NIEDERSCHRIFT öffentlichen Technischen Ausschusses 10. Februar 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NIEDERSCHRIFT öffentlichen Technischen Ausschusses 10. Februar 2015"

Transkript

1 NIEDERSCHRIFT über die öffentlichen Verhandlungen des Technischen Ausschusses vom 10. Februar 2015

2 1 Wirtschaftsplan 2015 des Eigenbetriebs Städtische Wasserversorgung -Vorberatung 1. Entwurf des Wirtschaftsplanes Entwurf des Finanzplanes Der Vorsitzende verweist auf die Vorlage Nr. 1/2015-TA, die von der Stv. Stadtkämmerin Fortenbacher erläutert wird.

3 zu 1 Auf diesem Schaubild ist die verkaufte Wassermenge im Vergleich der letzten 5 Jahren aus den vorliegenden Jahresabschlüssen zu sehen. Aufgrund der nach unten gehenden Tendenz wurde im Jahr 2015 von einer Wassermenge von m³ ausgegangen und die Erträge wurden aus der Wassergebühr entsprechend dieser Zahl so angesetzt.

4 zu 1 Stv. Stadtkämmerin Fortenbacher führt aus, dass die Wassergebühr aktuell bei 2,72 je m³ liegt. Die letzte Gebührenkalkulation erfolgte für das Jahr 2014 und die Nächste ist für 2016 vorgesehen. Beim Wasser, wie auch beim Abwasser gilt das Kostendeckungsprinzip, was bedeutet, dass Verluste, die entstanden sind, in die nächste Kalkulation wieder miteinberechnet werden, um diese mit zukünftigen Gewinnen, wieder ausgleichen zu können. Im gleichen Zug bedeutet dies, dass auch Gewinne wieder in den Kalkulationen verrechnet werden und damit den Bürgern wieder zugutekommen. Es wurde kalkuliert, die Verluste aus 2011 und 2012, im Jahr 2014 mit einem Gewinn in Höhe von auszugleichen. Im Jahr 2015 wird nun davon ausgegangen, dass aufgrund der Beibehaltung der Gebührenhöhe aus 2014 ein Jahresüberschuss in Höhe von entsteht. Dieser Gewinn aus 2015 wird dann in der nächsten Kalkulation ab 2016 wieder mit einberechnet und es entstehen die Jahresfehlbeträge in den Jahren 2016, 2017 und Es folgt die Erläuterung des Erfolgsplans.

5 zu 1 Die Erträge wurden aus der Wassergebühr mit m³ berechnet. Zudem fallen Erträge aus der Auflösung passivierter Zuschüsse in Höhe von an Bei den Aufwendungen kommt die Betriebskostenumlage für den Wasserbezug vom Zweckverband Schwarzwasserversorgung in Höhe von hinzu. Die Technische Betriebsführung verursacht Kosten in Höhe von In den Ortsnetzen soll eine Vielzahl an Unterhaltungsmaßnahmen stattfinden, wofür Mittel in Höhe von eingestellt wurden. Auch hier fallen wieder die Abschreibungen für das Anlagevermögen an, sowie die sonstigen betrieblichen Aufwendungen und die Zinsen. Alles zusammen ergibt einen Jahresüberschuss in Höhe von

6 zu 1 Investitionen wurden in Höhe von angemeldet. Zum einen für Investitionen im Wasserwerk oder Projekte wie den Neubau des Hochbehälters oder des Löschwasserteichs in Maisenbach-Zainen, welche bereits im Gemeinderat beschlossen wurden. Die mögliche Kreditaufnahme für diese Investitionen, welche dann genehmigt werden würde, liegt bei

7 zu 1 Zum Schuldenstand ist folgendes zu sagen: Aktuell besitzt der Eigenbetrieb 23 Darlehensverbindlichkeiten. Der Darlehensstand zum liegt bei 5,3 Mio.. Zinsen und Tilgungen aus diesen bestehenden Darlehen liegen bei und Die Kreditermächtigung aus 2014 in Höhe von besteht noch in voller Höhe und es kommt für 2015 die Kreditermächtigung in Höhe von hinzu. Stadtkämmerer Hansen fügt hinzu, dass das KAG (Kommunale Abgabengesetz) erlaubt, dass die Verluste der Vorjahre im laufenden Jahr abgedeckt werden. Im Jahr 2014 wurde nichts eingenommen und auch im Jahr 2015 wird es einen Überschuss geben, welcher in den darauffolgenden Jahren verteilt werden wird. Stadträtin Killinger erkundigt sich nach den Kreditermächtigungen im Jahr War diese fest verplant und warum wurde sie nicht in Anspruch genommen.

