WHITE PAPER BEREITS DIE IM UNTERNEHMEN VERWENDETEN TOOLS BEINFLUSSEN DIE GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WHITE PAPER BEREITS DIE IM UNTERNEHMEN VERWENDETEN TOOLS BEINFLUSSEN DIE GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT"

Transkript

1 WHITE PAPER BEREITS DIE IM UNTERNEHMEN VERWENDETEN TOOLS BEINFLUSSEN DIE GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT

2 INHALT EINFÜHRUNG...1 GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT IST KEIN ZUFALLSPRODUKT VERLAGERUNG DES SCHWERPUNKTS IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE GLOBALE EXPANSION VERWALTUNG VON UNTERNEHMENSÜBERNAHMEN UND -ZUSAMMENSCHLÜSSEN WETTBEWERB IM ZEITALTER PROJEKTBASIERTER WIRTSCHAFT SCHNELLER ZURÜCK ZUM REGELBETRIEB... 5 FAZIT... 6

3 EIN PROBLEM FÜHRT ZUM NÄCHSTEN EIN EINZELNER UNERWARTETER ZWISCHEN- FALL KANN KETTENREAKTIONEN AUSLÖSEN In der Geschäftswelt sind unerwartete Ereignisse und unangenehme Überraschungen nur selten auf einen einzelnen unmittelbaren Grund zurückzuführen. Häufiger setzen geringfügige Probleme oder Fehler eine Kettenreaktion in Gang, die stufenweise zu einem weit größeren Problem führt. Jedem Ereignis liegt eine Ursache zugrunde. Unverhoffte Gelegenheiten, Zufälle oder unvermittelte Erkenntnisse können Anstoß zu Veränderungen geben, die ganze Branchen, Gesellschaften oder Märkte reformieren können. Werfen wir einen Blick auf flexible Unternehmen, die neue Gelegenheiten direkt für sich nutzen. Der bekannteste Vertreter ist hier wohl Nokia, dessen Wurzeln in Finnland liegen, wo das Unternehmen ursprünglich als Zellstoffwerk startete und später zur Fertigung von Reifen und Gummistiefeln überging, als der Markt für Zellstoff zu schwinden begann. Später wagte das Unternehmen einen noch größeren Sprung in die Herstellung von Fernsehgeräten und wurde schließlich zu einem der führenden Mobiltelefonhersteller und Entwickler von Infrastruktur für Sprach- und Datenübertragung. Nokias Transformation entwickelte sich schrittweise über Jahrzehnte Sie dagegen sehen sich wahrscheinlich tagtäglich mit Chancen und Herausforderungen konfrontiert, die besonders schnelle Reaktion erfordern, um nicht hinter der Konkurrenz zurückzubleiben. Flexibilität ist eine wertvolle Eigenschaft in der Geschäftswelt. Flexible Organisationen sind in der Lage, Veränderungen zu erkennen, sich daran anzupassen und so vom Wandel zu profitieren, statt sich davon beeinträchtigen zu lassen. Kleine Unternehmen sind von Natur aus flexibler, da ihre überschaubaren Teams einen besseren Überblick über geschäftliche Prozesse, Aktivitäten und Ressourcen haben und sich schnell anpassen können. Große Organisationen haben es dagegen meist viel schwerer. Die Ressourcen und Möglichkeiten großer Unternehmen sind schwieriger zu überblicken. Allerdings lässt sich hier mit Software für Enterprise Resource Planning (ERP), Projectbased Manufacturing (PBM), Enterprise Asset Management (EAM), Enterprise Service Management (ESM) und weiteren Softwarelösungen Abhilfe schaffen. Die Software muss zu jedem Zeitpunkt unmittelbare und exakte Informationen zum aktuellen Status des Unternehmens bieten, also wo sich Anlagen und Investitionen befinden, welche Prozesse voneinander abhängig sind, welche Kosten anfallen und welche Risiken bestehen. Zudem muss die Lösung flexibel genug sein, um dem Unternehmen Änderungen zu ermöglichen und nach den Anpassungen relevante Informationen zu bieten. Alle Mitarbeiter sollten die Gewissheit haben, stets über den aktuellen Stand des Unternehmens informiert zu sein. Der Implementierungsprozess von neuer, umfassender Unternehmenssoftware stellt immer ein hohes Risiko dar. Dieser kann so viel Zeit in Anspruch nehmen, dass die Lösung bei seinem Abschluss bereits veraltet ist. Entweder ist die Software selbst nicht mehr zeitgemäß, oder Ihr Unternehmen hat sich verändert und die Software erfüllt nicht mehr alle Ihre An- Flexible Organisationen sind in der Lage, Veränderungen zu erkennen, sich daran anzupassen und so vom Wandel zu profitieren. Mit der richtigen Software-Plattform können Organisationen flexibler handeln. 1

