Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Presse- und Öffentlichkeitsarbeit"

Transkript

1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent_in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dienst- und Fachaufsicht Dienst- und Fachaufsicht liegt bei dem/der Geschäftsführer_in Vertretung Der/die Referent_in für Öffentlichkeitsarbeit wird vertreten durch den/die Regionalreferent_in, den/die Fundraisingreferent_in und den/die Geschäftsführer_in Befugnisse und Verantwortlichkeiten Er/sie kann im Rahmen des referatsgebundenen Budgets Honorar- und Werkverträge für Projekte und laufende Arbeiten abschließen. Er/sie ist befugt, Praktikant_innen anzunehmen. Er/sie ist verantwortlich für die Planung und Gestaltung der gesamten Öffentlichkeitsarbeit von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (s. dazu im Einzelnen unten). Er/sie unterstützt die Landesbeauftragten bei ihren Aktivitäten im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und verteilt die notwendigen Informationen (Zeiten und Fristen) an die beteiligten Referate. Informationsfluss Die dienst- und fachaufsichtlichen Informationen bekommt die/der Referent_in von der/dem Geschäftsführer_in. Der/die Geschäftsführer_in gibt relevante Informationen aus Lobbygesprächen (Politik, Kirchen, Umfeld) an den/die Referent_in weiter. Zudem steht der/die Referent_in in engem Austausch mit den Referent_innen des Bereichs Kommunikation (Fundraising und Regionalarbeit) und der Assistenz des Bereiches. Die/der Referent_in gibt wichtige Informationen und Einschätzungen aus seinem Arbeitsbereich an die den Kommunikationsbereich, die Fundraising-Gruppe und an die Referent_innen, sowie den/die Geschäftsführer_in. Der/die Referent_in gibt die Planungen der Zeitschrift zeichen, weiterer Veröffentlichungen, die Entwürfe von Pressemitteilungen usw. an die FW-Referent_innen und Länderbüros weiter mit Bitten um Stellungnahmen und Bearbeitung. Finanzen Der/die Referent_in entwirft ein Budget, das vom Finanzreferent_in überarbeitet Teil des Haushaltsplanes wird. Für dieses Budget trägt er/sie die Verantwortung. Er/sie ist außerdem aktiv beteiligt an Finanzierungsanträgen bezüglich der Deutschlandarbeit. Aufgaben 1. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Informationsfluss und Befugnisse 1.1 ASF-Medien Verantwortung für die konzeptionelle Entwicklung, unter Einbeziehung der In Rücksprache mit Vorstand, GF und in Abstimmung mit Referent_innen und

2 Erstellung und Verbreitung sämtlicher Medien zur ASF-Außendarstellung einschließlich der Weiterentwicklung des Corporate Designs der Organisation Mitgliederzeitschrift zeichen Konzeptionelle Weiterentwicklung, Zeit-, Themen- und Artikelplanung, Redaktion, Autor_innenpflege Durchführung Kontakte zu Grafiker_in Belegexemplare und Dank an Autor_innen Drei Predigthilfen (27. Januar, Israelsonntag, Friedensdekkade) Zeit- und Themenplanung Umsetzung Versand 27. Januar PH in Dezember Israelsonntag PH im April Friedensdekade im September/Oktober Werbung Infos an Landeskirchen und Presse ASF-Bücher, Broschüren Jahresplanung Publikationsvorhaben Umsetzung Infos an Landeskirchen und Presse Landesbeauftragten Jahresplanung des Vorstands (Juni) in Referent_innenrunde (Mai) vorbereiten und umsetzen in Vorlage Themenplanung an Referent_innenrunde (4 x im Jahr) für Autor_innensuche inkl. FW, Zusammenarbeit mit studentischer Kraft für Bildredaktion usw., Absprachen mit Assistenz wg. Kontakte zu Grafiker_in und Druckerei ca. 80 Seiten Kooperation mit ehrenamtlicher inhaltlich verantwortlicher Gruppe Absprachen mit Assistenz wg. Kontakte zu Grafiker/in Absprache mit Regionalreferat wg Landeskirchen und Werbung, Versand durchgeführt und organisiert von Assistenz nach Planung mit Vorstand, GF und Referaten Absprachen mit Assistenz wg. Kontakte zu Grafiker_in Selbstdarstellungsmedien Planung auf Klausuren im Frühjahr und Herbst Faltblätter Kontrolle über Bestand Assistenz/ Infobüro Redaktion Assistenz Kontakte zu Grafiker_in Überarbeitungsnotwendigkeiten werden auf Klausuren und Fundraising Gremien et al. signalisiert

3 Bewerbungsunterlagen Redaktion Überarbeitungsbedarf Jahresbericht Redaktion und Zeitplanung Druck Verantwortung für englische Ausgabe Ausstellungen, Aufsteller zu Anlässen, Kirchentagsauftritte usw. Entwicklung von Ausstellungen zur Präsentation der ASF-Arbeit, Text-und Bildredaktion Durchführung ASF Website Konzeptionelle Entwicklung Einbindung von Referent_innen und LBAs in Weiterentwicklung und Begleitung der Umsetzung in den Bereichsverantwortlichkeiten Sicherung der Qualifikation der entsprechenden MA Facebook Auftritt Bekommt Vorlagen aus Ländern und Referaten Enge Abstimmung mit FW-Koordination Infobüro: Gibt Infos über Bestand Assistenz: Kontakte zu Grafiker/in Veranlasst von FW Koordination Abstimmung mit GF und Ref Assistenz: Kontakte zu Grafiker/in Bekommt Berichte aus Ländern und Referaten und von GF Assistenz: Kontakte zu Grafiker/in Online-Redaktion in Kooperation stud. Hilfskraft Online Newsletter stud. Hilfskraft Typo 3 Schulungen durch stud. Hilfskraft In Kooperation mit stud. Hilfskraft 1.2 Pressearbeit Konzeptionelle Weiterentwicklung, Steuerung und praktische Umsetzung der ASF-Pressearbeit Pressemitteilungen Bedürfen der Zustimmung des Vorstands außer Routine PM (Aussendungsgottesdienste u ä) Pressekonferenzen