8 zu 1 Stv. Stadtkämmerin Fortenbacher führt aus, dass diese wahrscheinlich im Jahr 2015 in Anspruch genommen wird. Stadtrat Bounin fragt nach, wofür der Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von Euro benötigt wird. Stv. Stadtkämmerin Fortenbacher erklärt, dass dies die Personalkosten für die kaufmännische Werkleitung sind, wie z.b. für Herrn Windbiel und Herrn Hansen. Stadträtin Killinger erkundigt sich, warum das Steuerbüro Kühn den Jahresabschluss erstellt. Stadtkämmerer Hansen erläutert, dass es sich hierbei zunächst um die Steuerpflicht handelt. Zudem gibt es neben dem reinen Rechnungswerk steuerliche Optimierungsmöglichkeiten, welche nur ein Steuerbüro kennt. Wichtig ist auch, dass Fragen rechtssicher beantwortet werden können. Aus diesen Gründen wird ein Steuerbüro damit beauftragt. Stadtrat Kliewer fragt nach, ob in die Investitionsplanung bereits die eventuellen Konsequenzen der Überprüfung des Leitungsnetzes (Löschwasserteich MZ) einfließen. Der Vorsitzende sagt, dass dies beim Wasser nicht einkalkuliert werden muss, beim Abwasser jedoch bereits mit drin ist. Stadtrat Bounin interessiert, warum die Darlehensaufnahme im Jahr 2018 mit einem Betrag von Null endet und ob dies realistisch ist. Stv. Stadtkämmerin Fortenbacher erklärt, dass nur das mit in die Planung hineingenommen wurde, was man derzeit sicher weiß. Wenn es neue Vorhaben gibt, wird es auch neue Darlehen geben und mit ihnen, ein neues Ergebnis für das Jahr Herr Windbiel fügt hinzu, dass beim Wasserwerk Finkenberg laufende Dinge, wie z.b. der Austausch von Filtern usw., gemacht werden müssen. Teilweise gibt es auch größere Defizite, wie z.b. die Löschwasserversorgung in Maisenbach-Zainen, im Kaffeehof, korrosionsanfällige Leitungen, welche nach und nach ausgetauscht werden müssen, usw.. Stadträtin Killinger fragt nach, wann die Maßnahme des Hochbehälters Lengenbach geplant ist.

9 zu 1 Herr Windbiel sagt, dass in den nächsten Sitzungen ein Baubeschluss vorgelegt und vor dem Sommer noch ausgeschrieben werden soll. Beginn soll dann ca. nach den Sommerferien 2015 sein. Einstimmig wird folgender gefasst: Beschluss Der Technische Ausschuss nimmt den von Seiten der Werkleitung vorgelegten Entwurf eines Wirtschaftsplanes für den Eigenbetrieb Städtische Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2015 zustimmend zur Kenntnis.

10 2 Wirtschaftsplan 2015 des Eigenbetriebs Städtische Abwasserbeseitigung -Vorberatung 1. Entwurf des Wirtschaftsplanes Entwurf des Finanzplanes Der Vorsitzende verweist auf die Vorlage Nr. 2/2015-TA, die von der Stv. Stadtkämmerin Fortenbacher erläutert wird. Zunächst erläutert jedoch Stadtkämmerer Hansen, dass auch hier eine Neukalkulation im Jahr 2013 stattgefunden hat. Eine weitere Neukalkulation ist für 2016 vorgesehen. Dies wurde gemacht, um den Beitrag für die Bürger konstant zu halten. Daher wurde in den Jahren 2012 und 2013 auch ein Gewinn erwirtschaftet.

11 zu 2 Die Stv. Stadtkämmerin Fortenbacher führt aus, dass hier das angefallen Schmutzwasser der letzten 5 Rechnungsergebnisse im Vergleich dargestellt wird. Aufgrund der Abwärtstendenz wurde hier von einer Schmutzwassermenge in Höhe von m³ ausgegangen.

12 zu 2 Die Schmutzwassergebühr wurde 2014 in Höhe von 2,80 je m³ kalkuliert und die Niederschlagsgebühr bei 0,60 je m². Auch hier ist die nächste Kalkulation für 2016 geplant. Beim Abwasser herrscht ebenfalls das Kostendeckungsprinzip, das hier schematisch dargestellt ist. Es wurde für das Jahr 2014 so kalkuliert, dass die Gewinne aus 2010 und 2011 mit einem Jahresfehlbetrag, wieder an den Gebührenzahler zurückgegeben werden können. Im eingeplanten Fehlbetrag im Jahr 2015 soll dann anteilig aus dem Gewinn aus 2012 in Höhe von Euro gedeckt werden. Die Jahre 2016, 2017, 2018 und folgende, werden ebenfalls nochmal mit dem restlichen Gewinn aus 2012 verrechnet und zusätzlich mit dem Gewinn aus 2013.

