VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG Analyse der neuen Regeln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG Analyse der neuen Regeln"

Transkript

1 Die am 1. August 2010 in Kraft getretenen neuen Bestimmungen über Konzernguthaben sollen Konzernfinanzierungsaktivitäten und Cash Pooling durch inländische Gesellschaften fördern. Zusätzliche Flexibilität in diesem Bereich wird durch das Kreisschreiben Nr. 34 vom 26. Juli 2011 betreffend Kundenguthaben geschaffen. STEFAN OESTERHELT VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG Analyse der neuen Regeln 1. OBLIGATIONENBEGRIFF Eine Obligation i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a Verrechnungssteuergesetz (VStG) bzw. Art. 4 Abs. 3 Stempelsteuergesetz (StG) kann entweder eine Anleihensobligation oder eine Kassenobligation sein. Eine Anleihensobligation liegt nach Praxis der Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) dann vor, wenn ein inländischer Schuldner (Gesellschaft, Zweigniederlassung oder natürliche Person) bei mehr als 10 Gläubigern (welche keine Banken sind) gegen Ausgabe von Schuldanerkennungen Geld zu identischen Bedingungen aufnimmt und die gesamte Kreditsumme mindestens CHF beträgt. Eine Kassenobligation ist gegeben, wenn ein inländischer Schuldner (welcher keine Bank im Sinne des Bankengesetzes [BankG] ist) bei mehr als 20 Gläubigern gegen Ausgabe von Schuldanerkennungen fortlaufend Geld zu variablen Bedingungen aufnimmt und die gesamte Kreditsumme mindestens CHF beträgt [1]. Zinszahlungen auf Anleihens- und Kassenobligationen unterliegen gemäss Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG der Verrechnungssteuer. Die Ausgabe von Anleihens- und Kassenobligationen durch einen Inländer unterliegt zudem gemäss Art. 5 a StG der Emissionsabgabe. 2. KUNDENGUTHABEN Zinszahlungen auf Kundenguthaben bei inländischen Banken und Sparkassen unterliegen gemäss Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG ebenfalls der Verrechnungssteuer (aber nicht der Emissionsabgabe). STEFAN OESTERHELT, RECHTSANWALT, DIPL. STEUEREXPERTE, LL. M., HOMBURGER, ZÜRICH Der Begriff der Bank oder Sparkasse i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG i. V. m. Art. 9 Abs. 2 VStG gilt für eine Gesellschaft (nicht aber eine natürliche Person), die fortgesetzt Gelder gegen Zins entgegennimmt, sobald der Bestand an Gläubigern die Zahl von 100 übersteigt (wobei Banken nicht mitgezählt werden) und die gesamte Schuldsumme mindestens CHF beträgt [2]. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass bei einer Bank im Sinne des BankG, welche gegen Ausgabe von Schuldanerkennungen fortlaufend Geld zu variablen Bedingungen aufnimmt, eine Kassenobligation ohne Rücksicht auf die Anzahl der Gläubiger vorliegt. Ob es sich mithin um ein Kundenguthaben oder um eine Kassenobligation handelt, bestimmt sich danach, ob auf feste Beträge lautende schriftliche Schuldanerkennungen ausgegeben werden. Eine Kontokorrentforderung ist mithin selbst dann ein Kundenguthaben i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG und keine Obligation i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG, wenn diese auf einer schriftlichen Vereinbarung beruht , 20 BZW. 100 NICHT-BANK-GLÄUBIGER Sowohl der Begriff der Obligation als auch des Kundenguthabens knüpfen an die Anzahl Gläubiger eines inländischen Schuldners an. Entsprechend kommt der Frage, wie die entsprechenden Minimalzahlen von 10, 20 bzw. 100 Nicht-Bank- Gläubigern berechnet werden, grosse praktische Bedeutung zu. 3.1 Interbankguthaben. Klar ist zunächst, dass Banken sowohl mit Bezug auf den Begriff der Obligation als auch des Kundenguthabens nicht mitgezählt werden und somit (unverbriefte) Interbankenguthaben unbeachtlich sind. Als Bank im Sinne der Interbankguthaben gelten Banken im Sinne des BankG, Zentral- und Notenbanken (inkl. Europäische Zentralbank [EZB]), die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, staatliche oder interstaatliche Währungsfonds, Entwicklungsbanken und Institute, die der geltenden Bankgesetzgebung des Domizillandes (bzw. am Ort der jeweiligen Zweiniederlassung) vollumfänglich unterstellt sind, sofern sie in diesem Land eine wirkliche Banktätigkeit als Hauptzweck ausüben (und zwar mit eigenem 756 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

