HollandRecht AUSGABE Finanzierungsvorbehalt bei Grundstückskaufverträgen. 2 Eintragungspflichten und Fristen im Handelsregister

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HollandRecht AUSGABE 2-2009. Finanzierungsvorbehalt bei Grundstückskaufverträgen. 2 Eintragungspflichten und Fristen im Handelsregister"

Transkript

1 HollandRecht Finanzierungsvorbehalt bei Grundstückskaufverträgen Die Auswirkungen der Kreditkrise sind auf dem Wohnungsmarkt deutlich spürbar und werden auf Grund der zögerlichen Finanzierungsbereitschaft vermutlich noch eine Weile anhalten. Da Banken kritischer als früher prüfen, bevor sie Darlehen geben, scheitern Grundstückskäufe im Augenblick oft daran, dass keine Finanzierung möglich ist. In den Niederlanden ist es deshalb wichtig, einen Finanzierungsvorbehalt in den Kaufvertrag aufzunehmen. Ein Finanzierungsvorbehalt im Grundstückskaufvertrag sollte ursprünglich dem Käufer das Recht geben vom Kaufvertrag zurückzutreten, wenn er für den Kauf keine entsprechende Finanzierung finden kann. Seit der Finanzkrise wird dieser Vorbehalt aber auch gerne als Mittel benutzt, um von einem Kaufvertrag zurücktreten zu können, der möglicherweise nicht mehr gewünscht wird. Anstrengungsverpflichtung Da der Verkäufer den Käufer am Kaufvertrag gebunden sehen will, wird die Beurteilung der Geltendmachung des Finanzierungsvorbehaltes immer wichtiger. Eine Voraussetzung ist, dass der Käufer, der vom Kaufvertrag zurücktreten will, nicht nur behauptet, dass keine Finanzierung zustande kam, er muss diese Behauptung auch nachweisen können. Wenn er keine Anstrengungen unternommen hat, eine Finanzierung zu erhalten, kann er nicht vom Vertrag zurücktreten. Für die Frage, wann sich ein Käufer ausreichend bemüht hat, ein Darlehen zu erhalten, ist der Inhalt des vereinbarten Finanzierungsvorbehaltes ausschlaggebend. Anhand des Wortlautes des Finanzierungsvorbehaltes und anhand des Willens der Parteien beim Abschluss des Kaufvertrages wird beurteilt, ob die Bemühungen des Käufers, eine Finanzierung zu erhalten, ausreichend waren. Fehlende Anstrengung Hat sich der Käufer nicht ausreichend um eine Finanzierung bemüht, kann er sich, nach den Maßstäben der Redlichkeit und Billigkeit, grundsätzlich nicht auf den Finanzierungsvorbehalt berufen. Allerdings bietet die Rechtsprechung eine Ausnahme, bei der unter Umständen auch ein Käufer, der nicht die notwendigen Anstrengungsverpflichtungen erbracht hat, vom Kaufvertrag unter Berufung auf den Finanzierungsvorbehalt zurücktreten kann. Er muss dann nachweisen kön- nen, dass er die gewünschte Finanzierung auch nicht erhalten hätte, wenn er die notwendigen Anstrengungen erbracht hätte. Diese Ausnahmemöglichkeit kann dann nicht in Anspruch genommen werden, wenn ausdrücklich vertraglich vereinbart wurde, welche Voraussetzungen AUSGABE Finanzierungsvorbehalt bei Grundstückskaufverträgen 2 Eintragungspflichten und Fristen im Handelsregister 4 One-Tier Board beliebt bei Familienunternehmen 5 Europäisches Mahnverfahren 6 Haftung für Zeitarbeitnehmer 7 Grundstückserwerb durch Ersitzung? 8 Ankündigung: Deutsch-Niederländisches Rechtsanwaltssymposium in Amsterdam

