VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG Analyse der neuen Regeln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG Analyse der neuen Regeln"

Transkript

1 Die am 1. August 2010 in Kraft getretenen neuen Bestimmungen über Konzernguthaben sollen Konzernfinanzierungsaktivitäten und Cash Pooling durch inländische Gesellschaften fördern. Zusätzliche Flexibilität in diesem Bereich wird durch das Kreisschreiben Nr. 34 vom 26. Juli 2011 betreffend Kundenguthaben geschaffen. STEFAN OESTERHELT VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG Analyse der neuen Regeln 1. OBLIGATIONENBEGRIFF Eine Obligation i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a Verrechnungssteuergesetz (VStG) bzw. Art. 4 Abs. 3 Stempelsteuergesetz (StG) kann entweder eine Anleihensobligation oder eine Kassenobligation sein. Eine Anleihensobligation liegt nach Praxis der Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) dann vor, wenn ein inländischer Schuldner (Gesellschaft, Zweigniederlassung oder natürliche Person) bei mehr als 10 Gläubigern (welche keine Banken sind) gegen Ausgabe von Schuldanerkennungen Geld zu identischen Bedingungen aufnimmt und die gesamte Kreditsumme mindestens CHF beträgt. Eine Kassenobligation ist gegeben, wenn ein inländischer Schuldner (welcher keine Bank im Sinne des Bankengesetzes [BankG] ist) bei mehr als 20 Gläubigern gegen Ausgabe von Schuldanerkennungen fortlaufend Geld zu variablen Bedingungen aufnimmt und die gesamte Kreditsumme mindestens CHF beträgt [1]. Zinszahlungen auf Anleihens- und Kassenobligationen unterliegen gemäss Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG der Verrechnungssteuer. Die Ausgabe von Anleihens- und Kassenobligationen durch einen Inländer unterliegt zudem gemäss Art. 5 a StG der Emissionsabgabe. 2. KUNDENGUTHABEN Zinszahlungen auf Kundenguthaben bei inländischen Banken und Sparkassen unterliegen gemäss Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG ebenfalls der Verrechnungssteuer (aber nicht der Emissionsabgabe). STEFAN OESTERHELT, RECHTSANWALT, DIPL. STEUEREXPERTE, LL. M., HOMBURGER, ZÜRICH Der Begriff der Bank oder Sparkasse i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG i. V. m. Art. 9 Abs. 2 VStG gilt für eine Gesellschaft (nicht aber eine natürliche Person), die fortgesetzt Gelder gegen Zins entgegennimmt, sobald der Bestand an Gläubigern die Zahl von 100 übersteigt (wobei Banken nicht mitgezählt werden) und die gesamte Schuldsumme mindestens CHF beträgt [2]. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass bei einer Bank im Sinne des BankG, welche gegen Ausgabe von Schuldanerkennungen fortlaufend Geld zu variablen Bedingungen aufnimmt, eine Kassenobligation ohne Rücksicht auf die Anzahl der Gläubiger vorliegt. Ob es sich mithin um ein Kundenguthaben oder um eine Kassenobligation handelt, bestimmt sich danach, ob auf feste Beträge lautende schriftliche Schuldanerkennungen ausgegeben werden. Eine Kontokorrentforderung ist mithin selbst dann ein Kundenguthaben i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG und keine Obligation i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG, wenn diese auf einer schriftlichen Vereinbarung beruht , 20 BZW. 100 NICHT-BANK-GLÄUBIGER Sowohl der Begriff der Obligation als auch des Kundenguthabens knüpfen an die Anzahl Gläubiger eines inländischen Schuldners an. Entsprechend kommt der Frage, wie die entsprechenden Minimalzahlen von 10, 20 bzw. 100 Nicht-Bank- Gläubigern berechnet werden, grosse praktische Bedeutung zu. 3.1 Interbankguthaben. Klar ist zunächst, dass Banken sowohl mit Bezug auf den Begriff der Obligation als auch des Kundenguthabens nicht mitgezählt werden und somit (unverbriefte) Interbankenguthaben unbeachtlich sind. Als Bank im Sinne der Interbankguthaben gelten Banken im Sinne des BankG, Zentral- und Notenbanken (inkl. Europäische Zentralbank [EZB]), die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, staatliche oder interstaatliche Währungsfonds, Entwicklungsbanken und Institute, die der geltenden Bankgesetzgebung des Domizillandes (bzw. am Ort der jeweiligen Zweiniederlassung) vollumfänglich unterstellt sind, sofern sie in diesem Land eine wirkliche Banktätigkeit als Hauptzweck ausüben (und zwar mit eigenem 756 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