4 forderungen, was direkt während des Abschlusses oder erst in einem Jahr der Fall sein kann. In diesem Whitepaper wird beschrieben, wie Organisationen mit der richtigen Unternehmenssoftware-Plattform an Flexibilität gewinnen können. Hierzu zählt u. a. die Änderung von Geschäftsmodellen, Produktionssystemen oder der Supply Chain, um wechselnden Kundenanforderungen gerecht zu werden oder Neukunden besser anzusprechen und das ohne kostspielige Upgrades. GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT IST KEIN ZUFALLSPRODUKT Einige Unternehmen sind in der Lage, Veränderungen frühzeitig zu erkennen, sich schnell anzupassen und Ungewissheiten in Chancen zu verwandeln. Andere versuchen, den Veränderungen zu trotzen. Viele fallen ihnen jedoch zum Opfer. Oftmals treffen alle drei Verhaltensweisen auf ein Unternehmen zu nur zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Heute ändern sich Märkte schneller denn je auch aufgrund verbesserter Kommunikation und globaler Supply Chains, wodurch Kunden und Geschäftspartner schneller und leichter zu erreichen sind. Produktlebenszyklen werden kürzer und Supply Chains sowie Handel sind weltweit voneinander abhängig so können sich globale wirtschaftliche, markt- und geschäftsbezogene Änderungen auf jedes Unternehmen auswirken und zwar unabhängig von dessen Standort. Unter diesen Umständen muss es sowohl den Unternehmensleitungen als auch allen anderen Arbeitskräften möglich sein, geschäftliche Anforderung direkt zu erkennen um daraufhin entsprechende Entscheidungen fällen zu können. Eine ideale Unternehmenskultur muss offen für Veränderung, Improvisation und Anpassung sein und sollte sich gleichzeitig auf grundlegende Werte konzentrieren. Nachhaltige geschäftliche Flexibilität ist kein Zufallsprodukt. Sie basiert auf der richtigen Unternehmenskultur und Unternehmenstechnologie mit flexibler, zukunftssicherer Architektur, die bei Bedarf schnelles Handeln ganz automatisch ermöglicht. Unternehmenssoftware muss einfach bereitzustellen, anzupassen und fehlerfrei integriert sein. Langwierige Systemintegrations-, Optimierungs- oder Anpassungsprozesse führen bestenfalls zu entgangenen Möglichkeiten schlimmstenfalls jedoch zum Stillstand und der Verzögerung von geschäftlichen Änderungen, die für ein flexibles Unternehmen wichtig sind. Im ungünstigsten Fall benötigt ein Unternehmen Jahre, um die Unternehmenssoftware zu implementieren, während sich die geschäftlichen Anforderungen meist innerhalb weniger Monate grundlegend ändern. Dieser IT-Teufelskreis verschlingt Unmengen an Ressourcen und bringt das Unternehmen dabei keinen Schritt voran. Um strategische Veränderung optimal umsetzen zu können ist eine passende Unternehmenssoftware erforderlich dazu stellt IFS fünf gängige Trends in der heutigen Geschäftswelt vor. Die richtigen Technologien und Geschäftsmodelle für reaktionsschnelles Handeln bieten Chancen, sind beide Faktoren nicht vorhanden entstehen dadurch hohe Risiken. 1. VERLAGERUNG DES SCHWERPUNKTS IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE Viele Unternehmen sehen sich an einem bestimmten Punkt in ihrer Entwicklung mit einem gängigen Problem konfrontiert: Nachdem sie einen beträchtlichen Kundenstamm geschaffen haben, müssen sie von der bloßen Fertigung zu Service- und Kundendienstleistungen über- Die ideale Unternehmenskultur ist offen für Veränderung, Anpassung und Improvisation und konzentriert sich dabei auf grundlegende Werte. IFS stellt fünf gängige Trends aus der heutigen Geschäftswelt vor, die den Einsatz passgenauer Unternehmenssoftware erfordern. 2 4

5 gehen. Hier bietet sich eine wertvolle Chance, die allerdings eine wesentliche Veränderung des Betriebs erfordern kann. So muss zum Beispiel die Logistik für Außendienstmitarbeiter angepasst werden, die Bestandsverwaltung eingerichtet werden und ein Angebot an Schulungen und für Informationsbeschaffung erstellt werden. Ein weiterer Fall könnte sein, dass ein Unternehmen, das vorher nur einzelne Komponenten im Angebot hatte, seinen Kunden künftig eine Komplettlösung anbieten möchte. Der Ausbau der Stellung eines Unternehmens innerhalb der Wertschöpfungskette erfordert grundlegende Änderungen in der Organisation und die Entwicklung neuer Prozesse. Gegebenenfalls müssen neue Forschungs-, Konstruktions-, Entwurfs-, Fertigungs- und Liefermethoden und Materialien eingebunden sowie neue Mitarbeiter eingestellt werden. Diese Änderungen erfordern Softwaremodule, die zu gegebener Zeit nahtlos zum System hinzugefügt werden können. 2. GLOBALE EXPANSION Der Vorstoß in neue Märkte kann sowohl attraktive neue Möglichkeiten bieten aber auch ein hohes Risiko für ein Unternehmen darstellen. Früher konnten ausschließlich die größten Organisationen weitreichende IT-Strukturen für Unternehmenssoftware betreiben, mit denen sich der Betrieb international bzw. interkontinental verwalten ließ. Die Herausforderungen sind vielfältig: Neben zusätzlichen Sprachen müssen auch verschiedene Währungen, Wechselkurse und Steuersysteme unterstützt werden. Zudem bestehen unterschiedliche rechtliche Anforderungen und Berichtspflichten. Für eine bestimmte Region entworfene Systeme können für den Einsatz in einem anderen Land oder, was noch wichtiger ist, für die reibungslose Kommunikation zwischen zwei entfernten Standorten völlig ungeeignet sein. Mit einem vollständig globalen Unternehmenssystem können die Risiken gemindert werden. Es ermöglicht die Konsolidierung von IT-Ressourcen, wodurch sich Kosten sparen und der Mehraufwand, den der Betrieb mehrerer uneinheitlicher Systeme mit sich bringt, verringern lassen. Zudem kann so die Organisation in ihrer Gesamtheit überblickt werden, die betriebliche Effizienz wird gesteigert und bewährte Vorgehensweisen können innerhalb des gesamten Unternehmens besser genutzt werden. Auf dem Weg dorthin gibt es jedoch auch für die größten und kapitalkräftigsten Unternehmen Hindernisse. Neueste Entwicklungen, wie Cloud-basierte Rechenzentrumslösungen (u. a. Microsoft Azure) und der flexible und modulare Ansatz von IFS bei der Implementierung von Unternehmenssoftware, haben den Einsatz globaler Softwarelösungen für multinationale Unternehmen zu einem erreichbaren Ziel werden lassen. Software, die mit dem Unternehmen im Gleichschritt wächst, gewährleistet im Zuge internationaler Erweiterungen einen fortlaufend reibungslosen Betrieb und die Umsetzung der Unternehmensvisionen. Software, die mit dem Unternehmen im Gleichschritt wächst, gewährleistet fortlaufenden reibungslosen Betrieb und die Erreichung der Ziele des Unternehmens. 3. VERWALTUNG VON UNTERNEHMENSÜBERNAHMEN UND -ZUSAMMEN SCHLÜSSEN Natürlich bietet praktisch keine Organisation perfekte Voraussetzungen für die Softwareimplementierung. Unternehmen wachsen durch Zusammenschlüsse. Dass sich Integration

