Die Darstellung im juristischen Gutachten - der Gutachtenstil und seine Grenzen. I) Funktion juristischer Gutachten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Darstellung im juristischen Gutachten - der Gutachtenstil und seine Grenzen. I) Funktion juristischer Gutachten"

Transkript

1 Prof. Dr. R. Backhaus Die Darstellung im juristischen Gutachten - der Gutachtenstil und seine Grenzen I) Funktion juristischer Gutachten Gutachten haben in der juristischen Praxis die Aufgabe, Entscheidungsgrundlagen zu schaffen. Das Gutachten des Hochschullehrers auf dem Gebiet des Kartellrechts schafft die Grundlage für die Entscheidung eines Unternehmens, ob eine geplante Fusion den Bestimmungen des GWB oder des EGV voraussichtlich entsprechen wird und daher durchgeführt werden kann, das des Berichterstatters in einem OLG-Senat bereitet das zu treffende Urteil vor und das des jungen Assessors in der Rechtsanwaltskanzlei setzt seinen Chef in den Stand zu entscheiden, ob eine Klage Aussicht auf Erfolg hat und deshalb erhoben werden kann. Aus dieser Funktion der juristischen Gutachten folgt, dass sie breiter angelegt sein müssen als etwa ein Urteil, das den Fall abschließend entscheidet und darum den schnellsten, einfachsten Weg zu dieser Entscheidung suchen kann. Anders das Gutachten: Es soll Entscheidungsalternativen aufzeigen und muss darum auch solche Lösungen darstellen, die nicht den Gutachter, vielleicht aber den Leser des Gutachtens überzeugen. In den Gutachten, die während des juristischen Studiums angefertigt werden, soll diese Technik erlernt und ihre Beherrschung dokumentiert werden. Deshalb folgen auch diese Gutachten denselben Grundsätzen. II) Was gehört ins Gutachten und was nicht? Was ist erlaubt und was nicht? 1) Aus der soeben dargestellten Funktion des Gutachtens ergibt sich, dass der Verfasser sämtliche in Betracht kommenden Rechtsgrundlagen zu erörtern hat. Es sind also alle möglichen Anspruchsnormen zu untersuchen, ebenso alle einschlägigen Gegennormen (Einwendungsund Einredenormen). Das gilt auch dann, wenn der Verfasser bereits die Voraussetzungen einer von der Rechtsfolge her identischen Anspruchsgrundlage bejaht hat. Denn er kann sich nicht sicher sein, ob auch der Leser des Gutachtens seine Einschätzung hinsichtlich der von ihm als einschlägig erachteten Rechtsgrundlage teilen wird. Allerdings können solche Rechtsgrundlagen, die aus der Sicht des Verfassers zweifelsfrei redundant sind, knapper abgehandelt werden als solche, auf die es für die Entscheidung ankommt. 2) Innerhalb der Prüfung der einschlägigen Anspruchs- und Einwendungsnormen hat sich das Gutachten indes grundsätzlich auf die Erörterung der Fragen zu beschränken, die aus Sicht des Verfassers entscheidungserheblich sind. Werden etwa die Voraussetzungen eines Anspruchs aus 823 I geprüft und wird dabei die Widerrechtlichkeit verneint, so ist für Ausführungen zur Frage des Verschuldens kein Raum mehr. Denn der Leser vermag den Grund für solche Ausführungen, auf die es nach der Auffassung des Verfassers nicht ankommen kann, nicht nachzuvollziehen. 3) Aus diesem Grund ist auch mit Hilfsbegründungen Zurückhaltung angezeigt. Zwar sind diese in Gutachten nicht schlechthin unzulässig, weil sie der Funktion des Gutachtens entsprechen, eine möglichst umfassende Entscheidungsgrundlage zu liefern. Sie lassen sich auch ohne Schwierigkeiten im Gutachtenstil darstellen. G kann gegen S einen Anspruch aus 823 I haben... Das Verhalten des S muss widerrechtlich sein... S hat in Notwehr gehandelt. Sein Verhalten war nicht wi-