4 Vorbereitung, Durchführung In Abstimmung mit GF und Vorstand Pressekontakte Strategieentwicklung Anfragen beantworten, Aufbau und Pflege von Pressekontakten, Hintergrundgespräche Presseverteiler aktualisieren Archivierung/Auswertung der Presseberichte über ASF 1.3 Freiwilligenwerbung Konzeptionelle Weiterentwicklung, Steuerung und praktische Umsetzung von Maßnahmen zur Werbung von Freiwilligen und der Erschließung neuer Zielgruppen Koordination und Begleitung des ehrenamtlichen Projekts Blickwechsel zur Durchführung von Informationsveranstaltungen zum Freiwilligendienst und thematischen Workshops in Schulen und Jugendeinrichtungen In Absprache mit GF mit Praktikant_in Einbindung von Referent/innen und LBAs in Weiterentwicklung der Maßnahmen 1.4 Repräsentation des Vereins u. Veranstaltungsmanagement Vorbereitung und Durchführung von Vorträgen und Präsentationen zur Vorstellung von ASF (u.a.jahresempfang, Jahresversammlung) Planung, Vorbereitung und Durchführung von inhaltlich thematischen und Benefizveranstaltungen Absprache mit GF und Vorstand Koordination der ASF-Beteiligung bei Veranstaltungen wie dem Christopher Street Day in Berlin Mitwirkung bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung der ASF- Präsenz beim Kirchentag In Absprache mit Regionalreferat und GF und Fundraisingreferat 1.5 Politisch-thematische

5 Kampagnen Anregung, Entwicklung, Planung und Durchführung von inhaltlich-politischen Kampagnen zu thematischer Ausrichtung des Jahres und zu Themen in den Feldern Rechtsextremismus, Antisemitismus, Rassismus, Frieden, Gegenwart der Geschichte Vertretung von ASF in Bündnissen, Gremien und Zusammenschlüssen in den genannten thematischen Feldern Vertretung in der BAG Kirche und Rechtsextremismus Vorstand entscheidet in Jahresplanung mit Vorlagen GF, der Ref und des Ö Ref Weitergeben der Informationen an GF und Referent_innen In Absprache mit Ehrenamtlern und GF 1.6 Video- und Fotoarchiv Konzeptionelle Weiterentwicklung und praktische Verantwortung für das ASF Video-, Film und Fotoarchiv Verantwortung für den aktuellen Fotobestand aus den Ländern Meldet Bedarf an LBAs Bekommt Fotomaterial 2 Personalführung 2.1 Begleitung und Anleitung von Praktikant_innen, Volontär_innen, Honorarmitarbeiter_innen und ehrenamtlichen Mitarbeiter_ innen 3 Gremienarbeit 3.1 Erstellen eines Jahresplans über die Arbeitsschwerpunkte für Herbstklausur Vorstand und Geschäftsführung 3.2 Teilnahme an und Mitgestaltung von bürointernen Projektgruppen 3.3 Berichtende Teilnahme an der Mitgliederversammlung, der Jahresversammlung und der Kuratoriumssitzung von ASF 3.4 Referent_innensitzung, Fundraising Gremium (Fund-Ref, Fin Ref, RR, GF, ÖR), Plenum

6 4 Arbeitsmittel 4.1 Datenbank (enter brain) 5 Für die Arbeit erforderliche Fachkenntnisse 5.1 Erfahrungen in Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 5.2 Erfahrungen in den Themenfeldern: Gegenwart der Geschichte, Geschichtspolitik, Antisemitismus und Diskriminierung von Minderheiten, sowie kirchlicher oder kirchennaher Wirklichkeit 5.3 Erfahrungen in Projektsteuerung 5.5 Erfahrungen mit längerem Aufenthalt im Ausland 5.4 Erfahrungen in der Arbeit mit Ehrenamtlichen 5.6 Kenntnisse in den Bereichen Beratung, Supervision, Auswertung 5.7 Erfahrungen in Büroorganisation und Personalführung 5.8. Gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt. wünschenswert eine weitere Sprache eines Projektlandes von ASF außerhalb Deutschlands.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dienst- und Fachaufsicht Dienst- und Fachaufsicht liegt bei dem/der Geschäftsführer/in Vertretung

Mehr

Tourismusverband Biggesee-Listersee

Tourismusverband Biggesee-Listersee Aufgaben des Zweckverbandes Tourismusverband Biggesee-Listersee nach Abschluss der Förderung ab Juli 2015 1.Bereich Verwaltung / Büro - Bearbeitung allg. Schriftverkehr und Anfragen - Buchhaltung - Erstellung

Mehr

Verantwortliche(r) für die Eventkommunikation und das Merchandising (80%)

Verantwortliche(r) für die Eventkommunikation und das Merchandising (80%) Die Genfer Einsatzzentrale von MSF Schweiz sucht ein/e: Verantwortliche(r) für die Eventkommunikation und das Merchandising (80%) MISSION Das Team Medien und Events gehört zu den sechs Teams der Abteilung

Mehr

Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat

Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat Beispiel aus Industrieunternehmen: Im Unternehmen ist als grundsätzliches Ziel der Ausbildung definiert worden, dass die Absolventen sich im Anschluss an das Volontariat

Mehr

Referat für Marketing und Presse

Referat für Marketing und Presse Petra Dabelstein. Leiterin Referat Marketing und Presse Referat für Marketing und Presse Das bisherige wurde zum Wintersemester 2007/2008 in Referat für Marketing und Presse umbenannt. Nach wie vor ist

