Text und Redaktion: BMLFUW/Abt. II/3 Agrarumwelt (ÖPUL), Bergbauern und Benachteiligte Gebiete, Biologische Landwirtschaft;

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Text und Redaktion: BMLFUW/Abt. II/3 Agrarumwelt (ÖPUL), Bergbauern und Benachteiligte Gebiete, Biologische Landwirtschaft;"

Transkript

1 GAP-Vorschusszahlungen Herbst 2015

2 Medieninhaber und Herausgeber: BUNDESMINISTERIUM FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, UMWELT UND WAsserWIRTSCHAFT Stubenring 1, 1010 Wien bmlfuw.gv.at Text und Redaktion: BMLFUW/Abt. II/3 Agrarumwelt (ÖPUL), Bergbauern und Benachteiligte Gebiete, Biologische Landwirtschaft; BMLFUW/Abt. II/4 Direktzahlungen & INVEKOS Konzept und Gestaltung: WIEN NORD Werbeagentur Bildnachweis: BMLFUW/Alexander Haiden (S. 3, 4, 6, 7), AMA-Bioarchiv/Dall (S. 5) Grafik: Mag. Niels Reutter (BMLFUW-Grafik) Alle Rechte vorbehalten. Wien, November 2015 Original wurde gedruckt von: Zentrale Kopierstelle des BMLFUW, UW-Nr. 907, nach der Richtlinie Druck erzeugnisse des Österreichischen Umweltzeichens

3 PLANUNGSSICHERHEIT DURCH NATIONALE GAP-VorschusszAhlunGEN 2015 ALLGEMEINES: GEMEINSAME AGRARPOLITIK (GAP) ANGESIchts der derzeitig schwierigen MARKT- und witterungssituation, in der sich die österreichische Landwirtschaft befindet, ist es beson - ders wichtig, dass die bäuerlichen Familien betriebe so rasch wie möglich die im Rahmen der GAP bean tragten Förderungen und Leistungsabgeltungen ausbezahlt bekommen. Die GAP- Vorschusszahlung im Herbst 2015 sorgt für Planungssicherheit und Stabilität. Mit dem Programm zur Ländlichen Entwicklung sowie den Direktzahlungen der 1. Säule besteht für die Periode ein stabiler und verlässlicher Rahmen. Damit ist die Umsetzung der neuen GAP sichergestellt. Durch das rasche Handeln konnte Rechts- und Planungssicherheit für die betriebe gewährleistet werden. Das Österreichische Programm zur Ländlichen Entwicklung wurde als erstes von ins gesamt 118 Programmen genehmigt. Nachdem die EU-rechtlichen Grundlagen fixiert waren, erfolgte auch eine rasche Umsetzung des neuen Direktzahlungsmodells. Aufgrund des späten Beschlusses der relevanten Rechtstexte auf EU-Ebene, umfassender Arbeiten für die Um setzung des neuen Antrags- und Auszahlungssystems sowie die heuer verlängerte Antragsfrist des Mehrfachantrages Flächen bis Mitte Juni 2015 war lange Zeit nicht sicher, ob überhaupt bzw. in welcher Höhe im Jahr 2015 Auszahlungen der GAP-Flächenzahlungen erfolgen können. Nach den ursprünglichen EU-Vorgaben wäre eine Auszahlung im Herbst 2015 nicht möglich gewesen. Durch den Einsatz des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft (BMLFUW) auf europäischer und nationaler Ebene konnte jedoch eine flexible Handhabung der Auszahlung der GAP-Flächenzahlungen erreicht werden, sodass Vorschusszahlungen für die Direktzahlungen bzw. das österreichische Programm für umweltgerechte Landwirtschaft (ÖPUL) und die Ausgleichszulage (AZ) bereits im Herbst 2015 möglich sind

4 Auf Grundlage einer nationalen Sonderrichtlinie des BMLFUW werden mit Herbst 2015 Vorschusszahlungen in der Gesamthöhe von bis zu 713,4 Mio. ausbezahlt. Die Auszahlung der Vorschusszahlung der 2. Säule (ÖPUL und AZ) ist für 18. November 2015, die Auszahlung der Vorschusszahlung der 1. Säule (Direktzahlungen) für 17. Dezember 2015 geplant. Aufgrund noch unvollständiger Datengrundlagen war es notwendig, die Auszahlungshöhe der Vorschusszahlung zu deckeln bzw. Pauschalschätzungen vorzunehmen. Bei den Direktzahlungen werden bis zu 50 % des dadurch errechneten Betrages ausbezahlt. Für ÖPUL und AZ ist eine Auszahlung von 75 % eines unter bestimmten Annahmen errechneten Betrages geplant. Durch die Verwendung vereinfachter Prämiensätze in der ÖPUL und AZ-Berechnung bzw. der Nicht auszahlung einzelner ÖPUL-Maßnahmen (z. B. Tierschutz, Grundwassermaßnahme, Steilflächenmahd und Naturschutz) wird die LE-Vorschusszahlung in den meisten Fällen unter 75 % des tatsächlichen, endgültig berechneten, Betrages liegen. Im April 2016 kommt es anschließend zur endgültigen Berechnung und Auszahlung sowohl in der 1. als auch in der 2. Säule. Dies erfolgt inklusive EU-Mittel und unter Berücksichtigung aller Vor-Ort-Kontrollen und verwaltungstechnischen Prüfungen durch die AMA. Im Rahmen der endgültigen Auszahlungsberechnung werden die erfolgten Vorschusszahlungen gegengerechnet. Es wird nur noch der positive Differenzbetrag ausbezahlt. Hier kann es auch zu Rückforderungen kommen, wenn die Vorschusszahlung höher war als der tatsächlich zustehende Betrag gemäß Mehrfachantrag

