3. Network of SPOCs. Luzern, Frühling 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Network of SPOCs. Luzern, Frühling 2010"

Transkript

1 3. Network of SPOCs Luzern, Frühling

2 Asset Management & Service Ziele, Schwerpunkte 2010 und Struktur Wolfgang Hechler Leiter Asset Management & Service Luzern, 27. April

3 Leitung des Geschäftsbereichs Asset Management & Service Vorstellung W. Hechler Seit 03/ Bereichsleiter Asset Management und Service Abteilungsleiter Strategisches Asset Management Abteilungsleiter Vergabemanagement Teamleiter Finanzplanung / Controlling Projektleiter Konzernintegration Teamleiter Projekte / Technische Dienste (MS/NS).. swissgrid AG Vattenfall Europe Distribution Hamburg Hamburgische Electricitäts-Werke AG 3

4 Definition von GO! Spätestens am 1. Januar 2013 erfolgt gemäss dem Stromversorgungsgesetz die Überführung des gesamten 220/380 kv-netzes an Swissgrid. Die Umsetzung dieses Grossprojektes läuft unter dem Programmnamen GO! (GridOwnership!). Die Hauptaktivitäten sind Aufbau Geschäftsbereich Asset Management & Services Transaktion Übertragungsnetz Integration 4

5 Künftige Aufgaben des Asset Managements bei Swissgrid Aufgabenspektrum Leitbild und Strategie Vision und Grundsätze der Asset Management Langfristige Planung des Übertragungsnetzes Übersetzung! Budgets und Aktivitäten Planung der finanziellen Mittel Ausgestaltung der konkreten Massnahmen und Projekte CHF Richtlinien und Controlling Erstellung technischer Richtlinien und Vorschriften Erfassung und Managen von KPIs und Risiken Verantwortung Sicherer, leistungsfähiger und effizienter Betrieb des Übertragungsnetzes Beauftragung und Überwachung Vergabe von Leistungspaketen an externe Auftragnehmer Management und Kontrolle der beauftragten Leistungen.. Quelle: Programm GO! 5

6 Entwicklung der Verantwortungsbereiche von Swissgrid bis 2012 Entwicklungspfad Übernahme des Übertragungsnetzes von den Eigentümern Betreiber des Schweizer Übertragungsnetzes Kernaufgaben: Netzbetrieb ca. 250 Mitarbeiter (Stand ) Anlagevermögen ca. 44 Mio. CHF * Gemäss ElCom Betreiber und Eigentümer des Schweizer Übertragungsnetzes Kernaufgaben: Netzbetrieb & Asset Management ca. >350 Mitarbeiter Anlagevermögen 1,7 Mrd CHF * Quelle: Programm GO! 6

7 Meilensteine Schematisch Schritt Meilensteine bis 2012 Kernmeilensteine Start März 10 Vorbereitung Jan 11 Vertragsunterzeichnung Nov 11 Asset-Übergang (Tag 1) Jan 12 sg sg sg sg EVU ÜN EVU ÜN EVU ÜN EVU ÜN EVU ÜN EVU ÜN EVU ÜN EVU ÜN EVU ÜN EVU ÜN EVU ÜN EVU ÜN EVU ÜN EVU ÜN EVU ÜN EVU ÜN Grobkonzept AM erstellt Aufbau AM-Fähigkeit gestartet Rekrutierungsstrategie erstellt Netzgesellschaften unterschiedlich ausgegliedert Asset Management aufgebaut Personal teilweise übernommen Due Diligence und Bewertung gestartet SLAs definiert AM vollständig personell besetzt und eingearbeitet Due Diligence und Bewertung abgeschlossen Netzgesellschaften angepasst Kaufverträge unterzeichnet SLAs unterzeichnet Juristische Überführung abgeschlossen Asset Daten der ÜNE zu Swissgrid migriert Buchhalterische Überführung erfolgt Legende: SLAs definiert SLAs zwischen sg und EVU unterzeichnet EVU-ÜNE Gesellschaften Swissgrid Gesellschaften Quelle: Projekt Integration 7

8 Organisation Programm GO! P. Grüschow (Vorsitz, VRP Swissgrid) C. Wyder (VR Swissgrid) Steuerungsausschuss (SA) M. Wider (Alpiq) M. Thumann (Axpo) K. Rohrbach (BKW) Programmleitung (PL) K. Bobst (RE) C. Ammann (EWZ) Ev. Vertreter, 3. ÜNE P.-A. Graf (Vorsitz, CEO Swissgrid) A. John (Betrieb, Swissgrid) W. Hechler (Asset Mgmt. Swissgrid) * M. Zwicky (Alpiq Netz) D. Reichelt (Axpo Netz) B. Nordieker (BKW) Programm Management N.N. S. Wahle (ACN) A Aufbau Asset Management (M. Benahmed) B Transaktion Übertragungsnetz 1) (A. Radeck, a.i.) C Integration (M. Benahmed, a.i.) D Kommunikation (G. Schmid) Geschäftsmodell M. Benahmed J. Schmitt Alpiq: Stutz Axpo: Zimmermann BKW: Moser EWZ: tbd A. Fuchs Organisation D. Zgraggen Prozesse Alpiq: Meier Axpo: Kottmann/ Läderach BKW: Freudiger EWZ: tbd Asset Strategie A. Fuchs P. von Geymüller P. Bolliger Z. Brankovic A. Schmieder Transaktions- IT Verträge Due Diligence Integration Kommunikation struktur Alpiq: Meier/Gertsch Axpo: Wiederkehr/ Benguerel BKW: Baumann EWZ: tbd Netzprojekte A. Becker A. Fuchs J. Schmitt A. Radeck J. Schmitt C. Sahli (kwp) T. Wenger (H&P) Alpiq: Jaquier Axpo: Helfer/ Kottmann/ Meier BKW: Neuhaus EWZ: Rahm Finanzierung A. Radeck C. Sahli (kwp) L. Gürtler D. Eisele T. Wenger (H&P) Alpiq: Balthasar Axpo: Müller BKW: Clivio EWZ: Huguenin RE: Kessler A. Radeck Bewertung C. Sahli (kwp) A. Radeck, F/SDD L. Gürtler, LDD O. Stössel, TDD C. Sahli (kwp), F/SDD T. Wenger (H&P), LDD Alpiq: Balthasar/Meier Axpo: Lindner/Helfer/ Meier BKW: Neuhaus EWZ: Schalch M. Benahmed P. Boog R. D Ambruso G. Schmid J. Sperhake H. Schwegler D. Zgraggen KÖ (tbd) Recht (tbd) Alpiq: Meier Axpo: Kottmann/ Sander BKW: Neuhaus EWZ: tbd G. Schmid W. Meyer Alpiq: Meier Axpo: Zinke/Schärer BKW: Abbühl/ Sommavilla EWZ: Graf RE: Steinmann Alpiq: Meier Axpo: Zimmermann/ Läderach BKW: Schenk EWZ: tbd Alpiq:Renaud Axpo: Läderach BKW: Fischer EWZ: tbd Alpiq:tbd Axpo: tbd BKW: tbd EWZ: tbd Alpiq: Zimmermann Axpo: Helfer/Meier BKW: Neuhaus EWZ: Rahm Alpiq: Jaquier Axpo: Kottmann/ Helfer BKW: Neuhaus EWZ: Schalch RE: Marquart 1) Schnittstelle zum Sounding Board Vertreter der ÜNE Vertreter der Swissgrid * Programm Sponsor: W. Hechler 8

9 Kunden und Öffentlichkeit Ziele, Schwerpunkte 2010 und Struktur Bettina von Kupsch Leiterin Kunden & Öffentlichkeit Luzern, 27. April

10 Ein übergreifendes Ziel & zwei Aufgaben von Kunden und Öffentlichkeit A. Kundenbeziehungsmanagement B. Community Relations Übertragungsnetzeigentümer Verteilnetzbetreiber (Übertragungsnetz, Regional) Kraftwerksbetreiber Stromhändler KEV-Kunden Weitere Kundengruppen Politik Fach- / Wirtschaftsverbände Bevölkerung Interessensgruppen / NGOs Weitere Stakeholder Regulierer / Europäische Gremien & TSO s 1 Schaffung eines positiven Images und einer konsistenten Wahrnehmung von Swissgrid bei ihren Kunden und im Markt 1) Verantwortung liegt im Bereich Markt und Regulierung. KOE koordiniert übergreifend und stellt Methodiken bereit. 10

