Verhaltenssüchte Gesellschaftliche und individuell-psychosoziale Folgekosten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verhaltenssüchte Gesellschaftliche und individuell-psychosoziale Folgekosten"

Transkript

1 Verhaltenssüchte Gesellschaftliche und individuell-psychosoziale Folgekosten Landesdrogenkonferenz 2011 Kai W. Müller & Klaus Wölfling

2 EINLEITUNG Verhaltenssucht Exzessiv ausgeführte belohnende Verhaltensweisen, die die Kriterien einer Abhängigkeit erfüllen können

3 EINLEITUNG Verhaltenssüchte Unkontrolliert ausgeführte Verhaltensweisen, wie z.b. ungezügeltes Kaufverhalten oder Glücksspielen sind verhältnismäßig alte Phänomene, die auch im psychiatrischen Kontext schon früh dokumentiert wurden (vgl. Ferenczi, 1919).

4 EINLEITUNG Verhaltenssucht Beispiele Kaufsucht Arbeitssucht Glücksspielsucht Internetsucht

5 EINLEITUNG Mit Ausnahme des Pathologischen Glückspiels (F63.0) sind Verhaltenssüchte nicht als eigenständige Störungsbilder in ICD-10 oder DSM-IV verankert

6 EINLEITUNG

7 EINLEITUNG

8 Internationale Prävalenzen zu Internetsucht Müller & Wölfling (2010) Batthyány, Müller, Benker & Wölfling (2009) Johanson & Götestam (2004) Pallanti et al. (2006) Konstantinos et al. (2008) Bayractar & Gün (2007) Greenfield (1999) Deng et al. (2007) Kim et al. (2006) Ghassemzadeh et al. (2008) 5.1% 2.7% 1.9% 5.4% 5.9% 7.5% 6.0% 5.5% 1.6% 3.8%

9 Internationale Prävalenzen: Pathologisches Glücksspiel PAGE-Studie - Mayer et al. (2011) Prävalenz im Jugendalter: Welte et al. (2008) Volberg et al. (2010) Ipsos (2009) Jaakkola (2009) Olason et al. (2010) Hurrelmann et al. (2003) PAGE-Studie - Mayer et al. (2011) 1.0% 2.1% 2.2% 6.0% 2.3% 2.2% 3.0% 1.5%

10 EINLEITUNG Projekt: Exzessive Mediennutzung als komorbide Störung in der stationären Suchttherapie

11 1751 Neuaufnahmen aus 15 Kliniken nahmen an der Untersuchung teil

12 EINLEITUNG Klinische Prävalenz der Internetsucht unauffällig (95.9%) suchtartig (4.1%) 4.1% klassifiziert als suchtartige Nutzer; die Prävalenz liegt höher als in der Allgemeinbevölkerung

13 EINLEITUNG Kooperationsprojekt mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie Stichprobe: N = 62 Kinder und Jugendliche Alter: 8 bis 17 Jahre Geschlechtsverteilung: männlich: 62.9%; weiblich: 37.1% Studienziele: Ermittlung von Prävalenz und Spezifität von Onlinesucht bei Kindern und Jugendlichen in einem psychiatrischen Setting Identifikation von Zusammenhängen zwischen Onlinesucht und jugendspezifischer komorbider Symptombelastung über den Youth Self Report (YSR)

14 EINLEITUNG Klinische Prävalenz nicht-pathologisch (unauffällig) 78.3% gefährdet 11.7% abhängig 3.3% 6.7% missbräuchlich

15 EINLEITUNG Internet- & Computerspielsucht: Anzahl Erstgespräche seit März Mar Juni Sept Dez Mar Juni Sept Dez Mar Jun Sept Dez * Es handelt sich um kumulierte Daten Stand:

16 EINLEITUNG Pathologisches Glücksspiel: Anzahl Erstgespräche seit März Mar Juni Sept Dez Mar Jun Sept Dez Mar Jun Sept Dez * Es handelt sich um kumulierte Daten Stand:

17 DIAGNOSTIK Kennzeichen von Verhaltenssüchten Wann ist ein Verhalten (abnorm) suchtartig wenn das Verhalten wird in übermäßigem Umfang ausgeführt wird wenn es das Leben des Betroffenen dominiert wenn der Betroffene durch das Verhalten keinen direkten Nutzen mehr hat wenn das Verhalten nicht mehr bewusst gesteuert werden kann wenn das Verhalten negative Konsequenzen zur Folge hat und es dennoch fortgeführt wird

18 DIAGNOSTIK - Internetsucht Craving Vorgeschlagene Kriterien für Internetsucht (nach Young, 1996, Tao et al., 2010, Wölfling et al., 2010) Unkontrollierbarer Wunsch Starke (gedankliche) Eingenommenheit Toleranzentwicklung Zunahme in Frequenz, Intensität bzw. Dauer / Konsumsteigerung Entzug Aversive Zustände bei Konsumverhinderung Kontrollverlust Emotionsregulation Interessenverlust Exzessiver Konsum Geringe / fehlende Steuerungsmöglichkeit über Konsumhäufigkeit & Konsumdauer Intendierte Beeinflussung des Affektes durch den Konsum Internetverhalten als Präokkupation Hinsichtlich Nutzungsfrequenz und Nutzungsdauer Fortgeführter Konsum Konsumkontinuität trotz des Eintretens negativer Konsequenzen

