der 16. Sitzung vom Dienstag, 27. März 2012, Uhr, Pfaffechappe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "der 16. Sitzung vom Dienstag, 27. März 2012, 19.00 Uhr, Pfaffechappe"

Transkript

1 Einwohnerrat Legislaturperiode 2010 bis 2013 Protokoll der 16. Sitzung vom Dienstag, 27. März 2012, Uhr, Pfaffechappe Behandelte Traktanden Seite 1. Inpflichtnahmen Matthias Brunner und Luca Wälty (22/12) 3 2. Gesuche um Zusicherung des Gemeindebürgerrechts (23/12) 4 3. Überbauung Kriesi-Areal (Parz. 2343, 2344, 648, 645, 1066); Abrechnung Wettbewerbskredit (24/12) 4 4. Theaterplatz; Neugestaltung mit unterirdischer Parkierung; Kreditabrechnungen (25/12) 5 5. Geschäftsbericht 2011 (26/12) 7 6. Produkterechnung und Rechnung 2011 der Einwohnergemeinde (27/11) Galgenbuck, Baden-Dättwil; Planungsphase II, Entwicklungsrichtplan mit Partizipationsmodell; Zusatzkredit (28/12) Mittagstreff Innenstadt mit Verpflegungsangebot für Oberstufenschüler/- innen; Erweiterung des Produkts " Treffpunkte/Animationsprojekte" mit einem zweiten Mittagstreff; Kredit für den Betrieb 2012; Kredit für die Einrichtung der Räumlichkeiten (29/12) Trinamo AG, Aarau (Stiftung Pegasus); Gewährung eines rückzahlbaren und verzinslichen Darlehens zum Kauf der Liegenschaft Restaurant Roter Turm im Stockwerkeigentum (30/12) Postulat Andrea Arezina vom 31. August 2011 betreffend Limmatbad (49/11); Antrag auf Überweisung, Berichterstattung und Antrag auf Abschreibung 29

2 Vorsitz: Protokoll: Toni Suter, Einwohnerratspräsident Stefan Jetzer, Stadtschreiber Stimmenzählende: Yahya Bajwa Fredi Bärtschi Stimmberechtigte. 43 Quorum: 22 Anwesend: 43 Mitglieder des Einwohnerrats 7 Mitglieder des Stadtrats Verwaltungsvertreter/Gäste: Thomas Böhm, Controller Brigitte Caviezel, Präsidentin Schulpflege Albert Conrad, Leiter Zivilstandskreis Stefan Eggemann, Leiter Steuern Alexander Grauwiler, Geschäftsleiter Volksschule Mario Geraets, Leiter Kinder Jugend Familien Hildegard Hochstrasser, Leiterin Soziale Dienste Martin Koch, Leiter Tiefbau Heinz Kubli, Stadtschreiber Thomas Lütolf, Leiter Standortmarketing Patrick Nöthiger, Leiter Kultur Patrick Schärer, Leiter Stabs- und Personaldienste Georg Schopp, Leiter Stadtökologie Tony Stalder, Leiter Liegenschaften Thomas Stirnemann, Leiter Werkhof Daniel Stoeri, Leiter Informatik Sacha Studer, Kinder Jugend Familie Rolf Wegmann, Leiter Entwicklungsplanung Entschuldigt: Stefanie Heimgartner Mathias Schickel Niklaus Stöckli Jost Voser Die Beschlüsse der Traktanden 3 9 unterliegen dem fakultativen Referendum. Seite 2 von 31

3 Suter Toni Ich begrüsse Sie alle herzlich zur 16. Sitzung der Legislatur. Mitteilungen Morgen Mittwoch, 28. März 2011, findet um Uhr im Amtshimmel die Informationsveranstaltung für die Mitglieder des Einwohnerrats statt. Wir gratulieren Peter Conrad ganz herzlich zur Geburt seines zweiten Sohnes Alexander. Wie jedes Jahr findet am Wettiger Fäscht das Fussbalturnier statt. Detaillierte Informationen erfolgen durch den "Sportminister" Beni Knecht. Neueingänge Seit der letzten Sitzung sind folgende Vorstösse eingegangen: - Anfrage Fredi Bärtschi vom 2. Februar 2012 betreffend Angebot von Sterbehilfe in Pflegeheimen - Postulat Simon Sommer vom 5. Februar 2012 betreffend Energieeinsparungen dank LED-Strassenlampen - Anfrage Isabelle Wanner vom 16. März 2012 betreffend Zweitwohnungen in Baden - Anfrage Beni Knecht vom 18. März 2012 betreffend fortgesetzte nächtliche Güterzugfahrten auf der alten Nationalbahnlinie - Motion Beatrice Meyer vom 20. März 2012 betreffend Strategie Tagesstrukturen für Kindergarten und Primarschulkinder Protokoll Zum Protokoll der letzten Sitzung sind keine Einwände oder Korrekturanträge eingegangen. Es gilt somit als genehmigt. 1. Inpflichtnahmen Matthias Brunner und Luca Wälty (22/12) Suter Toni Mathias Brunner, SVP, tritt die Nachfolge von Marc Arnold an, Luca Wälty, team baden, ersetzt Ruth Müri. Der Stadtschreiber, Stefan Jetzer, spricht die Gelöbnisformel gemäss 4 des Geschäftsreglements: "Ich gelobe, als Mitglied des Einwohnerrats meine Verantwortung gegenüber Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt wahrzunehmen, die Wohlfahrt der Stadt Baden zu fördern und gemäss der Verfassung und den Gesetzen nach bestem Wissen und Gewissen zu handeln." Die neuen Einwohnerratsmitglieder leisten das Gelöbnis durch das Nachsprechen der Worte "Ich gelobe es". Seite 3 von 31

4 2. Gesuche um Zusicherung des Gemeindebürgerrechts (23/12) Aus Datenschutzgründen wurden aus diesem Dokument sämtliche personenrelevaten Daten entfernt. 3. Überbauung Kriesi-Areal (Parz. 2343, 2344, 648, 645, 1066); Abrechnung Wettbewerbskredit (24/12) Caprez Reto, Präsident der Finanzkommission Ein Mitglied der Finanzkommission hat die Abrechnung "Überbauung Kriesi-Areal" geprüft. Die Abweichung zur Kreditvorlage ist in der Vorlage gut und plausibel erklärt. Die Finanzkommission stimmt der vorliegenden Abrechnung einstimmig zu, weist auch bei dieser Vorlage darauf hin, dass seit dem Abschluss des Ideenwettbewerbs (gemäss Vorlage 2008) bis zur jetzt vorliegenden Abrechnung sehr viel Zeit vergangen ist. Wanner Isabelle Zur Abrechnung "Wettbewerb Überbauung Kriesi-Areal" gibt es in finanzieller Hinsicht nichts zu kommentieren. 10 % zu sparen ist immer schön. Was stutzig macht, ist der Ausblick auf die Weiterverarbeitung. Die Bauvorschriften sollen für die Realisierung des erstrangierten Projekts angepasst werden. Die glp stellt sich die grundsätzliche Frage: Findet eine Benachteiligung statt für Projekte, die sich an die Bauvorschriften halten gegenüber solchen, die ihre Visionen über den Rahmen der Vorgaben entwickeln? Wenn der Ungehorsam zur Gewohnheit, gar zur Kultur wird und überdies ein Preis als Belohnung winkt, stimmt etwas nicht mehr. Vielleicht lässt die Stadtverwaltung dies wettbewerbsrechtlich abklären. Schneider Markus, Stadtrat Danke für die gute Aufnahme. Zur Bemerkung der Finanzkommission: Wir sind bestrebt und verfolgen ganz klar das Ziel, die Bauabrechnungen und Wettbewerbskredite schneller vorzulegen. Zur Bemerkung von Isabelle Wanner: Ich bin nicht ganz einverstanden mit dem Votum. Es ist nicht Ziel der Stadt, gewisse Personen zu bevorteilen. Wir setzen alles daran, sowohl für sie Stadt also auch für die Investoren gute Lösungen zu finden. Beschluss: Die Abrechnung des Kredits für die Durchführung eines Ideenwettbewerbs für das Kriesi-Areal, schliessend mit CHF 210' brutto bzw. CHF 157' netto, wird einstimmig genehmigt. Seite 4 von 31

5 4. Theaterplatz; Neugestaltung mit unterirdischer Parkierung; Kreditabrechnungen (25/12) Caprez Reto, Präsident der Finanzkommission Die Finanzkommission stimmt den drei vorliegenden Kreditabrechnungen einstimmig zu. Ebenfalls wurde die Finanzkommission im Rahmen der Viermonatsberichte sowie am 17. Januar 2007 und 21. März 2007 über die ausgewiesenen Mehrkosten informiert. Trotzdem wurde die Vorlage in der Finanzkommission nicht ganz geräuschlos verabschiedet. 1. Zeitpunkt: Wiederum liegt uns eine Baukreditabrechnung vor, deren Projekt in diesem Fall schon eine ganze Weile zurück liegt. Die Eröffnung des Parkhauses Theaterplatz fand am 28. November 2006 statt. Es kann und darf nicht sein, dass sich die Abrechnungen solcher Projekte dermassen in die Länge ziehen. Eine zeitnähere Abrechnung ist dringend anzustreben. 2. Kostenverrechnung: Eng mit dem Thema Zeitpunkt ist die Thematik "Kostenverrechnung" verknüpft. Die Kostenverteilung war in einem frühen Zeitpunkt geregelt, die Kostenbeiträge hätten entsprechend früher in Rechnung gestellt werden können. Die späte Rechnungsstellung führte zu Zinsverlusten der Stadt Baden. 3. Kostenüberschreitungen: Dem Projekt wird in der Vorlage "eine ausserordentliche Komplexität" attestiert. Das mag so sein, ist aber per se keine Erklärung. Wenn der Theaterplatz diese Komplexität aufweist, wie steht es dann mit den anstehenden Grossprojekten Schulhausplatz, Schulraumplanung und Kurtheater? Man rechne einmal aus, was eine Kreditüberschreitung von 15,6 % beim Schulhausplatz für Auswirkungen auf die Stadtfinanzen hätte. Ein Ruhmesblatt ist die Planung dieses Bauprojekts nicht. Hier müssen abteilungsseitig die entsprechenden Lehren gezogen werden. Heer Peter Die FDP genehmigt alle Kreditvorlagen, schliesst sich jedoch dem kritischen Votum der Finanzkommission vollumfänglich an, auch was die Aussagen betreffen Komplexität betrifft. Die Schlussbemerkungen auf Seite 8 sind bei uns teilweise schlecht aufgenommen worden. Für mich war wichtig zu erfahren, wie der Theaterplatz bei der Bevölkerung aufgenommen worden ist. Heute Nachmittag hörte ich, es hätte viele Leute auf dem Platz. Ich war dort. Der Platz war abgesperrt. Ich weiss nicht warum. Ich habe erfolglos ein Schild mit einer plausiblen Erklärung gesucht und auch die Schlussbemerkungen im stadträtlichen Antrag ergeben keinen Hinweis. Diese Schlussbemerkungen sind in sich nicht kohärent. In diesen Bemerkungen ist von einem "Stabilizer-Belag" die Rede, der deutliche Vorteile bezüglich Stabilität, Staubfreiheit und Wasserdurchlässigkeit habe und sich auch positiv auf das städtische Mikroklima auswirken soll. Dann folgende Aussage: "Im Winter, bei gefrorenem Boden, kann das Schmelzwasser allerdings nicht versickern. Ein Winterdienst ist nur beschränkt möglich. Der Schnee bleibt liegen. Aufgrund der Erfahrungen werden in den Wintermonaten keine grossen Festanlässe auf dem Theaterplatz mehr durchgeführt. Der gewählte Belag hat sich insgesamt bewährt." Zurück auf Feld eins, nochmals lesen. "Er ist umweltfreundlich, weitgehend wasserdurchlässig, einfach zu reparieren/erneuern und verursacht insgesamt tragbare Unterhaltskosten." Aber der Platz ist nicht benutzbar. Was wollten wir mit diesem Platz? Vielleicht bin ich wieder einmal zu kritisch. Vielleicht wollten wir einen unterhaltsarmen oder günstigen Platz, aber Seite 5 von 31