2 2 derrechtlich. Im Übrigen kann es aber auch an einem Verschulden des S fehlen. Schuldhaft ist das Verhalten des S nur, wenn... Dennoch sollte mit Hilfserwägungen sparsam umgegangen werden, weil sie die Überzeugungskraft des Hauptarguments beeinträchtigen, indem sie dem Leser nahe legen, der Verfasser sei von der Stringenz der Hauptbegründung selbst nicht recht überzeugt und habe aus diesem Grund die Hilfserwägung für erforderlich gehalten. 4) a) Das Gebot der Beschränkung auf solche Ausführungen, die für die Lösung des Falles maßgeblich sind, rechtfertigt und gebietet es auch, nicht entscheidungserhebliche Streitfragen offen zu lassen. Solche Streitfragen sollten zwar angesprochen werden, indem die unterschiedlichen Auffassungen in knapper Form dargestellt werden. Ebenso sollte aufgezeigt werden, dass und warum sich für die Lösung des Falles keine unterschiedlichen Konsequenzen aus dem Meinungsstreit ergeben. Dagegen sind eine Diskussion der unterschiedlichen Auffassungen und eine Entscheidung der Streitfrage entbehrlich. K hat im Supermarkt des V eine Flasche Wein aus dem Regal gezogen, auf seinen Einkaufswagen gestellt und sich zur Kasse begeben. Nachdem die Kassiererin den Preis eingetippt hat und K bemerkt, dass er kein Geld dabei hat, verweigert er die Kaufpreiszahlung. Anspruch V gegen K? Hier bedarf die Streitfrage, ob ein Kaufvertrag zwischen V und K schon mit dem Herausnehmen der Flasche aus dem Regal (Angebot des V durch Einstellen in das Regal, Annahme durch das Herausnehmen und Abstellen der Flasche im Einkaufswagen) oder erst an der Kasse (Angebot des K durch Vorlage der Flasche auf dem Einkaufsband, Annahme durch V, vertreten durch die Kassiererin beim Eintippen der Ware in die Kasse) zustande gekommen ist, keiner Entscheidung, weil das Zustandekommen des Kaufvertrags nach beiden Ansichten zu bejahen ist. Eine Diskussion oder gar eine Entscheidung der Streitfrage im Gutachten ist darum entbehrlich. Man kann formulieren: V kann gegen K einen Anspruch auf Bezahlung der Weinflasche aus 433 II haben. Voraussetzung dafür ist das Zustandekommen eines wirksamen Kaufvertrags zwischen V und K durch Angebot und Annahme. Man könnte hier annehmen, bereits im Aufstellen der Flasche im Regal sei ein Angebot des V und im Einstellen der Flasche in den Wagen durch K dessen Annahme zu sehen. Nach dieser Auffassung ist der Vertrag bereits mit dem Einstellen der Flasche in den Einkaufswagen zustande gekommen. Man kann jedoch auch der Auffassung sein, ein Angebot sei erst in der Vorlage der Flasche auf dem Einkaufsband durch K zu sehen; dieses Angebot ist dann angenommen worden, indem die Kassiererin in Vertretung des V den Kaufpreis in die Kasse eingetippt hat. Danach ist der Kaufvertrag erst an der Kasse zustande gekommen. Im vorliegenden Fall führen beide Auffassungen zum selben Ergebnis. K ist zur Bezahlung des Kaufpreises gemäß 433 II verpflichtet. b) Offen gelassen werden kann auch das Vorliegen von Tatbestandsmerkmalen einer Norm, wenn feststeht, dass andere, wenngleich logisch nachrangige Merkmale dieser Norm nicht gegeben sind. Dies ist vor allem dann angezeigt, wenn das Vorliegen des logisch vorrangigen Merkmals sehr fraglich, das Nichtvorliegen des logisch nachrangigen Merkmals dagegen eindeutig ist. In einer solchen Situation ist es eine Zumutung für den Leser, wenn dieser über 20 Seiten hinweg Ausführungen zu dem logisch vorrangigen Merkmal lesen muss, um dann