19 DIAGNOSTIK Pathologisches Glücksspiel A Andauerndes und wiederkehrendes, fehlangepasstes Spielverhalten, was sich in mindestens fünf der folgenden Merkmale ausdrückt 1 Starke Eingenommenheit vom Glücksspiel (z.b. starke gedankliche Beschäftigung mit Geldbeschaffung) 2 Steigerung der Einsätze, um gewünschte Erregung zu erreichen 3 Wiederholte erfolglose Versuche, das Spiel zu kontrollieren, einzuschränken oder aufzugeben 4 Unruhe und Gereiztheit beim Versuch, das Spiel einzuschränken oder aufzugeben 5 Spielen, um Problemen oder negativen Stimmungen zu entkommen 6 Wiederaufnahme des Glücksspiels nach Geldverlusten finanzielle Folgen affektive Folgen 7 Lügen gegenüber Dritten, um das Ausmaß der Spielproblematik zu vertuschen soziale Folgen 8 Illegale Handlungen zur Finanzierung des Spielens 9 Gefährdung oder Verlust wichtiger Beziehungen, von Arbeitsplatz und Zukunftschancen 10 Hoffnung auf Bereitstellung von Geld durch Dritte rechtliche Folgen

20 FOLGEKOSTEN Welche Konsequenzen erwachsen Betroffenen des Pathologischen Glücksspiels

21 Glücksspiel Pathologisches Glücksspiel und gesellschaftliche Kosten Anders als substanzgebundene Abhängigkeitserkrankungen verursachen Verhaltenssüchte kaum / keine organischen Schäden; Kosten für das Gesundheitssystem entstehen hier also v.a. durch die Psychotherapie bzw. die Beratung Betroffener

22 Glücksspiel Deutsche Suchthilfestatistik & Behandlungskosten 2008 begaben sich deutschlandweit Pathologische Glücksspieler in ambulante Behandlung oder Beratung weitere Personen wurden stationär behandelt Die Dauer einer stationären Behandlung variiert zwischen 8 und 12 Wochen Die Tagessätze von Kliniken variieren zwischen 180 und 250 Euro = ca Euro pro Patient ca. 16,97 Millionen Euro insgesamt + zzgl. ca. 24,09 Millionen Euro für ambulante Behandlungen

23 Glücksspiel Deutsche Suchthilfestatistik & Behandlungskosten Gesamtheit der direkten Kosten bei Pathologischem Glücksspiel (nach Becker, 2011)

24 Glücksspiel Deutsche Suchthilfestatistik & Behandlungskosten Gesamtheit der indirekten Kosten bei Pathologischem Glücksspiel (nach Becker, 2011)

25 Glücksspiel Soziale Kosten nach Glücksspielform Gesamtsumme der sozialen Kosten bei Pathologischem Glücksspiel nach Spielform (nach Becker, 2011)

26 Glücksspiel Subjektiv eingeschätzte psychosoziale Folgen des Pathologischen Glücksspiels Mar Juni Sept Dez Mar Jun Sept Dez Mar Jun Sept Dez N=138 Patienten der Ambulanz für Spielsucht Bestimmung des Ausmaßes erlebter glücksspielbedingter negativer Konsequenzen mittels eines standardisierten Fragebogens (G-Cons)

27 Glücksspiel Subjektiv eingeschätzte psychosoziale Folgen des Pathologischen Glücksspiels Ich belog meine Familie 82.1% Ich fühlte mich schuldig 80.6% Ich empfand ein ständiges Gefühl der Anspannung oder inneren Unruhe 75.0% Ich verlor den Überblick über meine Finanzen 71.7% Meine Stimmung unterlag starken Schwankungen 69.1% Meine Gedanken kreisten nur noch um das Spiel 63.2% Ich hielt Verabredungen nicht ein, da mir das Spielen wichtiger erschien 60.6% Mit jedem Geldverlust verlor ich ein Stück Selbstachtung 58.2% Ich hatte Existenzängste 57.5% Meine Familie hatte kein Vertrauen mehr zu mir 56.3%

28 Glücksspiel Subjektiv eingeschätzte psychosoziale Folgen des Pathologischen Glücksspiels Ich führte ein Doppelleben 54.5% Ich konnte meine Rechnungen nicht mehr bezahlen 53.8% Ich verlor jedes Interesse an Dingen, die nichts mit dem Spiel zu tun hatten 51.5% Ich fand nachts keinen Schlaf mehr 48.6% Ich konnte mir nicht mehr in die Augen schauen 48.5% Ich achtete weniger als früher auf meine Gesundheit (z.b. verstärkter Alkohol- oder Zigarettenkonsum) 45.6% Ich konnte mich schlecht auf andere Dinge konzentrieren 42.7% Ich war weniger leistungsfähig als sonst 41.2% Ich konnte Freunden geliehenes Geld nicht zurückzahlen 40.3% Ich fühlte mich entmündigt 34.9%

