Förderprojekt: Projektierung kommunaler Energiegesellschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Förderprojekt: Projektierung kommunaler Energiegesellschaften"

Transkript

1 Förderprojekt: Projektierung kommunaler Energiegesellschaften Erstellung eines Konzepts für den Aufbau einer kommunalen Energiegesellschaft (Energieverbund) zur Erzeugung erneuerbarer Energien, insbesondere von Windenergie

2 Inhalt 1. Einführung 2. Anlass 3. Wertschöpfung 4. Ziel des Projekts 5. Denkbare Projektkonstruktionen 1

3 1. Einführung Projektierung kommunaler Energiegesellschaften Gemeinsamer Aufbau des notwendigen Know-how Deutlich höhere Renditen im Vergleich zu den aktuellen Pachteinnahmen Entspannung auftretender Interessenkonflikte Schnellerer und effektiverer Anschluss an das Stromnetz Gemeinsames Modellprojekt der Kommunalen Spitzenverbände GStB und Landkreistag Rheinland-Pfalz 2

4 2. Anlass 1. Ausgangssituation Ziel der Landesregierung ist es, den Stromverbrauch in RPL bis 2030 bilanziell aus erneuerbaren Energien zu decken. Insbesondere die Windenergie spielt in diesem Zusammenhang eine übergeordnete Rolle. Aktuell sichern sich private Projektentwickler mögliche Standortflächen, bzw. haben wo möglich bereits Windräder errichtet. Ein Ergebnis ist, dass die Anzahl der Vorverträge stetig wächst, genauso wie die Summe der Pachtentgelte. 3

5 2. Anlass 2. Herausforderung beim Aufbau der Windkraft Bauplanerisch ist die Errichtung von Windrädern privilegiert, dadurch wird in vielen Fällen die Steuerung des Ausbauprozesses erschwert. Folge: unnötige Verspargelung der Landwirtschaft droht. Ökonomisch und ökologisch sinnvoller ist eine Konzentration in sogenannten Windparks. Durch in Aussicht gestellte Pachtentgelte haben OG ein Interesse an eigenen Standorten. 4

6 2. Anlass Gemeinden mit windhöffigen Standorten haben in der Regel kein Interesse, die möglichen Einnahmen zu teilen. Pachtzahlungen stellen aber nur einen Bruchteil der Einnahmemöglichkeiten dar. Fragestellung: Wie kann die Situation aus Sicht der öffentlichen Hand optimiert werden? 5

7 3. Wertschöpfung Planung techn. Betriebsf. kaufm. Betriebsf. Standortsuche Genehmigung Finanzierung Folgenutzen wesentliche Projektbetrachtung rund 20 Jahre Nutzungsdauer 0 bis 3 Jahre 6

8 3. Wertschöpfung /kw möglicher Verkaufspreis übliche Marge Projektentwickler Investitionskosten bei "Eigenentwicklung" Anschaffungskosten, ohne Rabatt beim Einkauf der Windturbine Finanzierungskosten Sonstiges & Reserve Technische Planung Gutachten Genehmigungen Wegebau Netzanbindung/Verkabelung Windturbine 7

9 4. Ziel des Projektes Wie kann der Ausbau der Windkraft ökonomisch und ökologisch sinnvoll vollzogen werden? Auf welchem Wege können die Kommunen bestmöglich an der Wertschöpfungskette der Windkraftanalgen teilhaben? Wie bekommt man die kommunalen Interessen gebündelt? Wie kann ein sinnvoller Vorteils-/Nachteilsausgleich aussehen? Welche finanzwirtschaftlichen und haushaltsrechtlichen Fragen stellen sich? 8

10 5. Denkbare Projektkonstruktionen 1. Schritt Planungsphase Planungs-GmbH AöR 1 Ortsgemeinden (OG) 1/6 Verbandsgemeinden (VG) 1/6 AöR 2 Landkreis (LK) 1/6 Forstverwaltung (FV) 1/6 Privater Entwickler 1/6 Netzbetreiber 1/6 2/3 1/3 2. Schritt Errichtungsphase Objektgesellschaft (1-n) Betreibergesellschaft Planungs-GmbH ist Komplementär GmbH & Co Darlehen KG Kommanditisten SPK Voba AöR 1 AöR 2 FV Entwickler Netzbetreiber ggf. eine AöR Bürgergenossenschaften Geben Darlehen (stille Beteiligung) oder aber Gesellschafter und Mitspracherechte! 9