6 ganz zuoberst im ersten Abschnitt heisst es, Ziel der Neugestaltung sei ein ökologisch wertvoller Platz gewesen, der auch benutzbar sein soll. Aber der ökologische Aspekt sei schwerer zu gewichten als die Benutzbarkeit. Auf Seite 3 steht etwas ganz anderes: "Primäres Ziel des Planungsverfahrens war, den Theaterplatz als Erweiterung des Fussgängerbereichs Innenstadt städtebaulich aufzuwerten. Die Neugestaltung des Theaterplatzes sollte das Manko an innenstädtischen Treffpunkten und Aufenthaltszonen für Fussgänger/-innen zumindest teilweise korrigieren." Der Platz ist mitten in der Stadt. Wir haben viele Leute, die über Mittag oder sonst ins Freie gehen, einen Platz benötigen und ihn auch nutzen möchten. Die meisten Leute laufen um den Platz herum, da man entweder schmutzige oder bei Regen nasse Schule bekommt. Im Winter ist er gefroren und es besteht ein Haftungsrisiko. Wie stelle ich mir denn einen benutzerfreundlichen Platz mitten in der Stadt vor? Die Plätze im Ausland sind mit Bänken, Tischen, Spielgeräten usw. ausgerüstet und werden von den Menschen benutzt und belebt. Im Sommer, wenn es wirklich schön ist auf diesem Platz, ist der Belag so hell, dass er blendet. Dieser Platz ist gesamthaft betrachtet eigentlich misslungen. Der Platz sei architektonisch ganz wertvoll und sehr gut gestaltet. Wenn ich aber mit Fachleuten spreche, sagen alle, die Abgänge in die Tiefgarage seien wuchtig und grässlich. Kunst am Bau: Nicht alle wissen, dass wir für diese Kunst am Bau CHF 270'000 ausgegeben haben, welche bei jedem Fest stört, quer auf dem Platz steht und wenig Freude macht. Ich staune über die Aussage, der Theaterplatz sei von der Bevölkerung gut aufgenommen worden. Zumindest in dieser globalen Form ist die Aussage falsch. Es gibt Leute, die Freude an diesem Platz haben, aber es gibt sehr viele, die über diesen Platz lästern. Es irritiert, dass man probiert, etwas schönzureden, das einfach objektiv in dieser Art und Weise nicht schönzureden ist. Die Gestaltung Brown Boveri-Platz ist in Planung. Ich hoffe, man wird die Lehren daraus ziehen es dort besser machen. Jegen Kilian Unsere Fraktion ist mit der Neugestaltung Theaterplatz/Parkhaus im Grossen und Ganzen zufrieden. Wir sind der Meinung, der Nutzen des ganzen Projekts hat bei der Bevölkerung guten Anklang gefunden. Die SVP Baden stimmt allen drei Abrechnungen zu. Der Wettbewerbs- und Projektierungskredit für die Neugestaltung Theaterplatz sowie der Projektierungskredit für das Zusatzprojekt haben keinen Anlass zu Diskussionen gegeben. Bei der Baukreditabrechnung sind die begründeten Abweichungen im Dossier für uns nachvollziehbar, hinterlassen jedoch einen schalen Beigeschmack und einige Fragezeichen. Wir möchten hier nicht bewusst auf einzelne Abweichungen eingehen, sondern fassen alle zusammen. Bei rund CHF 4 Mio. Kostenvoranschlag resultiert eine Kreditüberschreitung von fast 16 %, sprich CHF 600'000. Es stehen Projekte an, die mit 30, 40 oder mehr Millionen Franken budgetiert sind, das Kurtheater, der Schulhausplatz, die Schulanlagen usw. Mehrkosten von fünf, sechs oder mehr Millionen Franken würden sehr schmerzhaft und die Frage aufwerfen: Wie erkläre ich es dem Stimmvolk und Steuerzahler? Wir erwarten und sind überzeugt, dass diese Erfahrungen in künftige Projekte einbezogen resp. daraus die richtigen Massnahmen und Entscheide abgeleitet werden. Schneider Markus, Stadtrat Es gab Abweichungen, die man mit der Komplexität zum Teil begründen kann. Zur Platzgestaltung: Kritik ist gut. Der Platz hat jedoch seine Berechtigung, inkl. Belag, dem man beim Wettbewerb bewusst zugestimmt hat. Wir hatten bezüglich dieses Platzes eine Anfrage von Mathias Gotter vom März Viele Sachen wurden ange- Seite 6 von 31

7 regt, angesprochen und beantwortet. Der Theaterplatz ist nicht als Platz für nur eine Nutzung vorgesehen. Wir haben abteilungsintern Lehren aus diesem Belag gezogen. Bei weiteren Platzgestaltungen, die einer intensiven Nutzung zugeführt werden sollen, werden wir den Belag entsprechend sorgfältig auswählen und die gemachten Erfahren bei solch komplexen Projekten, mit so vielen verschiedenen Ansprechpartnern, künftig berücksichtigen. Das ist jedoch kein Versprechen, dass es nie mehr Kostenüberschreitungen geben wird. Abschliessend herzlichen Dank auch für die positiven Worte zum Theaterplatz. Beschluss: 1. Die Abrechnung des Wettbewerbs- und Projektierungskredits für die Neugestaltung Theaterplatz, schliessend mit CHF 946' brutto bzw. CHF 530' netto, wird einstimmig genehmigt. 2. Die Abrechnung des Projektierungskredits für die Zusatzprojekte Neugestaltung Theaterplatz, schliessend mit CHF 167' brutto bzw. CHF 149' netto, wird einstimmig genehmigt. 3. Die Abrechnung des Baukredits für die Neugestaltung Theaterplatz, schliessend mit CHF 5'054' brutto bzw. CHF 4'473' netto, wird einstimmig genehmigt. 5. Geschäftsbericht 2011 (26/12) Streif Hannes, Präsident der Strategiekommission Die Strategiekommission hat sich an ihrer Sitzung vom 26. Januar 2012 mit der Frage befasst, ob und wie der Stadtrat die Ziele erreicht hat, die wir ihm für das Jahr 2011 gestellt hatten. Der Stadtammann hat dieses Geschäft in der Kommission vertreten. Er konnte zur Zielerreichung ausführlich Stellung nehmen und hat die Fragen in der Kommission beantwortet. Wie üblich zeigen die Zielformulierungen nicht das gesamt Stadtratsspektrum, sondern die Hauptstossrichtungen, selbstverständlich im Rahmen der jeweiligen Legislaturziele. Das Resultat vorweg: Die Strategiekommission teilt die Einschätzung des Stadtrats betreffend Zielerreichung 2011 umfassend. Die Ergänzungen, welche die Strategiekommission diskutiert hat, sind eingeflossen. Es handelt sich um Hinweise, die dazu beitragen, die Interpretation klarer zu machen. Zum Verkehrsziel, Seite 23 im Geschäftsbericht unter Punkt 5, Mobilität und Verkehr, zweiter Teilsatz, der lautet "die Organisationsform ist geklärt": Zu diesem Verkehrsziel hat die Strategiekommission insbesondere festgehalten, dass es richtig ist, die neugeschaffene Stelle des Verkehrskoordinators bei der Entwicklungsplanung anzusiedeln. Weitere Aussagen, die für die Beurteilung weiterer Ziele relevant sind, finden sich namentlich in den Ressortberichten auf den Seiten 25 bis 45. Eine persönliche Anmerkung: Weil die Ziele häufig in den Kompetenzbereich verschiedener Ressorts fallen, kommt der Leser, der den Geschäftsbericht mit der Zieloptik liest, nicht drum herum, sich den Geschäftsbericht streckenweise wie ein Puzzle zusammenzusetzen. So finden sich z.b. Aussagen zu den Kulturzielen in den Berich- Seite 7 von 31

