Vereinsstrategie 2005+

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vereinsstrategie 2005+"

Transkript

1 Vereinsstrategie Hotelierverein Graubünden Zusammenfassung für Interessierte Verabschiedet vom Vorstand am 12. Januar 2005 Chur, 15. März 2005

2 Strategie des Hotelierverein Graubünden Warum eine Vereinsstrategie? Das Umfeld der schweizerischen Hotellerie ist laufenden Veränderungen und einem sich verstärkenden internationalen Standortwettbewerb ausgesetzt. Die Anforderungen an die Hotellerie steigen. Dadurch ist auch der Hotelierverein Graubünden mit zusätzlichen und neuen Anliegen konfrontiert, welche er mit gleichbleibenden personellen und finanziellen Ressourcen erfüllen muss. Das gelingt nur, wenn die vorhandenen Mittel gezielt und effizient für einzelne Schwerpunkte eingesetzt werden bzw. eine klare Strategie für die Zukunft vorliegt. Die künftige Ausrichtung des Hotelierverein Graubünden Traditionell besetzen die Arbeitgeberverbände in der Schweiz die Aktivitätsfelder Politische Interessenvertretung, Berufs- und Erwachsenenbildung sowie Informationen und Dienstleistungen für Mitglieder. Gemäss Statuten hat sich der Hotelierverein Graubünden folgende Aufgaben gegeben: () Der Verein bezweckt die Förderung und Entwicklung des Berufsstandes, insbesondere durch Einflussnahme auf die allgemeine Gesetzgebung, durch Kontaktnahme mit den Sektionen, durch die Förderung der Berufsbildung und des Nachwuchses. () Die bisherigen Aktivitäten in den Bereichen Information und Sensibilisierung der Branche, Bildung und Rekrutierung sowie allgemeine Wirtschaftspolitik haben sich bewährt. Insbesondere die Zusammenarbeit mit dem Bündner Gewerbeverband sowie der Handelskammer und Arbeitgeberverband Graubünden, erfolgte in Fragen der allgemeinen Wirtschaftspolitik sehr effizient und effektiv. Die Strategie sieht deshalb vor, den bisher in diesen Bereichen eingeschlagenen Weg fortzuführen. Aufgrund der Analyse der Verbandsarbeit wurde aber auch bekannt, dass bei der Vertretung typischer, hotelspezifischer Interessen Verbesserungsbedarf besteht. Dies soll mit der vermehrten Übernahme der Themenführerschaft in Kernfragen der Bündner Hotellerie gefördert werden (vgl. Abbildung 1). Abbildung 1: Zukünftige Ausrichtung des Hotelierverein Graubünden Information und Sensibilisierung der Branche (bisher) Leadership in Kernthemen (neu) Berufsbildung und Rekrutierung (bisher) Allgemeine Wirtschaftspolitik (bisher)

3 Strategie des Hotelierverein Graubünden Kernthemen in der Bündner Hotellerie Der Hotelierverein Graubünden hat für die nächsten Jahre die bedeutenden Herausforderungen für die Bündner Hotellerie analysiert und priorisiert. Die wichtigsten drei Herausforderungen sollen als Kernthemen in den nächsten Jahren vom Hotelierverein Graubünden gezielt aufgenommen und bearbeitet werden (vgl. Abbildung 2). Abbildung 2: Herausforderungen und Kernthemen der Bündner Hotellerie, inkl. Priorisierung von 1-6 Kernthemen 1 Marketingeffizienz: Verbesserung des Marketing-Knowhows bei der Bündner Hotellerie. Stärkere Einflussnahme auf die Marketingaktivitäten der lokalen und kantonalen Destinationsorganisationen. 2 Finanzierung: Klären von Möglichkeiten für alternative Finanzierungen im Tourismus zur Verbesserung der Finanzierungsbedingungen. 3 Zweitwohnungen: Einflussnahme auf die Entwicklung der Regulierungen zur Reduzierung der negativen Effekte der Zweitwohnungen im Kanton Graubünden. 4 Qualitätssicherung: Aktivere Durchsetzung von Qualitätsstandards in der Branche mittels Selbstregulierungsmassnahmen bei Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern. 5 Schweizer Politik: Lobbyinaktivitäten von hotelleriesuisse unterstützen für die Verstärkung der politischen Interessenvertretung, z.b. MwSt.-Sondersatz, CO2-Abgaben. 6 Destinationsfinanzierung: Neue Finanzierungsmodelle für die Finanzierung der Destinationsvermarktung anstreben. Aufgrund der Priorisierung fokussiert sich die strategische Vereinsarbeit auf die Themen Marketingeffizienz, Finanzierung und Zweitwohnungen. Im Folgenden werden diese Themen kurz erläutert. Kernthema: Marketingeffizienz In den letzten Jahren haben sich die Anforderungen an die Arbeit der Tourismusorganisationen durch die Destinationsbildung und an die aktivere Vermarktung durch die Hotellerie massiv erhöht. Die Hotellerie ist gefordert, ihre Interessen vermehrt innerhalb dieser Organisationen wahrzunehmen und gleichzeitig die eigene Marketingeffizienz zu überprüfen (vgl. Abbildung 3). Die Anliegen der Hotellerie definiert und in die entsprechenden Gremien einbringt. Qualitativ hochstehende Marketingausbildungen für die Hoteliers organisiert.

