Brandenburgisches Oberlandesgericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brandenburgisches Oberlandesgericht"

Transkript

1 4 U 221/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht O 30/04 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 28. Juni 2006 Verkündet am 28. Juni 2006 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit der E. V GmbH, Klägerin und Berufungsklägerin, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt, g e g e n Herrn H R, Beklagten und Berufungsbeklagten, - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwältin, hat der 4. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts auf die mündliche Verhandlung vom 7. Juni 2006 durch die Richterin am Oberlandesgericht als Einzelrichterin für Recht erkannt: 1. Die Berufung der Klägerin gegen das Urteil der 3. Zivilkammer des Landgerichts Potsdam vom 26. Oktober 2005 wird zurückgewiesen.

2 2 2. Die Klägerin hat die Kosten des Berufungsverfahrens zu tragen. 3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Gründe: I. Die Klägerin wendet sich mit ihrer Vollstreckungsgegenklage gegen die Zwangsvollstreckung aus dem Urteil des Landgerichts Potsdam vom 13. Mai O 358/00 -, mit dem sie zur Zahlung von 7.669,38 (15.000,00 DM) an den hiesigen Beklagten verurteilt worden war, und verlangt zudem die Herausgabe der vollstreckbaren Ausfertigung dieses Urteils. Hinsichtlich der Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird mit den folgenden Ergänzungen auf die tatsächlichen Feststellungen in dem angefochtenen Urteil verwiesen ( 540 Abs. 1 ZPO): Die gegen das genannte Urteil eingelegte Berufung nahm die hiesige Klägerin mit Schriftsatz vom 21. Juli 2003 zurück. Zuvor, unter dem 10. April 2003, hatte der Zeuge W die Kündigung des im Dezember 1998 gegebenen Darlehens gegenüber dem hiesigen Beklagten erklärt und den Rückzahlungsanspruch mit Vertrag vom 20. Juli 2003 an die Klägerin abgetreten. Nachdem der Beklagte die Zwangsvollstreckung aus jenem Urteil begonnen hatte, erhob die Klägerin die Vollstreckungsgegenklage, die sie auf die mit Schreiben vom 22. Juli 2003 erklärte Aufrechnung mit dem vermeintlich dem Zeugen W zustehenden und an sie abgetretenen Darlehensrückzahlungsanspruch stützt. Sie hat hierzu behauptet, der Zeuge W habe sich zunächst gemeinsam mit dem Beklagten, der - insoweit unstreitig - ursprünglich bei der Firma B und S U W Bauleiter gewesen und nach Aufgabe dieses Unternehmens wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten - bereits im September 1998 war der Beklagte freigestellt worden und erhielt im Zeitraum bis Ende November 1998 Konkursausfallgeld - am 22. September 1998 zusammen mit J R die G GmbH gegründet hatte, um die Finanzierung der Unternehmensgründung bemüht. Da weiterhin Probleme mit der Finanzierung bestanden, habe sich der Beklagte wiederum Anfang

3 3 Dezember 1998 an den Zeugen W gewandt, damit dieser ihm ,00 DM leihe. Diese Geldmittel habe der Beklagte zur Begleichung der Stammeinlage i.h.v. insgesamt ,00 DM gebraucht, von der er - auch insoweit unstreitig - nach den vorgelegten Einzahlungsquittungen lediglich ,00 DM bezahlt gehabt habe. Mit dem Datum der Geldhingabe stimme zudem die im Kassenbuch der G GmbH am 17. Dezember 1998 mit dem Vermerk S H eingetragene Einzahlung von ,00 DM überein. Die Klägerin berief sich - neben den Aussagen des Zeugen W - auch auf dessen schriftliche Zusammenfassung der Vorgänge vom 29. November 2004 (Bl. 232 ff. d.a.). Nach Vernehmung der Zeugen H, W und L hat das Landgericht die Vollstreckungsgegenklage abgewiesen. Zur Begründung hat es ausgeführt, die Klägerin habe nicht bewiesen, dass die an sie abgetretene Darlehensforderung des Zeugen W gegen den Beklagten tatsächlich bestehe. Der Zeuge W habe zwar den klägerischen Vortrag im Wesentlichen bestätigt, seine Aussagen seien indes vor dem Hintergrund des ständig wechselnden Vortrags der Klägerin zu angeblichen Forderungen gegen den Beklagten schon im Verfahren 3 O 358/00 nicht glaubhaft. Sie wichen zudem in Details vom Vorbringen der Klägerin ab. So habe der Zeuge, anders als von der Klägerin vorgetragen, ausgesagt, er habe dem Beklagten vorgeschlagen, sich selbständig zu machen und diesem das - selbst geliehene - Geld zur Beschaffung von Arbeitsgerätschaften geben wollen. Zudem habe er bekundet, dem Beklagten angeboten zu haben, Arbeitsgerätschaften und Aufträge seiner eigenen Firma zu übernehmen, was letztlich bedeute, dass der Zeuge ein Darlehen aufgenommen habe, um dem Beklagten Geld für den Ankauf von Gerätschaften aus dem eigenen Betrieb leihen zu können. Das sei lebensfremd, ebenso wie die Annahme, der selbst kurz vor Insolvenz seines Unternehmens stehende Zeuge habe sich beim Zeugen H Geld geliehen, um dieses dem Beklagten darlehensweise zinslos zum Aufbau einer wirtschaftlichen Existenz zur Verfügung zu stellen. Zudem seien die Aussagen des Zeugen W zum Hintergrund der Darlehensgewährung und den Umständen der Geldübergabe von den Zeugen H und L nicht bestätigt worden. Der Zeuge H habe weder die behauptete Übergabe des Geldbetrages an den Beklagten noch die Absicht der Darlehensgewährung an diesen bestätigen können. Er habe dem Zeugen W das Geld geliehen, da jener es für die Rettung seines Unternehmens bzw. die Gründung einer GmbH gebraucht habe. Der Name R sei genannt worden, um wen es sich hierbei gehandelt