5 BEREchNUNG DER VORSCHUSSZAHLUNGEN IM DETAIL Basis für die Vorschusszahlung ist eine vereinfachte Berechnung der AMA aufgrund des Mehrfachantrages- Flächen 2015 teilweise unter Verwendung von Daten des Jahres Der Mehrfachantrag-Flächen muss rechtzeitig gestellt worden sein. Es gibt keine gesonderte Antragstellung für die Vorschusszahlung. Die Berechnung der auszuzahlenden Beträge erfolgt unter Anwendung notwendiger Einschränkungen, um eine Überzahlung und nachfolgende Rückforderung von ausbezahlten Mitteln weitgehend zu vermeiden. 1. Säule Direktzahlungen --- Für die Berechnung der Vorschusszahlung werden 50 % der Zahlungen 2014 unter Verwendung der Flächen 2015 herangezogen. Die Zahlungen stellen keine Präjudiz für die zuzuweisenden Zahlungsansprüche in Bezug auf die Umsetzung des Direktzahlungs-Regionalmodells dar. Es wird maximal die 1,5-fache Fläche von 2014 ausbezahlt. --- Die neuen Elemente der Direktzahlungen 2015 (z.b. Basis- und Greeningprämie, Jung- und Kleinlandwirtinnen und Jung- und Kleinlandwirte, gekoppelte Almprämien, aktive Landwirtin und aktiver Landwirt) sowie Verwaltungs- und Vor-Ort-Kontrollergebnisse des Jahres 2015 können nicht berücksichtigt werden. --- Von der Vorschusszahlung ausgeschlossen sind Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhaber, denen für 2014 kein Direktzahlungs-Referenzbetrag zugeordnet werden kann sowie bei Betrieben, bei denen die beihilfenfähige Fläche kleiner als 1,5 ha ist. --- Insgesamt stehen fast 350 Mio. zur Auszahlung bereit

6 2. Säule Ländliche Entwicklung --- Basis für die Berechnung sind die Flächendaten des Mehrfachantrags-Flächen 2015, die Daten aus der Almauftriebsliste 2015 sowie die Daten der Alm-/Weidemeldung 2015 und die ÖPUL-Maßnahmenbeantragung des Herbstantrags Keine Berücksichtigung von Verwaltungs- und Vor-Ort-Kontroll-Ergebnissen des Jahres 2015 Ausgleichszulage --- erschwernispunkte (BHK-Punkte) des Jahres 2014 werden in die Formel der AZ 2015 eingesetzt. Daraus wird in Folge die entsprechen de AZ-Prämie errechnet. Für neue Betriebe (keine AZ 2014) und Betriebe mit weniger als 40 BHK-Punkten 2014 gilt ein Prämiensatz von 25/ha. Flächen und auf Almen aufgetriebene RGVE werden aus dem Jahr 2015 herangezogen, die Einstufung als Tierhalterin und Tierhalter auf Basis des Jahres Die Vorschusszahlung wird mit einem Faktor Anteil benachteiligtes Gebiet aus 2014 begrenzt. Der Faktor errechnet sich aus dem Anteil der Flächen im benachteiligten Gebiet des Jahres Wenn ein Betrieb 2014 z.b.: 70 % seiner Flächen im benachteiligten Gebiet hatte, wird seine Fläche 2015 mit 0,7 multipliziert. --- betriebe mit Betriebssitz außerhalb von Österreich, AZ-fähige Gemeinschaftsweiden bzw. Top-up- Zahlungen der Bundesländer und Flächen über 70 ha können nicht berücksichtigt werden. --- Insgesamt stehen bis zu 175 Mio. zur Auszahlung bereit

7 Agrarumweltzahlungen des ÖPUL --- es können nur Maßnahmen ausbezahlt werden, bei denen die entsprechenden Berechnungsgrundlagen bereits vorhanden sind bzw. die Gefahr einer Überzahlung gering erscheint. So sind Zahlungen im Bereich Tierschutz bzw. Zahlungen, für deren Berechnungen Gebietskulissen oder Hangneigungen notwendig sind, nicht möglich. --- Generell werden vereinfachte Prämiensätze verwendet. Wenn z. B. in einer Maßnahme verschiedene Prämienhöhen je nach Kultur vorgesehen sind, wird die niedrigste Prämie verwendet. --- Keine Zahlungen erfolgen für folgende Bereiche und Maßnahmen: - Zuschlag Biobiene und Bioprämie bei Teilbetrieb Bio - Landschaftselemente (in Bio und UBB) - Gefährdete Nutztierrassen - steilflächen i.r. Bewirtschaftung von Bergmähwiesen - vorbeugender Gewässerschutz Acker und Grünland - Naturschutzmaßnahme inkl. Weiterführung 20 jährige Stilllegung und Natura 2000 Maßnahme - tierschutzmaßnahme - Insgesamt stehen ca. 192 Mio. zur Auszahlung bereit. Weiterführende Informationen finden Sie unter: foerderinfo/sonderrichtlinien_auswahlkriterien/srl.html bzw. auf der Homepage der AMA (www. ama.at). Im e-ama ist eine Vorbe rechnung der Vorschusszahlung je Betrieb möglich. Außerdem besteht eine Informationsmöglichkeit bei der AMA-Hotline

8 bmlfuw.gv.at

REGIONALMODELL, ÜBERGANGSREGELUNG, GREENING: Was ändert sich bei den Direktzahlungen

REGIONALMODELL, ÜBERGANGSREGELUNG, GREENING: Was ändert sich bei den Direktzahlungen REGIONALMODELL, ÜBERGANGSREGELUNG, GREENING: Was ändert sich bei den Direktzahlungen MR DI REEH Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien, am 0 --- 1 --- DI Reeh GLIEDERUNG EINLEITUNG REGIONALMODELL

Mehr

Landtechnik im Alpenraum

Landtechnik im Alpenraum Landtechnik im Alpenraum Programm Ländliche Entwicklung 2014-2020 Bedeutung für das Berggebiet DI Johannes Fankhauser Feldkirch, 6. Mai 2014 Quelle: BMLFUW, eigene Berechnungen Eckdaten zur Land- und Forstwirtschaft

Mehr

BUNDESENTSCHEID Agrarolympiade 2015

BUNDESENTSCHEID Agrarolympiade 2015 BUNDESENTSCHEID Agrarolympiade 2015 Station 2: BETRIEBSWIRTSCHAFT UND AGRARPOLITIK - LÖSUNG Punkteanzahl: max. 20 Punkte Zeit: max. 20 Minuten Punkte Team JurorIn 1 JurorIn 2 Löst die unten stehenden Aufgaben!