4 Strategie des Hotelierverein Graubünden Abbildung 3: Ansatzpunkte für die Erhöhung der Marketingeffizienz in der Bündner Hotellerie Ziele Ziel: Erhöhen der Marketingeffizienz der Bündner Hotellerie Ansatzpunkte A: Anliegen der Hotellerie bei der Destinationsvermarktung (kantonal und lokal) einbringen Vorstände der Tourismusorganisationen über Anliegen der Hotellerie informieren, durch B: Marketingeffizienz des einzelnen Hotels erhöhen Marketingausbildung für Verbandsmitglieder Einsitznahme in Vorständen und Strategiekomitees Argumentarien für Hotellerievermarktung schaffen Ausbildung der Vertreter der Hotellerie Seminare Leitfaden Erfahrungsaustausch Voraussetzungen Anliegen der Hotellerie definieren Fokus Kompetente Ausbildner Kernthema: Finanzierung In den 90er Jahren haben die Schweizer Banken die Finanzierungspolitik grundlegend geändert (z.b. DCF-Bewertungsmethode als Basis für die Bemessung der Finanzierungshöhe, Bestimmung der Zinssätze nach der Bonität des Schuldners). Die Neuerungen haben dazu geführt, dass traditionelle Bankfinanzierungen von Hotelinvestitionen hohe Hürden zu meistern haben und in vielen Fällen mit hohen Finanzierungskosten verbunden sind. Das vermindert die Investitions- und dadurch die Innovationstätigkeit in der Bündner Hotellerie. Die Hotellerie als Branche ist gefordert nebst der Verbesserung der Ertragskraft ihre Interessen laufend gegenüber den Banken wahrzunehmen und gleichzeitig vermehrt alternative Finanzierungsquellen zu erschliessen (vgl. Abbildung 4). Den Dialog mit den Banken fördert. Alternative Finanzierungsmodelle mit Banken und Finanzierungsexperten prüft.

5 Strategie des Hotelierverein Graubünden Abbildung 4: Ansatzpunkte für die Verbesserung der Finanzierungsbedingungen Ziele Ziel: Verbessern der Finanzierungsbedingungen für die Hotellerie A: Finanzierungspolitik der Banken beeinflussen B: Alternative Finanzierungsquellen suchen Finanzierungsmöglichkeiten abklären z.b. Ansatzpunkte Ständige Sensibilisierung der Banken für Anliegen der Hotellerie und über die Gefahr einer zu restriktiven Finanzierungspolitik z.b. durch Finanzierungspolitik der SGH mitbestimmen z.b. durch Vollzug der kantonalen (Hotel)Förderpolitik beeinflussen durch Voraussetzungen periodischen Aufzeigen Erfahrungs- von austausch Härtefällen zwischen und Vorstand Fallbeispielen HVGR und Banken (GKB, CS, UBS) Fallbeispiele aus der Praxis (von Seiten Bank und Verband) die Konstituierung eines Beirats der SGH oder Einsitznahme im VR Fokus Hotel-Bonds Kredit-Pooling Yen-Produkte Auslandbanken Immobilienleasing Positionspapier oder Aussprache mit Förderstellen Kernthema: Zweitwohnungen Die Schweiz verfügt im Gegensatz zu anderen Ländern (z.b. Österreich) über ein ausgeprägtes Zweitwohnungsangebot. Die oft leerstehenden Zweitwohnungen schmälern den touristischen Wert der Destinationen. Zurzeit ist eine politische Diskussion im Gang, wie die weitere Entwicklung der Zweitwohnungen im Kanton Graubünden (und national) zu steuern ist. Die Hotellerie und die Destinationen sind gefordert, auf die Entwicklung der Zweitwohnungen Einfluss zu nehmen, um die langfristige Attraktivität der Bündner Destinationen und die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Bestrebungen von Partnerorganisationen unterstützt (z.b. Wirtschaftsforum Graubünden). In entsprechenden Organisationen und Expertenkommissionen vertreten ist und die Ansicht der Hotellerie einbringt. Aktionsplan und Umsetzung Für die Realisierung der Strategie liegt ein straffes Massnahmenpaket vor, in welchem der Zeitplan, die Verantwortlichkeiten und die einzelnen Aufgaben geregelt sind. Die Massnahmen sollten in den nächsten Jahren mit den vorhandenen Ressourcen des Hoteliervereins Schritt für Schritt umgesetzt werden. Sie umfassen kleinere Aufgaben wie beispielsweise das Sammeln von positiven und negativen Finanzierungsfallbeispielen bis hin zu grösseren Aufgaben wie die Organisation einer breit angelegten Marketingschulung für die Mitglieder.

RICHTLINIE. betreffend. Gewährung von Darlehen und Beiträgen an Beherbergungsbetriebe

RICHTLINIE. betreffend. Gewährung von Darlehen und Beiträgen an Beherbergungsbetriebe Departement für Volkswirtschaft und Soziales Graubünden Departament d economia publica e fatgs socials dal Grischun Dipartimento dell economia pubblica e socialità dei Grigioni AWT 5/16 RICHTLINIE betreffend

Mehr

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus Mitgliederreglement *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner Verfasser Verein AARGAU Tourismus Genehmigung durch Generalversammlung 09. April 2013 Inhalt 1. Vision touristisches Dachmarketing... 2

Mehr

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Standortförderung Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische

Mehr

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Stakeholder Dialog & Kommunikation Ihre Standpunkte und

Mehr

Businessplan Der Blick in die Zukunft. Anleitung für die Erstellung eines Businessplans für Hotelbetriebe