29 Glücksspiel Subjektiv eingeschätzte psychosoziale Folgen des Pathologischen Glücksspiels Ich litt unter körperlichen Beschwerden (Kopfschmerzen, Bauchschmerzen) 31.4% Ich tat alles, um an Geld zu kommen (Geld stehlen, Veruntreuungen) 25.3% Ich geriet in Konflikt mit dem Gesetz 19.4% Meine Freunde distanzierten sich von mir 17.9% Ich schaffte es nicht mehr regelmäßig am Arbeitsplatz zu erscheinen 10.5% Ich musste Privatinsolvenz anmelden 10.4% Mein Ehepartner verließ mich 9.5% Ich musste meine Wohnung räumen (bzw. mein Haus verkaufen) 8.8% Ich erhielt Abmahnungen vom Arbeitgeber 4.5%

30 Glücksspiel Pathologisches Glücksspiel und illegale Handlungen Beschaffungskriminalität ist in vielen Fällen Folge eines pathologischen Glücksspielverhaltens

31 Glücksspiel Erhöhte Delinquenz unter Pathologischen Glücksspielern Meyer at al. (1993): Von 300 Pathologischen Spielern hatten 89.3% mindestens eine Straftat im Leben begangen verglichen mit 51.8% der befragten Gelegenheitsspieler 28.3% wurden mindestens einmal im Leben wegen eines Delikts rechtskräftig verurteilt Häufigste Delikte: Betrug (38%) Diebstahl am Arbeitsplatz (38%) Veruntreuung (22%) Diebstahl innerhalb der Familie (38%)

32 Glücksspiel Gesteigerte Raten häuslicher Gewalt in Familien mit einem Pathologischen Glücksspieler Studie Bland et al. (1993): 23% der befragten Glücksspieler haben den Partner schon einmal geschlagen Studie Lorenz & Shuttleswort (1983): 50% der Partner von Glücksspielern berichten vom Erleben verbaler oder physischer Gewalt Studie Muelleman et al. (2002): Befragung von Akut-Patienten einer Notaufnahme; 64% gaben an, schon Übergriffe durch den glücksspielenden Partner erlebt zu haben Studie National Opinion Research Center (1999): Statistischer Zusammenhang zwischen Spielhallendichte und Anzeigen wegen häuslicher Gewalt

33 Glücksspiel Studie von Korman et al. (2008) N = 248 Pathologische Glücksspieler (18-69 Jahre) in Kanada Auftretenshäufigkeit von Intimate Partner Violence 63.4% der Männer und 69.8% der Frauen mit Aggressionsproblemen 25.4% verübten im letzten Jahr schwere IPV insbes. schwere körperliche Misshandlung (ca. 20%), schwere körperliche Verletzung (ca. 15%), sexuelle Nötigung (ca. 8%) 59.7% wurden im letzten Jahr Opfer von IPV

34 Glücksspiel Es gibt mehrere mögliche Erklärungen für den überdurchschnittlichen Anteil an verübter Gewalt bei Pathologischen Glücksspielern Gewaltausbrüche als Erscheinung von Entzugssymptomen Erhöhte Werte in Impulsivität verantwortlich für geringe Handlungskontrolle Nachgewiesene erhöhte Komorbidität mit der Antisozialen Persönlichkeitsstörung (bis zu 33%) als erklärende Drittvariable

35 Glücksspiel Prävalenz des Pathologischen Glücksspiels bei Gefängnisinsassen Metaanalyse (Williams et al., 2005) mit 27 internationalen Studien deutlich erhöhte Prävalenz von 33% 43% - 50% der Gefängnisinsassen mit PGS sahen direkten Zusammenhang zwischen Verurteilung und Glücksspielverhalten Beschaffungskriminalität Abzahlen von Schulden bei Kredithaien lediglich 9% der PGS erhielten entsprechende psychosoziale Beratungen während der Haft

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Wenn Mediennutzung psychisch krank macht: Internet- und Computerspielsucht als neue Herausforderung für die Gesundheitsversorgung

Wenn Mediennutzung psychisch krank macht: Internet- und Computerspielsucht als neue Herausforderung für die Gesundheitsversorgung Wenn Mediennutzung psychisch krank macht: Internet- und Computerspielsucht als neue Herausforderung für die Gesundheitsversorgung 10. Hessisches Elternforum Medienschutz Gefällt mir! Frankfurt, 19. Juli

Mehr

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Jugendlichen Andrea Stöckl Elmar Köppl Kurt Dornauer Gerhard Rumpold Rahmenbedingungen/ Auffälligkeiten der Computerspielnutzung bei Jugendlichen Prädisponierende

Mehr

Wenn aus Spiel Ernst wird

Wenn aus Spiel Ernst wird Wenn aus Spiel Ernst wird Soziotherapeutische Behandlung von Glücksspielern Dipl. Psych. Imke Dreckmann 27. Heidelberger Kongress des FVS 2014 1 27. Heidelberger Kongress des FVS 2014 2 1 Ab wann wird

Mehr

Computerspiel- und Internetsucht Fakten zu einer neuartigen Abhängigkeitserkrankung

Computerspiel- und Internetsucht Fakten zu einer neuartigen Abhängigkeitserkrankung Computerspiel- und Internetsucht Fakten zu einer neuartigen Abhängigkeitserkrankung Dipl.-Psych. Kai W. MüllerM Ambulanz für Spielsucht 1 Psychotherapeutische Intervention ambulante Behandlung gemischtes