6 schwer mit Flexibilität vereinen lässt, ist jedoch eine Binsenweisheit. Neben dem pragmatischen Wunsch, unterschiedliche Systeme zur Steigerung der Produktivität zu vereinen, rücken Flexibilität und Voraussicht häufig in den Hintergrund. Lieferanten oder Kunden fordern von ihren Partnern u. U. die Integration in die von ihnen genutzte Unternehmenssoftware. Das bedeutet, dass Softwareprodukte unterschiedlicher Anbieter durch elektronischen Datenaustausch (EDI) oder ereignisgesteuerte Architektur (EDA) miteinander kommunizieren müssen. EDI und andere Integrationslösungen dienen dem Austausch sehr spezifischer Transaktionsdaten zwischen Handelspartnern. Bei Unternehmenszusammenschlüssen muss allerdings umsichtig vorgegangen werden, um bei der Systemintegration Vollständigkeit und Flexibilität zu gewährleisten und flexible Interaktion sowie vollständige Transparenz zwischen Mutterund Tochtergesellschaft zu ermöglichen. Erfolgt der Zusammenschluss mit einem Unternehmen, das selbst aus einem Zusammenschluss hervorging, sind möglicherweise bereits mehrere Softwareprodukte unterschiedlicher Anbieter mit mehreren Integrationen vorhanden. Während der Übergangsphase nach einem Zusammenschluss können Betrieb und Service auf allen Ebenen beeinträchtigt sein: Der Überblick über das erweiterte Unternehmen fehlt und normale Aufgaben erfordern aufgrund getrennter Systeme und Prozesse, die nicht auf einander abgestimmt sind, mehr Zeitaufwand. Daten werden dupliziert, und zwischen den Systemen können Kommunikations- bzw. Kompatibilitätsprobleme auftreten. Um ein Unternehmen nach einem Zusammenschluss möglichst effizient einzubinden, müssen die neuen Mitarbeiter, Produkte und Prozesse auf dieselbe Weise wie die vorhandenen Ressourcen verwaltet werden. In der Praxis bedeutet dies, dass Unternehmenssoftware als Bindeglied zwischen Mutter- und Tochtergesellschaft fungieren muss. Die ideale Software ermöglicht einen schnellen und unkomplizierten Übergang sowie eine umgehende Aufnahme des Regelbetriebs, um Ausfällen und unnötigem Mehraufwand vorzubeugen. Die Möglichkeit, neue Benutzer, Produkte oder ganze Unternehmen auf einfache Weise in das vorhandene System einzubinden, ist eine der Grundvoraussetzungen, die ein System für flexible Organisationen erfüllen sollte. Selbst wenn das neue Tochterunternehmen nicht umgehend in das System des Mutterunternehmens eingebunden werden soll oder kann, erweist sich flexible Software als hilfreich. Das vorhandene System kann etwa als Data Master betrieben werden oder es werden Daten dafür bereitgestellt. Eine moderne, auf serviceorientierter Architektur (SOA) basierte Unternehmenssoftware-Lösung besteht aus einer Vielzahl kleiner, flexibel kombinierbarer Softwarekomponenten. Diese stehen in loser Verbindung zueinander und kommunizieren anhand eines Regelwerks, das im System festgelegt ist. IFS verfolgte diesen Ansatz als einer der ersten Anbieter bei der Entwicklung von Unternehmenssoftware. Deshalb können unsere zahlreichen Komponenten oder Systemmodule so flexibel und unkompliziert implementiert sowie (erneut) konfiguriert werden. Darüber hinaus kann jede Softwarekomponente mit einem bereits vorhandenen Softwaresystem gekoppelt werden sollte dies zum Beispiel im Falle eines Unternehmenszusammenschlusses nötig werden. Die Systeme so zu konfigurieren, dass eine Anwendung als Data Master für eine bestimmte Geschäftsfunktion fungiert und die Datenintegrität gewährleistet wird, ist eine Wissenschaft für sich. Doch dank SOA kann eine reibungslose Systemintegration gewährleistet werden, wenn keine einheitliche Lösung, sondern eine unternehmensübergreifende Nutzung verschiedener Software gewünscht ist. Unternehmenssoftware unterschiedlicher Anbieter muss miteinander kommunizieren können. Die ideale Software ermöglicht einen schnellen und unkomplizierten Übergang. 4