Businessplan Der Blick in die Zukunft. Anleitung für die Erstellung eines Businessplans für Hotelbetriebe Businessplan Der Blick in die Zukunft Anleitung für die Erstellung eines Businessplans für Hotelbetriebe B E K B B C B E Alles Wichtige für Ihren Businessplan Praktische Tipps zum Vorgehen Kapitel 2 +

Mehr

Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie

Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (www.sgh.ch) Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie VSTM Management-Seminar Pontresina, 5. November 2014 Traktanden 1. Rückblick

Mehr

Strategie 2015 der Städteinitiative Sozialpolitik: Eine erste Stellungnahme

Strategie 2015 der Städteinitiative Sozialpolitik: Eine erste Stellungnahme Schweizerischer Städteverband Union des villes suisses Unione delle città svizzere Frühlingskonferenz vom 11. Mai 2007 in Bern Strategie 2015 der Städteinitiative Sozialpolitik: Eine erste Stellungnahme

Mehr

Destinations-Vertrag ab 2015

Destinations-Vertrag ab 2015 ab 2015 Version vom 29. April 2014 des VR TESSVM zu Handen der Aktionäre und der Generalversammlung der TESSVM Versammlungen der Aktionäre: 21. Mai 2014: Engadin Scuol Tourismus AG 11. Juni 2014: Gemeinde

Mehr

Häuserreglement Naturfreunde Schweiz

Häuserreglement Naturfreunde Schweiz Naturfreunde Schweiz Inhalt Art. 1 Einführung... 3 Art. 2 Aufgabenbereich des Ressorts Häuser im NFS-Vorstand... Fehler! Textmarke nicht definiert. Art. 3 Erwerb und Veräusserung von Naturfreundehäusern...

Mehr

Schweizer Fachzeitschrift für die Hotellerie. Ausgabe 4/2005 Sonderdruck

Schweizer Fachzeitschrift für die Hotellerie. Ausgabe 4/2005 Sonderdruck Schweizer Fachzeitschrift für die Hotellerie Ausgabe 4/2005 Sonderdruck MANAGEMENT Für die Finanzierung von Hotelprojekten bestehen verschiedene Möglichkeiten. Auf der Suche nach neuen Geldern Immer mehr

Mehr

Neue Tendenzen in der Beherbergung. Remo Fehlmann, Direktor GastroSuisse

Neue Tendenzen in der Beherbergung. Remo Fehlmann, Direktor GastroSuisse Jahresmedienkonferenz, 28. April 2015, Bern Neue Tendenzen in der Beherbergung Remo Fehlmann, Direktor GastroSuisse (Es gilt das gesprochene Wort.) Sehr geehrte Damen und Herren Das Gastgewerbe ist in

Mehr

Strategie ARGE Teilstrategien Stand: 12.12.2012. 3. Kantonale und kommunale Dienste Aufträge. Neue Produkte und Ideen

Strategie ARGE Teilstrategien Stand: 12.12.2012. 3. Kantonale und kommunale Dienste Aufträge. Neue Produkte und Ideen Teilstrategien 1. Bildung BILANG 2. Übersetzung verdi 3. Kantonale und kommunale Dienste Aufträge und Projekte (RFI; Erstinformationsgespräche, Infostelle, Amigas, Aufgabenhilfe) Neue Produkte und Ideen

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Die Zukunft von Destinationsmanagementsystemen Dr. Markus Schröcksnadel

Die Zukunft von Destinationsmanagementsystemen Dr. Markus Schröcksnadel Die Dr. Markus Schröcksnadel CEO feratel media technologies AG 1978 Unternehmensgründung Heute International tätiges Unternehmen mit Sitz in Österreich und Tochtergesellschaften in ganz Europa sowie USA

Mehr

Strategisches Programm hotelleriesuisse 2015

Strategisches Programm hotelleriesuisse 2015 Strategisches Programm hotelleriesuisse 2015 Dr. Christoph Juen CEO hotelleriesuisse Folie 2 Wozu eine Strategie «Kompass» für das Handeln und Verhalten von hotelleriesuisse in den kommenden Jahren Aktualisierung

Mehr

AWT 10/14 7000 Chur, Reichsgasse 35 Tel. 081 257 23 12 Fax 081 257 21 71 D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G

AWT 10/14 7000 Chur, Reichsgasse 35 Tel. 081 257 23 12 Fax 081 257 21 71 D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G Departement für Volkswirtschaft und Soziales Graubünden Departament d economia publica e fatgs socials dal Grischun Dipartimento dell economia pubblica e socialità dei Grigioni AWT 10/14 7000 Chur, Reichsgasse

Mehr

Referat von Andi Züllig, Präsident Hotelierverein Graubünden

Referat von Andi Züllig, Präsident Hotelierverein Graubünden Referat von Andi Züllig, Präsident Hotelierverein Graubünden Sehr geehrte Damen und Herren Lieber Kolleginnen und Kollegen Wenn wir heute hier in diesem wunderschönen Jugendstilsaal tagen dürfen, so hat

Mehr

Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz

Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz 1. HSO: Die Hochschulsportorganisationen Einführung An allen Hochschulen sind im Verlaufe der Jahre lokale HSO entstanden, meist aus akademischen Turnerschaften.

Mehr

Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung. 2. Was bietet die neue SGH-Verordnung?

Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung. 2. Was bietet die neue SGH-Verordnung? Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (www.sgh.ch) Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung Tag der Tourismuswirtschaft Bern, 11. März 2015 Traktanden 1. Überblick

Mehr

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 Standortförderung 2016 2019: Finanzierung des Schweizer Tourismus 13:00 14:30 Uhr Bellevue

Mehr

Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Weiterbildung

Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Weiterbildung Leitfaden Fachgruppe Höhere Berufsbildung Weiterbildung A: Grundlagen 1 Schweizerische der Höheren Fachschulen 2 Schweizerische Konferenz der Höheren Fachschulen 3 Schweizerischer Verband Bildungszentren

Mehr

Dr. iur. Bernhard Madörin

Dr. iur. Bernhard Madörin e 2000-2010 04.11.2010 Rechtliche Ausgestaltung der Praxistätigkeit (Rechtsform, Ehe- und Erbrechtliche Aspekte) Tagesseminar Praxiseröffnung/-übernahme FMH Hotel Victoria, 27.10.2010 Der KMU-Verwaltungsrat

Mehr

Zusammenfassung... 3 1 Schutz und Erhalt... 3

Zusammenfassung... 3 1 Schutz und Erhalt... 3 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 3 1 Schutz und Erhalt... 3 1.1 Erhalt und Förderung OUV... 3 1.1.1 Grundlagen Erhalt und Förderung OUV... 3 1.2 Besuchermanagement... 3 1.2.1 Grundlagen Besuchermanagement...

Mehr

Datenschutz und e-commerce: Umsetzungshilfe und Konkretisierungsvorschläge des Eidg. Datenschutzbeauftragten

Datenschutz und e-commerce: Umsetzungshilfe und Konkretisierungsvorschläge des Eidg. Datenschutzbeauftragten Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter EDÖB Datenschutz und e-commerce: Umsetzungshilfe und Konkretisierungsvorschläge des Eidg. Datenschutzbeauftragten Elektronischer Geschäftsverkehr

Mehr

ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung

ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung Pressemitteilung ISO 26000 die internationale Norm zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung Winterthur, 1. November 2010. Mit der Veröffentlichung der ISO 26000 Guidance on social responsibility

Mehr

Funktionsbeschreibung der Beauftragten für Aus- und Weiterbildung

Funktionsbeschreibung der Beauftragten für Aus- und Weiterbildung 17.01.2009 ZO 311, Anhang 1 für Aus- und Weiterbildung Anhang 1 zum Reglement über Stellung und Aufgaben Der Kantonale Beauftragte für Aus- und Weiterbildung unterstützt den Kantonalverband und die ihm

Mehr

Statuten der IGKG Interessengemeinschaft Kaufmännische Grundbildung Schweiz

Statuten der IGKG Interessengemeinschaft Kaufmännische Grundbildung Schweiz Statuten der IGKG Interessengemeinschaft Kaufmännische Grundbildung Schweiz N ame, Träger und Sitz 1. Die IGKG Interessengemeinschaft Kaufmännische Grundbildung Schweiz (CIFC Communauté d intérêts Formation

Mehr

THÜRINGER TOURISMUSTAG

THÜRINGER TOURISMUSTAG DIRK ELLINGER DEHOGA Thüringen e.v. Einführung eines harmonisierten Hotelklassifizierungssystems in Europa sowie Einbindung des Qualitätssiegels ServiceQualität Deutschland THÜRINGER TOURISMUSTAG 2010

Mehr

SVOT. Business-Plan 2014-2015 I. UNSERE VISION

SVOT. Business-Plan 2014-2015 I. UNSERE VISION SVOT Business-Plan 2014-2015 I. UNSERE VISION Der Schweizer Verband der Orthopädie-Techniker SVOT erbringt als die zuverlässige und leistungsfähige Berufs- und Branchenorganisation in der Orthopädie-Technik

Mehr

Bilanz des ESF-Projektes Zentrale Anlaufstelle Anerkennung

Bilanz des ESF-Projektes Zentrale Anlaufstelle Anerkennung Bilanz des ESF-Projektes Zentrale Anlaufstelle Anerkennung Michael Gwosdz Fachbereich Migration und Existenzsicherung Zentrale Anlaufstelle Anerkennung 28. Oktober 2013 Projekt Zentrale Anlaufstelle Anerkennung

Mehr

Kommunal laufen national planen

Kommunal laufen national planen 1 Kommunal laufen national planen Fußgänger-Masterplan auch für Deutschland? Erfahrungen aus der Schweiz Die wichtigsten Handlungsfelder auf Bundesebene: kurzer Rück- und Ausblick Thomas Schweizer, Fussverkehr

Mehr

Bildungszentrum Kursprogramm Frühling/Sommer 2014

Bildungszentrum Kursprogramm Frühling/Sommer 2014 Bildungszentrum Kursprogramm Frühling/Sommer 2014 Lehrgang Umweltberatung und -kommunikation Umweltberatung und Kommunikation Modulare Weiterbildung in Umweltberatung Der einjährige Lehrgang Umweltberatung

Mehr

SBAO Fortbildungsreglement (FR)

SBAO Fortbildungsreglement (FR) SBAO Fortbildungsreglement (FR) Inhalt 1. Ziel der Fortbildung Ziel und Zweck des Fortbildungsobligatoriums Art. 1 2. Art und Umfang der Fortbildung Art und Weise der Fortbildung Art. 2 Mittel und Umfang

Mehr

Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008

Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008 Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008 Goldbach Mediarena, 07, Mai 2008 Jörg P. Krebs, Schweiz Tourismus 1 I Titel/ Name/ Datum 2 I Titel/ Name/ Datum Agenda. 1. Die Ausgangslage, das Umfeld,

Mehr

Münster-Bielefeld. Hamm. Gelsenkirchen. JAV-Seminare. im Landesbezirk Westfalen

Münster-Bielefeld. Hamm. Gelsenkirchen. JAV-Seminare. im Landesbezirk Westfalen 9 9 9 Recklinghausen 9 9 Münster-Bielefeld Hamm 9 Gelsenkirchen Dortmund-Hagen JAV-Seminare im Landesbezirk Westfalen JAV 1 JAV Grundlagen Dieses Seminar richtet sich an die neu gewählte Jugend- und Auszubildendenvertretung.