4 4 habe, sei ihm nicht bekannt und auch egal gewesen; es sei niemals die Rede davon gewesen, dass der Zeuge W seinerseits den Geldbetrag einem Dritten darlehensweise habe zur Verfügung stellen wollen. Soweit der Zeuge H im Rechtsstreit 3 O 358/00 ausgesagt habe, der Zeuge W sei mit dem Beklagten ins Nebenzimmer gegangen und habe diesem dort die ,00 DM gegeben, sei dies in Anbetracht der jetzt getätigten Äußerungen nicht glaubhaft. Die Zeugin L schließlich habe weder die Geldübergabe an den Beklagten gesehen, nicht gewusst, ob der Zeuge H im Dezember 1998 oder zeitgleich mit dem Beklagten in den Räumen der H GmbH & Co. KG gewesen sei und bekundet, der Zeuge W habe ihr bloß erzählt, dass das Geld an einen Dritten gegeben werden sollte; von dem Beklagten sei in diesem Zusammenhang nicht die Rede gewesen. Schließlich bestünden Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Zeugen W. Da es sich um den Vater des Geschäftsführers der Klägerin handle, der überdies selbst im Baubereich tätig sei, sei von einer wirtschaftlichen Verknüpfung und einem starken persönlichen Eigeninteresse auszugehen. Gegen seine Glaubwürdigkeit spreche auch der Umstand, dass er der Zeugin L eine vorformulierte Erklärung vorgelegt habe, die mit deren tatsächlichen Wahrnehmungen nicht übereingestimmt habe. Gegen dieses Urteil richtet sich die Berufung der Klägerin, mit der sie ihr Klagebegehren weiterverfolgt. Die Klägerin wiederholt im Wesentlichen ihren erstinstanzlichen Sachvortrag und rügt die Beweiswürdigung der Kammer. Insbesondere sei nicht hinreichend berücksichtigt worden, dass die Zeugen H und L die Aussage des Zeugen W im Wesentlichen bestätigt hätten. Die Klägerin trägt vor, die Darlehenshingabe an den Beklagten sei vor dem Hintergrund, dass der Zeuge W dringend nach einer Möglichkeit gesucht habe, um sein Unternehmen über einen Strohmann zu retten, nicht lebensfremd. Jener habe für den wirtschaftlichen Fortbestand seines Unternehmens, zumindest aber um die Abarbeitung der begonnenen Aufträge gekämpft; wenn die Geschäfte in dem vom Beklagten gegründeten Unternehmen gut angelaufen wären, wäre es diesem, aber auch dem Zeugen W ein leichtes gewesen, das erhaltene Darlehen zurückzuzahlen. Schließlich legt sie als Anlage BS I/1 einen - wie sie behauptet - Auszug aus dem Kassenbuch der G GmbH vor, mit dem ihrer Ansicht nach die darlehensweise Geldhingabe belegt sei.