2 VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG STEUERN Personal, eigenen Büroräumlichkeiten, Kommunikationsmitteln und Entscheidungsbefugnissen) [3]. Diesbezüglich ist aber eine Beschränkung zu beachten: Werden schriftliche Schuldanerkennungen verbrieft, gilt jede Urkunde als Gläubiger, selbst wenn diese von einer Bank gehalten wird. Zudem wird jede Urkunde als Gläubiger gezählt, selbst wenn mehrere Urkunden von derselben Person gehalten werden. Eine schriftliche Schuldanerkennung gilt dann als «verbrieft», wenn sie als Inhaberwertpapier ausgestaltet und somit frei übertragbar ist. Die Bezeichnung ist demgegenüber nicht von Bedeutung. Mithin gelten selbst als «Notes» bezeichnete Wertpapiere nur dann als «verbrieft», wenn diese (wie bei einem Inhaberpapier üblich) frei übertragbar sind. 3.2 Segmentierung nach Baskets. Die für den Begriff der Kassenobligation erforderlichen 20 Nicht-Bank-Gläubiger sind praxisgemäss für jede «Klasse» von Gläubigern (Basket) separat zu zählen. Dabei werden grundsätzlich drei Baskets unterschieden: überjährige Verbindlichkeiten, unterjährige Verbindlichkeiten (Geldmarktpapiere sowie jederzeit kündbare Darlehen wie beispielsweise Geldmarktbuchforderungen [4]) sowie - oder Sicherungsdepots [5]. Solange ein in der Schweiz ansässiger Schuldner in keiner dieser drei Klassen mehr als 20 Nicht-Bank-Gläubiger hat, wird er nicht zum Schuldner einer Kassenobligation (vgl. dazu Fall 5). Überschreitet die Anzahl Nicht-Bank-Gläubiger in einer dieser Klassen 20, so ist die Verrechnungssteuer sowie die Emissionsabgabe nur für die Forderungen der jeweiligen Klasse geschuldet. Eine weitere Kategorie (vierter Basket) bilden die Forderungen ohne feste Laufzeit und festen Betrag (Kontokorrentschulden). Solange ein in der Schweiz ansässiger Schuldner in dieser Kategorie nicht mehr als 100 Nicht-Bank-Gläubiger hat, wird er nicht zur verrechnungssteuerlichen Bank und die Zinszahlungen auf diesen Forderungen unterliegen nicht der Verrechnungssteuer. Überschreitet die Anzahl Nicht- Bank-Gläubiger eines Schuldners in dieser Kategorie die Zahl 100, so ist die Verrechnungssteuer nur für die Forderungen dieser Kategorie geschuldet. Zudem werden Gläubiger einer Anleihensobligation für die Beurteilung ebenfalls als separate Kategorie von Gläubigern angesehen und für die Beurteilung, ob eine Kassenobligation oder ein Kundenguthaben vorliegt, ausser Acht gelassen. Insofern gibt es neben den oben beschriebenen vier Baskets eine weitere Kategorie zu beachten, nämlich die Anleihensobligationen (d. h. die bei mehr als 10 Gläubigern zu identischen Bedingungen ausgegebenen Schuldanerkennungen). Hat eine Gesellschaft eine überjährige Anleihensobligation ausstehend (mit z. B Nicht-Bank-Gläubigern), führt dies nicht dazu, dass die anderen Verbindlichkeiten (z. B. zu variablen Bedingungen eingegangene überjährige Verbindlichkeiten bei 20 Nicht-Bank-Gläubigern) durch diese Anleihensobligation sozusagen «infiziert» werden. Die bei 20 Nicht-Bank-Gläubigern zu variablen Bedingungen eingegangen überjährigen Verbindlichkeiten werden trotz der insgesamt 5020 Nicht-Bank-Gläubiger von überjährigen Verbindlichkeiten nicht zur Kassenobligation. Mit bezug auf Banken im Sinne der Interbankguthaben (d. h. Banken im Sinne des BankG, nicht aber «Banken» im Sinne von Art. 9 Abs. 2 VStG) ist die oben beschriebene «Segmentierung nach Baskets» nicht anwendbar. Sämtliche (nicht auf einen festen Betrag lautenden) Verbindlichkeiten einer Bank im Sinne des BankG sind Kundenguthaben i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG und unterliegen somit der Verrechnungssteuer, solange es sich dabei nicht um Verbindlichkeiten gegenüber einer anderen Bank im Sinne des BankG handelt. Alle anderen Verbindlichkeiten (d. h. die auf einen festen Betrag lautenden Verbindlichkeiten) sind Anleihens- oder Kassenobligationen und unterliegen gemäss Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG der Verrechnungssteuer (selbst wenn die Gläubigerin eine Bank ist) und gemäss Art. 5 a StG der Emissionsabgabe. Von der Emissionsabgabe ausgenommen sind jedoch Festgeldanlagen, deren Gläubiger in- oder ausländische Banken sind (Bankenkreditoren), unterjährige Festgeldanlagen sowie individuell ausgehandelte, nicht zum standardisierten Angebot des Schuldners gehörende Einzeldarlehen (selbst dann, wenn die Schuldnerin mehr als 20 solcher individuell ausgehandelten Einzeldarlehen hat) [6]. 3.3 Kreditorenforderungen. Unbeachtlich sind in jedem Fall Verbindlichkeiten aus Rechtsgeschäften, bei denen der primäre Leistungszweck nicht in der Überlassung von Geld Abbildung 1: GRUNDSACHVERHALT Swiss HoldCo 5 überjährige 16 überjährige 5 Group Co Darlehen Darlehen Dritte DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 757

3 VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG Abbildung 2: UPSTREAM-GARANTIE Foreign HoldCo 21 überjährige Darlehen 21 Group Co gegen Zins besteht. Dies gilt beispielsweise für Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Dienstleistungen, bei denen der Verzugsfall eingetreten ist und welche daher verzinslich sind. Die entsprechenden Verbindlichkeiten wurden nämlich nicht zum Zweck der kollektiven Mittelbeschaffung eingegangen, sondern sind bloss Folge des Verzugsfalls. Etwas anderes gilt erst dann, wenn eine solche Forderung noviert würde und demzufolge vom Konto «Kreditoren» auf das Konto «Finanzverbindlichkeiten» umgebucht würde. 3.4 Konzerndarlehen. Bis zum 1. August 2010 mussten auch Konzerngesellschaften, welche einer anderen Konzerngesellschaft gruppeninterne Darlehen geben, als potentielle Nicht-Bank-Gläubiger mitzählen [7]. Nunmehr stellt Art. 14 a Abs. 1 Verrechnungssteuerverordnung (VStV) jedoch klar, dass Guthaben im Konzern weder als Obligationen i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG noch als Kundenguthaben nach Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG gelten. Art. 16 a Abs. 1 Verordnung über die Stempelabgaben (StV) enthält eine analoge Bestimmung für die Emissionsabgabe. Das Privileg für Konzernguthaben von Art. 14 a Abs. 1 VStV bzw. Art. 16 a Abs. 1 StV ist jedoch immer dann nicht anwendbar, wenn eine inländische Konzerngesellschaft eine Obligation einer zum gleichen Konzern gehörenden ausländischen Gesellschaft garantiert. Nachfolgend wird die Tragweite dieses Privilegs für Konzernguthaben näher untersucht. 4. SPEZIALFALL: FINANCE BRANCHES Nicht nur in der Schweiz ansässige Gesellschaften, sondern auch inländische Zweigniederlassungen sind Verrechnungssteuerschuldner, wenn sie entweder Schuldner von Kundenguthaben i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG oder von Obligationen i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG sind. Dies gilt gemäss einer Praxisfestlegung der ESTV vom 23. Januar 1991 jedoch immer dann nicht, wenn es sich um eine eine inländische Zweigniederlassung einer ausländischen Finanzierungsgesellschaft handelt (eine sogenannte Finance Branch), sofern sich ihre Tätigkeit auf die konzerninterne Darlehensvergabe (ohne öffentliche Empfehlung zur Annahme von Geldern) oder das Factoring beschränkt [8]. Obwohl sich die entsprechende Praxisfestlegung nur zur Frage des Bankenbegriffs i. S. v. Art. 9 Abs. 2 VStG äussert, wird sie praxisgemäss analog auch auf den Obligationenbegriff i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG angewendet. Mit Bezug auf Finance Branches sind die Regeln von Art. 14 a Abs. 1 VStV und Art. 16 a Abs. 1 StV somit nicht von Bedeutung. 5. GRUNDREGEL Fall 1: Zur Ausgangslage vgl. Abbildung 1. Art. 14 a Abs. 1 VStV besagt, dass zwischen Konzerngesellschaften bestehende Guthaben weder als Obligationen i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG noch als Kundenguthaben nach Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG gelten. Art. 16 a Abs. 1 StV stellt sodann klar, dass solche Guthaben auch nicht als Obligationen bzw. Geldmarktpapiere i. S. v. Art. 5 a Abs. 1 StG gelten. Der Wortlaut dieser Bestimmungen ist interpretationsbedürftig. Gemeint ist nicht bloss, dass auf Guthaben im Konzern keine Verrechnungssteuer bzw. Emissionsabgabe geschuldet ist. Darüber hinaus gilt vielmehr, dass Konzerngesellschaften (analog zu Banken) für die Zwecke der Berechnung der 10 bzw. 20 Nicht-Bank-Gläubiger nicht mitgezählt werden. In Fall 1 hat eine schweizerische Gesellschaft () schriftliche Schuldanerkennungen von 5 Konzerngesellschaften und 16 Drittparteien (welche alle keine Banken sind). Obwohl insgesamt bei mehr als 20 Nicht-Bank- Gläubigern schriftliche Schuldanerkennungen ausstehend hat, ist mit Bezug auf alle Verträge (nicht bloss mit Bezug auf die Konzernguthaben) weder Verrechnungssteuer noch Emissionsabgabe geschuldet. 6. BEGRIFF DER KONZERNGUTHABEN Als Konzerngesellschaften i. S. v. Art. 14 a Abs. 1 VStV bzw. Art. 16 a Abs. 1 StV gelten Gesellschaften, deren Jahresrechnungen nach anerkannten Standards zur Rechnungslegung in einer Konzernrechnung vollkonsolidiert werden. 7. AUSNAHME Das Privileg für Konzernguthaben ist gemäss Art. 14 a Abs. 3 VStV und Art. 16 a Abs. 3 VStV nicht anwendbar, wenn «eine inländische Konzerngesellschaft eine Obligation einer zum gleichen Konzern gehörenden ausländischen Gesellschaft garantiert». 758 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

