Befragung der Kliniken und Krankenhäuser im Landkreis Tübingen zur Überleitung von Patientinnen und Patienten in die Nachversorgung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Befragung der Kliniken und Krankenhäuser im Landkreis Tübingen zur Überleitung von Patientinnen und Patienten in die Nachversorgung"

Transkript

1 Befragung der Kliniken und Krankenhäuser im Landkreis Tübingen zur Überleitung von Patientinnen und Patienten in die Nachversorgung

2 Inhaltsverzeichnis 1. Kommunale Gesundheitskonferenz Versorgungslücken-Versorgungsbrücken Kommunale Gesundheitskonferenz Landkreis Tübingen Arbeitskreis: Versorgungslücken Versorgungsbrücken Befragung Quantitativer Befragungsteil - Zahlen und Strukturen der Nachversorgung Zusammenarbeit und Beurteilung der Kooperationspartner im Nachversorgungsnetz Überleitungszahlen und probleme in der poststationären Versorgung Stationäre Nachversorgungskapazität im Landkreis Tübingen Qualitativer Befragungsteil Ursachen und Anregungen Ausblick... 7 Literatur... 8 Anhang. 9 Impressum: Landratsamt Tübingen Abteilung Gesundheit Geschäftsstelle der Kommunalen Gesundheitskonferenz Tobias Glückler, Gesundheitsplaner Zuarbeit: Alexander Reh, Praktikant Im Juli 2014

3 1. Kommunale Gesundheitskonferenz Versorgungslücken- Versorgungsbrücken Das Land Baden-Württemberg hat im Juli 2009 ein Papier zur Gesundheitsstrategie des Landes verabschiedet, das darauf abzielt, die Gesundheit in allen Lebensphasen und Lebenswelten zu fördern (Ministerium für Arbeit und Soziales). Ziel der Strategie ist es, dass lebensstilbedingte chronische Erkrankungen und gesundheitliche Einschränkungen reduziert, die Zahl beschwerdefreier Jahre bei der Bevölkerung erhöht und chronisch Erkrankte besser versorgt werden. Gesundheitsförderung und Prävention sollen als vierte Säule neben Behandlung, Rehabilitation und Pflege im Gesundheitssystem etabliert werden. Auf regionaler erfolgt Ebene die Umsetzung dieser Strategie über Kommunale Gesundheitskonferenzen, die als dialogorientierte Kommunikations- und Koordinationsplattformen alle für den Gesundheitsbereich relevanten Institutionen in einem Gesundheitsdialog vernetzen (AG Standortfaktor Gesundheit, 2010). Es ist Aufgabe der in den Landratsämtern verankerten Gesundheitsbehörden, diese Gesundheitskonferenzen zu organisieren und deren Arbeit zu koordinieren Kommunale Gesundheitskonferenz Landkreis Tübingen Die Kommunale Gesundheitskonferenz (KGK) ist, unter Vorsitz von Herrn Landrat J. Walter, ein Verbund von Akteuren im Landkreis Tübingen aus den Bereichen Gesundheit, Soziales, Bildung und Wirtschaft. Sie verfolgt das gemeinsame Ziel die Gesundheit der Bevölkerung des Landkreises zu verbessern und auf hohem Niveau zu erhalten. Die KGK unterstützt die Ziele der Gesundheitsstrategie Baden-Württembergs und orientiert sich dabei am kommunalen Bedarf. In den Sitzungen der KGK werden die zu behandelnden zentralen Gesundheitsthemen der Gesundheitsförderung und Prävention für den Landkreis festgelegt. Die Themenauswahl orientiert sich dabei an den Landesgesundheitszielen. Zur Planung, Umsetzung und Evaluation richtet die KGK unter Einbezug von Experten themenspezifische Arbeitskreise ein. Auf der Grundlage entsprechender Bedarfsanalysen erarbeiten die Arbeitskreise Handlungsempfehlungen und legen diese der KGK zum Beschluss vor. Die KGK verabschiedet konkrete Handlungsempfehlungen für den Landkreis Tübingen und beauftragt wiederum den jeweiligen Arbeitskreis mit der Umsetzung von Maßnahmen (Geschäftsordnung der Kommunalen Gesundheitskonferenz, 2012) Arbeitskreis: Versorgungslücken Versorgungsbrücken Die KGK beschloss bei ihrer Sitzung im Januar 2014 den Themenschwerpunkt Versorgungslücken - Versorgungsbrücken. Unter Einbezug von externen Experten aus dem Bereich des Entlassmanagements der Kliniken und der poststationären Versorgung wurde im März 2014 ein Arbeitskreis gegründet. 1

4 Im Arbeitskreis sind folgende Institutionen und Organisationen vertreten: Altenhilfe Tübingen ggmbh AOK Neckar Alb B52 Verbändekooperation Ersatzkassen BG Unfallklinik Tübingen, Patientensteuerung Deutsche Rentenversicherung Diakonisches Werk Tübingen; Fachberatung Gesundheit, Alter, Pflege DRK-Kreisverband Tübingen e.v. Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Kreisärzteschaft Landratsamt, Abteilung Soziales; Geschäftsstelle Pflegestützpunkt im Landkreis Tübingen Landratsamt, Abteilung Gesundheit; Geschäftsstelle Gesundheitskonferenz Paul-Lechler-Krankenhaus, Sozial- und Pflegeberatung Rehabilitationsklinik Bad Sebastiansweiler Samariterstift im Mühlenviertel Sozialstation Rottenburg Sozialverband VdK Tübinger Projekt Unabhängige Patientenberatung e.v. Universität Tübingen, Institut Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung Universitätsapotheke, UKT Tübingen Universitätsklinik Tübingen für Psychiatrie und Psychotherapie, Sozialberatung Universitätskliniken Tübingen, Sozialberatung & Pflegeüberleitung Universitätsstadt Tübingen, Koordinationsstelle für Senioren und Menschen mit Behinderungen Ziel des Arbeitskreises ist es, regionale Lösungen zu Problemen der Überleitung und Nachversorgung von Patientinnen und Patienten bei Krankenhausentlassungen zu finden. Vertreter der beteiligten Institutionen sollen einen fachlichen Austausch führen und in der Analysephase Lösungsansätze in Form von Handlungsempfehlungen für die Kommunale Gesundheitskonferenz erarbeiten. Im ersten Schritt sollen vom Arbeitskreis Informationen gesammelt werden, die Aufschluss über Istzustand und Bedarf der poststationären Versorgung geben. Ziel der Bedarfsanalyse ist es, die Versorgungslücken genauer zu definieren, in dem Fallzahlen und Meinungen erhoben werden und ein klares Bild des Versorgungsnetzes im Landkreis erfasst wird. 2