2 VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG STEUERN Personal, eigenen Büroräumlichkeiten, Kommunikationsmitteln und Entscheidungsbefugnissen) [3]. Diesbezüglich ist aber eine Beschränkung zu beachten: Werden schriftliche Schuldanerkennungen verbrieft, gilt jede Urkunde als Gläubiger, selbst wenn diese von einer Bank gehalten wird. Zudem wird jede Urkunde als Gläubiger gezählt, selbst wenn mehrere Urkunden von derselben Person gehalten werden. Eine schriftliche Schuldanerkennung gilt dann als «verbrieft», wenn sie als Inhaberwertpapier ausgestaltet und somit frei übertragbar ist. Die Bezeichnung ist demgegenüber nicht von Bedeutung. Mithin gelten selbst als «Notes» bezeichnete Wertpapiere nur dann als «verbrieft», wenn diese (wie bei einem Inhaberpapier üblich) frei übertragbar sind. 3.2 Segmentierung nach Baskets. Die für den Begriff der Kassenobligation erforderlichen 20 Nicht-Bank-Gläubiger sind praxisgemäss für jede «Klasse» von Gläubigern (Basket) separat zu zählen. Dabei werden grundsätzlich drei Baskets unterschieden: überjährige Verbindlichkeiten, unterjährige Verbindlichkeiten (Geldmarktpapiere sowie jederzeit kündbare Darlehen wie beispielsweise Geldmarktbuchforderungen [4]) sowie - oder Sicherungsdepots [5]. Solange ein in der Schweiz ansässiger Schuldner in keiner dieser drei Klassen mehr als 20 Nicht-Bank-Gläubiger hat, wird er nicht zum Schuldner einer Kassenobligation (vgl. dazu Fall 5). Überschreitet die Anzahl Nicht-Bank-Gläubiger in einer dieser Klassen 20, so ist die Verrechnungssteuer sowie die Emissionsabgabe nur für die Forderungen der jeweiligen Klasse geschuldet. Eine weitere Kategorie (vierter Basket) bilden die Forderungen ohne feste Laufzeit und festen Betrag (Kontokorrentschulden). Solange ein in der Schweiz ansässiger Schuldner in dieser Kategorie nicht mehr als 100 Nicht-Bank-Gläubiger hat, wird er nicht zur verrechnungssteuerlichen Bank und die Zinszahlungen auf diesen Forderungen unterliegen nicht der Verrechnungssteuer. Überschreitet die Anzahl Nicht- Bank-Gläubiger eines Schuldners in dieser Kategorie die Zahl 100, so ist die Verrechnungssteuer nur für die Forderungen dieser Kategorie geschuldet. Zudem werden Gläubiger einer Anleihensobligation für die Beurteilung ebenfalls als separate Kategorie von Gläubigern angesehen und für die Beurteilung, ob eine Kassenobligation oder ein Kundenguthaben vorliegt, ausser Acht gelassen. Insofern gibt es neben den oben beschriebenen vier Baskets eine weitere Kategorie zu beachten, nämlich die Anleihensobligationen (d. h. die bei mehr als 10 Gläubigern zu identischen Bedingungen ausgegebenen Schuldanerkennungen). Hat eine Gesellschaft eine überjährige Anleihensobligation ausstehend (mit z. B Nicht-Bank-Gläubigern), führt dies nicht dazu, dass die anderen Verbindlichkeiten (z. B. zu variablen Bedingungen eingegangene überjährige Verbindlichkeiten bei 20 Nicht-Bank-Gläubigern) durch diese Anleihensobligation sozusagen «infiziert» werden. Die bei 20 Nicht-Bank-Gläubigern zu variablen Bedingungen eingegangen überjährigen Verbindlichkeiten werden trotz der insgesamt 5020 Nicht-Bank-Gläubiger von überjährigen Verbindlichkeiten nicht zur Kassenobligation. Mit bezug auf Banken im Sinne der Interbankguthaben (d. h. Banken im Sinne des BankG, nicht aber «Banken» im Sinne von Art. 9 Abs. 2 VStG) ist die oben beschriebene «Segmentierung nach Baskets» nicht anwendbar. Sämtliche (nicht auf einen festen Betrag lautenden) Verbindlichkeiten einer Bank im Sinne des BankG sind Kundenguthaben i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG und unterliegen somit der Verrechnungssteuer, solange es sich dabei nicht um Verbindlichkeiten gegenüber einer anderen Bank im Sinne des BankG handelt. Alle anderen Verbindlichkeiten (d. h. die auf einen festen Betrag lautenden Verbindlichkeiten) sind Anleihens- oder Kassenobligationen und unterliegen gemäss Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG der Verrechnungssteuer (selbst wenn die Gläubigerin eine Bank ist) und gemäss Art. 5 a StG der Emissionsabgabe. Von der Emissionsabgabe ausgenommen sind jedoch Festgeldanlagen, deren Gläubiger in- oder ausländische Banken sind (Bankenkreditoren), unterjährige Festgeldanlagen sowie individuell ausgehandelte, nicht zum standardisierten Angebot des Schuldners gehörende Einzeldarlehen (selbst dann, wenn die Schuldnerin mehr als 20 solcher individuell ausgehandelten Einzeldarlehen hat) [6]. 3.3 Kreditorenforderungen. Unbeachtlich sind in jedem Fall Verbindlichkeiten aus Rechtsgeschäften, bei denen der primäre Leistungszweck nicht in der Überlassung von Geld Abbildung 1: GRUNDSACHVERHALT Swiss HoldCo 5 überjährige 16 überjährige 5 Group Co Darlehen Darlehen Dritte DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 757

3 VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG Abbildung 2: UPSTREAM-GARANTIE Foreign HoldCo 21 überjährige Darlehen 21 Group Co gegen Zins besteht. Dies gilt beispielsweise für Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Dienstleistungen, bei denen der Verzugsfall eingetreten ist und welche daher verzinslich sind. Die entsprechenden Verbindlichkeiten wurden nämlich nicht zum Zweck der kollektiven Mittelbeschaffung eingegangen, sondern sind bloss Folge des Verzugsfalls. Etwas anderes gilt erst dann, wenn eine solche Forderung noviert würde und demzufolge vom Konto «Kreditoren» auf das Konto «Finanzverbindlichkeiten» umgebucht würde. 3.4 Konzerndarlehen. Bis zum 1. August 2010 mussten auch Konzerngesellschaften, welche einer anderen Konzerngesellschaft gruppeninterne Darlehen geben, als potentielle Nicht-Bank-Gläubiger mitzählen [7]. Nunmehr stellt Art. 14 a Abs. 1 Verrechnungssteuerverordnung (VStV) jedoch klar, dass Guthaben im Konzern weder als Obligationen i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG noch als Kundenguthaben nach Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG gelten. Art. 16 a Abs. 1 Verordnung über die Stempelabgaben (StV) enthält eine analoge Bestimmung für die Emissionsabgabe. Das Privileg für Konzernguthaben von Art. 14 a Abs. 1 VStV bzw. Art. 16 a Abs. 1 StV ist jedoch immer dann nicht anwendbar, wenn eine inländische Konzerngesellschaft eine Obligation einer zum gleichen Konzern gehörenden ausländischen Gesellschaft garantiert. Nachfolgend wird die Tragweite dieses Privilegs für Konzernguthaben näher untersucht. 4. SPEZIALFALL: FINANCE BRANCHES Nicht nur in der Schweiz ansässige Gesellschaften, sondern auch inländische Zweigniederlassungen sind Verrechnungssteuerschuldner, wenn sie entweder Schuldner von Kundenguthaben i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG oder von Obligationen i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG sind. Dies gilt gemäss einer Praxisfestlegung der ESTV vom 23. Januar 1991 jedoch immer dann nicht, wenn es sich um eine eine inländische Zweigniederlassung einer ausländischen Finanzierungsgesellschaft handelt (eine sogenannte Finance Branch), sofern sich ihre Tätigkeit auf die konzerninterne Darlehensvergabe (ohne öffentliche Empfehlung zur Annahme von Geldern) oder das Factoring beschränkt [8]. Obwohl sich die entsprechende Praxisfestlegung nur zur Frage des Bankenbegriffs i. S. v. Art. 9 Abs. 2 VStG äussert, wird sie praxisgemäss analog auch auf den Obligationenbegriff i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG angewendet. Mit Bezug auf Finance Branches sind die Regeln von Art. 14 a Abs. 1 VStV und Art. 16 a Abs. 1 StV somit nicht von Bedeutung. 5. GRUNDREGEL Fall 1: Zur Ausgangslage vgl. Abbildung 1. Art. 14 a Abs. 1 VStV besagt, dass zwischen Konzerngesellschaften bestehende Guthaben weder als Obligationen i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG noch als Kundenguthaben nach Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG gelten. Art. 16 a Abs. 1 StV stellt sodann klar, dass solche Guthaben auch nicht als Obligationen bzw. Geldmarktpapiere i. S. v. Art. 5 a Abs. 1 StG gelten. Der Wortlaut dieser Bestimmungen ist interpretationsbedürftig. Gemeint ist nicht bloss, dass auf Guthaben im Konzern keine Verrechnungssteuer bzw. Emissionsabgabe geschuldet ist. Darüber hinaus gilt vielmehr, dass Konzerngesellschaften (analog zu Banken) für die Zwecke der Berechnung der 10 bzw. 20 Nicht-Bank-Gläubiger nicht mitgezählt werden. In Fall 1 hat eine schweizerische Gesellschaft () schriftliche Schuldanerkennungen von 5 Konzerngesellschaften und 16 Drittparteien (welche alle keine Banken sind). Obwohl insgesamt bei mehr als 20 Nicht-Bank- Gläubigern schriftliche Schuldanerkennungen ausstehend hat, ist mit Bezug auf alle Verträge (nicht bloss mit Bezug auf die Konzernguthaben) weder Verrechnungssteuer noch Emissionsabgabe geschuldet. 6. BEGRIFF DER KONZERNGUTHABEN Als Konzerngesellschaften i. S. v. Art. 14 a Abs. 1 VStV bzw. Art. 16 a Abs. 1 StV gelten Gesellschaften, deren Jahresrechnungen nach anerkannten Standards zur Rechnungslegung in einer Konzernrechnung vollkonsolidiert werden. 7. AUSNAHME Das Privileg für Konzernguthaben ist gemäss Art. 14 a Abs. 3 VStV und Art. 16 a Abs. 3 VStV nicht anwendbar, wenn «eine inländische Konzerngesellschaft eine Obligation einer zum gleichen Konzern gehörenden ausländischen Gesellschaft garantiert». 758 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