11 5. Denkbare Projektkonstruktionen 1. Schritt Planungsphase Planungs-GmbH AöR Ortsgemeinden (OG) 1/6 Verbandsgemeinden (VG) 1/6 Landkreis (LK) 1/6 Forstverwaltung (FV) 1/6 Privater Entwickler (juwi, Agro etc.) 1/6 Netzbetreiber (RWE, Stadtwerke etc.) 1/6 2/3 1/3 2. Schritt Errichtungsphase Objektgesellschaft (1-n) Betreibergesellschaft Planungs-GmbH ist Komplementär GmbH & Co Darlehen KG Kommanditisten SPK Voba AöR Entwickler Netzbetreiber Bürgergenossenschaften Geben nur Darlehen (stille Beteiligung) oder aber Gesellschafter und Mitspracherechte! 10

12 Ihre Ansprechpartner Landkreistag Rheinland-Pfalz Deutschhausplatz Mainz Mittelrheinische Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hohenzollernstraße Koblenz Ernst Beucher Geschäftsführender Direktor Telefon / oder -216 Telefax / Dipl.-Volkswirt Klemens Bellefontaine Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Telefon 0261 / Telefax 0261 /

Modellprojekt Projektierung kommunaler Energiegesellschaften. Informationsveranstaltung. Mai / Juni 2012

Modellprojekt Projektierung kommunaler Energiegesellschaften. Informationsveranstaltung. Mai / Juni 2012 Modellprojekt Projektierung kommunaler Energiegesellschaften Informationsveranstaltung Mai / Juni 2012 Gliederung A. Einleitung I. Ausgangssituation II. Zielsetzung B. Modellvorschlag I. Grundmodell -

Mehr

Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum

Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum www.trianel.com Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum Bad Sassendorf, 21. März 2013 Stefan Leclaire Trianel GmbH, Projektentwicklung Erneuerbare Energien Agenda Agenda +

Mehr

Bürgerwindparks in der kommunalen Praxis Informationsveranstaltung Gemeinde Nottuln 18. Juni 2013

Bürgerwindparks in der kommunalen Praxis Informationsveranstaltung Gemeinde Nottuln 18. Juni 2013 Bürgerwindparks in der kommunalen Praxis Informationsveranstaltung Gemeinde Nottuln 18. Juni 2013 EnergieDialog.NRW Informations- und Beratungsplattform für erneuerbare Energien Gesprächsangebot für Politik,

Mehr

27.6.2012, Hagen, Dr. Katrin Gehles, EnergieAgentur.NRW

27.6.2012, Hagen, Dr. Katrin Gehles, EnergieAgentur.NRW Vertikale Position des Bildes: 1,55 cm von der oberen linken Ecke Höhe des Bildes: 10,46 cm Vertikale Position der Doppelscala: 11,52 cm von der oberen linken Ecke Höhe der Doppelscala: 0,95 cm Bürgerenergieanlagen

Mehr

Regionale Wertschöpfung bei Windprojekten Kooperationsmöglichkeiten mit juwi

Regionale Wertschöpfung bei Windprojekten Kooperationsmöglichkeiten mit juwi Regionale Wertschöpfung bei Windprojekten Kooperationsmöglichkeiten mit juwi Netzwerkkonferenz Windkraft Bioenergie-Region HOT 27. September 2012, Stauseehalle Mulfingen Dipl.Ing. Sabine Pierau juwi Wind

Mehr

EnergieGesellschaften

EnergieGesellschaften Kriterien für echte Bürgerbeteiligung und faire Partnerschaften in EnergieGesellschaften RegionalEnergie Kehdingen gemeinnützige GmbH Themen Bürgerbeteiligung an Energieanlagen Varianten der Beteiligung

Mehr

Vortrag zum Akteursworkshop. Windkraft in der Region Modelle für die Bürgerbeteiligung

Vortrag zum Akteursworkshop. Windkraft in der Region Modelle für die Bürgerbeteiligung Vortrag zum Akteursworkshop Windkraft in der Region Modelle für die Bürgerbeteiligung WiLi Windpark Linach (SIVENTIS) WiRa Windpark Rappeneck (SIVENTIS) WiGo Windpark Goldboden (FEEWI) Regierungspräsidium

Mehr

Porträt KNK Onventus GmbH

Porträt KNK Onventus GmbH Porträt KNK Onventus GmbH Onshore Windkraftprojekte der WV Energie AG September 13 Über uns Ein Unternehmen der WV Energie AG In der KNK Onventus GmbH bündelt WV Energie AG alle Aktivitäten in der Onshore