5 5 Die Klägerin beantragt, unter Abänderung des angefochtenen Urteils 1. die Zwangsvollstreckung aus dem Urteil des Landgerichts Potsdam vom 13. Mai O 358/00 für unzulässig zu erklären, 2. den Beklagten zu verurteilen, die vollstreckbar Ausfertigung des genannten Urteils an sie herauszugeben. Der Beklagte beantragt, die Berufung zurückzuweisen. Er verteidigt mit näheren Ausführungen die angefochtene Entscheidung. II. Die zulässige Berufung hat in der Sache aus den nachfolgenden Gründen, die sämtlich Gegenstand der Erörterung in der mündlichen Verhandlung vom 7. Juni 2006 waren, keinen Erfolg. 1. Die Klägerin ist nicht gemäß 767 Abs. 2 ZPO gehindert, den ihr vermeintlich abgetretenen Rückzahlungsanspruch aus einem Darlehensvertrag zwischen dem Zeuge W und dem Beklagten im Wege der Vollstreckungsabwehrklage geltend zu machen. Der Grund, auf der die Einwendung gegen den Vollstreckungstitel beruht, entstand zwar noch während des laufenden Rechtsstreits 3 O 358/00, denn die Abtretung ist nach dem Vorbringen der Klägerin am 20. Juli 2003 und damit vor Rücknahme der Berufung in jenem Verfahren erfolgt. Gleichwohl kann die Vollstreckungsgegenklage, gestützt auf das vermeintlich abgetretene Recht, erhoben werden, denn im Falle der Berufungsrücknahme ist der für die Geltendmachung von Einwendungen maßgebende Zeitpunkt die mündliche Verhandlung, auf die das Urteil ergangen ist. 2.

6 6 Der Senat ist gemäß 529 Abs. 1 ZPO an die tatsächlichen Feststellungen des Landgerichts gebunden, denn die Berufungsbegründung weist keine Anhaltspunkte auf, die Zweifel an der Richtigkeit oder Vollständigkeit der getroffenen Feststellungen begründen könnten. Die gegen die Beweiswürdigung der Kammer erhobenen Rügen greifen insgesamt nicht durch. Entgegen der Auffassung der Klägerin ist die Bewertung der Kammer, die Aussagen des Zeugen W seien nicht glaubhaft, in keiner Weise zu beanstanden. Es ist, wie die Kammer zu Recht ausführt, nicht nachvollziehbar, dass ein Bauunternehmer, dessen Einzelunternehmen bereits insolvent ist - unstreitig war der Beklagte bereits im September 1998 freigestellt worden und erhielt im Zeitraum bis Ende November 1998 Konkursausfallgeld -, sich selbst ein Darlehen geben lässt, allein um dieses zinslos an einen anderen, der Aufträge fortführen soll, quasi weiterzureichen. Wenn die Klägerin nunmehr vorträgt, der Zeuge W habe dringend nach der Möglichkeit gesucht, sein Unternehmen über einen Strohmann zu retten, vermag auch dies die Aufnahme eines Darlehens durch den Zeugen W und die Hingabe desselben Darlehensbetrages an den Beklagten nicht zu erklären. Es ist schon nicht nachvollziehbar, inwieweit der Beklagte Strohmann gewesen sein und das Unternehmen des Zeugen W, die B und S U W, mit einem ihm - dem Beklagten - gewährten Darlehen habe retten sollen. Nicht nachzuvollziehen ist aber auch, weshalb das Interesse des Zeugen W an der Fortführung der von der B und S U W begonnenen Aufträge durch den Beklagten bzw. des von ihm gegründeten Unternehmens die Darlehenshingabe - vom Zeugen W an den Beklagten - erklären können soll. Selbst wenn zwischen der behaupteten Darlehensgewährung an den Beklagten und der - ohnehin lediglich pauschal - behaupteten Übernahme bestehender Aufträge ein solcher Zusammenhang bestanden hätte, bliebe unerklärlich, weshalb dieses Vertragsverhältnis nicht schriftlich fixiert worden ist. Allein mit dem "Vertrauensverhältnis" zwischen dem Zeugen W und dem Beklagten wie es von der Klägerin auch im Verhandlungstermin herausgehoben wurde lässt sich dieses Verhalten eines Geschäftsmannes, dessen Einzelunternehmen insolvent war, nicht überzeugend erklären.