8 ten der Ressorts Kinder Jugend Familie aber auch Planung/Bau. In seiner Gesamtheit ist der Bericht kohärent und vollständig. Wichtig für die Beurteilung von Jahreszielen sind auch die Restanzen aus alten Legislaturzielen. Seit der letzten Legislatur werden solche Restanzen ausgewiesen. Sie werden dann, stufengerecht, bei der Erarbeitung der neuen Legislaturziele berücksichtigt. Weil man daraus wieder die Jahresziele ableitet, ist es konsequenterweise notwendig, bei der Beurteilung der neuen Jahresziele auch die Nachzügler nicht ausser Acht lassen. Der Stadtrat leistet bezüglich dieser Nachverfolgung gute Arbeit. Die Strategiekommission hat den Geschäftsbericht an ihrer Sitzung vom 8. März 2012 gutgeheissen. Meyer Beatrice Der Geschäftsbericht 2011 ist eine äusserst informative und übersichtliche Zusammenfassung aller Bereiche, die zum guten Gelingen und zum Wohl der Stadt Baden beitragen. Er zeigt auch, wie komplex und vielschichtig die Themen sind und wo noch Handlungsbedarf besteht, aber auch, welche Ziele erreicht worden sind. Schnell vergisst man im Nachhinein, welche Hürden und Mühen es gekostet hat, gewisse Ziele zu erreichen. Schnell legt man den Fokus auf jene Sachen, die noch nicht erledigt worden sind. Darum ist es gut, nochmals nachlesen zu können, was alles im Jahr 2011 passiert ist und welche Ziele erreicht wurden. Im Namen der SP-Fraktion bedanke ich mich ganz herzlich bei allen für die geleistete Arbeit. Weil wir anschliessend keine weitere Bemerkungen zum Jahresbericht machen werden, möchte ich noch zwei Punkte erwähnen: 1. Zu den pendenten Vorstössen auf Seite 13: Im September 2008 hat Karin Bächli das Postulat "Zusammenlegung der Einwohnerrats- und Stadtratswahlen" eingereicht. Wir gehen davon, dass für die Wahlen 2013 diese beiden Wahlen zusammengeführt werden können und die strukturelle Planung, die im Jahr 2009 noch nicht gelöst werden konnten, dann gelöst ist. Für die Vorbereitung der Wahlen wäre es für uns sehr wichtig, baldmöglichst Klarheit über den Stand dieses Prüfungsauftrags zu erhalten. Zu den Zielen, Seite 23, Ziel 5 "Mobilität und Verkehr": Die KGV-Erarbeitung ist erreicht. Es ist wichtig, dass sich die Stadt Baden Gedanken macht über die Verkehrs- und Siedlungsentwicklung der nächsten 15 Jahre. Der KGV ist sicher das richtige Instrument dazu. Der Ansatz der Mitwirkungsverfahren betreffend KGV wird von der SP grundsätzlich unterstützt. Wir wünschen uns aber klare Zielvorstellungen und eine fundiertere Situationsanalyse. In unserer Stellungnahme haben wir diese genau aufgeführt und hoffen, dass sie bei der Überarbeitung berücksichtig werden. Zudem würden wir es wichtig finden, den KGV dem Einwohnerrat zur Kenntnis zu bringen. Guntern Roland Zuerst etwas zur Gestaltung und anschliessend etwas zu den Statistiken. Die Gestaltung und die Darstellung über die geleistete Arbeit und die Aktivitäten sind gut. Wir haben auch bemerkt, dass es einige Wiederholungen gibt, die wahrscheinlich unvermeidlich sind und zwar deshalb, weil verschiedene Abteilungen jeweils gemeinsam an einem Projekt arbeiten und deshalb auch die verschiedenen Sichtweisen einfliessen. Wir haben einzelne Bemerkungen, die ich mitteilen möchte, weil wir anschliessend keine Detailbemerkungen mehr anbringen. Zu den Statistiken: Wir haben mit Freude festgestellt, dass es mehr Lernende und Praktikanten innerhalb der Stadtverwaltung gibt. Diese Entwicklung verfolgen wir seit Jahren. Sie nimmt stetig zu und das freut uns sehr. In der Darstellung der Umwelt ist ersichtlich, dass vor allem wichtige Bildungsangebote im Umweltbereich in einer Statistik dargestellt werden. Uns fehlen allerdings Angaben zum Lärm oder der Luftquali- Seite 8 von 31

9 tät. Wir haben diesen Input bereits letztes Jahr gegeben. Er wurde allerdings auch in diesem Jahr nicht aufgenommen. Wir haben gesehen, wie vielfältig die kulturellen Unterstützungen innerhalb der Stadt sind. Diese breite Abstützung ist wichtig, weil somit verschiedene Projekte mitgetragen werden. Wir werden darauf hingewiesen, in welchem Zustand unsere Strassen sind. Zusammengefasst wirklich ein guter Bericht, der uns erklärt, was es alles gibt und wo überall Projekte am Laufen sind. Auf der anderen Seite würden wir gern pointiertere Äusserungen hören resp. Statistiken wünschen, vor allem im Umweltbereich. Kokot Tomislav Auch von Seiten team baden einen ganz grossen und herzlichen Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Wir sind beeindruckt, wie viel Arbeit geleistet wird und wie vielfältig die Aufgaben sind, die in der Verwaltung erledigt werden. In diesem Sinn grossen Respekt an alle. Die Herausforderungen im vergangenen Jahr waren gross, nicht nur für die Verwaltung, sondern auch für den Stadtrat. Wir haben dem Stadtrat Jahresziele mitgegeben, die unterschiedlich schwierig waren, aber auch erreicht wurden. Ich möchte mich für die Transparenz bedanken und für die klaren Aussagen, wenn ein Ziel nicht vollständig erreicht werden konnte. Eine Anregung zum Geschäftsbericht: An verschiedenen Stellen im Geschäftsbericht ist die Mobilität oder der Verkehr ein Thema, logischerweise auch im Zusammenhang mit dem Schulhausplatz. Das wird uns weiter verfolgen, nicht nur baulich, sondern auch inhaltlich. In diesem Sinn ein Vorschlag, dies vielleicht auch irgendwo zu berücksichtigen, als Berichterstattung an den Einwohnerrat im Geschäftsbericht. Breunig Lukas Die FDP ist mit dem Geschäftsbericht 2011 sehr zufrieden. Die Berichterstattung ist, wie jedes Jahr, umfassend und sehr interessant. Mit der Beurteilung der Jahresziele sind wir einverstanden. Für den grossen Einsatz, den die Stadtverwaltung und der Stadtrat jedes Jahr leisten, danken wir ganz herzlich. Huber Reto Mit Freude stellt die CVP fest, dass bezüglich Produkterechnung und Rechnung von Seiten Stadtrat und Verwaltung professionell budgetiert worden ist. Das letzte Jahr wurde professionell gearbeitet. Zum dritten Mal liegen uns drei professionell verfasste Berichte vor. Das ist ein Qualitätslabel, das wir als Politiker der Stadt Baden sehr schätzen und ich möchte mich bei der Verwaltung und dem Stadtrat ganz herzlich bedanken. Den Geschäftsbericht an sich werden wir genehmigen. Wir haben das Augenmerk damals im Geschäftsbericht auf die Menschen dahinter gerichtet. Wir haben gelesen, dass 265,65 Pensen in dieser Stadt arbeiten, eine grosse Anzahl. Wir schätzen die Leistung der Mitarbeitenden der Stadt Baden. Ihnen gebührt der Dank, denn in jedem Unternehmen ist Basisarbeit das matchentscheidende Kriterium. Letztes Jahr hatten wir eine Personalfluktuation von 10,3 %. Das mag viel sein, kann jedoch gut tun. Die Führungspersonen mussten viele Leute neu einarbeiten. Wir erachten dies sehr wohl als Herausforderung für jeden Führungsjob. Gleichzeitig sehen wir das als Chance für eine Weiterentwicklung der Stadt Baden. Neue Leute bringen neue Ideen. Nicht alle Ideen sind brauchbar, aber es gibt immer gute Ansätze. Es gilt, diese zu erkennen, Seite 9 von 31

10 die Leute zu motivieren und zu loben. Das ist die Identifikation mit dem Arbeitgeber, die, aus unserer Sicht, in der Stadt Baden nach wie vor sehr hoch ist. Nehmen Sie Ideen ernst. Es ist schön, wenn ein Mitarbeiter zum Erfolg beitragen kann. Wie bereits oft erwähnt, mussten diverse Projekte mangels Personalkapazität auf die lange Bank geschoben werden. Der Klassiker der letzten Jahre ist die Abteilung Planung und Bau, in der permanent Personalmangel herrscht. Auffallend ist, dies in diversen Produktegruppen lesen zu müssen. Wir möchten den Stadtrat und die Verwaltung motivieren, Mut zu Pensen zu haben. Wir geben nicht den Freipass für eine Stellenerhöhung ohne Grenzen. Wir möchten im unternehmerischen Sinn motivieren, Leute einzustellen, wo der Bedarf nachgewiesen ist. Ansonsten wird der ganze Prozess erschwert, da alle überlastet sind. Im Gegenzug fordern wir, bei Wegfall von Produkten oder Leistungsaufträgen, den Personalbestand zu prüfen. Eine dynamische Verwaltung und Stadt soll Leute dort einstellen, wo notwendig, aber auch Leute entlassen, wenn der Job nicht genügend gut erledigt wird oder der Aufgabenkatalog nicht mehr da ist. Herzlichen Dank an alle, die mitgearbeitet haben. Demuth Serge In Namen der SVP kann ich mich dem Dank der Vorredner an die Verwaltung und an alle Beteiligten anschliessen. Wir werden dem Geschäftsbericht ebenfalls zustimmen. Attiger Stephan, Stadtammann Danke für die guter Aufnahme des Geschäftsberichts und den Dank an die Verwaltung und sämtliche Mitarbeitenden. Wir geben diesen Dank gern weiter. Zur Strategiekommission: Wir teilen die Auffassung, dass die Zusammenarbeit gut ist. Wir sind froh und dankbar für die Inputs, die wir erhalten haben, um den Bericht leserlicher zu gestalten. Wir konnten sämtliche Anliegen aufnehmen. Ich bin froh, dass wir ein einheitliches Denken haben bezüglich Weiterverfolgung der vergangenen Legislaturziele. Zu den Fragen betreffend Zusammenlegung der Wahlen 2013: Es ist die Absicht des Stadtrats, die Wahlen zusammenzulegen. Das haben wir bei der Überweisung des Postulats signalisiert. Wir möchten die Zusammenlegung der Regierungsrats- und Grossratswahlen im Oktober 2012 abwarten und anschliessend dem Einwohnerrat Bericht erstatten. Zu den verschiedenen Mobilitätszielen: Danke für den Hinweis betreffend KGV. Er ist zugänglich für den Einwohnerrat und Bestandteil der BNO-Revision, die dem Einwohnerrat vorgelegt wird. Betreffend Berichterstattung: Es ist immer ein Evaluieren, was im Geschäftsbericht erwähnt werden soll. Das Anliegen betreffend Umwelt ist bereits deponiert worden. Ich möchte auf den Umweltbericht verweisen, den wir separat erstellt haben. In diesem Bericht ist eine detailliertere Berichterstattung erfolgt. Es wird eine Herausforderung sein, die verschiedenen Berichte, unter anderem auch den Umweltbericht, ins Planungsleitbild so zu integrieren, dass die Pyramide richtig von oben nach unten bearbeitet werden kann, d.h. vom Planungswerk, über die Legislaturziele bis hin zum Geschäftsbericht. Die Idee ist, den Inhalt der verschiedenen Berichte ins Planungsleitbild einfliessen zu lassen, um somit automatisch chronologisch die Verfolgung nachvollziehbar zu machen. Den Input zur Berichterstattung Mobilität/Verkehr nehmen wir auf. Wir kennen diese Pendenz. Eine Möglichkeit wäre die Berichterstattung mit dem Geschäftsbericht, was sehr effizient wäre. Wir prüfen dieses Anliegen. Zur Personalfluktuation: Wir erachten es auch immer als Chance, durch neue Ange- Seite 10 von 31