4 VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG STEUERN Hintergrund dieser Bestimmung ist die Tatsache, dass eine solche Obligation in eine inländische Emission umqualifiziert wird, wenn die über eine solche Obligation aufgenommenen Mittel direkt oder indirekt in der Schweiz verwendet werden [9]. Trotz diesem Hintergrund gelten Art. 14 a Abs. 3 VStV und Art. 16 a Abs. 3 StV grundsätzlich absolut: ist eine solch «schädliche» Obligation ausstehend, greift das Privileg für Konzernguthaben auch dann nicht ein, wenn tatsächlich keine Mittel in der Schweiz verwendet werden [10]. Das Konzernprivileg ist somit immer dann nicht anwendbar, wenn kumulativ eine ausländische Konzerngesellschaft eine Obligation emittiert und diese Obligation durch eine inländische Konzerngesellschaft garantiert wird. 7.1 Fall 2: Upstream-. Sachverhalt vgl. Abbildung 2. Damit die Ausnahme von Art. 14 Abs. 3 VStV greift, muss die von der ausländischen Gesellschaft emittierte Obligation durch eine inländische Konzerngesellschaft garantiert werden. Im Sinne einer teleologischen Reduktion kann damit jedoch nur eine downstream- einer inländischen Konzerngesellschaft gemeint sein. Eine upstream- einer inländischen Konzerngesellschaft, welche nach schweizerischem Zivilrecht aufgrund des Verbots der Einlagenrückgewähr zwingend auf die ausschüttbaren Mittel dieser Gesellschaft zu beschränken ist, ist im Lichte von Art. 14 a Abs. 3 VStV bzw. Art. 16 a Abs. 3 StV hingegen unschädlich. Dies entspricht dem Vernehmen nach auch der Praxis der ESTV. Mithin ist im Fall 2, bei dem die die Obligation ihrer ausländischen Muttergesellschaft garantiert, das Konzernguthabenprivileg von Art. 14 a Abs. 1 VStV anwendbar. Die Tatsache, dass überjährige Verbindlichkeiten gegenüber 21 Gruppengesellschaften hat, führt somit nicht dazu, dass diese als Kundenguthaben i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG zu qualifizieren sind. 7.2 Fall 3: Crossstream- (ausländische Holding). Sachverhalt vgl. Abbildung 3. Auch eine crossstream- ist aufgrund des Verbots der Einlagerückgewähr zwingend auf die ausschüttbaren Mittel der Garantin zu beschränken. Entsprechend ist in Fall 3, bei dem die die Obligation ihrer ausländischen Schwestergesellschaft (FinanceCo) garantiert, das Konzernprivileg von Art. 14 a Abs. 1 VStV bzw. Art. 16 a Abs. 1 StV anwendbar. Die Tatsache, dass gegenüber 5 Konzerngesellschaften und 17 Drittgläubigern schriftliche Schuldanerkennungen ausstehend hat, führt somit nicht dazu, dass eine Kassenobligation i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG und Art. 5 a Abs. 1 StV vorliegt. Die 5 Konzerngesellschaften werden gemäss Art. 14 a Abs. 1 VStV bzw. Art. 16 a Abs. 1 StV für die Berechnung der 20 Nicht-Bank-Gläubiger nämlich nicht mitgezählt. 7.3 Fall 4: Crossstream- (inländische Holding). Sachverhalt vgl. Abbildung 4. Ob die Konzernobergesellschaft eine ausländische Gesellschaft (so Fall 3) oder eine inländische Gesellschaft (wie in Fall 4) ist, kann keine Rolle spielen, solange nur die für die Emission ihrer ausländischen Schwestergesellschaft garantiert. In beiden Fällen ist die der schweizerischen Gesellschaft zugunsten ihrer Schwestergesellschaft (crossstream-) nämlich auf die ausschüttbaren Mittel zu beschränken. Mithin profitieren die Darlehen von Konzerngesellschaften auch in Fall 4 vom Dividendenprivileg von Art. 14 a Abs. 1 VStV bzw. Art. 16 a Abs. 1 StV. 7.4 Fall 5: Downstream-. Sachverhalt vgl. Abbildung 5. Im Fall 5 hingegen, bei dem die schweizerische Obergesellschaft (Swiss HoldCo) die von ihrer ausländischen Tochtergesellschaft (FinanceCo) ausgegebene Obligation garantiert, ist aufgrund von Art. 14 a Abs. 3 VStV das Konzernguthabenprivileg von Art. 14 a Abs. 1 VStV nicht anwendbar. Da im Fall 5 Verbindlichkeiten gegenüber 21 Gruppengesellschaften hat, sind diese als Kassenobligation i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG zu qualifizieren. Da für jede Klasse von Gläubigern einzeln gezählt werden muss (Segmentierung nach Baskets), gilt folgendes: die unterjährigen Verbindlichkeiten gegenüber 21 Gruppengesellschaften unterliegen als Kassenobligation i. S. v. Abbildung 3: CROSSSTREAM-GARANTIE (AUSLANDKONZERN) Foreign HoldCo 5 Group Co 5 überjährige Darlehen BVI FinanceCo 17 Drittgläubiger 17 überjährige Darlehen DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 759