Mehr

100% Erneuerbare Energie Regionen. Windreich AG Der Pionier für sauberen Strom

100% Erneuerbare Energie Regionen. Windreich AG Der Pionier für sauberen Strom 100% Erneuerbare Energie Regionen Windreich AG Der Pionier für sauberen Strom 27. September 2011 Historie 1999 Gründung der FC Windkraft GmbH, die heutige Windreich AG 2000 Gründung der NATENCO Natural

Mehr

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Session III: Breitband-Initiativen der Länder Bonn, 06. Juni 2008 Dr. Gerald Wiesch Referat Telekommunikation

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Windenergie in Schömberg

Windenergie in Schömberg Windenergie in Schömberg 22. Mai 2012 Dipl.-Ing. Sabine Pierau Dipl.-Kfm. Michael Soukup Inhalt 1. Die juwi Gruppe - Aktivitäten und Leistungsspektrum 2. Windenergiepotential in Schömberg (Untersuchung

Mehr

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt Energielandschaft Morbach Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt 1957-1995 1957-1995 Gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz 1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung:

Mehr

Beteiligungsmodelle für Kommunen und Bürger, -innen

Beteiligungsmodelle für Kommunen und Bürger, -innen Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Beteiligungsmodelle für Kommunen und Bürger, -innen Die DKB Finanzierungsexperte bei Beteiligungsprojekten Simone Lehmpfuhl Fachbereich

Mehr

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Garching, 13. Juni 2013 Dr. Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender NATURSTROM AG Die Energieversorgung der

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

BÜRGERBETEILIGUNGSMÖGLICHKEITEN IM ENERGIESEKTOR DIPL.-ING. THORSTEN HENKES HAUS DER NACHHALTIGKEIT / JOHANNISKREUZ 28.02.2012

BÜRGERBETEILIGUNGSMÖGLICHKEITEN IM ENERGIESEKTOR DIPL.-ING. THORSTEN HENKES HAUS DER NACHHALTIGKEIT / JOHANNISKREUZ 28.02.2012 BÜRGERBETEILIGUNGSMÖGLICHKEITEN IM ENERGIESEKTOR DIPL.-ING. THORSTEN HENKES HAUS DER NACHHALTIGKEIT / JOHANNISKREUZ 28.02.2012 Gliederung Allgemeine Grundlagen Verschiedene Bürgerbeteiligungsformen und

Mehr

Beilage zum Verkaufsprospekt Windpark Bürgerwind Freudenberger Oberland GmbH & Co. KG

Beilage zum Verkaufsprospekt Windpark Bürgerwind Freudenberger Oberland GmbH & Co. KG Beilage zum Verkaufsprospekt Windpark Bürgerwind Freudenberger Oberland GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Das Bürgerwind-Konzept 6 Der Standort unserer Windräder 7 Der Stromertrag 10 Die Kosten

Mehr

Windpark Remlingen Eindrücke und Informationen

Windpark Remlingen Eindrücke und Informationen Eindrücke und Informationen Drei von insgesamt sechs Windenergieanlagen im Remlinger Wald Im Jahr 2009 hat der Wiesbadener Windprojektentwickler mit der Planung der sechs Windenergieanlagen (WEA) in der

Mehr

Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm eg Andreas Herschmann, Vorstandsvorsitzender

Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm eg Andreas Herschmann, Vorstandsvorsitzender Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm eg Andreas Herschmann, Vorstandsvorsitzender Windkraftprojektierung mit der BEG Grundlagen der Windkraftnutzung und Finanzierung durch Beteiligungsmodelle

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom?

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? Gliederung 1. juwi eine starker Mittelständler 2. Der Strommarkt im Wandel 3. juwi Bürgerstromprojekte 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? 5. Vorteile für den Bürger juwi ein starker Mittelständler Firmensitz

Mehr

100% Erneuerbare für Kommunen. Zu den Aufgaben strategischer Partnerschaften in der Energiewende

100% Erneuerbare für Kommunen. Zu den Aufgaben strategischer Partnerschaften in der Energiewende 100% Erneuerbare für Kommunen Zu den Aufgaben strategischer Partnerschaften in der Energiewende Günter Vallentin Niederlassungsleiter Brandis, juwi Holding AG 30.05.2012 Inhalt 1. juwi Vorstellung 1.1

Mehr

Schulden des Landes steigen Schulden des Landes und der Flächenländer 2000 bis 2009 Belastung je Einwohner am 31. Dezember in Euro 8.000 7.000 6.000 5.000 4.000 4.698 3.739 4.989 3.968 5.287 4.211 5.585