11 stellte neue Ideen zu erhalten. Ich kann bestätigen, dass die Abteilungsleiter dafür offen sind. Bezüglich der Ressourcenanpassung: Wir glauben, dies bereits umzusetzen. Betrachtet man die Kostenüberschreitungen der letzten Jahre und die Kostensteigerungen, so wird ersichtlich, dass wir genau dort reagiert haben, beispielsweise bei der Abteilung Planung und Bau, wo wir oft projektbezogene Pensenerhöhungen vorgenommen haben. Wir sind uns bewusst, dass man dort, wo eventuell zu viele Ressourcen vorhanden sind, auch wieder abbauen muss. Aber auf der anderen Seite müssen wir auch ehrlich sein, dass ein Leistungsabbau politisch immer viel mehr schmerzt als ein Leistungsaufbau. Da werden wir alle in Zukunft gefordert sein, dies in einem vernünftigen Mass umzusetzen. Die Erfahrung zeigt, dass es auch nicht einfach ist, kurzfristig die richtigen Leute zu finden. In der Planungsabteilung gelang es in den vergangenen Jahren oft nicht, die vakanten Stellen zu besetzen. Wir haben externe Leute beigezogen. Das ergibt natürlich die grösste Flexibilität im Projekt. Wir haben auch für laufende Aufgaben mit externen Leuten zusammengearbeitet, um dort gezielt und punktuell Unterstützung zu holen und die Unterstützung zu beenden, wenn man sie nicht mehr benötigt. Die externe Unterstützung hat grosse Priorität, bevor wir definitive Pensenerhöhungen vornehmen. Wir werden versuchen, uns zu verbessern und den Geschäftsbericht noch leserlicher zu gestalten. Detailberatung Guntern Roland Seite 55: Die Anzahl Lernender und Praktikanten ist gestiegen. Beinhaltet diese Zahl auch Ausbildungsstellen, die Behinderte betreffen? Attiger Stephan, Stadtammann Wir haben bis jetzt die Stellen für Behinderte nicht chronologisch ausgewiesen, sondern jeweils in den Abteilungen aufgelistet. Wir wollen diese Stellen künftig separat ausweisen Diese Pendenz möchten wir aufarbeiten, um angeben zu können, wie wir mit Stellen umgehen und wo wir behinderte Personen beschäftigen. Beschluss: Der Geschäftsbericht 2011 wird einstimmig genehmigt. 6. Produkterechnung und Rechnung 2011 der Einwohnergemeinde (27/11) Caprez Reto, Präsident der Finanzkommission Es besteht kein Zweifel und die Zahlen zeigen es: Mit Stichtag erfreut sich die Stadt Baden einer äusserst erfreulichen finanziellen Lage. Ein paar Kennzahlen, die das verdeutlichen: Die Einkommens- und Vermögenssteuern lagen mit CHF 56,7 Mio. um CHF 3,8 Mio. höher als 2010 und CHF 2,8 Mio. höher als budgetiert. Die Steuererträge juristischer Personen beliefen sich auf CHF 32,9 Mio., ein Plus von CHF 3,9 Mio. gegenüber 2010 und CHF 1,9 Mio. gegenüber dem Budget. Im Berichtsjahr wurde ein Selbstfinanzierungsgrad von CHF 36,0 Mio. erreicht oder in Pro- Seite 11 von 31

12 zenten ausgedrückt von 375 %. Aufgrund dieses hohen Selbstfinanzierungsgrads konnte im Umfang von CHF 15,9 Mio. verzinsliches Fremdkapital zurückgeführt werden. Der Bestand flüssiger Mittel der Einwohnergemeinde betrug per CHF 47,2 Mio., ein Anstieg von CHF 13,1 Mio. im Rechnungsjahr Der Nettozinsertrag in % des Gesamtsteuerertrages beläuft sich inzwischen auf %, 2007 lag er noch bei -0.9 %. Auch das aus Sicht der Finanzkommission ein positiver negativer Wert. Aufgrund der isolierten Betrachtung dieser Zahlen müsste man die Frage nach dem Steuerfuss stellen. Aber so einfach ist die Sachlage nicht. Wie bei der Bilanzpressekonferenz eines börsenkotierten Unternehmens, ist der Rückblick sehr wohl interessant, für die Bewertung jedoch weit weniger wichtig als die Zukunftsaussichten. Der Reihe nach: Der Steuerertrag juristischer Personen setzt sich zu einem grossen Teil aus den Schwergewichten ABB, Alstom und Axpo zusammen. Inwiefern die Weltwirtschaftslage, aber auch innenpolitische Entscheide, die Ertragslage dieser Unternehmen noch beeinflussen und damit Auswirkungen auf deren Steuerkraft haben, bleibt abzuwarten. Der hohe Selbstfinanzierungsgrad von 375 % ist nur die halbe Wahrheit. Im Budget 2011 waren Nettoinvestitionen von CHF 21,0 Mio. vorgesehen, realisiert wurden aus verschiedenen Gründen aber nur CHF 9,6 Mio. Diese Investitionen werden wir in den nächsten Jahren in der Investitionsrechnung wiederfinden. Auch in der Rechnung 2010 stellten wir den gleichen Effekt fest. Dieser Effekt bindet mittel- bis langfristig sowohl finanzielle als auch personelle Ressourcen. Die Rückführung des verzinslichen Fremdkapitals sowie der hohe Liquiditätsbestand sind zu relativieren. Im Finanzplan sind Nettoinvestitionen geplant, die um CHF 111,6 Mio. nicht aus eigenen Mitteln finanziert werden können. Dies führt unweigerlich zu einem Anstieg der Finanzverbindlichkeiten. Wenn man bedenkt, dass in den Rechnungsjahren 2010 und 2011 budgetierte Nettoinvestitionen nicht ausgeführt wurden, diese aber noch erfolgen, wird die Sachlage noch etwas diffiziler. Nicht erreicht wurde in der Rechnung 2011 auch das Ziel, das Wachstum des beeinflussbaren Nettoaufwandes der Produkte nicht höher ausfallen zu lassen als die Lohnsummensteigerung Auch diese Entwicklung muss beobachtet werden. Fazit: Die Rechnung 2011 schliesst mit eindrücklichen Zahlen ab. Grosse finanzielle Herausforderungen warten aber in den nächsten Jahren auf uns. Diese finanzpolitisch nachhaltig zu bewältigen wird eine der grössten, wenn nicht die grösste Herausforderung der Stadt sein. Die Finanzkommission stimmt der Rechnung 2011 sowie der Produkterechnung 2011 einstimmig zu. Breunig Lukas Auch die FDP-Fraktion ist zufrieden mit der Rechnung Wir werden sie einstimmig genehmigen. Der Abschluss ist sehr erfreulich und wir danken dem Stadtrat und der Verwaltung ganz herzlich für die Arbeit. Bei der Laufenden Rechnung funktioniert die Budgetierung je länger je besser. Bei den einzelnen Abteilungen ergibt sich auch ein Minussaldo. Das zeigt uns, dass der vielzitierte "Budgetknochen" immer besser erreicht wird. Wir sind froh, dass man die WOV-Konti um CHF 1,5 Mio. abbauen konnte. Auch das ist ein Ziel, das sowohl die Finanzkommission als auch unsere Fraktion regelmässig verlangt haben. Weniger erfreut sind wir über die Aufwandsteigerung bei der Laufenden Rechnung. Da haben wir in den letzten Jahren schlicht zu wenig gemacht und im Stadtrat, in der Verwaltung und im Einwohnerrat zu wenig darauf geachtet. Es ging und geht uns gut. Wir werden in Zukunft umso mehr darauf achten müssen, die Aufwandsteigerungen und die Ausgaben in den Griff zu bekommen, damit uns die Laufende Rechnung nicht Seite 12 von 31

13 aus dem Ruder läuft. Bei der Investitionsrechnung teilen wir die Auffassung der Finanzkommission. Einerseits haben wir einen Investitionsstau. Daran müssen wir arbeiten, die Massnahmen hat der Stadtrat bereits erläutert. Zudem muss die Steuerfussfrage geprüft werden. Wir sind zum Schluss gekommen, dass eine Steuerfusssenkung im Moment nicht richtig wäre. Spätestens 2013 sollte die Hochinvestitionsphase starten. Unter diesen Voraussetzungen wäre eine Steuerfusssenkung vorläufig falsch. Die FPD ist aber auch ganz klar der Ansicht, dass man dieses Thema langfristig betrachten muss. Uns ist ein konstanter Steuerfuss wichtiger ist als ein möglichst tiefer Steuerfuss, den man jedes Jahr wieder anpassen müsste. Die FPD ist erfreut über die Steuererträge bei den juristischen Personen, welche in den letzten Jahren um den Faktor 4 angestiegen sind. Ganz wichtig ist, dieses Topniveau bei den juristischen Personen behalten zu können. Wir werden uns weiterhin für gute Rahmenbedingungen, wie Steuerentlastung, Erreichbarkeit usw. einsetzen, sowohl für Grossunternehmen als auch für KMU. Die KMU im Stadtzentrum müssen mit allen Verkehrsmitteln erreichbar bleiben. Die FDP wird sich zu diesem Thema bei der Mitwirkung zum Kommunalen Gesamtplan Verkehr im Detail äussern. Wir ermutigen den Stadtrat und die Abteilung Standortmarketing, die gute Arbeit weiterzuführen und die Ansiedlung von Unternehmen weiter zu fördern. Nochmals herzlichen Dank an alle Beteiligten. Die FDP wird einstimmig zustimmen. Obrist Erich Mit grosser Freude nimmt die SP vom positiven Rechnungsabschluss Kenntnis. Die sehr tiefen Nettoinvestitionen, die höher als budgetierten Steuererträge und die sehr gute Arbeit in den Abteilungen, mit Punktlandungen, haben alle ihren Teil zum sehr hohen Finanzierungsüberschuss beigetragen. So können Ziele wie Steuerfuss und Selbstfinanzierungsgrad locker erreicht werden. Als Konsequenz des Finanzierungsüberschusses hat der Stadtrat, im Bereich seiner Möglichkeiten, die Schuldenreduktion ausgeschöpft. Diese Massnahme begrüssen wir. Auf der Investitionsseite sind wir enttäuscht. Das zweite Mal nacheinander können wir die Investitionen nicht auslösen. Die Begründungen sind nachvollziehbar. Beim Kanton kann man von einer höheren Macht sprechen. Ein kleines Detail zu den erwähnten Einsprechern: Wir bekunden Mühe damit, dass ein Einsprecher mit seiner Liegenschaft die Situation blockiert und die Stadt gleichwohl mit ihm Geschäfte abschliesst. Ein Blick in die Zukunft: Ein drittes Mal mit nicht realisierten hohen Investitionen die Rechnung abzuschliessen, wäre alles andere als gesund haben wir CHF 42 Mio. budgetiert. Jetzt ist der Stadtrat echt gefordert, an Lösungen zu arbeiten. Projekte sollten zeitlich besser realisier- und berechenbar werden. Wir könnten uns auch Ersatzinvestitionen im Bereich Unterhalt bei Strassen, Liegenschaften usw. vorstellen, die mit entsprechender Planung vorgezogen werden könnten. Enttäuscht sind wir vom Tempo betreffend Wohnbaustiftung. Wir sind überzeugt, dass diese Stiftung, mit entsprechendem Willen, hätte gegründet und kapitalisiert werden können. Das Verschieben von Investitionen verursacht nebst Mehrkosten auch personellen Mehraufwand bei der Verwaltung. Das ist die Kehrseite des guten Rechnungsabschlusses. Zwei Worte zu den Eigenwirtschaftsbetrieben: Es ist richtig, die Gebühren wie Wasser- und Abwasser, konkret beim Abwasser, nach unten zu korrigieren. Beim Abfall könnten wir uns anstelle einer allgemeinen Senkung durchaus auch familienfreundliche Lösungen vorstellen. Ein entsprechendes Postulat wird folgen. Insgesamt überwiegt der positive Eindruck und die SP dankt allen Beteiligten für den guten Rechnungsabschluss. Seite 13 von 31