2 Hollandrecht dem Finanzierungsvorbehalt zu Grunde liegen müssen, z.b. Vorlage zweier Abweisungserklärungen, Schriftformerfordernis per Einschreiben, etc. Liegen diese Voraussetzungen trotz Vereinbarung nicht vor, dann ist ein Rücktritt vom Vertrag unter Berufung auf den Finanzierungsvorbehalt im Prinzip nicht möglich. Inhalt des Finanzierungsvorbehaltes Der Käufer hat Interesse daran, den Finanzierungsvorbehalt einerseits so wenig wie möglich festzulegen, anderseits aber festzulegen, ab welcher Höhe monatlicher Belastung er berechtigt ist, eine angebotene Finanzierung zurückzuweisen. Ein Verkäufer will die Möglichkeiten des Käufers, sich auf den Finanzierungsvorbehalt berufen zu können, soweit wie möglich beschränken. Dazu kann er z.b. vereinbaren, welche Informationen (Einkommen des Käufers und u.u. mitkaufenden Partners, Höhe des eigenen Vermögens, etc.) der Käufer bei einer Darlehensanfrage zur Verfügung stellen muss. Da der Käufer durch seine Angaben beeinflusst, ob er ein Darlehen erhält oder nicht, ist es für den Verkäufer wichtig diese Angaben festzulegen. AKTUELLE Rechtsprechung Kürzlich entschied der Gerichtshof in Amsterdam über die Geltendmachung eines Finanzierungsvorbehaltes. Die Käufer eines Grundstückes, die nicht von einem Makler vertreten waren, hatten sich mündlich und ohne Vorlage von Abweisungserklärungen auf den Finanzierungsvorbehalt berufen. Da dem Kaufvertrag der Standardvertrag des niederländischen Maklervereins zugrunde lag, der unter Artikel 16.3 einen Finanzierungsvorbehalt enthält, war eine Berufung darauf grundsätzlich möglich. Der Gerichtshof war aber der Meinung, dass, da die Käufer innerhalb der dafür vorgesehenen Frist dem Verkäufer keine einzige (schriftliche) Abweisung der Finanzierung vorgelegt hatten, Artikel 16.3 nicht erfüllt war. Der Umstand, dass die Käufer keinen Makler hatten, spielte keine Rolle, denn, auch wenn der Verkäufer die Käufer darauf hingewiesen hätte, dass der Finanzierungsvorbehalt rechtzeitig und schriftlich vorgelegt werden muss, wäre keine Berufung darauf möglich gewesen, weil keine Abweisung der Finanzierung vorgelegt worden war und damit die notwendige Anstrengungsverpflichtung nicht erfüllt war. FAZIT: In der augenblicklichen Wirtschaftslage ist eine deutliche Formulierung des Finanzierungsvorbehaltes für beide Vertragsparteien äußerst wichtig. Vorformulierte Standardformulierungen sollten dem jeweiligen Sachverhalt entsprechend angepasst werden. Stella van der Baan Grundstücksrecht Eintragungspflichten und Fristen im Handelsregister Zum 1. Juli 2008 trat in den Niederlanden das neue Handelsregistergesetz (Handelsregisterwet 2007) in Kraft. Aufgrund dieses Gesetzes sind alle Unternehmen (auch Einzelfirmen und Personengesellschaften) mit Sitz in den Niederlanden verpflichtet, sich beim niederländischen Handelsregister eintragen zu lassen. Ausgenommen davon sind ausschließlich stille Gesellschaften. Bereits ansässige Unternehmen, die noch nicht eingetragen sind, haben für die Eintragung eine Frist bis zum 31. Dezember 2009 erhalten. Die niederländischen Handelskammern, bei denen das Handelsregister geführt wird, übertragen die registrierten Daten in ihre öffentliche Datenbank, bei der jedermann über Internet (www.kvk.nl/handelsregister) gegen eine Gebühr in das Handelsregister einsehen oder Handelsregisterauszüge über Internet anfragen kann. Eintragungen im Handelsregister Die Handelsregisterauszüge enthalten Basisinformationen über das Unternehmen, wie Adresse, Rechtsform, Gründungsdatum, Anzahl Arbeitnehmer, alleinige Gesellschafter und Geschäftsführer bzw. Vertretungsbefugnis etc. Außerdem kann ein historischer Überblick zur Firmenentwicklung in Bezug auf diese Informationen beantragt werden. Auch die Satzung und der Jahresabschluss einer Firma können eingesehen werden. Die Privatadressen der Geschäftsführer, oder anderer registrierten Privatpersonen werden seit Verschärfung des Daten- 2

3 schutzes nicht mehr ohne Weiteres mitgeteilt. Dies kann nur noch, wenn ein berechtigtes Interesse nachgewiesen wird, das Behörden, Rechtsanwälte, Notare und Gerichtsvollzieher im Prinzip haben. Jahresabschlüsse Kapitalgesellschaften in den Niederlanden, N.V.s und B.V.s, sind auf Grund des Bürgerlichen Gesetzbuches verpflichtet, ihre festgestellten Jahresabschlüsse innerhalb maximal dreizehn Monaten nach Ende des Buchjahres zu veröffentlichen. Ein Unternehmen, dessen Buchjahr am 31. Dezember endet, muss daher spätestens am 31. Januar des folgenden Jahres den Jahresabschluss veröffentlichen. Die Jahresabschlüsse müssen nicht nur innerhalb dreizehn Monaten erstellt werden, sondern auch von allen Geschäftsführern und Aufsichtsräten unterzeichnet sein. Ein Versäumnis kann zu einer (persönlichen) zivilrechtlichen und strafrechtlichen Haftung der Gesellschaft und ihrer Geschäftsführung führen, zu der auch leitende Angestellte zählen können, wenn sie die strategische Politik innerhalb der Firma mitbestimmen. Jahresabschlüsse bestehen im Prinzip aus einer Bilanz und einer Gewinn- und Verlustrechnung mit Wirtschaftsprüfererklärung. Der Jahresabschluss muss definitiv sein, d.h. er muss eine Kopie des Genehmigungsbeschlusses der Gesellschafter enthalten. Ohne diesen Beschluss hat der Jahresabschluss nur einen vorläufigen Status. Die Frist ist deshalb ohne entsprechenden Beschluss nicht gewahrt. Niederländische Holding Niederländische Muttergesellschaften haben die Verpflichtung einen konsolidierten Jahresabschluss zu veröffentlichen, einschließlich der finanziellen Informationen über Tochter- und Gruppengesellschaften, wozu im letzteren Fall Gesellschaften gehören, die unter die tatsächliche Kontrolle der Muttergesellschaft fallen. Die gleiche Verpflichtung gilt auch für niederländische Zwischenholdinggesellschaften, wenn in zwei aufeinander folgenden Buchjahren zwei der folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: - Der Nettovermögenswert der niederländischen (Zwischen) Holdinggesellschaft beträgt weniger als 4,4 Millionen; - Der Nettoumsatz der niederländischen Holdinggesellschaft beträgt für das betreffende Buchjahr weniger als 8,8 Millionen; - Die Gesellschaft hat im betreffenden Buchjahr weniger als 50 Arbeitnehmer. Diese Vorschriften, die seit Januar 2007 gelten, bieten kleineren Unternehmen Freistellungsmöglichkeiten. Bei der Bewertung von Freistellungen für mittlere und kleinere Unternehmen muss die Bilanzposition der Tochtergesellschaften berücksichtigt werden. Auf eine Konsolidierungsfreistellung kann dann verzichtet werden, wenn der konsolidierte Jahresabschluss der Muttergesellschaft entsprechend IAS 27 erstellt wurde und innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Veröffentlichungsfrist von dreizehn Monaten, zusammen mit dem unabhängigen Jahresabschluss der niederländischen Holdinggesellschaft entsprechend Artikel 2:408 BW (niederl. Bürgerliches Gesetzbuch) veröffentlicht wird. Oft wird unberechtigterweise die Freistellung in Anspruch genommen, obwohl die Veröffentlichung des Jahresabschlusses der Muttergesellschaft nicht fristgemäß ist oder die Verweisung auf das Handelsregister, in dem dieser konsolidierte Jahresabschluss veröffentlicht wird, nicht vorliegt. Auch dann gilt die vorgeschriebene Frist als nicht eingehalten. Niederländische Tochtergesellschaft 403-Erklärung Eine niederländische Tochtergesellschaft wird von der Veröffentlichung eines selbstständigen Jahresabschlusses freigestellt, wenn ihre finanziellen Daten im Jahresabschluss der Muttergesellschaft entsprechend der 7. EU-Richtlinie konsolidiert werden. Wenn die Freistellung beantragt wird, muss die konsolidierte EU-Holdinggesellschaft eine gesamtschuldnerische Haftungsübernahmeerklärung (403-Erklärung) für die niederländische Tochtergesellschaft abgeben. Außerdem muss für den Nachweis der Transparenz jährlich eine Zustimmungserklärung der Gesellschafter der niederländischen Tochtergesellschaft abgegeben und beim Handelsregister deponiert werden. Diese Erklärung muss nach Beginn des betreffenden Buchjahres, aber vor der Feststellung des konsolidierten Jahresabschlusses dieses Buchjahres, abgegeben werden. Der konsolidierte Jahresabschluss der Muttergesellschaft muss alle Tochtergesellschaften umfassen, auf die die Veröffentlichungsfreistellung anwendbar ist. Die gesetzliche Frist ist auch dann nicht gewahrt, wenn die Zustimmungserklärung nicht innerhalb der Frist von dreizehn Monaten vorgelegt wird. Fristversäumnis und Folgen Ein Jahresabschluss, der nicht innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Frist veröffentlicht wurde, kann nachstehende Folgen haben: 1. Strafbarkeit der Gesellschaft und ihrer Geschäftsführer. Das niederländische Finanzamt achtet auf die Einhaltung der Vorschriften in Bezug auf die Jahresabrechnungen. 2. Zivilrechtliche Haftung der Gesellschaft und ihrer Geschäftsführer, da die Nichteinhaltung der Frist als widerlegbares gesetzliches Vermuten für schlechte Geschäftsführung gilt, die zur Haftung des Unternehmens und dessen Geschäftsführung führen kann. 3. Probleme und Verzögerungen im Falle notwendiger Strukturierungen. FAZIT: Die Nichteinhaltung der Eintragungsvorschriften im Handelsregister kann sowohl zivil- wie auch strafrechtliche Folgen nach sich ziehen, die einem Unternehmen beträchtlichen, nicht nur finanziellen, Schaden zufügen können. Eine fristgerechte Eintragung und Veröffentlichung im Handelsregister sollte deshalb sorgfältig beachtet werden. Aravind Ramanna Unternehmensrecht/M&A Hollandrecht 3