Mehr

Betreibermodelle für Solaranlagen und andere EE-Anlagen

Betreibermodelle für Solaranlagen und andere EE-Anlagen Betreibermodelle für Solaranlagen und andere EE-Anlagen HEADLINE PRÄSENTATIONSTITEL AUCH ZWEIZEILIG 6. Solartagung Rheinland-Pfalz Zukunft solar gestalten 09. 10.09.2010, Umwelt-Campus Birkenfeld Themen

Mehr

Bürgerwindpark Hohenlohe

Bürgerwindpark Hohenlohe Auf dem Weg zum Bürgerwindpark Bürgerwindpark Hohenlohe Vis Nova Energiesymposium 04. Dezember 2013 Schwäbisch Hall Benjamin Friedle 1 www.buergerwindpark.de Bodenständig und aus der Region Friedrich Hertweck

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation EPURON Holding GmbH & Co. KG Unternehmenspräsentation Dezember 2012 Unternehmenspräsentation - Agenda EPURON im Überblick Meilensteine Geschäftsmodell / Wertschöpfungskette Management Team Referenzen /

Mehr

Finanzierung kommunaler Investitionen aus Kreditgebersicht

Finanzierung kommunaler Investitionen aus Kreditgebersicht 6. Energieforum Power für Bayerns Kommunen 13. Juni 2013, Bürgerhaus der Stadt Garching Finanzierung kommunaler Investitionen aus Kreditgebersicht Sparkassenverband Bayern Andrea Bastian, Referentin Kommunalgeschäft

Mehr

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Windpark Oldenburg Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Potenzialanalyse Planungsstand Aktueller Planungsstand Übersicht Planungsgebiet Kompensationsmaßnahmen Verbindlich abgestimmte

Mehr

Praktische Erfahrungen bei der Umsetzung von (Bio)EnergieDörfern mit kommunaler Beteiligung

Praktische Erfahrungen bei der Umsetzung von (Bio)EnergieDörfern mit kommunaler Beteiligung Bürger- und Kommunalbeteiligung sichern! Wissen, was geht! 25./26. Oktober 2013, Parkhotel Rügen, Bergen & Erlebnis-Bauernhof Kliewe, Ummanz Praktische Erfahrungen bei der Umsetzung von (Bio)EnergieDörfern

Mehr

öglichkeiten der nergiewende

öglichkeiten der nergiewende öglichkeiten der nergiewende GSW Gold-SolarWind Strom für 150.000 Menschen Wind: 63 Windenergieanlagen 93 MW Stromertrag: 160.000.000 kwh Investition: 135 Millionen Solar: Freiland-Anlagen: 15 MWp Dach-Anlagen:

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Contracting Kongress in Stuttgart Finanzierungslösungen für Bürgerbeteiligungen

Contracting Kongress in Stuttgart Finanzierungslösungen für Bürgerbeteiligungen Contracting Kongress in Stuttgart Finanzierungslösungen für Bürgerbeteiligungen Wilfried Brzynczek Deutsche Kreditbank AG In den vergangenen 25 Jahren hat die DKB Wohnraum verbessert Zur Energiewende beigetragen

Mehr

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin 6. Energieforum der Bayerischen GemeindeZeitung - Power für Bayerns Kommunen Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung Chancen und Fallstricke Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Mehr

15. Brandenburger Energietag 2013

15. Brandenburger Energietag 2013 Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Die Bank, die Ihre Sprache spricht. 15. Brandenburger Energietag 2013 Chancen und Risiken bei der Finanzierung von Bürgerbeteiligungsprojekten Volker Will Leiter Kompetenzzentrum

Mehr

KLARE STRATEGIEN FÜR STADTWERKE Erfolgreiche Projekte in der Praxis

KLARE STRATEGIEN FÜR STADTWERKE Erfolgreiche Projekte in der Praxis KLARE STRATEGIEN FÜR STADTWERKE Erfolgreiche Projekte in der Praxis Recht und Steuern Finanzierung und Wirtschaftlichkeit Strategie und Umsetzung Auf dem Weg zum Gemeindewerk: Gründung einer kommunalen

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche Förderkredite für Windanlagen. am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich

Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche Förderkredite für Windanlagen. am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche für Windanlagen am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich Agenda Kreissparkasse Köln in Zahlen Gewerbliche Hausbankprinzip KfW-Erneuerbare Energien Standard Landwirtschaftliche

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Bürgerinformationsabend Energieerzeugung in Bürgerhand - Energiegenossenschaften

Bürgerinformationsabend Energieerzeugung in Bürgerhand - Energiegenossenschaften Bürgerinformationsabend Energieerzeugung in Bürgerhand - Energiegenossenschaften 22. Juni 2015 18:00 Uhr Sitzungsaal Rathaus Memmelsdorf Ihr Referent Mario Fürst Vorstand Deutsche BürgerEnergie eg WER

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur Infrastruktur Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende Infrastruktur Vortrag von Sally Schumann am 13. Juni 2013 1 13.06.2013 Die LfA Förderbank Bayern im Überblick

Mehr

Solarkataster des Rhein-Hunsrück-Kreises: Eigenstromverbrauch lohnt sich!