3 3 schließlich in zwei Sätzen zu erfahren, dass es hierauf gar nicht ankommt, weil die geprüfte Rechtsfolge aus anderem Grund nicht eintreten kann. In einem solchen Fall ist es nicht nur erlaubt, sondern geboten, das Vorliegen des logisch vorrangigen Merkmals offen zu lassen. Es empfiehlt sich in einem solchen Fall allerdings, die Gründe, aus denen das Vorliegen des logisch vorrangigen Merkmals zweifelhaft ist, in knapper Form darzulegen. "G kann gegen S einen Anspruch auf Schadensersatz nach 823 I haben... Ferner muss das Verhalten des S widerrechtlich sein. Hier kann das Verhalten des S durch Notwehr gerechtfertigt sein. Möglicherweise kann er sich in einer Notwehrlage befunden haben. Hierfür spricht... Gegen das Vorliegen einer Notwehrlage lässt sich aber ins Feld führen... Möglicherweise kann die Frage der Widerrechtlichkeit des Verhaltens des S aber offen bleiben. Der Anspruch aus 823 I setzt ferner voraus, dass dem S ein Verschulden zur Last fällt... c) Ob auch die Frage, welches die einschlägige Rechtsgrundlage für die erstrebte Rechtsfolge ist, offen bleiben kann, wenn dies zweifelhaft ist, die gewünschte Rechtsfolge sich aber jedenfalls alternativ aus zwei verschiedenen Rechtsgrundlagen ergibt, ist zweifelhaft. Da diese Frage teilweise verneint wird, ist es sicherer, hier eine Entscheidung zu treffen. G hat dem S mit der Abrede überlassen, dass S ihm das Geld ohne Zinsen in sechs Monaten zurückzahlt. Ist hier zweifelhaft, ob S unbeschränkt geschäftsfähig war, so kann es nahe liegen, diese Frage offen zu lassen, da dem G entweder ein Anspruch aus 488 I 2 (bei bestehender voller Geschäftsfähigkeit des S) oder aus 812 I 1 1.Fall (bei fehlender voller Geschäftsfähigkeit des S und fehlender Zustimmung seiner Eltern) zusteht und da beide Anspruchsnormen das Rückzahlungsbegehren des G gleichermaßen rechtfertigen. Hiervon ist jedoch eher abzuraten. III) Gedankliche Struktur der Prüfung im Gutachtenstil 1) Juristische Gutachten sind im Gutachtenstil abzufassen. Kennzeichen dieses Gutachtenstils ist es, dass durch das Argument die angestrebte Rechtsfolge gefunden wird, dass also die Begründung der Feststellung des Ergebnisses vorangeht. Also: (1) Rechtsfolge X setzt Tatbestand Y voraus. (2) Tatbestand Y liegt vor. (3) Also ist Rechtsfolge X gegeben. Im Urteilsstil wird dagegen umgekehrt zunächst eine Feststellung getroffen und diese dann begründet, die Begründung folgt also der Feststellung des Ergebnisses nach. Also: (1) Rechtsfolge X ist gegeben. (2) Denn Tatbestand Y liegt vor. Danach sieht die Darstellung im Gutachtenstil wie folgt aus: Zunächst wird in einem einleitenden Satz die erstrebte Rechtsfolge in der Möglichkeitsform angesprochen. (etwa: V kann gegen K einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung aus 433 II haben. ). Die folgende Prüfung erfolgt in drei gedanklichen Schritten: (1) Zunächst sind die Voraussetzungen zu formulieren, von deren Vorliegen der zu prüfende Anspruch abhängt (Obersätze). Dabei kann es sich um die gesetzlichen Tatbestandsmerkmale der zu prüfenden Vorschrift (bei 433 II etwa: Vorliegen eines wirksamen Kaufvertrags) oder

4 4 ergänzender Normen ("Hilfsnormen", etwa: 104 ff, 929 ff), aber auch um Definitionen handeln, die die Tatbestandsmerkmale präzisieren. Voraussetzung für einen Anspruch aus 433 II ist ein wirksamer Kaufvertrag zwischen K und V. Dies erfordert zunächst einen auf Abschluss eines Kaufvertrags gerichteten Antrag. Antrag ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung, durch die ein Vertragsschluss einem anderen so angetragen wird, dass nur von dessen Einverständnis das Zustandekommen des Vertrags abhängt... ). (2) In einem zweiten Schritt ist für jede Anspruchsvoraussetzung zu prüfen, ob sie nach dem Sachverhalt gegeben ist; diesen Prüfungsschritt bezeichnet man als Subsumtion. Im Zusenden der Preisliste durch V ist ein solches Angebot zu sehen. (3) Schließlich werden in einem dritten Schritt aus der Subsumtion die rechtlichen Konsequenzen gezogen (conclusio). "Folglich liegt ein Kaufvertrag vor. Der Anspruch aus 433 II ist begründet." Die Unterschiede zwischen Gutachten- und Urteilsstil lassen sich anhand des folgenden Beispielsfalls verdeutlichen: B befindet sich in finanziellen Schwierigkeiten. Als er seinen Freund A auf der Straße trifft, erzählt er ihm hiervon. Spontan zieht A seine Brieftasche, sagt "Hier hast Du 100!" und übergibt ihm einen entsprechenden Geldschein. B steckt das Geld in der Annahme ein, A wolle ihm ein Darlehen geben. Tatsächlich wollte A jedoch das Geld dem B schenken. Als einige Zeit später das Missverständnis aufgeklärt wird, sagt B zu A sofort hocherfreut: "Ich nehme das Geschenk dankend an." A dagegen, den seine Freigebigkeit längst gereut hatte, verlangt nunmehr Rückzahlung. Zu Recht? Hier geht die Prüfung im Gutachtenstil wie folgt vonstatten: I) A kann gegen B zunächst einen Anspruch aus 488 I 2 haben. Dies setzt voraus, dass zwischen A und B ein Darlehensvertrag zustande gekommen ist. Dazu müssen sich A und B darüber geeinigt haben, dass A dem B das Geld für begrenzte Zeit mit der Maßgabe überlässt, dass B ihm nach Ablauf dieser Zeit eine Geldsumme in gleicher Höhe zurückzahlt. Hierzu muss zunächst ein Antrag des A vorliegen, der von B, als vernünftiger und redlicher Erklärungsempfänger gedacht, eindeutig als Antrag auf Abschluss eines Darlehensvertrags verstanden werden musste. A hat gegenüber B erklärt Hier hast Du 100. Diese Erklärung war nach dem allgemeinen Sprachgebrauch mehrdeutig. Hiermit konnte A sowohl die Absicht ausdrücken, ein Geschenk zu machen, als auch die Absicht, ein Darlehen zu geben. Da A und B befreundet waren, musste sich dem B auch nicht wegen der Höhe der zugewendeten Geldsumme die Einsicht aufdrängen, ein Geschenk komme nicht in Betracht.