13 zu 2 Auf diesem Schaubild sind die wesentlichen Erträge und Aufwendungen dargestellt. Die Abwassergebühr wurde wie schon gesagt mit m³ kalkuliert. Zusätzlich fallen Erträge durch die Auflösung passivierter Ertragszuschüsse sowie Erträge aus dem Straßenentwässerungsanteil, den die Stadt an den Eigenbetrieb entrichten muss, an. Bei den Aufwendungen stehen Unterhaltungsmaßnahmen im Bereich der Kläranlage oder des Kanalnetzes in Höhe von an. Die technische Betriebsführung verursacht Kosten in Höhe von Auch hier gibt es wieder die Abschreibungen, die sonstigen betrieblichen Aufwendungen und die Zinsen. Alles gemeinsam ergibt dann einen Jahresfehlbetrag von , welcher mit dem Gewinn aus 2012 verrechnet wurde.

14 zu 2 Stv. Stadtkämmerin Fortenbacher führt aus, dass Investitionen in Höhe von angemeldet wurden. Zum einen für die allgemeine Kanalisationsplanung und die TV- Befahrung. Des Weiteren soll im Jahr 2015 das Projekt Schießrain mit dem ersten Bauabschnitt beginnen, welches ebenfalls bezuschusst wird. Hinzu kommen, im Vergleich dazu kleinere Investitionen für die Außengebietsableitung, für die Kanalisation in der Gesamtstadt, für das Schadenskataster oder das Regenüberlaufbecken in Monakam. Die mögliche Kreditaufnahme, welche dann genehmigt werden würde, für diese Investitionen liegt dann in Höhe von

15 zu 2 Sie geht dann auf den Schuldenstand ein. Aktuell besitzt der Eigenbetrieb 19 Darlehensverbindlichkeiten. Der Darlehensstand zum liegt bei 11,8 Mio.. Zinsen und Tilgungen aus diesen bestehenden Darlehen liegen bei und Die Kreditermächtigung aus dem Jahr 2014 in Höhe von besteht noch in voller Höhe und es kommt für 2015 noch die Kreditermächtigung in Höhe von hinzu. Stadtrat Kolb fragt nach, wie das Abwasser gemessen wird bzw. ob dies nur anhand des Oberflächenwassers berechnet wird. Herr Windbiel erklärt, dass das Abwasser durch einen Zähler im Klärwerk berechnet wird. Hier kommt jedoch auch noch das Regenwasser hinzu. Stadtrat Kolb sagt, dass das Unterhaugstetter Wasser ins Monbachtal fließt. Trotzdem werden Gebühren erhoben und anhand der Oberfläche berechnet.

16 zu 2 Herr Windbiel erklärt, dass das Regenwasser durch eine Technische Einrichtung ins Monbachtal, in den Bach gelangt. Daher fallen Kosten hierfür an und die Berechnung wird ebenfalls anhand der Oberfläche gemacht. Stadtrat Kolb erkundigt sich, ob es notwendig ist, dass das Fremdwasserkonzept, mit Kosten in Höhe von Euro, von einer Fremdfirma erstellt wird. Kann dies nicht durch eine ortskundige Firma oder Person gemacht werden. Herr Windbiel führt aus, dass es hierbei um die Zuschussfähigkeit geht. Wenn es durch jemanden ortskundigen, welcher jedoch nicht so qualifiziert ist wie eine Firma, gemacht wird erhält die Stadt für diese Maßnahme keinen Zuschuss. Er hält das Ingenieurbüro Schädel jedoch für sehr kompetent. Stadtrat Rexer ist der Meinung, dass die Berechnung für die Stadt eine sehr gute Einnahmequelle war. Vor allem in den Ortsteilen, da es in der Kernstadt wesentlich weniger Hofflächen usw. gibt. Er weist auf die Situation in Maisenbach-Zainen hin. Hier fließt das Regenwasser einen Hang hinab. Dort sollte man tätig werden und eine Fließmulde bauen. Dies ist wichtiger als die Kalkulation von Gebühren. Stadtkämmerer Hansen erklärt, dass die Stadt wusste, das Überschüsse gemacht werden. Diese gehen jedoch an der Gebührenzahler zurück. Einstimmig wird folgender gefasst: Beschluss Der Technische Ausschuss nimmt den von Seiten der Werkleitung vorgelegten Entwurf eines Wirtschaftsplanes für den Eigenbetrieb Städtische Abwasserbeseitigung für das Wirtschaftsjahr 2015 zustimmend zur Kenntnis.