4 Hollandrecht ONE-TIER BOARD beliebt bei Familienunternehmen Eine der Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise der letzten Monate ist, dass Verwaltungs- bzw. Aufsichtsorgane von Unternehmen immer kritischer beurteilt werden. Dies gilt nicht nur für börsennotierte Unternehmen, sondern auch für mittelständische (Familien)Unternehmen. Das System des One-Tier Boards (monistisches Geschäftsführungssystem), in dem ausführende Geschäftsführer (Executives) und beaufsichtigende Mitglieder der Geschäftsführung (Non-Executives) einer B.V. (entsprechend einer GmbH) oder einer N.V. (entsprechend einer AG) in einem Organ vertreten sind, scheint unter anderem deshalb immer beliebter zu werden, da es die engere Zusammenarbeit zwischen Executives und Non-Executives fördert und eine direktere und bessere Aufsicht ermöglicht. Eine Gesetzesvorlage, mit der der One-Tier Board eine gesetzliche Grundlage erhalten soll, liegt derzeit zur Zustimmung beim niederländischen Parlament. ONE-TIER BOARD Bei einer Geschäftsführungsstruktur in der Form des One-Tier Board ist die Aufgabe der Executives nachwievor die tägliche Leitung des Unternehmens, aber auch die Non-Executives werden an der Beschlussfassung über Themengebiete, die das Tagesgeschäft betreffen, beteiligt. Zwar sind die Aufgaben der Non-Executives im Allgemeinen vergleichbar mit den Aufgaben von Aufsichtsratsmitgliedern der dualistischen Struktur, sie sind allerdings durch die Teilnahme an den Sitzungen der ausführenden Geschäftsführung schneller und besser informiert als beim dualistischen System, bei dem der Aufsichtsrat weiter von der Geschäftsführung entfernt steht. Hat eine Gesellschaft die Struktur des One-Tier-Board, dann dürfen bestimmte Aufgaben nicht an die Executives übertragen werden, z.b. der Vorsitz, das Festlegen der Gehälter der Executives sowie die Aufsicht über die Aufgabenerfüllung der Executives, die auch nicht an der Beschlussfassung über diese Angelegenheiten teilnehmen dürfen. KULTUR IN FAMILIENUNTERNEHMEN Oft möchten Familienunternehmen, bei denen sich das Kapital noch im Familienbesitz befindet und deren Geschäftsführer kein Familienangehöriger ist, die Kultur eines Familienunternehmen, mit der das Unternehmen groß geworden ist, erhalten. In der Struktur des One-Tier Board kann ein Familienmitglied, oder eine der Familie nahe stehende Person, als Non-Executive in der Geschäftsführung darüber wachen, dass die Geschäftspolitik im Sinne der Familie ausgeübt wird. Die Aufgabenverteilung innerhalb der Geschäftsführung eines One-Tier Board kann verhindern, dass die Geschäftsführung wichtige Beschlüsse ohne Wissen der Familie nehmen kann. Auch bei wachsenden, größeren (Familien)Unternehmen stehen noch häufig Mehrheitsgesellschafter als Geschäftsführer am Ruder, die oft mit der zunehmenden Globalisierung, Übernahmen und komplizierten Finanzierungsstrukturen überfordert sind. Das One-Tier Modell bietet dem Executive die Möglichkeit, sich am Vorstandstisch durch fachkundige Non- Executives beraten zu lassen. Dadurch können komplizierte Angelegenheiten intensiver besprochen werden und kann eine bewusstere Beschlussfassung genommen werden. Diese Non- Executives können in Bezug auf die Nachfolge innerhalb der Familie eine Schlüsselrolle erfüllen, da sie für eine kritische Beurteilung und unentbehrliche Objektivität sorgen können. RISIKOS Die Gesetzesvorlage betreffend das One-Tier Board hat keinen Einfluss auf die gesetzlichen Haftungsvorschriften. Dies bedeutet, dass ein Beschluss von einem oder mehreren Geschäftsführern als ein Beschluss der gesamten Geschäftsführung gesehen wird. Ein Non-Executive im One-Tier Board ist dadurch einem größeren Haftungsrisiko ausgesetzt. Das unsorgfältige Handeln der ausführenden Geschäftsführung kann sich auch auf den Non-Executive erstrecken. Der Non-Executive haftet im gesamten Umfang, soweit er sich nicht exkulpieren kann. Ob eine solche Einrede auch in Bezug auf die Haftung gegenüber Dritten gelten soll, steht noch zur Diskussion. VORTEILE Die Gesetzesvorlage bietet (Familien)Unternehmen die Möglichkeit für ihr Unternehmen die am besten geeignete Struktur (monistisch oder dualistisch) zu wählen. Vorteil des One-Tier Board ist sicherlich, dass ein Non-Executive mit fachkundigem Wissen in der Geschäftsführung vertreten sein kann und dass der Informationsaustausch viel intensiver sein kann. Des Weiteren können Entscheidungen schneller genommen werden, da keine Zeit mit der Einberufung von Aufsichtsratsmitgliedern für die Genehmigung der Beschlüsse der Geschäftsführung verloren wird. FAZIT: Unabhängig davon, welches Geschäftsführungsmodell gewählt wird, es kann das Modell gewählt werden, das am Besten zur Kultur des Unternehmens passt. Das ist gerade für Familienbetriebe ein wichtiger Faktor für den Erfolg. Ob sich die größere Haftungsgefahr der Non-Executives als Nachteil herausstellen wird, hängt davon ab, wie die Rechtsprechung mit der Einrede des sich Exkulpierens von Non-Executives umgehen wird. Marein Smits Unternehmensrecht 4