5 5 Danach war die Erklärung des A objektiv mehrdeutig. Ein Angebot auf Abschluss eines Darlehensvertrags liegt nicht vor. Ein Darlehensvertrag ist nicht zustande gekommen. Ein Anspruch des A gegen B aus 488 I 2 besteht nicht. II) Dem A kann ferner gegen B ein Anspruch aus 812 I 1 1. Fall zustehen... Im Urteilsstil wäre dagegen wie folgt zu formulieren: A hat keinen Anspruch gegen B auf Zahlung von 100 aus 488 I 2. Denn ein wirksamer Darlehensvertrag ist zwischen A und B ist nicht zustande gekommen. Hierfür fehlt es schon an einem auf den Abschluss eines Darlehensvertrags gerichteten Angebot des A. Die Erklärung des A Hier hast Du 100 konnte von B nicht als Antrag auf Abschluss eines Darlehensvertrags verstanden werden. Sie war objektiv mehrdeutig. B als redlicher Erklärungsempfänger konnte ihr nicht entnehmen, dass A ihm das Geld nur beschränkt für eine bestimmte Zeit überlassen wollte. Vielmehr konnte er sie ebenso gut dahin verstanden werden, dass ihm das Geld schenkweise überlassen wollte. A hat gegen B auch keinen Anspruch aus 812 I 1 1.Fall... 2) Wichtig ist dabei, dass sich im Gutachtenstil die Darstellung der einzelnen gedanklichen Schritte in den Obersätzen und der conclusio entsprechen. Dieser Vorgang lässt sich mit dem Öffnen und Schließen einzelner Fenster im PC-System Windows vergleichen. Jedes gedankliche Fenster, das bei der Formulierung der Obersätze geöffnet wird, muss in der conclusio wieder geschlossen werden. Bezogen auf das vorliegende Fallbeispiel sieht die gedankliche Struktur hier wie folgt aus: Anspruch aus 488 I 2 nur, wenn wirksamer Darlehensvertrag gegeben Darlehensvertrag nur, wenn Einigung gegeben Einigung nur, wenn entsprechender Antrag des A gegeben Antrag nur, wenn Erklärung des A für B dahin zu verstehen war, wenn sie also für B nicht etwa objektiv mehrdeutig war Dem entspricht dann die conclusio: Erklärung war objektiv mehrdeutig also kein Antrag auf Abschluss eines Darlehensvertrags also keine Einigung von A und B über Darlehen also kein wirksamer Darlehensvertrag also kein Anspruch aus 488 I 2 IV) Modifikationen des Gutachtenstils 1) Der Grundsatz, dass sich die Prüfung im Gutachtenstil im soeben dargestellten Sinn vollzieht, gilt freilich nicht uneingeschränkt. Die obige Darstellung hat erkennen lassen, dass der Gutachtenstil eine gewisse Schwerfälligkeit aufweist. Von ihm darf richtigerweise dort abgewichen werden, wo das Vorliegen oder Nichtvorliegen bestimmter Tatbestandsmerkmale einer Norm unproblematisch ist.