14 Schilling Beatrice Die Rechnung 2011 der Stadt Baden schliesst erfreulich ab. Viele geplante Investitionen konnten aus nachvollziehbaren Gründen noch nicht getätigt werden. Das bedauern auch wir Grünen, aber weniger aus finanzpolitischen und "bilanzkosmetischen" Gründen, sondern weil sinnvolle und nötige Projekt noch nicht realisiert werden konnten. Und auch, weil wir der Ansicht sind, dass der Staat speziell in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten investieren sollte. Wichtig ist, dass wir jetzt nicht eine Steuerfusssenkungs-Diskussion starten und auch in den nächsten Jahren nicht vorschnell Sparprogramme aufstellen. Wir müssen uns bewusst sein, dass wir wieder Schulden machen werden. Wir begrüssen die Transparenz sehr, beispielsweise, dass die innerhalb eines Jahres abgewickelten Verpflichtungskredite ausgewiesen werden und somit sinnvollerweise auf eine Kreditabrechnung im Einwohnerrat verzichtet werden kann. Produktebudgets: Wir anerkennen die Leistung der Verwaltung und ihr erfolgreiches Bemühen, qualitativ gut und innerhalb des Budgetrahmens zu arbeiten. Bei Diskussionen zu Energiefragen wurde uns immer wieder erklärt, wie klein der Handlungsbereich des Stadtrats und der Stadtverwaltung sei. Es ist deshalb wichtig, die Möglichkeiten voll auszuschöpfen, um somit eine Vorbildwirkung zu erreichen. Seit kurzem kann bei den Regionalwerken Sonnenstrom und Biogas bestellt werden. Wir Grünen würden es sehr begrüssen, wenn die Stadtverwaltung dieses Angebot vermehrt nutzt. Wir regen auch an zu prüfen, ob die Mehrkosten über den Fonds des Energieleitbildes finanziert oder mitfinanziert werden könnten. Kokot Tomislav Ein weiterer hervorragender Geschäftsabschluss der Stadt Baden liegt vor. Es wird schwierig, dieses Resultat richtig zu würdigen. Es fehlen uns fast ein wenig die Worte. CHF 36 Mio. Selbstfinanzierungsbetrag und CHF 26 Mio. Finanzierungsüberschuss sind eindrücklich. Ich bin auch erfreut, dass wir uns alle betreffend Steuerfuss einig sind und wir diesen Geschäftsabschluss 2011 richtig einordnen können. Der Investitionsstau ist uns allen bewusst. Es gibt auch andere Faktoren. Diese 10 % der Steuereinnahmen der natürlichen Personen sind Nachtragssteuern. Dessen muss man sich bewusst sein. Auch auf der Einnahmeseite wird es Veränderungen geben. Es stehen Veränderungen beim Steuersystem an, die wir nicht voraussehen können, ebenso auch die Wirtschaftsentwicklung. Bei den Ausgaben ist wiederum aufgefallen, dass die gebundenen Ausgaben zunehmen und diese inzwischen 5 % der Gesamtsteuereinnahmen der Stadt Baden betragen. Ist dies ein Trend der anhalten wird oder ist ein Ende absehbar? Das team baden wird der Rechnung und der Produkterechnung einstimmig zustimmen. Huber Reto Für die CVP war die Steuerfrage ebenfalls eine kurze Diskussion. Wir sind mit allen hier Anwesenden einig. Wir schauen bei der Produkterechnung auf das Jahr 2011 zurück und sind hocherfreut. Einmal mehr ein sehr guter Leistungsausweis dieser Stadt. Baden ist auf Kurs, weil man den ganzen Prozess mit grosser Professionalität auf so vielen Ebenen im Griff hat. Dies gibt uns ein gutes Gefühl für die schwierigeren Zeiten, die auf uns zukommen werden. Zur Rechnung: Wir sind der Meinung, dass diese Budgetkredite vom Stadtrat und der Verwaltung umsichtig investiert worden sind. Dafür bedanken wir uns herzlich. Wir sind auch der Meinung, man hätte Ende 2011 diese CHF 10 Mio. für die Wohnbaustif- Seite 14 von 31

15 tung ausgeben können. Viele Investitionen sind verschoben worden. Vielleicht hat man sich auch zu viel vorgenommen. Wir müssen realistisch bleiben und bedenken, dass wir alle nur bis zu einem gewissen Punkt Leistungen erbringen können. Zudem gibt es noch Unbekanntes, wie Einsprachen und Verzögerungen. Zu den Zunahmen der Steuereinnahmen der juristischen Personen: Das ist kein Zufall, sondern das Ergebnis einer Strategie, welche die Stadt Baden seit Jahren verfolgt und das Standortmarketing entsprechend unterstützt. Diese Erfolge sehen wir nun in Zahlen. Man muss sich betreffend juristischer Einnahmeseite diversifizieren. Das hat Baden perfekt umgesetzt. Wir bedanken uns für die ausgezeichnete Arbeit. Wir haben einen einzigen Wunsch betreffend Produkterechnungen: Für uns sind immer die wesentlichen Veränderungen gegenüber dem Budget spannend. Zudem ist der Leistungsauftrag innerhalb der Produkterechnung immer wieder ein Thema. Gibt es Produkte, die neu dazugekommen oder weggefallen sind? Wenn der Aufwand in einem vernünftigen Rahmen ist, wäre in diesem Zusammenhang zu den Leistungsaufträgen eine Veränderungsaussage angebracht. Damit ist spürbar, was in der Verwaltung getätigt wird und entspricht einem Jobprofil mit wenigen Zielen, das diese Produkte beinhaltet. Die CVP wird der Rechnung und der Produkterechnung 2011 einstimmig zustimmen. Mallien Sander Vieles ist bereits gesagt worden. Ich möchte von Seiten glp bestätigen, dass auch wir zum heutigen Zeitpunkt gegen eine Steuerfusssenkung sind, obwohl ich persönlich nicht daran glaube, dass die gebundenen Ausgaben je unter diese 5 % sinken werden. Demuth Serge Auch ich kann mich den Voten der Vorredner nur abschliessen. Ich möchte nochmals betonen, dass trotz des fantastischen Resultats eine gewisse Zurückhaltung durchaus angebracht ist. Die Investitionen werden mit Sicherheit steigen. Die Einnahmen können jederzeit sinken und wir wissen heute nicht, wo wir in fünf Jahren betreffend Schulden und Selbstfinanzierungsgrad stehen werden. Ich hoffe, dass die heute immer wieder gehörte Zurückhaltung auch in den einzelnen Geschäften der kommenden Sitzungen wieder anzutreffen sein wird. Attiger Stephan, Stadtammann Ich danke Ihnen für die Auseinandersetzung mit der Rechnung, die tatsächlich sehr gut aussieht. Zur wirtschaftlichen Situation: Die Finanzkrise hat die Firmen in Baden praktisch nicht getroffen, weshalb die Einnahmen der juristischen Personen weiterhin flossen. Das haben wir zum Zeitpunkt der Budgetierung nicht angenommen. Wir hatten zu dieser Zeit das Gefühl, auf der Einnahmeseite ein optimistisches Budget zu haben. Dass wir keinen Einbruch haben, davon durften wir vor eineinhalb Jahren nicht ausgehen. Die Euro-Situation ist kritischer. Wir haben viele Firmen in Baden, die exportorientiert sind. Trotzdem sind die Firmen für die Zukunft zuversichtlich und optimistisch, auch wenn es Veränderungen geben wird, vor allem bei den Energiekonzernen, was zu Veränderungen auf der Gewinnseite führen könnte. Bei den natürlichen Personen müssen wir diese Nachträge von CHF 6,7 Mio. berücksichtigen. Diese Position ist höher als budgetiert. Die weitere Entwicklung gilt es zu beobachten. Wir sind zuversichtlich und optimistisch. Wir haben Wohnbauten, die in nächster Zeit in Baden Nord realisiert werden, so dass wir hier einen kontinuierlichen Steuerertrag haben Seite 15 von 31

