Intraday Liquidity Monitoring

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Intraday Liquidity Monitoring"

Transkript

1 Intraday Liquidity Monitoring Inhalte und Umsetzungsmodell der Basler Reporting Anforderungen BCBS248 / ISBN X White Paper Competence Center Risk Management Thorben Hartig Oliver Brandt Peter Schönberger INHALT 1 Einleitung Reporting Anforderungen Herausforderungen Fachliche Zusammenfassung Umsetzungsorientierte Aufgabenstellungen von 7

2 1 Einleitung Nachdem es lange Zeit ein Schattendasein fristete, rückte die Finanzkrise das Liquiditätsrisiko wieder in das Bewusstsein der Marktteilnehmer. Fälle wie jener der Hypo Real Estate machten deutlich, dass Liquidität nach wie vor einen kritischen Faktor für Erfolg und Existenz eines Kreditinstituts darstellt reagierte die Bankenaufsicht (Basel Committee on Banking Supervision - BCBS) mit der Veröffentlichung der Principles for Sound Liquidity Risk Management and Supervision (nachfolgend Sound Principles ), welche in qualitativer Form die Grundsätze eines angemessenen Liquiditätsmanagements darlegten. Principle 8 des Dokuments war bereits damals dem Management von Innertagesliquidität ( Intraday Liquidity ) gewidmet. Mit der Konzeption von LCR und NSFR entstanden in den darauffolgenden Jahren Kennzahlen, um die kurzfristige wie auch die strukturelle Resilienz eines Kreditinstituts in Bezug auf Liquiditätsrisiken nun auch quantitativ zu erfassen. Durch die verbindliche Vorgabe einzuhaltender Schwellenwerte beabsichtigt die Aufsicht die Begrenzung dieser Risiken. Die Kennzahlen zu LCR sind ab zu melden und zu NSFR ab Mit einem Betrachtungshorizont von 30 Tagen (LCR) bzw. ab einem Jahr (NSFR) blenden diese beiden Kennzahlen allerdings die Innertagesliquidität voll- ständig aus. Daher veröffentlichte das BCBS im April 2013 die Monitoring Tools for Intraday Liquidity Management (nachfolgend Monitoring Tools ) und rundete damit das aufsichtsrechtliche Toolset in Bezug auf das Liquiditätsrisiko mit einem quantitativen Instrument zur Innertagesliquidität ab. Die darin defi- nierten Kennzahlen sind ab dem , parallel zur zwingenden Einhaltung der LCR, von jeder Bank monatlich zu melden, der Reporting Umfang für nur national agierende Banken ist ggf. eingegrenzt. Auch wenn, anders als bei LCR und NSFR, zunächst die Intraday Liquidität gemeldet werden muss, ohne bestimmte Schwellenwerte einzuhalten, dürfte diese Meldepflicht die meisten Banken dennoch vor eine Reihe von Herausforderungen stellen. Diese sind vor allem technischer Natur, hinsichtlich einiger fachlicher Aspekte besteht jedoch darüber hinaus Diskussions- und Definitionsbedarf, der mit der zuständigen Aufsichtsbehörde geklärt werden muss. Im Folgenden werden zunächst die zu meldenden Kennzahlen und deren Zweck vorgestellt, danach werden einige Herausforderungen innerhalb dieser Reporting Anforderungen aufgezeigt und eine fachliche Zusammenfassung erstellt, bevor einige Aufgabenstellungen bei der Umsetzung diskutiert werden. 2 Reporting Anforderungen Sieben Monitoring Tools hat das BCBS in seinem Papier aus April 2013 insgesamt definiert, die auf monatlicher Basis der Aufsicht zu übermitteln sind ein entsprechendes Reporting Template ist bereits Teil jenes Dokuments. Allerdings sind nicht alle Liquiditätskennzahlen gleichermaßen von jedem Institut zu melden, vielmehr existiert eine Staffelung, die sich an der Funktion des Instituts orientiert. Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick der künftig zu meldenden Kennzahlen je nach Institutsfunktion, nachdem zuvor noch zentrale Begriffe, welche das BCBS in den Monitoring Tools einführt, vorgestellt werden: Innertagesliquidität wird definiert als Zahlungsmittel, auf die während eines Handelstages zugegriffen werden kann, um Banken Zahlungen in Echtzeit zu ermöglichen. Unter kumulierter Nettoposition ( net cumulative position ) verstehen die Aufseher die Summe aller Liquiditätszu- und abflüsse des betrachteten Zeitraums. Die tägliche kumulierte Nettoposition bezeichnet somit die Summe aller Ein- und Auszahlungen seit Beginn des jeweiligen Handelstages. Übersteigen die Abflüsse die Zuflüsse, so entsteht eine negative kumulierte Nettoposition. Überwiegen umgekehrt die Zuflüsse, resultiert daraus eine positive kumulierte Nettoposition. 2 von 7