5 Europäisches Mahnverfahren Verordnung (EG) Nummer 1896/2006 zur Einführung eines Europäischen Mahnverfahrens Am 20. Juni 2008 hat das niederländische Parlament ( Tweede Kamer ) das Gesetz zur Verbesserung der grenzüberschreitenden Forderungsdurchsetzung und Zustellung verabschiedet. Damit kann seit 12. Dezember 2008 in den Niederlanden ein Antrag auf Erlass eines Europäischen Mahnbescheides gestellt werden, auch wenn der niederländische Bundesrat ( Eerste Kamer ) dem Ausführungsgesetz vom 11. Dezember 2008 noch zustimmen muss. Es handelt sich dabei um ein beschleunigtes Verfahren zur Titulierung unbestrittener, grenzüberschreitender Geldforderungen. Das Verfahren soll die unterschiedliche Behandlung bei der Beitreibung entsprechender Forderungen in den Mitgliedstaaten der EU vereinfachen und vereinheitlichen. Hollandrecht Bisheriges Verfahren in den Niederlanden Das Europäische Mahnverfahren ähnelt dem deutschen Mahnverfahren. Ein solches Verfahren war in den Niederlanden unbekannt. Bis zum 12. Dezember 2008 mussten Gläubiger in den Niederlanden für die Beitreibung einer unstrittigen Forderung ein normales Zivilverfahren vor dem jeweils zuständigen Gericht, ein so genanntes Inkassoverfahren, anhängig machen. Diese waren oft zeit- und kostenaufwendig. Europäisches Mahnverfahren Das Europäische Mahnverfahren bietet Gläubigern aus dem europäischen Ausland, auch in den Niederlanden die Möglichkeit, eine Forderung mittels eines einheitlichen Formulars gerichtlich geltend zu machen. Der Gläubiger behält jedoch die Wahl zwischen dem Europäischen Mahnverfahren oder dem bestehenden Inkassoverfahren. Der Titel aus dem europäischen Mahnverfahren kann ohne ein weiteres Anerkennungsverfahren in allen Mitgliedstaaten der EU (Ausnahme Dänemark) vollstreckt werden. Das einheitliche Formular muss beim zuständigen Gericht eingereicht werden. Das für die Niederlande zuständige Gericht ist Den Haag. Das Verfahren ist ausschließlich auf unstrittige, grenzüberschreitende Forderungen in Geld, in Zivil- und Handelsangelegenheiten anwendbar. Ausgeschlossen sind Forderungensteuer-, zoll- und verwaltungsrechtlichen Ursprungs, sowie Forderungen aus familien-, insolvenzund sozialrechtlichen Angelegenheiten und Forderungen aus nichtvertraglichen Verhältnissen. Die Vorlage des Mahnbescheidsformulars, das in allen europäischen Sprachen vorliegt, muss in der niederländischen Sprache erfolgen. Wenn der Antrag den notwendigen formellen und materiellen Voraussetzungen entspricht, erlässt das Gericht innerhalb 30 Tage einen europäischen Mahnbescheid. Die Gegenseite erhält nach Zustellung des Mahnbescheides eine Frist von 30 Tagen, um Einspruch einzulegen, wonach das Verfahren in ein strittiges Verfahren übergeleitet wird. Ohne fristgerechten Einspruch ist der Mahnbescheid rechtskräftig und vollstreckbar. Eine weitere Berufung ist nicht möglich. Zweifel in den Niederlanden Da in den Niederlanden ein derartiges automatisiertes, schriftliches Verfahren nicht bekannt ist, gibt es Befürchtungen, dass damit Missbrauch getrieben werden kann. Auch bestehen Bedenken, dass oft Einspruch eingelegt werden wird, wodurch der bezweckte Vorteil, nämlich der schnelle Erhalt eines Titels, wieder aufgehoben werden würde. Ein Blick nach Deutschland zeigt jedoch, dass diese Bedenken gegen das schriftliche Mahnverfahren unnötig sind. Im Jahr 2005 wurden z.b. in Deutschland 8,7 Millionen Anträge auf Mahnverfahren gestellt, von denen 6,4 Millionen zu Vollstreckungsbescheiden führten. Grenzüberschreitende Angelegenheit Das neue Verfahren bezieht sich ausschließlich auf Forderungen, die grenzüberschreitend sind. Ob die Anwendung auch auf Forderungen ausgedehnt werden soll, die nicht grenzüberschreitend sind, ist noch nicht entschieden. Falls das Europäische Mahnverfahren sich in den Niederlanden als erfolgreich erweist, wird vermutlich die Anwendung auf nicht grenzüberschreitende Forderungen in Erwägung gezogen. Sinnvoll wäre es auf jeden Fall. Hildegard Weidinger Rechtsanwältin 5