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

Internetsucht Fakten zu einem neuartigen Störungsbild

Internetsucht Fakten zu einem neuartigen Störungsbild Internetsucht Fakten zu einem neuartigen Störungsbild Workshop auf den 63. Gütersloher G Fortbildungstagen 11. September 2012, GüterslohG Dipl.-Psych. Kai W. MüllerM Inhalte 1) Einführung: Internetsucht

Mehr

Glücksspielsucht Klaus Wölfling

Glücksspielsucht Klaus Wölfling Ambulanz für Spielsucht Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin Glücksspielsucht Klaus Wölfling Ambulanz für Spielsucht Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin Onlinepoker Eine Spielhölle.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen... 20. 2 Pathologisches Glücksspielen... 63. 1.1 Familiäre Rahmenbedingungen. 20 Gottfried Maria Barth

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen... 20. 2 Pathologisches Glücksspielen... 63. 1.1 Familiäre Rahmenbedingungen. 20 Gottfried Maria Barth 1 Grundlagen... 20 1.1 Familiäre Rahmenbedingungen. 20 Gottfried Maria Barth 1.1.1 Heutige Situation der Familien... 20 1.1.2 Bedeutung der Familie für Jugendliche und Erwachsene... 20 1.1.3 Verhaltenssucht

Mehr

Internet-und Computerspielsucht

Internet-und Computerspielsucht Internet-und Computerspielsucht Fortbildungsveranstaltung Medienzentrum Wiesbaden 09. Juli 2015 contact: Kai.mueller@unimedizin-mainz.de Kai W. Müller, Dipl.-Psych. AMBULANZ FÜR SPIELSUCHT Forschung Epidemiologie

Mehr

Computerspiel- und Internetsucht: Zum aktuellen Stand der Dinge einer neuartigen Suchterkrankung

Computerspiel- und Internetsucht: Zum aktuellen Stand der Dinge einer neuartigen Suchterkrankung Computerspiel- und Internetsucht: Zum aktuellen Stand der Dinge einer neuartigen Suchterkrankung Vortrag auf der 15. Würzburger Fachtagung der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Kinder- und Jugendhilfe

Mehr

Internetsucht das Heroin aus der Steckdose?

Internetsucht das Heroin aus der Steckdose? Internetsucht das Heroin aus der Steckdose? Lesesucht Don Quichote Stau-Sucht Paul Baran - Wegbereiter des ARPANETS 10. August 1990 Beginn der Ära Internet in Österreich Yahoo Ranking Ranking Toilette

Mehr

Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie

Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie K. Mann 1, M. Bühler 1, T. Leménager 1 mit M. Rietschel 2, C. Mörsen 4, K. Wölfling 3, M. Beutel 5, A. Lindner 5, M. Vogelgesang

Mehr

Bipolare Störung und Verhaltenssüchte

Bipolare Störung und Verhaltenssüchte SCHWEIZERISCHEN GESELLSCHAFT FÜR BIPOLARE STÖRUNGEN 11. INTERDISZIPLINÄRE JAHRESTAGUNG, 24.10.2015 «Bipolar und Sucht» Bipolare Störung und Verhaltenssüchte Prof. Dr. med. Michael Rufer Klinik für Psychiatrie

Mehr

Dissoziale Jugendliche

Dissoziale Jugendliche Dissoziale Jugendliche Werner Leixnering Abteilung Jugendpsychiatrie Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Amtsärztefortbildung, Linz, 24.4.2009 Zur Nomenklatur normabweichenden Verhaltens (nach Specht,

Mehr

Probleme einer Hochrisikogruppe?

Probleme einer Hochrisikogruppe? Tabak, Alkohol und Glücksspiel die Probleme einer Hochrisikogruppe? 9. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Ingo Fiedler Heidelberg, 01.12.201112 2011 Agenda Pathologisches Glücksspielen als Sucht Risikofaktoren

Mehr

Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel

Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel Inhalte 1) Einführendes zum Thema 2) Projekt: Problematisches Glücksspielverhalten

Mehr

Exzessive und pathologische Internetnutzung in Deutschland

Exzessive und pathologische Internetnutzung in Deutschland Exzessive und pathologische Internetnutzung in Deutschland Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP (Substanzbezogene und verwandte Störungen:

Mehr

Computerspielabhängigkeit und Glücksspielsucht Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Computerspielabhängigkeit und Glücksspielsucht Unterschiede und Gemeinsamkeiten Computerspielabhängigkeit und Glücksspielsucht Unterschiede und Gemeinsamkeiten Fachtagung für f r Mitarbeitende ambulanter Suchtberatungseinrichtungen 14. Juni 2012, Bildungswerk Irsee Dipl.-Psych. Kai

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Für das KBT-Organisationsteam: Maria Sagl

Für das KBT-Organisationsteam: Maria Sagl 7. KBT-Jour fixe am 13.02.2014 im InterCity Hotel Wien Thema: Zocken. Wetten. Pokern: Wenn Glücksspiel zur Sucht wird. Referentin: MMag. Ingrid Gruber, Psychotherapeutin, Spielsuchthilfe Frau MMag. Ingrid

Mehr

Exzessiver Medienkonsum im Jugendalter: Eine neue Herausforderung

Exzessiver Medienkonsum im Jugendalter: Eine neue Herausforderung Exzessiver Medienkonsum im Jugendalter: Eine neue Herausforderung Vortrag im Rahmen des Fachnachmittags Power Teenies Seelisch g sund bleiben im Medienalltag Kai W. Müller, Dipl.-Psych. Sindelfingen, 22.