3 Für die Ermittlung der kumulierten Bruttoposition hingegen findet keine Aufrechnung von Ein- und Auszahlungen statt, stattdessen wird eine Summe der Einzahlungen gebildet und eine zweite beinhaltet die Auszahlungen. Zeitkritische Zahlungen sind solche, die durch Vertrag bis zu einem bestimmten Zeitpunkt innerhalb des Handelstages geleistet werden müssen oder die bis zu einem bestimmten Zeitpunkt erwartet werden. BCBS LM Tool A(i) BCBS Anforderung Daily maximum liquidity requirement BCBS Reporting Banks Inhalte, Daten Kumulierte Nettopositionen Drei größte Tageswerte Durchschnitt, pro Tag, pro Währung Zweck Identifizieren der täglich größten negativen Nettoliquiditätsposition A(ii) Available intraday liquidity Innertagesliquidität zu Handelsbeginn, drei kleinste Tagessummen, Durchschnitt, gesamt, nach Quellen A(iii) Total Payments Bruttoposition gesamte Zahlungen, drei größte Tageswerte, Durchschnitt, erhalten, gesendet A(iv) B(i) B(ii) C(i) Stress (i) Stress (ii) TimeSpecific and other crititcal obligations Value of customer payments made on behalf of financial institution customers Intraday credit lines extended to financial institution customers Timing of intraday payments Own financial stress Counterparty stress Korrespondenzbanken (und andere, die ebenfalls intraday Kreditlinien ausnutzen) Korrespondenzbanken (und andere, die ebenfalls intraday Kreditlinien ausnutzen) Alle Teilnehmer an Direct Settlement Systemen (Zentralbanken) Zeitgebundene und andere kritische Zahlungen, drei größte Tageswerte, Durchschnitt, Volumen, Zeitstaffelung Zahlungen von/an Kunden im Rahmen der Korrespondenzbankfunktion, fünf größte Tageswerte, Durchschnitt Gewährte Innertages-Kreditlinien im Rahmen der Korrespondenzbankfunktion, drei größte Werte inkl. Status (secured/unsecured) Summe, Spitzenauslastung Durchsatz, durchschnittlicher kumulierter Anteil der getätigten Zahlungen je Stunde an den gesamten Zahlungen je Handelstag Bonitätsrisiko oder operational induzierter Stress mit Liquiditätsabflüssen und Rückzug von Kreditlinien kann zu Fundingengpässen führen, da nurmehr eigene Liquidität benutzt werden kann, bzw. eine intraday collateralization erforderlich wird Drohender Zahlungsausfall oder Verzögerung bei relevant großen Kontrahenten verringert die eingehende Tagesliquidität Gegenüberstellung der verfügbaren Liquidität am Tagesbeginn und dem niedrigsten Intraday Wert Identifizieren des gesamten Geldvolumens, das eine Bank täglich im Payment/Settlement Prozess bewegt Herausstellen von Zahlungsverpflichtungen, die zu einer bestimmten Uhrzeit des jeweiligen Tages erfüllt sein müssen, sowie der unerfüllten zeitgebundenen Zahlungen, Identifikation der kritischen Zeiten Identifizieren der Brutto Zahlungen die als Korrespondenzbank an Kunden geleistet werden, als Datenbasis für ein Konzentrationsmaß Identifizieren der gewährten und ausgeschöpften Linien, die als Korrespondenzbank an Kunden geleistet werden, zur Ermittlung des Konzentrationsgrades Erfassen der Zeitpunkte, an denen Direct Settlement Zahlungen getätigt werden, Aufbau einer perioden-bezogenen Statistik Es sollen die Eintrittswahrscheinlichkeiten sowie die individuellen Auswirkungen auf die Tagesanfangsliquidität, die gesamten Zahlungen (Brutto) sowie die zeitkritischen Zahlungen ermittelt werden Es sollen die Eintrittswahrscheinlichkeiten sowie die individuellen Auswirkungen auf die Tagesanfangsliquidität, die gesamten Zahlungen (Brutto) sowie die zeitkritischen Zahlungen ermittelt werden 3 von 7