7 4. WETTBEWERB IM ZEITALTER PROJEKTBASIERTER WIRTSCHAFT Früher setzten Unternehmen größtenteils auf Lagerfertigung, d. h. Produkte wurden gefertigt und anschließend bis zum späteren Gebrauch bzw. Verkauf eingelagert. An dieser Vorgehensweise wurde jahrzehntelang festgehalten. Doch diese Zeiten sind vorbei. Die globalisierte Industriewirtschaft fordert ständig mehr Effizienz und Kosteneinsparungen. Organisationen müssen in regelmäßigen Abständen ihr Produktportfolio aktualisieren, um gegen die internationale Konkurrenz bestehen und ihre Stellung halten zu können. Industrie- und Informationszeitalter überlappen bereits seit über einem Jahrzehnt Business as usual kann heute daher kaum mehr bestehen. Märkte sind fragmentiert, Produktlebenszyklen sind kurz und werden manchmal sogar durch Änderungen der Nachfrage, neue Technologien oder andere Marktrisiken weiter verkürzt. IFS hat diese Veränderungen in der sogenannten projektbasierten Wirtschaft erkannt und bei der Entwicklung seiner Unternehmenssoftware berücksichtigt. Projektbasierte Wirtschaft zeichnet sich u. a. durch Folgendes aus: Unterschiedliche Produktionsarten und Produktionsstätte sowie unterschiedliche Vermarktungsarten und -standorte Landesgrenzen-, unternehmens-, sprachen- und marktübergreifende Supply Chains Verkürzte Produktlebenszyklen Die Anforderung, schnell auf Änderungen gesetzlicher Vorgaben reagieren zu können und das auf allen Ebenen der Produktherstellung, des Produktlebenszyklus und des Vertriebs. Projektbasierte Unternehmen müssen auch in der Lage sein, ein Unternehmen im Unternehmen zu betreiben, d. h. ein Projekt kann sich auf die gesamte Wertschöpfungskette auswirken, einschließlich Gewinn und Verlust, Budget und Cashflow. Ein projektbasiertes Wirtschaftsumfeld bietet beste Voraussetzungen, um die Flexibilität von Unternehmenssoftware unter Beweis zu stellen. 5. SCHNELLER ZURÜCK ZUM REGELBETRIEB IT für Endbenutzer ändert sich schnell, mitunter tiefgreifend, und hat die Anforderungen an geschäftsbezogene IT wachsen lassen. Mitarbeiter, die an die leistungsstarken Funktionen ihrer eigenen Geräte und Anwendungen gewöhnt sind, stellen andere Anforderungen an geschäftliche Software. Zwar besteht in bestimmten Bereichen wie Sicherheit, Datenaustausch und Handlichkeit noch Aufholbedarf, dennoch bietet IT für Endverbraucher viele Vorteile. Nutzen Sie diese Entwicklungen. Lassen Sie nicht zu, dass Ihr Unternehmen aufgrund überholter Software, die allein durch umfassende Änderungen aktualisiert werden kann, auf der Strecke bleibt. Mobile und räumlich entfernte Arbeitskräfte greifen inzwischen ganz selbstverständlich per Mobiltelefon auf 5

8 ihre s zu. Mobiler -Zugriff hat sich zu einem wesentlichen Bestandteil ihrer Arbeitsweise entwickelt. Die Erweiterung von Daten in einer Unternehmenslösung mit Datensätzen von Drittanbietern, beispielsweise für Kartenfunktionen, Ortsbestimmung oder Ausschlusslisten, ist ein gutes Beispiel dafür, wie lokale und Cloud-basierte Daten produktiv und in Echtzeit kombiniert werden können. Auch einige visuelle Signale, an die wir uns durch die Nutzung von Internet und sozialen Netzwerken gewöhnt haben, können in Software für Unternehmen Verwendung finden und die Benutzerfreundlichkeit erhöhen. Im Zuge technologischer Entwicklungen müssen sich auch Anwendungen für Unternehmen weiterentwickeln. Hier ist Software, die auf serviceorientierter Architektur und mehreren funktionalen Komponenten basiert, besser geeignet, um auf technologische Änderungen zu reagieren. Um eine bessere Vorstellung davon zu erhalten, inwiefern sich SOA positiv auf die Softwareumgebung in Unternehmen auswirkt, betrachten Sie das Internet, das auf ganz ähnliche Weise funktioniert. Ihr Browser kann beim Surfen im Netz mit einem Service-Kunden verglichen werden, der Daten von Seiten verarbeitet, die von zahlreichen Personen weltweit entwickelt wurden. Die Regeln für die Interaktion zwischen diesen Seiten, Apps und Ressourcen und dem Browser sind klar festgelegt. Die Verbindung zwischen Browser und Webressourcen hingegen ist relativ lose definiert. Das heißt, Sie können mit unterschiedlichen Browsern auf dieselben Ressourcen zugreifen. Unternehmenssoftware muss ebenfalls auf diesem Prinzip basieren, damit im Zuge von Veränderungen der Geschäftsanforderungen oder Technologie die entsprechende Anwendungskomponente angepasst werden kann. Hierdurch können Unternehmen nicht nur flexibler bei der Aktualisierung oder Neukonfiguration ihres Systems (z.b. IFS Applications) vorgehen, sondern Anbieter wie IFS können ebenfalls neue Technologien und Funktionen schneller und mit minimaler Beeinträchtigung des restlichen Systems einbinden. All dies trägt zur Erhöhung der geschäftlichen Flexibilität bei. Die ideale Software ermöglicht einen schnellen und unkomplizierten Übergang. FAZIT Wenn Sie höhere geschäftliche Flexibilität erreichen möchten, müssen Sie ein technologisches Fundament schaffen, das Sie bei Ihrem Vorhaben unterstützt und nicht einschränkt. Die Auswahl und Implementierung von Anwendungen, die auf flexible Art und Weise entworfen, entwickelt, bereitgestellt und verwendet werden, kann anspruchsvoll sein. Hier müssen Softwareanbieter, Systemintegratoren und Anwenderorganisationen an einem Strang ziehen. Handelt ein Glied in dieser Kette nicht flexibel, wirkt sich dies auf die gesamte Flexibilität aus, was wiederum Konkurrenzfähigkeit und Erfolgsaussichten des Endkunden beeinträchtigt. Denn auch Anbieter von Unternehmenssoftware müssen flexibel handeln können. Softwareprodukte für Unternehmen, die sich aus unterschiedlichen Anwendungspaketen zusammensetzen oder anstatt auf SOA auf starren Datenblöcken basieren, können zu Problemen und Verzögerungen bei Anpassungen führen. Zwar bieten diese Modelle unter bestimmten Umständen entscheidende Vorteile, allerdings können sie sich im Zuge von Veränderungen auch als unhandlich und nachteilig erweisen. Der Alles oder Nichts -Ansatz in Bezug auf Unternehmenssysteme ist ebenso überholt und verschwenderisch, wie übermäßige und unnötige Lagerbestände. IFS bietet einen viel flexibleren Ansatz. Da IFS bei der Entwicklung u. a. die zur Anpassung der einzelnen Softwarekomponenten erforderliche Zeit berücksichtigt (Pace Layering), 6

