Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion"

Transkript

1 Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion BaFin Veranstaltung Solvency II Wolfgang Mathmann, Head of Group Risk Management, ARAG SE Bonn, 08. November 2012 ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

2 Effizientes Risikomanagement Was ist das? Eine Annäherung über Thesen Effizientes und wirksames Risikomanagement ist Ausdruck strategischer Weitsicht und Innovationsanstrengung Risikomanagement bedarf einer entsprechenden organisatorischen Verankerung und muss auf Augenhöhe mit den operativen Einheiten agieren (können) Erfolgreiches Risikomanagement bedarf einer gelebten Risikokultur. Diese kann aber nicht von oben verordnet - sie muss gelebt und vor allem vorgelebt werden Risikomanagement bedarf entsprechender Tools, Methoden und effizienter IT- Infrastruktur Risikomanagement ist eine unternehmensweite, tägliche Herausforderungund Anstrengung Konkrete Ausgestaltung immer unternehmensspezifisch, jedoch zentrale Bausteine als konstituierende Elemente erkennbar ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

3 Agenda ARAG als international aufgestellter Versicherer Risikomanagement in der ARAG ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

4 Agenda ARAG als international aufgestellter Versicherer ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

5 Kurzvorstellung des ARAG Konzerns Wer sind wir? Der ARAG Konzern ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz. Vielseitiger Qualitätsversicherer mit Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft: Die ARAG baut dabei auf einen gezielten Spartenmix mit bedarfsorientierten Produkten und Services aus einer Hand. Basis dafür sind auch die leistungsstarken Tochterunternehmen im deutschen Komposit-, Kranken-und Lebensversicherungsgeschäft sowie die internationalen Gesellschaften und Beteiligungen in 13 weiteren europäischen Ländern und den USA viele davon auf führenden Positionen in ihrem jeweiligen Rechtsschutzmarkt. Die ARAG erzielt Umsätze und Beitragseinnahmen von 1,5 Milliarden Euro und beschäftigt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie gehört im Bereich ihrer Kernkompetenz Rechtsschutz zu den drei weltweit führenden Anbietern. ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

6 Kurzvorstellung des ARAG-Konzerns Gesamtleistung im Jahr EUR 1,51 Mrd. Prämien und Umsätze nach Sparten im Geschäftsjahr 2011 (in Mio. ) Rechtsschutz Inland 297 Rechtsschutz International 417 Dienstleistungsgesellschaften 42 EUR 1,51 Mrd. Komposit 228 (inkl. Schutzbriefgeschäft ARAG Spanien) Kranken 309 Leben 218 Gesamtleistung des ARAG Konzerns im Geschäftsjahr 2011: 1,51 Mrd. ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

7 Kurzvorstellung des ARAG Konzerns SE-Umwandlung Umwandlung in europäische Aktiengesellschaft (SE) 2011: Die ARAG Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG (operative Holding des ARAG Konzerns) wird in die ARAG SE umgewandelt; Sitz bleibt in Düsseldorf, auch der Markenauftritt wird nicht geändert Hauptziele der Umwandlung: leichterer Zugang für die Erschließung neuer Märkte in Europa vereinfachter Auftritt in anderen europäischen Länderndurch international verständlicheren, einheitlich verwendbaren Namen gestärkte positive Reputationder ARAG als europäisches Unternehmen mit Sitz in Deutschland Parallel wird die vermögensverwaltende Holding des ARAG Konzerns, die ARAG AG, in ARAG Holding SE umgewandelt ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