4 Stress (iii) Stress (iv) A customer bank s stress Market-wide credit or liquidity stress Korrespondenzbanken (und andere, die ebenfalls intraday Kreditlinien ausnutzen) Liquiditätsproblematik auf Seiten von Korrespondenzbanken, falls deren Kunden (Banken) Zahlungsverzögerungen verursachen Marktwerte von Assets können bonitätsbedingt oder aufgrund von Marktpreisrisiken fallen, dadurch kann sich das intraday Liquiditätspotential verringern. Fx Spot und Swap Risiken müssen zudem bei mehrwährungsgestütztem Liquiditätsmanagement beachtet werden. Korrespondenzbanken sollen die Eintrittswahrscheinlichkeiten sowie die ind. Auswirkungen auch auf Kundenzahlungen und Kreditlinien ermitteln sollen die jeweiligen Eintrittswahrscheinlichkeiten sowie die individuellen Auswirkungen der Szenarien auf die Tagesanfangsliquidität ermitteln Mit A() gekennzeichnete Sachverhalte sind dabei von allen Banken zu melden, B() zusätzlich von Korrespondenzbanken bzw. C() von Instituten mit direktem Zentralbankzugang ( direct participants ). Für A(i) bis B(i) ist jeweils auf Tagesbasis ein Wert zu bestimmen, die drei größten bzw. kleinsten Tageswerte des Reportingmonats sowie der Durchschnitt über den gesamten Reportingmonat sind dann der Aufsicht zu melden. Neben der monatlichen Meldung der oben genannten Kennzahlen definiert das BCBS-Papier eine Reihe von Stress-Szenarien, welche von den teilnehmenden Banken anzuwenden und deren Ergebnisse ebenfalls zu melden sind. Die Vorgabe der Szenarien erfolgt dabei zunächst in rein qualitativer Form und umfasst im Wesentlichen eigenen Stress, Stress eines bedeutenden Kontrahenten und marktweiten Stress. Ob auch die Stress-Szenarien monatlich zu berichten sind, ist nicht klar formuliert, ist jedoch anzunehmen. 3 Herausforderungen Da die Regulatoren sich in Bezug auf Innertagesliquidität entschlossen haben, zunächst ein Monitoring zu implementieren, erwächst keine zusätzliche Herausforderung für das eigentliche Management der Liquiditätsposition, wie dies bei LCR und NSFR der Fall ist. Es verbleibt somit die Erstellung der Reports sowie die Sammlung der dafür benötigten Daten. Ein Blick auf die zu meldenden Kennzahlen macht schnell deutlich, dass deren Berechnung per se keine allzu große Herausforderung darstellen dürfte: Hier sind z.b. Addition, Durchschnittsbildung und Identifikation kleinster und größter Werte gefordert. Anders kann es unter Umständen um die zeitnahe Beschaffung der erforderlichen Daten bestellt sein. Dass, im Gegensatz zu der in den Sound Principles geforderten Prognose der Innertagesliquidität, lediglich ex-post Kennzahlen zu ermitteln sind, dürfte zwar durchaus eine Erleichterung darstellen, nichtsdestotrotz werden allerdings mindestens folgende Informationen benötigt, um die vorgestellten Kennzahlen ermitteln zu können: 1. Alle ein- und ausgehenden Zahlungen (Einzeltransaktionsbasis) 2. Exakter Timestamp auf jeder Zahlung 3. Kennzeichnung zeitkritischer Zahlungen 4. Innertagesliquidität zu Handelsbeginn je Quelle (asset encumbrance) 5. Kennzeichnung von Zahlungen im Rahmen einer Korrespondenzbankfunktion Sowohl Punkt 1 als auch Punkt 2 sind Elemente etablierter Standardprozesse: Die RTGS (für EURO: TARGET2) Auszüge enthalten alle Umsätze mit Zentralbankguthaben inklusive Buchungstag und zeit. Sie können täglich in Dateiform von der Bundesbank abgerufen und anschließend entsprechend den Reportinganforderungen weiterverarbeitet werden. Damit sollte für deutsche Institute der Großteil der relevanten EUR Zahlungen gut auswertbar sein. Besteht darüber hinaus ein Anschluss an Korrespondenzbanken, Nebensysteme ( ancillary systems ) und/oder ausländische Zentralbanken, über die die Innertagesliquidität disponiert wird, so wird individuell zu prüfen sein, ob die benötigten Informationen dort ebenso bequem verfügbar und abrufbar sind. Technisch kann hierbei z.b. Mapping- und Homogenisierungsaufwand entstehen. 4 von 7