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ. Leitbild Riedholz

EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ. Leitbild Riedholz EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ Leitbild Riedholz Stand 28. April 2014 Einwohnergemeinde Riedholz Leitbild Riedholz Formaler Aufbau Zu jedem Themenbereich ist ein Leitsatz formuliert, welcher die Zielsetzung

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 NewCome 2006: ein Muss für Gründer und Nachfolger Beratungseinrichtungen aus der Oberrhein- Region zeigen starkes Engagement 5 Am 1. und 2. Dezember

Mehr

Was können wir für Sie tun?

Was können wir für Sie tun? Was können wir für Sie tun? Die Dienstleistungen der AHK Ungarn Rechtsauskunft Netzwerk Personal Personal Inhalt Was können wir für Sie tun? Mehr als Sie denken 3 4 6 8 12 14 16 18 Mehr als Sie denken

Mehr

Statuten. Pro Senectute Kanton Bern

Statuten. Pro Senectute Kanton Bern Statuten Pro Senectute Kanton Bern Genehmigt an der Abgeordnetenversammlung vom 15.06.2010 Statuten Pro Senectute Kanton Bern (Genehmigt an der Abgeordnetenversammlung vom 15.06.2010) I. Name, Sitz, Zweck

Mehr

Der Schweizer Bauernverband www.sbv-usp.ch

Der Schweizer Bauernverband www.sbv-usp.ch Wir setzen uns für die Schweizer Bauernfamilien ein! Der Schweizer Bauernverband www.sbv-usp.ch POLITIK Der Schweizer Bauernverband kämpft auf politischer Ebene: für faire Rahmenbedingungen, die unternehmerischen

Mehr

Reorganisation. der Sportverband. der Sportverband. Reorganisation SATUS 2012 1

Reorganisation. der Sportverband. der Sportverband. Reorganisation SATUS 2012 1 Reorganisation SATUS 2012 1 Die Geschichte des SATUS l Gründung 1874 l Politisch-historische Legitimation l Produkt der Arbeiter(kultur)bewegung l Erneuerung ab 1990 l Loslösung von politischen Zwängen

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

PARAHOTELLERIE-MESSUNG PASTA LIGHT 2014 2017

PARAHOTELLERIE-MESSUNG PASTA LIGHT 2014 2017 Parahotellerie-Messung PASTA light 24. November 2014 PARAHOTELLERIE-MESSUNG PASTA LIGHT 2014 2017 SCHLUSSBERICHT 2014 INHALTE Inhalte... 1 Management Summary... 1 1 Projektplanung 2014 2017... 1 1.1 Zeitplan...

Mehr

Vereinsstrategie Mission, Ziele, Finanzierung

Vereinsstrategie Mission, Ziele, Finanzierung Vereinsstrategie Mission, Ziele, Finanzierung Beschluss der Delegiertenversammlung vom 5. Dezember 014 Inhalt 1. Mission: Den audiovisuellen Service public betreiben und seine Unabhängigkeit und gesellschaftlich

Mehr

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten 05.2013 HOTELA Familienausgleichskasse Statuten Gültig ab 5. Juni 2013 Seite 1 1. Name, Sitz, Gerichtsstand und Zweck Name, Sitz, Gerichtsstand Art. 1 1 Unter dem Namen «HOTELA Familienausgleichskasse»

Mehr

Zusammenfassung... 3 1 Schutz und Erhalt... 3. 1.1 Erhalt und Förderung OUV... 3 1.2 Besuchermanagement... 4 1.2.1 Grundlagen Besuchermanagement...

Zusammenfassung... 3 1 Schutz und Erhalt... 3. 1.1 Erhalt und Förderung OUV... 3 1.2 Besuchermanagement... 4 1.2.1 Grundlagen Besuchermanagement... Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 3 1 Schutz und Erhalt... 3 1.1 Erhalt und Förderung OUV... 3 1.2 Besuchermanagement... 4 1.2.1 Grundlagen Besuchermanagement... 4 2 Sensibilisierung und Bildung...

Mehr

Hohe Relevanz: Vielzahl und Vielfalt unserer Mitglieder: Experten des Fachs: Bei Ihnen vor Ort: Der Verantwortung verpflichtet:

Hohe Relevanz: Vielzahl und Vielfalt unserer Mitglieder: Experten des Fachs: Bei Ihnen vor Ort: Der Verantwortung verpflichtet: Die Treuhand-Kammer Wir unterstützen Wirtschaftsprüfer und Steuerexperten dabei, hochqualitative Kundenarbeit zu leisten. Insgesamt nutzen 950 Mitgliedsunternehmen (mit ca. 14 000 Mitarbeitenden) und 5

Mehr

Herzlich Willkommen bei der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Unternehmen

Herzlich Willkommen bei der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Unternehmen Herzlich Willkommen bei der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Unternehmen Wir versichern was Sie aufgebaut haben ohne Wenn und Aber. Und vermitteln so Sicherheit für alle Hauseigentümerinnen- und eigentümer