Solarkataster des Rhein-Hunsrück-Kreises: Eigenstromverbrauch lohnt sich! Solarkataster des Rhein-Hunsrück-Kreises: Eigenstromverbrauch lohnt sich! Informationen zum Solardachkataster und den Erfahrungen der Kreisverwaltung mit der Eigenstromnutzung Übersicht 1. Die Sonne ist

Mehr

Finanzierungslösungen für PPP-Modelle

Finanzierungslösungen für PPP-Modelle Vortrag im Rahmen des Forums Alternative Energieversorgungssysteme John Deere Forum Mannheim, 02.04.2014 Finanzierungslösungen für PPP-Modelle Sabine Kuhlus Herzlich Willkommen INHALT Kurzvorstellung Pfalzwerke

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Referent: Dipl.-Kfm. Michael Engels Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Seite 1 Agenda Der Anlass Die gesetzlichen Fristen (NKF) Die Ausgangssituation Die Ziele Der

Mehr

Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative?

Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative? Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative? Die Windkraft hat in Österreich enormes Potential. Vor allem die östlichen Bundesländer, Burgenland und Niederösterreich, haben viele bevorzugte Flächen,

Mehr

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten.

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten. Wir über uns 2 Inhalt 3 Wer wir sind 3 Aufbau der Gesellschaft 4 Wer sind die Aktionäre und Gesellschafter? 6 Wer sind die Rahmenverein barungspartner? 6 Beratungen über den Helpdesk 7 Kriterien für erfolgreiche

Mehr

Das Potenzial vor Ort nutzen: Stadtwerke beteiligen Bürger

Das Potenzial vor Ort nutzen: Stadtwerke beteiligen Bürger Das Potenzial vor Ort nutzen: Stadtwerke beteiligen Bürger Kassel, Dr. Christian Dessau, Rechtsanwalt Dr. Philipp Bacher, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Über uns BBH gibt es als Sozietät seit

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN. Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien. Falzmarke

ERNEUERBARE ENERGIEN. Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien. Falzmarke Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Caffamacherreihe 16 20355 Hamburg 10.2011 Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien ERNEUERBARE ENERGIEN AON Energie_v9.indd 3 Falzmarke 22.09.2011

Mehr

Modellvorhaben Daseinsvorsorge 2030 Innovativ und modern. Eine Antwort auf den demografischen Wandel

Modellvorhaben Daseinsvorsorge 2030 Innovativ und modern. Eine Antwort auf den demografischen Wandel Daseinsvorsorge 2030, (Bio)EnergieDörfer Seite 1 Modellvorhaben Daseinsvorsorge 2030 Innovativ und modern. Eine Antwort auf den demografischen Wandel Bioenergiedörfer als Daseinsvorsorge Untersuchung und

Mehr

Windkraft in der Steiermark. www.igwindkraft.at

Windkraft in der Steiermark. www.igwindkraft.at Windkraft in der Steiermark Mai 2012 Regionale Verteilung der Windkraft 622,2 Bundesland Leistung Anlagen Österreich 1.100,1 MW 663 Niederösterreich 622,2 MW 383 Burgenland 390,5 MW 213 Steiermark 53,05

Mehr

Energie von Bürgern. Für Bürger.

Energie von Bürgern. Für Bürger. Energie von Bürgern. Für Bürger. (Best Practice aus der Region?) Energieversorgung aus nachwachsenden Rohstoffen bzw. Abwärmenutzung und Elektroenergieerzeugung als Alternative zu fossilen Energieträgern

Mehr

Attraktive Finanzierungsmodelle für Windparks

Attraktive Finanzierungsmodelle für Windparks Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Attraktive Finanzierungsmodelle für Windparks Handlungsmöglichkeiten Windkraft für Schwarzwaldkommunen Gengenbach, 04. Oktober 2012 Peter Knoop, Deutsche Kreditbank