8 Kurzvorstellung des ARAG Konzerns Niederlassungslösung Internationale Gesellschaften werden Niederlassungen In enger Verbindung mit der SE-Umwandlung werden im Jahr 2012 Schritt für Schritt die ARAG Tochtergesellschaftenin den Niederlanden, Belgien, Österreich, Slowenien, Italienund Spanienin Niederlassungen unter dem Dach der ARAG SE umgewandelt. Wichtiges Ziel dieser Entscheidung: die Komplexität im Unternehmen reduzieren; die Führung von sechs verschiedenen Aktiengesellschaften in unterschiedlichen Jurisdiktionen ist aufwendig und bindet enorme Ressourcen. Verbesserung des Kapitalmanagements und Erfüllung der Anforderungen des neuen Aufsichtsregimes Solvency II. Die erfolgreichen Geschäftsmodelle in den einzelnen Märktenwerden nicht verändert. ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

9 Agenda Risikomanagement in der ARAG ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

10 Elemente des Risikomanagements in der ARAG Organisation, Prozesse, Technologie, Kultur Unternehmensstrategie, -ziele, -kultur Unternehmensweites RM Risikokultur RMprozesse RM- Organisation Regulatorische Anforderungen Risikostrategie RM- Technologie ARAG spezifische Anforderungen RiskGovernanceorientiert sich an den ARAG-Spezifika (Familienunternehmen, mittelständisch, international) Risikomanagement ist auf das Erreichen der Unternehmensziele sowie der Stärkung des Unternehmenswertes (wertorientiert) ausgerichtet Risikomanagement als Aufgabe des Gesamtunternehmens Risikomanagement muss dem Dreiklang Nutzen Effizienz Nachhaltigkeit genügen ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

11 Risikomanagement-Organisation Funktionale Trennung bis auf Vorstandsebene Aufsichtsrat ARAG SE Zentrale Konzernfunktionen Konzern Finanzen RM/ Controlling Vertrieb IT/ BO / Operations Produkt und Innovation Dr. Faßbender (VV) Hr. Nicoll Dr. Schwarze Dr. Kathan Hr. Petersen Dr. Maslaton GROUP RISK COMMITTEE Hauptabteilung Konzern Risikomanagement (URKF) Risikomanager in operativen Gesellschaften/ Niederlassungen (Linie) SE ARAG Allgemeine Interlloyd Lebensvers. Krankenvers. Italien Niederlande Belgien Spanien Österreich Slowenien UK USA ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

12 Chief Risk Officer auf Vorstandsebene etabliert Wichtiges Signal für Akzeptanz und Wahrnehmung Risikomanagement als eigenständige, unabhängige und gleichberechtigte Funktion im Vorstand etabliert Dadurch auf Augenhöhe mit den operativen Einheiten (Asset Management, Produktbereiche) Prinzip Check & Balance durchgängig in der Organisation etabliert Vermeidung von Interessenkonflikten Wesentliches Element für die (gestärkte) Wahrnehmung des Risikomanagement im Unternehmen Positive Wirkung auf die Ausbildung einer entsprechenden Risikokultur ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

13 Group Risk Committee (RC) Wesentliches Element zur Stärkung der Risikokultur Vorstand Group Risk Committee Internal Model Committee Besetzung: Vorstandsvorsitzender Konzern; Vorstand Finanz Konzern, CRO sowie Vorstand RM der Sachgesellschaften sowie LV/KV Festlegung des strategischen Risikorahmens Festlegung Risikoappetit und Risikolimite Überwachung Risikoprofil und Solvabilität Das Internal Model Committeewurde eingesetzt als Sub-Committeedes Group RiskCommittee(getrieben durch Anforderungen an das Interne Modell) Beaufsichtigung Umsetzung Validierungsrichtline sowie Modelländerungsrichtlinie Group Risk Management Review der Validierungsergebnisse Modellverbesserungen ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

14 HA Konzern Risikomanagement als URKF Klare Verantwortlichkeiten, Bündelung der Kräfte Risikomanagement und Risk Reporting konzernweit einheitlich organisiert und integriert. HA Konzern Risikomanagement Verantwortlich für die Entwicklung und Pflege des Internen Modells (und aller damit verbundenen Aufgaben, z.b. Dokumentation, Kalibrierung, Validierung) Risk Modeling Risk Controlling Integration der versicherungsmathematischen Funktion (für die Sachgesellschaften) Verantwortung für das Kapitalanlagen-Controlling Verantwortung für die Risikoberichterstattung Process Owner ORSA Bündelung von Ressourcen und Know how. Vermeidung redundanter Strukturen/ Prozesse ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