6 Hollandrecht Haftung für Zeitarbeitnehmer Am 4. März 2008 entschied der Gerichtshof in Den Bosch, dass ein Zeitarbeitunternehmen nicht verpflichtet ist, dafür zu sorgen, dass Zeitarbeitnehmer ihre Tätigkeiten auf ordentliche und fachkundige Weise ausführen. Deshalb musste das Zeitarbeitunternehmen keinen Schadensersatz für Schäden zahlen, die dem Entleiher durch mangelhafte Tätigkeiten der Zeitarbeitnehmer entstanden waren. Beklagter in dem Verfahren war ein Gießfußbodenspezialist, der sein gesamtes Personal bei einem Zeitarbeitunternehmen lieh. Er weigerte die Rechnung des Zeitarbeitunternehmens zu zahlen mit der Begründung, die Arbeitskräfte hätten nicht ordnungsgemäß gearbeitet und daraus sei ihm Schaden erwachsen und mache Schadensersatz auf Grund von Artikel 6:170 BW (niederländisches Bürgerliches Gesetzbuch) geltend. Weisungsbefugnis über Zeitarbeitnehmer Artikel 6:170 BW regelt die Risikohaftung eines Arbeitgebers für Schaden, den ein Arbeitnehmer bei einem Dritten verursacht hat, wenn es sich um eine dem Arbeitgeber zurechenbare unerlaubte Handlung des Arbeitnehmers handelt. Artikel 6:170 BW bezieht sich nicht ausdrücklich auf den Arbeitgeber, sondern auf denjenigen, in dessen Dienst der Weisungsgebundene seine Aufgabe erfüllt. Dafür ist entscheidend, ob jemand im Sinne des Artikels 6:170 BW in Bezug auf das fehlerhafte Handeln weisungsgebunden ist. Artikel 7:690 BW definiert den Zeitarbeitsvertrag so, dass der Zeitarbeitnehmer seine Tätigkeiten unter Aufsicht und Leitung eines Dritten verrichtet. Daraus folgt, dass das Zeitarbeitunternehmen im Prinzip nicht weisungsbefugt über seine Zeitarbeitnehmer ist. Die Forderung des Vertragspartners auf Schadensersatz wurde daher abgewiesen. In der anschließenden Berufung behauptete der Beklagte, das Zeitarbeitsbüro habe bei der Erfüllung des Zeitarbeitsvertrages zurechenbar fahrlässig gehandelt, da es vertraglich verpflichtet sei, für eine ordentliche und fachkundige Ausführung der Tätigkeiten durch die Zeitarbeitnehmer zu sorgen. Diesem Argument folgte der Gerichtshof nicht, sondern urteilte, dass eine entsprechende Verpflichtung nicht aus dem Zeitarbeitsvertrag fortfließe, da die Zeitarbeit gerade unter Aufsicht und Leitung eines Dritten ausgeführt wird. Der Gerichtshof bestätigte außerdem, dass das Zeitarbeitunternehmen auf Grund von Artikel 6:170 BW nicht für den Schaden haftbar sei, der von den Zeitarbeitskräften verursacht wurde. Laut Gerichtshof stehen bei der Haftung auf Grund Artikels 6:170 BW die Weisungsbefugnis und die Auftragserteilung zentral. Zwar gibt es in der Rechtsprechung Fälle, bei denen sowohl Zeitarbeitunternehmen als auch Entleiher, abhängig von den Umständen des Einzelfalles, haftbar waren. Es handelte sich dabei aber jeweils um Ansprüche Dritter. Im vorliegenden Fall fordert jedoch nicht ein Dritter, sondern der Entleiher selbst Schadensersatz vom Zeitarbeitunternehmen. Laut Gerichtshof beruht innerhalb dieses Verhältnisses das Risiko für die Schäden, die von Zeitarbeitskräften verursacht wurden, bei demjenigen, der die Weisungsbefugnis hatte, Aufträge erteilte und tatsächlich Aufsicht ausübte; im vorliegenden Fall beim Entleiher. Qualitätsvereinbarung Um zu vermeiden, dass der Entleiher Schadensersatz für von (unkundigen) Zeitarbeitskräften verursachte Schäden zu zahlen hat, kann dieser beim Abschluss des Zeitarbeitsvertrages mit dem Zeitarbeitunternehmen eine Qualitätsvereinbarung treffen. Empfehlenswert ist es, in dieser Vereinbarung festzulegen, welche Qualität die Zeitarbeitskräfte für die zu verrichtenden Tätigkeiten haben müssen, und welche Folgen im Falle von Schaden daraus fortfließen, wenn die Zeitarbeitskräfte die vereinbarte Qualität nicht haben. Eugenie Nunes Arbeitsrecht Johan Zwemmer Arbeitsrecht 6