Mehr

PREISKATALOG 2014 / 2015

PREISKATALOG 2014 / 2015 PREISKATALOG 2014 / 2015 Einarbeiten in das Thema 200,- Strategische Ausrichtung eines PR-Konzepts (PR-Vermarktungskonzept, Konzeptierung und strategische Herleitung von PR-Inhalten, Auswahl und Erarbeitung

Mehr

PRAKTIKA BEI AMNESTY IN DEUTSCHLAND

PRAKTIKA BEI AMNESTY IN DEUTSCHLAND 1 von 5 25.08.2011 20:43 PRAKTIKA BEI AMNESTY IN DEUTSCHLAND GENERALSEKRETARIAT ABTEILUNG KAMPAGNEN UND KOMMUNIKATION ABTEILUNG LÄNDER, THEMEN UND ASYL ABTEILUNG ZENTRALE DIENSTE GENERALSEKRETARIAT Bereich

Mehr

Finanzverantwortung, Zeichnungsbefugnisse, Zuständigkeiten, Vertretungen

Finanzverantwortung, Zeichnungsbefugnisse, Zuständigkeiten, Vertretungen Forum Ziviler Friedensdienst Richtlinie: Finanzverantwortung, Zeichnungsbefugnisse, Zuständigkeiten, Vertretungen Vorläufig vom GV in Kraft gesetzt ab 1. August 2010 Verabschiedung im Vorstand am 3.September

Mehr

Förderverein der Grundschule und der Mittelschule auf der Schanz. Satzung

Förderverein der Grundschule und der Mittelschule auf der Schanz. Satzung Förderverein der Grundschule und der Mittelschule auf der Schanz Satzung Beschlossen auf der Gründungsversammlung am 13.05.2015 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein heißt Förderverein der Grundschule

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

Anschreiben: Christoph Kleinert

Anschreiben: Christoph Kleinert Anschreiben: Brambacher Weg 4 64291 Groß-Umstadt Telefon: 06166 1123456 E-Mail: christoph-kleinert@telly.com Schneider & Friends Communication Herrn Thomas Schneider Offenbacher Ring 78 61999 Frankfurt

Mehr

Dokumentation Konzeptions-Workshop

Dokumentation Konzeptions-Workshop Dokumentation Konzeptions-Workshop am 17.10.2013 beim AWO-Landesverband Sachsen in Dresden Eine Veranstaltung des AWO LV Sachsen e.v. über das Projekt MitWirkung Gesellschaft gestalten durch Engagement

Mehr

Gesetz über den Arbeitsschutz (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (KArbSchutzG)

Gesetz über den Arbeitsschutz (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (KArbSchutzG) Arbeitsschutzgesetz KArbSchutzG 4.550 Gesetz über den Arbeitsschutz (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (KArbSchutzG) (GVBl. 27. Band, S. 31) 1 Grundsatz (1)

Mehr

Servicehandbuch Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Servicehandbuch Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Esslingen Stadtmitte

Servicehandbuch Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Servicehandbuch Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Esslingen Stadtmitte Servicehandbuch Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Esslingen Stadtmitte Inhaltsverzeichnis AUSLANDSPRAKTIKANTENDATENBANK... 3 ALUMNI... 3 ARCHIV... 3 BILDUNGSPARTNERSCHAFTEN UND KOOPERATIONEN...

Mehr

Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs

Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs Alphabetisch nach Schlagworten sortiert Aktionstage Politische Bildung Aktionstage Politische Bildung ist der Name für die bedeutendste Kampagne für politische Bildung

Mehr

Interne Kommunikation. Interne Kommunikation. Interne Kommunikation. Interne Kommunikation. Interne Kommunikation 15.08.2011. Jahresbericht 2010

Interne Kommunikation. Interne Kommunikation. Interne Kommunikation. Interne Kommunikation. Interne Kommunikation 15.08.2011. Jahresbericht 2010 15.08.2011 Jahresbericht 2010 Arbeitsschwerpunkte Gremienarbeit und Organisationsaufgaben (BAT, GFK, Sommertagung, AG Marketing) Mitglieder-Rundschreiben (30/2010) GVO-Rundschreiben (27/2010) ZVG-Pressemeldungen

Mehr

Hinweise zum Referenzschreiben zur Bewerbung bei der Deutschen UNESCO-Kommission e.v. für den Freiwilligendienst»kulturweit«

Hinweise zum Referenzschreiben zur Bewerbung bei der Deutschen UNESCO-Kommission e.v. für den Freiwilligendienst»kulturweit« Hinweise zum Referenzschreiben zur Bewerbung bei der Deutschen UNESCO-Kommission e.v. für den Freiwilligendienst»kulturweit«Dieses Formular stellen wir Ihnen als Hilfe für Ihre Bewerbung zur Verfügung

Mehr

www.mtv-hohenkirchen.de Geschäftsordnung des MTV Hohenkirchen von 1867 e.v.

www.mtv-hohenkirchen.de Geschäftsordnung des MTV Hohenkirchen von 1867 e.v. MTV Hohenkirchen von 1867 e.v. www.mtv-hohenkirchen.de Geschäftsordnung des MTV Hohenkirchen von 1867 e.v. Diese Geschäftsordnung regelt interne Abläufe und Vorgänge im Verein. Die hier aufgeführten Regelungen

Mehr

T O RS T E N W E I G E LT Referat für Finanzen E-Mail: weigelt@asta-uhh.de Tel.: 040 / 45 02 04-24 Fax: 040 / 45 02 04-53.