6 6 Bsp.: In dem obigen Fall hat A gegenüber B erklärt: Hier hast Du 100, gib sie mir in einem Monat wieder zurück. Hier wäre es verfehlt, wie folgt zu prüfen: A kann gegen B einen Anspruch aus 488 I 2 haben. Dies setzt voraus, dass zwischen A und B ein wirksamer Darlehensvertrag zustande gekommen ist. Dazu müssen sich A und B darüber geeinigt haben, dass A dem B das Geld für begrenzte Zeit mit der Maßgabe überlässt, dass B ihm nach Ablauf dieser Zeit eine Geldsumme in gleicher Höhe zurückzahlt. Hierzu muss ein Antrag des A vorliegen, den B, als redlicher Erklärungsempfänger gedacht, als Antrag auf Abschluss eines Darlehensvertrags verstehen musste... A hat gegenüber B erklärt: Hier hast Du 100, gib sie mir in einem Monat wieder zurück. Aus dem Umstand, dass A gegenüber B ausdrücklich darauf hingewiesen hat, B soll ihm die 100 nach einem Monat zurückgeben, musste B entnehmen, dass er das Geld als Darlehen erhalten soll. Damit liegt ein für B eindeutig auf Abschluss eines Darlehensvertrag gerichteter Antrag des A vor... 2) Ob man bei solchen unproblematischen Fragen auch im Gutachten offen zum Urteilsstil übergehen darf, wird unterschiedlich beurteilt. Aus diesem Grund erscheint eine gewisse Vorsicht angezeigt. Sicherer als die Darstellung im Urteilsstil ist es daher, die erwünschte Kürze durch Weglassen der Obersätze oder - in ganz eindeutigen Fällen - durch Beschränkung der Darstellung auf eine schlichte Feststellung zu erreichen. Ist etwa zu prüfen, ob sich ein bestimmter Ring im Besitz des X befindet und verwahrt X diesen Ring in seinem Safe, so kann formuliert werden: "X verwahrt den Ring in seinem Safe; folglich ist er Besitzer." Diese Formulierung wird ungeachtet des Weglassens des Obersatzes dem Grundanliegen des Gutachtenstils gerecht, wonach die Begründung der Feststellung des Ergebnisses vorangeht. Sie ist darum dem offenen Wechsel zum Urteilsstil vorzuziehen: "X ist Besitzer des Rings, weil er diesen in seinem Safe verwahrt." Besteht keinerlei Begründungsbedarf, kann man sich auch mit einer schlichten Feststellung begnügen: "X ist Besitzer des Rings." In dem obigen Beispielsfall könnte man etwa formulieren: A kann gegen B einen Anspruch aus 488 I 2 haben. Durch seine Erklärung: Hier hast Du 100, gib sie mir in einem Monat wieder zurück! hat A dem B ein Angebot auf Abschluss eines Darlehensvertrags gemacht. Durch das Einstecken des Geldscheins hat B dieses Angebot angenommen. Damit ist ein Darlehensvertrag zustande gekommen. Der Anspruch ist gegeben. V) Hinweise zur Darstellung im Gutachten

7 7 1) Nichts Selbstverständliches problematisieren. Umständliche Ausführungen im Gutachtenstil zu Tatbestandsmerkmalen, die ersichtlich gegeben sind (oder ersichtlich nicht gegeben sind), wirken anfängerhaft. In solchen eindeutigen Fällen darf die Prüfung auch nicht mit der Wendung beginnen: Fraglich ist... ; hier ist nichts fraglich. 2) Keine erlernten Schemata unreflektiert abspulen. 3) Stets am Fall bleiben. Keine lehrbuchartigen Ausführungen machen, auf die es für die Lösung des Falles nicht ankommt. Dafür gibt es nicht nur keine Pluspunkte, sondern Punktabzüge. 4) Unzulässig sind auch methodische Vorbemerkungen ( Vorab ist zu fragen, ob zunächst die vertraglichen oder die gesetzlichen Anspruchsgrundlagen zu prüfen sind. ). Ob die richtige Methodik praktiziert worden ist, muss sich aus den Ausführungen selbst ergeben. 5) Dasselbe gilt auch für Vorab-Prüfungen in der Sache ("Zunächst ist festzustellen, ob X ein wirksames Testament errichtet hat"). Die Frage nach dem Vorliegen eines wirksamen Testaments ist im Gutachten an der Stelle anzusprechen, an der es für den zu prüfenden Anspruch darauf ankommt. 6) Besonders wichtig: Einmal gefundene Ergebnisse dürfen später nicht in Frage gestellt werden. Um das zu vermeiden, müssen Zwischenergebnisse vorsichtig formuliert werden. Alle Bedenken gegen eine bestimmte Lösung sind an der Stelle zu erörtern, an der das Problem zum ersten Mal diskutiert wird (Gebot der Widerspruchsfreiheit). 7) Eine methodische Todsünde ist die häufig anzutreffende einleitende Floskel "Fraglich ist, wie es sich auswirkt, dass... Ein tragfähiger Obersatz muss die Auswirkungen benennen, die eintreten, wenn bestimmte, in der Folge zu prüfende Voraussetzungen vorliegen. VI) Insbesondere: Die Diskussion von Streitfragen im Gutachten Hier gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten, eine konventionelle und eine argumentative Methode (Bezeichnungen stammen von mir und sind nicht technisch). 1) Konventionelle Methode a) Hier erfolgt zu Beginn eine Darstellung des Meinungsstreits. In diesem Teil enthält sich der Bearbeiter jeder Bewertung. Es werden lediglich die zu der einschlägigen Rechtsfrage vertretenen Auffassungen referiert. Dabei ist zu beachten, dass im Interesse der gebotenen Knappheit und Klarheit nicht jede Stellungnahme zu einer Rechtsfrage in Schrifttum und Rechtsprechung einfach wiedergegeben wird. Es dürfen nicht Statements referiert werden ( Larenz sagt..., Medicus meint..., der BGH ist der Auffassung... ), sondern Thesen formuliert ( Zu dieser Frage lassen sich folgende Auffassungen vertreten... Zum einen kann man annehmen...doch kann man auch wie folgt argumentieren... ). Das setzt voraus, dass die Stellungnahmen in Rechtsprechung und Schrifttum vom Bearbeiter strukturiert werden. b) Dieses Referat sollte knapp gehalten werden. Soweit die Argumente, die für oder gegen eine bestimmte These ins Feld geführt werden können, im Rahmen der Würdigung (unten d) ohnehin angesprochen werden müssen, ist es eleganter, dies nur dort zu tun und sich auf ein Referat der Ergebnisse zu beschränken, zu denen die einzelnen Auffassungen gelangen. Andernfalls kommt es zu einer überflüssigen doppelten Erörterung.