7 Grundstückserwerb durch Ersitzung? Diskussionen darüber, wer der Eigentümer eines (Teil)Grundstückes ist, können zu überraschenden Ergebnissen führen, da in den Niederlanden Grundstückserwerb durch Ersitzung möglich ist. BESITZ/EIGENTUM Der Besitzer eines Grundstückes, der kein Eigentümer ist, erwirbt das Eigentum zu dem Zeitpunkt, an dem die Forderung auf Herausgabe des Besitzes verjährt, auch wenn er nicht gutgläubig war. Baut z.b. der Nachbar auf das Nachbargrundstück eine Garage, dann hätte der Grundstückseigentümer einen Unterlassungsanspruch, sobald die Bautätigkeiten beginnen. Unternimmt der Eigentümer nichts und nutzt der Nachbar die Garage mehr als 10 bzw. 20 Jahre, wird der Nachbar nach Ablauf dieser Frist automatisch Eigentümer des Grundstücks. Besitzer Besitzer ist derjenige, der die Sache für sich selbst besitzt und der die tatsächliche Macht darüber ausübt. Anhand von Verkehrsauffassung wird entschieden, ob jemand ohne Mithilfe des früheren Besitzers eine derartige tatsächliche Machtstellung über die Sache innehat, um als Besitzer angesehen zu werden. Dafür muss sich der Besitzer jedenfalls wie der Eigentümer verhalten. Ein Verhalten, das in mehrfacher Hinsicht ausgelegt werden könnte, reicht nicht aus, um von einer Inbesitznahme zu sprechen. Der Mieter eines (Ferien)Hauses, der dort zeitweise wohnt, verhält sich deshalb nicht wie ein (Eigen)Besitzer. In obigem Beispiel wird der Nachbar wie ein (Eigen)Besitzer gesehen, da er sich wie ein Eigentümer verhält, als er eine Garage auf das Grundstück baute. Verjährung Für einen Eigentumserwerb durch Ersitzung, bei der der Besitzer gutgläubig ist, gilt eine Verjährungsfrist von 10 Jahren. Aber auch der bösgläubige Besitzer kann Eigentum erwerben. Dann allerdings gilt eine Frist von 20 Jahren. festgestellt wurde, dass das Grundbuch in dem entsprechenden Fall über die Grenzen der Flurgrundstücke keine eindeutigen Angaben macht. In den meisten Fällen, in denen ein Anspruch auf Eigentumserwerb wegen Ersitzung geltend gemacht wird, ist ein gutgläubiger Erwerb deshalb ausgeschlossen und gilt damit eine Verjährungsfrist von 20 Jahren. Unterbrechung der Verjährung Die Verjährungsfrist beginnt am Tag, nach dem der unberechtigte Besitzer den Besitz erhalten hat, oder nach dem der Eigentümer Anspruch auf Herausgabe des Besitzes hätte fordern können. Die Verjährungsfrist wird nicht unterbrochen, wenn der Besitzer während der Verjährungsfrist wechselt, oder wenn der Eigentümer des Grundstücks wechselt. In obigem Beispiel erwirbt daher der Nachbar, der die Garage auf das Grundstück des Nachbars gebaut hat, oder sein Rechtsnachfolger, spätestens 20 Jahre nach Baubeginn das Eigentum am Grundstück, wenn der Eigentümer seine Eigentumsrechte bis dahin nicht ausgeübt hat. Paul Wanders Grundstücksrecht Jaira Bolle Grundstücksrecht Hollandrecht Gutgläubig/bösgläubig In Bezug auf Gutgläubigkeit hat die Rechtsprechung eindeutig festgelegt, dass der gutgläubige Erwerb eines Registergutes nach 10 Jahren nicht anerkannt wird, wenn die Eigentumslage durch Einsicht in das niederländische Grundbuch (Kataster) deutlich gewesen wäre. Deshalb muss für einen gutgläubigen Erwerb nachgewiesen werden, dass das Grundbuch eingesehen wurde und auf Grund des Inhaltes angenommen werden durfte, dass die Grenzen richtig seien, oder zumindest, dass 7

8 Hollandrecht Ankündigung: Deutsch-Niederländisches Rechtsanwaltssymposium in Amsterdam Am 20. und 21. November 2009 findet in Amsterdam das 5. Deutsch-Niederländische Rechtsanwaltssymposium statt, bei dem Anwaltskollegen und Anwaltskolleginnen aus beiden Ländern erneut die Gelegenheit geboten wird, Einblicke in die unterschiedlichen Rechtssysteme und Rechtskulturen der Niederlande und Deutschland zu bekommen. Die Themen betreffen das Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Immobilienrecht, Arbeitsrecht und Berufsrecht mit aktuellen Aspekten von deutscher und niederländischer Seite. Mit dieser erfolgreichen Veranstaltungsreihe wollen die Veranstalter, die Niederländischen Rechtsanwaltskammer, NOvA, die Arbeitsgemeinschaft Internationaler Rechtsverkehr im Deutschen AnwaltVerein und die Deutsch-Niederländische Rechtsanwaltsvereinigung, erneut den Kontakt zwischen deutschen und niederländischen Rechtsanwälten fördern. Falls Sie Interesse haben an dieser Veranstaltung teilzunehmen, bitte ich um einen Bericht per Als Mitorganisatorin der Veranstaltung werde ich Ihnen dann rechtzeitig das Programm zukommen lassen. Hinweis: Die in deutsch und niederländisch gehaltenen Beiträge werden simultan übersetzt. COLOFON HollandRecht ist eine Veröffentlichung von Boekel De Nerée N.V., die den Mandanten der Kanzlei kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Trotz großer Sorgfalt bei der Bearbeitung von HollandRecht kann für die Verwendung der darin enthaltenen Informationen ohne nähere sachverständige Beratung keine Haftung übernommen werden. Wenn Sie keine weiteren Ausgaben von HollandRecht erhalten wollen oder wenn sich Ihre Adresse oder andere Daten geändert haben, lassen Sie uns dies bitte per wissen: Redaktion: RAin Hildegard Weidinger Boekel De Nerée N.V., Amsterdam Koordination: Abteilung Marketing & Kommunikation Produktion & Design: Punchline, Amstelveen Photographie: Getty Images Dreamstime Boekel De Nerée N.V. Gustav Mahlerplein 2, 1082 MA Amsterdam, Niederlande Postfach 75510, 1070 AM Amsterdam, Niederlande T F E 8