17 1. Straßenbeleuchtung in Unterhaugstett 3 Verschiedenes Stadtrat Kolb erkundigt sich, was hinsichtlich der Straßenbeleuchtung in Unterhaugstett unternommen wurde bzw. wo die neue Beleuchtung bereits eingebaut wurde und wer dies gemacht hat. Herr Windbiel führt aus, dass bereits in der kompletten Stuttgarter Straße die Straßenbeleuchtung getauscht/erneuert wurde. Dies war ein Projekt gemeinsam mit einem Handwerksbetrieb, welcher derzeit auch den Bestand in den Ortsteilen und der Kernstadt erfasst und dokumentiert. Hier jemanden dritten hinzuzuziehen wäre nicht zu empfehlen. Aus diesem Grund wurde die Maßnahme auch nicht im großen Umfang ausgeschrieben. Stadtrat Kolb fragt nach, ob in den Nebenstraßen die Beleuchtung ebenfalls erneuert wird. Herr Windbiel antwortet, dass zunächst noch die Schaltkästen umgebaut werden müssen und dann die Umrüstung der restlichen Straßenbeleuchtung, auch in den Nebenstraßen, erfolgt. 2. Teilnahme von städtischen Vertretern bei Veranstaltungen Stadtrat Koch sagt, dass er am Neujahrsempfang des DEHOGA Kreisverbands in Calw teilgenommen hat. Es waren sehr viele Bürgermeister, z.b Herr Mack, Herr Buchwald, Herr Wendel, der Calwer Oberbürgermeister Ralf Eggert, Guido Wolf, Mitglieder des Bundestags, usw. anwesend. Er bemängelt, dass kein Vertreter der Stadt Bad Liebenzell anwesend war. Der Vorsitzende erklärt, dass es ihm aufgrund der Vielzahl an Veranstaltungen leider nicht möglich ist, an jeder einzelnen Veranstaltung teilzunehmen. Er hält es auch für wichtig, dass die Zusammenarbeit hier noch gesteigert und verbessert wird. Stadtrat Koch führt aus, dass Herr Wolf in einem kurzen Gespräch zu ihm sagte, dass wenn man in Stuttgart die Menschen nach Bad Liebenzell oder Bad Teinach fragt, jeder Bad Liebenzell kennt. Dies sollte man als Ansatz für die Zukunft nehmen. Der Vorsitzende stimmt dem zu und sagt, dass man diese Bekanntheit für die Stadt verwenden und nutzen muss.

18 3. Evtl. Investor für Hotel/Gastronomie zu 2 Stadtrat Rexer führt aus, dass die Stadt Bad Grozingen den Bau eines Hotels abgelehnt hat. Evtl. könnte dieser Investor kontaktiert und für Bad Liebenzell gewonnen werden. Er bittet darum, dass sich die Verwaltung darüber informiert. Der Vorsitzende schließt die Sitzung um 18:57 Uhr

TOP 5 Stadt Herbolzheim SV 10/15 S I T Z U N G S V O R L A G E. Zur Beratung an: Finanzausschuss am 25.11.2014

TOP 5 Stadt Herbolzheim SV 10/15 S I T Z U N G S V O R L A G E. Zur Beratung an: Finanzausschuss am 25.11.2014 TOP 5 Stadt Herbolzheim SV 10/15 S I T Z U N G S V O R L A G E öffentlich Amt: Rechnungsamt / Ka Zur Beratung an: Finanzausschuss am 25.11.2014 Zur Beratung an: Gemeinderat am 02.12.2014 Zur Entscheidung

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014

Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014 Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014 1. Einwohnerfragestunde 2. Abnahme der Niederschrift (öffentlicher Teil) hier: Sitzung des Gemeinderates vom 14.10.2014 3. Kommunale

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

Die Wassergebühr beträgt seit dem 01.01.2008 2,00 /cbm Wasserverbrauch. Die Grund- und Zählergebühr wurde zum 01.01.2001 festgesetzt auf 2,50 /Monat.