5 2. Befragung Ein Baustein der Situations- und Bedarfsanalyse war die Befragung der Kliniken und Krankenhäuser im Landkreis Tübingen mittels eines standardisierten Fragebogens zur Überleitung von Patientinnen und Patienten in die Nachversorgung im April 2014 (siehe Anhang A). Die Befragung dient dazu, die Versorgungslücken und Probleme beim Schnittstellenmanagement zwischen den beteiligten Institutionen aus Sicht des Entlassmanagements/Kliniksozialdienstes der Kliniken genauer zu erfassen, in dem Quantität und Qualität der Zusammenarbeit sowie Zahlen und Fakten der Überleitung erhoben und analysiert werden. Der Fragebogen wurde von der Geschäftsstelle der Gesundheitskonferenz in Abstimmung mit dem Sozialdienst des Universitätsklinikums konzipiert und an alle acht Kliniken und Krankenhäuser im Landkreis verteilt. Der Rücklauf der Befragung liegt bei 62,5%. Von acht verteilten Fragebögen wurden insgesamt fünf zur Auswertung eingereicht. Davon waren vier (von vier) von großen Kliniken im Landkreis und eine (von vier) von einer kleinen (privaten/vorwiegend ambulanten) Klinik eingereicht worden. Die Auswertung muss aufgrund des unterschiedlichen Rücklaufs aus großen und kleinen Kliniken getrennt betrachtet werden. Bei den großen Kliniken ist durch die Vollerhebung eine landkreisspezifische Repräsentation gewährleistet, bei den kleinen Kliniken aufgrund der Rücksendung nur eines Bogens jedoch nicht. Zur Wahrung der Anonymität der Befragung können die Angaben aus der kleinen Klinik größtenteils nicht berichtet werden Quantitativer Befragungsteil - Zahlen und Strukturen der Nachversorgung Der erste Teil des Fragebogens thematisiert die Organisation und Informationen zur Zusammenarbeit im Rahmen des Entlassmangements der Kliniken. Betreffend der Institutionalisierung wurde gefragt: Gibt es in Ihrer Einrichtung Organisationseinheiten/Stellen, die speziell für das Entlassmanagement zuständig sind?, Wie viele Fachkräfte sind in Ihrer Einrichtung schwerpunktmäßig für das Entlassmanagement zuständig? und Gibt es in Ihrer Einrichtung einen Kliniksozialdienst?. Alle großen Kliniken haben Organisationseinheiten, die speziell für das Entlassmanagement bzw. für die Kliniksozialberatung zuständig sind. Insgesamt arbeiten hier 38 Beschäftigte in den großen Kliniken des Landkreises, jedoch größtenteils in Teilzeit. In der kleinen Klinik gibt es hingegen keine Organisationseinheit, die speziell für das Entlassmanagement zuständig ist. Es ist auch kein Kliniksozialdienst vorhanden Zusammenarbeit und Beurteilung der Kooperationspartner im Nachversorgungsnetz Abbildung 1 stellt die Ergebnisse folgender Fragen dar: Inwieweit findet in Ihrer Einrichtung bei Patienten mit besonderem poststationärem Pflege- und Versorgungsbedarf ein Entlassmanagement mit den folgenden Institutionen statt? und Wie beurteilen Sie die Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern im Rahmen des Entlassmanagements?. 3

6 Abbildung 1: Gegenüberstellung - Zusammenarbeit und Beurteilung Kooperationspartner aus Sicht der Kliniksozialdienste Die Zusammenarbeit zwischen den Kliniken/Krankenhäusern mit ambulanten Pflegediensten, stationären Reha Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen findet sehr häufig (standardmäßig) bis häufig statt. Die Zusammenarbeit wird von den Kliniksozialdiensten durchgehend positiv bewertet. Manchmal bis selten findet die Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten, ambulanten Reha-Einrichtungen, den Pflegestützpunkten, den vorwiegend ehrenamtlichen agierenden Einrichtungen, den Pflegeberatern der Kranken-/Pflegekassen sowie den Krankentransporten statt. Die Kliniken sind trotz geringerer Zusammenarbeit dennoch überwiegend mit den Kooperationen zufrieden. Hier bestehen aber Potentiale zur Verbesserung der Situation. Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass es (ausgenommen von der Kooperation mit den ambulanten Pflegediensten, stationären Reha sowie Pflegeeinrichtungen) aus Sicht der Kliniksozialdienste an der Zusammenarbeit im Nachversorgungsnetz mangelt. Einer der zentralen Akteure der Nachversorgung sind die niedergelassenen Ärzte. Sowohl die Intensität als auch die Qualität der Zusammenarbeit ist an dieser Schnittstelle in einem mittelmäßigen Zustand und sollte durch geeignete Maßnahmen verbessert werden. Ebenso ist die Zusammenarbeit mit den Pflegestützpunkten im Landkreis (welche für die Auskunft und Beratung in sämtlichen pflegerischen Belangen, die Koordinierung aller regionalen Versorgungs- und Unterstützungsangebote sowie die Vernetzung abgestimmter pflegerischer Versorgungs- und Betreuungsangebote im Landkreis zuständig sind) aus Sicht der Kliniksozialdienste nicht zufriedenstellend. 4