15 Kulturwandel als zentrale Herausforderung New Kids on the Block gefällt nicht jedem Tone at the Top : Risikomanagement wird nicht als lästige Pflichtaufgabe, sondern als unternehmensweite, wertschaffende Funktion und als ein Element zur Stärkung der Wettbewerbsposition verstanden: Sichtbare, in den operativen Betrieb wirkende Elemente sind u.a. Einführung eines Limitsystems und damit Vorgabe von VaR-Limiten für die operativen Bereiche RM mit eigenständigem Votum im Neuprodukt-Prozess (Versicherungsprodukte, Rückversicherung, Kapitalanlagen) Risikomanagement mit eigenständigem Votum im Underwriting-Prozess Vierteljährliche Risikoberichterstattung mit Ausweis Limitauslastung sowie Risiko-/ Ertragsperspektive Überwachung der Kapitalanlageaktivitäten (Limite, unabhängige Risikoeinschätzung, Performance-Tracking) ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

16 Prozesse: Commitment durch Dokumentation Arbeitsintensiv und unangenehm, aber notwendig Klare Roles and Responsibilities Proportionalität beachten Etablierung von Service Level Agreement Festlegung Eskalationsprozesse Zentrale Vorgaben, jedoch dezentrale Verantwortung Definition Lieferqualität, Zeitpunkt, Verantwortlichkeiten Widerstände überwinden Dokumentation & Prozesse Berücksichtigung der Proportionalität Vermeidung überbordender Dokumentationen Fokus auf wesentliche Prozesse Handhabbarkeit beachten Nutzen sichtbar machen Widerstände gegen Dokumentation gelebter Prozesse anfangs vorhanden Ängste ernst nehmen Aufsichtsrechtlicher Druck durch Pre Application Prozess war hilfreich Verbesserungen im täglichen Arbeitsablauf aufzeigen Einheitliches Verständnis und eindeutige, schriftliche Fixierung von Verantwortlichkeiten erhöht Prozesseffizienz ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

17 Risikomanagement-Technologie Zentrale Risk Engine, hoher Automatisierungsgrad E S G Ergebnisdaten Eingangs- Daten Automatisierte Datenschnittstelle Zentrale Risk Engine Rechenkern Data Hub Zentrale Risk Engine: Marktwerte für SII-Bilanz, Neubewertung nach Stress- Szenario. Risk + P&L-Attribution Internes/ externes Reporting Bereitstellung aktuarieller Bestands-und Schadendaten sowie Asset Management- und Accounting-Daten Zentrale Architektur (keine dezentralen Rechenmodelle) Automatisierte Datenbereitstellung Festlegung single point of truth Roles & Responsibilities Bestehendes nutzen Datenhaltung, Rechenmodelle und Reporting in einer Hand ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

18 Wertorientierung als zentrales Steuerungselement Einbringen neuer Perspektiven Nutzung der Erkenntnisse / Informationen aus dem Internen Modell Verzahnung von Solvency II mit der operativen Unternehmenssteuerung Implizite Verknüpfung von Risiko- und Renditeperspektiven Vergleichbarkeit verschiedener Steuerungs- bzw. Geschäftssegmente Beeinflussbarkeit der Wertentwicklung durch das operative Management Transparenz über Werttreiber im ARAG-Konzern Sicherstellung der Wettbewerbsfähigkeit der Steuerungseinheiten ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