Mehr

SCHUTZ VON KRITISCHEN INFRASTRUKTUREN

SCHUTZ VON KRITISCHEN INFRASTRUKTUREN SCHUTZ VON KRITISCHEN INFRASTRUKTUREN ERFAHRUNGEN AUS PILOTREGIONEN IN RHEINLAND-PFALZ BWK-Fortbildungsveranstaltung in Magdeburg 3. Juni 2015 M. Sc. Corinna Gall(Uniwasser GmbH, Kaiserslautern) GLIEDERUNG

Mehr

Immissionsschutzrechtliche Genehmigungspraxis Fragen

Immissionsschutzrechtliche Genehmigungspraxis Fragen Praxisforum Windenergie am 23. April 2013 Immissionsschutzrechtliche Genehmigungspraxis Fragen Regierungsdirektor Dipl.-Jur. (Univ.) Stefan Löwl, LL.M. Aktuelle Einzelgenehmigungsverfahren - WKA Etzenhausen

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

Energiepolitik in Thüringen: Ausbau der erneuerbaren Energien

Energiepolitik in Thüringen: Ausbau der erneuerbaren Energien Energiepolitik in Thüringen: Ausbau der erneuerbaren Energien ThEGA-Forum 2015 Dr. habil. Martin Gude Abteilungsleiter Energie und Klima Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz Gliederung:

Mehr

Die Barnimer Energiegesellschaft mbh

Die Barnimer Energiegesellschaft mbh Die Barnimer Energiegesellschaft mbh Ein regionales Energiekonzept im Praxistest Thomas Simon Schwedt/Oder, 19.02.2014 Eberswalde, 30. Oktober 2013 Geschäftsführer Thomas Simon 1. Unser Fahrplan 1. Unsere

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

PV PLUS Das Investment Programm der Clean Capital

PV PLUS Das Investment Programm der Clean Capital PV Das Investment Programm der Clean Capital Beschreibung Um positive Veränderungen und Ziele zu erreichen, braucht es Menschen mit Visionen und Engagement für die Sache. Vor mittlerweile 5 Jahren sind

Mehr

Zur Person: Hobbys: Reisen, Lesen und Kleinwasserkraftwerke

Zur Person: Hobbys: Reisen, Lesen und Kleinwasserkraftwerke Klein(st)wasserkraftanlagen Inhalt: - Person - Was brauche ich für ein KWK - Berechnung / Finanzierung - Beispiele - Fragestellungen Wieselburg: 29.5.2012 Zur Person: Ausbildung: Betriebselektriker, HTL,

Mehr

Energielösungen für Unternehmen Kosten reduzieren, Ressourcen schonen und Image stärken mit dem LINDEN Kombikraftwerk

Energielösungen für Unternehmen Kosten reduzieren, Ressourcen schonen und Image stärken mit dem LINDEN Kombikraftwerk Energielösungen für Unternehmen Kosten reduzieren, Ressourcen schonen und Image stärken mit dem LINDEN Kombikraftwerk SCHULZ Unternehmensgruppe Ihre Energie von morgen Wer langfristig erfolgreich bleiben

Mehr

Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energieträgern

Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energieträgern Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energieträgern Eifel und Hunsrück sind zurzeit das Zentrum der Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien Von Jörg Breitenfeld Die Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

B.KWK-Jahrestagung am 14.11.2007 in Berlin

B.KWK-Jahrestagung am 14.11.2007 in Berlin B.KWK-Jahrestagung am 14.11.2007 in Berlin Hat die kommunale Energieversorgung noch Zukunft oder gehört sie ihr? Anmerkungen zum Paradigma der unumgänglichen Privatisierung öffentlicher Aufgaben Rechtsanwalt

Mehr

WindBull 18.06.2015 ES SIND NUR DIE WERTE DER GELB HINTERLEGTEN DATENFELDER ABZUÄNDERN.

WindBull 18.06.2015 ES SIND NUR DIE WERTE DER GELB HINTERLEGTEN DATENFELDER ABZUÄNDERN. 18.06.2015 Anleitung: Besonderheiten: ES SIND NUR DIE WERTE DER GELB HINTERLEGTEN DATENFELDER ABZUÄNDERN. Zur Vereinfachung der Berechnung wird von sofortiger Liquiditätswirkung ausgegangen im Zeitpunkt

Mehr

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Mainz, 22. Juli 2015 Geld auszugeben, das man nicht hat, ist kein Sparen Die rot-grüne Landesregierung legt zum zweiten

Mehr

Ich nehme meine Stromversorgung selbst in die Hand!

