Dokumentation. Network Engineering, , WS Februar 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation. Network Engineering, 184.707, WS2011. 29. Februar 2012"

Transkript

1 Dokumentation Network Engineering, , WS Februar 2012 by [PL] Alexander Patronas [QS] Sebastian Simon [PV] Philipp Naderer [LB] Victor Gugonatu] PL QS PV LB Projektleiter Qualitätssicherung Präsentationsverantwortlicher Layoutbeauftragter Advisor Siegl, Manfred; Univ.Lektor Dipl.-Ing. Dr.techn.

2 Zusammenfassung Im Rahmen der UE Network Engineering [ ] im WS2011 an der Technische Universität Wien haben wir das Thema Dokumentation im Netzwerkbereich ausgearbeitet. Wir gehen auf Fra- gen ein wie unter anderem Wie behalte ich den Überblick im Data Center?, Welche verschiedenen Labeling Strategien und Technologien sind vorhanden? und Welche Software Tools gibt es zur Un- terstützung von Asset-Management für das Rechenzentrum?. Der Leser wird durch diverse Themengebiete (Netzwerkdokumentation, Labelingtechnologien, Enterprise Lösungen) geführt. Die Einleitung gibt einen guten Überblick über die ausgehende Situation und was das gegebene Ziel von Labeling/Inventarisierung ist. Das Kapitel Netzwerkdokumentation ist untergliedert in Inventarisierung und Asset Management Tools welche hierzu zum Einsatz kommen. Asset Management Tools wie Microsoft Excel, RackTables, Rackwise und APC StruxureWare Operations Suite werden im Detail verglichen mit deren Merkmalen und möglichen Einsatzgebieten. Labeling beschreibt die verschiedenen Strategien sowie Technologien und vergleicht diese anhand von markanten Merkmalen. Das abschließende Kapitel vergleicht verschiedene Enterprise Lösungen welche in weltweiten verteilten Groß-Rechenzentren zum Einsatz kommen.

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1 Netzwerkdokumentation Inventarisierung Richtlininen zur Inventarisierung Beispiele für Richtlinien Asset Management Tools Microsoft Excel RackTables Rackwise APC StruxureWare Operations Suite Labeling Flagging Text Label Barcode Label QR-Code Label RFID Vergleich der Technologien Enterprise Lösungen Oracle Enterprise Manager 12c IBM Tivoli Configuration Manager IBM Tivoli Endpoint Manager HP Operations Manager Abbildungsverzeichnis 29 Literaturverzeichnis 30 1

4 Einleitung Moderne Serverräume bieten heutzutage große Rechenleistung auf kleinem Raum. So können in einem Raum mit 30 bis 40 Quadrameter mehrer hundert Hosts untergebracht werden. Eine der Problemstellungen bei der Verwaltung und Wartung eines mittelgroßen bis großen Serverraumes ist es, den Ęberblick zu bewahren. Aus diesem Grund müssen alle vorhandenen Komponenten und ihr Zusammenspiel nach individuellen, vorab definierten Richtlinien dokumentiert werden. Ziel dieser Richtlinien ist es folgende Fragen im betrieblichen Alltag zu beantworten: Wo finde ich den Host, auf dem Dienst X läuft? Welche Dienste laufen auf Host X? Welcher Router verbindet welche Hosts? Welche Komponenten werden durch ein bestimmtes Kabel verbunden? Wie sieht die Netzwerk-Topologie des Serverraumes/Unternehmensnetzwerks aus? Welche Ressourcen stehen mir noch zur Verfügung? In welchen Adressbereichen arbeiten welche Systeme? Die Richtlinien zur Erstellung dieser Dokumentation ist dabei von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich und richtet sich nach der Art des Unternehmens, der Größe und dessen Unternehmenskultur. So kann ein kleiner bis mittlerer Betrieb durchaus sein Auslangen mit Excel- Dokumenten und einfachem Labeling finden. Auf der anderen Seite gibt es maßgeschneiderte Applikationen oder Markierungs-Technologien wie Barcodes für große Betriebe. 2

5 INHALTSVERZEICHNIS 3 Abb. 0.1: Server Racks [Hib]. Diese Arbeit beschäftigt sich mit diesem breiten Lösungsspektrum für die Problemstellung Netzwerkdokumentation. Es werden verschiedene Lösungsstrategien und Technologien beschrieben und miteinander verglichen. Das Kapitel 1 beschäftigt sich nun mit der Inventarisierung. Dabei wird das Thema zuerst allgemein behandelt und anschließend diverse Inventarisierungtools vorgestellt und miteinander verglichen. Danach beschäftigt sich Kapitel 2 mit dem Thema Labeling. Im Vordergrund stehen dabei die verschiedenen technischen Möglichkeiten zur Unterstützung des Labeling-Prozesses. Abschließend gibt Kapitel 3 noch einen Einblick in Enterprise-Lösungen. Diese Programme zur Unterstützung der Netzwerkdokumentation trägt den hohen Anforderungen bei besonders großen Betrieben Rechnung.