8 8 c) Erforderlich ist es allerdings, die Folgen aufzuzeigen, die sich aus den einzelnen Thesen für die Lösung des Falles ergeben. Denn nur so kann der Leser erkennen, warum nach Auffassung des Bearbeiters der Meinungsstreit für die Lösung des Falles erheblich ist oder nicht. d) Gelangt der Bearbeiter zu der Auffassung, dass alle zu einer Frage vertretenen Auffassungen im vorliegenden Fall zum selben Ergebnis führen, ist der Meinungsstreit nicht zu diskutieren und zu entscheiden. Dies hat Konsequenzen für den Umfang des Referats. Seitenlange Ausführungen zu nicht entscheidungserheblichen Fragen sind nicht angezeigt. Nicht erhebliche Streitfragen dürfen allenfalls kurz referiert werden, nämlich in dem Umfang, in dem dies erforderlich ist, um dem Leser vor Augen zu führen, warum der Meinungsstreit im gegebenen Fall nicht relevant ist. e) Gelangt der Bearbeiter zu der Auffassung, dass die einzelnen Thesen im vorliegenden Fall zu unterschiedlichen Ergebnissen führen, so sind diese Thesen zu diskutieren, d.h. die Argumente für und gegen die einzelnen Thesen zu erörtern und gegeneinander abzuwägen. Am Ende der Diskussion steht die eigene Entscheidung des Bearbeiters. f) Die gedankliche Struktur der Problembearbeitung verläuft also, wenn zu dem einschlägigen Problem zwei unterschiedliche Auffassungen vertreten werden können, bei dieser Methode wie folgt: (1) Darstellung These 1 (möglichst knapp und, soweit verständlich, ohne Begründung) (2) Darstellung der Konsequenzen aus These 1 für den Fall (Subsumtion unter These 1) (3) Darstellung These 2 (möglichst knapp und, soweit verständlich, ohne Begründung) (4) Darstellung der Konsequenzen aus These 2 für den Fall (Subsumtion unter These 2) (5) Diskussion der Thesen 1 und 2 sowie Entscheidung für eine der Thesen (nur erforderlich, wenn die Thesen zu unterschiedlichen Ergebnissen führen). 2) Argumentative Methode: a) Bei dieser Methode wird zunächst nur eine These mit ihren Konsequenzen für die Lösung des zu bearbeitenden Falles dargestellt. Sodann werden die Gründe diskutiert, die für und die gegen diese These sprechen. Die Argumente, die gegen die diskutierte These sprechen, führen dann - gegebenenfalls im Zusammenwirken mit weiteren Argumenten dazu, dass die vorzugswürdige These 2 formuliert werden kann. Die Streitführung verläuft also wie folgt: (1) Darstellung von These 1 (2) Darstellung der Konsequenzen, die sich aus These 1 für den Fall ergeben (3) Diskussion der These 1 (a) Argumente für These 1 (b) Argumente gegen These 1, gegebenenfalls weitere Argumente für These 2 (4) Überleitung zu These 2 und deren Darstellung ( Wegen der soeben dargestellten Bedenken liegt es nahe anzunehmen, dass... ) (5) Darstellung der Konsequenzen, die sich aus These 2 für den Fall ergeben b) Diese Methode ist eleganter als die oben 1) beschriebene Methode, aber auch schwieriger in der Anwendung. Für Anfänger dürfte sich daher die Methode 1) besser eignen.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 1 Vorüberlegungen zur Bildung des Obersatzes Ausgangsfrage: Wer will was von wem woraus? - K (= wer) will von V (= von wem) die Übergabe des Autos (= was) - Anspruchsgrundlage

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht. Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht. Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Institut für Recht der Wirtschaft Wiederholung: Die Auslegung von Willenserklärungen / Verträgen Objektive Auslegung, 157 BGB: Willenserklärungen und insbes. Verträge werden