5 VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG Abbildung 4: CROSSSTREAM-GARANTIE (INLÄNDISCHER KONZERN) Swiss HoldCo 5 Group Co 5 überjährige Darlehen BVI FinanceCo 17 Drittgläubiger 17 überjährige Darlehen Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG der Verrechnungssteuer sowie der Emissionsabgabe. die 17 überjährigen Schuldanerkennungen, welche gegenüber Nicht-Banken eingegangen ist, begründen keine Kassenobligation und unterliegen weder der Verrechnungssteuer noch der Emissionsabgabe. Die unterjährigen Verbindlichkeiten gegenüber 21 Gruppengesellschaften (welche nicht vom Privileg von Art. 14 a Abs. 1 VStV profitieren können und somit als Kassenobligation der Verrechnungssteuer i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG unterliegen) sind nämlich für den Begriff der Kassenobligation der unterjährigen Verbindlichkeiten nicht mitzuzählen. Ist im Fall 5 bloss unterjährige Verbindlichkeiten gegenüber 20 Gruppengesellschaften eingegangen, werden diese dagegen nicht als Kassenobligation i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. a VStG qualifiziert. Die Gruppengesellschaften werden wegen der downstream- von Swiss HoldCo für die Beurteilung, ob ein Kundenguthaben vorliegt, wegen Art. 14 a Abs. 3 VStV zwar mitgezählt. Die gegenüber 17 Nicht-Bank- Gläubigern eingegangen überjährigen Verbindlichkeiten sind für die Beurteilung der unterjährigen Verbindlichkeiten nämlich unbeachtlich (Basket-Zählweise). Dass diese 17 Schuldanerkennungen selbst keine Kassenobligationen sind, spielt keine Rolle. 8. BEDEUTUNG FÜR DAS CASH POOLING 8.1 Regelung bis 26. Juli Führte das (Zero-Balancing) Cash Pooling [11] unter der bis zum 26. Juli 2011 geltenden Regelung dazu, dass eine in der Schweiz ansässige Gesellschaft Schuldverpflichtungen bei mehr als 20 Konzerngesellschaften hat, bestand ein Risiko, dass sie damit zur Bank i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG wurde und die entsprechenden Zinszahlungen der schweizerischen Gesellschaft der Verrechnungssteuer unterlagen [12]. Aufgrund der Regelung von Art. 14 a VStV müssen konzerninterne Guthaben aber nicht beachtet werden. Mithin sind Cash-Pooling-Aktivitäten von schweizerischen Gesellschaften solange ohne Begrenzung der Anzahl Pool-Teilnehmer möglich, als die Beschränkung von Art. 14 a Abs. 3 VStV nicht eingreift. Letzteres ist bloss dann der Fall, wenn die schwei- Abbildung 5: DOWNSTREAM-GARANTIE Swiss HoldCo 21 [20] Group Co 21 [20] unterjährige Darlehen BVI FinanceCo 17 Nicht-Bank-Gläubiger 17 überjährige Darlehen 760 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

6 VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG STEUERN «Es wurde eine Kategorie Gläubiger geschaffen (Konzerngesellschaften), welche analog zu Banken als Gläubiger für die Zwecke des Obligationenbegriffs bzw. des Kundenguthabens nicht mitgezählt werden.» zerische Gesellschaft eine downstream- für einen durch eine ausländische Konzerngesellschaft ausgegebenen Bond abgibt (vgl. Fall 5). Liegt eine solche downstream- einer inländischen Gesellschaften für einen ausländischen Bond vor, ist das Konzernprivileg von Art. 14 Abs. 1 VStV von vornherein nicht anwendbar. Die ESTV lässt im Rahmen von Art. 14 Abs. 3 VStV den Nachweis nicht zu, dass die Mittel aus dem ausländischen Bond bloss ausserhalb der Schweiz verwendet werden. 8.2 Regelung gemäss Kreisschreiben Nr. 34 der ESTV vom 26. Juli 2011 betreffend Kundenguthaben. Am 26. Juli 2011 wurde die unter dem Titel des «Kundenguthabens» i. S. v. Art. 4 Abs. 1 lit. d VStG zu beachtende zulässige Anzahl Nicht-Bank-Gläubiger von 20 auf 100 erhöht. Dies bringt für Gesellschaften, welche aufgrund der Ausnahme von Art. 14 Abs. 3 VStV nicht vom Konzernprivileg profitieren können, zusätzliche Flexibilität für Cash-Pooling-Aktivitäten. Es gibt wohl nur wenige Konzerne mit mehr als 100 Gruppengesellschaften, welche an einem Cash Pool teilnehmen. Dennoch darf die Bedeutung dieser Änderung für das Cash Pooling nicht überbewertet werden. Die Änderung ist wie oben dargestellt von vornherein nur für Gesellschaften von Bedeutung, bei denen eine inländische Gesellschaft eine downstream- für einen ausländischen Bond abgibt. Um zu verhindern, dass der im Ausland emittierte Bond zu einer inländischen Emission wird (und somit der Verrechnungssteuer und der Emissionsabgabe unterliegt), muss die Gesellschaft den Nachweis erbringen, dass die Mittel aus dem ausländischen Bond ausschliesslich im Ausland verwendet werden. Da genau dieser Nachweis aber im Rahmen von Art. 14 Abs. 3 VStV nicht erbracht werden konnte, bringt das Kreisschreiben Nr. 34 der ESTV vom 26. Juli 2011 aber immerhin eine gewisse Erleichterung für Konzerne mit ausländischen Bondemissionen. 9. FAZIT Durch Art. 14 a VStV und Art. 16 a StV wurde eine Kategorie Gläubiger geschaffen (Konzerngesellschaften), welche analog zu Banken als Gläubiger für die Zwecke des Obligationenbegriffs bzw. des Kundenguthabens nicht mitgezählt werden. Dies gilt jedoch nur dann, wenn die Ausnahmen von Art. 14 a Abs. 3 VStV und Art. 16 a Abs. 3 StV nicht anwendbar sind. Entgegen dem Wortlaut dieser Bestimmungen sind jedoch nur von ausländischen Emittenten ausgegebene Obligationen, welche durch downstream-n von inländischen Gesellschaften besichert werden, schädlich. Upstream und crossstream-n, welche nach schweizerischem Recht zwingend auf die ausschüttbaren Mittel der garantierenden Gesellschaften zu beschränken sind, sind dagegen im Licht dieser Bestimmungen un schädlich. Für Konzerne, bei denen eine inländische Gesellschaft eine downstream- zugunsten eines im Ausland emittierten Bonds abgibt, bringt Art. 14 Abs. 1 VStV hingegen keine Erleichterung. Das Cash Pooling solcher Gesellschaften wird durch das Kreisschreiben Nr. 34 der ESTV vom 26. Juli 2011 aber insofern erleichtert, als neu maximal 100 Gesellschaften DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 761