6 1 Netzwerkdokumentation Die Netzwerkdokumentation soll den technischen Ist-Zustand des Unternehmensnetzwerks zum Zeitpunkt der Erstellung widerspiegeln (aktive und passive Komponenten, Messprotokolle, Verkabelungspläne u.s.w.). Diese ist wichtig, um auftretenden Problemen rasch und zielgerichtet zu beheben. Sie liefert weiters detaillierte Kenntnisse über die Netzwerkinfrastruktur, die bei Wartung, Umbau oder Erweiterung des Netzwerkes als Entscheidungshilfe dienen können [Cup]. Diese Kapitel gibt einen groben Überblick über das Thema Netzwerkdokumentation in zwei Abschnitten. Zuerst behandelt der Abschnitt 1.1 die Inventarisierung der diversen Komponenten eines IT-Netzwerkes. Anschließend werden verschiedene Möglichkeiten zur Visualisierungen von Hardund Software in Abschnitt 1.2vorgestellt. 1.1 Inventarisierung Inventarisierung behandelt die Vorgangsweise zur systematischen Erfassung aller Komponenten, die in direktem Zusammenhang mit der IT-Infrastruktur eines Unternehmens vorhanden sind. Die Inventarisierung ist damit ein Teilbereich der kompletten Netzwerkdokumentation, da hier beispielsweise nicht dokumentiert wird, welche Software auf welchem Server läuft [Cup]. Sie ist aber der erste wichtige Schritt zur Erstellung einer umfassenden Dokumentation. Möglichkeiten der Visualisierung von Hard- und Software wird anschließend im Abschnitt Asset Management Tools (1.2) behandelt Richtlininen zur Inventarisierung Richtlinien zur Inventarisierung sind zentraler Punkt, um die Netzwerkdokumentation einheitlich und für jedermann nachvollziehbar zu machen. Dies ist auch dann notwendig, wenn in einer kleinen Firma nur eine Person für die Administration des Netzwerkes zuständig ist. Denn sollte der zustän- 4

7 KAPITEL 1. NETZWERKDOKUMENTATION 5 dige Mitarbeiter irgendwann aus dem Unternehmen ausscheiden, kann es sonst trotz vorhandener Dokumentation für den neuen Administrator zu erheblichem Mehraufwand führen. Dieser muss dann sich dann eventuell erst mühsam zusammenreimen, was sein Vorgänger wo und wie festgehalten hat. Desto größer das Unternehmen, desto größer in der Regel auch seine Netzwerkinfrastruktur und umso mehr Mitarbeiter arbeiten daran. Das Thema Dokumentationsrichtlinien gewinnt dadurch noch an zusätzlicher Bedeutung. In kleinen und teilweise auch mittelgroßen Betrieben wird eine Word-Datei mit den wichtigsten Informationen zur richtigen Dokumentation in der Regel genügen. Für größere Betriebe hingegen ist dies nicht ausreichend. Hier kann bereits die Richtlinien über das Labeling der Kabel, Buchsen, etc. umfassend geregelt sein wie die der University of Florida [Goo]. Die University of Florida stützt sich dabei auf Standard TIA-606 der amerikanischen Telecommunicatin Industry Association. Dieser spezifiziert detailliert das Labeling einzelner Komponenten wie zum Beispiel die Farbe des Labels oder dessen Nummerierung. Ein Beispiel dazu ist im nächsten Abschnitt (Abbildung 1.3) abgebildet. Generell gibt es international standardisierte Richtlinien für verschiedene Bereiche der Netzwerkdokumentation. Einige Organisationen bieten auch die Möglichkeit ein Unternehmen zu zertifizieren, dass sich an die von Ihnen entworfenen Standards hält. Auch ein großes Unternehmen kann die Richtlinien zur Dokumentation natürlich komplett selbst definieren. Dies kann erforderlich sein, wenn die Netzwerkstruktur atypisch ist und sich daher für die Anwendung internationaler Dokumentationsnormen nicht eignet. Trotzdem kann durchaus sinnvoll sich bei der Erarbeitung interner Richtlinien an internationalen Standards zu orientieren und diese bei Bedarf entsprechend den Bedürfnissen des eigenen Betriebes zu adaptieren Beispiele für Richtlinien Abbbildung 1.1 zeigt einen Netzwerkplan. Dieser dient als Übersichtsplan, um sich einen Gesamtbild von der Netzwerklandschaft zu machen. Dadurch ist schnell ersichtliche, welche Geräte auf welche Art miteinander verbunden sind. Auch IP-Ranges können auf einem Netzwerkplan vermerkt werden. Im Zuge der Erstellung der Richtlinien ist also zu spezifizieren, welche Details auf Netzwerkplänen aufscheinen müssen. Des Weiteren sollte eine einheitliche Symbolik festgelegt werden, damit die Netzwerkpläne einheitlich sind

8 KAPITEL 1. NETZWERKDOKUMENTATION 6 Abb. 1.1: Beispiel für einen Netzwerkplan [FD]. Abb. 1.2: Beispiel für einen Raumplan. und es nicht zu unterschiedlichen Interpretationen kommt. Neben einem Netzwerkplan ist ein Raumplan ein wichtiges Dokument, um sich schnell zurechtzufinden. Abbildung 1.2 zeigt ein solches Dokument. Zum Raumplan gehört auch Dokument mit der Beschreibung der Räume, damit sich neue Mitarbeiter im bestehenden Betrieb schnell zurechtfinden. Bei größeren Betrieben kann diese Beschreibung aber auch für bestehende