Die Wassergebühr beträgt seit dem 01.01.2008 2,00 /cbm Wasserverbrauch. Die Grund- und Zählergebühr wurde zum 01.01.2001 festgesetzt auf 2,50 /Monat. Betrifft: Gebührenkalkulation Wasserversorgung 1. Allgemeines Die Wassergebühr beträgt seit dem 01.01.2008 2,00 /cbm Wasserverbrauch. Die Grund- und Zählergebühr wurde zum 01.01.2001 festgesetzt auf 2,50

Mehr

Gemeindewerke Memmelsdorf

Gemeindewerke Memmelsdorf Investitionen - Wasserversorgung 2013 Lfd. Nr. Art des Vorhabens 1. Immaterielle Wirtschaftsgüter Wasserleitungskataster 20.00 20.00 2. Grundstücke, grundstücksgeiche Rechte 3. Erzeugungs-, Gewinnungs-

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016

Haushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 Haushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 vom 01. April 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland - Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen ZENTRALE ERLEDIGT Vorlage 8-1 2015 Zum Beschluss Öffentlich TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015 Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen Beratungsergebnis:

Mehr

Stadt Lindau (Bodensee)

Stadt Lindau (Bodensee) Stadt Lindau (Bodensee) Arr it/abt: 20 Vorlage für: am: Az.: 941/F 410.2 Datum: 03.12.2014 Drucksache: 1-131/2014 Hauptausschuss Finanzausschuss Bau- u. Umweltausschuss Kulturausschuss X öffentliche Sitzung

Mehr

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 22.01.2013. Endbericht Probephase Turnhallenbelegung in Ferienzeiten

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 22.01.2013. Endbericht Probephase Turnhallenbelegung in Ferienzeiten Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 22.01.2013 Endbericht Probephase Turnhallenbelegung in Ferienzeiten Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 17.01.2012 dem Antrag des Turnvereins Bissingen auf

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Auf Grund des 9 Abs. 3 der Betriebssatzung der Stadtwerke Bad Urach i.d.f. vom 01. Mai 2015 wird nachstehende Geschäftsordnung erlassen: 1

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2013

WIRTSCHAFTSPLAN 2013 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2013 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 1 Haushaltssatzung der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat hat aufgrund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81 Gemäß 95 Abs. 2 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat der Gemeinde Baindt am 05.07.2010 die Jahresrechnung 2009 der Gemeinde Baindt mit nachstehenden Ergebnissen festgestellt: a)

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Einladung. zur 10. Sitzung des Betriebsausschusses lade ich Sie hiermit im Einvernehmen mit dem/der Ausschussvorsitzenden ein.

Einladung. zur 10. Sitzung des Betriebsausschusses lade ich Sie hiermit im Einvernehmen mit dem/der Ausschussvorsitzenden ein. Stadt Melle Der Bürgermeister Melle, den 19.11.2014 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, zur 10. Sitzung des Betriebsausschusses lade ich Sie hiermit im Einvernehmen mit dem/der Ausschussvorsitzenden

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 36. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Dienstag, 21.03.2006 im Sitzungsraum 126, Hiroshimaplatz

Mehr

Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Bekanntmachung Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Weißenthurm für das Jahr 2014 vom 11. Dezember 2013

Bekanntmachung Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Weißenthurm für das Jahr 2014 vom 11. Dezember 2013 Bekanntmachung Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Weißenthurm für das Jahr 2014 vom 11. Dezember 2013 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz, in der Fassung vom

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2012 vom 06.11.2012

1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2012 vom 06.11.2012 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2012 vom 06.11.2012 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 98 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994

Mehr

VERBANDSSATZUNG des Zweckverbands Gruppenwasserversorgung Unteres Elsenztal ( Überarbeitete Fassung, Stand: 1.1.2003 )

VERBANDSSATZUNG des Zweckverbands Gruppenwasserversorgung Unteres Elsenztal ( Überarbeitete Fassung, Stand: 1.1.2003 ) VERBANDSSATZUNG des Zweckverbands Gruppenwasserversorgung Unteres Elsenztal ( Überarbeitete Fassung, Stand: 1.1.2003 ) I. Allgemeines 1 Mitglieder, Name und Sitz des Verbandes (1) Die Gemeinden Bammental,

Mehr

Niederschrift über die 8. öffentliche Sitzung. der Gemeindevertretung. der Gemeinde Immenstedt

Niederschrift über die 8. öffentliche Sitzung. der Gemeindevertretung. der Gemeinde Immenstedt Seite 39 Niederschrift über die 8. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Immenstedt Sitzung am Montag, dem 3. März 2011 Beginn: 19:30 Uhr Ende: 20:47 Uhr in Immenstedt, im Dienstzimmer

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

Geschäftsordnung der Stadtwerke Böblingen 801.12

Geschäftsordnung der Stadtwerke Böblingen 801.12 vom 30. Januar 1968 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich... 2 2 Werkleitung... 2 3 Gemeinsamer Geschäftskreis der Werkleitung... 3 4 Übertragung von Entscheidungsbefugnissen... 3 5 Geschäftskreis

Mehr

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Niederschrift über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Anwesend: Vorsitzende/r 1. Bürgermeister Armin Schaupp Stadträte Erich Angerer Arndt

Mehr

Wasserversorgung. Investitionen und Preisentwicklung

Wasserversorgung. Investitionen und Preisentwicklung Wasserversorgung Investitionen und Preisentwicklung Wasser Verband Nordhausen Stand: 06.05.2003 1 Überblick Der Wasserverband Nordhausen Entwicklung Investitionen Notwendige Investitionen und ihre Ursachen

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl.