7 Überleitungszahlen und probleme in der poststationären Versorgung Der zweite Teil der Befragung beschäftigt sich mit der Überleitung aus der Klinik in poststationäre Versorgungsformen (Kurzzeit- und Dauerpflege, ambulante Pflegedienste und Überleitung nach Hause - Betreuung und Pflege durch Angehörige). Die Items sind in jeweils zwei Fragen unterteilt. Zum einen Wieviel Patienten wurden 2013 aus Ihrer Einrichtung in die [Pflegeform] übergeleitet?, zum anderen Bei wie vielen Fällen kam es zu Überleitungsschwierigkeiten?. Hier wurde um eine realitätsnahe Schätzung gebeten. Festzustellen ist, dass zu den Überleitungsschwierigkeiten bei keiner der befragten Kliniken konkrete Zahlen vorliegen, da diese bisher i.r. des Entlassmanagements nicht erfasst werden. Um diese Datenlücke für die Bedarfsplanung zu erheben, wurde im Mai 2014 bereits ein Instrument zur Erfassung von Überleitungsproblemen durch die Sozialberatung des UKT entwickelt und an die anderen Kliniken im Landkreis zur Nutzung verteilt. Zur Gesamtmenge der Überleitungen liegen Zahlen der Kliniken vor und lassen sich prozentual wie folgt darstellen (s. Abbildung 2). Die Angaben im zurückgesandten Fragebogen wurden in einem Fall bezogen auf ein Quartal übermittelt und zur Vergleichbarkeit in der Auswertung auf ein Jahr hochgerechnet. In einem anderen Fall wurden nur die Zahlen einer einzelnen Abteilung und nicht der gesamten Klinik übermittelt. Die Zahlen sind daher nicht voll erhoben worden und nur eingeschränkt repräsentativ. Weiter ist anzumerken, dass die Kliniken auch in andere Bereiche überleiten wie, andere Abteilungen, Verlegung in andere Krankenhäuser, etc. Diese Zahlen wurden aufgrund fragebogentechnischer Gründe nicht in der Befragung erfasst und sind damit auch nicht in der folgenden Darstellung ersichtlich. Abbildung 2: Überleitung in jeweilige Pflegeform durch das Entlassmanagement der Kliniken Hervorzuheben ist, dass die Überleitung aus den Kliniken in stationäre Pflegeeinrichtungen der Kurzzeit und Dauerpflege einen großen Anteil einnimmt und tendenziell weiter steigen wird. Die Nachfrage der Kliniken nach Pflegeplätzen wird demzufolge zunehmen. 5

8 Stationäre Nachversorgungskapazität im Landkreis Tübingen Abbildung 3 stellt die Ergebnisse der Frage dar: Zusammenfassend, stehen im Landkreis Tübingen für eine Anschlussbehandlung Ihrer Erfahrung nach entsprechende Versorgungskapazitäten in angemessener Zeit und Menge zur Verfügung?. Die Skala reicht dabei von immer (3) bis selten (0). Unter Anbetracht der bereits häufig diskutierten großen Engpässe der Kurzzeitpflege während der Ferienzeiten/ Feiertage, wurde bei der Frage die Einschränkung unabhängig von saisonalen Nachfrageschwankungen vorgegeben. Zur Erfassung der saisonalen Engpasssituation dient das oben erwähnte Statistikinstrument (siehe S. 5) Abbildung 3: Post-stationäre Versorgungskapazitäten im Landkreis aus Sicht der Kliniksozialdienste Einrichtungen der ambulante und stationäre Reha stehen aus Sicht der Kliniksozialdienste meistens in angemessener Zeit und Menge zur Verfügung. Seit Durchführung der Befragung hat sich die Situation jedoch wieder verändert (geriatrische Rehazentren in Böblingen und Esslingen haben geschlossen), sodass künftig ein höherer Bedarf zu erwarten ist. Bei Kurzzeitpflege, vollstationärer Pflege und Tagespflege besteht aus Sicht der Kliniksozialdienste eine geringe (infra-)strukturelle Unterversorgung im Landkreis. Sie befinden sich in der Skala zwischen manchmal (1) und meistens (2). 6

9 2.2. Qualitativer Befragungsteil Ursachen und Anregungen Die Kliniksozialdienste wurden gefragt, ob es aus Ihrer Sicht Fragestellungen und Hinweise gibt, die im Arbeitskreis mitberücksichtigt werden sollten. Diese Hinweise wurden strukturiert, einzelnen Problemfeldern zugeordnet und sind in die Problemanalyse und Arbeit des Arbeitskreises eingeflossen. Folgende Punkte lassen sich aus den Nennungen in den Fragebögen zusammenfassen: Größtes Problem: Schnelle und kurzfristige Erreichbarkeit von Kooperationspartnern in der Nachversorgung Kurzeitpflege nicht zeitnah verfügbar, Probleme bei Pflegeplatzsuche (sowohl Kurzeitpflege als auch Dauerpflege) Probleme bei Finanzierung von stationärer pflegerischer Versorgung vor Einstufung in Pflegeversicherung oder bei nur vorübergehend notwendig bzw. in der Lücke zwischen Klinik und stationärer Reha Geriatrische Reha nicht zeitnah verfügbar Größter Engpass: Vollstationäre- oder Kurzzeitpflegeangebote um Feiertage und Ferienzeiten Tagespflegeangebot im Landkreis für MCI (Mild-Cognitive-Impairment) Patienten zu klein Fehlende stationäre Hospizplätze im Landkreis Fehlendes Pflegeangebot für bestimmte Personengruppen (Suchtproblematik, psychisch Kranke, teilweise mit 24h Betreuungsbedarf, jüngere - nicht geriatrische Patienten) Ambulante Pflegedienste haben teilweise Kapazitätsprobleme Gerontopsychiatrische Beratungsstellen sind großer Vorteil im Landkreis Tübingen, stoßen aber an Kapazitätsgrenzen (zeitlich/personell) 3. Ausblick Der durch die Befragung aufgedeckte Handlungsbedarf soll ein Signal für die Akteure im Netzwerk sein und dient als Ansatzpunkt zur Planung konkreter Maßnahmen. Zudem kann durch Folgebefragungen die Entwicklung der Situation verfolgt werden und zur Evaluation von Maßnahmen später ein Vergleich erfolgen. Derzeit sind weitere Befragungen von Nachversorgern (Pflegeeinrichtungen, Hausärzte, Ambulante Pflegedienste) in der Konzeptions- bzw. Auswertungsphase. In der Gesamtschau sollen Probleme in der Nachversorgung aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet werden. Abschließend wird in Kombination mit der Problemanalyse des Arbeitskreises ein differenziertes Bild der Situation in der Nachversorgung erstellt. 7

10 Literatur Bericht der Projektgruppe Kommunale Gesundheitskonferenz, i.r. der AG Standortfaktor Gesundheit, 2010, Reutlingen. Geschäftsordnung der Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Tübingen, 2012, Tübingen. Gesundheitsstrategie Baden-Württemberg Gesundheit in allen Lebensbereichen, Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg, 2009, Stuttgart. 8