7 VERRECHNUNGSSTEUER UND EMISSIONSABGABE BEI KONZERNFINANZIERUNG am Cash Pooling teilnehmen können, ohne dass die inländischen Gesellschaften zur verrechnungssteuerlichen Bank werden. Dabei muss aber beachtet werden, dass die Mittel aus dem ausländischen Bond nach wie vor nicht im Inland verwendet werden dürfen, um eine Umqualifikation dieser Auslandsemission in eine Inlandsemission zu verhindern. Anmerkungen: 1) ESTV, Merkblatt vom April 1999 betreffend Obligationen (S ), Ziff. 3; Andreas Risi, in: Zweifel/Athanas/Bauer-Balmelli (Hrsg.), Kommentar zum schweizerischen Steuerrecht, Band II/3: StG, Basel 2006, Art. 5a N 2 ff.; Martin Busenhart, in: Oberson/Hinny (Hrsg.), Kommentar StG, Zürich 2006, Art. 5 a N 1 ff.; Duss/ von Ah, in: Zweifel/Athanas/Bauer-Balmelli (Hrsg.), Kommentar zum schweizerischen Steuerrecht, Band II/2: VStG, Basel 2005, Art. 4 N 15 ff. 2) Art. 9 Abs. 2 VStG i. V. m. ESTV, Kreisschreiben Nr. 34 vom 26. Juli 2011 betreffend Kundenguthaben, Ziff. 4. 3) ESTV, Merkblatt vom 22. September 1986 betreffend Verrechnungssteuer auf Zinsen von Bankguthaben, deren Gläubiger Banken sind (Interbankguthaben) (S ). 4) Vgl. ESTV, Merkblatt vom 1. April 1993 betreffend Emissionsabgabe auf Feldanlagen bei inländischen Banken, Ziff. 5. 5) Vgl. auch Brauchli Rohrer/Hünerwadel, Cash Pooling im Konzern aus Sicht des Zivil- und des Steuerrechts, GesKR 2010, 151 ff., ) Vgl. ESTV, Merkblatt vom 1. April 1993 betreffend Emissionsabgabe auf Feldanlagen bei inländischen Banken, Ziff. 2. 7) Vgl. Olivier Gehriger, Konzernfinanzierungsgesellschaften Quo Vadis Standort Schweiz?, ST 2008/4, 242 ff.; Storck/Spori, Konzernfianzierung in der Schweiz: Fakten und Steuern, FStR 2008, 249 ff.; Jaussi/Pfirter, Unternehmensfinanzierung und insbesondere Konzernfinanzierung, ST 2009/5, 399 ff. 8) Vgl. ESTV vom , in: Praxis der Bundessteuern, II. Teil, Band 2, Art. 9 Abs. 2 VStG, 1. Bankenbegriff Nr ) Vgl. Zirkular Nr der SBVg vom 29. Juni 1993; ESTV, Kreisschreiben Nr. 15 vom betreffend Obligationen und derivative Finanzinstrumente als Gegenstand der direkten Bundessteuer, der Verrechnungssteuer sowie der Stempelabgaben, Ziff ) Kritisch hierzu Gehriger/ Vitali, Silberstreifen am Horizont bei der Konzernfinanzierung, zsis 2010; Brügger/Pauli, Neue Entwicklungen im Bereich Cash Pooling, ST 2010/10, 704 ff. 11) Zum Begriff und zu den privatrechtlichen Aspekten des Cash Pooling vgl. Oliver Blum, Cash Pooling: Gesellschaftsrechtliche Aspekte, AJP 2005, 705 ff.; Brauchli Rohrer/Hünerwadel, Cash Pooling im Konzern aus Sicht des Zivil- und des Steuerrechts, GesKR 2010, 151 ff. 12) Vgl. Kuhn/ Sidler, Optimierung der Unternehmensfinanzierung aus steuerlicher Sicht, ST 2003/11, 1019 ff., 1022 ff.; Thomas Jaussi, Unternehmensfinanzierung und insbesondere Konzernfinanzierung, ST 2009/5, 399 ff.; Jaussi/Pfirter/Ghielmetti, Fremdfinanzierung im schweizerischen Unternehmenssteuerrecht, Muri b. Bern 2010; Michael Buchser, Liquiditätsbewirtschaftung im Cash Pool aktuelle Hindernisse im schweizerischen Privatund Steuerrecht, StR 2011, 274 ff., 396 ff.; Kurt Arnold, in: Zweifel/Athanas/Bauer-Balmelli (Hrsg.), Kommentar zum schweizerischen Steuerrecht, Band II/2: VStG, Basel 2005, Art. 4 N 294 ff. RÉSUMÉ L impôt anticipé et le droit de timbre d émission dans le financement des groupes Les intérêts versés sur les revenus obligataires et les avoirs de clients sont assujettis à l impôt anticipé. L émission d obligations est soumise de surcroît au droit de timbre d émission. Le terme d obligation comme celui d avoirs de clients ont une acception très large. Dans les deux cas, tout dépend du nombre de créanciers, à l exception des créanciers de la banque (privilège attaché aux avoirs interbancaires). Pour ne pas tomber sous le coup de l impôt anticipé et du droit de timbre d émission au titre des obligations de caisse, le nombre des créanciers non bancaires doit ne pas dépasser 20 dans aucune des trois classes suivantes: dettes à plus d un an, dettes à moins d un an et dépôts de garantie. Pour échapper à l impôt anticipé au titre des avoirs de clients, le nombre des créanciers non bancaires titulaires de créances sans durée explicite (dettes sur comptes courants) ne doit pas dépasser 100. Jusqu au 1 er août 2010, les sociétés d un groupe octroyant des prêts à d autres sociétés de ce groupe devaient être comptées elles aussi au nombre des créanciers non bancaires potentiels. Or, l article 14 a al. 1 de l Ordonnance sur l impôt anticipé (OIA) dispose désormais que les avoirs dans le groupe ne sont considérés ni comme des obligations au sens de l article 4 al. 1 let. a de la loi sur l impôt anticipé (LIA), ni comme des avoirs de clients au sens de l article 4 al. 1 let. d de cette même loi. L article 16 a al. 1 de l ordonnance sur les droits de timbre (OT) contient une disposition analogue à propos du droit de timbre d émission. Toutefois, le privilège accordé aux avoirs dans le groupe en vertu des articles 14 a al. 1 OIA et 16 a al. 1 OT n est jamais applicable si une société suisse d un groupe garantit une obligation d une société étrangère appartenant au même groupe, conformément aux articles 14 a al. 3 OIA et 16 a al. 3 OT. Mais contrairement au libellé des articles 14 a al. 3 OIA et 16 a al 3 OT, les obligations émises uniquement par des émetteurs étrangers et assorties de garanties downstream de so ciétés suisses sont dangereuses. En revanche, les garanties upstream et crossstream, qui, en droit suisse, doivent impéra tivement être restreintes aux bénéfices distribuables des sociétés garantes, sont inoffensives à la lumière de ces dispositions. Par conséquent, le champ d application des articles 14 a al. 1 OIA et 16 a al. 1 OT est plus large qu on ne pourrait le penser à première vue. Par contre, pour les groupes dans lesquels une société suisse accorde une garantie downstream sur une obligation émise à l étranger, l article 14 al. 1 OIA ne prévoit aucun allégement. La gestion centralisée (cash pooling) de telles sociétés est toutefois facilitée par la circulaire n 34 du 26 juillet 2011 de l Administration fédérale des contributions (AFC), en ce sens que désormais, 100 sociétés au maximum peuvent participer au cash pooling sans que les sociétés suisses ne deviennent une banque assujettie à l impôt anticipé. À noter cependant que les fonds issus de l obligation étrangère ne peuvent toujours pas être utilisés en Suisse aux fins d empêcher la requalification de cette émission étrangère en émission suisse. SO/AM 762 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