9 KAPITEL 1. NETZWERKDOKUMENTATION 7 Abb. 1.3: Beispiel für das Labeling eines Kabel [Goo]. Mitarbeiter wichtig sein, wenn es beispielsweise darum geht einen bestimmten Router ausfindig zu machen. Wichtig ist auch hier eine einheitliche Norm, wie detailliert die Beschreibung der Räume auszusehen hat und welche Informationen man in anderen Dokumenten findet. Eine simple Form um die Dokumente wie beispielsweise Raumbeschreibungen zu vereinheitlichen, sind Dokumentenvorlagen. Der Klassiker unter solchen Vorlagen ist ein einfaches Excel-Dokument, welches die zu verwendetetn Spalten fix vordefiniert. Durch gewissenhaftes Ausfüllen der Vorlage kann sichergestellt werden, dass keine wichtigen Informationen vergessen werden. Abbildung 1.3 zeigt zum Abschluss ein Beispiel für das Labeling eines Kabel. Der Name wird dabei durch Kombination der zugehörigen Labels der entsprechenden Infrastrukturelemente. Um sich das Testen von Kabeln zu ersparen sollte der volle Name Gebeäudenummer, Raumnummer, Racknummer, Bezeichnung des Patch-Panels und Portnummer [Goo]. In Kapitel 2 wird das Thema Labeling noch ausführlicher behandelt. 1.2 Asset Management Tools Asset Management Tools sollen bei der Verwaltung und Dokumentation von Server-Räumen und Rechenzentren behilflich sein. Die meisten Tools bieten unter anderem die Möglichkeit Hardware-Assets, Netzwerkadressen, Speicherplatzbelegung von Racks und Netzwerkkonfigurationen mit zu dokumentieren. Im Folgenden werden nun Asset Management Tools zur Dokumentation näher beschrieben welche sich im Einsatz von kleinen Betrieben mit klei-

10 KAPITEL 1. NETZWERKDOKUMENTATION 8 nen Server-Räumen bis zu großen Betrieben mit weltweiten Rechenzentren befinden Microsoft Excel Das Tabellenkalkulationsprogramm Microsoft Excel kann durchaus für eine simple Erfassung der vorhanden Geräte und deren Beschreibung ausreichen. Die vorhandene Belegung eines Racks kann schematisch in einer Tabelle dargestellt werden. Metainformation zum Verwendungszweck sowie installierte Software kann hier auch noch einfach textuell beschrieben werden. Komplexe Verknüpfungen zwischen den Servern und nützliche Funktionen wie Monitoring und feine Modellierung der Racks bzw. der Geräte übersteigt die Funktionalität von Microsoft Excel. Natürlich ist zu bedenken, dass dieses Programm auch nicht für diesen Verwendungszweck zugeschnitten wurden. Firmengröße: Klein Merkmale: + Erfassung der Geräte, Labels, Steckplätze etc. in einfachen Tabellen. + Simple Reports. - Keine visuelle feine Darstellung mit vorkonfiguriertem Interface. - Layout und Aufbau muss selber definiert werden, keine Temples für Rackbelegung etc.. - Bietet keine optimale Übersicht - Zugriff nur lokal oder über VPN möglich - Unterstützt keine gleichzeitige Bearbeitung - keine Flexibilität - zugeschnitten auf einen Admin Conclusio: Simple Verwaltung von Geräten, Labels, Beschreibung, Software mit < 50 Server ist durchaus m glich und sicher auch weit verbreitet, da dies die einfachste Variante ist die Hardware/Software in kleinen Bereichen zu verwalten.

11 KAPITEL 1. NETZWERKDOKUMENTATION 9 Abb. 1.4: Excel-Datenblatt mit verschiedenen Geräten im Rack RackTables RackTables [toob] ist ein Tool welches zur Inventarisierung von Rechenzentren und Server-Räumen dient. Ein sehr großer Vorteil hierbei ist, dass dieses Tool unter der GPL Lizenz zur Verfügung steht und dadurch gratis genutzt werden kann. Weiters ist es über ein Web-Interface abrufbar und kann somit leicht von jedem Ort abgerufen werden. Das Tool ist sehr deutlich auf die Gegebenheiten der Rechenzentren zugeschnitten und bietet ein übersichtliches leicht konfigurierbares Interface für den Anwender. Einige Funktionen/Features welche RackTables bietet sind folgende: Liste der vorhanden Geräte, Racks

12 KAPITEL 1. NETZWERKDOKUMENTATION 10 Geräte können einfach in Racks gemountet werden Überblick über die Ports und deren Verbindungen Verwalten der IP Adressen (IP4/IP6) und Zuordnung zu den Geräten Dokumentation der Firewall und NAT-Regeln Dokumentation der Loadbalancing Konfiguration Anhängen von Dateien an verschiedene Objekte (Racks, Router, diverse Geräte) im System User-Verwaltung und deren Rechtevergabe für Zugriffsbeschränkungen Labeling/Tagging der einzelnen Geräte/Einträge Zugriff von jedem Ort der Welt über den Web-browser Firmengröße: Klein-Mittel Merkmale: + GUI + Zugriff weltweit, Zentral verwaltet + User/Rollensystem + Flexibel + (Excel) Dateien können zu jedem Objekt angehängt werden + Simpel - Detailliertes Reporting - Monitoring Conclusio: RackTables bietet ein sehr umfangreiche Lösung zur Verwaltung der Geräte mit sehr vielen und nützlichen Features an. Da es unter der GPL Lizenz veröffentlicht wurde kann es frei genutzt werden und stellt definitiv als Zusatz oder ganz als Ersatz von Microsoft Excel in diesem Bereich ein gelungenes Produkt zur Verfügung. Die Microsoft Excel Dateien können einfach im RackTables als Dateien angehängt werden falls man auf RackTables migriert und zusätzliche Informationen unterbringen will.