Mehr

Die GAP nach 2013. Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der. vom 12. Oktober 2011

Die GAP nach 2013. Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der. vom 12. Oktober 2011 Die GAP nach 2013 Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union vom 12. Oktober 2011? Ilke Marschall, Erfurt, 11.11.11 Vorgeschichte Im Vorfeld

Mehr

Beschlüsse zur GAP 2014-2020: Bauernbund kämpft zentrale Punkte für Österreich durch!

Beschlüsse zur GAP 2014-2020: Bauernbund kämpft zentrale Punkte für Österreich durch! Bauernbund-Info 19/13 27. Juni 2013 Beschlüsse zur GAP 2014-2020: Bauernbund kämpft zentrale Punkte für Österreich durch! AUSGANGSLAGE: Die Gemeinsame Agrarpolitik 2014-2020 wurde vom Agrarministerrat,

Mehr

Agrarministerkonferenz am 4. November 2013 in München

Agrarministerkonferenz am 4. November 2013 in München Ergebnisprotokoll Vorsitz: Staatsminister Helmut Brunner Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ludwigstraße 2 80539 München Einziger Tagesordnungspunkt Umsetzung der GAP-Reform

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

GAP nach 2013 im Spannungsfeld zwischen Bürokratieabbau und zusätzlichen Anforderungen

GAP nach 2013 im Spannungsfeld zwischen Bürokratieabbau und zusätzlichen Anforderungen GAP nach 2013 im Spannungsfeld zwischen Bürokratieabbau und zusätzlichen Anforderungen Stand: März 2012 Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt Referat 27 - Beihilfemaßnahmen

Mehr

Gemeinsame Agrarpolitik der EU

Gemeinsame Agrarpolitik der EU Gemeinsame Agrarpolitik der EU 2014 bis 2020 www.bmel.de Liebe Leserinnen und Leser, die Landwirtschaft ist eine starke Branche, die unser täglich Brot sichert und den ländlichen Raum attraktiv gestaltet.

Mehr

GAP neu: Ökologischer und/oder ökonomischer?

GAP neu: Ökologischer und/oder ökonomischer? GAP neu: Ökologischer und/oder ökonomischer? 27. Jänner 2015, Hollabrunn Lukas Weber-Hajszan, BMLFUW 1 RAHMENBEDINGUNGEN Bereiche Mehrjähriger Finanzrahmen Budgetrahmen 2014 2020 Horizontale VO Finanzierung,

Mehr

GEMEINSAME AGRARPOLITIK (GAP) 2014-2020. Fachseminar FPÖ Bauern Vösendorf 24.1.2014 MR DI Reeh

GEMEINSAME AGRARPOLITIK (GAP) 2014-2020. Fachseminar FPÖ Bauern Vösendorf 24.1.2014 MR DI Reeh GEMEINSAME AGRARPOLITIK (GAP) 2014-2020 Fachseminar FPÖ Bauern Vösendorf 24.1.2014 MR DI Reeh GLIEDERUNG GAP-REFORM - ALLGEMEIN DIREKTZAHLUNGEN LÄNDLICHE ENTWICKLUNG EINHEITLICHE GEMEINSAME MARKTORDNUNG

Mehr

EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse. (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA

EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse. (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA Zeitplan Noch 2 Jahre Debatte über die GAP liegen vor uns Meilensteine 2011: - Entwurf

Mehr

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Das neue Direktzahlungssystem Dr. Jürgen Strümpfel (TLL) Jena, 17.06.2013 TLL Kolloquium Wirtschaftliche Lage / Aktuelle Fragen der Agrarpolitik Reform

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Information öffentliche Gelder Stand Jänner 2016

Inhaltsverzeichnis. Information öffentliche Gelder Stand Jänner 2016 1 Information zur Behandlung öffentlicher Gelder bei der Einheitsbewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens zur Hauptfeststellung zum 1. Jänner 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Rechtliche Grundlagen...

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen in Deutschland. Trends in der Programmentwicklung der Bundesländer

Agrarumweltmaßnahmen in Deutschland. Trends in der Programmentwicklung der Bundesländer Agrarumweltmaßnahmen in Deutschland Trends in der Programmentwicklung der Bundesländer Zum Projekt Grundprinzipien Aktueller Stand Ursachen für die Dynamik Trends Zum Projekt Kurzfassungen der Agrarumwelt-

Mehr

Der Standardarbeitszeitbedarf als ein Kriterium für die Ermittlung von Direktzahlungen in der Landwirtschaft

Der Standardarbeitszeitbedarf als ein Kriterium für die Ermittlung von Direktzahlungen in der Landwirtschaft Der Standardarbeitszeitbedarf als ein Kriterium für die Ermittlung von Direktzahlungen in der Landwirtschaft Standard working-time requirement as a criterion for the allocation of direct payments to farms

Mehr

GAP für Kleinbetriebe im Berggebiet

GAP für Kleinbetriebe im Berggebiet Abteilung 31 - Landwirtschaft Ripartizione 31 - Agricoltura GAP für Kleinbetriebe im Berggebiet Bisherige Erfahrungen und Vorschläge für die zukünftige GAP " - Preparing for CAP 2020 Brüssel, am 20. April

Mehr

Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV. Jannika Mösinger, 27.03.2015 1

Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV. Jannika Mösinger, 27.03.2015 1 Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV Jannika Mösinger, 27.03.2015 1 GREENING IN MV AB 2015 Was ist möglich ab 2015? 1. Beratungsförderung (ab voraussichtlich Herbst 2015)