5 Es liegt nahe, dass Punkt 3, die Kennzeichnung zeitkritischer Zahlungen, ebenfalls bereits im Status quo umgesetzt ist. Schließlich würden die entsprechenden Fristen andernfalls laufend überschritten, was offensichtlich nicht der Fall ist. Da diese Information jedoch analog den die Zahlungen auslösenden Geschäftsarten möglicherweise auf verschiedene Systeme verteilt ist, kann eine Herausforderung daraus erwachsen, diese vollständig zusammenzutragen und mit den Posten der RTGS Auszüge über eine geeignete Referenzierung zu verknüpfen. Dies impliziert die Erstellung entsprechender Reconciliations (z.b. Abgleich Payment Instructions mit Zahlungszeitpunkten aus Backoffice vs. RTGS Auszügen). Punkt 4, die verfügbare Innertagesliquidität zu Handelsbeginn, könnte hinsichtlich zwei der vom BCBS genannten Quellen einen Mehraufwand bereiten: So bedarf es einer Übersicht sowohl der durch andere Banken eingeräumten Kreditlinien ( credit lines from correspondent banks bzw. credit lines available ) als auch der freien, liquiden Aktiva ( unencumbered liquid assets ). Vor allem letztere dürften aktuell in vielen Instituten nicht ad hoc und auf täglicher Basis zur Verfügung stehen. Dies ist fallweise der prozessualen wie auch der systemseitigen Abbildung geschuldet, die es unter Umständen nicht immer ermöglicht, auf einen Blick den Status eines Assets hinsichtlich seiner Verwendung als Sicherheit festzustellen. Herausforderungen kann es somit bei Identifikation und Einordnung von Assets sowie Cashund Wertpapier-Collateral geben. Auch die Bewertung, inwieweit und mit welchem Wert (z.b. mit/ohne Haircut) diese im Rahmen des Intraday Liquidity Monitorings angesetzt werden, ist noch nicht final entschieden (siehe u.a. EBA Guidelines on Disclosure of Encumbered and Unencumbered Assets). Beispielsweise könnte die Anrechnung von pledged/received Collateral in die Innertagesliquidität von der Collateral Qualität als HQLA, dessen Eligibility, Währung, Re-Use Fähigkeit, dessen CSD bzw. dessen T2S Fähigkeit (ebenfalls ab 2015) etc. abhängig gemacht werden. Für Korrespondenzbanken ist es über die genannten Punkte hinaus notwendig, alle Umsätze zu identifizieren, die sie im Rahmen einer Korrespondenzbankleistung für ihre Kunden erbringen (Punkt 5), z.b. Loro/Nostro Unterscheidung. Dies kann sich, je nach Systemarchitektur des jeweiligen Instituts, recht komplex gestalten, so dass der damit einhergehende Aufwand an dieser Stelle im Vorfeld nicht seriös abgeschätzt werden kann. Bisher wurde ausschließlich auf die Analyse derjenigen Herausforderungen abgestellt, welche sich aus dem anstehenden Kennzahlen-Reporting ergeben. Die in Abschnitt IV des Basler Papiers ebenfalls angesprochenen 4 Stress- Szenarien wurden dabei aus folgenden Überlegungen heraus bewusst vernachlässigt: Zum einen handelt es sich um ausschließlich qualitativ formulierte Anforderungen, die jedes Institut individuell auslegen und reporten muss. Zum anderen wird sich die Anwendung der einzelnen Szenarien konkret wohl in der Variation bestimmter Daten, wie sie bislang in diesem Abschnitt bereits dargestellt wurden, niederschlagen. Dies kann jedoch auch durch weiter nachfolgende Ausarbeitungen seitens BCBS zu neuen Anforderungen führen. Generell ist unsere Einschätzung: Hat ein Institut die Datengrundlage für das geforderte Reporting erst einmal geschaffen, dürfte es folglich eine beherrschbare Herausforderung darstellen, auf dieser Basis die geforderten Stress- Szenarien zu simulieren. 4 Fachliche Zusammenfassung Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Herausforderungen, die mit der Ausdehnung der Regulierung zum Liquiditätsrisiko auf den Bereich der Innertagesliquidität einhergehen, keine dezidierten Rechenmodelle oder strukturelle Änderungen von Prozessen oder Organisationsformen auf Seiten der Marktteilnehmer erfordern. Die direkten Anforderungen konzentrieren sich primär auf die Sammlung, Konsolidierung, ggf. Anreicherung und das Reporting größtenteils vorhandener Daten. Die Themen Asset Encumbrance, Liquidität in Form von Collateral, Kreditlinien sowie zeitkritische Zahlungen sind jedoch Themen, bei denen weiter differenzierte Anforderungen seitens BCBS zu erwarten sind. 5 von 7