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Austauschtreffen. schulische Suchtprävention 25.09.2012

Austauschtreffen. schulische Suchtprävention 25.09.2012 Austauschtreffen schulische Suchtprävention 25.09.2012 Spielsucht ist kein Thema an unserer Schule/ in unserer Einrichtung. Mir ist mindestens ein Fall von Spielsucht (privat oder beruflich) bekannt. Spielsucht

Mehr

Smartphone-und Internetsucht bei Jugendlichen

Smartphone-und Internetsucht bei Jugendlichen Smartphone-und Internetsucht bei Jugendlichen Workshop im Rahmen des 3. Symposium in Prien am Chiemsee Prien, 09. April 2016 contact: Kai.mueller@unimedizin-mainz.de Dr. Kai W. Müller, Dipl.-Psych. & Lisa

Mehr

Internetsucht Gefangen im Netz

Internetsucht Gefangen im Netz Internetsucht Gefangen im Netz Informationsveranstaltung der STGKK und Universitätslehrgang Public Health 14. November 2012, Graz Dipl.-Psych. Kai W. Müller Inhalte 1) Einführung: Internetsucht eine Suchterkrankung?

Mehr

Diagnose Medienabhängigkeit - Entwicklung, aktueller Stand und Perspektiven eines Störungsbildes. Dr. Klaus Wölfling & Andreas Gohlke

Diagnose Medienabhängigkeit - Entwicklung, aktueller Stand und Perspektiven eines Störungsbildes. Dr. Klaus Wölfling & Andreas Gohlke Mainz, Landesdrogenkonferenz 2015, Forum 6 Diagnose Medienabhängigkeit - Entwicklung, aktueller Stand und Perspektiven eines Störungsbildes Dr. Klaus Wölfling & Andreas Gohlke Diagnose Medienabhängigkeit

Mehr

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Was ist Sucht? Allgemeine Suchtkriterien der WHO: a. Zwang zu konsumieren b. Kontrollverlust

Mehr

Gefangen im Netz Im Sog moderner Medien

Gefangen im Netz Im Sog moderner Medien Gefangen im Netz Im Sog moderner Medien Vortrag im Rahmen der Fachreihe Sucht hat immer eine Geschichte Düren, 26. November 2014 Kai W. Müller, Dipl.-Psych. contact: Kai.mueller@unimedizin-mainz.de EINE

Mehr

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Wilma Funke und Johannes Lindenmeyer Kliniken Wied

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel

Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel am Beispiel von Methamphetamin ( Crystal ) Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Sächsisches Krankenhaus, Hufelandstraße 15 01477 Arnsdorf Einige epidemiologische Angaben

Mehr

Gewalt und Medien. Gewalt in unserer GesellschaJ. Mediale BerichterstaOung. Thema Gewalt. Typen von Studien 29.06.13

Gewalt und Medien. Gewalt in unserer GesellschaJ. Mediale BerichterstaOung. Thema Gewalt. Typen von Studien 29.06.13 Einführung in die schulische Medienpädagogik SoSe 2013 02.07.2013 Gewalt und Medien Univ.- Prof. Dr. Stefan Aufenanger AG Medienpädagogik/ErziehungswissenschaJ www.aufenanger.de aufenang@uni- mainz.de

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

ONLINE-GLÜCKSPIELSUCHT

ONLINE-GLÜCKSPIELSUCHT ONLINE-GLÜCKSPIELSUCHT MEHRDIMENSIONALE DIAGNOSTIK UND THERAPIE M.Musalek Anton Proksch Institut Wien SUCHTFORMEN SUBSTANZBEZOGENE: SUBSTANZUNABHÄNGIGE: Alkohol Tranquilizer Opiate Kokain, etc. Spielsucht

Mehr

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Herzlich willkommen zur Parallelsession «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen Roland Kaiser Berufsbildungsverantwortlicher Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Ulrike Kaiser Expertin

Mehr

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Alles aufs Spiel gesetzt? Das Spiel hatte mich voll gepackt. Jetzt habe ich den Weg daraus

Mehr

DGPPN Hauptstadtsymposium Berlin 27. 2. 2013

DGPPN Hauptstadtsymposium Berlin 27. 2. 2013 Verhaltenssüchte DGPPN Hauptstadtsymposium p Berlin 27. 2. 2013 Prof. Dr. med. Karl Mann Lehrstuhl für Suchtforschung Zentralinstitut tit t für Seelische Gesundheit Mannheim Fallvignette Spielsucht Herr

Mehr

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV)

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Rigide und wenig angepasste Verhaltensweisen, die eine hohe zeitliche Stabilität aufweisen, situationsübergreifend auftreten und zu persönlichem Leid und/oder gestörter

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

2 Wie entstehen Depressionen und warum gehen sie nicht von alleine weg?... 22

2 Wie entstehen Depressionen und warum gehen sie nicht von alleine weg?... 22 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................ 7 1 Depression Was ist das?........................... 8 1.1 Von der trüben Stimmung zur Depression................. 8 1.2 Wie

Mehr

Anmeldeformular für Erstpatienten (Seite 1 von 2)

Anmeldeformular für Erstpatienten (Seite 1 von 2) Anmeldeformular für Erstpatienten (Seite 1 von 2) Anmeldeformular bitte vollständig ausgefüllt zur Terminvereinbarung zusenden. a) per Post: Dr. med. Katja Wucherer Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