UMSATZABGABE BEI TRANSAKTIONEN ÜBER DIE SIX SWISS EXCHANGE Konsequenzen der Rückführung des Aktienhandels für die Börsenteilnehmer *

UMSATZABGABE BEI TRANSAKTIONEN ÜBER DIE SIX SWISS EXCHANGE Konsequenzen der Rückführung des Aktienhandels für die Börsenteilnehmer * URS DERENDINGER MARKUS WEIDMANN Die SIX Swiss Exchange konzentriert bis Mitte 2009 den Aktienhandel in Zürich. Damit wird der Börsenhandel der 32 Schweizer sogenannten Blue-Chip-Aktien, der heute in London

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

BESTEUERUNG VON DERIVATIVEN FINANZINSTRUMENTEN IM PRIVATVERMÖGEN Vom Kreisschreiben Nr. 15 zur Swiss Derivative Map ein steuerlicher Brückenschlag *

BESTEUERUNG VON DERIVATIVEN FINANZINSTRUMENTEN IM PRIVATVERMÖGEN Vom Kreisschreiben Nr. 15 zur Swiss Derivative Map ein steuerlicher Brückenschlag * HANS-JOACHIM JAEGER MARKUS WEBER Gegenstand des Beitrages ist der Versuch, die Publikationen der Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) im Bereich der Besteuerung von Finanzinstrumen ten auf die vier Produktkategorien

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Citibank Credit Card Issuance Trust

Citibank Credit Card Issuance Trust 2.125% Anleihe 2004 2009 Class A5 Notes 2. Aufstockung um CHF 100 000 000 auf CHF 600 000 000 Kotierungsinserat Liberierung / Rückzahlung Zusicherungen Rückzahlung Stückelung Verbriefung Kotierung Firma

Mehr

Anhang III zum Kreisschreiben Nr. 4 vom 12. April 1999 2. Auflage vom 28. Januar 2002. Spezialfälle. 1. Index- und Basketzertifikate auf Aktien

Anhang III zum Kreisschreiben Nr. 4 vom 12. April 1999 2. Auflage vom 28. Januar 2002. Spezialfälle. 1. Index- und Basketzertifikate auf Aktien Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV AFC AFC Administraziun federala da taglia AFT Anhang III zum Kreisschreiben Nr. 4 vom 12. April

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Cash Pooling in der Praxis

Cash Pooling in der Praxis Cash Pooling in der Praxis Mag. Eva-Maria Steiner Steuerabteilung RHI AG Warum Cash Pooling Zentrale Steuerung der Konzernliquidität Transparenz der Liquidität Rentabilitätssteigerung Optimierung (Zinsen,

Mehr

Bern, 12. April 1999 Steuerperiode 1999/2000

Bern, 12. April 1999 Steuerperiode 1999/2000 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen TAXeNEWS Corporate Tax Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen In der Praxis stellen wir immer wieder fest, dass beim Erwerb eigener Aktien Unklarheiten bestehen, die zu unliebsamen Steuerfolgen

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

CREDIT SUISSE SICAV (LUX)

CREDIT SUISSE SICAV (LUX) 1. Notice is hereby given to the Shareholders of Credit Suisse SICAV (Lux) that the Shareholders of the Company have decided at the extraordinary general meeting held on 22 August 2014 to rename the Company

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Belege für die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Ertragsgutschriften ausländischer Banken

Belege für die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Ertragsgutschriften ausländischer Banken Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Verrechnungssteuer Bern, 1. April 2008 Kreisschreiben

Mehr

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Verhältnis zwischen dem Bankengesetz und dem revidierten Aktienrecht (Bankengesetz

Mehr

Stempelabgaben Thomas Jaussi erstellt/aktualisiert: November 2011/Januar 2013 COSMOS VERLAG AG

Stempelabgaben Thomas Jaussi erstellt/aktualisiert: November 2011/Januar 2013 COSMOS VERLAG AG Steuern kompakt! Stempelabgaben Thomas Jaussi erstellt/aktualisiert: November 2011/Januar 2013 COSMOS VERLAG AG Die Stempelabgaben Der nachfolgende Beitrag fasst auf kompakte Art und Weise die wichtigsten

Mehr

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen Seite 1/9 Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare EU00 Meldung der bilanzmässigen Umrechnungskurse EU11_[1 7] Total Forderungen EU12_[1 7] Total Verpflichtungen EU121

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

CASH POOLING IM KONZERN

CASH POOLING IM KONZERN CASH POOLING IM KONZERN Prof. Dr. Roland Müller, Rechtsanwalt I. EINLEITUNG UND PROBLEMSTELLUNG 1. Begriff und Zweck des Cash Pooling Unter Cash Pooling wird ein Zusammenführen der Liquiditäten verschiedener

Mehr

Ausgewählte steuerliche Aspekte der Fremdfinanzierung von Akquisitionen

Ausgewählte steuerliche Aspekte der Fremdfinanzierung von Akquisitionen Ausgewählte steuerliche Aspekte der Fremdfinanzierung von Akquisitionen Ausgewählte steuerliche Aspekte der Fremdfinanzierung von Akquisitionen Alberto Lissi Dr. iur., Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte,