7 7 Auch die Erwägungen, auf die das Landgericht seine Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Zeugen W gestützt hat und gegen die die Berufung ohnehin nichts vorbringt, sind rechtlich nicht zu beanstanden. Dem Landgericht ist in diesem Zusammenhang auch nicht - wie offenbar die Klägerin meint (S. 7 der Berufungsbegründung) - der Vorwurf zu machen, verfahrensfehlerhaft den Zeugen G nicht vernommen zu haben. Das Landgericht hat seine Glaubwürdigkeitszweifel auf das persönliche und wirtschaftliche Eigeninteresse des Zeugen W, die Ungereimtheiten seiner Aussage sowie darauf gestützt, dass er die Zeugin L zur Unterzeichnung einer vorformulierten, aber, wie sich bei Vernehmung der Zeugin herausstellte, unrichtigen Erklärung bewegt hat. Es ist weder dargetan noch ersichtlich, inwieweit der - unter Zeugenbeweis des F G gestellte - Umstand, dass der Beklagte zunächst versucht habe, zusammen mit dem Zeugen W eine Bankenfinanzierung über die U C GbR zu erhalten, einen Einfluss auf die Glaubwürdigkeit dessen Aussage hätte haben können. Diese Behauptung kann auch ohne weiteres als wahr unterstellt werden, ohne dass die Aussage des Zeugen W im Hinblick auf die Darlehensgewährung an den Beklagten plausibler würde; eine Beweiserhebung war und ist daher nicht veranlasst. Der Senat weist wie bereits im Verhandlungstermin geschehen auf einen weiteren Aspekt hin, der an der Richtigkeit der vom Zeugen W getätigten Aussage vor dem Landgericht zweifeln lässt. Diese steht nämlich in einem nicht unwesentlichen Detail in eklatantem Widerspruch zu der als Anlage K IV/2 zum Schriftsatz vom 23. August 2005 eingereichten schriftlich niedergelegten Schilderung des Zeugen W vom 29. November 2004 (Bl. 232 ff. d.a.). So soll der Zeuge H nach den Bekundungen des Zeugen W bei seiner Vernehmung am 26. Juli 2005 erheblichen Wert darauf gelegt haben, dass er nicht dem Beklagten den Geldbetrag überreicht, sondern der Zeuge W diesen von ihm dem Zeugen H empfängt und darauf bestanden haben, dass jener bzw. die E für das Geld bürgen ; in seiner schriftlichen Äußerung vom 29. November 2004 gibt der Zeuge W indes an, der Zeuge H selbst habe angeboten, dem Beklagten über Herrn W das Geld als Anfangskapital zu leihen und als Sicherheit (sei) der Betrag an die Z V GmbH abgetreten worden. Diese letztgenannte Schilderung lässt zudem die behaupteten Darlehensgewährungen zunächst vom Zeugen H an den Zeugen W und von diesem an den Beklagten nicht mit der erforderlichen Eindeutigkeit erkennen, sie lässt zumindest auch eine Auslegung dahin zu, dass der Zeuge H dem Beklagten den Geldbetrag darlehensweise zuwenden, er hierfür jedoch eine Sicherheit haben wollte.

8 8 Soweit die Klägerin die Auffassung vertritt, die Zeugen H und L hätten ihren Sachvortrag weitgehend bestätigt, findet dies in den protokollierten Aussagen schon keine Stütze, zudem fehlt es insoweit an einer Auseinandersetzung mit den landgerichtlichen Ausführungen. Die Kammer hat sich mit den Zeugenaussagen umfassend auseinandergesetzt und im Einzelnen dargelegt, worin die Unterschiede und die Übereinstimmungen in den Bekundungen sämtlicher Zeugen liegen. Es hat ferner dargelegt, weshalb die vorhandenen Übereinstimmungen in den Aussagen für eine Überzeugungsbildung zu Gunsten der klägerischen Darstellung des Sachverhalts nicht ausreichen. Hiergegen ist aus Rechtsgründen nichts zu erinnern. Die Klägerin kann sich schließlich auch nicht auf den als Anlage BK I/1 erstmals im Berufungsrechtszug eingereichten Auszug aus dem - wie sie behauptet - Kassenbuch der G GmbH stützen, der für das Konto H, S unter dem 17. Dezember 1998 eine Haben-Buchung von ,00 DM ausweist. Der Senat hat bereits in seinem Beschluss vom 20. März 2006 ausgeführt, dass es sich insoweit um ein neues Angriffs-, nämlich Beweismittel im Berufungsrechtszug handelt, das mangels Zulassungsgründen gemäß 531 Abs. 2 ZPO nicht zulassungsfähig ist. An dieser Auffassung hält der Senat trotz der dagegen im Schriftsatz vom 17. Mai 2006 und im Verhandlungstermin erhobenen Einwände fest. Die bloße Behauptung, ihr sei es erst im Anschluß an das Urteil (...) möglich gewesen, den entsprechenden Kontenbeleg zu erlangen, genügt als Entschuldigung für das Versäumnis der Klägerin in erster Instanz ersichtlich nicht. Selbst wenn die Anlage BK I/1 zuzulassen wäre, könnten hieraus entgegen der Auffassung der Klägerin keine für sie günstigen Schlüsse gezogen werden. Für die behauptete Darlehenshingabe durch den Zeugen W an den Beklagten persönlich gibt dieser vermeintliche Kassenbucheintrag schon deshalb nichts her, weil nicht nur der verbuchte Betrag mit der vermeintlich überreichten Darlehensvaluta nicht übereinstimmt, sondern auch jeglicher Bezug zum Zeugen W als vermeintlichem Darlehensgeber fehlt. Es kommt hinzu, dass die Daten des Kontenblatts - es handelt sich augenscheinlich nicht um einen Auszug aus einem Kassenbuch - dafür sprechen, dass die ,00 DM die Bezahlung der unter dem 8. Dezember 1998 zum Soll gestellten Leistungen der G GmbH erdarb./entwässerg. L NUV waren.