Mehr

Vorlesungsbegleitende Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht für das 1. Semester (WS 10/11) Wiss. Mit. Jürgen Telke

Vorlesungsbegleitende Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht für das 1. Semester (WS 10/11) Wiss. Mit. Jürgen Telke II. Die Fallprüfung 1. Der Sachverhalt a) Fallfrage beachten, da sich hieraus möglicherweise schon eine Einschränkung auf bestimmte Personen oder Delikte ergibt b) Sachverhalt mehrmals lesen c) Bei schwierigen

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Das Urteil des OLG Düsseldorf aus Sicht der hessischen Praxis

Das Urteil des OLG Düsseldorf aus Sicht der hessischen Praxis Das Urteil des OLG Düsseldorf aus Sicht der hessischen Praxis Workshop zum Wasserrecht am 26. Juni 2014 Dr. Valentin Köppert, LL.M. Dr. Valentin Köppert, LL.M. OLG Düsseldorf aus Sicht der hessischen Praxis

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Rechtsgeschäftslehre 4: Abgabe und Zugang der Willenserklärung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner

Rechtsgeschäftslehre 4: Abgabe und Zugang der Willenserklärung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 13.12.2007 Rechtsgeschäftslehre 4: Abgabe und Zugang der Willenserklärung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943

Mehr

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock Meinungsstreite Strafrecht BT/2 Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB von Dr. Christian Fahl o. Professor an der Universität Rostock und Dr. Klaus Winkler Rechtsanwalt in München

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen 75C218/13 Abschrift 3 0. JAN.. 2014 SCHVIb~d\i{.l RECHTSANWÄLTE Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES Urteil ln dem Rechtsstreit Klägerin, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schwarz, Herzog-Georg-Str.

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Bürgerliches Recht I Akademischer Rat skamel@uni-leipzig.de Allgemeiner Teil, Leistungsstörungsrecht WS 2011/2012

Arbeitsgemeinschaft Bürgerliches Recht I Akademischer Rat skamel@uni-leipzig.de Allgemeiner Teil, Leistungsstörungsrecht WS 2011/2012 Dr. Frank Skamel, LL.M. (Duke) Arbeitsgemeinschaft Bürgerliches Recht I Akademischer Rat skamel@uni-leipzig.de Allgemeiner Teil, Leistungsstörungsrecht WS 2011/2012 Fall 1. Verpflichtungsgeschäft, Erfüllungsgeschäft

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A) Zulässigkeit I) Zuständigkeit des BVerfG Gem. Art. 93 I Nr. 4a GG i.v.m. 13 Nr. 8a, 90 ff. BVerfGG

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 82/10 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT UWE JAHN RECHTSANWALT Die Korrektur der Eingruppierung ein Hindernislauf Wer sich mit der Eingruppierung eines Mitarbeiters nach einem Tarifwerk auseinandersetzt, muss zunächst einmal die eine oder andere

Mehr

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 14.3.1996 VerwG.EKD 0124/10-95 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 14.03.1996 Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Klausurenkurs im Privatrecht. Lösung FB 3. Anmerkung: Sämtliche Paragraphen ohne eine Gesetzesbezeichnung sind solche des BGB.

Klausurenkurs im Privatrecht. Lösung FB 3. Anmerkung: Sämtliche Paragraphen ohne eine Gesetzesbezeichnung sind solche des BGB. Anmerkung: Sämtliche Paragraphen ohne eine Gesetzesbezeichnung sind solche des BGB. A. Teil 1 Anspruch M gegen G aus 433 II Obersatz: M könnte gegen G einen Anspruch aus 433 II auf Zahlung von 1.500 für

Mehr

BGB, Allgemeiner Teil

BGB, Allgemeiner Teil Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer BGB, Allgemeiner Teil Rechtsfähigkeit Rechtssubjekte und :, Tiere, Sachen

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Geschäftsunfähigkeit - Minderjährige, die das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, 104 Nr. 1 BGB. - Personen, die sich in einem die freie Willensbestimmung

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26. Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: Gericht: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: Siehe auch: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.htm E n t s c h e i d u n g s g r ü

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Betriebsprüfung 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Bei wem kann eine Betriebsprüfung stattfinden? a) Ohne spezielle Begründung bei Gewerbetreibenden,

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

FALL 7 LÖSUNG DIE BRIEFMARKENSAMMLUNG

FALL 7 LÖSUNG DIE BRIEFMARKENSAMMLUNG PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

KGH.EKD I-0124/H24-03

KGH.EKD I-0124/H24-03 Beschluss des Kirchengerichtshofes vom 5.8.2004 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 05.08.2004 Aktenzeichen: Rechtsgrundlagen: Vorinstanzen: Kirchengerichtshof der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Werden aufgrund eines Anerkenntnisses der Einstandspflicht Leistungen durch einen Berufsunfähigkeitsversicherer erbracht,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2009 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2009 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 318/08 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 25. November 2009 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 22.07.2010. I. Theoretische Kenntnisse

HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 22.07.2010. I. Theoretische Kenntnisse HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 22.07.2010 I. Theoretische Kenntnisse Die theoretischen Kenntnisse können durch Vorlage der sogenannten

Mehr

- Gebühren in Höhe von 5% der festgesetzten Geldbuße, mindestens jedoch 20 EUR

- Gebühren in Höhe von 5% der festgesetzten Geldbuße, mindestens jedoch 20 EUR Bußgeldbescheid: Wird die Verwaltungsbehörde in einem Bußgeldverfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit tätig, so trifft sie die notwendigen tatsächlichen Feststellungen durch eigene und polizeiliche Ermittlungstätigkeit

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 10 GZ. RV/0443-L/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., AdresseBw., vertreten durch Stb., vom 10. April 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ Aktenzeichen: 8 Sa 51/13 4 Ca 1638/12 ArbG Mainz Verkündet am: 24.07.2013 Dünkler, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

Wertminderung. Ruhkopf/Sahm 10% - 30% 31% - 60% 61% - 90% Zulassungsjahr 1 5% 6% 7% Zulassungsjahr 2 4% 5% 6% Zulassungsjahr 3 3% 4% 5% Wertminderung

Wertminderung. Ruhkopf/Sahm 10% - 30% 31% - 60% 61% - 90% Zulassungsjahr 1 5% 6% 7% Zulassungsjahr 2 4% 5% 6% Zulassungsjahr 3 3% 4% 5% Wertminderung Wertminderung Wurde ein Fahrzeug bei einem Autounfall beschädigt, muss der Eigentümer diese Tatsache bei einem Weiterverkauf des Kraftfahrzeugs offen legen. Selbst wenn das Fahrzeug nach dem Autounfall

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Der Beschwerdeführer unterhält bei dem Beschwerdegegner eine Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutzversicherung,

Der Beschwerdeführer unterhält bei dem Beschwerdegegner eine Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutzversicherung, Empfehlung des Ombudsmanns vom 27.2.2002 Aktenzeichen: 755/01-R Versicherungssparte: Rechtsschutz Deckung für Aktionärsklage auf Schadensersatz, 3 Abs. 2c ARB 94, Recht der Handelsgesellschaften; 3 Abs.

Mehr

AG Nürnberg vom 15.11.2013 - Az. 18 C 3194/13 - Seite 1

AG Nürnberg vom 15.11.2013 - Az. 18 C 3194/13 - Seite 1 AG Nürnberg vom 15.11.2013 - Az. 18 C 3194/13 - Seite 1 AG Nürnberg Urteil vom 15.11.2013 Az. 18 C 3194/13 Redaktionelle Leitsätze: 1. Die Erhebung eines Entgelts für die Bearbeitung eines Darlehens ist

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 66.14 OVG 12 B 10.13 In der Verwaltungsstreitsache - - 2 - hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juni 2015 durch den Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

BGH, 14.04.1988 III ZR 28/87. Tatbestand

BGH, 14.04.1988 III ZR 28/87. Tatbestand BGH, 14.04.1988 III ZR 28/87 Tatbestand Die Klägerin und ihr Ehemann, der Streithelfer, unterhielten bei der Beklagten seit dem 28. Mai 1971 ein gemeinsames Girokonto (Kontokorrentkonto); vereinbarungsgemäß

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZA 21/08 BESCHLUSS vom 20. Januar 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 114, 233 Hc, 234 A Wird die beantragte Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

K l a u s u r. 2. Ändert sich etwas an dem Ergebnis in Aufgabe 1, wenn der Vertrag zwischen A und der B-Bank noch folgende Klausel enthält:

K l a u s u r. 2. Ändert sich etwas an dem Ergebnis in Aufgabe 1, wenn der Vertrag zwischen A und der B-Bank noch folgende Klausel enthält: Prof. Dr. Klaus Peter Berger SS 2015 Kreditsicherungsrecht K l a u s u r Der Kaufmann Albert Arntz (A) betreibt einen Bekleidungsgroßhandel. Im Jahr 2013 gerät sein Geschäft in eine schwere Krise, die

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Medizinische Gutachten. Abgrenzungen

Medizinische Gutachten. Abgrenzungen Medizinische Gutachten Abgrenzungen Beim Arztbericht stehen (spezifische) abgeschlossene Abläufe im Vordergrund; Feststellungen werden nicht oder nur knapp begründet. Im Gegensatz dazu wird im medizinischen

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag?

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Arbeitnehmer und Angestellte, die im Schichtdienst tätig sind, leisten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einführung II. Die Verantwortlichkeit des Täters

Mehr