11 ANHANG A Befragung der Kliniken und Krankenhäuser im Landkreis Tübingen zur Überleitung von Patientinnen und Patienten in die Nachversorgung Name der Einrichtung: Ansprechpartner: (Name, Telefon, ) 1. Organisation & Information Entlassmanagement 1.1. Gibt es in Ihrer Einrichtung Organisationseinheiten/Stellen, die speziell für das Entlassmanagement zuständig sind? Ja Nein (weiter mit Frage 1.3.) 1.2. Wie viele Fachkräfte (Sozialarbeiter, Pflegekräfte, Ärzte) sind in Ihrer Einrichtung schwerpunktmäßig für das Entlassmanagement zuständig? Anzahl Fachkräfte: 1.3. Gibt es in Ihrer Einrichtung einen Krankenhaussozialdienst? Ja Nein 1.4. Inwieweit findet in Ihrer Einrichtung bei Patienten mit besonderem poststationären Pflegeund Versorgungsbedarf ein Entlassmanagement mit den folgenden Institutionen statt? Häufig Standardmäßig Manchmal Selten Nie Niedergelassene Ärzte Pflegestützpunkte Ambulante Reha Stationäre Reha Ambulanter Pflegedienst Pflegeeinrichtungen Pflegeberater Kranken- und Pflegekassen Ehrenamtliche Krankentransport Sonstige: 1

12 ANHANG A 1.5. Wie beurteilen Sie die Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern im Rahmen des Entlassmanagements? Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Mangelhaft Niedergelassene Ärzte Pflegestützpunkte Ambulante Reha Stationäre Reha Ambulanter Pflegedienst Pflegeeinrichtungen Pflegeberater Kranken- und Pflegekassen Ehrenamtliche Krankentransport Sonstige: Worin besteht aus Ihrer Sicht das größte Problem in der Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern? 2. Überleitung in Kurzzeitpflege Wieviel Patienten wurden 2013 aus Ihrer Einrichtung in die Kurzzeitpflege (KZP) übergeleitet? Anzahl der Überleitungen in KZP insgesamt: Anteil von Gesamtzahl an begleiteten Entlassungen in KZP : % Anzahl der Überleitungen zur KZP in Pflegeheime im Landkreis Tübingen: Bei wie vielen Fällen kam es zu Überleitungsschwierigkeiten (realitätsnahe Schätzung)? Anzahl Anteil % Nicht bekannt (evtl. ergänz. Bemerkung: ) 2

13 ANHANG A 3. Überleitung in Dauerpflege Wieviel Patienten wurden 2013 aus Ihrer Einrichtung in die Dauerpflege (DP) übergeleitet? Anzahl der Überleitungen in DP insgesamt: Anteil von Gesamtzahl an begleiteten Entlassungen in DP: % Anzahl der Überleitungen zur DP in Pflegeheime im Landkreis Tübingen: Bei wie vielen Fällen kam es zu Überleitungsschwierigkeiten (realitätsnahe Schätzung)? Anzahl Anteil % Nicht bekannt (evtl. ergänz. Bemerkung: ) 4. Überleitung in ambulanten Pflegedienst Wieviel Patienten wurden 2013 aus Ihrer Einrichtung zur nachstationären Versorgung durch ambulante Pflegedienste (APD) übergeleitet? Anzahl der Überleitungen zur Betreuung durch APD insgesamt: Anteil von Gesamtzahl an begleiteten Entlassungen zu APD: % Anzahl der Überleitungen zur Betreuung durch APD im Landkreis Tübingen: Bei wie vielen Fällen kam es zu Überleitungsschwierigkeiten (realitätsnahe Schätzung)? Anzahl Anteil % Nicht bekannt (evtl. ergänz. Bemerkung: ) 3

14 ANHANG A 5. Überleitung nach Hause / Betreuung und Pflege durch Angehörige Wieviel Patienten wurden 2013 aus Ihrer Einrichtung zur nachstationären Versorgung direkt nach Hause mit Pflege durch Angehörige übergeleitet? Anzahl der Überleitungen direkt nach Hause zur Betreuung/ Pflege durch Angehörige insgesamt: Anteil von Gesamtzahl an begleiteten Entlassungen nach Hause: % Anzahl der Überleitungen direkt nach Hause mit Betreuung/Pflege durch Angehörige im Landkreis Tübingen: Bei wie vielen Fällen kam es zu Überforderung der Angehörigen (realitätsnahe Schätzung)? Anzahl evtl. ergänzende Bemerkung: Anteil % Nicht bekannt 6. Zusammenfassend, stehen im Landkreis Tübingen für eine Anschlussbehandlung Ihrer Erfahrung nach entsprechende Versorgungskapazitäten in angemessener Zeit und Menge zur Verfügung? Immer (unabhängig von saisonaler Nachfrageschwankung) meistens manchmal selten In einer vollstationären Pflegeeinrichtung In der Kurzzeitpflege In der Tagespflege In einer stationären Rehaeinrichtung In einer ambulanten Rehaeinrichtung Wo sehen Sie die größten Engpässe aus der Erfahrung Ihrer täglichen Arbeit? 4

15 ANHANG A 6. Gibt es aus Ihrer Sicht Fragestellungen und Hinweise, die im Arbeitskreis mitberücksichtigt werden sollten? 5

Entlassmanagement im Krankenhaus. Abschlussbericht der DKI-Krankenhausbefragung im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG)

Entlassmanagement im Krankenhaus. Abschlussbericht der DKI-Krankenhausbefragung im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) Entlassmanagement im Krankenhaus Abschlussbericht der DKI-Krankenhausbefragung im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) Agenda Einleitung 2 Ergebnisse Organisation des Entlassmanagements

Mehr

Entlass- und Überleitungsmanagement. Dr. Martin Theisohn KGK

Entlass- und Überleitungsmanagement. Dr. Martin Theisohn KGK Entlass- und Überleitungsmanagement Dr. Martin Theisohn KGK Grundlagen für das Entlass- und Versorgungsmanagement SGB V 11 (4): Versicherte haben Anspruch auf Versorgungsmanagement... GKV-VStG zu 39 SGB

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Landkreis Jerichower Land

Landkreis Jerichower Land Basisanalyse Bevölkerungsstatistik 1 Im lebten mit Stichtag 31. Dezember 2012 96.251 Menschen. 49,6 Prozent von ihnen waren männlich, 50,4 Prozent weiblich. Die Altersverteilung (31.12.2010) stellt sich