Mehr

LANDSCHAFTSELEMENTE FRAGEN-ANTWORTEN

LANDSCHAFTSELEMENTE FRAGEN-ANTWORTEN LANDSCHAFTSELEMENTE FRAGEN-ANTWORTEN WIR WEISEN DARAUF HIN, DASS AUSKÜNFTE ÜBER FÖRDERUNGSVORAUSSETZUNGEN DES ÖPUL 2015 VORBEHALTLICH DER VERLAUTBARUNG DER SONDERRICHTLINIE ÖPUL 2015 GELTEN. Ergänzungen

Mehr

Beiträge zu Unternehmensführung und Agrarwirtschaft

Beiträge zu Unternehmensführung und Agrarwirtschaft 1 Leopold KIRNER: Auswirkungen der GAP auf Einzelbetriebe Beiträge zu Unternehmensführung und Agrarwirtschaft Artikel 1/2015 Herausgeber: Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. Leopold KIRNER Institut für Unternehmensführung,

Mehr

Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013

Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013 Wiener Straße 64 3100 St. Pölten Referat Förderung Stand: März 2012 Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013 SRL- Zusammenfassung (Kurzdarstellung) Förderungsvoraussetzungen Förderungswerber Förderungswerber

Mehr

Die Gemeinsame Agrarpolitik 2020 - neue Perspektiven für die tierische Produktion Raiffeisen Agrarsymposium 2011 Klagenfurt 8.

Die Gemeinsame Agrarpolitik 2020 - neue Perspektiven für die tierische Produktion Raiffeisen Agrarsymposium 2011 Klagenfurt 8. Die Gemeinsame Agrarpolitik 2020 - neue Perspektiven für die tierische Produktion Raiffeisen Agrarsymposium 2011 Klagenfurt 8. Februar 2011 Sektionschefin DI Edith Klauser Seite 154 11.02.2011 Inhalt der

Mehr

Der Katastrophenfonds in Österreich

Der Katastrophenfonds in Österreich Der Katastrophenfonds in Österreich Geschichte Eine Bundeszuständigkeit für Katastrophen ist in der Verfassung nicht gegeben, daher fällt die Zuständigkeit für die "Förderung der Behebung von Schäden nach

Mehr

MINISTERIUM FÜR EIN LEBENSWERTES ÖSTERREICH. bmlfuw.gv.at

MINISTERIUM FÜR EIN LEBENSWERTES ÖSTERREICH. bmlfuw.gv.at MINISTERIUM FÜR EIN LEBENSWERTES ÖSTERREICH bmlfuw.gv.at MASSNAHMEN FÜR DIE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM JAHRE 2015 GEMÄSS 9 DES LANDWIRTSCHAFTSGESETZES 1 von 16 2 von 16 IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber:

Mehr

Das landwirtschaftliche Umweltprogramm ÖPUL

Das landwirtschaftliche Umweltprogramm ÖPUL Was Bäuerinnen und Bauern für die Umwelt tun. Das landwirtschaftliche Umweltprogramm ÖPUL Das landwirtschaftliche Umweltprogramm ÖPUL Impressum Herausgeber: Netzwerk Land c/o Umweltdachverband GmbH Strozzigasse

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Ein Geschäftsbereich der

Ein Geschäftsbereich der Ein Geschäftsbereich der P.b.b. 03Z034913 M - Verlagspostamt 1020 Gedruckt nach der Richtlinie des Österreichischen Umweltzeichens Schadstoffarme Druckerzeugnisse Ferdinand

Mehr

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Ländlicher Raum - Ausgabe 01/2014 1 Inge Fiala Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Einleitung Die biologische Vielfalt ist weltweit gefährdet und auch in Österreich

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 21. April 2010 zum Thema "Halbzeitbilanz zur landwirtschaftlichen Investitionsförderung Landwirtschaft ist Wirtschaftsmotor

Mehr

Einstufung der landwirtschaftlichen Nutzfläche nach dem Grad ihrer Erosionsgefährdung durch Wasser gemäß der Direktzahlungen-Verpflichtungenverordnung

Einstufung der landwirtschaftlichen Nutzfläche nach dem Grad ihrer Erosionsgefährdung durch Wasser gemäß der Direktzahlungen-Verpflichtungenverordnung Einstufung der landwirtschaftlichen Nutzfläche nach dem Grad ihrer Erosionsgefährdung durch Wasser gemäß der Direktzahlungen-Verpflichtungenverordnung in Rheinland-Pfalz Stand: 03.12.2010 Bearbeitung:

Mehr

KWF-Programm»Impulsprojekte«

KWF-Programm»Impulsprojekte« KWF-Programm»Impulsprojekte«im Rahmen der Richtlinie»Anschlussförderungen«Wie lautet die Zielsetzung? Ziel dieses KWF-Programms ist die Stärkung und Festigung des Wachstumspotenzials von bestehenden und

Mehr

K A R T E N S E R V E R

K A R T E N S E R V E R Juni 2010 NEWSLETTER - 4 Wir bringen Sie auf den neuesten Stand! NIBIS KARTENSERVER Die Ausgabe des NEWSLETTER - 4 - beinhaltet Informationen zum neuen NIBIS Kartenserver. URL des neuen Kartenservers Die

Mehr

Rahmenbedingungen der GAP

Rahmenbedingungen der GAP Rahmenbedingungen der GAP erste gemeinsame Agrarpolitik tritt 1962 in Kraft Ziele und Mechanismen haben sich im Laufe der Zeit verschoben (Preisstützung, Produkt-Prämien, Betriebsprämie,...) ältester und

Mehr

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

Die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2013. März 2012

Die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2013. März 2012 Die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2013 - aus Sicht des BMELV - Dr. German J. Jeub März 2012 Quelle: EU-KOM Bevölkerungsdichten in der EU Kernelemente der GAP-Reformen 2003 und 2004 sowie Health Check 2008

Mehr

Agrarreform GAP Konsequenzen für den Maisanbau. Nationale Ausgestaltung des Greenings

Agrarreform GAP Konsequenzen für den Maisanbau. Nationale Ausgestaltung des Greenings Agrarreform GAP Konsequenzen für den Maisanbau Nationale Ausgestaltung des Greenings Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein 13. März 2014 Claus-Peter Boyens Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Abteilung:

Mehr

Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage

Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage In Anwendung der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates vom 20. September 2005 über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums durch den Europäischen

Mehr

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft.