Mehr

Tamara Tormen, dipl. Steuerexpertin, Betriebsökonomin HWV

Tamara Tormen, dipl. Steuerexpertin, Betriebsökonomin HWV Tamara Tormen, dipl. Steuerexpertin, Betriebsökonomin HWV Geissmann und Partner Rechtsanwälte Mellingerstrasse 2a Postfach 2078 5402 Baden Tel. 056 203 00 15 tormen@geissmannlegal.ch Überblick Finanzierung

Mehr

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994 KANTON AARGAU Steuerrekursgericht K 4017 P 296 Sitzung vom 28. Dezember 1994 Mitwirkend: Präsident Müllhaupt, Rekursrichter Schirmer, Rekursrichter Baillod, Rekursrichter Vögeli, Rekursrichter Franck;

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Gemäss Berufsstand können die vorhandenen stillen Reserven dem Eigenkapital zugerechnet werden.

Gemäss Berufsstand können die vorhandenen stillen Reserven dem Eigenkapital zugerechnet werden. Arbeitshilfe zur Modifizierung der Prüfungsaussage bei Aktionärsdarlehen und Hinweisen bei Verstössen gegen die Einlagenrückgewähr gemäss Art. 680 Abs. 2 OR im Umfeld der eingeschränkten Revision 1. Einleitung:

Mehr

Geldwäschereigesetz: Welche Tätigkeiten sind unterstellt?

Geldwäschereigesetz: Welche Tätigkeiten sind unterstellt? Geldwäschereigesetz: Welche Tätigkeiten sind unterstellt? Die Frage, welche Tätigkeit, bzw. wer dem Geldwäschereigesetz unterstellt ist, ist eine der Kernfragen im Zusammenhang mit dem seit 1998 geltenden

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Neue Anlagerichtlinien in der BVV 2, gültig ab 1. Juli 2014 Änderungen und Handlungsbedarf

Neue Anlagerichtlinien in der BVV 2, gültig ab 1. Juli 2014 Änderungen und Handlungsbedarf Neue, gültig ab 1. Juli 2014 Änderungen und Handlungsbedarf 01.10.2014 / 1 Inhalt Warum neue Anlagerichtlinien? Seite 3 Die wichtigsten Änderungen in Kürze Seite 4 Die wichtigsten Begriffe in Kürze Seite

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

MULTI-AKTIEN-BONUS-ZERTIFIKATE MULTI-EQUITY-BONUS-CERTIFICATES. Bei den folgenden Multi-Aktien-Bonus-Zertifikaten wurde die Barriere erreicht:

MULTI-AKTIEN-BONUS-ZERTIFIKATE MULTI-EQUITY-BONUS-CERTIFICATES. Bei den folgenden Multi-Aktien-Bonus-Zertifikaten wurde die Barriere erreicht: MULTI-AKTIEN-BONUS-ZERTIFIKATE Bei den folgenden Multi-Aktien-Bonus-Zertifikaten wurde die Barriere erreicht: ISIN-Code / Valor / Symbol CH0032499243 / AAPAC Underlying (ISIN-Code-Underlying) Apple Computer

Mehr

UHREN MONTRES OROLOGI SWISS MADE

UHREN MONTRES OROLOGI SWISS MADE UHREN MONTRES OROLOGI ALFA ROMEO COLLECTION DELUXE CHRONOGRAPH Edelstahlgehäuse bicolor, wasserdicht bis 100 m, Quarzwerk, Datum, Kautschukband Boîtier acier bicolor, étanche jusqu à 100 m, mouvement quartz,

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Allianz Suisse Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Allianz Suisse Anlagestiftung Gestützt auf Artikel 9 Ziffer X der Statuten und Artikel 17 Ziffer IV des Stiftungsreglements der Allianz Suisse Anlagestiftung,

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 IAS 33 Ergebnis je Aktie Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 Abzüglich zurückgekaufte Aktien (eigene Aktien)Treasury stock (Own shares)

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien 01Z023000K BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III 132. Änderung des Artikels 22 des Vertrags über die internationale

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Onshore versus Offshore C 32/19. Abkommensmissbrauch nach BRB 1962

Onshore versus Offshore C 32/19. Abkommensmissbrauch nach BRB 1962 Onshore versus Offshore C 32/19 Abkommensmissbrauch nach BRB 1962 Dr. Samuel Bussmann Partner, Rechtsanwalt, Notar und dipl. Steuerexperte MME PARTNERS, Zug lic. iur. Farid Omaren Partner, Rechtsanwalt,

Mehr

Revision der Erhebungen des Kapitalverkehrs (Projekt investmentbop) Versicherungen

Revision der Erhebungen des Kapitalverkehrs (Projekt investmentbop) Versicherungen Vorinformation Statistik Zürich, 19. September 2013 Revision der Erhebungen des Kapitalverkehrs (Projekt investmentbop) Versicherungen Inhalt Seite 1. Übersicht 2 2. Ziele der Revision 2 3. Rechtliche

Mehr

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100 1,2-1,8 TWIST 100 L attuatore idraulico bi-direzionale Cangini permette di inclinare attrezzature o attacchi rapidi fino ad un angolazione di, facilitando le operazioni di scavo, anche in posizioni difficili

Mehr

Info. neue spielregeln für dividenden. xxxxx. (2. Teil) Das Verbot der Einlagenrückgewähr (Verbotene Kapitalrückzahlung)

Info. neue spielregeln für dividenden. xxxxx. (2. Teil) Das Verbot der Einlagenrückgewähr (Verbotene Kapitalrückzahlung) Info april 2015 www.bdo.ch recht mehr als interessant prüfung xxxxx neue spielregeln für dividenden (3. Teil) (2. Teil) Der Bundesgerichtsentscheid vom Oktober 2014 wirkt sich nicht nur auf Dividenden,

Mehr

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

Evaluation für die Einführung eines Obligatoriums der Hundeversicherung betr. Wildschäden von nicht ermittelten Hunden an Nutztieren

Evaluation für die Einführung eines Obligatoriums der Hundeversicherung betr. Wildschäden von nicht ermittelten Hunden an Nutztieren BUWAL Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft OFEFP Office fédéral de l'environnement, des forêts et du paysage UFAFP Ufficio federale dell'ambiente, delle foreste e del paesaggio UFAGC Uffizi federal

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles Jean-Claude Zimmermann Kampfrichterchef Swiss Wrestling Chef arbitrage Swiss Wrestling Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles 01.07.2013 Swiss Wrestling) Kampfrichterschulung 1 Übersicht