T O RS T E N W E I G E LT Referat für Finanzen E-Mail: weigelt@asta-uhh.de Tel.: 040 / 45 02 04-24 Fax: 040 / 45 02 04-53. T O RS T E N W E I G E LT Referat für Finanzen E-Mail: weigelt@asta-uhh.de Tel.: 040 / 45 02 04-24 Fax: 040 / 45 02 04-53 Finanzrichtlinien 2 Vorwort In jedem Semester wird mit dem Semesterbeitrag auch

Mehr

Wir kümmern uns darum, dass man über Sie spricht. www.mundo-marketing.de

Wir kümmern uns darum, dass man über Sie spricht. www.mundo-marketing.de www.mundo-marketing.de Ihr Erfolg tun Sie etwas dafür Nehmen Sie Kurs auf Erfolg Die Kunst des Marketings: Heute etwas tun, um auch morgen noch erfolgreich zu sein. Frischer Wind in Ihrer Kommunikation:

Mehr

Zielgruppenspezifische Ansprache in Online-Medien: Grenzen und Möglichkeiten im Hochschulkontext

Zielgruppenspezifische Ansprache in Online-Medien: Grenzen und Möglichkeiten im Hochschulkontext Zielgruppenspezifische Ansprache in Online-Medien: Grenzen und Möglichkeiten im Hochschulkontext Niki Slawinski, M.A. Geschäftsführender Gesellschafter der Steuerung B GmbH Agentur für Kommunikation, Bochum

Mehr

Einführung der Sitzungsmanagement-Software Session. Anwenderbericht der SV SparkassenVersicherung

Einführung der Sitzungsmanagement-Software Session. Anwenderbericht der SV SparkassenVersicherung Einführung der Sitzungsmanagement-Software Session Anwenderbericht der SV SparkassenVersicherung Die SV SparkassenVersicherung Ein Überblick Geschäftsgebiet Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen, Teile

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Archiv Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 13. März 2008 (KABl. 2008 S. 98) Inhaltsübersicht 1 1 Selbstverständnis, Organisation

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Mitten drin statt außen vor Netzwerke für pflegende Angehörige. Von der Hospizbewegung lernen

Mitten drin statt außen vor Netzwerke für pflegende Angehörige. Von der Hospizbewegung lernen HAGE mit Subline_CMYK.jpg Mitten drin statt außen vor Netzwerke für pflegende Angehörige Von der Hospizbewegung lernen Netzwerkkonferenz, Frankfurt/Main 13. September 2011 Elisabeth Terno 1 KASA, Arbeitsbereich

Mehr

Satzung des Fördervereins der

Satzung des Fördervereins der 2013 Satzung des Fördervereins der Sekundarschule Netphen Sekundarschule Netphen Steinweg 22 57250 Netphen Tel. 02738/3078970 Fax: 02738/30789733 E-Mail: info@sekundarschule-netphen.de Homepage:sekundarschule-netphen.de

Mehr

Nr. Kurzbeschreibung des Projektes, ca. 600 bis 1'000 Zeichen

Nr. Kurzbeschreibung des Projektes, ca. 600 bis 1'000 Zeichen Projektantrag Nr. Wir bitten Sie, das Antragsformular vollständig auszufüllen. Sollten einzelne Fragen nicht auf Ihr Projekt anwendbar sein, bitten wir um eine projektangepasste Beantwortung. Bitte füllen

Mehr

Servicehandbuch Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Servicehandbuch Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Servicehandbuch Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Esslingen Stadtmitte Inhaltsverzeichnis AUSLANDSPRAKTIKANTENDATENBANK...3 ALUMNI...3 ARCHIV...3 BILDUNGSPARTNERSCHAFTEN UND KOOPERATIONEN...3

Mehr

DARUM! BEKANNTHEIT: GLAUBWÜRDIGKEIT: VERTRAUEN: WETTBEWERBSVORTEILE:

DARUM! BEKANNTHEIT: GLAUBWÜRDIGKEIT: VERTRAUEN: WETTBEWERBSVORTEILE: DARUM! BEKANNTHEIT: (Auch) Für kleine und mi2elständische Unternehmen ist PR eine kostengüns;ge Möglichkeit, die Bekanntheit und das Image des Unternehmens, seiner Produkte und Dienstleistungen zu steigern.

Mehr

Qualitätskatalog für das Eurodesk Netzwerk in Deutschland

Qualitätskatalog für das Eurodesk Netzwerk in Deutschland Qualitätskatalog für das Eurodesk Netzwerk in Deutschland Der vorliegende Qualitätskatalog umfasst vier Teilbereiche. Im ersten bis dritten Teil werden die Qualitätskriterien für lokale und regionale Eurodesk

Mehr

ema EVANGELISCHE MEDIENAGENTUR SCHULUNGEN MEDIENPRODUKTE VERANSTALTUNGEN

ema EVANGELISCHE MEDIENAGENTUR SCHULUNGEN MEDIENPRODUKTE VERANSTALTUNGEN ema EVANGELISCHE MEDIENAGENTUR SCHULUNGEN MEDIENPRODUKTE VERANSTALTUNGEN DAS MEDIENHAUS ema alles unter einem Dach Die ema arbeitet unter dem Dach des Evangelischen Presseverbands für Bayern e.v. (EPV)

Mehr

Bildungsangebote. Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn KEFB

Bildungsangebote. Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn KEFB Bildungsangebote Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn KEFB Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Kirche und insbesondere

Mehr

Forum Flüchtlingshilfe 17.10.2015, Rostock - Ergebnisse der Diskussionsrunden

Forum Flüchtlingshilfe 17.10.2015, Rostock - Ergebnisse der Diskussionsrunden Vielen Dank für Ihre Anregungen, Ideen und Lösungsvorschläge im FORUM Ehrenamt Flüchtlingshilfe Engagement braucht 1. Struktur, Koordination, Vernetzung Zeit Vermischung Hauptamt/ Ehrenamt fehlende Kommunikation

Mehr

ARD-Genehmigungsverfahren für neue oder veränderte Gemeinschaftsangebote von Telemedien

ARD-Genehmigungsverfahren für neue oder veränderte Gemeinschaftsangebote von Telemedien ARD-Genehmigungsverfahren für neue oder veränderte Gemeinschaftsangebote von Telemedien vom 25. November 2008 (veröffentlicht u. a. in BayStAnz. Nr. 17 vom 24. April 2009) I. Vorprüfung (1) Bei einem geplanten