16 werden und in Zukunft eine Steigerung möglich sein wird. Zur Laufenden Rechnung: Sie ist praktisch eine Punktlandung. Betreffend Produkterechnung in den einzelnen Abteilungen: Die WOV-Rückstellungen tragen dazu bei, dass die Abteilungen etwas optimistischer oder knapper budgetieren und mit Rückstellungen ausgleichen können. Dank diesem idealen Instrument sind wir näher am Budget als in der Vergangenheit. Die Investitionen konnten wir nicht im gewünschten Ausmass tätigen. Das zeigt auf, wie langfristig ein Haushalt der öffentlichen Hand funktioniert. Im Zusammenhang mit dem Bildungskleeblatt waren in diesen Jahren die grossen Investitionen in die Schulraumbauten vorgesehen. Dann kam das Nein zum Bildungskleeblatt, das uns entsprechend in der ganzen Schulraumplanung einige Jahre zurückgeworfen hat. Es zeigt sich, dass es schwierig ist, als öffentliche Hand Investitionen vorzuziehen. Das ganze Prozedere dauert in der Regel zwei bis drei Jahre. Hier liegt die Schwierigkeit der öffentlichen Hand, Investitionen vorzuziehen. Bei Projekten mit zusätzlichen Partnern, z.b. dem Kanton, wird die Situation noch schwieriger. Wir haben alles daran gesetzt, Projekte voranzutreiben und entsprechend Investitionen tätigen zu können. Aber das ist in der Tat kurzfristig nicht einfach. Mittelfristig sind wir am Ball. Wir müssen die Kritik entgegen nehmen, dass wir im Finanzplan zu optimistisch planen. Wir haben im Finanzplan nie längere Einspracheverfahren eingerechnet. Tendenziell bringen praktisch alle Bauvorhaben Einsprachen und Verzögerungen mit sich. Der Kanton teilte heute mit, dass dies bei allen Gemeinden ein Problem sei. Der Kantonsdurchschnitt zeigt, dass die Gemeinden in den vergangenen zwei Jahren die Investitionen nicht im gewünschten Ausmass tätigen konnten. Wir müssen hier genauer werden und den Mut haben, eine Investition weiter nach hinten zu schieben. Geht es schneller, zieht man sie vor. Das war bisher nicht so. Die Abteilungsleiter wollten die Beträge genau einstellen, um entsprechend realisieren zu können. Wir wollen künftig näher an den Investitionsplan kommen. Die wesentlichen Investitionen, die 2011 verschoben wurden, sind jetzt im Gang, z.b. Verkehrsmanagement, Stauraumerweiterung Dättwiler Weiher, Bruggerstrasse. Bautätigkeiten mit einem geplanten Zahlungsausgang im 2011 sind jetzt gestartet. Die Wohnbaustiftung haben wir nicht vergessen. Unsere Überlegungen haben ergeben, dass wir nichts gewinnen, diese Stiftung Ende 2011 zu gründen, ausser etwas näher am Investitionsplan zu sein. Wir möchten sie in diesem Jahr gründen und die entsprechende Einzahlung tätigen, damit das Kapital reserviert ist und zur Verfügung steht. Wir durften im Dezember keine Rückstellung zugunsten der Wohnbauförderung buchen. Zu den gebundenen Aufwendungen in der Rechnung: Das ist ein generelles Problem der Gemeinden. Betrachtet man die Differenz der Rechnung 2010 bis Budget 2012, so ergeben sich gegen CHF 9 Mio. mehr gebundene Aufwendungen in der Laufenden Rechnung. Leider wird der Trend so weitergehen. Es ist offenbar auf nationaler und kantonaler Ebene ein Bedürfnis, mehr über die Gemeindeaufgaben zu regulieren. In dieser Situation ist es sehr wichtig, dass die Gemeinden dagegen halten können. Gemeindeaufgaben sollen von den Gemeinden und nicht vom Kanton oder Bund reguliert werden. Dies wird eine Daueraufgabe bleiben. Ansonsten werden die gebundenen Ausgaben noch mehr zunehmen und die Flexibilität auf Gemeindestufe entsprechend abnehmen. Zukünftig werden die finanzstarken Gemeinden nicht weniger belastet werden, bei all den Aufgaben, die kommen werden. Hier gilt es, die Augen offen zu halten und zu reagieren und entsprechend allenfalls auch Vorstösse zu machen, um entgegenwirken zu können. Bei der demografischen Entwicklung mit Langzeitpflege werden noch mehr gebundene Aufgaben auf uns zukommen. Prognosen für die nächsten fünf bis zehn Jahre sind allerdings schwierig. Aber auch hier werden Seite 16 von 31

17 die Kosten nicht sinken. Zum Hinweis betreffend Energie: Es gibt ganz neue Produkte und Produktemix. Als Stadt Baden beziehen wir erneuerbare Energie und nicht den klassischen Strommix, dies auch in Übereinstimmung mit unserem Energieleitbild und dem Energielabel. Wir halten uns auch an die Nachhaltigkeit. Zum Abschluss kann ich nochmals versichern, dass wir auf Investitionsseite alles genau prüfen, bitte aber um Verständnis, dass schnelle Projektvorzüge praktisch nicht möglich sind. Wir hoffen, dass es bei den nun angelaufenen Projekten und jenen, die noch anlaufen sollten, keine Verzögerungen geben wird, sei es durch Einsprachen oder durch sonstige nicht beeinflussbare Verzögerungen. Detailberatung Produkterechnung 2011 Bircher Barbara Produkterechnung, Seite 71, Zielerreichung Oberstufen und Sonderform: Uns ist aufgefallen, dass die Fluktuationsrate Lehrpersonen mit 22,2 % ein doch recht hoher Wert ist. Wieso ist diese Zahl so hoch? Müller Geri, Vizeammann Dazu muss man zwei Sachen betrachten: Auf Seite 69 im Geschäftsbericht ist ersichtlich, dass von 63 Personen folgende Bewegung ausgegangen ist: 14 Eintritte und 8 Austritte. Die Prozentzahl für diese 22 Personen ist auf diese 14 Eintritte berechnet worden. Hätten wir dies auf die 8 Austritte genommen, die die gleichen Stellenpensen abdecken, wäre die Prozentzahl bedeutend tiefer gewesen. Einfach gesagt, sind auf 8 Austritte, d.h. auf 8 Personen, welche die Stellenpensen geteilt haben, 14 Personen eingetreten, und das gibt den grossen Ausschlag. Würde es anders gerechnet, ergäbe sich eine andere Prozentzahl. Generell kann gesagt werden, dass die Tendenz auch in der Schule so ist, dass der prozentuale Anteil der Lehrpersonen sinkt. Solche Zahlen werden steigen, wenn kleine Pensen die Stelle wechseln. Betrachtet man die Zahlen im Vergleich zu den letzten Jahren, haben sich die Aus- und Eintritte etwa die Waage gehalten. Guntern Roland Eine Bemerkung zu Seite 96, "Die Zusammenarbeit mit den Leistungserbringern ist partnerschaftlich": Das finden wir sehr wichtig. Das zeigt auch die Wertschätzung dieser geleisteten Arbeit. Wir vermissen aber in der Zielerreichung eine Messgrösse zu diesem Punkt und regen bereits jetzt an, hier eine Messgrösse anzufügen, damit überprüft werden kann, wie das gemacht wird. Uns ist es bewusst, dass es nicht jetzt eingebracht werden muss, sondern in der Budgetphase, aber wir möchten das bereits heute anregen. Füllemann Mark Dass wir nun in der Detailberatung stecken zeigt, dass wir nicht nur das grosse und gute Ergebnis bejubeln dürfen, sondern uns eigentlich auch Gedanken zu den Abweichungen in den einzelnen Zielen machen müssen. Damit man die Zahlen beurteilen kann, gibt uns der Stadtrat Kommentare in der Rechnung, in der Produkterechnung und im Geschäftsbericht. Es gibt in den Kommentaren beträchtliche Verbesserungspotentiale. Sie sollten drei Seite 17 von 31

18 Charakteristika aufweisen: Sie sollten uns helfen, die einzelnen Abweichungen zu verstehen, sie sollten konsistent sein mit den Zahlen und sie sollten faktenbezogen sein. Ich nehme als Beispiel den Bereich Soziales. Wenn man diese Rechnung betrachtet, hat fast jede Zeile eine Abweichung grösser als 5 %, nicht im Gesamtergebnis, aber es geht rauf und runter. 5 % ist Geld. Ich habe also in diesen drei Dokumenten geschaut, wo die Kommentare sind, die mir helfen zu verstehen, was hier vor sich gegangen ist. Ich fand fast keine Kommentare, die mir erlauben, das zu beurteilen. Und wenn ich einen Kommentar fand, so erfüllte er das zweite Kriterium nicht. Die Konsistenz. So heisst es auf Seite 103 bei der Produkterechnung: "Erwerbslosigkeit sowie die vermehrte Unterstützung von Personen in Alters- und Pflegeheimen führte zur Kosten- und Fallzunahmen". Die Zahlen auf der gleichen Seite lauten: Prognose, sprich Budgetwert 2011, 300 Fälle, effektiv 267 Fälle. Im Geschäftsbericht, Seite 41 heisst es, die Anbieter von Beschäftigungsmassnahmen würden unter dem Rückgang der Nachfrage und der Zuweisungen leiden. Und dann steht der Satz, dass Probleme zunehmen werden und zwar auf Grund der aktuellen und zukünftigen wirtschaftlichen Situation. Dies ist eine klare politische Behauptung, kein Fakt. Politische Behauptungen aufzustellen ist das Prärogativ der Legislative. Wir können behaupten was wir wollen, der Stadtrat sollte bei den Fakten bleiben. Ich möchte den Stadtrat ermuntern, dieses Jahr beim Budget und nächstes Jahr bei der Rechnung, diesen drei Kriterien vermehrt Nachdruck zu verschaffen und die Qualität der Kommentare auf das Niveau zu bringen, welches das Resultat heute hatte. Oehrli Daniela, Stadträtin Wir haben diese rund 9 % der Sozialhilfefälle ausgewiesen, davon ein Hauptteil bei den Heimbewohnerinnen und -bewohnern. Im Geschäftsbericht, Seiten 79 und 80, sind die Zunahmen ersichtlich. Bei den allgemeinen Einführungen im Geschäftsbericht wird auf die gebundenen Kosten, die steigen, hingewiesen. Man muss diese drei Berichte miteinander lesen und schauen, wo was verankert ist. Ich bedanke mich für die Hinweise. Beschluss: Die Produkterechnung 2011 wird einstimmig genehmigt. Detailberatung Rechnung 2011 Schilling Beatrice Dass wir in Baden schöne Wälder haben, wissen wir alle. Dass neu in einem dieser Wälder ein schöner Schilderwald steht, haben wir dem Budgetkredit auf Seite 46 zu verdanken. Vielleicht ist Ihnen auch aufgefallen, dass auf einer Strecke von wenigen hundert Metern unzählige Schilder stehen. Verbote werden aber nicht besser eingehalten, wenn sie so oft wiederholt werden und komplizierte Ausnahmen bestehen. Verbote werden dann am besten eingehalten, wenn sie Sinn machen und vor allem, wenn das Überschreiten Konsequenzen hat. Darum hoffe ich einerseits, dass ein solcher Schilderwald einmalig bleibt und andererseits, dass das Ausgeschilderte auch wirklich kontrolliert wird. Schmid Reto, Stadtrat Das Problem ist erkannt und teilweise gelöst. Vollständig wird es etwa in einem Monat gelöst sein. Seite 18 von 31