4 VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG STEUERN Hintergrund dieser Bestimmung ist die Tatsache, dass eine solche Obligation in eine inländische Emission umqualifiziert wird, wenn die über eine solche Obligation aufgenommenen Mittel direkt oder indirekt in der Schweiz verwendet werden [9]. Trotz diesem Hintergrund gelten Art. 14 a Abs. 3 VStV und Art. 16 a Abs. 3 StV grundsätzlich absolut: ist eine solch «schädliche» Obligation ausstehend, greift das Privileg für Konzernguthaben auch dann nicht ein, wenn tatsächlich keine Mittel in der Schweiz verwendet werden [10]. Das Konzernprivileg ist somit immer dann nicht anwendbar, wenn kumulativ eine ausländische Konzerngesellschaft eine Obligation emittiert und diese Obligation durch eine inländische Konzerngesellschaft garantiert wird. 7.1 Fall 2: Upstream-. Sachverhalt vgl. Abbildung 2. Damit die Ausnahme von Art. 14 Abs. 3 VStV greift, muss die von der ausländischen Gesellschaft emittierte Obligation durch eine inländische Konzerngesellschaft garantiert werden. Im Sinne einer teleologischen Reduktion kann damit jedoch nur eine downstream- einer inländischen Konzerngesellschaft gemeint sein. Eine upstream- einer inländischen Konzerngesellschaft, welche nach schweizerischem Zivilrecht aufgrund des Verbots der Einlagenrückgewähr zwingend auf die ausschüttbaren Mittel dieser Gesellschaft zu beschränken ist, ist im Lichte von Art. 14 a Abs. 3 VStV bzw. Art. 16 a Abs. 3 StV hingegen unschädlich. Dies entspricht dem Vernehmen nach auch der Praxis der ESTV. Mithin ist im Fall 2, bei dem die die Obligation ihrer ausländischen Muttergesellschaft garantiert, das Konzernguthabenprivileg von Art. 14 a Abs. 1 VStV anwendbar. Die Tatsache, dass überjährige Verbindlichkeiten gegenüber 21 Gruppengesellschaften hat, führt somit nicht dazu, dass diese als Kundenguthaben i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG zu qualifizieren sind. 7.2 Fall 3: Crossstream- (ausländische Holding). Sachverhalt vgl. Abbildung 3. Auch eine crossstream- ist aufgrund des Verbots der Einlagerückgewähr zwingend auf die ausschüttbaren Mittel der Garantin zu beschränken. Entsprechend ist in Fall 3, bei dem die die Obligation ihrer ausländischen Schwestergesellschaft (FinanceCo) garantiert, das Konzernprivileg von Art. 14 a Abs. 1 VStV bzw. Art. 16 a Abs. 1 StV anwendbar. Die Tatsache, dass gegenüber 5 Konzerngesellschaften und 17 Drittgläubigern schriftliche Schuldanerkennungen ausstehend hat, führt somit nicht dazu, dass eine Kassenobligation i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG und Art. 5 a Abs. 1 StV vorliegt. Die 5 Konzerngesellschaften werden gemäss Art. 14 a Abs. 1 VStV bzw. Art. 16 a Abs. 1 StV für die Berechnung der 20 Nicht-Bank-Gläubiger nämlich nicht mitgezählt. 7.3 Fall 4: Crossstream- (inländische Holding). Sachverhalt vgl. Abbildung 4. Ob die Konzernobergesellschaft eine ausländische Gesellschaft (so Fall 3) oder eine inländische Gesellschaft (wie in Fall 4) ist, kann keine Rolle spielen, solange nur die für die Emission ihrer ausländischen Schwestergesellschaft garantiert. In beiden Fällen ist die der schweizerischen Gesellschaft zugunsten ihrer Schwestergesellschaft (crossstream-) nämlich auf die ausschüttbaren Mittel zu beschränken. Mithin profitieren die Darlehen von Konzerngesellschaften auch in Fall 4 vom Dividendenprivileg von Art. 14 a Abs. 1 VStV bzw. Art. 16 a Abs. 1 StV. 7.4 Fall 5: Downstream-. Sachverhalt vgl. Abbildung 5. Im Fall 5 hingegen, bei dem die schweizerische Obergesellschaft (Swiss HoldCo) die von ihrer ausländischen Tochtergesellschaft (FinanceCo) ausgegebene Obligation garantiert, ist aufgrund von Art. 14 a Abs. 3 VStV das Konzernguthabenprivileg von Art. 14 a Abs. 1 VStV nicht anwendbar. Da im Fall 5 Verbindlichkeiten gegenüber 21 Gruppengesellschaften hat, sind diese als Kassenobligation i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG zu qualifizieren. Da für jede Klasse von Gläubigern einzeln gezählt werden muss (Segmentierung nach Baskets), gilt folgendes: die unterjährigen Verbindlichkeiten gegenüber 21 Gruppengesellschaften unterliegen als Kassenobligation i. S. v. Abbildung 3: CROSSSTREAM-GARANTIE (AUSLANDKONZERN) Foreign HoldCo 5 Group Co 5 überjährige Darlehen BVI FinanceCo 17 Drittgläubiger 17 überjährige Darlehen DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 759