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

Von BIENEn und Blumen Relaunch der Website der BLE 2007. BOA-Symposium Düsseldorf, 24. 09.2009 Referent: Christoph Wegener

Von BIENEn und Blumen Relaunch der Website der BLE 2007. BOA-Symposium Düsseldorf, 24. 09.2009 Referent: Christoph Wegener Von BIENEn und Blumen Relaunch der Website der BLE 2007 BOA-Symposium Düsseldorf, 24. 09.2009 Referent: Christoph Wegener Die BLE ist eine Dienstleistungsbehörde mit vielfältigen Aufgaben auf den Gebieten

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

uf elbstverpflichtungs Erziehungshilfe

uf elbstverpflichtungs Erziehungshilfe Wir verstehen uns uf elbstverpflichtungs der Grundlage rklärung nserer Leitlinien für Träger als erbund Selbstverpflichtungserklärung on individualpädago mit hohem für Träger von AIM-Leitlinien individualädagogischem

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

Immer die richtigen Kontakte

Immer die richtigen Kontakte Immer die richtigen Kontakte Die PR-Software mit bester Datenbasis by news aktuell Hier ist Ihre Lösung Für eine erfolgreiche Kommunikation benötigen Sie die richtigen Ansprechpartner in den Redaktionen.

Mehr

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit Dankwart von Loeper Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit für Asyl und Menschenrechte VON LOEPER LITERATURVERLAG Inhaltsübersicht Einführung: Warum Menschenrechtsarbeit PR braucht 11 1. Teil: Grundlagen der

Mehr

72-Stunden-Aktion: Die Aufgabenverteilung ÜBERSICHT 1

72-Stunden-Aktion: Die Aufgabenverteilung ÜBERSICHT 1 72-Stunden-Aktion: Die Aufgabenverteilung ÜBERSICHT 1 Die bundesweite Aufgabenverteilung Internationale Ebene Konzeptentwicklung Leitungsteams Regionale Kokreise Information Unterstützung, Zusammenarbeit

Mehr

Standortplanung 2020/2030

Standortplanung 2020/2030 Standortplanung 2020/2030 Unser Ziel: Die Evangelische Kirche ist auch im Jahr 2030 erkennbar und einladend in der Stadt Düsseldorf präsent. Synodalbeschluss Herbst 2012 1. Die Synode nimmt die Vorlage

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Redaktionsstatut für das Internetportal www.ed.bs.ch

Redaktionsstatut für das Internetportal www.ed.bs.ch Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Redaktionsstatut für das Internetportal www.ed.bs.ch 1. Präambel Das Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt betreibt den Internetauftritt www.ed.bs.ch

Mehr

Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof

Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof Projektkonzept Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof Verantwortung für das Essen weltweit Veranstaltungs-Reihe der Kampagne Meine Landwirtschaft für eine umweltgerechte, soziale und international

Mehr

PR Marketing Social Media Events

PR Marketing Social Media Events PR Marketing Social Media Events skarabela communications Mag. Katharina Skarabela, MSc Marchfelderin, Social Media Addict natur- und reisebegeistert Es ist nie zu spät, das zu werden, was man hätte sein

Mehr

Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.v. S A T Z U N G

Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.v. S A T Z U N G Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.v. S A T Z U N G 1 Name und Sitz des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: "Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.v." 2. Der Verein hat seinen Sitz

Mehr

Online Content Marketing. Allgemeine Mediadaten. www.pregas.de

Online Content Marketing. Allgemeine Mediadaten. www.pregas.de Online Content Marketing Allgemeine Mediadaten Ein Produkt der Sundays & Friends GmbH Arndtstr. 2 12623 Berlin Fon 030 208492430 Fax 030 208492433 www.pregas.de Pregas.de ist Deutschlands größtes Presseportal

Mehr

AStA-Plenum Protokoll. Dienstag, 04.11.2014 14:00 Uhr AStA-Konferenzraum

AStA-Plenum Protokoll. Dienstag, 04.11.2014 14:00 Uhr AStA-Konferenzraum Dienstag, 04.11.2014 14:00 Uhr AStA-Konferenzraum 1. Weitere Punkte für TO 2. Gäste (Ohne TOP: AStA-HS) 1. Awarenessgruppe (Hochschulgruppe) Die Awarenessgruppe hat sich im Zuge der Reclaim Your Brain-Party

Mehr

An die Adressaten. Gronau, 18. September 2015

An die Adressaten. Gronau, 18. September 2015 An die Adressaten Gronau, 18. September 2015 Öffentliche Ausschreibung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Texterstellung und Übersetzungen für das INTERREG V-Projekt Grenzenlose Touristische Innovation

Mehr

Der Weg von Exceltabellen zur zentralen Adressverwaltung

Der Weg von Exceltabellen zur zentralen Adressverwaltung DIE ZIEGLERSCHEN Der Weg von Exceltabellen zur zentralen Adressverwaltung Fachtagung Dienstleistungsmanagement, am 30.09.2013 Anne Beck Referentin für Projektmanagement 2 Inhalt Ausgangslage Projekt Adressverwaltung

Mehr

http://www.amnesty.de/praktika-bei-amnesty-deutschland Praktika bei Amnesty in Deutschland

http://www.amnesty.de/praktika-bei-amnesty-deutschland Praktika bei Amnesty in Deutschland 1 von 6 01.03.2013 13:23 Betreff: [ib-liste] Praktika Amnesty International Berlin, München Von: "Tome Sandevski" Datum: 20.02.2013 18:52 An: ib-liste@yahoogroups.de http://www.amnesty.de/praktika-bei-amnesty-deutschland

Mehr

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte

Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte Kooperations- und Fördermöglichkeiten für flüchtlingspolitische Veranstaltungen und Projekte Nur selten verfügen