Ich nehme meine Stromversorgung selbst in die Hand! Ich nehme meine Stromversorgung selbst in die Hand! Stadtsaal Neuötting 04.02.2014 1 PROGRAMM Begrüßung Bgm. Peter Haugeneder, Neuötting Grußwort Erwin Schneider, Landrat Energiegenossenschaft Inn-Salzach

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg

Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft in der Region Freiburg IBA Forum - Zukunft Stadtland 6. Mai 2014 Erfurt Christian Hiß Gründer und Vorstand der Regionalwert AG Wo begann es Eichstetten am Kaiserstuhl

Mehr

Kick-off-Meeting Biogasregister Deutschland

Kick-off-Meeting Biogasregister Deutschland Kick-off-Meeting Biogasregister Deutschland Berlin, 17.09.2009 Rechtsanwalt Dr. Martin Altrock, Mag.rer. publ. w w w. b b h o n l i n e. d e Gegründet 1970 Über uns Büros in Berlin, Köln, München, Stuttgart,

Mehr

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Er hat nicht nur gewaltige ökologische Folgen (Abschmelzen der Polkappen und Gletscher, steigende

Mehr

Die Energiewende gehört uns: Warum einen Windpark als Genossenschaft planen?

Die Energiewende gehört uns: Warum einen Windpark als Genossenschaft planen? Die Energiewende gehört uns: Warum einen Windpark als Genossenschaft planen? Rhön-Grabfeld e.v. 50 % 50 % Aufgabe: Projektierung, Initiierung, Realisierung und Optimierung von eigenständigen Projekten

Mehr

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Bitburg, Trier 18.09.2012 Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Dr. Martin Fornefeld Stadttor 1 D 40219 Düsseldorf

Mehr

Pilotprojekte für die Energiewende

Pilotprojekte für die Energiewende Pilotprojekte für die Energiewende Die Energiewende ist ein komplexes Vorhaben. Der Umbau des Energiesystems, Speichertechnologien, neue Verteilungsstrukturen und die Umstellung auf Elektromobilität sind

Mehr

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme -

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - Landesnetzwerk Mechatronik BW Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - 25.11.2013 Dr. André Michels KompetenzForum Energiemanagement 1 envistra bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen im

Mehr

Projektfinanzierung für Windenergie und Photovoltaik

Projektfinanzierung für Windenergie und Photovoltaik Projektfinanzierung für Windenergie und Photovoltaik Wolf-Rüdiger Stahl Abteilungsleiter Project Finance Renewbles Landesbank Baden-Württemberg Stuttgart, den 22. Juni 2009 Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte BMBF/BMUB Konferenz Green Economy Berlin, 18.11.2014 Energiewende ist ein andauernder Prozess in einer Green Economy Handlungsbedarf für

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Stand: Oktober 2011. Energiepark Münster. www.muenster.de/stadt/umwelt

Stand: Oktober 2011. Energiepark Münster. www.muenster.de/stadt/umwelt Stand: Oktober 2011 Energiepark Münster Idee und Konzept von: Enveco GmbH, Münster Zephyr Energiekonzepte GmbH, Münster Bündnis 90/DIE GRÜNEN/GAL Münster Energiewende - Wirtschaftswende neue Energien schaffen

Mehr

Finanzierung kommunaler Energieprojekte aber wie? "Regional und Regenerativ! Nachhaltige Energieversorgung auf kommunaler Ebene Jena, 15.11.

Finanzierung kommunaler Energieprojekte aber wie? Regional und Regenerativ! Nachhaltige Energieversorgung auf kommunaler Ebene Jena, 15.11. Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Finanzierung kommunaler Energieprojekte aber wie? "Regional und Regenerativ! Nachhaltige Energieversorgung auf kommunaler Ebene Jena, 15.11.2011 Deutsche Kreditbank

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten Die Gemeinde Zorneding erhebt seit Mitte 2010 die Konzessionsabgabe für die Stromdurchleitung. Dies bedeutet für die Kommune Mehreinnahmen von ca. 210.000 Euro / Jahr. Was bedeutet

Mehr

Gute Ideen sind einfach:

Gute Ideen sind einfach: SWE Wärme compact Gute Ideen sind einfach: Ihre neue Heizung von uns realisiert. Der Heizvorteil für Clevere. SWEWärme compact : Ihr Heizvorteil Wir investieren in Ihre neue Heizung. Eine neue Heizung

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Energie. Herzlich Willkommen. www.german-renewable-energy.com

Energie. Herzlich Willkommen. www.german-renewable-energy.com Energie Herzlich Willkommen www.german-renewable-energy.com Energie Regenerative Energieerzeugung unter Einbeziehung vorhandener mittelständiger Strukturen und Handwerksbetriebe in Großraum Sarajevo von