Mehr

Gröhe: Verbesserungen für Pflegebedürftige und Angehörige. Bundestag beschließt das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Gröhe: Verbesserungen für Pflegebedürftige und Angehörige. Bundestag beschließt das Zweite Pflegestärkungsgesetz HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Swiss Public Health Conference 2014 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz August 2014. 22 Ecoplan

Mehr

Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI

Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI zwischen - der AOK Baden-Württemberg, - dem BKK Landesverband Baden-Württemberg,

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Pflegestatistik 2007. Eckdaten der Pflegestatistik 2007. 7.178 Pflegebedürftige insgesamt. stationäre Pflege: 2.950 Personen (41,1%)

Pflegestatistik 2007. Eckdaten der Pflegestatistik 2007. 7.178 Pflegebedürftige insgesamt. stationäre Pflege: 2.950 Personen (41,1%) Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Informationsservice Statistik Aktuell März 2009 Pflegestatistik 2007 Eckdaten der Pflegestatistik 2007 7.178 Pflegebedürftige insgesamt ambulante Pflege: 1.251

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Modellprojekt über die integrierte. medizinische Versorgung für. Versicherte in Pflegeeinrichtungen

Modellprojekt über die integrierte. medizinische Versorgung für. Versicherte in Pflegeeinrichtungen Modellprojekt über die integrierte medizinische Versorgung für Versicherte in Pflegeeinrichtungen Teilnehmer am Modellprojekt Ev. Krankenhaus Witten ggmbh Pflegeheime Krankenhaus Altenheim Haus Buschey

Mehr

» Innovative Modelle im

» Innovative Modelle im » Innovative Modelle im Versorgungsmanagement durch Case-Management in zwei kommunalen Kliniken mit Evaluationsergebnissen Ulm, Michael Müller Pflegedirektor Klinikum Itzehoe » Zur Person» Diplom-Pflegewirt

Mehr

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung 1 Vitos GmbH 1.1 Zielsetzung des Projekts Zum 01.01.2008 hat die LWV-Gesundheitsmanagement GmbH als neu strukturierte Unternehmensholding des Landswohlfahrtsverbandes Hessen ihre Tätigkeit aufgenommen.

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Dr. Katharina Graffmann-Weschke, MPH Kongress Pflege 2016 22.01.2016 Pflegestützpunkte Berlin 1 Anspruch auf individuelle

Mehr

Angebote für Menschen mit Demenz im Vogtland. Felicitas Munser Demenzfachstelle Plauen-Vogtland

Angebote für Menschen mit Demenz im Vogtland. Felicitas Munser Demenzfachstelle Plauen-Vogtland Angebote für Menschen mit Demenz im Vogtland Wer verbirgt sich hinter der Demenzfachstelle? Welche Angebote können Menschen mit Demenz entlasten und gibt es diese auch in unserer Region? Wie finden Hilfe

Mehr

Die wichtigsten Veränderungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz

Die wichtigsten Veränderungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Verbesserte Pflegeversicherungsleistungen für Menschen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, mit geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen, die zu Hause leben (ab 01.01.2013) Die wichtigsten

Mehr

Soll Pflegeberatung Dienstleistungen vermitteln? - Praxiserfahrungen aus der Beratung pflegender Angehöriger

Soll Pflegeberatung Dienstleistungen vermitteln? - Praxiserfahrungen aus der Beratung pflegender Angehöriger Soll Pflegeberatung Dienstleistungen vermitteln? - Praxiserfahrungen aus der Beratung pflegender Angehöriger Landesstelle Pflegende Angehörige NRW Silke Niewohner MPH Dipl. Sozialarbeiterin Gesundheitswissenschaftlerin

Mehr

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung Radebeul Checkliste für pflegende Angehörige Ein Pflegefall tritt oft plötzlich und ungeplant ein. Selten sind Angehörige darauf vorbereitet,

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes SARA Mobiler Pflegedienst Burgstraße 42, 06749 Bitterfeld-Wolfen/ OT Bitterfeld Tel.: 03493/68564 Fax: 03493/604143 info@sara-mobiler-pflegedienst.de www.sara-seniorenresidenzen.de

Mehr

ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe

ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe Stand: 26.9.2011 ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe 2 Rücklaufquote Rund 130 an institutionelle Adressaten verschickte Fragebögen. Offizielle Rückmeldefrist:

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes AWO Gemeinnützige Pflegegesellschaft mbh Tel.: 030 / 4212867 Fax: 030 / 4212868 sst-prenzlauerberg-weissensee@awo-pflegenetz.de www.awo-pflegenetz.de Gesamtergebnis

Mehr

Projekt: Gründung einer Einrichtung zur sozialmedizinischen Nachsorge kranker Kinder

Projekt: Gründung einer Einrichtung zur sozialmedizinischen Nachsorge kranker Kinder HELIOS Kliniken Schwerin Dr. Olaf Kannt Ltd. Arzt Klinik für Neonatologie und Neuropädiatrie Schwerin Projekt: Gründung einer Einrichtung zur sozialmedizinischen Nachsorge kranker Kinder Sozialmedizinische

Mehr

Herzlich Willkommen zum WORKSHOP 02.12.2011. Therapiebedingte Versorgungsbedarfe ambulant behandelter onkologischer Patienten

Herzlich Willkommen zum WORKSHOP 02.12.2011. Therapiebedingte Versorgungsbedarfe ambulant behandelter onkologischer Patienten Herzlich Willkommen zum WORKSHOP 02.12.2011 Therapiebedingte Versorgungsbedarfe ambulant behandelter onkologischer Patienten Ziele des Workshops Workshop o o o Ergebnisse des Forschungsprojektes mit Experten

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes vhw Wohnen im Alter Amb. Pflegedienst GmbH Rathenaustr. 4, 22297 Hamburg Tel.: 040 511272883 Fax: 040 511272884 bbonanati@vhw-hamburg.de www.vhw-hamburg.de Gesamtergebnis

Mehr

KLINIKUM WESTFALEN. Unser Sozialdienst. beratend I unterstützend begleitend I vernetzend