9 können unvermittelte Chancen und neue Technologien zum Vorteil genutzt werden. IFS erkannte beispielsweise schnell das Potenzial der zunehmenden Nutzung mobiler Geräte und entwickelte umgehend neue mobile Versionen seiner Unternehmenssoftware. Diese können dem entsprechenden Produkt und den Live-IFS Applications-Instanzen des Kunden ohne Austausch oder Anpassung der Kernanwendungen hinzugefügt werden. Und die modulare Plattform von IFS, mit der Funktionen, Tools oder Features bei Bedarf hinzugefügt oder entfernt werden können, ermöglicht es dem Kunden, in neue Bereiche vorzustoßen und Chancen zu ergreifen, ohne das gesamte System neu überarbeiten zu müssen. Weitere Informationen zu geschäftlicher Flexibilität und deren Umsetzung in Ihrem Unternehmen finden Sie auf unserer Website DAS RICHTIGE FUNDAMENT FÜR ECHTE GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT VISION: Die optimale Unternehmenssoftware passt sich verzögerungsfrei an Änderungen Ihrer Geschäftsstrategie und Ihres Markts an. WISSEN: Geschäftliche Flexibilität setzt einen vollständigen und klaren Überblick über die Ereignisse innerhalb Ihrer Organisation und an ihren Kontaktpunkten voraus. FLEXIBILITÄT: Die Fähigkeit, Ihren Erkenntnissen entsprechend zu handeln und Produkte, Prozesse oder Vorgehensweisen unterbrechungs- und störungsfrei zu ändern. 7

10 ÜBER IFS IFS ist ein anerkannt führender Anbieter von Business-Software für Unternehmen mit hohen Ansprüchen an Effizienz und Flexibilität. Mit der umfassenden Branchenexpertise von IFS können Unternehmen ihre Produktivität in den Kernbereichen Enterprise Resource Planning (ERP), Enterprise Asset Management (EAM) und Enterprise Service Management (ESM) weiter steigern. IFS wurde 1983 gegründet, ist börsennotiert (XSTO: IFS) und hat über Mitarbeiter. Seine weltweit mehr als Kunden unterstützt IFS mit lokalen Niederlassungen und Partnern in über 60 Ländern. IFS ist im deutschsprachigen Raum mit IFS Deutschland in Erlangen und Niederlassungen in Dortmund, Mannheim und Neuss sowie der IFS Schweiz in Zürich mit insgesamt rund 200 Mitarbeitern vertreten. Zu den etwa 280 namhaften Kunden von IFS zählen Biella, BMW, Doppelmayr, FEV, Franke, Hama, Huber SE, Huf Hülsbeck & Fürst, K2 Ski Sport + Mode, Kendrion, LPKF, maxon motor, Samson, Siemens, V-ZUG und Völkl Sports. Weitere Informationen unter Aktuelle Neuigkeiten rund um IFS, Technologie und Innovation sind im IFS-Blog unter und bei Twitter unter (national) oder (international) verfügbar. AMERIKA ARGENTINIEN, BRASILIEN, KANADA, MEXIKO, VEREINIGTE STAATEN ASIEN-PAZIFIK AUSTRALIEN, INDONESIEN, JAPAN, MALAYSIA, NEUSEELAND, PHILIPPINEN, SINGAPUR, THAILAND, VR CHINA OSTEUROPA UND ZENTRAL ASIEN BALKANSTAATEN, GEORGIEN, GRIECHENLAND, KASACHSTAN, POLEN, RUSSLAND UND GUS, SLOVAKEI, TSCHECHIEN, TÜRKEI, UKRAINE, UNGARN MITTELEUROPA BELGIEN, DEUTSCHLAND, ITALIEN, NEIDERLANDE, ÖSTERREICH, SCHWEIZ WESTEUROPA FRANKREICH, GROSSBRITANNIEN, PORTUGAL, SPANIEN MITTLERER OSTEN UND AFRIKA INDIEN, SRI LANKA, SÜDAFRIKA, VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE SKANDINAVIEN DÄNEMARK, NORWEGEN, SCHWEDEN FINNLAND UND DER OSTSEERAUM ESTLAND, FINNLAND, LETTLAND, LITAUEN DIESE BROSCHÜRE KANN AUSSAGEN ÜBER ZUKÜNFTIGE FUNKTIONALITÄTEN DER IFS LÖSUNGEN UND TECH- NOLOGIEN ENTHALTEN. DIESE DARSTELLUNG SOLL LEDIGLICH ALS INFORMATION DIENEN UND NICHT ALS VERPFLICHTUNG INTERPRETIERT WERDEN. IFS UND ALLE IFS PRODUKTNAMEN SIND TRADEMARKS VON IFS. IN DIESER BROSCHÜRE GENANNTE UNTERNEHMENS- UND PRODUKTNAMEN SIND GEGEBENENFALLS EIGENE TRADEMARKS DER EIGENTÜMER. En Production: IFS Corporate Marketing, IFS-D-A-CH, Januar 2015 IFS AB 2015