Mehr

LERNEN INTERNATIONAL BEWERBUNG BIS SPÄTESTENS 20. MAI 2016

LERNEN INTERNATIONAL BEWERBUNG BIS SPÄTESTENS 20. MAI 2016 Liebe Studierende, wir freuen uns, dass Du die Chance ergreifen möchtest, ein Praktikum im Ausland zu machen. Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) vermittelt diese Praktika mit Auslandsaufenthalt

Mehr

Planung eines Events Checkliste. 1. Strategische Überlegungen. 2. Operative Planung

Planung eines Events Checkliste. 1. Strategische Überlegungen. 2. Operative Planung Planung eines Events Checkliste 1. Strategische Überlegungen o Welche Gründe sprechen für ein Event als Kommunikationsinstrument in der gegenwärtigen Situation? o Welches Umfeld (Markt-, Kommunikations-

Mehr

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Geschäftsführung IBT GmbH, Januar 2013 Inhaltliche Ausrichtung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH Inhaltliche Grundlage der

Mehr

5. Personenbezogene Daten Die Erhebung der personenbezogenen Daten der Studierenden dient: der Identitätskontrolle / Berechtigtenprüfung bei der

5. Personenbezogene Daten Die Erhebung der personenbezogenen Daten der Studierenden dient: der Identitätskontrolle / Berechtigtenprüfung bei der Ordnung für die Evaluation des Studienganges Master of Public Management (MPM) an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW (Stand: 09.06.2015) A. Allgemeiner Teil An der FHöV NRW erfolgen zur

Mehr

Ju ior PR w/ Deine Qualifikationen. Das bieten wir Dir:

Ju ior PR w/ Deine Qualifikationen. Das bieten wir Dir: Distributor von free-toplay innovatives Startup- hochwertigen Browser- und Client-Games in über Ju ior PR w/ Abgeschlossene Ausbildung bzw. abgeschlossenes Grundstudium in den Bereichen Wirtschaftswissenschaften,

Mehr

Dokumentation: Qualifizierung Leichte bzw. Einfache Sprache

Dokumentation: Qualifizierung Leichte bzw. Einfache Sprache Dokumentation: Qualifizierung Leichte bzw. Einfache Sprache Termin: 03. 04. Dez. 2013 (Beginn: Dienstag, 12:00h / Ende Mittwoch, 13:00h) Tagungsort: EJBW, Weimar Team: Andrea Tischner (Referentin - Netzwerk

Mehr

Mandat Führung der Geschäftsstelle des Fachverband Schweizer Raumplaner FSU. Teil A - Mandatsbeschrieb

Mandat Führung der Geschäftsstelle des Fachverband Schweizer Raumplaner FSU. Teil A - Mandatsbeschrieb Mandat Führung der Geschäftsstelle des Teil A - Mandatsbeschrieb 1 Allgemeines, Aufgabenbereiche Die Führung der Geschäftsstelle wird im Mandat vergeben. Das Mandat umfasst ein Arbeitspensum von 50 60%.

Mehr

www.grün-für-kinder.de

www.grün-für-kinder.de Netzwerk Grün für Kinder Förderung von Selbsthilfeprojekten und -gruppen durch den Einsatz neuer Medien Verwendungsnachweis www.grün-für-kinder.de www.gruen-fuer-kinder.net URBANES WOHNEN E.V. Landesaktion

Mehr

#SUCHEN-FINDEN SEO-Content Marketing und Content Seeding

#SUCHEN-FINDEN SEO-Content Marketing und Content Seeding #SUCHEN-FINDEN SEO-Content Marketing und Content Seeding Thomas Wagner mi-service.de #bsen Mediencampus Villa Ida 29.04.2016 Thomas Wagner Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH) Womit beschäftige ich mich den

Mehr

Die Messe München International ist eine der weltweit führenden

Die Messe München International ist eine der weltweit führenden In der, Wir suchen ab Februar 2015 für die Abteilung Business Development/ Market Research im Zentralbereich Unternehmensstrategie einen engagierten Praktikant Business Development & Market Research (m/w)

Mehr

Begleitung eines Vernetzungsprojektes zur Politischen Bildung im Internet. www.politische-bildung. bildung-schwaben.net

Begleitung eines Vernetzungsprojektes zur Politischen Bildung im Internet. www.politische-bildung. bildung-schwaben.net Begleitung eines Vernetzungsprojektes zur Politischen Bildung im Internet www.politische-bildung bildung-schwaben.net Gliederung Entwicklung und Zielfindung im Projektverlauf Anliegen der Projektinitiatoren,

Mehr

PR STARTERKIT STUDIOERÖFFNUNG BY 25MINUTES & Begleitende PR-Maßnahmen zu einer Microstudio Neueröffnung

PR STARTERKIT STUDIOERÖFFNUNG BY 25MINUTES & Begleitende PR-Maßnahmen zu einer Microstudio Neueröffnung PR STARTERKIT STUDIOERÖFFNUNG BY 25MINUTES & Begleitende PR-Maßnahmen zu einer Microstudio Neueröffnung NUR WER VON SICH ERZÄHLT, VON DEM WIRD AUCH GEREDET 2 WOZU EIGENTLICH PR? Bekannter werden. Vertrauen

Mehr

Social Media für Öffentliche Bibliotheken Inhalte finden und aufbereiten

Social Media für Öffentliche Bibliotheken Inhalte finden und aufbereiten Kompetenznetzwerk für Bibliotheken (knb) Elena Stöhr Social Media für Öffentliche Bibliotheken Inhalte finden und aufbereiten 15.03.2016 Durchgeführt von: Gefördert von: Ablaufplan 1. Vorstellungsrunde

Mehr

Freiwilligenjahr 2011 eine PR-Gelegenheit!