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2015 vom 31.07.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2015 vom 31.07.2015 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2015 vom 31.07.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153) in der

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Sitzung/Gremium S t a d t r a t J e n a Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Einreicher: Oberbürgermeister - öffentlich - Jena, 14.03.2012 am: Dienstberatung Oberbürgermeister 20.03.2012 Finanzausschuss 03.04.2012

Mehr

Haushaltsrede des Stadtkämmerers zum Haushalt 2012 und zur Finanzplanung 2013 bis 2015

Haushaltsrede des Stadtkämmerers zum Haushalt 2012 und zur Finanzplanung 2013 bis 2015 G:\Haushaltsjahr 2012\Präsentation 2012\Haushalt 2012 Stadtkämmerer 13.12.2011.doc STADTKÄMMEREI NÜRTINGEN Aktenzeichen: 20-gl- Bearbeiter: Herr Gluiber Telefon: 07022/75-226 e-mail-adresse: w.gluiber@nuertingen.de

Mehr

Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T. zum. Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013

Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T. zum. Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013 IV Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013 I. Allgemeines 1. Die Stadt Schönau ist Mitgliedsgemeinde und Zentralort des Gemeindeverwaltungsverbandes

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

GR 27. Januar 2015-9

GR 27. Januar 2015-9 GR 27. Januar 2015-9 Vorberatung des Haushaltsplans 2015 und der mittelfristigen Finanzplanung bis 2018 der Kämmerei sowie der Wirtschaftspläne 2015 der Eigenbetriebe Baiersbronn Touristik und Gemeindewerke

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland für die Jahre 2015 und 2016 vom 12.05.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland für die Jahre 2015 und 2016 vom 12.05.2015 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland für die Jahre 2015 und 2016 vom 12.05.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar

Mehr

1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014

1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014 1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Braunfels hat in Ihrer Sitzung am 10.04.2014 gemäß 10 Absatz 2 Ziffer 4

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

G E M E I N D E M E I S S E N H E I M ORTENAUKREIS

G E M E I N D E M E I S S E N H E I M ORTENAUKREIS G E M E I N D E M E I S S E N H E I M ORTENAUKREIS Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Nr. 12 a GEMEINDERATS vom Montag, dem 29.09.2008 im Rathaus in Meißenheim 20.30 Uhr - 21.40 Uhr Anwesenheitsliste:

Mehr

Rede zum Haushaltsplan 2014 der Stadt Wasserburg a. Inn sowie zum Wirtschaftsplan 2014 der Stadtwerke Wasserburg a. Inn

Rede zum Haushaltsplan 2014 der Stadt Wasserburg a. Inn sowie zum Wirtschaftsplan 2014 der Stadtwerke Wasserburg a. Inn Rede zum Haushaltsplan 2014 der Stadt Wasserburg a. Inn sowie zum Wirtschaftsplan 2014 der Stadtwerke Wasserburg a. Inn In den vergangenen Jahren habe ich den Haushaltsplan jeweils mit Schlagwörtern plakativ

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Hochstadt für das Haushaltsjahr 2014 vom 4. Juni 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

VORBERICHT. gemäß 3 KommHV für das Haushaltsjahr 2015 19.761.000,00 7.913.250,00. der Gesamthaushalt mit 27.674.250,00 26.764.

VORBERICHT. gemäß 3 KommHV für das Haushaltsjahr 2015 19.761.000,00 7.913.250,00. der Gesamthaushalt mit 27.674.250,00 26.764. 1 VORBERICHT gemäß 3 KommHV für das 2015 Der Verwaltungshaushalt ist veranschlagt mit der Vermögenshaushalt mit HH-Plan 2014 / HH-Plan 2015 / 19.761.000,00 7.913.250,00 20.420.050,00 6.343.950,00 der Gesamthaushalt

Mehr

Sitzung des Hauptausschusses am 12.03.2014

Sitzung des Hauptausschusses am 12.03.2014 Sitzung des Hauptausschusses am 12.03.2014 im Sitzungssaal des Rathauses Vorsitzender: Erster Bürgermeister Horst Krebes Stadträte (stimmberechtigt): StR Hans Werner Bauer StRin Brigitte Gruber StRin Heidi

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Der Gemeinderat hat aufgrund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz am 27.01.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung

Mehr

Unternehmensplanung Kredit, Erhöhung, Zinsen

Unternehmensplanung Kredit, Erhöhung, Zinsen Unternehmensplanung Kredit, Erhöhung, Zinsen CP-0215-A10-SMR Werner Seebacher Seite 1 www.seebacher.com INHALT Aufgabenstellung Seite 3 Basisdaten Seite 5 Lösungsformular Seite 6 Lösung Schritt 1-4/4 Seite

Mehr

Niederschrift zur öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung Vorbeck

Niederschrift zur öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung Vorbeck Niederschrift zur öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung Vorbeck Sitzungstermin: Montag, den 07.02.2011 Sitzungsbeginn: Sitzungsende: Ort, Raum: 19:00 Uhr 21:00 Uhr Gemeindezentrum Vorbeck Anwesend

Mehr

Stadtkämmerei. Telefon: 233-92122 Telefax: 233-26907. Hauptabteilung I/22. Schuldenmanagement; Quartalsbericht. Sitzungsvorlage 02-08 / V 10343

Stadtkämmerei. Telefon: 233-92122 Telefax: 233-26907. Hauptabteilung I/22. Schuldenmanagement; Quartalsbericht. Sitzungsvorlage 02-08 / V 10343 Telefon: 233-92122 Telefax: 233-26907 Stadtkämmerei Hauptabteilung I/22 Schuldenmanagement; Quartalsbericht Sitzungsvorlage 02-08 / V 10343 Anlage: Bericht II. Quartal 2007 Bekanntgabe im Finanzausschuss

Mehr

Rathaus, Raum 415/416, Ritter-Wulf-Platz 1, 21493 Schwarzenbek

Rathaus, Raum 415/416, Ritter-Wulf-Platz 1, 21493 Schwarzenbek Niederschrift Finanzausschuss 27.08.2013, um 18:30 Uhr (2. Sitzung) öffentlicher Teil Rathaus, Raum 415/416, Ritter-Wulf-Platz 1, 21493 Schwarzenbek Protokollverantwortliche/r: Jens-Ole Johannsen (Tel.:

Mehr

des öffentlichen Teils des Finanzausschusses am 13.10.2014 im Gemeindesaal Eichhornstr. 4 5 Beginn ö. T.: 19:00 Uhr Ende ö. T.

des öffentlichen Teils des Finanzausschusses am 13.10.2014 im Gemeindesaal Eichhornstr. 4 5 Beginn ö. T.: 19:00 Uhr Ende ö. T. F E S T L E G U N G S N I E D E R S C H R I F T des öffentlichen Teils des Finanzausschusses am 13.10.2014 im Gemeindesaal Eichhornstr. 4 5 Beginn ö. T.: 19:00 Uhr Ende ö. T.: 21:55 Uhr Anwesenheit: siehe

Mehr

Stadt Schwäbisch Hall

Stadt Schwäbisch Hall Stadt Schwäbisch Hall Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Touristik und Marketing Schwäbisch Hall Aufgrund des 1 des Eigenbetriebsgesetzes (EigBG) vom 15.12.1997 in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung

Mehr

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland- Pfalz in der Fassung

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Bärweiler vom 07. Januar 2015 Sitzungsort: Haus am Dorfplatz Anwesend: Schriftführer/in: Es fehlen: Vorsitzender:

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

Rechtsgrundlage und Gegenstand

Rechtsgrundlage und Gegenstand Betriebssatzung des Eigenbetriebes Städtische Parkhäuser Homburg vom 01. April 1993 und 08. Juli 1993 in der Fassung der 2. Änderung vom 12. Juni 2001 1 Rechtsgrundlage und Gegenstand (1) Der Homburg Parkhaus-

Mehr

Oberbürgermeister Michael Jann

Oberbürgermeister Michael Jann Oberbürgermeister Michael Jann An die Mitglieder des Technischen Ausschusses der Großen Kreisstadt M O S B A C H 30. September 2013 Sitzung des Technischen Ausschusses Nr. 8/2013 Sehr geehrte Damen und

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010 Der Verbandsgemeinderat hat am 09.12.2009 aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBl.

Mehr

Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, 9. August 2005, um 16.30 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr.

Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, 9. August 2005, um 16.30 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr. Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, 9. August 2005, um 16.30 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr. 42/2003-2008 Beginn der Sitzung: Anwesend: 16.30 Uhr a) stimmberechtigte Ausschussmitglieder

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke 2013

Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke 2013 Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke 2013 Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke für das Wirtschaftsjahr 2013 Aufgrund des 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 14. Juli

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2014 vom 02.07.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2014 vom 02.07.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2014 vom 02.07.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153) in der

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage 9 Wirtschaftsplan der Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH für das Jahr 2014 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage Finanzplanung 2013-2017 Erfolgsplan 2014 Wirtschaftsbetriebe

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung Gager vom 20.04.2015

Mehr

H a u s h a l t 2009

H a u s h a l t 2009 H a u s h a l t 2009 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2009 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Betriebssatzung Eig.Betr. Wasserwerk Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Aufgrund der 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung

Mehr

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Herausgeber: Stadtverwaltung Worms, Bereich 1, Abt. 1.02 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marktplatz 2, 67547 Worms, Tel.: (06241)

Mehr

Dazu war in der PNP vom 05.12.2014 folgende Aussage des 1. BGM zu lesen. Ich zitiere: Die Verwaltung habe genügend Konsolidierungsvorschläge

Dazu war in der PNP vom 05.12.2014 folgende Aussage des 1. BGM zu lesen. Ich zitiere: Die Verwaltung habe genügend Konsolidierungsvorschläge 1 SPD-Haushaltsrede 2015 Für das Haushaltsjahr 2014 ist ein Sollfehlbetrag von ca. 627.000 zu erwarten. Durch den (gesetzlich vorgeschriebenen) Abgang von Haushaltseinnahmeresten aus dem Jahr 2013 und

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014 OB Franz Schaidhammer

Haushaltsrede für das Jahr 2014 OB Franz Schaidhammer Wer nicht an die Zukunft denkt, der wird bald große Sorgen haben. Konfuzius Haushaltsrede für das Jahr 214 OB Franz Schaidhammer Sehr geehrte Damen und Herrn des Gemeinderates, liebe Mitbürgerinnen und

Mehr

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 (Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung ~ Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 2007/143 Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung Kurzinformation Der Quartierplan Bahnhofareal 1 wurde mit Genehmigung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG 2014 1 EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 20. März 2014 Protokoll Nr. 14 01 20.00 Uhr, im Gemeindesaal des Gemeindezentrums TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember

Mehr

W I R T S C H A F T S P L A N

W I R T S C H A F T S P L A N W I R T S C H A F T S P L A N der "DAS HAUS IM PARK GMBH" S e n i o r e n h e i m d e r S t a d t N o r d e r s t e d t f ü r d a s R e c h n u n g s j a h r 2015 Aufsichtsratsvorsitzender: Herr Jäger,

Mehr

Wirtschaftspläne der Eigenbetriebe und der SEG. Mittelfristige Finanzplanung. - Entwurf - Band 2

Wirtschaftspläne der Eigenbetriebe und der SEG. Mittelfristige Finanzplanung. - Entwurf - Band 2 Wirtschaftspläne der Eigenbetriebe und der SEG Mittelfristige Finanzplanung 2016 - Entwurf - Band 2 1 Inhaltsverzeichnis Band 2 Wesentliche Beteiligungen der Stadt Ostfildern 2 Seite Wirtschaftsplan des

Mehr

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss:

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss: Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 9. Juni 2005 - Vorsitz Oberbürgermeister Himmelsbach - Öffentlich - 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) 1.

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

Geschäftsordnung zur Verbandssatzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbehandlung RENNSTEIGWASSER vom 29.10.2013

Geschäftsordnung zur Verbandssatzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbehandlung RENNSTEIGWASSER vom 29.10.2013 Geschäftsordnung zur Verbandssatzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbehandlung RENNSTEIGWASSER vom 29.10.2013 Auf Grund der 26 ff. des Gesetzes über die kommunale Gemeinschaftsarbeit

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009

1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009 Anlage 1 zu DS 0385/2009 1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009 Aufgrund des 87 der Niedersächsischen Gemeindeordnung hat der Rat der Landeshauptstadt Hannover

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

Bekanntgabe von Beschlüssen aus nichtöffentlicher Sitzung. Aus der letzten nichtöffentlichen Gemeinderatssitzung sind keine Beschlüsse bekanntzugeben.

Bekanntgabe von Beschlüssen aus nichtöffentlicher Sitzung. Aus der letzten nichtöffentlichen Gemeinderatssitzung sind keine Beschlüsse bekanntzugeben. Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 19. Februar 2014: TOP 01. Bekanntgabe von Beschlüssen aus nichtöffentlicher Sitzung Aus der letzten nichtöffentlichen Gemeinderatssitzung sind keine Beschlüsse bekanntzugeben.

Mehr

Haushaltsplan und Wirtschaftspläne 2010

Haushaltsplan und Wirtschaftspläne 2010 Haushaltsplan und Wirtschaftspläne 2010 Gemeindehaushalt (ohne Eigenbetriebe) Allgemeines Der Gemeinderat hat in der Sitzung v. 23.3.2010 einstimmig die Haushaltssatzung mit Haushaltsplan 2010 sowie die

Mehr