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme Schulung Berater Irene Kirchner 1 Inhalt Neue Verordnungen der EU ELER Richtlinienverlängerungen Beantragung

Mehr

Risikoanalyse. 13. September 2007. Ing. Monika Böhm AMA

Risikoanalyse. 13. September 2007. Ing. Monika Böhm AMA Risikoanalyse 13. September 2007 Ing. Monika Böhm AMA Inhalt des Vortrags AMA Data Mining Datenmanagement Modellierung Scoring Optimierung Reports Auswahlverfahren Ergebnisse und Nutzen Aufgabenstellung

Mehr

Workshops zur Biodiversitätsstrategie Österreich

Workshops zur Biodiversitätsstrategie Österreich Workshops zur Biodiversitätsstrategie Österreich Erhöhung des Beitrages der Landwirtschaft/Fischerei zur Biodiversitätserhaltung (25. April 2013) Inputpapier Entwurf der Strategie zu diesem Thema Elisabeth

Mehr

Nachhaltigkeit von Biokraftstoffen und flüssigen Biobrennstoffen

Nachhaltigkeit von Biokraftstoffen und flüssigen Biobrennstoffen K-Ö Nachhaltigkeit von Biokraftstoffen und flüssigen Biobrennstoffen MERKBLATT für Unternehmer Durchführung der Meldeverpflichtung Stand: 11.09.2013 ZERTIFIZIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT-SYSTEM NACH ISO 9001

Mehr

Nationale Umsetzung der GAP-Reform in Deutschland

Nationale Umsetzung der GAP-Reform in Deutschland Hamm, 24.02.14 Nationale Umsetzung der GAP-Reform in Deutschland Sachstand insbesondere zum Greening EU Die Grund-Verordnungen (Basisrechtsakte) zur GAP ab dem Jahr 2015 sind am 17.12.2013 veröffentlicht

Mehr

Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) für die Zeit nach 2013 Änderungsvorschläge zur Förderung der extensiven Beweidung in der GAP-Reform

Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) für die Zeit nach 2013 Änderungsvorschläge zur Förderung der extensiven Beweidung in der GAP-Reform Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) für die Zeit nach 2013 Änderungsvorschläge zur Förderung der extensiven Beweidung in der GAP-Reform Empfehlungen zur Anpassung der Kommissionsvorschläge von Okt.

Mehr

Verarbeitung Flachs und Hanf

Verarbeitung Flachs und Hanf K-Ö Verarbeitung Flachs und Hanf Wirtschaftsjahr 2011/2012 MERKBLATT Stand: 24.10.2011 ZERTIFIZIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT-SYSTEM NACH ISO 9001 ZERTIFIZIERTES INFORMATIONSSICHERHEITS-MANAGEMENTSYSTEM NACH

Mehr

Finanzierung der WRRL-Umsetzung. durch. Zahlungen der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik? Eduard Interwies InterSus Interwies Sustainability Services

Finanzierung der WRRL-Umsetzung. durch. Zahlungen der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik? Eduard Interwies InterSus Interwies Sustainability Services Finanzierung der WRRL-Umsetzung durch Zahlungen der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik? Eduard Interwies InterSus Interwies Sustainability Services Verbindungen Gewässerschutz GAP I Landwirtschaft maßgeblich

Mehr

Hinweise zum Antrag auf Agrarförderung 2014

Hinweise zum Antrag auf Agrarförderung 2014 Hinweise zum Antrag auf Agrarförderung 2014 Die Hinweise und die Antragsformulare finden Sie auch im Internet unter www.lelf.brandenburg.de Inhaltsverzeichnis: H 1 Allgemeine Informationen zum Antrag auf

Mehr

BMLFUW-LE.1.1.22/0012-II/6/2007

BMLFUW-LE.1.1.22/0012-II/6/2007 Sonderrichtlinie des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft zur Umsetzung von Maßnahmen im Rahmen des Österreichischen Programms für die Entwicklung des ländlichen Raums

Mehr

Weiterentwicklung des Ökolandbaus was passiert auf europäischer Ebene? Wolfgang Neuerburg Landwirtschaftsministerium NRW

Weiterentwicklung des Ökolandbaus was passiert auf europäischer Ebene? Wolfgang Neuerburg Landwirtschaftsministerium NRW Weiterentwicklung des Ökolandbaus was passiert auf europäischer Ebene? Wolfgang Neuerburg Landwirtschaftsministerium NRW Welche Themen? 1. Weiterentwicklung EU-Öko-Verordnung Aktuelle und zukünftige Themen

Mehr

SONDERRICHTLINIE. In Kraft getreten am. Fassung / Änderung Stammfassung. Genehmigt am. Geschäftszahl BMLFUW- LE.1.1.