5 VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG Abbildung 4: CROSSSTREAM-GARANTIE (INLÄNDISCHER KONZERN) Swiss HoldCo 5 Group Co 5 überjährige Darlehen BVI FinanceCo 17 Drittgläubiger 17 überjährige Darlehen Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG der Verrechnungssteuer sowie der Emissionsabgabe. die 17 überjährigen Schuldanerkennungen, welche gegenüber Nicht-Banken eingegangen ist, begründen keine Kassenobligation und unterliegen weder der Verrechnungssteuer noch der Emissionsabgabe. Die unterjährigen Verbindlichkeiten gegenüber 21 Gruppengesellschaften (welche nicht vom Privileg von Art. 14 a Abs. 1 VStV profitieren können und somit als Kassenobligation der Verrechnungssteuer i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG unterliegen) sind nämlich für den Begriff der Kassenobligation der unterjährigen Verbindlichkeiten nicht mitzuzählen. Ist im Fall 5 bloss unterjährige Verbindlichkeiten gegenüber 20 Gruppengesellschaften eingegangen, werden diese dagegen nicht als Kassenobligation i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG qualifiziert. Die Gruppengesellschaften werden wegen der downstream- von Swiss HoldCo für die Beurteilung, ob ein Kundenguthaben vorliegt, wegen Art. 14 a Abs. 3 VStV zwar mitgezählt. Die gegenüber 17 Nicht-Bank- Gläubigern eingegangen überjährigen Verbindlichkeiten sind für die Beurteilung der unterjährigen Verbindlichkeiten nämlich unbeachtlich (Basket-Zählweise). Dass diese 17 Schuldanerkennungen selbst keine Kassenobligationen sind, spielt keine Rolle. 8. BEDEUTUNG FÜR DAS CASH POOLING 8.1 Regelung bis 26. Juli Führte das (Zero-Balancing) Cash Pooling [11] unter der bis zum 26. Juli 2011 geltenden Regelung dazu, dass eine in der Schweiz ansässige Gesellschaft Schuldverpflichtungen bei mehr als 20 Konzerngesellschaften hat, bestand ein Risiko, dass sie damit zur Bank i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG wurde und die entsprechenden Zinszahlungen der schweizerischen Gesellschaft der Verrechnungssteuer unterlagen [12]. Aufgrund der Regelung von Art. 14 a VStV müssen konzerninterne Guthaben aber nicht beachtet werden. Mithin sind Cash-Pooling-Aktivitäten von schweizerischen Gesellschaften solange ohne Begrenzung der Anzahl Pool-Teilnehmer möglich, als die Beschränkung von Art. 14 a Abs. 3 VStV nicht eingreift. Letzteres ist bloss dann der Fall, wenn die schwei- Abbildung 5: DOWNSTREAM-GARANTIE Swiss HoldCo 21 [20] Group Co 21 [20] unterjährige Darlehen BVI FinanceCo 17 Nicht-Bank-Gläubiger 17 überjährige Darlehen 760 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

6 VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG STEUERN «Es wurde eine Kategorie Gläubiger geschaffen (Konzerngesellschaften), welche analog zu Banken als Gläubiger für die Zwecke des Obligationenbegriffs bzw. des Kundenguthabens nicht mitgezählt werden.» zerische Gesellschaft eine downstream- für einen durch eine ausländische Konzerngesellschaft ausgegebenen Bond abgibt (vgl. Fall 5). Liegt eine solche downstream- einer inländischen Gesellschaften für einen ausländischen Bond vor, ist das Konzernprivileg von Art. 14 Abs. 1 VStV von vornherein nicht anwendbar. Die ESTV lässt im Rahmen von Art. 14 Abs. 3 VStV den Nachweis nicht zu, dass die Mittel aus dem ausländischen Bond bloss ausserhalb der Schweiz verwendet werden. 8.2 Regelung gemäss Kreisschreiben Nr. 34 der ESTV vom 26. Juli 2011 betreffend Kundenguthaben. Am 26. Juli 2011 wurde die unter dem Titel des «Kundenguthabens» i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG zu beachtende zulässige Anzahl Nicht-Bank-Gläubiger von 20 auf 100 erhöht. Dies bringt für Gesellschaften, welche aufgrund der Ausnahme von Art. 14 Abs. 3 VStV nicht vom Konzernprivileg profitieren können, zusätzliche Flexibilität für Cash-Pooling-Aktivitäten. Es gibt wohl nur wenige Konzerne mit mehr als 100 Gruppengesellschaften, welche an einem Cash Pool teilnehmen. Dennoch darf die Bedeutung dieser Änderung für das Cash Pooling nicht überbewertet werden. Die Änderung ist wie oben dargestellt von vornherein nur für Gesellschaften von Bedeutung, bei denen eine inländische Gesellschaft eine downstream- für einen ausländischen Bond abgibt. Um zu verhindern, dass der im Ausland emittierte Bond zu einer inländischen Emission wird (und somit der Verrechnungssteuer und der Emissionsabgabe unterliegt), muss die Gesellschaft den Nachweis erbringen, dass die Mittel aus dem ausländischen Bond ausschliesslich im Ausland verwendet werden. Da genau dieser Nachweis aber im Rahmen von Art. 14 Abs. 3 VStV nicht erbracht werden konnte, bringt das Kreisschreiben Nr. 34 der ESTV vom 26. Juli 2011 aber immerhin eine gewisse Erleichterung für Konzerne mit ausländischen Bondemissionen. 9. FAZIT Durch Art. 14 a VStV und Art. 16 a StV wurde eine Kategorie Gläubiger geschaffen (Konzerngesellschaften), welche analog zu Banken als Gläubiger für die Zwecke des Obligationenbegriffs bzw. des Kundenguthabens nicht mitgezählt werden. Dies gilt jedoch nur dann, wenn die Ausnahmen von Art. 14 a Abs. 3 VStV und Art. 16 a Abs. 3 StV nicht anwendbar sind. Entgegen dem Wortlaut dieser Bestimmungen sind jedoch nur von ausländischen Emittenten ausgegebene Obligationen, welche durch downstream-n von inländischen Gesellschaften besichert werden, schädlich. Upstream und crossstream-n, welche nach schweizerischem Recht zwingend auf die ausschüttbaren Mittel der garantierenden Gesellschaften zu beschränken sind, sind dagegen im Licht dieser Bestimmungen un schädlich. Für Konzerne, bei denen eine inländische Gesellschaft eine downstream- zugunsten eines im Ausland emittierten Bonds abgibt, bringt Art. 14 Abs. 1 VStV hingegen keine Erleichterung. Das Cash Pooling solcher Gesellschaften wird durch das Kreisschreiben Nr. 34 der ESTV vom 26. Juli 2011 aber insofern erleichtert, als neu maximal 100 Gesellschaften DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 761