Mehr

Herausforderung Krankenhausfinanzierung

Herausforderung Krankenhausfinanzierung Herausforderung Krankenhausfinanzierung Technische Universität Berlin 48. Berliner Krankenhaus-Seminar WS 2012/13, 30. Januar 2013 Prof. Dr. Volker Penter, KPMG, Berlin Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Mehr

Destination Flims Laax

Destination Flims Laax Destination Flims Laax Rückblick und Ausblick Präsentation für die Gemeindeversammlung in Flims vom 7. Mai 2012 Daniel Fischer, Dr. oec. HSG Daniela Rubin, MScBA Niederwangen b. Bern, 7. Mai 2012 Inhalte

Mehr

Antrag an die Behörden: Bund und Kantone haben sich in der Finanzierung der Berufsbildung vermehrt zu engagieren.

Antrag an die Behörden: Bund und Kantone haben sich in der Finanzierung der Berufsbildung vermehrt zu engagieren. SBV-Studie Finanzierung der Berufsbildung Management-Summary Gut Fr. 26,4 Mio. kostet die verbandliche und betriebliche Berufsbildung in einem Jahr für die Maurer und Strassenbauer. Bund und Kantone engagieren

Mehr

München, 16. Oktober 2015. Herzlich willkommen. zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke. Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg

München, 16. Oktober 2015. Herzlich willkommen. zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke. Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg München, 16. Oktober 2015 Herzlich willkommen zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg Wir zeigen Euch, was eine Strategie für Euer Netzwerk leistet

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Umfrage 2016. Arbeitskräftebedarf in der Uhren- und mikrotechnischen Industrie

Umfrage 2016. Arbeitskräftebedarf in der Uhren- und mikrotechnischen Industrie Umfrage 2016 Arbeitskräftebedarf in der Uhren- und mikrotechnischen Industrie Einsendefrist: 29. Januar 2016 Ihre Angaben werden vertraulich behandelt. Es werden nur Gesamtzahlen publiziert. ANTWORTTALON

Mehr

Starke Stimme für die bayerische Steine- und Erdenindustrie

Starke Stimme für die bayerische Steine- und Erdenindustrie Allgemeine Presseinformation Starke Stimme für die bayerische Steine- und Erdenindustrie (BIV) repräsentiert knapp 600 Betriebe 14 Fachabteilungen sind Ausdruck der Industrievielfalt Interessenvertretung

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Departement für Volkswirtschaft und Raumentwicklung (DVR) Département de l économie et du territoire (DET) Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Cina Optimisation de la Promotion promotion

Mehr

STATUTEN. swisscleantech Association

STATUTEN. swisscleantech Association STATUTEN des Wirtschaftsverbandes swisscleantech Association I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen swisscleantech Association besteht im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE

DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE MK SIP; 30. Mai 2013 Seite 1 MEDIENKONFERENZ SWISS INNOVATION PARK; Biel, 30. Mai 2013 DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE FÜR DEN KANTON UND DIE REGION Referat von Herrn Regierungspräsident Andreas

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen SEMINAR KLOTEN

Mehr

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Geschäftsführung IBT GmbH, Januar 2013 Inhaltliche Ausrichtung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH Inhaltliche Grundlage der

Mehr

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Zweck / Nutzen... 2 3 Inhalt / Vorgehen... 2 3.1 Informationsanalyse... 3 3.2 Individuelle Wertvorstellungen / harmonisiertes

Mehr

S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N. Vorgehen

S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N. Vorgehen Musikgesellschaft Steinhausen Arbeitsgruppe Strategie S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N 1. Initialisierungsphase Wertvorstellungen

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

HFSV-relevante Elemente in der Leistungsvereinbarung Höhere Fachschulen (Stand nach der Projektgruppensitzung vom 07.11.2013)

HFSV-relevante Elemente in der Leistungsvereinbarung Höhere Fachschulen (Stand nach der Projektgruppensitzung vom 07.11.2013) Logo des Berufsbildungsamtes HFSV-relevante Elemente in der Leistungsvereinbarung Höhere Fachschulen (Stand nach der Projektgruppensitzung vom 07.11.2013) zwischen Bildungsinstitution und dem Kanton XXX

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben AMT FÜR BERUFSBILDUNG UND BERUFSBERATUNG Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwaldstr. 6 9015 St.Gallen Tel. 071

Mehr

Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände

Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände 1 Themen 1. Entstehung der KOMMIT 2. Finanzierung 3. Zugang zu Normen und Normung 4. Verbände und Kammern 5. Bilanz und Ausblick 2 Entstehung

Mehr

ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS. The speech & tour is translated into Englisch. For the Englisch version, please use the audio guides.

ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS. The speech & tour is translated into Englisch. For the Englisch version, please use the audio guides. ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS The speech & tour is translated into Englisch. For the Englisch version, please use the audio guides. ITB GUIDED TOURS 10:30-10:50 Uhr Vortrag Michael Faber Travel Technology

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

Auf Initiative des Finanzministeriums hat das Land Hessen daher im März 2005 das PPP Kompetenzzentrum in Hessen gegründet.