11 Ziele & Massnahmen im Bereich Kundenbeziehungsmanagement Ziele Professionelle und proaktive Kundenbetreuung über alle Kundengruppen Schaffung von Kundenmehrwert durch aktive Beratung und Unterstützung der Kunden Etablierung eines Vertrauensverhältnisses als Basis für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit Einfache, effiziente Kundenprozesse mit klaren Verantwortlichkeiten innert Swissgrid Massnahmen im Bereich Kundenbeziehungsmanagement Planung, Gestaltung und Durchführung von Kundenplattformen Persönliche Betreuung und Beratung der zugewiesenen Kunden (Aktiver Support) Zentrale Aufnahme und Lösung von Kundenanfragen / beschwerden (Reaktiver Support) Aktive Beziehungspflege über sämtliche Kundengruppen Sammlung, Verdichtung und Bereitstellung von Kundenwissen in der Swissgrid-Organisation 11

12 Ziele & Massnahmen im Bereich Community Relations Ziele Konsistente, positive Wahrnehmung von Swissgrid in Öffentlichkeit, Politik & Interessenverbänden Steigerung des Swissgrid Image im Sinne von Professionalität, Glaubwürdigkeit und Verantwortlichkeit für die Schweiz Minimierung der Beschwerden und Eingaben bei notwendigen Netzerneuerungs- und ausbaumassnahmen Massnahmen im Bereich Community Relations Sichtbarmachen von Swissgrid Leistungen und Kompetenzen Öffentlichkeitsarbeit in den Regionen und Gemeinden rund um Netzausbau & -erneuerung Durchführung Besucherführungen & -schulungen Koordination und Unterstützung Stakeholder- Kontakte über Swissgrid Durchführung Kundenzufriedenheits- & Imagestudien 12

13 Ausblick 2010 / Schwerpunkte Aufbau eines systematischen Stakeholder-Managements mit den Zielen - Bestimmung der Verantwortlichkeiten über sämtliche Stakeholdergruppen - Verdichtung und Umsetzung von Kundenbedürfnissen hinsichtlich dem Kundenportal - Erarbeitung der Betreuungsschwerpunkte und instrumente inklusive Botschaften und Ziele der Zusammenarbeit je Stakeholdergruppe Entwicklung der Grundlagen (Kontakte / Inhalte) für die öffentliche Akzeptanz der Notwendigkeit einer Umsetzung des strategischen Netzes Aufbau Netzwerk (national und regional) mit relevanten Organisationen, Politikern und Gruppierungen - Professionalisierung & Standardisierung von Vorträgen im Rahmen des Besucherwesens und bei Informations-Veranstaltungen - Erarbeitung von Positionen zu wichtigen Stromthemen wie Unter-Boden-Verkabelung, SuperGrid / SmartGrid, Erneuerbare Energien Ausbau & Intensivierung der bestehenden Zusammenarbeit Kunde / Swissgrid - Sicherstellung einer konsequenten Umsetzung des SPOC-Modells zur Vermeidung von Konflikten, Missverständnissen & langwierigen Prozessen - Etablierung des Vertrauens hinsichtlich einer termintreuen, diskriminierungsfreien und lösungsorientierten Zusammenarbeit - Regelmässiges Tracking von Kunden-KPIs und Kundenzufriedenheit 13

14 15

15 Sicherer Betrieb des Stromnetzes Dank Systemdienstleistungen von Swissgrid Markus Rappo Gruppenleiter SDL Planung & Beschaffung Luzern, 27. April

16 Agenda 1. Rechtliche Rahmenbedingungen 2. Netzregelung 3. Marktplatz und Produkte 4. Entwicklungen und Zukunft 17

17 Aufgaben der nationalen Netzgesellschaft Diskriminierungsfreier, zuverlässiger und leistungsfähiger Betrieb des Übertragungsnetzes, um sichere Stromversorgung zu gewährleisten Betrieb des Schweizer Übertragungsnetzes als eine Regelzone Sicherstellung der Systemdienstleistungen einschliesslich Bereitstellung von Regelenergie Anordnung von Massnahmen bei Gefährdung des stabilen Netzbetriebes Bewirtschaftung von Engpässen StromVG Art

18 Definition Systemdienstleistungen Die für den sicheren Betrieb der Netze notwendigen Hilfsdienste. Diese umfassen insbesondere: Systemkoordination Bilanzmanagement Primärregelung Schwarzstart- und Inselbetriebsfähigkeit von Erzeugern Spannungshaltung (inklusive Anteil Blindenergie) Betriebliche Messungen und Ausgleich der Wirkverluste StromVG Art. 4, Abs. 1 lit. G 19

19 Beschaffung von Systemdienstleistungen Nationale Netzgesellschaft beschafft SDL nach transparenten und diskriminierungsfreien Verfahren Bei Gefährdung des stabilen Netzbetriebes ordnet sie die notwendigen Massnahmen an StromVG Art. 20 Abs. 2 lit. b und c Präzisierung in StromVV: Verfahren zur Beschaffung sollen ausserdem marktorientiert sein StromVV Art. 22 Abs. 1 20

20 Agenda 1. Rechtliche Rahmenbedingungen 2. Netzregelung 3. Marktplatz und Produkte 4. Entwicklungen und Zukunft 21

21 Ziel der Wirkleistungsregelung Einhaltung der Soll-Frequenz (50 Hz) Einhaltung geplanter Import/Export Ausgleich von Abweichungen der BG Lastschwankungen, Prognosefehler Einspeiseschwankungen Kraftwerksausfälle 22

22 Kraftwerksausfall in der UCTE 23

23 Weitere Systemdienstleistungen Wirkverluste Vorausschauende Kompensation der prognostizierbaren Verluste im Netz Schwarzstart / Inselbetriebsfähigkeit Netzwiederaufbau nach einer Störung Spannungshaltung und Blindenergie Richtige Betriebsspannung ist wichtig für effizienten und sicheren Energietransport Systemkoordination Koordination innerhalb CH und im UCTE Verbund Netzführung- und Steuerung Fahrplan- und Engpassmanagement Betriebliche Messung Installation, Betrieb und Instandhaltung der Mess- und Zählapparaturen Datenübertragungseinrichtungen und -systeme 24

24 Agenda 1. Rechtliche Rahmenbedingungen 2. Netzregelung 3. Marktplatz und Produkte 4. Entwicklungen und Zukunft 25

25 Marktplatz Schweiz Swissix Brokerplattformen Regelenergiemarkt Schweiz OTC Markt 26

26 Anbieter im SDL-Markt Stromhändler Kernkraftwerke Speicherkraftwerke und Pumpen Abschaltbare Industrien Flusskraftwerke 27

27 Produkte im SDL-Markt Primärregelleistung +/- 74 MW Sekundärregelleistung +/- 400 MW Tertiärregelleistung positiv MW Tertiärregelleistung negativ MW Verlustenergie pro Jahr ca. 860 GWh Blindenergie pro Jahr ca. 6 Tvarh Schwarzstartfähige Kraftwerke am Übertragungsnetz 9 Stk 28

28 Agenda 1. Rechtliche Rahmenbedingungen 2. Netzregelung 3. Marktplatz und Produkte 4. Entwicklungen und Zukunft 29

29 Entwicklungen am Markt : Start mit Monats- und Wochenprodukten Mai 2009: Preisexplosion : Einführung von kostensenkenden Massnahmen : Anpassung Notkonzept : Neue Produktpalette Wochen- und Tagesprodukte und kleinere Minimalangebote Lösungsvorschläge zur Rampenproblematik bei SRL Laufend: Präqualifikation neuer Anbieter Erhöhung der Liquidität, Reduktion der Preise 30