7 VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG am Cash Pooling teilnehmen können, ohne dass die inländischen Gesellschaften zur verrechnungssteuerlichen Bank werden. Dabei muss aber beachtet werden, dass die Mittel aus dem ausländischen Bond nach wie vor nicht im Inland verwendet werden dürfen, um eine Umqualifikation dieser Auslandsemission in eine Inlandsemission zu verhindern. Anmerkungen: 1) ESTV, Merkblatt vom April 1999 betreffend Obligationen (S ), Ziff. 3; Andreas Risi, in: Zweifel/Athanas/Bauer-Balmelli (Hrsg.), Kommentar zum schweizerischen Steuerrecht, Band II/3: StG, Basel 2006, Art. 5a N 2 ff.; Martin Busenhart, in: Oberson/Hinny (Hrsg.), Kommentar StG, Zürich 2006, Art. 5 a N 1 ff.; Duss/ von Ah, in: Zweifel/Athanas/Bauer-Balmelli (Hrsg.), Kommentar zum schweizerischen Steuerrecht, Band II/2: VStG, Basel 2005, Art. 4 N 15 ff. 2) Art. 9 Abs. 2 VStG i. V. m. ESTV, Kreisschreiben Nr. 34 vom 26. Juli 2011 betreffend Kundenguthaben, Ziff. 4. 3) ESTV, Merkblatt vom 22. September 1986 betreffend Verrechnungssteuer auf Zinsen von Bankguthaben, deren Gläubiger Banken sind (Interbankguthaben) (S ). 4) Vgl. ESTV, Merkblatt vom 1. April 1993 betreffend Emissionsabgabe auf Feldanlagen bei inländischen Banken, Ziff. 5. 5) Vgl. auch Brauchli Rohrer/Hünerwadel, Cash Pooling im Konzern aus Sicht des Zivil- und des Steuerrechts, GesKR 2010, 151 ff., ) Vgl. ESTV, Merkblatt vom 1. April 1993 betreffend Emissionsabgabe auf Feldanlagen bei inländischen Banken, Ziff. 2. 7) Vgl. Olivier Gehriger, Konzernfinanzierungsgesellschaften Quo Vadis Standort Schweiz?, ST 2008/4, 242 ff.; Storck/Spori, Konzernfianzierung in der Schweiz: Fakten und Steuern, FStR 2008, 249 ff.; Jaussi/Pfirter, Unternehmensfinanzierung und insbesondere Konzernfinanzierung, ST 2009/5, 399 ff. 8) Vgl. ESTV vom , in: Praxis der Bundessteuern, II. Teil, Band 2, Art. 9 Abs. 2 VStG, 1. Bankenbegriff Nr ) Vgl. Zirkular Nr der SBVg vom 29. Juni 1993; ESTV, Kreisschreiben Nr. 15 vom betreffend Obligationen und derivative Finanzinstrumente als Gegenstand der direkten Bundessteuer, der Verrechnungssteuer sowie der Stempelabgaben, Ziff ) Kritisch hierzu Gehriger/ Vitali, Silberstreifen am Horizont bei der Konzernfinanzierung, zsis 2010; Brügger/Pauli, Neue Entwicklungen im Bereich Cash Pooling, ST 2010/10, 704 ff. 11) Zum Begriff und zu den privatrechtlichen Aspekten des Cash Pooling vgl. Oliver Blum, Cash Pooling: Gesellschaftsrechtliche Aspekte, AJP 2005, 705 ff.; Brauchli Rohrer/Hünerwadel, Cash Pooling im Konzern aus Sicht des Zivil- und des Steuerrechts, GesKR 2010, 151 ff. 12) Vgl. Kuhn/ Sidler, Optimierung der Unternehmensfinanzierung aus steuerlicher Sicht, ST 2003/11, 1019 ff., 1022 ff.; Thomas Jaussi, Unternehmensfinanzierung und insbesondere Konzernfinanzierung, ST 2009/5, 399 ff.; Jaussi/Pfirter/Ghielmetti, Fremdfinanzierung im schweizerischen Unternehmenssteuerrecht, Muri b. Bern 2010; Michael Buchser, Liquiditätsbewirtschaftung im Cash Pool aktuelle Hindernisse im schweizerischen Privatund Steuerrecht, StR 2011, 274 ff., 396 ff.; Kurt Arnold, in: Zweifel/Athanas/Bauer-Balmelli (Hrsg.), Kommentar zum schweizerischen Steuerrecht, Band II/2: VStG, Basel 2005, Art. 4 N 294 ff. RÉSUMÉ L impôt anticipé et le droit de timbre d émission dans le financement des groupes Les intérêts versés sur les revenus obligataires et les avoirs de clients sont assujettis à l impôt anticipé. L émission d obligations est soumise de surcroît au droit de timbre d émission. Le terme d obligation comme celui d avoirs de clients ont une acception très large. Dans les deux cas, tout dépend du nombre de créanciers, à l exception des créanciers de la banque (privilège attaché aux avoirs interbancaires). Pour ne pas tomber sous le coup de l impôt anticipé et du droit de timbre d émission au titre des obligations de caisse, le nombre des créanciers non bancaires doit ne pas dépasser 20 dans aucune des trois classes suivantes: dettes à plus d un an, dettes à moins d un an et dépôts de garantie. Pour échapper à l impôt anticipé au titre des avoirs de clients, le nombre des créanciers non bancaires titulaires de créances sans durée explicite (dettes sur comptes courants) ne doit pas dépasser 100. Jusqu au 1 er août 2010, les sociétés d un groupe octroyant des prêts à d autres sociétés de ce groupe devaient être comptées elles aussi au nombre des créanciers non bancaires potentiels. Or, l article 14 a al. 1 de l Ordonnance sur l impôt anticipé (OIA) dispose désormais que les avoirs dans le groupe ne sont considérés ni comme des obligations au sens de l article 4 al. 1 let. a de la loi sur l impôt anticipé (LIA), ni comme des avoirs de clients au sens de l article 4 al. 1 let. d de cette même loi. L article 16 a al. 1 de l ordonnance sur les droits de timbre (OT) contient une disposition analogue à propos du droit de timbre d émission. Toutefois, le privilège accordé aux avoirs dans le groupe en vertu des articles 14 a al. 1 OIA et 16 a al. 1 OT n est jamais applicable si une société suisse d un groupe garantit une obligation d une société étrangère appartenant au même groupe, conformément aux articles 14 a al. 3 OIA et 16 a al. 3 OT. Mais contrairement au libellé des articles 14 a al. 3 OIA et 16 a al 3 OT, les obligations émises uniquement par des émetteurs étrangers et assorties de garanties downstream de so ciétés suisses sont dangereuses. En revanche, les garanties upstream et crossstream, qui, en droit suisse, doivent impéra tivement être restreintes aux bénéfices distribuables des sociétés garantes, sont inoffensives à la lumière de ces dispositions. Par conséquent, le champ d application des articles 14 a al. 1 OIA et 16 a al. 1 OT est plus large qu on ne pourrait le penser à première vue. Par contre, pour les groupes dans lesquels une société suisse accorde une garantie downstream sur une obligation émise à l étranger, l article 14 al. 1 OIA ne prévoit aucun allégement. La gestion centralisée (cash pooling) de telles sociétés est toutefois facilitée par la circulaire n 34 du 26 juillet 2011 de l Administration fédérale des contributions (AFC), en ce sens que désormais, 100 sociétés au maximum peuvent participer au cash pooling sans que les sociétés suisses ne deviennent une banque assujettie à l impôt anticipé. À noter cependant que les fonds issus de l obligation étrangère ne peuvent toujours pas être utilisés en Suisse aux fins d empêcher la requalification de cette émission étrangère en émission suisse. SO/AM 762 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000)

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000) Eidgenössische Steuerverwaltung Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben http://www.estv.admin.ch Merkblatt Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen,

Mehr

UNTERNEHMENSFINANZIERUNG UND INSBESONDERE KONZERNFINANZIERUNG Passivzinsproblematik bei der Emissionsabgabe und der Verrechnungssteuer

UNTERNEHMENSFINANZIERUNG UND INSBESONDERE KONZERNFINANZIERUNG Passivzinsproblematik bei der Emissionsabgabe und der Verrechnungssteuer THOMAS JAUSSI MARKUS PFIRTER Die Unterscheidung zwischen Obligationen, Kundenguthaben und normalen Darlehen bzw. Einzeldarlehen hat verrechnungssteuerlich und emissionsabgaberechtlich zentrale Bedeutung.