IFS APPLICATIONS FÜR MOBILE WORKFORCE NICHT IM BÜRO, UND TROTZDEM IMMER AUF DEM LAUFENDEN

IFS APPLICATIONS FÜR MOBILE WORKFORCE NICHT IM BÜRO, UND TROTZDEM IMMER AUF DEM LAUFENDEN IFS APPLICATIONS FÜR MOBILE WORKFORCE NICHT IM BÜRO, UND TROTZDEM IMMER AUF DEM LAUFENDEN 2 MOBILE WORKFORCE UNSERE FLEXIBLE LÖSUNG Als wir vor über 25 Jahren mit der Entwicklung von IFS Appli cations

Mehr

FOR AGILE FOR AGILE BUSINESS

FOR AGILE FOR AGILE BUSINESS FOR AGILE FOR AGILE BUSINESS BUSINESS IFS UNSERE GESCHICHTE Fünf angehende Ingenieure der Universität von Linköping in Schweden gründeten 1983 die IFS. Sie verband der gemeinsame Traum, ein Unternehmen

Mehr

WHITE PAPER 5 TIPPS ZUR STEIGERUNG DES ROI VON ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT- SOFTWARE

WHITE PAPER 5 TIPPS ZUR STEIGERUNG DES ROI VON ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT- SOFTWARE WHITE PAPER 5 TIPPS ZUR STEIGERUNG DES ROI VON ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT- SOFTWARE INHALT 1. VERINGERTER INSTANDHALTUNGSBESTAND... 1 2. BARGELDVERWALTUNG MITTELS VERTRAGSMANAGEMENT... 2 3. ASSET INTEGRITY

Mehr

WHITE PAPER RÜCKNAHMELOGISTIK IM SERVICEBEREICH

WHITE PAPER RÜCKNAHMELOGISTIK IM SERVICEBEREICH WHITE PAPER RÜCKNAHMELOGISTIK IM SERVICEBEREICH INHALT VERGABE VON RMA-NUMMERN...2 NACHVERFOLGUNG VON EINGEHENDEN UND AUSGEHENDEN VORABAUSTAUSCH- TRANSAKTIONEN UND REPARATURAUFTRÄGEN... 3 KENNZEICHNUNG

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

IFS APPLICATIONS FÜR MAINTENANCE REPAIR OVERHAUL

IFS APPLICATIONS FÜR MAINTENANCE REPAIR OVERHAUL IFS APPLICATIONS FÜR MAINTENANCE REPAIR OVERHAUL UNSERE FLEXIBLE LÖSUNG Als wir vor über 25 Jahren mit der Entwicklung von IFS Appli cations begonnen haben, wollten wir die unkomplizierteste Unternehmenssoftware

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

IFS APPLICATIONS IFS MOBILE LÖSUNGEN

IFS APPLICATIONS IFS MOBILE LÖSUNGEN IFS APPLICATIONS IFS MOBILE LÖSUNGEN 2 IFS MOBILE LÖSUNGEN UNSERE FLEXIBLE LÖSUNG Als wir vor über 25 Jahren mit der Entwicklung von IFS Appli cations begonnen haben, wollten wir die unkomplizierteste

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

IFS APPLICATIONS FÜR MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

IFS APPLICATIONS FÜR MASCHINEN- UND ANLAGENBAU IFS APPLICATIONS FÜR MASCHINEN- UND ANLAGENBAU UNSERE FLEXIBLE LÖSUNG Als wir vor über 25 Jahren mit der Entwicklung von IFS Appli cations begonnen haben, wollten wir die unkomplizierteste Unternehmenssoftware

Mehr

IFS APPLICATIONS FÜR PRODUCT LIFECYCLE MANAGEMENT

IFS APPLICATIONS FÜR PRODUCT LIFECYCLE MANAGEMENT IFS APPLICATIONS FÜR PRODUCT LIFECYCLE UNSERE FLEXIBLE LÖSUNG Als wir vor über 25 Jahren mit der Entwicklung von IFS Appli cations begonnen haben, wollten wir die unkomplizierteste Unternehmenssoftware

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

IFS ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT

IFS ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT IFS ENTERPRISE SERVICE UNSERE FLEXIBLE LÖSUNG Als wir vor über 25 Jahren mit der Entwicklung von IFS Appli cations begonnen haben, wollten wir die unkomplizierteste Unternehmenssoftware auf dem Markt bieten.

Mehr

WHITE PAPER GENAUE PLANUNG IST WICHTIG: FÜNF HERAUSFORDERUNGEN BEI DER INVESTITION IN NEUE UNTER- NEHMENSSOFTWARE IM HINBLICK AUF IHRE FLEXIBILITÄT

WHITE PAPER GENAUE PLANUNG IST WICHTIG: FÜNF HERAUSFORDERUNGEN BEI DER INVESTITION IN NEUE UNTER- NEHMENSSOFTWARE IM HINBLICK AUF IHRE FLEXIBILITÄT WHITE PAPER GENAUE PLANUNG IST WICHTIG: FÜNF HERAUSFORDERUNGEN BEI DER INVESTITION IN NEUE UNTER- NEHMENSSOFTWARE IM HINBLICK AUF IHRE FLEXIBILITÄT INHALT EINFÜHRUNG... 1 1. VORBEREITUNG AUF DAS UNBEKANNTE...

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

WHITE PAPER DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT

WHITE PAPER DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT WHITE PAPER DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT INHALT DEFINITION VON GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT... 1 WESHALB IST FLEXIBILITÄT HEUTE SO WICHTIG?... 2 WANN GILT EIN UNTERNEHMEN ALS FLEXIBEL?...

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Ideen die verbinden Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Maschinenfabrik Herbert Meyer GmbH Die Firma MEYER wurde 1949 gegründet und ist bis heute einer der bedeutendsten Hersteller von Spezialmaschinen

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Liebe Geschäftspartner,

Liebe Geschäftspartner, Liebe Geschäftspartner, bei der Planung eines Incentives im Ausland ist die Zusammenarbeit mit einer örtlichen Agentur beinahe unerlässlich. Die Kontakte zu den Leistungsträgern vor Ort mit einem vertrauensvollen

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Bessere Kontrolle. Höhere Margen. Mehr Wachstum. Microsoft Dynamics NAV, die ERP-Software für kleine und mittelständische Unternehmen

Bessere Kontrolle. Höhere Margen. Mehr Wachstum. Microsoft Dynamics NAV, die ERP-Software für kleine und mittelständische Unternehmen Bessere Kontrolle. Höhere Margen. Mehr Wachstum. Microsoft Dynamics NAV, die ERP-Software für kleine und mittelständische Unternehmen Sie haben hart dafür gearbeitet, eine Vision für Ihr Unternehmen zu

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN Google Consumer Barometer MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN EINFÜHRUNG Vor neun Monaten haben wir das Consumer Barometer veröffentlicht, unser interaktives digitales Tool, das globale Trends

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

ISO Recruiting Consultants

ISO Recruiting Consultants ISO Recruiting Consultants IT-Fachkräfte für Ihr Unternehmen Die ISO-Gruppe Beständig. Innovativ. Zuverlässig. am Markt seit 1979 international etablierter IT-Dienstleister mit Hauptsitz in Nürnberg 2

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

Dun & Bradstreet Connect für SAP

Dun & Bradstreet Connect für SAP D&B Produkte & Services Dun & Bradstreet Connect für SAP Integriertes Kreditmanagement für Ihr SAP ERP-System Dun & Bradstreet (D&B) Connect für SAP Vorbei sind die Zeiten, in denen Sie Bonitätsinformationen

Mehr

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Onboarding in Minuten, bi-direktionale Kommunikation, Echtzeitinformationen Netfira wir über uns Software-Unternehmen mit Niederlassungen

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare. ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.de AGENDA 1. Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 2. dena-marktanalyse

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

10. Mobilität: Migration und Fluktuation

10. Mobilität: Migration und Fluktuation ARBEITSMARKTÖKONOMIE: THEORIE, EMPIRIE UND POLITIK 1. Arbeitsangebot 2. Arbeitsnachfrage 3. Arbeitsmarktgleichgewicht 4. Stellenheterogenität und Lohndisparität 5. Bildung von Humankapital 6. Lohndiskriminierung

Mehr

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm?

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? PRESSEMITTEILUNG Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? München, November 2007: Für SAP-Anwender ist die neue Release-Strategie von SAP von großer Bedeutung, denn viele

Mehr

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware IT-Summit 2015 Linz Ursulinenhof, 20.5.2015 Bernhard Falkner, Geschäftsführer Industrie Informatik GmbH

Mehr

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience Verwenden Sie den H.264 High Profile-Videokomprimierungsstandard und profitieren Sie von atemberaubender HD-Qualität und niedrigeren Gesamtbetriebskosten

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus Unternehmensprofil itelligence aus 360 -Sicht Wir machen mehr aus SAP -Lösungen! Fakten und Zahlen 24/7- Erreichbarkeit mit weltweit zehn itelligence-datenzentren SAP Managed Services Alles aus einer Hand:

Mehr

(c) SoftwareONE. Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork:

(c) SoftwareONE. Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork: 13:35 Das neue Office: Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork: Martin Seifert, officeatwork Vorlagenmanagement effizient umgesetzt! 15:05 Kaffeepause

Mehr

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG IT-Investments heute Ist SaaS eine Alternative? Ergebnisse des Technologie Reports von Ardent Solutions im April

Mehr

Multikabel. Schneller surfen, Netaachen. Und Sie? dauerhaft. 0800-2222 8102 www.netaachen.de

Multikabel. Schneller surfen, Netaachen. Und Sie? dauerhaft. 0800-2222 8102 www.netaachen.de Der TÜV empfiehlt Netaachen. Und Sie? Der Service von NetAachen ist ausgezeichnet: Das hat uns der TÜV mit Brief und Siegel bestätigt. Sie sind Kunde und auch überzeugt von NetAachen? Dann empfehlen Sie

Mehr

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern!