KLINIKUM WESTFALEN. Unser Sozialdienst. beratend I unterstützend begleitend I vernetzend KLINIKUM WESTFALEN Unser Sozialdienst beratend I unterstützend begleitend I vernetzend Klinikum Westfalen GmbH Knappschaftskrankenhaus Dortmund www.klinikum-westfalen.de Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Caritas-Sozialstation Angelus Leopoldstraße 34, 90439 Nürnberg Tel.: 0911 269892 Fax: 0911 2876151 angelus@caritas-nuernberg.de www.caritas-nuernberg.de Gesamtergebnis

Mehr

Pflegebedürftig. rftig- was nun? Trägerunabhängige Pflegeberatung. Stadt Lippstadt

Pflegebedürftig. rftig- was nun? Trägerunabhängige Pflegeberatung. Stadt Lippstadt Pflegebedürftig rftig- was nun? Trägerunabhängige Pflegeberatung Stadt Lippstadt Trägerunabh gerunabhängige ngige Pflegeberatung wird durchgeführt im Auftrag des Kreises Soest. seit 1.07.1996 auf der Grundlage

Mehr

Der Mensch steht im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Wir respektieren und wertschätzen ihn.

Der Mensch steht im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Wir respektieren und wertschätzen ihn. Wir sind ein ambulanter Pflegedienst, der seit 1991 mit einem engagierten Stamm von Mitarbeitern im Großraum Berlin-Pankow tätig ist. Unser Hauptanliegen ist es, die Lebensqualität unserer Patienten zu

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes HUMANITA Pflege & Betreuungs GmbH Apfelstraße 48, 52525 Heinsberg Tel.: 02452-1063966 Fax: 02452-1067498 Humanita.Pflege@googlemail.com www.pflegedienst-humanita.de

Mehr

Pflegestärkungsgesetz II: Fünf Pflegegrade ersetzen ab 2017 die aktuellen drei Pflegestufen

Pflegestärkungsgesetz II: Fünf Pflegegrade ersetzen ab 2017 die aktuellen drei Pflegestufen BKK Dachverband e. V. Pressestelle Infoblatt Pflegestärkungsgesetz II: Fünf Pflegegrade ersetzen ab 2017 die aktuellen drei Pflegestufen Das bislang größte Reformvorhaben in der Geschichte der sozialen

Mehr

Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg. Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014

Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg. Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014 Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014 1 Der Fachtag Praxisanleitung in der Pflege wird unterstützt durch das Ministerium

Mehr

Regionalteil Gießen, Wetzlar und Friedberg. Anlaufstellen für Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen

Regionalteil Gießen, Wetzlar und Friedberg. Anlaufstellen für Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen Regionalteil Gießen, Wetzlar und Friedberg Anlaufstellen für Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen Adressen zum Pflegeleitfaden 3 Technische Hochschule Mittelhessen - Arbeitsrechtliche Fragestellungen

Mehr

Die Bedeutung von Homecare in der

Die Bedeutung von Homecare in der Die Bedeutung von Homecare in der ambulanten Palliativversorgung 2. Österreichischer interdisziplinärer Palliativ Kongress 6. 9. Dezember 2006 Salzburg Referentin: Dr. Christine von Reibnitz, MPH Referentin

Mehr

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Krankenhaus St. Joseph Stift Bremen Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster Luis Gomez Altenpfleger Pflegetherapeut Wunde

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Partner im Netzwerk Demenz Bensheim (Stand 01.12.2015)

Partner im Netzwerk Demenz Bensheim (Stand 01.12.2015) Partner im Netzwerk Demenz Bensheim (Stand 01.12.2015) Ansprechpartner: Team Stadtplanung und Demographie, Tel.: 06251-14190 Mail: demographie@bensheim.de Institution Angebot Kontakt Adresse Acuritas OHG

Mehr

Und plötzlich: Pflege -... Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg

Und plötzlich: Pflege -... Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg Und plötzlich: Pflege - Rechtliche Situation und Unterstützungsangebote in Freiburg Seite 1 Gliederung - Pflegebedürftigkeit was ist zu tun? - Unterstützungs- und Hilfesystem in Freiburg - Zahlen Daten

Mehr

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Implementierung von Lebensqualität in die medizinische Versorgung: Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Patricia Lindberg Tumorzentrum

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Situation altgewordener psychisch erkrankter Menschen in den Angeboten der Sozialpsychiatrie in Mecklenburg-Vorpommern

Fragebogen zur Erhebung der Situation altgewordener psychisch erkrankter Menschen in den Angeboten der Sozialpsychiatrie in Mecklenburg-Vorpommern Landesverband Sozialpsychiatrie Mecklenburg-Vorpommern e.v. Fragebogen zur Erhebung der Situation altgewordener psychisch erkrankter Menschen in den Angeboten der Sozialpsychiatrie in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang. Gruppenbild im Park Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN Betreuung / Pflege von Angehörigen Einklinker DIN lang Logo ELDERCARE Betreuung und Pflege von Angehörigen Der englische

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger

Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Altenpflege ein vielseitiger Beruf mehr als Hilfe beim Essen und bei der Körperpflege Pflege ist

Mehr

Initiative Familienorientierte Personalpolitik

Initiative Familienorientierte Personalpolitik Quelle: berufundfamilie ggmbh Initiative Familienorientierte Personalpolitik Ein Projekt von Projektpartner Landkreis Schweinfurt Dieser Flyer wurde vom Arbeitskreis Eldercare der Initiative Familienorientierte

Mehr

Anlage 7 zum Vertrag über ein Modellvorhaben zur Versorgung psychisch kranker Menschen nach 64 b SGB V: Kommunikationskonzept zum Modellvorhaben

Anlage 7 zum Vertrag über ein Modellvorhaben zur Versorgung psychisch kranker Menschen nach 64 b SGB V: Kommunikationskonzept zum Modellvorhaben 1. Ausgangslage Das St. Marien-Hospital Hamm ist mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik die erste Klinik in Nordrhein-Westfalen, die ab dem 1. Januar 2014 mit allen gesetzlichen

Mehr

PflegeStützpunkt im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Tätigkeitsbericht. Tätigkeitsbericht 2012. Seite 1 von 10

PflegeStützpunkt im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Tätigkeitsbericht. Tätigkeitsbericht 2012. Seite 1 von 10 PflegeStützpunkt im Kreis Rendsburg-Eckernförde Tätigkeitsbericht Seite 1 von 10 Inhalt Einleitung... 3 Allgemeines... 3 Struktur des Pflegestützpunktes im Kreis Rendsburg-Eckernförde... 3 Aufgaben des