6 Generell ist unsere Sicht, dass die Institute zunächst die Datengrundlagen und die zeitnahe, vollständige Anlieferung dieser Daten für das geforderte Reporting sicherstellen müssen, danach sind auf dieser Basis die Analysen und die Reporting-Prozesse für die geforderten Liquiditätskennzahlen aufzubauen. Die Umsetzung der geforderten Stress-Szenarien kann dabei z.b. durch die Anwendung von Abschlägen auf die größten Zahlungseingänge bzw. Liquiditätsquellen realisiert werden. Interessant dürfte der Ausblick sein, wenn nicht nur ex-post, sondern auch ex-ante reportet werden soll und eine Verzahnung mit Treasury oder Risk Funktionen ansteht. Hier könnten auch Techniken aus dem Liquiditätsforecasting und dem Liquiditätsrisikomanagement (siehe z.b. Robert Fiedlers Arbeiten) unter Nutzung von Tools wie Liquidity Spreads, LaR, Gap Analysen und Liquiditätsablaufbilanzierung in Anwendung gebracht werden. Letztlich ist die individuelle Systemarchitektur des einzelnen Instituts mit ausschlaggebend für die Lösung der jeweiligen konkreten, umsetzungsbezogenen Herausforderungen. 5 Umsetzungsorientierte Aufgabenstellungen Trading/Treasury Credit Retail Reconciliations Backoffice Nostro Bank Accounts Payments and Cash Management S.W.I.F.T. Direct Settlement System Accounting Ancillary Payment Systems Collateral Management Intraday Liquidity Monitoring Zahlungen, seien es Zentralbankbewegungen via RTGS Systeme (z.b. TARGET2, CHAPS, FEDWIRE), Bewegungen über ancillary systems wie z.b. Clearinghouses, Korrespondenzbanken, CCPs, CLS, Retailsysteme oder im DvP Verfahren von Börsen, Securities Settlement Systemen, laufen meist über SWIFT, jedoch teilweise auch über bidirektionale Verbindungen, EBICS etc. Zahlungsverkehrsplattformen werden meist aus den Backofficesystemen der Marktteilnehmer angesteuert, während die Backofficesysteme wiederum von den Workflows und Transaktionsdaten der vorgelagerten Systeme leben. Dies bedeutet, daß die gesamte Strecke von Frontoffice- (Handel, Treasury, Kredit, Retail ) über Ledger- und Backofficesystem (inkl. Stamm- und Referenzdatensysteme) bis zum Einstieg in das Payment- bzw. SWIFT-Netzwerk überprüft und gegebenenfalls punktuell angepasst werden muss, um alle für das Intraday Liquidity Monitoring relevanten Daten komplett, ggf. inklusive erforderlicher zusätzlicher Enrichments und unter Einhaltung der zeitlichen Rahmenbedingungen nutzen, abgleichen, auswerten und reporten zu können. Die Implementierung IT-gestützter Lösungen für das Reporting von Intraday Liquidity sowie Stressszenarien wird sich daher im Schwerpunkt um Payments Daten, Enrichments, Analysen, Workflows, Schnittstellen und Datenbanktasks drehen. Wichtig sehen wir dabei die Konzeption eines pragmatischen, aber auch tragfähigen Modells zur Implementierung der aktuellen Monitoring Anforderungen an, das auch der Erweiterbarkeit des Liquidity Monitoring Scope als auch der Verzahnung mit dem Risikomanagement und dem Aufsichtsrecht dienen kann, wie z.b. folgendes Modell: 6 von 7

7 Intraday Liquidity Stress Test Scenario Reporting Intraday Liquidity Monitoring Reporting Market, Static, Reference, Legal Data Calculations, Enrichments Liquidity Analytics Intraday Liquidity Reporting Model Mapping, Transformation, Homogenization Results, statistics, ex ante models, internal reporting, contingency planing, data management Heterogenuous Liquidity Data (Payments, Transactions ) Market- and Liquidity Risk Management Transactional Data Payments and Settlement Data Basically 2 types of data relevant for liquidity monitoring, from various sources Ein solches Modell kann sinnvollerweise an einem prozessualen Knotenpunkt wie z.b. der jeweiligen Geld- und Devisendispositionsfunktion in der Marktfolge aufgebaut werden. Dort können somit auch weiterführende Themen und Reports wie z.b. internes Transferpricing (Cost of Liquidity Usage), Nettingoptimierung sowie Intraday Collateral Liquidität umgesetzt werden. targit kann nun alle Marktteilnehmer bei der Umsetzung des Liquiditätsmonitorings durch konkrete fachliche Expertisen aus Treasury, Liquiditätsmanagement und Backoffice unterstützen. Unsere IT Spezialisten haben Erfahrungen mit Produkten und Daten in Handel, Kredit und Retail, mit F2B Workflows, Interfacing, Reconciliation, Mapping und Customized Reporting, sowie mit allen gängigen Systemen und Formaten, wie z.b. K+, Sophis, Calypso, Opics, SwiftFIN, SwiftNET InterAct/FileAct, MTxxx, XML, FpML, Java, Corona, Intellimatch, Broadridge, Markit, Bloomberg. targit GmbH targit konzentriert sich seit der Unternehmensgründung im Jahr 1998 ausschließlich auf Beratung und Technologie für das Investment Banking. Mit ca. 60 Mitarbeitern an den Standorten Frankfurt, München und Wien unterstützen wir Investment Banken, Börsen, Hersteller von Handelssystemen und Marktdaten Vendoren. Unser Leistungsportfolio erstreckt sich von der strategischen Beratung, der Erstellung von Fachkonzepten bis hin zur IT-technischen Umsetzung und Inbetriebnahme. Darüber hinaus sind wir mit unseren Lösungen zur Marktdatenverteilung und Multi Vendor Contribution als zuverlässiger Produkthersteller hoch angesehen. Die langjährigen Kundenbeziehungen, ein nachhaltiges Wachstum und ein exzellenter Ruf unserer Fach- und IT-Consultants belegen unseren Erfolg. targit GmbH targit GmbH targit GmbH targitfs AG Ridlerstraße 31 b Berliner Straße 44 Walfischgasse 8 Rüdigerstrasse München Frankfurt am Main 1010 Wien 8045 Zürich Tel: Tel: Tel: Tel: Fax: Fax: Fax: Fax: von 7