30 Rampenproblematik bei SRL 31

31 SDL Strategie von Swissgrid Ziel: Marktgerechte, kostengünstige SDL-Beschaffung mit breitem Produkt- und Anbieterkreis Massnahmen im Bereich der Produktentwicklung und Abwicklung: Optimierung der Leistungsvorhaltung durch dynamische Bestimmung Steigerung der Attraktivität der Produkte bspw. durch Verfeinerung Vergrösserung des Anbieterkreises bspw. auf lastgesteuerte Verbraucher (Smart Metering, Smart Grid) Zusammenarbeit mit ausländischen Netzbetreibern Internationalisierung der Regelenergiemärkte, länderübergreifende Abstimmung der Spannungshaltung Ausfallbewältigung von neuen grossen Kraftwerken (1600 MW) Verhinderung Einsatz Notkonzept mit Zuteilungsverfahren! 32

32 Botschaft Swissgrid favorisiert ganz klar ein marktbasiertes Verfahren für die Beschaffung von SDL und ist zuversichtlich, dass dieser Markt zustande kommen wird. Swissgrid ist zudem überzeugt, dass eine Lösung mit Zuteilungsverfahren und administrierten Preisen den individuellen Möglichkeiten der Kraftwerksbetreiber niemals gerecht werden wird. 33

33 34

34 Verträge im liberalisierten Markt Stand und Weiterentwicklung Lukas Gürtler Leiter Recht & Compliance Luzern, 27. April

35 Agenda 1. Herausforderungen im Bereich Recht & Compliance (Übergang von der integrierten in die unbundelte Welt) 2. Stand der aktuellen Verträge 3. Weiterentwicklung der Verträge 36

36 Rechtsbeziehungen in der neuen Welt 37

37 Herausforderungen im Bereich Recht & Compliance Wechsel von integrierter Welt in Trennung zwischen Markt und reguliertem Bereich Neuland für alle Akteure Neue gesetzliche Herausforderungen, wie z.bsp. markorientierte Beschaffung von SDL Datenschutz, strengere Anforderungen wegen gesetzlichem Auftrag Neue Regulierungsbehörde ElCom Effizienzanforderungen 38

38 Agenda 1. Herausforderungen im Bereich Recht & Compliance (Übergang von der integrierten in die unbundelte Welt) 2. Stand der aktuellen Verträge 3. Weiterentwicklung der Verträge 39

39 Stand der aktuellen Verträge 1 / 4 Projekt MUNCH Erarbeitung wesentlicher Verträge in Zusammenarbeit mit der Branche Netzanschluss und Netznutzung SDL Bilanzgruppen Musterverträge für Ausgliederung Abgrenzungsfragen zwischen Monopol und Markt Ungewissheit der Entwicklung 40

40 Stand der aktuellen Verträge 2 / 4 Sammeln erster Erfahrungen In Projekt MUNCH erarbeitete Vorlagen wurden in Frage gestellt Erkenntnisse aus Start Marktöffnung mussten aufgenommen und eingearbeitet werden Vertragsabschlüsse Unterschiedliche Bereitschaft zur Unterzeichnung Notwendige Verträge um am Markt teilzunehmen wurden rasch unterzeichnet Vertragsverhandlungen für andere Verträge verzögerten sich 41

41 Stand der aktuellen Verträge 3 / 4 Bilanzgruppenverträge unterzeichnet und laufen problemlos Netznutzungsverträge weitestgehend unterzeichnet, weitgehend problemlos Betriebsvereinbarungen weitestgehend unterzeichnet, einige offene Fragen bestehen SDL-Verträge unterzeichnet, erste Anpassungen bereits vorgenommen (Price Cap) Netzbereitstellungsvertrag noch in Erarbeitung SLA in Erarbeitung (u.a. Steigerung Kosteneffizienz) 42

42 Stand der aktuellen Verträge 4 / 4 Stand bei Anlagenverträgen und Netzanschlussverträgen noch nicht bekannt bei Swissgrid Vorbereitung der Übernahme des Übertragungsnetzes läuft, bedingt auch Verträge, die in Erarbeitung sind 43

43 Agenda 1. Herausforderungen im Bereich Recht & Compliance (Übergang von der integrierten in die unbundelte Welt) 2. Stand der aktuellen Verträge 3. Weiterentwicklung der Verträge 44

44 Weiterentwicklung Verträge 1 / 4 Diverse Erkenntnisse aufgenommen (Widersprüche, ungleiche Formulierung, Marktentwicklungen etc.) Problematik, Verträge mit Kündigungsmöglichkeiten ausstatten, auch wenn Rechtsbeziehung kaum kündbar ist Trennung von Themen vorgenommen, die zusammengehören Ein Vertrag pro Partei versus mehrere Verträge 45

45 Weiterentwicklung Verträge 2 / 4 Zusammenführen von Verträgen wo sinnvoll Netznutzungsvertrag und Betriebsvereinbarungen (kommerziell und technisch) Rahmenverträge mit einzelnen Parteien Anpassen von Verträgen an neue Entwicklungen SDL-Verträge mit neuen Produkten Dienstleistungsverträge für Netzbetrieb (z.bsp. Energiedaten, Anlagebetrieb) 46

46 Weiterentwicklung Verträge 3 / 4 Sprachliche und inhaltliche Harmonisierung der Verträge Vorbereiten der Vertragsübernahme im Rahmen von Programm GO! Netzanschlussverträge Anlagenverträge Dienstbarkeitsverträge 47

47 Weiterentwicklung Verträge 4 / 4 Ende Mai: Netzbereitstellungsvertrag mit ÜNE mit ElCom abgesprochen und finalisiert Versand Finale Version Anpassungen Betriebsvereinbarung KWB betreffend Massnahmen von Swissgrid bei Gefährdung des stabilen Netzbetriebs (Anhang 1) Abschluss LOI mit den ÜNE betreffend Überführung Übertragungsnetz August: Entwurf zusammengeführter Vertrag Netznutzung und Betriebsvereinbarung mit anschliessender Vernehmlassung September: Abschluss neuer Vertrag Spannungshaltung 2011 (Anhang zur Betriebsvereinbarung) Abschluss Grundsatzvereinbarung mit den ÜNE betreffend Überführung Übertragungsnetz 48

48 Ende Teil 1 49

49 Ausbau der Übertragungsnetze in der Schweiz und in Europa Philippe Huber Asset Management Luzern, 27. April

50 Agenda 1. Geplanter Ausbau bis 2020 in der Schweiz 2. ENTSO-E Ausbauplan bis Herausforderungen und Rolle Swissgrid 51

51 Typische Situation Sommertag (Exportsituation) 1500 MW Legende: Leitung mit 380kV in Betrieb Leitung mit 220kV in Betrieb Schaltanlage Schaltanlage mit Transformatoren 4400 MW Export 2000 MW Hohe CH-Produktion mit Engpässen im Alpenraum 52

52 Typische Situation Winternacht (Importsituation) 3000 MW Legende: Leitung mit 380kV in Betrieb Leitung mit 220kV in Betrieb Schaltanlage Schaltanlage mit Transformatoren 2000 MW Import 4000 MW Kleine CH-Produktion und hoher Nord-Süd Transit 53

53 Treiber für den Netzausbau Gewährleistung der (n-1)-sicherheit Netzbetrieb / Versorgung bei Ausfall von Betriebsmitteln sicherstellen Versorgung Anpassung an stetig zunehmenden Energieverbrauch resp. an die daraus resultierende Netzlast Redundante Versorgung sicherstellen Spannungshaltung / Optimierung Blindleistungshaushalt Netzengpass Behebung von bestehenden Netzengpässen Entlastung von kritischen Netzelementen Neue Anschlüsse (Versorgung / Produktion) Neubau, Ausbau, Leistungserhöhung Kraftwerk Neue Transformierung infolge Lastzunahme in Versorgungsnetzen Europäischer Verbund Integration der Europäischen Märkte Stärkung der Stromdrehscheibenfunktion der Schweiz 54

54 Engpasssituation: 2015 ohne Netzausbau Legend : Line with 400kV in operation Line with 220kV in operation Substation Substation with transformer Substation with PST device Bottleneck (n-1)-belastung > 120% 55