1. Relevanz der Thematik

1. Relevanz der Thematik Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen Ausmaß, Folgen und Prävention Dr. Monika Schröttle Interdisziplinäres Zentrum für Frauenund Geschlechterforschung Universität Bielefeld Referat Fachtagung

Mehr

Mediennutzung Jugendlicher

Mediennutzung Jugendlicher Mediennutzung Jugendlicher lic. phil. Isabel Willemse Psychologin FSP Soziale Dienste Winterthur Informationsveranstaltung Suchthilfebereich Winterthur, 19. September 2013 Zürcher Fachhochschule Was Sie

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

22. Zürcher Präventionstag

22. Zürcher Präventionstag Verhaltenssüchte aktueller Wissensstand 22. Zürcher Präventionstag Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Leitung AG Spielsucht Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte Themen Sucht und Abhängigkeit

Mehr

Pathologisches Glücksspiel und Komorbidität

Pathologisches Glücksspiel und Komorbidität Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Modellprojektes Frühe Intervention bei Pathologischem Glücksspiel Pathologisches Glücksspiel und Komorbidität Seite 1 Zum Aufwachen Seite 2 Zur Terminologie Komorbidität

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

Zentrum für Psychotherapie Stuttgart

Zentrum für Psychotherapie Stuttgart Zentrum für Psychotherapie Stuttgart SZVT - Zentrum für Psychotherapie Psychotherapeutische Ambulanz Christophstr. 8 70178 Stuttgart Eingangsfragebogen für Erwachsene Psychotherapeutische Ambulanz für

Mehr

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

Basisschulung Grundlagen der Glücksspielsucht

Basisschulung Grundlagen der Glücksspielsucht Basisschulung Grundlagen der Glücksspielsucht Dipl.-Psych. Eva Korell PP, Supervisorin (IFT) Praxis PD Dr. Fegg & Kollegen München, 25.11.2015 Inhalt der Schulung Definitionskriterien einer Sucht Struktur

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

Die Ökonomie von Glücksspielen

Die Ökonomie von Glücksspielen Die Ökonomie von Glücksspielen Teil IV: Spielsucht Dr. Ingo Fiedler 01.05.2013 Pathologisches Glücksspielen Spielprobleme Exzesse im Spielverhalten Keine Kontrolle Spieleinsätze oder Spieldauer zu limitieren

Mehr

Sucht als Folge chronifizierten Stresserlebens

Sucht als Folge chronifizierten Stresserlebens Sucht als Folge chronifizierten Stresserlebens Psychische Ermüdung, herabgesetzte Vigilanz oder Stress sind Folgen von ungünstigen Arbeitsbedingungen. Demnach darf nicht verkannt werden, dass die Umgebungsfaktoren

Mehr

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!?

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Kinder und Jugendliche mit Störung des Sozialverhaltens was hilft? 20.03.2013 Dr. Isabel Böge, ZfP Südwürttemberg Struktur: Definitionen Symptome Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Die schizoide Persönlichkeitsstörung: Abschied von einer Diagnose?

Die schizoide Persönlichkeitsstörung: Abschied von einer Diagnose? Forum für Persönlichkeitsstörungen: 7. Symposium Samstag, 5. November 2011 Die schizoide Persönlichkeitsstörung: Abschied von einer Diagnose? Stefan Röpke U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB) der USR

Strafgesetzbuch (StGB) der USR Strafgesetzbuch (StGB) der USR 1 Verpflichtung gegenüber dem Staat und dem Gesetz (1) Alle Bürgerinnen und Bürger der USR sowie deren Besucher sind zur Einhaltung der Gesetze des Staates USR verpflichtet.

Mehr

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 1 ÜBERSICHT 1. Was sind schizophrene Psychosen? 2. Wie entstehen

Mehr

Prof. Dr. Marion Laging. Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21

Prof. Dr. Marion Laging. Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21 Prof. Dr. Marion Laging Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21 Einleitung Diagnostik und Verbreitung: DQ, IAT, CVSK, CIUS Ursachen und Risiken 1969: Erstmalige

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörungen Definition: Im Gegensatz zur Mehrheit der jeweiligen Population (Normalität, Durchschnitt) zeigen sich in der Persönlichkeit deutliche Abweichungen. Vorgänger des Begriffes: Psychopathie

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Was ist Internetsucht? Können Computerspiele krank machen? Hinweise auf problematisches Internet- Nutzungsverhalten des Kindes (1) * )

Was ist Internetsucht? Können Computerspiele krank machen? Hinweise auf problematisches Internet- Nutzungsverhalten des Kindes (1) * ) Hinweise auf problematisches Internet- Nutzungsverhalten des Kindes () * ) Können Computerspiele krank machen? Prof. Dr. Rainer Thomasius Es treffen folgende Aussagen zu: Das Kind bleibt länger online,

Mehr

Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter?

Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter? Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter? PD Dr. med. Marc Walter III. Berner Suchtkongress, 12. Juni 2015 INHALT 1. Persönlichkeitsstörung und

Mehr

Gewalt im Kindesalter

Gewalt im Kindesalter Gewalt im Kindesalter Kriminologische Aspekte Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, Fachbereich Soziale Arbeit Ruhr-Universität Bochum, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Mehr

Grundlagen zu Verhaltenssüchten

Grundlagen zu Verhaltenssüchten Grundlagen zu Verhaltenssüchten Symposium Computerspiele und Onlinesucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte Themen Historischer Kontext Definition

Mehr

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Werner Ebner 2009 Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Quelle: http://leben.down-to-earth.de/images/leben.jpg Konrad Lorenz 1 bezeichnete als Mobbing das aggressive Verhalten

Mehr

Computerspiel- und Internetsucht in der Adoleszenz. Klaus Wölfling

Computerspiel- und Internetsucht in der Adoleszenz. Klaus Wölfling Computerspiel- und Internetsucht in der Adoleszenz Phänomenologie einer Störung und therapeutische Implikationen Klaus Wölfling Computerspiel- und Internetsucht in der Adoleszenz Phänomenologie einer Störung

Mehr

Diagnose und Behandlung

Diagnose und Behandlung www.bipolar-online.de Arzt und Patient im Dialog Die gemischte Episode im Rahmen einer bipolaren Erkrankung: Diagnose und Behandlung www.pfizer.de Pfizer PHARMA GmbH, Pfizerstraße 1, 76139 Karlsruhe Sehr

Mehr

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen.

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden Depressionen die Volkskrankheit Nummer Eins

Mehr

Störungen der Affektregulation bei Kindern und Jugendlichen

Störungen der Affektregulation bei Kindern und Jugendlichen Störungen der Affektregulation bei Kindern und Jugendlichen Martin Holtmann LWL-Universitätsklinik Martin Hamm Holtmann der Ruhr-Universität Klinik für Psychiatrie Bochum und Psychotherapie Kinder- und

Mehr

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt

Mehr

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Dr. Gallus Bischof Universität zu Lübeck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP

Mehr

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Bewertung aus Sicht des psychiatrischen Gutachters Stephan Bork Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Depressionskonzept

Mehr

Der Umgang mit jugendlichen und heranwachsenden Sexualstraftätern Peter Hummel Dresdner Gesprächskreis Jugendhilfe und Justiz 01.

Der Umgang mit jugendlichen und heranwachsenden Sexualstraftätern Peter Hummel Dresdner Gesprächskreis Jugendhilfe und Justiz 01. Der Umgang mit jugendlichen und heranwachsenden Sexualstraftätern Peter Hummel Dresdner Gesprächskreis Jugendhilfe und Justiz 01. Dezember 2006 Individuelle Entwicklung körperliche Entwicklung Entwicklung

Mehr

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung La ndeshetrieb Erziehung und Beratung Überarbeitung: 27.06.2006 Erstveröffentlichung: 01.12.2005 Nachfragen an: Kerstin Blume-Schopprnann, Personal, Organisation und Recht Hamburg - tandesbetrieb ~r2iehung

Mehr

Das ICD-Patientenzufriedenheitsbarometer

Das ICD-Patientenzufriedenheitsbarometer Das ICD-Patientenzufriedenheitsbarometer Zu Ihrer Person 1. Geburtshr bzw. Alter Einige Fakten: 1. Das Durchschnittsalter lag bei 66 Jahren. 2. Die Hälfte von Ihnen ist mindestens 69 Jahre alt. 3. Die

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

Wir behandeln alle Informationen streng vertraulich im Sinne der ärztlichen Schweigepflicht und geben sie nur mit Ihrem Einverständnis weiter.

Wir behandeln alle Informationen streng vertraulich im Sinne der ärztlichen Schweigepflicht und geben sie nur mit Ihrem Einverständnis weiter. Fragebogen zur Lebensgeschichte der/ des Jugendlichen Liebe Eltern und Angehörige, dieser Fragebogen soll uns einen Überblick über die Entwicklung Ihrer Tochter/ Ihres Sohnes und ihre/ seine Lebens- und

Mehr

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden ONLINE ZWISCHEN GENUSS UND SUCHT MEDIENTAG INGELHEIM AM 15.05.2008 INTERNETSUCHT 1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden Reaktionen: Vielzahl von Emails

Mehr

Kooperationsveranstaltung Damit Hilfe nicht zum Glücksspiel wird Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Sucht- und Schuldnerberatung

Kooperationsveranstaltung Damit Hilfe nicht zum Glücksspiel wird Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Sucht- und Schuldnerberatung Kooperationsveranstaltung Damit Hilfe nicht zum Glücksspiel wird Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Sucht- und Schuldnerberatung 22.03.2011 Kostenträger Finanzierung zeitlicher Rahmen Ziel Anbieter Beratung

Mehr

Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven

Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven Symposium 10 Jahre Depressionsforschung im Kompetenznetz Depression Suizidalität München, 5. November 2009 Prof.

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht

Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht Mag. Dunja Radler Medizinische Universität Wien Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Wien, März 2009 Pathological Gambling (PG) - Prävalenz (Stuck & Rihs-Middel

Mehr

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e Sucht und Gewalt Themen der Computerspieldeba3e Einführung Computerspielsucht Neben der Gewal7rage ist das Suchtpotenzial das am häufigsten disku?erte Thema, wenn es um die Bewertung von Computerspielen

Mehr

Förderung von medienabhängigen Kindern und Jugendlichen Problemlage und Hilfsangebote in Deutschland. Klaus Hinze Vortrag am 15.5.