Vorlage zur Kenntisnahme

Vorlage zur Kenntisnahme Drucksache 15/ 4805 01.03.2006 15. Wahlperiode Vorlage zur Kenntisnahme Entwurf des Staatsvertrages zwischen dem Land Berlin und dem Land Brandenburg zur Abwicklung der Feuersozietät Berlin Brandenburg

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005)

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Kanzlei Stettin (Zentrum)- Wojska Polskiego 31/3-70-473 Stettin Tel: DE 039754 52884

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Quick NEWS (12.NOVEMBER VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung auf Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Die Mutter-Tochter-Richtlinie (MTR) soll sicherstellen, dass Gewinnausschüttungen

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5868 Entscheid Nr. 20/2015 vom 12. Februar 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf die Artikel 24 bis 44 des flämischen

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 94/04b 2 10 ObS 94/04b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit (von Hermann S t r i e d l, Richter am Landgericht Regensburg i.r.) Vorweg ist klarzustellen: Als Fußballtrainer im Sinne dieser Darstellung

Mehr

Beschluss Az. E 2-2011 1. Die Beteiligte wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 7.800 belegt. 2. Die Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens.

Beschluss Az. E 2-2011 1. Die Beteiligte wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 7.800 belegt. 2. Die Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens. Frankfurter Wertpapierbörse Sanktionsausschuss Börsenplatz 4 60313 Frankfurt am Main Frankfurt, 10. Oktober 2011 Postanschrift 60313 Frankfurt am Main In dem Sanktionsverfahren Emittent A Beschluss Telefon

Mehr

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V.

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, aufgrund der Erfahrung mit dem Verkauf unserer Fairphones der ersten Generation haben wir die Geschäftsbedingungen geändert, um für einen klareren und reibungsloseren

Mehr

HollandRecht AUSGABE 1-2010

HollandRecht AUSGABE 1-2010 HollandRecht Sammelklage und kollektiver Vergleich in den Niederlanden Die Einführung einer europäischen Sammelklage ist trotz vorliegendem Richtlinienentwurf noch nicht in Aussicht und die geeignete Weise

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 313/14 (5) Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S S

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 313/14 (5) Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S S Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG Köln am 27. Mai 2015 Tagesordnungsergänzungsverlangen gemäß

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen

Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Siehe nachstehende Vergleichstabelle Ansprechpartn

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen Wird der Einspruch gegen einen Vollstreckungsbescheid im streitigen Verfahren

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Übersetzungsbüro Translation 24 Inhaber Mag. Eva Kainbacher, im Folgenden Auftragnehmer (AN) genannt ERSTENS: Honorar / Mindesthonorar Die Honorare für Übersetzungen bestimmen

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Mia and me: 2014 Lucky Punch Rainbow March Entertainment Tip the Mouse: 2014 m4e Bozzetto Giunti Editore Campedelli Rai. All Rights Reserved.

Mia and me: 2014 Lucky Punch Rainbow March Entertainment Tip the Mouse: 2014 m4e Bozzetto Giunti Editore Campedelli Rai. All Rights Reserved. HAUPTVERSAMMLUNG copyright 2014, m4e AG Copyright Titelseite Mia and me: 2014 Lucky Punch Rainbow March Entertainment Tip the Mouse: 2014 m4e Bozzetto Giunti Editore Campedelli Rai. All Rights Reserved.

Mehr

Finanzgericht Münster, Urteil vom 2.9.2010 5 K 4112/08 U

Finanzgericht Münster, Urteil vom 2.9.2010 5 K 4112/08 U Finanzgericht Münster, Urteil vom 2.9.2010 5 K 4112/08 U Tenor: Tatbestand Der Haftungsbescheid vom 21.5.2007 in Gestalt der Einspruchsentscheidung vom 2.10.2008 wird dahingehend abgeändert, dass die Haftung

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL... Der Arbeitgeber kündigt das langjährig bestehende Arbeitsverhältnis des Mitarbeiters mit der Begründung, im Rahmen einer betrieblichen

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan.

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Vertragspartner Partner dieses Vertrages sind der Auftraggeber und der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Bedient sich eine Partei bei der Durchführung dieses Vertrages

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Dozent: RA Prof. Dr. Niels Korte Aufhebung von Verwaltungsakten Rücknahme rechtswidriger VAe, 48 VwVfG, 44 f. SGB X Widerruf rechtmäßiger VAe, 49

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der K+S Aktiengesellschaft am Mittwoch, 12. Mai 2015, 10.00 Uhr, im Kongress Palais Kassel Stadthalle, Holger-Börner-Platz

Mehr

Unternehmerische Tätigkeit in Österreich Relevante Aspekte des österreichischen Rechts

Unternehmerische Tätigkeit in Österreich Relevante Aspekte des österreichischen Rechts Unternehmerische Tätigkeit in Österreich Relevante Aspekte des österreichischen Rechts Ronald Frankl Head of Corporate, M&A and Capital Markets München, 19.9.2013 Head of Corporate, M&A and Capital Markets

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Internetplattform www.hospitality-boerse.de. 1. Grundlegendes

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Internetplattform www.hospitality-boerse.de. 1. Grundlegendes Allgemeine Geschäftsbedingungen der Internetplattform www.hospitality-boerse.de 1. Grundlegendes Die Internetseite www.hospitality-boerse.de wird von Ralf Schneider, Eimsbütteler Chaussee 84, 20259 Hamburg,

Mehr

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch Beratungsvertrag Zwischen..... im Folgenden zu Beratende/r und PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch.... Namen der Berater einfügen; im Folgenden Beratende wird folgender Beratungsvertrag

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter Rechtsanwalt Prof. Dr. Michael Bartsch Vortrag auf

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden?