SONDERRICHTLINIE. In Kraft getreten am. Fassung / Änderung Stammfassung. Genehmigt am. Geschäftszahl BMLFUW- LE.1.1. SONDERRICHTLINIE DES BUNDESMINISTERS FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, UMWELT UND WASSERWIRTSCHAFT FÜR DIE KONSOLIDIERUNG VON VERBINDLICHKEITEN LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBE Fassung / Änderung

Mehr

www.umweltzeichen.at Österreichisches Umweltzeichen für Green Meetings

www.umweltzeichen.at Österreichisches Umweltzeichen für Green Meetings www.umweltzeichen.at Österreichisches Umweltzeichen für Green Meetings Ausgezeichnet Tagen in professionellem und umweltfreundlichem Umfeld Kongresse, Tagungen, Konferenzen - viele Menschen reisen regelmäßig

Mehr

Eigendigitalisierung ganz einfach Praxisleitfaden zur GIS-Eigendigitalisierung

Eigendigitalisierung ganz einfach Praxisleitfaden zur GIS-Eigendigitalisierung Eigendigitalisierung ganz einfach Praxisleitfaden zur GIS-Eigendigitalisierung Es wird darauf verwiesen, das alle Angaben in diesem Skriptum trotz sorgfältigster Bearbeitung ohne Gewähr erfolgen, Änderungen

Mehr

Bedeutung von Umweltmanagement in der Europäischen Agrarpolitik

Bedeutung von Umweltmanagement in der Europäischen Agrarpolitik Bedeutung von Umweltmanagement in der Europäischen Agrarpolitik Annette Hurrelmann Europäische Kommission Generaldirektion für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Gliederung 1. Integration von Umweltaspekten

Mehr

Ertragsteuerliche Folgen aus der Umsetzung der auf EU-Ebene beschlossenen Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in nationales Recht

Ertragsteuerliche Folgen aus der Umsetzung der auf EU-Ebene beschlossenen Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in nationales Recht Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MDg Christoph Weiser Unterabteilungsleiter IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

EU-Programm Lebenslanges Lernen Nationale Kofinanzierung

EU-Programm Lebenslanges Lernen Nationale Kofinanzierung EU-Programm Lebenslanges Lernen Nationale Kofinanzierung Richtlinien zur Antragstellung ab 2007/2008 www.lebenslanges-lernen.at/nkf I. An wen kann ich mich wenden? Für allgemeine Anfragen steht Ihnen Frau

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld

Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld FRAGE: Wie wird der Tagsatz beim einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld (KBG) berechnet? (Achtung: einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld gebührt

Mehr

SCHULOBST MERKBLATT. Stand: 05.09.2011

SCHULOBST MERKBLATT. Stand: 05.09.2011 K-Ö SCHULOBST MERKBLATT Stand: 05.09.2011 ZERTIFIZIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT-SYSTEM NACH ISO 9001 ZERTIFIZIERTES INFORMATIONSSICHERHEITS-MANAGEMENTSYSTEM NACH ISO 27001 I N H A L T Seite 1. Allgemeines

Mehr

Allgemeiner Teil: Erhöhung der Wertschöpfung bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen

Allgemeiner Teil: Erhöhung der Wertschöpfung bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen Sonderrichtlinie des BMLFUW zur Umsetzung von Maßnahmen im Rahmen des Österreichischen Programms für die Entwicklung des ländlichen Raums 2007-2013 sonstige Maßnahmen 14. Dezember 2007 Allgemeiner Teil:

Mehr

Ausgezeichnet weiterbilden Bildungseinrichtungen mit dem Österreichischen Umweltzeichen

Ausgezeichnet weiterbilden Bildungseinrichtungen mit dem Österreichischen Umweltzeichen Ausgezeichnet weiterbilden Bildungseinrichtungen mit dem Österreichischen Umweltzeichen www.umweltzeichen.at 2 Ein klares Ziel - ein lebenswertes Österreich Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht die Sicherung

Mehr

Die langen Linien der gemeinsamen EU-Agrarpolitik

Die langen Linien der gemeinsamen EU-Agrarpolitik Die langen Linien der gemeinsamen EU-Agrarpolitik Symposium: Landleben 2025 lebenswert? Fachschule Edelhof 17. Februar 2012 Ignaz Knöbl BMLFUW Abteilung II 6 ignaz.knoebl@lebensministerium.at Seite 1 27.02.2012

Mehr

Grünland und GAP-Reform 2013 Weg aus der Sackgasse (?) und Aufbruch zu neuen Horizonten

Grünland und GAP-Reform 2013 Weg aus der Sackgasse (?) und Aufbruch zu neuen Horizonten Grünland und GAP-Reform 2013 Weg aus der Sackgasse (?) und Aufbruch zu neuen Horizonten Dr. Walter Schmitt BMELV Referatsleiter Planung und Strategie o6. Oktober 2011 2 1. Rahmenbedingungen? 3 Strategie

Mehr

Durchführung in Luxemburg der Cross Compliance - Bestimmungen im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik

Durchführung in Luxemburg der Cross Compliance - Bestimmungen im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik Durchführung in Luxemburg der Cross Compliance - Bestimmungen im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik Sonderrichtlinien über die Kontrollen sowie über Kürzungen und Ausschlüsse von Direktzahlungen bei Verstößen

Mehr

ALMWIRTSCHAFTLICHE FÖRDERUNG IN KÄRNTEN

ALMWIRTSCHAFTLICHE FÖRDERUNG IN KÄRNTEN PROGRAMM FÜR DIE ENTWICKLUNG DES LÄNDLICHEN RAUMES IN KÄRNTEN Im Rahmen des Österreichischen Programmes für die Entwicklung des ländlichen Raumes, das bis Ende 2006 Geltung hat, werden die Massnahmen Almwirtschaftliche

Mehr

Weiter denken- wo geht s lang in der Agrarpolitik?