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Business Solution Fact Sheet FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Hintergrund Mit der geplanten Einführung des Finanzmarktinfrastrukturgesetz (FinfraG)

Mehr

Liquiditätsrisiken managen im Zeichen von Basel III

Liquiditätsrisiken managen im Zeichen von Basel III make connections share ideas be inspired Liquiditätsrisiken im Zeichen von Basel III Sicherung der Liquidität zu optimalen Kosten Carsten Krah, SAS Wie hilft Management von Liquiditätsrisiken? Geringerer

Mehr

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. Verpflichtung zur Nachhandelstransparenz Die Servicekomponenten im Einzelnen Mit Einführung der MiFID Finanzmarkt-Richtlinie

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Rundschreiben Nr. 26/2009. Internetzugang zur TARGET2 (T2)-Gemeinschaftsplattform bzw. zu Bundesbank-Girokonten

Rundschreiben Nr. 26/2009. Internetzugang zur TARGET2 (T2)-Gemeinschaftsplattform bzw. zu Bundesbank-Girokonten Zentrale Z 11-7/Z 1-1 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-4445/-3818 Telefax: 069 9566-2275 unbarer-zahlungsverkehr @bundesbank.de www.bundesbank.de Datum 17. Juli 2009

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014 AuDiT-Credit Dynamix Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung Wien 2014 Zielsetzung des Tools AuDiT Credit Dynamix Bestimmung von inhärenten Kreditrisiken im Portefeuille für Unternehmen und

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT. Vita und Leistungen

MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT. Vita und Leistungen MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT Vita und Leistungen Vita Nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (1999 bis 2004) begann meine Berater-

Mehr

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Seite SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Version: 08.06.2009 In Kraft seit: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer beschreiben die

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung

TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung 2. Oktober 2013 Oesterreichische Nationalbank Zahlungsverkehrsabteilung Dedicated Cash Accounts (DCAs) / Liquiditätssteuerung Inhalt

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands Hans G. Pieper DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Was sind Risk Analytics? Unter Risk Analytics versteht man statistische Analysen und Data Mining-Verfahren. Sie untersuchen Risiken im Zusammenhang mit Kundenbeziehungen

Mehr

TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S

TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S Einführung Zielsetzung der Präsentation 1 Überblick aktuelle CBF Services zur Geldverrechnung

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern Richard Roos Elektronische Bilanz nach 5b EStG Für nach dem 31. 12. 2011 beginnende Wirtschaftsjahre sind Bilanzen und GuV in einheitlichem Format elektronisch

Mehr

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Referat zum Thema «Umsetzung von Basel III in der Schweiz» anlässlich der Jahrestagung des Universitären Forschungsschwerpunkts Finanzmarkregulierung

Mehr

Liquidity Risk Management Solutions Funds Transfer Pricing: Vielfältige Herausforderungen für Finanzinstitute

Liquidity Risk Management Solutions Funds Transfer Pricing: Vielfältige Herausforderungen für Finanzinstitute Liquidity Risk Management Solutions Funds Transfer Pricing: Vielfältige Herausforderungen für Finanzinstitute Spätestens seit der Finanzmarktkrise Mitte 2007 ist allen Finanzinstituten deutlich geworden,

Mehr

Referenzen. Tailor Made Software. München, Oktober 2015

Referenzen. Tailor Made Software. München, Oktober 2015 Referenzen Tailor Made Software München, Oktober 2015 Energieversorger - Aufbau einer Marktdaten-Infrastruktur für einen führenden Energiehändler Referenz Energieversorger DEVnet wurde beauftragt die Marktdaten-Infrastruktur

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Asset Management Consulting Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement in Kapitalanlagegesellschaften Die InvMaRisk sind in den Kontext

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Business in the Fast Lane. Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT)

Business in the Fast Lane. Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT) Business in the Fast Lane Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT) Köln, 18.09.2013 Business in the Fast Lane - Überblick Abbildung von Geschäftsprozessen auf Basis von Fast

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI

Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI Frankfurt/M., 30. November 2010 Allianz Global Investors KAG, Dr. Bernd Hannaske Inhalt 1. Organisation AllianzGI Risikocontrolling