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! ExKlusiv FÜR IT Reseller: CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! Gemeinsam stark! Zeigen Sie Engagement und sichern Sie sich professionelle

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Media Kit Über Globesurfer.de

Media Kit Über Globesurfer.de Media Kit Über Globesurfer.de Globesurfer.de ist ein privater Video Weltreise Blog in dem andere Backpacker in erster Linie über eine 15-Monatige Weltreise informiert werden. Desweitern Finden Individualreisende

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

FreeFax von Fax.de. FreeFax bietet den reinen Faxversand als:

FreeFax von Fax.de. FreeFax bietet den reinen Faxversand als: FreeFax von Fax.de FreeFax ist die perfekte mobile Faxlösung für jeder, der nicht so viele Faxe schicken muss. Mit der FreeFax App können Sie 1 Fax-Seite pro Tag kostenlos in 50 Länder weltweit senden

Mehr

Arbeiten mit Fax.de FreeFax für ios. FreeFax von Fax.de

Arbeiten mit Fax.de FreeFax für ios. FreeFax von Fax.de FreeFax von Fax.de FreeFax ist die perfekte mobile Faxlösung für jeder, der nicht so viele Faxe schicken muss. Mit der FreeFax App können Sie 1 Fax-Seite pro Tag kostenlos in 50 Länder weltweit senden

Mehr

Solutions. Nachhaltiger Mehrwert mit massgeschneiderten Softwarelösungen.

Solutions. Nachhaltiger Mehrwert mit massgeschneiderten Softwarelösungen. Solutions Nachhaltiger Mehrwert mit massgeschneiderten Softwarelösungen. SIX Financial Information Solutions kombiniert Daten, Prozesse und Software zu optimalen individuellen Lösungen und Dienstleistungen,

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

profactory Warenwirtschaft maßgeschneidert für die Mode-Industrie

profactory Warenwirtschaft maßgeschneidert für die Mode-Industrie profactory Warenwirtschaft maßgeschneidert für die Mode-Industrie Vertikalisieren Sie mit einer passgenauen Software Sie möchten Stores, Outlets und Shop-in-Shops in Eigenregie bewirtschaften? Oder planen

Mehr

Smart Customer MDM im Verlagswesen. Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz

Smart Customer MDM im Verlagswesen. Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz Smart Customer MDM im Verlagswesen Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz Innovative 2014, Frankfurt Juni 2014 2 Vorstellung Springer Fakten: Umsatz 2013: ca. 943

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

DIE LEISTUNG, DIE SIE VON CANON ERWARTEN. EIN ANGEBOT, DAS SIE ÜBERRASCHEN WIRD.

DIE LEISTUNG, DIE SIE VON CANON ERWARTEN. EIN ANGEBOT, DAS SIE ÜBERRASCHEN WIRD. Promotionsangebote in dieser Broschüre DIE LEISTUNG, DIE SIE VON CANON ERWARTEN. EIN ANGEBOT, DAS SIE ÜBERRASCHEN WIRD. CH DE 0190W621 FREUEN SIE SICH ÜBER BIS ZU CHF 360.- CASH BACK BEIM KAUF AUSGEWÄHLTER

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

Globalisierung von IT-Services & Software

Globalisierung von IT-Services & Software Erfolgsfaktoren & Fallstricke bwcon: SIG Globalisierung "Markteintritt in globale Märkte" Freiburg, 30.April 2013 Dr. Linda von Delhaes-Guenther, AHP International GmbH & Co. KG Mitglied der AHP - Gruppe

Mehr

Qualität aus dem Ländle

Qualität aus dem Ländle ANWENDERBERICHT MASCHINEN- UND ANLAGENBAU / TECHNISCHER GROSSHANDEL abas-erp Qualität aus dem Ländle Anwenderbericht Gebr. Held GmbH ERP PPS WWS ebusiness Qualität aus dem Ländle Mit 6 Standorten in Baden-Württemberg

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Zukunftsfähiges HR-Management mit SAP Cloud, On-Premise, Hybrid. Joachim Förderer SAP Produktmanagement

Zukunftsfähiges HR-Management mit SAP Cloud, On-Premise, Hybrid. Joachim Förderer SAP Produktmanagement Zukunftsfähiges HR-Management mit SAP Cloud, On-Premise, Hybrid Joachim Förderer SAP Produktmanagement Core HR und Abrechnung Talent Management Analytische Anwendungen Wege in die Cloud Ausblick und Neuerungen

Mehr

JinkoSolar Holding Co., Ltd.

JinkoSolar Holding Co., Ltd. JinkoSolar Holding Co., Ltd. Hauptsitz Global Sales & Marketing Center in Shanghai Tel: +86 21 6061 1799 Fax: +86 21 6876 1115 sales@jinkosolar.com Produktionsstätte in Jiangxi Tel: +86 793 858 8188 Fax:

Mehr