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001 Bundesamt für Sozialversicherung Office fédéral des assurances sociales Ufficio federale delle assicurazioni sociali Uffizi federal da las assicuranzas socialas Rententabellen 2001 Gültig ab 1. Januar

Mehr

Banque Fédérative du Crédit Mutuel, FR-Strassburg CHF 225'000'000 Anleihe mit variablem Zinssatz 2008-2010 ISIN: CH 003 958 719 8

Banque Fédérative du Crédit Mutuel, FR-Strassburg CHF 225'000'000 Anleihe mit variablem Zinssatz 2008-2010 ISIN: CH 003 958 719 8 Banque Fédérative du Crédit Mutuel, FR-Strassburg CHF 225'000'000 Anleihe mit variablem Zinssatz 2008-2010 ISIN: CH 003 958 719 8 Festlegungsdatum 12.08.2009 14.08.2009 (inkl.) bis 16.11.2009 (exkl.) Anzahl

Mehr

Konzerninterne Darlehen sowie Ausschüttungen von Dividenden im Rahmen eines Zero Balancing Cash Pooling ein wegweisender Entscheid des Bundesgerichts

Konzerninterne Darlehen sowie Ausschüttungen von Dividenden im Rahmen eines Zero Balancing Cash Pooling ein wegweisender Entscheid des Bundesgerichts LEGAL Konzerninterne Darlehen sowie Ausschüttungen von Dividenden im Rahmen eines Zero Balancing Cash Pooling ein wegweisender Entscheid des Bundesgerichts (BGer 4A_138/2014 vom 16. Oktober 2014) Dr. Reto

Mehr

Bulletin Heft / Fascicule 6

Bulletin Heft / Fascicule 6 EIDGENÖSSISCHE BANKENKOMMISSION COMMISSION FÉDÉRALE DES BANQUES COMMISSIONE FEDERALE DELLE BANCHE CUMMISSIUN FEDERALA DA LAS BANCAS Bulletin Heft / Fascicule 6 Herausgeber Editeur Eidg. Bankenkommission

Mehr

HOLDING FÜR KMU Holdingstrukturen für KMU-Gruppen und Familienunternehmen

HOLDING FÜR KMU Holdingstrukturen für KMU-Gruppen und Familienunternehmen ERICH ETTLIN PIUS IMHOLZ Holdinggesellschaften werden auf Kantonsebene steuerlich privilegiert behandelt. In den letzten Jahren haben verschiedene Kantone speziell die Holdingbesteuerung verbessert, um

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Die Rechte und Pflichten rund um die Auszahlung von Dividenden bei einer Aktiengesellschaft sind klar geregelt:

Die Rechte und Pflichten rund um die Auszahlung von Dividenden bei einer Aktiengesellschaft sind klar geregelt: Info februar 2015 www.bdo.ch recht mehr als interessant prüfung xxxxx neue spielregeln für dividenden (3. Teil) (1. Teil) Die Auszahlung von Dividenden hat seit je her zu den angenehmeren Pflichten des

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Manual Corporate Design & Identity

Manual Corporate Design & Identity Manual Corporate Design & Identity Version 05.2014 Kapitel Seite Chapitre Page 1 Logo JCI 1.10 Logo Pantone positiv 3 1.11 Logo Pantone negativ 3 1.12 Logo Black positiv 4 1.13 Logo Black negativ 4 1.20

Mehr

Konzernrechnung Modul 1

Konzernrechnung Modul 1 Konzernrechnung Modul 1 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2007 Mittwoch 12-14 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Ziele der Veranstaltung > Wesen und Zweck der Konzernrechnung begreifen > Vorschriften

Mehr

Anhang III zum Kreisschreiben Nr. 15 vom 7. Februar 2007; Stand 11.02.2009

Anhang III zum Kreisschreiben Nr. 15 vom 7. Februar 2007; Stand 11.02.2009 Anhang III zum Kreisschreiben Nr. 15 vom 7. Februar 2007; Stand 11.02.2009 Spezialfälle und Produkteentwicklungen 1. Index- und Basketzertifikate auf Aktien a) Klassische Index- und Basketzertifikate Die

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Restrukturierung von Anleihen. Briefing

Restrukturierung von Anleihen. Briefing Restrukturierung von Anleihen Briefing Grundzüge Unternehmensanleihen Was ist eine Unternehmensanleihe? Ein durch Unternehmen begebenes wertpapiermäßig verbrieftes Fremdkapitalinstrument ( 793 BGB). Wie

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN Thomas Bösch Leiter Abteilung Beiträge Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Gesetzliche Grundlagen AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung

Mehr

Beilage zum Bericht des Kommunal-Ausschusses, Ltg.-1199/A-1/93-2012 ANTRAG

Beilage zum Bericht des Kommunal-Ausschusses, Ltg.-1199/A-1/93-2012 ANTRAG Beilage zum Bericht des Kommunal-Ausschusses, Ltg.-1199/A-1/93-2012 ANTRAG des Abgeordneten Mag. Riedl zum Antrag der Abgeordneten Mag. Schneeberger, Mag. Leichtfried u.a., betreffend Änderung des NÖ Stadtrechtsorganisationsgesetzes,

Mehr

Rating Emissionen. Einleitung. Vertragsklauseln. Allgemeine Vertragsklauseln

Rating Emissionen. Einleitung. Vertragsklauseln. Allgemeine Vertragsklauseln Rating Emissionen Überblick über die methodische Ratingvergabe an spezifische Schuldforderungen (Emissionsratings) eines Emittenten April 2014 Einleitung Vertragsklauseln Das Emittentenrating drückt eine

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

U M S A T Z A B G A B E

U M S A T Z A B G A B E EIDGENOESSISCHE STEUERVERWALTUNG Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eigerstrasse 65 3003 Bern Telefon 031/322 72 37 Fax 031/322 71 59 http://www.estv.admin.ch U M S

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Dienstag, 30. Oktober 2012 30. Oktober 2012 Seite 1 Dr. Andreas Casutt / Dr. Valerie Meyer Bahar 30. Oktober 2012 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

Rundschreiben 2008/3 Publikumseinlagen bei Nichtbanken. Gewerbsmässige Entgegennahme von Publikumseinlagen

Rundschreiben 2008/3 Publikumseinlagen bei Nichtbanken. Gewerbsmässige Entgegennahme von Publikumseinlagen Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Richtlinien. des Bundesamtes für Privatversicherungen (BPV)

Richtlinien. des Bundesamtes für Privatversicherungen (BPV) www.bpv.admin.ch Richtlinien des Bundesamtes für Privatversicherungen (BPV) vom 31. Dezember 2006 13.3/2006 Berichterstattung über interne Geschäftsvorgänge bei Versicherungsgruppen und Versicherungskonglomeraten

Mehr