9 9 Der Senat teilt auch die Auffassung der Klägerin nicht, der Vermerk S H in dem Kassenbuch begründe die Annahme, dass der Beklagte entgegen seiner Behauptung mit dem Zeugen H bekannt gewesen sei. Wie der Senat bereits bei der Erörterung am 7. Juni 2006 ausgeführt hat, lässt die Verbuchung eines Betrages auf einem Namens -Konto in der Buchführung einer GmbH keinen schon gar keinen zwingenden Schluss darauf zu, dass deren Geschäftsführer mit dem namentlich Benannten persönlich bekannt ist oder den aufgeführten Geldbetrag persönlich im Empfang genommen hat, zumal da Anhaltspunkte dafür, dass der Beklagte die Buchführung der G GmbH selbst übernommen hat, nicht vorliegen. III. Die Kostenentscheidung beruht auf 97 Abs. 1 ZPO. Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit findet ihre Rechtsgrundlage in den 708 Nr. 10, 711, 713 ZPO. Der Senat hat die Revision nicht zugelassen, weil die Rechtssache keine grundsätzliche Bedeutung hat ( 543 Abs. 2 Nr. 1 ZPO n.f.) und die Fortbildung des Rechts oder die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs nicht erfordert ( 543 Abs. 2 Nr. 2 ZPO n.f.). Der Streitwert für das Berufungsverfahren wird gemäß den 47 Abs. 1 Satz 1, 48 Abs. 1 GKG, 4 Abs Halbsatz ZPO auf 7.669,38 festgesetzt.

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 21/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 O 29/04 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 19. Oktober 2005 verkündet am 19. Oktober 2005... Justizobersekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006 OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 Keine Anwendung der Verbraucherschutzvorschriften des Verbraucher-darlehens

Mehr

Ausfertigung IM NAMEN DES VOLKES. E.ON Bayern Vertrieb GmbH, vertreten durch d. Geschäftsführer, Heinkelstraße 1,.93049 Regensburg

Ausfertigung IM NAMEN DES VOLKES. E.ON Bayern Vertrieb GmbH, vertreten durch d. Geschäftsführer, Heinkelstraße 1,.93049 Regensburg Landgericht Coburg Ausfertigung E1MGEGANGEM AM 1 MRZ. 2012 Az.: 33 S 75/11 1 C 327/09 AG Lichtenfels IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit E.ON Bayern Vertrieb GmbH, vertreten durch d. Geschäftsführer,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 U 157/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 11 O 8/05 Landgericht Potsdam Verkündet am 28.02.2008 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht Im Namen des Volkes

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 139/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 11 O 430/04 Landgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 21.12.2005 verkündet am 21.12.2005... als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 15/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 O 152/04 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 25. Juli 2007 verkündet am 25. Juli 2007 Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

LANDGERICHT MÜNCHEN I

LANDGERICHT MÜNCHEN I LANDGERICHT MÜNCHEN I Az.: 21 S 11536/13 142 C 29441/12 AG Manchen rkündet am 25.04.2014 Urfcanefebeamtte(r) der Geschäftsstelle IM NAMEN DES VOLKES ln dem Rechtsstreit Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S.

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005 OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04 EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. 8; BGB 197 Verjährung einer Nutzungsentschädigung bei

Mehr

Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil

Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 1 O 169/09 Verkündet am: 01.03.2010 ----------- als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil In dem Rechtsstreit --- Klägerin

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 13 U 185/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 005 11 O 409/03 Landgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 06.09.2006 Verkündet am 06.09.2006 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 24/12 BESCHLUSS vom 13. September 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und 3 a) Wendet sich der Berufungsführer gegen eine

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 148/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 014 2 O 38/05 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 26.4.2006 Verkündet am 26.4.2006 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 188/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 013/002 2 O 431/04 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 05.04.2006 Verkündet am 05.04.2006, Justizobersekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen Mey 15S9/02 Landgericht Münster 3 C 206/01 Amtsgericht Münster Verkündet am 17.11.2005 Meyer, Justizsekretär z.a. als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle des Landgerichts LANDGERICHT MÜNSTER IM NAMEN DES

Mehr

Urteil lm Namen des Volkes!