19 Einbindung Modellergebnisse in die Steuerung Transparenz über Werttreiber, Kapitalmanagement GuV P&L, SCR und Prämienvolumen [in Mio. ] 15 Segment 1 Gesamt 10 5 Segment 2 Segment 5 0 Segment 4-5 Segment Netto SCR Das vt-portfolio je Gesellschaft wird in einzelne (Sub-) Segmente zerlegt Kapitalverbrauch je Segment wird im Internen Modell ermittelt Jedes Segment wird mit den entsprechenden Kapitalkosten (Kapitalkostensatz multipliziert mit Kapitalverbrauch) belastet Ableitung Kapitalkostensatz aus Verzinsungsanspruch des Eigentümers Identifikation von wertschaffenden und wertvernichtenden Segmenten Grundlage für Risikokapitalallokation bzw. Investitionsentscheidungen ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

20 Effizientes Risikomanagement Was ist das? Eine Annäherung über Thesen Effizientes und wirksames Risikomanagement ist Ausdruck strategischer Weitsicht und Innovationsanstrengung Risikomanagement bedarf einer organisatorischen Verankerung und muss auf Augenhöhe mit den operativen Einheiten agieren (können) Erfolgreiches Risikomanagement bedarf einer gelebten Risikokultur. Diese kann aber nicht von oben verordnet - Sie muss gelebt und vor allem vorgelebt werden Risikomanagement bedarf entsprechender Tools, Methoden und effizienter IT-Infrastruktur Risikomanagement ist eine unternehmensweite, tägliche Herausforderung und Anstrengung Konkrete Ausgestaltung immer unternehmensspezifisch, jedoch zentrale Bausteine als konstituierende Elemente erkennbar Risikomanagement als reine aufsichtsrechtliche Pflichtfunktion kann niemals erfolgreich sein ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

21 Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion BaFin Veranstaltung Solvency II Wolfgang Mathmann, Head of Group Risk Management ARAG SE Bonn, 08. November 2012 ARAG Überlegungen bei der Ausgestaltung der Risikomanagementfunktion Bonn 08.November

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

Umsetzung des ISMS bei DENIC

Umsetzung des ISMS bei DENIC Umsetzung des ISMS bei DENIC Boban Krsic, DENIC eg Berlin, den 16.09.2015 Agenda Kurzvorstellung ISMS bei DENIC Risikomanagement im Rahmen des ISMS Business Continuity Management Ausblick 2 DENIC eg Agenda

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Solvency II Berichtserstattungspflichten der HUK-Coburg mit Hilfe von TM1

Solvency II Berichtserstattungspflichten der HUK-Coburg mit Hilfe von TM1 Solvency II Berichtserstattungspflichten der HUK-Coburg mit Hilfe von TM1 Solvency II - Berichtserstattungspflichten der HUK-Coburg mit Hilfe von TM1 Agenda 1. Herausforderung 2. Über uns 3. Rahmenbedingungen

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Solvency II. Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis

Solvency II. Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis Solvency II Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis 13. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Berlin, 10. September 2009 Agenda Risikoorganisation Globales Prozessmodell Risikoberichterstattung

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Gauselmann AG Internal Audit. 4. BvD Thementag Compliance Einsatz der Orbis & Compliance Catalyst Lösung von BvD bei der Gauselmann AG

Gauselmann AG Internal Audit. 4. BvD Thementag Compliance Einsatz der Orbis & Compliance Catalyst Lösung von BvD bei der Gauselmann AG Internal Audit 4. BvD Thementag Compliance Einsatz der Orbis & Compliance Catalyst Lösung von BvD bei der AGENDA 1. 2. 3. 4. 5. Internal Audit Compliance & Internal Audit Einsatz BvD Systemlösungen Ausblick

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

PICA & MR Entscheiderforum

PICA & MR Entscheiderforum PICA & MR Entscheiderforum Wertorientierte Steuerung der IT Von den Unternehmenszielen zur IT- Steuerung mit Tools wie Sharepoint und einem Excel-basierten Scoremanager Wolfgang Reiß Leiter Informatik-Betrieb

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Die Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II. Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG

Die Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II. Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG ie Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG 3 zentrale unkte, die Solvency II mit sich bringen wird 1. Solvency II wird einen Wechsel von einer traditionellen Steuerung

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Stuttgart, 11. Februar 2015 D. Ruschmeier 2/15 Wesentliche Eingangsparameter für die funktional-basierten Berechnungsverfahren sind: Anforderungs-, Modellbeschreibungen

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Einführung eines operativen IKS-Verfahren mit ARIS für die Wüstenrot & Württembergische

Einführung eines operativen IKS-Verfahren mit ARIS für die Wüstenrot & Württembergische Einführung eines operativen IKS-Verfahren mit ARIS für die Wüstenrot & Württembergische Josef Kirschbaum, selbstständiger Projektleiter IKS, Wüstenrot & Württembergische 06. Oktober 2010 Inhalt Das Unternehmen

Mehr

Rahmenbedingungen für Risikomanagement. aus Sicht des KA-Trägers. Univ.-Doz. Dr. Thomas Koperna, MBA

Rahmenbedingungen für Risikomanagement. aus Sicht des KA-Trägers. Univ.-Doz. Dr. Thomas Koperna, MBA Rahmenbedingungen für Risikomanagement aus Sicht des KA-Trägers Univ.-Doz. Dr. Thomas Koperna, MBA KABEG Eckdaten 2.500 Akutbetten 220 Pflegebetten 6.600 VZK 5 Standorte 130.000 Stationäre Patienten 800.000

Mehr

Der BearingPoint Analyzer und Transformer als Accelerator für die Implementierung des SAP Insurance Analyzer

Der BearingPoint Analyzer und Transformer als Accelerator für die Implementierung des SAP Insurance Analyzer Der BearingPoint Analyzer und Transformer als Accelerator für die Implementierung des SAP Insurance Analyzer Vortrag im Rahmen des SAP Forums für Versicherer 2015 Andrea Schmidt, Senior Managerin FS Versicherungen

Mehr

ISACA/SVIR Konferenz. Gesteigerte Qualität der Internen Revision durch gezielte Fitnesstests. Zürich, 19. November 2013

ISACA/SVIR Konferenz. Gesteigerte Qualität der Internen Revision durch gezielte Fitnesstests. Zürich, 19. November 2013 ISACA/SVIR Konferenz Gesteigerte Qualität der Internen Revision durch gezielte Fitnesstests Zürich, 19. November 2013 Seite 2 Vorstellung Agenda Rahmenbedingungen & Einflussfaktoren Fitnesstests Übersicht,

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Dr. Hans-Martin Sadlers, Schweizerische Bundesbahnen SBB Delia Neuling, CubeServ AG Einleitung E n t w u r f Ausgangslage. Inwieweit

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Datenmanagement für Solvency II

Datenmanagement für Solvency II make connections share ideas be inspired Wie sich durch effizientes Datenmanagement regulatorische Anforderungen erfüllen und Kosten senken lassen Datenmanagement für Solvency II Gabriele Smith SAS Center

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen?

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Prof. Dr. Jörg Prokop Finance and Banking 3. Oldenburger Versicherungstag, 25. August 2009 Agenda Agenda 1. Basel II und MaRisk

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2 1.1. Definitionen 1. Grundlagen Risiko: Risiko bezeichnet die Möglichkeit eines Schadens oder Verlustes als Konsequenz eines bestimmten Verhaltens oder Geschehens. Risiken sind Bestandteil jeder unternehmerischen

Mehr

ERGO-Domänenmodell Steuerung und Ausrichtung der IT aus fachlicher Sicht

ERGO-Domänenmodell Steuerung und Ausrichtung der IT aus fachlicher Sicht ERGO-Domänenmodell Steuerung und Ausrichtung der IT aus fachlicher Sicht gekürzte Fassung Vortrag zu Buchvorstellung Prozessmanagement in der Assekuranz Frankfurt, 10.02.2011, Beatrice Thiele, Dr. Matthias

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

WM-Kundenforum 2013 Legal Entity Identifier (LEI) Nutzen und Entwicklung

WM-Kundenforum 2013 Legal Entity Identifier (LEI) Nutzen und Entwicklung WM-Kundenforum 2013 Legal Entity Identifier (LEI) Nutzen und Entwicklung Andreas Goll 28. Juni 2013, Frankfurt a.m. Copyright 2013 NTT DATA Corporation Agenda NTT DATA Unternehmensprofil Nutzen des LEI

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Oliver Bäte, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 7. August 2015 Agenda 1 Status: Halbjahresergebnisse 2015 2 Umfeld: weltwirtschaftliche Faktoren

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

Corporate Security Reporting System

Corporate Security Reporting System Corporate Security Reporting System Softwarelösungen für die unternehmensweite Berichterstattung des Sicherheitsmanagements Corporate Security Reporting der Konzernsicherheit hat viele organisatorische

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013 Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen ifb group 27. November 2013 Vorstellung Johannes Balling Johannes.Balling@ifb-group.com Tel +41 44 318 70 00 Fax +41 44 318 70 10 Mobile +41

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance Click to edit Master title style 1 Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance München, 7.10.2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 Themen im Finanzbereich

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Bern, 11. Juni 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum eine Machbarkeitsstudie SSC? 2

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe PRESSEMITTEILUNG Erfolgreicher Einstieg in Wachstumsmarkt ECM KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe Bielefeld, 17.09.2015 KYOCERA Document Solutions Inc. übernimmt die in Bielefeld ansässige

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013

Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013 Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013 Michael Diekmann, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 2. August 2013 Agenda 1 Highlights 1. Halbjahr 2013 2 Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Vision it media GmbH. Rainer Wasilewski, Gunther Schepke Vision it media

Vision it media GmbH. Rainer Wasilewski, Gunther Schepke Vision it media Vision it media GmbH Rainer Wasilewski, Gunther Schepke Vision it media Stuttgart, 02.07.2014 Agenda Kurzinformation Vision it media Agiles Requirementsengineering im Korsett eines großen Unternehmens

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Mustafa Yurtbil Service Manager Job & IT Processautomatisierung Management 29.05.2013 1 1 - - UC4 UC4 Software. All All rights reserved. Swisscom

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Corporate Risk Management

Corporate Risk Management Corporate Risk Management Titel Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Wien,

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Global Sourcing muss durchgängig gelebt werden

Global Sourcing muss durchgängig gelebt werden Computer Zeitung, Ausgabe 19/2008, IT-Delivery-Modelle/Open-Source Global Sourcing muss durchgängig gelebt werden Wie die Allianz Holding IT ihr Sourcing organisiert und managed Von Michael Rohde, plenum

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

evidanza AG - CEBIT 2015

evidanza AG - CEBIT 2015 evidanza AG - CEBIT 2015 Planung- komplexe Planungsmodelle und Massendaten evidanza AG Folie 1 Strategiekonforme Steuerung der Werttreiber und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells evidanza AG Folie 2 Nutzen

Mehr

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten PLANON Managementinformationen Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten Mit dem steigenden Bedarf hin zu mehr Kosteneffizienz und Agilität bei Immobilien- und

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Höhenflug in die HR Cloud Daniel Heiter, SR Technics AG, Head of HR a.i. Jochen Lehr, DL-Concepts AG für SR Technics AG November 20, 2014.

Höhenflug in die HR Cloud Daniel Heiter, SR Technics AG, Head of HR a.i. Jochen Lehr, DL-Concepts AG für SR Technics AG November 20, 2014. Höhenflug in die HR Cloud Daniel Heiter, SR Technics AG, Head of HR a.i. Jochen Lehr, DL-Concepts AG für SR Technics AG November 20, 2014 Public Agenda Unternehmen SR Technics AG, Zürich Flughafen Herausforderung

Mehr