Mehr

micura Pflegedienste München Ost

micura Pflegedienste München Ost In Kooperation mit: 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE Ein Gemeinschaftsunternehmen der DKV Pflegedienste & Residenzen GmbH und dem Praxisverbund GmbH München Süd-Ost Der Gesetzgeber wünscht eine engere Verzahnung

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Unterstützung Begleitung Beratung Ambulante Dienste Perspektive ggmbh 0. Zu dieser Informationsschrift Sehr geehrte MitarbeiterInnen

Mehr

22. Reha-Kolloquium 2013. Geriatrische (Früh-)Reha im Geriatrischen Versorgungsverbund. 06. März 2013 Mainz

22. Reha-Kolloquium 2013. Geriatrische (Früh-)Reha im Geriatrischen Versorgungsverbund. 06. März 2013 Mainz 22. Reha-Kolloquium 2013 (Früh-)Reha im n Versorgungsverbund 06. März 2013 Mainz CA St. Josef-Hospital Gelsenkirchen-Horst Historie Ahnungen und Visionen für den eigenen Klinikverbund 1998-2002 Diskussion

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen SYMPOSIUM REHA 2020 18. Februar 2011 Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen Andreas Schmöller Referat Rehabilitation und Sozialer Dienst AOK Baden Württemberg Agenda 1. Versorgungsgestaltung

Mehr

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Datenbasis: 1.001 Befragte ab 18 Jahren in Schleswig-Holstein Erhebungszeitraum: 11. Februar bis 13. März 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Dienstleistung und Organisation. bis zu 17 Kriterien bis zu 10 Kriterien bis zu 10 Kriterien bis zu 37 Kriterien. HKP Chickowsky GmbH 1,0 sehr gut

Dienstleistung und Organisation. bis zu 17 Kriterien bis zu 10 Kriterien bis zu 10 Kriterien bis zu 37 Kriterien. HKP Chickowsky GmbH 1,0 sehr gut Qualität des ambulanten Pflegedienstes HKP Chickowsky GmbH Karl-Egon-Straße 4 c, 10318 Berlin Tel.: 030/5085903 Fax: 030/5085956 postfach@chickowsky.de http://www.chickowsky.de Gesamtergebnis Pflegerische

Mehr

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008 Die Lebensqualität demenzkranker Menschen aus der Perspektive des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen Dr. Peter Pick Geschäftsführer Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der

Mehr

Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger

Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Altenpflege ein vielseitiger Beruf mehr als Hilfe beim Essen und bei der Körperpflege Pflege ist

Mehr

MBOR NEUE KRAFT FÜR DEN BERUF

MBOR NEUE KRAFT FÜR DEN BERUF Wir mobilisieren Kräfte MBOR NEUE KRAFT FÜR DEN BERUF DIE MEDIZINISCHE REHABILITATION HILFT DANN BESONDERS NACHHALTIG, WENN DIE BERUFLICHE SITUATION BERÜCKSICHTIGT WIRD. MBOR der Beruf im Fokus Für die

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.; Sozialstation Kändler

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.; Sozialstation Kändler Qualität des ambulanten Pflegedienstes Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.; Sozialstation Kändler Chemnitzer Straße 133, 09212 Limbach/ Oberfrohna Tel.: 03722/ 77 10 14 Fax: 03722/ 77 10 15 info.kaendler@johanniter.de

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Palliative Versorgung in Baden-Württemberg

Palliative Versorgung in Baden-Württemberg Palliative Versorgung in Baden-Württemberg Wenn Heilung nicht mehr möglich ist Hilfe in schwerer Krankheit MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALES 2 Liebe Patientin, lieber Patient, der medizinische Fortschritt

Mehr

Altenhilfe Tübingen ggmbh

Altenhilfe Tübingen ggmbh Altenhilfe Tübingen ggmbh 1 18. Gerontopsychiatrische Arbeitstagung Auswirkungen der Pflegereform 2008 für die Demenzversorgung in Baden-Württemberg Stefanie Lohrmann (Dipl. Betriebswirtin/ Krankenschwester)

Mehr

Das Alter ist nichts für Feiglinge Über ein ganzheitliches Pflegekonzept und den Pflegebedürftigkeitsbegriff

Das Alter ist nichts für Feiglinge Über ein ganzheitliches Pflegekonzept und den Pflegebedürftigkeitsbegriff Das Alter ist nichts für Feiglinge Über ein ganzheitliches Pflegekonzept und den Pflegebedürftigkeitsbegriff Mechthild Rawert, MdB, Pflege-Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion Trends und Herausforderungen

Mehr

Gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderung in der Gemeinde - Perspektiven für die Behindertenhilfe

Gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderung in der Gemeinde - Perspektiven für die Behindertenhilfe Gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderung in der Gemeinde - Perspektiven für die Behindertenhilfe Workshop am 13./14.11.2009 im Diakonischen Werk der EKD, Berlin Good Practice: Beispiele

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Demenz. Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege. Angebote bei Demenz. Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe

Demenz. Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege. Angebote bei Demenz. Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe Demenz Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege Angebote bei Demenz Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe 1 Beratungsstellen Für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen gibt es spezielle Beratungsangebote:

Mehr

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vorwort Checkliste Grundlegende Fakten Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Informationen für Mitarbeiter e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, diese Informationsbroschüre wurde vom Arbeitskreis

Mehr

des Diakonischen Werkes Selb-Wu nsiedel Daheim alt werden, aber mit unserer Hilfe Betreutes Wohnen zu Hause

des Diakonischen Werkes Selb-Wu nsiedel Daheim alt werden, aber mit unserer Hilfe Betreutes Wohnen zu Hause KONZEPT SEN IOREN DI ENST _,,DIANA,, des Diakonischen Werkes Selb-Wu nsiedel Daheim alt werden, aber mit unserer Hilfe Betreutes Wohnen zu Hause Die demographische Entwicklung zeigt, dass die Zahl der

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung der Bundesärztekammer Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculare Fortbildung der Bundesärztekammer Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculare Fortbildung der Bundesärztekammer Gesundheitsförderung und Prävention Kursbeschreibung Mit der zunehmenden gesellschaftlichen Wahrnehmung und Bedeutung von Gesundheitsförderung

Mehr

Empfehlungen zur zahnmedizinischen Versorgung und Mundpflege bei älteren Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen

Empfehlungen zur zahnmedizinischen Versorgung und Mundpflege bei älteren Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen Bündnis Gesund Älter werden Arbeitsgruppe Mundgesundheit bei älteren Menschen Empfehlungen zur zahnmedizinischen Versorgung und Mundpflege bei älteren Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen 30. März

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Unsere Gesellschaft wird insgesamt älter. Das wirkt sich auf uns alle aus. Immer mehr Menschen haben in ihrer Familie oder ihrem unmittelbaren Umfeld mit der Pflege und Versorgung von Angehörigen

Mehr

STELLUNGNAHME DER LANDESSENIORENVERTRETUNG e. V. (LSV NRW)

STELLUNGNAHME DER LANDESSENIORENVERTRETUNG e. V. (LSV NRW) Gasselstiege 13, 48159 Münster Tel: (02 51) 21 20 50 Fax: (02 51) 2 00 66 13 E-Mail: lsv-nrw@senioren-online.net www.senioren-online.net/lsv-nrw Juli 2004 STELLUNGNAHME DER LANDESSENIORENVERTRETUNG e.

Mehr

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen KONZEPTION für den Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen Landratsamt Göppingen Lorcher Straße 6 73033 Göppingen Stand: September 2014 1 Konzeption für den Sozialpsychiatrischen Dienst im

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Wohnformen im Alter Wie kann die Versorgung Hilfebedürftiger in der Zukunft gestaltet werden?

Wohnformen im Alter Wie kann die Versorgung Hilfebedürftiger in der Zukunft gestaltet werden? Wohnformen im Alter Wie kann die Versorgung Hilfebedürftiger in der Zukunft gestaltet werden? 2 Diakonisches Werk Württemberg 3 8000 7000 6000 Pflegebedürftige ambulante Pflege 5000 Pflegebedürftige stat.

Mehr

Qualitätssicherung in der Pflege Demenzkranker

Qualitätssicherung in der Pflege Demenzkranker Qualitätssicherung in der Pflege Demenzkranker Informationsveranstaltung 27.10.99 Aspekte der Qualitätssicherung in der Betreuung Demenzkranker 1. Qualität des Versorgungsnetzes Die Kosten unseres derzeitigen

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

Pflege im Jahr 2007. Pflege

Pflege im Jahr 2007. Pflege Pflege im Jahr 2007 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2007 fast 102 500 pflegebedürftige Menschen. Gut die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld. Fast 20% wurden ambulant, weitere

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Arbeitshilfe. Pflegeüberleitung. Stand: 19.07.2013. Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg

Arbeitshilfe. Pflegeüberleitung. Stand: 19.07.2013. Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg Arbeitshilfe Pflegeüberleitung Stand: 19.07.2013 Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst d. Heinrich Schütz Residen Neumarkt 12, 01067 Dresden Tel.: 0351-263596571 Fax: 0351-26359611 info@martinshof-diakoniewerk.de www.martinshof-diakoniewerk.de

Mehr

Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)?

Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)? Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)? AOK Sachsen-Anhalt Visionen aus der Zivilgesellschaft (nach Aktionsplan

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Johanniter Pflegedienst Neuzelle Tel.: 033652/284 Fax: 033652/89860 simone.gedicke@johanniter.de www.juh-bb.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete

Mehr

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick 66 Schriftenreihe der GVG, Bd.66 Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. (GVG) (Hrsg.) Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick

Mehr

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste -

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste - K u n d e n F r a g e b o g e n für die Gütesiegel- verleihung - ambulante Dienste - Der ambulante Dienst, durch den Sie betreut werden, hat bei mir die Verleihung eines Gütesiegels beantragt. Hierbei

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulantes Pflegezentrum Nord ggmbh Pfauenaugenhof 2, 24941 Flensburg Tel.: 0461 141050 Fax: 0461 1410526 info@apn-flensburg.de www.apn-flensburg.de Gesamtergebnis

Mehr

Beratung zur Pflegeversicherung. Herzlich Willkommen ASK

Beratung zur Pflegeversicherung. Herzlich Willkommen ASK Beratung zur Pflegeversicherung Herzlich Willkommen Die gesetzliche Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung dient zur Absicherung eines Pflegefalles. Sie wurde zum 1. Januar 1995 eingeführt. Leistungen

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulante Pflege Rhein-Neckar Tel.: 0621 8624740 Fax: 0621 8624741 ambulante-pflege-rhein-neckar@t-online.de www.ambulante-pflege-rhein-neckar.de Gesamtergebnis Pflegerische

Mehr

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Fachkonferenz der SPD-Bundestagsfraktion zur Reform der Pflegeversicherung am 29. September 2011 in Berlin Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Jens Kaffenberger Stellvertretender

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

Positionspapier der Verbraucherzentrale NRW zur Umsetzung von Pflegestützpunkten in Nordrhein-Westfalen

Positionspapier der Verbraucherzentrale NRW zur Umsetzung von Pflegestützpunkten in Nordrhein-Westfalen Positionspapier der Verbraucherzentrale NRW zur Umsetzung von Pflegestützpunkten in Nordrhein-Westfalen I. Bestehende Beratungsstrukturen in NRW Seit 1996 wurden nach Maßgabe des 4 Landespflegegesetz NW

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

Vernetzung der Versorgungsübergänge in ländlichen Regionen

Vernetzung der Versorgungsübergänge in ländlichen Regionen Vernetzung der Versorgungsübergänge in ländlichen Regionen Das Bild k ann zurzeit nicht angezeigt werden. Möglichkeiten schaffen und nutzen! Landkreis Osnabrück Fachdienst Soziales Senioren und Pflegestützpunkt

Mehr

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Für wen wir arbeiten 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG

Mehr

Psychosoziale Beratung als Aufgabe im Rahmen der kommunalen Daseinsvorsorge. Soziales e.v. Alter und. Martin Kamps, Dipl.Geront.

Psychosoziale Beratung als Aufgabe im Rahmen der kommunalen Daseinsvorsorge. Soziales e.v. Alter und. Martin Kamps, Dipl.Geront. Psychosoziale Beratung als Aufgabe im Rahmen der kommunalen Daseinsvorsorge Martin Kamps, Dipl.Geront. Pflege- und Wohnberater Ahlen Alzheimer Gesellschaft im Kreis Warendorf e.v., 2.Vors. Kommunale Altenhilfeplanung

Mehr