19 Beschluss: Die Rechnung 2011 wird einstimmig genehmigt. 7. Galgenbuck, Baden-Dättwil; Planungsphase II, Entwicklungsrichtplan mit Partizipationsmodell; Zusatzkredit (28/12) Caprez Reto, Präsident der Finanzkommission Wer bauen will, muss planen. Je komplexer die Sachlage, desto teurer und komplizierter die Abklärungen. Für den Abschluss der Phase II der Planung Galgenbuck, einer der letzten strategischen Baulandreserven der Stadt Baden, beantragt der Stadtrat einen Zusatzkredit von CHF 64'000. Aufgrund der Ausführungen in der Vorlage erachtet die Finanzkommission die Notwendigkeit der zusätzlichen Mittel als gegeben und stimmt dem Kreditantrag einstimmig zu. Wanner Isabelle Wird das Projekt in Etappen - wie einmal erwogen - realisiert? Wenn ja, werden auch die Erschliessungskosten abschnittweise in Rechnung gestellt? Attiger Stephan, Stadtammann Das Ziel ist, die ganze Einzonung und Erschliessung auf einmal machen. Wir gehen davon aus, dass aus Sicht der Investoren, des Marktes und der Bebaubarkeit anschliessend in Etappen realisiert wird und sich dazwischen keine langen Unterbrüche ergeben. Wir gehen auch davon aus, dass die Erschliessung am Anfang erfolgen wird. Die Regelung ist, dass die Groberschliessung durch die Stadt Baden realisiert und finanziert wird. Für die Feinerschliessung gibt es einen Kostenteiler, an dem sich die Grundeigentümer beteiligen müssen. Selbstverständlich müssen wir auch die ganze Entwässerung etc. am Anfang realisieren. Es entstehen zu Beginn sehr grosse Initialkosten für die Stadt Baden, grossmehrheitlich in der ersten Etappe. Beschluss: Für den Abschluss der Phase II der Planung Galgenbuck, Baden-Dättwil, die Erarbeitung eines Entwicklungsrichtplans mit Partizipationsmodell, sowie das Ausarbeiten des öffentlich-rechtlichen Vertrags betreffend Entwicklung des Gebiets Galgenbuck wird einstimmig ein Zusatzkredit von CHF 64'000 (Preisstand Januar 2012) bewilligt. Seite 19 von 31

20 8. Mittagstreff Innenstadt mit Verpflegungsangebot für Oberstufenschüler/- innen; Erweiterung des Produkts " Treffpunkte/Animationsprojekte" mit einem zweiten Mittagstreff; Kredit für den Betrieb 2012; Kredit für die Einrichtung der Räumlichkeiten (29/12) Caprez Reto, Präsident der Finanzkommission Finanziell vergleichsweise kleinere Beträge lösen meistens die grössten, kontroversesten Diskussionen aus, so auch bei diesem Geschäft. Primär ist dies nicht eine rein finanzpolitische Vorlage, sondern sie greift sehr stark in das gesellschaftliche Wertbild ein. Das zeigt sich auch im Abstimmungsergebnis der Finanzkommission. Die Finanzkommission stimmt den drei Anträgen des Stadtrates mit 5 zu 4 Stimmen zu. Worüber wurde kontrovers diskutiert? Mit seinem Entscheid 2010, einen Mittagstisch für Oberstufenschüler einzurichten und gleichzeitig das Postulat von Regula Dell'Anno betreffend Verpflegungsangebot für Oberstufenschüler/-innen abzuschreiben, legte der Einwohnerrat die Grundlage für diesen Mittagstisch. Trotzdem ist ein Teil der Finanzkommission der Ansicht, dass primär Tagesstrukturen für Primarschüler gefördert werden müssen. Dieser Teil ist sich auch nicht sicher, ob die Eigeninitiative der 13- bis 14-jährigen Schüler mit diesem Mittagstisch gestärkt wird. Andererseits, so die Argumentation der obsiegenden Mehrheit, wäre es eben schlecht, wenn nach der 5. Primarschulklasse plötzlich kein Betreuungsangebot mehr vorhanden wäre. Die Nachfrage nach diesem Mittagstisch zeige ganz einfach die veränderten Gesellschafts- und Familienstrukturen. Erfreulich, da sind sich Befürworter und Gegner dieser Vorlage einig, ist die Möglichkeit der finanziellen Beteiligung von Bund und Kanton. Es gilt, bezüglich Investitionsund Betriebskosten das Maximum herauszuholen. Die Finanzkommission erwartet insbesondere ein Zeichen von Seiten Kanton. Dies insofern, als gemäss heutigem Wissensstand von den angeschriebenen Gemeinden nur Birmenstorf und Remetschwil sich zu einer freiwilligen Mitfinanzierung bekennt haben. Es kann nicht sein, dass Baden auch im Hinblick auf die künftige Entwicklung mit der Schulraumplanung 2020 die Lasten einer Zentrumsgemeinde vollständig auf sich nehmen muss. Eine verursachergerechte Finanzierung ist anzustreben. Die Finanzkommission wird diesen Punkt mit Sicherheit im Auge behalten. Bircher Barbara Fünf Jahre haben wir auf den Oberstufenmittagstreff gewartet, der auf das Postulat von Regula Dell'Anno zurückgeht. Das Angebot ist so gefragt, dass es aus allen Ecken und Enden platzt. Das ist gut so, haben wir doch eben die Vereinbarkeit von Familie und Beruf auf einem Produkteblatt als Ziel gelesen und die hohen Auslastungsquoten von Mittagstisch und Tageshort gesehen. Dass die Familie nicht mehr gleich funktioniert wie vor 20 Jahren, und dass es für viele Kinder heute unvorstellbar ist, dass ihre Mutter nicht auch arbeitet, ist eine Tatsache, auch wenn diese Tatsache nicht von allen politischen Lagern für gut befunden wird und auch nicht werden muss. Selbstverständlich wollen die Eltern, die beide berufstätig sind, und noch mehr jene, die für ihre Kinder in der Vorschul- und Primarschulzeit familienergänzende Betreuungsstrukturen genutzt haben, dass ihrem Kind beim Übertritt in die Oberstufe diese professionelle Betreuung und liebevolle soziale Kontrolle von einem geleiteten Mittagstisch oder -treff nicht fehlt. Ein Kind hat mit dem Übertritt an die Oberstufe bereits Seite 20 von 31

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34 Proto ko I I der O rtsbü rgergemei ndeversa m m I u n g Donnerstag, 17. Juni 2010 20.00 20.15 Uhr Vorsitz Max Heller Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl Roger Rehmann Meinrad SchmidTremel Präsenz Stimmberechtigte

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Finanzkommission der Gemeinde Kaiseraugst Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Basisunterlagen und Erläuterungen Die Erläuterungen zum Budget und teilweise die Nachweise zu den einzelnen

Mehr

Geschäftsbericht 2009. Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr SGB 037/2010

Geschäftsbericht 2009. Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr SGB 037/2010 SGB 037/2010 Geschäftsbericht 2009 Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 16. März 2010, RRB Nr. 2010/472 Zuständiges Departement

Mehr

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Stadt Dübendorf A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Nr. 77 Beschluss des Gemeinderates betreffend Bauabrechnung Sanierung der Sportanlagen Im Chreis Der Gemeinderat, in Kenntnis eines Antrages

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005 (Beschluss-

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

64/12 Neugestaltung Schlossbergplatz und Schlossbergpassage; Projektierungs- und Baukreditabrechnung

64/12 Neugestaltung Schlossbergplatz und Schlossbergpassage; Projektierungs- und Baukreditabrechnung Baden, 10. September 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 64/12 Neugestaltung Schlossbergplatz und Schlossbergpassage; Projektierungs- und Baukreditabrechnung Antrag: 1. Die Abrechnung des Projektierungskredits

Mehr

19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH

19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH 8. Juli 2008 38 Beginn: 19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH Anwesende: Gemeindepräsident: Muralt Beat Gemeindevizepräsident: Fröhlicher André Gemeinderatsmitglieder: Flühmann Peter Lange Simon Bärtschi Peter

Mehr

Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019)

Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019) Anhörungsbericht vom 15. August 2012 Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019) 1. Zusammenfassung Der im Jahr 2007 vom Grossen Rat bewilligte

Mehr

03/16 Planung Galgenbuck, Baden-Dättwil; Phase 2, Erarbeitung eines Entwicklungsrichtplans mit Partizipationsmodell; Planungskreditabrechnung

03/16 Planung Galgenbuck, Baden-Dättwil; Phase 2, Erarbeitung eines Entwicklungsrichtplans mit Partizipationsmodell; Planungskreditabrechnung Baden, 14. Dezember 2015 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 03/16 Planung Galgenbuck, Baden-Dättwil; Phase 2, Erarbeitung eines Entwicklungsrichtplans mit Partizipationsmodell; Planungskreditabrechnung Antrag:

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Stadt Liestal DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Verkehrskonzept Liestal Kurzinformation Das vorliegende, unter der Federführung des Kantons erarbeitete Verkehrskonzept entspricht weitgehend dem

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Bernhard Horlacher, Gemeindeammann Lola Bossart, Gemeindeschreiberin

Mehr

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell Panel 3: Prüfungsverfahren zur Analyse der finanzpolitischen Situation der kommunalen Gebietskörperschaften im Rahmen der Prüfung ihrer Jahresabschlüsse Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Geschäft Nr. 5 Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Bericht des Gemeinderates Die Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2000 hat dem Projekt für die Erweiterung des Gemeindesaales

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betr. Paradigmenwechsel bei Bauvorhaben der Gemeinde?