Urteil lm Namen des Volkes! Abschrift Landgericht Oldenburg Verkündet am: Geschäfts-Nr.: 15.05.2009 13 S 62109 5 C 5206/08 (XXlll) Amtsgericht I Justizangestellte Oldenburg als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil lm Namen des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 161/04 Brandenburgisches Oberlandesgericht 11 O 212/03 Landgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 16. Juni 2005 Verkündet am 16. Juni 2005... als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Sozialgericht Hannover

Sozialgericht Hannover Sozialgericht Hannover IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 11. November 2013 S 59 AS 587/12 A., Justizfachangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit B. - Klägerin - Proz.-Bev.:

Mehr

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 68 C 198/11 Verkündet am 17.05.2013, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der NMMN -New Media

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 U 101/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 O 578/04 Landgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 26.06.2007 Verkündet am 26.06.2007 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 11 U 114/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 11 O 131/03 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 09.01.2007 Verkündet am 09.01.2007 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 U 12/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 51 O 151/06 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 10.07.2007 Verkündet am 10.07.2007 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

In dem Rechtsstreit. gegen

In dem Rechtsstreit. gegen Oberlandesgericht München Az.: 23 U 4499/13 1 HK O 517/13 LG Landshut In dem Rechtsstreit - Kläger, Berufungsbeklagter u. Anschlussberufungskläger - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt gegen - Beklagter,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 35/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 14 O 380/03 Landgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 5.10.2005 Verkündet am 5.10.2005... als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 102/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 11 O 247/99 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 28.11.2001 verkündet am 28.11.2001... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 22. Juni 3999 Bartholornäus Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil. In dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ingo Hamecher, Karl-Oberbach-Str. 50,41515 Grevenbroich,

IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil. In dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ingo Hamecher, Karl-Oberbach-Str. 50,41515 Grevenbroich, Abschrift 90 C 4074/09 Verkündet am 10.12.2010 Spremberg Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Amtsgericht Neuss IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil In dem Rechtsstreit I i Eingegangen 2l

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 155/04 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. Juli 2005 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Im Namen des Volkes. Urteil

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Im Namen des Volkes. Urteil 4 U 59/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 O 585/04 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 20.06.2007 Verkündet am 20.06.2007 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Im Namen des Volkes. Urteil

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Im Namen des Volkes. Urteil 3 U 168/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 013 4 O 234/07 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 09.07.2008 Verkündet am 09.07.2008 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

Amtsgericht Charlottenburg Im Namen des Volkes

Amtsgericht Charlottenburg Im Namen des Volkes Ausfertigung Amtsgericht Charlottenburg Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 208 C 1008/03 verkündet am: 10.10.2003 In dem einstweiligen Verfügungsverfahren der Frau Dürken Abb An der Straßenbahn

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 131/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 O 445/01 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 11.2.2004 verkündet am 11.2.2004... Justizobersekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet Gericht OLG Frankfurt Aktenzeichen 6 U 231/09 Datum 03.03.2011 Vorinstanzen LG Frankfurt, 12.11.2009, Az. 2/3 O 274/09 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen,

Mehr

Aktenzeichen: 11 U 2791/01. Leitsatz:

Aktenzeichen: 11 U 2791/01. Leitsatz: Aktenzeichen: 11 U 2791/01 Leitsatz: Wer Software zu liefern und installieren hat die aus einer Adressendatenbank heraus unmittelbar den Wählvorgang auslöst hat ohne ausdrückliche Abrede nicht die Pflicht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I Z B 6 0 / 1 3 BESCHLUSS vom 13. März 2014 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 259 Abs. 2 Bei der Prüfung, ob es dem zur Abgabe einer eidesstattlichen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 60.10 OVG 6 A 470/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Februar 2011 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 9 B 23.04 OVG 2 L 120/00 In der Verwaltungsstreitsache hat der 9. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juli 2004 durch die Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Oberlandesgericht Koblenz Hinweisbeschluss gem. 522 Abs. 2 ZPO

Oberlandesgericht Koblenz Hinweisbeschluss gem. 522 Abs. 2 ZPO Aktenzeichen: 2 U 1464/11 9 O 120/11 LG Mainz Oberlandesgericht Koblenz Hinweisbeschluss gem. 522 Abs. 2 ZPO In dem Rechtsstreit - Beklagte und Berufungsklägerin - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS 4 TaBV 11/12 5 BV 17/11 Arbeitsgericht Wesel Verkündet am 07. März 2012 gez.: Fägenstädt Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 62/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 8 O 219/02 Landgericht Potsdam Brandenburgisches Oberlandesgericht Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit Anlage zum Protokoll vom 11.02.2004 verkündet

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 12 U 191/12 5 O 286/10 Landgericht Heidelberg Verkündet am 16. April 2013 JFA als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Oberlandesgericht Karlsruhe 12. Zivilsenat Im Namen des Volkes Urteil

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 86/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Mai 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Mai 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 53/13 BESCHLUSS vom 20. Mai 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 50; FamFG 394 Abs. 1 Die Löschung einer vermögenslosen GmbH nach 394 Abs. 1 FamFG

Mehr

Leitsatz: Vorschriften: 138 Abs. 2 BGB. Suchbegriffe: Darlehen 66 1/3 % Effektivzins sittenwidrig

Leitsatz: Vorschriften: 138 Abs. 2 BGB. Suchbegriffe: Darlehen 66 1/3 % Effektivzins sittenwidrig Leitsatz: Die besonderen Umstände des Einzelfalls können verhindern dass ein Darlehen mit 66 1/3 % Effektivzins sittenwidrig ist. Hier: 100.00000 DM Startkapital für renditeträchtiges Bauträgergeschäft