55 Strategischer Ausbau der Strom- Übertragungsnetze mit Ziel 2015 Empfehlung der vom UVEK eingesetzten "Arbeitsgruppe Leitungen und Versorgungssicherheit (AG LVS) in ihrem Schlussbericht vom : Zur Schliessung der Lücken und zur Verbesserung der Netzstrukturen müssen bis zum Jahr 2015 in den strategischen Hochspannungsnetzen der Überlandwerke und der SBB insgesamt 67 Projekte realisiert werden. Das Investitionsvolumen für die im strategischen Netz der Überlandwerke bis 2015 vorgesehenen Ausbauvorhaben beträgt 1.2 bis 1.4 Milliarden Schweizer Franken (Auszug aus dem Schlussbericht). 56

56 Konsequenzen bei zeitlichen Verzögerungen in der Umsetzung des Ausbauplans 2015 Angestrebte Erhöhung der Versorgungssicherheit kann nicht erreicht werden Einschränkung des Kraftwerkseinsatz (Produktion und Pumpbetrieb) in der Schweiz Einschränkung des Stromhandels (Auktionen der Grenzkapazitäten) Neue Kraftwerke können nicht angeschlossen werden oder können durch die Investoren nicht kommerziell optimal eingesetzt werden 57

57 Engpässe mit Netzausbau Höchstspannungsnetz Schweiz Stand: bis 2018 Legende: D Sommertag Sommer-/Wintertag Leitung mit 380kV in Betrieb Leitung mit 220kV in Betrieb Leitung mit 150kV in Betrieb Schaltanlage Schaltanlage mit Transformatoren Winternacht geplante Ausbauvorhaben geplante Schaltanlage geplante Transformierung F A CH I 1 Strategisches Netz durch Bundesrat am festgelegt 58

58 Weiterentwicklung des strategischen Netzes 2015 Berücksichtigung von Ergebnissen der Studien im Raum Bodensee, Oberhasli/Tessin und Wallis Zusätzlich geplanten Pumpspeicherkraftwerken Weiteren Lastzunahmen 1.5% pro Jahr bis 2020 Maximalszenarien bzgl. Import, Export und Transit (Winternacht, Wintertag, Sommertag) Ergebnis Die Räume Wallis, Oberhasli und Ostschweiz wurden mit zusätzlichen 380kV- Leitungen verstärkt. Im Sinne der rollenden Planung sind zusätzlich zu den 39 Projekten des strategischen Netzes 2015 elf weitere Projekte aufgenommen worden. 59

59 Übersicht des Zielnetzes 2020 Höchstspannungsnetz Schweiz Stand: bis 2020 Legende: D Leitung mit 380kV in Betrieb Leitung mit 220kV in Betrieb Leitung mit 150kV in Betrieb Schaltanlage Schaltanlage mit Transformatoren geplante Ausbauvorhaben 43 geplante Schaltanlage geplante Transformierung F CH A I 60

60 Nutzen des Zielnetzes 2020 Bei den zusätzlich aufgenommenen Projekten handelt es sich hauptsächlich um neue Unterstationen oder Umstellungen der Betriebsspannungen. Die vorgeschlagenen Projekte haben zum Ziel, die bestehenden und zu erwartenden Engpässe im Übertragungsnetz zu beseitigen, die vor allem im Zusammenhang mit dem geplanten Kraftwerksausbau (insbesondere der grossen Pumpspeicherwerke) zu erwarten sind. Diese Ausbauprojekte (Kraftwerke und Netz) erhöhen die Versorgungssicherheit in der Schweiz: dank der Erhöhung der Vermaschung des 400-kV-Netzes dank der Zunahme der Kraftwerksleistung und der Regelreserven Diese Ausbauprojekte erhöhen gleichzeitig die Möglichkeiten für den Energieaustausch mit den benachbarten Netzen (NTC Werte). Ohne Ausbau des Übertragungsnetzes muss mit starken betrieblichen Einschränkungen sowohl im Turbinen- als auch im Pumpbetrieb der geplanten und bestehenden Wasserkraftwerke gerechnet werden. 61

61 Agenda 1. Geplanter Ausbau bis 2020 in der Schweiz 2. ENTSO-E Ausbauplan bis Herausforderungen und Rolle Swissgrid 62

62 Struktur der ENTSO-E ENTSO-E President: Daniel Dobbeni, BE ENTSO-E Vice-president: Jukka Ruusunen, FI Swissgrid P.A. Graf Assembly (all TSOs represented) Tasks Decisions concerning functioning of the Association Network codes Common Network operational tools and research plans Ten year network development plan Chairman: Graham Steele, UK Vice-Chairman: Malgorzata Klawe, PL Swissgrid nicht vertreten Board (12 members) Coordination and supervision of Committees and Groups Executing the decisions of the Assembly Creating and dissolving the Expert Groups Chairman: Klaus Kleinekorte, DE Swissgrid: R. Baumann Chairman: Jean Verseille, FR Swissgrid: W. Hechler Chairman: Juha Kekkonen, FI Swissgrid: Th. Tillwicks System Operations Committee System Development Committee Market Committee Supporting Secretariat (ca. 20 employees) Group of legal and regulatory affairs Data Expert Group Convenor: Olivier Feix, DE Swissgrid: A. Mondovic Other Expert Groups Secretary General: Konstantin Staschuss Chairman: Jacqueline Overbeek de Meyer, NL Swissgrid: L. Gürtler All TSOs in all Committees represented 63

63 Ca members in each Group Struktur: System Development Committee Regional network development Each TSO represented in its corresponding Group Bottom-up approach Regional Groups (RGs) Pan European network development Pan European harmonization Top-down approach Functional Groups (WGs) European Planning Standards FI 10-year Network Development Plan NO SE EE LV System Adequacy & Market Modelling NI DK LT RoI UK FR NL BE LU CH DE IT CZ AT SI PL SK HU HR RS BA ME RO BG Network Modelling and Data Research & Development Asset Implementation & Management FYROM PT ES AL GR 2050/supergrid CY Ad-hoc: System extension, EWIS,... 64

64 Ergebnisse des Pilotprojektes TYNDP 1 : Übersicht über regionale Vorhaben Regional Group Continental Central South Need for increased net and cross-border capacity through the Alps Region: Development of RES at the Northern and Southern borders of the CCS region Enhanced storage facilities in the Alps In the longer term, development of a Trans- Mediterranean HVDC Super grid Focus : Grid development in the Alps region on the Germany, Austria and Switzerland axis Presentation of the Savoie-Piemont HVDC project between France and Italy 1 TYNDP = Ten-Year Network Development Plan 65 Map of Mind-Term Investment Needs in the Regional Group Continental Central South 65

65 bn bn bn bn bn bn Geplante Investitionen im Übertragungsnetz nach Regionen BALTIC SEA

66 Agenda 1. Geplanter Ausbau bis 2020 in der Schweiz 2. ENTSO-E Ausbauplan bis Herausforderungen und Rolle Swissgrid 67

67 Gesetzliche Vorgaben StromVG Art. 8 Aufgaben der Netzbetreiber 2 Sie erstellen Mehrjahrespläne zur Gewährleistung eines sicheren, leistungsfähigen und effizienten Netzes Art. 20 Aufgaben der nationalen Netzgesellschaft Sie betreibt und überwacht das gesamtschweizerische Übertragungsnetz und führt es als eine Regelzone. Sie hat die Verantwortung für die Planung und Kontrolle des gesamten Übertragungsnetzes. Art. 33 Übergangsbestimmung für die nationale Netzgesellschaft 2 Die Eigentümer von Übertragungsnetzen stellen die Leistungsfähigkeit und Interoperabilität ihrer Netze sicher. Kommen die Eigentümer ihren Aufgaben nicht nach, so kann die nationale Netzgesellschaft bei der ElCom beantragen, dass die notwendigen Massnahmen auf Kosten der Eigentümer durchgeführt werden. 68