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betr. Paradigmenwechsel bei Bauvorhaben der Gemeinde? 10-14.539 INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betr. Paradigmenwechsel bei Bauvorhaben der Gemeinde? Wortlaut: Der Einwohnerrat hat an seiner Septembersitzung einer Umgestaltung des Keltenwegs im Betrag

Mehr

Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen

Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen 28. Sitzung Donnerstag, 5. Mai 2011, 20.00 Uhr, Gemeinderatszimmer T r a k t a n d e n Geschäfts-Nr. 1. Nahwärmeverbund Deitingen 259 2. Landabtausch mit Kofmel

Mehr

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus GR Seite 32 Gemeinderat Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus Beginn: Schluss: Vorsitz: Protokoll: Anwesende: ferner zu Trakt. 2: Entschuldigungen: 20.00 Uhr 22.00 Uhr

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 Stadtparlament 9201Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 2. Sitzung Dienstag, 1. März 2005, 17.00 bis 19.45 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz UrsKempter(CVP)

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung

Protokoll der Gemeindeversammlung Protokoll der Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 26. November 2014 Ort: Dauer: Vorsitz: Protokoll: Turnhalle Sekundarschule Lützelmurg, Balterswil 20:00 20:45 Uhr Bruno Ruppli, Präsident Volksschulgemeinde

Mehr

Finanzplan 2016 bis 2019 Finanzplan 2016 bis 2019

Finanzplan 2016 bis 2019 Finanzplan 2016 bis 2019 3 Vorbemerkungen und Grundsatzbeschlüsse 4 Laufender Ertrag 4 Laufender Aufwand 4 Nettozinsen 5 Cashflow 5 Ergebnisse 5 Investitionen 6 Schuldenentwicklung 6 Finanzkennziffern 6 Schlussbemerkungen 7 4

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Fachbereich Finanzen Chutzenstrasse 12 Tel. 31 36 64 7 347 Bremgarten b. Bern Fax 31 36 64 74 finanzen@347.ch www.347.ch FINANZPLAN 214-218 Zielsetzungen des Gemeinderates

Mehr

Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag

Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag Stadtrat An das Stadtparlament Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Parlamentarierinnen und Parlamentarier

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 28. März 2012, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2011

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg Persönliche Erklärung und Stellungnahme zu Vorwürfen, die in der Debatte zur Vorlage 60/2015 im Vorfeld und

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Beschlussprotokoll. 6. Amtsperiode. 16. Synodensitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007

Beschlussprotokoll. 6. Amtsperiode. 16. Synodensitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007 16. nsitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007 Traktanden 1. Mitteilungen 2. Migrantenseelsorge im Kanton Zürich. Leitsätze. Richtziele 2007-2011 1. Die Römisch-katholische des Kantons

Mehr

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Die wichtigsten Zahlen im Überblick Rechnung Voranschlag Voranschlag Veränderung 2007 2008 2009 2009/2008 Laufende Rechnung Aufwand

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

Bericht Postulat von GR Barbara Hummel, SVP-Fraktion, zur "Überprüfung des internen Kontrollsystems betr. Einhaltung von Vereinbarungen"

Bericht Postulat von GR Barbara Hummel, SVP-Fraktion, zur Überprüfung des internen Kontrollsystems betr. Einhaltung von Vereinbarungen Stadtrat Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Bericht Postulat von GR Barbara Hummel, SVP-Fraktion, zur "Überprüfung des internen Kontrollsystems

Mehr

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20.

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20. STADTPARLAMENT Marktgasse 58 Postfach 1372 9500 Wil 2 Seite 1 stadtparlament@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53 Telefax 071 913 53 54 9. Dezember 2015 Amtsdauer 2013 2016 Protokoll der 27.

Mehr

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat 2. Februar 205 zur Änderung der Geschäftsordnung des Landrats (GO); Anpassungen betreffend Kantonalbankkommission A. Ausgangslage Am 8. Juni 204 hat der

Mehr

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E eingetragen im Anwaltsregister des Kantons Glarus Mitglieder des Schweiz. Anwaltsverbandes Telefon 055 640 39 39 Telefax 055 640 40 03 e-mail: info@marti-rechtsanwaelte.ch

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Anpassung der wöchentlichen Arbeitszeit für die Angestellten der Stadt Arbon

Anpassung der wöchentlichen Arbeitszeit für die Angestellten der Stadt Arbon Stadtrat Stadtratsbeschluss Nr. 241/15 vom 23. November 2015 Botschaft an das Stadtparlament Anpassung der wöchentlichen Arbeitszeit für die Angestellten der Stadt Arbon Sehr geehrter Herr Präsident Sehr

Mehr

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2)

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2) Antrag des Gemeinderates vom 14. September 2015 an den Einwohnerrat 2015-0721 Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse

Mehr

25/12 Theaterplatz; Neugestaltung mit unterirdischer Parkierung; Kreditabrechnungen

25/12 Theaterplatz; Neugestaltung mit unterirdischer Parkierung; Kreditabrechnungen Baden, 27. Februar 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 25/12 Theaterplatz; Neugestaltung mit unterirdischer Parkierung; Kreditabrechnungen Antrag: 1. Die Abrechnung des Wettbewerbs- und Projektierungskredits

Mehr

Vorsitz: Ch. Rockstroh Stimmenzähler: Barbara Bucher, Seestrasse 93 Protokoll: B. Brusa Peter Kündig, Alte Landstrasse 45

Vorsitz: Ch. Rockstroh Stimmenzähler: Barbara Bucher, Seestrasse 93 Protokoll: B. Brusa Peter Kündig, Alte Landstrasse 45 5 Protokoll der Kirchgemeindeversammlung der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Rüschlikon Sonntag, 16. November 2014 in der Kirche Rüschlikon Nr. 02-2014 Vorsitz: Ch. Rockstroh Stimmenzähler: Barbara

Mehr

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde Dielsdorf Regensberg - Steinmaur Einladung zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde

Mehr

KR Annemarie Langenegger, Brunnen, wird mit 93 Stimmen zur Kantonsratspräsidentin für das Amtsjahr 2011/2012 gewählt.

KR Annemarie Langenegger, Brunnen, wird mit 93 Stimmen zur Kantonsratspräsidentin für das Amtsjahr 2011/2012 gewählt. Kantonsrat Ordentliche Sommersitzung vom 29./30. Juni 2011 Summarisches Protokoll Traktandierte Geschäfte Mittwoch, 29. Juni 2011 1. Wahl der Kantonsratspräsidentin für ein Jahr KR Annemarie Langenegger,

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Teil 4 Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Inhaltsverzeichnis Seite 4.1. Vollständigkeitserklärung 2 4.2. Musterbeispiel: Interner Bericht zur Jahresrechnung 3 4.3. Musterbericht zur Jahresrechnung

Mehr

Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen.

Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen. Gemeinde protteln Antrag des an den G e m ein der a t e s Ein W 0 h n e r rat Pratteln, 26. Juli 2005 Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen. 1. Grundlagen

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1 Projekte planen 1 B2 Projekte planen Sind Sie eher Bauchmensch oder eher Kopfmensch? Bauchmenschen arbeiten lieber intuitiv und praktisch drauf los, wagen etwas um dann vielleicht hinterher zu merken,

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Zusammenarbeit mit SL Studio

Zusammenarbeit mit SL Studio Vom ersten Kontakt bis zum Projekt-Release! Von der Kontaktaufnahme bis zum Projekt-Release SL Studio 2013 Seite 1 von 1 Abläufe und Vorgehensweise Die etwas anderen FAQ Um bereits im Vorfeld für möglichst

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................................ 7 Dank.............................................................. 9 1. Ausgangslage......................................................

Mehr

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0 Projekt Evaline Stufe Kanton Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien Version 1.0 Jungwacht Blauring Kanton Luzern St. Karliquai 12. 6004 Luzern www.jublaluzern.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen DEUTSCHE HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN E.V. 59003 Hamm, Postfach 1369 59065 Hamm, Westenwall 4 Tel. (0 23 81) 90 15-0 Telefax (0 23 81) 9015-30 Internet: http://www.dhs.de E-Mail: huellinghorst@dhs.de Stellungnahme

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

1. Führt die Stadt Wädenswil Mitarbeitergespräche durch? Wenn ja, in welchem Rhythmus und in welcher Form?

1. Führt die Stadt Wädenswil Mitarbeitergespräche durch? Wenn ja, in welchem Rhythmus und in welcher Form? Schriftliche Anfrage vom 30. November 2013 17.08 FDP-Fraktion und SVP/BFPW-Fraktion betreffend Mitarbeiterbefragung und -qualifikation/fluktuationen Wortlaut der Anfrage Jeweils gegen Jahresende führen

Mehr

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB)

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) 0. Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) vom 7. Februar 05 [Stand vom. Januar 06] Der Gemeinderat der Einwohnergemeinde Risch, gestützt auf Abs. des Finanzhaushaltsgesetzes

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend Römisch- Synode vom 4. November 04 Trakt. Nr. 56 Bericht und Antrag des nrates an die Synode der Römisch-n betreffend Aufhebung des Reglements über den Personalfonds vom 7. November 005 (Nr. 7.0) und Erhebung

Mehr

Umbau 1. Obergeschoss in ein Foyer für Rathaussaal sowie weitere Umbauarbeiten

Umbau 1. Obergeschoss in ein Foyer für Rathaussaal sowie weitere Umbauarbeiten Liegenschaft Marktgasse 28 Umbau 1. Obergeschoss in ein Foyer für Rathaussaal sowie weitere Umbauarbeiten Kreditabrechnung Antrag und Weisung an den Gemeinderat 25. Februar 2015 1 Antrag Dem Gemeinderat

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

Finanzplan. Kurzfassung. Version 1.0. Bülach, 17. September 2014

Finanzplan. Kurzfassung. Version 1.0. Bülach, 17. September 2014 Finanzplan 214 218 Kurzfassung Version 1. Bülach, 17. September 214 Zusammenfassung Die hohen Investitionen führen zu einer Zunahme der Abschreibungen und höheren Aufwendungen. Nach dem Wegfall ausserordentlich

Mehr

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde Baden ist. Orientierung Sekundarstufenzentrum Burghalde Grundlagen für die Schulraumplanung in Baden Das im März 2012 durch das Stimmvolk angenommene kantonale Reformprojekt «Stärkung der Volksschule»

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2014 / 60 Motion FDP / Schulraumplanung der Gemeinde Obersiggenthal Verpflichtungskredit von CHF

Mehr

"11"11 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend

1111 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend "11"11 11 I'~'I Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.31/2006 512.20 Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend Einsparungsmöglichkeiten beim Betrieb und Unterhalt der städtischen

Mehr

Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007

Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007 Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007 Datum: Freitag, 14. September 2007 Zeit: 20.15 Uhr Ort: Singsaal Schulhaus Hettlingen Traktanden: a) Appell b) Wahl der Stimmenzähler c) Abnahme des

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 Stadtparlament 9201Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 9. Sitzung Dienstag, 07. März 2006, 17.00 bis 17.50 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz ClaudiaMartin(SVP)

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Kundenbefragung 2012

Kundenbefragung 2012 Kundenbefragung 2012 Auswertung Kundenbefragung 2012 und Massnahmen Liebe Eltern Die im Frühling durchgeführte Elternumfrage haben wir inzwischen ausgewertet. Wir danken allen teilnehmenden Eltern bestens.

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

vom 18. Januar 2008 * (Stand 1. Februar 2008) II. Rechnungswesen, Planung und Budgetierung, interne Kontrolle

vom 18. Januar 2008 * (Stand 1. Februar 2008) II. Rechnungswesen, Planung und Budgetierung, interne Kontrolle Nr. 8c Finanzreglement der Luzerner Psychiatrie vom 8. Januar 008 * (Stand. Februar 008) Der Spitalrat der Luzerner Psychiatrie, gestützt auf 6 Absatz g des Spitalgesetzes vom. September 006, beschliesst:

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr