 139, 4057 Basel. Das Sekretariat ist jeweils am Montag und Dienstag besetzt. Die Stiftung leistet finanzielle Beiträge zur Linderung und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in der Region Basel: an Arbeitslose als Starthilfe für geeignete Massnahmen zur Behebung der Arbeitslosigkeit und an Institutionen und Gruppierungen, die Arbeits-, Integrations- oder Beschäftigungsprojekte durchführen. Die Stiftung berät Betroffene und Institutionen. Die Stiftung wird ausschliesslich von Spenden und regelmässigen Beiträgen ( z.b. 1 % des Einkommens ) getragen. Spenden an die Stiftung Arbeitslosenrappen können im Rahmen der Steuergesetze als Zuwendung an gemeinnützige Organisationen vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. stiftung arbeitslosenappen gibt chancen

20 Die Stiftung Arbeitslosenrappen dankt herzlich 20 Die Stiftung Arbeitslosenrappen lebt vorwiegend von Spenden. Die Eidg. Arbeitslosenversicherung finanziert Teile des Coachings. Nur dank zahlreichen Spenderinnen und Spendern kann die Stiftung Arbeitslosenrappen Hilfe leisten und Arbeitslosen Starthilfedarlehen gewähren. Für diese Spenden danken wir ganz herzlich! Der Stiftungsrat arbeitet ehrenamtlich und ohne Entschädigung. Die Spenden werden vollumfänglich für Starthilfedarlehen, die notwendige Abklärung, Beratung und Betreuung der Arbeitslosen sowie für die mit der Arbeit verbundene Administration verwendet. Alle Mittel kommen dem Stiftungszweck und damit Arbeitslosen aus der Region zugute. Die Stiftung untersteht der Aufsicht des Justizdepartements des Kantons Basel-Stadt (Stiftungsaufsicht). Die Stiftung Arbeitslosenrappen informiert Spenderinnen und Spender mit zwei Informationsschreiben und dem Jahresbericht. Wer nur den Jahresbericht erhalten möchte, kann dies dem Stiftungssekretariat mitteilen. Wir senden Ihnen rechtzeitig für die Steuerabrechnung eine Spendenbestätigung, damit Sie die Spenden von den Steuern abziehen können. Jede Spende zählt! Wir danken Ihnen. Stiftung Arbeitslosenrappen Claragraben 139 CH 4057 Basel Telefon Fax Internet Postkonto Jahresbericht 2007 Stiftung Arbeitslosenrappen

stiftung arbeitslosenrappen gibt chancen Chancen geben Jahresbericht 2006

stiftung arbeitslosenrappen gibt chancen Chancen geben Jahresbericht 2006 Chancen geben Jahresbericht 2006 Inhalt Titelbild: Edin Kilim, TSR Umzüge & Transporte, Wasgenring 102, 4055 Basel, Telefon 061 228 77 77, Telefax 061 228 78 78, Internet: www.tsr-umzuege.ch, E-Mail: info@tsr-umzuege.ch

Mehr

arbeitslosenrappen gibt chancen

arbeitslosenrappen gibt chancen stiftung arbeitslosenrappen gibt chancen Auf eigenen Beinen stehen: Die Stiftung Arbeitslosenrappen unterstützt Menschen auf ihrem Weg aus der Arbeitslosigkeit. Jahresbericht 2011 Inhalt Die Stiftung Arbeitslosenrappen

Mehr

arbeitslosenrappen gibt chancen stiftung 30 Jahre Stiftung Arbeitslosenrappen

arbeitslosenrappen gibt chancen stiftung 30 Jahre Stiftung Arbeitslosenrappen stiftung arbeitslosenrappen gibt chancen 30 Jahre Stiftung Arbeitslosenrappen Jahresbericht 2013 2012 Inhalt 30 Jahre Die Stiftung Arbeitslosenrappen feiert dieses Jahr ein Jubiläum im engagierten Kampf

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Merkblatt Steuerbefreiung von juristischen Personen mit Sitz im Kanton Schwyz sowie kantonale Anerkennung von steuerbefreiten, ausserkantonalen juristischen

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Darlehensvertrag STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION

Darlehensvertrag STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION Darlehensvertrag zwischen STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION in der Folge als STI bezeichnet c/o BFH Spin off Park Seevorstadt 103b 2501 Biel und sowie

Mehr

An den Grossen Rat 09.0627.01

An den Grossen Rat 09.0627.01 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0627.01 JSD/P090627 Basel, 22. April 2009 Regierungsratsbeschluss vom 21. April 2009 Ausgabenbericht betreffend Betriebskostenbeitrag des Kantons

Mehr

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten (vom 24. September 2007 1 ; Stand am 1. Januar 2008) 20.3321 Der Landrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 2 der Kantonsverfassung