13 KAPITEL 1. NETZWERKDOKUMENTATION 11 Abb. 1.5: RackTables:Objects [libd] RackTables ermöglicht eine Liste (siehe Abbildung 1.5) der vorhandenen Hardware (Name, Asset-Nummer, Barcodes, Standort, Rackplatz) als Objekte zu verwalten. Die einzelnen Einträge können mit Labels/Tags versehen werden, wodurch es möglich wird verschiedene Filter anzuwenden (Suche).

14 KAPITEL 1. NETZWERKDOKUMENTATION 12 Abb. 1.6: RackTables:Rackspace [libe] Die Rackspace Ansicht (siehe Abbildung 1.6) stellt auf eine anschauliche Weise die Platzbelgung in einem oder mehreren Racks dar. Dadurch werden freie Plätze und die Verwaltung der einzelnen Rack-Einschübe deutlich erleichtert.

15 KAPITEL 1. NETZWERKDOKUMENTATION 13 Abb. 1.7: RackTables:IP4 Network [libc] Die IP4 Netzwerk Ansicht (siehe Abbildung 1.7) stellt eine Liste der IPs die in Verwendung sind dar. Dadurch können schnell freie Netzwerk-IPs gefunden werden. Der Adress-Bereich sowie die einzelne Auflistung der IPs welche bestimmten Geräten zugewiesen ist verschafft einen guten Überblick welche Geräte mit welcher IP derzeit in Verwendung sind.

16 KAPITEL 1. NETZWERKDOKUMENTATION 14 Abb. 1.8: RackTables:Tag Tree [libf] Die Tag-Baum Ansicht (siehe Abbildung 1.8) bietet die Möglichkeit die einzelnen Tags zu verwalten. Durch den Tagging-Mechanismus wird sichergestellt, dass man die verwalteten Geräte in der Suche auch findet.

17 KAPITEL 1. NETZWERKDOKUMENTATION Rackwise Rackwise [tooc] ist ein Tool welches neben Asset Management auch noch andere Bereiche abdeckt und sich daher als Enterprise-Lösung anbietet. Da dieses Tool keinen DEMO Mode ermöglicht, sowie kommerziell ist konnten wir keine Tests/Screenshots von dieser Software erstellen und beziehen uns daher nur auf die Details welche auf der Website angegeben sind. Die Basis Software (Essentiale) enthält folgende Funktionen laut Website: Visualization Es werden verschiedene Ansichten zur Verfügung gestellt, unter anderem ein Plan (Vogelperspektive) des Data Center. Grafische Darstellung des Rack Status. Design und Ansicht von Racks (Vorder-/Hinter-/Seitenansicht). Asset Management Jegliche physischen Geräte können hier aufgenommen werden (Inventarisierung). Verschiedene Reports können erstellt werden. Software Inventarisierung. Power Management Energieverbauchs-Management Cable Management Kabel/Label-Management Virtual Machine Management Real Time Monitoring Modeling Rack Konfiguration. Zusätzliche Geräte modellieren. Energie-Infrastruktur modellieren. Firmengröße: Mittel-Groß Merkmale(nicht vollständig, da keine DEMO vorhanden): + GUI + Zugriff weltweit, Zentral verwaltet + User/Rollensystem + Flexibel + Asset Management nur ein Teilbereich (Monitoring, Power/Cable-Management etc...) - sehr komplexe Lösung (Teil-Funktionalität kann nicht gekauft werden)

18 KAPITEL 1. NETZWERKDOKUMENTATION 16 Conclusio: Die kommerzielle Software Rackwise stellt eine Enterprise Lösung dar, welche komplexe Funktionen mit sich bringt und daher auch schwierige Problemstellungen (Abbildung in der Software) möglich sind. Neben den unzählig vielen anderen Funktionen bietet es genau so auch Asset- Management an. Da wir eine DEMO Version nicht testen konnten, können wir in diesem Fall allerdings keine genaueren Details zur Handhabung und Verwaltung des Teilbereichs Asset-Management widergebn APC StruxureWare Operations Suite APC [tooa] stellt mit StruxureWare Operations Suite eine komplexe kommerzielle Lösung mit dem Teilbereich Asset-Management zur Verfügung. Zielgruppe ist der Enterprise Bereich. Die Funktionalität ist gleich zu setzen mit der des Rackwise. Firmengröße: Mittel-Groß Merkmale (nicht vollständig, da keine DEMO vorhanden): + GUI + Zugriff weltweit, Zentral verwaltet + User/Rollensystem + Flexibel + Asset Management nur ein Teilbereich (Monitoring, Power/Cable-Management etc...) - sehr komplexe Lösung (Teil-Funktionalität kann nicht gekauft werden) Conclusio: Die kommerzielle Software APC StruxureWare Operations Suite stellt genau sowie die vorhergehende Lösung Rackwise ein Produkt zur Verfügung welches für Großkunden zugeschnitten ist (Enterprise). Asset- Management Funktionalität wird auch in diesem Produkt als Teilbereich angeboten. Da wir eine DEMO Version nicht testen konnten, können wir auch in diesem Fall allerdings keine genaueren Details zur Handhabung und Verwaltung des Teilbereichs Asset-Management analysieren.