Freiwilligenjahr 2011 eine PR-Gelegenheit! Die Vielfalt Das Kapital der Freiwilligenarbeit 22. November 2010 Freiwilligenjahr 2011 eine PR-Gelegenheit! Simone Strohm Kirchlicher Informationsdienst www.zh.ref.ch/kid 1 Warum ist das Freiwilligenjahr

Mehr

Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten

Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten 1. Präambel Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten Ziel der TalentTage ist es, möglichst vielen jungen Menschen den Einstieg in den Behindertensport zu ermöglichen.

Mehr

Aufruf Initiative Ausbildungsbotschafter

Aufruf Initiative Ausbildungsbotschafter Aufruf Initiative Ausbildungsbotschafter Laufzeit: 1. April 2015 bis 31. Dezember 2017 Ziel und Zweck des Aufrufs Die "Initiative Ausbildungsbotschafter" ist Teil der Informationskampagne der Landesregierung,

Mehr

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V BUSINESS-LUNCH 3 IN 2 München, 27. November 2013 AGENDA Aufbau von Social Media bei R+V 2 AUFBAU VON SOCIAL MEDIA BEI R+V Vom Pilotfeld

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Informationen von Studierenden für solche, die gerade anfangen mitzumachen

Inhaltsverzeichnis. Informationen von Studierenden für solche, die gerade anfangen mitzumachen Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Wie bewirbt der StuRa? Seite 4 2. Checkliste Was muss, was nicht Seite 5 3. Wie und wo das RÖF Hilfe bietet Seite 6 4. Ein Druckauftrag? Seite 7 5. Rund um s Drucken Seite

Mehr

Satzung Mediationsstelle BRÜCKENSCHLAG e.v.

Satzung Mediationsstelle BRÜCKENSCHLAG e.v. Satzung Mediationsstelle BRÜCKENSCHLAG e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Mediationsstelle BRÜCKENSCHLAG. (2) Er hat den Sitz in Lüneburg. (3) Er ist in das Vereinsregister

Mehr

BUCHBARE ANGEBOTE AUF DER WEBSITE

BUCHBARE ANGEBOTE AUF DER WEBSITE SEITE 1 BUCHBARE ANGEBOTE AUF DER WEBSITE Die Website www.tourismus-bw.de der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW) verzeichnete im Jahr 2013 680.000 Besucher und 1.560.000 Seitenaufrufe. Zu

Mehr

Mediadaten und Preisliste 2013

Mediadaten und Preisliste 2013 Feier@bend Online Dienste für Senioren AG Kaiserstraße 65 D-60329 Frankfurt a.m. Fon: (069)25628 0 Fax: (069) 25628 199 werbung@feierabend.de www.feierabend.de Mediadaten und Preisliste 2013 Inhalt Profil

Mehr

Stärke- und Ausstattungsnachweisung. THW-Einsatznachsorgeteam (ENT) StAN-Nr. 06-01

Stärke- und Ausstattungsnachweisung. THW-Einsatznachsorgeteam (ENT) StAN-Nr. 06-01 Stärke- und Ausstattungsnachweisung THW-Einsatznachsorgeteam (ENT) StAN-Nr. 06-01 Version 01-2014 Redaktionelle Änderungen: --- Az.: 501-01-24 THW-Sachnummer: 7610T00500 Seite: 1 von 25 Seite: 2 von 25

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg Uli Glaser & Alexandra Weber

Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg Uli Glaser & Alexandra Weber Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg Uli Glaser & Alexandra Weber Nürnberger Arbeitspapiere zu sozialer Teilhabe, bürgerschaftlichem Engagement und Good Governance Nr. 2/ Mai 2012 Nürnberger Arbeitspapiere

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband e. V. Karlstraße 40 79104 Freiburg 0761 200-239 www.caritas.de Deutscher Ausschreibung für einen inhaltlichen, funktionellen und grafischen Relaunch der Caritas-Webfamilie Für die Neuordnung und Weiterentwicklung

Mehr

Ich danke Ihnen, dass Sie sich für mein Angebot interessieren.

Ich danke Ihnen, dass Sie sich für mein Angebot interessieren. Guten Tag! Ich danke Ihnen, dass Sie sich für mein Angebot interessieren. Die wichtigste Information zuerst: Das Jahr 2015 ist, was Lesungs- und Vortragstermine sowie Seminare angeht, bereits voll besetzt.

Mehr

Überblick über das Projektmanagement im Hinblick auf KEBAB+- Projekte

Überblick über das Projektmanagement im Hinblick auf KEBAB+- Projekte Überblick über das Projektmanagement im Hinblick auf KEBAB+- Projekte Leitung: Reto Mischler, Jugendarbeiter und Mitglied Steuergruppe KEBAB+ Daniela Specht, Ernährungsberaterin und Mitglied Steuergruppe

Mehr

Funktionsbeschreibung. Hospizfachkraft im ambulanten Bereich

Funktionsbeschreibung. Hospizfachkraft im ambulanten Bereich Funktionsbeschreibung Hospizfachkraft im ambulanten Bereich Stand: Dezember 2005 Mitglieder der Fachgruppe Helga Fuchs-Entzminger Carmencita Hartwig Ursula Neumann Pfarrer emer. Peter Otto Britta Pörksen

Mehr

Beschäftigte in Gemeinde- und Bildungsarbeit

Beschäftigte in Gemeinde- und Bildungsarbeit Beschäftigte in Gemeinde- und Bildungsarbeit I. Stellenbezeichnung / Angabe der Funktion Gemeindereferentin/Gemeindereferent 1. Anstellungsträger/Einrichtung 2. Erforderliche Qualifikation Diakone/Diakoninnen,

Mehr

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen Konzept Regionale in Thüringen (Stand: Juli 2014) Nach der Umstrukturierung der Staatlichen Schulämter und damit verbundenen Änderungen (u.a. in den Zuständigkeiten für Schulen sowie bei dem für Aufgaben