Mehr

Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008

Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008 Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008 Toch, Justizsekretär In dem Rechtsstreit Klägers, Beklagte, hat die Zivilkammer 27 des Landgerichts Berlin

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Im Namen des Volkes. Urteil

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Im Namen des Volkes. Urteil 3 U 163/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 8 O 27/06 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 24.10.2007 Verkündet am 24.10.2007 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 221/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 014 11 O 95/03 Landgericht Potsdam Abschrift Anlage zum Protokoll vom 21.7.2004 Verkündet am 21.7.2004... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

SOZIALGERICHT OLDENBURG IM NAMEN DES VOLKES

SOZIALGERICHT OLDENBURG IM NAMEN DES VOLKES SOZIALGERICHT OLDENBURG Az.: S 49 AS 309/05 IM NAMEN DES VOLKES Verkündet am: 31. August 2006 { } Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle URTEIL In dem Rechtsstreit,,, Kläger, Prozessbevollmächtigter:

Mehr

Oberlandesgericht München

Oberlandesgericht München Abschrift Oberlandesgericht München Az.: 27 U 3365/14 021 0 4589/13 LG Augsburg ffl In dem Rechtsstreit - Kläger und Berufungskläger - Prgz66356vgllm ghtiqt6: Rechtsanwälte gegen - Beklagter und Berufungsbeklagter

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03. GmbHG 30, 31

DNotI. Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03. GmbHG 30, 31 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03 GmbHG 30, 31 Durchsetzungssperre für eigenkapitalersetzende Darlehen Die Durchsetzungssperre

Mehr

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 41 C 611/11 Verkündet am 07.10.2011 Kralemann, Justizbeschäftigter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der Steuerberatungskanzlei

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 166/00 Brandenburgisches Oberlandesgericht 18 O 617/99 Landgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 25.02.2004 Verkündet am 25.02.2004 Justizobersekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

LANDGERICHT ROSTOCK. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. - Klägerin- -Beklagte-

LANDGERICHT ROSTOCK. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. - Klägerin- -Beklagte- 9 0 419/94 verkündet am: 25.11.1994 Vollstreckb?re Ausfertigun ISt d

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss 1 Az.: 2 BS 81/00 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt - Antragsteller Vorinstanz - - Antragsteller - gegen das Sächsische

Mehr

Landgericht Berlin. Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit. Justizhauptsekretärin

Landgericht Berlin. Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit. Justizhauptsekretärin Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 22 O 118/06 verkündet am : 08.09.2006 In dem Rechtsstreit des Herrn G*** B***, wohnhaft Calle S. S*** 1*, C*** de Mar, Barcelona, Spanien,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS 12 Ca 1902/10 (Arbeitsgericht Würzburg) Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren I S Prozessbevollmächtigte/r: Rechtsanwältin S G - Klägerin und Beschwerdeführerin - gegen Firma

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 U 193/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 13 O 237/06 Landgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 24.04.2008 Verkündet am 24.04.2008 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES. Endurteil

IM NAMEN DES VOLKES. Endurteil Oberlandesgericht Nürnberg Az.: 3 U 2318/11 8 O 8697/10 LG Nürnberg-Fürth IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit S - Kläger und Berufungsbeklagter - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte gegen T - Beklagte

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 6 Ca 1286/05 ArbG Zwickau Verkündet am 26.02.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Geschäftsnummer: 10 U 90/04 16 O 202/03 LG Koblenz OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Hinweisbeschluss (gemäß 522 Abs. 2 ZPO) in dem Rechtsstreit C Krankenversicherung AG, Beklagte und Berufungsklägerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Anerkenntnis.- und Schlussurteil

Anerkenntnis.- und Schlussurteil Abschrift Amtsgericht Nürnberg Az.: 18 C 10269/14 In dem Rechtsstreit IM NAMEN DES VOLKES... K- 'r'i*'m'""'ll i-l-ilt -K""'l...iHo..,.M""'t~M-.@"F\:1-:-'_, i:ü"'"'lf!f. =te K RECHTSANWÄLT~ ~ 61 ti, - Kläger

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 230/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 O 405/06 Landgericht Frankfurt/Oder Anlage zum Protokoll vom 23.7.2008 Verkündet am 23.7.2008 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Oberlandesgericht Rostock URTEIL

Oberlandesgericht Rostock URTEIL Oberlandesgericht Rostock 3 U 19/03 3 O 49/01 LG Stralsund Laut Protokoll verkündet am: VTdatum15.09.2003 NameS. Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle URTEIL IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit R. F.

Mehr

SOZIALGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID

SOZIALGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID SOZIALGERICHT HANNOVER Az.: S 64 R 1165/11 In dem Rechtsstreit A. IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID Klägerin, Proz.-Bev.: Rechtsanwälte B. g e g e n C. Beklagte, hat das Sozialgericht Hannover - 64.