Mehr

IKS bei Organisatoren von AMM

IKS bei Organisatoren von AMM Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit IKS bei Organisatoren von AMM Fachtagung vom 4. Juni 2013 Umsetzungspraxis im Kanton Zürich Ursula Richrath Leiterin Finanzen und Controlling

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN Infoklick Sommerakademie 2013 Sara Fink / Patric Schatzmann 1 Ablauf Morgen Vorstellungsrunde Was ist eine Stiftung? Portrait Stiftung Mercator Schweiz Nachmittag Die passende

Mehr

Willy Müller Förderstiftung

Willy Müller Förderstiftung Antrag für Förderbeitrag Die Willy Müller Förderstiftung unterstützt und fördert junge Menschen in handwerklichen, gewerblichen oder Dienstleistungsberufen mit Stipendien und Darlehen in ihrer beruflichen

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung RENDITA Freizügigkeitsstiftung RENDITA Fondation de libre passage RENDITA Fondazione di libero passaggio Postfach 4701 Telefon +41 (0)844 000 702 8401

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

FAQ. P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 1/5

FAQ. P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 1/5 FAQ Allgemein... 2 Was ist das Ziel von temptraining?... 2 Wer sind die Sozialpartner des Gesamtarbeitsvertrags (GAV) Personalverleih?... 2 Wer profitiert von temptraining?... 2 Suchen Sie einen Arbeitgeber,

Mehr

Stiftungsreglement. des. Bildungsfonds des KV Schwyz

Stiftungsreglement. des. Bildungsfonds des KV Schwyz Stiftungsreglement des Gestützt auf Ziffer 2.14 des Stiftungsstatutes des erlässt der zuständige Stiftungsrat das nachfolgende Reglement für die Stiftung: 1. Organisation Art. 1 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen vom 12. Juni 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 2006

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Reglement der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz

Reglement der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz Reglement der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz Status: In Kraft gesetzt am 26.06.2011 im Auftrag / Anschluss an die Genossenschaftsversammlung Inhaltsverzeichnis 1 Genossenschaftskapital...

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Jahresabschluss HRM2 Erfahrungsberichte der Pilotgemeinden Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.hrm2-gemeinden.so.ch September 2015 1 Martin Suter martin.suter@daeniken.ch Im Grunde wird beim Jahresabschluss

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE BUCH Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 1 3 Verfahren bei Teilliquidation 1

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Reglement für den Nationalen Berufsbildungsfonds Zahntechnik

Reglement für den Nationalen Berufsbildungsfonds Zahntechnik Reglement für den Nationalen Berufsbildungsfonds Zahntechnik (Berufsbildungsfonds-Reglement). Abschnitt Einleitung Art. Grundlagen Die Stiftung für die berufliche Aus- und Weiterbildung in der Zahntechnik

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

Stiftung Solidaritätsfonds

Stiftung Solidaritätsfonds MB 2.2.2 Reglement Solidaritätsfonds Stiftung Solidaritätsfonds von wohnbaugenossenschaften schweiz - verband der gemeinnützigen wohnbauträger (Fondation fonds de solidarité de coopératives d'habitation

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2015 / 13 Hallen- und Gartenbad Obersiggenthal; Verpflichtungskredit von CHF 186 300 für die Erstellung

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

REGIERUNGSRAT PROTOKOLLAUSZUG Dorfplatz 2, Postfach 1246, 6371 Stans Telefon 041 618 79 02, www.nw.ch

REGIERUNGSRAT PROTOKOLLAUSZUG Dorfplatz 2, Postfach 1246, 6371 Stans Telefon 041 618 79 02, www.nw.ch KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT PROTOKOLLAUSZUG Dorfplatz 2, Postfach 1246, 6371 Stans Telefon 041 618 79 02, www.nw.ch Stans, 14. Oktober 2014 Nr. 740 Baudirektion. Hochbauamt. Allgemeine Büroraumplanung

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln )

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln ) S W I S S C H A M B E R S A R B I T R A T I O N I N S T I T U T I O N www.swissarbitration.org Regeln der Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Behindertenstiftung. Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks. www.behindertenstiftung-ulm.de. Jahresrechnung 2011 18.07.

Behindertenstiftung. Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks. www.behindertenstiftung-ulm.de. Jahresrechnung 2011 18.07. TANNENHOF Ulm www.behindertenstiftung-ulm.de Vorstand Eberhard Wegener Email e.wegener@online.de Franz Schweitzer LWV. Eingliederungshilfe GmbH Email franz.schweitzer@lwv-eh.de Bericht über die Erfüllung

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

Ordnung betreffend den Finanzhaushalt und die Vermögensverwaltung der Kantonalkirche

Ordnung betreffend den Finanzhaushalt und die Vermögensverwaltung der Kantonalkirche 6.0 Römisch-Katholische Kirche des Kantons Basel-Stadt Ordnung betreffend den Finanzhaushalt und die Vermögensverwaltung der Kantonalkirche Vom 4. Februar 1979 1 l. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Der Kirchenrat