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Stand 06 / 2009 Seit spätestens Anfang 2009

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 102/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 11 O 247/99 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 28.11.2001 verkündet am 28.11.2001... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER MERKBLATT Recht und Steuern KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER Einen Überblick über die Rechte und Pflichten des Verkäufers beim Gebrauchtwagenhandel gibt das

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT Stand 07. Juni 2010 1 VERTRAGSGEGENSTAND Im Rahmen des Vorausbezahlungs (Prepaid)-Angebots kann ein Kunde ein Prepaid-Konto (Guthabenkonto) einrichten mit der Möglichkeit

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag Informationsblatt Der Grundstückskaufvertrag 1 2 Wie oft kauft man im Leben eine Immobilie? Normalerweise nicht öfter als 1 2 mal. Da es dabei um erhebliches Privatvermögen geht, hat der Gesetzgeber den

Mehr

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN 1. VERANSTALTER DER AKTION Der Veranstalter der Aktion ist Canon Europa N.V. mit eingetragenem Sitz an der Anschrift Bovenkerkerweg 59, 1185 XB, Amstelveen,

Mehr

Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen

Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen Zusammengestellt von: Dr. Thorsten Leipert, Rechtsanwalt, JARA & PARTNERS Sp. k. Warschau, September 2009 1/ 10 Inhalt 1. Allgemeines...3

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER. bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER. bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender Artikel 1 - Begriffsbestimmungen Für die vorliegenden allgemeinen Bedingungen

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Linz Senat 3 GZ. RV/0415-L/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Wels betreffend Einkommensteuer für das Jahr

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind Referat Lizenzen Bonn, 14.10.2014 Informationen zur Bekanntmachung zu Sicherheiten für landwirtschaftliche Erzeugnisse im Rahmen der Gemeinsamen Marktorganisationen und Handelsregelungen der Europäischen

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

2 Höhe der Gebühren (1) Gebühren werden nach dem Gebührenverzeichnis der Anlage zu diesem Gesetz erhoben.

2 Höhe der Gebühren (1) Gebühren werden nach dem Gebührenverzeichnis der Anlage zu diesem Gesetz erhoben. Gesetz über die Kosten des Deutschen Patent- und Markenamts und des Bundespatentgerichts (Patentkostengesetz - PatKostG) vom 13.12.2001 (BGBl 2001, Teil I Nr. 69, Seite 3656) 1 Geltungsbereich, Verordnungsermächtigungen

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV Artikel 1. Definitionen In diesem Datenschutzreglement werden die folgenden nicht standardmäßigen Definitionen verwendet:

Mehr

RISIKO MANAGEMENT. Managerhaftung vermeiden und Vorsorge treffen. WakeUp 11.07.13

RISIKO MANAGEMENT. Managerhaftung vermeiden und Vorsorge treffen. WakeUp 11.07.13 RISIKO MANAGEMENT Managerhaftung vermeiden und Vorsorge treffen. WakeUp 11.07.13 Welche Möglichkeiten bietet der Markt dem Manager die Risiken zu versichern? Straf- Rechtsschutz- Versicherung Haftungssituation

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

3.1.2. außerhalb eines fortlaufenden Handels des Wertes an der Referenzbörse

3.1.2. außerhalb eines fortlaufenden Handels des Wertes an der Referenzbörse 9 Mistrades 1. Die Parteien vereinbaren ein vertragliches Aufhebungsrecht für den Fall der Bildung nicht marktgerechter Preise im außerbörslichen Geschäft (Mistrade). Danach können die Parteien ein Geschäft

Mehr

Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz

Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz 1. Was ist eine Abmahnung? Eine Abmahnung ist eine außergerichtliche Aufforderung, eine wettbewerbswidrige (bei einem Verstoß gegen das UWG) oder rechtswidrige

Mehr

Verjährung: Ein Thema, das immer wieder Fragen aufwirft

Verjährung: Ein Thema, das immer wieder Fragen aufwirft Verjährung: Ein Thema, das immer wieder Fragen aufwirft Die Verjährung von Ansprüchen dient der Rechtssicherheit Ein bürgerlich-rechtlicher Anspruch, d.h. das Recht, von einem anderen ein Tun oder Unterlassen

Mehr

Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen

Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen Mgr. Jana Payne, M.iur.comp. JUDr. Jiří Voda, LL.M. Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen Aktuelle Entwicklung im Insolvenzrecht 13.02.2012 Prag DTIHK - Arbeitskreis Recht und Steuern Giese &

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten?

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Sie haben als Arbeitgeber bei der Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahl insbesondere folgende Pflichten: Sie sind während des Wahlverfahrens

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich!

Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich! Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich! Die Eigentumswohnung stellt eine interessante Alternative zum Einfamilienhaus dar. Dabei kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt

Mehr

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG 1/7 CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG Eine kleine Übersicht mit den wichtigsten Informationen Bei einer Eigentumswohnung kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt eine Wohnung, sondern

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Salzburg Senat 4 GZ. RV/0244-S/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land betreffend Erbschaftssteuer

Mehr