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Vor- und Nachhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Vor- und Nachhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Vor- und achhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. uli 2014 Inhalt 1. Transparenzregeln: Aktien & ähnliche Instrumente 2. Transparenzregeln: icht-aktien 3. Systematische

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

IBM Banking Solutions Center Wien

IBM Banking Solutions Center Wien IBM Banking Solutions Center Wien Mit innovativen Lösungen zur Bank der Zukunft Michael Czachs GBS Financial Services Leader Austria Head of IBM Banking Solutions Center Vienna Wussten Sie, dass... 60%

Mehr

Financial Services Industry Februar 2013. Kompass im regulatorischen Nebel Die Liquidity Coverage Ratio (LCR) vorausschauend berechnen

Financial Services Industry Februar 2013. Kompass im regulatorischen Nebel Die Liquidity Coverage Ratio (LCR) vorausschauend berechnen Financial Services Industry Februar 2013 Kompass im regulatorischen Nebel Die Liquidity Coverage Ratio (LCR) vorausschauend berechnen Können Sie bereits heute Ihre LCR von morgen verlässlich bestimmen?

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

» Club Survey 2015 Corporate Center in Switzerland

» Club Survey 2015 Corporate Center in Switzerland » Club Survey 2015 Corporate Center in Switzerland 2 Club Survey Corporate Center in Switzerland 2015 Wir laden Sie herzlich ein zur Teilnahme am Club Survey Corporate Center in Switzerland.» Compensation

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

PTS/EUR (Globales Euro-Clearing) PTS/CURR ist eine standardisierte, integrierte. in einer real-time Client/Server- Umgebung.

PTS/EUR (Globales Euro-Clearing) PTS/CURR ist eine standardisierte, integrierte. in einer real-time Client/Server- Umgebung. Produktfamilie PTS Payments Transaction System EUR Domestic CURR PTS (Payment Transaction System) ist die zentrale Drehscheibe für ein Profit Center des globalen Zahlungsverkehrs. Die PTS-Familie umfasst

Mehr

Bericht Währungsrisikomanagement 2013

Bericht Währungsrisikomanagement 2013 1 Bericht Währungsrisikomanagement 2013 Ergebnisse der Umfrage Möglichkeiten und Grenzen unternehmerischen Währungsrisikomanagements in Serbien September 2013 Mannheim 2 Inhaltsverzeichnis 1. Zielsetzung...

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

RealCore Controlling-Toolset

RealCore Controlling-Toolset RealCore Controlling-Toolset www.realcore.de Svenya Brandt 0151 24 17 3808 s.brandt@realcore.de Patrick Schumacher 0173 80 66 453 Patrick.schumacher@realcore.de Agenda Einleitung Make or buy? Warum das

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Juni 2015 B 422 Telefon: 069 9566-7141 mio-dta@bundesbank.de Fragen und en zum Großkreditmeldewesen ab nuar 2014 Hinsichtlich der in der Verordnung (EU) 575/2013

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

IUHF WORLD CONGRESS ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN ANFORDERUNGEN AN FINANZINSTITUTE UND VERBRAUCHERSCHUTZ

IUHF WORLD CONGRESS ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN ANFORDERUNGEN AN FINANZINSTITUTE UND VERBRAUCHERSCHUTZ IUHF WORLD CONGRESS ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN ANFORDERUNGEN AN FINANZINSTITUTE UND VERBRAUCHERSCHUTZ Neue Gesetzgebung macht den großen Unterschied: (Zu) viele Iniativen zur Krisenprävention Asset encumbrance

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

PROJEKTE. Zentrale Datenhaltung Debtmanagement. TÄTIGKEITEN: Implementierung, Beratung

PROJEKTE. Zentrale Datenhaltung Debtmanagement. TÄTIGKEITEN: Implementierung, Beratung PROJEKTE Zentrale Datenhaltung Debtmanagement START-JAHR: 2005 Implementierung, Beratung DAUER: 2-3 Jahre Excel, MSSQL-Server Das Projekt dient zur schrittweisen Ablöse der Excel-lastigen Datenverwaltung

Mehr

Höhere Conversion mehr Umsatz:

Höhere Conversion mehr Umsatz: Höhere Conversion mehr Umsatz: Warum es sich lohnt Ihre Kunden kennen zu lernen München, 25. Februar 2014 Muna Hassaballah Senior Consultant CRM Muna.Hassaballah@SHS-VIVEON.com inkl. Vorstellung zweier

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont.

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. Bilanzkreissystem ein europäisches Modell 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. 1 Group Presentation 2013 Inhalt 1 Vattenfalls Strom und Gas Marktzugang in Europa 2 Bilanzkreissystem

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Xetra-Rundschreiben 030/14

Xetra-Rundschreiben 030/14 Xetra-Rundschreiben 030/14 An die Xetra -Teilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Technik, Sicherheitsadministratoren, Systemadministratoren, Allgemein Geschäftsführung Frankfurter Wertpapierbörse Börsenplatz

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Verbot der Marktmanipulation, Aktienrückkäufe und Stabilisierungsmaßnahmen, Zulässige Marktpraktiken Agenda Verbot der Marktmanipulation

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Whitepaper BCBS 239. Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung. Stand: August 2015

Whitepaper BCBS 239. Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung. Stand: August 2015 Whitepaper BCBS 239 Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung Stand: August 2015 ORO Services GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.regupedia.de _ Disclaimer

Mehr

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 Merkblatt zu den Anforderungen an die Kategorisierung von Privatkundeneinlagen gemäß Artikel 421 (1) bis (3) CRR aus den von der

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

AML mit SAP Fraud Management

AML mit SAP Fraud Management AML mit SAP Fraud Management am Beispiel unüblicher Transaktionen 2015 Cellent Finance Solutions GmbH Agenda Unternehmen AML V0.3 SAP Fraud Management SMARAGD Suite Demo 2015 Cellent Finance Solutions

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) -

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - eurex Bekanntmachung Credit Futures - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - Die Geschäftsführung der Eurex Deutschland

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2)

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2) Profil Diplom-Wirtschaftsinformatiker Axel Moschüring mobil: +49 (0) 171 / 426 9936 e-mail: info@moschuering.eu STUDIUM 10/91-11/97 Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln Vertiefungsgebiete:

Mehr

Anwendungsbeschreibung für das MTS.Web OF (Frontend für Allokationsdaten)

Anwendungsbeschreibung für das MTS.Web OF (Frontend für Allokationsdaten) Anwendungsbeschreibung für das MTS.Web OF (Frontend für Allokationsdaten) Bearbeiter: Stand: 21. Mai 2010 Stefan Wachholz, Thyssengas GmbH Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1 Neuerungen

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014 Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions Wien, 29. April 2014 CreditDynamix ist ein hochgradig effizientes Kreditrisikosystem welches höchste Transparenz bietet A B C D E Bilanzdaten

Mehr

PMSinfo Key Investor Information

PMSinfo Key Investor Information PMSinfo Key Investor Information Einleitung Die EU-Richtlinie 2009/65/EU für Investmentfonds (Undertaking for Collective Investments in Transferable Securities IV), abgekürzt UCITS IV, muss bis zum Sommer

Mehr

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Meldepflichtige entsprechend dem Verordnungsentwurf... 2 Vollumfängliche

Mehr

Treasury aktives Management finanzieller Risiken

Treasury aktives Management finanzieller Risiken Treasury aktives Management finanzieller Risiken Mag., Styria Media Group AG MMag., Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG FH-Prof. MMag., FH CAMPUS 02 Controllerforum 2012 Liquiditätssteuerung über den Kapitalmarkt

Mehr

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Agenda 1. Motivation 2. Risikoanalyse im FLAOR gem. CP 13/009 3. Anforderungen

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Volksbank Ulm-Biberach eg Institutsgruppe. Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung per 31. Dezember 2013

Volksbank Ulm-Biberach eg Institutsgruppe. Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung per 31. Dezember 2013 Volksbank Ulm-Biberach eg Institutsgruppe Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung per 31. Dezember 2013 Inhalt 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Angaben zur Einhaltung der Anforderungen

Mehr

EBA - Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten

EBA - Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten EBA - Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Konformitätserklärungen der nationalen Aufsichtsbehörden... 2 Auswahl der meldepflichtigen Kreditinstitute...

Mehr

Integration der iq.suite mit SAP und SAP-CRM

Integration der iq.suite mit SAP und SAP-CRM Beispiellösungen Integration der iq.suite mit SAP und SAP-CRM Lösungsbeispiele E-Mail-SAP Enrichment Regelbasiertes Lookup auf SAP-Daten und das Anreichern der eingehenden und/oder ausgehenden E-Mail mit

Mehr

Der BearingPoint Analyzer und Transformer als Accelerator für die Implementierung des SAP Insurance Analyzer

Der BearingPoint Analyzer und Transformer als Accelerator für die Implementierung des SAP Insurance Analyzer Der BearingPoint Analyzer und Transformer als Accelerator für die Implementierung des SAP Insurance Analyzer Vortrag im Rahmen des SAP Forums für Versicherer 2015 Andrea Schmidt, Senior Managerin FS Versicherungen

Mehr

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing Allgemeines Was bedeutet Client Clearing? Client Clearing ist eine Dienstleistung für die prozessuale und technische Abwicklung von standardisierten OTC-Derivatekontrakten über ein Clearing-Mitglied. Im

Mehr