Mehr

Verordnung über Änderungen im Bereich der Stempelabgaben und der Verrechnungssteuer

Verordnung über Änderungen im Bereich der Stempelabgaben und der Verrechnungssteuer Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Stabsstelle Gesetzgebung, 27. April 2010 Verordnung über

Mehr

In Übereinstimmung mit den Anleihebedingungen wurde folgende Zinssatzfestlegung durchgeführt:

In Übereinstimmung mit den Anleihebedingungen wurde folgende Zinssatzfestlegung durchgeführt: Festlegungsdatum 15.05.2008 19.05.2008 (inkl.) bis 18.08.2008 (exkl.) Neuer Zinssatz 2,80167 % p.a. Fälligkeit 18.08.2008 Vermerk letzte Zinsperiode Zürich, 15.05.2008 CHF 330'000'000 Anleihe mit variablem

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX**

CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX** CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX** GOLDMAN SACHS INTERNATIONAL KOTIERUNGSINSERAT SYMBOL GDAAI GDAAH GDAZT WARRANT-VALOR 4302803 4302798 4302772 WARRANT-ISIN GB00B3CFH791

Mehr

Emittentenwechsel LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainz, Bundesrepublik Deutschland (die Emittentin )

Emittentenwechsel LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainz, Bundesrepublik Deutschland (die Emittentin ) Emittentenwechsel LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainz, Bundesrepublik Deutschland (die Emittentin ) 3,50% Anleihe 2002-2015 von CHF 200'000'000 (ISIN: CH0014941667) 2,00% Anleihe 2005-2011 von CHF 200'000'000

Mehr

A31 Währungsreserven der Schweiz / Réserves monétaires de la Suisse

A31 Währungsreserven der Schweiz / Réserves monétaires de la Suisse A31 Währungsreserven der Schweiz / Réserves monétaires de la Suisse In Millionen Franken beziehungsweise Dollar / En millions de francs et de dollars Bestände Ende Juni 2015 Niveau à fin juin 2015 CHF

Mehr

1-Delta Certificates on a US Gas & Oil Equity Basket

1-Delta Certificates on a US Gas & Oil Equity Basket 1-Delta Certificates on a US Gas & Oil Equity Basket Infolge einer Dividendenzahlung der Diamond Offshore Drilling Inc (DO UN Equity) werden per 29. April 2009 folgende Anpassungen der Zertifikatsbedingungen

Mehr

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern?

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern? Bundessteuerrecht Credit-Prüfungen Febr. 06 Lösungen Fall 1 Sachverhalt A. A hat seinen Wohnsitz in Konstanz (BRD) und ist Inhaber einer Einzelfirma in der Schweiz. B. A hat seinen Wohnsitz in der Schweiz

Mehr

Cash Pooling im Konzern

Cash Pooling im Konzern Barbara Brauchli Rohrer / Andreas Hünerwadel* Cash Pooling im Konzern aus Sicht des Zivil- und des Steuerrechts 151 Inhaltsübersicht I. Einleitung 1. Ausgangslage 2. Zero Balance Cash Pooling 2.1 Funktionsweise

Mehr

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche Recueil systématique 5.. Directives Richtlinien Du 6 juin 0 Vom 6. Juni 0 relatives aux délais, taxes et demandes de congé dans le domaine de l admission betreffend Fristen, Gebühren und Urlaubsgesuche

Mehr

CALL UND PUT WARRANTS AUF EUROPÄISCHE UND AMERIKANISCHE AKTIEN

CALL UND PUT WARRANTS AUF EUROPÄISCHE UND AMERIKANISCHE AKTIEN CALL UND PUT WARRANTS AUF EUROPÄISCHE UND AMERIKANISCHE AKTIEN GOLDMAN SACHS INTERNATIONAL KOTIERUNGSINSERAT SYMBOL RIOEA GAZCD GAZCE UNDERLYING Companhia Vale Do Rio Doce (CVRD) Gazprom Gazprom WARRANT-VALOR

Mehr

1. Regelung für Steuerjahre bis 31.12.1994 (auf Zerobonds beschränkt)

1. Regelung für Steuerjahre bis 31.12.1994 (auf Zerobonds beschränkt) Obligationen mit überwiegender Einmalverzinsung 1. Regelung für Steuerjahre bis 31.12.1994 (auf Zerobonds beschränkt) 1.1. Zerobond/Begriff Der Zerobond ist ein auf den Wertpapiermärkten gehandelter Obligationentyp

Mehr

November 2006 Bond Floor Pricing Gutachten der Kommission für Steuern und Finanzfragen der Schweizerischen Bankiervereinigung

November 2006 Bond Floor Pricing Gutachten der Kommission für Steuern und Finanzfragen der Schweizerischen Bankiervereinigung November 2006 Bond Floor Pricing Gutachten der Kommission für Steuern und Finanzfragen der Schweizerischen Bankiervereinigung Schweizerische Bankiervereinigung Aeschenplatz 7 T + 41 61 295 93 93 Association

Mehr

Short Mini-Future Warrants on the EUR/CHF FX-Rate

Short Mini-Future Warrants on the EUR/CHF FX-Rate Short Mini-Future Warrants on the FX-Rate GOLDMAN SACHS INTERNATIONAL - NOTICE TO WARRANT HOLDERS Goldman Sachs International exercises its right of termination in accordance with section Issuer Call Right

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den Schweizerischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Gruppe 244 Gesuchsteller Brandschutztore

Mehr

KONZERNRECHT. Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16. Mag. Dr. Christian Knauder. DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH

KONZERNRECHT. Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16. Mag. Dr. Christian Knauder. DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH KONZERNRECHT Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16 Mag. Dr. Christian Knauder DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH Überblick relevanter Themen: Erwerb eigener Aktien bzw

Mehr

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht (S. 1 von 6) Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht Prüfungsdatum: Dienstag, 14. Februar 2006, 0800 1000 Uhr Prüfungsort: Hauptgebäude der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 3012 Bern, Hörsaal Nr. 110

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II :

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II : Die verschiedenen Ausführungen von Bleche Les diverses exécutions de tôles NQ Normalqualität (= NQ) ist Material geeignet für normale Ansprüche, die Bleche sind lackierfähig. Eloxieren ist nur mit Einschränkungen

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

Kreisschreiben Nr. 31

Kreisschreiben Nr. 31 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Dezember 2009 I Einleitung Steuerrechtliche Aspekte spielen im Fondsgeschäft eine wesentliche Rolle und sind für einzelne Anleger sowie für die Fondsanbieter

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV Conversion des salaires s en salaires s AVS/AI/APG/AC Gültig ab 1. Januar 2014 Valable dès le 1 er janvier 2014 318.115 df 11.13 1 2 Erläuterungen:

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Gruppe 202 Gesuchsteller Aussenwände, nichttragend

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

Dr. Olivier Kern und Marc-André Röthlisberger Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperten. Pittet Associates AG Bern

Dr. Olivier Kern und Marc-André Röthlisberger Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperten. Pittet Associates AG Bern Viscom syndicom Syna Studie zur flexiblen Pensionierung in der Grafischen Industrie vom 14. Januar 2015 Etude sur la retraite anticipée dans l'industrie graphique du 14 janvier 2015 Dr. Olivier Kern und

Mehr

Vaisselle. Color CO.1211

Vaisselle. Color CO.1211 Tafelgeschirr Vaisselle Color CO.1211 Porzellan weiss mit apricot, marone oder grauem Rand, matt, von Kahla. Alle Preise in CHF. Porcelaine blanche avec bord mat, abricot, marone ou gris de Kahla. Tous

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Wir beschränken unsere Vernehmlassung auf die steuerlichen Massnahmen.