68 Organisation Netzplanung CH (Stand ) ÜNE/swissasset Eine Fachgruppe der swisselectric Asset Management Projekt Management Bewilligungsverfahren Koordination mit den Verteilnetzbetreibern und Kraftwerkbetreibern Finanzierung Information über aktuelle und künftige Engpässe Transportbedarf Koordination mit Nachbar TSOs Entwicklung von Szenarien und Durchführung der Lastflussberechnungen CH Vertretung in ENTSO-E Arbeitsgruppe Übertragungsnetzentwicklung Koordinierte CH Netzplanung Dokumentation der CH Ausbauvorhaben European Network of Transmission System Operators for Electricity 69

69 Herausforderungen Freileitungen (die wirtschaftlichste und betrieblich flexiblere Lösung für die Übertragung von hohen Leistungen) sind unbeliebt Bewilligungsverfahren sind komplex und langwierig (SÜL, PGV, UVP,..) Lokale Einsprachen bis zum Bundesgericht verzögern Realisierung Hohe Investitionen mit einer langen Abschreibungsdauer (Netzkosten sollen tief bleiben) 70

70 Eine Kupferplatte werden wir nie haben, aber wir setzen alles daran um eine sichere, effiziente und wirtschaftliche Netzinfrastruktur bereitzustellen! 71

71 72

72 Kraftwerksprojekt Nant de Drance Jörg Aeberhard Leiter Hydro Power Generation, Alpiq Suisse SA Luzern, 27. April

73 Ausblick auf die kommenden Monate Vernehmlassungen und Veranstaltungen Walter Meyer Gruppenleiter Account Management Luzern, 27. April

74 Vernehmlassungen / Ausblick 2010 Thema: Netzbereitstellungsvertrag mit ÜNE 30. April: Abschluss Auswertung Vernehmlassung Thema: Richtlinie Energiezählung am Übertragungsnetz Start Vernehmlassung: 31. März Ende: 12. Mai Thema: Massnahmen von Swissgrid bei Gefährdung des stabilen Netzbetriebs (Neues Redispatch-Konzept) Start Vernehmlassung: Anfang Mai Ende Mai: Versand der Anpassungen Betriebsvereinbarung KWB (Anhang 1) und im Betriebsführungshandbuch (BFH) 75

75 Veranstaltungen / Ausblick Infoveranstaltung Konzept Spannungshaltung 2011 Veranstaltungsort: Olten Kraftwerksveranstaltung SDL-Restkosten und Massnahmen von Swissgrid bei Gefährdung des stabilen Netzbetriebs (Neues Redispatch-Konzept) Veranstaltungsort: Olten Laufend Periodische Informationen aus dem Projekt GO! - webbasierende Informationsplattform - periodischer e-newslettter - Informationsveranstaltungen - persönliche Kontakte - persönliche Briefe - Medienarbeit 76

76 Nächster Network of SPOCs 19. November 2010 in Lausanne 77

Systemdienstleistungen für das schweizerische Übertragungsnetz

Systemdienstleistungen für das schweizerische Übertragungsnetz Systemdienstleistungen für das schweizerische Übertragungsnetz Kolloquium Aktuelle Probleme der Energietechnik Paul Niggli Abteilungsleiter Systemdienstleistungen, swissgrid ag, Frick ETH, Zürich, 25.

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

Nationalrat Wintersession 2014. Stellungnahme des Bundesrates. Beschluss des Ständerates

Nationalrat Wintersession 2014. Stellungnahme des Bundesrates. Beschluss des Ständerates Wintersession 204 eparl 26..204 09:0 3.467 n Parlamentarische Initiative. Kostentragungspflicht für Ausgleichsenergie. Gewährleistung einer sicheren Stromversorgung (UREKNR) (Differenzen) für Umwelt, Raumplanung

Mehr

Integration der Schweiz in das europäische Stromnetz. Für eine sichere und wirtschaftliche Stromversorgung

Integration der Schweiz in das europäische Stromnetz. Für eine sichere und wirtschaftliche Stromversorgung Integration der Schweiz in das europäische Stromnetz Für eine sichere und wirtschaftliche Stromversorgung 2 Eine sichere und wirtschaftliche Stromversorgung der Schweiz braucht die Integration in das europäische

Mehr

Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes

Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes Suzanne Thoma, Mitglied der Konzernleitung BKW, Leiterin Geschäftsbereich Netze Agenda Das Verteilnetz: ein ausgebautes, komplexes,

Mehr

Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE. VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010

Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE. VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010 Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010 Inhalt Strompreise im Quervergleich Zusammensetzung Strompreis Einflussfaktoren Fazit

Mehr

Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz

Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz www.energienetwork.ch Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz Energie-Network-Lunch, Zürich 29. Januar 2010 Jean-Michel Notz, VSE/AES, Bereichsleiter Netzwirtschaft Inhalt meiner Präsentation

Mehr

kéìéë=píêçãã~êâíöéëéíò=

kéìéë=píêçãã~êâíöéëéíò= kéìéë=píêçãã~êâíöéëéíò= ^ìëïáêâìåöéå=~ìñ=mêçàéâíéåíïáåâäéê=ìåç=_~ìüéêêéå NOK=iìåÅÜÖÉëéê ÅÜ=hr_I=aáÉåëí~ÖI=VK=j êò=omnm= räêáåü=fíéåi=iéáíéê=hjrjhìåçéå= ^ÖÉåÇ~ ewz Aktueller Stand Geographische Struktur,

Mehr

ÜBERFÜHRUNG DES SCHWEIZER ÜBERTRAGUNGSNETZES AUF

ÜBERFÜHRUNG DES SCHWEIZER ÜBERTRAGUNGSNETZES AUF ÜBERFÜHRUNG DES SCHWEIZER ÜBERTRAGUNGSNETZES AUF DIE NATIONALE NETZGESELLSCHAFT SWISSGRID AG Eine Jahrhunderttransaktion wird erfolgreich umgesetzt Beat Huber lic. rer. pol., Partner, Aarau, beat.huber@evupartners.ch

Mehr

Alles Gute zum 5. Geburtstag

Alles Gute zum 5. Geburtstag Alles Gute zum 5. Geburtstag wünscht RWE Transportnetz Strom 09. Juni 2009 Seite 1 Herausforderungen für die TSO im liberalisierten Markt klaus.kleinekorte@rwe.com RWE Transportnetz Strom 09. Juni 2009

Mehr

Die Netzinfrastruktur der Schweiz und die Herausforderungen der Energiestrategie. Pierre-Alain Graf, CEO Genf, 13. September 2013

Die Netzinfrastruktur der Schweiz und die Herausforderungen der Energiestrategie. Pierre-Alain Graf, CEO Genf, 13. September 2013 Die Netzinfrastruktur der Schweiz und die Herausforderungen der Pierre-Alain Graf, CEO Genf, 13. September 2013 Die Zukunft gestalten Das Netz ist im Durchschnitt 45 Jahre alt! Swissgrid als nationaler

Mehr

Entwicklung Strommarkt Schweiz von der alten in die neue Welt. Zürich, 19. November 2015 Reto Müller, Dr. iur.

Entwicklung Strommarkt Schweiz von der alten in die neue Welt. Zürich, 19. November 2015 Reto Müller, Dr. iur. Entwicklung Strommarkt Schweiz von der alten in die neue Welt Zürich, 19. November 2015 Reto Müller, Dr. iur. «Stahl Gerlafingen» 2011: Grundversorgung (bestätigt) 2014: Strommarkt 2 Winterthur beschafft

Mehr

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? 4. Göttinger Tagung zu aktuellen Fragen zur Entwicklung der Energieversorgungsnetze: Dezentralisierung und Netzausbau 22. März 2012

Mehr

Pumpspeicher-Kraftwerk Limmern

Pumpspeicher-Kraftwerk Limmern Pumpspeicher-Kraftwerk Limmern Flexibilität für den künftigen Strommarkt Thomas Ruckstuhl Axpo Trading AG Axpo Trading AG Agenda Projektübersicht Eckdaten Kraftwerkseinsatz allgemein Strommarkt Flexibilitätsmarkt

Mehr

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun NETWORK CODES ÜBERBLICK Michael Weixelbraun Übersicht Bedeutung und Geltungsbereich Entwicklung von Network Codes Übergang von Entwicklung zur Umsetzung 25.09.2013 2 Warum die Network Codes? Trockener

Mehr

(Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09.

(Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09. (Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09. November 2012 Struktur der Stromversorgung ist im Umbruch! 2001 2008 2009 2011

Mehr

Massendigitalisierung mit Goobi

Massendigitalisierung mit Goobi Massendigitalisierung mit Goobi Dos and Don ts der kooperativen Software-Entwicklung: Das Goobi Release Management 25. Mai 2012 101. Deutscher Bibliothekartag Agenda 1. Einführung 2. Herausforderungen

Mehr

Jahresmedienkonferenz. Pierre-Alain Graf CEO Zürich, 19. Mai 2010

Jahresmedienkonferenz. Pierre-Alain Graf CEO Zürich, 19. Mai 2010 Jahresmedienkonferenz Pierre-Alain Graf CEO Zürich, 19. Mai 2010 1 1 2 Swissgrid im Dienste der Versorgungssicherheit Ganz selbstverständlich kommt Strom aus der Steckdose. Zu jeder Tages- und Nachtzeit

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Verrechnung von Kosten des Übertragungsnetzes

Allgemeine Bedingungen für die Verrechnung von Kosten des Übertragungsnetzes Seite 1 von 6 Allgemeine Bedingungen für die Verrechnung von Kosten des Übertragungsnetzes Seite 2 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Definitionen und Rollen 3 3 Gegenstand und Zweck der AB 3 4

Mehr

Strom-Marktöffnung per 1.01.2009. Massnahmenkatalog und Checkliste für Verteilnetzbetreiber (VNB)

Strom-Marktöffnung per 1.01.2009. Massnahmenkatalog und Checkliste für Verteilnetzbetreiber (VNB) Strom-Marktöffnung per 1.01.2009 Massnahmenkatalog und Checkliste für Verteilnetzbetreiber (VNB) Massnahmen und Vorkehrungen deren Ausführung im Zusammenhang mit der Strommarktöffnung per 1.01.2009 empfohlen

Mehr

Mehr Vernetzung das Zusammenspiel zwischen nationaler und europäischer Netzplanung

Mehr Vernetzung das Zusammenspiel zwischen nationaler und europäischer Netzplanung Mehr Vernetzung das Zusammenspiel zwischen nationaler und europäischer Netzplanung Stromnetzausbau in Baden-Württemberg 12. März 2014, Fellbach Im Spannungsfeld von Akzeptanz, Effizienz und Versorgungssicherheit

Mehr

Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz. Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG

Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz. Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG Swisscom bringt beste Voraussetzungen für einen Einsatz in der Strombranche mit 2 ICT basierte Konzepte

Mehr

Kostenverteilung in der Energiewende und Strompreisprivilegien der Industrie

Kostenverteilung in der Energiewende und Strompreisprivilegien der Industrie Kostenverteilung in der Energiewende und Strompreisprivilegien der Industrie Sozial gerechte Energiewende Hessische Landesvertretung Berlin, 26.11.2012 Referentin: Swantje Küchler Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Mehr

Swissgrid Medienfrühstück. Bern, 23. Januar 2013

Swissgrid Medienfrühstück. Bern, 23. Januar 2013 Swissgrid Medienfrühstück Bern, 23. Januar 2013 1 Swissgrid: die neue Eigentümerin des Schweizer Übertragungsnetzes Pierre-Alain Graf, CEO Bern, 23. Januar 2013 2 Netzüberführung zu Swissgrid: Meilenstein

Mehr

Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem

Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem Einleitung Strommarkt braucht zum Funktionieren Stromnetze Netz ist Schnittstelle zwischen Technik

Mehr

10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG?

10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG? 10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG? DR. WERNER GÖTZ, GESCHÄFTSFÜHRER TRANSNETBW Olten, 06.11.2015 Paradigmenwechsel Energiewende DER WANDEL IN ZAHLEN: ~1,3 MIO.

Mehr

Inhalt. Grundlagen der Stromversorgung. Europäisches Verbundnetz. Windenergieeinspeisung. Zusammenfassung

Inhalt. Grundlagen der Stromversorgung. Europäisches Verbundnetz. Windenergieeinspeisung. Zusammenfassung Inhalt Grundlagen der Stromversorgung Europäisches Verbundnetz Windenergieeinspeisung Zusammenfassung Vom Kraftwerk zur Steckdose Marktebene: - Großkraftwerke - Transite Bahnhof Bahnhof 110-kV-Ebene: -

Mehr

Kundeninformationen. - Strompreise 2014 - Gesetzliche Abgaben Ansätze und Definitionen - Stromprodukte - Stromversorgungsgesetz

Kundeninformationen. - Strompreise 2014 - Gesetzliche Abgaben Ansätze und Definitionen - Stromprodukte - Stromversorgungsgesetz Y TB Gränichen Energie AG Kirchenfeldstrasse 12 CH-5722 Gränichen Telefon 062 855 88 88 Fax 062 855 88 89 tbg@tbgraenichen.ch www.tbgraenichen.ch Kundeninformationen - Strompreise - Gesetzliche Abgaben

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz?

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Dr. Erik Landeck, Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH Vattenfall Europe Distribution Hamburg GmbH smart renewables

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen. Foto: WB/ZVG 24.01.2011

Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen. Foto: WB/ZVG 24.01.2011 Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen Foto: WB/ZVG 24.01.2011 Die zentrale Rolle von Speichern und Netzen für die sichere Stromversorgung Produktion und Import

Mehr

Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen

Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen Dipl.-Ing. Harald Bock Bereichsleiter Netztechnik, E.DIS AG Fachkonferenz Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Berlin, 03. April 2014 Netzbetrieb

Mehr

Lokal, regional, national, global Die Perspektiven der Energiestrategie 2050. Dr. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie

Lokal, regional, national, global Die Perspektiven der Energiestrategie 2050. Dr. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie Lokal, regional, national, global Die Perspektiven der Energiestrategie 2050 Dr. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie Globales Umfeld Steigende Nachfrage nach Energie Quelle: IEA, World Energy

Mehr

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Konfinanziert von der Europäischen Union Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Julia Rutz Nationaler Kontaktpunkt Österreich im Europäischen Migrationsnetzwerk Dialogforum Krems,

Mehr

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Leitbild von ewz. Unsere Mission. ewz ist vom Volk beauftragt die Stadt Zürich und

Mehr

Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB?

Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB? Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB? Hanjo During Bereichsleiter Assetmanagement Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbh Magdeburger Straße 36 06112 Halle (Saale) www.mitnetz-strom.de

Mehr

Beitrag dezentraler Stromspeicherung zur Energiewende

Beitrag dezentraler Stromspeicherung zur Energiewende Rely on green energy. 2. swisscleantech Quartalsanlass und GV 2013 Beitrag dezentraler Stromspeicherung zur Energiewende 18. Juni 2013 Ansprechpartner: Philipp Eisenring, Executive Chairman www.ampard.com

Mehr

Regionale Ausbalancierung der regenerativen Erzeuger, Speicher und Verbraucher. Virtuelles Kraftwerk

Regionale Ausbalancierung der regenerativen Erzeuger, Speicher und Verbraucher. Virtuelles Kraftwerk An European project supported within the 7th framework programme for Research and Technological Development Regionale Ausbalancierung der regenerativen Erzeuger, Speicher und Verbraucher Virtuelles Kraftwerk

Mehr

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion. - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.net Inhalt 1. Wandel der Aufgaben des Transportnetzes 2. Energiekonzept der Bundesregierung und

Mehr

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa Cornelia Merz, Dr.-Ing. Georg Mehlhart 27.03.2012, Berlin Gliederung Rahmen und Motivation Bilanzierung der Entwicklung der Fahrzeugflotte Abschätzung des Altfahrzeugaufkommens Zusammenfassung 2 Rahmen

Mehr

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau dena Konferenz Beiträge städtischer Verteilnetze für die Energiesysteme der Zukunft Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau Dr. Erik Landeck, Mitglied der Geschäftsführung der Vattenfall