Weiter denken- wo geht s lang in der Agrarpolitik? Weiter denken- wo geht s lang in der Agrarpolitik? Weiterentwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2013 Dr. Georg-Ludwig Jäger VTG-Mitgliederversammlung am 11.04.2011 in Rheinböllen 2 1. Wo stehen

Mehr

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim. Herzlich Willkommen. zur ALB Tagung am 28.04.2015

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim. Herzlich Willkommen. zur ALB Tagung am 28.04.2015 Herzlich Willkommen zur ALB Tagung am 28.04.2015 2 Einzelbetriebliche Förderung Bayern Ziele: Zur Unterstützung einer wettbewerbsfähigen, nachhaltigen, besonders umwelt-schonenden, besonders tiergerechten

Mehr

EINLADUNG. RAUM FÜR ZUKUNFT: Raumordnung, Energieeffizienz, Mobilität

EINLADUNG. RAUM FÜR ZUKUNFT: Raumordnung, Energieeffizienz, Mobilität EINLADUNG RAUM FÜR ZUKUNFT: Raumordnung, Energieeffizienz, Mobilität Mi. 10. Juni 2015, 14:00 17:00 Uhr Innsbruck, Rennweg 12 Haus der Begegnung, Plenarraum Forum Begrüßung Referate zum Themenkomplex:

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft

Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft ÖkoKauf Wien Arbeitsgruppe 09 Lebensmittel Arbeitsgruppenleiter: Dr. Bernhard Kromp MA 49 - Bio Forschung

Mehr

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg Brandenburg-Kredit Mikro: neu ERP-Gründerkredit- Startgeld= Anträge noch bis 30.11.2013 möglich/ Programmende 31.12.2013 Brandenburg-Kredit

Mehr

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung.

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung. SRL Nr. 885 Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 22. April

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 19. November 2014 49. Sitzung / 1 14.03 Abgeordneter Walter Rauch (FPÖ): Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrter Herr Bundesminister! Hohes Haus! Zu Beginn möchte ich ganz besonders

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel -

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Reiter, Sander, Schmidt Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie Institut für Ländliche Räume Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Umsetzung, Steuerung, Wirkung Ergebnisse

Mehr

DIE LANDWIRTSCHAFT GEHT UNS ALLE AN

DIE LANDWIRTSCHAFT GEHT UNS ALLE AN DIE LANDWIRTSCHAFT GEHT UNS ALLE AN Für eine - konsumentenorientierte - sozial nachhaltige - und umweltgerechte Agrarpolitik Die auf Massenproduktion ausgerichtete Agrarpolitik mit ihrem undifferenzierten

Mehr

Entwurf. Artikel 1. 1 Erhebung von Gebühren und Auslagen

Entwurf. Artikel 1. 1 Erhebung von Gebühren und Auslagen Entwurf Stand: 22.01.2009 Verordnung zur Neuregelung gebührenrechtlicher Vorschriften im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Das Bundesministerium

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2012 Ausgegeben am 9. März 2012 Teil II 63. Verordnung: Fachstellen-/HaltungssystemeVO - FstHVO 63. Verordnung des Bundesministers für Gesundheit

Mehr

Positionspapier. Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen

Positionspapier. Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen Positionspapier Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen Existenzgründung bezieht sowohl die innerfamiliären und außerfamiliären Hofübernahmen, als auch die Betriebsneugründung

Mehr

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu?

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu? Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu? Finanzierung Direktzahlungen Degression, Kappung Aktiver Landwirt Kleinlandwirteregelung Junglandwirteförderung

Mehr

Stichwort. green jobs. Die Arbeitsplätze der Zukunft sind grün

Stichwort. green jobs. Die Arbeitsplätze der Zukunft sind grün Stichwort green jobs Die Arbeitsplätze der Zukunft sind grün Grünes Wachstum bringt green jobs Wie neueste Zahlen zeigen, ist der Umweltbereich ein bedeutender Zweig der österreichischen Wirtschaft. Von

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger, Präsident ÖR. Hannes Herndl Landwirtschaftskammer für Oberösterreich, und Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Weinberger,

Mehr

Betrifft: Mindestumstellungszeit für die Vermarktung als Erzeugnis aus biologischer Landwirtschaft von Geflügel für die Fleischerzeugung

Betrifft: Mindestumstellungszeit für die Vermarktung als Erzeugnis aus biologischer Landwirtschaft von Geflügel für die Fleischerzeugung GZ 31.901/52-VII/13/02 BUNDESMINISTERIUM FÜR SOZIALE SICHERHEIT UND GENERATIONEN SEKTION VII Betrifft: Mindestumstellungszeit für die Vermarktung als Erzeugnis aus biologischer Landwirtschaft von Geflügel

Mehr

EU-Agrarpolitik nach 2013

EU-Agrarpolitik nach 2013 EU-Agrarpolitik nach 2013 Landwirtschaftsveranstaltung der Dresdner Volksbank Raiffeisenbank eg Dr. Peter Jahr, MdEP 1 Gliederung 1. Reformweg der GAP 2. Zeitplan 3. Haushalt 4. Zwei Säulen der GAP 5.

Mehr

Landwirtschaft im Landkreis Schwäbisch Hall - eine Bestandsaufnahme

Landwirtschaft im Landkreis Schwäbisch Hall - eine Bestandsaufnahme Landwirtschaft im Landkreis Schwäbisch Hall - eine Bestandsaufnahme Helmut Hessenauer Januar 2012 Landwirtschaftsamt Ilshofen 1 Gliederung Stellung der Landwirtschaft im Landkreis Landwirtschaft im Spannungsfeld

Mehr

Investitionsförderung landwirtschaftlicher

Investitionsförderung landwirtschaftlicher Investitionsförderung landwirtschaftlicher Unternehmen (ILU) Hinweise und Erläuterungen zum Betriebsrating www.thueringen.de/th9/tll Impressum Herausgeber: Bearbeiter: Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Private Lagerhaltung von Käse für das Jahr 2015

Private Lagerhaltung von Käse für das Jahr 2015 Private Lagerhaltung von Käse für das Jahr 2015 MERKBLATT Stand: 23.11.2015 ZERTIFIZIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT-SYSTEM NACH ISO 9001 ZERTIFIZIERTES INFORMATIONSSICHERHEITS-MANAGEMENTSYSTEM NACH ISO 27001

Mehr

Die Umsetzung der EU-Politik zur Entwicklung ländlicher Räume in Deutschland und seinen Nachbarländern - Ausblick auf die Förderperiode 2007-13

Die Umsetzung der EU-Politik zur Entwicklung ländlicher Räume in Deutschland und seinen Nachbarländern - Ausblick auf die Förderperiode 2007-13 Die Umsetzung der EU-Politik zur Entwicklung ländlicher Räume in Deutschland und seinen Nachbarländern - Ausblick auf die Förderperiode 2007-13 Jahrestagung der Agrarsozialen Gesellschaft in Cottbus, 10.