Förderung von medienabhängigen Kindern und Jugendlichen Problemlage und Hilfsangebote in Deutschland. Klaus Hinze Vortrag am 15.5. Förderung von medienabhängigen Kindern und Jugendlichen Problemlage und Hilfsangebote in Deutschland Klaus Hinze Vortrag am 15.5.2013 Begriffe und Definitionen Das Jugendschutzgesetz (JuSchG) regelt den

Mehr

Bipolar oder nicht bipolar?

Bipolar oder nicht bipolar? Kinder- und jugendpsychiatrisches Kolloquium Bipolar oder nicht bipolar? Affektive Dysregulation bei Kindern und Jugendlichen SS 2012 Mittwoch, 5. September 2012 17:00 bis 18:30 Uhr Uschi Dreiucker / PIXELIO

Mehr

Potentiale und Risiken familialer Pflege. Susanne Zank. Expertenworkshop Gehörlose Menschen und Demenz Berlin, 15.03.2013

Potentiale und Risiken familialer Pflege. Susanne Zank. Expertenworkshop Gehörlose Menschen und Demenz Berlin, 15.03.2013 Potentiale und Risiken familialer Pflege Susanne Zank Expertenworkshop Gehörlose Menschen und Demenz Berlin, 15.03.2013 Lehrstuhl für Rehabilitationswissenschaftliche Gerontologie szank@uni-koeln.de Folie:

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Lernziele Enuresis und Enkopresis Diagnostische Kriterien/Symptomatik Epidemiologie Ätiologie Verlauf Therapie Enuresis und Enkopresis

Mehr

Berliner Forum Gewaltprävention BFG Nr. 29. Psychische Gewalt in Paarbeziehungen: Ein Einblick in die Prävalenzforschung

Berliner Forum Gewaltprävention BFG Nr. 29. Psychische Gewalt in Paarbeziehungen: Ein Einblick in die Prävalenzforschung Ludger Jungnitz Psychische Gewalt in Paarbeziehungen: Ein Einblick in die Prävalenzforschung Psychische Gewalt in Partnerschaften wird als die psychische oder emotionale Form häuslicher Gewalt beforscht

Mehr

! "#$%&'() *%*+,(+!-.$%&'() *%*+,(* $23456&7%78!

! #$%&'() *%*+,(+!-.$%&'() *%*+,(* $23456&7%78! ! "#$%&'() *%*+,(+!-.$%&'() *%*+,(* /$ 0##1 $23456&7%78! Jeanette Piram Diplom Psychologin Mitglied der sozialpsychiatrischen Verbundpraxis Drs. Krieg und Adam, Freiburg Leiterin der >DROBS< und des >Kontaktladen

Mehr

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Wenn aus Spass Ernst wird exzessiver und pathologischer Computerspiel- und Internetgebrauch Schweizer Perspektiven franz.eidenbenz@bluewin.ch Jahrestagung Drogenbeauftragte

Mehr

1 Beschreibung von Doppeldiagnosen

1 Beschreibung von Doppeldiagnosen 1 Beschreibung von Doppeldiagnosen 1.1 Bezeichnung Bleuler 1911: Schizophrenie und Alkoholismus Therapieempfehlungen für Störungen und für Substanzstörungen widersprechen sich oft Ping-Pong - Therapie

Mehr

KJPPP Behandlung der agersucht

KJPPP Behandlung der agersucht Behandlung der Magersucht im Kindes- und Jugendalter - ein stationäres Therapiekonzept Dr. med. Karin Egberts Klinik ik für Kinder- und dj Jugendpsychiatrie, ti Psychosomatik und Psychotherapie Universität

Mehr

Gewalt im Kindesalter

Gewalt im Kindesalter Gewalt im Kindesalter Kriminologische Aspekte Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, Fachbereich Soziale Arbeit Ruhr-Universität Bochum, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Mehr

Jugendliche und Glücksspiel

Jugendliche und Glücksspiel Jugendliche und Glücksspiel Uwe Heilmann-Geideck Fachstelle Pathologisches Glücksspielen am Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe für den HTK 8. Oberurseler Pädagogische Fachtage 28. September 2012

Mehr

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie Psycho-Onkologie Warum Wofür Wer für wen Wie Dr. med. Pia Heußner Psycho-Onkologie der Medizinischen Klinik III Klinikum der Universität München Großhadern Vorsitz des AK Psycho-Onkologie in der DGHO Psycho-Onkologie

Mehr

Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten

Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten Auf der Grundlage der beigefügten ärztlichen Bescheinigung beantrage ich hiermit eine Mutter / Vater & Kind-Kur Name, Vorname Telefon privat Telefon dienstlich

Mehr

Bei der Aufnahme in die psychiatrische Klinik wurde bei beiden Untersuchungsgruppen eine

Bei der Aufnahme in die psychiatrische Klinik wurde bei beiden Untersuchungsgruppen eine 2. Ablauf und Methodik Im Folgenden wird der Ablauf der Untersuchung dargestellt und anschließend werden die verwendeten Methoden beschrieben. Wir verglichen 13 Opiatabhängige, die mit der UROD-Methode

Mehr

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Psychiatrische Institutsambulanz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II am Bezirkskrankenhaus Günzburg Ärztlicher Direktor: Prof. Dr.

Mehr