Mehr

Vortragender: Mag. Dieter Kislinger KWT Kislinger & Partner Steuerberatungsgesellschaft

Vortragender: Mag. Dieter Kislinger KWT Kislinger & Partner Steuerberatungsgesellschaft Vortragender: Mag. Dieter Kislinger KWT Kislinger & Partner Steuerberatungsgesellschaft Die 3 Nutzungstypen von PV-Anlagen Verschiedene Betreiber für PV-Anlagen Steuerliche Liebhaberei Auswirkungen hinsichtlich

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

Energie-Atlas Bayern

Energie-Atlas Bayern Energie-Atlas Bayern 13. Symposium Energieinnovation Heike Wagner, Ökoenergie-Institut Bayern, 14.02.2014 1. Grundlagen 2. Inhalte 3. Weiterentwicklung 4. Infomaterial BITTE BEACHTEN SIE: Die Bildquellenangaben

Mehr

Kompetenz aus einer Hand Fullservice Dienstleister der Erneuerbaren Energien

Kompetenz aus einer Hand Fullservice Dienstleister der Erneuerbaren Energien Kompetenz aus einer Hand Fullservice Dienstleister der Erneuerbaren Energien TÜV-Süd Fachtagung Wegbereiter der Energiewende Jens Eberlein, Geschäftsführer BayWa r.e. Green Energy Products GmbH München,

Mehr

SERVERHEIZUNG IN KOMMUNALEN EINRICHTUNGEN

SERVERHEIZUNG IN KOMMUNALEN EINRICHTUNGEN SERVERHEIZUNG IN KOMMUNALEN EINRICHTUNGEN November 2014, Präsentation 7. Jahrestag Kommunaler Energie-Dialog Sachsen Dr. Jens Struckmeier. Cloud&Heat Technologies GmbH Seite 2 1. 2. 3. 4. 5. 6. Die Idee

Mehr

Im Folgenden gibt es Kurzporträts einiger Unternehmen, die ihre Präsenz in Hamburg seit 2009 gestärkt bzw. sich neu angesiedelt haben.

Im Folgenden gibt es Kurzporträts einiger Unternehmen, die ihre Präsenz in Hamburg seit 2009 gestärkt bzw. sich neu angesiedelt haben. Erneuerbare Energien boomen in Hamburg: Zentrale Branchenvertreter in der Hansestadt vertreten Die Branche der erneuerbaren Energien gewinnt in Hamburg zunehmend an Bedeutung. Neben Siemens Wind Power

Mehr

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen Mehr als nur eine Kostengünstige Betriebsstrombeschaffung Fahrplan 1. EnergyConsulting 2. Unsere Arbeitsbereiche 3. Referenzen 4. Chancen im liberalisierten

Mehr

Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft

Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft Gliederung 1. DKB AG Kurzpräsentation 2. Energieeffizienz im Gesundheitswesen 3. Contractingbranchen der DKB AG

Mehr

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion. - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.net Inhalt 1. Wandel der Aufgaben des Transportnetzes 2. Energiekonzept der Bundesregierung und

Mehr

Newsletter 01/2014. Der Aktien und Zinsmarkt

Newsletter 01/2014. Der Aktien und Zinsmarkt Newsletter 01/2014 Liebe Kunden, mit diesem ersten Newsletter 2014 gebe ich Ihnen einen kurzen Rückblick sowie einen Ausblick über die Entwicklungen am Kapitalmarkt. Auch zu aktuellen Themen, wie beispielsweise

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Erfahrungen mit Projektfinanzierungen von Freiflächensolaranlagen

Erfahrungen mit Projektfinanzierungen von Freiflächensolaranlagen Erfahrungen mit Projektfinanzierungen von Freiflächensolaranlagen Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung von Solarenergieanlagen 28. September 2011 - Wolf-Rüdiger Stahl Agenda Geschäftsfelder DAL

Mehr

Die NATURSTROM AG grüner Energieversorger, Projektentwickler und Partner für Bürger- Energie-Gesellschaften

Die NATURSTROM AG grüner Energieversorger, Projektentwickler und Partner für Bürger- Energie-Gesellschaften Die NATURSTROM AG grüner Energieversorger, Projektentwickler und Partner für Bürger- Energie-Gesellschaften Referent: Thilo Jungkunz, Geschäftsbereichsleiter Neuruppin, 06. November 2013 1 Die NATURSTROM

Mehr