Auf Initiative des Finanzministeriums hat das Land Hessen daher im März 2005 das PPP Kompetenzzentrum in Hessen gegründet. 1 PPP in Sachsen Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, mit der Einladung und dem Programm der heutigen Veranstaltung haben Sie mir die Frage vorgelegt Warum wurde in Hessen der privatwirtschaftlich

Mehr

Kooperationsmöglichkeiten für Partner in Tourismusregionen und -destinationen

Kooperationsmöglichkeiten für Partner in Tourismusregionen und -destinationen Stiftung SchweizMobil, Postfach 8275, 3001 Bern, Tel. 031 307 47 40 info@schweizmobil.ch, www.schweizmobil.ch 12 / 2008 Kooperationsmöglichkeiten für Partner in Tourismusregionen und -destinationen Einführung

Mehr

Studie Ferien- und Zweitwohnungen Davos. Herzlich Willkommen. Pressekonferenz Freitag, 22. Februar 2013 / Zürich

Studie Ferien- und Zweitwohnungen Davos. Herzlich Willkommen. Pressekonferenz Freitag, 22. Februar 2013 / Zürich Studie Ferien- und Zweitwohnungen Davos Herzlich Willkommen Pressekonferenz Freitag, 22. Februar 2013 / Zürich Inhalte / Ablauf 1. Kurze Präsentation der Inhalte und Erkenntnisse aus der Studie durch grischconsulta

Mehr

Gesuch Drittmittelförderung: Digitale Musikedition, Tagung mit vertiefendem Workshop

Gesuch Drittmittelförderung: Digitale Musikedition, Tagung mit vertiefendem Workshop Philosophisch-historische Fakultät Institut für Musikwissenschaft Bern, den 30. August 2013 Gesuch Drittmittelförderung: Digitale Musikedition, Tagung mit vertiefendem Workshop Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Gute Gründe für eine Zusammenarbeit. Mitgliederreglement von Basel Tourismus für Hotels.

Gute Gründe für eine Zusammenarbeit. Mitgliederreglement von Basel Tourismus für Hotels. Gute Gründe für eine Zusammenarbeit. Mitgliederreglement von Basel Tourismus für Hotels. 1 Mitgliedschaft bei Basel Tourismus 1.1 Wesen und Zweck von Basel Tourismus Unter dem Namen Basel Tourismus besteht

Mehr

Photovoltaik kombiniert mit Speicher fordert Energieversorger heraus. Präsentation an der 13. Nationalen PV-Tagung

Photovoltaik kombiniert mit Speicher fordert Energieversorger heraus. Präsentation an der 13. Nationalen PV-Tagung Photovoltaik kombiniert mit Speicher fordert Energieversorger heraus Präsentation an der 13. Nationalen PV-Tagung Bern, März 2015 Agenda 1. Strategieentwicklung für EVU 2. Erzeugungsausbau ist nicht in

Mehr

Neuausrichtung der Innovationsförderung Kanton Bern

Neuausrichtung der Innovationsförderung Kanton Bern Neuausrichtung der Innovationsförderung Kanton Bern Vorstandssitzung energie-cluster.ch vom 20. April 2016 Orlando Gehrig, Leiter Strategische Standortentwicklung Ausgangslage Innovationsförderung Der

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Intelligente Verkehrssysteme ITS Deutschland e.v.

Deutsche Gesellschaft für Intelligente Verkehrssysteme ITS Deutschland e.v. Deutsche Gesellschaft für Intelligente Verkehrssysteme ITS Deutschland e.v. Ziele und Handlungsbedarf ITS Deutschland ist der Zusammenschluss von Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung,

Mehr

Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern

Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern SRL Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern vom 17. September 2002* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 34 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name, Sitz

Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name, Sitz Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name, Sitz Unter dem Namen "Arbeitgeberverband Kreuzlingen und Umgebung", nachfolgend Verband genannt, besteht

Mehr

Leitbild Schweizerischer Schwimmverband

Leitbild Schweizerischer Schwimmverband Leitbild Schweizerischer Schwimmverband Genehmigt durch die DV vom. April 06 (Stand per.04.06) Leitbild Schweizerischer Schwimmverband: Genehmigt durch die DV Seite von 6 Vorbemerkungen Das vorliegende

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung

Verordnung über die Weiterbildung Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBF weiterbildung@sbfi.admin.ch Bern, 9. September 05 Verordnung über die Weiterbildung Sehr geehrte Damen und Herren Gerne nimmt Travail.Suisse,

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft ERGEBNISDOKUMENTATION Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft Kundenbefragung 2014 Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Erarbeitet als Informations- und Positionspapier für die Verbandsmitglieder

Mehr

Der Gewerbeverband des Kantons Luzern (KGL) ist als grösster Dachverband die führende und repräsentative Organisation der KMU im Kanton.

Der Gewerbeverband des Kantons Luzern (KGL) ist als grösster Dachverband die führende und repräsentative Organisation der KMU im Kanton. Strategie 2016-2020 1. Profil Der Gewerbeverband des Kantons Luzern (KGL) ist als grösster Dachverband die führende und repräsentative Organisation der KMU im Kanton. Dem Gewerbeverband sind die örtlichen

Mehr

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Gemeinsam mehr bewegen BVKL c/o vpod Zürich Postfach 8036Zürich Telefon 044 295 30 00 Telefax 044 295 30 03 info@bvkl.ch www.bvkl.ch Willkommen in

Mehr

Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK

Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK Der Gebäudeenergieausweis der Kantone Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren Inhaltsverzeichnis Seite Prüfen Sie die Energieeffizienz Ihrer Liegenschaft

Mehr

Fonds für Gründung, Innovation und Wachstum DIE FINANZIERUNG FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM REGIERUNGSBEZIRK GIESSEN