Mehr

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Überblick über die städtische Förderung des gemeinnützigen Wohnens Grundsätze 24 Anforderungen

Mehr

Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe

Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe 531.44 vom 14. Juni 2002 (Stand am 1. Juli 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 22 Absatz

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

P R E V H O R STIFTUNG DER SCHWEIZERISCHEN UHREN- UND MIKROTECHNIKINDUSTRIE FÜR VORSORGE UND BERUFSAUSBILDUNG

P R E V H O R STIFTUNG DER SCHWEIZERISCHEN UHREN- UND MIKROTECHNIKINDUSTRIE FÜR VORSORGE UND BERUFSAUSBILDUNG 3 P R E V H O R STIFTUNG DER SCHWEIZERISCHEN UHREN- UND MIKROTECHNIKINDUSTRIE FÜR VORSORGE UND BERUFSAUSBILDUNG STATUTEN VOM 16. Januar 1971 (mit Änderungen aus den Jahren 1984, 1991 und 2002) Artikel

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN

EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN EXISTENZ- GRÜNDUNG Thomas Hammer ó Fachliche Beratung: Robert Chromow, Peter Eller und Johann L. Walter INHALTSVERZEICHNIS ERSTE

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Antrag des Stadtrates vom 16. November 1999

Antrag des Stadtrates vom 16. November 1999 STADTRAT Antrag des Stadtrates vom 16. November 1999 Beschluss des Gemeinderates über die Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Kredites (Kostendach) für den Verein Tagesfamilien Opfikon-Glattbrugg

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Sanierung Else-Züblin Häuser mit Lift

Sanierung Else-Züblin Häuser mit Lift Sanierung Else-Züblin Häuser mit Lift Programm Begrüssung / Programm / Vorstellen Übersicht ganze Siedlung Bauablauf generell Massnahmen, Bauablauf und Arbeitsbereiche in den Wohnungen Provisorien Wohnungszugang

Mehr

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Dekret vom 18. Juni 2009 Inkrafttreten:... über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Beschluss Nr. 159 18/2014 der Sitzung des Kreistages vom 23.04.2014 Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde Statuten 1. Name, Sitz und Zweck Art.1.1: Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde", gegründet am 29. April 2007, besteht ein

Mehr

www.ag.ch/steuern 1 von 8

www.ag.ch/steuern 1 von 8 Band / Register Bd. I Reg. 4.4 Ausgabedatum 17. Juni 2002 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kantonales Steueramt Stand 1. Januar 2015 Gültig ab 2014 MERKBLATT Inhalt 1. Einleitung / Gegenstand... 2 2.

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006 Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit 5. Dezember 2006 Richtlinien für die Unterstützungstätigkeit, 5. Dezember 2006 2/5 1. Was sind unsere Ziele? 1. Hauptzweck

Mehr

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Spitex Region Frauenfeld cmyk Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Dienstleistungsübersicht rgb graustufe Steinmühle, Breitenstrasse 16, 8500 Frauenfeld Tel 052 725 00 70, Fax 052 725 00 77,

Mehr

"Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben",

Was Ihre Spendengelder 2011 bei der ADAKAVI BANK bewirkt haben, "Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben", liebe Spender und Freunde der ADAKAVI Bank, berichten wir Ihnen hier: Das von Ihnen seit 2010 geförderte Mikrofinanzprojekt ADAKAVI Bank

Mehr

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand Aktivriege BTV Schiers Pflichtenheft Vorstand 1. Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1. Inhaltsverzeichnis 1.1 Zweck 1.2 Gültigkeit 1.3 Version 2. Präsident 2.1 Allgemeine Aufgaben 2.2 Detaillierte Aufgaben

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06.

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06. Protokoll der 2. ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins Mütter- und Väterberatung Kanton Bern vom 9. Juni 2010, 19.00 Uhr im Hotel Ador, Laupenstrasse 15 in Bern Vorsitz: Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve,

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung

Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung sowie des Tierschutzes und die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen.

Mehr

400 Löhne Büro und Sekretariat 77,546.67 Brutto Lohn Vorstand (7 Personen) Brutto Lohn organisatorische Geschäftsführung (50%) 30,864.

400 Löhne Büro und Sekretariat 77,546.67 Brutto Lohn Vorstand (7 Personen) Brutto Lohn organisatorische Geschäftsführung (50%) 30,864. Studierendenrat der Universität Zürich Rämistrasse 62 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 62 42129 info@stura.uzh.ch www.stura.uzh.ch Kommentar zum 1. Budget des VSUZH 1. Mai 2013/JMR Auf den folgenden Seiten

Mehr

Jahresrechnung der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2005 mit Anhang. Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget

Jahresrechnung der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2005 mit Anhang. Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget Jahresrechnung der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2005 mit Anhang Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget Bilanz der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31.12.2005

Mehr

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Reglement Teilliquidation an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Gültig ab 1. Januar 2005 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine

Mehr