Mehr

Ordnungen der Deutschen Jugend - Brassband Lübeck e. V. von 1949

Ordnungen der Deutschen Jugend - Brassband Lübeck e. V. von 1949 Ordnungen der Deutschen Jugend - Brassband Lübeck e. V. von 1949 Beitrags- und Sicherheitsleistungsordnung 1. Grundsatz: Diese Beitragsordnung ist nicht Bestandteil der Satzung, sie regelt die Beitragsverpflichtung

Mehr

Zur Entwicklung einer Projektidee kann man sich folgende Fragen stellen:

Zur Entwicklung einer Projektidee kann man sich folgende Fragen stellen: Hinweise zur Projektarbeit 1 Ideenfindung 1.1 Wie entstehen Ideen? Projektideen können auf unterschiedliche Weise entstehen: Manchmal ist es die Suche nach Antworten auf aktuelle oder zukunftsweisende

Mehr

MEDIADATEN 2016 FORMATE: DATENBANKPRÄSENZ / MITGLIEDSCHAFT 6 FEATURED PROJECT 7 THEMENSCHWERPUNKT 8 FEATURED PRODUCT 9

MEDIADATEN 2016 FORMATE: DATENBANKPRÄSENZ / MITGLIEDSCHAFT 6 FEATURED PROJECT 7 THEMENSCHWERPUNKT 8 FEATURED PRODUCT 9 MEDIADATEN 2016 STYLEPARK FIRMENPROFIL 2 ZAHLEN, FAKTEN, INFOS 3 SOCIAL MEDIA 4 LESERSCHAFT / LÄNDERVERTEILUNG 5 FORMATE: DATENBANKPRÄSENZ / MITGLIEDSCHAFT 6 FEATURED PROJECT 7 THEMENSCHWERPUNKT 8 FEATURED

Mehr

Aktuelle Projektländer

Aktuelle Projektländer Aktuelle Projektländer Länder Praktikumszeitraum (kein Abweichen mögliche!) Aufenthaltsdauer im Projekt Australien (Tasmanien) * Monate Belarus (Minsk) * Chile (Temuco) * oder Costa Rica (bei San José)

Mehr

LERNEN INTERNATIONAL BEWERBUNG BIS SPÄTESTENS 22. MAI 2015

LERNEN INTERNATIONAL BEWERBUNG BIS SPÄTESTENS 22. MAI 2015 Liebe Studierende, wir freuen uns, dass Sie die Chance ergreifen wollen ein Praktikum im Ausland zu machen. Der Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) vermittelt diese Praktika mit Auslandsaufenthalt

Mehr

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Susanne Landgren, CONVIS landgren@convis.com Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium

Mehr

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen PR-Erfolge mit kleinem Budget Als Selbständiger und Inhaber eines kleinen Unternehmens brauchen Sie Publicity Berichte in den

Mehr

Deutschsprachige Anwendergruppe für Software-Metrik und Aufwandschätzung e.v. Satzung

Deutschsprachige Anwendergruppe für Software-Metrik und Aufwandschätzung e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung (1) Der Verein führt den Namen "Deutschsprachige Anwendergruppe für Software-Metrik " (DASMA) Er ist in das Vereinsregister eingetragen. (2) Sitz der Gesellschaft ist

Mehr

C u r r i c u l u m V i t a e

C u r r i c u l u m V i t a e C u r r i c u l u m V i t a e 13. August 1975 Geburtsdatum Dohna Geburtsort Deutsch Nationalität Arbeitserfahrung Freiberufliche Tätigkeit Anke Schölzel Text Redaktion Pressearbeit Entwickeln und Umsetzen

Mehr

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Hinweis: Soweit in diesem Dokument auf Personen bezogene Bezeichnungen in männlicher Form angeführt sind, beziehen sich diese in gleicher Weise auf Männer und Frauen,

Mehr

Vereinssatzung (beschlossen von der MV am 25.11.2008)

Vereinssatzung (beschlossen von der MV am 25.11.2008) Vereinssatzung (beschlossen von der MV am 25.11.2008) 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Konsens e.v., Verein zur Förderung der Mediation in Niedersachsen" und soll in das Vereinsregister

Mehr

1. Tag der Verpackung. 11. Juni 2015

1. Tag der Verpackung. 11. Juni 2015 1. Tag der Verpackung 11. Juni 2015 Wie Strom, Wasser und Gas ist die Verpackung zu einer selbstverständlichen Voraussetzung für unsere hohe Stufe der Zivilisation geworden. Eine Voraussetzung, die uns

Mehr

Planung und Organisation einer Einzellesung

Planung und Organisation einer Einzellesung Der Autor Planung und Organisation einer Einzellesung Langfristige Vorbereitungen Konzeption: Einzellesung, Reihe, Festival; Autoren, Inhalte, Zielgruppen. Erfahrungsberichte und Dokumentationen anderer

Mehr

Stiftungssatzung. 1 Name, Sitz der Stiftung, Rechtsform

Stiftungssatzung. 1 Name, Sitz der Stiftung, Rechtsform 1 Name, Sitz der Stiftung, Rechtsform 1. Die Stiftung führt den Namen Stiftung Internationale Kinderhilfe Hammer Forum International Child Care Foundation Hammer Forum 2. Sie ist eine nichtrechtsfähige

Mehr

Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V.

Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V. Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V. SATZUNG Satzungsänderung nach dem Beschluss der Mitgliederversammlung vom 15. Juni 2013 beruhend auf der Grundlage der Fortsetzungsgründungsversammlung

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Erfolgreiches Marketing mit dem Österreichischen Umweltzeichen

Erfolgreiches Marketing mit dem Österreichischen Umweltzeichen Erfolgreiches Marketing mit dem Österreichischen Umweltzeichen Was bringt die Auszeichnung? 15. März 2010 Mag. Nicolai Tschol no.sugar Projektmanagement Agenda 10.30 10.50 Impulsreferat: Marketing & PR

Mehr