Fonds für Gründung, Innovation und Wachstum DIE FINANZIERUNG FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM REGIERUNGSBEZIRK GIESSEN Fonds für Gründung, Innovation und Wachstum DIE FINANZIERUNG FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM REGIERUNGSBEZIRK GIESSEN Mittelhessenfonds Individuelle Finanzierung für innovative Vorhaben. REFINANZIERUNG

Mehr

Interessante Entwicklungen in der Destinationslandschaft Schweiz und im grenznahen Umfeld

Interessante Entwicklungen in der Destinationslandschaft Schweiz und im grenznahen Umfeld VSTM Weiterbildungsseminar für Vorstände 2013 Interessante Entwicklungen in der Destinationslandschaft Schweiz und im grenznahen Umfeld Impulse für Ihre DMO - Diskussion Daniel Fischer, Dr. oec. HSG Strategieberater

Mehr

Input zur Diskussion Alumnimanagement Strategientwicklung, Vernetzung und Dauerhaftigkeit

Input zur Diskussion Alumnimanagement Strategientwicklung, Vernetzung und Dauerhaftigkeit Input zur Diskussion Alumnimanagement Strategientwicklung, Vernetzung und Dauerhaftigkeit Dominik Kimmel, Römisch Germanisches Zentralmuseum. Forschungsinstitut für Vor und Frühgeschichte; Alumni clubs.net.e.v.,

Mehr

Richtlinien. für das. Tourismus-Impulsprogramm (TIP) für Marketing- und Infrastrukturmaßnahmen. des Landes OÖ.

Richtlinien. für das. Tourismus-Impulsprogramm (TIP) für Marketing- und Infrastrukturmaßnahmen. des Landes OÖ. Beilage zu Wi(Ge)-508776/1-2007/WWin/Lo/See/Kai 1.1.2007 Richtlinien für das Tourismus-Impulsprogramm (TIP) für Marketing- und Infrastrukturmaßnahmen des Landes OÖ. für den Zeitraum 2007 2013 2 1. Allgemeines

Mehr

Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN

Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN Interessierte Lernende, die eine schulisch organisierte Grundbildung (SOG, z.b. Lehrwerkstätte) absolvieren Interessierte Lernende in einer beruflichen Grundbildung, deren

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

Berufliche Bildung für alle!

Berufliche Bildung für alle! Berufliche Bildung für alle! Ein Positionspapier von INSOS Schweiz, unterstützt von der Konferenz der Vereinigungen von Eltern behinderter Kinder KVEB und den Fachkonferenzen Behinderte bzw. Kinder und

Mehr

WACKER CONSULTING. Beratung für den Mittelstand. Unternehmensdarstellung

WACKER CONSULTING. Beratung für den Mittelstand. Unternehmensdarstellung WACKER CONSULTING Beratung für den Mittelstand Unternehmensdarstellung Inhaltsverzeichnis 1. Klaus Wacker - zur Person 2. Der Mittelstand ist verschiedenen Umwelteinflüssen ausgesetzt 3. Aufgaben für den

Mehr

Unternehmerverband Gärtner Schweiz JardinSuisse. Bildungszentrum Gärtner (BZG) Jardin Suisse

Unternehmerverband Gärtner Schweiz JardinSuisse. Bildungszentrum Gärtner (BZG) Jardin Suisse Kosten-/ einer Mitgliedschaft im Gärtnermeisterverband Zürich und Umgebung Obligatorische Mitgliedschaften: Regionalsektion Zürich und Umgebung Gärtnermeisterverband des Kantons Zürich Unternehmerverband

Mehr

Bundesamt für Verkehr Abteilung Politik 3003 Bern. konsultationen@bav.admin.ch. Zürich, 5. Mai 2014 DL/sm

Bundesamt für Verkehr Abteilung Politik 3003 Bern. konsultationen@bav.admin.ch. Zürich, 5. Mai 2014 DL/sm Bundesamt für Verkehr Abteilung Politik 3003 Bern konsultationen@bav.admin.ch Zürich, 5. Mai 2014 DL/sm luetzelschwab@arbeitgeber.ch Stellungnahme zur Vernehmlassung zur Änderung des Arbeitszeitgesetzes

Mehr

Statuten des Aargauer Bäcker-Confiseurmeister-Verband (ABCV)

Statuten des Aargauer Bäcker-Confiseurmeister-Verband (ABCV) Statuten des Aargauer Bäcker-Confiseurmeister-Verband (ABCV) I. Name, Sitz, Zweck, Haftung Art. 1 Unter dem Namen Aargauer Bäcker-Confiseurmeister-Verband, nachstehend ABCV genannt, besteht ein Verein

Mehr

Stellungnahme Gesetzesentwurf der Bundesregierung, Entwurf eines Kleinanlegerschutzgesetzes, BT-Drs.: 18/3994

Stellungnahme Gesetzesentwurf der Bundesregierung, Entwurf eines Kleinanlegerschutzgesetzes, BT-Drs.: 18/3994 BIU Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. Charlottenstr. 62 10117 Berlin Telefon: 030 2408779-0 Fax: 030 2408779-11 E-Mail: office@biu-online.de www.biu-online.de Stellungnahme Gesetzesentwurf

Mehr

Barrierefreier Tourismus in Nordrhein- Westfalen

Barrierefreier Tourismus in Nordrhein- Westfalen Barrierefreier Tourismus in Nordrhein- Westfalen Investitionen in die Zukunft neue Landesinitiative zum barrierefreien Tourismus in Nordrhein-Westfalen Sundern, 10.04.2014 Tourismus NRW e.v. und die Umsetzung

Mehr