Mehr

Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme

Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme Hildegard Müller Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung BDEW - Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin World Energy Dialogue Hannover,

Mehr

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Michael Frank, Direktor VSE Kai Adam, Leiter International Affairs Market Operations swissgrid Agenda Der

Mehr

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für EVU Unsere Kompetenzen Beratung in der Strom-, Gas- Wasserversorgung sowie im Telekombereich Treuhänderische Verwaltung von

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Werkleiterforum vom 26. Februar 2009 Hotel Arte, Olten. Marktöffnung aus Sicht des DSV. Hansueli Bircher, Rechtskonsulent DSV

Werkleiterforum vom 26. Februar 2009 Hotel Arte, Olten. Marktöffnung aus Sicht des DSV. Hansueli Bircher, Rechtskonsulent DSV Werkleiterforum vom 26. Februar 2009 Hotel Arte, Olten Marktöffnung aus Sicht des DSV Hansueli Bircher, Rechtskonsulent DSV Eckwerte StromVG/StromVV Strommarktöffnung in 2 Etappen (politischer Kompromiss)

Mehr

Unternehmenstransformation im dynamischen technologischen und politischen Umfeld

Unternehmenstransformation im dynamischen technologischen und politischen Umfeld Unternehmenstransformation im dynamischen technologischen und politischen Umfeld CHRISTOPHE BOSSEL LEITER GESCHÄFTSBEREICH NETZE, 25. NOVEMBER 2015 UNTERNEHMENSTRANSFORMATION Treiber 1: Globaler Megatrend

Mehr

Kommunale Stromversorgung im Kanton Thurgau: Eine Herausforderung

Kommunale Stromversorgung im Kanton Thurgau: Eine Herausforderung Institut für Systemisches Management und Public Governance Kommunale Stromversorgung im Kanton Thurgau: Eine Herausforderung Dr. Roger W. Sonderegger IHK-TG Weinfelden, 17. August 2011 IHK-TG, 17.08.11,

Mehr

Wie sicher und effizient sind deutsche Strom- und Gasnetze?

Wie sicher und effizient sind deutsche Strom- und Gasnetze? Wie sicher und effizient sind deutsche Strom- und Gasnetze? Matthias Kurth Präsident der Bundesnetzagentur E-Bridge 9. Juni 2009-1- Sichere Netze 2007 lag die Nichtverfügbarkeit von Strom in Deutschland

Mehr

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration 20. März 2014 «Wie gestalten wir einen Schweizer Strommarkt?» Jederzeit ausreichend mit Strom versorgt

Mehr

Ihre Rechnung von Repower

Ihre Rechnung von Repower Ihre Rechnung von Repower Allgemeines zur Rechnung Ihre Stromrechnung gestaltet Repower nach den Vorschriften des Stromversorgungsgesetzes, Strom VG, Art. 12. Auf Seite 1 Ihrer Stromrechnung finden Sie

Mehr

Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp

Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp Parlamentarisches Seminar des Netzwerks FUTURE 11. Januar 2012 Zahlreiche

Mehr

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Agenda 1. Vorstellung 2. Überblick Energiewirtschaft 3. Wertschöpfungskette der Energiewirtschaft

Mehr

Thomas Stadler, Leiter Geschäftskunden & Energieeffizienz Alpiq AG. AGORA European Power Net, 22.5.2014 in Bern

Thomas Stadler, Leiter Geschäftskunden & Energieeffizienz Alpiq AG. AGORA European Power Net, 22.5.2014 in Bern Lastverschiebungs- und Kostensenkungspotentiale bei Infrastrukturanlagen Thomas Stadler, Leiter Geschäftskunden & Energieeffizienz Alpiq AG AGORA European Power Net, 22.5.2014 in Bern Energiewende 5 Cent

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Kurzvorstellung LESSY

Kurzvorstellung LESSY Kurzvorstellung LESSY (Lithium-Ion Electricity Storage System) Stromspeicher-Technologien, IHK Aachen, 19.05.2015 Shelton CT, USA Aachen, Germany Qingdao, China Pune, India Sicherstellung der Energieversorgung

Mehr

Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz. Energiespeicherung im Smart Grid

Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz. Energiespeicherung im Smart Grid Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz Energiespeicherung im Smart Grid Das elektrische Versorgungsnetz Die neue Architektur Übertragungsnetz Verteilnetze Veränderungen

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011 Dr. Tanja Schmedes, EWE AG EWE AG Dr. Tanja Schmedes FE Modellregion Cuxhaven: dez. Energiemanagement in etelligence

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Stromausfall im Kanton Luzern

Stromausfall im Kanton Luzern Stromausfall im Kanton Luzern Massnahmen und Auswirkungen Daniel Zemp, CKW Agenda 1. CKW Versorgungsverfügbarkeit 2. Ausfall von Netzanlagen 3. Schwere Strom Mangellage 4. Strom Blackout Seite 2 Was wir

Mehr

Entwicklung der Erneuerbaren Energien zur internationalen Marktfähigkeit

Entwicklung der Erneuerbaren Energien zur internationalen Marktfähigkeit Entwicklung der Erneuerbaren Energien zur internationalen Marktfähigkeit BDEW-Leitveranstaltung Smart Renewables Sven Utermöhlen, CEO E.ON Climate & Renewables Central Europe GmbH Marktintegration eine

Mehr

Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich

Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich Prof. Dr. Bernhard Felderer Institut für Höhere Studien 21. Juli 2011 Internet IHS-Studie 1 Verschiedene Ansätze bei Internetstudien a) Sektorale

Mehr

» Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise September 2016

» Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise September 2016 » Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar.

Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar. Strompreise 2014 Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar. Der Strompreis setzt sich aus den Komponenten

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

Europäische Endkunden auf dem Energiemarkt: Eine Vision für 2020 Gemeinsame Erklärung

Europäische Endkunden auf dem Energiemarkt: Eine Vision für 2020 Gemeinsame Erklärung Europäische Endkunden auf dem Energiemarkt: Eine Vision für 2020 Gemeinsame Erklärung 13. November 2012 Aktualisiert in Juni 2014 E nergie spielt eine zentrale Rolle in unserem Leben. Unser persönliches

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Herzlich Willkommen. ERASMUS aktuell und zukünftige Perspektiven der Erasmus+ Mobilität. Referat 602 Erasmus+ Mobilität. Agnes Schulze-von Laszewski

Herzlich Willkommen. ERASMUS aktuell und zukünftige Perspektiven der Erasmus+ Mobilität. Referat 602 Erasmus+ Mobilität. Agnes Schulze-von Laszewski Herzlich Willkommen ERASMUS aktuell und zukünftige Perspektiven der Erasmus+ Mobilität Referat 602 Erasmus+ Mobilität Agnes Schulze-von Laszewski 1 Entwicklung SMS und SMP 35.000 30.000 25.000 20.000 15.000

Mehr

Berechnung von regelblocküberschreitenden Übertragungskapazitäten zu internationalen Partnernetzen

Berechnung von regelblocküberschreitenden Übertragungskapazitäten zu internationalen Partnernetzen Berechnung von regelblocküberschreitenden Übertragungskapazitäten zu internationalen Partnernetzen Die Amprion GmbH ermittelt in Abstimmung mit den Verbundpartnern die Übertragungskapazitäten zu den internationalen

Mehr

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Zentrale Dienste eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Agenda Ausgangslage

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Smart Grid: Potenziale und Hürden der Realisierung

Smart Grid: Potenziale und Hürden der Realisierung Smart Grid: Potenziale und Hürden der Realisierung FTTH Conference 2011, 24. August 2011 Dr. Suzanne Thoma, Leiterin Geschäftsbereich Netze, BKW FMB Energie AG Mitglied der Unternehmensleitung Inhalt 1.