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ Aktenzeichen: 8 Sa 51/13 4 Ca 1638/12 ArbG Mainz Verkündet am: 24.07.2013 Dünkler, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen.

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen. 4 Ob 60/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2011. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2011. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 9/10 BESCHLUSS vom 13. September 2011 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Satz 1 Macht die bei einem auswärtigen Gericht verklagte

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der 6 Ob 74/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 99/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 014 11 O 330/05 Landgericht Frankfurt/Oder Anlage zum Protokoll vom 21.2.2007 Verkündet am 21.2.2007 Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes

Urteil. Im Namen des Volkes Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein Aktenzeichen: 2 Sa 149/15 1 Ca 3132/14 ArbG Lübeck (Bitte bei allen Schreiben angeben!) Verkündet am 13.10.2015 gez. als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 160/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 2 O 82/05 Landgericht Neuruppin Anlage zum Protokoll vom 22. Februar 2006 Verkündet am 22. Februar 2006 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ...

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 15.02.2006 9 Ca 9174/05 ArbG Bautzen AK Görlitz BESCHLUSS In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht 3. Kammer durch den Vizepräsidenten des

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: i17u261_07 letzte Aktualisierung: 22.09.2010. OLG Düsseldorf, 26.03.2010 - I-17 U 261/07. BGB 307 Abs. 1, 2, 371, 780, 821

DNotI. Dokumentnummer: i17u261_07 letzte Aktualisierung: 22.09.2010. OLG Düsseldorf, 26.03.2010 - I-17 U 261/07. BGB 307 Abs. 1, 2, 371, 780, 821 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: i17u261_07 letzte Aktualisierung: 22.09.2010 OLG Düsseldorf, 26.03.2010 - I-17 U 261/07 BGB 307 Abs. 1, 2, 371, 780, 821 Keine unangemessene Benachteiligung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 145/04 Brandenburgisches Oberlandesgericht 014 8 O 581/03 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 23.2.2005 Verkündet am 23.2.2005... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 258/05 BESCHLUSS vom 24. Januar 2008 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 130 Nr. 6, 520 Abs. 5 Zur Frage der eigenverantwortlichen Prüfung einer Berufungsbegründungsschrift

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Braunschweig Geschäfts-Nr.: 9 O 2958/07 (445) verkündet am: 30.01.2008 Winsemann, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem einstweiligen

Mehr

H AN S E AT I S C HES OBERLAN D ESGERI C HT U R TE IL I M N AM E N DE S V OLKE S

H AN S E AT I S C HES OBERLAN D ESGERI C HT U R TE IL I M N AM E N DE S V OLKE S H AN S E AT I S C HES OBERLAN D ESGERI C HT U R TE IL I M N AM E N DE S V OLKE S Geschäftszeichen: Verkündet am: 7 U 26/08 11.11.2008 324 O 689/07, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/ter der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Juni 2003. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Juni 2003. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 327/02 BESCHLUSS vom 24. Juni 2003 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 286 E a) Durch die Rechtsprechung der Strafsenate des Bundesgerichtshofs ist auch

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 24u471_09 letzte Aktualisierung: 15.02.2011. OLG München, 04.02.2010-24 U 471/09

DNotI. Dokumentnummer: 24u471_09 letzte Aktualisierung: 15.02.2011. OLG München, 04.02.2010-24 U 471/09 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 24u471_09 letzte Aktualisierung: 15.02.2011 OLG München, 04.02.2010-24 U 471/09 652 Abs 1 Nr 1 BGB Kein Anspruch auf Maklerprovision bei wesentlicher inhaltlicher

Mehr

Amtsgericht Mitte. Im Namen des Volkes. Urteil

Amtsgericht Mitte. Im Namen des Volkes. Urteil Amtsgericht Mitte Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 25 C 280/08 verkündet am : 21.01.2009 In dem Rechtsstreit Kallies, Justizangestellte des Herrn Frank Richter,, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 8 U 124/01 014 5 O 187/01 Landgericht Cottbus Verkündet am 18. Juli 2002... Justizsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht Im Namen des Volkes Urteil in dem

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

Landgericht Essen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Essen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 41 O 45/13 Verkündet am 04.09.2013 Justizbeschäftigter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Alt. Landgericht Essen IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der Klägers, Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 51/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 10 O 368/07 Landgericht Potsdam Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem einstweiligen Verfügungsverfahren des K K, - Prozessbevollmächtigter:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 175/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 014 12 O 349/06 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 4.4.2007 Verkündet am 4.4.2007 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger.

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Leitsatz: Im Anwaltsprozess erlangt die Kündigung einer Vollmacht nach 87 Abs. 1 ZPO

Mehr