Mehr

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit Seite 1 von 12 Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit ab 01/2008 Formular für Österreich ab Jänner 2008 Die ab Jänner 2008 gültigen Formulare für die Umsatzsteuervoranmeldung stehen ab der Version

Mehr

Die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik - unter Berücksichtigung des Umweltschutzes. Dr. German J. Jeub 25. Januar 2011 Seite 1

Die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik - unter Berücksichtigung des Umweltschutzes. Dr. German J. Jeub 25. Januar 2011 Seite 1 Die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik - unter Berücksichtigung des Umweltschutzes Dr. German J. Jeub 25. Januar 2011 Seite 1 Herausforderungen an die Landwirtschaft Zunehmende Verstädterung: 2007 leben

Mehr

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist mit der Zeit gegangen Manche loben die GAP, andere kritisieren sie. Die GAP war ein Erfolg,

Mehr

Unterschiede zu LIFE

Unterschiede zu LIFE für Programm zur Förderung im Ländlichen Raum in Niedersachsen und Bremen 2007-2013 = PROFIL für Unterschiede zu LIFE Aufbau: Integrativer Ansatz, Förderkonzept wird weitgehend vom Land Niedersachsen mitgestaltet

Mehr

Die neuen Cross-Compliance- Anforderungen zum Erosionsschutz

Die neuen Cross-Compliance- Anforderungen zum Erosionsschutz Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Die neuen Cross-Compliance- Anforderungen zum Erosionsschutz Hinweise zum Verfahren Dr. P. Gullich (TLL) Dr. R. Bischoff (TLUG) Jena, Juli 2010 Thüringer Ministerium

Mehr

Neue Gemeinsame Agrarpolitik ab 20134. Statement

Neue Gemeinsame Agrarpolitik ab 20134. Statement Bündnis 90 / Die Grünen Neue Gemeinsame Agrarpolitik ab 20134 / Agrarpolitik Landwirtschaft nach 2013 11. Februar 2011 Statement [HAL-080508.PPT] Dr. Hans H. Harpain Hessischer Bauernverband e.v. Leistungen

Mehr

EU-Agrarpolitik. Unser Land, unsere Lebensmittel, unsere Zukunft

EU-Agrarpolitik. Unser Land, unsere Lebensmittel, unsere Zukunft EU-Agrarpolitik Unser Land, unsere Lebensmittel, unsere Zukunft DE Seit ihren Anfängen vor über 50 Jahren hat sich die GAP ständig weiterentwickelt, um sich an wechselnde wirtschaftliche, landwirtschaftliche

Mehr

Bericht. Cross Compliance 2005

Bericht. Cross Compliance 2005 I. Allgemeine Angaben zur Kontrolle Leiter der Amtshandlung: Datum der Kontrolle/Uhrzeit: Bericht ZUR V OR-ORT-KONTROLLE Cross Compliance 2005 Kontrolle angekündigt: Nein Ja Datum/Uhrzeit: Name: Anschrift:

Mehr

Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus

Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus Karin Robinet Fachgebiet I 2. 1; Recht & Ökonomie Gliederung 1. Einführung: Von 2010 zu 2020 und 2050 2. Der europäische

Mehr

PerGlobal. Diskussion. Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik. Der Kompromiss der EU-Kommission. Berlin, März 2003

PerGlobal. Diskussion. Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik. Der Kompromiss der EU-Kommission. Berlin, März 2003 PerGlobal Diskussion Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik Der Kompromiss der EU-Kommission Berlin, März 2003 Perspektiven Globaler Politik (PerGlobal) email. info@perglobal.org http://www.perglobal.org

Mehr

BK-Aktuell. aktuell - verlässlich - ehrlich. Hartberg-Fürstenfeld. Bezirkskammer Oststeiermark. Nicht Retournieren!

BK-Aktuell. aktuell - verlässlich - ehrlich. Hartberg-Fürstenfeld. Bezirkskammer Oststeiermark. Nicht Retournieren! BK-Aktuell Bezirkskammer Oststeiermark Hartberg-Fürstenfeld Inhalt Nicht Retournieren! Seite Kammerobmänner Kammersekretär Personelles Landwirtschaftskammerwahlen 2016 Vorabinformation Investitionsförderung

Mehr

Weinbaurelevante Förderprogramme in Bayern

Weinbaurelevante Förderprogramme in Bayern Weinbaurelevante Förderprogramme in Bayern von Dr. Hermann Kolesch & Paul Streng Weinbaurelevante Förderungsprogramme in Bayern Investive Förderung Agrarinvestitions- FörderProgramm (AFP) AgrarZuschuss-

Mehr

Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof

Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof Projektkonzept Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof Verantwortung für das Essen weltweit Veranstaltungs-Reihe der Kampagne Meine Landwirtschaft für eine umweltgerechte, soziale und international

Mehr

Hinweise zu Gebühren und Gebührenermäßigungen in den Kindertagesstätten der Jugendhilfe Oberbayern in München

Hinweise zu Gebühren und Gebührenermäßigungen in den Kindertagesstätten der Jugendhilfe Oberbayern in München Hinweise zu Gebühren und Gebührenermäßigungen in den Kindertagesstätten der Jugendhilfe Oberbayern in München Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 3 1.1. Systematik der Gebühren bzw. Gebührenermäßigung...

Mehr

Modellvorhaben Extensivierte Ackerstreifen im Kreis Soest - Bewirtschaftungsvertrag -

Modellvorhaben Extensivierte Ackerstreifen im Kreis Soest - Bewirtschaftungsvertrag - 1 Zwischen Modellvorhaben - Bewirtschaftungsvertrag - der Vertragsnehmerin / dem Vertragsnehmer Name: Vorname: Straße: Telefon: PLZ, Ort: und der Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis

Mehr