19 2 Labeling Die Beschriftung der Kabel hilft, die Zeit für die Fehlersuche zu verkürzen und in manche Fälle auch Fehler zu vermeiden. Deswegen spielt es eine zentrale Rolle in Netzwerkdokumentation. Um Servers/Racks und Kabel in einen Serverraum zu markieren und zu beschriften werden verschiedene Technologien verwendet die auf dem Labeling Prinzip basieren: Zettel der mittels einer Beschriftung das Gerät identifiziert (z.b.: Server X01), ein gefärbtes Band das eine Funktion beschriebt, einen Barcode oder QR-Code der mittels einem Barcode/QR-Code Scanner gelesen wird und die Daten auf einem externen Gerät angezeigt. Zusätzlich zu diesen klassischen Methoden gibt es noch die RFID-Technologie die mehr und mehr an Bedeutung gewinnt. Im Gegensatz zu den anderen Technologien ist die RFID-Technologie dynamisch, d.h. man kann die gespeicherten Daten immer neu schreiben (aktuell halten). Wir werden jetzt jede Technologie in Betracht ziehen, jede wird kurz beschrieben und in eine Vergleichstabelle mit ihren Merkmalen zusammengefasst. 2.1 Flagging Bei diesen Verfahren handelt es um ein statisches Verfahren und wird meistens nur für Kabel verwendet. Es wird mittels gefärbtem (Klebe)Band(siehe Abbildung 2.1) realisiert. Das Band wird über das Kabel geklebt um eine Funktion zu beschreiben wie z.b: Blau verbindet Gerät mit Gerät (LAN). Meistens hat das Kabel selbst eine Farbe und optio- Abb. 2.1: Klebeband nal wird das Band zusätzlich verwendet um mehrere Kombinationen zu ermöglichen. 17

20 KAPITEL 2. LABELING Text Label Dieses Verfahren ist ein statisches Verfahren und wird sowohl für Kabel sowie für Racks/Server verwendet. Eine Beschriftung (entweder eine Kennung, eine Funktion oder eine Beschreibung) wird auf ein spezielles Band (Klebeband) mit einem speziellen Drucker gedruckt und auf das Kabel mittels eine Klebepistole geklebt (siehe Abbildung 2.2). Abb. 2.2: Klebepistole und Etikettendrucker Dieses Verfahren ist sehr beliebt und wird meistens in Kombination mit anderen Methoden verwendet. Die Kosten sind gering und die Anwendung ist sehr einfach. 2.3 Barcode Label Diese Methode ist ähnlich wie die vorherige Methode. Es wird aber ein anderer Drucker (siehe Abbildung 2.3) verwendet um eine Barcode Etikette zu drucken. Dieser Barcode wird mittels einen Barcodelesegerät oder Smartphone gelesen (gescannt). Abb. 2.3: Barcodedrucker Diese Methode ist sehr beliebt und die Kosten für die Einsetzung sind gering. Deswegen ist diese Methode in fast alle großen Rechenzentren im Einsatz. 2.4 QR-Code Label Dieses Verfahren wird fast gleich wie das Barcode Verfahren angewendet. Es hat aber den Vorteil dass der QR-Code viel mehr Daten (4.296 alphanumerische Zeichen [qrc]) kodieren kann und somit alle wichtigen Daten direkt auf dem Etikett vorhanden sind. Der einziger Nachteil gegenüber einem Barcode Etikett ist, dass das QR-Code Etikett viel größer ist als das Barcode Etikett. Deswegen werden sie meistens nur für Racks/Servers verwendet Abb. 2.4: QR Scanner und nicht für Kabel. Die Kosten für die Einsetzung sind gering und wird meistens in Kombination mit die Barcode Methode verwendet.

21 KAPITEL 2. LABELING RFID Die RFID Technologie ist eine noch nicht verbreitete Technologie in den Rechenzentren, aber es hat in den letzten Jahren durch die Weiterentwicklung und die Innovationen in diesem Gebiet viel an Bedeutung gewonnen. Zurzeit ist es möglich die RFID Abb. 2.5: RFID Tags Tags nur an Server/Racks zu montieren, da für Kabel viel präzisere Tagscanner oder Radar gebraucht werden. Die meistverwendeten Tags sind die von der Firma RCD Technologies Sentry entwickelten Tags (siehe Abbildung 2.5 und 2.6); diese sind klein genug und robust und zusätzlich speziell für die Anwendung auf Metall. Um die gespeicherten Daten zu lesen kann man einen RFID-Scanner oder einen Smartphone verwenden. Zusätzlich gibt es seit ein Abb. 2.6: Sentry RFID Tag paar Jahren den sogenannten RFID-Radar (siehe Abbildung 2.7) mit dem man alle RFID Tags in einem Raum identifizieren kann und auf einem Display sehr genau dargestellet werden. Leider sind diese Radar noch nicht präzise genug entwickelt um sie zu diesem Zeitpunkt in einen Rechenzentrum zu verwenden, diese werden weiterentwickelt um so was zu ermöglichen. Im Gegensatz zu anderen Verfahren, ist das RFID Verfahren eine dynamische Verfahren - man kann die Daten auf dem RFID Tag sehr leicht und ohne zusätzliche Kosten modifizieren und immer Abb. 2.7: RFID-Radar aktuell halten. Außerdem, im Fall eines Umzugs des Rechenzentrums konnte man viel automatisieren und fehlerfrei durchführen.