Wir beschränken unsere Vernehmlassung auf die steuerlichen Massnahmen. Verband der Industrie- und Dienstleistungskonzerne in der Schweiz Fédération des groupes industriels et de services en Suisse Federation of Industrial and Service Groups in Switzerland 14. März 2011 Staatssekretariat

Mehr

Konzernrechnung Modul 3

Konzernrechnung Modul 3 Konzernrechnung Modul 3 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2007 Mittwoch 12-14 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Agenda > Übungen zu Modul 1 und 2 2 Aufgabe 1 Ausgangslage Die Elektro Holding AG

Mehr

Faktenblatt Definitionen des Freien Berufs

Faktenblatt Definitionen des Freien Berufs Faktenblatt Definitionen des Freien Berufs In Deutschland bestehen verschiedene Definitionen des Freien Berufs. Auf europäischer Ebene lassen sich in Rechtsprechung und Rechtsetzung ebenfalls Definitionen

Mehr

Universitätseinheit. Mergers & Acquisitions. Jelmoli Holding AG. Robin Landolt Helin Cigerli

Universitätseinheit. Mergers & Acquisitions. Jelmoli Holding AG. Robin Landolt Helin Cigerli Mergers & Acquisitions Jelmoli Holding AG Robin Landolt Helin Cigerli Inhalt 1. Beteiligte Akteure 2. Ablauf der Transaktion 3. Gesellschaftsrechtliche Aspekte 4. Steuerrechtliche Aspekte 5. Fragen und

Mehr

Capped Certificate Plus on S&P 500 Index (USD)

Capped Certificate Plus on S&P 500 Index (USD) Capped Certificate Plus on S&P 500 Index () Kotierungsinserat Emittent Garant Lead Manager Recht / Gerichtsstand Typ Währung Emissionsgrösse SGA Société Générale Acceptance NV, Netherlands Antilles Société

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

UMSATZABGABE BEI TRANSAKTIONEN ÜBER DIE SIX SWISS EXCHANGE Konsequenzen der Rückführung des Aktienhandels für die Börsenteilnehmer *

UMSATZABGABE BEI TRANSAKTIONEN ÜBER DIE SIX SWISS EXCHANGE Konsequenzen der Rückführung des Aktienhandels für die Börsenteilnehmer * URS DERENDINGER MARKUS WEIDMANN Die SIX Swiss Exchange konzentriert bis Mitte 2009 den Aktienhandel in Zürich. Damit wird der Börsenhandel der 32 Schweizer sogenannten Blue-Chip-Aktien, der heute in London

Mehr

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek 08/12 Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek X-TRANSITION Bedingungen der JACK WOLFSKIN 3-Jahres-Gewährleistung Terms and

Mehr

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 19.11.2015 Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 1. Der Anhang nach neuem Rechnungslegungsrecht bei gemeinnützigen Stiftungen 2. Neue Anlagevorschriften im BVV 2 19.11.2015 2 1. Der Anhang nach neuem

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank Aktiengesellschaft, Am Hof 4, A-1010 Wien

Oesterreichische Kontrollbank Aktiengesellschaft, Am Hof 4, A-1010 Wien Kotierungsinserat Oesterreichische Kontrollbank Aktiengesellschaft Aufstockung der 2.75% Anleihe 2005 2020 um CHF 100 000 000 (Tranche A) und um CHF 25 000 000 (Tranche B) auf neu CHF 425 000 000 -mit

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Rahmen der Optimierung der Unternehmensfinanzierung.

Rahmen der Optimierung der Unternehmensfinanzierung. Stephan Kuhn, Sonja Sidler UNTERNEHMENSFINANZIERUNG Optimierung der Unternehmensfinanzierung aus steuerlicher Sicht Steuern und Steuermanagement von zentraler Bedeutung Die Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

Vorlesung Obligationenrecht Besonderer Teil

Vorlesung Obligationenrecht Besonderer Teil Vorlesung Obligationenrecht Besonderer Teil Rechtsanwalt Prof. Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Universität Zürich, Auftrag II, 16. November 2015 Diener zweier Herren? Vermögensverwalter Beat verwaltet das Wertschriftenportfolio

Mehr

AUSSCHREIBUNG / PUBLICATION

AUSSCHREIBUNG / PUBLICATION AUSSCHREIBUNG / PUBLICATION Schweizer Leichtathletik Meisterschaften Championnats suisses d athlétisme U 16 / U 18 Samstag / Sonntag, 06. / 07. September 2014 Samedi / Dimanche, 06. / 07. septembre 2014

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732

VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732 Gruppe 222 Gesuchsteller Verglasungen vertikal

Mehr

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008 Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom. Januar 008 Aufgabe (a) Wir bezeichnen mit A i die Menge der natürlichen Zahlen zwischen und 00, welche durch i teilbar sind (i {,,, }). Wir müssen die

Mehr

3. Phase der Anpassung der Ausübungsbedingungen infolge Umstrukturierung der Compagnie Financière Richemont S.A.

3. Phase der Anpassung der Ausübungsbedingungen infolge Umstrukturierung der Compagnie Financière Richemont S.A. Anpassungsinserat vom 18. November 2008 3. Phase der Anpassung der Ausübungsbedingungen infolge Kapitalerhöhung der Reinet Investments SCA Namenaktien vom 17. November 2008 Aufgrund der obgenannten Kapitalerhöhung

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

02ES. Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung. Datum: 21.07.2015 FORES8. Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen

02ES. Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung. Datum: 21.07.2015 FORES8. Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung 02ES FRES8 Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen Fachrichtung handwerkliche Ausbildung Section des esthéticiens - Esthéticien

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Sanierung

TAXeNEWS. Corporate Tax. Sanierung Sanierung TAXeNEWS Corporate Tax Aufgrund der gegenwärtigen Wirtschaftslage sehen sich Gesellschaften, darunter auch Gruppengesellschaften etablierter Schweizer Konzerne, zunehmend in finanzieller Schieflage

Mehr

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz *Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz Dema Consultants S.A. / www.demaconsultants.ch *We are a subsidiary of Dema Services Ltd,

Mehr

Cash Pooling in der Praxis

Cash Pooling in der Praxis Cash Pooling in der Praxis Mag. Eva-Maria Steiner Steuerabteilung RHI AG Warum Cash Pooling Zentrale Steuerung der Konzernliquidität Transparenz der Liquidität Rentabilitätssteigerung Optimierung (Zinsen,

Mehr

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION Pour les applications TIG du secteur automation et robotique, Cebora propose 2 générateurs DC de 300 à 500A et 3 générateurs TIG AC-DC de 260 à 450A. Le modèle DC

Mehr

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012 Allianz Global Assistance ELVIA Allianz Global Assistance Juli 2012 Unternehmenspräse ntation Golf Versicherung Jahresspielgebühr und Hole in One Assurance cotisation annuelle et hole in one Inhalt / Contenu

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

Anzahl der Kreditabschlüsse. Jahr (Mittel. Monat. Nombre de contrats de crédit. Année (moyenne des valeurs mensuelles) Mois

Anzahl der Kreditabschlüsse. Jahr (Mittel. Monat. Nombre de contrats de crédit. Année (moyenne des valeurs mensuelles) Mois E3c Zinssätze von neuen Kreditabschlüssen nach Produkten und Kreditbetrag / Taux d intérêt appliqués aux nouveaux, selon le produit et le montant aus swerten) r Kreditabschlüsse aus swerten) r Kreditabschlüsse