Mehr

Energietransport was kommt auf uns zu? Dr. Urs Meister UVP-Workshop, 11. November 2011 in Bern

Energietransport was kommt auf uns zu? Dr. Urs Meister UVP-Workshop, 11. November 2011 in Bern Energietransport was kommt auf uns zu? Dr. Urs Meister UVP-Workshop, 11. November 2011 in Bern 1 2 Inhalt Stromhandel und Stromübertragungsnetze Herausforderungen Netzausbau in der Schweiz Entwicklungen

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Erzeugungsmanagement Herausforderung für den Netzbetreiber

Erzeugungsmanagement Herausforderung für den Netzbetreiber Erzeugungsmanagement Herausforderung für den Netzbetreiber ETG-Tagung >Technische Innovation in Verteilungsnetzen< Würzburg, 01. - 02.03.2005 Matthias Rosin Netzmanagement, Gruppenschaltleitung Lübeck

Mehr

Aktuelle Themen für Kraftwerke aus Sicht Swissgrid. Informationsveranstaltung vom 26. Oktober 2011 bei Alpiq in Olten

Aktuelle Themen für Kraftwerke aus Sicht Swissgrid. Informationsveranstaltung vom 26. Oktober 2011 bei Alpiq in Olten Aktuelle Themen für Kraftwerke aus Sicht Swissgrid Informationsveranstaltung vom 26. Oktober 2011 bei Alpiq in Olten 1 Agenda 1. Begrüssung (10:00 10:15) 2. Verfügbarkeitsplanung (10:15 10:45) 3. Redispatch

Mehr

BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung

BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung Wie wir 6.700 km Übertragungsnetze instand halten von Datenmigration, Pilotbetrieb und Know-how-Aufbau zur zeitgleichen Produktivsetzung Pascal Bolliger Leiter

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Paving the way to the Smart Grid

Paving the way to the Smart Grid Paving the way to the Smart Grid Landis+Gyr und Smart Grid Energie Network-Lunch zum Thema Intelligente Stromversorgung für Elektrofahrzeuge Oct-10 2 - Landis+Gyr - Intelligente Stromversorgung für Elektrofahrzeuge

Mehr

NETWORK CODE ELECTRICITY BALANCING INTERNATIONALE KOOPERATIONEN ZUR VERSCHRÄNKUNG DER REGELENERGIEMÄRKTE

NETWORK CODE ELECTRICITY BALANCING INTERNATIONALE KOOPERATIONEN ZUR VERSCHRÄNKUNG DER REGELENERGIEMÄRKTE NETWORK CODE ELECTRICITY BALANCING INTERNATIONALE KOOPERATIONEN ZUR VERSCHRÄNKUNG DER REGELENERGIEMÄRKTE Christian Todem, Jean-Yves Beaudeau, Julia Gsellmann Austrian Power Grid AG Übersicht Entwicklung

Mehr

EP 1 742 445 A1 (19) (11) EP 1 742 445 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 10.01.2007 Patentblatt 2007/02

EP 1 742 445 A1 (19) (11) EP 1 742 445 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 10.01.2007 Patentblatt 2007/02 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 742 445 A1 (43) Veröffentlichungstag: 10.01.2007 Patentblatt 2007/02 (51) Int Cl.: H04L 29/12 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 05014694.3 (22) Anmeldetag: 06.07.2005

Mehr

Wind braucht starke Netze BEWAG NETZ und Austrian Power Grid (APG) investieren in die Energiezukunft

Wind braucht starke Netze BEWAG NETZ und Austrian Power Grid (APG) investieren in die Energiezukunft PRESSEINFORMATION Wind braucht starke Netze BEWAG NETZ und Austrian Power Grid (APG) investieren in die Energiezukunft Zurndorf, am 23. August 2012: Austrian Power Grid AG und BEWAG NETZ investieren bis

Mehr

Markt-Netz-Modell Strom

Markt-Netz-Modell Strom Markt-Netz-Modell Strom Institutsvorstellung Einordnung in Gesamtprojekt Modellbeschreibung Beitrag zu Projektzielen Kevin Münch Berlin, 30. Januar 2014 Institutsvorstellung 1 Institut für elektrische

Mehr

Smart Planning Drängende Anpassungen im Verteilnetz brauchen weitreichende Planungsgrundsätze

Smart Planning Drängende Anpassungen im Verteilnetz brauchen weitreichende Planungsgrundsätze Dr.Ing. Thomas Benz, Life needs Power, 9. April 2014 Smart Planning Drängende Anpassungen im Verteilnetz brauchen weitreichende Planungsgrundsätze April 22, 2014 Slide 1 Herausforderungen in den Verteilnetzen

Mehr

Befunde auf der Basis von CVTS

Befunde auf der Basis von CVTS Betriebliche Weiterbildung in Europa: Befunde auf der Basis von CVTS Wirtschaftsdienst-Konferenz Qualifikation und Arbeitsmarkt: ungenutzte Potentiale 25.11.2010, BIBB Arbeitsbereich Kosten, Nutzen, Finanzierung

Mehr

Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen

Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen Tagung REGIONALENTWICKLUNG 2014+ 13. November 2014, Graz Mag. Markus Seidl ÖROK-Geschäftsstelle www.oerok.gv.at

Mehr

Stromhandel im ¼ Stunden Takt

Stromhandel im ¼ Stunden Takt IHS Workshop 07.05.2015 Alexander Thuma Stromhandel im ¼ Stunden Takt to be balanced EXAA who? Gründung 2001 Sitz in Wien Aufsicht Abwicklungsstelle für die Eigentümer der EXAA Verbund Trading AG 3.04%

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz

Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz Geomatik-News 24. November 2011 Technopark Zürich Niklaus Zepf Leiter Corporate Development

Mehr

Weissbuch Smart Grid des VSGS

Weissbuch Smart Grid des VSGS Weissbuch Smart Grid des VSGS von Smart Grid bis Smart Meter Ampère & Mehr, St. Moritz 24. März 2014 Dr. Maurus Bachmann Geschäftsführer, Verein Smart Grid Schweiz maurus.bachmann@smartgrid-schweiz.ch

Mehr

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10.

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10. eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main Frankfurt, Seite 2 Agenda a b c Lufthansa Miles & More Aktuelle Entwicklungen Lufthansa Miles & More Credit Card - Ein

Mehr

Cloud for Europe: EU Initiativen zu Sicherheit und Datenschutz

Cloud for Europe: EU Initiativen zu Sicherheit und Datenschutz Cloud for Europe: EU Initiativen zu Sicherheit und Datenschutz Herbert Leitold, A-SIT Digitaldialog, 26. November 2013, IBC Graz v1.02 Übersicht Österr.: BLSG Grundsatzpapier EK Mitteilung European Cloud

Mehr

Der neue lohnpolitische Interventionismus in Europa Auswirkungen auf die Lohn- und Tarifpolitik

Der neue lohnpolitische Interventionismus in Europa Auswirkungen auf die Lohn- und Tarifpolitik Der neue lohnpolitische Interventionismus in Europa Auswirkungen auf die Lohn- und Tarifpolitik Thorsten Schulten WSI/ver.di, 9. Workshop Europäische Tarifpolitik Krise der Europäischen Union. Wo bleibt

Mehr

Kraftwerk der Zukunft: Das Zusammenspiel zwischen EE Erzeugung und Speicherung. Impulsvortrag Bernhard Beck

Kraftwerk der Zukunft: Das Zusammenspiel zwischen EE Erzeugung und Speicherung. Impulsvortrag Bernhard Beck Kraftwerk der Zukunft: Das Zusammenspiel zwischen EE Erzeugung und Speicherung Impulsvortrag Bernhard Beck Energiewende Deutschland Anteil Erneuerbarer Energien aktuell bei 23 Prozent an der Bruttostromerzeugung

Mehr

Kritische Analyse des Regel- und Ausgleichsenergiemarkts in Österreich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. März 2015

Kritische Analyse des Regel- und Ausgleichsenergiemarkts in Österreich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. März 2015 Kritische Analyse des Regel- und Ausgleichsenergiemarkts in Österreich Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. März 2015 Die Kosten im Regelenergiemarkt steigen und steigen und steigen... 171 Mio. 157 Mio. 203

Mehr

Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem

Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem Paul-Frederik Bach http://pfbach.dk/ Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem IKEM Workshop Power to Heat - Raum schaffen für erneuerbare Energien! 10. April 2013,

Mehr