22 KAPITEL 2. LABELING Vergleich der Technologien Technologie/ Merkmal Flagging Text Label Barcode Label QR-Code Label RFID Typ statisch statisch statisch statisch statisch Einmalige gering gering gering gering hoch Kosten Vorläufige gering normal normal normal gering Kosten Einsatzbereit Ja Ja Ja Ja Nein Server/Racks Nein Ja Ja Ja Ja Kabel tauglich Ja Ja Ja Nein Nein Lesetools Ja Ja Nein Nein Nein benötigt Periodische Nein Ja, wenn Ja, wenn Ja, wenn Nein Erneuerung Datenmenge Sehr Gering Gering Normal Sehr groß gering Wiederbeschreibar Nein Nein Nein Nein Ja Selbsterklärend Ja Ja Nein Nein Nein Tabelle 2.1: Vergleichstabelle - Labeling Technologien

23 3 Enterprise Lösungen Alle großen Anbieter von Enterprise Systemen bieten umfassende Lösungen zur Inventarisierung von Komponenten in einem Netzwerk. Allerdings ist die Inventarisierung eher im Hintergrund und es zählt mehr das Monitoring und das Systemmanagement der einzelnen Hosts. Außerdem gibt es eine Integration vom Patch- und Installationsmanagement in diese Lösungen. Diese Systeme sind dabei derart komplex und aufwändig aufzusetzen, dass selbst nach mehrmaligen Lesen von Whitepapers, Case Studies und Online- Dokumentation immer nur an der Oberfläche gekratzt wird. Alleine die Installationshandbücher umfassen immer weit über 200 Seiten. Die Systeme werden für Infrastrukturen über 250 Rechnern eingesetzt und können weit über Clients verwalten. Zur Inventarisierung muss immer ein eigener Agent installiert, der an das zentrale Service laufend Daten liefert. Passive Inventarisierung mit automatischen Scans funktionieren zwar, sind aber nicht so aufschlussreich. Jede Lösung kann auch andere Komponenten eines Racks erfassen: Notstromaggregate, Switches, Router, KVM-Switches, etc. Generell zeigte sich, dass sich der Einsatz nur bei wirklich großen Infrastrukturen rechnet. Die Lösungen sind nicht billig, zumindest wenn man den spärlichen Informationen zum Thema Kosten glaubt. Alle drei Anbieter - IBM, Oracle und HP - bieten Installationshandbücher eigene Finanzierungsmöglichkeiten über unternehmensinterne Finanzierungsbanken. Alle Anbieter setzen dabei vermehrt auf Cloud-Lösungen, die dem Kunden eigene Cloud-Services ermöglichen und deren Management und Monitoring übernehmen. Die Integration von Service Level Agreements ist dabei eine der wichtigsten Aufgaben, ebenso wie die schnelle Alarmierung im Fehlerfall und einfaches Aufspüren des konkreten Fehlers im Gesamtsystem. Hier helfen die Inventarisierungsfunktionen der einzelnen Softwarepakete. 21

24 KAPITEL 3. ENTERPRISE LÖSUNGEN Oracle Enterprise Manager 12c Dieses Produkt übernimmt eine Vielzahl von Funktionen und bietet deutlich mehr als eine simple Dokumentation. Man kann Dokumentieren, Applikationen bzw. Services monitoren und analysieren, Zugriffsrechte vergeben, Patches für mehrere Instanzen freigeben bzw. einspielen, Virtualisierung organisieren, Cloud Services managen und diese auch abrechnen. Das System hinterlegt auch eine History aller Ănderungen an der Konfiguration und man kann so Fehler schneller aufspüren bzw. in der Zeit zurück gehen und noch einmal alle Schritte nachvollziehen. Zusätzlich können noch SLA über den Enterprise Manager abgewickelt und deren Einhaltung überwacht werden. Ein interessantes Detail: Für Physical Devices gibt es eine Rack-Ansicht und man kann auch mehere Racks überblicken. Die Ansicht unterscheidet sich nicht großartig von kleineren Tools zur Dokumentation. Für jede Höheneinheit gibt es virtuelle Labels und man kann in Höheneinheiten unterschiedliche Server und Geräte montieren, welche ebenfalls Namen tragen können. Man kann auch Ports am Switch einsehen und genau sehen welcher Rechner auf welchem Port am Switch angeschlossen ist. Abb. 3.1: Rackansicht im Oracle Enterprise Manager [libb]

25 KAPITEL 3. ENTERPRISE LÖSUNGEN 23 Gibt es Probleme mit Servern, so wird ein proaktiver Alarm ausgelöst. Wenn Oracle- oder Sun-Software auf den Servern läuft, ist auch Software- Monitoring und Alarmierung möglich. Dabei wird ein kompletter Workflow abgearbeitet: Der Alarm wird registriert, in das Ticketing-System eingepflegt und an den jeweiligen Serverstandort automatisch weitergeleitet. Dieses Incident Management System wurde in der 12c-Version komplett überarbeitet und erweitert. Dazu gehört auch das Hinweisen auf fehlende Software Patches, die noch nicht eingespielt wurden. Außerdem lassen sich über eine API weitere Ticket-Systeme anbinden. Um die Verwaltung zu vereinfachen werden Ressourcen in logische Gruppen ( Zones ) zusammengefasst. Hinter dem logischen Modell wird das physische System angelegt, welche dann den Zonen zugeordnet wird. Einzelne Server können mit vorgefertigten Konfigurationen angelegt werden, wobei eine Konfiguration auch selbst als Vorlage angelegt werden kann. Zu den logischen Zones können Usergruppen zugeordnet werden, wobei hier auch Restriktionen wie max. Speichernutzung, CPUs und DB-Speicher vergeben werden können. Dies ist sinnvoll um den Zugriff auf die Ressourcen zu verwalten und zu managen. So können Entwickler andere Bereiche nutzen als beispielsweise Software Operations Mitarbeiter. Ein weiteres Feature ist die Abrechnungsmöglichkeit. Den einzelnen Parametern können Preise zugeordnet werden, die dann am Ende abgerechnet werden. Die Software bietet ein Discovery-Service für die Server, die sie automatisch in die Infrastruktur einordnet und so weit wie möglich dokumentiert. Natürlich funktioniert das am besten mit Produkten von Oracle bzw. mit Sun-Servern. Wie bei anderen Lösungen wird hierfür ein Netzwerksegment durchsucht und nach Daten bei den Servern angefragt. Am besten funktioniert die automatische Erkennung nach der Installation des Oracle Management Agent (OMA), der dann die unterschiedlichen Informationen am Host sammelt. Die hier gesammelten Daten werden dann zentral vom Oracle Management Server gesendet, der sie dann auswertet und auf einer Web-Oberfläche darstellt. Wenn man Oracle-Kunde ist, dann sind auch Support-Verträge im Enterprise Manager hinterlegt. Läuft nun ein Support für einen bestimmten Server bzw. eine Applikation am Server aus, so kann ein Alarm ausgelöst werden. Außerdem ist ersichtlich, welche Produkte den End-of-Life-Status erreicht haben und ob die aktuelle Konfiguration von Oracle offiziell unterstützt wird. Der Enterprise Manager wird dafür einem My Oracle Support -

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Check_MK. Die neue Art des Monitorings

Check_MK. Die neue Art des Monitorings Die neue Art des Monitorings Teil 1: IT-Monitoring IT-Monitoring Funktionen Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen Alarmierung im Fehlerfall Visualisierung und Zusammenfassung

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management.

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management. Automatische. Kurzer Überblick NetDocu - automatische Netzwerkdokumentation Inventarisierung und Asset-Management NetDocu ist das ideale Tool für Administratoren, IT-Mitarbeiter, Datenschutzbeauftragte

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Eine native 100%ige Cloud-Lösung.

Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Flexibel. Skalierbar. Sicher. Verlässlich. Autotask Endpoint Management bietet Ihnen entscheidende geschäftliche Vorteile. Hier sind fünf davon. Autotask Endpoint Management

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2.Grundlagen der Virtualisierungstechnik...3 2.1.Strukturen in virtualisierten Systemen...3 2.2.Der Host...7 2.2.1.Die virtuellen Maschinen...7 2.3.Die Virtualisierungssoftware VMware

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch VMware vrealize Automation Das Praxisbuch Cloud-Management für den Enterprise-Bereich von Guido Söldner, Jens-Henrik Söldner, Constantin Söldner 1. Auflage dpunkt.verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum NOCTUA by init.at... 3 3 Ihre Vorteile mit NOCTUA:... 4 4 NOCTUA Features... 5

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle Maschinen mit VMware und Virtual PC Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle DMZ mit IPCop und Webserver unter

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

Exposé NetDiscovery. Haupteinsatzgebiete und Nutzen

Exposé NetDiscovery. Haupteinsatzgebiete und Nutzen Exposé NetDiscovery Mit der Nutzung von NetDiscovery erhalten ITK - Serviceunternehmen die Möglichkeit Ihre Kundendienstleistungen in der Netzwerkaufnahme und dokumentation wirksam zu verbessern und so

Mehr

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage Frank Friebe Consultant Microsoft mike.schubert@interface-systems.de

Mehr

ISA Server 2004 stellt verschiedene Netzwerkvorlagen zur Einrichtung einer sicheren Infrastruktur zur Verfügung:

ISA Server 2004 stellt verschiedene Netzwerkvorlagen zur Einrichtung einer sicheren Infrastruktur zur Verfügung: ISA Server 2004 ISA Server 2004 Einrichtung eines 3-Abschnitt-Umkreisnetzwerk... Seite 1 von 14 ISA Server 2004 ISA Server 2004 Einrichtung eines 3-Abschnitt-Umkreisnetzwerk - Von Marc Grote --------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Collax Monitoring mit Nagios

Collax Monitoring mit Nagios Collax Monitoring mit Nagios Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration der Aktiven Überwachung auf einem Collax Server. Intern verwendet das System dafür Nagios. Primär wird Nagios zur Selbstüberwachung

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Howto. Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics

Howto. Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics Howto Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics Inhaltsverzeichnis: 1 GRUNDEINSTELLUNGEN IM SAP SOLUTION MANAGER... 3 1.1 ANLEGEN EINES SERVERS... 3 1.2 ANLEGEN EINES TECHNISCHEN

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Die Discovery Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Discovery Tools, Monitoring

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick

Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick Motto von Teil 2: Gäste flexibel im LAN oder in abgeschotteten Testumgebungen betreiben. Teil 2 dieser Workshopserie erklärt die Grundlagen virtueller Netzwerke

Mehr

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION Bitte verwenden Sie diese Unterlagen, um vorab sicherzustellen, dass alle Voraussetzungen zur Installation des KYOfleetmanager DCA

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

5.3 Das vrealize-automation-rollenkonzept

5.3 Das vrealize-automation-rollenkonzept 5.3 Das vrealize-automation-nkonzept 87 5.3 Das vrealize-automation-nkonzept Nachdem wir in diesem Kapitel bereits die wichtigsten logischen Konzepte von vrealize Automation erläutert haben, werfen wir

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht NETZWERK-DRUCK ARTICLE Drucken im Netzwerk So wird s gemacht Created: June 2, 2005 Last updated: June 2, 2005 Rev:.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 3 INFRASTRUKTUR DES NETZWERKDRUCKENS 3. Peer-to-Peer-Druck

Mehr

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools Die PMC PC Management Console bildet den Kern von Net- Key. Als zentrales Steuerelement für sämtliche NetKey Tools verwaltet sie alle relevanten betriebswirtschaftlichen

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

VPN: Nochmal ein Kilo bitte?

VPN: Nochmal ein Kilo bitte? VPN Reloaded: Mac OS X 10.6 Server Snow Leopard VPN: Nochmal ein Kilo bitte? Autor: Dirk Küpper www.dirkkuepper.de Wie war das noch gleich: 1 Kilo VPN bitte? An der Theke bekomme ich sicherlich 100 Gramm

Mehr

Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! HelpDesk 3.4. www.artologik.com. Mehr Funktionen, mehr Kontrolle, und trotzdem so einfach zu bedienen!

Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! HelpDesk 3.4. www.artologik.com. Mehr Funktionen, mehr Kontrolle, und trotzdem so einfach zu bedienen! Anfragebearbeitung leicht gemacht mit HelpDesk - ein leistungsfähiges Werkzeug für Ihren Support HelpDesk 3.4 www.artologik.com Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! Mehr Funktionen, mehr Kontrolle,

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

VM Tracer von Arista technisch erklärt

VM Tracer von Arista technisch erklärt VM Tracer von Arista technisch erklärt Inhalt Thema Überblick über VM Tracer aus technischer und operativer Sicht und ein kurzer erster Blick auf Konfiguration und Funktion Zweck Der wachsende Gebrauch

Mehr

Monitoring von Open Source SOA- Stacks: Konzepte und Lösungen

Monitoring von Open Source SOA- Stacks: Konzepte und Lösungen Hauptseminarvortrag Monitoring von Open Source SOA- Stacks: Konzepte und Lösungen Vortragender: Hui Zhao Betreuer :Dipl.-Inf. André Röder 30.04.2009 Gliederung 1. Motivation 2. SOA Übersicht 3. Tools Übersicht

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise HP USB Virtual Media Informationen zur Funktionsweise Verwenden von virtuellen Medien HP empfiehlt den HP USB Virtual Media (Modell AF603A) nur für Computer, die keine Unterstützung für eine PS2-Tastatur

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator 22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander NConf - Enterprise Nagios configurator Themen Einführung Die Nconf Applikation Live-Demo Roadmap Fragen & Antworten 2 Einführung Wer wir sind Fabian Gander

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Mehrfachnetzwerke - Besonderheiten - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung In meinem ersten Artikel habe

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

DCIM by Panduit in 7 Minuten

DCIM by Panduit in 7 Minuten DCIM by Panduit in 7 Minuten Wer steht vor Ihnen? Panduit, Hersteller von Systemlösungen für physikalische Kommunikationsinfrastrukturen Copper Cabling 1 Systems Fiber Cabling 2 Systems Cabinets & 3 Rack

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1 vii 1 Cloud Computing 1 1.1 Was ist Cloud Computing?................................. 1 1.1.1 Servicemodelle der Cloud........................... 1 1.1.2 Liefermodell der Cloud............................

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

spezial Software Defined Networking

spezial Software Defined Networking infoline spezial Software Defined Networking Alle Artikel zu unseren Fokusthemen finden Sie unter comlineag.de/infocenter Ciscos ACI-Lösung als Weg zum SDN Seit einiger Zeit sind Schlagworte wie SDN aus

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Hard- und Software inventarisieren

Hard- und Software inventarisieren Software und Daten automatisiert verteilen Hard- und Software inventarisieren Software für mobile Geräte verteilen prisma verbindet die verteilten Systeme Fernwartung von internen, externen und mobilen

Mehr

ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement

ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement 6. November 2014 2014 Junisphere Systems AG Junisphere Systems AG Glatt Tower, P.O. Box CH-8301 Glattzentrum Tel. +41 (0)43 443 31 80 info@junisphere.net

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Kurzeinführung appeleon für Application Manager

Kurzeinführung appeleon für Application Manager Kurzeinführung appeleon für Application Manager... Konfigurieren statt Programmieren! v.4.7 Inhalt appeleon Rollen- und Trainingslogik Applikationsverwaltung Neue Applikation anlegen Applikation-Grunddaten

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration.

Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration. Lösungsüberblick: Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration. Die Lösung ist in Ruby erstellt. Wir nutzen dokumentierte Webservices für den Datenaustausch. Diese sind bi-direktional.

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Inventory Version 1.0.0 12. Februar 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4 2.1 Die Inventory-Daten 4 2.2 Die Listenübersicht

Mehr