Mehr

BESTEUERUNG VON DERIVATIVEN FINANZINSTRUMENTEN IM PRIVATVERMÖGEN Vom Kreisschreiben Nr. 15 zur Swiss Derivative Map ein steuerlicher Brückenschlag *

BESTEUERUNG VON DERIVATIVEN FINANZINSTRUMENTEN IM PRIVATVERMÖGEN Vom Kreisschreiben Nr. 15 zur Swiss Derivative Map ein steuerlicher Brückenschlag * HANS-JOACHIM JAEGER MARKUS WEBER Gegenstand des Beitrages ist der Versuch, die Publikationen der Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) im Bereich der Besteuerung von Finanzinstrumen ten auf die vier Produktkategorien

Mehr

Merkblatt Holdinggesellschaften

Merkblatt Holdinggesellschaften Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Steuerverwaltung Steuern von juristischen Personen Merkblatt Holdinggesellschaften vom 3. Januar 2011 (ersetzt Fassung vom 20. Januar 2009) gilt für Kanton gültig

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät Statuts Statuten du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 du Département de géosciences des Departements für Geowissenschaften Le Conseil de la Faculté des sciences Vu l article 47 de la loi du 19 novembre

Mehr

Stellungnahme zur Umsetzung des Art. 6 Richtlinie 2001/29/EG im Verhältnis zu den 69 a ff. UrhG

Stellungnahme zur Umsetzung des Art. 6 Richtlinie 2001/29/EG im Verhältnis zu den 69 a ff. UrhG Stellungnahme zur Umsetzung des Art. 6 Richtlinie 2001/29/EG im Verhältnis zu den 69 a ff. UrhG I. Einführung Artikel 1 Abs. 2, lit. a RL 2001/29/EG sieht ausdrücklich vor, dass die bestehenden gemeinschaftsrechtlichen

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen TAXeNEWS Corporate Tax Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen In der Praxis stellen wir immer wieder fest, dass beim Erwerb eigener Aktien Unklarheiten bestehen, die zu unliebsamen Steuerfolgen

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3 CEN RELATED TO 11 Page 1 of 2 Standard: Edition: 2003 Clause(s): 5.4.2.3 Valid from: 15/09/2010 Date of modification: Key-word(s): Car operating panel, Two entrance lift Replacing interpretation No.: QUESTION

Mehr

4. Liegendmatch 4er match olympique

4. Liegendmatch 4er match olympique 4. Liegendmatch 4er match olympique Liegendmatch / match olympique (60Schuss ISSF / 60coups, ISSF) 24./25. Juli und 01./07./08./09. August 2015 24/25 juillet et 01/07/08/09 août 2015 50m Gewehr / carabine

Mehr

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen Seite 1/9 Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare EU00 Meldung der bilanzmässigen Umrechnungskurse EU11_[1 7] Total Forderungen EU12_[1 7] Total Verpflichtungen EU121

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

Zertifikat AKB NEBENWERTE BASKET 4 2008-2010 VZAKN / CH-Valorennummer 3 989 786

Zertifikat AKB NEBENWERTE BASKET 4 2008-2010 VZAKN / CH-Valorennummer 3 989 786 Aufgrund einer Kapitalerhöhung der Petroplus Holdings AG (Val. 2.775.224) verändert sich die Gewichtung dieser Aktie im AKB Nebenwerte Basket 4 per 14. September 2009 wie folgt: Alte Anzahl Aktien pro

Mehr

Veraflex Das Profil-System. Veraflex Le système de profilés

Veraflex Das Profil-System. Veraflex Le système de profilés Veraflex Das Profil-System Veraflex Le système de profilés 11 VERAFLEX-Anwendungen Rettungsfahrzeuge Laden- und Inneneinrichtung Möbel Messestände Lagereinrichtungen Applications de VERAFLEX Véhicules

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

Europäische Zinsbesteuerung / Änderungen per 1. Januar 2011

Europäische Zinsbesteuerung / Änderungen per 1. Januar 2011 Département fédéral des finances DFF Administration fédérale des contributions AFC 1. September 2010 Europäische Zinsbesteuerung / Änderungen per 1. Januar 2011 Diese Information behandelt die folgenden

Mehr

FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE. Cordialement Abderrahman Machraoui

FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE. Cordialement Abderrahman Machraoui Cher collègue, INFORMATIONS FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE Les spécialisations en Allemagne durent en général cinq ans. La spécialisation en Médecine Interne dure aussi autant. Pour

Mehr

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV Conversion des salaires s en salaires s AVS/AI/APG/AC Gültig ab 1. Januar 2016 Valable dès le 1 er janvier 2016 318.115 df 09.15 1 2 Erläuterungen:

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

SaraZert Tracker auf den. Sarasin Biotech Basket

SaraZert Tracker auf den. Sarasin Biotech Basket Emittent Leadmanager Clearingstelle Basiswert Referenzbörsen Kurs des Basiswerts Währung Stückelung Emissionspreis Emissionsvolumen, Basel, Basel SIS SegaInterSettle - (in Anzahl Zertifikate) Sarasin Biotech

Mehr

Loi sur l assurance-chômagechômage (LACI)

Loi sur l assurance-chômagechômage (LACI) Loi sur l assurance-chômagechômage (LACI) Autorin: Margret Kiener Nellen, Nationalrätin, Rechtsanwältin, Bolligen / Layout: Christof Berger, Bern 1 La votation sur le référendumrendum est d ores et déjà

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I séquence Dans cette séquence, on retrace le mouvement général de ce récit fantastique : on observe d'abord les faits de la vie courante dans lesquels des éléments fantastiques font subitement irruption.

Mehr

Citibank Credit Card Issuance Trust

Citibank Credit Card Issuance Trust 2.125% Anleihe 2004 2009 Class A5 Notes 2. Aufstockung um CHF 100 000 000 auf CHF 600 000 000 Kotierungsinserat Liberierung / Rückzahlung Zusicherungen Rückzahlung Stückelung Verbriefung Kotierung Firma

Mehr

SEPA-Firmenlastschrift-Mandat SEPA Business-to-Business Direct Debit Mandate Mandat de domiciliation européenne SEPA B2B

SEPA-Firmenlastschrift-Mandat SEPA Business-to-Business Direct Debit Mandate Mandat de domiciliation européenne SEPA B2B Ausfertigung für Execution for Copie pour SEPA-Firmenlastschrift-Mandat SEPA Business-to-Business Direct Debit Mandate Mandat de domiciliation européenne SEPA B2B Page 1/2 Wiederkehrende Zahlungen Recurrent

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und Vorname der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

IKS IN DER BERUFLICHEN VORSORGE Aus Sicht des Berufsstandes

IKS IN DER BERUFLICHEN VORSORGE Aus Sicht des Berufsstandes LUKAS IMARK MARKUS SCHNEEBERGER In der Ausgabe 2008/9 wurde ein Beitrag von Erich Peter, Leiter des Amtes für Berufliche Vorsorge und Stiftungen des Kantons Zürich, publiziert, welcher die Sichtweise der

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr